Befragung Bürger und Stadtverwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Befragung Bürger und Stadtverwaltung"

Transkript

1 Anlage 1 Befragung Bürger und Stadtverwaltung Befragung von Münchner Bürgerinnen und Bürger durchgeführt im Auftrag der Landeshauptstadt München durch die Interview AG Projektverantwortlich: Dipl.-Volkswirt Kersten Wagner München, im Dezember 2003

2 Inhaltsverzeichnis Kurzbeschreibung der Befragung... 3 Bericht über die Befragungsergebnisse 4 Zusammenfassung und Ergebnisinterpretation Tabellenband, Teil A (Gesamtauszählung). 21 Tabellenband, Teil B (Auszählung nach Geschlecht).. 39 Tabellenband, Teil C (Auszählung nach Altersgruppen).65 Seite 2

3 Kurzbeschreibung der Befragung Zwischen Montag, den und Samstag, den wurden im Auftrag der Landeshauptstadt München Münchner Bürger telefonisch befragt. Die Befragungszeiten waren zwischen 16:00 Uhr und 20:00 Uhr wochentags bzw. von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr am Samstag. Die Grundgesamtheit bestand aus allen volljährigen Bürgerinnen und Bürgern mit Wohnsitz München. Aus dieser Grundgesamtheit wurde eine repräsentative Stichprobe aller Bürgerinnen und Bürger gezogen, die einen Telefonanschluß haben. Alle Adressen der Stichprobe wurden mindestens bis zu 5 mal kontaktiert, um eine möglichst große Ausschöpfung zu erreichen. Als Zufallsfaktor für die Befragung innerhalb eines Haushalts wurde diejenige anwesende Person befragt, die als nächstes Geburtstag hat. Aufgrund der Feldphase in der Vorweihnachtszeit war die Erreichbarkeit der Zielpersonen eher unterdurchschnittlich. Auch wollten nicht alle erreichten Bürgerinnen und Bürger am Interview teilnehmen. Unsere Interviewer konnten während des Interviews größtenteils eine angenehme Atmosphäre feststellen. Die interviewten Personen zeigten sich auskunftsfreudig und brachen das Interview so gut wie nie ab. Seite 3

4 Die Stadtverwaltung präsentiert sich modern Mehr als 62% aller Befragten sind zumindest tendenziell der Meinung, dass sich die Stadtverwaltung München als moderne Dienstleistungsverwaltung präsentiert. 25% aller befragten Bürger stimmen dieser Aussage sogar uneingeschränkt zu. Komplett abgelehnt wird die Aussage, dass sich die Stadtverwaltung München heute als moderne Dienstleistungsverwaltung präsentiert, nur von 6,3% aller Befragten. Sind Sie der Meinung, dass sich die Stadtverwaltung heute als moderne Dienstleistungsverwaltung präsentiert? 25,00% Ja 37,50% Eher ja 16,60% Eher nein 6,30% Nein 12,30% Weiss nicht 2,20% keine Angabe 0,00% 20,00% 40,00% 60,00% 80,00% 100,00% Seite 4

5 Auskünfte über die Stadtverwaltung werden am häufigsten über Tageszeitungen eingeholt Tageszeitungen (65,7%) sind für die Münchner Bürger das wichtigste Medium, um sich über die Stadtverwaltung München zu informieren. Mit deutlichem Abstand wurden Wochenblätter (35,3%) an zweiter Stelle angeführt. Es folgt das Fernsehen (32,6%) vor dem Radio (30,3%). Bereits an fünfter Stelle mit 28,6% wurde das Internet als Medium zur Information über die Stadtverwaltung München genannt. Bei diesem Medium ist im Vergleich zur Befragung von 2000 auch die größte Zunahme (12 Prozentpunkte) zu verzeichnen. Woher beziehen Sie Auskünfte über die Stadtverwaltung? 65,70% Tageszeitungen 35,30% 32,60% Wochenblätter Fernsehen 30,30% Radio 28,60% Internet 20,30% 16,40% Infoblätter Verwandte/Bekannte 14,60% 13,70% 11,00% Telefon Bürgerinfozentrum Bezirksausschuss 4,00% 5,00% Infosäulen Sonstiges 0,00% 20,00% 40,00% 60,00% 80,00% 100,00% Seite 5

6 Hoher Anteil an PC s mit Internetanschluß in Münchner Haushalten Bei mehr als der Hälfte aller befragten Bürger gibt es einen PC mit Internetanschluß im Haushalt (54%). Computer ohne Internetanschluß gibt es nur vereinzelt (8,4%), während mehr als ein Drittel aller Haushalte (37,1%) keinen PC besitzt. Gibt es in Ihrem Haushalt einen PC? Ja, mit Internetanschluss Ja, ohne Internetanschluss Nein 0,00% 20,00% 40,00% 60,00% 80,00% 100,00% über Alle Seite 6

7 Bei dieser Frage zeigen sich deutliche alterspezifische Unterschiede. Je jünger die Befragten, desto größer der Prozentsatz an Computern im Haushalt. In der Gruppe der 18-30jährigen können 81,9% auf einen PC mit Internetanschluss zurückgreifen, während bei den 61-70jährigen lediglich 27% bzw. bei den über 70jährigen nur noch 9,2% über eine solche Ausstattung verfügen. Im Vergleich zu 2000 ist insbesondere der Anteil der PCs mit Internetanschluss angestiegen (um 9,5 Prozentpunkte). Bei den Münchner Bürgern mit Internetanschluss nutzt ein Drittel (32,3%) diesen bereits für die online-abwicklung von Behördengängen. Dies entspricht im Vergleich zu 2000 einer Zunahme von 17 Prozentpunkten und damit einer Verdoppelung der Nutzung dieses Angebots der Stadtverwaltung München. Nutzen Sie die Möglichkeit Behördengänge online abzuwickeln? 32,30% 72,50% Ja 24,70% 66,90% Nein 0,60% 2,50% Weiss nicht 0,20% 0,40% keine Angabe 0,00% 20,00% 40,00% 60,00% 80,00% 100,00% Zukünftig Aktuell Seite 7

8 In Zukunft möchten 72,5% (der Bürger mit Internetanschluß) ihre Behördengänge vom PC aus erledigen. Ebenso möchte ein großer Anteil der Befragten (69,6%) künftig gebührenpflichtige Verwaltungsvorgänge bargeldlos von einem PC aus abwickeln können. Wünschen Sie, dass Sie künftig gebührenpflichtige Verwaltungsvorgänge bargeldlos von einem PC aus abwickeln können? 69,60% Ja 26,90% Nein 2,90% Weiss nicht 0,60% keine Angabe 0,00% 20,00% 40,00% 60,00% 80,00% 100,00% Seite 8

9 Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ämtern der Stadtverwaltung nehmen sich kompetent, freundlich und verständnisvoll der Anliegen der Münchner Bürgerinnen und Bürger an Die größte Zustimmung erhielt dabei die Aussage, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ämtern der Stadtverwaltung München ihre Arbeit beherrschen. Es wurden dabei alle Münchner Bürgerinnen und Bürger befragt, die in den letzten 12 Monaten eine Dienstelle der Stadtverwaltung aufgesucht haben. Damit ist sichergestellt, dass ein aktuelles Meinungsbild der Münchner Bevölkerung wiedergegeben wird. Die Befragten wurden aufgefordert ihre Zustimmung zu verschiedenen Aussagen in Bezug auf die Stadtverwaltung München auf einer Skala von 1 = Stimme voll und ganz zu bis zu 5 = Stimme überhaupt nicht zu auszudrücken. Die Bewertungen 1 und 2 drücken demnach Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger aus. Die Prozentwerte wurden dabei jeweils als Quotient der beiden zustimmenden Bewertungen 1 und 2 gegenüber allen Bewertungen berechnet (Zustimmungsprozente). Der Aussage, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Arbeit beherrschen, wurde von 67% der Bürgerinnen und Bürger zustimmend bewertet. Auch waren 64% der Meinung, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verständnis für das Anliegen des Bürgers haben. An dritter Stelle folgt die freundliche und zuvorkommende Behandlung (60%). Bei allen drei Aussagen konnte eine größere Zustimmung als bei der Befragung 2000 festgestellt werden. Bei der freundlichen Behandlung der Bürgerinnen und Bürger ist die Zustimmung deutlich signifikant, um 20 Prozentpunkte angewachsen. Seite 9

10 Allerdings stellten auch 56% der Bürgerinnen und Bürger fest, dass die Stadtverwaltung die Anliegen der Bürger eher bürokratisch bearbeitet. Die Aussage, dass Auslegungsspielräume von Vorschriften genutzt werden, um überzogene Bürokratie abzubauen, erhält nur von einem knappen Drittel der Befragten Zustimmung. Gegenüber 2000 ist aber auch hier wiederum eine deutliche Verbesserung im Meinungsbild der Bürgerinnen und Bürger festzustellen. Bewertung von Aussagen zur Kompetenz der Behörden im Umgang mit dem Bürger 67,1% 63,1% 55,5% 58,3% Ich habe den Eindruck, dass die Mitarber/innen in den Ämtern der Stadtverwaltung ihre Arbeit beherrschen Die Stadtverwaltung bearbeitet meine Anliegen sehr bürokratisch 52,0% 64,2% Die Mitarbeiter/innen der Stadtverwaltung versuchen, meine Anliegen zu verstehen und mir zu helfen 19,2% 22,7% 19,9% 35,8% 40,8% 31,5% 31,1% 29,3% Ich habe das Gefühl, daß man mich bei den Ämtern und Behörden der Stadtverwaltung wie eine Nummer behandelt Die Mitarbeiter/innen der Stadtverwaltung nutzen Auslegungsspielräume von Vorschriften und Gesetzen dazu, überzogene Bürokratie abzubauen Die Stadtverwaltung und Ihre Mitarbeiter/innen geben einem oft das Gefühl unerwünscht zu sein Wenn man mit Ämtern und Behörden der Stadtverwaltung zu tun hat, hat man oft das Gefühl, etwas falsch zu machen 40,1% 59,9% Die Mitarbeiter/innen der Stadtverwaltung behandeln mich zuvorkommend und freundlich 0% 20% 40% 60% 80% 100% Die Münchner Bürger haben eher nicht das Gefühl, unerwünscht zu sein (23%) oder bei Kontakten mit der Stadtverwaltung etwas falsch zu machen (20%). An dieser Bewertung ist erkennbar, dass einige wichtige Aspekte der Verwaltungsmodernisierung in der Stadtverwaltung bereits erfolgreich umgesetzt scheinen, während der Verwaltung andererseits aber immer noch bürokratische Merkmale zugeschrieben werden. Seite 10

11 Kontaktaufnahme erfolgt telefonisch oder persönlich Die meisten Münchner Bürger bevorzugen eine telefonische oder persönliche Kontaktaufnahme, wenn Sie bei einer städtischen Behörde erstmals einen Antrag stellen möchten. Die meisten Bürgerinnen und Bürger nutzen für den ersten Kontakt das Telefon (39,4%). Fast genauso viele Bürger (38,5%) nutzen demgegenüber die persönliche Vorsprache in der Behörde. Welchen Weg bevorzugen Sie für die erste Kontaktaufnahme? 38,50% Persönlich 39,40% Telefon 14,90% Internet 2,00% 4,00% Schriftliche Anfrage 0,70% Weiss nicht 0,40% Keine Angabe 0,00% 20,00% 40,00% 60,00% 80,00% 100,00% Während weitere 14,9% das Internet als Medium zur ersten Kontaktaufnahme nutzen, sind Briefe (4,0%) und (2,0%) eher von geringerer Bedeutung. Seite 11

12 Bürgerorientierung in der Stadtverwaltung auf gutem Weg Die größte Zufriedenheit äußerten die befragten Bürgerinnen und Bürger zu der Erreichbarkeit der Behörden mit öffentlichen Verkehrsmitteln, den rauchfreien Zonen in den Ämtern sowie zur Kundenfreundlichkeit. Bei dieser Frage konnten die Befragten Ihre Zufriedenheit über die Angebote der Stadtverwaltung, die Verwaltungsabläufe, die Formulargestaltung, die Kundenfreundlichkeit und die Räumlichkeiten bzw. die Erreichbarkeit zum Ausdruck bringen. Für die Bewertung der Zufriedenheit wurde wiederum eine Fünfer-Skala von 1 = Sehr zufrieden bis 5 = Sehr unzufrieden verwendet. Die ersten beiden Kategorien drücken eine Zufriedenheit der Münchner Bürger mit dem jeweiligen Kriterium aus. Am zufriedensten sind die Bürger dabei mit der Erreichbarkeit der Behörden mit öffentlichen Verkehrsmitteln (89% Zustimmung). An zweiter Stelle folgt die Zufriedenheit mit den rauchfreien Zonen vor der Bevorzugung von Menschen mit Behinderungen und Älteren mit jeweils 80% zufriedenen Bürgern. Mit der Bevorzugung von Eltern in Begleitung von Kindern unter 6 Jahren sind ebenfalls sehr viele Interviewpartner (76%) zufrieden. Beide Fragen sollten nicht nur aus der persönlicher Sicht eines Elternteils oder Älteren beantwortet werden sondern auch aus der Beobachtung heraus und damit von allen befragten Bürgerinnen und Bürgern. Nichtsdestotrotz wurde zu diesen beiden Themen von vielen Befragten keine Bewertung vorgenommen. Seite 12

13 Im weiteren sind 70% der Münchner Bürger mit der Freundlichkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Stadtverwaltung zufrieden. Ebenso ist eine vielfach positive Einschätzung der Zufriedenheit mit der Erreichbarkeit über Internet / (69%) und der Qualität der Informationsangebote (68%) sowie der räumlichen Orientierungshilfen (66%) festzustellen. Bei der Erreichbarkeit über Internet / wurde die Bewertung nur von einem geringen Teil der Befragten durchgeführt. Mehr als die Hälfte aller Befragten konnten mangels Erfahrung hierzu keine Angaben machen. Zufriedenheit mit Serviceangeboten, Verwaltungsabläufen und Kundenfreundlichkeit - Rangfolge Erstes Drittel 65,1% 88,5% 84,2% 79,9% Wie zufrieden sind Sie mit der Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln? Wie zufrieden sind Sie mit den rauchfreien Zonen? 71,9% 79,9% Wie zufrieden sind Sie mit der Bevorzugung von Menschen mit Behinderungen und Älteren? 66,0% 76,0% Wie zufrieden sind Sie mit der Bevorzugung von Eltern in Begleitung von Kindern unter 6 45,2% 69,7% Wie zufrieden sind Sie mit der Freundlichkeit? 33,9% 53,0% 68,9% 68,1% Wie zufrieden sind Sie mit der Erreichbarkeit über Internet/E- Mail? Wie zufrieden sind Sie mit den Informationsangeboten der Stadtverwaltung? 52,3% 66,5% Wie zufrieden sind Sie mit den räumlichen Orientierungshilfen in den Ämtern? 0,0% 20,0% 40,0% 60,0% 80,0% 100,0% Seite 13

14 Gegenüber der Befragung im Jahr 2000 hat sich die Anzahl der zufriedenen Bürger deutlich und durchgängig erhöht. Besonders auffällig ist die Verbesserung der Freundlichkeit (um 25 Prozentpunkte) und vor allem die Erreichbarkeit über und Internet. Bei letzterem Kriterium hat sich der Anteil der zufriedenen Bürger mehr als verdoppelt. Die Online-Erreichbarkeit wurde allerdings nur von einem Drittel aller Befragten bewertet. Zufriedenheit mit Serviceangeboten, Verwaltungsabläufen und Kundenfreundlichkeit - Rangfolge Mittleres Drittel 49,4% 66,4% Wie zufrieden sind Sie mit der fachlichen Beratung? 40,4% 65,4% Wie zufrieden sind Sie mit dem Verständnis für Ihr Anliegen? 31,0% 64,9% Wie zufrieden sind Sie mit den Online- Angeboten? 48,0% 64,5% Wie zufrieden sind Sie mit den Terminvereinbarungen? 44,4% 50,8% Wie zufrieden sind Sie mit den Öffnungszeiten? 34,1% 48,6% Wie zufrieden sind Sie mit der Verständlichkeit der Schreiben? 35,6% 46,8% Wie zufrieden sind Sie mit den Bearbeitungszeiten? 33,8% 46,6% Wie zufrieden sind Sie mit der Gestaltung der Wartebereiche? 0,0% 20,0% 40,0% 60,0% 80,0% 100,0% Seite 14

15 Bei einigen weiteren Kriterien waren fast zwei Drittel der befragten Bürgerinnen und Bürger mit der Stadtverwaltung München zufrieden. Mit den räumlichen Orientierungshilfen sind 67% zufrieden. Das Verständnis für das Anliegen (65% Zufriedenheit), die Online-Angebote (65%), und die Terminvereinbarungen (65%) fallen ebenso positiv auf. Zur Zufriedenheit mit den Terminvereinbarungen hat sich die Hälfte der Bürgerinnen und Bürger geäußert, zu den Online-Angeboten ein Drittel. Schon mit deutlichem Abstand, aber noch mehrheitlich mit Zufriedenheit werden die Öffnungszeiten bewertet (51%). Keine mehrheitliche Zufriedenheit finden bei den Befragten die Verständlichkeit der Schreiben (48%), die Bearbeitungszeiten (47%) und die Gestaltung der Wartebereiche (47%). Die Verbesserung der Bürgerzufriedenheit gegenüber 2000 ist auch bei diesen Kriterien außerordentlich ausgeprägt. Bei den Fragen nach der Zufriedenheit mit der fachlichen Beratung steigt diese um 17 Prozentpunkte, beim Verständnis für das Anliegen um 25 Prozentpunkte und bei der Zufriedenheit mit den Online-Angeboten sogar um 34 Prozentpunkte. Zum Teil noch deutliche Defizite zeigen sich im unteren Teil der Ergebnisrangfolge. Das am schlechtesten bewertete Drittel der abgefragten Kriterien wird durchgängig von weniger als der Hälfte der befragten Bürger als zufriedenstellend beurteilt und dokumentiert damit eine Möglichkeit zur Verbesserung der Kundenorientierung. Am stärksten ausgeprägt ist die Unzufriedenheit mit den Parkmöglichkeiten in Amtsnähe. Hier gaben nur 13% aller befragten Bürger an, mit den Parkmöglichkeiten zufrieden zu sein. Ebenso sind die Bürger mit den Möglichkeiten, Ideen und Beschwerden anzubringen, eher unzufrieden. Auch wenn zum Anbringen von Ideen und Beschwerden weniger als die Hälfte aller befragten Bürger eine Aussage machen konnten, ist der Wert von 30% Zufriedenheit als niedrig einzuschätzen. Seite 15

16 Weiteres Verbesserungspotential wird darüber hinaus bei den Wartezeiten (34% Zufriedenheit), der Formulargestaltung (35%), der telefonischen Erreichbarkeit (36%), der Reduzierung von Formularen (38%) und den Kinderbetreuungsangeboten in den Ämtern (41%) gesehen. Letzteres wurde nur von 15% aller befragten Bürger bewertet. Zufriedenheit mit Serviceangeboten, Verwaltungsabläufen und Kundenfreundlichkeit - Rangfolge Letztes Drittel 11,40% 41,40% Wie zufrieden sind Sie mit den Kinderbetreuungsangeboten in den Ämtern? 24,9% 38,3% Wie zufrieden sind Sie mit der Reduzierung von Formularen? 27,9% 35,6% Wie zufrieden sind Sie mit der telefonischen Erreichbarkeit? 34,5% 34,5% Wie zufrieden sind Sie mit der Formulargestaltung? 25,5% 34,0% Wie zufrieden sind Sie mit den Wartezeiten? 17,3% 29,8% Wie zufrieden sind Sie mit der Möglichkeit, Ideen und/oder Beschwerden anzubringen? 12,9% 13,6% Wie zufrieden sind Sie mit den Parkmöglichkeiten in Amtsnähe? 0,0% 20,0% 40,0% 60,0% 80,0% 100,0% Auch wenn bei diesen Kriterien weniger Bürgerinnen und Bürger zufrieden waren als bei den anderen Kriterien, so zeigt sich auch bei diesen kritischen Punkten eine durchweg positive Entwicklung. Fast überall hat die Anzahl der zufriedenen Bürger zugenommen, nur bei der Zufriedenheit der Parkmöglichkeiten in Amtsnähe waren geringfügig weniger Bürger zufrieden als in Seite 16

17 Persönliches Ansehen ist besser als öffentliches Ansehen Die persönliche Meinung der Bürger bezüglich des Ansehens der Stadtverwaltung München ist besser als die vermutete Meinung in der Öffentlichkeit. Um die in vielen Einzelaspekten erfolgte Bewertung der Stadtverwaltung in ihren Auswirkungen auf die subjektive Wahrnehmung der Stadtverwaltung und damit der Stadt insgesamt nachvollziehen zu können, wurden die Befragten gebeten, das Ansehen der Stadtverwaltung in der Öffentlichkeit aus ihrer Sicht einzuschätzen, sowie ihre eigene Meinung dazu zu äußern. Das Ansehen der Stadtverwaltung München sollte auf einer Skala von 1 = Sehr gut bis 5 = Sehr schlecht bewertet werden. Die Bewertung wurde einerseits nach der persönlichen Meinung, andererseits nach der vermuteten Meinung der Öffentlichkeit durchgeführt. Die Meinung der Öffentlichkeit über die Stadtverwaltung München wurde von 37% als gut oder sehr gut beurteilt. Im Vergleich zur Befragung von 2000 stellt dies eine leichte Verbesserung der Bewertung dar. Seite 17

18 Bei der persönlichen Meinung der Befragten ist eine wesentlich deutlichere Steigerung festzustellen. Wurde die Arbeite der Stadtverwaltung München im Jahr 2000 noch von weniger als der Hälfte positiv beurteilt, so waren dies in der aktuellen Befragung 60%. Ansehen der Stadtverwaltung München 36,70% Meinung in der Öffentlichkeit 35,00% 49,3% 59,8% persönliche Meinung der Befragten 0,0% 20,0% 40,0% 60,0% 80,0% 100,0% Da die Summe der persönlichen Meinungen eigentlich die öffentliche Meinung ergeben sollte, fällt die Diskrepanz zwischen den beiden Bewertungsschnitten auf. Schlechte persönliche Erfahrungen sind demnach wohl eher selten gemacht worden. Seite 18

19 Zusammenfassung und Ergebnisinterpretation Die Stadtverwaltung München wird vielfach bereits als moderne Dienstleistungsverwaltung gesehen. Informationen über die Stadtverwaltung werden hauptsächlich über Printmedien bezogen. Stark angestiegen ist die Bedeutung des Internets als Informationsmedium. Grund hierfür ist auch die gestiegene Verbreitung von Internetanschlüssen in den Haushalten. Die Verbreitung wird auch in Zukunft weiter steigen, da insbesondere ein sehr hoher Prozentsatz an jüngeren Bürgern über einen hauseigenen Zugang zum Internet verfügt. Die Bürger möchten sich aber nicht nur online über die Stadtverwaltung informieren, sondern ihre Behördengänge auch online abwickeln. Einige Bürger machen dies bereits, viele wollen diese Möglichkeit in Zukunft nutzen. Ebenso ist die Bedeutung des Internets als Möglichkeit zur ersten Kontaktaufnahme deutlich angestiegen. Momentan dominiert zwar immer noch die persönliche oder telefonische Kontaktaufnahme mit der Verwaltung, die Dynamik im Medium Internet legt aber nahe, dass das Internet in Zukunft zu diesen beiden Kontaktwegen aufschließen wird. Die gestiegene und weiter steigende Bedeutung des Internets sollte die Stadtverwaltung München ermutigen, auch weiterhin attraktive Möglichkeiten zur online-abwicklung der Behördengänge anzubieten oder auszubauen. Seite 19

20 Gegenüber den Mitarbeitern in der Stadtverwaltung herrscht in der Münchner Bevölkerung eine positive Grundstimmung. Die Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung wird geschätzt, ebenso die Freundlichkeit und das Bemühen um den Bürger. Allerdings kritisieren die Bürger, dass die Stadtverwaltung noch immer von Bürokratie geprägt ist und wünschen sich einen Abbau dieser Bürokratie. Insbesondere das Bemühen der Stadtverwaltung, Formulare besser zu gestalten und zu reduzieren ist beim Bürger nur vereinzelt angekommen. Zufrieden sind die Münchner Bürger vor allem auch mit der Bevorzugung von Eltern mit kleinen Kindern sowie Älteren und Behinderten. Die rauchfreien Zonen werden ebenso gelobt. Neben der Qualität dieser Faktoren fällt auch auf, dass die Mitarbeiter der Stadtverwaltung größtenteils ein positives Bild hinterlassen. Diese Aussage trifft auf die Freundlichkeit ebenso zu wie auf die fachliche Beratung. Weniger erfreut sind die Bürger über die telefonische Erreichbarkeit der Behörde. Auch sehen die Bürger nur in geringen Umfang die Möglichkeit eigene Ideen und Beschwerden anzubringen. Auffällig sind die Verbesserungen im Vergleich zum Jahr Aufgrund der durchgängigen und mitunter signifikant verbesserten Werte muss man davon ausgehen, dass die Ansätze der Stadtverwaltung hin zu einer modernen Behörde gegriffen haben. Alles in allem stellt der Münchner Bürger der Stadtverwaltung München ein gutes und vor allem im Vergleich zu 2000 deutlich verbessertes Zeugnis aus. Die noch vorhandenen kritischen Töne z.b. hinsichtlich Bürokratie, Formularwesen, telefonische Erreichbarkeit, Wartezeiten, Beschwerdemöglichkeiten weisen auf Gestaltungspotentiale für die Stadtverwaltung hin, die Kundenzufriedenheit noch weiter zu erhöhen. Seite 20

Auswertung der Zufriedenheitsumfrage unter den Nutzenden des IT Centers. Zusammenfassung Hanna Tröger Stand: 21.12.2015 Version 1.

Auswertung der Zufriedenheitsumfrage unter den Nutzenden des IT Centers. Zusammenfassung Hanna Tröger Stand: 21.12.2015 Version 1. Auswertung der Zufriedenheitsumfrage unter den Nutzenden des IT Centers Zusammenfassung Hanna Tröger Stand:..05 Version.0 Inhaltsverzeichnis Einleitung... Datensatz... Ergebnisse.... Soziodemographie....

Mehr

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland Executive Summary Der KfW-Studienkredit wurde von der KfW Bankengruppe im Jahr 2006 als bundesweites Angebot eingeführt. Er dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums.

Mehr

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Wer nutzt die Stadtbibliothek Spandau? Die Stadtbibliothek Spandau bedient mit ihren Angeboten und Dienstleistungen alle Altersgruppen. 30%

Mehr

Wird die Luft für Kaderpersonen beim Aufstieg dünner?

Wird die Luft für Kaderpersonen beim Aufstieg dünner? Arbeitsheit in der Schweiz 12 Wird die Luft für Kaderpersonen beim Aufstieg dünner? % der Schweizer Berufstätigen sind mit ihrer aktuellen Arbeitssituation weitgehend bis sehr. Betrachtet man hingegen

Mehr

Gesundheitsbarometer

Gesundheitsbarometer Gesundheitsbarometer Was die ÖsterreicherInnen über die heimische Gesundheitsversorgung denken Pressekonferenz am 7. Jänner 2010, Wien mit Gesundheitsminister Alois Stöger Univ. Prof. Peter Filzmaier,

Mehr

Wir machen Märkte transparent.

Wir machen Märkte transparent. Privatkundenbefragung ENNI Stadt & Service Niederrhein AöR Präsentation September 2015 Wir machen Märkte transparent. 1 Untersuchungssteckbrief Projekt Zielgruppe Privatkundenbefragung ENNI Stadt & Service

Mehr

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Wie zufrieden sind Sie? Sehr Eher Weder Eher

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

Politik. Themenbericht. Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002)

Politik. Themenbericht. Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002) Politik Themenbericht Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002) Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14

Mehr

Produzentenumfrage Ergebnisse im Detail

Produzentenumfrage Ergebnisse im Detail Produzentenumfrage 2011 - Ergebnisse im Detail Inhaltsverzeichnis 1. Zufriedenheit mit der Geschäftsstelle im Allgemeinen... 2 1.1 Erwartungen an die Geschäftsstelle... 3 2. Bewertung verschiedener Bereiche

Mehr

Was macht Mitarbeiter zufrieden bei der Arbeit?

Was macht Mitarbeiter zufrieden bei der Arbeit? #WBWbarometer Pressemitteilung 31. Mai 2016 Für die Gesamtergebnisse bitte hier klicken Was macht Mitarbeiter zufrieden bei der Arbeit? Edenred-Ipsos-Barometer 2016 zeigt den Einfluss von Rahmenbedingungen,

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig. Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig. Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015 Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015 Gliederung Projektziel, Vorgehen & Stichprobe Ergebnisse 2015 & Handlungsfelder Vergleich

Mehr

Jeder dritte Autor ist unzufrieden mit seinem Verlag

Jeder dritte Autor ist unzufrieden mit seinem Verlag Zürich, 22. April 2013 Jeder dritte Autor ist unzufrieden mit seinem Verlag 1200 Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sagen ihre Meinung Anlässlich des UNESCO-Welttags des

Mehr

Abbildung 83. Bewertung der Interventionsmaßnahmen in der Metallindustrie, N=305.

Abbildung 83. Bewertung der Interventionsmaßnahmen in der Metallindustrie, N=305. 0% 20% 0% 60% 0% 100% Ermittlung und Veröffentlichung von Beispielen guter Praxis 1 73 Bildung von Unternehmensnetzwerken Durchführung und Veröffentlichung von Studien zu Unternehmenskultur Seminare und

Mehr

Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst. am Universitätsklinikum Münster

Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst. am Universitätsklinikum Münster Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst am Universitätsklinikum Münster August 2008 Universitätsklinikum Münster Stabsstelle Sozialdienst / Case Management

Mehr

Marktstudie Busbasierte Installationstechnik in Wohn- und Zweckbauten

Marktstudie Busbasierte Installationstechnik in Wohn- und Zweckbauten Fachhochschule Südwestfalen Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Auszugsweise Marktstudie Busbasierte Installationstechnik in Wohn- und Zweckbauten 2 Inhalt Allgemeine Informationen Statistische

Mehr

Jan A. Fuhse. Ethnizität, Akkulturation und persönliche Netzwerke von italienischen Migranten, Leverkusen, Barbara Budrich-Verlag 2008.

Jan A. Fuhse. Ethnizität, Akkulturation und persönliche Netzwerke von italienischen Migranten, Leverkusen, Barbara Budrich-Verlag 2008. Jan A. Fuhse Ethnizität, Akkulturation und persönliche Netzwerke von italienischen Migranten, Leverkusen, Barbara Budrich-Verlag 2008. Dissertation an der Universität Stuttgart Anhang B: Hintergrund der

Mehr

Deutschland-Check Nr. 37

Deutschland-Check Nr. 37 Wirtschaftsfreundlichkeit des regionalen Umfelds Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. April 2013 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

BIC.at - Online-Befragung 2006

BIC.at - Online-Befragung 2006 WOLFGANG BLIEM BIC.at - Online-Befragung 2006 Teil 2 der Ergebnisse einer Online-Befragung: Beurteilung des Angebotes Der erste Teil der Analyse zur BIC Online-Befragung hat sich mit der Userstruktur und

Mehr

Die perfekte Stichprobe Ideal oder Wirklichkeit? Wie der Einbezug von Mobiltelefonnummern der telefonischen Umfrageforschung neue Wege öffnet

Die perfekte Stichprobe Ideal oder Wirklichkeit? Wie der Einbezug von Mobiltelefonnummern der telefonischen Umfrageforschung neue Wege öffnet Die perfekte Stichprobe Ideal oder Wirklichkeit? Wie der Einbezug von Mobiltelefonnummern der telefonischen Umfrageforschung neue Wege öffnet Beat Fischer Quelle Tagesanzeiger 5.11.2012 Telefonische Erreichbarkeit

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht:

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Anne-Linda Frisch M.A. Prof. Dr. Peter J. Schulz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Wissen, Einstellung und Wahrnehmung der Schweizer Bevölkerung Kurzbericht zu den Ergebnisse der Bevölkerungsbefragungen

Mehr

Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse

Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse Steinbeis-Studie in Kooperation mit den Zentrale Ergebnisse der Steinbeis-Studie in Kooperation

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Versicherungsmakler RECOMMENDER 2014 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING PROJEKTLEITUNG

Mehr

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Auswertung "Umfrage zur Kundenzufriedenheit" Gesamtzufriedenheit 2015 Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Anzahl der ausgegebenen Fragebögen: davon zurück: nicht abgegebene Fragebögen Fragebögen aus

Mehr

Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five

Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five Stand: 1. Juli 2009 Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five Online-Studie Internetnutzung von Ärzten in Europa Das Internet hat in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen und wird vermutlich

Mehr

Präsentation Repräsentative Kundenbefragung - Kundenfocus - der Stadtwerke Rodgau

Präsentation Repräsentative Kundenbefragung - Kundenfocus - der Stadtwerke Rodgau Präsentation Repräsentative Kundenbefragung - Kundenfocus - der Stadtwerke Rodgau - durchführt im Oktober 2015 durch die Marktforschungsgesellschaft im Verband der kommunalen Unternehmen im Auftrag der

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Ärztestudie zum Thema Mangelernährung. im Auftrag von

Ärztestudie zum Thema Mangelernährung. im Auftrag von Ärztestudie zum Thema Mangelernährung im Auftrag von Ergebnispräsentation Dienstag, 26.04.2016 Projektbeschreibung Im Auftrag des Bundesverbandes Initiative 50Plus e.v. und der HIPP GmbH & Co. Vertrieb

Mehr

Ausländische Fachkräfte. Ergebnisbericht. August TNS Emnid. Political Social

Ausländische Fachkräfte. Ergebnisbericht. August TNS Emnid. Political Social Ausländische Fachkräfte Ergebnisbericht August 2013 Political Social TNS 2012 1 Studiendesign Mit diesem Bericht legt Politik- und Sozialforschung, Bielefeld, im Auftrag der Bertelsmann Stiftung die Ergebnisse

Mehr

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015 Geldanlage 015/01 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 015 Anleger 014 und 015 nach Altersgruppen Der Anteil der Geldanleger war 015 niedriger als im Vorjahr;

Mehr

Ergebnisbericht der Patientenbefragung vom bis

Ergebnisbericht der Patientenbefragung vom bis Ergebnisbericht der Patientenbefragung vom 04.2014 bis 09.2014 Herr Dr. med. dent. Christoph Böhm -Zahnarzt- Pfarrer-Kenntemich-Platz 9 53840 Troisdorf Konzept und Auswertung: BFS health finance GmbH www.bfs-health-finance.de

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter

Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter Bevölkerungsrepräsentative Mehrthemenbefragung - April / Mai 2016 mifm München Institut für Marktforschung Helmut Aumüller 85551 Kirchheim Latschenweg

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015 Zürich, Juli 2015 Agenda 1 Ausgangslage und Zielsetzung 3 2 Studiendesign 5 3 Management Summary 7 4 Ergebnisse 13 5 Statistik 29 2

Mehr

#Youthday im Löwenpark Melk

#Youthday im Löwenpark Melk Pressemappe #Youthday im Löwenpark Melk Planung und Durchführung eines Events zur Steigerung der Kundenfrequenz inklusive Marktforschung eine Diplomarbeit der Handelsakademie Ybbs/ Donau Projektteam (Sarah

Mehr

Bürgerbüro Rheinstetten. Bürgerbefragung 2010. Das Ergebnis

Bürgerbüro Rheinstetten. Bürgerbefragung 2010. Das Ergebnis Bürgerbüro Rheinstetten Bürgerbefragung 2010 Das Ergebnis Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, Sie haben durch Ihre Teilnahme an der Bürgerbefragung über unser Bürgerbüro dazu beigetragen, die dort zusammengefassten

Mehr

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien KundInnen- und Angehörigenbefragung November 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Was wird in den Tageszentren für Seniorinnen und Senioren angeboten?

Mehr

1. EINLEITUNG... 2 2. DATENBASIS... 2 3. RÜCKLAUFQUOTE... 2

1. EINLEITUNG... 2 2. DATENBASIS... 2 3. RÜCKLAUFQUOTE... 2 Auswertung 2007 Seite - 1 - INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG... 2 2. DATENBASIS... 2 3. RÜCKLAUFQUOTE... 2 4. AUSWERTUNG... 2 4.1 FACHKOMPETENZ... 3 4.2 TERMINE... 3 4.3 QUALITÄT... 4 4.4 FLEXIBILITÄT...

Mehr

Wie häufig und wofür werden Intermediäre genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie. Dr.

Wie häufig und wofür werden Intermediäre genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie. Dr. Wie häufig und wofür werden genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie Dr. Oliver Ecke Methodische Hinweise!!! Telefonische Befragung Grundgesamtheit: Anzahl

Mehr

Wertschöpfungskette. Kundenbedürfnisse. Service. Information. Erreichbar? Transparent? Schnell? Einfach?

Wertschöpfungskette. Kundenbedürfnisse. Service. Information. Erreichbar? Transparent? Schnell? Einfach? Bernd Heinemann Kundenbedürfnisse Wertschöpfungskette Beratung Kauf Schaden Service Erreichbar? Transparent? Schnell? Einfach?... Kundenbedürfnisse Wertschöpfungskette Beratung Kauf Schaden Service Erreichbar?

Mehr

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Petra-Angela Ahrens Hannover, 17. Dezember 2015 Untersuchungshintergrund Bisherige Befragungsergebnisse

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 8. Juni 2015 im Presseclub, Saal B, Landstraße 31, 4020 Linz, 11:00

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Zustell- und Kurierdienste Markttrend 2006. Frankfurt November 2006

Zustell- und Kurierdienste Markttrend 2006. Frankfurt November 2006 Zustell- und Kurierdienste Markttrend 2006 Frankfurt November 2006 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft ERGEBNISDOKUMENTATION Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft Kundenbefragung 2014 Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Erarbeitet als Informations- und Positionspapier für die Verbandsmitglieder

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren Ein Projekt der Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren 1 Inhalt Zusammenfassung... 3 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Herkunft der Besucher... 4 Altersverteilung der Besucher... 4 Altersverteilung

Mehr

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen Informationen Resultate Analysen Massnahmen Inhalt Allgemein Zusammenfassung der Umfrage 3 Durchführung der Umfrage 3 Massnahmen aufgrund der Umfrage 3 Umfrage nach Kundensegmente Arbeitgeber Grossbetriebe

Mehr

Deutscher Spendenmonitor

Deutscher Spendenmonitor 2015 20 Jahre Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit: Stichprobenumfang Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland im Alter ab 14 Jahren n = 4.024 Befragte Ø Befragungslänge Erhebungsmethode

Mehr

Intel Centrino Special auf N24.de

Intel Centrino Special auf N24.de Ergebnisse der Kampagnenbegleitforschung Intel Centrino Special auf N24.de München, Februar 2005 Steckbrief und Konzept Zielgruppenbeschreibung Bekanntheit / Nutzung W-LAN Werbeerinnerung Nutzung / Bewertung

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit gewinnt bei Verbänden an Bedeutung

Öffentlichkeitsarbeit gewinnt bei Verbänden an Bedeutung Öffentlichkeitsarbeit gewinnt bei Verbänden an Bedeutung Institut für angewandte PR führt kleine Umfrage durch Wie aktiv sind Verbände in Punkto Öffentlichkeitsarbeit? Welche Schwerpunkte setzen sie und

Mehr

KMU-Beratermonitor Digitalisierung 2016. Auswertung der Ergebnisse. Inhaltsverzeichnis

KMU-Beratermonitor Digitalisierung 2016. Auswertung der Ergebnisse. Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 13 KMU- Auswertung der Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1... 2 2 Zusammenfassung der Ergebnisse... 2 3 Die Digitalisierung im Geschäft der Unternehmensberater... 3 3.1 Nutzung von Software im

Mehr

Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Inhalt Nach 3 Monaten schon den ersten Job... 2 Überdurchschnittlich hohe Einstiegsgehälter... 3 Besser ausgebildet als die Mitbewerber...

Mehr

Dieser Fragebogen dient als Instrument, um einerseits erstmals mit Ihnen in Kontakt zu kommen und andererseits einen ersten Überblick zu erhalten.

Dieser Fragebogen dient als Instrument, um einerseits erstmals mit Ihnen in Kontakt zu kommen und andererseits einen ersten Überblick zu erhalten. Sehr geehrte Eltern, liebe Betroffene! Bei Menschen mit schulischen Teilleistungsschwächen sind die Lernerfolge in bestimmten Bereichen wie z.b. Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen trotz ausreichender Intelligenz

Mehr

Auswertung Mitarbeiterbefragung FACHHOCHSCHULE DORTMUND

Auswertung Mitarbeiterbefragung FACHHOCHSCHULE DORTMUND Auswertung Mitarbeiterbefragung FACHHOCHSCHULE DORTMUND Auswertung. ALLGEMEIN Befragungszeitraum: 01.06.15 30.06.15 Stichprobe: 745 Rücklauf: 386 (52%) KÖNIGSTEINER AGENTUR EMPLOYER BRANDING 2 Befragungsteilnehmer.

Mehr

Journalisten- Barometer

Journalisten- Barometer Journalisten- Barometer 2004-2015 Thomas Schwabl Wien, am 26. Jänner 2016 Online Research News FUTURE FITNESS INDEX Größtes zukunftsorientiertes Markenranking: 1.000 Marken, 25.000 Interviews PICTURE IT

Mehr

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014. Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014. Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014 Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Zur Methode Im Auftrag

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche 1 Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum. März 2011 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Thema: Kundenzufriedenheit

Thema: Kundenzufriedenheit Ergebnispräsentation: medax-kundenbefragung 3 Thema: Kundenzufriedenheit Studiendesign Zielgruppe 5 aktive medax-kunden (insgesamt wurden 99 Personen kontaktiert) Befragungsmethode/ Feldzeit Durchführung

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Darstellung der Berechnungsproblematik der neuen PTVS 1 anhand des Beispiels vollständig erfüllt bei 3 von 4 Bewohnern

Darstellung der Berechnungsproblematik der neuen PTVS 1 anhand des Beispiels vollständig erfüllt bei 3 von 4 Bewohnern Darstellung der Berechnungsproblematik der neuen PTVS 1 anhand des Beispiels vollständig erfüllt bei 3 von 4 Bewohnern (Zum besseren Verständnis des Folgenden sollte ein Pflegetransparenzbericht einer

Mehr

Wie geht s Euch, Mütter? Mütter-Umfrage repräsentative Umfrage unter 1000 Müttern mit Kindern unter 18 Jahren im Zeitraum vom

Wie geht s Euch, Mütter? Mütter-Umfrage repräsentative Umfrage unter 1000 Müttern mit Kindern unter 18 Jahren im Zeitraum vom Wie geht s Euch, Mütter? Mütter-Umfrage 216 im Auftrag von: repräsentative Umfrage unter 1 Müttern mit Kindern unter 18 Jahren im Zeitraum vom 12.4. 3.5.216 durchgeführt von: Ergebnisse 216 im Überblick

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes HK Pflegedienst gemeinnützige GmbH

Qualität des ambulanten Pflegedienstes HK Pflegedienst gemeinnützige GmbH Qualität des ambulanten Pflegedienstes HK Pflegedienst gemeinnützige GmbH Kirchstraße 15, 99192 Nesse-Apfelstädt OT Neudietendorf Tel.: 036202 20797 Fax: 036202 20397 info@hk-pflegedienst.de www.hk-pflegedienst.de

Mehr

Reiseorganisation und Buchungsverhalten

Reiseorganisation und Buchungsverhalten Reiseorganisation und Buchungsverhalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ergebnisse einer Online - Befragung von 3.076 Haushalten in Deutschland, Österreich und Schweiz Feldzeit: August/September

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

Zusammenfassung: 2. Panel-Befragung zur KMU- Finanzierung in der Schweiz

Zusammenfassung: 2. Panel-Befragung zur KMU- Finanzierung in der Schweiz Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Kommunikation Zusammenfassung: 2. Panel-Befragung zur KMU- Finanzierung in der Schweiz Datum 20.11.2009 1. Einführung

Mehr

Chirurgie. Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines. Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Weshalb haben Sie uns aufgesucht?

Chirurgie. Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines. Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Weshalb haben Sie uns aufgesucht? Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Kenne die Praxis schon lange Internet, und zwar: Bin überwiesen worden Arzt-Suchdienst, und zwar: Von Bekannten empfohlen

Mehr

KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung in Wien 2014

KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung in Wien 2014 KundInnenbefragung zur mobilen Pflege und Betreuung in Wien 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Durchgeführt von im Auftrag des Fonds Soziales Wien. Daten zur KundInnenbefragung Im Sommer 2014 hat

Mehr

Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility Corporate Social Responsibility Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Januar 2015 Thema und Intention der Umfrage Das über die reine Geschäftstätigkeit hinausgehende gesellschaftliche

Mehr

IMAGE UND BEKANNTHEIT FÜHRENDER UNTERNEHMEN

IMAGE UND BEKANNTHEIT FÜHRENDER UNTERNEHMEN IMAGE UND BEKANNTHEIT FÜHRENDER UNTERNEHMEN aus dem Bereich LOGISTIKSOFTWARE: (z.b. ERP,WMS, TMS, LVS) UND industrieller REINIGUNGSMASCHINEN 2012 in Deutschland Studienportrait Durchführung: GMP mbh Kurfürstenplatz

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen

Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen Stand: Partner: Die Auswertung Hintergrund Die Arztsuche der Weissen Liste beruht zentral auf den Ergebnissen einer fortlaufenden Befragung von

Mehr

Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute. Bevölkerungsbefragung

Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute. Bevölkerungsbefragung Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Bevölkerungsbefragung RESULTATE REPRÄSENTATIVITÄT FORSCHUNG DATEN FORSCHUNGSMETHODEN Methodenbeschrieb..... 3 Methode: Telefonische Befragung Erhebungszeitpunkt:

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein WAS HÄLT DER VERBRAUCHER WIRKLICH VON DEUTSCHEN LEBENSMITTELN? Mission des Vereins Der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT

Mehr

Zusammenfassung der Prüfungsergebnisse. für AOK NordWest Die Gesundheitskasse. Prüfungsergebnisse für Zertifizierung: TÜV Service tested

Zusammenfassung der Prüfungsergebnisse. für AOK NordWest Die Gesundheitskasse. Prüfungsergebnisse für Zertifizierung: TÜV Service tested Zusammenfassung der Prüfungsergebnisse für AOK NordWest Die Gesundheitskasse Prüfungsergebnisse für Zertifizierung: TÜV Service tested Die Prüfungsergebnisse im Detail 1. Rahmendaten Geprüftes Unternehmen:

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Häusliche Alten- und Krankenpflege Volker Krause KG Tel.: 0214-26004500 Fax: 0214-260045130 info@volker-krause-kg.de www.volker-krause-kg.de Gesamtergebnis Pflegerische

Mehr

bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten

bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten Die Inhaber der Kreditkarten von Visa Bonus Card, Migros Cumulus und Migros Bank sind am zufriedensten. Dies ist das Ergebnis einer kürzlich

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

GfK-Kundenzufriedenheitsstudie

GfK-Kundenzufriedenheitsstudie GfK Panel Services GfK-Kundenzufriedenheitsstudie GfK-Kundenzufriedenheitsstudie Image im Handel Wie der Lebensmitteleinzelhandel das Image Ihres Unternehmens bewertet GfK. Growth from Knowledge Einen

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

meinungsraum.at Juni meinungsraum.at Eigenstudie Urlaub und Beruf

meinungsraum.at Juni meinungsraum.at Eigenstudie Urlaub und Beruf meinungsraum.at Juni 2016 - meinungsraum.at Eigenstudie Urlaub und Beruf Studiennummer: MR_2459 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt

Mehr

Jeder dritte Autor ist unzufrieden mit seinem Verlag

Jeder dritte Autor ist unzufrieden mit seinem Verlag Berlin Wien Zürich am 23. April 2013 Jeder dritte Autor ist unzufrieden mit seinem Verlag Gemeinsamen Befragung unter Autorinnen und Autoren über ihre Beziehungen zu Verlagen 1.200 Autorinnen und Autoren

Mehr

Torsten J. Gerpott/Mathias Paukert. Kundenzufriedenheit mit der Betreuung durch Call Center. Eine erklärende empirische Studie. Work in Progress # 116

Torsten J. Gerpott/Mathias Paukert. Kundenzufriedenheit mit der Betreuung durch Call Center. Eine erklärende empirische Studie. Work in Progress # 116 Torsten J. Gerpott/Mathias Paukert Kundenzufriedenheit mit der Betreuung durch Call Center Eine erklärende empirische Studie Work in Progress # 116 April 2012 Zusammenfassung Work in Progress # 116 Zf

Mehr

KUNDINNEN UND KUNDENBEFRAGUNG IM SERVICEZENTRUM DER LBK

KUNDINNEN UND KUNDENBEFRAGUNG IM SERVICEZENTRUM DER LBK Landeshauptstadt München Direktorium Statistisches Amt KUNDINNEN UND KUNDENBEFRAGUNG IM SERVICEZENTRUM DER LBK Thomas Scheuchenpflug Florian Breu, Daniela Behr SG 3.2 Methoden, Umfragen, Analysen Statistisches

Mehr

Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO. Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz

Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO. Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz Ergebnisbericht: Einrichtung mit umfassendem Leistungsangebot / Hospiz / Kurzzeitbetreuung Nach 23, 41 WTG werden Einrichtungen

Mehr

MARKTFORSCHUNG. Der Markt für Telekommunikation in Deutschland. Kenntnisse - Erfahrungen - Bewertungen. Ergebnisse einer Repräsentativerhebung

MARKTFORSCHUNG. Der Markt für Telekommunikation in Deutschland. Kenntnisse - Erfahrungen - Bewertungen. Ergebnisse einer Repräsentativerhebung MARKTFORSCHUNG Der Markt für Telekommunikation in Deutschland Kenntnisse - Erfahrungen - Bewertungen Ergebnisse einer Repräsentativerhebung August 2001 Der Markt für Telekommunikation in Deutschland August

Mehr

Umfrage: Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose

Umfrage: Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose Umfrage: Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose Zusammenfassung der Ergebnisse 1. Demographische Daten a) Alter der Umfrageteilnehmer Der überwiegende Teil der Teilnehmer

Mehr

Pressemitteilung 28. März 2007

Pressemitteilung 28. März 2007 Pressemitteilung 28. März 2007 Wie bürgerfreundlich ist die Stadtverwaltung Schwerin? Um diese Frage drehte sich die erste Online-Umfrage der Landeshauptstadt. Erfreulich: 210 Bürgerinnen und Bürger beteiligten

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Ergebnisse Januar 0 #AE# Inhaltsverzeichnis Erläuterungen allgemein und Beteiligung - Tabellarische Übersicht der Befragungsergebnisse -7 Grafische Darstellung

Mehr

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr