Teil 1: Vorlesung Staatsrecht I: Staatsorganisationsrecht Gliederung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil 1: Vorlesung Staatsrecht I: Staatsorganisationsrecht Gliederung"

Transkript

1 Teil 1: Vorlesung Staatsrecht I: Staatsorganisationsrecht Gliederung Erster Teil: Grundlagen 1. Grundbegriffe: Staatsrecht und Verfassungsrecht 2. Die Staatsangehörigkeit 3. Das Staatsgebiet 4. Verfassungsgebung und Verfassungsinterpretation 5. Die Staatssymbole Zweiter Teil: Die parlamentarische Demokratie des Grundgesetzes 6. Das Demokratieprinzip 7. Die Wahlrechtsgrundsätze 8. Die politischen Parteien 9. Das Gesetz als die zentrale Handlungsform des demokratischen Rechtsstaates 10. Die Gesetzgebungskompetenzen 11. Das Gesetzgebungsverfahren Dritter Teil: Das Rechtsstaatsprinzip des Grundgesetzes 12. Das Rechtsstaatsprinzip 13. Rechtsprechung und Justizgewähr 14. Die Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht Vierter Teil: Das Bundesstaatsprinzip des Grundgesetzes 15. Das Bundesstaatsprinzip 16. Die Verwaltungskompetenzen Fünfter Teil: Die Staatsorgane 17. Der Bundestag 18. Das Recht der Abgeordneten 19. Der Bundesrat 20. Die Bundesregierung 21. Der Bundespräsident

2 Teil 2: Verfahrensarten des Verfassungsprozessrechts A. Organstreitverfahren (Art. 93 I Nr. 1 GG, 13 Nr. 5, 23 I, 63 ff BVerfGG) I. Prüfungsschema 1. Zulässigkeit a) Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts (Art. 93 I Nr. 1 GG, 13 Nr. 5 BVerfGG) b) Parteifähigkeit (auch: Beteiligtenfähigkeit ) von Antragsteller und Antragsgegner; 63 BVerfGG, Art. 93 I Nr. 1 GG c) Streitgegenstand: Maßnahme oder Unterlassung, 64 I BVerfGG d) Antragsbefugnis (d.h., die Geltendmachung der Verletzung von Rechten und Pflichten, die durch das Grundgesetz übertragen werden); 64 I BVerfGG e) Form und Frist (schriftliche Begründung, Bezeichnung der GG-Bestimmung, 6 Monate, 23 I, 64 II-IV BVerfGG) 2. Begründetheit (Die beanstandete Maßnahme oder Unterlassung verstößt gegen eine Bestimmung des Grundgesetzes und verletzt den Antragsteller in seinen Rechten, vgl. 67 BVerfGG)

3 II. Hinweise zur Formulierung Obersatz: In Betracht kommt ein Organstreitverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht. Ein entsprechender Antrag hat Aussicht auf Erfolg, wenn er zulässig und begründet ist. 1. Zulässigkeit des Antrags Für die Zulässigkeit des Antrags sind Art. 93 I Nr. 1 GG, 13 Nr. 5, 63 ff. BVerfGG maßgeblich. a) Parteifähigkeit Parteifähig sind Bundesorgane und andere Beteiligte, die durch das Grundgesetz oder die Geschäftsordnung eines obersten Bundesorgans mit eigenen Rechten ausgestattet sind. Der Antragsteller ist als Abgeordneter des Bundestages Teil dieses Organs und durch das Grundgesetz (z.b. Art. 38 I, 46, 47, 48 GG) und die GO-BT (z.b. 13 ff. GO-BT) mit eigenen Rechten ausgestattet. Er ist somit parteifähig. Der Bundestag (Antragsgegner) ist als oberstes Bundesorgan ebenfalls parteifähig, 63 BVerfGG. b) Streitgegenstand Gegenstand eines Organstreitverfahrens kann jede rechtserhebliche Maßnahme oder Unterlassung des Antragsgegners sein. Die Änderung der Geschäftsordnung des Bundestags ist eine Maßnahme i.s.d. 64 I BVerfGG. Verfahrensgegenstand kann gemäß 64 I BVerfGG eine Maßnahme oder ein Unterlassen des Antragsgegners sein, wobei diese Maßnahme auch rechtserheblich sein muss. Diese Voraussetzungen sind bei der hier in Streit stehenden Rüge des Bundestagspräsidenten an den Abgeordneten X nicht erfüllt. Demnach liegt kein tauglicher Verfahrensgegenstand vor. c) Antragsbefugnis Der Antragsteller muss geltend machen können, durch die angegriffene Maßnahme in einem seiner ihm durch das Grundgesetz übertragenen Rechte und Pflichten verletzt zu sein, 64 I BVerfGG. Das fragliche Gesetz ist ohne eine Beteiligung des Bundesrates erlassen worden. Somit könnten im vorliegenden Fall die Mitwirkungsrechte des Bundesrates, nämlich das Recht auf Zustimmung bzw. Einspruch (Art. 77 IIa - IV GG), verletzt sein. Der Bundesrat ist somit antragsbefugt.

4 d) Form und Frist Die Anforderungen an Form und Frist, wie sie durch 23 I, 64 II und 64 III BVerfGG gestellt werden, sind erfüllt. e) Zwischenergebnis Der Antrag ist zulässig. 2. Begründetheit des Antrags Der Antrag ist gem. 67 BVerfGG begründet, wenn die angegriffene Maßnahme gegen eine Bestimmung des Grundgesetzes verstößt und den Antragsteller in seinen Rechten verletzt. III. Literaturempfehlung Ehlers: Organstreitverfahren vor dem BVerfG, Jura 2003, S. 315 ff.

5 B. Abstrakte Normenkontrolle gem. Art. 93 I Nr. 2 GG, 13 Nr. 6, 23 I, 76 ff BVerfGG I. Prüfungsschema 1. Zulässigkeit a) Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts gem. Art. 93 I Nr. 2 GG, 13 Nr. 6 BVerfGG b) Antragsberechtigung gem. 76 I BVerfGG (Antrag der Bundesregierung, einer Landesregierung oder eines Drittels der Mitglieder des Bundestages) c) Prüfungsgegenstand gem. 76 I BVerfGG (Bundes- oder Landesrecht) d) Antragsbefugnis ( bei Meinungsverschiedenheiten oder Zweifeln, Art. 93 I Nr. 2 GG bzw. für nichtig hält, 76 I BVerfGG) e) Form des 23 I BVerfGG (schriftliche Begründung); aber keine Frist f) Prüfungsmaßstab gem. 78 BVerfGG (bei Bundesrecht: Grundgesetz; bei Landesrecht: Grundgesetz und Bundesrecht) 2. Begründetheit (Unvereinbarkeit der Rechtsnorm mit höherrangigem Recht; ggf. gem. 78, 31 II 1 BVerfGG Nichtigerklärung mit Gesetzeskraft) a) Formelle Rechtmäßigkeit (Zuständigkeit; Verfahren; Form) b) Materielle Rechtmäßigkeit (z. B. Anforderungen der Ermächtigungsgrundlage; Verhältnismäßigkeit)

6 II. Hinweise zur Formulierung Obersatz: Der Antrag der Landesregierung hat Aussicht auf Erfolg, wenn er zulässig und begründet ist. 1. Zulässigkeit Die Zulässigkeit eines abstrakten Normenkontrollverfahrens richtet sich nach Art. 93 I Nr. 2 GG, 13 Nr. 6, 76 ff BVerfGG. a) Antragsberechtigung, 76 I BVerfGG Die Landesregierung von X müsste zunächst antragsberechtigt sein. Gemäß 76 I BVerfGG sind die Bundesregierung, eine Landesregierung oder ein Viertel der Mitglieder des Bundestages antragsberechtigt. Die Landesregierung des Bundeslandes X ist folglich antragsberechtigt. b) Prüfungsgegenstand, 76 I BVerfGG Zulässiger Prüfungsgegenstand der abstrakten Normenkontrolle ist jede generelle Rechtsnorm. Sie kann sich also sowohl auf vor- als auch auf nachkonstitutionelle Bundesund Landesgesetze im formellen und materiellen Sinne beziehen. Bei dem zu prüfenden Gesetz handelt es sich um ein nachkonstitutionelles Bundesgesetz und somit um einen zulässigen Prüfungsgegenstand. c) Antragsbefugnis Gemäß Art. 93 I Nr. 2 GG müssen Meinungsverschiedenheiten oder Zweifel über die förmliche und sachliche Vereinbarkeit des Gesetzes mit dem Grundgesetz bestehen. Hier stellt die Landesregierung sowohl die Kompetenz des Bundes zum Erlass des Änderungsgesetzes in Frage als auch den korrekten Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens. Die Landesregierung hat also Zweifel an der formellen Rechtmäßigkeit des Gesetzes. Fraglich ist, ob solche Zweifel ausreichen. 76 I Nr. 1 BVerfGG verlangt nämlich, dass der Antragsteller neben seinen Zweifeln die Norm zudem für nichtig erachtet. Allerdings kann einfaches Gesetzesrecht, wie das BVerfGG, ein nach der Verfassung bestehendes Antragsrecht nicht einschränken. Somit sind die Zweifel der Landesregierung aufgrund des Geltungsvorrangs des Art. 93 I Nr. 2 GG für ihre Antragsbefugnis ausreichend.

7 d) Form und Frist Die Landesregierung des Bundeslandes X hat einen schriftlichen Antrag gestellt und diesen auch begründet. Damit hat sie den Erfordernissen des 23 I BVerfGG zur Form hinreichend Rechnung getragen. Da es sich bei der abstrakten Normenkontrolle zudem um ein objektives Beanstandungsverfahren handelt, ist der Antrag nicht fristgebunden. e) Zwischenergebnis Der Antrag der Landesregierung ist folglich zulässig. 2. Begründetheit des Normenkontrollantrags (Hier ist zwischen Bundes- und Landesgesetzen zu unterscheiden) a) Prüfung eines formellen Bundesgesetzes aa) Obersatz Der Antrag der Landesregierung X ist begründet, wenn das X-Gesetz mit Normen des Grundgesetzes nicht vereinbar ist. bb) Kontrollmaßstab Bei dem X-Gesetz handelt es sich um Bundesrecht. Es ist daher am gesamten Grundgesetz in förmlicher und sachlicher Hinsicht zu messen. b) Prüfung eines Landesgesetzes aa) Obersatz Der Antrag der Landesregierung ist begründet, wenn das Y-Gesetz mit dem Grundgesetz und sonstigem Bundesrecht nicht vereinbar ist. bb) Kontrollmaßstab Das Y-Gesetz wird als Landesrecht sowohl am Grundgesetz als auch am einfachen Bundesrecht einschließlich der Bundesrechtsverordnungen gemessen. 3. Endergebnis Der Antrag der Landesregierung X ist zulässig und begründet. (Gegebenenfalls: Gem. 78 S.1 BVerfGG wird das Bundesverfassungsgericht das X-Gesetz für nichtig erklären.)

8 III. Literaturempfehlung Mückel: Die abstrakte Normenkontrolle vor dem Bundesverfassungsgericht gem. Art. 93 Abs. 1 Nr. 2, 2a GG, 13 Nr. 6, 6a, 76 ff BVerfGG, Jura 2005, S. 463 ff.

9 C. Konkrete Normenkontrolle gem. Art. 100 I 1 2. Alt. GG, 13 Nr. 11, 23 I, 80 ff. BVerfGG I. Prüfungsschema 1. Zulässigkeit a) Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts gem. 13 Nr. 11 BVerfGG b) Vorlageberechtigung gem. Art. 100 I 1 GG (Gericht) c) Prüfungsgegenstand Art. 100 I 1 GG (Gesetz) d) Vorlagebefugnis bzw. Vorlagepflicht; vgl. Art. 100 I 1 GG (siehe zur Pflicht: so ist das Verfahren auszusetzen und... die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes einzuholen ) aa) Richterliche Überzeugung ( Hält... für verfassungswidrig ) bb) Entscheidungserheblichkeit ( auf dessen Gültigkeit es bei der Entscheidung ankommt ) e) Form der 23 I, 80 II BVerfGG: schriftliche Begründung 2. Begründetheit (Prüfungsmaßstab der konkreten Normenkontrolle ist die Unvereinbarkeit des Gesetzes mit dem Grundgesetz; vgl. Art. 100 I GG ( Verletzung dieses Grundgesetzes ); ggf. kommt es zu einer Nichtigkeitserklärung mit Gesetzeskraft, 82 I, 78, 31 II 1 BVerfGG) a) Formelle Rechtmäßigkeit (Zuständigkeit; Verfahren; Form) b) Materielle Rechtmäßigkeit (z. B. Anforderungen der Ermächtigungsgrundlage; Verhältnismäßigkeit)

10 II. Hinweise zur Formulierung Obersatz: Die Vorlage des Verwaltungsgerichts hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. I. Zulässigkeit Die Zulässigkeit einer Vorlage im konkreten Normenkontrollverfahren richtet sich nach Art. 100 I 1 2. Alt. GG, 13 Nr. 11, 80 ff. BVerfGG. 1. Vorlageberechtigung Das Verwaltungsgericht X müsste vorlageberechtigt sein. Vorlageberechtigt sind nach Art. 100 I 1 GG die Gerichte, also alle Spruchkörper, die sachlich unabhängig sind, in einem formell gültigen Gesetz mit den Aufgaben eines Gerichtes betraut und als Gerichte bezeichnet werden. Als staatliches Gericht im Sinne des Art. 92 GG erfüllt das Verwaltungsgericht diese Voraussetzungen und ist demnach vorlageberechtigt. 2. Prüfungsgegenstand Prüfungsgegenstand der konkreten Normenkontrolle können gem. Art. 100 I GG sowohl formelle als auch nachkonstitutionelle Gesetze des Bundes und der Länder sein. Die XY- Verordnung ist als Bundesrechtsverordnung (vgl. Art. 80 GG) zwar Gesetz im materiellen Sinne. Sie ist allerdings durch den Bundesminister für Z erlassen worden und nicht durch den Deutschen Bundestag. Daher handelt es sich nicht um ein Gesetz im formellen Sinne. Die XY-Verordnung ist somit kein tauglicher Prüfungsgegenstand. 3. Vorlagebefugnis bzw. Vorlagepflicht a) Richterliche Überzeugung Das Oberlandesgericht O müsste gem. Art. 100 I GG von der Verfassungswidrigkeit des Gesetzes überzeugt sein. Bestehen lediglich Zweifel, reichen diese nicht aus. Problematisch ist, dass das Gericht im vorliegenden Fall zwar von der Verfassungswidrigkeit der Norm überzeugt ist, den Verfassungsverstoß aber nach seiner eigenen Auffassung durch eine verfassungskonforme Auslegung beheben kann. Diese Möglichkeit schließt die Überzeugung von der Verfassungswidrigkeit aus. Folglich ist die Vorlage unzulässig.

11 b) Entscheidungserheblichkeit Die vorgelegte Norm müsste im Ausgangsverfahren vor dem Oberlandesgericht O außerdem entscheidungserheblich im Sinne des Art. 100 I GG sein. Entscheidungserheblich ist eine Vorschrift nur, wenn der Ausgangsrechtsstreit bei ihrer Ungültigkeit anders zu entscheiden wäre als bei ihrer Gültigkeit. Im vorliegenden Fall kommt eine Verurteilung des Abgeordneten A nach 187 StGB in Betracht. Das Oberlandesgericht müsste jedoch von einer Verurteilung des A absehen, wenn 36 S. 2 StGB verfassungswidrig wäre. Die Verfassungsmäßigkeit des 36 S. 2 StGB ist demnach entscheidungserheblich. 4. Form ( 23 I, 80 II BVerfGG), Frist Die Vorlage des Gerichts ist schriftlich erfolgt und erfüllt damit die Voraussetzungen des 23 I BVerfGG. Das Gericht hat seine Vorlage außerdem begründet und die Entscheidungserheblichkeit hinreichend darlgelegt. Den Anforderungen des 80 II BVerfGG ist daher entsprochen. Eine Frist besteht nicht. 5. Zwischenergebnis Die Vorlage des Verwaltungsgerichts ist zulässig. II. Begründetheit der Normenkontrollvorlage (Es ist zwischen der Überprüfung von Bundes- und Landesrecht zu unterscheiden.) 1. Prüfung eines Bundesgesetzes a) Obersatz Die Vorlage des Verwaltungsgerichts ist gem. Art. 100 I 1 2. Alt. GG begründet, wenn das Parteigesetz formell oder materiell mit dem Grundgesetz unvereinbar ist. b) Prüfungsmaßstab Als formelles Bundesgesetz wird das Parteigesetz am gesamten Grundgesetz in sachlicher und förmlicher Hinsicht gemessen. 2. Prüfung eines Landesgesetzes Die Vorlage des Verwaltungsgericht ist gem. Art. 100 I 2 GG begründet, wenn XY mit dem Grundgesetz oder sonstigem Bundesrecht nicht vereinbar ist.

12 Das XY-Gesetz wird sowohl am Grundgesetz als auch am einfachen Bundesrecht einschließlich der Bundesrechtsverordnungen gemessen. 3. Endergebnis Die Vorlage des Verwaltungsgerichts ist zulässig und begründet; das Bundesverfassungsgericht wird das XY-Gesetz gem. 82 I, 78 S. 1 BVerfGG für nichtig erklären. III. Ergänzende Literaturhinweise Robbers, Verfassungsprozessuale Probleme in der öffentlichrechtlichen Arbeit: 5. Teil. Normenkontrollverfahren, JuS 1994, S. 397 ff.

13 D. Einstweilige Anordnung durch das Bundesverfassungsgericht gem. 32 BVerfGG I. Prüfungsschema Die einstweilige Anordnung gem. 32 BVerfGG ist ein akzessorisches Verfahren, dass an ein anderes Hauptsacheverfahren angehängt werden muss. Als Hauptsacheverfahren kommen grundsätzlich alle Verfahren des Art. 93 I GG in Betracht. 1. Zulässigkeit a) Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts gem. 32 i.v.m. 13 BVerfGG b) Antragsberechtigung gem. 32 i.v.m. 43 I, 63, 68, 71, 73, 76 I etc. BVerfGG c) Statthaftigkeit (Anhängigkeit eines Hauptsacheverfahrens) d) Keine offensichtliche Unzulässigkeit oder Unbegründetheit des Antrags in der Hauptsache e) Keine Vorwegnahme der Entscheidung in der Hauptsache f) Rechtsschutzbedürfnis g) Form des 23 I BVerfGG; es gibt keine (eigene) Frist 2. Begründetheit Es ist abzuwägen zwischen den Folgen, die eintreten, wenn die einstweilige Anordnung ergeht, obwohl der Hauptantrag keinen Erfolg hat, und den Konsequenzen der Versagung einer einstweiligen Anordnung, falls anschließend der Hauptsacheantrag durchdringt (sog. Doppelhypothese). Die Gründe, auf welche die Verfassungswidrigkeit der angegriffenen Maßnahme gestützt werden, haben bei der Prüfung grundsätzlich außer Betracht zu bleiben.

14 II. Ergänzende Literaturhinweise Niesler: Die einstweilige Anordnung nach 32 BVerfGG in der Fallbearbeitung, Jura 2007, S. 362 ff.

15 Teil 3: Zur Antragsstellung von Parlamenten und Parteien im Verfassungsprozessrecht Antragsteller Mögliche Verfahrensart 1. Deutscher Bundestag Art. 38 ff., 76 ff. GG; GOBT (Anm: Das Aktivwerden des Bundestages setzt gem. Art. 42 II 1 GG einen Mehrheitsbe-schluss voraus.) - Organstreit ( 63 BVerfGG) - Normenkontrolle ( 76 I BVerfGG; es gilt die 1/3-Regel) 2. Bundestagsfraktion (min. 5 % Abgeordnete) Art. 38 I GG; 10 ff. GOBT Organstreit (zu 63 BVerfGG: Die Fraktion ist in der GOBT mit eigenen Rechten ausgestattet.) 3. Gruppen, (weniger als 5 % Abgeordnete) Art. 38 I GG; 10 IV GOBT Organstreit (zu 63 BVerfGG: Gruppen sind in der GOBT mit eigenen Rechten ausgestattet.) 4. ein Viertel der Mitglieder Normenkontrolle ( 76 I BVerfGG) 5. Bundestagsabgeordneter Art. 38 I, 46 ff. GG; AbgG Organstreit ( anderer Beteiligter isd. Art. 93 I Nr. 1 GG, der gem. Art. 38 I 2 GG mit eigenen Rechten ausgestattet ist. Oder: Organteil nach 63 BVerfGG) 6. Politische Partei, Art. 21 GG; ParteiG Organstreit ( anderer Beteiligter isd. Art. 93 I Nr. 1 GG, der gem. Art. 21 I GG mit eigenen Rechten ausgestattet ist. 7. Landesparlament (Anm: Das Aktivwerden des Landesparlaments setzt regelmäßig einen Mehrheitsbeschluss voraus.) Normenkontrolle (Art. 93 I Nr. 2a GG, 76 II BVerfGG)

16 Teil 4: Ergänzende Leseempfehlungen A. Ausgewählte Zeitschriftenbeiträge I. Aufsätze und Beiträge fürs Studium Bethge, Die Entscheidungswirkung von Normbeanstandungen des Bundesverfassungsgerichts, JURA 2009, 18 ff. Çalışkan, Neues vom Abgeordneten Der Berufspolitiker als notwendiger Bestandteil des Parlaments?, JURA 2009, 900 ff. Frenz, Recht auf kommunale Selbstverwaltung für Gemeinden und Kreise, JA 2010, 39 Frenzel, Das Gesetzgebungsverfahren Grundlagen, Problemfälle und neuere Entwicklungen, JuS 2010, 27 ff. und 119 ff. Haensle, Amtseid à la Obama Verfassungsrechtliche Grundfragen und Probleme des Amtseids nach dem Grundgesetz, JURA 2009, 670 ff. Holste, Demokratie wieder flott gemacht: Das neue Sitzzuteilungsverfahren im Bundeswahlgesetz sichert das gleiche Wahlrecht, NVwZ 2013, 529 ff. Herrmann, Der Vertrag von Lissabon Ein Überblick, JURA 2010, 161 ff. Kühling, Volksgesetzgebung und Grundgesetz Mehr direkte Demokratie wagen?, JuS 2009, 777 ff. Mayer, Der Vertrag von Lissabon, JuS 2010, 189 ff. Voßkuhle/Kaiser, Grundwissen Öffentliches Recht: Demokratische Legitimation, JuS 2009, 803 ff. Voßkuhle/Kaufhold, Grundwissen Öffentliches Recht: Das Rechtstaatsprinzip, JuS 2010, 116 ff. II. Fälle Frenzel, Bewährungsprobe für das parlamentarische Informationsrecht, JURA 2010, 220 ff. Frenzel/von Detten, Vor- und Nachwirkungen eines G8-Gipfels, JA 2009, 875 ff. Martini, Stöhnen über die Neuverschuldung, JURA 2009, 859 ff.

17 Otto, Übungsklausur Öffentliches Recht: Staatsorganisationsrecht Verfassungsrechtliche Probleme des Familienwahlrechts, JuS 2009, 925 ff. Stumpf, Anfängerklausur Öffentliches Recht: Wahlrechtsgrundsätze auf Abwegen?, JuS 2010, 35 ff. Stumpf/Goos, Übungsklausur Öffentliches Recht: Terrorabwehr durch die NATO im Inland, JuS 2009, 40 ff. B. Vertiefung Isensee/Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland (in 10 Bänden) Kloepfer, Verfassungsrecht I. Grundlagen, Staatsorganisationsrecht, Bezüge zum Völker- und Europarecht, 2011 Stern, Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland. Gesamtwerk in 5 Bänden. Band 1: Grundbegriffe und Grundlagen des Staatsrechts. Strukturprinzipien der Verfassung, 2. Aufl. 1984; Band 2: Staatsorgane, Staatsfunktionen, Finanz- und Haushaltsverfassung, Notstandsverfassung, 1980 C. Landesverfassungsrecht Bayern Lindner, Bayerisches Staatsrecht, 2010 D. Methodik und Rechtsdidaktik Frenzel, Die Verfassung studieren Ein Lernbeitrag zum sechzigjährigen Bestehen des Grundgesetzes, JuS 2009, 412 ff. Pilniok, h.m. ist kein Argument Überlegungen zum rechtswissenschaftlichen Argumentieren für Studierende in den Anfangssemestern, JuS 2009, 394 ff.

Arbeitsgemeinschaft Staatsrecht II (Staatsorganisationsrecht) Sommersemester 2008

Arbeitsgemeinschaft Staatsrecht II (Staatsorganisationsrecht) Sommersemester 2008 Arbeitsgemeinschaft Staatsrecht II (Staatsorganisationsrecht) Sommersemester 2008 Fall 8: Bundes- und Landstraßen Fall nach BVerfGE 102, 167 Die B 75 verbindet die Hansestädte Hamburg und Lübeck. Sie war

Mehr

Fall 8: Die Partei, die Partei, die hat immer recht.

Fall 8: Die Partei, die Partei, die hat immer recht. Fall 8: Die Partei, die Partei, die hat immer recht. T. E. Lawrence von Arabujen (LvA) ist ein einflussreicher Geschäftsmann, der mit Ölspekulationen, diversen Gold- und Kupferminen im mittleren Osten

Mehr

Fall 2. Sachverhalt: Frage 1: Besteht für P die Möglichkeit, die von ihm vorgetragene Rechtsverletzung gerichtlich überprüfen zu lassen?

Fall 2. Sachverhalt: Frage 1: Besteht für P die Möglichkeit, die von ihm vorgetragene Rechtsverletzung gerichtlich überprüfen zu lassen? Sachverhalt 1 Fall 2 Sachverhalt: P ist Mitglied des 14. Deutschen Bundestags und gehört der Fraktion der C-Partei an. Für den Fall des Wahlsieges bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen war er für

Mehr

Gesetzgebungsverfahren III

Gesetzgebungsverfahren III 1 Gesetzgebungsverfahren III Fall: Eile mit Weile Im Bundesland L stellt die P- Partei die Mehrheit im Landtag und auch die Landesregierung. Die P- Partei hat die vorangegangene Wahl u. a dadurch gewonnen,

Mehr

Clip 9. I. Zulässigkeit 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog

Clip 9. I. Zulässigkeit 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog Clip 9 E. Widerspruchsverfahren 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog 2) Statthaftigkeit 68 VwGO 3) Problem: Widerspruchsbefugnis - Fallgruppen - Fallgruppen F. Allgemeine Leistungsklage

Mehr

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO A) Zulässigkeit des Antrags I. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, ( 40 I 1 VwGO) II. Statthafte Antragsart 1. Antragsbegehren, 88 VwGO analog 2. Abgrenzung zu

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Konsolidierung der Wohnungsbauhilfe

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Konsolidierung der Wohnungsbauhilfe Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Die Konsolidierung der Wohnungsbauhilfe Verfassungsrecht.Verfassungsprozessrecht.UNI-NII.006) A. In einem vom Bundestag

Mehr

Dr. Henning Tappe S. 1

Dr. Henning Tappe S. 1 Dr. Henning Tappe S. 1 Lösungsvorschlag: Frage 1: Verfassungsmäßigkeit der Änderungen Geplante Änderungen sind verfassungsmäßig, wenn weder die Änderung des 18 ParteiG die Verteilung der Mittel im Rahmen

Mehr

Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld. A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO)

Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld. A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO) Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO) aufdrängende Sonderzuweisung (-) Streitigkeiten öffentlich-rechtlicher Natur (= streitentscheidenden

Mehr

Fall 2: Äußerungsrechte des Bundespräsidenten

Fall 2: Äußerungsrechte des Bundespräsidenten Präsident des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle S. 1/1 Fall 2: Äußerungsrechte des Bundespräsidenten nach BVerfG, Urteil des Zweiten Senats vom 10. Juni 2014, 2 BvE 4/13 Sachverhalt:

Mehr

Sprachunterricht. Gegenseitiger Beistand

Sprachunterricht. Gegenseitiger Beistand Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung 3 : Folgen eines Staatsbesuchs Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht UNI-N. 050 (WS 10/11) Sachverhalt I. Die zunehmende

Mehr

Fraglich ist zunächst, ob alle Sachentscheidungsvoraussetzungen des Antrags gegeben sind. 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs

Fraglich ist zunächst, ob alle Sachentscheidungsvoraussetzungen des Antrags gegeben sind. 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs Lösung Fall 7: Der Antrag des A hat Aussicht auf Erfolg, wenn alle Sachentscheidungsvoraussetzungen gegeben sind und er begründet ist. I. Sachentscheidungsvoraussetzungen Fraglich ist zunächst, ob alle

Mehr

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht -

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht - Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014 Examinatorium Staatsrecht - Übersicht - 1. Grundrechte: Quellen, Träger (natürliche Personen), Schutzrichtungen, Auslegung. Schutz von Ehe und Familie (Art. 6 GG). BVerfGE

Mehr

Fall: Die Bundeswette

Fall: Die Bundeswette Fall: Die Bundeswette Die Bundeskanzlerin Andela Mecklenberger-Neid bekommt bei zahlreichen Gesetzesvorhaben Gegenwind von einigen Landesregierungen, die von der im Bund in der Opposition befindlichen

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht Klausur 1; Schwierigkeitsgrad Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit Die Zuständigkeit des BVerfG ergibt sich aus Art.

Mehr

Bundesverfassungsgericht (BVerfG)

Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Gliederung 1. 2.das Gebäude 3. 4. 5. a. b. e Normenkontrolle c. abstrakte bt Normenkontrolle d. Verfassungsstreit / e. f. gegen Bundespräsidenten oder Richter 6.Aktuell 7. -Unabhängiges Verfassungsorgan

Mehr

Prof. Dr. Gerhard Robbers WS 2007/2008. Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fallbesprechung am 10. Januar 2008

Prof. Dr. Gerhard Robbers WS 2007/2008. Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fallbesprechung am 10. Januar 2008 Prof. Dr. Gerhard Robbers WS 2007/2008 Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fallbesprechung am 10. Januar 2008 Sachverhalt Die K-Fraktion im Deutschen Bundestag setzt sich aus den Mitgliedern der Parteien

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLROFR Öffentliches Recht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5 Fall 5 1 Ferienexaminatorium Verwaltungsrecht A. Sachentscheidungsvoraussetzungen, 80 V VwGO I. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges, 40 I 1 VwGO Keine aufdrängende Sonderzuweisung. Subvention erfolgte

Mehr

VerwPR (Einführung) VerwPR (Einführung)

VerwPR (Einführung) VerwPR (Einführung) I. Literatur A. Kommentare Fehling/Kastner, Verwaltungsrecht, 2.Aufl. 2010 Kopp/Schenke, VwGO, 16. Aufl. 2009 Kopp/Ramsauer, VwVfG, 12. Aufl. 2011 Wolff/Decker, Studienkommentar VwGO, VwVfG, 2. Aufl. 2007

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Rn Seite. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. 1. Teil: Allgemeiner Teil

Inhaltsverzeichnis. Rn Seite. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. 1. Teil: Allgemeiner Teil Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Rn Seite V XIX XXIII 1. Teil: Allgemeiner Teil 1. Abschnitt Einführung 1 1 A. Zur Arbeit mit diesem Buch 1 1 B. Hinweise zur Lösung von Klausuren im Allgemeinen

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 4: Rechtsstaat

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 4: Rechtsstaat Institut für Öffentliches Recht Wintersemester 2011/2012 Universität Augsburg Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 4: Rechtsstaat In Betracht kommt eine

Mehr

1. Hausarbeit. Unverbindliche Hinweise zur Lösung 1. Frage 1: Gegenzeichnung der Gesetzesausfertigung (Rechtsbehelfe der O-Fraktion)

1. Hausarbeit. Unverbindliche Hinweise zur Lösung 1. Frage 1: Gegenzeichnung der Gesetzesausfertigung (Rechtsbehelfe der O-Fraktion) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Juristische Fakultät - PD Dr. Ekkehart Reimer Grundkurs Verfassungsrecht II/Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Wintersemester 2005/06 1. Hausarbeit Unverbindliche

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Wichtige neue Entscheidung

Wichtige neue Entscheidung LANDESANWALTSCHAFT BAYERN Landesanwaltschaft Bayern Postfach 34 01 48 80098 München 05.06.2015 Wichtige neue Entscheidung Asylverfahrens- und Ausländerrecht: Zuständigkeiten bei Abschiebungsanordnung nach

Mehr

Spezialgesetzliche Vorschriften des Lebens- und Futtermittelgesetzbuchs (LFGB) sowie des Produktsicherheitsgesetzes sind nicht zu prüfen.

Spezialgesetzliche Vorschriften des Lebens- und Futtermittelgesetzbuchs (LFGB) sowie des Produktsicherheitsgesetzes sind nicht zu prüfen. Fall 3 Gefährlicher Wein Anfang des Jahres 2012 mehren sich Presseberichte, wonach es vornehmlich im Land Bayern zu vielfachem Verkauf und Verzehr von schadstoffbelastetem Wein gekommen ist. In Rede stand

Mehr

Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht

Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht Dieser Artikel stammt von Stefanie Samland und wurde in 7/2004 unter der Artikelnummer 9444 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/artikel/9444. Stefanie Samland

Mehr

Vorbeugender und Einstweiliger Rechtschutz

Vorbeugender und Einstweiliger Rechtschutz Vorbeugender und Einstweiliger Rechtschutz A. Vorbeugender Rechtschutz I. Besondere Zulässigkeitsvoraussetzungen 1. Statthaftigkeit Vorbeugender Rechtschutz = wenn sich der Kläger gegen zukünftiges Verwaltungshandeln

Mehr

Gerichtsverfahren alt -> neu

Gerichtsverfahren alt -> neu Gerichtsverfahren alt -> neu Sozialgerichtsgesetz (SGG) 1 29 [Instanzielle Zuständigkeit der Landessozialgerichte] (1) (2) Die Landessozialgerichte entscheiden im ersten Rechtszug über 1. Klagen gegen

Mehr

AG Grundkurs Öffentliches Recht II Teil 2 Jennifer Ricketts, Wiss. Mit. (LS Wollenschläger) Zusatzfall - Folien Wintersemester 2012/13

AG Grundkurs Öffentliches Recht II Teil 2 Jennifer Ricketts, Wiss. Mit. (LS Wollenschläger) Zusatzfall - Folien Wintersemester 2012/13 Obersatz: Der Antrag des S auf einstweiligen Rechtsschutz hat Aussicht auf Erfolg, wenn er vor dem zuständigen Gericht gestellt wurde sowie zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges

Mehr

BA-Studium SWS Credits 1) Einführung in die Rechtswissenschaft Vorlesung mit Klausur 2 4 (Grundbegriffe des Rechts und der juristischen Methodik)

BA-Studium SWS Credits 1) Einführung in die Rechtswissenschaft Vorlesung mit Klausur 2 4 (Grundbegriffe des Rechts und der juristischen Methodik) Prof. Dr. J. Sieckmann Professur für Öffentliches Recht Lehrangebot für Bachelor-/Masterstudiengänge Übersicht BA-Studium SWS Credits 1) Einführung in die Rechtswissenschaft Vorlesung mit 2 4 (Grundbegriffe

Mehr

Gerichtsverfahren neu -> alt

Gerichtsverfahren neu -> alt Gerichtsverfahren neu -> alt Sozialgerichtsgesetz (SGG) 1 29 [Instanzielle Zuständigkeit der Landessozialgerichte] (1) (2) Die Landessozialgerichte entscheiden im ersten Rechtszug über 1. Klagen gegen

Mehr

... Erstversand, 27.02.2013

... Erstversand, 27.02.2013 Anmerkung Nr. 58 1. Die Vertretung vor den Verwaltungsgerichten in Baden-Württemberg richtet sich nach der gem. 1 Abs. 2 der Anordnung der Landesregierung über die Vertretung des Landes in gerichtlichen

Mehr

Rechtsschutz und Planerhaltung. www.krautzberger.info 1

Rechtsschutz und Planerhaltung. www.krautzberger.info 1 Rechtsschutz und Planerhaltung www.krautzberger.info 1 Rechtsschutzfragen 47 VwGO Rechtsschutz gegenüber gemeindlichen Planungen Inzidentkonttrolle z.b. gegen eine Baugenehmigung Auch bei Nachbarklage

Mehr

- 1 - Beschluss des ASJ-Bundesvorstandes

- 1 - Beschluss des ASJ-Bundesvorstandes - 1 - Beschluss des ASJ-Bundesvorstandes Einführung eines Verfahrens über Volksinitiative, Volksbegehren und Volksentscheid auf Bundesebene durch Änderung des Grundgesetzes und Beschluss eines Ausführungsgesetzes

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Ruhr-Universität Bochum

Ruhr-Universität Bochum Übersicht 1 Grundlagen 2 Aufbau der Verwaltungsgerichtsbarkeit 3 Der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten 4 Das Widerspruchsverfahren und der informelle Rechtsschutz 5 Die Anfechtungsklage 6 Die Verpflichtungsklage

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

Fall 11: PreisWert im Wohngebiet. Universitäts-Repetitorium der Humboldt-Universität zu Berlin

Fall 11: PreisWert im Wohngebiet. Universitäts-Repetitorium der Humboldt-Universität zu Berlin Fall 11: PreisWert im Wohngebiet A. Anfechtungsklage des N gegen die Baugenehmigung I. Zulässigkeit der Anfechtungsklage 1. Verwaltungsrechtsweg 40 I VwGO 2. Klageart: 42 I Alt. 1 VwGO 3. Klagebefugnis,

Mehr

Übungsfall: Der Atomkonsens

Übungsfall: Der Atomkonsens Übungsfall: Der Atomkonsens Von Akad. Rätin Dr. Sophie-Charlotte Lenski, München* Sachverhalt Im Kernkraftwerk K im Bundesland L kommt es Anfang des Jahres zu einem Störfall, bei dem an zwei Stellen Druckleitungen

Mehr

PÜ Öffentliches Baurecht WS 2010/11 Wiss. Mit. Christian Sturm

PÜ Öffentliches Baurecht WS 2010/11 Wiss. Mit. Christian Sturm 1 Fall 5 - Lösung 1. Möglichkeit: Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen den Freistaat Bayern zum VG Würzburg A) Zulässigkeit I) Verwaltungsrechtsweg - 40 VwGO: (+) II) Statthaftigkeit -

Mehr

13 Verpflichtungsklage Prüfungsschema

13 Verpflichtungsklage Prüfungsschema Prüfungsschema A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs 40 I 1 VwGO; öffentlich rechtliche Streitigkeit nicht verfassungsrechtlicher Art; keine besondere Rechtswegzuweisung B. Zulässigkeit I. Statthafte

Mehr

Carsten Fallak. Rechtsschutz bei lückenhafter Begründung des zivilgerichtlichen. wvb

Carsten Fallak. Rechtsschutz bei lückenhafter Begründung des zivilgerichtlichen. wvb Carsten Fallak Rechtsschutz bei lückenhafter Begründung des zivilgerichtlichen Urteils wvb Gliederung Literaturverzeichnis....... XIII Abkürzungsverzeichnis XXVII A. Einleitung 1 I. Gegenstand der Untersuchung

Mehr

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen Shenja Schiligalis Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen - insbesondere bei Anordnung von Sicherungsmaßnahmen gemäß 21 InsO- Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Repetitorium Besonderes Verwaltungsrecht

Repetitorium Besonderes Verwaltungsrecht Prof. Dr. Hubertus Gersdorf Sommersemester 2010 Repetitorium Besonderes Verwaltungsrecht Fall 8: Wahlkampf in der Stadthalle In Mecklenburg-Vorpommern finden demnächst Landtagswahlen statt, an denen auch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 A. Das Recht der Landesverfassungsbeschwerde.... 17 I. Einführung... 17 1. Der verfassungsgerichtliche Rechtsschutz.... 17 a) Die Verfassungsbeschwerde in

Mehr

Landesverfassungsgericht Mecklenburg-Vorpommern. Beschluss

Landesverfassungsgericht Mecklenburg-Vorpommern. Beschluss Landesverfassungsgericht Mecklenburg-Vorpommern Az.: LVerfG 6/10 Beschluss In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Anordnung der Fraktion Die Linke im Landtag Mecklenburg-Vorpommern, vertreten

Mehr

Art. 21 Abs. 1 GG. Der Begriff der Partei 2 Abs. 1 PartG

Art. 21 Abs. 1 GG. Der Begriff der Partei 2 Abs. 1 PartG Art. 21 Abs. 1 GG (1) Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. Ihre Gründung ist frei. Ihre innere Ordnung muß demokratischen Grundsätzen entsprechen. Sie müssen über die

Mehr

Erster Teil: Deutschland in der internationalen Staatengemeinschaft

Erster Teil: Deutschland in der internationalen Staatengemeinschaft Erster Teil: Deutschland in der internationalen Staatengemeinschaft A. Völkerrechtliche Grundlagen I. Begriff des Völkerrechts 1) Definition 2) Begriffliche Abgrenzungen II. Eigenarten des Völkerrechts

Mehr

Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1

Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1 1 Verwaltungsrecht SS 2008 Prof. Dr. Jochen Rozek Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1 I. Zulässigkeit der Klage 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges ( 40 I 1 VwGO) öffentlich-rechtliche Streitigkeit:

Mehr

Öffentliches Recht Baden - Württemberg Baurecht

Öffentliches Recht Baden - Württemberg Baurecht Fall 6 Kenntnisgabeprobleme A) Vorüberlegung: Dieser Fall beinhaltet die interessante Problematik, wie ein einstweiliger Rechtsschutzantrag gegen ein verfahrensfreies Vorhaben zu prüfen ist. Als besondere

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts UNI-NII.040 (SS 13) Sachverhalt Neue und gesicherte medizinische Erkenntnisse

Mehr

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO)

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO) Sonderprobleme zum Verfahren nach 80 Abs. 5 VwGO (1) Einstweiliger Rechtsschutz bei faktischer Vollziehung des VA Situation: Behörde setzt sich über die aufschiebende Wirkung eines Widerspruchs oder einer

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/897 18. Wahlperiode 04.06.2013

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/897 18. Wahlperiode 04.06.2013 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/897 18. Wahlperiode 04.06.2013 Antrag der Fraktion der PIRATEN Offenlegung von "Gesetzgebungs-Outsourcing" Der Landtag möge beschließen: Dem 31 der Geschäftsordnung

Mehr

Die Zuständigkeit der Rechnungshöfe für die Prüfung der Körperschaften des öffentlichen Rechts

Die Zuständigkeit der Rechnungshöfe für die Prüfung der Körperschaften des öffentlichen Rechts Die Zuständigkeit der Rechnungshöfe für die Prüfung der Körperschaften des öffentlichen Rechts Von Dr. Franz Knöpfle Professor für Öffentliches Recht an der Universität Augsburg Carl Heymanns Verlag KG

Mehr

Verwaltungsrecht III. Hemmer / Wüst / Christensen / grieger. Das Prüfungswissen. klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend.

Verwaltungsrecht III. Hemmer / Wüst / Christensen / grieger. Das Prüfungswissen. klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend. Hemmer / Wüst / Christensen / grieger Verwaltungsrecht III Das Prüfungswissen.. für Studium und Examen 11. Auflage klausurtypisch. anwendungsorientiert. umfassend INHALTSVERZEICHNIS I 1. Abschnitt: Das

Mehr

Einstweilige Anordnung des Bundesverfassungsgerichts gegen Maßnahmen nach dem Vermögensgesetz

Einstweilige Anordnung des Bundesverfassungsgerichts gegen Maßnahmen nach dem Vermögensgesetz Einstweilige Anordnung des Bundesverfassungsgerichts gegen Maßnahmen nach dem Vermögensgesetz Rechtsschutz von rückgabeberechtigten Personen gegen Verfügungen zum Zwecke der Übertragung des Vermögensgegenstandes

Mehr

Bau, Erhaltung, Betrieb und Finanzierung von Bundesfernstraßen durch Private nach dem FStrPrivFinG

Bau, Erhaltung, Betrieb und Finanzierung von Bundesfernstraßen durch Private nach dem FStrPrivFinG Bau, Erhaltung, Betrieb und Finanzierung von Bundesfernstraßen durch Private nach dem FStrPrivFinG Von Susanne Schmitt Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 Erster Teil Die öffentliche

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 183/08 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit Lösungsvorschlag 1. Teil. Ausgangsfall A. Zulässigkeit Die Zulässigkeit der Klage der Stadt X gegen die Aufhebungsverfügung ist unproblematisch. Der Verwaltungsrechtsweg nach 40 Abs. 1 S. 1 VwGO ist gegeben,

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE. - Klausurenkursklausur vom 10.12.2008 -

LÖSUNGSSKIZZE. - Klausurenkursklausur vom 10.12.2008 - LÖSUNGSSKIZZE - Klausurenkursklausur vom 10.12.2008 - Kernprobleme des Falles: Zulässigkeit Statthafte Klageart: VA-Charakter des Schreibens vom 05.05.2008 Anfechtungsklage in der Form der Untätigkeitsklage

Mehr

40 Probleme aus dem Staatsrecht

40 Probleme aus dem Staatsrecht Klausurprobleme - Juristische Übungsbücher 40 Probleme aus dem Staatsrecht von Prof. Dr. Timo Hebeler 3., neu bearbeitete Auflage 40 Probleme aus dem Staatsrecht Hebeler schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Gerichtliche Durchsetzung von Theorie und Praxis Dr. Eberhard Baden Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kassel, 11. Sept. 2012 Einerseits: Grundsatz der vertrauensvollen

Mehr

3. Fall Lösungsskizze

3. Fall Lösungsskizze 3. Fall Lösungsskizze Ein Verfahren vor dem BVerfG hat Aussicht auf Erfolg, wenn es zulässig und begründet ist. Fraglich ist zunächst, welches Verfahren hier überhaupt in Betracht kommt. Vorüberlegungen:

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Altersdiskriminierung im öffentlichen Dienst? Altersstufen im BAT und in der Beamtenbesoldung

Altersdiskriminierung im öffentlichen Dienst? Altersstufen im BAT und in der Beamtenbesoldung Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmann Dr. F.-W. Lehmann Rauhkopfstraße 2 83727 Schlierse Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmann fon: 08026-92 99 10 Fax: 08026-92 99 25 dr.lehmann@arbeitsrecht.com in Kooperation: Professor

Mehr

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN Vf. 149-IV-08 DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN IM NAMEN DES VOLKES Beschluss In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde 1. des Herrn K., 2. der Frau K., hat der Verfassungsgerichtshof

Mehr

Entschädigungsansprüche von Grundstückseigentümern in der Nachbarschaft von Windkraftanlagen

Entschädigungsansprüche von Grundstückseigentümern in der Nachbarschaft von Windkraftanlagen Entschädigungsansprüche von Grundstückseigentümern in der Nachbarschaft von Windkraftanlagen 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Entschädigungsansprüche von Grundstückseigentümern in der Nachbarschaft von

Mehr

Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz III VERWALTUNGSVOLLSTRECKUNG EINSTWEILIGER RECHTSSCHUTZ (ÜBERSICHT)

Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz III VERWALTUNGSVOLLSTRECKUNG EINSTWEILIGER RECHTSSCHUTZ (ÜBERSICHT) Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz III VERWALTUNGSVOLLSTRECKUNG EINSTWEILIGER RECHTSSCHUTZ (ÜBERSICHT) A. Verwaltungsvollstreckung Ausgangsfall: Nachbar N ist gerade dabei, direkt auf die Grundstücksgrenze

Mehr

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG.

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG. BUNDESFINANZHOF 1. Gewährt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein Darlehen zu einem marktüblichen Zinssatz, erlangt der Arbeitnehmer keinen lohnsteuerlich zu erfassenden Vorteil. 2. Abschn. 31 Abs. 8

Mehr

Sachstand. Rechtsformen der Bundesverwaltung. Am Beispiel der Eisenbahnverkehrsverwaltung. Wissenschaftliche Dienste

Sachstand. Rechtsformen der Bundesverwaltung. Am Beispiel der Eisenbahnverkehrsverwaltung. Wissenschaftliche Dienste Rechtsformen der Bundesverwaltung Am Beispiel der Eisenbahnverkehrsverwaltung 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Rechtsformen der Bundesverwaltung Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 28. Januar 2016 Fachbereich:

Mehr

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger Rechtsschutz: Sichert eine Rechtsposition bis zur endgültigen Entscheidung Einstweilige Wirkung, keine endgültige Regelung Anordnung bzw. Wiederherstellung

Mehr

Das öffentliche Recht in der zweiten juristischen Staatsprüfung: Band 4 der Lehrbuchreihe zum Assessorexamen

Das öffentliche Recht in der zweiten juristischen Staatsprüfung: Band 4 der Lehrbuchreihe zum Assessorexamen Das öffentliche Recht in der zweiten juristischen Staatsprüfung: Band 4 der Lehrbuchreihe zum Assessorexamen von Sebastian Homeier Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Jura studieren in Tübingen!

Jura studieren in Tübingen! Jura studieren in Tübingen! 11. April 2016 Professor Dr. Jens-Hinrich Binder, LL.M. (London) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, insbes. Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht

Mehr

BERLIN-BRANDENBURG BESGHLÜSS

BERLIN-BRANDENBURG BESGHLÜSS OVG 12 N 55.07 VG 12 A 399.04 Berlin In der Verwaltungsstreitsache BERLIN-BRANDENBURG BESGHLÜSS Klägers und Antragstellers, gegen das Land Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Justiz, Salzburger

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 1 1 Hinweise Erforderliche Arbeitsmittel: Grundgesetz, Bayerische Verfassung

Mehr

A. Das Formenrepertoire der Sozialversicherung 22. /. Exekutive Normen 26

A. Das Formenrepertoire der Sozialversicherung 22. /. Exekutive Normen 26 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungen V XV Einleitung 1 A. Das Formenrepertoire der Sozialversicherung 22 /. Exekutive Normen 26 1. Exekutive" 26 a) Regierung" 28 b) Verwaltung" 32 2. Der Normbegriff

Mehr

Methodik der Rechtsanwendung. Methodik der Anspruchsprüfung

Methodik der Rechtsanwendung. Methodik der Anspruchsprüfung Methodik der Rechtsanwendung Methodik der Anspruchsprüfung 0. Vorüberlegung: Notwendigkeit eines methodischen Vorgehens im Recht? I. Methodik der Rechtsanwendung 1. Was ist Recht? An sich eine existentielle

Mehr

Verwaltungsrecht I. 22. Vorlesung. Verwaltungsprozessrecht (2) Wintersemester 2015/16. Priv.-Doz. Dr. Ulrich Jan Schröder

Verwaltungsrecht I. 22. Vorlesung. Verwaltungsprozessrecht (2) Wintersemester 2015/16. Priv.-Doz. Dr. Ulrich Jan Schröder Verwaltungsrecht I Wintersemester 2015/16 22. Vorlesung Verwaltungsprozessrecht (2) Priv.-Doz. Dr. Ulrich Jan Schröder Programm für heute Klagearten besondere Sachentscheidungsvoraussetzungen der Anfechtungsklage

Mehr

Repetitorium Besonderes Verwaltungsrecht

Repetitorium Besonderes Verwaltungsrecht Prof. Dr. Hubertus Gersdorf Sommersemester 2010 Repetitorium Besonderes Verwaltungsrecht Fall 1: Kühlungsborner Anhöhe E ist Eigentümer einer in der Nähe von Kühlungsborn in MV gelegenen ausgedehnten Waldfläche.

Mehr

Gesetz über die Verleihung der Rechte einer Körperschaft des öffentlichen Rechts an die Paulus-Gemeinde Christiliche Gemeinschaft Bremen

Gesetz über die Verleihung der Rechte einer Körperschaft des öffentlichen Rechts an die Paulus-Gemeinde Christiliche Gemeinschaft Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1454 Landtag 18. Wahlperiode 24.06.14 Mitteilung des Senats vom 24. Juni 2014 Gesetz über die Verleihung der Rechte einer Körperschaft des öffentlichen Rechts an die

Mehr

Übersicht über die Veranstaltungen im Modul Öffentliches Recht Die Veranstaltungen sind, wenn nicht anders angegeben, beliebig kombinierbar.

Übersicht über die Veranstaltungen im Modul Öffentliches Recht Die Veranstaltungen sind, wenn nicht anders angegeben, beliebig kombinierbar. Übersicht über die Veranstaltungen im Modul Öffentliches Recht Die Veranstaltungen sind, wenn nicht anders angegeben, beliebig kombinierbar. BA-Studium Gegenstand und Ziele: Gegenstand des Öffentlichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 1. Juli 2010. in dem Zwangsversteigerungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 1. Juli 2010. in dem Zwangsversteigerungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF V ZB 94/10 BESCHLUSS vom 1. Juli 2010 in dem Zwangsversteigerungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZVG 63 Abs. 4; ZPO 162 Der Verzicht auf Einzelausgebote muss im Protokoll

Mehr

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist.

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. Fall I: Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht I. Eröffnung

Mehr

Fall 7: Weltmeisterschaft 2010

Fall 7: Weltmeisterschaft 2010 Konversatorium zum Verwaltungsprozessrecht Fall 7: Weltmeisterschaft 2010 Im Sommer 2010 befürchtet man zahlreiche Ausschreitungen während der Weltmeisterschaft in Südafrika. Insbesondere rechnen die deutschen

Mehr

Verwaltungsprozessrecht

Verwaltungsprozessrecht Verwaltungsprozessrecht von * * * Rechtsanwalt Frank Schildheuer Rechtsanwalt Dr. Dirk Kues JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014 * Der Autor war über 15 Jahre Dozent des bundesweiten Repetitoriums

Mehr

Vorlesung Baurecht. 5 Rechtsschutz

Vorlesung Baurecht. 5 Rechtsschutz 5 Rechtsschutz A. Baurecht als Instrument des Interessensausgleichs I. Zielsetzung des Baurechts: Lösung von Nutzungskonflikten; z.b. Trennung unvereinbarer Nutzungen, Sicherheitsanforderungen an Lage

Mehr

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. W. Löwer WS 2008/09 Fall 10 Gliederung:

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. W. Löwer WS 2008/09 Fall 10 Gliederung: Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. W. Löwer WS 2008/09 Fall 10 Gliederung: A. Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde I. Zuständigkeit des BVerfG: Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 13 Nr. 8a,

Mehr

Verwaltungsverfahrensrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht UNI-N. 023 (SS 09)

Verwaltungsverfahrensrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht UNI-N. 023 (SS 09) Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung 23: Die Schließung einer Diskothek Verwaltungsverfahrensrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht UNI-N. 023 (SS 09) Sachverhalt

Mehr

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 1. Teil: Einführung 1 Grundlagen 2 Der Begriff des öffentlichen Rechts 2. Teil: Verfassungsrecht 3 Staatsfunktionen und Staatsorgane 4 Verfassungsprinzipien

Mehr

Der türkische Sender

Der türkische Sender Der türkische Sender B ist türkischer Staatsbürger. Er bewohnt mit seiner Ehefrau, zwei gemeinsamen Kindern und einer Schwiegertochter seit 1990 eine Mietwohnung in Leipzig. Vermieterin ist die A. A hatte

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 BN 2.06 VGH 9 S 1930/05 In der Normenkontrollsache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 9. Oktober 2006 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Allgemeines Verwaltungsrecht und Öffentliches Baurecht Sommersemester

Mehr

Abstandsflächen. Rechtsschutz. Besonderes Städtebaurecht

Abstandsflächen. Rechtsschutz. Besonderes Städtebaurecht Abstandsflächen Rechtsschutz Besonderes Städtebaurecht 1/70 Zweck: Abstandsflächen, Abstände ( 6 SächsBO) ausreichende Belichtung von Aufenthaltsräumen Brandschutz Die Abstandsrechtsvorschriften ( 6 SächsBO)

Mehr

Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht

Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht 1 Grundkurs Verwaltungsrecht I SS 2005 Prof. Dr. Jochen Rozek Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht 1. Teil: Allgemeines Verwaltungsrecht 1. Abschnitt: Einführung

Mehr

ANWALTSKANZLEI HENTSCHEL & LAU

ANWALTSKANZLEI HENTSCHEL & LAU ANWALTSKANZLEI HENTSCHEL & LAU Anwaltskanzlei Hentschel & Lau, Kurze-Geismar-Straße 41, 37073 Göttingen Verwaltungsgericht Hannover Eintrachtweg 19 30173 Hannover Joachim Lau Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

- Examensklausur im Öffentlichen Recht - 29.09.2007. Onlineduchsuchungen

- Examensklausur im Öffentlichen Recht - 29.09.2007. Onlineduchsuchungen UNIVERSITÄT ROSTOCK JURISTISCHE FAKULTÄT Lehrstuhl für Kommunikationsrecht Gerd Bucerius-Stiftungsprofessur Prof. Dr. Hubertus Gersdorf Richard-Wagner-Str. 7, 18055 Rostock - Examensklausur im Öffentlichen

Mehr