ZINSENBERECHNUNG UND SCHLIESSUNG VON SPAREINLAGEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZINSENBERECHNUNG UND SCHLIESSUNG VON SPAREINLAGEN"

Transkript

1 SPAR 3/ ZINSEN UND SCHLIESSUNG VON SPAREINLAGEN Neufassung 3/2011 Austausch 8/2011 (S ,8,11,14; 11a entfällt) Austausch 1/2013 (S ,15,33,35) Austausch 9/2013 (S.0.1,6) Austausch 3/2014 (S.0.1,13) Copyright: HYPO-Bildung GmbH Nur für den internen Gebrauch! F:\texte\script\spar\zinsberechnung doc

2 ZINSEN- 1/2013 Inhaltsverzeichnis 0.2 INHALTSVERZEICHNIS Überblick... 1 Bestandteile des Schließungswertes... 1 Methoden der Zinsenberechnung... 2 Zinsenbegriffe... 3 Tages-/Interkalar-/Kapitalisierte/Vorschußzinsen... 3 Allgemeine Respiro-Regelung... 4 Berechnung der Zinstage bei Spareinlagen... 5 Bei Einzahlungen... 5 Bei Auszahlungen... 6 Berechnung der Tageszinsen... 6 Vorschußzinsenberechnung... 7 Anwendung in der Praxis... 8 Beispiele... 9 Kapitalertragsteuer (KESt) bei Spareinlagen Rückgängig gemachte Zinserträge Auswirkungen auf KESt/EU-QuSt Sonderfall privater Ausländer Sonderfall ausländischer Betrieb Sonderfall inländischer Betrieb EU-Quellensteuer für EU-Ausländer seit Zinsenberechnung - Beispiele Schließungen von Sparbüchern Spesen und Gebühren bei Schließungen Geldwäscherei-Bestimmungen Verkaufshinweise für die Sparbuchschließung Berechnung des Schließungswertes (nach der progressiven Postenmethode) Beispiele zur Schließungswertberechnung Schließung eines Prämiensparbuchs bzw. anderer Sondersparformen Sondersparformen nach Ablauf Schließung eines Kapitalsparbuchs Verjährung von Spareinlagen... 35

3 ZINSEN- 3/2011 Überblick 1 Bestandteile des Schließungswerts ÜBERBLICK BESTANDTEILE DES SCHLIESSUNGSWERTS EINER SPAREINLAGE 1. Zinsen/Zinsertrag (abzüglich event. KESt, EU-QuSt) 2. Kapital 3. Eventuelle Schließungsspesen

4 ZINSEN- 3/2011 Überblick 2 Methoden der Zinsenberechnung METHODEN DER ZINSEN Bis vor einiger Zeit war die sog. "Progressive Postenmethode" oder "Deutsche Methode" jene Methode, nach der generell die Zinsen bei Spareinlagen berechnet wurden: * Für jeden Einzahlungsbetrag werden die Zinsen bis zum Jahresende berechnet. * Diese Zinsen (= + Tageszinsen) erhöhen den gegebenen Zinsenstand (= Interkalarzinsen). * Bei Abhebung eines Betrag müssen die für diesen Abhebungsbetrag zuviel berechneten Zinsen wieder abgezogen werden (= - Tageszinsen), der Zinsenstand vermindert sich. In jüngerer Zeit gehen aber einige Banken zu einer anderen Art der Zinsenberechnung über: Sie berechnen die Sparzinsen nach der sog. "Zinsstaffel-Methode", wie sie generell bereits bei Girokonten angewendet wird: * Die Verzinsung erfolgt kontokorrentmäßig, d.h. vom jeweiligen Saldo für die entsprechenden Zinstage. * Zur Berechnung werden Zinszahlen verwendet: Zinszahl = Kapital x Tage 100 Zinsen = Zinszahl x Zinssatz p.a. 360 (Bei Spareinlagen ist gemäß BWG als Tagebasis 30/360 zu nehmen.) In den folgenden Kapiteln wird die "klassische" Berechnungsart der "Progressiven Postenmethode" näher erläutert. Die Zinsstaffel-Methode wird ausführlich in der Unterlage "Das Privatkonto" beschrieben. Die Beispiele in dieser Unterlage werden nach beiden Methoden gerechnet.

5 ZINSEN- 3/2011 Zinsenbegriffe: 3 Tageszinsen Interkalarzinsen Kapitalisierte Zinsen Vorschußzinsen ZINSENBEGRIFFE Um eine Spareinlage per jeden Jahres abschließen oder ein Sparbuch "schließen" zu können, müssen zuerst die entsprechenden Zinsen berechnet werden. Wir unterscheiden vor allem im Rahmen der "Progressiven Postenmethode" oder "Deutschen Methode" folgende Zinsenbegriffe: TAGESZINSEN = Jene Zinsen, die für jede Einzahlung bzw. Auszahlung vom Ein- bzw. Auszahlungstermin bis zum j.J. berechnet werden. INTERKALARZINSEN = Zinsenstand, der sich bei unverändertem Einlagenstand am ergeben würde und der bei Bewegungen jeweils um die Tageszinsen korrigiert wird: bei Einzahlung: bei Auszahlung: Interkalarzinsenstand alt + Tageszinsen der Einlage - Tageszinsen der Behebung Interkalarzinsenstand neu KAPITALISIERTE ZINSEN = Interkalarzinsen, vermindert um Kapitalertragsteuer bzw. EU-QuSt, welche am Jahresende dem Kapital hinzugerechnet werden. VORSCHUSSZINSEN = Bereitstellungsgebühr, die im Spargeschäft für die Nichteinhaltung einer Bindungsdauer eingehoben wird.

6 ZINSEN- 3/2011 Zinsenbegriffe 4 Allgemeine Respiro-Regelung ALLGEMEINE RESPIRO - REGELUNG Üblicherweise werden eingezahlte Beträge zum jeweils gültigen Zinssatz für die tatsächliche "Veranlagungsdauer" verzinst. Davon gibt es aber eine Ausnahme ( 32 Abs.7 BWG): "Beträge, die innerhalb von 14 Tagen nach Einzahlung wieder abgehoben werden, sind nicht zu verzinsen, wobei Auszahlungen aus Spareinlagen stets zu Lasten der zuletzt einbezahlten Beträge zu erfolgen haben." Diese Beträge werden sozusagen nur "bedingt" verzinst, die Verzinsung erfolgt nur, wenn der Betrag länger als 14 Tage am Sparkonto verbleibt. Da die Respiro-Regelung dazu führt, daß Beträge, die nur ganz kurz veranlagt werden, überhaupt nicht verzinst werden, sehen manche HYPO-BANKEN eine Mindestverzinsung für den Respiro-Fall vor. BEISPIEL Einzahlung am: Auszahlung am: Respiro JA/NEIN Di Do 3.3. Di Di 8.3. Di Mi 9.3. HINWEIS: Bei der Berechnung der Respirotage werden die Tage kalendermäßig gerechnet!

7 ZINSEN- 3/2011 Zinstageberechnung: 5 Bei Einzahlungen DER ZINSTAGE BEI SPAREINLAGEN Werden bei Spareinlagen für jeden Einzahlungsbetrag Zinsen bis zum Jahresende berechnet ("progressive Postenmethode" oder "deutsche Methode"), so müssen, wenn ein Betrag abgehoben wird, die für diesen Abhebungsbetrag zuviel berechneten Zinsen wieder abgezogen werden. Einlage Tageszinsen Behebung - Tageszinsen Der Saldo zum Jahresende wird einschließlich der kapitalisierten Zinsen per 1.1. nächsten Jahres als Saldovortrag mit 360 Tagen verzinst. BEI EINZAHLUNGEN Die Berechnung der Zinstage bei Einzahlungen ist im BWG festgelegt: 32 Abs.7 BWG: "Die Verzinsung der Einzahlungen auf Spareinlagen beginnt mit dem Wertstellungstag, wobei der Monat zu 30 und das Jahr zu 360 Tagen gerechnet wird." Der 31. eines Monats ist dabei als nichtexistent anzusehen. 37 BWG seit (Auszug): Kreditinstitute haben im Geldverkehr mit Verbrauchern Beträge im Zusammenhang mit Spareinlagen...spätestens taggleich a) mit dem Eingang auf dem Empfängerkonto b) mit der Entgegennahme von Bareinzahlungen wertzustellen, wenn der Betrag in derselben Währung einlangt, in der das Verbraucherkonto geführt wird. Diese Valutaregel gilt gesetzlich nur für Sparkonten von Verbrauchern!

8 ZINSEN- 9/2013 Zinstageberechnung: 6 Bei Auszahlungen Berechnung der Tageszinsen BEI AUSZAHLUNGEN Die Berechnung der Zinstage bei Auszahlungen regelt ebenfalls 32 Abs.7 BWG: "Bei Auszahlungen aus Spareinlagen sind die Zinsen für den ausbezahlten Betrag bis einschließlich dem der Auszahlung vorangegangenen Kalendertag zu berechnen." Die Verzinsung der Spareinlagen endet daher mit dem der Auszahlung vorangegangenen Kalendertag. Daher ist bei Verwendung der Progressiven Postenmethode der erste Zinstag für die Zinsenrückrechnung der auf diesen Kalendertag folgende Tag. BEISPIELE FÜR VERZINSUNGSENDE Bitte ermitteln Sie bei folgenden Auszahlungen das Verzinsungsende (= letzter Kalendertag vor Auszahlung): Auszahlungstag Mittwoch, Montag, Montag, Mittwoch, 2.5. Montag, 2.6. Freitag, Donnerstag, Freitag, 1.3. Verzinsungsende/ Meine Antwort Verzinsungsende/ Lösung DER TAGESZINSEN Für die Berechnung der Tageszinsen gilt folgende Formel: Tageszinsen = Kapital x Zinssatz x Zinstage

9 ZINSEN- 9/2013 Zinstageberechnung: 6 Bei Auszahlungen Berechnung der Tageszinsen BEI AUSZAHLUNGEN Die Berechnung der Zinstage bei Auszahlungen regelt ebenfalls 32 Abs.7 BWG: "Bei Auszahlungen aus Spareinlagen sind die Zinsen für den ausbezahlten Betrag bis einschließlich dem der Auszahlung vorangegangenen Kalendertag zu berechnen." Die Verzinsung der Spareinlagen endet daher mit dem der Auszahlung vorangegangenen Kalendertag. Daher ist bei Verwendung der Progressiven Postenmethode der erste Zinstag für die Zinsenrückrechnung der auf diesen Kalendertag folgende Tag. BEISPIELE FÜR VERZINSUNGSENDE Bitte ermitteln Sie bei folgenden Auszahlungen das Verzinsungsende (= letzter Kalendertag vor Auszahlung): Auszahlungstag Verzinsungsende/ Meine Antwort Verzinsungsende/ Lösung Mittwoch, Dienstag, Montag, Sonntag, Montag, Sonntag, Mittwoch, 2.5. Dienstag, 1.5. Montag, 2.6. Sonntag, 1.6. Freitag, Donnerstag, Donnerstag, Mittwoch, Freitag, 1.3. Donnerstag (oder 29.2.) aber: Für Februar fallen 30 Zinstage an! DER TAGESZINSEN Für die Berechnung der Tageszinsen gilt folgende Formel: Tageszinsen = Kapital x Zinssatz x Zinstage

10 ZINSEN- 3/2011 Vorschußzinsenberechnung 7 VORSCHUSSZINSEN Auch die Berechnung der Vorschußzinsen wird im 32 Abs.8 BWG geregelt: "Vor Fälligkeit geleistete Zahlungen sind als Vorschüsse zu behandeln und zu verzinsen. Für diese Vorschüsse ist 1 %o (Anm.: vom behobenen Betrag) pro vollem Monat für die nicht eingehaltene Bindungsdauer zu berechnen. Es ist jedoch an Vorschußzinsen nicht mehr zu berechnen, als insgesamt an Habenzinsen auf den hereingekommenen Betrag vergütet wird, wobei auch bereits ausbezahlte Habenzinsen des Vorjahres im erforderlichen Ausmaß rückzuverrechnen sind, wenn die Habenzinsen des laufenden Jahres nicht ausreichen." Eine vorzeitige Rückführung auf eine kürzere als die ursprünglich vereinbarte Bindungsdauer ist ebenso vorschußzinsenpflichtig. Kapitalisierte Zinsen sind (auch wenn sie ausbezahlt wurden) für die Vorschußzinsen heranzuziehen. Ursprünglich eingezahltes Kapital wird jedoch nicht angegriffen. Konkret bedeutet dies für die Schließung eines Sparbuches: * Reichen die Habenzinsen des laufenden Jahres nicht aus, so können die kapitalisierten Zinsen des Vorjahres herangezogen werden, auch wenn diese bereits ausbezahlt wurden. * Ursprünglich eingezahltes Kapital wird jedoch nicht angegriffen.

11 ZINSEN- 8/2011 Vorschußzinsenberechnung: 8 Anwendung in der Praxis ANWENDUNG IN DER PRAXIS In der Praxis wird die "Rückverrechnung" von Habenzinsen für zu zahlende Vorschußzinsen EDV-mäßig unterschiedlich gehandhabt: * Einige HYPO-BANKEN ziehen die Habenzinsen des gesamten Sparguthabens heran ("Maximalvariante"; Basis für Kurs-Beispiele), * andere nur jene Habenzinsen, die auf den vorschußzinsenpflichtigen Behebungsbetrag im laufenden Jahr und im Vorjahr entfallen (sind). * Manche HYPO-BANKEN greifen überhaupt nicht auf die Habenzinsen des Vorjahres zurück. * Andere HYPO-BANKEN wiederum sichern dem Sparer eine Mindestverzinsung zu, die auch durch die Berechnung von Vorschußzinsen nicht unterschritten werden darf ("kundenfreundlichste Variante"). Bitte informieren Sie sich in Ihrer HYPO-BANK über die jeweilige Vorgangsweise. Als Monat gelten - wie im Spargeschäft üblich - 30 Tage. Die kapitalisierten Zinsen des vorangegangenen Jahres können laut den meisten Spareinlagenbedingungen bis des laufenden Jahres ohne Kündigung bzw. vorschußzinsenfrei behoben werden.

12 ZINSEN- 3/2011 Vorschußzinsen: 9 Beispiele für Berechnung BEISPIELE FÜR DIE DER VORSCHUSSZINSEN: Kündigungsfrist Einzahlung am Vorzeitige Behebung am Volle Monate Höhe der Vorschußzinsen 6 Monate Monate des Folgejahres 24 Monate des Folgejahres 6 Monate EMPFEHLUNG DER KREDITWIRTSCHAFT (März 1997) "Bei Sparbüchern mit vereinbarter Kündigungsmöglichkeit sind alle Einzahlungen und Zinserträge zu den jeweils für gebundene Sparbücher geltenden Zinskonditionen ab dem Zeitpunkt ihrer Buchung gebunden. Vorschußzinsenfreie Behebungen sind in der Zeitspanne von 28 Tagen vor bis 7 Tage nach Ablauf des Ein- oder Mehrfachen der im Buch eingetragenen Frist für den entsprechenden Betrag jeweils möglich." (Diese Empfehlung soll als Orientierung dienen und kann den jeweiligen Usancen der Banken angepaßt werden.) PRAXISTIP Bitte machen Sie Ihre Kunden * bei der Eröffnung eines gebundenen Sparbuchs * bei der Abhebung von einem gebundenen Sparbuch auf den möglichen Anfall von Vorschußzinsen aufmerksam. Diese faire Information erspart Ihnen und Ihren Kunden so manchen Frust! ACHTUNG Laufzeitbindungen können nur vereinbart werden, wenn zuvor die Identität des Sparbuchinhabers festgestellt wurde!

13 ZINSEN- 3/2011 KESt bei Spareinlagen 10 KAPITALERTRAGSTEUER (KESt) BEI SPAREINLAGEN Bei der KESt handelt es sich um eine Steuer vom Kapitalertrag, Sparzinsen sind Einkünfte aus Kapitalvermögen. Der Steuerabzug wird bei Zufließen des Kapitalertrages - also "an der Quelle" (daher auch die Bezeichnung "Quellensteuer") - durchgeführt, in unserem Fall von der Bank einbehalten und an das Finanzamt abgeführt. Die Steuerschuld entsteht zum Zeitpunkt des Zufließens der Kapitalerträge. Die KESt ist als Endbesteuerung ausgestaltet: Mit dem KESt-Abzug wird die Einkommensteuer auf den betreffenden Kapitalertrag abgegolten. Nur bei geringem bzw. keinem Einkommen wird die entrichtete KESt auf die Einkommensteuer angerechnet und ganz oder teilweise rückerstattet. Die KESt-Sätze für Kapitalerträge aus Spareinlagen waren bzw. sind: % zusätzlich: Kein KESt-Abzug für Spareinlagen zum Eckzinssatz % Seit % Einen Überblick über die derzeitige Besteuerung verschiedener Sparformen gibt folgende Übersicht: Sparform KESt auf Kapitalertrag Abgeltung der Erbschaftssteuer auf zinsbringendes Kapital (bis ) Spareinlage 25 % ja Bausparen * Zinsen * Prämie 25 % ---- ja

14 ZINSEN- 8/2011 KESt bei Spareinlagen: 11 Rückgängig gemachte Zinserträge: RÜCKGÄNGIG GEMACHTE ZINSERTRÄGE Was geschieht mit der KESt, wenn Zinserträge rückgängig gemacht werden - etwa durch Anlastung von Vorschußzinsen oder Rückführung auf einen niedrigeren Zinssatz, weil Sparbedingungen nicht eingehalten wurden? Die zu hoch einbehaltene KESt ist zu berichtigen. Die Differenz ist gutzuschreiben. (Diese Vorgangsweise, im Budgetbegleitgesetz 2011 nicht mehr vorgesehen, wurde durch das Abgabenänderungsgesetz 2011 wieder für zulässig erklärt.) BEISPIEL Im Februar 2011 werden einem Anleger anläßlich der Auflösung seines Sparbuches Vorschußzinsen in Höhe von EUR angelastet. Zinsertrag 2011: EUR Zinsertrag 2010: EUR Da 2011 kein Zinsertrag anfällt, weil dieser von den Vorschußzinsen voll aufgezehrt wird (Zinsertrag = abzgl = ), fällt auch keine KESt an. Der Zinsertrag von 2010 ist nunmehr um die verbleibenden Vorschußzinsen in Höhe von EUR zu verringern. Die dafür zuviel einbehaltene KESt in Höhe von 25 % = EUR 6,25 ist gutzuschreiben. AUSWIRKUNGEN AUF EU-QuSt Die EU-Quellensteuer ist wie die KESt zu korrigieren. (Zur Vorgangsweise siehe oben.)

15 ZINSEN- 3/2010 KESt bei Spareinlagen: 12 Sonderfall privater Ausländer: SONDERFALL PRIVATER AUSLÄNDER Für natürliche Personen, die im Inland weder Wohnsitz noch gewöhnlichen Aufenthalt haben, gilt nur die beschränkte Steuerpflicht, der allerdings bei den Kapitalerträgen Zinsen aus Einlagen bei Banken (und aus Forderungswertpapieren) nicht unterliegen. Dabei ist seit 2004 auch die sog. "Zweitwohnsitzverordnung" zu beachten: Zweitwohnsitze eines Ausländers, die insgesamt nicht mehr als 70 Tage pro Jahr benutzt werden (Bedingungen: Mittelpunkt der Lebensinteressen seit mehr als 5 Kalenderjahren im Ausland; Aufzeichnung der Inland verbrachten Tage; keine Benutzung durch einen im Inland unbeschränkt steuerpflichtigen Partner!), begründen keinen Wohnsitz im Inland. Bei diesen Personen unterbleibt daher der KESt(II)- Abzug (sog. KESt-Freistellung), wenn der ausländische Anleger der Bank seine Ausländereigenschaft nachweist. NACHWEIS DER AUSLÄNDEREIGENSCHAFT * Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises gemäß 40 BWG, aus dem die Identität zweifelsfrei hervorgeht; * Angabe der Adresse; * Die Bank muß dabei in geeigneter Form festhalten: - Name und Adresse des Anlegers, - Art, Nummer, Ausstellungsdatum des Ausweisdokuments sowie die ausstellende Behörde. * Auslandsösterreicher und Staatsbürger der Nachbarstaaten (BRD, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Italien, Schweiz, Liechtenstein) müssen zusätzlich schriftlich erklären und unterschreiben ("Wohnsitzerklärung"), daß sie weder Wohnsitz noch gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben (maximal Zweitwohnsitze im Sinne der Zweitwohnsitzverordnung).

16 ZINSEN- 3/2014 KESt bei Spareinlagen: 13 Sonderfall ausländischer Betrieb Sonderfall inländischer Betrieb Die Angaben sind nach den Regelungen des BWG zu überprüfen. Die Bank ist nicht verpflichtet, das Vorliegen der Voraussetzungen für die KESt-Freistellung zu prüfen, wenn eine schriftliche Erklärung abgegeben wurde. Die Verantwortung für die Richtigkeit der Erklärung liegt beim (Spar)Kontoinhaber. Ergeben sich daran allerdings aufgrund der nach dem BWG durchzuführenden Prüfungen berechtigte Zweifel, so ist jedenfalls bis zur Klärung die KESt abzuziehen. In diese Aufzeichnungen darf die Finanzbehörde nur im Falle eines Finanzstrafverfahrens Einsicht nehmen. ACHTUNG: Ein Wegfall der Voraussetzungen (z.b. Übersiedlung nach Österreich, Wohnsitz in Österreich - auch durch Überschreiten der 70 Tage) ist der Bank zu melden. ACHTUNG: Wenn Zweifel bestehen, ob der Empfänger der Kapitalerträge tatsächlich Ausländer im Sinne des Steuerrechts ist, ist von der KESt-Freistellung Abstand zu nehmen. Dies kann z.b. der Fall sein, wenn das Konto auf einen Ausländer lautet, der wirtschaftliche Eigentümer des Kontos aber seinen Wohnsitz im Inland hat (Indiz z.b.: Regelmäßiger Einzahler/Abhebender ist Inländer.). NEU ab 2015: KESt-Abzug auch bei Konten, die nicht der EU-Quellensteuer unterliegenden Ausländern gehören. Das sind u.a. natürliche Personen, die in Drittstaaten (= Nicht-EU-Staaten) ansässig sind. SONDERFALL AUSLÄNDISCHER BETRIEB Hat ein Betrieb seine Geschäftsleitung im Ausland, so gilt für ihn ebenfalls die KESt-Freistellung, wenn er seine Ausländereigenschaft nachweist (ohne Befreiungserklärung wie beim inländischen Betrieb gefordert). SONDERFALL INLÄNDISCHER BETRIEB Eine KESt-Freistellung ist möglich, wenn der Betrieb eine sog. Befreiungserklärung abgibt: * Er bestätigt der Bank, daß die Zinseinkünfte als Betriebseinnahmen zu erfassen sind, * die Bank leitet eine Kopie dieser Erklärung an das Betriebsfinanzamt weiter.

17 ZINSEN- 8/2011 EU-Quellensteuer 14 EU - QUELLENSTEUER Seit unterliegen Zinserträge aus Spareinlagen von "EU-Ausländern" der EU-Quellensteuer. Steuerpflichtig sind nur * natürliche Personen, die wirtschaftlicher Eigentümer des Sparkontos sind * und ihren Wohnsitz (ihre Anschrift) in einem EU-Mitgliedsstaat haben. Die EU-Quellensteuer ist als Abzugssteuer zu jenem Zeitpunkt einzuheben, zu dem die Zinsen zufließen. Dies ist in der Regel am j.j. und bei Sparbuchschließung der Fall. Der EU-Quellensteuerabzug unterbleibt, wenn der wirtschaftliche Eigentümer der Zahlstelle eine Bescheinigung über seinen Wohnsitz, ausgestellt von seinem (EU-)Wohnsitzfinanzamt ("Wohnsitzbescheinigung" gem. 10 Abs.1-2 EU-QuStG), vorlegt. Diese Bescheinigung muß * auf den Namen des wirtschaftlichen Eigentümers ausgestellt sein und * dessen Namen, Anschrift und Steuer- oder sonstige Identifizierungsnummer (ersatzweise dessen Geburtsdatum und -ort), * Namen und Anschrift der Zahlstelle sowie * die Sparkontonummer(n) enthalten. Die Bescheinigung wirkt "quellensteuer-befreiend" für jene Zinszahlungen, die innerhalb von 3 Jahren ab Ausstellung erfolgen. Wird nach Ablauf von 3 Jahren keine neue Bescheinigung vorgelegt, ist wieder EU-Quellensteuer abzuziehen. Der EU-Quellensteuerabzug kann nur für jene (Spar) Konten unterbleiben, die in der Bescheinigung angeführt sind. Einzelheiten zur EU-Quellensteuer finden Sie in der Unterlage "EU-Zinsensteuer"! DER EU - QUELLENSTEUER (EU-QuSt) Die Steuersätze betragen: % % Seit % EU-QuSt = Habenzinsen x 15/20/35 %

18 ZINSEN- 1/2013 Beispiele: 15 Beispiel 1 BEISPIELE BEISPIEL 1 : ---> Tageszinsen ---> Interkalarzinsen ---> Kapitalisierte Zinsen Angabe: Einlagenstand per 1.1. Einzahlung am Zinssatz 4,5 % Bitte berechnen Sie den Kontostand per , Interkalarzinsenstand 0,00 + Tageszinsen für Interkalarzinsenstand neu Tageszinsen ,25 für Interkalarzinsenstand neu 676, Interkalarzinsenstand 676,25 - KESt 25% 169,06 Kapitalisierte Zinsen 507,19 + Kapital Kontostand per ,19 (ohne event. Centausgleich) IM FALLE EINES EU - AUSLÄNDERS Es fällt keine KESt, aber EU-Quellensteuer an: Kapitalisierte Zinsen = 676,25 EU-QuSt seit = 676,25 x 35 % = 236,69

19 ZINSEN- 3/2011 Beispiele: 16 Beispiel 1: Lösung nach Zinsstaffel-Methode Ein-/Auszahlung Betrag Valuta Tage Zinszahlen Soll Haben = Zinsen am = x 4,5 = 676, Kontostand: Zinsen 676,25 - KESt 25% 169,06 = Kapitalisierte Zinsen 507,19 + Kapital = Kontostand am ,19 (ohne event. Centausgleich)

20 ZINSEN- 3/2011 Beispiele: 17 Beispiel 2 BEISPIEL 2 : ---> Tageszinsen ---> Interkalarzinsen Angabe: Einlagenstand per 1.1. Schließung am 1.9. Zinssatz 4,5 % Bitte berechnen Sie den auszuzahlenden Betrag (= Kontostand) per Schließung 1.1. Interkalarzinsenstand Tageszinsen für Zinsen KESt 25% Kapitalisierte Zinsen Kapital Auszuzahlender Betrag

21 ZINSEN- 3/2011 Beispiele: 18 Beispiel 2: Lösung nach Zinsstaffel-Methode Ein-/Auszahlung Betrag Valuta Tage Zinszahlen Soll Haben (=31.8.) inkl. = 240 Zinsen am 1.9. = x 4,5 = Kontostand: Zinsen KESt 25% = Kapitalisierte Zinsen Kapital = Auszuzahlender Betrag

22 ZINSEN- 3/2011 Beispiele: 19 Beispiel 3A und 3B BEISPIEL 3 A : ---> Respiro-Regelung Angabe: Einlagenstand per 1.1. Einzahlung am Behebung am Zinssatz 3 % Bitte berechnen Sie den Interkalarzinsenstand per (Postenmethode) bzw. den Zinsenstand per (Staffelmethode) Interkalarzinsenstand Tageszinsen ,42 für Interkalarzinsenstand neu 375, Tageszinsen 30.6.(!) ,25 für (Respiro-Regelung) Interkalarzinsenstand neu 330,17 BEISPIEL 3 B : ---> Respiro-Regelung Angabe: Einlagenstand per 1.1. Einzahlung am Behebung am Zinssatz 3 % Bitte berechnen Sie den Interkalarzinsenstand per (Postenmethode) bzw. den Zinsenstand per (Staffelmethode) Interkalarzinsenstand Tageszinsen ,42 für Interkalarzinsenstand neu 375, Tageszinsen 30.6.(!) ,42 für (181 Tage) (Respiro-Regelung) - Tageszinsen ,50 für (171 Tage) (normale Korrektur) Interkalarzinsenstand neu 271,50

23 ZINSEN- 3/2011 Beispiele: 20 Beispiel 3 A: Lösung nach Zinsstaffel-Methode BEISPIEL 3 A : Ein-/Auszahlung Betrag Valuta Tage Zinszahlen Soll Haben (=Valuta Einzahlung) (=Valuta Auszah.) Respiro = Zinsenstand am per = x 3 = 330,17 360

24 ZINSEN- 3/2011 Beispiele: 21 Beispiel 3 A: Lösung nach Zinsstaffel-Methode: BEISPIEL 3 A : Ein-/Auszahlung Betrag Valuta Tage Zinszahlen Soll Haben (=Valuta Einzahlung) Respiro: Nur werden verzinst = Zinsenstand am per = x 3 = 330,17 360

25 ZINSEN- 3/2011 Beispiele: 22 Beispiel 3 B: Lösung nach Zinsstaffel-Methode BEISPIEL 3 B : Ein-/Auszahlung Betrag Verfall Tage Zinszahlen Soll Haben (=Valuta Auszah.) Respiro (inkl.) = Zinsenstand am per = x 3 = 271,50 360

26 ZINSEN- 3/2011 Beispiele: 23 Beispiel 3 B: Lösung nach Zinsstaffel-Methode: Variante BEISPIEL 3 B : Ein-/Auszahlung Betrag Valuta Tage Zinszahlen Soll Haben Respiro: Nur werden verzinst (inkl.) = Zinsenstand am per = x 3 = 271,50 360

27 ZINSEN- 3/2011 Beispiele: 24 Beispiel 4 BEISPIEL 4 : ---> Vorschußzinsen (VZ) Angabe: Einlage , eingezahlt am Gleichzeitig Bindungsdauer von 12 Monaten vereinbart. Bitte berechnen Sie die Höhe der Vorschußzinsen, a) wenn am des Einzahlungsjahres behoben werden: Nicht eingehaltene Bindungsdauer: bis des Folgejahres das sind 7 volle Monate. VZ daher: x 1%o x 7 = b) wenn am des Einzahlungsjahres behoben werden: Nicht eingehaltene Bindungsdauer:: bis des Folgejahres das sind 6 volle Monate. VZ daher: x 1%o x 6 = Einzahlungsjahr Folgejahr

28 ZINSEN- 3/2011 Sparbuch-Schließung 25 Spesen und Gebühren Geldwäscherei-Bestimmungen SCHLIESSUNGEN VON SPARBÜCHERN Schließung bedeutet Behebung des gesamten Guthabens und der angelaufenen Zinsen, abzüglich der abzuführenden KESt. Da die Schließung eine Auszahlung darstellt, ist in jedem Fall die Berechtigung des Einreichers zu prüfen (Verfügungsvermerk, Identifizierung, usw.). Dabei sind die Geldwäscherei-Bestimmungen des BWG zu beachten! ---> Siehe dazu die Unterlage: "Eröffnung von Spareinlagen und Spar- Transaktionen" Banktechnisch gesehen, wird bei Schließungen (auch "Realisierungen" genannt) der Schließungswert berechnet. Die Schließungen werden im Normalfall vom Kassier durchgeführt und EDV-mäßig abgerechnet. Im folgenden wird die "banktechnische" Schließung folgender Sparformen erläutert: * Sparbuch * Sondersparformen * Kapitalsparbuch. SPESEN UND GEBÜHREN BEI SCHLIESSUNGEN Bitte beachten Sie in Ihrer Praxis, daß in der Regel für die Schließung eines Sparbuches eine "Realisierungsgebühr" zu verrechnen ist. Genaueres dazu finden Sie in Ihrem Konditionenhandbuch. "Cent-Ausgleich": Manche HYPO-BANKEN rechnen cent-genau, andere runden auf die nächsten vollen 10 Cent (zugunsten der Bank).

29 ZINSEN- 3/2011 Sparbuch-Schließung: 26 Verkaufshinweise VERKAUFSHINWEISE FÜR DIE SPARBUCHSCHLIESSUNG * Wenn ein Kunde sein Sparbuch schließt, werden für die Refinanzierung der Ausleihungen nötige Einlagen (Primärmittel) abgezogen. Dazu kommt, daß Spareinlagen relativ billige Primärmittel sind - und auch der Zinssatz eher flexibel ist. Die HYPO-BANK ist also daran interessiert, Spareinlagen zu behalten. * Bitte nützen Sie daher das nötige Kundengespräch, um den Grund für die Schließung herauszufinden. * Vielleicht ist der Kunde unzufrieden mit dem Service der Bank? ---> Wenn Sie die Ursache wissen, können Sie Abhilfe schaffen. * Vielleicht will er höhere Zinsen? ---> Wenn Sie sein Veranlagungsziel kennen, können Sie interessante Alternativen anbieten (längere Bindung, Wertpapiere..). * Vielleicht braucht er das Geld für eine Anschaffung? ---> Wenn Sie seinen Wunsch kennen, können Sie ihm möglicherweise eine Zusatzfinanzierung anbieten. Bitte sprechen Sie auf jeden Fall mit dem Kunden, bevor sie seinem Schließungswunsch nachkommen! Versuchen Sie, die Einlage Ihrer HYPO-BANK zu erhalten!

30 ZINSEN- 3/2011 Sparbuch-Schließung: 27 Berechnung des Schließungswertes (nach der progressiven Postenmethode) DES SCHLIESSUNGSWERTES NACH DER PROGRESSIVEN POSTENMETHODE Bei der Schließung eines Sparbuchs ist besonders auf die vereinbarte Bindungsdauer zu achten. Erfolgt die Schließung vor Ablauf einer vereinbarten Bindungsdauer, sind Vorschußzinsen zu berechnen. Schließungswert bzw. auszuzahlender Betrag errechnen sich wie folgt: Interkalarzinsen - Tageszinsen (event.respiro-regelung) - Vorschusszinsen = Zinsertrag - KESt (derzeit 25 %) bzw. EU-Quellensteuer = Zinsen + Kapital = Schließungswert - event. Realisierungsgebühr Berücksichtigung event. Cent-Ausgleich = auszuzahlender Betrag

31 ZINSEN- 3/2011 Sparbuch-Schließung: 28 Beispiele: Beispiel 1 BEISPIELE BEISPIEL 1 : Täglich fällige Spareinlage Kapital Interkalarzinsenstand per Zinssatz: 3,5 % p.a. Das Sparbuch wird am Mittwoch, 3.9., geschlossen. Bitte berechnen Sie den Schließungswert per 3.9. Tageberechnung vom 3.9. bis : September 28 Tage Oktober 30 Tage November 30 Tage Dezember 30 Tage 118 Tage Tageszinsen = x 3,5 x 118 = 803, Schließungswert: Interkalarzinsen Tageszinsen 803,06 Zinsertrag 1.366,94 - KESt 25% 341,73 Zinsen 1.025,21 + Kapital = Schließungswert ,21 ---> Ohne Berücksichtigung von Realisierungsgebühr bzw. Cent-Ausgleich! IM FALLE EINES EU - AUSLÄNDERS Es fällt keine KESt, dafür aber EU-Quellensteuer an: Kapitalisierte Zinsen = 1.366,94 EU-QuSt im Jahr 2008 = 1.366,94 x 20 % = 279,388 gerundet = 279,39

32 ZINSEN- 3/2011 Sparbuch-Schließung: 29 Beispiele: Beispiel 2 BEISPIEL 2 : Sparbuch mit vereinbarter Bindungsdauer: Eröffnung eines Sparbuchs am Donnerstag, Vereinbarte Bindungsdauer: 12 Monate. Betrag: ,-- Zinssatz: 5 % Die Schließung erfolgt am Mittwoch, Bitte berechnen Sie den Schließungswert. Umsatz Stand Datum Valuta Tage Kapital T-Zinsen Kapital I-Zinsen , , ,39 0 3%o VZ - 150, ,39 Zinsertrag 1.676,39 - KESt 25% 419,10 Zinsen 1.257,29 + Kapital = Schließungswert ,29 ---> Ohne Berücksichtigung von Realisierungsgebühr bzw. Cent-Ausgleich!

33 ZINSEN- 3/2011 Sparbuch-Schließung: 30 Beispiele: Beispiel 2: Lösung nach Zinsstaffel-Methode BEISPIEL 2 : Ein-/Auszahlung Betrag Valuta Tage Zinszahlen Soll Haben Zinsenstand am 8.10.: x 5 = 1.826, VZ = x 3 %o = Zinsertrag = 1.676,39 Schließungswert: Zinsertrag 1.676,39 - KESt 25% 419,10 Zinsen 1.257,29 + Kapital = Schließungswert ,29

34 ZINSEN- 3/2011 Sparbuch-Schließung: 31 Beispiele: Beispiel 3 BEISPIEL 3 : Sparbuchschließung mit Respiro-Regelung Bestehendes Sparbuch mit Einlage Zinssatz: 3,5 % p.a. Die Einzahlung erfolgte am d.j. (Für Postenmethode-Rechner: Interkalarzinsenstand am 16.8.: 972,22.) Am Donnerstag, 16.8., werden eingezahlt, am Mittwoch, dem 22.8., wird das Sparbuch geschlossen. Bitte berechnen Sie den Schließungswert. Umsatz Stand Datum Valuta Tage Kapital T-Zinsen Kapital I-Zinsen , , , , ,50 (Respiro) , ,14 Zinsertrag 345,14 - KESt 25% 86,28 Zinsen 258,86 + Kapital = Schließungswert ,86 ---> Ohne Berücksichtigung von Realisierungsgebühr bzw. Cent-Ausgleich!

35 ZINSEN- 3/2011 Sparbuch-Schließung: 32 Beispiele: Beispiel 3: Lösung nach Zinsstaffel-Methode BEISPIEL 3 : Ein-/Auszahlung Betrag Valuta Tage Zinszahlen Soll Haben (=11.6. bis 21.8.) Respiro: Nur werden verzinst zwischen 16.8.und Zinsenstand am 22.8.: x 3,5 = 345, Schließungswert: Zinsertrag 345,14 - KESt 25% 86,28 Zinsen 258,86 + Kapital = Schließungswert ,86

36 ZINSEN- 1/2013 Schließung: 33 Sondersparformen SCHLIESSUNG EINES PRÄMIEN - SPARBUCHS BZW. ANDERER SONDERSPARFORMEN Das gute, alte Prämiensparbuch gibt es zwar noch, doch wird es nicht mehr in allen HYPO-BANKEN (zumindest unter diesem Namen) verkauft. Statt dessen werden Sondersparformen angeboten, welche ähnliche Ausstattungsmerkmale wie das Prämiensparen aufweisen. Z.B.: * Laufzeit bis zu 4/5/6 Jahre * Mindesteinzahlung pro Quartal * Bei vorzeitiger Behebung/Schließung: Rückrechnung auf den Eckzinssatz (bis 1993) bzw. ab 1994 auf den Zinssatz für täglich fällige Spareinlagen ab Eröffnungsdatum dieser Spareinlage Werden im Zuge der Schließung Zinserträge aus Vorjahren rückgängig gemacht(etwa durch Verrechnung von Vorschußzinsen zulasten der Zinsen des Vorjahres oder durch Rückgängigmachen von Sparprämien), ist die zu viel einbehaltene KESt (bei EU-Ausländern: EU-Quellensteuer) von der die KESt (bzw. EU-QuSt) abführenden Bank zurück zu erstatten. SONDERSPARFORMEN NACH ABLAUF Viele Sondersparformen werden nach Ende der Laufzeit EDV-unterstützt auf täglich fällige Spareinlagen umgestellt. Sie können daher wie ein "normales" Sparbuch geschlossen werden. Beachten Sie dabei aber bitte die entsprechenden Bestimmungen bei Auszahlungen von Sparbüchern (Nachweis der Berechtigung des Inhabers durch Verfügungsvermerk, Identifizierung) sowie die Geldwäscherei-Bestimmungen des BWG! ---> Siehe dazu die Unterlage: "Eröffnung von Spareinlagen und Spar-Transaktionen" ---> Erkundigen Sie sich bitte in Ihrer HYPO-BANK nach diesen Sondersparformen und deren Besonderheiten.

37 ZINSEN- 3/2011 Schließung: 34 Kapitalsparbuch SCHLIESSUNG EINES KAPITALSPARBUCHS VORZEITIGE SCHLIESSUNG BZW. SCHLIESSUNG NACH ABLAUF Schließung wie ein "normales" Sparbuch. Auszuzahlen ist der Auszahlungsbetrag laut Tabelle, die auf dem Kapitalsparbuch angeführt ist, vermindert um die KESt bzw. EU-QuSt. (Die Berechnung in der Tabelle erfolgt nur in vollen Monaten!) KESt - BEI "SEHR ALTEN" KAPITALSPARBÜCHERN Bei "sehr alten" Kapitalsparbüchern, die vor dem eröffnet wurden, sind möglicherweise für bestimmte Zeiträume unterschiedliche KESt- Sätze anzuwenden. Wie dabei der Zinsertrag abzugrenzen und die KESt zu berechnen ist, finden Sie im HYPO-BANK-KOMPENDIUM! BEI AUSZAHLUNG ZU BEACHTEN Beachten Sie bitte immer die entsprechenden Bestimmungen bei Auszahlungen von Sparbüchern (Nachweis der Berechtigung des Inhabers durch Verfügungsvermerk, Identifizierung) sowie die Geldwäscherei-Bestimmungen des BWG! ---> Siehe dazu die Unterlage: "Eröffnung von Spareinlagen und Spar- Transaktionen".

38 ZINSEN- 1/2013 Verjährung 35 von Spareinlagen VERJÄHRUNG VON SPAREINLAGEN Für Spareinlagen gelten besondere Verjährungsbestimmungen ( 32 BWG). Der Anspruch auf Rückzahlung des Kapitals verjährt in 30 Jahren (bei begünstigten Personen in 40 Jahren). Zinsen verjähren wie die Einlagen selbst, somit nicht wie allgemein in 3 Jahren, sondern ebenfalls erst in 30 (bzw. 40) Jahren. Grund dafür ist die Kapitalisierung der Zinsen am Ende jeder Abrechnungsperiode. Die Verjährung wird unterbrochen * durch jede Zinsenzuschreibung in der Sparurkunde * sowie durch jede Ein- bzw. Auszahlung (gleich, ob in der Sparurkunde vermerkt oder nicht). Eine Sparbucheinlage verjährt daher erst, wenn (im Normalfall) während 30 Jahren * weder Sparbuchzinsen im Sparbuch selbst gutgeschrieben * noch Beträge ein- oder ausgezahlt wurden. Die Bank kann aber auf die Einrede der Verjährung verzichten und im Kulanzweg ein verjährtes Guthaben auszahlen.

39 ZINSEN- 3/2011 Materialien MATERIALIEN

40 ZINSEN- 3/2011 Beispiele BEISPIELE

41 ZINSEN- 3/2011 Beispiele: Berechnung des Schließungswerts: Rechenvorlage für "Progressive Postenmethode" Umsatz Stand Datum Valuta Tage Kapital T-Zinsen Kapital I-Zinsen

42 ZINSEN- 3/2011 Beispiele: Berechnung des Schließungswerts: Rechenvorlage für "Zinsstaffel-Methode" Datum +/- Betrag Valuta Tage Zinszahlen Soll Haben

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH Seite 1.050 BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten

Mehr

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen.

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen. Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER DAS S INDIVIDUAL SPAREN / SPARBUCH für Neueröffnungen von legitimierten Spareinlagen sowie Legitimierungen von bereits bestehenden Spareinlagen 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH Seite 1.040 BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten Einzahlung

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für die Einlagen auf Sparbücher (ABES) Fassung Dezember 2014

Allgemeine Bestimmungen für die Einlagen auf Sparbücher (ABES) Fassung Dezember 2014 Allgemeine Bestimmungen für die Einlagen auf Sparbücher (ABES) Fassung Dezember 2014 1. Sparbücher Spareinlagen dienen nicht den Zwecken des Zahlungsverkehrs, sondern sind lediglich für Geldanlagen bestimmt.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/2323-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Bruck Eisenstadt Oberwart betreffend Rückerstattung

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER ANONYME SPAREINLAGEN

BESTIMMUNGEN FUER ANONYME SPAREINLAGEN BESTIMMUNGEN FUER ANONYME SPAREINLAGEN Ausgabe November 2012 Ausgabe April 2013 3.5. Die Zinssätze für täglich fällige Sparbücher (z. B. Eckzinssparbücher) und 1-Monats- Sparbücher sind fix und unterliegen

Mehr

Eine ertragreiche Kombination: s Kapital Sparen Select

Eine ertragreiche Kombination: s Kapital Sparen Select 24h Service 05 0100-20503 www.tirolersparkasse.at Veranlagung Eine ertragreiche Kombination: s Kapital Sparen Select s Kapital Sparen Select ist die Kombination aus Sparen mit hohen Fixzinsen und chancenreicher

Mehr

DIE SICHERE GELDANLAGE

DIE SICHERE GELDANLAGE Die flexible Sparcard! SPAREN BEI DER BAUGENOSSENSCHAFT BERGEDORF-BILLE DIE SICHERE GELDANLAGE HIER STECKT VIEL DRIN! Grußwort 3 Sparcard 4 Online-Banking 4 Basissparen Die clevere Geldanlage 5 Aktivsparen

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Sparen. Sparformen Bilder. Material. [1 von 10] Bild: Petra Bork / pixelio.de

Sparen. Sparformen Bilder. Material. [1 von 10] Bild: Petra Bork / pixelio.de [1 von 10] Bild: Petra Bork / pixelio.de 13 [2 von 10] Sparschwein Einzahlung Jederzeit nach Lust und Laune. Laufzeit/ Bindefrist Meistens wird das Geld 1 Jahr lang gespart und dann gesammelt auf ein Sparbuch

Mehr

Sparen 4.3. Sparformen - Bilder 4.3/13. Version 03/2009

Sparen 4.3. Sparformen - Bilder 4.3/13. Version 03/2009 1 4.3/13 1 Sparschwein Einzahlung Jederzeit - nach Lust und Laune. Laufzeit / Bindefrist Meistens wird das Geld ein Jahr lang gespart und dann gesammelt auf ein Sparbuch oder Konto einbezahlt. (Weltspartag!)

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB)

Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB) Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB) Seite - 1 - von 16 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE FRAGEN... 4 1.1 WARUM UNTERSCHEIDEN SICH DIE STEUERBESCHEINIGUNGEN FÜR PRIVATVERMÖGEN UND

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

ABBs Ansparen -> ABB und Tarifblätter -> Impressum & Rechtliches s Bausparka...

ABBs Ansparen -> ABB und Tarifblätter -> Impressum & Rechtliches s Bausparka... Seite 1 von 5 Allgemeine Bedingungen für das Bauspargeschäft Stand: 01.01.2016 Spartarif Die vorliegende Fassung ist, soweit sie gemäß 7 Bausparkassengesetz der Bewilligung der FMA bedarf, mit Bescheid

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2012/13 oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich). Andere Anleger haben die jeweiligen nationalen Gesetze zu beachten.

Mehr

Sparen mit Kunst. KünstlerSparbuch & ErfolgsKapital fix.

Sparen mit Kunst. KünstlerSparbuch & ErfolgsKapital fix. Bank Austria Kunstsammlung Gestaltet von Jürgen Messensee, Ausschnitt aus dem Werk Figur 35 % Ermäßigung beim Musical Der Besuch der alten Dame. Sparen mit Kunst. KünstlerSparbuch & ErfolgsKapital fix.

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen

Zinssatz für vermögenswirksame Spareinlagen Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden Sparkonten Zinssatz für Spareinlagen nur für PSD SparDirekt: ab 0,01 pro Jahr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. ICON-Verzeichnis 2. Abkürzungsverzeichnis 6

Inhaltsverzeichnis. ICON-Verzeichnis 2. Abkürzungsverzeichnis 6 Inhaltsverzeichnis ICON-Verzeichnis 2 Abkürzungsverzeichnis 6 1 Kaufmännische Grundrechenarten 7 1.1 Dreisatz und Kettensatz 7 1.2 Einführung des Euro und Umrechnung der nationalen Währungen der Teilnehmerstaaten

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Sparordnung der Hardtwaldsiedlung Karlsruhe e.g.

Sparordnung der Hardtwaldsiedlung Karlsruhe e.g. Sparordnung der Hardtwaldsiedlung Karlsruhe e.g. (Sparordnung gültig ab 01.01.2016) 6 Inhalt Seite Inhaltsübersicht 2 I. Spareinrichtung Sparordnung 3 II. Bankgeheimnis 3 III. Spareinlagen Begriff 3 IV.

Mehr

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Verwendete Begriffe: Anlage Geldmittel, die bar oder bargeldlos bei der AS "PrivatBank" mit dem Ziel Zinsen zu erwirtschaften mit oder ohne Einzahlungsmöglichkeit

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

ulmer heimstätte eg Sparordnung Stand Oktober 2014

ulmer heimstätte eg Sparordnung Stand Oktober 2014 ulmer heimstätte eg Sparordnung Stand Oktober 2014 Nachstehende Sparordnung basiert auf der Vorlage des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. Inhalt I. Spareinrichtung Sparordnung

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

sicher und fair sparen Sparordnung HANSA Baugenossenschaft eg

sicher und fair sparen Sparordnung HANSA Baugenossenschaft eg sicher und fair sparen Sparordnung HANSA Baugenossenschaft eg HANSA Baugenossenschaft eg Lämmersieth 49 22305 Hamburg www.hansa-baugenossenschaft.de Gegründet am 06.10.1925 Im Genossenschaftsregister eingetragen

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 14 GZ. RV/0325-S/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vertreten durch die Quintax Mair-Gerlich-Fischer-Kopp Steuerberatungs

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Nachtrag nach 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz der BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main vom 5.

Nachtrag nach 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz der BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main vom 5. Nachtrag nach 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz der BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main vom 5. Januar 2009 zu dem bereits veröffentlichten Basisprospekt für: [Basis Garantie

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Raiffeisen. Finanzakademie. -lich WILLKOMMEN. Dezember 2014 Hans Santner

Raiffeisen. Finanzakademie. -lich WILLKOMMEN. Dezember 2014 Hans Santner Raiffeisen Finanzakademie -lich WILLKOMMEN Dezember 2014 Hans Santner Raiffeisen Finanzakademie Hans Santner Seit 1998 in der Raiffeisenbank Mariapfarr - Versicherungsberater - Bankausbildung/Fachausbildung

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft wohnen & mehr

Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft wohnen & mehr Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft wohnen & mehr 14. Dezember 2015 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll: 1.1 berechtigten Personen Gelegenheit zu sicherer und zinstragender Anlage von Geldbeträgen

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller (1863

Mehr

Und so einfach funktioniert es:

Und so einfach funktioniert es: Und so einfach funktioniert es: 1. Vervollständigen Sie den Antrag auf Abschluss eines Basiskonto. 2. Prüfen Sie bitte Ihren Antrag auf Abschluss eines Basiskonto und unterschreiben Sie bitte diesen an

Mehr

Merkblatt. Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern

Merkblatt. Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern DEUTSCHE BUNDESBANK Dezember 2008 Zentrale S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern I. Vorbemerkungen Im Zusammenhang mit der Einführung der Abgeltungssteuer

Mehr

Bankgeschäfte nachgerechnet!

Bankgeschäfte nachgerechnet! Bankgeschäfte nachgerechnet! Fremdwährung - Girokonto - Wertpapiere - Veranlagung - Finanzierung von Alexandra Kuhnle-Schadn, Rainer Kuhnle 2., aktualisierte und erweiterte Auflage 2007 Bankgeschäfte nachgerechnet!

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Sparkonto. Sparen und Anlegen

Sparkonto. Sparen und Anlegen Sparkonto Sparen und Anlegen Sparen ist enorm wichtig Man spart für einen bestimmten Zweck oder um stets über eine Reserve zu verfügen oder... Es gibt genug Gründe, um zu sparen. Es versteht sich von selbst,

Mehr

KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag.

KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag. KBC-Life Capital Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag. Hauptdeckung: Auszahlung der Reserve

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Koblenz, im Juni 2011 Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund häufig gestellter Fragen sehen wir die Notwendigkeit, in einem Rundschreiben über das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Mehr

Endgültige Angebotsbedingungen

Endgültige Angebotsbedingungen Endgültige Angebotsbedingungen gemäß 6 Wertpapierprospektgesetz zum Basisprospekt vom 17.10.2008 Hamburger Sparkasse AG Hamburg (Emittentin) var. % Hamburger Sparkasse AG Inhaberschuldverschreibung Reihe

Mehr

Bei immer mehr Mietverhältnissen wird seitens der Vermieter in den Mietvertrag. eine Vereinbarung über die Zahlung einer Kaution hineingeschrieben.

Bei immer mehr Mietverhältnissen wird seitens der Vermieter in den Mietvertrag. eine Vereinbarung über die Zahlung einer Kaution hineingeschrieben. Kaution, was ist das? Bei immer mehr Mietverhältnissen wird seitens der Vermieter in den Mietvertrag eine Vereinbarung über die Zahlung einer Kaution hineingeschrieben. Die Kaution dient dem Vermieter

Mehr

Nr. über EUR Kennwort. Nr. über EUR Kennwort. Nr. über EUR Kennwort

Nr. über EUR Kennwort. Nr. über EUR Kennwort. Nr. über EUR Kennwort mit der Bitte, das Sparkonto/die Sparkonten abzurechnen und den Gegenwert einschließlich der Zinsen an die angegebene Bank zugunsten zu überweisen. Wir bitten, von der Berechnung von Vorschusszinsen abzusehen,

Mehr

1 Begriffsbestimmungen

1 Begriffsbestimmungen Partiarische Nachrangdarlehen der Serien Green Growth I, Green Growth II, Green Growth III und Green Growth IV der EVRGREEN Vertriebs GmbH (Bedingungen der unternehmerischen Kapitalanlagen) 1 Begriffsbestimmungen

Mehr

P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 15.09.2009 INHALTSVERZEICHNIS

P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 15.09.2009 INHALTSVERZEICHNIS P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 15.09.2009 Version 73 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK AG ist Mitglied der

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zum Schuldzinsenabzug ( 4 Abs. 4a EStG) gültig ab Version 6.4

ADDISON tse:nit Hinweise zum Schuldzinsenabzug ( 4 Abs. 4a EStG) gültig ab Version 6.4 ADDISON tse:nit Hinweise zum Schuldzinsenabzug ( 4 Abs. 4a EStG) gültig ab Version 6.4 Inhalt 1 Grundlagen...3 1.1 Allgemeine Grundlagen...3 1.2 Schuldzinsenabzug gemäß 4 Abs. 4a EStG (Über-/Unterentnahme-Methode)...3

Mehr

Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2014

Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2014 Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2014 Nachstehend haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug für Sie zusammengestellt. Sollten Sie eine Frage haben, die Sie hier nicht

Mehr

P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 21.09. 2009 INHALTSVERZEICHNIS

P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 21.09. 2009 INHALTSVERZEICHNIS P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 21.09. 2009 Version 74 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK AG ist Mitglied der

Mehr

Sparordnung. I. Spareinrichtung Sparordnung

Sparordnung. I. Spareinrichtung Sparordnung Sparordnung. I. Spareinrichtung Sparordnung 1. Die GEWOBA Nord Baugenossenschaft eg mit Sitz in Schleswig und der Geschäftsanschrift Moltkestraße 32, 24837 Schleswig nachstehend kurz GEWOBA Nord genannt

Mehr

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei)

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Version 01.01.2016 Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Zur Verbesserung Ihrer Vorsorgeleistungen stehen Ihnen verschiedene Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung: Freiwillige Sparbeiträge (Arbeitnehmerbeiträge)

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN Zinsen haben im täglichen Geschäftsleben große Bedeutung und somit auch die eigentliche Zinsrechnung, z.b: - Wenn Sie Ihre Rechnungen zu spät

Mehr

Vertrag über ein nachrangiges partiarisches Darlehen

Vertrag über ein nachrangiges partiarisches Darlehen Vertrag über ein nachrangiges partiarisches Darlehen A. Zwischen dem Darlehensgeber/in - nachfolgend Darlehensgeber genannt- Anrede Telefon Vorname Nachname Geburtsdatum e-mail Finanzamt Wohnsitz Bankverbindung

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Merkblatt: Steuern. Einkommenssteuer. Wer muss Einkommensteuer zahlen?

Merkblatt: Steuern. Einkommenssteuer. Wer muss Einkommensteuer zahlen? Merkblatt: Steuern Zu beachten sind die Einkommenssteuer bzw. Körperschaftssteuer, die Umsatzsteuer und die Gewerbesteuer. Wenn Ihr Unternehmen eine Kapitalgesellschaft (GmbH, AG) ist, muss es Körperschaftssteuer

Mehr

Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I

Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I TARGOBANK AG & Co KGaA Postfach 10 11 52 47011 Duisburg Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I Telefon: 0211-900 20 008 Mit dieser Übersicht erhalten Sie kurze Erläuterungen zur Steuerbescheinigung

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern

Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Zürcher Steuerbuch Nr. 28/851 Quellensteuer Nachträgliche Veranlagung Weisung FD Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen

Mehr

Lebenslange Leibrente oder Kapitalabfindung?

Lebenslange Leibrente oder Kapitalabfindung? Private Vermögensplanung Lebenslange Leibrente oder Kapitalabfindung? von StB Dirk Klinkenberg, Lohmar Im Laufe der Jahre haben die Lebensversicherer die einmalige Kapitalabfindung gegenüber der lebenslangen

Mehr

Steuergrundsätze zur Auszahlung des Anteils am Sterbekassenfonds

Steuergrundsätze zur Auszahlung des Anteils am Sterbekassenfonds 2 Steuergrundsätze zur Auszahlung des Anteils am Sterbekassenfonds Teilnahmepflicht am Sterbekassenfonds Die Teilnahme am Sterbekassenfonds war grundsätzlich für alle Kammermitglieder verpflichtend, jene,

Mehr

Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2015

Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2015 Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2015 Nachstehend haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug für Sie zusammengestellt. Sollten Sie eine Frage haben, die Sie hier nicht

Mehr

Zinsrechnung. 2.1 Was sind Zinsen?

Zinsrechnung. 2.1 Was sind Zinsen? Zinsrechnung 2 Dieses Kapitel fasst aus fachwissenschaftlicher Sicht die wichtigsten ökonomischen und mathematischen Grundlagen derjenigen Inhalte zum Thema Zinsrechnung zusammen, die Gegenstand der im

Mehr

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen 1. ALLGEMEinES Zinserträge, d. h. Erträge aus Kapitalforderungen (z. B. Sparguthaben oder festverzinsliche

Mehr

Norddeutsche Landesbank - Girozentrale Anleihebedingungen - WKN NLB2FX4- - ISIN DE000NLB2FX4 -

Norddeutsche Landesbank - Girozentrale Anleihebedingungen - WKN NLB2FX4- - ISIN DE000NLB2FX4 - 1 Stückelung und Form (1) Die Öffentlichen Pfandbriefe (die Schuldverschreibungen ) der Norddeutsche Landesbank Girozentrale (die Emittentin ) werden in Euro (die Währung oder EUR ) im Gesamtnennbetrag

Mehr

Besteuerung ausländischer KünstlerInnen - 50a ESTG-

Besteuerung ausländischer KünstlerInnen - 50a ESTG- Besteuerung ausländischer KünstlerInnen - 50a ESTG- Informationen für Kulturveranstalter Referent:, Osnabrück 2006 Ausländersteuer Abgabepflicht von Veranstaltern Informationen zu Veränderungen nach dem

Mehr

Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG

Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG STAND: JÄNNER 2011 AUS AKTUELLEM ANLASS WEIST DIE FMA AUF EINIGE BESONDERHEITEN BE- TREFFEND DIE AUSGESTALTUNG

Mehr

Vorvertragliche Informationen Sparen & Anlegen

Vorvertragliche Informationen Sparen & Anlegen Vorvertragliche Informationen Sparen & Anlegen Stand: 07/2015 Diese Information gilt bis auf Weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bevor Sie

Mehr

Metzler Fund Xchange

Metzler Fund Xchange Hinweise zur Steuerbescheinigung und Erträgnisaufstellung Wertpapiere für 0 Die Steuerbescheinigung und die Erträgnisaufstellung dienen dem Nachweis der einbehaltenen Kapitalertragsteuer, des einbehaltenen

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07. Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.2014 Sparkont en Zinssatz für Spareinlagen mit dreimonatiger

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013

Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 Seite 1 von 6 Sonderbedingungen Online Sparen Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen Fassung vom April 2010 Neue Fassung vom August 2013 II. Stammkonto 2. Zustandekommen des Kontovertrags Der Vertrag

Mehr

Niederlassung Frankfurt

Niederlassung Frankfurt Niederlassung Frankfurt STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR Version N21 Stand November 2009 Gültig ab 02.November.2009 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 204 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Bei der Rentenrechnung geht es um aus einem angesparten Kapital bzw. um um das Kapital aufzubauen, die innerhalb

Mehr

Ministerium der Finanzen STEUERTIPP. Freistellung vom Zinsabschlag bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen

Ministerium der Finanzen STEUERTIPP. Freistellung vom Zinsabschlag bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen Ministerium der Finanzen STEUERTIPP Freistellung vom Zinsabschlag bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Zinserträge unterliegen in der Regel einem 30-prozentigen

Mehr

Mein Freund, das Sparschwein Hintergründe Spar jetzt, kauf später! Sparen im Sinne von Ansparen Zwecksparen Auseinandersetzung mit den eigenen

Mein Freund, das Sparschwein Hintergründe Spar jetzt, kauf später! Sparen im Sinne von Ansparen Zwecksparen Auseinandersetzung mit den eigenen [1 von 5] Spar jetzt, kauf später! Werbekampagnen mit Kredit- oder Ratenangeboten zielen darauf ab, Geld auszugeben, das man nicht besitzt. So wird uns suggeriert, dass man sich alles leisten kann, egal,

Mehr

Wertpapiere und Steuern. Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006

Wertpapiere und Steuern. Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006 Wertpapiere und Steuern Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006 Überblick I. Besteuerung der Kapitalveranlagung 1. Grundzüge natürliche Person 2. Aktien 3. Anleihen und Zertifikate 4. Turbozertifikate

Mehr

Informationen zum Bankenpaket 2015/2016

Informationen zum Bankenpaket 2015/2016 Informationen zum Bankenpaket 2015/2016 Teil der Steuerreform 2015/2016 ist das am 7.7.2015 im Nationalrat beschlossene sogenannte Bankenpaket. Dieses umfasst folgende neue bzw. Änderungen bestehender

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 08/2014 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Sparkonto mit dreimonatiger Kündigungsfrist

Mehr

Merke z = K p i 100. 7.1 Von der Jahreszinsformel zur Tageszinsformel. Lösung: Herleitung der Jahreszinsformel

Merke z = K p i 100. 7.1 Von der Jahreszinsformel zur Tageszinsformel. Lösung: Herleitung der Jahreszinsformel Kapitel 7: Zinsrechnung 105 7.1 Von der Jahreszinsformel zur Tageszinsformel Durch die Größe Zeit wird die Zinsrechnung im Vergleich zur Prozentrechnung um eine Größe erweitert. Sind der Kapitalbetrag

Mehr

Renditeberechnung Generali

Renditeberechnung Generali Renditeberechnung Generali Jahr Parameter Prämie / Einzahlung Cash-Flows Sparteilbeiträge und Rückkaufswerte 1) Prämiendatum Prämie total Davon für Prämienbefr. 2) Davon für Todesfall 3) Prämie netto für

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr