Talente nützen: Chancengleichheit. FEMtech Praktika für Studentinnen Ausschreibungsleitfaden. Einreichfrist:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Talente nützen: Chancengleichheit. FEMtech Praktika für Studentinnen 2015. Ausschreibungsleitfaden. Einreichfrist: 31.07.2015"

Transkript

1 Talente nützen: Chancengleichheit FEMtech Praktika für Studentinnen 2015 Ausschreibungsleitfaden Einreichfrist: V1.0 gültig ab

2 Inhaltsverzeichnis PRÄAMBEL DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE MOTIVATION DIE BASIS FÜR EINE FÖRDERUNG Was sind FEMtech Praktika für Studentinnen? Wer ist förderbar? Wie hch ist die Förderung? Welche Ksten sind förderbar? Nach welchen Kriterien werden Förderungsansuchen beurteilt? DIE EINREICHUNG Wie verläuft die Einreichung? Wie sicher sind vertrauliche Prjektdaten? DIE BEWERTUNG UND DIE ENTSCHEIDUNG DER ABLAUF DER FÖRDERUNG Wie entsteht der Förderungsvertrag? Wie erflgt die Auszahlung der Förderung? Welche Berichte und Abrechnungen braucht es? Wie sllen Prjektänderungen kmmuniziert werden? Kann der Förderungszeitraum verlängert werden? Was passiert nach dem Ende der Prjektlaufzeit? AUSSCHREIBUNGSDOKUMENTE RECHTSGRUNDLAGEN WEITERE FÖRDERUNGSMÖGLICHKEITEN...15 V1.0 gültig ab Seite 1

3 PRÄAMBEL Menschen in der angewandten Frschung über den gesamten Karriereverlauf zu unterstützen, ist das übergerdnete Ziel des Bundesministeriums für Verkehr, Innvatin und Technlgie (BMVIT), um künftig für den Innvatinsstandrt Österreich eine erhöhte Ausschöpfung des Humanptenzials im anwendungsrientierten, naturwissenschaftlichtechnischen Bereich zu stimulieren. Das BMVIT setzt auf frschungsplitisch, gesellschaftlich und wirtschaftlich relevante Themen: Energie, Mbilität, Prduktin, IKT, Humanptenzial, Weltraum und Sicherheit. >> Mehr Infrmatin: Junge Menschen sllen für Frschung und Entwicklung begeistert, FrscherInnen mit der Wirtschaft vernetzt und gleiche Chancen für alle ermöglicht werden, damit entsprechend qualifiziertes Humanptenzial zukünftig in ausreichendem Maße zur Verfügung steht. Die Fördermittel des BMVIT im Rahmen des Förderschwerpunkts Talente dienen dazu, im Rahmen der Strategie der Bundesregierung für Frschung, Technlgie und Innvatin Impulse im Bereich der Ausbildung swie der Entwicklung der relevanten Segmente des Arbeitsmarktes zu setzen. Talente Der Förderschwerpunkt des BMVIT Talente entdecken: Nachwuchs Praktika für Schülerinnen und Schüler Vier Wchen Technik und Naturwissenschaft Talente reginal Kinder, Unternehmen und die Welt der Frschung Talente nützen: Chancengleichheit FEMtech Karriere-Check für KMU Genderanalyse FEMtech Karriere Chancengleichheit in der angewandten Frschung FEMtech Praktika für Studentinnen Einstieg in die Frschungskarriere Talente finden: Frscherinnen und Frscher Die österreichische Jbbörse für Frschung, Entwicklung und Innvatin Karriere-Grants für Vrstellungsgespräche & Umzug nach Österreich & Integratin des Partners/der Partnerin Alle Details zum gesamten Förderschwerpunkt sind unter auf der Website der Österreichischen Frschungsförderungsgesellschaft (FFG) zu finden. V1.0 gültig ab Seite 2

4 1. DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE Ausschreibungsübersicht FEMtech Praktika für Studentinnen Instrument C 13 M Praktikum/StudentInnen, Versin 2.0 Kurzbeschreibung Eckdaten Förderung vn hchwertigen Praktikumsplätzen für weibliche Studierende in Unternehmen und außeruniversitären Frschungseinrichtungen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. beantragte Förderung EUR 1.680,- bis EUR 8.480,- je nach Dauer des Praktikums Förderungsqute 40% Laufzeit in Mnaten mind. 1, max. 6 Kperatinserfrdernis Nein Budget gesamt 2,5 Millinen Geldgeber BMVIT , 12:00 Uhr Einreichfrist Sprache Ansprechpersnen Infrmatin im Web laufende Einreichung Sind die Förderungsmittel vr Einreichschluss ausgeschöpft, wird die Ausschreibung geschlssen. Ausschlaggebend hierfür ist die insgesamt beantragte Bundesförderung. Deutsch, Englisch deutsch Prgramm-Management: Martina Hörhan Htline: Service Unterstützung bei der Suche nach Praktikantinnen: Durch Registrierung Ihrer Unternehmens-Website auf werden Ihre Jbangebte im Bereich Frschung und Entwicklung autmatisch auf der österreichischen Jbbörse für Frschung, Entwicklung und Innvatin veröffentlicht. Die Einreichung ist ausschließlich via ecall ( möglich und hat vllständig und rechtzeitig bis zum Ende der Einreichfrist zu erflgen. V1.0 gültig ab Seite 3

5 2. MOTIVATION Mit FEMtech Praktika für Studentinnen sllen Nachwuchswissenschafterinnen für Karrieren in der angewandten Frschung im naturwissenschaftlich-technischen FTI- (Frschung, Technlgie und Innvatin)-Bereich gewnnen und der Anteil an Frscherinnen und Technikerinnen in Betrieben erhöht werden. Ein erflgreicher Berufseinstieg ist eine wichtige Grundlage für die weitere Karriereentwicklung. Über FEMtech Praktika sll der Erwerb vn praxisbezgenem Knw-Hw und damit verbunden die Vermittlung vn Schlüsselqualifikatinen für eine Karriere in frschungs- und technlgieintensiven Unternehmen und außeruniversitären Frschungseinrichtungen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich sichergestellt und damit der Karriereeinstieg erleichtert werden. Die Studentinnen lernen berufliche Ein- und Aufstiegswege kennen und erhalten einen fundierten Einblick in die angewandte Frschung und Entwicklung. Mit FEMtech Praktika für Studentinnen werden knkret die flgenden Ziele verflgt: Frauen für eine naturwissenschaftlich-technische Berufsentscheidung mtivieren Erhöhung des Anteils vn Frauen swie ihrer Karrierechancen in den geförderten Organisatinen V1.0 gültig ab Seite 4

6 3. DIE BASIS FÜR EINE FÖRDERUNG 3.1 Was sind FEMtech Praktika für Studentinnen? Förderbar sind hchwertige Praktikumsplätze für weibliche Studierende in Unternehmen und außeruniversitären Frschungseinrichtungen in Österreich im naturwissenschaftlichtechnischen Bereich. Im Mittelpunkt steht die Vermittlung praxisbezgenen Knw-hws durch qualifizierte Betreuung swie die aktive Mitarbeit der Studentinnen an Frschungsprjekten und die Heranführung an die angewandte Frschung. Die Laufzeit eines Praktikums beträgt zwischen 1 und 6 Mnaten. Das Praktikum kann auch vn Studentinnen im Zuge der Erstellung ihrer Abschlussarbeit (z.b. Diplm, Master) abslviert werden. 3.2 Wer ist förderbar? Förderbar sind juristische Persnen, Persnengesellschaften der Einzelunternehmen, die nicht der österreichischen Bundesverwaltung angehören. Förderbar sind: Unternehmen jeder Rechtsfrm Außeruniversitäre Einrichtungen für Frschung und Wissensverbreitung Außeruniversitäre Frschungseinrichtungen Technlgietransfer-Einrichtungen, InnvatinsmittlerInnen und snstige wissenschaftsrientierte Organisatinen wie z.b. Vereine mit entsprechendem Vereinszweck Snstige nicht-wirtschaftliche Einrichtungen Gemeinden und Selbstverwaltungskörper Nicht prfitrientierte Organisatinen wie NPOs jeweils mit Standrt in Österreich jeweils mit Aktivitäten im Bereich Frschung und Entwicklung in Naturwissenschaft der Technik. V1.0 gültig ab Seite 5

7 3.3 Wie hch ist die Förderung? Die Förderung erflgt in Frm vn nicht-rückzahlbaren Zuschüssen. Die Höhe der Förderung hängt vn der Dauer des geförderten Praktikums ab und wird pauschal ausbezahlt: Praktikumsdauer Förderungshöhe 1 Mnat 1.680,- 2 Mnate 3.040,- 3 Mnate 4.400,- 4 Mnate 5.760,- 5 Mnate 7.120,- 6 Mnate 8.480,- Mit dieser Förderung ist der Grßteil der Lhnksten und Lhnnebenksten der Praktikantin gedeckt abhängig vm knkreten Gehalt der Studentin, den zu leistenden Snderzahlungen und der Dauer des Praktikums. Vr dem Ansuchen um Förderung ist es empfehlenswert, die knkreten Persnalksten zu berechnen (Lhnverrechnung). 3.4 Welche Ksten sind förderbar? Förderbare Ksten sind alle dem Prjekt zurechenbaren Ksten, die direkt, tatsächlich und zusätzlich (zum herkömmlichen Betriebsaufwand) für die Dauer der geförderten Frschungstätigkeit entstanden sind. Der frühestmögliche Zeitpunkt für den Prjektstart (= Praktikumsstart, Beginn des Beschäftigungsverhältnisses der Studentin) ist der Tag, an dem das Förderungsansuchen eingereicht wird. Der Zeitraum der Kstenanerkennung entspricht der vertraglich festgelegten Laufzeit des Vrhabens, die mit dem Datum des Prjektstarts beginnt und dem Datum des Prjektendes endet (= Praktikumsende). Es ist keine Kstenabrechnung nötig. Stattdessen ist als Nachweis über die entstandenen Ksten die letzte mnatliche Gehaltsabrechnung der das Jahreslhnknt der Praktikantin swie die Anmeldung beim Szialversicherungsträger im ecall hchzuladen (siehe auch Kapitel 6). V1.0 gültig ab Seite 6

8 3.5 Nach welchen Kriterien werden Förderungsansuchen beurteilt? Die Beurteilung der Förderungsansuchen erflgt nach den flgenden Förderungskriterien. Für eine psitive Beurteilung sind alle Kriterien zu erfüllen. 1. Relevanz des Vrhabens für die Ausschreibung Angestellten-Dienstverhältnis der Studentin (kein Werkvertrag, kein freier Dienstvertrag). Durchgehende (d.h. unterbrechungsfreie) Anstellung der Studentin bei dem/der FörderungsnehmerIn während des Praktikums. Mindestanzahl an Szialversicherungstagen der Studentin: Praktikumsdauer Szialversicherungstage (= Kalendertage) 1 Mnat 26 Tage 2 Mnate 56 Tage 3 Mnate 86 Tage 4 Mnate 116 Tage 5 Mnate 146 Tage 6 Mnate 176 Tage Bitte auf die ntwendige Mindestdauer in Kalendertagen, insbesndere bei kürzeren Mnaten (z. B. Februar), achten. Das Beschäftigungsausmaß beträgt mind. 28,5 Wchenstunden. Das Bruttmnatsgehalt beträgt mind. EUR 1.400,- Alle übrigen regelmäßig der unregelmäßig gewährten Geldzuwendungen (z.b. Snderzahlungen, Umsatzbeteiligungen, Prvisinen, Prämien, Zulagen) sind im Bruttmnatsgehalt vn EUR 1.400,- nicht enthalten. Diese sind, sfern vrgeschrieben (z.b. lt. Kllektivvertrag), zusätzlich zu leisten. 2. Qualität des Vrhabens Naturwissenschaftlich-technische Qualität Der Schwerpunkt des Praktikums liegt im Bereich Naturwissenschaften der Technik. Das Praktikum ist eingebettet in FTI-Aktivitäten des einreichenden Unternehmens bzw. der außeruniversitären Frschungseinrichtung und entspricht der Ausbildung der Studentin. Die Studentin arbeitet in hchwertigen Teilaufgaben vn FTI-Aktivitäten mit. V1.0 gültig ab Seite 7

9 Qualität der Planung Die Studentin ist namentlich angegeben. Der/die FörderungswerberIn hat in dieser Ausschreibung für dieselbe Studentin nch keine Förderung zuerkannt bekmmen. Das Dienstverhältnis der Praktikantin beginnt frühestens am Tag der Einreichung des Förderungsansuchens. 3. Eignung der FörderungswerberInnen / Prjektbeteiligten Ptenzial der FörderungswerberInnen zur Realisierung Eine Betreuung der Studentin durch eine entsprechend qualifizierte Persn (Fachpersnal Technik/Naturwissenschaften der gleichwertig) ist im Ausmaß vn mind. 28 Persnenstunden im ersten Mnat und mind. 14 Persnenstunden ab dem zweiten Mnat gewährleistet. Die betreuende Persn ist in der einreichenden Organisatin beschäftigt. Die Studentin 1 ist während des gesamten Praktikums an einer österreichischen Universität bzw. Fachhchschule in einer naturwissenschaftlichen der technischen Studienrichtung 2 inskribiert 3. Die Studentin hat vr Beginn des Praktikums schn mindestens ein Semester an einer Universität der Fachhchschule abslviert. 1 Bei Studentinnen aus dem Ausland muss u.u. beim Arbeitsmarktservice eine Beschäftigungsbewilligung beantragt werden. Infrmatinen dazu sind z.b. hier zu finden: 2 Das sind grundsätzlich alle Studienrichtungen an Universitäten nach der Österreichischen Systematik der Wissenschaftszweige der Statistik Austria im Bereich Naturwissenschaften, Technische Wissenschaften swie technische Fächer in der Medizin und der Land- und Frstwirtschaft, vgl. alle Studienrichtungen an Fachhchschulen nach der Kategrisierung des gemeinsamen Prtals im Bereich Technik- und Ingenieurswissenschaften, Naturwissenschaften swie technikrientierten Studienrichtungen der Gesundheitswissenschaften. alle Studienrichtungen, die in den beiden genannten Aufstellungen nicht enthalten sind und lt. Studienplan überwiegend technische der naturwissenschaftliche Inhalte vermitteln. Vr Einreichung des Förderungsansuchens ist es empfehlenswert sich beim Prgrammmanagement zu erkundigen, b die jeweilige Studienrichtung den Kriterien entspricht. 3 Wenn die Studentin ihr Studium während des Praktikums abschließt, ist zu prüfen, b nach dem Abschluss weiterhin eine Inskriptin besteht. V1.0 gültig ab Seite 8

10 Die Studentin war in den letzten 6 Mnaten vr Beginn des geförderten Praktikums nicht in der einreichenden Organisatin beschäftigt. Auch geringfügige Beschäftigungen der freie Dienstverträge sind nicht zulässig. Beispiel: Das Praktikum beginnt am 15. August 2015 Der 14. Februar 2015 ist der letzte Tag, an dem die Studentin in der einreichenden Organisatin beschäftigt gewesen sein darf. Gegen das Unternehmen bzw. die außeruniversitäre Frschungseinrichtung ist kein Inslvenzverfahren anhängig. NICHT gefördert werden (Beispiele): Praktika hne naturwissenschaftlichen der technischen Bezug. Praktika hne direkte Einbindung in eine FTI-Tätigkeit. Bereits vn anderer Stelle der im Rahmen eines anderen Prgramms geförderte Praktika (keine Dppelförderung möglich). Praktika mit Werkvertrag der freiem Dienstverhältnis. Praktika an einer Universität der Fachhchschule. 4. DIE EINREICHUNG 4.1 Wie verläuft die Einreichung? Die Ausschreibung wird als ffene Ausschreibung (Antragsverfahren) umgesetzt. Die Einreichung der Förderungsansuchen im Rahmen der Ausschreibung FEMtech Praktika für Studentinnen kann laufend, ausschließlich elektrnisch im ecall unter erflgen. Wie funktiniert es? Förderungsansuchen im ecall ausfüllen Im ecall Förderungsansuchen abschließen und Einreichung abschicken drücken Nach erflgreicher Einreichung wird autmatisch eine Einreichbestätigung per E- Mail versendet. Nicht erfrderlich: Firmenmäßige Unterzeichnung und zusätzliche Einreichung per Pst Sbald ein Förderungsansuchen eingereicht wurde, ist eine weitere Bearbeitung nicht mehr möglich. V1.0 gültig ab Seite 9

11 Eingereicht wird durch den/die FörderungswerberIn der durch vertretungsbefugte Persnen. Die FFG kann einen Nachweis für die Vertretungsbefugnis anfrdern. Wenn dieser Nachweis nicht erbracht wird, behält sich die FFG das Recht vr das Förderungsansuchen aus frmalen Gründen abzulehnen. Die wichtigsten Termine auf einen Blick Start der Ausschreibung Einreichschluss Förderungsansuchen im ecall , 12:00 Uhr Es gilt der elektrnische Zeitstempel des ecall. Werden die Budgetmittel für die Ausschreibung schn vr dem ausgeschöpft, wird die Ausschreibung geschlssen. Es gilt das First Cme First Served Prinzip. Ausschlaggebend für die Reihung der eingereichten Förderungsansuchen ist der Zeitpunkt der Einreichung. 4.2 Wie sicher sind vertrauliche Prjektdaten? Die FFG ist zur Geheimhaltung vn Firmen- und Prjektinfrmatinen gesetzlich verpflichtet nach 9 Abs 4 Österreichische Frschungsförderungsgesellschaft mbh- Errichtungsgesetz, BGBl. I Nr. 73/2004. Geheimhaltungspflicht besteht auch für externe ExpertInnen, die in Einzelfällen Prjekte beurteilen. Prjektinhalte und -ergebnisse können nur einvernehmlich mit FörderungsnehmerInnen veröffentlicht werden. Persnenbezgene Daten können nach 7 bis 11 des Datenschutzgesetzes 2000, BGBl. I Nr. 165/1999 verwendet werden: Zum Abschluss und der Abwicklung des Förderungsvertrages Zur Wahrnehmung gesetzlich übertragener Aufgaben Für Kntrllzwecke Im Rahmen dieser Verwendung kann es dazu kmmen, dass die Daten insbesndere an Organe und Beauftragte des Rechnungshfes, dem Bundesministerium für Finanzen und der EU übermittelt der ffen gelegt werden müssen. Praktikantinnen müssen vn dem/der ArbeitgeberIn aktiv darüber infrmiert werden, dass ihre Daten an die FFG weitergeleitet und drt elektrnisch gespeichert werden. dass sie aufgrund der Teilnahme an einem geförderten Praktikum s der FFG erhalten werden. V1.0 gültig ab Seite 10

12 5. DIE BEWERTUNG UND DIE ENTSCHEIDUNG Das Förderungsansuchen wird auf frmale Richtigkeit und Vllständigkeit swie anhand der ben genannten Kriterien geprüft. Die Prüfung der Anträge erflgt laufend. Die frmale und inhaltliche Prüfung der Förderungsansuchen (Übereinstimmung mit den Förderungskriterien) erflgt durch die FFG. Sllte eine Überarbeitung vn Inhalten ntwendig sein, wird der/die FörderungswerberIn davn einmalig in Kenntnis gesetzt und kann die Mängel innerhalb einer vn der FFG kmmunizierten Frist beheben. Im Rahmen einer Mängelbehebung ist es nur zulässig, die vn der FFG kmmunizierten Mängel zu beheben. Andere Änderungen im Prjekt bedürfen der Rücksprache mit der FFG. Ist die einreichende Organisatin lt. Leitfaden nicht antragsberechtigt (siehe Punkt 3.2) wird das Förderungsansuchen aus dem weiteren Verfahren ausgeschieden. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf den Erhalt der Förderung. Die Auszahlung erflgt nach Maßgabe der zur Verfügung stehenden Mittel. Die Förderungsentscheidung wird vn der Geschäftsführung der FFG im Auftrag des Bundesministers für Verkehr, Innvatin und Technlgie getrffen. 6. DER ABLAUF DER FÖRDERUNG 6.1 Wie entsteht der Förderungsvertrag? Wenn es eine Zusage für eine Förderung gibt, sendet die FFG einen Förderungsvertrag an den/die FörderungswerberIn. Diese/dieser muss den Förderungsvertrag spätestens vier Wchen nach Erhalt firmenmäßig gezeichnet returnieren. 6.2 Wie erflgt die Auszahlung der Förderung? Unabhängig vn der gewählten Dauer des Praktikums werden die gesamten Förderungsmittel nach Prüfung des Endberichts durch die FFG ausbezahlt. V1.0 gültig ab Seite 11

13 Die FFG hat während der gesamten Laufzeit des Prjekts und insbesndere im Zuge der Endberichtsprüfung die Möglichkeit, die vn dem/der FörderungsnehmerIn gemachten Angaben auf ihre Rechtmäßigkeit und Richtigkeit zu prüfen. Die Originalbelege (Nachweis über die Einhaltung vn Szialversicherungsanmeldung, Beschäftigungsdauer und -ausmaß, Zeitraum des Praktikums swie Entlhnung) und die dazugehörige Dkumentatin des Zahlungsflusses (z.b. Kntauszug) sind für Prüfungen der FFG bereit zu stellen und müssen 10 Jahre lang aufbewahrt werden. Die Prüfungen der FFG werden zeitgerecht angekündigt. 6.3 Welche Berichte und Abrechnungen braucht es? Innerhalb eines Mnats nach Prjektende ist im ecall ein Endbericht zu legen. Wichtige Fristen Einreichung per ecall spätestens am Abschluss gefördertes Praktikum spätestens am Der Endbericht umfasst: Die Bestätigung der Einhaltung der Förderungskriterien (Checkbx im ecall). Einen kurzen inhaltlichen Endbericht (direkt im ecall). Flgende Anhänge sind als PDF hchzuladen: Die Kpie der Anmeldung der Studentin beim Szialversicherungsträger. Die Gehaltsabrechnung des letzten Praktikumsmnats der das Jahreslhnknt der Studentin. 4 Wenn die Wchenstundenanzahl der Studentin in den genannten Dkumenten nicht ersichtlich ist: Zeitaufzeichnung der Studentin.Ä. Ein Feedbackfrmular zur Prgrammlinie FEMtech Praktika für Studentinnen. Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit: Die FörderungsnehmerInnen verpflichten sich bei Bedarf mit der FFG und dem BMVIT zur Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit zusammenzuarbeiten. Dies betrifft insbesndere die Bereitstellung vn nicht vertraulichen Prjektinfrmatinen und Bildmaterial für elektrnische Disseminatinsprtale und andere mediale Zwecke. 4 Ein Jahreslhnzettel ist als Beleg nicht zulässig. V1.0 gültig ab Seite 12

14 6.4 Wie sllen Prjektänderungen kmmuniziert werden? Vertragliche Veränderungen müssen begründet und beantragt werden: Via ecall-nachricht Im Endbericht Die dazugehörigen Unterlagen müssen als Uplad einer ecall-nachricht gesendet werden. Alle Veränderungen vn Vertragsparametern brauchen eine Genehmigung durch die FFG. Es sll unmittelbar kmmuniziert werden bei: Wesentlichen Prjektänderungen Änderungen bei dem/der FörderungsnehmerIn wie neue Eigentumsverhältnisse der Inslvenzverfahren 6.5 Kann der Förderungszeitraum verlängert werden? Das Startdatum eines genehmigten Praktikums kann nach hinten verschben werden, slange es spätestens am endet. Nach Ende des Praktikums muss das Dienstverhältnis mit der Studentin nicht beendet werden, die Höhe der Förderung ändert sich dadurch allerdings nicht. 6.6 Was passiert nach dem Ende der Prjektlaufzeit? War die Prjektprüfung psitiv, wird die widmungsgemäße Verwendung der Förderungsmittel bestätigt und die Förderung überwiesen. Eine Kürzung der Förderungsmittel aus inhaltlichen swie frmalen und rechtlichen Gründen ist möglich. V1.0 gültig ab Seite 13

15 7. AUSSCHREIBUNGSDOKUMENTE Im Rahmen dieser Ausschreibung sind flgende Ausschreibungsdkumente gültig: Dkument Vrliegender Ausschreibungsleitfaden Förderungsansuchen via ecall Prgrammdkument Talente Link Im Dwnladcenter unter: 8. RECHTSGRUNDLAGEN Als Rechtsgrundlage kmmt das Prgrammdkument Talente - Der Förderschwerpunkt des BMVIT auf Basis der Richtlinie zur Förderung der wirtschaftlichtechnischen Frschung, Technlgieentwicklung und Innvatin (FTI-Richtlinie 2015) Humanressurcen-FTI-RL (Humanressurcen-FTI-RL) zur Anwendung. Sämtliche EU-Vrschriften sind in der jeweils geltenden Fassung anzuwenden. V1.0 gültig ab Seite 14

16 9. WEITERE FÖRDERUNGSMÖGLICHKEITEN Die FFG bietet ein breites Spektrum an Fördermöglichkeiten und Unterstützung für die Teilnahme an natinalen/internatinalen Prgrammen. Die flgende Übersicht präsentiert relevante Förderungsmöglichkeiten im Umfeld der aktuellen Ausschreibung. Die FFG-AnsprechpartnerInnen stehen für weitere Infrmatinen gerne zur Verfügung. Relevante Förderungsmöglichkeiten FFG Kntakt Link Talente Praktika für Schülerinnen und Schüler Vier Wchen Technik und Naturwissenschaft Frschungspartnerschaften - Industrienahe Dissertatinen Frschungskmpetenzen für die Wirtschaft Qualifizierungsseminare Das Prgramm zum Aufbau, zur Vertiefung und zur Erweiterung vn Kmpetenzen Basisprgramm Junge Frscher und Frscherinnen Unterstützung junger FrscherInnen innerhalb eines umfassenden F&E-Prjektes Talente-Team Htline: Christiane Ingerle T Christiane Ingerle T Gabriele Küssler T V1.0 gültig ab Seite 15

Leitfaden für Leitprojekte

Leitfaden für Leitprojekte Leitfaden für Leitprjekte Versin 2.0 Gültig ab 20. April 2015 Vrwrt... 3 1 Die Basis für eine Förderung... 3 1.1 Was sind Leitprjekte?... 3 1.2 Was sind die Anfrderungen an ein Knsrtium?... 4 1.3 Welche

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertfizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vrraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

FEMtech Praktika für Studentinnen 2016

FEMtech Praktika für Studentinnen 2016 Talente nützen: Chancengleichheit FEMtech Praktika für Studentinnen 2016 Ausschreibungsleitfaden Einreichfrist 16. September 2016 Versin 1.0, gültig ab 02.05.2016 Inhaltsverzeichnis Vrwrt... 2 1 Das Wichtigste

Mehr

FEMtech Praktika für Studentinnen 2017

FEMtech Praktika für Studentinnen 2017 Talente nützen: Chancengleichheit FEMtech Praktika für Studentinnen 2017 Ausschreibungsleitfaden Einreichfrist 15. September 2017 Versin 1.0, gültig ab 02.05.2017 Inhaltsverzeichnis Vrwrt 2 1 Das Wichtigste

Mehr

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag Vertrag über freie Mitarbeit / Hnrarvertrag Vertragsnummer: (bitte immer angeben)..ho..... (Dienststelle erste 4 Ziff.).(HO). (Jahr). (laufende Nr. 5-stellig) zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Prjektauswahlkriterien für das ESF-Prgramm "rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Szialwirtschaft Die Umsetzung erflgt durch das Bundesministerium für Arbeit und Sziales Priritätsachse

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN)

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) FÜR KOORDINATIONSSTELLEN & INSTITUTE DER NRW-HOCHSCHULEN I. Organisatin des Aufenthalts Vr dem Aufenthalt: unmittelbar

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt SATZUNG der Bürger-Energiegenssenschaft Hersfeld eg in der Fassung des Beschlusses der Gründungsversammlung vm 02. April 2012 in Bad Hersfeld Inhalt 1 Name, Sitz... 1 2 Zweck und Gegenstand... 1 3 Mitgliedschaft...

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

MERKBLATT: Neues Programm ERASMUS+ Praktikumsförderung für Studierende durch das Projekt MIX IT

MERKBLATT: Neues Programm ERASMUS+ Praktikumsförderung für Studierende durch das Projekt MIX IT Krdinierungsstelle: Bür für EU-Auslandspraktika Dezernat Frschung und EU-Hchschulbür, Technlgietransfer Leibniz Universität Hannver Brühlstr. 27, 30169 Hannver Tel.: +49 511 762-3932; -19179 Fax: +49 511

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 24.07.

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 24.07. Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Sftwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University 1 Teilnahme an Veranstaltungen und Ablegen der Prüfungsleistung Es gilt die Dienstvereinbarung

Mehr

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Vrname Nachname Geburtsdatum Geschlecht M W Szialversicherungsnummer/Versicherungsträger Kindergarten/Schule/Ausbildungsstätte/Snstiges Hauptwhnsitz Staatsbürgerschaft

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

eine Person 27.020 32.240 37.830 40.530 43.230 zwei Personen 40.240 48.230 56.380 60.410 64.430 45.570 54.680 63.800 68.360 72.910

eine Person 27.020 32.240 37.830 40.530 43.230 zwei Personen 40.240 48.230 56.380 60.410 64.430 45.570 54.680 63.800 68.360 72.910 Wien Eigenheim Infrmatinsblatt: 56-KB-PDF (Eigenheime auf Eigengrund der Baurechtsgrund) Infrmatinsblatt: 27-KB-PDF (zusätzliche Infrmatinen für Eigenheime auf Pachtgrund) Richtlinien der MA 25 über die

Mehr

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE Wichtige allgemeine Hinweise WER hat einen Anspruch? Leistungen für Bildung und Teilhabe am szialen und kulturellen

Mehr

Steuerberatungsvertrag

Steuerberatungsvertrag 1 Steuerberatungsvertrag Zwischen (Bezeichnung und Anschrift) im Nachflgenden auch Mandant genannt und Steuerberaterin Undine Jänner (Bezeichnung) Mselstraße 85 15827 Blankenfelde (Anschrift) im Nachflgenden

Mehr

Vertrag Ausbildung. Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/-in (Psychotherapie) - Kurs III. Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/-in (Psychotherapie) - Kurs III

Vertrag Ausbildung. Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/-in (Psychotherapie) - Kurs III. Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/-in (Psychotherapie) - Kurs III Vertrag Ausbildung Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/-in (Psychtherapie) - Kurs III Die Raynex Schwingungstechnik GmbH ist nach DIN EN ISO 9001 : 2008 und nach DIN EN ISO 13485 : 2007 zertifiziert Ausbildung

Mehr

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs*

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs* MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung vn bilateralen SDG- Graduiertenkllegs* Finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Antragsschluss:

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie (M.Sc. Psychologie) an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie (M.Sc. Psychologie) an der Universität Leipzig 13/24 Universität Leipzig Eignungsfeststellungsrdnung für den Masterstudiengang Psychlgie (M.Sc. Psychlgie) an der Universität Leipzig Vm 9. Mai 2014 Aufgrund des Gesetzes über die Hchschulen im Freistaat

Mehr

Antrag. Antragsjahr: 2016 ANTRAGSTELLER EHEGATTE / ELTERN *) UNTERSCHRIFTEN

Antrag. Antragsjahr: 2016 ANTRAGSTELLER EHEGATTE / ELTERN *) UNTERSCHRIFTEN Antrag Ausbildungsförderung V10..PDF.01-2016 Antrag auf Gewährung einer Beihilfe aus den Förderungsmitteln der Daniel-Theyshn-Stiftung zur schulischen der beruflichen Ausbildung Antragsjahr: 2016 An die

Mehr

Ich versichere die Richtigkeit meiner Angaben und die Gültigkeit der beigefügten Unterlagen.

Ich versichere die Richtigkeit meiner Angaben und die Gültigkeit der beigefügten Unterlagen. Zertifizierung vn Betrieben gemäß 6 der Chemikalien-Klimaschutzverrdnung (ChemKlimaschutzV) vm 02.07.2008 (BGBl I S. 1139), die Einrichtungen gemäß Artikel 3 Abs. 1 1 der Verrdnung (EG) Nr. 842/2006 2

Mehr

Studienprogramme. Bachelor of Science (BSc) Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden.

Studienprogramme. Bachelor of Science (BSc) Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Studienprgramme Bachelr f Science () Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muß es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

Bitte reichen Sie folgende Bewerbungsunterlagen per Mail, Fax oder postwendend bei uns ein. Pommernallee 5, 14052 Berlin

Bitte reichen Sie folgende Bewerbungsunterlagen per Mail, Fax oder postwendend bei uns ein. Pommernallee 5, 14052 Berlin BEWERBUNGSUNTERLAGEN Bitte reichen Sie flgende Bewerbungsunterlagen per Mail, Fax der pstwendend bei uns e. Mail: f@livus.de Telefn: + 49(0)30-544 52 92 Fax: + 49(0)30-890 44 682 Pst: Castle Real Estate

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science)

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science) Merkblatt zur Bewerbung um einen Studienplatz für das Wintersemester 2011/12 Studiengang: Wirtschaftsinfrmatik (Bachelr f Science) Bitte lesen Sie dieses Merkblatt unbedingt vr der Online-Bewerbung! INHALT

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung PrTRANS - 4.0 Leitfaden Versin 1. August 2015 Der Leitfaden dient zur Präzisierung des Prgrammdkuments. Die im Prgrammdkument enthaltenen Infrmatinen gelten in jedem Fall, auch wenn sie im Leitfaden nicht

Mehr

Aktuelle Ausschreibungen FFG. Strukturprogramme

Aktuelle Ausschreibungen FFG. Strukturprogramme Aktuelle Ausschreibungen FFG Strukturprogramme KURZVORSTELLUNG DER FFG e-newsletter: https://www2.ffg.at/enewsletter 1 KURZVORSTELLUNG DER FFG Qualitätsmanagement und Interne Audits Geschäftsführung Strategie

Mehr

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband 1 Allgemeines Der Erftverband ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts im Zuge vn Beschaffungen vn Liefer-

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG. Version 1.2 CEGH AB B-VHP

ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG. Version 1.2 CEGH AB B-VHP ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG Versin 1.2 CEGH AB B-VHP INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 1. HUB-GEBÜHREN UND TARIFE FÜR HUB-DIENSTLEISTUNGEN... 3 1.1 Gegenstand...

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

Informationen zur Einschreibung in die Lehramts-Bachelorstudiengänge

Informationen zur Einschreibung in die Lehramts-Bachelorstudiengänge Infrmatinen zur Einschreibung in die Lehramts-Bachelrstudiengänge Die Einschreibung findet vm 24.02. - 26.02.2015 in der Zeit vn 08:30-11:00 Uhr im InfPint und Studierendensekretariat (Hauptgebäude) der

Mehr

Ablaufbeschreibung Fax Angebote AE-Markt

Ablaufbeschreibung Fax Angebote AE-Markt AGCS Gas Clearing and Settlement AG Ablaufbeschreibung Fax Angebte AE-Markt V 1.0 Stand: September 2007 Seite 1 / 7 Ablaufbeschreibung Fax Angebte AE-Markt Dkumentenverwaltung Dkument-Histrie Versin Status

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dkument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dk-Nr. 51956 Kmmanditgesellschaft (einschl. GmbH & C. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Vraussetzungen für die

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Ein weiteres an gleicher Stelle auffindbares Formular in Open Office Vorlage deckt den gesamten Bereich der Rechtshilfe ab.

Ein weiteres an gleicher Stelle auffindbares Formular in Open Office Vorlage deckt den gesamten Bereich der Rechtshilfe ab. BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ Erlass vm 28. Nvember 2011 über die Einführung eines elektrnischen Wrkflws betreffend Berichte der Staatsanwaltschaften/Oberstaatsanwaltschaften und Einzelerlässe der Oberstaatsanwaltschaften/des

Mehr

UPC Digital TV. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen. Gültig ab 01.Jänner 2013. Seite 1 von 9

UPC Digital TV. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen. Gültig ab 01.Jänner 2013. Seite 1 von 9 UPC Digital TV Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen Gültig ab 01.Jänner 2013 Seite 1 vn 9 Inhaltsverzeichnis Mnatsentgelte... 3 UPC Digital TV... 3 Digital TV Extra Pakete... 4 UPC MediaBx...

Mehr

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Die Ausgangslage für den Qualifikatinsplan Wien Wien liegt im Spitzenfeld der lebenswertesten Städte der

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie Stadt Rödental Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie 1. Zieldefinitin a) Die Stadt Rödental führt ein Markterkundungsverfahren nach

Mehr

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat.

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat. Seite 1 206 3 Kaufmännische und Betriebswirtschaftliche Grundlagen Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an alle, die neue und interessante Aufgaben im Unternehmen übernehmen wllen und hierzu betriebswirtschaftliches

Mehr

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Merkblatt (2013) zum Vertrieb vn Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Incming UCITS-Ntificatin bzw. Incming UCITS-Update I. Mitgliedstaat: Deutschland

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen Kurzbeschreibung WECO E-Prcure ermöglicht es, direkt aus Lieferantenkatalgen im Internet der aus firmeneigenen Katalgen Beschaffungsvrgänge im SAP ERP-System zu generieren. Die Datenübername erflgt über

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach Ausbildung zum diplmierten Resilienz Cach Als Resilienz bezeichnet man die innere Stärke eines Menschen und seine Fähigkeit mit Knflikten, Misserflgen, Lebenskrisen, berufliche Fehlschlägen der traumatischen

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

VERTRAG zur Vermarktung einer Publikation/ Softwarelösung

VERTRAG zur Vermarktung einer Publikation/ Softwarelösung VERTRAG zur Vermarktung einer Publikatin/ Sftwarelösung Die reimus.net GmbH, Friedrich-Franz Str. 19, 14770 Brandenburg/ Havel, im Flgenden Verlag genannt, wird hiermit durch den Autr: 1. Angaben zum Autr

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Hohenau/Rathausstraße T2

Hohenau/Rathausstraße T2 Hhenau/Rathausstraße T2 4 geförderte Reihenhäuser mit Eigentumsptin HWB 28,3 fgee 0,62 Baubeginn: Smmer 2015 Vraussichtliche Fertigstellung: Winter 2016 Hhenau/Rathausstraße T2 Beratung und Verkauf SÜDRAUM

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Gender in der Forschung am Beispiel von genderatlas. Fachtagung genderatlas 22. Oktober 2015, Wien

Gender in der Forschung am Beispiel von genderatlas. Fachtagung genderatlas 22. Oktober 2015, Wien Gender in der Forschung am Beispiel von genderatlas Fachtagung genderatlas 22. Oktober 2015, Wien EU Gender Equality in Research Gleichstellung von Frauen und Männern in den Grundwerten der Europäischen

Mehr

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 27.04.

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 27.04. Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Sftwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University 1 Teilnahme an Veranstaltungen und Ablegen der Prüfungsleistung Es gilt die Dienstvereinbarung

Mehr

Anforderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G)

Anforderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Anfrderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Klimaschutzknferenz MV 2015 - Themenblck II Energieaudit Mehr Energieeffizienz durch Energieaudits? Jan Benduhn Referat 426 Energieberatung

Mehr

Ausschreibung. "Englisch für Betriebsräte und Euro-Betriebsräte" Datum: 11.-13.05.2015 Ort: Hamburg, Hotel relexa Bellevue

Ausschreibung. Englisch für Betriebsräte und Euro-Betriebsräte Datum: 11.-13.05.2015 Ort: Hamburg, Hotel relexa Bellevue Ausschreibung "Englisch für Betriebsräte und Eur-Betriebsräte" Datum: 11.-13.05.2015 Ort: Hamburg, Htel relexa Bellevue Nachstehend finden Sie: 1. Angebt 2. Geschäftsbedingungen EURO-TEAM 3. Prgramm des

Mehr

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA)

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Zusammengestellt durch Wirtschaftsförderung Stadt Cswig Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Überblick (Vr)Gründungsberatung Zuwendungsempfänger sind Persnen

Mehr

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt.

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt. Zweite Ordnung zur Änderung der Diplmprüfungsrdnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldrf Vm 03.06.2002 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 94 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Mltkestr. 59, D-72072 Tübingen, Mbile: +49 176380 98 626, Festnetz: +49 7071-369 114, Fax: +49 3212/1135961 mylabadi@web.de Webseite: www.mylabadi.de Bitte

Mehr

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement Stresserkrankungen swie Leistungseinschränkungen durch psychische und psychsmatische Prbleme nehmen dramatisch zu. In den hchverdichteten arbeitsteiligen Wirtschaftsprzessen der mdernen Betriebe erlangen

Mehr

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Das EU-Bildungsprgramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Kick-Off Meeting Innvatinstransferprjekte LEONARDO DA VINCI 2012 Stadthalle Bad Gdesberg 04. Oktber 2012 Regeln Beschluss Nr. 1720/2006/EG des Eurpäischen

Mehr

KITA REGLEMENT Vorschulische Betreuung

KITA REGLEMENT Vorschulische Betreuung KITA REGLEMENT Vrschulische Betreuung Das vrliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kita-Gruppen des Vereins. Es rientiert über Grundsätze, Tagesablauf, Tarife, usw. Zudem gibt es Einblick

Mehr

Informationen zur Einschreibung in die Bachelorstudiengänge

Informationen zur Einschreibung in die Bachelorstudiengänge Infrmatinen zur Einschreibung in die Bachelrstudiengänge Die Einschreibung der im Nachrückverfahren zugelassenen Studienbewerber findet am 26.02.2015 in der Zeit vn 08:30-11:00 Uhr im InfPint und Studierendensekretariat

Mehr

FÖRDERPROGRAMME 2014. Mittelstand für Energieeffizienz

FÖRDERPROGRAMME 2014. Mittelstand für Energieeffizienz FÖRDERPROGRAMME 2014 Mittelstand für Energieeffizienz Die Energiewende rückt die Energieeffizienz in den Fkus der Unternehmensführung. Energieksten sind in Unternehmen ftmals die zweithöchste Kstenpsitin.

Mehr

Anmeldung für die SummerLanguageSchool Deutsch für Naturwissenschaft, Technik, Planen, Bauen und Umwelt

Anmeldung für die SummerLanguageSchool Deutsch für Naturwissenschaft, Technik, Planen, Bauen und Umwelt Zentraleinrichtung Mderne Sprachen an der Technischen Universität Berlin Anmeldung für die SummerLanguageSchl Deutsch für Naturwissenschaft, Technik, Planen, Bauen und Umwelt Allgemeine Angaben Anrede

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 HINWEIS: Dieses Merkblatt sll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Obwhl es mit größter Srgfalt erstellt wurde,

Mehr

Recycling Technologies BAYERN e.v.

Recycling Technologies BAYERN e.v. Recycling Technlgies BAYERN e.v. Das Technlgienetzwerk der bayerischen Hersteller vn Recyclinganlagen stellt sich vr 13. Netzwerk-Jahrestagung im BMWi in Berlin Ausgangssituatin Startinitiative IPP- Wrkshps

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014 in der Fassung vm 22. September 2014 I. Abschnitt Allgemeines 1 Geschäftszweck Die Fndsbörse Deutschland dient insbesndere dem Abschluss vn Geschäften in Anteilen an geschlssenen Immbilienfnds, Schiffsbeteiligungs-

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Richtlinien zum Abschluss von Werkverträgen

Richtlinien zum Abschluss von Werkverträgen Richtlinien zum Abschluss vn Werkverträgen April 2005 I. Vrbemerkung Alle Arbeitsleistungen, die im Rahmen der Erledigung vn Aufgaben der Universität - einschließlich Drittmittel geförderter Frschungsvrhaben

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung Allgemeine Gruppenfreistellungsverrdnung Quelle Verrdnung (EU) Nr. 651/2014 der Kmmissin vm 17. Juni 2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen vn Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung

Mehr

Patienteninformation vor der Vereinbarung von Wahlleistungen

Patienteninformation vor der Vereinbarung von Wahlleistungen Anlage 4B zu den Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) des Waldkrankenhauses Rudlf Elle Eisenberg (REK) Patienteninfrmatin vr der Vereinbarung vn Wahlleistungen Sie sind im Begriff, eine sgenannte Wahlleistungsvereinbarung

Mehr

Antrag auf Förderung von Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Antrag auf Förderung von Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Antrag auf Förderung vn Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung vn Energiemanagementsystemen Dieser Antrag ist vr Vrhabensbeginn zu stellen. Das BAFA bewilligt die Förderung durch Erteilung

Mehr

4.2 Unterstützung für Investitionen in die Verarbeitung/Vermarktung und/oder Entwicklung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen

4.2 Unterstützung für Investitionen in die Verarbeitung/Vermarktung und/oder Entwicklung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen 8.2.2.3.2. Untermaßnahme 4-2: Verarbeitung/Vermarktung und Entwicklung vn landwirtschaftlichen Erzeugnissen laut Anhang 1 des Vertrages Untermaßnahme: 4.2 Unterstützung für Investitinen in die Verarbeitung/Vermarktung

Mehr

Auslandserfahrungsbericht. Auslandssemester an der Higher School of Economics, Moskau, Russland

Auslandserfahrungsbericht. Auslandssemester an der Higher School of Economics, Moskau, Russland Auslandserfahrungsbericht Auslandssemester an der Higher Schl f Ecnmics, Mskau, Russland Smmersemester 2005 (März Juli 2005) Vn Nicle Petrick Idee Die Idee ein Auslandssemester in Russland zu verbringen

Mehr

MERKBLATT Patientenrechtegesetz

MERKBLATT Patientenrechtegesetz MERKBLATT Patientenrechtegesetz 30.04.2013 Ein Überblick für Psychlgische Psychtherapeuten und Kinder- Jugendlichenpsychtherapeuten RAin Dr. Sylvia Ruge Fachanwältin für Medizinrecht Justiziarin der PTK

Mehr

Das neue BAFA-Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand

Das neue BAFA-Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand Das neue BAFA-Förderprgramm Energieberatung im Mittelstand Energieeffizienz in Unternehmen Neue Ansätze, neue Verpflichtungen Berliner Energietage 29.04.2015 Agenda I. Antragsberechtigung II. III. IV.

Mehr

Überregionale Straßensozialarbeit Konzeption

Überregionale Straßensozialarbeit Konzeption Überreginale Straßenszialarbeit Knzeptin (Stand August 2013) Off Rad Kids möchte mit seinem Knzept der überreginalen Straßenszialarbeit jugendlichen Ausreißern und jungen Vlljährigen im Obdachlsenmilieu

Mehr

it4experts EDV Dienstleistungen GmbH

it4experts EDV Dienstleistungen GmbH ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN it4experts EDV Dienstleistungen GmbH Schulgasse 59/45, 1180 Wien für den Verkauf und die Lieferung vn Organisatins-, Prgrammierleistungen und Werknutzungsbewilligungen vn

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

AUFENTHALTS- UND BESCHÄFTIGUNGSRECHT FÜR DRITTSTAATSANGEHÖRIGE KÜNSTLERINNEN

AUFENTHALTS- UND BESCHÄFTIGUNGSRECHT FÜR DRITTSTAATSANGEHÖRIGE KÜNSTLERINNEN AUFENTHALTS- UND BESCHÄFTIGUNGSRECHT FÜR DRITTSTAATSANGEHÖRIGE KÜNSTLERINNEN A. RECHTLICHE GRUNDLAGEN Das Fremdenplizeigesetz (FPG) regelt unter anderem die Erteilung vn Visa 1, die aufenthaltsbeendenden

Mehr

Informationsblatt. zur Lehre im Wahlfach Feministische Wissenschaft / Gender Studies. Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Informationsblatt. zur Lehre im Wahlfach Feministische Wissenschaft / Gender Studies. Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Infrmatinsblatt zur Lehre im Wahlfach Feministische Wissenschaft / Gender Studies Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Sehr geehrte/r Lehrende/r des Wahlfachstudiums! Wir bitten Sie sehr herzlich flgende

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen MeinMaklerplatz

Allgemeine Nutzungsbedingungen MeinMaklerplatz Allgemeine Nutzungsbedingungen MeinMaklerplatz 1. Allgemeines 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle rechtlichen Beziehungen der Mein Maklerplatz - emprium dmus qualitas UG (haftungsbeschränkt),

Mehr