Fall 4. Strafbarkeit des T? Gutachten. I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fall 4. Strafbarkeit des T? Gutachten. I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB"

Transkript

1 Fall 4 O hält mit seinem Cabrio an einem Samstag im August an einer roten Ampel. Aufgrund des schönen Wetters hat O das Verdeck geöffnet. Er nimmt es mit der Rechtstreue nicht so genau und telefoniert mit seinem neuen Smartphone am Ohr mit seiner Freundin und bespricht mit ihr die Abendplanung. Der an der Fußgängerampel stehende T bemerkt dies, während er auf die Grünphase wartet. Spontan fasst er den Entschluss, seine Haushaltskasse etwas aufzubessern und O um sein Handy zu erleichtern, um es gewinnbringend auf einer Internet-Auktionsplattform zu versteigern. Als die Fußgängerampel auf Grün schaltet, läuft er auf das stehende Cabrio zu, greift den Sicherheitsgurt, bringt ihn auf Höhe des Halses des O und zieht ihn so zu, dass bei O die Luftzufuhr beeinträchtigt und er zudem mit seinem gesamten Oberkörper in den Sitz gedrückt wird. Sodann reißt er ihm das Handy aus der Hand und sucht das Weite. Der Passant P hat das Ganze beobachtet und versucht, sich T in den Weg zu stellen. Dieser jedoch zeigt sich davon unbeeindruckt und stößt den P im Lauf so mit dem Ellenbogen in den Magen, dass er zur Seite stürzt und benommen liegen bleibt. Indes gelingt T die Flucht. Strafbarkeit des T? Gutachten I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB T könnte sich gem. 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB strafbar gemacht haben, indem er O mit dem Sicherheitsgurt würgte und ihm das Handy aus der Hand riss. 1. Tatbestand des Grunddelikts a) Objektiver Tatbestand T hat eine fremde bewegliche Sache weggenommen. Dies müsste auch mit Gewalt gegen eine Person erfolgt sein. Vorliegend liegt ein Fall der vis absoluta, also der willensausschaltenden Gewalt, vor, da O die freie Willensbetätigung absolut 1

2 unmöglich gemacht wurde. Auch der erforderliche räumlich-zeitliche Zusammenhang zwischen Wegnahme und Gewaltanwendung ist im vorliegenden Fall gegeben. Das qualifizierte Nötigungsmittel hier die Personengewalt und die Wegnahme müssten in einem finalen Zusammenhang zueinander gestanden haben. Die Gewalt müsste also eingesetzt worden sein, um die Wegnahme zu ermöglichen. Da T dem O erst den Sicherheitsgurt um den Hals zog, um ihm dann das Handy wegnehmen zu können, ist ein Finalzusammenhang zwischen Gewalt und Wegnahme vorhanden. [Der Finalzusammenhang kann ebenso vertretbar auch im subjektiven Tatbestand geprüft werden.] b) Subjektiver Tatbestand T handelte vorsätzlich hinsichtlich aller objektiven Tatbestandsmerkmale. T müsste zudem auch mit der Absicht rechtswidriger Zueignung gehandelt haben. [Vorsicht: In Klausuren ist häufig die Formulierung anzutreffen: X müsste mit rechtswidriger Zueignungsabsicht gehandelt haben. Diese Formulierung ist falsch! Denn nicht die Absicht der Zueignung muss rechtswidrig sein, sondern die Absicht muss sich auf die Zueignung und deren Rechtswidrigkeit erstrecken.] Dies ist der Fall, wenn er sich die Sache wenigstens vorübergehend aneignen und den Berechtigten hinichtlich der weggenommenen Sache dauerhaft enteignen wollte. Laut Sachverhalt wollte T das Handy gewinnbringend verkaufen. Somit wollte er O dauerhaft enteignen und sich die Sache zum Zwecke des Verkaufs zumindest vorübergehend aneignen; er handelte daher mit Zueignungsabsicht. Zudem wäre die Zueignung auch rechtswidrig gewesen. 2

3 2. Tatbestand der Qualifikation a) Objektiver Tatbestand T könnte ein schwerer Raub i.s.d. 250 StGB vorliegen. In Betracht kommen vorliegend 250 Abs, 1 Nr, 1 lit. a u. c, Abs. 2 Nr. 1 u. Nr. 3 lit. a StGB. Gem. 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a StGB müsste T ein gefährliches Werkzeug bei sich geführt haben. Ein Werkzeug ist jeder Gegenstand, mittels dessen durch Einwirkung auf den Körper eine Verletzung zugefügt werden kann. Gefährlich ist das Werkzeug, wenn es nach seiner objektiven Beschaffenheit und nach der Art seiner Benutzung im Einzelfall geeignet ist, erhebliche Körperverletzungen herbeizuführen. Problematisch ist vorliegend, dass der Sicherheitsgurt fest mit dem Fahrzeug verbunden war. Die Frage, ob der Begriff des gefährlichen Werkzeugs nur bewegliche Gegenstände umfasst, ist in Literatur und Rechtsprechung umstritten. Auf den Streit um die Frage, ob nur bewegliche Gegenstände dem Begriff des gefährlichen Werkzeugs unterfallen, käme es jedoch nicht an, wenn der Gurt ohnehin als beweglicher Gegenstand in diesem Sinne anzusehen wäre. Im vorliegenden Fall hat T den Gurt gerade bewegt und ihn aktiv auf Höhe des Halses des O gebracht, um ihn sodann damit zu würgen. Somit war der Gurt, jedenfalls in den Grenzen seiner Verbindung mit dem Fahrzeug, zumindest teilweise beweglich, da er gezielt in eine Position gebracht wurde, die vom Täter für seine Zwecke benötigt wurde. Die Tatsache, dass der Gurt nicht ohne Weiteres aus dem Auto entfernt werden kann, steht seiner Beweglichkeit nicht entgegen, da es insoweit nur darauf ankommt, dass das Werkzeug jedenfalls so beweglich ist, dass der Täter es als Tatmittel verwenden kann. Nicht erforderlich ist eine vollständige und uneingeschränkte Beweglichkeit, da sich die Gefährlichkeit wie der vorliegende Fall zeigt gerade auch daraus ergeben kann, dass der Gegenstand nur in einem gewissen Umfang bewegt werden kann, solange dieser zur Tatbegehung ausreicht. Dem war vorliegend der Fall, sodass der Gurt als beweglicher Gegenstand anzusehen ist und dem Begriff des Werkzeugs i.s.d. 250 StGB unterfällt. An der Gefährlichkeit des Werkzeugs bestehen weiterhin keine Zweifel, da die Verwendung eines 3

4 Gurtes zur Strangulation immer erhebliche Gefahren für die körperliche Unversehrtheit des Opfers mit sich bringt. Bei dem Gurt handelt es sich somit um ein gefährliches Werkzeug i.s.d. 250 StGB. Dieses müsste T jedoch auch bei sich geführt haben. Nicht erforderlich für ein Beisichführen ist es, dass der Täter das Werkzeug in der Hand hat oder am Körper trägt. Es reicht insoweit vielmehr aus, dass sich der Täter des Werkzeugs zu irgendeinem Zeitpunkt während der Tatbegehung ohne besonderen Aufwand bedienen kann. Insoweit ist jedoch die Wortlautgrenze des Art. 103 Abs. 2 GG zu beachten. Um ein Tatmittel bei sich zu führen, kann es daher nicht ausreichen, dass der Täter dasselbe erst am Tatort vorfindet und sich dann für die Tatbegehung zunutze macht. Im allgemeinen Sprachgebrauch kann bei einem Sicherheitsgurt, der fest im Auto des Opfers eingebaut ist, wohl kaum die Rede davon sein, dass der Täter diesen bei sich geführt habe. Zudem ist anerkannt, dass das Merkmal des Beisichführens inhaltsgleich ist mit demjenigen des Mitsichführens in 30a Abs. 2 Nr. 2 BtMG. Im vorliegenden Fall hat T den Gurt aber gerade nicht bei respektive mit sich geführt, sondern erst am Tatort aufgefunden. Unter Beachtung der Wortlautgrenze kann daher nicht von einem Beisichführen i.s.d. 250 StGB gesprochen werden. Das Verhalten des T könnte aber die Gefahr einer schweren Gesundheitsschädigung für O gem. 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. c StGB begründet haben. Dadurch, dass T dem O den Sicherheitsgurt um den Hals legte und ihn sodann damit würgte, bestand die konkrete Gefahr des Eindrückens des Kehlkopfs, was eine schwere Gesundheitsschädigung zur Folge gehabt hätte. Zudem besteht beim Würgen eines Opfers aufgrund der Sauerstoffunterversorgung des Gehirns während des Würgevorgangs generell eine nicht unerhebliche Gefahr für Leib und Leben. Somit bestand für O die Gefahr einer schweren Gesundheitsschädigung i.s.d. 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. c StGB. Zudem hat T ein gefährliches Werkzeug (vgl. dazu oben) i.s.d. 250 Abs. 2 Nr. 1 StGB verwendet, da es für die Verwirklichung dieses Tatbestandes gerade nicht darauf ankommt, dass das Tatmittel vom Täter mitgeführt wurde und T den Sicherheitsgurt auch zur Tatbegehung eingesetzt hat. 4

5 Schließlich könnte T den O gem. 250 Abs. 2 Nr. 3 lit. a StGB bei der Tat körperlich schwer misshandelt haben. T hat mit Hilfe des Sicherheitsgurtes Druck auf den Hals von O ausgeübt. Zudem hat er so stark an dem Gurt gezogen, dass O fest in den Sitz gedrückt wurde. Da der Hals die Luftzufuhr und somit das Leben sichert, reagiert der Körper i.d.r. panisch bei festem Druck auf die Luftröhre. Jedoch ist auch zu beachten, dass das Tatbestandsmerkmal des 250 Abs. 2 Nr. 3 lit. a StGB mit demjenigen des 250 Abs. 2 Nr. 3 lit. b StGB gleichgestellt ist, bei dem eine Lebensgefährdung des Opfers eingetreten sein muss. Lit. a kann somit normlogisch nur erfüllt sein, wenn die körperliche Misshandlung ein Ausmaß erreicht, das mit der Tatmodalität des lit. b qualitativ vergleichbar ist. Im vorliegenden Fall kann das bloße kurzfristige Abschnüren der Luftzufuhr und eine hierdurch evtl. ausgelöste Panik des Opfers noch nicht ausreichen, zumal dieses keine erheblichen Folgeschäden oder starke Schmerzen erlitt. Eine Gleichstellung mit lit. b erscheint daher qualitativ nicht berechtigt, sodass das Merkmal bei gebotener restriktiver Auslegung aus o.g. Gründen abzulehnen ist. b) Subjektiver Tatbestand T handelte vorsätzlich hinsichtlich aller objektiven Tatbestandsmerkmale. 3. Rechtswidrigkeit und Schuld T handelte rechtswidrig und schuldhaft. 4. Ergebnis T hat sich gem. 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. c, Abs. 2 Nr. 1 StGB strafbar gemacht. II. Strafbarkeit aus 253, 255 StGB Nach Ansicht der Rechtsprechung erfüllt auch die Gewaltanwendung mit dem Ziel der Duldung einer Wegnahme den Tatbestand der 253, 255 StGB. Dem hält die Literatur entgegen, dass die Wegnahme die tatbestandsmäßige Opferreaktion ausschließt, da 255 StGB eine Vermögensverfügung erfordere. 5

6 Wann dieser Streit im Rahmen einer angemessenen Schwerpunktsetzung ausführlich darzustellen ist, orientiert sich an folgenden Fallgruppen: 1. Fallgruppe: Ist der Tatbestand des 249 StGB tatbestandlich voll verwirklicht, ist der Streit allenfalls in 1-2 Sätzen, jedenfalls aber nicht ausführlich, darzustellen und auf keinen Fall zu entscheiden. Im Grunde kann die Darstellung auch ganz unterbleiben, da eine Strafbarkeit aus 255 StGB nach keiner Auffassung vorliegt. Nach Ansicht der Rechtsprechung ist der Tatbestand von 255 StGB zwar erfüllt, tritt jedoch hinter die Strafbarkeit aus 249 StGB zurück. Nach Ansicht der Literatur ist der Tatbestand des 255 StGB erst gar nicht erfüllt und es liegt somit auch keine Strafbarkeit hieraus vor. 2. Fallgruppe: Ist der Tatbestand von 249 StGB nicht erfüllt, da keine Wegnahme, sondern eine Weggabe vorliegt, ist der Streit wie bei der ersten Fallgruppe allenfalls knapp zu erwähnen, da beide Ansichten zum gleichen Ergebnis führen. Laut Rechtsprechung liegt eine qualifizierte Nötigung zu einer Opferreaktion vor und eine Strafbarkeit aus 255 StGB ist somit gegeben. Auch die Literatur kommt zu diesem Ergebnis allerdings aufgrund einer Vermögensverfügung. Hier ist jedoch darauf zu achten, dass die Literatur 255 StGB nur bei vis compulsiva anwendet, während die Rechtsprechung den Tatbestand auch bei vis absoluta als erfüllt ansieht. Der Streit ist in diesem Fall bei der Prüfung des 255 StGB im Rahmen der Erörterungen zum Gewaltbegriff zu entscheiden. 3. Fallgruppe: Scheitern 253, 255 sowie 249 StGB an anderen Tatbestandsvoraussetzungen als der Wegnahme bzw. der tatbestandlichen Opferreaktion, ist der Streit kurz zu erwähnen, jedoch nicht zu entscheiden, da die Strafbarkeit ja ohnehin an anderen Tatbestandsvoraussetzungen scheitert. Ein Beispiel für diese Fallgruppe wäre es, wenn der Täter dem Opfer eine Sache als Pfand für die Bezahlung von Schulden wegnimmt. In einem solchen Fall wäre nach Ansicht von Literatur und Rechtsprechung 249 StGB mangels Zueignungsabsicht und 255 StGB mangels Stoffgleichheit zwischen Vermögensvorteil und eingetretenem Schaden nicht einschlägig. 4. Fallgruppe: Der Streit ist darzustellen und zu entscheiden, wenn 249 StGB an der Zueignungsabsicht scheitert und sich so das Problem der Anwendbarkeit von 253, 6

7 255 StGB stellt. Ein Beispiel dafür ist eine mit Gewalt erzwungene Taxi-Spritztour (mit Rückführungswillen). Nach Ansicht der Rechtsprechung ist in diesem Fall zwar der objektive Tatbestand von 249 StGB erfüllt, der subjektive Tatbestand scheitert jedoch aufgrund des Rückführungswillens am Zueignungsvorsatz. 253, 255 StGB wären dann jedoch anwendbar, da ein Vermögensnachteil ausreicht und keine Vermögensverfügung erforderlich ist. Es reicht aus, wenn die Wegnahme insoweit geduldet wird. Nach Ansicht der Literatur scheitert 249 StGB aus den gleichen Gründen. 253, 255 StGB scheitern jedoch ebenfalls, da keine Vermögensverfügung, sondern eine Wegnahme vorliegt. 5. Fallgruppe: Für den Fall dass die Wegnahme in 249 StGB aufgrund einer Mitwirkung des Opfers beim Gewahrsamswechsel problematisch ist, ist der Streit in der Prüfung von 249 StGB darzustellen und zu entscheiden. Ein Beispiel für diese Fallgruppe ist das Bedrohen des Opfers mit einer Schusswaffe, um es zur Herausgabe seiner Geldbörse zu bewegen. Die Rechtsprechung sieht darin nach dem äußeren Erscheinungsbild eine Weggabe und kommt so zur Anwendung von 253, 255 StGB. Die Literatur grenzt nach der inneren Willensrichtung des Opfers ab. Da das Opfer in diesem Fall keine Wahl hat, liegt eine Wegnahme vor. Auch die Alternative, sich erschießen zu lassen, würde zum Gewahrsamsverlust führen. Da im vorliegenden Fall die Fallgruppe 1 einschlägig ist, ist in der Prüfung nur kurz festzustellen: 253, 255 StGB sind nach Ansicht der Rechtsprechung zwar erfüllt, treten jedoch hinter dem spezielleren 249 StGB zurück. Nach Auffassung der Literatur kommt eine Strafbarkeit aus 253, 255 StGB nicht in Betracht, da es an einer tatbestandlichen Opferreaktion fehlt. III. Strafbarkeit aus 316a StGB T könnte sich gem. 316a Abs. 1 StGB strafbar gemacht haben, indem er dem O sein Handy wegnahm, als dieser an einer roten Ampel wartete. 7

8 1. Tatbestand a) Objektiver Tatbestand Indem T dem O den Sicherheitsgurt in den Hals drückte, hat er diesen sowohl körperlich als auch in seiner Entschlussfreiheit angegriffen. O befand sich im Auto an einer roten Ampel und war somit auch Kraftfahrzeugführer. T müsste außerdem die besonderen Verhältnisse des Straßenverkehrs ausgenutzt haben. Unter besonderen Verhältnissen des Straßenverkehrs versteht man eine sich aus dem fließenden Straßenverkehr ergebende, ihm eigentümliche Gefahrenlage durch die Ablenkung des Verkehrsteilnehmers. Dazu muss die Aufmerksamkeit des Fahrers auf die Bewältigung des Verkehrsvorgangs oder auf die Beobachtung der Verkehrssituation gerichtet sein. Hierzu gehört auch ein verkehrsbedingter Halt an einer roten Ampel, da die Aufmerksamkeit des Kraftfahrzeugführers hier gerade auf die Beobachtung der Verkehrssituation gerichtet ist, da er jeden Moment mit einem Umschalten der Ampel rechnen muss. Dem ist vorliegend der Fall, sodass von einem Ausnutzen der besonderen Verhältnisse des Straßenverkehrs durch T auszugehen ist. T müsste dies nun auch ausgenutzt haben. Das heißt, er müsste eine Situation vorgefunden haben, in der das Opfer einer dem fließenden Verkehr eigentümlichen Gefahrenlage ausgesetzt war und im Bewusstsein und mit Willen diesbezüglich gehandelt haben. O war vorliegend angeschnallt und musste jederzeit mit einem Umschalten der Ampel rechnen. Er war also abgelenkt und war zudem bedingt durch die Einhaltung des 21a Abs. 1 S. 1 StVO sowie durch die Beobachtung der Verkehrssituation in seinen Verteidigungsmöglichkeiten erheblich eingeschränkt. Der objektive Tatbestand des 316a StGB ist daher verwirklicht. Vertretbar ist es selbstverständlich auch, das gemischt objektiv-subjektive Merkmal des Ausnutzens der besonderen Verhältnisse des Straßenverkehrs in ein objektives Merkmal des Vorliegens besonderer straßenverkehrsrechtlicher Verhältnisse und ein subjektives Merkmal des Ausnutzens zu unterteilen und dieses im subjektiven Tatbestand zu prüfen. 8

9 b) Subjektiver Tatbestand T handelte vorsätzlich bezüglich aller objektiven Tatbestandsmerkmale. Weiterhin handelte T auch mit der Absicht der Begehung eines Raubes. [Vorsicht! Hier ist die Absicht ausreichend; der Raub muss nicht tatsächlich begangen werden.] 2. Rechtswidrigkeit und Schuld T handelte rechtswidrig und schuldhaft 3. Ergebnis T hat sich gem. 316a Abs. 1 StGB strafbar gemacht. 4. Konkurrenzen 316a StGB und 249, 250 StGB stehen in Idealkonkurrenz zueinander. Es liegt folglich eine tateinheitliche Begehung vor ( 52 StGB). IV. Strafbarkeit aus 252 StGB T könnte sich außerdem gem. 252 StGB strafbar gemacht haben, indem er, nachdem er O das Handy abgenommen hatte, dem P im Lauf seinen Ellenbogen derart in den Magen schlug, dass dieser benommen liegen blieb, und anschließend davon rannte. 1. Tatbestand a) Objektiver Tatbestand Zunächst müsste eine taugliche Vortat vorliegen. Dies kann nicht nur ein Diebstahl, sondern vielmehr auch ein Raub sein, da der Raub alle Diebstahlselemente (Wegnahme einer fremden beweglichen Sache) vollständig enthält. T hat, wie oben bereits gezeigt, einen Raub begangen. Die Vortat müsste objektiv vollendet, aber noch nicht beendet, sein. Im vorliegenden Fall war der Raub vollendet, jedoch aufgrund der Tatsache, dass die Beute noch nicht endgültig gesichert war, noch nicht beendet. 9

10 Des Weiteren hat T auch Gewalt in Form der vis absoluta angewendet. Zudem wurde er auch auf frischer Tat betroffen, da die Gewaltanwendung in einem engen zeitlichen und räumlichen Zusammenhang mit der Vortat (dem Raub) stand. b) Subjektiver Tatbestand T handelte vorsätzlich hinsichtlich der objektiven Tatbestandsmerkmale. Er handelte des Weiteren auch mit Beuteerhaltungsabsicht. 2. Rechtswidrigkeit und Schuld T handelte rechtswidrig und schuldhaft. 3. Ergebnis T hat sich gem. 252 StGB strafbar gemacht. V. Gesamtergebnis T hat sich gem. 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. c, Abs. 2 Nr. 1 StGB in Tateinheit ( 52 StGB) mit 316a Abs. 1 StGB strafbar gemacht. In Tatmehrheit ( 53 StGB) hierzu steht der von T begangene räuberische Diebstahl nach 252 StGB. 10

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB durch Einstecken der EC-Karte A könnte sich gem. 242 I StGB wegen Diebstahls strafbar gemacht haben, indem er die

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

253 Abs. 2 tatbestandsergänzende RW-Regelung

253 Abs. 2 tatbestandsergänzende RW-Regelung 88 Tatbild der im Vergleich zum Betrug durch erzwungene Handlung, Duldung oder Unterlassung (Vermögensverfügung, str.) Betrug durch Täuschung erschlichene Vermögensverfügung Vermögensschaden Selbstschädigung

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Fall 1: Fußball und Wodka 14

Fall 1: Fußball und Wodka 14 8 1. Abschnitt Diebstahl, Unterschlagung und angrenzende Tatbestände 242 248b StGB Fall 1: Fußball und Wodka 14 Grundfall des Diebstahls nach 242 Abs. 1 StGB; Wegnahme / Gewahrsamsbegriff; Begriff der

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl.

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. Fall 3 A. Strafbarkeit des D I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. a) Objektiver Tatbestand Die Blue-Ray-Disc steht

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Raub; Räuberischer Diebstahl - Fall 11 Ausgangsfall A und B beschließen ihr karges Einkommen dadurch aufzubessern, dass sie die Grillstube

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 9. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema Erpressung, 253 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand Nötigungsmittel: Gewalt

Mehr

10: Erpressung ( 253, 255)

10: Erpressung ( 253, 255) I. Allgemeines Geschützte Rechtsgüter: Die persönliche Freiheit und das Vermögen. 253 ist das Grunddelikt, die Nötigungsmittel entsprechen 240. 255 ist die Qualifikation zu 253, falls die Nötigungsmittel

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Prof. Dr. Henning Radtke Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Lösungsskizze 1.Tatkomplex: Im Paketverteilzentrum A. Das Verladen der Pakete Diebstahl 242 I StGB

Mehr

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB Dr. Tillmann Bartsch Examensklausurenkurs (Klausur im Strafrecht) Die Spritztour 1. Tatkomplex: Das Geschehen an der Ampel A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB a) fremde bewegliche Sache

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit 22, 25, 240, 249, 250 StGB Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit BGH, Beschl. v. 08.11.2011 3 StR 316/11 Leitsätze Das Verwenden

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

7 Der Raub gemäß 249

7 Der Raub gemäß 249 7 Der Raub gemäß 249 Vorbemerkung Der Raub ist ein aus dem Diebstahl gemäß 242 und der Nötigung gemäß 240 zusammengesetztes Delikt, wobei der Täter ein qualifiziertes Nötigungsmittel einsetzt, um dem Opfer

Mehr

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil 40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil Bearbeitet von Dr. Dr. h. c. Thomas Hillenkamp Professor an der Universität Heidelberg Neunte, neubearbeitete Auflage LUCHTERHAND Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010. Repetitorium im Strafrecht BT II Aufbauschemata. Diebstahl ( 242 StGB)

Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010. Repetitorium im Strafrecht BT II Aufbauschemata. Diebstahl ( 242 StGB) Diebstahl ( 242 StGB) a) Tatobjekt: Fremde bewegliche Sache b) Tathandlung: Wegnahme aa) Fremder Gewahrsam bb) Begründung neuen Gewahrsams cc) Bruch (fremden Gewahrsams): tatbestandausschließendes Einverständnis?

Mehr

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 I. Vorprüfung 1. Nichtvollendung, da Wegnahme fehlt 2. Strafbarkeit des Versuchs, 242 Abs. 2 II. Tatentschluß 1. Vorsatz des T zur Wegnahme

Mehr

Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A

Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A PD Dr. Helmut Baier Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A I. 242 Abs. 1, 2, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, 2, 3, 22 StGB 1. Die Tat ist

Mehr

Thema: 246 StGB; Subsidiaritätsklausel. Materialien: BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität

Thema: 246 StGB; Subsidiaritätsklausel. Materialien: BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität Sachverhalt: Otto ersticht seinen Bekannten Gustav im Laufe eines Streites, um diesen schnellstmöglich zu beenden. Nachdem Gustav tot zusammengebrochen

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Lösung Fall 7 (Wiederholung)

Lösung Fall 7 (Wiederholung) 1 Lösung Fall 7 (Wiederholung) Strafbarkeit des B: A. B könnte sich wegen einer fahrlässigen Körperverletzung nach 229 StGB 1 strafbar gemacht haben, indem er den D mit seinem Auto anfuhr. I. Tatbestandsmäßigkeit:

Mehr

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops).

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops). Lösung Fall 3 A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB A könnte sich wegen Diebstahls nach 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er den Bildschirm aus dem Großlager entwendete. 1. Tatbestand a) objektiver

Mehr

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 7 Strafbarkeit des A A. 212 I, 13 I StGB 1 A könnte sich wegen eines Totschlags durch Unterlassen gemäß 212 I, 13 I strafbar gemacht haben, indem er B nicht zur Hilfe gekommen ist. I.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 3 8 9 / 1 4 BESCHLUSS vom 4. September 2014 in der Strafsache gegen wegen schweren räuberischen Diebstahls u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 4. September

Mehr

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung)

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung) Strafrecht Besonderer Teil: Vermögensdelikte 242 Abs. 1 StGB: Aufbau: 23 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Fremde bewegliche Sache b) Wegnahme 2. Subjektiver Tatbestand a) Vorsatz b)

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

F A M O S. Januar 2003. Taxi - Fall

F A M O S. Januar 2003. Taxi - Fall F A M O S (Der Fall des Monats im Strafrecht) Januar 2003 Taxi - Fall Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer / Ausnutzen der besonderen Verhältnisse des Straßenverkehrs / Überfall während eines vorübergehenden

Mehr

Klausur Strafrecht III. Sachverhalt

Klausur Strafrecht III. Sachverhalt Klausur Strafrecht III Sachverhalt A, B, C und O sind Arbeitskollegen und gehen praktisch jeden Samstag ins Stadion. Während A, B und C aber auch befreundet sind, können sich A und O nicht leiden. Im März

Mehr

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 Sajanee Arzner Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Europäisches Strafrecht und neuere Rechtsgeschichte von Prof.

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen. I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden

Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen. I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen Erster Tatkomplex: Das Überholmanöver Strafbarkeit des S I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden 1. Objektiver

Mehr

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht Strafrecht Aufbau + Prüfung von Rechtsnormen Rechtsnormen bestehen aus Tatbestand (= Voraussetzungen) alle Studentinnen mit braunen Haaren die eine blaue Jeans anhaben und Rechtsfolge (= Ergebnis) dürfen

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT)

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Jens Puschke Aufbauschema Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer ( 316a) I. Objektiver Tatbestand 1. Angriff auf Leib oder Leben oder die Entschlussfreiheit

Mehr

Lösung. 1. Ausgangsfall

Lösung. 1. Ausgangsfall Lösung Wie hat sich A strafbar gemacht? 1. Ausgangsfall Vorbemerkungen Überflüssig ist die Erörterung der Straftatbestände 315 b StGB und 315 c StGB. Der Sachverhalt enthält zu wenig präzise Angaben über

Mehr

Erlangung von EC-Karte und PIN für ein ungedecktes Konto; Tateinheit zwischen Raub und räuberischer Erpressung

Erlangung von EC-Karte und PIN für ein ungedecktes Konto; Tateinheit zwischen Raub und räuberischer Erpressung 22, 23, 223, 224, 239, 240, 249, 250, 253, 255 StGB Erlangung von EC-Karte und PIN für ein ungedecktes Konto; Tateinheit zwischen Raub und räuberischer Erpressung BGH, Urt. v. 30.09.2010 3 StR 294/10 und

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vertreter Professur für Strafrecht und Strafprozessrecht Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vorbemerkungen zum GK Vorbemerkungen zum Grundkurs 1. Literaturhinweise 2. Lerntechnik Vorbemerkungen

Mehr

Lösungsvorschlag 2. Klausur. Schuldeintreibung

Lösungsvorschlag 2. Klausur. Schuldeintreibung UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/2009 Hinterhofer Lösungsvorschlag 2. Klausur Schuldeintreibung I. Materiellrechtlicher Teil Nichtrückgabe des Geldes Strafbarkeit des X Veruntreuung ( 133 Abs

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS XXII

INHALTSVERZEICHNIS XXII INHALTSVERZEICHNIS LITERATUR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII XXII EINFÜHRUNG 1 1. Kapitel: Grundlagen, * 1 A) Übersichten 1 Übersicht 1: Stellung des Strafrechts in der Rechtsordnung / Übersicht 2: Rechtsfolgensystem

Mehr

Räuberische Erpressung. Raub. 249 StGB. 253, 255 StGB

Räuberische Erpressung. Raub. 249 StGB. 253, 255 StGB Raub 249 StGB Räuberische Erpressung 253, 255 StGB BGH: Raub ist ein spezieller Fall der räuberischen Erpressung, weshalb zwangsläufig beim Raub eine räuberische Erpressung mitverwirklicht ist. Eine Wegnahme

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 10:

Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 10: Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 10: TK 1: Überfall auf T A. Strafbarkeit des A ÜBERSICHT FALL 10 I. 249 I, 250 I Nr. 1a 1. Obj. TB Qualifikation des 250 I Nr. 1a (+) 2. Subj. TB: Vorsatz

Mehr

Sachbeschädigung. Lösungshinweise Fall

Sachbeschädigung. Lösungshinweise Fall Sachbeschädigung Lösungshinweise Fall Variante a. Eine Sache ist jeder körperliche Gegenstand. Daten sind für sich genommen keine körperlichen Gegenstände (geschützt durch 303a). In Betracht kommt nur

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen. Gesichtspunkten

Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen. Gesichtspunkten Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen Gesichtspunkten Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde einer Hohen Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität zu München

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004 PD Dr. Degener Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05 Tipps zum Besprechungsfall 4 Veranstaltung vom 1. 11. 2004 1. Tatkomplex: Strafbarkeit des A I. 123 I StGB 1. Tatobjekt: Geschäftsräume

Mehr

erlanger examenskurs Strafrecht SS 2007 Prof. Dr. Hans Kudlich

erlanger examenskurs Strafrecht SS 2007 Prof. Dr. Hans Kudlich erlanger examenskurs Strafrecht SS 2007 Prof. Dr. Hans Kudlich Einheit 8: Raub, räuberische Erpressung und räuberischer Diebstahl II D. Lösung zu den Zusatzfällen Fall 1 (Vermögensschaden bei Rückgabe

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Lösung der Examensklausur vom 5. Juli 2013

Lösung der Examensklausur vom 5. Juli 2013 Lösung der Examensklausur vom 5. Juli 2013 Tatkomplex 1: Schlägerei 1 A. Strafbarkeit des C(hristopher) Teil I I. 223 Abs. 1, 224 Abs. 1 StGB zum Nachteil von A(nton) und B(astian) a) Objektiver Tatbestand

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Inhalt Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Teil A: Das Steuerstrafrecht 7 Lektion 1: Funktion und Abgrenzung 7 I. Funktion des Steuerstrafrechts 7 II. Unterscheidung Steuerstraftaten

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Sommersemester 2006. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 7. Klausur / 23. 6. 2006. Geld und Leben. L ö s u n g

Sommersemester 2006. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 7. Klausur / 23. 6. 2006. Geld und Leben. L ö s u n g Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2006 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 7. Klausur / 23. 6. 2006 Geld und Leben Strafbarkeit des B L ö s u n g 1. Tatkomplex

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 3

Lösungsvorschlag Fall 3 UE SS 2009 1 Lösungsvorschlag Fall 3 I. 1. Strafbarkeit des A wegen des zu schnellen Fahrens 1) Fahrlässige Tötung ( 80 Abs 1) OTB: Tötungserfolg: Dieser ist eingetreten, weil M laut Sachverhalt den Tod

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. Sachverhalt

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. Sachverhalt Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Wiederholungsfall AT - Fall 8: Sachverhalt Nachdem er zuvor mit einigen Freunden das Bestehen der Zwischenprüfung gefeiert hat, begibt

Mehr

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Änderung des TMG

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Änderung des TMG IHK Schleswig-Holstein 24100 Kiel Frau Hoppenz-Loos per email: hoppenz-loos@dihk.de Recht und Steuern Ihr Ansprechpartner Tina Möller E-Mail tmoeller@kiel.ihk.de Telefon (0431) 5194-258 Fax (0431) 5194-558

Mehr

Zwischenprüfungsklausur Strafrecht: Handy und Bier

Zwischenprüfungsklausur Strafrecht: Handy und Bier Von Prof. Dr. Robert Esser, Wiss. Mitarbeiter Johannes Rochner, Passau* Die Klausur wurde im Wintersemester 2011/2012 als Teil der Juristischen Zwischenprüfung gestellt (120 Minuten, mittlerer Schwierigkeitsgrad).

Mehr

Sechster Teil: Strafrecht

Sechster Teil: Strafrecht Sechster Teil: Strafrecht I. Allgemeines: Jede Rechtsordnung schützt bestimmte Werte. Das Strafrecht will mit Verboten und Geboten das Verhalten der Normunterworfenen zum Schutz dieser Werte steuern. Welches

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002

Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002 Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Silke Knaut Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002 Abgrenzung zwischen Betrug und Trickdiebstahl Für die Abgrenzung

Mehr

Fall 6. A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose

Fall 6. A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose Lösungshinweise A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand - Handlung: Das Werfen der Coladose (+) - Tatbestandlicher

Mehr

Grundkurs Strafrecht IV(5)

Grundkurs Strafrecht IV(5) Grundkurs Strafrecht IV(5) Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht Besonders schwere Fälle des Diebstahls, 243 243 Allgemeine Gesichtspunkte I. Zur systematischen Einordnung:

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 2

Lösungsvorschlag Fall 2 A. Strafbarkeit des A Lösungsvorschlag Fall 2 Ausgangsfall: A könnte sich durch das Giftbeibringen wegen Totschlags nach 212 I StGB zum Nachteil a) Erfolg O ist gestorben, der Erfolg ist somit eingetreten.

Mehr

Sommersemester 2016. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Klausur Nr. 2 / 29.4. 2016. Der falsche Schnee. Lösung

Sommersemester 2016. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Klausur Nr. 2 / 29.4. 2016. Der falsche Schnee. Lösung Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2016 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Klausur Nr. 2 / 29.4. 2016 Der falsche Schnee Lösung A. Strafbarkeit des P I. Diebstahl,

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan:

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Hoher Verbrauch Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Der neue Gepardo. Verbraucht auf 100 km außerorts (bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 120 km/h) nur 6, 9 Liter.

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Diebstahl, 242 StGB Raub, 249 StGB

Diebstahl, 242 StGB Raub, 249 StGB StrafR BT 3: Straftaten gg Vermögenswerte 28 Erpressung und räuberische Erpressung 1 Systematik der Straftaten gegen Vermögenswerte - I. Unterteilung nach dem geschützten Rechtsgut - Eigentumsdelikte Schutz

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 2 StR 31/03 URTEIL vom 11. Juli 2003 in der Strafsache gegen 1. 2. wegen Vergewaltigung u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom

Mehr

Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 26.2.2003

Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 26.2.2003 Prof. Dr. W. Wohlers Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 6..00 Inhaltliche Probleme des Falles Höchstpunktzahlen bei Erkennen und begründeter Lösung der Probleme

Mehr

10: Betrug. III. Vermögensverfügung

10: Betrug. III. Vermögensverfügung III. Vermögensverfügung Vorlesung Strafrecht BT II (WS 2005/2006) Anders als bei 253 ist bei 263 die Vermögensverfügung als ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal anerkannt. Es bringt den Charakter des Betrugs

Mehr

Rechtsanwalt Christoph Schneble. Rechtsprechung

Rechtsanwalt Christoph Schneble. Rechtsprechung 1 Rechtsanwalt Christoph Schneble Schillerstraße 19 77656 Offenburg kanzlei@rechtsanwalt-schneble.de Tel.: 0781/ 9 48 37 87 Fax: 0781/ 9 48 37 88 www.rechtsanwalt-schneble.de Rechtsprechung Strafrecht

Mehr

(L1) wird mit seinem Lastzug im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle auf der B 55 angehalten und überprüft. Dabei wird folgendes festgestellt:

(L1) wird mit seinem Lastzug im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle auf der B 55 angehalten und überprüft. Dabei wird folgendes festgestellt: Übungsklausur 7.1 zum Fahrerlaubnisrecht Lkw mit Anhänger (L1) wird mit seinem Lastzug im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle auf der B 55 angehalten und überprüft. Dabei wird folgendes festgestellt:

Mehr

DIEBSTAHL. A. Einführung. 244 a. 243 244 Nr. 1 und Nr. 3 244 Nr. 2

DIEBSTAHL. A. Einführung. 244 a. 243 244 Nr. 1 und Nr. 3 244 Nr. 2 1 DIEBSTAHL A. Einführung Der Diebstahl (geregelt in 242 StGB) ist das bedeutendste Delikt gegen das Eigentum. Geschützt wird das Eigentum gegen Angriffe durch Wegnahme. 242 StGB ist der Grundtatbestand

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I

Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I Grundrisse des Rechts Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I Vermögensdelikte von Prof. Dr. Rudolf Rengier 17. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 7. Raub 139 Hierzu BGHSt 41, 123, 124; BGH NStZ-RR

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 1 Lösung: Endlich Freizeit Klausurtaktische Überlegungen - Legende [ZP!] = Zusatzpunkt = Hauptproblem, Entdeckung wird erwartet [P Neben!] = Nebenproblem, Kenntnis

Mehr

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Prof. Dr. Felix Herzog Sommersemester 2015 Todeserfolgsqualifizierte Delikte / Versuch des EQD Tötungsdelikte und Delikte mit Todesqualifikation

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz SP7: Strafrechtspraxis II Materielles Strafrecht 13.10.2015 1 242 StGB Prüfungsaufbau: Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Tatobjekt: Fremde bewegliche Sache b) Tathandlung: Wegnahme 2. Subjektiver

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0122-W/08 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK 3109 St. Pölten / Rennbahnstraße 29 Telefon: +43 2742 90590 / Fax: +43 2742 90590 15540 E-Mail: post@lvwg.noel.gv.at / www.lvwg.noel.gv.at DVR: 4011296 Geschäftszahl: LVwG-S-1300/001-2015 St. Pölten, am

Mehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr Kinder unterwegs im Straßenverkehr LVW / TÜV Thüringen Ablauf Ausgewählte rechtliche Grundlagen ( 1, 2(5), 3(2a), 20(4), 21(1a); (1b) und (3), 26(1) StVO Unfallstatistik Altersbesonderheiten von Kindern

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr