wie weiter? Willkommen zur gemeinsamen Podiumsveranstaltung mit: Martin Cabalzar, Chefredaktor La Quotidiana

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "wie weiter? Willkommen zur gemeinsamen Podiumsveranstaltung mit: Martin Cabalzar, Chefredaktor La Quotidiana"

Transkript

1 Rätoromanische (Tages-)Presse: wie weiter? Willkommen zur gemeinsamen Podiumsveranstaltung mit: Martin Cabalzar, Chefredaktor La Quotidiana Olivia Mosca, ehemalige Moderatorin bei Radio Rumantsch Jon D. Parolini, Stiftungsratspräsident ANR

2 NFP 56 Schlussbericht Rätoromanische Sprachbiographien Sprache, Identität und Ideologie in Romanischbünden (Dr. phil. Renata Coray, 2009)... Passive Kontakte mit der romanischen Schriftsprache erfolgen via Zeitungslektüren, seltener via Lektüre von Büchern. Unter den Befragten haben 14 von 31 eine romanische (5x/Woche) bzw. deutsch/romanische (2x/Woche) Zeitung abonniert, die Mehrheit von diesen bezieht aber zusätzlich noch eine deutschsprachige Tageszeitung (8/14), nur eine deutschsprachige Tageszeitung haben zehn weitere abonniert.... (Seite 9)

3 NFP 56 Schlussbericht Rätoromanische Sprachbiographien Sprache, Identität und Ideologie in Romanischbünden (Dr. phil. Renata Coray, 2009)... Auch beim Medienkonsum stehen nicht sprachliche, sondern primär inhaltliche Interessen im Vordergrund: Viele hören und sehen das romanische Radio und Fernsehen Die deutschsprachige Presse ist verbreiteter als die romanischsprachige.... (Seite 23)

4 Persönliches Medien-Nutzungsprofil (Print, Radio/TV, Web): M. Cabalzar: Internet (berufsbedingt): 2 Std./Tag TV: 2 Std./Tag (vor allem deutschsprachig) Print, fast nur deutschsprachig: 1 Std./Tag Radio Rumantsch: 1 Std./Tag (unterwegs) O. Mosca: Internet/Radio: > 1 Std. pro Tag Presse: ca. 3 Std. wöchentlich TV: ca. 3 Std. wöchentlich J.D. Parolini: Print: 1 Std. pro Tag (dt. & r-rom.) Radio: 20 Min. pro Tag (dt. & r-rom.) TV: 20 Min. pro Tag (dt. & r-rom.) Web: 10 Min. pro Tag (dt.)

5 Die einzige rätoromanische Tageszeitung der Schweiz Auflage heute: 5400 Exemplare (1997: 8000) davon gehen gut 1000 Exemplare ins Unterland Problemkreis: Auflagenschwund > Finanzprobleme > Stellenabbau > Qualitätsverlust

6 Ziele einer rätoromanischen Tageszeitung: bietet tägliche aktuelle Information aus allen Talschaften fördert das gegenseitige Verständnis und die gemeinsame Identität fördert die Idiome und bahnt den Weg für Rumantsch Grischun Spracherneuerung durch Verbreitung von Neologismen Brücke zwischen Stammland und Diaspora LQ-Abos nach Regionen: Surselva 52 % Engiadina 8 % Surmeir 3 % Sutselva 2 % übriges GR 11 % übrige CH 20 % Ausland 1 % Kioskverkauf 3 % Inhaltsanalyse nach Regionen: Surselva 45 % Engiadina 18 % Surmeir 12 % Sutselva 7 % übrig. GR/CH 18 %

7 LQ-Bilanz nach 12 Jahren (aus Sicht des Chefredaktors) Positiv konstante Zahl der Abos steigende Akzeptanz bei Stammlesern besseres Idiom-Verständnis gute Zusammenarbeit mit ANR Synergie innerhalb SO Medien Beteiligung an SO Inseratenpool Negativ limitierter Verbreitungsradius/ Rückgang der Bevölkerung Regionaldenken/Zeitungskonkurrenz Engadin & Surmeir schmale wirtschaftliche Basis Zweisprachigkeit (LQ vermag deutschspr. Zeitung nicht zu ersetzen) Missverhältnis zu elektronischen Medien der RTR harte Sparmassnahmen LQ erhalten und ausbauen? Oder Rückzug in Regionen und Wiederbelebung der Lokalblätter?

8 Südostschweiz-Verleger Hanspeter Lebrument hatte im Sommer angekündigt, "La Quotidiana" 2009 nur noch einmal wöchentlich herauszugeben, falls die Tageszeitung nicht günstiger produziert werden könne. Um die Kosten zu senken, sollen die Redaktionen der ANR und von "La Quotidiana" näher zusammenrücken, Synergien nutzen und einen Pool bilden. Der Pool umfasst 870 Stellenprozente, die von der ANR finanziert werden. Die Südostschweiz Mediengruppe in Chur stellt den Chefredaktor und das Personal für die Produktion der Tageszeitung

9 Lokale Zeitungen z.b. "La Tuatschina /Sedrun (14-täglich, nur Print) oder La Padella /Samedan (monatlich Print & Online) Magazine z.b. PUNTS (monatlich) Chalenders z.b. Chalender da Mintgiadi oder Calender Romontsch

10 Die insbesondere mit Bundes- und Kantonsbeiträgen finanzierte rätoromanische Nachrichtenagentur wurde 1996 gegründet. ANR beliefert Zeitungen, Radios und Fernsehen. KorrespondentInnen/ReaktorInnen: Engadin/Münstertal (2), Oberhalbstein (2), Surselva (2), Chur (2) sowie im Unterland (2) Stiftungsratsmitglieder: Jon D. Parolini (Präsident), Ivo Berther, Martin Cabalzar, Bernard Cathomas, Urs Cadruvi, Filip Dosch, Reto Filli, Walter Gammeter und Andrea Masüger

11 Einschätzung aktuelle Lage bei den rätorom. Printmedien: M. Cabalzar Situation am Wende- bzw. Entscheidungspunkt: LQ stärken < > zurück zu Regional-/Lokalblätter O. Mosca 1. LQ-Problem: Hp. Lebrument 2. LQ-Problem: Zu wenig Lokales aus dem Engadin 3. LQ-Problem: RTR als Konkurrenz (schneller, näher am Publikum, emotionaler) Rom. Leserschaft braucht keine tägl. Info-Zeitung (eher Wochenblatt mit Lokalem & Hintergrund-Infos) J.D. Parolini Printmedien haben vor allem regionale Funktion LQ: Surselva & Sutselva (Ansätze für überreg. Fkt.) PdS: Surmeir EP/PL: Engadin & Münstertal

12 Rätoromanische Medienlandschaft im Jahr ? M. Cabalzar nur noch zwei gedruckte Zeitungen (LQ & EP/PL) mehr Web-Medien respektive crossmediale Produkte O. Mosca eventuell ein romanischer Kultursender keine rätoromanische Tageszeitung mehr, dafür mehr Lokalblätter (Gemeinde-/Talspezifisch) Internet wird Medium Nummer 1 sein J.D. Parolini Web immer wichtiger, multimediale RTR RR Tagesprogramm, Lokalradios mit r-rom. Fenster TvR auf SF 1 beibehalten, Wiederholungskanal mit mehr rätoromanischer Präsenz ANR-Angebot für Print- & elektron. Medien (auch Web) eigenständige ANR oder in SDA integriert LQ: Hoffnung oder noch Realität? Reg. Publikationen ev. mit interromanischer Beilage Rätoromanische Gratiszeitung (mit ANR- und RTR-Stoff)

Umfrage zur Mediennutzung im Kanton Graubünden 2012

Umfrage zur Mediennutzung im Kanton Graubünden 2012 1 / 10 Umfrage zur Mediennutzung im Kanton Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für die Teilnahme an der Umfrage nehmen. Diese Umfrage sollte nicht mehr als 10 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen. Ihre

Mehr

Die KommTech-Typen 2012

Die KommTech-Typen 2012 Die KommTech-Typen 2012 Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Clemens Koob zehnvier research & strategy Asylstrasse 64 / Römerschloss CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54 66 Fax: +41 44 251 54 68 www.zehnvier.ch

Mehr

Print Web TV Mobile. News in Deutsch und Romanisch werden von der Redaktion laufend aufgeschaltet. Die Inserate erscheinen im Web, an den

Print Web TV Mobile. News in Deutsch und Romanisch werden von der Redaktion laufend aufgeschaltet. Die Inserate erscheinen im Web, an den LocalPoints Print Web TV Mobile Seit 117 Jahren setzt die «Engadiner Post/Posta Ladina» auf die gedruckte Zeitung, seit zwölf Jahren auf das Internet und seit Sommer 2010 auch auf Info-Bildschirme an sogenannten

Mehr

Medienlandschaft Niederlande

Medienlandschaft Niederlande Medienlandschaft Niederlande 1 Unternehmensgruppe Gutenberghaus Eine Vielzahl von Firmen mit insgesamt mehr als 200 qualifizierten und hochmotivierten Mitarbeiter/innen, die sich zu einem Fullservice-Anbieter

Mehr

IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE. Februar 2015 l Ströer Media SE

IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE. Februar 2015 l Ströer Media SE IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE Februar 2015 l Ströer Media SE Steckbrief Methode: Online-Omnibus Institut: tnsemnid, i-bus Fallzahl: 1.001 Personen Zeitraum: 17.03.2011 21.03.2011 Grundgesamtheit:

Mehr

Mediennutzungs- und Informationsverhalten: So geht die Schweizer Bevölkerung mit der Medienvielfalt um. Media Use Index 2009 Die wichtigsten Grafiken

Mediennutzungs- und Informationsverhalten: So geht die Schweizer Bevölkerung mit der Medienvielfalt um. Media Use Index 2009 Die wichtigsten Grafiken Mediennutzungs- und Informationsverhalten: So geht die Schweizer Bevölkerung mit der Medienvielfalt um. Media Use Index 2009 Die wichtigsten Grafiken Das Internet ist das wichtigste Medium der Schweizer

Mehr

Geschichte der Zeitung

Geschichte der Zeitung Anleitung LP Ziel: Die Schülerinnen und Schüler kennen zentrale Daten der Zeitungsgeschichte. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson erklärt den Auftrag und verteilt die Arbeitsblätter. Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Fragebogen: Rätoromanisch

Fragebogen: Rätoromanisch Teil 1: Allgemeine Informationen Fragebogen: Rätoromanisch 1. Alter 2. Geschlecht 3. Nationalität 4. Nationalität der Eltern 5. Geburtsort 6. Muttersprache 7. Sprachen, die Sie zu Hause sprechen 8. Andere

Mehr

Studienresultate Mediennutzung und Werbeverweigerung bei unadressierten Werbesendungen

Studienresultate Mediennutzung und Werbeverweigerung bei unadressierten Werbesendungen Studienresultate Mediennutzung und Werbeverweigerung bei unadressierten Werbesendungen Im Auftrag der Post hat das Marktforschungsinstitut GfK Switzerland AG eine Studie zur Mediennutzung und Werbeverweigerung

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland Prof. Dr. Hans-Jürgen Weiß Freie Universität Berlin Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland Berlin, 19. Juni 2008 Menschen mit türkischem Migrationshintergrund in Deutschland

Mehr

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Praxisbericht Mobile Publishing Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Inhalte Entwicklung, Geräte, Markt, Nutzung Publikationswege für Tablet-PC Demonstrationen, Beispiele Mobile Publishing

Mehr

WEMF-Teststudie: Leser gedruckter und digitaler Medienangebote

WEMF-Teststudie: Leser gedruckter und digitaler Medienangebote Version 1.0 WEMF-Teststudie: Leser gedruckter und digitaler Medienangebote 18. Schweizerischer Medienforschungstag WEMF, Harald Amschler MACH Basic 2014-2: Schlagzeilen Aargauer Zeitung, 9.9.14: Zeitungen

Mehr

Ulrike Marinoff. Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien

Ulrike Marinoff. Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien Ulrike Marinoff Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (PID) Bakk 2 SE Urban Public Communication Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien Teil I 29. November Folie 1 Was ist das

Mehr

1. Einleitung 3. 2. Geschichte 4. 3. Chronik des Romanischen 5. 3.1 Fakten 7. 3.2 Wie unterschiedlich sind die fünf Idiome?

1. Einleitung 3. 2. Geschichte 4. 3. Chronik des Romanischen 5. 3.1 Fakten 7. 3.2 Wie unterschiedlich sind die fünf Idiome? Lea 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Geschichte 4 3. Chronik des Romanischen 5 3.1 Fakten 7 3.2 Wie unterschiedlich sind die fünf Idiome? Ein Beispiel 9 4. Rätoromanisch und Schulen 10 4.1 Das Bündner

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Zeitung der Zukunft ohne Werbung? Eine repräsentative Studie der Uni St. Gallen im Auftrag von Publicitas

Zeitung der Zukunft ohne Werbung? Eine repräsentative Studie der Uni St. Gallen im Auftrag von Publicitas Zeitung der Zukunft ohne Werbung? Eine repräsentative Studie der Uni St. Gallen im Auftrag von Publicitas Corporate Communications Zürich 13. Mai 2014 Wird die Zeitung der Zukunft werbefrei? Eine repräsentative

Mehr

Pressespiegel 2013_4. Time-out für St. Moritz Match Race. Haus des Sports CH-3063 Ittigen

Pressespiegel 2013_4. Time-out für St. Moritz Match Race. Haus des Sports CH-3063 Ittigen Pressespiegel 2013_4 Time-out für St. Moritz Match Race Haus des Sports CH-3063 Ittigen Medium Ausgabe Titel Seite Swiss Sailing 20 Minuten Gesamtausgabe 26.02.2013 Aus für Match Race St. Moritz Basler

Mehr

VDZ. VDZVerband Deutscher. Attraktivität von Print. Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre

VDZ. VDZVerband Deutscher. Attraktivität von Print. Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre Attraktivität von Print Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag des Verbands Deutscher () Vorgestellt am 22. Oktober 2013

Mehr

Die Medienlandschaft in Deutschland

Die Medienlandschaft in Deutschland Michael Rutz Die Medienlandschaft in Deutschland Ein Überblick Petersburger Dialog, 5.12.2013 Inhalt: Status Quo/Entwicklungen im Printmarkt Status Quo/Entwicklungen in Fernsehen & Radio Status Quo/Entwicklungen

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013 WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013 ERHEBUNGSMETHODE Befragung der Medienbesitzer mittels Fragebogen Erhebungsgrösse: Kunden Netto nach Abzug von Rabatten Ohne Berücksichtigung von Provisionen (BK,

Mehr

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO.

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2012 IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) 2012 veröffentlicht Fast jeder zweite 14- bis 64-Jährige ist Mitglied

Mehr

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014 WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2015 ERHEBUNG 2014 ERHEBUNGSMETHODE Befragung der Medienbesitzer mittels Fragebogen Erhebungsgrösse: Kunden Netto nach Abzug von Rabatten Ohne Berücksichtigung von Provisionen (BK,

Mehr

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011 WEMF / LINK Best Media for Best Agers LINK Institut 8.0209 Juli 2011 Studiendesign Universum Best Agers Sprachassimilierte 50 bis 70-Jährige in der Deutsch- und Westschweiz Methode Kombination aus Online-Interview

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 118 SWISSFIRE.CH

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 118 SWISSFIRE.CH STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 118 SWISSFIRE.CH 118 SWISSFIRE.CH Schweizerische Feuerwehr-Zeitung 118 swissfire.ch eine Kaderzeitschrift mit 60 000 Leserinnen und Lesern 118 swissfire.ch ist zurzeit

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung

Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung Argumente Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung Marktforschung, Stand August 2011 Das Wichtigste in Kürze N:\Basics\Sonst\diverse\ppt\Deckblatt_wichtigste_in_kuerze_0811.pptx 2Mafo / Aug-11/ ak

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

PRESSE- UND INFORMATIONSAMT DER STADT NÜRNBERG. Verzeichnis

PRESSE- UND INFORMATIONSAMT DER STADT NÜRNBERG. Verzeichnis PRESSE- UND INFORMATIONSAMT DER STADT NÜRNBERG Rathaus Fünferplatz 2 90403 Nürnberg Telefon: 0911/2 31-23 72 2 31-29 62 Telefax: 0911/2 31-36 60 Leitung: Dr. Siegfried Zelnhefer Verzeichnis der wichtigsten

Mehr

Tablet, Mobile, Paid Content & Co.

Tablet, Mobile, Paid Content & Co. Tablet, Mobile, Paid Content & Co. Welche Strategien verfolgen deutsche Zeitungsverlage im Digital Publishing? Verdienen regionale Tageszeitungen im Internet mit digitalen Angeboten Geld? Welche Produkte/Kanäle

Mehr

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 3: Bild Nummer 4: Seite B 2 Bild Nummer 5: Bild Nummer 6: Seite B 3 Bild Nummer 7: Bild Nummer 8: Seite B 4 Bild Nummer 9: Bild Nummer 10: Seite B 5

Mehr

Irgendwas mit Medien?

Irgendwas mit Medien? Irgendwas mit Medien? Wie Geisteswissenschaftler es in den Journalismus schaffen Leitfragen Wie können sich Studenten schon jetzt auf die spätere Tätigkeit vorbereiten? Was sind die Voraussetzungen für

Mehr

Online: Basismedium effektiver und effizienter Werbekampagnen

Online: Basismedium effektiver und effizienter Werbekampagnen Online: Basismedium effektiver und effizienter Werbekampagnen Panel 3.5: Werbestrategie in der schönen neuen Medienwelt München, 14. Oktober 2010 Agenda Medienwelt im Wandel Konsequenzen für die Mediennutzung

Mehr

Sportkommunikation mit Leistung und Leidenschaft

Sportkommunikation mit Leistung und Leidenschaft Sportkommunikation mit Leistung und Leidenschaft Agentur Hochleistungen für Ihr Sportbusiness. SID Sportmarketing & Communication Services GmbH ist ein Tochterunternehmen des europaweit führenden Sport-

Mehr

Die meisten Teilnehmer waren Schüler oder Studenten; berufstätig waren zum Zeitpunkt der Umfrage 24 der 146 Befragten.

Die meisten Teilnehmer waren Schüler oder Studenten; berufstätig waren zum Zeitpunkt der Umfrage 24 der 146 Befragten. Einleitung Die AG Medien wurde im Jahr 2008 nach der ersten Plenarsitzung des 11. Mandats gegründet. Grundlage ist die vom Plenum festgelegte Prioritätenliste und das darin festgelegte Anliegen, die Medienarbeit

Mehr

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBUNG IN PRINT-MEDIEN IST INSPIRATIONSQUELLE Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Top Box: stimme sehr/eher

Mehr

Abbildung 1: Screenshot Startseite (http://www.ömpa.at/)

Abbildung 1: Screenshot Startseite (http://www.ömpa.at/) Die Agentur [SEITE 4 UND SEITE 5] PRODUKTE UND PREISE [SEITE 6] KONTAKT [SEITE 7] 2 Abbildung 1: Screenshot Startseite (http://www.ömpa.at/) Abbildung 2: Screenshot Aussendung (http://www.ömpa.at/de/pressemeldungen/237)

Mehr

Tourismus - Spezial. Online-PR, Print-PR, Web-Tv-Channels. Wir bringen Sie in die deutschen Medien!

Tourismus - Spezial. Online-PR, Print-PR, Web-Tv-Channels. Wir bringen Sie in die deutschen Medien! Tourismus - Spezial Online-PR, Print-PR, Web-Tv-Channels Wir bringen Sie in die deutschen Medien! Online-, Video- & Print-PR mit Veröffentlichungs-Garantie! www.apollomedia.at Erzählen sie von ihrer Region,

Mehr

Marion Anna Klabunde Textweberin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Studierendenschaften

Marion Anna Klabunde Textweberin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Studierendenschaften Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Studierendenschaften fzs-wochenendseminar Grundlagen I: Medienlandschaft in Deutschland Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1: "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort,

Mehr

Angebote und Leistungen 2016

Angebote und Leistungen 2016 Angebote und Leistungen 2016 Propriété publicitas.ch/zeitschriften Titelpositionierung 2 Propriété Das Schweizer Magazin für Immobilien-Wirtschaft und Eigenheim. Erscheint monatlich als offizielles Organ

Mehr

Medien, Internet und Kartellrecht

Medien, Internet und Kartellrecht Medien, Internet und Kartellrecht zhaw XIV. Atelier de la concurrence 26. Februar 2013 Prof. Dr. Andreas Heinemann, Universität Zürich Seite 1 Inhaltsverzeichnis I. Ausgangslage und Entwicklung II. Medien

Mehr

Mercedes-Benz Mixed Tape

Mercedes-Benz Mixed Tape Case Study Marken-PR Mercedes-Benz Mixed Tape dot.referenzen seit 2004 Ausgangssituation PR für die kostenlose, legale Musikdownload-Plattform Mixed Tape von Mercedes-Benz - seit Mai 2004 Mercedes-Benz

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Inhalt Smartphonenutzung Smartphoneaktivitäten Smartphone im Shoppingkontext 2 Massenmedium Smartphone: Fast 80 Prozent besitzen derzeit mindestens

Mehr

Der Second Screen als Verstärker

Der Second Screen als Verstärker Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG Der Second Screen als Verstärker Repräsentative Studie zur parallelen Nutzung von TV und Internet Frankfurt, 19.6.213 Das Medien-Zeitbudget der Deutschen 213

Mehr

Dienstag, 26. Mai 2009 Ludwig Erhard Haus

Dienstag, 26. Mai 2009 Ludwig Erhard Haus Dienstag, 26. Mai 2009 Ludwig Erhard Haus Die Primärprozesse eines Medienunternehmens unterliegen ständigen Änderungen und Weiterentwicklungen - Agenda Der Kunde Das Unternehmen Axel Springer wurde 1946

Mehr

Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten

Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten Die Schweizer Werbefenster Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten Goldbach Media unter Mitwirkung von Ringier AG, ProSiebenSat.1 Group und Mediengruppe RTL Deutschland Schweizer TV-Werbefenster

Mehr

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG "LESEN AUF DEM BILDSCHIRM?" PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG LESEN AUF DEM BILDSCHIRM? PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid. : Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.com Seite 1 von 8 Lesen auf dem Bildschirm? Die Diskussion um die Zukunft von Printmedien hält an. Eine der vielen Fragen, die in diesem Zusammenhang immer wieder

Mehr

Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact

Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact 1 DGOF White Paper Zusammenfassung Die technologische Entwicklung schreitet immer schneller voran und stellt damit Marktforscher vor die

Mehr

Diese Aufgabe umfasst, inkl. Deckblatt, 7 Seiten. Bitte kontrollieren Sie, ob Sie die Aufgabe vollständig erhalten haben.

Diese Aufgabe umfasst, inkl. Deckblatt, 7 Seiten. Bitte kontrollieren Sie, ob Sie die Aufgabe vollständig erhalten haben. Fach: Fall: Verkauf Beobachter Richtzeit: 120 Minuten Im Sinne der Lesbarkeit wurde darauf verzichtet, bei Personenbezeichnungen die weibliche Form zu schreiben. Diese Aufgabe umfasst, inkl. Deckblatt,

Mehr

VIDEO ON DEMAND IM ORF

VIDEO ON DEMAND IM ORF VIDEO ON DEMAND IM ORF Online TV als strategisches Zukunftsprojekt 28. April 2009 TVIENNA 2009 DR. HUBERT NOWAK (ORF Direktion Online und neue Medien) 1 TRENDS IN DER DIGITALEN MEDIENWELT Lineare TV-Nutzung

Mehr

Matthias Grünert Bildungsinstitutionen Graubündens: Volksschule, Berufsschulen, Mittelschulen und Fachhochschulen

Matthias Grünert Bildungsinstitutionen Graubündens: Volksschule, Berufsschulen, Mittelschulen und Fachhochschulen Matthias Grünert Bildungsinstitutionen Graubündens: Volksschule, Berufsschulen, Mittelschulen und Fachhochschulen Separatum des in die Buchpublikation Das Funktionieren der Dreisprachigkeit im Kanton Graubünden

Mehr

Automatisierte Medienbeobachtung. Immer wissen was passiert!

Automatisierte Medienbeobachtung. Immer wissen was passiert! Automatisierte Medienbeobachtung Immer wissen was passiert! Ihnen entgeht nichts mehr Erfahren Sie alles über Ihr Unternehmen, Ihren Wettbewerber oder Ihre Branche in Echtzeit. Egal wo, ob auf Facebook,

Mehr

Big Picture des Medienwandels

Big Picture des Medienwandels Big Picture des Medienwandels Lehren aus 15 Jahren Digitalisierung Dr. Holger Schmidt Die Zahlen Nutzungsdauer der Medien Entwicklung der Nutzung in Minuten am Tag in Deutschland (1970-2013) 250 200 150

Mehr

stung - stung Globetrotter Ausrüstung Multi-Channel liegt die Zukunft in der Vielfalt? Unser Mehrkanalsystem 2.0 oder echtes Multi-Channel Image Film

stung - stung Globetrotter Ausrüstung Multi-Channel liegt die Zukunft in der Vielfalt? Unser Mehrkanalsystem 2.0 oder echtes Multi-Channel Image Film Globetrotter Ausrüstung stung Globetrotter Ausrüstung stung - Multichannel liegt die Zukunft in der Vielfalt? Web, TV, Print-Kataloge, E-Commerce und stationärer Handel wachsen zusammen. Folgt nach der

Mehr

Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Lesequalitäten GESUND Nutzungshäufigkeit In den letzten sechs Monaten

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHULBLATT DES KANTONS ZÜRICH

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHULBLATT DES KANTONS ZÜRICH STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHULBLATT DES KANTONS ZÜRICH SCHULBLATT DES KANTONS ZÜRICH Das Schulblatt des Kantons Zürich ist die Zeitschrift der Bildungsdirektion des Kantons Zürich für Lehrpersonen,

Mehr

Präsentation faros:enterprise Verlagsevent EDP

Präsentation faros:enterprise Verlagsevent EDP Präsentation faros:enterprise Verlagsevent EDP W. Gassmann AG in Kürze Die W. Gassmann AG ist ein modernes Druck- und Verlagshaus in einer zweisprachigen, multikulturellen Region mit über 200 000 Einwohnern.

Mehr

«Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.»

«Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.» Mediadokumentation 2014 «Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.» Peter Stamm, Schriftsteller Lesen. Besser leben. Tradition verpflichtet Mit dem zweimonatlich erscheinenden Magazin entwickeln wir

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Freitag Reference-Line. Raffinerie AG für Gestaltung, Zürich

Freitag Reference-Line. Raffinerie AG für Gestaltung, Zürich Freitag Reference-Line Raffinerie AG für Gestaltung, Zürich Ausgangslage lanciert eine komplett neue Taschenkollektion unter dem Namen REFERENCE LINE. Für die neue Linie und den Launch wird ein visueller

Mehr

Media-Analyse 2013. Methoden-Information. Verein Arbeitsgemeinschaft Media-Analysen

Media-Analyse 2013. Methoden-Information. Verein Arbeitsgemeinschaft Media-Analysen Media-Analyse 2013 Methoden-Information Organisation: Verein Arbeitsgemeinschaft Media-Analysen Institute: GfK Austria GmbH Das Österreichische Gallup-Institut, Dr. Karmasin GmbH IFES - Institut für empirische

Mehr

RadioTux: Wie funktioniert eigentlich so ein Internetradio?

RadioTux: Wie funktioniert eigentlich so ein Internetradio? Vorstellung von : Wie funktioniert eigentlich so ein Internetradio? Ingo Ebel CCC Stuttgart, Stadtbücherei Stuttgart Gliederung Vorstellung von 1 Vorstellung von 2 3 Vorstellung von Das älteste und führende

Mehr

Jahresbericht Fernseh sprachregional

Jahresbericht Fernseh sprachregional Seite 1 von 8 Depa hresbericht Fernseh sprachregional Erhebungsperiode: Kalenderjahr 2012 (1.1.2012 bis 31.12.2012) Rechtsgrundlage RTVV Art. 27 A. Allgemeine Angaben A1. Name des Programms* PresseTV A2.

Mehr

Hinweis: Pressekonferenzen am 23.05.07 in Berlin und Zürich Informationen auf Seite 4

Hinweis: Pressekonferenzen am 23.05.07 in Berlin und Zürich Informationen auf Seite 4 Hinweis: Pressekonferenzen am 23.05.07 in Berlin und Zürich Informationen auf Seite 4 Pressemitteilung Axel Springer AG und PubliGroupe AG erwerben Online-Marketing-Dienstleister ZANOX.de AG Investition

Mehr

Kontakt. Beherberger, Gastronomie, Weinwirtschaft PUS. Beherberger Nationalpark, Naturpark, Nautrvermittler PUS. Mitglieder der Angebotsgruppe GÖS PUS

Kontakt. Beherberger, Gastronomie, Weinwirtschaft PUS. Beherberger Nationalpark, Naturpark, Nautrvermittler PUS. Mitglieder der Angebotsgruppe GÖS PUS Markt Art der Maßnahme Datum von Datum bis Säulen Titel + Beschreibung der Maßnahme Beteiligung (ausführlich: er, wie, wo, AT Angebotsentwicklung 01.01. 31.12. G-K-N-S- Neusiedler See Incoming: Beherberger,

Mehr

VERSTÄNDIGUNG ZWISCHEN DEN SPRACHGEMEINSCHAFTEN IN DER SCHWEIZ AUS DER SICHT DER PRINTMEDIEN

VERSTÄNDIGUNG ZWISCHEN DEN SPRACHGEMEINSCHAFTEN IN DER SCHWEIZ AUS DER SICHT DER PRINTMEDIEN VERSTÄNDIGUNG ZWISCHEN DEN SPRACHGEMEINSCHAFTEN IN DER SCHWEIZ AUS DER SICHT DER PRINTMEDIEN Bericht über die Aussprache vom 19. März 1998 zwischen Vertretungen der Printmedien, des Bundesamtes für Kultur

Mehr

FIFA WM 2006 mit der SRG SSR idée suisse. 9. Juni 9. Juli 2006

FIFA WM 2006 mit der SRG SSR idée suisse. 9. Juni 9. Juli 2006 FIFA WM 2006 mit der SRG SSR idée suisse 9. Juni 9. Juli 2006 2 Schweizer im WM-Achtelfinal 2006! Rekordwerte beim Begegnungsspiel Ukraine - Schweiz: 1 732 000 Zuschauerinnen und Zuschauer mit einem Marktanteil

Mehr

e-mail Newsletter Report 2016

e-mail Newsletter Report 2016 e-mail Newsletter Report 2016 Thomas Schwabl Wien, am 11. Mai 2016 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Screening: Grundgesamtheit: Incentives:

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

prosportpresseservice Titel: Mesut Özil beim World Cup 2010 Qualifikationsspiel gegen Russland am 10. Oktober 2009. AFP Photo ddp/nigel Treblin

prosportpresseservice Titel: Mesut Özil beim World Cup 2010 Qualifikationsspiel gegen Russland am 10. Oktober 2009. AFP Photo ddp/nigel Treblin Titel: Mesut Özil beim World Cup 2010 Qualifikationsspiel gegen Russland am 10. Oktober 2009. AFP Photo ddp/nigel Treblin prosportpresseservice Leistungen & Preise 2012 DIE AGENTUR DIE AGENTUR SID Sportmarketing

Mehr

Von hier aus in die Zukunft

Von hier aus in die Zukunft Von hier aus in die Zukunft UNSER THEMA HEUTE REGIONALE WERBUNG ÜBERBLICK DER MÖGLICHKEITEN München, 15. Juli 2014 Präsentation für die IHK "Regionale Werbung" von pilot München 2 WER WIR SIND Unabhängige

Mehr

WISSEN, WAS WIRKT: WERBEARTIKEL ALS MODERNE MARKENBOTSCHAFTER

WISSEN, WAS WIRKT: WERBEARTIKEL ALS MODERNE MARKENBOTSCHAFTER WISSEN, WAS WIRKT: WERBEARTIKEL ALS MODERNE MARKENBOTSCHAFTER Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler e.v. Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler e.v. www.bwg-verband.de

Mehr

Recherche 2012 Journalismus, PR und mul6mediale Inhalte

Recherche 2012 Journalismus, PR und mul6mediale Inhalte Journalismus, PR und mul6mediale Inhalte Über die Journalistenumfrage von news aktuell: Untersuchungsmethode: anonyme Onlinebefragung Befragungszeitraum: November / Dezember 2011 Teilnehmer: 1.412 Journalisten

Mehr

nubizz ecommerce internet integration innovation SOCIAL COMMERCE

nubizz ecommerce internet integration innovation SOCIAL COMMERCE SOCIAL COMMERCE Empfehlungsmarketing in Webshops mit Praxisbeispielen gliederung Social Commerce Definition Social Media in Zahlen Social Media in Beispielen Social Commerce in Beispielen Seite 2 social

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Medien. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Medien. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Medien Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: Komplizierte Medienlandschaft Was macht ihr denn gerade in Deutsch?, fragt Tobias seinen

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

FIBO SPECIALS made by body LIFE. Trends und Neuheiten multimedial vor, während und nach der Messe präsentieren

FIBO SPECIALS made by body LIFE. Trends und Neuheiten multimedial vor, während und nach der Messe präsentieren SPECIAL FIBO SPECIALS made by body LIFE Die internationale Leitmesse für Fitness, Wellness und Gesundheit lädt vom 09. bis 12. April 2015 die globalen Top-Entscheider der Branche ein, Innovationen und

Mehr

Nachwuchstagung 2015. 24. Oktober 2015

Nachwuchstagung 2015. 24. Oktober 2015 Nachwuchstagung 2015 24. Oktober 2015 Index 1) Teilnehmerstatistik 2) Medienübersicht 3) Veranstalterumfrage 4) Kantonalfinals 5) Rolle der Kantonalverantwortlichen 6) Fahrplan 2016, Saisonziele und Diskussion

Mehr

bigfm Saarland MEDIADATEN & PREISE 2014

bigfm Saarland MEDIADATEN & PREISE 2014 MEDIADATEN & PREISE 2014 bigfm Saarland sendet aus dem gläsernen Studio mitten in der Saarbrücker City. Die Nähe zu den Hörern, das stark regionalisierte Programm und die einzigartige Musikauswahl lassen

Mehr

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Digitale Nutzung in der DACH-Region Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Kooperationsstudie zu digitalen Nutzungstrends Kooperation zwischen BVDW, IAB

Mehr

Energieeffizienzvergleichstabelle einiger ausgewählte Haushaltsgeräte bzw. Beleuchtungsbeispiele und Beispielrechnung Stand-by Betrieb

Energieeffizienzvergleichstabelle einiger ausgewählte Haushaltsgeräte bzw. Beleuchtungsbeispiele und Beispielrechnung Stand-by Betrieb Energieeffizienzvergleichstabelle einiger ausgewählte Haushaltsgeräte bzw. Beleuchtungsbeispiele und Beispielrechnung Stand-by Betrieb Jährliche Stromkosten* / Leistung im ON Mode in Watt TV Geräte Bidschirmdiagonalgerät

Mehr

Wissen, was wirkt: Werbeartikel als Moderne Markenbotschafter. Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler e.v.

