Wie Frauen gründen und was sie unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie Frauen gründen und was sie unternehmen"

Transkript

1 Wie Frauen gründen und was sie unternehmen Vortrag auf dem Unternehmerinnenforum Neckar-Odenwald-Kreis 25. April 2005 Neckarelz Maria Lauxen-Ulbrich, René Leicht Institut für Mittelstandsforschung () Universität Mannheim

2 WWoE-Teilprojekt: Statistiken über Gründerinnen und selbständige Frauen Bestandsaufnahme und Bewertung relevanter Daten Datenaufbereitung und Auswertung Informations- und Berichtssystem Fragestellungen Bedeutung und Entwicklung v. Frauenselbständigkeit Charakteristika von Frauenbetrieben Ursachen / Determinanten Maria Lauxen-Ulbrich, René Leicht Universität Mannheim

3 Frauenanteile an: (in Prozent) ArbeitgeberInnen D Ü-geld BW *) Selbständigen BW Selbständigen D Gewerbeanmeld. BW Solo- Selbständige D Gewerbeanmeld. D Gründungen (inflow) D Gründ. im Nebenerwerb D Ich-AG BaWü *) Quellen: Statistisches Bundesamt (Mikrozensus, Gewerbeanzeigenstatistik); * ) Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg; Berechnungen Universität Mannheim; Ergebnisse für D unterscheiden sich kaum zu BW Maria Lauxen-Ulbrich, René Leicht Universität Mannheim

4 Entwicklung von Selbständigen nach Geschlecht (Index) 150 selbständige Frauen D abhängig beschäftigte Frauen D selbständige Frauen BW abhängig beschäftigte Frauen BW 140 selbständige Männer D abhängig beschäftigte Männer D 130 Index 1991= Jahr Quelle: Statistisches Bundesamt (Mikrozensus), Berechnungen Universität Mannheim Maria Lauxen-Ulbrich, René Leicht Universität Mannheim

5 Selbständigenquote nach Geschlecht 15 Frauen 13,9 13,6 Männer 11, ,3 in % 7,0 6,1 5 5,0 5, Deutschland Baden-Württemberg Quelle: Statistisches Bundesamt (Mikrozensus), Berechnungen Universität Mannheim Maria lauxen-ulbrich, René Leicht Universität Mannheim

6 Dynamische Felder von Frauenselbständigkeit in Deutschland Akademikerinnen mehr als verdoppelt* ) Soloselbständige Zunahme um über die Hälfte* ) Unternehmensorientierte Dienstleistungen Soziale, kurative persönliche Dienste * ) seit 1991 Maria Lauxen-Ulbrich, René Leicht Universität Mannheim

7 Sektorales Entwicklungsmuster Veränderung in % Verarbeit. Gewerbe Handel/ Gastgewerbe Frauen BW Männer BW Frauen D Männer D DL f. Unternehmen Gesundheit/Sozial Sonst. Persönl. DL Quelle: Statistisches Bundesamt (Mikrozensus); Berechnungen Universität Mannheim; *) fehlende Balken von selbständigen Frauen in den DL für Unternehmen und von selbständigen Männern in den Sonstigen Persönlichen DL zeigen im Beobachtungszeitraum keine Veränderung Maria Lauxen-Ulbrich, René Leicht Universität Mannheim

8 Quelle: Statistisches Bundesamt (Mikrozensus); *) GEM; Berechnungen Universität Mannheim René Leicht Universität Mannheim Profil / Charakteristika von Frauenbetrieben Indikatoren Hochschulabschluss Persönliche DL Eigenkapital <10Tsd. *) solo arbeitend zuhause (falls solo) über 40 Std./Woche Abendarbeit S. Frauen 26 % 54 % 61 % 33 % 36 % 29 % S. Männer Ressourcen und wirtschaftliches Profil 25 % 40 % 15 % 34 % 21 % Organisation und Arbeitsgestaltung Einkommen 46 % 48 % 28 % 65 % 38 % 22 % Abh.Frauen 11 % 3 % 4 % 18 % unter netto/m 67 %

9 Charakteristika von Frauenbetrieben (mind. ein/e sozialvers. Beschäftigte/r) Indikatoren Frauen Männer Beschäftigungsbeitrag Durchschnitt Beschäftigte tätige Pers. im Betrieb *) 31 % 23 % % 38 % % 19 % % 10 % 20 und mehr Rechtsform 8 % 12 % Einzelunternehmen 80 % 61 % Investitionssumme Keine 50 % 37 % Bis 5 Tsd. 14 % 9 % 5-26 Tsd. 22 % 25 % Tsd. 11 % 20 % Über 128 Tsd. 3 % 9 % Quelle: IAB-Betriebspanel 2000, Berechnungen über Schalterstelle; *) Statistisches Bundesamt (Mikrozensus 2003), Berechnungen

10 Gründungsmotive (zutreffend in %) Frauen Männer Unabhängigkeit Qualifikationsverwertung flexible Zeiteinteilung Erfindung/Idee verwerten durch Familie verpflichtet drohende Arbeitslosigkeit Unzufriedenheit m. Arbeitsplatz mehr verdienen zu können andere Tätigkeit als bisher Benachteiligung im Betrieb Quelle: Eigene Erhebung und Berechnungen Universität Mannheim Maria Lauxen-Ulbrich, René Leicht Universität Mannheim

11 Ursachen / Determinanten Eintritt in die Selbständigkeit Verbleib und Erfolg in Selbständigkeit Strukturmerkmale / Formen von Selbständigkeit Ressourcen, Gelegenheitsstrukturen, Restriktionen Individuelle soziale Faktoren Bildung / formale Qualifikationen Arbeitserfahrung /non-formale Qual. Familie / Partner Soziales Kapital Institutionelle Faktoren Arbeitsmarkt Beruf / Segregation Politik / Förderung Psychologische Faktoren Autonomiestreben Leistungsbereitschaft Eigeninitiative Risikoneigung Gesellschaft Sozialisation Rollenverständnis Maria Lauxen-Ulbrich, René Leicht Universität Mannheim

12 Determinanten der Ausübung selbständiger Erwerbsarbeit Maßgebliche Determinanten der Wahrscheinlichkeit selbständig oder abhängig beschäftigt zu sein Auswahl (im logistischen Regressionsmodell) Bildung Arbeitserfahrung Partnerselbständigkeit + + junge Kinder im Haushalt + + Frauenberuf - - Maria Lauxen-Ulbrich, René Leicht Universität Mannheim

13 Berufliche Segregation Frauen Männer Abh. Besch.* ) Selbstständige Selb.- quote Abh. Besch.* ) Selbstständige Selb.- quote Frauenberufe 35,4 72,9 3,2 8,2 16,0 7,0 Integrierte Berufe 45,5 18,6 14,2 37,1 19,9 21,6 Männerberufe 19,0 8,5 13,2 54,8 64,2 11,2 Gesamt 100,0 100,0 6,3 100,0 100,0 12,9 *) einschließlich mithelfende Familienangehörige Quelle: Statistisches Bundesamt (Mikrozensus 2000, 70%-Unterstichprobe);Berechnungen Universität Mannheim René Leicht Universität Mannheim

14 Institutionelle Einflussund Interventionsfelder Gründungsneigung Bildungseinrichtungen, Familie Arbeitsmarkt Beruf Wirtschaftspolitik z.b. Steuern, Familienpolitik Sicherungssystem Förderpolitik, Kammern,Verbände, Finanzierungssystem Interesse an/ Wissen über Selbständigkeit? Gründungsschritt Wachstum? Charakteristika Infosystem Beratungsstellen Sozialisation, Rollenverständnis Familienverantwortung René Leicht Universität Mannheim

15 Facts Frauenselbständigkeit gewinnt zahlenmäßig an Bedeutung stärkste Triebkräfte sind Bildungs- und Erwerbsbeteiligung gender gap verringert sich im Zeitverlauf nur langsam Geschlechterdiskrepanz betrifft sowohl den Zutritt in die Selbständigkeit als auch betriebliche Charakteristika Rollenbilder und frauenspezifische Biographien kommen bereits im Vorfeld der Gründungsentscheidung zum Tragen Ungleichheit kann nur durch fundiertes Wissen über Tatbestand an sich sowie über Ursachen überwunden werden Aufbau eines Informationssystems erfordert nachhaltige Institutionalisierung und finanzielle Absicherung Maria Lauxen-Ulbrich, René Leicht Universität Mannheim

16 Handlungsempfehlungen Politische Maßnahmen auf generelle und frühzeitige Mobilisierung von Gründerinnenpotenzialen ausrichten Berufliche Selbständigkeit als Erwerbsform bereits in der Schule und in der Berufswahlorientierung von Mädchen thematisieren Qualifizierung von abhängig beschäftigten Frauen für Führungsaufgaben Doppelbelastung Familie und Beruf reduzieren - Ausbau Kinderbetreuung - flexible Öffnungszeiten (Regelkindergarten obsolet?) Maria Lauxen-Ulbrich, René Leicht Universität Mannheim

17 Handlungsempfehlungen Ressourcenzugang verbessern - Zugang zu Fremdkapital (Bsp. Microlending) - Optimierung der Informationsbereitstellung - mehr Transparenz von Beratungs- und Qualifikationsangeboten Gleichstellungspolitik: Maßnahmen, die das institutionelle und gesellschaftliche Umfeld für Gründerinnen und Unternehmerinnen sensibilisieren - Unternehmerinnenvorbilder, Aktion Gründerinnenpreise - Weiterbildung unter Genderaspekten für Wirtschaftseinrichtungen Maria Lauxen-Ulbrich, René Leicht Universität Mannheim

18 Handlungsempfehlungen Wirtschaftspolitik - zunehmende Erwerbsorientierung von Frauen stützen - Förderangebote explizit auch an Kleinstbetriebe richten - Innovation in der Kinderbetreuung: öffentlich-private oder privat-private Partnerschaften Wachstum und Erfolg von Frauenbetrieben stärken - Maßnahmen zur Entwicklung von soft skills (Selbstorganisation, Kommunikationsfähigkeit nach innen und außen) Coaching und Mentoring - systematische Evaluation der Auswirkungen von Gründungsförderung auf den Erfolg

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!!! Ich danke den KollegInnen: René Leicht Sabrina Schwedes Informationen unter: Institut für Mittelstandsforschung, Universität Mannheim

Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt

Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Veranstaltung der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nord und der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein

Mehr

Existenzgründung von Frauen in Deutschland Daten und Fakten

Existenzgründung von Frauen in Deutschland Daten und Fakten bundesweite gründerinnenagentur Factsheed Nr. 02, 2005 / 01 Existenzgründung von Frauen in Deutschland Daten und Fakten Qualitative Bedeutung von Gründungen durch Frauen Factsheet Nr. 02, 2005 Hintergrund_Aktuelle

Mehr

Geschlechterdifferenzierende regionale Arbeitsmarktanalyse: Stärken/Schwächen Karlsruhe - Baden-Württemberg

Geschlechterdifferenzierende regionale Arbeitsmarktanalyse: Stärken/Schwächen Karlsruhe - Baden-Württemberg ESF-Arbeitskreis Karlsruhe 16.07.07 Geschlechterdifferenzierende regionale Arbeitsmarktanalyse: Stärken/Schwächen Karlsruhe - Baden-Württemberg Maria Lauxen-Ulbrich / Alice Guyot / Stefan Berwing / René

Mehr

Frauen in MINT-Berufen

Frauen in MINT-Berufen Frauen in MINT-Berufen Weibliche Fachkräfte zwischen Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten #MINTme virtuelle Messe für Frauen 29./30.01.2015 Übersicht 1 Arbeitsmarktanalyse 2 Berufliche

Mehr

bundesweite gründerinnenagentur Existenzgründungen durch Frauen in Deutschland Quantitative Bedeutung von Gründungen durch Frauen Daten und Fakten

bundesweite gründerinnenagentur Existenzgründungen durch Frauen in Deutschland Quantitative Bedeutung von Gründungen durch Frauen Daten und Fakten bundesweite gründerinnenagentur Existenzgründungen durch Frauen in Deutschland Quantitative Bedeutung von Gründungen durch Frauen Daten und Fakten Nr.07 2007 Existenzgründungen durch Frauen in Deutschland

Mehr

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Vorstand Dr. der IG Metall Fair statt prekär Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Netzwerktagung der Kooperationsstellen Hochschulen und Gewerkschaften (Braunschweig, Bremen,

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung In In absoluten Zahlen*, 99 bis bis 0 Männer Frauen.5.5 0.7.050.8.0 006 00 86 9 99 0 006 00 99 706 650 **.0 5 ** mit 0 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche.76.8.5

Mehr

Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein

Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein Bildungsträgerkonferenz Agentur für Arbeit Lübeck, 17.03.2015 Prof. Dr. Annekatrin Niebuhr IAB Nord Motivation

Mehr

Erfolg ist, wenn wir beide Karriere machen

Erfolg ist, wenn wir beide Karriere machen Erfolg ist, wenn wir beide Karriere machen Ergebnisse aus dem Projekt Durch Selbständigkeit zur Doppelkarriere? Berufs-, Partnerschafts- und Lebenskonzepte erfolgreicher Gründerinnen Beate Cesinger (SEH

Mehr

AUFSTOCKER-FAMILIEN IN BREMEN

AUFSTOCKER-FAMILIEN IN BREMEN AUFSTOCKER-FAMILIEN IN BREMEN KEIN AUSSTIEG IN SICHT? Dr. (des.) Anne Schröter FRAGEN UND ANTWORTEN Wen betrifft das? Welche Ursachen? Welche Strategien entwickeln Familien für einen Ausstieg? Wozu haben

Mehr

Silke Fehrenbach. Strukturmerkmale der von Frauen geführten Betriebe in Deutschland

Silke Fehrenbach. Strukturmerkmale der von Frauen geführten Betriebe in Deutschland Institut für Mittelstandsforschung Universität Mannheim Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, Essen Silke Fehrenbach Strukturmerkmale der von Frauen geführten Betriebe in Deutschland

Mehr

Geschlecht, Gesundheit und soziale Benachteiligung

Geschlecht, Gesundheit und soziale Benachteiligung Geschlecht, Gesundheit und soziale Benachteiligung Dr. Birgit Babitsch, MPH Gliederung Soziale Determinanten von Gesundheit Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und Gesundheit: Welchen Einfluss

Mehr

Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen!

Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen! Werner Feldes Ressort Teilhabepolitik/ Teilhabe behinderter Menschen in der Krise Inklusiv und aktiv gegen Entlassungen! Landesweite VdK-Schulung für Behindertenvertreter, Heilbronn, 8. Juli 2009 Auswirkungen

Mehr

Mit weiblichem Unternehmertum gesellschaftliche Quellen der Innovation erschließen

Mit weiblichem Unternehmertum gesellschaftliche Quellen der Innovation erschließen Mit weiblichem Unternehmertum gesellschaftliche Quellen der Innovation erschließen Von Dr. Birgit Buschmann Vorstand Verband Deutscher Gründungsinitiativen e.v. und Deutsches Gründerinnen Forum e.v. 2003

Mehr

Die Entwicklung des Fremdpersonaleinsatzes und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Die Entwicklung des Fremdpersonaleinsatzes und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt Die Entwicklung des Fremdpersonaleinsatzes und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt Fachtagung / Expertengespräch Regelungsanforderungen an eine Reform der Vorschriften zum Fremdpersonaleinsatz zum

Mehr

Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente

Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente Dr. Alexandra Wagner Forschungsteam Internationaler Arbeitsmarkt, Berlin Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente Dr. Alexandra Wagner Wandel

Mehr

Vereinbarkeit von Karriere und Familie für weibliche Führungskräfte

Vereinbarkeit von Karriere und Familie für weibliche Führungskräfte Vereinbarkeit von Karriere und Familie für weibliche Führungskräfte Warum Mütter sich (nicht) für Führungspositionen entscheiden und was Unternehmen beeinflussen können! Prof. Dr. Heike Schinnenburg &

Mehr

Peter Bartelheimer Teilhabe als Politikziel ein soziologischer Beipackzettel

Peter Bartelheimer Teilhabe als Politikziel ein soziologischer Beipackzettel Peter Bartelheimer Teilhabe als Politikziel ein soziologischer Beipackzettel Der Begriff der Teilhabe. Grundlagen und Handlungsperspektiven 3. Fachgespräch der Friedrich-Ebert-Stiftung 28. Februar 2007,

Mehr

Gründungen von Kleinstunternehmen in Deutschland

Gründungen von Kleinstunternehmen in Deutschland Gründungen von Kleinstunternehmen in Deutschland Mit dem ESF in die Selbständigkeit ESF-Jahreskonferenz 2010 3. - 4. Mai 2010, Berlin von Dipl.-Vw. Eva May-Strobl Institut für f r Mittelstandsforschung

Mehr

Über dieses Buch... 9. Dank... 9. 1 Einleitung... 11

Über dieses Buch... 9. Dank... 9. 1 Einleitung... 11 Über dieses Buch... 9 Dank... 9 1 Einleitung... 11 2 Analyse... 13 2.1 Ziele, Fragestellungen und Anlage der Analysen... 13 2.1.1 Ziele der Analysen... 13 2.1.2 Fragestellungen und Aufgaben der Analysen...

Mehr

Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor?

Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor? Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor? Dr. Stephan Pfisterer, BITKOM e.v. Hamburg, 4. September 2012 Fachkräftemangel bremst das Wachstum Anteil

Mehr

Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin)

Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin) Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin) Internationales Institut für empirische Sozialökonomie Vorbemerkung Die Bedingungen unter denen Menschen

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Einfluss von ICT auf die Arbeitswelt

Einfluss von ICT auf die Arbeitswelt Halit Ünver 27. April 2009 FAW/n, Lehrstuhl für Informatik uenver@faw-neu-ulm.de, halit.uenver@uni-ulm.de Einfluss von ICT auf die Arbeitswelt Seite 2 Agenda Einführung Fakten: ICT Preise Produktivitäts-Boom

Mehr

Arbeitsmarkt, Demografie und Inklusion. Chefsache Inklusion in Berlin Brandenburg Berlin, 12. November 2015 Dirk Werner

Arbeitsmarkt, Demografie und Inklusion. Chefsache Inklusion in Berlin Brandenburg Berlin, 12. November 2015 Dirk Werner Arbeitsmarkt, Demografie und Inklusion Chefsache Inklusion in Berlin Brandenburg Berlin, 12. November 2015 Dirk Werner Demografie und Fachkräfteengpässe Fachkräftepotenzial durch Inklusion Betriebliche

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME

DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME H e r a u s f o r d e r u n g e n K r i t i k E r n a Ap p e l t I n s t i t u t f ü r P o l i t i k w i s s e n s c h a f t, U n i v e r s i t ä t I n n s b r u c k. Vortrag

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Forschungsfragestellungen

Forschungsfragestellungen Aufstieg aus dem Migrationsmilieu in hochqualifizierte Berufe Stefanie Smoliner, (ZSI) smoliner@zsi.at Mikrozensus-NutzerInnenkonferenz, Mannheim, 9.9.-3.9.11 Forschungsfragestellungen In welchem Ausmaß

Mehr

Neue Gründerinnen und Gründer hat das Land!

Neue Gründerinnen und Gründer hat das Land! Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) IQ www.netzwerk-iq.de I 2013 Neue Gründerinnen und Gründer hat das Land! Migrantenökonomie und Gründungsunterstützung Nadine Förster, IQ Fachstelle Existenzgründung,

Mehr

TEPGEM_Strategie. Indikatoren für die Erfassung von gleichen Chancen am Arbeitsmarkt. Territorialen Beschäftigungspakten Österreichs

TEPGEM_Strategie. Indikatoren für die Erfassung von gleichen Chancen am Arbeitsmarkt. Territorialen Beschäftigungspakten Österreichs TEPGEM_Strategie Ergänzung zur TEPGEM_Strategie Indikatoren für die Erfassung von gleichen Chancen am Arbeitsmarkt in den Territorialen Beschäftigungspakten Österreichs TEPGEM_Strategie Das Indikatorenpapier

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Gründungen und Liquidationen 2008 in Deutschland von Brigitte Günterberg Working Paper 03/09, im Juli 2009 INSTITUT FÜR MITTELSTANDSFORSCHUNG Maximilianstraße 20

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Von der Handlungshilfe zu Praxis: Konzeptwerkstatt zur Implementierung einer Genderperspektive in die Praxis - Vorstellung und Analyse von

Mehr

René Leicht Maria Lauxen-Ulbrich

René Leicht Maria Lauxen-Ulbrich Institut für Mittelstandsforschung Universität Mannheim Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, Essen René Leicht Maria Lauxen-Ulbrich Soloselbständige Frauen in Deutschland: Entwicklung,

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

in gewerblich-technischen Berufen

in gewerblich-technischen Berufen Baustein 2 Mädchen und Frauen in gewerblich-technischen Berufen Teil 1: Chancen 1. Was heißt das überhaupt Frauenberuf und Männerberuf? Definition Männerberuf: Frauenanteil ist kleiner als 20% Definition

Mehr

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse Frühjahrstagung des Arbeitskreises Die Arbeit der Selbstständigen Berlin, 21. März 2015 Dr. Rosemarie Kay, Olga Suprinovič,

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU Daniel Dr. Lohninger, Max Mustermann Michael Weber Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Agenda Handlungsempfehlungen

Mehr

Beiträge der Hochschulen zur Fachkräftemigration. DAAD-Tagung, Bonn, 15. November 2012 Prof. Dr. Axel Plünnecke

Beiträge der Hochschulen zur Fachkräftemigration. DAAD-Tagung, Bonn, 15. November 2012 Prof. Dr. Axel Plünnecke Beiträge der Hochschulen zur Fachkräftemigration DAAD-Tagung, Bonn, 15. November 2012 Prof. Dr. Axel Plünnecke Agenda Geschäftsmodell Deutschland und Fachkräfteengpässe Fachkräftesicherung und Zuwanderung

Mehr

Empirische Analyse spezifischer Handlungsbedarfe und Potenziale in der Region Weser-Ems (ehem. Reg.-Bez. Weser-Ems)

Empirische Analyse spezifischer Handlungsbedarfe und Potenziale in der Region Weser-Ems (ehem. Reg.-Bez. Weser-Ems) Empirische Analyse spezifischer Handlungsbedarfe und Potenziale in der Region Weser-Ems (ehem. Reg.-Bez. Weser-Ems) PD Dr. Daniel Schiller Zukunftskonferenz für die Region Weser-Ems Oldenburg, 20. November

Mehr

Johann Bacher Dennis Tamesberger. Johannes Kepler Universität / Arbeiterkammer OÖ Linz

Johann Bacher Dennis Tamesberger. Johannes Kepler Universität / Arbeiterkammer OÖ Linz Johann Bacher Dennis Tamesberger Johannes Kepler Universität / Arbeiterkammer OÖ Linz DESINTEGRATIONSRISIKEN VON JUGENDLICHEN: DAUERHAFTE ODER VORÜBERGEHENDE AUSGRENZUNG VOM ARBEITSMARKT FÜR UNTERSCHIEDLICHE

Mehr

Evaluation 2013-14. Ausgewählte Ergebnisse

Evaluation 2013-14. Ausgewählte Ergebnisse Evaluation 2013-14 Ausgewählte Ergebnisse Feedback Pop Summit 2014 Feedback 2014 Angebot 2015 Zeitplan nicht so streng! - wegen TN-Zahl und Themenvielfalt nicht so einfach - flexibler, weil weniger Inputs

Mehr

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Jost Hähnel Annette Martin Bundesingenieurkammer Charlottenstr. 4 169 Berlin Tel. 030-2534 29 05 Fax 030 2534 29 04 info@bingk.de www.bingk.de Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Zusammenstellung

Mehr

Die Wiener Börse. Standortfaktor für die Wirtschaft. Mag. Birgit Kuras. (Vorstand Wiener Börse AG)

Die Wiener Börse. Standortfaktor für die Wirtschaft. Mag. Birgit Kuras. (Vorstand Wiener Börse AG) Die Wiener Börse Standortfaktor für die Wirtschaft Mag. Birgit Kuras (Vorstand Wiener Börse AG) Die Wiener Börse Standortfaktor für die Wirtschaft Mag. Birgit Kuras Mitglied des Vorstandes der Wiener Börse

Mehr

Leitfaden für die Praxis

Leitfaden für die Praxis Leitfaden für die Praxis Aufbau und Gestaltung eines Employer Brandings Zielbeschreibung: Steigerung der Arbeitgeberattraktivität mithilfe eines umfassenden und gut abgestimmten Employer Brandings IST-Stand

Mehr

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland Dr. Iris Möller Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland - ausgewählte Ergebnisse des IAB-Betriebspanels - Expertentagung am 11. Juni 008 in Berlin Argumente für Systeme der Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Gründerinnen und Unternehmerinnen in Deutschland Daten und Fakten IV

Gründerinnen und Unternehmerinnen in Deutschland Daten und Fakten IV Gründerinnen und Unternehmerinnen in Deutschland Daten und Fakten IV Nr. 39 2015 Inhaltsverzeichnis / 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Quantitative Daten und Fakten 4 2.1 Anzahl und Entwicklung

Mehr

Unternehmerinnen in Österreich Daten, Fakten, Motive, Barrieren

Unternehmerinnen in Österreich Daten, Fakten, Motive, Barrieren Unternehmerinnen in Österreich Daten, Fakten, Motive, Barrieren Eva Heckl Daten zu Unternehmerinnen 3/16 Rd. 1/3 der Selbstständigen sind Frauen (28,2% - 35,5% je nach statistischer Quelle) Aktive Kammermitglieder:

Mehr

Auftrag angenommen Auftrag erfüllt

Auftrag angenommen Auftrag erfüllt Auftrag angenommen Auftrag erfüllt Regionale Innovationsstrategie Weser-Ems Dr. Arno Brandt NORD/LB Regionalwirtschaft 09. Februar 2010 Herausforderungen Weltwirtschaftskrise Öffentliche Haushalte, Strukturprobleme,

Mehr

INFORMATION Die Freien Berufe in Deutschland im Zahlenbild 2009 Alexander Fortunato Kerstin Eggert 07/2009

INFORMATION Die Freien Berufe in Deutschland im Zahlenbild 2009 Alexander Fortunato Kerstin Eggert 07/2009 INFORMATION Institut für Freie Berufe (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Alleinerziehende Land Bremen 2012 28.000 Stadt Bremen Bremerhaven 23.000 5.000 Mütter 25.000 Väter 3.000 mit minderjährigen

Mehr

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Cornelia Lange Robert Koch-Institut 10. November 2005 Berlin, 12. November 2002 Cornelia Lange Gliederung Was bedeutet GM in der Gesundheitsberichterstattung

Mehr

Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung

Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung Prof. Dr. Kilian Bizer, ifh Göttingen Master vs. Meister Wen braucht die Wirtschaft der Zukunft? Leipziger Messe / HWK Leipzig, 15.02.2014 Das ifh Göttingen

Mehr

Mit Recht zu Qualifizierung und Arbeit! Handlungsempfehlungen zum Abbau von Diskriminierung von MigrantInnen beim Zugang zum Arbeitsmarkt 25. November 2010 bei der Fachtagung Entwicklung neuer Integrationsstrategien

Mehr

Altdorf. ihk-standortumfrage. ergebnisse der umfrage bei mittelständischen unternehmen. ihk-gremiumsbezirk. Herzogenaurach

Altdorf. ihk-standortumfrage. ergebnisse der umfrage bei mittelständischen unternehmen. ihk-gremiumsbezirk. Herzogenaurach ihk-standortumfrage ihk-gremiumsbezirk 2014 Herzogenaurach Neustadt/Aisch-Bad Windsheim Erlangen Fürth Nürnberg Lauf Hersbruck Rothenburg Ansbach Schwabach Roth Dinkelsbühl Weißenburg-Gunzenhausen = IHK-Gremiumsbezirk

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung/ Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Ziel. Der Nutzen. Equality Management professionelle

Mehr

Gender- und Diversity-Management

Gender- und Diversity-Management Sandra Struthmann Gender- und Diversity-Management Frauen als Fach- und Führungskräfte für Unternehmen gewinnen 4y Springer VS Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland. Referent: Peter Dunkel

Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland. Referent: Peter Dunkel Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland Referent: Peter Dunkel 1 2 3 Qualifikation, Weiterbildung und Beschäftigung Die

Mehr

Erste sozialwissenschaftliche Erkenntnisse

Erste sozialwissenschaftliche Erkenntnisse Bedarfsgemeinschaft und individuelle Rechte sowie Pflichten nach dem SGB II Ist so ein geschlechtergerechter Zugang zur Arbeitsförderung rderung möglich? ExpertInnen-Workshop am 30.05.08, Universität Bremen

Mehr

Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr

Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr Sonderauswertung zum Unternehmerinnentag NRW Frauenerwerbstätigkeit im Ruhrgebiet unter besonderer Berücksichtigung der Selbstständigen DAS RUHRGEBIET. Regionalverband

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung

Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung Über dieses Buch 9 Dank 9 Einleitung 11 2 21 211 212 2 22 23 231 2311 2312 232 2321 23211 23212 232 23214 23215 23216 Analyse Ziele, Fragestellungen und Anlage

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

IAW-Kurzbericht 2/2007. Betriebliches Einstellungsverhalten in Baden-Württemberg. Analyse mit dem IAB-Betriebspanel Baden-Württemberg

IAW-Kurzbericht 2/2007. Betriebliches Einstellungsverhalten in Baden-Württemberg. Analyse mit dem IAB-Betriebspanel Baden-Württemberg IAW-Kurzbericht 2/2007 Betriebliches Einstellungsverhalten in Baden-Württemberg Analyse mit dem IAB-Betriebspanel Baden-Württemberg Olga Bohachova Harald Strotmann August 2007 INSTITUT FÜR ANGEWANDTE WIRTSCHAFTSFORSCHUNG

Mehr

Maria Lauxen-Ulbrich / René Leicht (2005): Wie Frauen gründen und was sie unternehmen: Nationaler Report Deutschland

Maria Lauxen-Ulbrich / René Leicht (2005): Wie Frauen gründen und was sie unternehmen: Nationaler Report Deutschland Maria Lauxen-Ulbrich / René Leicht (2005): Wie Frauen gründen und was sie unternehmen: Nationaler Report Deutschland Teilprojekt: Statistiken über Gründerinnen und selbständige Frauen Lauxen-Ulbrich, M.

Mehr

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008 Statistisches Bundesamt Methodeninformation Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im 2009 Erschienen am 24.07.2009 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/899 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Führungsfrauen und Führungsmänner - wie Führungskräfte leben und arbeiten

Führungsfrauen und Führungsmänner - wie Führungskräfte leben und arbeiten Seminar: Neue Konfliktpotenziale in der Arbeitswelt Dozentin: Dr. Ulrike Schraps Referentin: Katrin Lehmann Datum: 15.11.2007 Grundlagen Grundlage: Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes 2000 und 2004

Mehr

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Prof. Dr. Ernst Kistler Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, ggmbh 86391 Stadtbergen Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Vortrag

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

Folgekosten unzureichender Bildung Programm Wirksame Bildungsinvestitionen Sarah Menne

Folgekosten unzureichender Bildung Programm Wirksame Bildungsinvestitionen Sarah Menne Folgekosten unzureichender Bildung Programm Wirksame Bildungsinvestitionen Sarah Menne Berlin, 30. Januar 2013 Agenda I. Folgekosten unzureichender Bildung: Sparen in der Bildung ist teuer Unzureichende

Mehr

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Unternehmerschule, 20.04.2013 Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Gründerservice / Junge Wirtschaft Dr. Hans-Joachim Pichler, M.B.L. T 0662/88 88-566 E hpichler@wks.at

Mehr

Monica Kotte. Gründen Frauen wirklich anders?

Monica Kotte. Gründen Frauen wirklich anders? Monica Kotte Arbeitsförderungs-Zentrum im Lande Bremen GmbH ZiB Beratungsstelle Frau und Beruf Gründen Frauen wirklich anders? Impulsvortrag am 8.11.06 vor der Handelskammer Bremen im Rahmen der bundesweiten

Mehr

Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit?

Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit? Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit? Anna Wirtz und Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung

Mehr

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Beschäftigung ausländischer Hochschulabsolventen Nürnberg, 15. Mai 2014 Dr. Johann Fuchs Job-Förderprogramm:

Mehr

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Angehörigenzufriedenheit Einleitung Angehörige im Fokus Angehörigenzufriedenheit Was wissen wir? Was ist den Angehörigen wichtig?

Mehr

Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik

Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik Präsentation von Lydia Siepmann,, im Rahmen des 8. Treffens des RKW-Arbeitskreises Handelslogistik am 23. November 2011 in Köln 1 Agenda 1. Transport- und

Mehr

Herzlich Willkommen zur berufspolitischen Veranstaltung des VLL Rheinland-Pfalz 20. August 2013, Mainz. Thomas Wecker, VLL Rheinland-Pfalz

Herzlich Willkommen zur berufspolitischen Veranstaltung des VLL Rheinland-Pfalz 20. August 2013, Mainz. Thomas Wecker, VLL Rheinland-Pfalz Herzlich Willkommen zur berufspolitischen Veranstaltung des VLL Rheinland-Pfalz 20. August 2013, Mainz Quellen: Stat. Bundesamt (www.destatis.de) Quelle: Barmer EK www.arbeitsagentur.de Gutachten Gesundheitsfachberufe,

Mehr

Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt. Sylvia Schulz. Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt

Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt. Sylvia Schulz. Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt 17 Sylvia Schulz Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt In den letzten Jahren ist ein Wandel der Erwerbsformen mit einer Auflösung der bisher bestehenden Muster des traditionellen

Mehr

Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen

Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen Bildungsausgaben nach Bildungsbereichen In Milliarden Euro, 2010 In Milliarden Euro, 2010 Förderung von Teilnehmenden an Weiterbildung betriebliche Weiterbildung

Mehr

Gender Management als Erfolgsstrategie. Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt

Gender Management als Erfolgsstrategie. Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt Gender Management als Erfolgsstrategie Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt Schwerpunkte 1. Ausgangssituation und Problemlage 2. Das Konzept des Gender Managements 3. Entwicklung von Methoden

Mehr

Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen

Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen Prozent 100 90 3,0 28,5 60,9 % 67,8 % 72,4 % 73,7 % 38.712 38.148 38.976 41.613 2,1 1,7 1,6 22,1 19,9 18,8 Anteil der Erwerbstätigen Land- und Forstwirtschaft, produzierendes Gewerbe (ohne ) 80 70 60 7,6

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.11.2008, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-0811-70 Familien in der Schweiz Eltern investieren viel Arbeit

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6463 07.08.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Mehr

Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg

Ein Weg, viele Lösungen Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Zentrale der BA, Heidi Holzhauser Workshop "Standorte gemeinsam stärken mit den BCA in den Jobcentern

Mehr

Dokumentation des Workshops Gründerinnen und selbständige Frauen in Deutschland

Dokumentation des Workshops Gründerinnen und selbständige Frauen in Deutschland Institut für Mittelstandsforschung Universität Mannheim Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, Essen Dokumentation des Workshops Gründerinnen und selbständige Frauen in Deutschland

Mehr

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 46 IAB. Forum 1/2012 Themenschwerpunkt Karrieremodelle Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 40 Prozent aller Alleinerziehenden beziehen Leistungen der Grundsicherung für

Mehr