Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen"

Transkript

1 Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Jahrebericht 2015

2 Waldregion 1 St.Gallen, Davidtrae 35, 9001 St.Gallen Da Team der Waldregion 1 St.Gallen Regionalförter Raphael Lüchinger Fortreviere und Revierförter: Kontakte St.Gallen Walter Bicker Patrik Hollentein Goau Patrik Schilling Sitter Benjamin Gautchi Fortreviere der Waldregion 1 St.Gallen: Übericht Wil Kirchberg Uzwil Magdenau Oberbüren Flawil Goau Tannenberg St.Gallen Sitter Rorchach Wil Renaldo Vanzo Uzwil Bruno Cozzio Flawil Roman Gchwend Magdenau Ralph Haa Oberbüren Leo He Tannenberg Erwin Keller Rorchach Reto Ble Kirchberg Corina Stolz Baumartenzuammenetzung Waldfunktionen Waldeigentum Holznutzung Holznutzung m 3 Fichte 26 % Tanne 7 % Föhre 2 % übrige Nadelholz 7 % Buche 26 % Eche/Ahorn 14 % übrige Laubholz 18 % Multifunktionaler M Wald 54 % P Privatwald 57 % Schutz v. Naturgefahren 37 % öffentlicher Wald 43 % Biodiverität 7 % Erholung/Freizeit 2 % durchch. Nutzung p/a m 3 max. Holznutzung p/a m 3 min. Holznutzung p/a m 3 Holznutzung 2015 p/ha Waldfläche 8.3 m 3 /ha 2 Waldregion 1 St.Gallen

3 Wald-Wild im Erholungwald Waldwirtchaft und Jagd haben ein gemeiname Ziel: Die Erhaltung und Förderung eine ökologich wertvollen Lebenraume für die wildlebenden Tiere. Die Erfüllung der jagdlichen und fortlichen Aufgaben in einem Erholungwald it eine Herauforderung. Eine gute Zuammenarbeit von Fort- und Jagdexponenten it eine Grundvorauetzung, damit berechtigte Anprüche an den Wald konfliktfrei unter einen Hut gebracht werden können. Da Kantonfortamt und da Amt für Natur, Jagd und Ficherei haben für da Jahr 2015 eine gemeiname Kampagne lanciert, mit welcher ie da Thema «Wald-Wild» in den Foku rückten. In der Waldregion haben Fort und Jagd an einem konkreten Beipiel die Wichtigkeit einer funktionierenden Zuammenarbeit aufgezeigt und dazu am 18. Juni 2015 Medienchaffende für eine Orientierung in den Hohrainwald eingeladen. Der Hohrainwald in Niederhelfenchwil erfüllt eine Vielfalt von Funktionen: Er it Holzproduzent. Er bietet Pflanzen und Tieren einen intakten Lebenraum. Ein kleiner Teil it ogar al Schutzwald augechieden. Inbeondere it er aber auch Erholungraum für die Bevölkerung. Jagd und Fortwirtchaft berückichtigen in ihren Tätigkeiten diee vielfältigen Waldfunktionen und tragen gleichzeitig den geetzlichen Vorgaben Rechnung. Junger Rehbock im Unterlaub Peronelle Veränderungen im Fortrevier Oberbüren Der Waldrat hat Bernhard Herbert zum neuen Revierförter de Fortrevier Oberbüren gewählt. Bernhard Herbert it diplomierter Förter, 43 Jahre alt, tammt urprünglich au Zuckenriet und wohnt zurzeit mit einer Familie in Goau. Er wird am 1. Februar 2016 al Nachfolger von Leo He, der nach über 40 Jahren Tätigkeit im Fortdient in den wohlverdienten Ruhetand gehen wird, da Fortrevier Oberbüren übernehmen. Da Fortrevier Oberbüren umfat die drei Gemeinden Niederbüren, Niederhelfenchwil und Oberbüren. Die Waldfläche beträgt rund 833 Hektaren. Der Privatwaldanteil liegt bei 87 Prozent. Leo He Bernhard Herbert Waldeigentümerinformation in Kirchberg: Förtertellvertretung Der Waldrat hat den Antrag von Revierförter Marco Signer für einen unbezahlten Urlaub gutgeheien. Damit erfüllt ich der junge Förter den langerehnten Wunch einer Weltreie. Er wird nach Ablauf diee Zwichenjahre einen Poten al Revierförter in Kirchberg wieder antreten. Ab dem 1. Oktober 2015 wird da Fortrevier Kirchberg befritet für ein Jahr von Corina Stolz beförtert. Sie hat im genannten Fortrevier während ihrer Aubildung zur Förterin HF bereit ihr Berufpraktikum abolviert. Für die Waldeigentümer ändert ich abgeehen von der temporären peronellen Neubeetzung nicht. Die Dientleitungqualität oll und wird auch mit dem temporären Förterwechel hoch gehalten. Am 27. Juni 2015 lud die Waldregion nach Gähwil ein, wo intereierte Waldeigentümer u.a. Informationen zu einem innovativen Sägereibetrieb, zur Waldpflege im Stangenholzalter und zu rechtlichen Fragen rund um den Privatwald erhielten. E betand auch die Gelegenheit, die neue Revierförterin Corina Stolz perönlich kennen zu lernen. Corina Stolz Jahrebericht

4 Waldbautrategie Die Waldbewirtchaftung orientiert ich einereit an den natürlichen Kreiläufen der Natur, andereit an wirtchaftlichen Geichtpunkten. Die Waldregion hat ich waldbauliche Leitlinien gegeben, wobei ihr oberte Ziel it, möglicht naturnah, qualitativ hochwertige Holz zu produzieren. Der Waldbau it die Kernkompetenz de Fortdiente. Der Revierförter berät die Waldeigentümer in allen Fragen rund um deren Wald. Er zeichnet zu fällende Bäume an. Dabei orientiert er ich an den geltenden geetzlichen Betimmungen und fachlichen Richtlinien. Auch die Wünche der Waldeigentümer werden berückichtigt. Mit den waldbaulichen Leitlinien macht die Waldregion ihre Art und Weie der Waldbewirtchaftung nach auen hin tranparent. Sie ind auch im Internet publiziert (vgl. Der Wald oll o bewirtchaftet werden, da er eine vielfältigen Funktionen heute und morgen, dauernd und uneingechränkt erfüllen kann. Dabei pielen ökonomiche Apekte eine ebeno wichtige Rolle wie ökologiche oder geellchaftliche. Fortbetrieb bei der Arbeit Gemeinchaftholzchläge: Effizienter und kotengüntiger Im Jahr 2015 hat der Waldrat einen trategichen Schwerpunkt bei der aktiven Betreuung von Privatwaldeigentümerinnen und Privatwaldeigentümern geetzt. Dabei lag der Foku inbeondere auf gemeinamen Holzchlägen. Damit ollte unter anderem auch da Holzpotenzial im Privatwald beer genutzt werden. Holzchläge über mehrere Eigentümer hinweg haben den Vorteil, da die Holzerntekoten mit dem adäquaten Holzernteverfahren inken. Vom ortimentweien Verkauf einer gröeren Holzmenge owie von der Optimierung der fortlichen Beiträge profitieren unter dem Strich alle beteiligten Waldeigentümer. Der Organiationaufwand für den Fortdient reduziert ich ebenfall, wenn der Förter mehrere Waldeigentümer zuammen beraten und betreuen kann. Gerade in Zeiten, in denen der Holzprei unter Druck teht, kann die gemeiname, eigentümerübergreifende Bewirtchaftung von Wald eine Chance ein. Holzabfuhr au einem Gemeinchaftholzchlag Bewirtchaftungverträge: Alle au einer Hand Der Erlö au dem Holzverkauf it nach wie vor die tragende Säule der Waldbewirtchaftung. Darum it die Nutzfunktion für den Waldeigentümer eine wichtige. Grundätzlich wird nicht mehr Holz genutzt al nachwächt (Nachhaltigkeit). Die gröten Holzvorräte tehen im Privatwald, der 60 % der Waldfläche in der Waldregion aumacht. Für Waldeigentümer, welche zwar eine emotionale Bindung zu ihrem Wald haben, ich aber nicht elber um deen Bewirtchaftung kümmern können oder wollen, hat die Waldregion ein Muter für einen ogenannten Bewirtchaftungvertrag augearbeitet. Sozuagen mit einem «Rundumorglo-Paket» kümmert ich der Förter um den Wald und it gegen ein Entgelt für deen fachgerechte Bewirtchaftung beorgt. Intereierte Waldeigentümer können ich vom Förter beraten laen. Waldeigentümerinformation 4 Waldregion 1 St.Gallen

5 Kundenbefragung Die Waldregion verteht ich al Dientleitungunternehmen, da den Kunden und Partnern bei optimalem Reourceneinatz den grötmöglichen Nutzen bieten möchte. Aber wa genau wollen unere Kunden? Um dieer entcheidenden Frage auf den Grund zu gehen, führte die Waldregion eine Befragung der Waldeigentümer durch. Per Ende 2015 wurden die eingegangenen Fragebogen augewertet, die an jene rund 500 Waldeigentümer gechickt wurden, mit welchen im 1. Halbjahr 2015 ein Kontakt tattfand. Die Rückmeldequote betrug erfreuliche 40 %, womit ich repräentative Auagen auf Ebene Waldregion machen laen. Der Anteil der Waldeigentümer, die mit der Dientleitung de Förter eher zufrieden bi ehr zufrieden ind, beträgt mehr al 97 %. Knapp 93 % der befragten Peronen geben an, da für ie die Kontakthäufigkeit mit dem Förter aureichend ei. Etwa der gleiche Anteil von Waldeigentümern it auch mit der Informationtätigkeit der Waldregion zufrieden. Mehr Information wünchen ich die Befragten zur Holzmarktlage und zur Waldbewirtchaftung im Allgemeinen. Die niederchwellige Kundenbefragung wird fortgeetzt. Darau werden die Verantwortlichen Anatzpunkte für weitere Verbeerungen der Dientleitungqualität ziehen. In erter Linie wird e aber darum gehen, die hohe Zufriedenheit zu halten. Wie zufrieden ind Sie mit den Dientleitungen Ihre Revierförter? nicht beurteilbar unzufrieden eher unzufrieden eher zufrieden zufrieden ehr zufrieden 200 Anzahl Antworten Reaktionzeit bei Anfragen 2. fachliche Kompetenz 3. Erreichbarkeit 4. Freundlichkeit 5. peditive Arbeiterledigung Kommunikation Untertützung der Waldeigentümer Erte Betriebpläne genehmigt Waldeigentümer mit mehr al 50 Hektaren Wald ind gemä Waldgeetzgebung verpflichtet, einen Betriebplan zu ertellen. Der Betriebplan löt den biherigen Wirtchaftplan ab. Er legt die Bewirtchaftungziele für da Waldeigentum während den kommenden 15 Jahren fet und macht Auagen zur betrieblichen Struktur und Entwicklung. Am 9. Juni 2015 übergab die Waldregion die erten Betriebpläne im Kanton an die Ortgemeinden Andwil und Bernhardzell. Im Jahre 2016 wird eine weitere Tranche der ingeamt neun Betriebpläne in der Waldregion fertiggetellt. Fortbetriebe in der Waldregion gut aufgetellt Sämtliche ech Fortbetriebe in der Waldregion führen eine fortliche Betriebabrechnung. Ein Fachexperte von Wald Schweiz hat da Datenjahr 2014 augewertet und die wirtchaftliche Lage und Struktur der Fortbetriebe beurteilt. Er kommt zum Schlu, da die ech Fortbetriebe im Durchchnitt beer datehen al vergleichbare Betriebe im Schweizer Mittelland (Tetbetriebnetz). Der Durchchnittbetrieb in der Waldregion weit einen Umatzanteil der Waldbewirtchaftung am Geamtumatz von 47 % au (vgl. Grafik). Die geamtbetriebliche Peronaldichte it mit 1.23 Mitarbeitenden/100 ha um 25 % höher im Vergleich zu augewählten Fortbetrieben im Mittelland. Die durchchnittlichen Peronalkoten von 47 CHF/Std. ind gegenüber dem Mittelland allerding tiefer. Die Verwaltungkoten ind tiefer al im Durchchnitt de Mittellande. Alle Kotenträgerbereiche (Waldbewirtchaftung, Sachgüter und Dientleitungen) ind im Durchchnitt aller ech Fortbetriebe gewinnbringend. Die Streuung innerhalb der ech Betriebe it allerding erheblich. Die Dientleitungen für Dritte ind ein ehr wichtige trategiche Gechäftfeld für die Exitenz der Fortbetriebe. Ohne dieen Pfeiler könnten die Fortbetriebe nur zum Teil in der heutigen Form überleben (vgl. Grafik). Umatzanteil Erfolganteil Cyrill Keller, Präident Ortgemeinde Andwil, und Arno Noger, Präident de Waldrate bei der Betriebplanübergabe. Waldbewirtchaftung 41 % Sachgüter 11 % Dientleitung 45 % Waldbewirtchaftung W 30 % 3 Sachgüter S 5 % Dientleitung 65 % Jahrebericht

6 Frankentärke Auwirkungen auf die Wald- und Holzwirtchaft Mitte März haben ich Säger und Förter au der Waldregion und der näheren Umgebung an einen Tich geetzt, um die Auwirkungen der Frankentärke auf die Wald- und Holzwirtchaft zu dikutieren. Man war ich einig: Vom Waldeigentümer über die Fortbetriebe, Sägereien und Holzbauer bi hin zum Konument braucht e ein klare Bekenntni zum einheimichen Rohtoff Holz. Die Akteure in der Holzkette ergreifen laufend Selbthilfemanahmen, um die Auwirkungen de Preidrucke zu mildern. Die Frankentärke macht der Otchweizer Wald- und Holzwirtchaft chwer zu chaffen.nichtdetotrotz ind Waldeigentümer und Holzindutrie nach wie vor der Meinung, da ich der Einchlag und die Verarbeitung von Schweizer Holz gleich mehrfach lohnen: Ein gepflegter und bewirtchafteter Wald erfüllt die im öffentlichen Interee tehenden Waldfunktionen am beten. Eine regelmäige Holznutzung führt zu einem tabilen und artenreichen Wald. Der Rohtoff Holz wächt vor unerer Hautüre, it nachhaltig und umweltfreundlich. Die Wald- und Holzwirtchaft ichert Arbeitplätze und tärkt inbeondere trukturchwache Regionen. Holz it ein CO 2 -neutraler, vieleitig einetzbarer Bau- und Werktoff. Ohne Wald und Holz it die Energiewende nicht realitich. In dieem Zuammenhang gewinnt auch da Herkunftzeichen Schweizer Holz an Bedeutung: Je gröer die Inlandnachfrage nach einheimichem Holz it, deto beer die Erlöituation von Holzverarbeitern, Fortbetrieben und Waldeigentümern. Schweizer Holz bereit für den Verkauf Herkunftzeichen Schweizer Holz Alle Holz, da in der Schweiz gewachen it und hier verarbeitet wird, darf da «Herkunftzeichen Schweizer Holz» (HSH) tragen. Da rote Label it quai der Schweizer Pa für einen der wenigen Rohtoffe, die uner Land hervorbringt. Da Herkunftzeichen wird in der ganzen Holz-Kette eingeetzt: Vom Fortbetrieb über die Sägerei und den Schreiner bi zum Detailhändler. Da Label bietet Gewähr, da da Holz nicht weit tranportiert wurde, wa Energie part. Die Verwendung von einheimichem Holz tärkt den regionalen Wirtchaftkreilauf. Die Fachleute haben den Rohtoff qualitativ orgam verarbeitet und der Kunde wei, woher da Holz tammt, nämlich au dem Schweizer Wald. Dank Holznutzung bleibt der fit und tabil. (Quelle: Lignum Schweiz, Da Holz it ein Schwerpunkt in der Öffentlichkeitarbeit de Kantonfortamte im Jahr Waldregion 1 St.Gallen

7 Reortverteilung Waldrat Der Waldrat zeichnet für die trategiche Führung der Waldregion verantwortlich. Peronelle Veränderungen waren im Berichtjahr keine zu verzeichnen. Die Reortverteilung im Waldrat ieht unverändert wie folgt au: Arno Noger Präidium Präident der Ortbürgergemeinde St.Gallen Peronalween Finanzween Leitungvereinbarungen Öffentlichkeitarbeit Theo Hürlimann Vizepräidium Waldeigentümer Holzbündelung/Holzvermarktung Kleinwald Franz Müller Gemeindepräident Waldkirch Schutz vor Naturgefahren Biodiverität (Waldreervate, Naturchutz) Chritoph Häne Gemeindepräident Kirchberg Freizeit und Erholung Beat Hir Gemeindepräident Rorchacherberg Wald und Wild Han Hug Waldeigentümer Holzmarkt Holzindutrie Norbert Hodel Präident der Ortgemeinde Wil Fortbetriebe Überbetriebliche Zuammenarbeit Rückblick auf die Schwerpunkte 2015 Führung- und Organiationentwicklung: Aktualiierung de Riikomanagement und de Strategiecontrolling Umetzung von drei Strategiechwerpunkten für die Waldregion Umetzung der Leitungziele und der Waldziele der Regierung Kundenbefragung von Waldeigentümern Peronelle, organiatoriche und finanzielle Führung: Umetzung de Globalkreditytem Optimale Verwendung der Beiträge von Bund und Kanton an fortliche Projekte (Schutzwald- u. Jungwaldpflege, Förderung der Biodiverität, Schutzbauten vor Naturgefahren) Neubeetzung de Fortrevier Oberbüren Peronalplanung Waldrat Öffentlichkeitarbeit: Newletter Waldregion im Mai und Oktober 2015 Aktualiierung der Webite Mitwirkung an der PR-Kampagne de Kantonfortamte (Wald-Wild) Mitwirkung bei Wertchöpfungketten: Durchführung der Wertholzubmiion in Henau Organiation eine Säger-Förter-Treffen Koordination Runder Tich «Holzmarkt und Frankentärke» Zuammenarbeit mit Holzmarkt Otchweiz AG Initiierung von Gemeinchaftholzchlägen im Privatwald Fortbetriebe: Förderung der überbetrieblichen Zuammenarbeit Auwertung der Betriebergebnie und Erfahrungautauch mit Betriebleitern Kenntninahme und Genehmigung der Betriebpläne Weitere Tätigkeiten: Gewäerunterhalt Sitter-Thur im Auftrag de Tiefbauamte, Waerbau Dientleitungangebot für die Gemeinden Untertützung de Manahmenplane Wald-Wild Erörterung de Fachkräftemangel im Fortbereich Abegnung der Waldbautrategie Jahrebericht

8 Jahrebericht 2015 Waldregion 1 St.Gallen Ein chwierige Jahr für die Waldwirtchaft Gleich nach der Freigabe de Wechelkure Franken-Euro mute die Waldwirtchaft Schweiz reagieren und die Rundholzpreie um mindeten 15 % nach unten korrigieren. Stichworte ind «Importzunahme durch Frankenaufwertung», «Wertkorrekturen im Auenhandel», «Rückgang der Holzernte und Sägereiproduktion». Ein kleiner Rückblick: Die Ortbürgergemeinde St.Gallen erzielte 1983 einen Holzverkauferlö von 129 CHF pro m 3 bei Holzerntekoten (ohne Sozialleitungen) von 57 CHF pro m 3 verkauftem Holz erzielte der Fortbetrieb über alle Sortimente gemittelt einen Holzverkauferlö von 77 CHF pro m 3 bei Holzerntekoten von rund 49 CHF pro m 3 (inkl. Sozialleitungen). Der Preizerfall im Rundholz kann mit rationeller Holzernte kaum aufgefangen werden. Tatache it, da der Wald Funktionen erfüllt, für die er vital und fit gehalten werden ollte. Wenn nun im Zuge von Sparmanahmen die Mittel für Jungwaldpflege, Schutzwald und Biodiveritätmanahmen knapp werden oder gar eine Reduktion erfahren, o kommt die für die Waldwirtchaft im ungüntigten Zeitpunkt. Zwar haben Lignum, Waldwirtchaft Schweiz und Holzindutrie Schweiz chon im Februar 2015 Vorchläge für griffige Manahmen veröffentlicht, aber ein beherzte Umetzen it auf politicher Ebene kaum auzumachen. Im Jahr 2016 wird ich der Waldrat mit dieen Fragen vertieft aueinanderetzen. Zudem hat er folgende drei Schwerpunkte geetzt: 1. Vertiefung der Partnerchaften zur Holzindutrie und zu den Umweltorganiationen. 2. Erarbeitung eine Konzept zur Stärkung der Wirtchaftfunktion de Walde (zuammen mit Partnern der Holzkette). 3. Weitere Optimierung der Holzernteverfahren zuammen mit den Fortbetrieben und -unternehmen. Namen de Waldrat wünche ich allen Leerinnen und Leern ein erfolgreiche und gefreute Waldjahr Arno Noger, Präident de Waldrat der Waldregion 1 St.Gallen Mehr Informationen zur Waldregion 1 St.Gallen finden Sie auf unerer Webite: Eine kurze an genügt und Sie erhalten in regelmäigen Abtänden uneren Newletter. Waldregion 1 St.Gallen Davidtrae 35 CH-9001 St.Gallen Tel edthofer.ch

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

«Weisst Du was ein Wald ist? Sind das tausend Klafter Holz oder ist er eine grüne Menschenfreude?»

«Weisst Du was ein Wald ist? Sind das tausend Klafter Holz oder ist er eine grüne Menschenfreude?» waldregion 1 st.gallen jahresbericht 2010 Forstrevier Sitter/Forstrevier Oberbüren Forstrevier Sitter «Weisst Du was ein Wald ist? Sind das tausend Klafter Holz oder ist er eine grüne Menschenfreude?»

Mehr

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen E-Mail-Management E-Mail-Lifecycle-Management al Bai effizienter Gechäftprozee Schnell und koteneffizient Die richtige Entcheidung für heute und morgen Die Enterprie-Content-Management-Löungen (ECM) der

Mehr

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen Kaenprüfungen nach 69 Satz 2 InO Informationen für Inolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerauchüen In ihrer Funktion al Überwachungorgane haben Gläubigerauchüe den Geldverkehr und -betand zu prüfen

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN Sparkaen. Gut für Deutchland. WEITERLESEN Leitfaden Mitarbeiterdialog b Vorwort 2 Vorwort Georg Fahrenchon Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkaen-Finanzgruppe, e it o weit: Endlich tartet

Mehr

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungween Invetieren Sie in Ihren Karriere-Aufchwung www.wifiwien.at/finanzakademie WIFI Wien 2011/12 Zu Haue in der Welt der Finanzen

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

Mit Strategie zum Erfolg

Mit Strategie zum Erfolg Mit Strategie zum Erfolg Brückenbauer zwichen Betriebwirtchaft und Informatik Wir befaen un eit vielen Jahren konequent mit Betriebwirtchaft. Unere Werkzeuge ind Software- und Hardware-Löungen der jüngten

Mehr

B Dur. vitamin Fachstelle für ehrenamtliche Arbeit. Aktuell. Sind Sie sicher?

B Dur. vitamin Fachstelle für ehrenamtliche Arbeit. Aktuell. Sind Sie sicher? ur Konzept und Realiation Augabe 13 / Oktober 2005 Sind Sie icher? Liebe Leerinnen und Leer ie Schweizer evölkerung hat den Ru, gut oder überverichert zu ein. a mag ür Sie perönlich gelten. Wie it e aber

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation

Mehr

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen Für einen verantwortlichen Einatz von Coaching kommt e darauf an, wa genau unter Coaching bzw. unter einem Coach vertanden wird, welche Ziele damit verfolgt werden und wie ich Coaching von anderen Beratungformen

Mehr

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwichen Schule, Hochchule und Indutrie 21. Oktober 2005, Berlin Generation21 - da weltweite Bildungprogramm für Schulen und Hochchulen Engagement

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt 1 von 5 Meetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt Die Teilnahme an Meen laen ich Unternehmen richtig wa koten. Doch da bete Invetment verpufft, wenn nicht auch die Mannchaft am Stand

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Mai 2012 11. Jahrgang www.cio.de 11,80 E-Mail tirbt au Social Media Tool eretzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Offhore-Outourcer rollen an TCS, Infoy, Wipro und HCL vertärken Repräentanz Seite 30 Woran

Mehr

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe Forchungbericht zum Projekt: Koten und CO2-Emiionen im Produktionnetzwerk von Magna Euroe Sebatian Rötzer, Walter S.A. Schwaiger Bereich Finanzwirtchaft und Controlling Intitut für Managementwienchaften

Mehr

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Neue Archivlöung für die Penionkae de Bunde PUBLICA Die Penionkae de Bunde PUBLICA it eine Sammeleinrichtung und eine elbtändige, öffentlich-rechtliche

Mehr

Klausur DAV CERA Modul 3 Klassifizierung und Modellierung von Risiken

Klausur DAV CERA Modul 3 Klassifizierung und Modellierung von Risiken Dr. Nora Gürtler Dr. Guido Bader Dr. Steve Brüke Dirk Grönke Dr. Michael Leitchki Dr. Frank Schiller Klauur DAV CERA Modul 3 Klaifizierung und Modellierung von Riiken 25.10.2013 Hinweie: Die nachfolgenden

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information 5168 BGI/GUV-I 5168 Information Sicherheit und Geundheit an augelagerten Arbeitplätzen Hilfetellungen zur Zuammenarbeit von Werktätten für behinderte Menchen und Anbietern von augelagerten Arbeitplätzen

Mehr

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Grundlagen der Regelungtechnik Sommeremeter 2012 Veruchbechreibung

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras Geometrie-Doier Der Satz de Pythagora Name: Inhalt: Wer war Pythagora? Der Satz de Pythagora mit Beweien Anwendung de Satz von Pythagora in der Ebene Anwendung de Satz von Pythagora im Raum Kontruktion

Mehr

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft Norbert Wolf 03. Head of Corporate Security Sicherheitkooperationen al weltweite Zweckbündnie au Sicht der Wirtchaft 1. Globaliierung und Corporate Security 2. Bedrohung im Wandel 3. Beipiele au der Praxi

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke .3 Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke.3. Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen Auf dem Sektor der Photovoltaik (PV) nimmt inzwichen Deutchland eine führende Rolle auf dem

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

1 Einleitung 1 1 Einleitung Licht it Leben. Licht faziniert chon immer die Menchheit. Ohne die Sonne al natürliche Licht- und Wärmequelle enttände kein Leben auf der Erde und e könnte auch kein Leben exitieren.

Mehr

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben Gezielter Griff in den Berater-Werkzeugkoffer Die Unterchiede und Gemeinamkeiten von Mediation und Moderation Robert Sturm Selbt wenn ie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben (Konflikte ind meit vielchichtig

Mehr

Dynamisches Verhalten von OPVs

Dynamisches Verhalten von OPVs TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät ür Elektrotechnik und Inormationtechnik Fachgebiet Elektroniche Schaltungen und Syteme Dynamiche Verhalten von OPV Veruch 6 im Inormationelektronichen Praktikum

Mehr

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern Leitfaden für die Jugendwohlfahrt SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern 2. Auflage, 2011 -2- Vorbemerkung In der 2. Auflage unere Folder

Mehr

Alles auf einen Blick.

Alles auf einen Blick. Inhaltverzeichni Alle auf einen Blick. 2 3 Seite 4 Seite 8 Seite 14 Seite 18 Seite 20 Seite 23 Seite 24 Seite 28 Seite 30 Seite 31 Seite 32 Stark mit der Region verbunden. Jahrerückblick de Vortande Unere

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen?

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen? Arbeit, Leitung und Wirkunggrad und Energie. Welche Leitung erbringt ein Auto da bei einer geamten Fahrwidertandkraft von 200 N mit einer Gechwindigkeit von 72 km fährt? h 2: Ein Latkran wird mit einem

Mehr

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke!

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke! Übung 11 Aufgabe 7.6: Offene Gaturbine Eine Gaturbinenanlage untercheidet ich vom reveriblen oule-proze dadurch, da der Verdichter und die Turbine nicht ientrop arbeiten. E gilt vielmehr: η S,V =0, 85

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Auf den Feldern reift da getrige Gemüe. Die Antennen wachen langam durch die Wiee. Wer noch jung it, wird chon jede Woche zäher. Und die Tränenlieferanten kommen näher. Irgendwer chreit. Irgendwer flieht.

Mehr

für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management

für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG November 2010 Neue Archivlöung bei der BUCHER- MOTOREX-Gruppe Die BUCHER-MOTOREX-Gruppe it ein unabhängige Familienunternehmen. Sie beteht au der BUCHER AG LANGENTHAL,

Mehr

Fitness & Business Education

Fitness & Business Education Fitne & Buine Education b l i d u n g m i t P e r p e k t i Duale Studium 2010 A u v e * * o n F i t i a t n e c u d E e n i u B & Duale Studium - Berufliche Perpektive & Erfolg Hubert Horn Sabine Riedl

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte 6. Klae 1. Schularbeit 1999-10-0 Gruppe A 1) Betrachte da Wettrennen zwichen Achille und der Schildkröte für folgende Angaben: Gechwindigkeit von Achille 10 m, Gechwindigkeit der Schildkröte m Vorprung

Mehr

live berufskunde Für und mit Menschen arbeiten Dienstleistungen erbringen

live berufskunde Für und mit Menschen arbeiten Dienstleistungen erbringen NOVEMBER 2006 berufkunde live WWW.MACHS-RICHTIG.DE EINE INFORMATIONSSCHRIFT DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT Altenpfleger/-in Fachangetellte/-r für Bäderbetriebe Fachkraft für Kurier-, Expre- und Potdientleitungen

Mehr

Ergänzende Bestimmungen zu den TAB für den Anschluss an das Niederspannungsnetz

Ergänzende Bestimmungen zu den TAB für den Anschluss an das Niederspannungsnetz Ergänzende Betimmungen zu den TAB für den Ergänzende Betimmungen zu den Technichen Anchlubedingungen (derzeit gültige Faung) für den der Netzdiente Rhein-Main GmbH (NRM) im Netzgebiet Frankfurt am Main

Mehr

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1 TU Ilmenau aliche Grundpraktikum Veruch O3 Mikrkp Seite 1 1. Aufgabentellung 1.1. Die rennweite f de Mikrkpbjektiv 8x it durch Meung der Abbildungmaßtäbe unterchiedliche Zwichenbildweiten zu betimmen.

Mehr

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft.

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft. Seit 140 Jahren. Sparkae. Gut für die Grafchaft. Der Ober-Präident Hannover, den 5 ten Dezember 1869 Der Provinz Hannover Auf den gefälligen Bericht der Königlichen Landdrotei vom 15. November trage ich

Mehr

Nutzung der inhärenten sensorischen Eigenschaften von piezoelektrischen Aktoren

Nutzung der inhärenten sensorischen Eigenschaften von piezoelektrischen Aktoren Nuzung der inhärenen enorichen Eigenchafen von piezoelekrichen Akoren K. Kuhnen; H. Janocha Lehruhl für Prozeßauomaiierung (LPA), Univeriä de Saarlande Im Sadwald, Gebäude 13, 6641 Saarbrücken Tel: 681

Mehr

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014 S Stadtparkae Baringhauen Gechäftbericht 2014 Gechäftbericht 2014 149. Gechäftjahr 3 Da Gechäftgebiet der Stadtparkae Baringhauen 4 Die Gechäfttellen der Stadtparkae Baringhauen Haupttelle Deitertraße

Mehr

Seite 3932 Staatsanzeiger für das Land Hessen 22. Dezember 1997 Nr. 51

Seite 3932 Staatsanzeiger für das Land Hessen 22. Dezember 1997 Nr. 51 eite 393 taatanzeiger für da Land Heen. Dezember 1997 Nr. 51 tudienordnung für den Teiltudiengang Theater-, Filmund Medienwienchaft mit dem Abchluß Magiter Artium/Magitra Artium (M.A.) im Hauptfach an

Mehr

WALDPFLEGEVERTRAG der FORSTBETRIEBSGEMEINSCHAFT MEMMINGEN E.V.

WALDPFLEGEVERTRAG der FORSTBETRIEBSGEMEINSCHAFT MEMMINGEN E.V. WALDPFLEGEVERTRAG der FORSTBETRIEBSGEMEINSCHAFT MEMMINGEN E.V. Über die Durchführung von Betriebsarbeiten im Privatwald Zwischen der Forstbetriebsgemeinschaft Memmingen e.v. (FBG MM) Augsburger Str. 17

Mehr

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien bankundböre bankundböre Geld Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OEG Liebhartgae 36, 1160 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Leistungsbilanz 2012. AHdran

Leistungsbilanz 2012. AHdran Leitungbilanz 2012 AHdran 2 Inhalt am Eltzal am Leben unerer Privatkunden Inhaltübericht Der Vortand 4 Vorwort de Vortand 5 Die Sparkae auf einen Blick 6 Die wirtchaftliche Entwicklung im Jahr 2012 7 Uner

Mehr

www.brother.ch PRINT SCAN COPY FAX

www.brother.ch PRINT SCAN COPY FAX DIE RASANTEN MONOLASERDRUCKER VON BROTHER VERBINDEN HOCHLEISTUNGSDRUCK MIT ROBUSTER ZUVERLÄSSIGKEIT. DIE VIELSEITIGE PRODUKTPALETTE BIETET EINFACHE HANDHABUNG, VEREINFACHTE ARBEITABLÄUFE UND ERHÖHT IHRE

Mehr

Jahresrückblick 2008 Ein nicht alltägliches Jahr

Jahresrückblick 2008 Ein nicht alltägliches Jahr Jahrerückblick 2008 Ein nicht alltägliche Jahr 2 Inhalt Stark in der Region vertreten 4 Ein nicht alltägliche Jahr 2008 5 Bilanzpreekonferenz 2008 6 Die neue Abgeltungteuer 9 Fotovoltaik 10 Der Kunde teht

Mehr

Working Paper Friedens- versus Ausscheidegrenze in der Krankenversicherung: Ein kriegerischer Beitrag für mehr Nachhaltigkeit

Working Paper Friedens- versus Ausscheidegrenze in der Krankenversicherung: Ein kriegerischer Beitrag für mehr Nachhaltigkeit econtor www.econtor.eu Der Open-Acce-Publikationerver der ZBW Leibniz-Informationzentrum Wirtchaft The Open Acce Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economic Hagit, Chritian; Raffelhüchen,

Mehr

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Alkoholabhängigkeit im Alter Zur Bewegung- und Sporttherapie bei Abhängigkeiterkrankungen Tet Hubertu Deimel, Aleandra Biernat Foto ohneki/photocae.com, Paul-Can/photocae.com, AHG Klinik Dormagen 44 Alkoholabhängigkeit

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Techniche Univerität München Fakultät für Informatik Forchung- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Morphologiche Operationen Proeminar: Grundlagen Bildvertehen/Bildgetaltung Johanne Michael Kohl Betreuer:

Mehr

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich H A K O 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich In dieem Kapitel werden zwei unterchiedliche Reglerentwurfverfahren im Frequenzbereich dikutiert Da o genannte Frequenzkennlinienverfahren it auf Regelkreie mit

Mehr

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner.

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Revolutionär: Nur 300 mm Schachtvertiefung. Ein Unternehmen von ThyenKrupp Elevator ThyenKrupp Aufzüge TK Der Evolution

Mehr

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

Generisches Programmieren

Generisches Programmieren Generiche Programmieren homa Röfer Generiche Klaen und Interface Generiche ypen ypebound Wildcard-ypen Überetzung genericher Klaen Grenzen genericher ypen Polymorphe Methoden Rückblick Vererbung Pakete

Mehr

Ernsthafter Herausforderer

Ernsthafter Herausforderer Einkauf Wechelrichtertet Ernthafter Herauforderer Der chineiche Herteller Samil Power beweit mit dem»solarlake 15000TL«, da er ehr effiziente Geräte produzieren kann. Schwächen, die bei der aiatichen Konkurrenz

Mehr

Der Wald der Zukunft in Thüringen. Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes

Der Wald der Zukunft in Thüringen. Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes Der Wald der Zukunft in Thüringen Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes Inhaltsverzeichnis 1. Holzvorräte 2. Zuwachs und nachhaltige Nutzung 3. Baumarten 4. Waldaufbau 5. Waldverjüngung

Mehr

s Sparkasse. Gut für Bottrop.

s Sparkasse. Gut für Bottrop. Preemitteilung 18.02.2015 Informationen zum Gechäftjahr 2014: Mit Erfolg in eine heraufordernde Zukunft Anpruchvolle Rahmenbedingungen haben im abgelaufenen Jahr den Gechäftverlauf der geprägt. Nie zuvor

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informatik III Winteremeter 2010/2011 Wolfgang Heene, Patrik Schmittat 8. Aufgabenblatt mit Löungvorchlag 10.01.2011 Hinwei: Der Schnelltet und die Aufgaben ollen in den Übunggruppen bearbeitet

Mehr

ONLINE VISIONS 2010. TV Online Doubleplay: das optimale Zusammenspiel

ONLINE VISIONS 2010. TV Online Doubleplay: das optimale Zusammenspiel TV Online Doubleplay: da optimale Zuammenpiel 04 09 06 08 Creativity Studiendeign Kernergebnie 10 25 12 14 Receptivity Studiendeign Inight 1 10 35 35 Media Studiendeign Wettbewerbituation Kernergebnie

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Eine Chronik. Ein Wort zuvor Liebe Leerinnen und Leer, wir feiern den 175. Geburttag unerer Stadt-Sparkae Solingen und laden Sie ganz herzlich ein, mit un zurückzublicken auf eine lange, oft turbulente

Mehr

Kompaktstudium Quantitative Investment Analysis EBS Universität für Wirtschaft und Recht

Kompaktstudium Quantitative Investment Analysis EBS Universität für Wirtschaft und Recht Inpiring Peronalitie. Kompakttudium Quantitative Invetment Analyi EBS Univerität für Wirtchaft und Recht 2 EBS Executive Education Weiterbildung an der EBS Buine School Profeor Dr. Rolf Tilme Stiftunglehrtuhl

Mehr

Betriebswirt schaftliches Seminar und fachpraktische Übungen. inkl. angewandter Informatik. lechner plech meinhard PTS

Betriebswirt schaftliches Seminar und fachpraktische Übungen. inkl. angewandter Informatik. lechner plech meinhard PTS Betriebwirt chaftliche Seminar und fachpraktiche Übungen r lechner plech meinhard inkl. angewandter Informatik PTS Wir weien darauf hin, da da Kopieren zum Schul gebrauch au dieem Buch verboten it 42 Abatz

Mehr

Archivieren ganz im Stil von USM

Archivieren ganz im Stil von USM Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2010 Archivieren ganz im Stil von USM «Form folgt Funktion» it Grundprinzip für da USM Produktdeign: Die USM Möbelbauyteme reduzieren ich auf einfache, klare

Mehr

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland Auzug: Preechart Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungwelle zum Nutzungverhalten von Mobile-Internet-Uern in Deutchland NORDLIGHT reearch GmbH Elb 21 40721 Hilden Deutchland T+49 2103 25819-0 F+49

Mehr

Zusammenarbeit und Netzwerke der Waldregionen. Beispiel eines Leistungsauftrages für r eine Waldregion

Zusammenarbeit und Netzwerke der Waldregionen. Beispiel eines Leistungsauftrages für r eine Waldregion Zusammenarbeit und Netzwerke der Waldregionen Beispiel eines Leistungsauftrages für r eine Waldregion Jürg Trümpler, Kantonsoberförster rster Kt. SG ZIDA Seminar Zusammenarbeit in der Regionalentwicklung,

Mehr

Neue Medien ÜBUNGSSAMMLUNG. für die 5. bis 8. Schulstufe

Neue Medien ÜBUNGSSAMMLUNG. für die 5. bis 8. Schulstufe Neue Medien ÜBUNGSSAMMLUNG für die 5. bi 8. Schultufe INHALT 3 Einleitung Relevante Themen für den Unterricht im Überblick 5 Unterrichtvorchläge 6 Medien getern Medien morgen 7 Konumreflexion 10 Ein Tag

Mehr

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit Muteraufgaben für die zentrale Klaenarbeit im ach Grundlagen der Technik im Technichen Berufkolleg I (BKT) Bewertungchlüel für die Korrektur der zentralen Klaenarbeit Endpunktezahl Note 60 7,,0 7,,,,0

Mehr

Mathematik 1 Sekundarstufe I

Mathematik 1 Sekundarstufe I Mathematik Sekundartufe I Auzug au dem neuen Mathematik-Lehrmittel für die erte Sekundarklae Mathematik Sekundartufe I it der erte Teil de neuen Lehrwerk für die. bi 3. Sekundarklae. E umfat die Themen

Mehr

HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 12-19.11.2004

HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 12-19.11.2004 Pro. Dr. F. Koch Dr. H. E. Porteanu koch@ph.tum.de porteanu@ph.tum.de WS 004-005 HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 1-19.11.004 OPTIK geometriche und phyikaliche Optik C. Polariation Al tranverale

Mehr

WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN

WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN WOCHENBERICHT E INTITUT FÜR KONJUNKTURFORCHUNG HERAUGEBER: PROF. R. ERNT WAGEMANN 5. JAHRGANG BERLIN, EN 15. JUNI 193 NUMMER 11 Nachdruck und Vervielfältigung owie chriftliche, telegraphiche und telephoniche

Mehr

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool" Ope

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool Ope Ab heute ind wir ol Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, diee Unterrihtmaterial it peziell auf die Boardtory und da Buh "Ab heute in ind wir r oo " von Suan Ope pel-götz augelegt. Die Arbeitblätter untertützen

Mehr

Infocard: Mailing und Antwortkarte in einem. Vorgaben für den Einsatz und die Gestaltung

Infocard: Mailing und Antwortkarte in einem. Vorgaben für den Einsatz und die Gestaltung Infocard: Mailing und Antwortkarte in einem. Vorgaben für den Einatz und die Getaltung der INFOCARD. Alle Informationen für Ihren Erfolg: Download finden Sie im Internet unter www.infocard.de Serviceline

Mehr

Fachkonferenz Strategische Steuerung von Hochschulen und Universitäten

Fachkonferenz Strategische Steuerung von Hochschulen und Universitäten Fachkonferenz Strategiche Steuerung von Hochchulen und Univeritäten 08. - 09. Oktober 2002 Villa Stokkum, Hanau-Steinheim Programm am 08. Oktober 2002 18:30 Uhr Begrüßung durch den Voritzenden Ralph Becker,

Mehr

WLAN für alle in der Privatklinik Wyss. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012. WLAN für alle in der 1 2 Privatklinik Wyss

WLAN für alle in der Privatklinik Wyss. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012. WLAN für alle in der 1 2 Privatklinik Wyss Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012 WLAN für alle in der Privatklinik Wy Die Privatklinik Wy it eine Spezialklinik für Pychiatrie und Pychotherapie in Münchenbuchee bei Bern. Die augeprägte

Mehr

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte Augabe 2/20 www.ba-bautzen.de Magazin für Studium, Praxi und Karriere dual tudieren in Bautzen [4] Interview: Zwei Direktoren eine Gechichte [8] Bildungzeitreie durch ech Jahrzehnte [0] Dozent der Erten

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfung- und Studienordnung für den Bachelortudiengang Elektrotechnik und Informationtechnik an der Technichen Univerität München Vom 8. Juli 2008 Aufgrund von Art. 13 Ab. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts Ra tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt

Mehr

JAHRES PROGRAMM. Januar

JAHRES PROGRAMM. Januar Wir freuen un, da Sie ich für uneren Verein und unere Aktivitäten intereieren. Unere KAB St. Bonifatiu wurde 1948 gegründet und hat zurzeit ca. 170 Mitglieder. Beonder freuen wir un, da wir wieder eine

Mehr

Konzept & Mediadaten 2012

Konzept & Mediadaten 2012 Konzept & Mediadaten 2012 KONZEPT mag Augabe 01-2012 Hotel: Retaurant: Catering: So wie man ich Mehr Umatz mit Convinience oder bettet o chläft man Einrichtungkonzepten doch lieber frich Kreativität?

Mehr

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können Energiefreietzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfuion freigeetzt. Waertoffkerne(Protonen) können bei güntigen Bedingungen zu Heliumkernen verchmelzen, dabei

Mehr

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm,

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm, 2 ZEICHENABSTAND WORTABSTAND ZEILENABSTAND SCHRIFTFAMILIE SCHRIFTKORREKTUR SATZART AUSZEICHNUNGEN SCHRIFTMISCHEN GLOSSAR ZEICHENABSTAND ZEICHENABSTAND M Vorbreite Nachbreite Dicktenaufbau In QuarkXPre

Mehr

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100 Studienarbeit Thema: Betimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Megerät VSM00 angefertigt von: Robert Uath Matrikelnummer: 99047 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. B. K. Glück

Mehr

Wettbewerb im Wärmemarkt

Wettbewerb im Wärmemarkt Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? INNOVATION UND UMWELT Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? Klimaneutralität

Mehr

Leistungsbilanz 2010

Leistungsbilanz 2010 Leitungbilanz 2010 Inhaltverzeichni 3 4 Der Vortand 5 Vorwort de Vortand Nah dran... 6 Auf einen Blick 7 Die wirtchaftliche Entwicklung in Deutchland und in der Region 8/9 Nah dran: uner Gechäftgebiet

Mehr