Wissen, was wirkt: Werbeartikel als Moderne Markenbotschafter. Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler e.v. Wissen, was wirkt: Werbeartikel als Moderne Markenbotschafter Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler e.v. Werbeartikel Wirken. Liebe Marketing-Profis, die Welt der Werbung ist vielfältiger

Mehr

Medien als Nachrichtenquelle für Medien: Journalistische Qualität oder erfolgreiche PR-Strategie?

Medien als Nachrichtenquelle für Medien: Journalistische Qualität oder erfolgreiche PR-Strategie? Medien als Nachrichtenquelle für Medien: Journalistische Qualität oder erfolgreiche PR-Strategie? Bild und Spiegel sind die meistzitierten deutschen Medien. Dieses Kernergebnis einer MedienResonanzAnalyse

Mehr

Anhang D: Fragebogen. Befragung zu Medienkritik in Weblogs. 1 Zur Person. 2 Berufliche Ausbildung

Anhang D: Fragebogen. Befragung zu Medienkritik in Weblogs. 1 Zur Person. 2 Berufliche Ausbildung Anhang D: Fragebogen Der untenstehende Fragebogen wurde an die Betreiber der zehn untersuchten Weblogs per E-Mail verschickt. Die Befragten erhielten den Fragebogen als Word- Dokument und konnten ihre

Mehr

Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia

Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia Werbung, die bewegt. VBZ TrafficMedia 2 Werbung, die herumkommt. Mit Werbung auf Trams und Bussen der VBZ fahren Sie auf Erfolgskurs. Die Fahrzeuge sind von frühmorgens bis spät in der Nacht in der ganzen

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr

23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert. Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals

23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert. Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals 23.03.2010 / Prof. Dr. Jürgen Treffert Strategische Weichenstellungen beim Aufbau eines Internet-basierten Marketing- und Vertriebs-Kanals Mindmap der Zusammenhänge 1. Einige Zahlen vorab - Umsatz B2C

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Tamedia: vom Zürcher Regionalverlag zum Schweizer Medienhaus. Martin Kall, Dienstag, 29. Juni 2010 Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern

Tamedia: vom Zürcher Regionalverlag zum Schweizer Medienhaus. Martin Kall, Dienstag, 29. Juni 2010 Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern Tamedia: vom Zürcher Regionalverlag zum Schweizer Medienhaus Martin Kall, Dienstag, 29. Juni 2010 Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern 1 Martin Kall VWG, 29. Juni 2010 Ein vielfältiges Portfolio

Mehr

RadioTux: Wie funktioniert eigentlich so ein Internetradio?

RadioTux: Wie funktioniert eigentlich so ein Internetradio? Vorstellung von : Wie funktioniert eigentlich so ein Internetradio? Ingo Ebel und Leszek Lesner Ubucon 2013, Heidelberg Gliederung Vorstellung von 1 Vorstellung von 2 Vorstellung von das älteste und führende

Mehr

Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte

Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte Druckstrecken Termine Monat 4, 8 und 12 Seiten Berliner Format, 315 mm x 470 mm, und Sonderwerbeformen verbindliche Bestellung Bereitstellung Druckdaten

Mehr

Das Zürcher Kombi plus

Das Zürcher Kombi plus Wochenspiegel Die Regionalzeitung für das Zürcher Unterland Das Zürcher Kombi plus 2015 Stark im stärksten Wirtschaftsraum der Schweiz Stark im stärksten Wirtschaftsraum der Schweiz Rafz Lokal und dennoch

Mehr

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV Repräsentative Befragung der Gmundner Bevölkerung n=7 repräsentativ für die Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre Juni n=7, Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre, Juni, Archiv-Nr. Forschungsdesign

Mehr

www.eins-a-kommunikation.de www.1a-komm.de

www.eins-a-kommunikation.de www.1a-komm.de www.eins-a-kommunikation.de und bei Twitter und Facebook: www.1a-komm.de. Jens Jens Voshage - VKU-Forum - Pressefotos der -PR-Referenten, 21. November 2011 6. Mai 2008 1 Bitte beachten: Aufgrund teilweise

Mehr

Zwischen dem Lean Six Sigma Network e.v., StEP Business Center, Curiestr. 2, 70563. , im Folgenden als Verfasser bezeichnet, wird

Zwischen dem Lean Six Sigma Network e.v., StEP Business Center, Curiestr. 2, 70563. , im Folgenden als Verfasser bezeichnet, wird Verfasservertrag LSSN e.v. ENTWURF Zwischen dem Lean Six Sigma Network e.v., StEP Business Center, Curiestr. 2, 70563 Stuttgart, im Folgenden als LSSN e.v. bezeichnet und,,, im Folgenden als Verfasser

Mehr

Mediascope Europe 2012

Mediascope Europe 2012 Mediascope Europe 2012 Hintergrund Die Studie Mediascope Europe wird von SPA Future Thinking für das IAB Europe durchgeführt und gilt als Standard unter den Mediennutzungsstudien der europäischen Medienlandschaft.

Mehr