Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik"

Transkript

1 Ausgangslage Die Bundesfinanzverwaltung unterhält derzeit zur Unterstützung ihrer fachlichen Aufgabenwahrnehmung zwei größere IT-Einheiten, das Zentrum für Informations- und Datentechnik der Bundesfinanzverwaltung und die Abteilung Informationsverarbeitung beim Bundesamt für Finanzen. Sie sollen zum 1. Januar 2006 zu einem zentralen IT- Dienstleister für die Bundesfinanzverwaltung, dem Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik (ZIVIT) zusammengeführt werden. Aufgaben des neuen IT-Dienstleisters sind: Entwicklung und Pflege von IT-Verfahren und Projekten, einschließlich erforderlicher IT-Infrastruktur und Datenaustausch mit externen Liefer- und Empfängerstellen zentraler Betrieb von IT-Verfahren und Bereitstellung von Basis-IT- Infrastruktur Service in Form eines zentralen Service Desk mit entsprechenden Supporteinrichtungen Hard- und Softwarebeschaffungen sowie Roll-Out Einrichtung und Betreuung von IT-Netzen. Der neue zentrale IT-Dienstleister wird das Bundesministerium der Finanzen und den Geschäftsbereich bei der Erfüllung ihrer Aufgaben durch IT-Leistungen unterstützen und an einer prozessorientierten Weiterentwicklung der Aufgabenwahrnehmung mitwirken. Die IT-Infrastruktur der Dienststellen in der Bundesfinanzverwaltung soll künftig ausschließlich über den IT-Dienstleister betreut und betrieben werden. 50

2 Die bestehenden IT-Einheiten haben aufgrund nicht einheitlicher Anforderungen unterschiedliche fachliche und technische Strukturen. Durch die Zusammenführung ergeben sich Möglichkeiten für eine weitgehende Standardisierung und Harmonisierung der Strukturen und Prozesse. Mit Errichtung einer zentralen IT-Einheit werden eine flexiblere Kapazitätsplanung und -auslastung, eine Bündelung von Fachkompetenz, eine stärkere fachliche Spezialisierung und eine Verbreiterung des Leistungsangebots möglich. Ziele der Strukturveränderung Kernziel der Zusammenführung ist die Errichtung eines leistungsstarken IT-Dienstleisters mit konsequenter Kundenorientierung und einer klaren Auftraggeber- / Auftragnehmer-Struktur. Der IT-Dienstleister richtet sich nach folgenden strategischen Eckpunkten aus: Kundenorientierung Marktorientierung bezüglich Kosten und Leistung Einführung einer definierten Schnittstelle für alle Auftraggeber (Account Management) Auftragserledigung auf Basis von Dienstleistungsvereinbarungen (Service Level Agreements) und Verrechnung der Kosten kontinuierliche Optimierung der Qualität aller Prozesse, Produkte und Leistungen Effizienzsteigerung der Verwaltungsprozesse durch Beratung und Service Steuerung durch IT-Controlling Standardisierung von Hard- und Software in der Bundesfinanzverwaltung 51

3 Bereitstellung eines IT-Vertrags- und -Beschaffungsmanagements für die Bundesfinanzverwaltung. Die Zentralisierung unterstützt neue Entwicklungen wie die egovernment-initiative der Bundesregierung. Beitrag zur Kostensenkung Das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik ermöglicht eine zielgerichtete Aufgabenerledigung und leistet damit einen Beitrag zur Kostensenkung und zur Leistungsfähigkeit der Fachbereiche im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen (z. B. Steuern, Haushalt, Zoll). Neue Aufgaben Grundlage der IT-Strategie und für die Feinplanung ist eine Aufgabenprognose für IT-Dienstleistungen im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen, in der im ersten Quartal 2004 absehbare Entwicklungen des IT-Einsatzes für den Zeitraum bis 2010 eingeschätzt wurden. wachsender Aufgabenbestand Dokument-Managementsystem Insbesondere die Fachbereiche Zoll und Steuern werden in den nächsten Jahren verstärkt neue Anforderungen an die Informationstechnik stellen und ihren Einsatz intensivieren. Im gesamten Geschäftsbereich besteht Bedarf nach einem modernen IT-gestützten Dokument-Managementsystem. An der Bereitstellung dieses Systems für das Bundesministerium der Finanzen und den nachgeordneten Bereich wird derzeit gearbeitet. Zeitnah sollen die Komponenten Registratur und Archivierung bereitgestellt werden. Für die Einführung und Betreuung des Verfahrens soll ein Kompetenzzentrum eingerichtet werden. Das bestehende Customer Competence Center, das die Möglichkeiten zur Bündelung von IT-Aufträgen an Externe und verwaltungsspezifische Anwendungsanpassungen bietet, soll erweitert und unter weiterer 52

4 Verwendung des dort eingesetzten Personals in das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik integriert werden. Der IT-Dienstleister bietet den Auftraggebern Consulting-Leistungen an, die im IT-Service, im IT-Betrieb und in der Softwareentwicklung aufgebautes spezifisches Fachwissen für fachbezogene Lösungen nutzen. Dies soll ihre Entscheidungs- und Handlungsgrundlagen verbessern und dadurch die Geschäftsprozesse der Bundesfinanzverwaltung optimieren. Consulting Die bisherige starke Ressourcenbindung im Bundesministerium der Finanzen durch administrativ geprägte IT-Aufgaben wird durch eine weitgehende Verlagerung auf das künftige Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik zurückgeführt. Insbesondere soll das Ministerium von Routinearbeiten sowie der Bearbeitung von Einzelfällen und Tätigkeiten der IT-Koordinierung und des IT-Services für die Verwaltung entlastet werden. Aufgabenverlagerung Folgende administrative Aufgaben werden verlagert: Der IT-Dienstleister wahrt die bestehenden Standards, schreibt die mittel- bis langfristige IT-Strategie für die Bundesfinanzverwaltung fort, entwickelt weitere Standards und definiert Grundsätze für den Einsatz und die Realisierung von IT-Fachverfahren. Das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik koordiniert den Einsatz von Hard- und Software sowie von IT- Fachverfahren in der Bundesfinanzverwaltung (ausgenommen Zollfahndungsdienst und Zollkriminalamt, die über ein eigenes Rechenzentrum verfügen). Es plant in Abstimmung mit dem strategischen IT-Referat Infrastrukturprojekte, Änderungen an IT-fachlichen Abläufen und Verfahrensinnovationen und setzt sie anschließend um. Ferner führt es Ausschreibungen zu IT-Beschaffungen durch und nimmt die Vertragsgestaltung wahr. Der IT-Dienstleister konzipiert unter Beteiligung des strategischen IT-Referats Maßnahmen zur Prozessgestaltung und Steuerung und schreibt Änderungen fort. 53

5 Das Projekt IT-Managementsystem soll ein Fehler-, Software-, Netzwerk-, Change- und Inventarmanagement für die in der Fläche befindlichen Systeme und Softwarekomponenten bereitstellen, die Betreuung und Überwachung der Systeme sicherstellen und Änderungen an den Systemen durchführen. Änderungen an den Instrumenten und Methoden schreibt der IT-Dienstleister fort. strategisches IT-Referat Ministerielle Kernaufgaben werden im strategischen IT-Referat in der Zentralabteilung des Bundesministeriums der Finanzen gebündelt. Im Einzelnen handelt es sich hierbei um Aufgaben auf den Gebieten der IT-Fachaufsicht über das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik und Dienststellen der Bundesfinanzverwaltung, der übergeordneten IT-Strategie, der grundsätzlichen IT-Prozessgestaltung und Steuerung sowie der Vertretung des Geschäftsbereichs in nationalen und internationalen Gremien. Steuerungsmodell für die Informationstechnik in der Bundesfinanzverwaltung Mit der Einrichtung des zentralen IT-Dienstleisters für die Bundesfinanzverwaltung soll ein transparentes Steuerungsmodell für die Entscheidungsabläufe im IT-Bereich entwickelt und umgesetzt werden. Kerngedanke des Steuerungsmodells ist die Stärkung der Eigenverantwortlichkeit der Auftraggeber von IT-Leistungen sowie des Zentrums für Informationsverarbeitung und Informationstechnik als Auftragnehmer. Strategisches IT-Referat im Bundesministerium der Finanzen IT-Strategie Das strategische IT-Referat erarbeitet unter Mitwirkung des Dienstleisters die übergreifende IT-Strategie für die Bundesfinanzverwaltung und überwacht die Umsetzung. Im Rahmen von Ziel-Wirkungs- Analysen ergreift das strategische IT-Referat die jeweils geeigneten steuernden Maßnahmen. 54

6 Die Festlegung der wesentlichen IT-Standards im Geschäftsbereich und ihre Fortentwicklung anhand von Vorschlägen des Zentrums für Informationsverarbeitung und Informationstechnik oder anderer zuständiger Instanzen der Bundesverwaltung erfolgt durch das strategische IT-Referat. IT-Standards Die Grundsätze im Verhältnis Auftraggeber - Auftragnehmer werden durch das strategische IT-Referat erarbeitet und fortgeschrieben. Hierzu erstellt es unter Mitwirkung des Dienstleisters einen für alle Auftraggeber geltenden Werkzeugkasten, der insbesondere Hilfestellungen für die Priorisierung von Aufträgen enthalten wird. Das strategische IT-Referat nimmt die Rolle der IT-Fachaufsicht über alle Dienststellen der Bundesfinanzverwaltung und das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik wahr. In diesem Rahmen schließt es mit den beaufsichtigten Dienststellen Zielvereinbarungen bezogen auf die IT-Infrastruktur, IT-Serviceorganisation sowie übergreifende Services und Leistungen ab und überwacht die Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit der Maßnahmen. IT-Fachaufsicht Auftraggeberübergreifende IT-Vorhaben koordiniert das strategische IT-Referat, sofern übergeordnete Interessen berücksichtigt werden müssen. In diesem Zusammenhang ist es Aufgabe des Dienstleisters, bereits im Vorfeld Mehrfachentwicklungen entgegen zu wirken. Die IT-Fachaufsicht über das Zollkriminalamt und die Zollfahndungsämter sowie über die Bundesmonopolverwaltung für Branntwein wird weiterhin in der Zollabteilung des Bundesministeriums der Finanzen ausgeübt. Bei Ziel- und Ressourcenkonflikten zwischen mehreren Auftraggebern tritt das strategische IT-Referat als Koordinator gegenüber dem Haushalts- und dem Personalreferat im Ministerium auf. Hierzu sollen betragsmäßige Schwellenwerte vereinbart werden. Sofern eine auftraggeberübergreifende Priorisierung von IT-Vorhaben erforderlich ist, kann das strategische IT-Referat einen Priorisierungs- und Abstim- Konflikte zwischen Auftraggebern 55

7 mungsprozess einleiten. Ferner wird es den Steuerungskreis der Auftraggeber leiten. Möglichen Konflikten zwischen Auftraggebern und dem Auftragnehmer in Bezug auf Projektabwicklung, Servicequalität oder Termintreue wirkt das strategische IT-Referat u. a. dadurch entgegen, dass es bei der Gestaltung von Mustern und Konzepten für Projektanträge und Dienstleistungsvereinbarungen mitwirkt. Überprüfung ressortübergreifende Koordinierung Das strategische IT-Referat kann die Arbeiten des IT-Dienstleisters durch so genannte Reviews überprüfen. Diese Reviews werden von ihm selbst oder unter Einbeziehung Externer durchgeführt. Eine Beauftragung Externer erfolgt in diesen Fällen direkt durch das strategische IT-Referat. Die Mittel hierfür werden aus dem Haushalt des IT- Dienstleisters zur Verfügung gestellt. Die ressortübergreifende Koordinierung der Informationstechnik wird durch das strategische IT-Referat wahrgenommen, insbesondere bezüglich des Interministeriellen Koordinationsausschusses für die Informationstechnik in der Bundesverwaltung (IMKA), BundOnline und des Regierungsprogramms Moderner Staat - Moderne Verwaltung. Es vertritt den Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen bei IT-Angelegenheiten in nationalen und internationalen Organisationen. Hierzu werden im erforderlichen Umfang jeweils Vertreter des Zentrums für Informationsverarbeitung und Informationstechnik oder der zuständigen Fachbereiche einbezogen. Tätigkeiten in nationalen und internationalen Gremien mit starkem Fachbezug werden wie bisher durch die jeweils zuständige Fachabteilung im Bundesministerium der Finanzen wahrgenommen. Die Entscheidung über Art und Umfang einer Beteiligung des Dienstleisters an der Gremienarbeit obliegt unmittelbar der jeweils zuständigen Fachabteilung. Langfristige Ressourcenplanungen, insbesondere für Personal und Infrastrukturmaßnahmen, stimmt das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik mit dem strategischen IT-Referat ab. 56

8 Auftraggeber Auftraggeber gegenüber dem IT-Dienstleister sind die Fachabteilungen für Haushalts- und Kassenverfahren sowie für Zollfachverfahren, im Übrigen die Zentralabteilung für die weiteren Fachanwendungen im Bundesministerium der Finanzen. Ferner werden die Oberbehörden in der Bundesfinanzverwaltung als Auftraggeber tätig. Die einzelnen Auftraggeber richten jeweils eine Arbeitseinheit als Schnittstelle zum Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik ein (Auftraggeberschnittstelle). Die Auftraggeberschnittstelle ist der einzige Ansprechpartner des IT- Dienstleisters in Bezug auf IT-Leistungen für die Auftraggeber. Grundsätzlich wird die Erledigung von IT-Aufgaben im Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik wahrgenommen. Der parallele Aufbau von IT-Fachwissen in Arbeitseinheiten, die Aufeinziger Ansprechpartner Sie beauftragt IT-Dienstleistungen, überwacht die Leistungserbringung und ist für die Mittelverwendung in ihrem Zuständigkeitsbereich verantwortlich. Sie priorisiert die IT-Vorhaben des Auftraggebers und stimmt dies innerhalb der Linienorganisation ab. Die Auftraggeber sind für die Anforderung der erforderlichen Haushaltsmittel für den Personal- und Sachhaushalt sowie ggf. der Planstellen / Stellen, die für die Durchführung ihrer IT-Projekte und deren anschließenden Echtbetrieb notwendig sind, selbst verantwortlich. Die Abstimmung dazu erfolgt mit den zuständigen Referaten im Bundesministerium der Finanzen. Die Auftraggeber und der Auftragnehmer führen die Auftragsvergabe und -abwicklung unmittelbar und eigenverantwortlich durch. In diesem Zusammenhang vereinbaren beide Seiten auch die Modalitäten bezüglich der Projektdurchführung und -steuerung. Strittige Punkte zwischen einem Auftraggeber und dem Auftragnehmer werden in der jeweiligen Linienhierarchie einer Lösung zugeführt. Auftragsvergabe 57

9 traggeberfunktionen wahrnehmen, wird vermieden. Sie sollen organisatorisch und personell schlank unter Vermeidung von Redundanzen in der Aufgabenwahrnehmung ausgestaltet werden. Die Entscheidung über den Einsatz von IT-Infrastruktur obliegt dem IT-Dienstleister. Durch Leistungs- und Kostentransparenz soll die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Auftraggebern und dem Auftragnehmer geschaffen werden. Damit wird ein wirtschaftlicher Umgang mit den zur Verfügung stehenden personellen und finanziellen Ressourcen gefördert. externe Auftraggeber Potenzielle externe Auftraggeber sind voraussichtlich die künftige Bundesanstalt für Immobilienaufgaben sowie Dienststellen aus anderen Geschäftsbereichen der Bundesverwaltung. Zur Abrechnung von Aufträgen und Leistungen, die zu Gunsten von externen Auftraggebern erbracht werden, ist ein Einnahmetitel zur Verstärkung der Ausgaben beim Haushaltskapitel des IT-Dienstleisters einzurichten. Die Abrechnungen erfolgen auf der Grundlage der tatsächlich entstandenen Kosten. Eine weitere Konkretisierung der auftraggeberseitigen Rollen ist zwischen Aufbaustab, künftigem strategischem IT-Referat und Auftraggebern vorzunehmen. Veränderungen der Haushaltsabläufe Mit dem neuen Steuerungsmodell sollen Projekt- und Budgetverantwortung zusammengeführt und die Auftraggeber- und Auftragnehmerrollen klarer abgegrenzt werden. IT-Rahmenkonzepte Auf der Grundlage von Fachanforderungen und der Konzepte für eine mögliche technische Umsetzung entwickeln die Auftraggeber mit Unterstützung des IT-Dienstleisters ihre IT-Rahmenkonzepte einschließlich der IT-Wirtschaftlichkeitsberechnungen. 58

10 Das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik plant den Mitteleinsatz für den Betrieb bestehender IT-Fachverfahren sowie für die IT-Infrastruktur und deren Weiterentwicklung in einem eigenen IT-Rahmenkonzept mit Budget. Nach Genehmigung durch das strategische IT-Referat ist es grundsätzlich auch für die Anforderung der entsprechenden Ressourcen und deren Verwendung verantwortlich. Soweit während des Haushaltsaufstellungsverfahrens Veränderungen in den geplanten IT-Budgets eintreten, sind Auftraggeber bzw. der Auftragnehmer zur Anpassung ihrer Maßnahmenplanungen verpflichtet. Die Auftraggeber schließen mit dem Auftragnehmer im Vorfeld des Haushaltsaufstellungsverfahrens Absichtsvereinbarungen ( Letter of Intent ) für IT-Projekte ab. Die formelle Vereinbarung von neuen Projektaufträgen erfolgt erst nach Inkrafttreten des Haushaltsgesetzes. Zugleich stellen die Auftraggeber ihnen zugewiesene Haushaltsmittel dem IT-Dienstleister zur Fremdbewirtschaftung zur Verfügung. Vereinbarungen und Verträge Aufbau- und Ablauforganisation Das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik wird als eigenständige Einrichtung dem Bundesministerium der Finanzen unmittelbar nachgeordnet. Die Einrichtung und die Übertragung der Aufgaben erfolgen durch Organisationserlass. Der IT-Dienstleister wird mehr als Beschäftigte haben und Dienstsitze in Bonn, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Karlsruhe und Stuttgart unterhalten. Im Zuge der geplanten Betreuungsregelung für IT-Aufgaben und der Übernahme des technischen Vorort-Services wird in der Aufbauphase über weitere Dienstsitze entschieden. Die künftige Aufbauorganisation des Zentrums für Informationsverarbeitung und Informationstechnik wird funktional ausgerichtet und in eine Abteilung für Querschnittaufgaben sowie die Fachabteilungen 59

11 Service und Betrieb, Allgemeine Fachverfahren und Zollfachverfahren gegliedert. Die Leitung wird durch einen Leitungsstab unterstützt. Aufgaben auf den Gebieten Organisation, Personal, Haushalt und Innerer Dienst werden an den Dienstsitzen Bonn und Frankfurt wahrgenommen. Für die anderen Dienstsitze des Zentrums für Informationsverarbeitung und Informationstechnik ist die organisatorische und personalwirtschaftliche Betreuung noch festzulegen. Das Organigramm befindet sich im Anhang. Querschnittaufgaben / zentrale IT-Fachplanungen In der Abteilung Q ( Querschnittaufgaben ) werden insbesondere Aufgaben aus den Bereichen Organisation, Personal und Haushalt, Innerer Dienst, den Informations- und Verzeichnisdiensten, dem Controlling und der Innenrevision wahrgenommen. Auch abteilungsübergreifende Fachplanungs- und Koordinierungsaufgaben sind der Querschnittabteilung angegliedert. Die zentrale Wahrnehmung der Fachplanung und Koordinierung ermöglicht Qualitäts- und Effizienzsteigerungen in den Fachabteilungen, die über den aus den Fachbereichen zu erbringenden Personalkostenanteil hinausgehen. Ressourcenmanagement Die strategische Projekt- und Ressourcensteuerung zielt auf einen optimalen Einsatz personeller Ressourcen ab. Sie soll Vorhaben aus dem IT-Rahmenkonzept und dem dortigen Projektportfolio mit der Ausbildung, Qualifikation und Verfügbarkeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern koordinieren. Das operative Ressourcenmanagement ist in der Fachabteilung Zollfachverfahren angesiedelt. Es steuert und koordiniert den Einsatz der Beschäftigten in der Softwareentwicklung und -pflege. 60

12 Die strategische Planung und Marktbeobachtung soll Verbesserungspotenziale im Produkt- bzw. Leistungsangebot rechtzeitig erkennen und die entsprechenden Optimierungsmaßnahmen initiieren. Sie umfasst auch die mittelfristige geschäftliche Strategie, Untersuchungen über die Weiterentwicklung von Hard- und Softwarearchitekturen und die Erarbeitung von Umsetzungsszenarien. strategische Planung Das Auftragsmanagement ist zentrale Anlaufstelle für alle Auftraggeber. Es nimmt Anfragen und Aufträge entgegen, koordiniert die Angebotserstellung und stellt die Auftragserfüllung bis zum Abschluss sicher. Auftragsmanagement Mit den Auftraggebern werden sogenannte Servicevereinbarungen geschlossen. Liefer- / Leistungsbeziehungen zu den Kunden und internen Organisationseinheiten werden standardisiert. Die Erbringung von Lieferungen und Leistungen des IT-Dienstleisters wird überwacht und verrechnet. Service und Betrieb Die Gewährleistung eines stabilen und leistungsfähigen IT-Betriebs und IT-Services ist ein Kernauftrag des neuen IT-Dienstleisters. Für den IT- Betrieb ist, parallel zur fortschreitenden Digitalisierung aller Bereiche von Wirtschaft und Verwaltung, mit einer erheblichen Zunahme an Datenaufkommen bei Speicherung und Verarbeitung zu rechnen. IT-Betrieb Zeitfenster für den Dialog der Hostverfahren sollen vergrößert werden, um den Fachbereichen mehr Flexibilität zu erlauben. Mittelfristig soll der Betrieb der IT-Verfahren im Fachbereich offene Vermögensfragen übernommen werden. Das Netz der Bundesfinanzverwaltung wird von einem externen Anbieter bereitgestellt. Der IT-Dienstleister wird die Planung betreiben, die Netz 61

13 Auftraggeberrolle gegenüber dem Netzprovider wahrnehmen und dabei auch selbstständig die Leistungsparameter (Bandbreite, Verfügbarkeit, Fehlerquoten) überwachen. Netze, lokale Server und später auch Anwendungen sollen durch ein einheitliches Managementsystem überwacht werden. mobile IT-Ausstattung Hochverfügbarkeit IT-Konsolidierung Homogenisierung und Standardisierung Die Notwendigkeit für mobile IT-Ausstattungen wird zunehmen. Vor allem in der Zollverwaltung, z. B. im Grenzaufsichtsdienst, bei der Betriebsprüfung sowie im Vollstreckungsbereich wird das Bedürfnis mobiler Dienste zukünftig erheblich steigen. Mobile Arbeitseinheiten benötigen zum Teil rund um die Uhr Zugriff auf zentrale Datenbanken. Die Themen Ausfallsicherheit, Anforderungen an die Hochverfügbarkeit der IT-Verfahren und Notfallvorsorge gewinnen erheblich an Bedeutung. Das gilt umso mehr, als mit fortschreitender Zentralisierung des IT-Betriebs die Auswirkungen des Ausfalls einzelner Komponenten oder Bereiche immer gravierendere Folgen haben werden. Durch eine Reduzierung der Anzahl der betriebenen Systemplattformen, die Einführung einheitlicher System-Management-Prozesse und die Vereinheitlichung der vorhandenen Servicestrukturen lassen sich die anfallenden Betriebskosten deutlich senken. Das Zentrum für Informationsverarbeitung und Datentechnik und die Abteilung Informationsverarbeitung des Bundesamtes für Finanzen setzen zur Zeit unterschiedliche IT-Infrastrukturen ein. Eine Homogenisierung und Standardisierung von Systemen, Planungsvorhaben, Prozessen und Daten ist in beiden IT-Einheiten eingeleitet. Im Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik wird die Homogenisierung und Standardisierung zusammengeführt. Hierin werden das größte Optimierungspotenzial und die höchsten Einspareffekte gesehen, da eine insgesamt einheitlichere IT-Systemwelt die Gesamtbetriebskosten sowie die Komplexität der IT-Umgebung reduziert und die Prozessqualität erhöht. 62

14 Die angestrebte IT-Konsolidierung kann nur mittel- bis langfristig erreicht werden. Im Vorfeld erfolgt eine umfassende Bestandsaufnahme, die nicht nur technische Komponenten, sondern auch den Betrieb des Service-Desk und interne sowie externe Servicevereinbarungen umfassen soll. mittelfristige Konsolidierung Anschließend ist zu entscheiden, welche IT-Plattformen und unterstützenden Tools künftig zum Einsatz kommen sollen. In einem weiteren Schritt ist für abzulösende Systeme eine Migrationsplanung zu erarbeiten. Die Umstellung auf die neue IT-Infrastruktur ist bis zum Jahr 2008 abgeschlossen. Migration Weitere Optimierungspotenziale liegen in dem Aufbau eines virtuell zentralisierten Netzwerks von Speichergeräten, den Ausbaustufen der Systemplattformen und der Konsolidierung von Verfahrensplattformen. Langfristig ist eine Zusammenlegung der Systeme geplant. Der IT-Dienstleister wird kurz- bis mittelfristig jeweils zwei Rechenzentren (einschließlich Ausfallrechenzentren) in Bonn bzw. Frankfurt betreiben. Als weitere Optimierungsmaßnahme soll der IT-Betrieb in 2009 an einem Betriebsort zusammengelegt werden. Da der Dienstsitz Frankfurt wegen des bestehenden 7 x 24-Stunden-Betriebs und der neuen Gebäudeinfrastruktur in Frankfurt-Sossenheim hierfür die besten Voraussetzungen bietet, soll der IT-Betrieb dort konzentriert werden. Eine Machbarkeitsstudie zur Konsolidierung von Rechenzentren in der Bundesfinanzverwaltung stützt diese Vorgehensweise. Ob der Dienstsitz Bonn ab diesem Zeitpunkt als Backup-Standort in Frage kommt, ist von zukünftigen technischen Möglichkeiten und einer weiteren Wirtschaftlichkeitsuntersuchung abhängig. Zusammenlegung des IT-Betriebes Mit dem Ausbau der Informationstechnik werden auch die Qualitätsanforderungen an den IT-Service steigen. IT-Service 63

15 Für das Ministerium und die Oberbehörden kommt eine Ausweitung der Service- und Betriebszeiten bis hin zur Verfügbarkeit rund um die Uhr in Betracht. technischer Vor-Ort-Service Ein Teil der IT-Betreuungsaufgaben wird bislang regional durch die IT- Referate der Zoll- und Verbrauchsteuerabteilungen bei den Oberfinanzdirektionen wahrgenommen. Hierzu zählen neben der Administration eines Teils der Hardware in der Fläche und der haushaltsmäßigen Bewirtschaftung von IT-Titeln auch Aufgaben des technischen Vor-Ort- Services wie z. B. Verwaltung und Auslieferung von Hardware und Durchführung kleinerer Reparaturen. Zur Steigerung der Servicequalität werden derzeit Benutzerunterstützungsleistungen zentralisiert. Der dadurch entstehende höhere Personalbedarf am zentralen Standort in Frankfurt wird durch die Einsparungen auf der Auftraggeberseite überkompensiert. Softwareentwicklung und -pflege Die Aufgaben der Softwareentwicklung und -pflege werden wegen des Aufgabenumfangs in zwei Abteilungen erledigt. Der organisatorische Aufbau der Abteilungen ist produktorientiert. In einem Produktbereich werden verschiedene IT-Fachverfahren bzw. Softwareentwicklungsprojekte einer Themenstellung wie z. B. Haushalt gebündelt. Die Aufgaben der Referate umfassen jeweils ein bis zwei Produktbereiche. Aufgabenzuwachs Folgende Aufgabenzuwächse werden erwartet: umfangreicher Entwicklungsbedarf neuer Verfahren, teilweise sind erhebliche Auftragsbestände aufgelaufen weit reichender Integrationsbedarf bei bestehenden Einzelverfahren, auch mit Datenbeständen anderer Ressorts, der Länder, Kommunen sowie im Rahmen der Europäischen Union. 64

16 Standardisierte Datenaustauschformate erfordern die Verknüpfung von Verfahren. Viele bestehende Verfahren müssen auf Grund veränderter fachlicher Anforderungen modernisiert werden. Mehraufwand bei der Softwareentwicklung entsteht auch durch die Zentralisierung von Serverkomponenten. Die Informationstechnik in der Bundesfinanzverwaltung soll schrittweise in eine Mehrschichtarchitektur eingepasst werden. Dabei wird die eigentliche Datenverarbeitung der Anwender vom PC auf den Server verlagert, lediglich die oberste Nutzerschicht zur Bildschirmpräsentation verbleibt auf dem Arbeitsspeicher des Anwenders. Dadurch können Speicher- und Wartungskosten eingespart werden. Die konsequente Umsetzung einer Mehrschichtarchitektur wird Anschubaufwand verursachen, letztlich jedoch zur Optimierung des IT-Einsatzes beitragen. Mehrschichtarchitektur Insbesondere die Steuerpflichtigen sollen durch die Einführung von Online-Verfahren von bürokratischem Aufwand entlastet werden, z. B. durch Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte oder die einmalige Zollanmeldung bei der Warenausfuhr. Online-Verfahren Für die Pflege produktiver Fachverfahren existieren in den bestehenden IT-Einheiten methodische Standards, die weiter aufeinander abzustimmen sind. Die Abteilung Allgemeine Fachverfahren umfasst schwerpunktmäßig die Produktbereiche Steuern, Haushalt und Personal, Verbrauchsteuern, Marktordnung und Finanzkontrolle Schwarzarbeit. In der Abteilung ist zusätzlich das Servicereferat egovernment, internationale und föderale Unterstützungsaufgaben angesiedelt. Allgemeine Fachverfahren Vor allem bei den Steuerfachverfahren ist mit einer deutlichen Aufgabenzunahme zu rechnen. Änderungen im Steuerrecht, wie die Umsetzung der EU-Zinsrichtlinie, die Einrichtung einer Kontenevidenzzentrale oder die Vergabe des einheitlichen Steueridentifikationsmerkmals, sind jeweils nur mit neu zu entwickelnden IT-Verfahren zu realisieren. Die wirksame Bekämpfung des Steuerbetrugs soll durch IT- Steuerfachverfahren 65

17 Systeme in den Bereichen Risikomanagement und Finanzkontrolle Schwarzarbeit unterstützt werden. Bei den Verfahren zur Abrechnung von Personalkosten und Personalnebenleistungen sind die Schnittstellen vom Bezügeverfahren zum Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen-Verfahren (HKR-Verfahren) und zum Kindergeldverfahren zu optimieren. Verfahren im Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen Zollfachverfahren Grundsatzreferat Aus technischer Sicht besteht beim automatisierten Verfahren für das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen des Bundes Modernisierungsbedarf. Durch eine kontinuierliche Weiterentwicklung soll eine Verbesserung der Benutzeroberfläche erreicht werden. Wesentlicher Schwerpunkt der Entwicklungsarbeiten ist die stärkere Verzahnung mit Vorsystemen anderer Ressorts. Die Abteilung Zollfachverfahren umfasst schwerpunktmäßig die Produktbereiche Zoll einschließlich ihrer übergreifenden Komponenten wie z. B. Elektronischer Zolltarif, Stammdaten und Vollstreckung. In der Abteilung soll das Grundsatzreferat der Softwareentwicklung und -pflege mit einer Generalzuständigkeit für die abteilungsübergreifende Koordinierung der Softwareentwicklung angesiedelt werden. Es unterstützt die Abteilungs-, Referats- und Projektleiter bei der operativen Einsatzplanung der Beschäftigten einschließlich der hierfür notwendigen Serviceaufgaben. Die Arbeitseinheit stimmt sich eng mit den zentralen IT-Fachplanungsreferaten, insbesondere mit dem zentralen Ressourcenmanagement ab und bildet die Schnittstelle zu den anderen Abteilungen des IT-Dienstleisters. Vereinheitlichung von Verfahren IT-fachlich zu bewältigen sind die Vereinheitlichung von Verfahren und die fortschreitende Liberalisierung des Handels auf internationaler Ebene, z. B. das IT-gestützte System zur Kontrolle des Verkehrs mit verbrauchsteuerpflichtigen Waren unter Steueraussetzung, das einheitliche Ausfuhrverfahren für Agrarprodukte, das einheitliche Datenmodell. 66

18 Für den Zoll steht ferner die Aufgabe an, das Verfahren ATLAS aus der externen Erstellung in eigene Verantwortung zu übernehmen und die externen Entwickler komplett zu ersetzen. Der gesamte verwaltungseigene Personalbestand aus der Entwicklung von ATLAS wird angesichts der Größe und Komplexität des Verfahrens für die Weiterentwicklung und Pflege benötigt werden. Hinzu kommt, dass die Entwicklung von ATLAS noch nicht abgeschlossen ist. ATLAS Weiterhin sollen neue fachliche Anforderungen, wie z. B. der elektronische Zolltarif oder das einheitliche Ordnungsmerkmal für das Besteuerungsverfahren, eingearbeitet werden. Zollfachverfahren sollen mit Verfahren aus dem Steuerbereich vernetzt und durch Umstellung auf eine Mehrschichtarchitektur für effizientere Wartung und Betrieb modernisiert werden. Für die Ausfuhrerstattung für landwirtschaftliche Produkte wird wegen des Wegfalls des nationalen Antrags innerhalb der nächsten drei bis vier Jahre eine komplette Neuentwicklung erforderlich. Die Verfahren der Risikoanalyse gewinnen in der Zollverwaltung zunehmend an Bedeutung. Sie schaffen die Voraussetzungen für eine deutlich effektivere Arbeit des Zolls. Zusätzliche Anforderungen resultieren aus der Terrorismusfahndung. Verfahren zur Risikoanalyse Langfristig wird ein einheitliches zentrales Verfahren Verbrauchsteuern erwartet, mit dem auch die BS 2000-Rechner abgelöst werden sollen. Das Verfahren für die Stromsteuer (STROMBOLI) soll zu einem Verfahren für Ökosteuern ausgebaut werden. Aktuell bindet die Übernahme von IT-Verfahren der Arbeitsverwaltung im Bereich der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (Projekt PROFiS) erhebliche Ressourcen. Das Verfahren ist dringend überarbeitungsbedürftig. IT-Verfahren für die Finanzkontrolle Schwarzarbeit 67

19 Einsatz moderner Steuerungsinstrumente Geschäftsprozessmanagement Entscheidend für eine Prozessorientierung in der Verwaltung ist die Konzentration auf vom Kunden verlangte und letztlich zu bezahlende Leistungen. Eckpunkte der Prozessorganisation sind: durchgängige und klar definierte Zuordnung von Verantwortung für bestimmte Prozesse oder Prozessabschnitte klare Schnittstellendefinitionen zur Reduzierung von Abstimmungsund Kommunikationsvorgängen höhere Flexibilität bei der Anpassung an sich rasch ändernde Anforderungen kontinuierliche Optimierung der Prozesse und der Qualität der Leistungen. Bereits im Vorfeld der Einrichtung des IT-Dienstleisters werden die Geschäftsprozesse der bestehenden IT-Einrichtungen analysiert, überarbeitet und neu modelliert. ITIL-Standard Weitere Prozessoptimierungsansätze ergeben sich aus den Lernen vom Besten-Methoden (Best Practice) für den IT-Servicemanagement-Bereich. Einen der weltweit anerkannten Standards für Best Practice Methoden in der IT-Dienstleistungsbranche bildet die IT- Infrastructure-Library. Der Standard wurde mit dem Ziel entwickelt, mit besten Methoden und Praktiken eine einheitliche Grundlage und Normierung für IT-Leistungen zu schaffen, um die Service- und Leistungsqualität einer IT-Organisation effizienter und effektiver zu gestalten und den Änderungsaufwand in Grenzen zu halten. Im Rahmen des Projektes Geschäftsprozessmanagement wurde dieses Modell weiter 68

20 ergänzt und mit den Grundlagen der Geschäftsprozessmodellierung zusammengeführt. Starre aufbau- und ablauforganisatorische Strukturen und Kommunikationsbrüche werden zugunsten der Ergebnisorientierung abgebaut. Der Übergang von der Funktions- zur Prozessorientierung erfordert die Unterstützung und Förderung durch Führungskräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf allen Verantwortungsebenen. Auswirkungen auf die Organisation Mittelpunkt einer prozessorientierten Ausrichtung ist der Aufbau einer innerbetrieblichen Netzwerkstruktur vielfältig miteinander kommunizierender und kooperierender Arbeitsgruppen mit vergleichsweise geringer Strukturierungstiefe. Netzwerkstruktur Mit der Neugestaltung der Geschäftsprozesse soll sich das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik als eine moderne, schlagkräftige und flexible Verwaltungseinheit etablieren und als konkurrenzfähiger IT-Dienstleister in der Bundesverwaltung aufstellen. IT-Controlling Das IT-Controlling-Modell basiert auf der nicht gewinnorientierten Ausrichtung des verwaltungsinternen Dienstleisters. Die Forderung nach Einhaltung kommerzieller Maßstäbe im Hinblick auf die bedarfsgerechte und kundenorientierte Erbringung von IT-Dienstleistungen zu marktgerechten Bedingungen baut dazu ein Spannungsfeld auf. Erforderlich ist ein methodischer, für alle Beteiligten transparenter Controllingansatz. Controlling soll steuerungsrelevante Informationen bereitstellen und zugleich die Konsequenzen von Entscheidungen, Steuerungseinflüsse und ggf. Konflikte, Widersprüche und Wechselwirkungen erkennen lassen. Die erforderliche Transparenz des Steuerungsmechanismus ist nur dann zu erreichen, wenn ein output- bzw. zielorientierter Steuerungsansatz verfolgt wird, der den Erfolg von Steuerungsimpulsen an Hand zielorientierter Steuerungsansatz 69

BZSt BADV ZIVIT. Oberbehörden und IT-Einrichtungen. Strukturentwicklung Bundesfinanzverwaltung. Fortentwicklung und Umsetzungsprozess I (August 2003)

BZSt BADV ZIVIT. Oberbehörden und IT-Einrichtungen. Strukturentwicklung Bundesfinanzverwaltung. Fortentwicklung und Umsetzungsprozess I (August 2003) Strukturentwicklung Bundesfinanzverwaltung Oberbehörden und IT-Einrichtungen BZSt BADV ZIVIT Grobkonzept (Oktober 2000) Feinkonzept (August 2001) Fortentwicklung und Umsetzungsprozess I (August 2003) B

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

Transformation zu einem Auftrags-orientierten SSC/DLZ am Beispiel des ZIVIT

Transformation zu einem Auftrags-orientierten SSC/DLZ am Beispiel des ZIVIT Transformation zu einem Auftrags-orientierten SSC/DLZ am Beispiel des ZIVIT Messe Effizienter Staat Berlin, 22.04.2008 K.-P.Weber ZIVIT-Kennzahlen Kennzahlen 1.100 Mitarbeiter 440 Software-Entwickler 400

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

In diesem Einzelprojekt wird der Bereich der Streitkräfte neu organisiert mit:

In diesem Einzelprojekt wird der Bereich der Streitkräfte neu organisiert mit: Details der Einzelprojekte: Neuordnung der Streitkräfte In diesem Einzelprojekt wird der Bereich der Streitkräfte neu organisiert mit: - einem Gesamtumfang einschließlich der Reservisten - von bis zu 185.000

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Bundesfinanzverwaltung

Bundesfinanzverwaltung Das ZIVIT innerhalb der Bundesfinanzverwaltung Oberste Bundesbehörde Bundesministerium der Finanzen (BMF) Bundesfinanzverwaltung Bundesoberbehörden Bundeszentralamt für Steuern (BZST) Bundesamt für zentrale

Mehr

Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik

Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik Ausgangslage Die Bundesfinanzverwaltung unterhält derzeit zur Unterstützung ihrer fachlichen Aufgabenwahrnehmung zwei größere IT-Einheiten, das Zentrum für Informations- und Datentechnik und die Abteilung

Mehr

Die neuen Dienstleistungszentren

Die neuen Dienstleistungszentren Die neuen Dienstleistungszentren www.verwaltung-innovativ.de Das Projekt DLZ stellt sich vor Eine moderne Bundesverwaltung bringt Vorteile für uns alle. Die Bundesregierung hat daher mit dem Regierungsprogramm

Mehr

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Überblick über den Vortrag Allgemeine Informationen zur HZD 1. Standorte 2. Kunden 3. Leistungsportfolio

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten Der Senat von Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten nachrichtlich an die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung

Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung 5. IT-Vertriebstag Öffentliche Auftraggeber Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung Berlin, 19. Januar 2014 INFORA Management Consulting GmbH & Co. KG Rainer Ullrich Am Sauerwinkel 61 30459 Hannover

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES HERKULES und SASPF Die Aufgabe Die gesamte nichtmilitärische Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

12Amt für Informationstechnik

12Amt für Informationstechnik 12Amt für Informationstechnik und Statistik 29 Dienstleister für Vernetzung Die Aufgabenbereiche des Amtes für Informationstechnik und Statistik sind bereits aus der Namensgebung zu erkennen. Der Informationstechnik

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Hans-Georg Milz Berlin, 09. September 2010. Seite 1

Hans-Georg Milz Berlin, 09. September 2010. Seite 1 IT-Kompetenz für Bürger und Verwaltung Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung Hans-Georg Milz Berlin, 09. September 2010 Seite 1 Agenda Ausgangssituation Lösungen Seite 2 Ausgangssituation Das Umfeld

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

1. Die deutsche Zollverwaltung im Wandel. 2. Prozessorientierte Neuausrichtung. 3. Prozesse als Grundlage von IT-Verfahren

1. Die deutsche Zollverwaltung im Wandel. 2. Prozessorientierte Neuausrichtung. 3. Prozesse als Grundlage von IT-Verfahren 1. Die deutsche Zollverwaltung im Wandel 2. Prozessorientierte Neuausrichtung 3. Prozesse als Grundlage von IT-Verfahren 1. Die deutsche Zollverwaltung im Wandel 2. Prozessorientierte Neuausrichtung 3.

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung

Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung IT-Kompetenz für Bürger und Verwaltung Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung Eduard Gombert Berlin, 27. Juli 2010 Seite 1 Agenda Ausgangssituation Lösungen Seite 2 Ausgangssituation Die Historie

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung IT-Operations Informationstechnische Lösungen & Anlagen Die Zukunft der Verwaltung Die Basis für den effizienten IT-Einsatz in Ihrer Verwaltung Durch die Zusammenführung aller IT-Prozes se und Services

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION LEITER IT-MANAGEMENT (M/W) ENERGIEDIENSTLEISTER Unternehmen und Markt Unser Klient ist ein überregional tätiger Konzern im Bereich Handel

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen

Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen Ausgangslage Verwaltung des Sondervermögens des Bundes Entschädigungsfonds Aufgabenzusammenführung Aufgabenschwerpunkte Zum 1. Januar 2006 werden die Aufgaben des Bundesamts zur Regelung offener Vermögensfragen

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument

Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument Prof. Cornelia Vonhof, HdM Stuttgart Bibliothekartag 2012 Hamburg Der Blick voraus auf zwei Vorträge n n HdM Stuttgart,

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

LBS Nord baut auf die

LBS Nord baut auf die baut auf die Balanced Scorecard Neue Softwarelösung unterstützt die strategische Unternehmenssteuerung im Intranet Bereits seit 2002 setzt die die Balanced Scorecard Methode zur strategischen Unternehmenssteuerung

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

IT-Standardisierung beim LWL

IT-Standardisierung beim LWL 1 8. FIT-ÖV am 22. März in Münster IT-Standardisierung beim LWL Ausgangslage, Strategie, Handlungsfelder und Rahmenbedingungen Wieland Schäfer Abteilungsleiter LWL.IT Service Abteilung 2 Agenda 1. Infos

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 für die Ltd RegDir Peter Scheid,, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 Dauerhafte Transparenz ist eine Grundvoraussetzung für die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Bw. Das Übergreifende Prozessmanagement

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

10 Jahre Business Intelligence im ZIVIT

10 Jahre Business Intelligence im ZIVIT 10 Jahre Business Intelligence im ZIVIT Auf Schatzsuche im Datenmeer Arne Schneikart ca. 1.320 Beschäftigte ZIVIT ein bundesweit aufgestellter IT- Dienstleister davon 530 Software-Entwickler/-innen und

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. August 2009 SenInnSport ZSC 2 Fi 9(0)27-1184 thomas.finn@seninnsport.berlin.

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. August 2009 SenInnSport ZSC 2 Fi 9(0)27-1184 thomas.finn@seninnsport.berlin. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. August 2009 SenInnSport ZSC 2 Fi 9(0)27-1184 thomas.finn@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren

Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment Dr. Albert Stark Bayerisches Staatsministerium der Finanzen

Mehr

Beschluss der Landesregierung Vom 22. September 2009

Beschluss der Landesregierung Vom 22. September 2009 Richtlinie für die Organisation des E-Government und des Einsatzes der Informationstechnik in der Landesverwaltung Brandenburg (E-Government- und IT-Organisationsrichtlinie) Beschluss der Landesregierung

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses. Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen

IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses. Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen IT-Controlling...... oder die Frage: Welche IT-Leistungen sollen

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Auf- und Ausbau von IT-Dienstleistungszentren des

Auf- und Ausbau von IT-Dienstleistungszentren des Auf- und Ausbau von IT-Dienstleistungszentren des Bundes Stand: März 2010 Hr. Andrle (BMI, IT 2) 1 Inhalt Motivation Warum Konsolidierung der IT-Leistungserbringung? Was ist das Ziel? Projektgruppe des

Mehr

Stadt Witten Die Bürgermeisterin Stadtkämmerer/Stadtbaurat

Stadt Witten Die Bürgermeisterin Stadtkämmerer/Stadtbaurat Stadt Witten Die Bürgermeisterin Stadtkämmerer/Stadtbaurat VERWALTUNGSVORLAGE öffentlich 10.06.2010 Nr. 0181/V 15 Beratungsfolge (voraussicht.) Sitzungstermin Haupt- und Finanzausschuss 28.06.2010 Rat

Mehr

E-Justice-Forum der Xinnovations 2010 14. September 2010 Impulsreferat

E-Justice-Forum der Xinnovations 2010 14. September 2010 Impulsreferat E-Justice-Forum der Xinnovations 2010 14. September 2010 Impulsreferat "IT-Modernisierung, Zentralisierung und Standardisierung am Beispiel des zentralen Landesdienstleisters ITDZ Berlin" Dipl.-Ing. Konrad

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr