Monte San Giorgio (TI), 07. Nov Destination Allgäu Strategie, Rolle und Organisationsmodell der DMO Erfolgsfaktoren der Entwicklung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monte San Giorgio (TI), 07. Nov. 2013. Destination Allgäu Strategie, Rolle und Organisationsmodell der DMO Erfolgsfaktoren der Entwicklung"

Transkript

1 Monte San Giorgio (TI), 07. Nov Destination Allgäu Strategie, Rolle und Organisationsmodell der DMO Erfolgsfaktoren der Entwicklung

2 Grüß Gott aus dem Allgäu! Bernhard Joachim Geschäftsführer Allgäu GmbH Tourismusverband Allgäu/Bay. Schwaben e.v.. Allgäu Tirol Bergwelt GmbH

3 Tourismusregionen in Bayern

4 Allgäu - Steckbrief Einwohner: Ankünfte: Übernachtungen: Bruttowertschöpfung: WÜRTTEMBERGISCHES ALLGÄU ca. 3 Mio. ca. 17 Mio. über 3 Mrd Anteil an Gesamtwertschöpfung: ca. 12 % Beherbergungsbetriebe Beschäftigungseffekt Arbeitsplätze ca zzgl. Private TANNHEIMER TAL KWT

5 Statistische Zahlen - Unterkunftsangebot ca Beherbergungsbetriebe zzgl. Privatvermieter ca Betten insgesamt, davon ca. 2/3 in gewerblichen Betrieben Urlaub auf dem Bauernhof: ca. 600 klassifizierte Betriebe 49 Wellvital Hotels im Allgäu (in ganz Bayern: 129) 11 Fünf-Sterne Hotels im Allgäu 99 Vier-Sterne-Hotels

6 1. Entwicklungsschritt 2004: Gründung der Allgäu Marketing GmbH

7 Kooperationsmodell die klassische Marketing-Kommunikationsagentur Tourismusverband Allgäu/ Bayerisch Schwaben e.v. Verbandsgeschäftsstelle Augsburg Beteiligung mind. 51 % Destinationsmarketing Bayer. Schwaben Allgäu Marketing GmbH Geschäftsstelle Kempten Private Gesellschafter

8 Ergebnis: Touristische Vernetzungsplattform (Betriebe/ Leistungsträger) 80 Hotels klassifiziert von 3 5 Sterne 550 Bauernhöfe Themenbauernhöfe 120 Privatvermieter klassifiziert ab 3 Sterne Ein Skipass 38 Partnerunternehmen 8 Skiregionen 225 Liftanlagen 500 Pistenkilometer ca. 790 Partner der Privatwirtschaft

9 Allgäu GmbH Die Herausforderung führte zum Ziel

10 2. Entwicklungsschritt 2011: Gründung der Allgäu GmbH Gesellschaft für Standort und Tourismus

11 Metropolregion Stuttgart Metropolregion München Metropolregion Zürich

12 Tourismusverband Allgäu/ Bay. Schwaben e.v. Private Gesellschafter Allgäu Regional-und Investitionsgesellschaft

13 Management Handbuch Tourismus- Strategie 2020 Marken- Strategie 2020 Standort- Strategie 2020

14 Strategische Ausrichtung Wirtschaftsstandort Tourismusdestination Positionierung des Allgäus als leistungsstarken und zukunftsorientierten Gestaltungsraum für Leben, Arbeiten und Wirtschaften, der seine Verantwortung wahrnimmt für Nachhaltigkeit und Gesundheit. Sicherung einer prägnanten Sichtbarkeit der Marke am Markt und in der Region Einheitlicher Binnen- und Marktauftritt Aufbau und Bewirtschaftung einer Führungsmarke für Tourismus und Wirtschaft, die für Herkunft und Qualität steht. Marken-Qualitätskriterien und Zertifizierung

15 Tourismusdestination

16 Geschäftsfeld-Entwicklung Destinationsbedeutung Betrifft viele / bedeutende Gastgeber und Infrastruktur, sowie einen erheblichen Geschäftsanteil von heute Golf Bike/Rad Urlaub a.d. Bauernhof Wandern Stadt (Tagung/Kultur) Etc. Gesundheit Winter Markt- und Wettbewerbsbedeutung Stellt allein, positioniert die Marke, schöpft spezifische Ressourcen und Kompetenzen aus

17 Ergebnis: Touristische Vernetzungsplattform Ortsebene Geschäftsfeld Gesundheit 10 Partner Geschäftsfeld Winter 10 Partner Geschäftsfeld Wandern 30 Partner Geschäftsfeld Rad 14 Partner Geschäftsfeld Städte 10 Partner Betriebsebene 80 Hotels klassifiziert von 3 5 Sterne 550 Bauernhöfe Themenbauernhöfe 120 Privatvermieter klassifiziert ab 3 Sterne Ein Skipass 38 Partner-UN, 8 Skiregionen (225 Liftanlagen, 500 km Pisten) ca. 790 Partner der Privatwirtschaft

18 Veränderung der Ankünfte nach Destinationen in Prozent zum Vorjahreszeitraum Allgäu Veränderung in % Bayerischer Wal Schwarzwald Vorarlberg Graubünden Tirol Südtirol Ostschweiz -2.0 Wallis Jahre

19 Tourismus: Destinationsstrategie Allgäu VISION 2020 Das Allgäu die führende, alpin geprägte Gesundheits- und Wohlfühldestination Deutschlands

20 Leitprodukte in den Geschäftsfeldern Profilschärfung Wettbewerbseinheit Inwertsetzung des Angebots Marketinglokomotive

21 Tourismus-Marketing-Strategie 2014: Die Rahmenbedingungen sind gesetzt Destinations- und Markenstrategie 2020 Marketingkonzeption 2016 Tourismusmarketing 2014: Basisund Geschäftsfeldmarketing Kommunikationsstrategien pro Geschäftsfeld

22 Basismarketing Geschäftsfeldmarketing Kooperationsmanual Sommer und Winter Winter Mein AllgäuWinter Wandern Wandertrilogie Allgäu Gesundheit Gesundheitsgipfel Allgäu Rad Radrunde Allgäu Städte Stadtgeschichten Allgäu

23 Marketingkonzeption abgeleitet aus Marken- und Destinationsstrategie Markenwerte Erscheinungsbild (Corporate Design) Kommunikationsstil (Corporate Wording) Allgäu Bildstil Markenarchitektur Zielgruppendefinition Leitlinien

24 Tourismus- Strategie 2020 Marken- Strategie 2020 Standort- Strategie 2020 Marketingkonzeption Radrunde Allgäu Stadtgeschichten Allgäu Wandertrilogie Allgäu Gesundheitsgipfel Allgäu Mein Allgäu Winter Relaunch allgaeu.de Social Media Metasuche Basismarketing Ausland PR

25 Ziel: NEUE GÄSTE

26 Unsere Leitprodukte:

27 Gesundheitsgipfel Allgäu Erholung mit Weitblick 28 Gastgeberpartner 10 Orte Marketingbudget 2013 Allgäuer Alpenwellness und Allgäuer Wohlfühltherapie Markteinführung: 2013

28 Unsere Alleinstellungsmerkmale

29 Allgäuer Alpenwellness Allgäuer Alpenwellnesshöfe Allgäuer Wohlfühltherapie Gesundheitsorte

30 Auf geht s zur Radrunde Allgäu. Die Runde in die schönsten Ecken.

31 Radrunde Allgäu Die Runde in die schönsten Ecken Budget 2014: Orte: Betriebe: % (Ziel) Produktmanagement Erlebnisraumdesign umgesetzt

32 Radrunde Allgäu

33 Allgäu Winter

34 Mein AllgäuWinter Budget: (2013/2014) 10 Orte: Superschnee: Für die Saison 2014/2015: neue Marketingstrategie nach Abschluss r Leitproduktprozess

35 Geschäftsfeld Städte/Kultur

36 Stadtgeschichten Allgäu Marketingbudget: Städte: Produktentwicklung: Thematische Touren durch das Allgäu

37 Herzlich Willkommen zur Wandertrilogie Allgäu. Im Dreiklang mit der Natur. 33 Orte 867 km Leitwanderwegenetz 3 Routen Erlebnisraumdesign 2013: Infrastruktur 2014: Markteinführung

38 Wandertrilogie Allgäu Im Dreiklang mit der Natur LEADER Projekt: Konzeptentwicklung Infrastruktur KEIN Marketing Beteiligung durch Partner : 33 Orte: EURO Projektvolumen: 3 Mio EURO Markierungszeichen

39 Erlebnisraumdesign umgesetzt:

40 Start- und Willkommensplatz Mindelheim

41 Start- und Willkommensplatz Bad Wörishofen

42 Auslandsmarketing 2014

43 Marke Allgäu Idee Prozess Strategie

44 Marken-Geschichte 2010 Vom Mächler über den Macher zum zukunftsorientierten Gestalter

45 gesund

46 Von der Herkunftszur Qualitätsmarke

47 Unsere Vision für 2020 Das Allgäu wird im Jahr 2020 als führender, leistungsstarker und zukunftsorientierter Gestaltungsraum für Leben, Arbeiten und Urlauben im ländlichen Raum wahrgenommen. Es zeichnet sich durch Verantwortung für nachhaltiges Wirtschaften und gesundes Leben aus.

48 Qualitätsstufen für Markenpartner Voraussetzungen für Unternehmen bzw. Produkten zur Teilnahme an der Marke Allgäu und touristischen Leitprodukten 1. PLZ/ORT Der Markenpartner hat seinen Sitz in der Standortregion Allgäu. Die Standortregion umfasst die vier Allgäuer Landkreise, die drei kreisfreien Städte sowie das württembergische Allgäu 2. Nachhaltigkeits-Kriterien der Marke 3. Spezialklassifizierung Kriterien, die nach Geschäftsfeld/Branche/Produkt definiert werden (z.b. Wandertrilogie Allgäu, Radrunde Allgäu, Gesundheitsgipfel Allgäu, Regionale Lebensmittel, Skischulen, Outdoor-Anbieter, etc.)

49 Nachhaltigkeitskriterien 1. Bedeutung des Unternehmens für die regionale Wirtschaft. 1. Verantwortung für Partner und Lieferanten 2. Ausbildung 3. Einhaltung von Gesetzen und Normen 1. Energieverbrauch und Klimaschutz 2. Herkunft von Rohstoffen und Materialien

50 Markenerlebniswürfel Allgäu

51 Markenerlebniswürfel Allgäu 1. Heimenkirch 2. Memmingen 3. Sonthofen 4. Kaufbeuren 5. Füssen 6. Oberstdorf 7. Immenstadt 8. Festwoche - Kempten 9. Bad Wörishofen 10. Fischen 11. Obergünzburg 12. Kempten - Allgäuer Zeitung 13. Paffenhausen

52 Markenkommunikation/ - Verortung:

53 Markenkommunikation: Beispiel Ortseingang

54 Markenpartner

55

56 Kunstprojekt Allgäu

57 Krumbacher

58 Vierschanzentournee in Oberstdorf Interview zur Eröffnung der Vierschanzentournee Schwaben & Altbayern, BR

59 Vierschanzentournee in Oberstdorf

60 FIS-Weltcup Damen, Ofterschwang

61 FIS-Weltcup Damen, Ofterschwang

62 Auszeichnungen Superbrands Award im Dezember 2012

63 Auszeichnungen Finalist Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen

64 Budget und Zahlen

65 Gesamtbudget 4,5 Mio. in 2013 Mittelherkunft Fördergelder; 1'020'000; 23% Anschließer ; 45% Basismittel; 1'450'000; 32%

66 Mittelverwendung Verwaltung ; 1'077'000; 24% Tourismus Marke Standort Verwaltung Standort; 485'000; 11% Marke; 375'000; 8% Tourismus; 2'555'000; 57%

67 Herausforderungen lessons learnt 1. Qualitäts- und Strategiebewusstsein einzelner Akteure 2. Sehr hohe Erwartung bzgl. der Quantität 3. Hoher zeitlicher Aufwand für Gespräche und Vernetzung 4. Mehr öffentliche Auftritte und Veranstaltungen notwendig 5. Zertifizierung und Kontrolle 6. Gastgeber-Kooperationen, die aktuell das Markenzeichen Allgäu nutzen 1. AllgäuTopHotels 2. Urlaub auf dem Bauernhof 3. Gastgeber mit Herz

68 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Monte San Giorgio (TI), 07. Nov. 2013

1. Entwicklungsschritt 2004: Gründung der Allgäu Marketing GmbH

1. Entwicklungsschritt 2004: Gründung der Allgäu Marketing GmbH Der Allgäu-Prozess 1. Entwicklungsschritt 2004: Gründung der Allgäu Marketing GmbH 1. Ergebnis Kooperationsmodell 2004-2009 die klassische Marketing-Kommunikationsagentur. Tourismusverband Allgäu/ Bayerisch

Mehr

Allgäu GmbH Tourismus Marke Standort. Herzlich Willkommen. Folie 1

Allgäu GmbH Tourismus Marke Standort. Herzlich Willkommen. Folie 1 Herzlich Willkommen Folie 1 Die Dachmarke der Urlaubsregion Entwicklung, Umsetzung, Anwendung Bernhard Joachim Geschäftsführer Allgäu GmbH Tourismusverband Allgäu/Bay. Schwaben e.v. Allgäu Tirol Bergwelt

Mehr

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Tourismus als Wirtschaftsfaktor Zahlen Daten Fakten www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Editorial Sehr geehrte Mitglieder, Partner und Unterstützer des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v., unser

Mehr

Tourismustag Rheinland-Pfalz Zukunftswerkstatt Tourismus

Tourismustag Rheinland-Pfalz Zukunftswerkstatt Tourismus Tourismustag Rheinland-Pfalz Zukunftswerkstatt Tourismus Marketing richtig einsetzen Stefan Egenter, Folie 1 Kontakt: Marketingleiter Stefan Egenter egenter@allgaeu.de Folie 2 1 Ich weiß, die Hälfte meiner

Mehr

Tourismus im Wandel neue Strategien für Gäste von heute und morgen

Tourismus im Wandel neue Strategien für Gäste von heute und morgen Tourismus im Wandel neue Strategien für Gäste von heute und morgen Dir. Mag. Christian Schützinger Geschäftsführer Vorarlberg Tourismus GmbH Inhalt Blick zurück Tourismusorganisationen im Wandel Verschönerungsverein,

Mehr

Baden-Württemberg kann alles auch Qualität im Radtourismus. Geschäftsstelle Neckartal-Radweg

Baden-Württemberg kann alles auch Qualität im Radtourismus. Geschäftsstelle Neckartal-Radweg Baden-Württemberg kann alles auch Qualität im Radtourismus Rolf Spittler Kathleen Lumma Louise Böhler AUbE Tourismusberatung GmbH Geschäftsstelle Neckartal-Radweg ADFC Bundesgeschäftsstelle Dipl.-Geogr.

Mehr

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen Beispiel Dipl.-Ing. agr. Barbara Vay ZeLE-Workshop Regionalvermarktung konkret Nümbrecht, 8. Mai 2012 Erfolgsfaktor Region mit Potenzial & Identität

Mehr

Marketing für die GrimmHeimat NordHessen

Marketing für die GrimmHeimat NordHessen Marketing für die GrimmHeimat NordHessen 04. November 2010 Definition Dachmarke übergeordnete Marke einer Markenfamilie hoher Wiedererkennungswert (Reichweite) eigenes Image, das auf alle Marken darunter

Mehr

Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010. Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010. Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010 Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Juli 2009 Tourismusstrategie 2015: Allgemeine Ziele Steigerung

Mehr

Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk

Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk Vielseitige Förderlandschaften Was bieten EU und Bund für den Ländlichen

Mehr

Tourismuszukunft. 5. März 2014 Service Design im Tourismus Beispiel: Relaunch der Allgäu-Website. ITB Berlin etravel Stage. Institut für etourismus

Tourismuszukunft. 5. März 2014 Service Design im Tourismus Beispiel: Relaunch der Allgäu-Website. ITB Berlin etravel Stage. Institut für etourismus 5. März 2014 Service Design im Tourismus Beispiel: Relaunch der Allgäu-Website ITB Berlin etravel Stage Servus. Moin. Griaß di. 2/54 Service Design im Tourismus Prozess Umsetzung Perspektive Allgäu Florian

Mehr

Die Ferienregion Wilder Kaiser auf einen Blick

Die Ferienregion Wilder Kaiser auf einen Blick Die Ferienregion auf einen Blick Die Destination mit dem stärksten Bergerlebnis der Alpen liegt in Tirol / Österreich, genauer gesagt im Tiroler Unterland zwischen den Städten Kufstein und Kitzbühel. Zwischen

Mehr

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Begrüssung des VSTM

Mehr

E-Marketing und Social Media Marketing in der Praxis Fallstudie Weissen Arena Gruppe

E-Marketing und Social Media Marketing in der Praxis Fallstudie Weissen Arena Gruppe E-Marketing und Social Media Marketing in der Praxis Fallstudie Weissen Arena Gruppe Andreas Bärtsch Marketing und Sales, Mitglied der Geschäftsleitung VSTM Management Seminar 2010, 11. November 2010 Agenda

Mehr

Seminar: Bauherrenkompetenz am 29.1.2015 LCT-One Projektwerkstatt. Capitalizing Alpine Building Evaluation Experiences!

Seminar: Bauherrenkompetenz am 29.1.2015 LCT-One Projektwerkstatt. Capitalizing Alpine Building Evaluation Experiences! Seminar: Bauherrenkompetenz am 29.1.2015 LCT-One Projektwerkstatt Capitalizing Alpine Building Evaluation Experiences! Ökonomie Ausgangssituation (Wo stehen wir heute?) Leitbild (Wie ist das Bild / die

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

Destination Vogtland. DMO Destinations-Management- Organisation Vogtland , Kreistag

Destination Vogtland. DMO Destinations-Management- Organisation Vogtland , Kreistag Destination Vogtland DMO Destinations-Management- Organisation Vogtland 20.10.2016, Kreistag 1 Verbandsgebiet zum 01.01.2015 - länderübergreifender Tourismusverband in Funktion einer regionalen DMO für

Mehr

Seminarangebote Die Kunst, Menschen für sich zu gewinnen

Seminarangebote Die Kunst, Menschen für sich zu gewinnen Seminarangebote Die Kunst, Menschen für sich zu gewinnen Prof. Arnd Joachim Garth INSTITUT für MARKEN- und KOMMUNIKATIONS-PSYCHOLOGIE Berlin INSTITUT 1 Seminarangebote Sämtliche Seminare sind auch als

Mehr

Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg

Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg 0 Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015 Qualität und Innovation als Förderschwerpunkte im Land Brandenburg Martin Linsen Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg

Mehr

1. Wiesbadener Tourismusforum. Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit

1. Wiesbadener Tourismusforum. Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit 1. Wiesbadener Tourismusforum Das Tourismusmarketing im Wandel der Zeit Vor welchen Herausforderungen steht die Tourismusdestination Wiesbaden? Henning Wossidlo Martin Michel Wiesbaden Marketing Themenfelder

Mehr

Tourismusstrategie 2020

Tourismusstrategie 2020 Pressefoyer Dienstag, 8. Mai 2012 Tourismusstrategie 2020 Mit Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit Vorarlberg zur Nummer eins für die Gäste machen mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Landesstatthalter

Mehr

Tourismusmanagement. Inhalt

Tourismusmanagement. Inhalt Tourismusmanagement Inhalt 1. Tourismuszahlen Allgäu... 2 1.1 Jahresbilanz 2012... 2 1.2 Wintersaison 2012/2013, Zwischenergebnis von Nov 2012 bis Jan 2013... 2 2. Image und Presse:... 3 2.1 Parlamentarischer

Mehr

Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und ELER

Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und ELER Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und Eberhard Franz, Leiter Abteilung 4, Staatskanzlei Niedersachsen 2 Drohender EU-Mittelrückgang Niedersachsen wird sich

Mehr

Herzlich willkommen (1) Wer sind wir?

Herzlich willkommen (1) Wer sind wir? Herzlich willkommen (1) Wer sind wir? Der Weserbergland Tourismus e.v. stellt sich vor Verbandsversammlung des Zweckverbandes Touristikzentrum Westliches Weserbergland Aerzen, den WESERBERGLAND Zukunftskonzept

Mehr

2. ENTWICKLUNG EINER PROFILSCHARFEN TOURISMUSMARKE 3. VISUALISIERUNG DER WORTMARKE UND SCHLÜSSELMOTIVE DER MARKETINGKOMMUNIKATION

2. ENTWICKLUNG EINER PROFILSCHARFEN TOURISMUSMARKE 3. VISUALISIERUNG DER WORTMARKE UND SCHLÜSSELMOTIVE DER MARKETINGKOMMUNIKATION 1. AUSGANGSSITUATION 2. ENTWICKLUNG EINER PROFILSCHARFEN TOURISMUSMARKE 3. VISUALISIERUNG DER WORTMARKE UND SCHLÜSSELMOTIVE DER MARKETINGKOMMUNIKATION 4. SPONSORINGARCHITEKTUR UND -MANAGEMENT DER TOURISMUSMARKE

Mehr

Tourismussystem Vorarlberg

Tourismussystem Vorarlberg Tourismussystem Vorarlberg /Prof. Beritelli 14.5.2012, Hotel Martinspark Dir. Mag. Christian Schützinger, Geschäftsführer Vorarlberg Tourismus GmbH Zur Orientierung È la filosofia delle vallate: "Schaffa,

Mehr

Jahresbericht Gäste- und Kulturamt 2014. Stadtratssitzung, 27. April 2015

Jahresbericht Gäste- und Kulturamt 2014. Stadtratssitzung, 27. April 2015 Jahresbericht Gäste- und Kulturamt 2014 Stadtratssitzung, 27. April 2015 Jahresbericht Gäste- und Kulturamt 2014 Agenda I. Tourismus in Zahlen II. III. IV. Marketing Kooperationen Aktivitäten Gästeamt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Tourismus in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Tourismus in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Herausgegeben im April 2012 Land und Bevölkerung Gesamtfläche: 70.550 km 2 ;

Mehr

Tourismusbrüc ke - Turismebro : Food Festivals Katja Lauritzen, Ostsee-Holstein-Tourismus

Tourismusbrüc ke - Turismebro : Food Festivals Katja Lauritzen, Ostsee-Holstein-Tourismus Länderübergreifende Kooperationen: Projekt Destination Fehmarnbelt Tourismusbrüc ke - Turismebro : Food Festivals Katja Lauritzen, Ostsee-Holstein-Tourismus Claudia Drögsler, Ostsee-Holstein-Tourismus

Mehr

Dezember 2015 bis Oktober 2016

Dezember 2015 bis Oktober 2016 Dezember 2015 bis Oktober 2016 Herzlich Willkommen. Wanderhotel - best alpine. 2 Im Herzen der gigantischen Bergwelt Osttirols liegt das familiengeführte Hotel Outside. Herzstück unseres Hauses ist die

Mehr

Südtirol. WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen

Südtirol. WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen Südtirol Südtirol: Natürliche Vielfalt im Herzen der Alpen Höhenlagen > 2.000 m 37,2% 1.000 2.000 m 48,9% < 400 m 400-1.000 m 10,8% 3,1% Quelle der Daten: ASTAT/ISTAT LÄNDLICHER RAUM: < als 10.000 Einwohner

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Fachtagung Tourismus auf dem Land

Fachtagung Tourismus auf dem Land Thüringer Tourismus GmbH Zentraler Ansprechpartner für Produktentwicklung, Marketing und Vertrieb Fachtagung Tourismus auf dem Land Aktuelle Situation & Entwicklungsperspektiven 5. Dezember 2013, Bad Blankenburg

Mehr

20/12/2012. Der Lechweg Leichtwandern in den Alpen 4. Die Partnerregion: LAG Regionalentwicklung Außerfern 3. Der Lechweg Leichtwandern in den Alpen

20/12/2012. Der Lechweg Leichtwandern in den Alpen 4. Die Partnerregion: LAG Regionalentwicklung Außerfern 3. Der Lechweg Leichtwandern in den Alpen Ausgangssituation Warum Zusammenarbeit Mullerthal Trail und? 2 Transnationales LEADER-Projekt MU 4.2.1 (c) N 5 Leading Quality Trails Best of Europe Mullerthal Trail und LAG-Sitzung am 18.12.2012 in Schoos

Mehr

Auf dem Weg zum touristischen Masterplan

Auf dem Weg zum touristischen Masterplan Auf dem Weg zum touristischen Masterplan Startimpulse zum Workshop am 29.09.2014 Josef Bühler Im Spiel der Ziele (Workshop-Protokoll-Tourismus) Oberstes Ziel: Vernetzung der Akteure und Informationsaustausch

Mehr

ÖHV Österreichische Hoteliervereinigung Hotelierkongress 2014 Zukunftschancen im österreichischen Tourismus

ÖHV Österreichische Hoteliervereinigung Hotelierkongress 2014 Zukunftschancen im österreichischen Tourismus ÖHV Österreichische Hoteliervereinigung Hotelierkongress 2014 Zukunftschancen im österreichischen Tourismus Prof. Peter Zellmann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung - Wien E-Mail: peter.zellmann@freizeitforschung.at

Mehr

Die Mitarbeiterzeitung in der internen Kommunikation

Die Mitarbeiterzeitung in der internen Kommunikation Die Mitarbeiterzeitung in der internen Kommunikation Vortrag bei Sachsenmetall Faber & Marke GmbH & Co. KG Standort Berlin: Stralauer Allee 2b 10245 Berlin Tel. (030) 30 87 80 26 Standort Dresden: Wiener

Mehr

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht Markenberatung & Markenagentur Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht www.ssbc.de Orientierung geben Marken differenzieren, positionieren, emotionalisieren, begeistern, schaffen Mehrwert,

Mehr

Stadtmarketing Ziele. Steigerung der Attraktivität der Stadt steigern als. Wirtschaftsstandort Wohnort Einkaufsort touristische Destination

Stadtmarketing Ziele. Steigerung der Attraktivität der Stadt steigern als. Wirtschaftsstandort Wohnort Einkaufsort touristische Destination Stadtmarketing Stadtmarketing Ziele Steigerung der Attraktivität der Stadt steigern als Wirtschaftsstandort Wohnort Einkaufsort touristische Destination Aufbau, Korrektur und Pflege eines Stadtimages Schaffung

Mehr

Touristikzentrum Westliches Weserbergland. - Zweckverband - Touristikzentrum Westliches Weserbergland

Touristikzentrum Westliches Weserbergland. - Zweckverband - Touristikzentrum Westliches Weserbergland Zukunftskonzept Weserbergland 2015 Touristikzentrum Westliches Weserbergland - Zweckverband - Dachmarke Hann. Münden bis Porta Westfalica unter dem Dach Weserbergland Tourismus e. V. positionieren 8. Verbandsversammlung

Mehr

www.bregenzerwald.at

www.bregenzerwald.at www.bregenzerwald.at Daten & Fakten GRUNDSÄTZLICHES / MOBILITÄT / KULTUR UND SOZIALES Ein 60 km langes Tal / 550 km² Fläche 22 Dörfer / 22 BürgermeisterInnen 23 Feuerwehren / 23 Blasmusikkapellen 30.000

Mehr

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity.

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. Schön Sie kennenzulernen: Der neolog [BrandCheck] Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. neolog [BrandCheck] Willkommen Herzlich willkommen beim neolog BrandCheck. Die Basis für eine gute

Mehr

STANDORTMARKETING KONZEPT

STANDORTMARKETING KONZEPT STANDORTMARKETING KONZEPT FÜR DEN WISSENSCHAFTS- UND WIRTSCHAFTSSTANDORT SACHSEN-ANHALT 2014-2020 Bettina Quäschning, Prokuristin der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbh 4. September

Mehr

Tätigkeitsbericht 2009 Tourismusbüro. Matthias Helldörfer Tätigkeitsbericht 2009 - Tourismusbüro

Tätigkeitsbericht 2009 Tourismusbüro. Matthias Helldörfer Tätigkeitsbericht 2009 - Tourismusbüro Tätigkeitsbericht 2009 Tourismusbüro Agenda Besondere Veranstaltungen 2009 Dienstleistungen für touristische Leistungsträger Einheitliches Corporate Design Online-Marketing Statistik Personal Besondere

Mehr

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0 Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) Folie 1 Energieversorgung 2030 Folie 2 Wer ist das AÜW? 30 Mio. Investitionen in Erneuerbare Energien

Mehr

Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16

Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16 Vorstellung Kooperationsmöglichkeiten für Beherbergungsbetriebe Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16 Die Marktkooperationen sind Kooperationen zwischen Tourismusverbänden

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

INTERNET PRINTPRODUKTE. Marketing-Lösungen. Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE

INTERNET PRINTPRODUKTE. Marketing-Lösungen. Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE INTERNET PRINTPRODUKTE Marketing-Lösungen Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE Kreative Ideen für Ihren Erfolg! Das Unternehmen als Marke zu etablieren ist eine meisterliche

Mehr

Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien Marktforschung

Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien Marktforschung Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz www.saechsische-schweiz.de Marktforschung Sächsische Schweiz Abschlussbericht Studien Marktforschung Seite 1 von 38 Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien

Mehr

Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Wintersportdestinationen. Tourismus-Weltmeister Tirol.

Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Wintersportdestinationen. Tourismus-Weltmeister Tirol. Tourismusland Tirol Zahlen und Fakten, Strategie, Marke, Strukturen und künftige Herausforderungen Tirol zählt weltweit zu den bekanntesten alpinen Wintersportdestinationen. Tourismus-Weltmeister Tirol.

Mehr

Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015

Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015 Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015 Dr. Christoph Juen CEO hotelleriesuisse Folie 2 Wozu eine Strategie «Kompass» für das Handeln und Verhalten von hotelleriesuisse in den kommenden Jahren Aktualisierung

Mehr

Strategie und Unternehmensmodell der HMG Neue Perspektiven einer integrierten Standortvermarktung

Strategie und Unternehmensmodell der HMG Neue Perspektiven einer integrierten Standortvermarktung Bildquelle: Mediaserver Hamburg Strategie und Unternehmensmodell der HMG Neue Perspektiven einer integrierten Standortvermarktung Thorsten Kausch Geschäftsführer I & Hamburg Tourismus GmbH VSTM Management-Seminar

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Stand: April 2013 www.stmwivt.bayern.de Land und Bevölkerung Gesamtfläche Höchste

Mehr

Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING

Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING Inhalt AGENTURPROFIL 5 > Agentur 6 > Team 8 LEISTUNGEN 11 >Erscheinungsbild 12 >Printmedien 14 >Internet & Multimedia 16 >Außenwerbung 18 >Marketing 20 REFERENZEN

Mehr

Tourismusverband Biggesee-Listersee

Tourismusverband Biggesee-Listersee Aufgaben des Zweckverbandes Tourismusverband Biggesee-Listersee nach Abschluss der Förderung ab Juli 2015 1.Bereich Verwaltung / Büro - Bearbeitung allg. Schriftverkehr und Anfragen - Buchhaltung - Erstellung

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb

Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb DEHOGA Niedersachsen, Walsrode, 11.10.2012 TourOnline AG 1996 Gegründet mit touristischem Marktplatz Urlaub

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Alpentourismus. Parpan,, 8. April 2010

Aktuelle Entwicklungen im Alpentourismus. Parpan,, 8. April 2010 Aktuelle Entwicklungen im Alpentourismus Peder Plaz, Geschäftsf ftsführer Parpan,, 8. April 2010 1 Nachfragetrends aus Bündner Sicht 2 Angebotstrends im Alpentourismus 3 Politische Weichenstellungen für

Mehr

Crowdfunding im Tourismus

Crowdfunding im Tourismus Crowdfunding im Tourismus Neue Chancen für touristische Leistungsträger und ganze Destinationen Annika Aebli (ITF - Institut für Tourismus und Freizeit) Sebastian Früh (SIFE - Schweizerisches Institut

Mehr

Das neue Corporate Design der Commerzbank

Das neue Corporate Design der Commerzbank Das neue Corporate Design der Commerzbank Ein Interview mit Thomas Klein von MetaDesign Ein Blick hinter die Kulissen von Redesign- Prozessen ist stets spannend, insbesondere wenn es um Traditionsmarken

Mehr

Maßnahmen & Handlungsempfehlungen

Maßnahmen & Handlungsempfehlungen Touristisches Marketingkonzept Abschlusspräsentation Bürgerhaus Jossgrund 29. Januar 2013 Jossgrund & Mernes Einleitung 1. WirtschaPfaktor Tourismus 2. Aufgabenbereiche: Das 3 Ebenen Modell 3. Leitbild

Mehr

Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen

Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen Überblick Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen Winter(Sport)urlaub Wiedereinsteiger Maßgeschneiderte Produkte und Erlebnisse Vernetzen und Zusammenarbeiten Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen

Mehr

NACHHALTIGER TOURISMUS IN BERGGEBIETEN

NACHHALTIGER TOURISMUS IN BERGGEBIETEN NACHHALTIGER TOURISMUS IN BERGGEBIETEN Ist der Gipfel schon erreicht? Prof. Dr. Harald Pechlaner http://www.hkvaarau.ch/sites/default/files/images/news/gipfel.png 30 Researcher 14 different countries 2

Mehr

Anpassung des Tourismus in der Reiseregion Uckermark an die Folgen des Klimawandels Strategien und Maßnahmen

Anpassung des Tourismus in der Reiseregion Uckermark an die Folgen des Klimawandels Strategien und Maßnahmen INKA BB, Teilprojekt 17 - Tourismus Prof. Dr. Wolfgang Strasdas Klimaanpassung und Klimaschutz in der Uckermark Prenzlau, 14. April 2011 Prof. Dr. Wolfgang Strasdas Anpassung des Tourismus in der Reiseregion

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Herbst 2011 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

www.arberland-regio.de Willkommen info@arberland-regio.de C N

www.arberland-regio.de Willkommen info@arberland-regio.de C N Willkommen 1 Kreisentwicklungsgesellschaft für den Landkreis Regen Gesellschafter: Landkreis Regen 75% Wirtschaftsforum Regen e. V. 25% Stammkapital: 50.000 EUR Eintrag im Registergericht Deggendorf: HRB

Mehr

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD User Products LEAD Applications LEAD Processes LEAD Proof of Concept LEAD

Mehr

Workshop Destinationsmanagement Projekt Destinatour. Geschäftsfeldmanagement, Nachfrage- und Kundenanalyse und Produktentwicklung für Destinationen

Workshop Destinationsmanagement Projekt Destinatour. Geschäftsfeldmanagement, Nachfrage- und Kundenanalyse und Produktentwicklung für Destinationen Workshop Destinationsmanagement Projekt Destinatour Geschäftsfeldmanagement, Nachfrage- und Kundenanalyse und Produktentwicklung für Destinationen Idee Vision Ziel Informationen sammeln Einflüsse von Außen

Mehr

TESSVM zum Mitmachen 2013/14.

TESSVM zum Mitmachen 2013/14. TESSVM zum Mitmachen 2013/14. «Gemeinsam statt einsam.» Marketing- und andere Massnahmen der TESSVM. Für alle Leistungspartner, die ihr betriebliches Marketing ergänzen, optimieren oder verändern wollen.

Mehr

GENUSS REGION ÖSTERREICH. Regionale Lernbedarfe aus der Sicht der GenussRegionen

GENUSS REGION ÖSTERREICH. Regionale Lernbedarfe aus der Sicht der GenussRegionen GENUSS REGION ÖSTERREICH Regionale Lernbedarfe aus der Sicht der GenussRegionen Eine kurze Geschichte der Marke GENUSS REGION ÖSTERREICH 2005-2007 Die Idee ist 2005 entstanden Ziel Stärkung für bäuerliche

Mehr

Strategie des SAC Kooperationsfelder

Strategie des SAC Kooperationsfelder 6. November 2014 VSTM Management-Seminar 2014 Strategie des SAC Kooperationsfelder Der Schweizer Alpen-Club SAC Wissen? Erwartungen? Mitgliedschaften? 2 Themenübersicht 1. Der SAC - Zahlen und Fakten 2.

Mehr

das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz nimmt zu dem Antrag wie folgt Stellung:

das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz nimmt zu dem Antrag wie folgt Stellung: MINISTERIUM FÜR L ÄND LICHEN RAUM UND VERBRAUCHERSCHUTZ B ADEN-WÜRTTEMBERG Postfach 10 34 44 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mlr.bwl.de FAX: 0711/126-2255 oder 2379 (Presse) An den Präsidenten des Landtags

Mehr

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Stand: April 2017 www.stmwi.bayern.de Land und Bevölkerung Gesamtfläche Höchste

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

Exemplarische Studienverläufe Frei kombiniert. Masterprogramm Medien & Marketing 1

Exemplarische Studienverläufe Frei kombiniert. Masterprogramm Medien & Marketing 1 Exemplarische Studienverläufe Frei kombiniert Masterprogramm Medien & Marketing 1 Exemplarische Berufskarriere Andy Faupel Stellvertretender Pressesprecher Die externe Kommunikation einer öffentlichen

Mehr

Naturpark-Management auf Ebene eines Bundeslandes in Österreich. Weißbach, 30. Mai 2008

Naturpark-Management auf Ebene eines Bundeslandes in Österreich. Weißbach, 30. Mai 2008 Naturpark-Management auf Ebene eines Bundeslandes in Österreich Weißbach, 30. Mai 2008 STEIRISCHE NATURPARKE 1 STEIRISCHE NATURPARKE Daten Steirische Naturparke: Gesamtflächen der steirischen Naturparke:

Mehr

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Stand: April 2014 www.stmwi.bayern.de Land und Bevölkerung Gesamtfläche Höchste

Mehr

Corporate Social Resposibility (CSR) am Beispiel der BIONADE GmbH. Johannes Gutenberg-Universität Mainz 04. Februar 2013

Corporate Social Resposibility (CSR) am Beispiel der BIONADE GmbH. Johannes Gutenberg-Universität Mainz 04. Februar 2013 Corporate Social Resposibility (CSR) am Beispiel der BIONADE GmbH Johannes Gutenberg-Universität Mainz 04. Februar 2013 Zur Person Michael Garvs, 52 Jahre Leitung Nachhaltige Entwicklung Ausbildung zum

Mehr

Der Thüringer Lutherweg. Elfriede Grabe, TTG

Der Thüringer Lutherweg. Elfriede Grabe, TTG Der Thüringer Lutherweg Elfriede Grabe, TTG Regionalkonferenz Luther und Thüringer Lutherweg 1. Landespolitische und touristische Bedeutung des Lutherweges 2. Arbeitsgremien 3. Sachstand zur Umsetzung

Mehr

Nachhaltiges Immobilienmanagement mit der BayernFM

Nachhaltiges Immobilienmanagement mit der BayernFM Nachhaltiges Immobilienmanagement mit der BayernFM Vorstellung der Bayern Facility Management GmbH 300-MI-014_01 Unternehmenspräsentation I BayernFM I Stand 04/10 Lernen Sie uns kennen Die BayernFM stellt

Mehr

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Stand: April 2015 www.stmwi.bayern.de Land und Bevölkerung Gesamtfläche Höchste

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer

Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer 1. Problemstellung Wer an Tirol denkt, der denkt an Berge. Das Skifahren steht dabei meist im Vordergrund.

Mehr

Erfolgskriterien im Management von Wellnesshotels Ergebnisse einer Studierendenarbeit

Erfolgskriterien im Management von Wellnesshotels Ergebnisse einer Studierendenarbeit Erfolgskriterien im Management von Wellnesshotels Ergebnisse einer Studierendenarbeit, lic. oec. HSG Dozent, Projektleiter Gesundheitstourismus und Destinationsmanagement Hochschule Luzern Wirtschaft /

Mehr

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Stand: April 2016 www.stmwi.bayern.de Land und Bevölkerung Gesamtfläche Höchste

Mehr

Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung

Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung Einleitung Bgm. Andi Haid Ortsentwicklung Mittelberg Bgm. Andi Haid Tagesbetreuung Sozialzentrum Bgm. Andi Haid Schulzentrum Riezlern, Musikschule

Mehr

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Wettbewerbsvorteile für den Tourismus Herausgegeben von Prof. Dr. Harald Pechlaner Dr. Elisabeth Fischer Mit Beiträgen von Richard Adam, Benedict C.

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

Kooperation als Schlüssel zum Erfolg

Kooperation als Schlüssel zum Erfolg Kooperation als Schlüssel zum Erfolg Die ADFC-Qualitätsradroute RuhrtalRadweg Fahrradland Niedersachsen - Gemeinsam für Tourismus, Verkehr und Sicherheit 17.07.2014, LandesSportBund, Akademie des Sports,

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Klimawandel und Tourismus in Brandenburg

Klimawandel und Tourismus in Brandenburg 12. Januar 2011 Runa Zeppenfeld Projekt INKA-BB, Teilprojekt 17 Tourismus Runa.Zeppenfeld@hnee.de Klimawandel und Tourismus in Brandenburg (Wie) muss sich der Tourismus anpassen? Hochschule für nachhaltige

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie!

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Schon längst ist ein essentieller

Mehr

BranchenTag Fahrrad, 20. Januar 2012. Fahrradverleihsysteme Erfolgsfaktoren für Konzeption und Umsetzung. Axel Quanz. Team Red

BranchenTag Fahrrad, 20. Januar 2012. Fahrradverleihsysteme Erfolgsfaktoren für Konzeption und Umsetzung. Axel Quanz. Team Red BranchenTag Fahrrad, 20. Januar 2012 Fahrradverleihsysteme Erfolgsfaktoren für Konzeption und Umsetzung Axel Quanz Team Red Fahrradverleihsysteme Erfolgsfaktoren für Konzeption und Umsetzung BranchenTag

Mehr

Die LTO Ostseefjord Schlei

Die LTO Ostseefjord Schlei Die LTO Ostseefjord Schlei Gliederung Tourismus in S-H Die Gebietskulisse OfS der OfS LTO Ostseefjord Schlei Region und OfS GmbH Region weist insgesamt ca. 14.400 Betten auf (Amt Schlei-Ostsee ca. 5.700)

Mehr

Believe the Hype Vom Umgang mit Trends und innovativen Geschäften

Believe the Hype Vom Umgang mit Trends und innovativen Geschäften Vom Umgang mit Trends und innovativen Geschäften Institut für Marketing Universität St.Gallen (IfM-HSG) Dufourstrasse 40a 9000 St. Gallen www.ifm.unisg.ch Das Institut für Marketing an der Universität

Mehr

Produktentwicklung in Städten und Ferienorten

Produktentwicklung in Städten und Ferienorten Produktentwicklung in Städten und Ferienorten Diskussionsforum Dr. Monika Bandi / Dr. Daniel Fischer Forschungsstelle Tourismus / Daniel Fischer und Partner (CRED), Universität Bern 13.11.2014, Tourismus

Mehr

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Departement für Volkswirtschaft und Raumentwicklung (DVR) Département de l économie et du territoire (DET) Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Cina Optimisation de la Promotion promotion

Mehr

Die Markenagentur für Bayern

Die Markenagentur für Bayern Die Markenagentur für Bayern Worauf wir uns fokussieren: Starke Markensignale aus Bayern. Über alle Grenzen hinweg haben bayerische Marken Menschen und Märkte erobert. Innovationen und Traditionen sind

Mehr