BMP Auftrag. Handbuch. BMP Auftrag. Verwaltung (Version 2.0) Detlef Beckmann BMP Software Obere Dorfstraße Braunschweig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BMP Auftrag. Handbuch. BMP Auftrag. Verwaltung (Version 2.0) Detlef Beckmann BMP Software Obere Dorfstraße 9. 38122 Braunschweig"

Transkript

1 Handbuch BMP Auftrag Verwaltung (Version 2.0) Detlef Beckmann BMP Software Obere Dorfstraße Braunschweig

2 Die Veröffentlichung dieser Dokumentation erfolgt ohne Rücksicht auf einen etwaigen Patentschutz. Eventuell vorkommende Warenzeichen werden ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Bei der Programmierung sowie der Zusammenstellung von Texten und Abbildungen wurde mit größter Sorgfalt vorgegangen. Dennoch können Fehler in der Dokumentation und in der Software nicht vollständig ausgeschlossen werden. Weder der Herausgeber, die Programmierer oder die BMP Software können für irgendwelche Fehler oder fehlerhafte Angaben oder für deren Folgen eine juristische Verantwortung oder irgendwelche Haftung übernehmen. Über Verbesserungsvorschläge, Hinweise auf eventuelle Fehler und konstruktive Kritik sind wir dankbar. Alle Rechte vorbehalten, auch die der fotomechanischen Wiedergabe und der Veröffentlichung in elektronischen oder sonstigen Medien ist ohne schriftliche Zusage nicht gestattet. Eine Vervielfältigung und Weitergabe von Demoversionen bedarf dieser Zusage nicht und ist ausdrücklich gestattet BMP Software Detlef Beckmann. Alle Rechte vorbehalten. db 2

3 Inhaltsverzeichnis: Was macht das BMP Auftrag?... 4 Installation... 5 Modul: BMP Toolbox 2 Auswahlmenü... 6 BMP Rechnung... 7 BMP Convert... 7 BMP Auswertung... 8 BMP Einstellung... 8 Modul: BMP Auftrag Die Start -Oberfläche von BMP Auftrag Beispiel einer Eingabe eines Kunden Korrigieren von Kundendaten Der Kunden Routenplaner Fakturieren von Aufträgen Das Positionsfenster ( Auswahl von Positionen ) Das Berechnungsfenster ( Eingabe von Berechnungen ) Das Optionsfenster ( Auswahl von Optionen ) Gespeicherte Aufträge Auftrag wandeln in Rechnung Der Routenplaner zum Kunden Objekt Stornieren von Aufträgen Modul: BMP Rechnung Bedeutung der Button Drucken von Rechnungen Buchen von Rechnungen Teilbuchung Mahnen von Rechnungen

4 Was macht das BMP Auftrag? BMP Auftrag dient der einfachen Verwaltung von Angeboten, Kostenvoranschlägen, Rechnung und Mahnungen für Entrümpelungsfirmen. BMP Auftrag stellt dazu eine anhängende Datenbank zur Verfügung, mit Hilfe dieser umfangreiche Programmabläufe möglich sind. Das Drucken von Belegen und Senden per an Kunden sowie das Übertragen von Daten an weiterführende Programme ist möglich. Optionale Module sind Routenplaner, SMTP-Server, POP3-Server, PDFtoTXT, FTP-Client, Kassensystem Alle Daten sind sofort sichtbar und können auch ohne große PC-Kenntnisse bearbeitet werden. BMP Auftrag besteht aus mehreren Einzelmodulen, die untereinander Daten austauschen. Hauptbestandteile sind: Standard Module: BMP Toolbox 2 BMP Auftrag BMP Rechnung BMP Einstellung BMP Auswert BMP Print - Das Auswahlprogramm zu den einzelnen Modulen - Das Hauptmodul zur Verwaltung von Aufträgen - Das Hauptmodul zur Verwaltung von Rechnungen / Mahnungen - Ein Modul zur Einstellungen von variablen Programmparameter - Ein Modul zur Erzeugung und Darstellung von Auswertungen - Ein Multitask Druckmodul Optionale Module: BMP Mail BMP Convert - SMPT Mailer zum Versenden von s aus BMP Auftrag - Konvertierungsmodul zum Erzeugen von Textdatei aus PDF. 4

5 Installation Zur Installation des Programmmoduls ist ein Doppelklick auf das Setup-Programms, welches sich auf der CD befindet, erforderlich. Nach einer erfolgreichen Installation ist ein Start-ICON auf der Oberfläche des Windows Desktop ersichtlich. 5

6 Modul: BMP Toolbox 2 Auswahlmenü Über das Auswahlmenü Programm werden für BMP Auftrag alle notwendigen Voreinstellungen vorgenommen und wichtige Programmteile generiert. Ohne dieses Modul ist BMP Auftrag nicht lauffähig. Mit Hilfe der Maus werden die Module angefahren und durch einen Klick auf die LINKE Maustaste gestartet. Der erste Auswahlpunkt ist das Modul BMP Auftrag. Beim Start dieses Moduls wird automatisch BMP Print und falls vorhanden BMP Mail im Hintergrund gestartet. Ersichtlich wird dieses, wenn im Systray ein P und ggf. ein 6

7 M dargestellt wird. Diese Zusatzmodule werden nach Beendung von BMP Toolbox2 wieder entfernt. Weitere Startpunkte: BMP Rechnung BMP Convert ( Optionales Modul ) 7

8 BMP Auswertung BMP Einstellung 8

9 und Programmende 9

10 Modul: BMP Auftrag 1.1. Die Start -Oberfläche von BMP Auftrag Nicht wie sonst üblich, erscheint bei jedem Programmstart sofort die Hauptoberfläche von BMP Auftrag, so dass sofort damit begonnen werden kann, Daten zu ersehen, zu bearbeiten und durch Tool-Buttons weiter zu verarbeiten. Unnötige Navigation durch Menüstrukturen entfallen. Im oberen Teil dieser Oberfläche befindet sich die Suchfelder, wo in einem beliebigen Feld ein Suchbegriff eingegeben und dessen Ergebnis im mittleren Feld dargestellt wird. Die unteren Felder dienen der Korrektur bzw. der Neu-Eingabe von Kunden-Daten. Folgende Suchmöglichkeiten sind bereits vorgegeben: Kundennummer Name Postleitzahl Ort Es befinden sich im oberen Teil Schalter (sg. Buttons ), die folgende Funktionen ausführen: Alles Zeigen 10

11 Der Alles Zeigen Button überspringt die Suche nach einzelnen Suchbegriffen und zeigt alle sich in der Datenbank befindliche Kunden an. Diese Daten werden im mittleren Teil der Bildschirmmaske dargestellt. In der Regel werden beim Programmstart alle Kunden angezeigt, so dass diese Funktion nur genutzt wird, wenn Sie bei der kompletten Auflistung einen Kunden vermissen. Hierzu wird die Datenbank reorganisiert. Suchen Der Suchen Button steht in Verbindung mit dem Feld Auftrag. Hier kann entweder einzelne oder alle Aufträge, die bereits verarbeitet wurden, dargestellt werden. Das Programm erwartet entweder eine bereits vergebene Auftragsnummer oder einen einfach Druck auf den Suchen Button, wenn alle verarbeiteten Aufträge aufgelistet werden sollen. Die Beschreibung der jeweiligen Funktion erfolgt in den nachfolgenden Tutorien. Um die gesamte Funktion des Programms zu verdeutlichen, beginnen wir mit einer NEUEN EINGABE eines Kunden, welcher Hauptbestandteil eines Auftrages ist. Im unteren Bereich des Bildschirmes befindet sich zu diesem Zweck eine leere Kundenmaske, in der die Kundendaten einzutragen sind. Beginnen wir mit der Anrede 11

12 1.2. Beispiel einer Eingabe eines Kunden Ein kurzer Klick mit der Maus auf das Feld Anrede eröffnet die vorgegebenen Anredeformen ( Herr, Frau, Firma oder Institut ). Als Beispiel nehmen wir Firma. Der erste Schritt ist schon getan. Nun noch einige weitere Felder gefüllt und der erste Kunde ist sicher im System angegeben (Name, Anschrift, usw.) 12

13 Die Maske ist nun größten Teils gefüllt. Das Feld Kunden-Typ hat folgende Bedeutung: Hier sind zwei Typen bereits vorgegeben: P = Privatkunde bzw. F = Firma. Drücken wir nun den Button Speichern, werden alle angegebenen Daten in die vorbereitete Datenbank geschrieben und im mittleren Teil angezeigt. 13

14 Der Button Routenplaner, Speichern, Löschen und Weiter sind während der Anzeige von Kundendaten nicht aktiv. Der Beenden - Button verlässt das Programm BMP Auftrag und befindet sich anschließend wieder im Menümodul. 14

15 1.3. Korrigieren von Kundendaten Zum Korrigieren oder Ergänzen von Kundendaten ist der angezeigte Kunde im mittleren Feld durch einen Doppelklick auf die entsprechende Zeile zu selektieren. Und nun ein Doppelklick. Alle zuvor eingegebenen Daten befinden sich nun wieder in dem unteren Bereich zwecks Korrektur und werden wiederum durch Druck auf den Speichern Button zurück in die Datenbank geschrieben und sind somit dauerhaft gespeichert. 15

16 Soll ein Kunde gelöscht werden was nicht sehr vorteilhaft ist, wenn dieser bereits Aufträge, Rechnungen erhalten hat ist nach der Selektion eines Kunden der Button Löschen zu betätigen Der Kunden Routenplaner Als optionale Besonderheit ist der Button Routenplaner, der den Standort des Unternehmens und den Standort des Kunden im Routenplan-Modul von Google-Maps anzeigt. Beachten Sie hierbei, das BMP Auftrag zwecks Anzeige das Internet nutzt! BMP Auftrag wird sich nicht mit dem Internet verbinden, wenn eine System-Firewall dies verhindert. Durch Druck auf den Button Routenplaner werden die Standortdaten des Unternehmens und des Kunden zur Darstellung herangezogen: 16

17 Abgebrochen kann das Modul durch Schließen des Fensters. Ansonsten ist der Button Routenplan zu betätigen. Es wird der Routenplan dargestellt. 17

18 1.5. Fakturieren von Aufträgen Mit dem Button Weiter kann dem Kunden ein Auftrag fakturiert werden. Hierbei ist es unerheblich, ob sich Kundendaten im Eingabe Bereich befinden oder der Kunde durch eine einfache Selektierung im mittleren Bereich gekennzeichnet ist. Nachdem der Weiter Button betätigt wird, gelangt man in den Positionsbereich: Hier befindet man sich schon im Herzen des Moduls : Der Eingabe von Positionsdaten! 18

19 1.6. Das Positionsfenster ( Auswahl von Positionen ) Die Erfassung von Positionen ist denkbar einfach: Einige kurze Klicks auf jeweilige Auswahlpunkte erleichtern ungemein die Arbeit. Im oberen Drittel der Maske befinden sich die allgemeinen Positionen, die sich zur Entrümpelung eignen. Hier ist z.b. zu finden: Entrümpelung Wohnung, Keller, Dachboden Tapetenabriss Wände und Decken Restmüllentsorgung, das Entfernen von Bodenbelägen sowie den Umzug. Im unteren Drittel befinden sich Positionen für Malerarbeiten. Kleine Auswahlpunkte neben einigen Positionen signalisieren, wie oft eine Position ausgeführt werden soll. Zwingend erforderlich ist eine Eingabe im Feld Objekt-Ort bzw. im Feld Objekt- Straße. Bei weiterem Bedarf kann das Feld Auftragsnummer gefüllt werden, wenn bereits eine Auftragsnummer zur Verfügung steht. Unter Sonstiges können weitere Informationen zum Auftrag angegeben werden. Alle ausgewählte Positionen werden im Fenster Übersicht Positionen eingetragen bzw. wieder gelöscht, wenn eine Auswahl nicht zutreffen sollte; d.h. bei einer Position wird wieder der Haken entfernt. 19

