2eme Universite NFC des territiores?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2eme Universite NFC des territiores?"

Transkript

1 2eme Universite NFC des territiores? Strasbourg Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom

2 Global Organisation with local Presence Countries with a GS1 Member Organisation Countries served on a direct basis from GS1 Global Office (Brussels) 108 Organisations. 150 countries served. 2,000 people helping us. Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 2

3 Shareholder structure of GS1 Germany Markenverband EHI Retail Institute 50% Industry (Brands) 50% Retailer Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 3

4 GS1 Germany MobileCom project focuses on Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 4

5 Mobile Payment Solution Key Player des Mobile Payment Eco- Systems sind vertreten in GS1 Germany Arbeitsgruppen 1. Mobile Network Operators: Mobile Wallet approach mpass 2. IAP`s and Handset manufacturers: Google, PayPal Amazon, Facebook etc. Apple evtl. Nokia 3. Finance and Banks: DSGV Deutscher Sparkassenund Giroverband LBB Landesbank Berlin 4. CreditCard Companies 5. Retailer: Own Mobile Payment Solution Value added services (VAS) 6. Couponing 7. Loyalty (own & e.g. Payback) 8. Advertising consideration in subgroup-i. - currently consideration subgroup-i. activities in phase 2 consideration in subgroup-iii. in phase 2 Consideration only retailer activities in phase 2 consideration in couponing workgroup activities in phase 2 Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 5

6 Mobile Payment initiative GS1 Germany work group structure established Mobile Payment Main Group established planned planned Subgroup I. Subgroup II. Subgroup III. Mobile Network Operators Retailer POS Specialist CreditCard Company Paypal Google Retailer CreditCard Companies Finance (Banks) Payment Networks Retailer Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 6

7 GS1 Germany Mobile Payment initiative Mission GS1 Germany driving force to facilitate and accelerate Mobile Payment in Germany Our four fold strategy Informational Industry insights - discussing and analysing the eco-system First hand experience sharing about current and upcoming solutions Knowledge repositories Networking GS1 Germany workshops bring together the leaders across industries to share experiences and to build new relationships Furthering of GS1 objectives via industry network like supporting our Events ECR Tag and M-Days to position GS1 as the leading platform for Mobile Commerce Implementation Prototyping of Mobile Payment Solutions Piloting and support of cross-retailer solutions Shaping the Eco System - Creating the Future Interaction and ongoing connection with standardisation organisations, analysts and Industry influencers Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 7

8 GS1 Germany Workgroup activities GS1 Germany supports helping the industry to develop a Mobile Payment eco system by bringing Key Players together and discuss and evaluate the different strategies / models The GS1 Mobile Payment Group comprises more than 90 Companies with all relevant Stakeholders in Mobile Payment (Couponing, Loyalty) in the German market GS1 Germany Mobile Payment Initiative - key objectives 1 2 Best Practice NFC-based Mobile Payment Pilot Develop best practises Mobile Payment Define an ideal Mobile Payment scenario and processes at POS in physical stores Realising a NFC based Mobile Payment Pilot in a cross retail environement 3 Communication Awareness gaining activities by publishing key results of Mobile Payment work groups white papers etc. 4 Identifying Devloping, Defining Standards Identifiying needs for standards Devloping and defining potential standards like data profiles, formats, protocols, processes and API`s etc. Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 8

9 GS1 Germany Mobile Payment work group and workplan Workplan Phase model community building being close to the market market tranceparency requirements and processes Mobile Payment building know-how 3 prototyping, specification & evaluation piloting implementation of a cross retailer mobile payment solutions developing Best Practices sharing results of pilots with community standardisation 7 communication: internally and externally Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 9

10 Wieso ist GS1 Germany im Mobile Commerce aktiv? GS1 hat weltweit eine Entwicklung von Bezahlmitteln beobachtet diese werden zunehmend kontaktlos oder mobil. Die Wege wie Konsumenten für ihre Waren bezahlen, Gutscheine einlösen, Punkte sammeln, etc. ändert sich dramatisch und mit steigender Geschwindigkeit. Diese Änderungen im Verhalten der Konsumenten haben enorme Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle unserer Kunden. GS1 Germany sieht sich in der Verantwortung, seinen Kunden Lösungen anzubieten, die es ihnen ermöglicht, die sich aus diesen Veränderungen ergebenden Potentiale zu nutzen. Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 10

11 NFC-City Berlin Vision und Initiative(n) Strategieprojekt Mobile Commerce

12 Mobile Payment via NFC wird die Plastik Kreditkarte langfristig ersetzen Change 3 gestern heute NFC-Chip im Smartphone 2 NFC-Chip auf Plastik - CreditCard 1 Magnetstreifen / Chip Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 12

13 Von Contactless Payment zu Mobile Payment Die Art und Weise wie wir einkaufen und im stationären Handel bezahlen, wird sich in einigen Jahren drastisch ändern Contactless Payment Mobile Payment Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 13

14 Der Eigentümer des Secure Element kontrolliert das ecosystem IAPs & Manufacturer Banks MNOs Cloud-basiert Quellen: Giesecke & Devrient, google.com Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 14

15 Mobile Payment: the Secure-SIM approach Cross MNO approach: all national Mobile Network Operators are participating Source: Giesecke & Devrient Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 15

16 chicken & egg Business Side Consumer Side Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 16

17 Voraussetzungen für Mobile Payment via NFC Händler Kunde NFC Interface Ggf. Lizenzvereinbarung Ggf. Backend HW/SW Anf. analog Kontaktlos NFC Interface Secure Element Digitale Debit- oder Kreditkarte Abbildungen: Google.com Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 17

18 GS1 Germany conducted a Survey/Study concerning to the NFC- Status of Germany key findings Germany is 2015 NFC-ready: Smartphones und Terminals will be in place in 2015 Interviews with: Retailers MNOs Payment networks Download Infografik: Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 18

19 Mobile Payment Pilot is based on NFC and Mobile Wallet Mobile Payment Pilot based on NFC und Mobile Wallet Cross MNO and Cross Retailer model NFC-City BERLIN Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 19

20 Vision NFC City Berlin Das Ziel der NFC City Berlin besteht darin, ein Leuchtturmprojekt aufzubauen, in welchem das Eco System Mobile Payment händler- bzw einsatzfallübergreifend etabliert wird. Durch die Bündelung der Kräfte wird die kritische Masse erreicht und ein Impuls für NFC geschaffen. Dieses Momentum wird genutzt um NFC langfristig zu etablieren. Zunächst wird das Mobile Payment bei zentralen Marktteilnehmern etabliert. Eine sukzessive Ausweitung um weitere Teilnehmer und Anwendungsfälle erfolgt im Anschluss. Harmonisierung unterschiedlicher Services und Transaktionstypen, wie z.b. Couponing und Ticketing, via NFC Die NCF City Berlin betrachtet im Wesentlichen: die Kundenakzeptanz das technisches Zusammenspiel Geschäftsmodelle Die NFC City Berlin ist der erste Schritt, hin zu einer nutzungsübergreifenden und überregionalen kontaktlosen Kommunikation am POS. Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 20

21 Key Obejectives of the Pilot Support creating a partner model between the key stakholders Building a sustainable eco-system together Figuring out the ideal Mobile Payment Solution Testing the soultion(s) - User Experience / Design Optimizing the processes between the Stakeholders and especially Consumer/Smartphone and Terminal/Cashier system of the Retailer Generating insights concerning the customer acceptance Measuring transactions Generating Reportings Genarate insights for all stakeholder - also for value added service providers Couponing Loyalty Advertising and others Build focus groups to undestand customers needs surveys in stores etc. Preparing roll-outs Developing and providing best practises and recommendations for the community Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 21 Defining standards

22 Ziele der NFC City Berlin Die NCF City Berlin liefert wichtige Erkenntnisse über das Zusammenspiel der beteiligten Parteien und Komponenten: Kunden Technik & Prozesse Kunden Akzeptanz Nutzung Verhalten Eco System & Partnermodelle Auf dieser Basis haben alle Beteiligten die Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen weiterzuentwickeln. So ist eine frühzeitige strategische Positionierung der beteiligten Unternehmen im Mobile Payment möglich. Eco System & Partnermodelle Entwicklung und Erprobung von Geschäftsmodellen Technik & Prozesse Umfang und Funktion der Wallet & Kassensysteme Prozesse & Interaktion Die Teilnahme an der Entwicklung und Implementierung einer kontaktlosen Infrastruktur bietet den Beteiligten die Möglichkeit der proaktiven Gestaltung und der strategischen Positionierung im Eco-System. Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 22

23 Für die Etablierung der NFC City Berlin gilt es, Player aller relevanten Branchen zu beteiligen Fokusgruppe Kunden als Zielgruppe Mobile Payment Anbieter: MNO Akzeptanzstellen: Namhafte Handels(ketten) Payment-Network: easycash Bank: Landesbank Berlin (LBB) weitere Akzeptanzstellen ÖPNV Parken Fast-Food (McDonald`s, BurgerKing) Kaffeehausketten (Starbucks etc.) Museen Weitere Partner Politik weitere Finanzinstitute weitere Händler weitere Dienstleister Partner und Sponsoren Die NFC City Berlin wird sukzessive um weitere Teilnehmer aller beteiligten Branchen ausgedehnt. So entsteht ein engmaschiges Netz an Akzeptanzstellen, welches den Kunden eine breite Nutzung ermöglicht. Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 23

24 Potential für die NFC City Berlin beyond Payment Payment Couponing Loyalty Ticketing Identifikation Zugang weiteres Anwendungsfälle (Bsp.) Bezahlen am - POS - Automaten - P2P Bezahlen im Internet Coupons Pfandbons Kundenkarte Konzerte Kino Theater Musical/Oper Museen Öffentlicher (Nah-/Fern-) Verkehr Festivals Hotel Räumlichkeiten Car Sharing Mietwagen Firmenwagen Privatwagen ID (Privat Kfz) ID (Geräte) Verfahren / Technologie heute Bargeld Debitkarte Kreditkarte kontakt(los) PayPal... i.d.r. Papier oder E-Coupons Karte (Chip, Magnet, Papier) Papierticket E-Ticket Karte Papierticket E-Ticket Chipkarte kontakt(los) Schlüssel Zugangskarte Chip (Aufkleber) ID im Schlüssel ID als Nummer Überschneidungen NFC (insbesondere in Kombination mit einer Mobile Wallet) bietet das Potential, die heute genutzten Verfahren und Technologien zu bündeln und so Mehrwerte für alle Beteiligte zu schaffen. Eine Vielzahl an verschiedenen NFC Services verstärkt die Nutzung von mobile Payment am physischen POS und führt zu einer schnelleren Kundenakzeptanz. Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 24

25 Initiativen der GS1 zur thematischen Erweiterung der NFC City Berlin Payment / Handel Mobility / ÖPNV Händler, ca. 80% der Trx. Multiplikatoren (z.b. NB, Einkaufszentren) Petrol Car2Go, DriveNow DB, VDV ENBW, RWE (Elektromobilität) Zugang / Parking / Ticketing Apcoa Scheidt & Bachmann Hotels, Fast-Food, etc. Micros 200 Hotels Berlin (600) Berliner HBF 40 Stores GS1 spricht mit zahlreichen Unternehmen, welche die Mehrwerte einer Mobile Wallet für ihren Bereich sehen und Interesse an einer Einbindung in der NFC City Berlin zeigen. Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 25

26 Ein einheitliches Akzeptanzzeichen gibt dem Konsumenten Orientierung Bezahlen!!! carsharing Nahverkehr weitere Einsatzfälle Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 26

27 Timeline der Umsetzung der NFC City Umsetzung Start der Projektvorbereitung mit Unterzeichnung der Absichtserklärung Bekanntgabe des Projektvorhabens auf dem ECR Tag 2013, parallel wird eine Pressemeldung erstellt Mit der Unterzeichnung des Projektvertrags (bis 1. Oktober 2013) beginnt die operative Projektarbeit Die breite Akzeptanz mobiler Bezahlverfahren im Handel startet zum 1. Februar Q I. Q II. Q III. Q IV. Q I. Q II. Q III. Q IV. Q I. Q II. Q III Absichtserklärung Entscheidung über Teilnahme Konsolidierung der unterzeichneten Absichtserklärungen der Kerngruppe Beauftragung Erstellung Pilotvertrag durch RA-Kanzlei Start Vorbereitung ECR Tag Bekanntgabe NFC City Projektvorbereitung Umsetzung Projektplan Testbetrieb in ausgewählten Märkten / Filialen Einbindung weiterer Projektpartner Presseerklärung Mitglieder der GS1 Mobile Payment Arbeitsgruppe setzen NFC Piloten Anfang 2014 in Berlin um Unter dem Dach der GS1 haben sich Händler, Mobilfunknetzbetreiber etc. zur Umsetzung des NFC City Projekts entschlossen Start der Akzeptanzaufbauphase August 2014 Half Time Review Projektumsetzung/Durchführung Bewerbung des Mobile Payment Verfahrens durch Projektteilnehmer Personalisierte Botschaften an Kunden durch MNOs sowie weitere B2C Kommunikationsmaßnahmen Projektumsetzung/Durchführung Vorbereitung der Entscheidung über Weiterführung nach dem Piloten und Rollout auf weitere Städte Vorbereitung der weiteren Ausdehnung Projekt-Nachbereitung Projektergebnisse Veröffentlichung der Projektergebnisse Fachkongress mit Key Findings Initiierung Folgeaktivitäten GS Abschluss der Akzeptanzaufbauphase Abschluss der Pilotierung Auswertung des Gesamtprojekts Entscheidung über Überführung in Regelbetrieb Weiterer Roll-out Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 27

28 Ausdehnung der NFC City Initiative über die Grenzen Berlins hinaus Ausdehnung der NFC Projekts auf weitere Städte und Landesregionen in 2016 Abschluss des nationalen Roll-outs in QI Hambur g Hannov er Dortmun d Düsseld orf, Köln, Frankfur Bonn t Münche n NFC City Berlin Q I. Q II. Q III. Q IV Start NFC-Frankfurt Nationaler NFC Roll-out Ausdehnung NFC City Projekt auf weitere Städte Start NFC City Hamburg Nationaler NFC Roll-out Aufbau Akzeptanz-Netzwerk Integration weiterer NFC Services Start weiterer NFC-Städte Nationaler Roll out Ausdehnung weiterer Regionen Einbindung weiterer Partner und Services Nationaler Roll-out abgeschlossen Nationaler Roll outprojektvorbereitung Einbindung weiterer Projektpartner Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 28

29 Mobile Payment Scenario at the physical POS The Mobile Payment scenario includes payment transactions as well as handling coupons, loyalty points und advertising Different Processing networks / Systems POS cashier system/ Payment channels Terminal, PIN-pad & payment network processor Contactless payment feature transmission protocol Mobile Wallet User Payment Processor Payment Cash Terminal PIN NFC NFC Coupon Clearing Loyalty Partner Couponing Loyalty Kassensystem Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 29

30 Open protocol for Mobile Value Added Applications and different Transaction Types For global operability between NFC Reader (POS, boardings pass, kiosk etc.) and NFC Handset also between NFC-Handset - NFC Handset Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 30 30

31 Different transaction types at physical POS one open standard accelarates die NFC Usage/ Adoption The increase of differerent transaction types at physical POS via NFC will require new or additional sepcifications concerning messaging formats and processes NFC Terminal Mobile Wallet Productinfo Refund receipt Loyalty Coupons Productinfo Refund receipt Loyalty Coupons Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 31

32 Thank you very much for your attention GS1 Germany GmbH Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH Maarweg Köln Tel: Mobile: Fax: Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 32

33 GS1 Germany MobileCom initiative focuses on Ercan Kilic Leiter Strategieprojekt MobileCom GS1 Germany GmbH 33

Mobile Payment via NFC: Status in Deutschland

Mobile Payment via NFC: Status in Deutschland Mobile Payment via NFC: Status in Deutschland AmCham Ercan Kilic 26.09.2013 Leiter Strategieprojekt MobileCom Globale Ausrichtung mit lokaler Präsenz Länder mit einer GS1 Länder- Organisation Länder, die

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

14.04.16. About SwissWallet. Dr. Andrej Vckovski ProfitCard 2016 14-15. April 2016, Wiesbaden. smart & secure. Ein Joint Venture der Unternehmen:

14.04.16. About SwissWallet. Dr. Andrej Vckovski ProfitCard 2016 14-15. April 2016, Wiesbaden. smart & secure. Ein Joint Venture der Unternehmen: About SwissWallet Dr. Andrej Vckovski ProfitCard 2016 14-15. April 2016, Wiesbaden smart & secure Ein Joint Venture der Unternehmen: 1 Digitale Transformation der Kartenzahlung Eine bessere Customer Experience

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

Innovation im Lebensmittelhandel. Christoph Thye Vorstand acardo technologies AG

Innovation im Lebensmittelhandel. Christoph Thye Vorstand acardo technologies AG Innovation im Lebensmittelhandel Christoph Thye Vorstand acardo technologies AG Vorstellung acardo Die acardo technologies AG wurde im August 2000 gegründet (über 10 Jahre Couponing Erfahrung) beschäftigt

Mehr

Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany. Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, 14.04.2016

Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany. Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, 14.04.2016 Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, DIGITALISIERUNG UND DISRUPTION INDUSTrien im Wandel NEW ENTRIES VERDRÄNGEN ETABLIERTE ANBIETER? 3 BEISPIEL

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Riverland$at$a$glance$ Partner for High Quality System Integrations Commited to deliver premium business

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Was passiert gerade? Stehen wir vor einer Revolution? Sind wir mitten drin?

Mehr

Mobile Payment mittels NFC

Mobile Payment mittels NFC Mobile Payment mittels NFC Gerald Madlmayr Research Center 30. Mai 2007 1 Near Field Communication in Forschungstätigkeit seit Juni 2005 Bisher 1,2 Mio. EUR an F&E Mitteln akquiriert Österreichweit 1.

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Tapit Access1. Opens the real world with a virtual key on your smart phone Hugo Straumann 08.09.2015 Innovation, Swisscom AG

Tapit Access1. Opens the real world with a virtual key on your smart phone Hugo Straumann 08.09.2015 Innovation, Swisscom AG Tapit Access1 Opens the real world with a virtual key on your smart phone Hugo Straumann 08.09.2015 Innovation, Swisscom AG 2 Swisscom führt schweizweit ein neues Zutrittssystem (NZS) ein Reduktion von

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin?

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Anteile Zahlungsarten 37,5% 0,4% 3,0% Anteil der Zahlungsarten im Einzelhandel 2009 59,1% Cash Rechnung Sonstige Plastik Der Kartenumsatz in Deutschland

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Ein mobiles Bezahlsystem der Deutschen Telekom 14.5.2014

Ein mobiles Bezahlsystem der Deutschen Telekom 14.5.2014 MyWallet Ein mobiles Bezahlsystem der Deutschen Telekom 14.5.2014 Die MyWallet Vision. Virtualisierung von Karten, Coupons und mehr Heute eine Brieftasche morgen MyWallet. MyWallet ist der Container,

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES. Stand 29. Mai 2015

Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES. Stand 29. Mai 2015 Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES Stand 29. Mai 2015 Befragung der COUPIES-Nutzer zu Wechselbereitschaft, Befragung der COUPIES-Nutzer Präferenzen und zu Couponnutzung,

Mehr

Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens

Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens Mobile Payment: Der nächste Schritt des sicheren Bezahlens Mitgliederversammlung 2014 des VDE-Bezirksverein Nordbayern e.v. 11. März 2014 G&D wächst durch kontinuierliche Innovation Server Software und

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Overall Coordination- and Communication Platform. for electronic and standardised Data-Exchange between. Ports and Hinterland in Rail-Traffic

Overall Coordination- and Communication Platform. for electronic and standardised Data-Exchange between. Ports and Hinterland in Rail-Traffic Overall Coordination- and Communication Platform for electronic and standardised Data-xchange between Ports and Hinterland in Rail-Traffic KoKoBahn Hafenübergreifende Koordinations- und Kommunikationsplattform

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

IHE Austria Integrating the Healthcare Enterprise Fachvorträge 17.06.2015 Herzlich Willkommen!

IHE Austria Integrating the Healthcare Enterprise Fachvorträge 17.06.2015 Herzlich Willkommen! IHE Austria Integrating the Healthcare Enterprise Fachvorträge 17.06.2015 Herzlich Willkommen! Der Beginn der IHE Gründung der IHE in 1998 in US Hauptziel: Entwicklung der Profile und Tests Später Ergänzung

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Mobile Payment. Business is not as usual. Lothar Brozy. Euro Finance Week 2011

Mobile Payment. Business is not as usual. Lothar Brozy. Euro Finance Week 2011 Mobile Payment Business is not as usual Lothar Brozy Euro Finance Week 2011 Frame Template Mobile Financial Services Weltweit Ein Überblick Mobile Payment Services haben weltweit ein großes Momentum aufgenommen

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014 ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS 23. Juni 2014 AGENDA 1. Online Versandhandel, Herausforderungen, Zahlen und Fakten 2. Ausblick auf künftige Entwicklungen 3. Antwort der

Mehr

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management with SAP Solution Manager SAP Solution Manager covers all processes of IT

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Eva Mader. mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig. www.iq-mobile.at

Eva Mader. mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig. www.iq-mobile.at 1 Eva Mader mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig Director Sales & Creative Technologist IQ mobile. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Mobile und soziale Kontaktpunkte beim Kauf von Bankprodukten Role of Mobile and Social in the Path to Purchase for Financial Services

Mobile und soziale Kontaktpunkte beim Kauf von Bankprodukten Role of Mobile and Social in the Path to Purchase for Financial Services Mobile und soziale Kontaktpunkte beim Kauf von Bankprodukten Role of Mobile and Social in the Path to Purchase for Financial Services T +9 221-2061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Ziel Die

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

novalink-webinar Dezember 2015 News rund um BlackBerry

novalink-webinar Dezember 2015 News rund um BlackBerry novalink-webinar Dezember 2015 News rund um BlackBerry Moderatoren Markus Krause MES BlackBerry Zekeria Oezdemir Leiter Technik Thomas Osswald Systemberater Agenda novalinkund BlackBerry News rund um BlackBerry

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication. Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager

ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication. Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager ECR Austria Arbeitsgruppe NFC Near Field Communication Dr. Nikolaus Hartig ECR Austria Manager Near Field Communication N-Mark-Logo als Kennzeichnung NFC zertifizierter Geräte Near Field Communication

Mehr

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1 Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1 Ludwig-Maximilians-Universität München Wintersemester 2012/2013 Alexander De Luca, Aurélien Tabard Ludwig-Maximilians-Universität München Mensch-Maschine-Interaktion

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten? «Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?» procure-anlass der Sektion Zürich vom 19.05.2015, Thomas Ifanger,

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015 Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Zielgruppe Umfragedaten: Onlinebefragung über Facebook-Seite von Barcoo Zeitraum:

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Die sieben vier Siegel der Personalisierung

Die sieben vier Siegel der Personalisierung Die sieben vier Siegel der Personalisierung UND WIE MAN SIE ÖFFNET Werner Decker Partnerships DACH werner@optimizely.com 8,000+ Kunden weltweit Agenda: Personalisierung! Warum eigentlich? Die Vier Siegel

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Martin Schurig Leiter Financial Services Products Telefónica Germany Financial & Enabling Services 07.12.2011 1 Telefónica Germany GmbH & Co. OHG Agenda mpass

Mehr

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish?

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Benjamin Geißler Euro Pool System International (Deutschland) GmbH benjamin.geissler@europoolsystem.com Was muss ein Entwickler

Mehr

Ihre Geschäftsmodellstrategie

Ihre Geschäftsmodellstrategie Ihre Geschäftsmodellstrategie Wie wenden Sie den Business Model Navigator in Ihrem Unternehmen an? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei erfolgreich Ihre eigene Geschäftsmodellinnovationsstrategie zu entwickeln.

Mehr

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 PRODUCTIVE USE OF ELECTRICITY (PRODUSE) A Manual for Practitioners Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 Benjamin Attigah GIZ - Energy for Sustainable

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

DerAutomat. .. entwickelt Retail Automation Hardware & Software für neue Produkte und Branchen

DerAutomat. .. entwickelt Retail Automation Hardware & Software für neue Produkte und Branchen DerAutomat.. entwickelt Retail Automation Hardware & Software für neue Produkte und Branchen multi channel sales als Brücke zwischen stationärem & mobilen Handel AnyPay24...für Verkaufsautomat ... die

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. Die Zukunft des B2B Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com VIELE MÖGLICHE ZUKUNFTEN Source: Forrester Research, September 2013 Build Seamless Experiences Now Base: 28,686 US online adults (age 18+)

Mehr

SEED FUND MANAGEMENT TRAINING PROGRAMME

SEED FUND MANAGEMENT TRAINING PROGRAMME SEED FUND MANAGEMENT TRAINING PROGRAMME NL/05/B/F/PP/157522 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Jahr: 2005 SEED FUND MANAGEMENT TRAINING PROGRAMME NL/05/B/F/PP/157522 Projekttyp: Pilotprojekt,

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand Building Services, Mechanical and Building Industry Days Conference Johannes Dorfner Debrecen, 14 October 2011 Outline 1. Motivation 2. Method 3. Result 4.

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

NFC - mehr als nur mobile Payment

NFC - mehr als nur mobile Payment NFC - mehr als nur mobile Payment Andreas Martin Präsident der MMA Austria Head of Business Development Hutchison 3G Austria Mobile Marketing Association 1 Agenda Kurze Vorstellung der Mobile Marketing

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr