Richtig mobil arbeiten - Erfahrungen aus der Praxis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtig mobil arbeiten - Erfahrungen aus der Praxis"

Transkript

1 4. Mobilitäts-Salon 22. Mai 2014 Olma Messe St. Gallen Richtig mobil arbeiten - Erfahrungen aus der Praxis Nadia Stillhart SBB AG, Nachhaltigkeit Res Witschi Swisscom AG, Corporate Responsability

2 Produktivität der Mitarbeitenden 40% leisteten mehr und bessere Arbeit, die Übrigen gleich viel bzw. gleich gut Bei gleich gebliebener Anzahl Arbeitsstunden pro Woche Einschätzung der Vorgesetzten sehr ähnlich 2

3 Zufriedenheit der Mitarbeitenden Zufriedenheit bei mehr als der Hälfte gestiegen, bei den Übrigen gleich geblieben Life-Balance war zuvor bereits hoch, während des Versuchs noch leicht gestiegen Keine Unterschiede zwischen Männern/Frauen, alt/jung, mit/ohne Kindern 3

4 Auswirkungen für die Arbeit im Team Kaum Probleme mit der Akzeptanz des neuen Arbeitsmodells Keine Veränderungen bezogen auf Zusammenhalt und Arbeitsleistung im Team, sowie Teamklima Erreichbarkeit von Kolleginnen und Kollegen wurde als problemlos eingeschätzt auch aufgrund des Einsatzes der Kommunikationstools. 4

5

6 Effekt WorkAnywhere: Studien-Teilnehmende waren zu zwei Dritteln ausserhalb der Hauptverkehrszeit unterwegs. Arbeitstage mit Fahrten ausserhalb der HVZ: beide Fahrten: 29% der Arbeitstage eine Fahrt: 32% der Arbeitstage

7 Dabei wäre eine spürbare Reduktion aller Personenfahrten zur Hauptverkehrszeit von ca. 10 Prozent möglich. Szenario 1 (optimistisch)*: -13 % Szenario 2 (realistisch): -7% * individuelle Vermeidung wie in Studie

8 Der Beitrag der SBB: Raumgestaltung: Multispace-Umgebung, Desk-Sharing, Ad-Hoc Arbeitsplätze Technologie: Konzernweites Lync, Projekt «Mitarbeitende verbinden» Führung / Werte und Normen: Kader als Vorbilder Regelungen: Entscheid der Konzernleitung zu Pendelverhalten und Besprechungskultur

9 Die SBB erleichtert das Arbeiten unterwegs: Verbesserter Mobilfunkempfang in Zügen Gratis WLAN an Bahnhöfen Businesspoints in den Bahnhöfen Bern und Genf

10 Voraussetzungen schaffen Mobiles Arbeiten erleichtern 2009 Swisscom-weiter Rollout von Lync. Rund Mitarbeitende arbeiten mobil. Piloten in Bereichen wie Customer Care. Stetige Zunahme Online- Meetings, Bildschirm-Teilen etc Einführung von Collaboration-Tools

11 Risiken von mobilem Arbeiten für Arbeitnehmende 24 Stunden Verfügbarkeit Mitarbeitende haben das Gefühl, nicht mehr abschalten zu können und immer online sein zu müssen Schwierigkeit Arbeits- vom Privatleben zu trennen

12 WorkAnywhere Spielregeln für den nachhaltigen Erfolg > Führungskultur auf Augenhöhe geprägt durch Eigenverantwortung und Vertrauen; keine Orientierung an Präsenzzeiten, sondern an Ergebnissen > Spielregeln für die Zusammenarbeit Leitfaden für «Mobiles Arbeiten»; Klare Absprachen zwischen Mitarbeitenden und Vorgesetzten; vereinbarte Offline-Zeiten werden von beiden Seiten eingehalten; Förderung und Befähigung zur Selbstorganisation;

13 Das FlexWork-Phasenmodell Entwickelt durch die FHNW unter Mitarbeit des Kernteams des Home Office Tages Selbsteinschätzung der Unternehmen: Wo stehen wir als Unternehmen, was Arbeitsflexibilität angeht? Bezogen auf den Anteil der Beschäftigten, die von der Arbeitsaufgabe her flexibel arbeiten können 230 Unternehmen der Kategorie wissensintensive Dienstleistungen sowie 193 öffentliche Verwaltungen (LINK Institut, April 2014) (Medien) 13

14 Das FlexWork-Phasenmodell: Beispiele Phase 1: Ortsgebundene Arbeit Phase 2: Flexible Arbeit als Ausnahme Phase 3: Umbruch / schleichende Ablösung Phase 4: Flexible Arbeit weitgehend etabliert Phase 5: Netzwerk- Unternehmen Infrastruktur / Architektur Technologie Regelungen Führung Werte & Normen Swisscom M = 4.2 Phase 4 Institut ifk der FHNW M = 3.6 Phase 4 14

15 Ergebnisse: Wissensintensive Dienstleistungen und öffentliche Verwaltung Wissensintensive DL Phase 5 2% Phase 4 16% Phase 1 10% Keine Zuordnung 12% Phase 2 25% öffentliche Verwaltung Phase 4 0% Phase 5 0% Phase 3 16% Keine Zuordnung 7% Phase 1 14% Phase 3 35% Phase 2 63% 15

16 Unterschiede zwischen Grossunternehmen und KMU (nur wissensintensive DL) Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Phase 5 Gross M=2.7 sd= % 41% 16% KMU M=2.7 sd= % 26% 40% 19% 3% 0% 25% 50% 75% 100% Im Durchschnitt sind KMU und Grossunternehmen gleich weit KMU sind aber breiter gestreut (mehr in Phasen 1 und 5) Die Vorreiter sind unter den KMU zu finden 16

17 Veränderungswunsch in der Arbeitsflexibilität Ziel für die nächsten 1-3 Jahre möchten bleiben eine Phase weiter Wissenintensive DL 68% 24% 7% Öff. Verwaltung 49% 39% 11% Wollen sich verändern: vor allem Grossunternehmen vor allem Unternehmen und Verwaltungen in Phase 1 oder 2 tendenziell eher die Bereiche Technologie, Regelungen, Infrastruktur 17

18 Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit! Nadia Stillhart SBB AG, Nachhaltigkeit Res Witschi Swisscom AG, Corporate Responsability Planungs- und Update Treffen Home Office Day 2013, 24. Januar 2013, Wallisellen 18

Richtig mobil arbeiten Erfahrungen aus. Forschung und Praxis. Res Witschi Swisscom AG, Corporate Responsability

Richtig mobil arbeiten Erfahrungen aus. Forschung und Praxis. Res Witschi Swisscom AG, Corporate Responsability Richtig mobil arbeiten Erfahrungen aus Forschung und Praxis Res Witschi Swisscom AG, Corporate Responsability Ziele 2020 - Willkommen im Land der Möglichkeiten «2:1 Doppelt so hohe Einsparungen an Treibhausgasen

Mehr

WorkAnywhere Ergebnisse

WorkAnywhere Ergebnisse WorkAnywhere Ergebnisse Prof. Dr. Hartmut Schulze & Dr. Johann Weichbrodt 4. Juli 2013, Bern Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (ifk) Hochschule für Angewandte Psychologie Fachhochschule

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Mobil-flexibles Arbeiten: Chancen, Risiken und Bedingungen für den Erfolg Mobilität im öffentlichen Sektor 5. November 2014 Bern

Mobil-flexibles Arbeiten: Chancen, Risiken und Bedingungen für den Erfolg Mobilität im öffentlichen Sektor 5. November 2014 Bern Mobil-flexibles Arbeiten: Chancen, und Bedingungen für den Erfolg Mobilität im öffentlichen Sektor 5. November 2014 Bern Dr. Johann Weichbrodt ifk Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung Mobil-flexibles

Mehr

2. Dreiländertagung Betriebliche Gesundheitsförderung 2015

2. Dreiländertagung Betriebliche Gesundheitsförderung 2015 2. Dreiländertagung Betriebliche Gesundheitsförderung 2015 Fachforum 11: Life Balance in der mobilen und flexiblen Arbeitswelt Vortrag: Einflussfaktoren des mobilen und flexiblen Arbeitens auf die Gesundheit

Mehr

Potenziale und Risiken von «Home Office» 7. KMU Treff Breitband, Handelskammer beider Basel , BaZ CityForum Prof. Dr.

Potenziale und Risiken von «Home Office» 7. KMU Treff Breitband, Handelskammer beider Basel , BaZ CityForum Prof. Dr. Potenziale und Risiken von «Home Office» 7. KMU Treff Breitband, Handelskammer beider Basel 23.10.2012, BaZ CityForum Prof. Dr. Hartmut Schulze KMU Life 01/2012 Computerworld, 19.03.2012 Tagesanzeiger

Mehr

Mobil-flexibles Arbeiten eine Ressource für Mitarbeitende und Organisationen?

Mobil-flexibles Arbeiten eine Ressource für Mitarbeitende und Organisationen? Input Referat Mobil-flexibles Arbeiten eine Ressource für Mitarbeitende und Organisationen? Prof. Dr. Hartmut Schulze, Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW Inhalt Chancen und Risiken mobil-flexibler

Mehr

WorkAnywhere. Mehr Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeitenden sowie Entlastung der Verkehrsinfrastruktur dank mobil-flexibler Arbeitsformen.

WorkAnywhere. Mehr Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeitenden sowie Entlastung der Verkehrsinfrastruktur dank mobil-flexibler Arbeitsformen. WorkAnywhere Mehr Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeitenden sowie Entlastung der Verkehrsinfrastruktur dank mobil-flexibler Arbeitsformen. Wissenschaftlicher Partner Inhalt Einleitung 4 WorkAnywhere:

Mehr

WorkAnywhere. Mehr Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeitenden sowie Entlastung der Verkehrsinfrastruktur dank mobil-flexibler Arbeitsformen.

WorkAnywhere. Mehr Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeitenden sowie Entlastung der Verkehrsinfrastruktur dank mobil-flexibler Arbeitsformen. WorkAnywhere Mehr Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeitenden sowie Entlastung der Verkehrsinfrastruktur dank mobil-flexibler Arbeitsformen. Wissenschaftlicher Partner Inhalt Einleitung 4 WorkAnywhere:

Mehr

Management mobiler Arbeit neue Anforderungen Prof. Dr. Hartmut Schulze, Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW 15.05.2014, KV, Fachtagung Home

Management mobiler Arbeit neue Anforderungen Prof. Dr. Hartmut Schulze, Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW 15.05.2014, KV, Fachtagung Home Management mobiler Arbeit neue Anforderungen Prof. Dr. Hartmut Schulze, Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW 15.05.2014, KV, Fachtagung Home Office zur Einstimmung technische Lösung Eigenverantwortung

Mehr

Forum Wirtschaftspsychologie 2014 Mobile und flexible Arbeit der Beitrag der Psychologie

Forum Wirtschaftspsychologie 2014 Mobile und flexible Arbeit der Beitrag der Psychologie Forum Wirtschaftspsychologie 2014 Mobile und flexible Arbeit der Beitrag der Psychologie Prof. Dr. Hartmut Schulze, hartmut.schulze@fhnw.ch Institut für Kooperationsforschung und entwicklung Inhalt Zum

Mehr

NEUE ARBEITSWELTEN. 1 Technologische Revolution. Gesellschaftliche Entwicklung

NEUE ARBEITSWELTEN. 1 Technologische Revolution. Gesellschaftliche Entwicklung Wir machen Büro. NEUE ARBEITSWELTEN Die technologische Revolution1 und die gesellschaftliche Entwicklung2 prägen die «Neuen Arbeitswelten». Das Büro wandelt sich vom reinen Arbeitsort zum Ort der Begegnung.

Mehr

Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH

Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH 1 Konzernbetriebsvereinbarung Mobiles Arbeiten Rahmenbedingungen und Vorgeschichte Tägliche Praxis der Kolleginnen und Kollegen aus den Bürobereichen passt oft

Mehr

Gestaltung von Home Office und mobiler Arbeit als Ressourcen für psychische Gesundheit, nicht als Stressoren

Gestaltung von Home Office und mobiler Arbeit als Ressourcen für psychische Gesundheit, nicht als Stressoren Gestaltung von Home Office und mobiler Arbeit als Ressourcen für psychische Gesundheit, nicht als Stressoren Symposium auf der Nationalen Tagung BGM 26. August 2015 Universität Zürich Dr. Johann Weichbrodt

Mehr

Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass <> 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33

Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass <<all-in-one>> 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33 Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33 KMU Life 01/2012 Computerworld, 19.03.2012 Tagesanzeiger 20. Juli 2010 Agenda 07:15-07:30: Ankommen,

Mehr

Organisationspsychologische Herausforderungen raum-zeitlich flexibler Wissensarbeit

Organisationspsychologische Herausforderungen raum-zeitlich flexibler Wissensarbeit GfA, Dortmund (Hrsg.) VerANTWORTung für die Arbeit der Zukunft Beitrag C.3.20 1 Organisationspsychologische Herausforderungen raum-zeitlich flexibler Wissensarbeit Hartmut SCHULZE, Johann WEICHBRODT Institut

Mehr

BREEAM Building Research Establishment Environmental Assessment Method

BREEAM Building Research Establishment Environmental Assessment Method BREEAM Building Research Establishment Environmental Assessment Method Anne Caminade BREEAM UK & International Assessor Inhalt 1. BREEAM auf einen Blick 2. Was es kann, was es verspricht 3. Spezifische

Mehr

Der Bund startet mit UCC

Der Bund startet mit UCC Social Business endlich produktiv Rolf Grau Motionen: 12.4120, 13.3358 -> Mobilitätskonzept BV 2 Personalstrategie Bund 2011-2015 [EPA, Dezember 2010] 3.3 Modernes Arbeitsumfeld schaffen: Flexibilität

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

TOP 4: Tele- und Heimarbeit

TOP 4: Tele- und Heimarbeit TOP 4: Tele- und Heimarbeit 4.1. Begriffe: was verstehen wir unter Tele- und Heimarbeit 4.2. Gesetzliche Rahmenbedingungen 4.3. Vor- und Nachteile 4.4. Anforderungen an Beschäftigte und Vorgesetzte 4.5.

Mehr

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle 27. Mai 2013, KIT Constanze Krätsch (IG Metall), Wolfgang Hebisch (Siemens AG Karlsruhe) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de 2. Karrierewerkstatt

Mehr

Arbeitszeugnisse Praxis in der deutschsprachigen Schweiz

Arbeitszeugnisse Praxis in der deutschsprachigen Schweiz Arbeitszeugnisse Praxis in der deutschsprachigen Schweiz Befragungsergebnisse Informationen zur Befragung Form Feldzeit Stichprobe Online-Befragung Paper & Pencil Auswertung online und schriftlich 30.08.

Mehr

Fachtagung «Entgrenzung der Arbeit» Gewerkschaftspolitische Positionen. Luca Cirigliano Zentralsekretär SGB

Fachtagung «Entgrenzung der Arbeit» Gewerkschaftspolitische Positionen. Luca Cirigliano Zentralsekretär SGB Fachtagung «Entgrenzung der Arbeit» Gewerkschaftspolitische Positionen Luca Cirigliano Zentralsekretär SGB Inhalt Statistisches/Grundsätzliches Arbeitszeit und Präventionsmittel gegen psychische Erkrankungen

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Ein Instrument zur Bestimmung der örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität in Organisationen

FlexWork-Phasenmodell: Ein Instrument zur Bestimmung der örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität in Organisationen Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Ein Instrument zur Bestimmung der örtlichen und zeitlichen sflexibilität in Organisationen Johann Weichbrodt 1, Barbara Josef

Mehr

Gesunde Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf.

Gesunde Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf. Angriff auf das Arbeitsgesetz. Ergebnisse der Unia-Umfrage zu Stress im Büro Pressekonferenz, 16.1.2017 Gesunde Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf. Resultate der Online-Befragung

Mehr

Eine ERP-Investition, die sich langfristig lohnt: MACH M2

Eine ERP-Investition, die sich langfristig lohnt: MACH M2 Eine ERP-Investition, die sich langfristig lohnt: MACH M2 Dr. Eike Schmidt, MACH AG Max Preil, MACH AG 24. Januar 2012 Finanzen Personal Prozesse Business Intelligence Megatrend 1: Effizienz Seite 2 6.000.000

Mehr

DIE SCHWEIZ AUF DEM WEG ZU MEHR PRODUKTIVITÄT UND LEBENSQUALITÄT. DAS FLEXWORK PHASENMODELL.

DIE SCHWEIZ AUF DEM WEG ZU MEHR PRODUKTIVITÄT UND LEBENSQUALITÄT. DAS FLEXWORK PHASENMODELL. DIE SCHWEIZ AUF DEM WEG ZU MEHR PRODUKTIVITÄT UND LEBENSQUALITÄT. DAS FLEXWORK PHASENMODELL. Ein wissenschaftlicher und in der Praxis geprüfter Ansatz zur Erhebung der Arbeitsflexibilität im eigenen Unternehmen.

Mehr

Flexibel Arbeiten und Home Office für weniger Pendlerverkehr

Flexibel Arbeiten und Home Office für weniger Pendlerverkehr Flexibel Arbeiten und Home Office für weniger Pendlerverkehr Ergebnisse eines Pilotprojektes bei Credit Suisse und Swiss Re in Zürich im Rahmen des Projektes «Zukunft urbane Mobilität» Brigit Wehrli-Schindler,

Mehr

Inhalt 05.11.2014. Wenn 08/15 von gestern und die Vielfalt flexiblen Arbeitens die Zukunft ist 03.11.2014 2

Inhalt 05.11.2014. Wenn 08/15 von gestern und die Vielfalt flexiblen Arbeitens die Zukunft ist 03.11.2014 2 Ihre Schweizer Versicherung. Wenn 08/15 von gestern und die Vielfalt flexiblen Arbeitens die Zukunft ist Plattform 06, 03. November 2014 Kontakt hans-caspar.schegg@helvetia.ch Wenn 08/15 von gestern und

Mehr

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11.

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Juni 2013, Bern Prof. Dr. H. Schulze, Dr. B. Degenhardt, Dr. J. Weichbrodt,

Mehr

FlexWork Survey 2016: Befragung von Erwerbstätigen und Unternehmen in der Schweiz zur Verbreitung mobiler Arbeit

FlexWork Survey 2016: Befragung von Erwerbstätigen und Unternehmen in der Schweiz zur Verbreitung mobiler Arbeit FlexWork Survey 2016: Befragung von Erwerbstätigen und Unternehmen in der Schweiz zur Verbreitung mobiler Arbeit Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

UCC-End-User Experience in Symbiose mit Technologie. Aitor Barandiaran, UCC Consultant Bernhard Deflorin, Lync 2010 Master

UCC-End-User Experience in Symbiose mit Technologie. Aitor Barandiaran, UCC Consultant Bernhard Deflorin, Lync 2010 Master UCC-End-User Experience in Symbiose mit Technologie Aitor Barandiaran, UCC Consultant Bernhard Deflorin, Lync 2010 Master WANDEL ZUSAMMENARBEIT HIN ZUR 360 KOMMUNIKATION UND KOLLABORATION Neue Möglichkeiten

Mehr

Unsere erste These lautet, dass mobile Technologien flexible Arbeitsmodelle nicht nur ermöglichen, sondern diese geradezu herausfordern.

Unsere erste These lautet, dass mobile Technologien flexible Arbeitsmodelle nicht nur ermöglichen, sondern diese geradezu herausfordern. Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Es gilt das gesprochene Wort! Berlin, 16. April 2013 Seite 1 Guten Tag, meine sehr geehrten Damen und Herren! Neue Technologien aus der ITK-Branche

Mehr

Mobile Information and Communication Technologies, Flexible Work Organization and Labor Productivity: Firm-Level Evidence

Mobile Information and Communication Technologies, Flexible Work Organization and Labor Productivity: Firm-Level Evidence Mobile Information and Communication Technologies, Flexible Work Organization and Labor Productivity: Firm-Level Evidence Steffen Viete, Daniel Erdsiek ZEW Mannheim Fachkonferenz Zukunftsprojekt Arbeitswelt

Mehr

Risikomanagement - Prozessmodelle im Kontext von Verträgen Nutzen und Standards

Risikomanagement - Prozessmodelle im Kontext von Verträgen Nutzen und Standards - Prozessmodelle im Kontext von Verträgen Nutzen und Standards CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH Gauermanngasse, 00 Wien 5. September 05 Referentin: Claudia Gerlach Willkommen Seit 03/04 selbstständige

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

Flexibles Arbeiten: Panoptismus des 21. Jahrhunderts?

Flexibles Arbeiten: Panoptismus des 21. Jahrhunderts? Flexibles Arbeiten: Panoptismus des 21. Jahrhunderts? Sabine Köszegi, TU Wien November 2015 Überblick Annäherung an das Thema " aus verschiedenen Perspektiven Ergebnisse der AKNÖ - TU Studie " ein Überblick

Mehr

Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich. Befragungsergebnisse August 2009

Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich. Befragungsergebnisse August 2009 Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich Befragungsergebnisse August 2009 Design der Studie Befragung der Geschäftsführer/Inhaber von 900 mittelständischen Unternehmen in Österreich Telefonische

Mehr

Corporate Responsibility 2011

Corporate Responsibility 2011 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2011 Ziele und Kennzahlen Umwelt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Young Professionals Seminar 2013

Young Professionals Seminar 2013 Ingenieure gestalten die Zukunft der Schweiz Young Professionals Seminar 2013 Work-Life-Balance und neue Arbeitsmodelle in Ingenieurunternehmungen Mittwoch, 11. Dezember 2013, 16.00 Uhr Hotel Allegro,

Mehr

Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung

Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung NAQU by sméo Zürich, 3.Mai 2011 Mandu dos Santos Pinto :: Amstein + Walthert AG Benoît Bieler Ouest Lausannois 1 Die drei Phasen der Raumplanung

Mehr

Die Kommunikationslösung, von der auch die nächste Generation profitiert.

Die Kommunikationslösung, von der auch die nächste Generation profitiert. Die Kommunikationslösung, von der auch die nächste Generation profitiert. Smart Business Connect. Die IP-basierte Kommunikationslösung mit einer virtuellen Telefonanlage. Bereit für die Zukunft mit Smart

Mehr

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012 Swisscom Lifebalance-Studie, 2 Swisscom Lifebalance-2Studie Partner der Studie 2 Swisscom hat zusammen mit 20 Minuten eine repräsentative Studie zur Lifebalance durchgeführt. Untersucht wurde u. a. das

Mehr

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses. März 2015 Methode Zielgruppe österreichische Unternehmen abgegebene Fragebögen: 62 Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Mehr

Untersuchung der Merkmale der Energiesicherheit in Städten und Regionen. Verwaltung von Energiequellen und Energiesparziele

Untersuchung der Merkmale der Energiesicherheit in Städten und Regionen. Verwaltung von Energiequellen und Energiesparziele Erforschung der Möglichkeiten zum Energiemanagement in Städten und Regionen Abteilung Energie und Verkehr des Forschungsinstituts für Entwicklung und Reformen der Stadt Shanghai, Liu Huiping Oktober 2010

Mehr

Willkommen bei der Bedag

Willkommen bei der Bedag Willkommen bei der Bedag Arbeiten bei der Bedag Die Bedag ist ein führendes schweizerisches IT- Dienstleistungsunternehmen. Wir erbringen hochwertige Dienstleistungen im Rechenzentrumsbetrieb und in der

Mehr

Einfach erfolgreich. Zürich, 11. Februar 2016

Einfach erfolgreich. Zürich, 11. Februar 2016 Zürich,. Februar 1 Dreijahresstudie 1-1 von Grass & Partner: Outplacement und Bestplacement von Führungskräften in der Deutschschweiz Zunahme von Trennungen bei Marketing- und Verkaufspositionen Industriekader

Mehr

Arbeitskreis DAS NEUE ARBEITEN

Arbeitskreis DAS NEUE ARBEITEN Whitepaper Arbeitskreis DAS NEUE ARBEITEN Europäisches Forum Alpbach 2012 Version 1 0 Special Edition Alpbach August 2012 Zusammenfassung Erfolgsmessung und Microsoft Case Autor: Michael Bartz, Prof. IMC

Mehr

Smart Business Connect. Die Kommunikationslösung, die Ihr KMU in die Zukunft führt.

Smart Business Connect. Die Kommunikationslösung, die Ihr KMU in die Zukunft führt. Smart Connect Die Kommunikationslösung, die Ihr KMU in die Zukunft führt. Führen Sie Ihr Unternehmen ins digitale Zeitalter mit Smart Connect, der sicheren und flexiblen IP-Komplettlösung für Telefonie

Mehr

INTEGRALES GESUNDHEITSMANAGEMENT FÜR EINE GESUNDE UNTERNEHMENSKULTUR

INTEGRALES GESUNDHEITSMANAGEMENT FÜR EINE GESUNDE UNTERNEHMENSKULTUR INTEGRALES GESUNDHEITSMANAGEMENT FÜR EINE GESUNDE UNTERNEHMENSKULTUR Intro Durch das sich schnell ändernde Marktumfeld stehen Sie und Ihre Mitarbeitenden grossen Herausforderungen gegenüber Um diese Herausforderungen

Mehr

IPv6 kurz vor der Einführung Was ist tun?

IPv6 kurz vor der Einführung Was ist tun? IPv6 kurz vor der Einführung Was ist tun? Daniel Jossen Nebenamtlicher Dozent CAS T direkt +41 79 623 36 92 daniel.jossen@amanox.ch Horw 03.05.2011 Die letzten freien IPv4 Adressen wurden vergeben! - Historisches

Mehr

Ist Social Media für Städte und Gemeinden relevant?

Ist Social Media für Städte und Gemeinden relevant? Ist Social Media für Städte und Gemeinden relevant? 1 2 Risiken von Social Media Social Media Governance 2010 / n = 1.007 Kommunikationsverantwortliche / F 17: Wo sehen Sie die größten Risiken bei der

Mehr

Swisscom und die UEFA EURO2008

Swisscom und die UEFA EURO2008 Swisscom und die UEFA EURO2008 Herausforderungen, Rolle und Leistung an der UEFA EURO2008 Medien Hintergrundinformation 29. April 2008 Herzlich Willkommen Urs Schaeppi Leiter Geschäftsbereich Grossunternehmen

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Microsoft Unified Communications & Collaboration. Integrierte Kommunikation und Zusammenarbeit

Microsoft Unified Communications & Collaboration. Integrierte Kommunikation und Zusammenarbeit Microsoft Unified Communications & Collaboration Integrierte Kommunikation und Zusammenarbeit Könnte das Ihr Arbeitstag sein? Montag, 08:15 Uhr Weg in die Firma: Sie stehen im Stau! In 15 Minuten beginnt

Mehr

Der Spagat aus komfortablem und gleichzeitig sicherem Arbeiten lässt sich am besten durch folgende Vorgehensweise sicherstellen:

Der Spagat aus komfortablem und gleichzeitig sicherem Arbeiten lässt sich am besten durch folgende Vorgehensweise sicherstellen: Finanzgruppe > Newsletter > "ADG aktuell": Dezember 2015 > MaRisk-konformer Einsatz des ipads in der Bank ADG-NEWSLETTER DEZEMBER 2015 MaRisk-konformer Einsatz des ipads in der Bank 09.12.2015 Thorsten

Mehr

Windows-Tablets an der Schule: Potenziale und Lernszenarien

Windows-Tablets an der Schule: Potenziale und Lernszenarien Windows-Tablets an der Schule: Potenziale und Lernszenarien Die Einsatzmöglichkeiten von Windows-Tablets an der Schule sind vielfältig. Sie können als digitale Werkzeuge verwendet werden, die Ihnen sowie

Mehr

Microsoft Modern Business Forum

Microsoft Modern Business Forum Microsoft Modern Business Forum #modernbiz 25. November 2014 Alle Daten in der Cloud? Aber sicher! Bianca End Small & Medium Business & Distribution Lead, Microsoft Schweiz GmbH Technologie als Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Mag. Heinrich Ostermann, Stellvertretender Leiter der Arbeitsassistenz, Jugend am Werk, NEBA-Netzwerk

Mag. Heinrich Ostermann, Stellvertretender Leiter der Arbeitsassistenz, Jugend am Werk, NEBA-Netzwerk Mag. Heinrich Ostermann, Stellvertretender Leiter der Arbeitsassistenz, Jugend am Werk, NEBA-Netzwerk Wir unterstützen Unternehmen bei der Personalbesetzung von Menschen mit Behinderung. fokus-wirtschaft.at

Mehr

asut Member Apéro 25. Oktober 2007

asut Member Apéro 25. Oktober 2007 Cisco Mobility Partner of the Year 2005 and 2006 asut Member Apéro 25. Oktober 2007 Offene Mobile Datenkommunikation Boris Morosoli Geschäftsleiter AnyWeb AG AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch Was macht AnyWeb?

Mehr

Unternehmerische Visionen. Die Macht der Überzeugung in Marketing und Vertrieb

Unternehmerische Visionen. Die Macht der Überzeugung in Marketing und Vertrieb Unternehmerische Visionen Die Macht der Überzeugung in Marketing und Vertrieb Unternehmerische Visionen ameriaund Virtual Promoter Vision, Innovation und Realität Erfahrungsbericht Albrecht Metter, Gründer

Mehr

Es gibt vielfältige Möglichkeiten in Teilzeit zu arbeiten

Es gibt vielfältige Möglichkeiten in Teilzeit zu arbeiten Teilzeitmodelle Es gibt vielfältige Möglichkeiten in Teilzeit zu arbeiten Insgesamt sieben Modelle verbessern die Chancen für Arbeitnehmer eine ausgewogene Arbeit-Leben-Balance zu finden. Arbeitgebern

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Mobile Instandhaltung. SAP Mobile Plattform und SAPUI5. Stefan Graf, 20.04.2015

Mobile Instandhaltung. SAP Mobile Plattform und SAPUI5. Stefan Graf, 20.04.2015 Mobile Instandhaltung SAP Mobile Plattform und SAPUI5 Stefan Graf, 20.04.2015 Grösstes Transportunternehmen der CH Personenverkehr 1 002 000 Passagiere pro Tag Immobilien 3 500 Gebäude SBB Cargo 195 000

Mehr

Machen Sie Ihr Unternehmen fit für die Zukunft

Machen Sie Ihr Unternehmen fit für die Zukunft Öko-Kompass Umweltberatung für KMU der Stadt Zürich Machen Sie Ihr Unternehmen fit für die Zukunft Städtische Angebote für KMU Martina Marchesi, Geschäftsstelle Öko-Kompass Hier Logo 6 einfügen Energieverbrauch

Mehr

Flexibles Arbeiten in Niederösterreich

Flexibles Arbeiten in Niederösterreich Flexibles Arbeiten in Niederösterreich Repräsentative Studie zur Verbreitung und Ausprägung flexibler Arbeitsformen Silvia Feuchtl, AKNÖ Martina Hartner-Tiefenthaler & Sabine Köszegi, TU Wien November

Mehr

Lockerung der Arbeitszeiterfassung hinterlässt viele offene Fragen

Lockerung der Arbeitszeiterfassung hinterlässt viele offene Fragen Medienkonferenz vom 26. März 2015 / Redetext Arbeitszeit im Gegenwind Lockerung der Arbeitszeiterfassung hinterlässt viele offene Fragen Die Schweizer Wochenarbeitszeiten sind im europäischen Vergleich

Mehr

Risiko-Management bei Klein- und Mittelunternehmen (KMU) Leistungsangebot der Assekuranz im Netzwerk

Risiko-Management bei Klein- und Mittelunternehmen (KMU) Leistungsangebot der Assekuranz im Netzwerk Risiko-Management bei Klein- und Mittelunternehmen (KMU) Leistungsangebot der Assekuranz im Netzwerk DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Familienfreundliche Strukturen im Alterszentrum am Buechberg

Familienfreundliche Strukturen im Alterszentrum am Buechberg Familienfreundliche Strukturen im Alterszentrum am Buechberg Zahlen & Fakten Alterszentrum am Buechberg in Fislisbach, Baden Rechtsform: Gemeinnützige Aktiengesellschaft (vorher Zweckverband aus 8 Gemeinden)

Mehr

Pünktlich trotz Fachkräftemangel.

Pünktlich trotz Fachkräftemangel. Pünktlich trotz Fachkräftemangel. 3. Nationale ICT- Berufsentwicklungskonferenz Bern, 8. November 2013 Markus Jordi, Leiter Human Resources, Mitglied der Konzernleitung Das grösste Transportunternehmen

Mehr

Pilot IBM Langzeitarchiv Martin Walder IBM Schweiz

Pilot IBM Langzeitarchiv Martin Walder IBM Schweiz Zukünftiges Staatsarchiv St.Gallen Pilot IBM Langzeitarchiv Martin Walder IBM Schweiz Agenda Ausgangslage Staatsarchiv St.Gallen Die IBM LZA Lösung Pilot IBM LZA für Staatsarchiv St.Gallen IBM Referenzen

Mehr

Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich

Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich Die durch den Online-Handel generierten Einnahmen betragen 109 Milliarden Euro Es mangelt nicht an Superlativen, um den Online-Handel im Vereinigten

Mehr

Security bei der BLS. GV VöV, 23. August 2013 in Bern. Stephan Bärtschi, Leiter Security & Event

Security bei der BLS. GV VöV, 23. August 2013 in Bern. Stephan Bärtschi, Leiter Security & Event Security bei der BLS GV VöV, 23. August 2013 in Bern Stephan Bärtschi, Leiter Security & Event Eigene Security ein klares Zeichen Sicherheit ist nicht delegierbar BLS setzt auf eigenen Sicherheitsdienst

Mehr

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Leitfaden für die MAGs in der Verwaltung Kurzfassung entwickelt und zusammengestellt von der Personalentwicklung im Herbst 2006 MAG Leitfaden

Mehr

SCHON HEUTE BEREIT FÜR MORGEN

SCHON HEUTE BEREIT FÜR MORGEN SCHON HEUTE BEREIT FÜR MORGEN ALL IP EIN NETZ FÜR ALLES IP-Telefon Netzwerkspeicher Glasfaserdose Computer Weltweit wird auf das Internetprotokoll «IP» umgestellt. Auch Swisscom plant bis Ende 2017 die

Mehr

Digitalisierung neue Lernformen Industrie 4.0, KMU,

Digitalisierung neue Lernformen Industrie 4.0, KMU, Wie lernen wir heute? Wie bilden wir heute aus? am Beispiel Smartphone: Steve Jobs stellte das iphone am 9. Januar 2007 auf der Macworld Conference & Expo in San Francisco vor. Anfang Juni 2007 kündigte

Mehr

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz erkennen erläutert an ausgesuchten Beispielen. Michael Wörmann Dipl. Psych. / Dipl.Theol.

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz erkennen erläutert an ausgesuchten Beispielen. Michael Wörmann Dipl. Psych. / Dipl.Theol. Psychische Belastungen am Arbeitsplatz erkennen erläutert an ausgesuchten Beispielen Michael Wörmann Dipl. Psych. / Dipl.Theol. Vorstellung Michael Wörmann Dipl.Psych. / Dipl.Theol. Arbeitspsychologe Prozessbegleiter,

Mehr

FINANZIERUNG FÜR SCHWEIZER KMUS

FINANZIERUNG FÜR SCHWEIZER KMUS FINANZIERUNG FÜR SCHWEIZER KMUS INDEX I. Was ist Factoring II. III. Wer ist KMU Factoring AG Kontakt WAS IST FACTORING? WIE FUNKTIONIERT FACTORING UND WAS SIND DIE VORTEILE? Der Unternehmer leistet eine

Mehr

Warum wollen / sollen Unternehmen familienfreundlich. Soziales Engagement oder ökologischer Mehrwert?

Warum wollen / sollen Unternehmen familienfreundlich. Soziales Engagement oder ökologischer Mehrwert? Warum wollen / sollen Unternehmen familienfreundlich sein: Soziales Engagement oder ökologischer Mehrwert? Eidgenössische Koordinationskommission für Familienfragen (EKFF) 25. Juni 2013 Yvonne Seitz, Head

Mehr

Willkommen bei WIR. Wir stellen uns vor

Willkommen bei WIR. Wir stellen uns vor Willkommen bei WIR Wir stellen uns vor 2 Inhalt Von KMU für KMU 5 Gemeinschaft 6 Mehrwert 8 KMU in der Schweiz Bank 10 WIR spricht KMU 12 Standorte 14 99% der Unternehmen der Schweiz sind KMU mit bis zu

Mehr

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Willkommen bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Was nutzen Sie heute schon in der Cloud? Mobil Privat-PC Gmail Deutsche Bank Flickr Wikipedia

Mehr

Stress bei der Arbeit Was sagt der Stressreport? Welche Genderaspekte gibt es?

Stress bei der Arbeit Was sagt der Stressreport? Welche Genderaspekte gibt es? Stress bei der Arbeit Was sagt der Stressreport? Welche Genderaspekte gibt es? Dr. Franziska Franke Treffpunkt Beruf & Karriere Burnout macht die Arbeit uns krank? Was ist Stress bei der Arbeit? Ungleichgewicht

Mehr

PERSONALGEWINNUNG UND -BINDUNG AM BEISPIEL BOSCH JOACHIM PIETZCKER

PERSONALGEWINNUNG UND -BINDUNG AM BEISPIEL BOSCH JOACHIM PIETZCKER PERSONALGEWINNUNG UND -BINDUNG AM BEISPIEL BOSCH JOACHIM PIETZCKER Die Generationen auf einen Blick Nachkriegs-Generation (1946-1955) Soziali- sation Erwerbsphase Ruhestand Baby Boomer (1956-1965) Soziali-

Mehr

FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management

FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015 ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts:

Mehr

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes?

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? - Verbesserung des Wohlbefindens bei der Arbeit (Effektivität) - Alle Mitarbeiter zu erreichen

Mehr

Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung

Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung Swiss-American Chamber of Commerce; Panel Meeting, 29. August 2006 Gedanken

Mehr

9. Kommunalen Forum der Kreissparkasse KölnK

9. Kommunalen Forum der Kreissparkasse KölnK 9. Kommunalen Forum der Kreissparkasse KölnK Köln, 09.07.2010 Breitbandversorgung Chancen und Herausforderungen einer Region Agenda Motivation und Einführung Chancen einer Region Herausforderungen einer

Mehr

You never get a second chance to make a first impression!

You never get a second chance to make a first impression! You never get a second chance to make a first impression! Wie startet man in den neuen Job mit Personalverantwortung? Österreichischer Bibliothekartag 2011, Innsbruck Katrin Stump M.A. Die meisten Vorgesetzten

Mehr

Mit Organisationsentwicklung zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Mit Organisationsentwicklung zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben Mit Organisationsentwicklung zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben 7. Juli 2014 Kantonsspital Winterthur Rita Schmid Göldi Anna Schaltegger Markus Wittwer 2 Vielfalt der Anspruchsgruppen Was ist

Mehr

Vier Jahre IfR-Internetpreis

Vier Jahre IfR-Internetpreis Dr. Frank Schröter Vier Jahre IfR-Internetpreis Rückblick und Ausblick - Einleitung 1999 wurde im Vorstand des Informationskreises für Raumplanung e.v. (IfR) die Idee geboren, planende Institutionen (Kommunen,

Mehr

Bernapark Deisswil Der KMU-Park ist Realität geworden

Bernapark Deisswil Der KMU-Park ist Realität geworden Bernapark Deisswil Der KMU-Park ist Realität geworden 4. Dezember 2013 Inhaltsübersicht 1) Rückblick 2) Aktuelle Situation 3) Planung/Nächste Schritte 4) Rundgang 5) Apéro Riche 1) Rückblick - Kartonfabrik

Mehr

Herzlich willkommen im Best Practice Forum Finanzen!

Herzlich willkommen im Best Practice Forum Finanzen! Herzlich willkommen im Best Practice Forum Finanzen! Finanzen Personal Prozesse Business Intelligence Eine ERP-Investition, die sich langfristig lohnt: Gestern, heute, MACH M2 Ralf Christiansen, Kraftfahrt-Bundesamt

Mehr

28.11.06. Wandel in der Arbeitswelt. Herausforderungen für Unternehmen und ihre Beschäftigten

28.11.06. Wandel in der Arbeitswelt. Herausforderungen für Unternehmen und ihre Beschäftigten Wandel in der Arbeitswelt Dr. habil. Sonia Hornberger 28.11.06 Wandel in der Arbeitswelt Herausforderungen für Unternehmen und ihre Beschäftigten Wandel der unternehmerischen Rahmenbedingungen und der

Mehr

Für Arbeitgeber Neue Wege am Arbeitsmarkt für das 50plus-Segment

Für Arbeitgeber Neue Wege am Arbeitsmarkt für das 50plus-Segment Für Arbeitgeber Neue Wege am Arbeitsmarkt für das 50plus-Segment Sie haben einen langjährigen Arbeitnehmer, der vielleicht nicht mehr so leistungsfähig ist oder der intern den Job wechseln will? In diesen

Mehr

Auf dem Weg zu einem gendersensiblen Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Auf dem Weg zu einem gendersensiblen Betrieblichen Gesundheitsmanagement Auf dem Weg zu einem gendersensiblen Betrieblichen Gesundheitsmanagement Frauenkarrieren und Frauengesundheit Wie passt das zusammen? Neues Rathaus Bielefeld, 15.11.2013 Dr. Uta Walter Zentrum für wissenschaftliche

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Konferenz Qualität der Arbeit. Kennzahlen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Konferenz Qualität der Arbeit. Kennzahlen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Konferenz Qualität der Arbeit Workshop 6 Kennzahlen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Bernhard Badura 03.Mai 2007 If you can t measure it you can t manage it P. Drucker Kernprozesse des

Mehr

Erste Schritte mit Smart Business Connect. Die IP-basierte Kommunikationslösung mit einer virtuellen Telefonanlage.

Erste Schritte mit Smart Business Connect. Die IP-basierte Kommunikationslösung mit einer virtuellen Telefonanlage. Erste Schritte mit Smart Business Connect. Die IP-basierte Kommunikationslösung mit einer virtuellen Telefonanlage. Die Komplettlösung für Telefonie und Internet. Ab heute nutzen Sie Smart Business Connect

Mehr