20 Klicken wir nun einige Positionen an Das war es schon. Alle Positionen und auch die Objektangabe sind getätigt. Der Button Abbruch geht zurück zur Kundenauswahl. Der Weiter Button zur Eingabe von Berechnungen 20

21 1.7. Das Berechnungsfenster ( Eingabe von Berechnungen ) Hier werden nochmals alle bisher getätigten Angaben zum Auftrag aufgelistet. Optional ist eine Terminvergabe möglich, in dem ein Klick auf den Kalender ein Datum und durch Druck auf das Feld Zeit eine mögliche Uhrzeit gegeben werden kann. Zwecks der späteren Rechnungsschreibung muss definiert werden, ob eine Brutto/Netto Berechnung, eine Barzahlung oder auf Rechnung vereinbart ist und natürlich der Preis. In diesem Bespiel vergeben wir keinen Termin, setzen das Programm auf Nettoberechnung, geben einen Nettobetrag ein 500 ( Die MwSt. und der Bruttobetrag werden automatisch berechnet ) und setzen die Zahlungsvorgabe auf Barzahlung. 21

22 und drücken nach Überprüfung der Daten auf den Button Weiter. Wir befinden uns in der Auswahl Optionen. Der Zurück Button befördert uns zurück in die Positionen. 22

23 1.8. Das Optionsfenster ( Auswahl von Optionen ) Im Optionsfenster wird angegeben, ob der Auftrag gedruckt und per Mail versendet werden soll und ob dieser als Angebot oder Kostenvoranschlag deklariert wird. Die Standardeinstellung ist Drucken als Angebot. Das Optionsfeld Wandeln in Rechnung ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht aktiviert. Wählen wir Drucken mit 2 Exemplaren, Versenden per Mail als Kostenvoranschlag. 23

24 und drücken OK. Nachdem der Button OK gedrückt wurde erstellt das Programm mehrere externe Dateien, die mit Hilfe optionalen Druck- und Mail-Programmen soweit verfügbaralle weiteren Schritte automatisch übernehmen. Der Auftrag wird gesichert und alle vorher gegangenen Schritte werden geschlossen. Das Programm befindet sich nun wieder im Start Bildschirm. 24

25 Um diesen Auftrag, der gerade aufgenommen wurde, aufzulisten ist der Button Suchen zuständig. Entweder direkt (ohne Auftragsnummer) oder nach Eingabe einer Auftragsnummer. Drücken wir den Button Suchen und kommen in das Übersichtsfenster. 25

26 1.9. Gespeicherte Aufträge Hier zu sehen ist der zuletzt eingegebene Auftrag. Um nun noch die Positionen darzustellen reicht es, wenn im oberen Bereich der gespeicherte Auftrag selektiert wird (Kurzer Druck mit der Maus auf den entsprechenden Auftrag). 26

27 Eine detaillierte Anzeige der Daten, ein Wandlung in Rechnung, nochmaligen Druck oder Versenden per Mail wird durch den Button OK Weiter erreicht. 27

28 Nochmals Weiter Auftrag wandeln in Rechnung 28

29 Auswahl Wandeln in Rechnung Button OK Man befindet sich wieder im Start Fenster Mit Hilfe des Suchen Button wir KEIN Auftrag mehr vorhanden sein. Dieser ist in eine Rechnung gewandelt und kann nur noch mit dem Rechnungsprogramm eingesehen und bearbeitet werden. 29

30 1.11. Der Routenplaner zum Kunden Objekt In der Übersicht ist es möglich, den Routenplaner zum Zielort ( Kundenobjekt ) anzuwählen. Hier wird nicht, wie weiter oben beschrieben, die Kundenadresse sondern der Zielort des Objektes herangezogen: 30

31 1.12. Stornieren von Aufträgen Das Stornieren von Aufträgen ist nur über die Auswahl Übersicht zu erreichen. Hierzu wird der gesamte Auftrag inklusive der Positionen gelöscht. Beachten Sie bitte dabei, dass die bereits vergebene Auftragsnummer nicht wieder benutzt wird. 31

32 Modul: BMP Rechnung Im Rechnungsmodul werden alle Rechnungen verwaltet. Hier werden Aufträge zu Rechnungen gewandelt (sofern nicht im Auftragsmodul geschehen), Rechnungen gedruckt oder geändert, gebucht, gemahnt oder storniert. In der Grundmaske werden dazu einige Hilfsmittel zur Verfügung gestellt. Die Maske ist interaktiv aufgebaut und ändert je nach Klick auf diese Maske das Angebot dieser Hilfsmittel. Im oberen Bereich befindet sich die Suchfunktion für einen Kunden. Im zweiten Bereich werden alle Kunden angezeigt. Der dritte Bereich erscheinen die Aufträge und im unteren Bereich die Rechnungen des jeweiligen Kunden. Es wird in übersichtlicher Form dargestellt, welcher Kunde, welchen Auftrag oder welche Rechnung die noch nicht bearbeitet wurden. In der Grundeinstellung von BMP Rechnung ist nur das Fenster der Kunden gefüllt. Um eine weitere Aktion innerhalb von BMP Rechnung durchzuführen ist jeweils IMMER vorab ein Kunde auszuwählen! Hierzu ist im Kundenfenster der zu bearbeitende Kunde zu selektieren. Ein kurzer Klick auf den entsprechenden Kunden und weitere Fenster werden mit Daten gefüllt. 32

33 Wählen wir nun unseren ersten Kunden an (der bereits in BMP Auftrag angelegt wurde). Zu sehen ist, das dieser Kunden einen Auftrag besitzt. Es ist noch keine Rechnung lediglich ein Auftrag! Um diesen Auftrag in eine Rechnung zu wandeln, ist im Fenster Vorhandene Aufträge der entsprechende Auftrag auszuwählen (wie beim Kunden). Kurzer Klick auf den Auftrag und der Button Wandeln in Rg wird freigegeben. 33

34 Ein Klick auf den Button Wandeln in Rg wandelt in Rechnung. 34

35 Innerhalb von BMP Rechnung wurde der Auftrag in eine Rechnung gewandelt. Im Auftragsfenster wird der Auftrag gelöscht und erscheint nun im Rechnungsfenster; jedoch in einer anderen Farbe (Rot). Werden Zeilen in Rot dargestellt bedeutet dies, dass der Auftrag bzw. die Rechnung noch nicht ganz abgeschlossen ist. Es fehlen noch einige Daten. Diese Daten werden erst durch einen Druck ergänzt. Zweck dieser Maßnahme ist es dem Benutzter von BMP Rechnung zu signalisieren, dass der Empfänger auch tatsächlich einen gedruckten Beleg erhält. Als weiteren Hinweis darauf dass noch kein Druck stattgefunden hat, befindet sich in den jeweiligen Fenstern (Auftrag und Rechnungen) die Spalte DruckStatus : OHNE! bedeutet, dass noch kein Druck erfolgt ist. Die weiteren Spalten in den Fenstern sind selbsterklärend. Wichtig ist die Bedeutung der einzelnen Buttons im unteren Bereich des Rechnungsfensters. Diese Buttons besitzen eine kleine eingebaute Logik: Je nach Art der dargestellten Rechnungszeile (Rot oder schwarz) werden Button freigegeben oder gesperrt Bedeutung der Button Generell ist immer der Beenden Button aktiv (zum Beenden des Programmes) Der Druck Button wird freigeschaltet, wenn eine Rechnungszeile markiert ist. Rechnungen, die noch nicht gedruckt wurden, können storniert werden. Diese Rechnungen werden nicht komplett gelöscht sondern werden als Auftrag deklariert. Ferner ist es möglich, bei nicht gedruckten Rechnungen die Rechnungssumme zu ändern. Dies ist bei Rechnungen, die gedruckt wurden nicht mehr möglich, weil der Kunde sicherlich schon eine Rechnung in Briefform erhalten hat. Wichtig: Rechnungen, die noch nicht gedruckt wurden, können storniert oder in der Rechnungssumme geändert werden. Die jeweiligen Buttons sind freigeschaltet. 35

36 1.14. Drucken von Rechnungen Gedruckt wird, wenn im Fenster Rechnung die entsprechende Rechnung gewählt und danach der Button Drucken betätigt ist. Im Anschluss wird das Rechnung - Fenster aktualisiert. Die Rechnung wird durch einige Angaben wie Rechnungsdatum, Zahlungsziel, etc. ergänzt und als schwarze Zeile angezeigt. Der DruckStatus erhält gedruckt. 36

37 Die Rechnung ist erstellt und kann nun nicht mehr verändert werden. Die Buttons Stornieren und Summe ändern sind gesperrt. Ein Storno in diesem Status hätte zur Folge, dass eine bereits erzeugte Rechnungsnummer einfach verschwindet und nicht weiter genutzt werden kann. Das Finanzamt freut sich dann! Da die Rechnung nun ein Zieldatum zur Zahlung besitzt, werden die Button Buchen und Mahnen freigeschaltet. Gebucht wird, wenn der Kunde seine Rechnung beglichen hat. Gemahnt wird, wenn das Zahlungsziel (Datum) überschritten wird. Wird das Zahlungsziel überschritten, erscheint die jeweilige Zeile in dem Rechnungsfenster wieder in Rot. Die Button Buchen und Mahnen sind freigeschaltet. Stornieren und Summe ändern bleiben gesperrt. Es ist möglich, Teilzahlungen zu buchen. Dies wird im Rechnungsfenster angezeigt. Die Rechnung verbleibt bis zur vollständigen Zahlung im Rechnungsfenster. Wird eine Rechnung vollständig bezahlt und verbucht, wird diese im Rechnungsfenster gelöscht. Der Vorgang ist dadurch komplett abgeschlossen. 37

38 1.15. Buchen von Rechnungen Gebucht wird, wenn eine Rechnung im Rechnungsfenster selektiert und der Button Buchen gedrückt wird. Die Buchungsdaten werden aus der Rechnung ausgelesen und als Vorgabe angezeigt. Es ist möglich, die komplette Summe oder Teilbeträge zu buchen. Optional kann ein Buchungsdatum bestimmt werden. Hierzu wird auf dem Kalender ein Datum angeklickt. Standard ist der aktuelle Buchungstag. Der Button Abbrechen verwirft die Buchung. Der Button Buchen übernimmt die Daten und verbucht die Rechnung Wie weiter oben beschrieben, wird bei einer Buchung der vollständigen Summe der Rechnung die Rechnung aus dem Rechnungsfenster gelöscht. 38

39 1.16. Teilbuchung Bei einer Teilbuchung verbleibt die Rechnung solange im Rechnungsfenster, bis die vollständige Summe verbucht wurde. Die Buchungssumme wird bei einer Teilbetragsbuchung jeweils angepasst; z.b. wird bei einem Gesamtbetrag von nur gebucht, erscheint im Buchungsfenster bei der nächsten Buchung der Differenzbetrag von

40 1.17. Mahnen von Rechnungen Gemahnt werden Rechnungen, wenn das vorgegebene Zahlungsziel (Datum) erreicht ist. BMP Rechnung besitzt 4 Mahnstufen: Zahlungserinnerung 1. Mahnung 2. Mahnung 3. Mahnung Die Zahlungserinnerung dient dem Kunden als kleiner Wink, das dieser die Rechnung noch nicht bezahlt hat. Weitere Mahnungen werden dann schon konkreter und massiver. Jeder Mahnstufe können Mahngebühren auferlegt werden. In der Regel 2,50 je Mahnung. Ab der ersten Mahnung können zusätzlich Verzugszinsen berechnet werden, die nach gültigen Sätzen ca. 5% pa ausmachen. Die Berechnung erfolgt nach folgender Formel: Zinsen% = (((Zieldatum Rechnungsdatum) * Zinsen) / 365) ZinsenSumme = ((Zinsen% * Bruttobetrag) / 100) Mahngebühren und ggf. Verzugszinsen werden dem Kunden bei einem Druck von Mahnungen auferlegt. Die Beträge werden automatisch als Zahlsumme übernommen. BMP Rechnung verfügt über eine automatische Mahn- Hierarchie: Wird ein Mahnverfahren eingeleitet, beginnt BMP Rechnung immer mit der Zahlungserinnerung, gefolgt von weiteren Mahnstufen. Wird eine Mahnung gedruckt, berechnet BMP Rechnung automatisch ein neues Zieldatum. Diese Vorgaben können eingestellt werden. 40

41 Im Rechnungsfenster ist nun zu ersehen, das der Kunden mit der entsprechenden Rechnung in der Spalte Mahnung erstmalig angemahnt wurde. Sollte der Kunde nun gezahlt haben, so ist der Betrag der Rechnung ( ) plus der voreingestellten, änderbaren Mahngebühr ( 2.50) zu buchen. 41

42 Das Übersichtsfenster Zur genaueren Übersicht aller Rechnungsabläufe besitzt BMP Rechnung ein detailliertes Übersichtsfenster. Der Zugang zu diesem Fenster befindet sich auf den Button Übersicht im oberen rechten Teil. Hier kann entweder gezielt nach einer Rechnungsnummer gesucht werden oder durch einen einfachen Druck alle Rechnungen angezeigt werden. 42

43 Innerhalb dieses Fensters wird die gesuchte oder alle Rechnung(en) angezeigt. Im oberen Bereich befinden sich die Rechnungsdaten. Im unteren Bereich die Mahndaten. Die Filterfunktion ist nicht aktiv. Die Spalten haben folgende Bedeutung: RgNr. = Rechnungsnummer RechDatum = Rechnungsdatum Zahl-Ziel = Nächstes Zahlungsziel (Datum) Bru/Net = Brutto / Netto Fakturierung Bar/Rg = Barzahlung /.. auf Rechnung Netto = Nettobetrag MwSt. = Mehrwertsteuer Brutto = Bruttobetrag MStatus = Mahnstatus (1 4) DStatus = Druckstatus (Print / Mail) Zahlung = bereits gezahlt (Summe) Off.Posten = aktueller offener Posten Wird hier eine Zeile selektiert und ist der Mahnstatus > 0, wird das Mahnfenster im unteren Bereich mit Daten dieses Rechnung gefüllt. 43

44 Im Mahnfenster wird eine genaue Liste aller bisherigen Mahnungen dargestellt. Die Spalten haben folgende Bedeutung: S = Mahnstufe Datum = Datum dieser Mahnstufe Brutto = Bruttosumme, die angemahnt wird Spesen = plus Mahnspesen Zinsen = plus Verzugszinsen % Gezahlt = wird gefüllt, wenn ein Betrag gezahlt wurde Summe = aktuelle Summe (Offener Posten) 44

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Option Barverkaufsrechnung (Art. )

Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Die Übersicht der Barverkaufsrechnung ist in 3 Gruppen geteilt. 1 = Adressen und Zahlungsoptionen 2 = Summierung aller Beträge / Rechnungswerte 3 = Positionen, Leistungen

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine 1.a) Sie starten über unsere homepage www.vb-untere-saar.de und wählen dort den Bereich im Online-Banking für Vereine und Firmenkunden

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel PC-Kasse SMH-Kasse/PCiS Version V6.0 Kurzinformation PC-Kasse mit

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 starten Eingabe

Mehr

Neues in fitbis.de Version 5.1

Neues in fitbis.de Version 5.1 Neues in fitbis.de Version 5.1 Bibliografie: ebooks bei der Suche standardmäßig ausschließen Bestellbuch: Spalteneinstellung benutzerbezogen dauerhaft merken Bestellbuch: Löschen aller selektierten Bestellungen

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer Kundenverwaltung Angebotsverwaltung Terminverwaltung Gerätetechnik Serienbrieferstellung René Gladis Badeteichstraße 55 39126 Magdeburg Tel.: (03 91) 5 05

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den benötigten Lizenzschlüssel zu erhalten, führen

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation Dublettenprüfung Anwender-Dokumentation Stand: 01/03/2011 Copyright by PDS Programm + Datenservice GmbH Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für BenutzerInnen der PDS-Software.

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

libreka! Content Backoffice

libreka! Content Backoffice libreka! Anleitung zur Einstellung und Verwaltung Ihrer Titel über das libreka! v 1.4 1 Inhalt 1 ÜBER DIESES DOKUMENT... 3 2 DAS BACKOFFICE... 3 2.1 Aufruf und Anmeldung... 3 2.2 Menü Titel Status / Zugriffsbeschränkungen...

Mehr

osnatel Webmail Bedienungsanleitung

osnatel Webmail Bedienungsanleitung osnatel Webmail Bedienungsanleitung Hb_ot_Webmail_01.06.2009_V3.0 Seite 1 von 7 INHALTSVERZEICHNIS 1 Anmeldung (Login)... 3 2 Startseite... 4 3 Posteingang (INBOX)...4 4 Neue Nachricht verfassen...5 5

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

K u r z e i n w e i s u n g

K u r z e i n w e i s u n g K u r z e i n w e i s u n g Nachdem Sie HOLVER erfolgreich installiert und aufgerufen haben erhalten Sie diesen Begrüßungsbildschirm. Melden Sie sich hier mit Ihrem Benutzernamen an. Bei einer Neuinstallation

Mehr

PC-FAX an der Universität Bamberg

PC-FAX an der Universität Bamberg PC-FAX an der Universität Bamberg - Eine kurze Einführung in CCS 6.0 - Inhalt 1 Einführung... 2 2 Faxen aus Windows-Programmen... 2 3 Verwalten der Ein- und Ausgangsfaxe... 4 3.1 Start von CCS... 4 3.1.1

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Fakturierung Fakturierung Seite 1 Fakturierung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STAMMDATEN FÜR DIE FAKTURIERUNG 5 1.1 NUMMERIERUNG 5 1.2 VORGABEN BUCHHALTUNG 5 1.3 ZUSÄTZLICHE DATEN 5 2. STARTEN DES PROGRAMMS

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS 1. Willkommen 2 2. Grundaufbau 3 3. Adressen 4 3.1. Adresse erfassen 4 3.2. Adresse suchen 4 3.3. Adresse editieren 4 3.4. Adresse löschen 4 3.5. Kontaktperson hinzufügen 4

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen 05/15 Leitstelle Finanzwesen Programmhandbuch IHV Benutzerdaten prüfen Impressum Herausgeber Autor Landesamt für Finanzen Rosenbachpalais, Residenzplatz 3, 97070 Würzburg

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney

Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney Konfiguration einer Sparkassen-Chipkarte in StarMoney In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung in StarMoney anhand einer vorliegenden Sparkassen-Chipkarte erklären. Die Screenshots in

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Folgende Schritte sind hierfür

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet.

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet. Neues in fitbis.de Version 4.6 Allgemeines Bibliografie Bestellbuch Neue Dispositionsansicht E-Book Bestellung Fakturierung Verschiedenes Allgemeines In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation Eltako FVS Verwendung von Systemfunktionen Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Erstellen einer Systemfunktion 1. Beachten Sie zur Voreinstellung/Inbetriebnahme Ihres FVS-Systems

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2

1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2 PC-VAB Vereinsabrechnung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2 2. Vereinsstammdaten...3 2.1. Vereinsdaten...3 2.2. Sparten (Abteilungen) /Klassen...4 2.2.1. Pseudo-Sparte Belegung (Voreinstellung)...6

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten

HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten HBCI-Diskette bzw. USB-Stick unter VR-NetWorld einrichten 1. Neue HBCI-Kennung anlegen Um nun eine Bankverbindung einrichten zu können, melden Sie sich bitte mit Ihrem Supervisor- Passwort an, das Sie

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte ZEP Offline Handbuch Juni 2013 Version 4.6 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 ZEP@provantis.de

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD

Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD Umstellung HBCI-Chipkarte & HBCI-Datei auf VR-Kennung bei VR-Banken des Rechenzentrums GAD Mit diesem Dokument stellen wir Ihnen eine Hilfestellung zur Umstellung der bereits genutzten HBCI-Chipkarte bzw.

Mehr