Programme PPE / GTZ. Orientiert auf Wirkungen das M&E-System des Umweltprogramms Tunesien. Good Practice und Lernerfahrungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programme PPE / GTZ. Orientiert auf Wirkungen das M&E-System des Umweltprogramms Tunesien. Good Practice und Lernerfahrungen"

Transkript

1 Programme PPE / GTZ Orientiert auf Wirkungen das M&E-System des Umweltprogramms Tunesien Good Practice und Lernerfahrungen

2 Orientiert auf Wirkungen das M&E-System des Umweltprogramms Tunesien Good Practice und Lernerfahrungen

3 Das Umweltprogramm Tunesien führt mindestens einmal jährlich mit den Partnern im Steuerungskomitee ein Monitoring des Programmfortschritts durch. Ein erstes umfassendes Wirkungsmonitoring wurde im Frühjahr 2006 durchgeführt. Auf der Basis der ThinkTools-Software (heute EIDOS, Anm. des Verfassers) und dessen Beobachtungsinstrument Visual Score Map hat das Programm sowohl das Prozessmonitoring als auch das Wirkungsmonitoring dokumentiert und graphisch aufbereitet. Die Operationsplanung ist in das System integriert. ( ) Die vom Programm gewählte Methode ist insgesamt beachtenswert und sollte als good practice weiter verfolgt werden. PricewaterhouseCoopers, GTZ-Prüfung Externe Qualitätssicherung (April 2006) Das Umweltprogramm Tunesien hat unter Einsatz des Programms Think Tools (heute EIDOS, Anm. des Verfassers) ein sehr ausgefeiltes und integriertes Konzept zum Monitoring von Projektaktivitäten (Prozessmonitoring) und -wirkungen (Wirkungsmonitoring) entwickelt. Dieses System erlaubt es, die Übersicht über die Planungsgrundlagen, die Wirkungsketten, den erreichten Grad der Umsetzung und die als Beleg anzuführenden Dokumente verfügbar zu machen. Das Monitoringsystem erlaubt einen Einblick in die Prozessabläufe ebenso wie eine Feststellung und Bewertung der Wirkungen des Vorhabens. Bei konsequenter projektbegleitender Aktualisierung der Unterlagen und Daten steht der Arbeitsaufwand zur Pflege des Systems in einem sehr guten Verhältnis zum Ergebnis. Bericht der Projektfortschrittskontrolle für die erste Phase des Umweltprogramms (Januar 2007) Das Umweltprogramm Tunesien hat sein Wirkungsgefüge in mehr als 20 Wirkungsketten ausdifferenziert. Grundlage für jede Wirkungskette ist jeweils eine klar unterscheidbare Leistung mit spezifischem Veränderungsprozess. Die Wirkungsketten sind konzeptionelles Schlüsselelement für die Planung des Programms und Fundament für das wirkungsorientierte Monitoring. Auf der Ebene der Nutzung der Leistungen des Programms differenziert das Programm zwischen drei Ebenen. ( ) Diese Differenzierung hilft die Rollen der einzelnen Akteure, z.b. des Umweltprogramms als Leistungserbringer oder die der einzelnen Nutzer (Umweltministerium, Fachbehörden, Gebietskörperschaften, Privatsektor, etc.) und damit deren Verantwortlichkeiten im Konzert der Zusammenarbeit zu verdeutlichen. GTZ, Wirkungsorientiertes Monitoring, Leitfaden für die Technische Zusammenarbeit (September 2008) 2

4 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 4 Executive Summary Ausgangslage Das Wirkungsmodell der GTZ Qualitätsstandards von M&E-Systemen in der GTZ Akteure und Wirkungsketten des Umweltprogramms Tunesien Die Akteure und ihre Handlungsfelder Ebenen der Wirkungsketten Die den Wirkungsketten zugeordnete Indikatoren Darstellung und Dokumentation der Wirkungsketten Einheitliche Formulierungen Ausrichtung auf die Erfolgsfaktoren des Capacity Works Monitoring mit der «EIDOS» - Suite Aufbau und Abbildung der Visual Score Map Prozessmonitoring Wirkungsmonitoring Operationalisierung des Wirkungsmonitoring Schritte beim Aufbau Indikatoren, Datenerhebung, Rollen- und Aufgabenverteilung Einbindung in das Auftragsmanagement und das Wissensmanagement Steuerung, Aufwand und Wirtschaftlichkeit Lernerfahrungen und Good Practice Weiterführende Dokumente zum Monitoring im Umweltprogramm Tunesien Kontakte, Ressourcepersonen Anhang: 5 Schritte das Monitoring mit EIDOS einzurichten, auszuwerten und zu dokumentieren

5 Vorbemerkung Im Juni 2003 hat das Deutsch-Tunesische Umweltprogramm der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit mbh (GTZ) seine Arbeit aufgenommen. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) hat Ende 2002 den Auftrag zur Durchführung des Vorhabens erteilt auf de Basis eines im Juni desselben Jahres von der GTZ unterbreiteten Angebotes. Zu diesem Zeitpunkt war das Umweltprogramm Tunesien wohl eines der letzten Vorhaben der GTZ dessen Angebot, Auftrag und Planung im alten Format der Projektplanungsübersicht, einem Instrument der Zielorientierten Projektplanung (ZOPP), erfolgten. Ab 2004 wurde das Umweltprogramm um zwei Komponenten erweitert Diese Erweiterung des Umweltprogramms machte es erforderlich, dass nur ein Jahr nach Aufnahme seiner Aktivitäten das Umweltprogramm 2004 beim BMZ eine entsprechendes Änderungsangebot einreichte, diesmal nach dem neuen Auftragsrahmen AURA. Damit das Umweltprogramm den in der Wirkungsbeobachtung seiner Ansätze und Aktivitäten gestiegenen Anforderungen gerecht wurde, musste die bis dahin auf der Basis von ZOPP entwickelte Projektplanungsübersicht (Ziele, Ergebnisse, Aktivitäten) umgewandelt und unter Einbeziehung der Partner zu Wirkungsketten weiterentwickelt und präzisiert werden. Darüber hinaus wurde stufenweise ein Instrumentarium der Wirkungsbeobachtung aufgebaut. Bei der Diskussion und Entwicklung seiner Orientierung auf Wirkungen stellten sich zu Beginn viele Fragen, wie zum Beispiel: Wie wird man den Qualitätsansprüchen der Wirkungsketten insbesondere in einem komplexen TZ-Vorhaben der Umweltpolitikberatung gerecht? Was macht die eigentliche Qualität von Wirkungsketten aus? Wie stimmt man in einem Programm mit fünf Komponenten die vertikale und die horizontale Logik der Wirkungsketten untereinander ab? Wie bildet man 20 Wirkungsketten eines Programms ganzheitlich ab, so dass Synergien sichtbar werden? Wie nutzt man die Wirkungsketten neben der Orientierung zur Zielerreichung auch zur verbindlichen Auftragsverantwortung gegenüber dem 4

6 Auftraggeber und gleichzeitig für das Programmmanagement? Wie vereint man während des Prozesses zur Erstellung der Wirkungsketten die beiden Perspektiven unternehmerischen Handelns (Kommunikation mit der Zentrale) einerseits und jenen der Planung, operativen Umsetzung im Projekt und des Wirkungsmonitorings (Kommunikation mit den Partnern) andererseits? Diese Broschüre fasst die Lernerfahrungen der Prozessgestaltung und Entwicklung seines Ansatzes und Instrumentariums Orientierung auf Wirkung zusammen. Dabei macht sie insbesondere auf die Herausforderungen und gewählte Lösungen für ein effizientes und effektives Wirkungsmonitoring des Umweltprogramms aufmerksam. Der Monitoringansatz des Umweltprogramms berücksichtigt die Prinzipien und Kriterien, die im Rahmen des Qualitätszirkels der GTZ-Tunesien erarbeitet wurden und versteht sich als einen konstruktiven Beitrag für dessen Arbeit. Die Broschüre versteht sich als Beitrag zum Wissensmanagement der GTZ, wird in deren DokumentenManagementSystem (DMS) und Wissensspeicher hinterlegt und lädt zur Diskussion ein, die gemachten Erfahrungen innerhalb der GTZ zu reflektieren und zu nutzen. Sie richtet sich insbesondere an Projektverantwortliche im In- und Ausland der GTZ, die mit der Planung, Durchführung und Monitoring von Vorhaben betraut sind und dient darüber hinaus als Anregung für methodisch Interessierte. Die Lektüre erlaubt nicht nur die Logik der Wirkungsketten des Umweltprogramms und ihre Indikatoren zu verstehen, sondern gibt auch Auskünfte über Leitgedanken, die Organisation und Operationalisierung des eingeführten Wirkungsmonitorings mit Hilfe der Software «EIDOS» (früher ThinkTools ). Die Broschüre kann und will nicht als Blueprint gelten und hat somit nicht den allumfassenden Anspruch eines methodischen Leitfadens für Wirkungsmonitoring von GTZ-Vorhaben. Interessierte können sich an das Umweltprogramm Tunesien der GTZ wenden, um zusätzliche Informationen zu erhalten. 5

7 Executive Summary Grundlage des Wirkungsmonitoring : die Wirkungsketten Besonderheit der Wirkungsketten des Umweltprogramms Tunesien: Drei Nutzungsebenen Die Indikatoren : Prozesse verfolgen Wirkungen messen Das Monitoring des Umweltprogramms Tunesien folgt dem Grundmodell Orientierungen auf Wirkungen der GTZ. Seine Wirkungsketten sind nicht nur Schlüsselelement der strategischen Planung und der konzeptionellen Ausrichtung, sondern stellen auch die Basis des Monitoring dar. Die Logik des Wirkungsgefüges stimmt mit den Definitionen der OECD überein und unterscheidet zwischen Ressourcen, Aktivitäten, Leistungen, Nutzung, direkter und indirekter Nutzen. Ausdifferenzierte Wirkungsketten tragen in transparenter Weise zur Rollenklärung unterschiedlicher Stakeholder bei und ermöglichen besser deren Verantwortlichkeiten zu definieren. Dies geschieht insbesondere auf der Nutzungsebene.Deshalb unterscheidet das Umweltprogramm zwischen drei Nutzungsebenen : Die 1. Nutzungsebene definiert die durch die direkten Partner (Umweltministerium und seine Behörden) ausgelösten Prozesse, die auf den Leistungen des Umweltprogramms aufbauen. Die 2. Nutzungsebene beschreibt die Nutzung, Fortsetzung und Weiterverarbeitung der erbrachten Leistung und innovativen Ansätze durch die Umweltadministration. Dadurch nimmt das Umweltministerium seine Rolle als sektorübergreifendes Ministerium und Koordinator für Fragen der Umwelt und Nachhaltigen Entwicklung besser ein. Die 3. Nutzungsebene bringt die Nutzung außerhalb des Einflussbereiches der Umweltverwaltung, wie z.b. Sektorministerien, Gouvernorate und Kommunen, zum Ausdruck. Auf jeder Ebene der Wirkungsketten wurden Indikatoren entwickelt. Wir unterscheiden zwischen Prozess- und Wirkungsindikatoren. Prozessindikatoren messen als Wegmarken den Projektfortschritt und bewerten die Qualität von eingeschlagenen Prozessen auf Ebene der Leistungen und der drei Nutzungsebenen. Wirkungsindikatoren messen Wirkungen auf Ebene des direkten Nutzens (Zielebene) für alle Komponenten für die jeweilige Dreijahresphase und für die Gesamtdauer des Vorhabens ( ). 6

8 Software für das Monitoring : «EIDOS» (früher ThinkTools) Wirtschaftlichkeit Die Software «EIDOS» (früher ThinkTools) bietet ein Set von Planungs- und Monitoringinstrumenten auf einer Benutzerplattform. Eines dieser Werkzeuge, die «Visual Score Map» wird vom Umweltprogramm Tunesien als Schlüsselinstrument für das Prozess- und Wirkungsmonitoring eingesetzt. Die «Visual Score Map» ermöglicht im Überblick alle Elemente des Monitoring (Wirkungsketten, Indikatoren, Wertbestückung, Quellen, Berichte, Dokumentationen, etc.) auf einer virtuellen Plattform bzw. Bildseite zu strukturieren. Wirkungsketten werden visualisiert, der Fortschritt des Umweltprogramms und seine erzielten Wirkungen graphisch abgebildet und dokumentarisch hinterlegt. Die Visual Score Map skaliert Indikatoren. Sie macht ihre Wertbestückung möglich und im Ergebnis sichtbar. Die gesamte Dokumentation für das Monitoring ist den Indikatoren als Quellennachweis angehängt. Die Visual Score Map übernimmt somit auch die Archivierung aller wesentlichen Dokumente des Programms in einer einzigen Datei. Die Software «EIDOS» wurde für die Umsetzung des Umweltprogramms, z.b. als Instrument zur strategischen Planung Nachhaltiger Entwicklung erworben. Ihre Anwendung für das Monitoring bedeuten keine zusätzlichen Kosten für das Umweltprogramm. Die Investition von EURO für Software und zukünftige Updates entsprechen ca. 0,002% aller Barmittel (Betriebskosten) für die erste Phase des Programms. Zeitaufwand Der Zeitaufwand für das Gesamtmonitoring entspricht ca. 0,1% aller Fachkrafttage der verantwortlichen Fachkräfte des Umweltprogramms pro Jahr. Berichtswesen und Dokumentation Ein Monitoringbericht pro Jahr Bisher liegen die veröffentlichten Monitoringberichte der Jahre 2005 bis 2008 vor. 7

9 1. Ausgangslage Der Umweltschutz genießt in Tunesien hohe politische Priorität. Trotz guter institutioneller Rahmenbedingungen steht das Land vor großen Herausforderungen. Ein seit Jahren andauerndes Wirtschaftswachstum und die steigende Urbanisierung haben die intensive Nutzung und zunehmende Verschmutzung der natürlichen Ressourcen zur Folge. Abfallaufkommen und Abwassermengen steigen, Wasser- und Bodenressourcen sind gefährdet. Das zunehmende Verkehrsaufkommen in den Städten beeinträchtigt die Luftqualität. Schließlich erhöhen sich aufgrund der wachsenden industriellen Produktion die Mengen an toxischen Abfällen und Emissionen, deren Behandlung und Entsorgung vielfach unzureichend erfolgt. Im Juni 2003 hat das Deutsch-Tunesische Umweltprogramm der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit mbh (GTZ) seine Arbeit aufgenommen. Es zielt auf eine stärkere Integration der Umweltbelange in Wirtschaft und Gesellschaft. Die Partnerinstitution, das Ministerium für Umwelt und Nachhaltige Entwicklung, sowie seine nachgeordneten Fachbehörden werden in der Strategieplanung und in der Nutzung innovativer Instrumente unterstützt, damit der Umweltschutz stärker in den nationalen Entwicklungsplan integriert wird. In seiner zweiten Phase tragen fünf Komponenten in ihrem synergetischen Zusammenwirken zur Erreichung des Programmziels bei: Umweltvorsorge und Bekämpfung der Umwelt verschmutzung Dezentralisierung von Umweltaufgaben in den Gouvernoraten und Kommunen Umwelttechnologiekooperation Abfallwirtschaft Umweltkommunikation In seinen fünf Komponenten bündelt das Umweltprogramm sogenannte horizontale und sektorale Beratungsthemen. Es berät auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene. Es leistet fachliche, methodische und materielle Unterstützung für das zuständige Ministerium bei dessen Beratungs- und Koordinationsaufgaben (Strategieplanung und Umweltkommunikation). Gleichzeitig werden die Umsetzung der Umweltpolitik über die Beratung in fachlich-sektoralen Fragen (Abfallwirtschaft) unterstützt und neue instrumentelle Vorgehensweisen in der Umweltvorsorge und Umwelttechnologiekooperation entwickelt. Darüber hinaus werden die Verwaltungsreform im Umweltbereich und die Beteiligung der Kommunen im Umweltmanagement verbessert (Dezentralisierung von Umweltaufgaben). 2. Das Wirkungsmodell der GTZ Die konsequente Orientierung auf Wirkung in ihren Vorhaben ist seit einigen Jahren ein erklärtes Ziel der GTZ. Bei diesem Ansatz orientiert sich die GTZ an Empfehlungen, Kriterien und Konzepte der Internationalen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die sich darauf konzentrieren, im Rahmen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit Wirkungen zu beobachten, Projekte danach zu steuern, darüber glaubwürdig Rechenschaft abzugeben, sowie aus positiven wie negativen Wirkungen zu lernen, um schließlich mehr entwicklungspolitische Wirkungen zu erreichen und effektiver zu arbeiten 1. Das in Planung, Management und Steuerung des Umweltprogramms Tunesien integrierte Instrumentarium zur Orientierung auf Wirkungen wurde auf der Grundlage des Wirkungsmodells der GTZ entwickelt 2. Laut Definition werden Wirkungsketten bzw. Wirkungsgefüge als übersichtliche und transparente Darstellungsmöglichkeit einer Projekt- bzw. Programmkonzeption verstanden, die in der Regel fokussiert darlegt, 8

10 über welche Zusammenhänge geplante Interventionen zu welchen Wirkungen führen 3. Der Logik eines Wirkungsgefüges folgend werden durch den deutschen Beitrag und jenem der Partner Entwicklungsvorhaben mit Ressourcen ausgestattet. Diese Ressourcen werden in Wert gesetzt und Aktivitäten durchgeführt, die zu Leistungen des Vorhabens führen. Diese Leistungen erfahren eine Nutzung durch Mittler und Zielgruppen und erzeugen somit einen entwicklungspolitischen direkten Nutzen. Die erzielte Wirkung kann darüber hinaus zu einem indirekter Nutzen auf einer höheren Aggregationsebene führen. 3. Qualitätsstandards von M&E- Systemen in der GTZ Die Qualitätsstandards von M&E-Systemen in Vorhaben der GTZ und ihre Ausrichtung auf wirkungsorientierte Evaluierungen sind an die Terminologie des Ausschusses für Entwicklungszusammenarbeit (Development Assistance Committee, DAC) der Internationalen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) angelehnt und orientieren sich an dem Prinzip des Results-based Management 4. Die Wirkungsketten und das M&E-System des Umweltprogramms Tunesien tragen diesen Anforderungen Rechnung und erfüllen die fünf unterschiedlichen Funktionen: 1. Die Überwachung der Programmausführung laut Wirkungsketten und Aktivitätenplan. Hier greift ein Prozessmonitoring in seiner Funktion als Management- Informations-Systems des Auftragsverantwortlichen, des ProgrammTeams und des Partners. 2. Die Überwachung der Wirksamkeit der einzelnen Programm-Maßnahmen in Bezug auf die Zielerreichung des Gesamtprogramms und seiner Komponenten anhand spezifischer Wirkungsindikatoren (Wirkungsmonitoring). 3. Die Überwachung von Veränderungen im Kontext des Programmes im Hinblick auf unterstützende und hinderliche externe Faktoren. 4. Die Überwachung des Beitrags des Programms im Schwerpunkt, im Sektor und in der Region und dessen Signifikanz im in Abstimmung aber auch im Vergleich mit anderen Gebern. 5. Die Überwachung spezifischer Leistungen der GTZ, zu der sie sich in ihrem Leitbild verpflichtet und ihren Auftraggebern zugesagt hat, wie z.b. Gender und Armutsminderung, Capacity Development und die Überwachung der fünf Erfolgsfaktoren von Capacity WORKS (siehe Kapitel 5.) 4. Akteure und Wirkungsketten des Umweltprogramms Tunesien 4.1 Die Akteure und ihre Handlungsfelder Die unterschiedlichen Akteure und Stakeholder lassen sich nicht nur den jeweiligen 1 - OCDE-DAC (2002) : Glossaire des principaux termes relatifs à l évaluation et la gestion axée sur les résultats 2 - GTZ: siehe Prinzipien der GTZ zur Orientierung auf Wirkungen in OuR Wirkungsorientiertes Monitoring und Wirkungsorientiertes Monitoring - Leitfaden für Vorhaben der technischen Zusammenarbeit, September GTZ : Handreichung zur Erarbeitung von Wirkungsketten und Wirkungsgefügen, Rolf Sülzer, Qualitätsstandards von M+E-Systemen - unterstützt von der GTZ - und ihre Ausrichtung auf Wirkungsorientierte Evaluierungen, GTZ Stabsstelle Evaluierung, (Erster Draft), Juli

11 Akteurslandkarte des Umweltprogramms Tunesien Rollen und Aufgaben von Stakeholder hin zum Veränderungsziel KOMPONENTE UMWELTVORSORGE 24 Regionale Erziehungsdirektionen Unternehmen KOMPONENTE UMWELTKOMMUNIKATION UND -ERZIEHUNG 1.NUTZUNGSEBENE: PROZESSE AUSLÖSEN LEISTUNGEN DES UMWELTPROGRAMMS LEISTUNGEN DES UMWELTPROGRAMMS KOMPONENTE DEZENTRALISIERUNG 2.NUTZUNGSEBENE: UMWELTMINISTERIUM UND DO NUTZEN DIE ANSÄTZE, IHRE ROLLE BESSER EINZUNEHMEN Umweltministerium MEDD 2.NUTZUNGSEBENE: UMWELTMINISTERIUM UND DO NUTZEN DIE ANSÄTZE, IHRE ROLLE BESSER EINZUNEHMEN Erziehungsministerium 3.NUTZUNGSEBENE: AUSSERHALB DES WIRKUNGSKREISES DER UMWELTVERWALTUNG Schulen Interministerieller Rat Umweltministerium MEDD Nationaler Rat für Nachhaltige Entwicklung Umweltbehörde ANPE GTZ-Fachkräfte GTZ-Fachkraft Umweltmonitoring und Nachhaltige Counterparts pro ANPE im MEDD, OTEDD UMWELTPROGRAMM TUNESIEN Counterpart im und -erziehung" Umweltministerium MEDD Ca. 50 Nichtregierungsorganisationen GTZ-Fachkräfte Counterpart im " Abfallwirtschaft 1.NUTZUNGSEBENE: PROZESSE AUSLÖSEN 3.NUTZUNGSEBENE: AUSSERHALB DES WIRKUNGSKREISES DER UMWELTVERWALTUNG MEDD Counterparts der Behörde für Umwelt-monitoring GTZ-Fachkraft "Technologiekooperatio Counterpart im Abfallbehörde ANGED Umweltministerium MEDD Umweltministerium MEDD GTZ-Fachkraft Abfallbehörde ANGED mit Pilotkommunen Innenministerium Innenministerium Regionale Räte für Entwicklung Umweltministerium MEDD 6 Regionale Umweltdirektionen Umweltbehörde ANPE Technologiezentrum CITET Technologiezentrum CITET Private Unternehmen Umweltministerium MEDD Gouvernorate und Universitäten und Hochschulen KOMPONENTE TECHNOLOGIEKOOPERATION Unternehmerverband UTICA KOMPONENTE ABFALLWIRTSCHAFT Komponenten, sondern auch den unterschiedlichen Leistungs- und Nutzungsebenen der Wirkungsketten zuordnen. Aufgrund ihrer Rolle in der tunesischen Gesellschaft und Umweltpolitik, ihrer Entscheidungskompetenz, ihrer Ressourcen, ihrer Stellung und ihres Wissens wirken sie auf unterschiedliche Weise mit auf dem Weg hin zum Veränderungsziel. Sie üben auf Konzept, Planung und Durchführung des Vorhabens maßgeblichen Einfluss aus. Die unten stehende Akteurslandkarte verdeutlicht dies. Im Zentrum der Akteurslandkarte stehen pro Komponente die Durchführungsteams, die 10

12 sich aus Mitarbeitern des Umweltministeriums, seinen untergeordneten Behörden sowie aus Fachkräften der GTZ zusammensetzen und zielführende Leistungen erbringen. Zentrale Akteure wie das Umweltministerium und seine Behörden nutzen diese Leistungen und lösen Kooperationsprozesse aus (erste Nutzungsebene). Sie nutzen die eingebrachten Ansätze, um ihre Rolle besser einzunehmen und auszugestalten (zweite Nutzungsebene) und beziehen wichtige Akteure außerhalb der Umweltverwaltung in den Prozess mit ein, wie zum Beispiel die Ministerien des Inneren, der Landwirtschaft, der Erziehung, Gebietskörperschaften, Nichtregierungsinstitutionen oder den privaten Sektor (dritte Nutzungsebene). Es entsteht somit eine Netzwerkarchitektur, die die Rollen und Aufgaben all dieser Akteure im Prozess bei der Nutzung der Leistungen hin zum Veränderungsziel des Umweltprogramms definiert. 4.2 Ebenen der Wirkungsketten Vor dem Hintergrund dieser Akteurslandschaft sind die Wirkungsketten des Umweltprogramms zugleich konzeptionelles Schlüsselelement für die Planung des Programms und seiner Komponenten und Voraussetzung und Grundlage für Orientierungen auf Wirkungen (OaW). Sie bilden das Fundament sowohl für das Prozess- als auch für das Wirkungsmonitoring. Die Wirkungsketten basieren auf Hypothesen, die der periodischen Überprüfung und gegebenenfalls einer möglichen Anpassung bedürfen. Die Wirkungsketten und Prozessindikatoren sind im Sinn der durch AURA gewährten Freiheitsgrade veränderbar, wenn sich dies im Rahmen des Monitoring als erforderlich erweist. Das Monitoring erlaubt demnach die Wirkungen zu messen und Prozessschritte und den damit verbunden Fortschritt in den einzelnen Komponenten zu beobachten. Dem Wirkungsmodell der GTZ angelehnt hat das Umweltprogramm bei der Erarbeitung der Wirkungsketten die Wirkungsebenen wie folgt definiert und die Ebene der Nutzung folgendermaßen differenziert: Aktivitäten beschreiben die wichtigsten Aktivitäten, die notwendig sind, um ein Produkt bzw. eine Leistung zu entwickeln und zur Verfügung zu stellen. Leistungen, stellen wichtige Beiträge dar, die vom Umweltprogramm (bestehend aus dem Team von Mitarbeitern des Umweltministeriums, seinen Behörden sowie aus Fachkräften der GTZ) erarbeitet und erbracht werden, um Wirkungen hin zu einer nachhaltigen Entwicklung zu erzielen. Entsprechend dem mit dem tunesischen Ministerium für Umwelt und Nachhaltige Entwicklung und seinen ihm nachgeordneten Behörden partnerschaftlich vereinbarten Grundsatz der geteilten Verantwortung für ein erfolgreiches Vorhaben, ist das Umweltprogramm zu hundert Prozent verpflichtet, die Leistungen zu erbringen und sie für ihre Nutzung zur Verfügung zu stellen. Die Nutzung der Leistungen differenziert sich auf drei Ebenen: Die 1. Nutzungsebene definiert die durch das Umweltministerium ausgelösten Prozesse, im Zuge derer die erbrachten Leistungen diskutiert und verabschiedet werden und somit Eingang in die Umweltadministration finden. Die 2. Nutzungsebene beschreibt die Nutzung der erbrachten Leistung und die Klärung des Vorgehens zur Umsetzung durch die Umwelt- 11

13 Indirekter Nutzen Verbesserung der Umweltsituation und der Lebensqualität Zuordnu ngslücke Direkter Nutzen des Umweltprogramms (9 Jahre) Umweltbelange sind auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene stärker in Wirtschaft und Gesellschaft integriert. Direkter Nutzen der Komponenten 1. Phase 6/2003 bis 12/2007 Das Konzept der nachhaltigen Entwicklung ist in die jeweiligen regionalen Entwicklungsplanungen integriert. 3.Nutzungsebene: außerhalb des Wirkungskreises der Umweltverwaltung Die CRD integrieren die vorgeschlagenen Aktionen in ihre Sektorprojekte und -programme des 11. Regionalen Entwicklungsplans 2.Nutzungsebene: UM und DO nutzen die Ansätze, ihre Rolle besser einzunehmen Die RUD fördern den Prozess zur Verabschiedung der Regionalen Umweltstrategien durch die regionalen Parlamente (CRD) Rechtssicherheit, systemische Partizipation) 1.Nutzungsebene: Prozesse auslösen Die regionalen Umweltdirektionen (RUD) unterstützen die regionalen Behörden bei der Organisation der 23 regionalen Planungsworkshops. Leistungen des Umweltprogramms Innovativer Ansatz zur Umweltstrategieplanung und Nachhaltigen Entwicklung 12 Aktivitäten Workshop-Konzept ausarbeiten; Methoden entwickeln, Moderator/innen ausbilden; konzertierte Sitzungen initiieren und unterstützen; etc.

14 Wirkungsindikatoren: 1) Für alle großen infrastrukturellen Investitionsprogramme werden strategische Umweltprüfungen durchgeführt. 2) Im Vgl. zum 11. Nat. Entwicklungsplan ( ) haben die im 12. Plan ( ) integ rierten sektoriellen und regionale Entwicklungsstrategien den Umweltschutz stärker einbezogen. 3) Umweltschutz ist auf kommunaler Ebene institutionell verankert. Wirkungsindikatoren: 1) 24 Gouvernorate haben sektorübergreifend und partizipativ erar beitete regionale Umweltstrategien verabschiedet. 2) In mind. 6 Gouv. wurden die Strategien zu Umweltaktionsplänen entwickelt. 3) In mind. 6 Gouv. sind Elemente der Umweltstrategien in den 11. regionalen Plan für wirtschaftliche und soziale Entwicklung integriert. 20 weitere Wirkungsketten Prozessindikator: Die CRD schlagen die PRE als Komponenten ihrer reg. Planung zur Einarbeitung in den nat. Entwicklungsplan bis 03/06 vor. aller 5 Komponenten Prozessindikator: Die 24 regionalen Umweltstrategien sind bis spätestens 01/2005 durch die CRD verabschiedet. tragen zur Prozessindikator: 24 regionale Umweltstrategieberichte stehen Ende Juni 2004 zur Verfügung Erreichung Prozessindikator: Bis 02/2004 ist ein modellhafter Workshop in einer Pilot-Region evaluiert und als gültig angenommen. des direkten Nutzens bei. 13

15 administration. Dadurch nimmt das Umweltministerium seine Rolle als sektorübergreifendes Ministerium und Koordinator für Fragen der Umwelt und Nachhaltigen Entwicklung besser ein. Für die Gestaltung und die notwendigen Anpassungen der Umweltpolitik, ihre Strategien und Programme bezogen auf die anderen wirtschaftlichen und sozialen Ressorts und deren Zuständigkeiten und Umweltaufgaben kommuniziert das Umweltministerium die erbrachten Leistungen mit Schlüsselinstitutionen der Regierung und der Zivilgesellschaft. Die 3. Nutzungsebene bringt die Nutzung außerhalb des Wirkungskreises der Umweltverwaltung zum Ausdruck. Sie zielt dabei auf die Nutzung durch andere Stakeholder wie z.b. Sektorministerien, Gouvernorate und Kommunen. Der direkte Nutzen auf Komponentenebene wird als jeweiliges Komponentenziel für eine 3-Jahres-Phase des Programms angesehen. Synergetisch tragen sie zur Erreichung des direkten Nutzens auf Programmebene bei. Der direkte Nutzen auf Programmebene charakterisiert das Programmziel für die Gesamtlaufzeit bis 2012 und lautet: Umweltbelange sind auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene stärker in Wirtschaft und Gesellschaft integriert. Der indirekte Nutzen beschreibt Wirkungen auf einem höher aggregierten Niveau zur Verbesserung der Lebensqualität, der Umwelt und der Nachhaltigen Entwicklung. 4.3 Die den Wirkungsketten zugeordnete Indikatoren Für jede der einzelnen Ebene einer Wirkungskette wurden Indikatoren erarbeitet und im Programm-Monitoring verankert. Die Indikatoren sind soweit möglich wertbestückt und zeitlich präzisiert. Sie werden nach zwei Kategorien unterschieden: 1) Prozessindikatoren auf Ebenen der Leistung und der Nutzung. Prozessindikatoren sind Indikatoren, die den Projektfortschritt messen. Sie ermöglichen die Beobachtung initiierter Prozessen und kennzeichnen Wegmarken, die erreicht wurden. Prozessindikatoren sind als Annahmen (Hypothesen) formuliert. Das Eintreffen oder Ausbleiben dieser Annahmen kann stets beobachtet und Gründe für Abweichungen rechtzeitig untersucht und interpretiert werden (Annahmen-Monitoring). Sie helfen darüberhinaus, sich verändernde Rahmenbedingungen für das Umweltprogramm rechtzeitig zu erkennen und entsprechend darauf zu reagieren (Kontext-Monitoring). 2) Wirkungsindikatoren auf Ebene des direkten Nutzens. Die Wirkungsindikatoren messen für die laufende Phase den Erreichungsgrad des direkten Nutzen der Komponenten und für die Gesamtlaufzeit (2003 bis 2012) den direkten Nutzen des Programms. 14

16 4.4 Darstellung und Dokumentation der Wirkungsketten Die Visualisierung von Wirkungsketten hilft, bei ihrer Erstellung und späteren Nutzung als Planungsvorlage eine gewisse Übersichtlichkeit und die vertikale und horizontale Kohärenz der verschiedenen Indikatoren zu gewährleisten. Die Darstellung und Dokumentation der Wirkungsketten des Umweltprogramms erfolgt in zwei Standardformaten: 1) Die graphische Abbildung im EXCEL- Format in Postergröße Die Poster in den Büros der Fachkräfte und Partner bieten stets einen strategisch planerischen Überblick insbesondere bei kleineren Planungsgesprächen pro Komponente. Für die gemeinsame Betrachtung in einer Planungsgruppe kann die graphische Darstellung der Wirkungsketten auch mit Hilfe eines Projektors auf die Leinwand projiziert werden. 2) Die synoptische Abbildung im WORD- Format Eine lediglich in ihrer Form an die Projektplanungsübersicht erinnernde tabellarische Visualierungshilfe der Wirkungsketten im WORD-Format eignet sich insbesonders als Tischvorlage grösserer Gesprächsrunden. Aktivitäten werden wie früher in der Projektplanungsübersicht (PPÜ) im Infinitiv formuliert. Die Leistung des Umweltprogramms wird als solche genannt und durch ein Substantiv beschrieben. In ihrer Formulierung wird die Nutzung durch den Nutzer insofern präzisiert als sie dem Leitsatz folgt Nutzer nutzen die Leistungen des Umweltprogramms so. (Beispiel: Das Ministerium für Umwelt und Nachhaltige Entwicklung stellt die Inhalte der Sektorleitlinien dem Nationalen Rat für Nachhaltige Entwicklung vor. ). Die drei unterschiedlichen Nutzungsebenen werden insofern differenziert dargestellt, als sowohl direkte Partner, Mittlern bis hin zu Endnutzer- und Zielgruppen aufgeführt werden. Indikatoren sind auf verschiedenen Ebenen in die Wirkungsketten eingebaut und kommen in der visuellen Darstellung zum Ausdruck. Sie sind meistens wertbestückt und zeitlich präzisiert. Um Aufbau, Ebenen, Logik und Formulierungen der Wirkungsketten und den dazugehörigen Prozess- und Wirkungsindikatoren besser zu verstehen, wird auf der folgenden Seite eine der Wirkungsketten der Komponente «Dezentralisierung von Umweltaufgaben» beispielhaft vorgestellt. 4.5 Einheitliche Formulierungen Für die Formulierungen der einzelnen Wirkungskettenebenen hat sich das Umweltprogramm entschieden einheitliche Formulierung und Sprachregelungen zu treffen: 15

PriME - Programm-integriertes Planungs-, Monitoringund Evaluierungssystem von InWEnt. Kurzinformation. On behalf of

PriME - Programm-integriertes Planungs-, Monitoringund Evaluierungssystem von InWEnt. Kurzinformation. On behalf of PriME - Programm-integriertes Planungs-, Monitoringund Evaluierungssystem von InWEnt Kurzinformation On behalf of Inhalt PriME - das PM+E System bei InWEnt 3 Die PM+E-Qualitätsschleife 4 Wirkungsorientierung

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Projektplanung gleichzeitig Struktur des schriftlichen Projektberichts

Projektplanung gleichzeitig Struktur des schriftlichen Projektberichts Hochschule München Fakultät 13 SG / IKM Stand: 01.07.2013 Prof. Dr. E. Koch koch@hm.edu www.eckart-koch.de Projektplanung gleichzeitig Struktur des schriftlichen Projektberichts Vorbemerkungen ad Projektplanung

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele

Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele Einführung Steuerung über Ziele Ziele als Steuerungsinstrument Vereinbarung von Zielen Überprüfung der Zieleinhaltung Umgang mit möglichen Zielabweichungen

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Stabsstelle Unternehmensentwickung. Wirkungsorientiertes Monitoring. Leitfaden für die Technische Zusammenarbeit

Stabsstelle Unternehmensentwickung. Wirkungsorientiertes Monitoring. Leitfaden für die Technische Zusammenarbeit Stabsstelle Unternehmensentwickung Wirkungsorientiertes Monitoring Leitfaden für die Technische Zusammenarbeit Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH Postfach 5180

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

Methodische Grundlagen für die Durchführung von kantonalen Indikatorenprojekten

Methodische Grundlagen für die Durchführung von kantonalen Indikatorenprojekten Methodische Grundlagen für die Durchführung von kantonalen Indikatorenprojekten Edith Lang Schweizer Statistiktage Basel, 16.-18. Oktober 2013 (Atelier B) Traktanden Ausgangslage Theorie und Methode von

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte White Paper Project Scorecard Transparenz für strategische Projekte Nehmen Sie ein beliebiges Projekt in Ihrem Unternehmen. Welche Ziele werden mit dem Projekt verfolgt? Und wie wird ihre Erreichung gemessen?

Mehr

Interventionsprojekte in verschiedenen Projektphasen systematisch reflektieren und bewerten.

Interventionsprojekte in verschiedenen Projektphasen systematisch reflektieren und bewerten. Version: 5.0 / 30.11.2007 / 1 für Projekte Für eine systematische Reflexion der Qualität von Projekten braucht es Kriterien. Die vorliegenden Kriterien beziehen sich auf Interventionsprojekte in der Gesundheitsförderung

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Qualität t und Wirkung durch Zahlen belegen Möglichkeiten für f r die Mobile Jugendarbeit. Friedlinde Rothgängel Organisationsberatung Mannheim

Qualität t und Wirkung durch Zahlen belegen Möglichkeiten für f r die Mobile Jugendarbeit. Friedlinde Rothgängel Organisationsberatung Mannheim Qualität t und Wirkung durch Zahlen belegen Möglichkeiten für f r die Mobile Jugendarbeit Friedlinde Rothgängel Organisationsberatung Mannheim Chancen von Wirkungskennzahlen Mobile Jugendarbeit Über das

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Evaluation und Evaluationsforschung

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Evaluation und Evaluationsforschung Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Evaluation und Evaluationsforschung Dr. Jan-Peter Brückner jpbrueckner@email.uni-kiel.de R.216 Tel. 880 4717 Evaluation analytische Bewertung von Fakten, die

Mehr

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg KVJS Behindertenhilfe Service Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg Hinweise für die Praxis Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeines

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE Qualitätsentwicklung in Wohnstätten mit dem Instrument LEWO II Qualifizierung von ModeratorInnen ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE der 3. LEWO-Moderatorenschulung 2003/2004 1 KONZEPTION DER MODERATORINNENSCHULUNG

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP EUCoopC PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP MULTILATERALE PROJEKTE ZUR INNOVATIONSENTWICKLUNG D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten Arbeitspaket 3 Entwurfsverfahren

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

[ open style of IT ] s t y l i t e w a y

[ open style of IT ] s t y l i t e w a y 1 Stylite: Ihr IT-Partner. [ Team-Management mit egroupware [ Softwareprogrammierung [ IT-Outsourcing, Terminalservices [ Internet- und Mailservices [ Sicherheitskonzepte und Standortvernetzung [ Linux-Consulting,

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer BGI/GUV-I 8690 Oktober 2009 1 Inhalt 1 Warum Arbeitsschutzmanagement?................ 3 2 Warum mit uns?...............................

Mehr

Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen. Version 1.0, Mai 2010

Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen. Version 1.0, Mai 2010 Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen Version 1.0, Mai 2010 Qualitätsstrategie für das österreichische Gesundheitswesen Version 1.0, Mai 2010 Wien, im Mai 2010 Im Auftrag der Bundesgesundheitskommission

Mehr

mehrtägiges Klausurtreffen außer Haus PM-Seminar für QmbS-Team

mehrtägiges Klausurtreffen außer Haus PM-Seminar für QmbS-Team Tipps für die Prozesssteuerung auf Zusammensetzung des QmbS-Teams achten Schulungen neuer Kollegen eindeutige Zielbeschreibung und erreichung Transparenz und Kommunikation für das gesamte Kollegium (Aufgabenbeschreibungen,

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II. Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge?

Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II. Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge? Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II Bundeskongress SGB II Berlin 01./02. Oktober 2007 - Forum B5 Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge? Jürgen Peeß JobCenter

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

http://impact.zewo.ch/de/wirkungsmessung Stiftung Zewo Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen

http://impact.zewo.ch/de/wirkungsmessung Stiftung Zewo Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen Dieser Leitfaden unterstützt Projektverantwortliche beim Erfassen der Wirkung von Projekten und Programmen. Er zeigt, wie Hilfswerke ein auf ihre Verhältnisse angepasstes System zur Wirkungsmessung implementieren

Mehr

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Landesnetzwerk gegen Rechtsextremismus Nordrhein-Westfalen Der vorliegende Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen Merkmale von Projekten - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen - Risikobelastung - Konkrete Zielstellung - Begrenzte zeitliche, personelle und materielle Ressourcen - Eigene Projektstruktur Folie Nr.

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

2.6 Die Leistungsrechnung

2.6 Die Leistungsrechnung - Auszug aus dem Handbuch der Standard-KLR des Bundes, 999 publiziert im Rahmen des Online-Verwaltungslexikons olev.de, Online-Quelle: http://www.olev.de/l/leist-rechn.pdf - 2.6 In diesem Kapitel wird

Mehr

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training?

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Impulsworkshop 30.08.2013 SANT Sibylle Albrecht Natural Training www.s-a-n-t.de Was erwartet Sie heute? Was heißt

Mehr

Project Cycle Management I

Project Cycle Management I Project Cycle Management I Programmierung Evaluierung Identifizierung Durchführung Formulierung Programmierung Hauptschritte Identifizierungs Phase Schritte der Situationsanalyse 1. Stakeholder Analyse

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Integriertes Qualitäts- und Management System

Integriertes Qualitäts- und Management System 1. Q Integriertes Qualitäts- und Management System Prüfungsarbeit zum Kurs Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern 3. September 2009 25. März 2010 Zum Thema: Ausarbeitung / Aufbau und Einführung eines

Mehr

Moderierte Unternehmensplanung. Planungssicherheit, Transparenz und regelmäßiger Soll-/Ist-Abgleich

Moderierte Unternehmensplanung. Planungssicherheit, Transparenz und regelmäßiger Soll-/Ist-Abgleich Moderierte Unternehmensplanung Planungssicherheit, Transparenz und regelmäßiger Soll-/Ist-Abgleich Wir für Sie! Kompetenz zur richtigen Zeit am richtigen Ort Wissen und verstehen Erfolgreiche Beratung

Mehr

Diversity Impact Navigator

Diversity Impact Navigator Diversity Impact Navigator Diversity & Inclusion Management (D&I) darstellen, messen und steuern. Mit dem Diversity Impact Navigator Strukturieren Sie Ihre Diversity-Aktivitäten. Zeigen Sie die Zusammenhänge

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Valuation Framework. Werte sichtbar machen. bengin. bengin. Valuation Framework. 2005 bengin.com. valuation_framework

Valuation Framework. Werte sichtbar machen. bengin. bengin. Valuation Framework. 2005 bengin.com. valuation_framework Werte sichtbar machen 2005.com 1 valuation_framework Entwicklung eines s als ganzheitlicheres Planungs- und Steuerungsinstrument zur Strukturierung und Quantifizierung mit deren tangibler und intangibler

Mehr

Qualitätskriterien für Programme

Qualitätskriterien für Programme Qualitätskriterien für Programme Für eine systematische Refleion der Qualität von Programmen braucht es Kriterien. Die vorliegenden Kriterien beziehen sich auf Programme in der Gesundheitsförderung und

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN DR. ANDREAS KATTNIGG QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN QUALITÄT STEHT NICHT FÜR SICH ALLEINE, SONDERN ORIENTIERT SICH IMMER AN ZIELEN (E. Hauke; Qualitätssicherung im Krankenhaus, Wien 1994,

Mehr

Projektbeschreibung. Personalbemessung in sozialpädagogischen Fachdiensten. Vorgelegt von ISA Planung und Entwicklung GmbH.

Projektbeschreibung. Personalbemessung in sozialpädagogischen Fachdiensten. Vorgelegt von ISA Planung und Entwicklung GmbH. Projektbeschreibung Personalbemessung in sozialpädagogischen Fachdiensten Vorgelegt von ISA Planung und Entwicklung GmbH Ansprechpartner: Johannes Schnurr info@jschnurr.de Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik.

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik. BYPAD in Kürze BYPAD - Bicycle Policy Audit ist ein qualitatives Instrument zur Evaluierung und Qualitätsverbesserung kommunaler Radverkehrspolitik. Es basiert auf internationalen Best Practices und gibt

Mehr

GFO Beratung: Organisationshandbuch

GFO Beratung: Organisationshandbuch GFO Beratung: Organisationshandbuch ORGANISIEREN STATT IMPROVISIEREN! GFO-Veränderungsbegleitung für Unternehmen und Menschen Das ist unsere Profession seit mehr als 30 Jahren! Gezielt geplant geordnet

Mehr

Workshop Ziele finden formulieren überprüfen nutzen

Workshop Ziele finden formulieren überprüfen nutzen Workshop Ziele finden formulieren überprüfen nutzen 1 Vorstellung aller Teilnehmer am Workshop Bilden Sie bitte Zweiergruppen und Interviewen Sie sich gegenseitig! Finden Sie heraus, wer Ihr/e Gesprächspartner/in

Mehr

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung Den Weg gehen Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung von der Idee zur Praxis Fachsymposium 18. Juni 2015, Osnabrück Ansatz einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung!

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Nationale Aktionspläne für Menschenrechte Anforderungen und Erfahrungen Dr. Petra Follmar-Otto Deutsches Institut für Menschenrechte Aufbau Funktion Nationaler Aktionspläne für Menschenrechte Prinzipien

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten?

Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten? Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten? Mitarbeiterbefragung selbst durchführen? Was spricht dafür was spricht dagegen? ValueQuest GmbH Schönenbergstrasse 12 CH-8820 Wädenswil info@valuequest

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung Ausgangslage 2 Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement Aufgabe des Referats: strategische

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Institut für Systemisches Management und Public Governance Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Dr. Roger W. Sonderegger SGVW Wintertagung /. Januar 05 Inhalte Terminologie und Definitionen Instrumente

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Zielorientiertes Projektmanagement

Zielorientiertes Projektmanagement Zielorientiertes Projektmanagement Dr. Daniela De Ridder Hochschulkurs Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte www.che-consult.de Inhalt Methoden des der Projektmanagements Projektklärung Methoden

Mehr

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis Bedarfserschließung meint die Anwendung geeigneter Instrumente zu systematischen Marktbeobachtungen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI I INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI 1 EINFÜHRUNG... 1 1.1 Ausgangssituation... 1 1.2 Zielsetzung... 1 1.3 Struktur und Methodik...

Mehr

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 1. Change Management Proaktive Veränderung 2. Basisinformationen für Prozessverbesserungen 3. Übernahme Wissensbilanzstruktur 4. Angenommene Wissensbilanz-Ampelschaltungen

Mehr

Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern. Strategiepapier

Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern. Strategiepapier Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern Strategiepapier 1 Ausgangslage Im Januar 2011 haben der Fachausschuss "Gesundheit und Prävention" und der Fachausschuss "Alter" ihre strategische Aufgabe

Mehr

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Partizipation als Leitgedanke Anke Breusing: Niedersächsisches Ministerium für Inneres, Sport und Integration Mareike Claus: Landesvereinigung

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr