Ressort Präsidiales. Zuständigkeiten. Gesamtstädtische Aufgaben. Stadtkanzlei

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "165.111. Ressort Präsidiales. Zuständigkeiten. Gesamtstädtische Aufgaben. Stadtkanzlei"

Transkript

1 GEMEINDERAT Sitzung vom 20. Mai 2014 Ressort Präsidiales PRÄ Zuständigkeiten Gesamtstädtische Aufgaben Abteilungsübergreifende Koordinationsaufgaben Stadtentwicklung / Planung / Liegenschaftspolitik Aussenkontakte / Wirtschaftsförderung / Information Personalfragen / Stellenplan Stadtkanzlei Wahlen und Abstimmungen Kanzlei Gemeinderat, Stadtrat, Zentralsekretariat Geschichte, Archiv Koordination Rechtsdienst und Rechtsetzung Testamentseröffnungen und aufbewahrungen (Art , sowie 504 und 505 ZGB) Zentrale Bewirtschaftung von Informatik / Mobilien / Material; Führen des Inventars Marketing Pflege und Weiterentwicklung (Positionierung) der Marke Nidau. Erscheinungsbild Nidau Anreize schaffen, damit Nidau gepflegt in Erscheinung tritt, die privaten Liegenschaften gut unterhalten werden. Kommunikation - Weiterführung Perspektiven - Regelmässige Bevölkerungsbefragung Aussenkontakte Kontakte mit umliegenden Gemeinden und Burgergemeinde aktiv pflegen Gewerbe / Industrie Vertrauen schaffen / Kurze Kommunikationswege - Regelmässige Kontakte auf allen Stufen pflegen - Netzwerkanlässe anbieten Projekt AGGLOlac Positive Volksabstimmung (Überbauungsordnung und Verkauf Grundstücke) Campus Biel / Innovationspark Nidau trägt dazu bei, dass der Campus Biel und der Innovationspark realisiert werden können. Dazu sind die Nutzungsvorschriften Aarbergstrasse anzupassen. Mittelfristig sind an der Aarbergstrasse dauerhafte Nutzungen im Zusammenhang mit dem Campus / Innovationspark anzustreben. A5-Westast - Die Richtpläne (VfM und Städtebau) münden in Nutzungsplanungen.

2 2 - Kredite für Planung Städtebau (Bienne-Centre und Weidteile) sind gesprochen und die Nutzungsvorschriften vorbereitet. Regiotram Entscheid herbeiführen. ASm / Nidau will Trambetrieb In Koordination mit dem Regiotram und der Ortsplanung ist der Perimeter für einen Trambetrieb (Geleise können auf Niveau gequert werden) durch Nidau festgelegt und mit der Bahnbetreiberin geklärt. SBV Kernzone Änderungen SBV abgeschlossen. Revision Ortsplanung Generelle Überarbeitung der baurechtlichen Grundordnung in Koordination mit den Grossprojekten abgeschlossen. Ortseinfahrt Süd Planung Korridor Bahnhofgebiet. Nutzungsvorschriften erlassen. Brücke NBK Realisierungsentscheid (ja / nein) herbeigeführt. Liegenschaftspolitik Konzept beschlossen und in laufender Umsetzung. - Eigene Bedürfnisse und Standorte von Nutzungen (Verwaltung, Unterhalt, Bildung) sind definiert. - Nidau betreibt eine aktive Liegenschaftspolitik, indem Liegenschaften in Entwicklungsgebieten vorübergehend selber oder in Kooperation mit privaten Investoren erworben werden. Damit sollen mittel- bis langfristige Entwicklungen ermöglicht werden. Digitale Geschäftsverwaltung und Langzeitarchivierung Bis 2015 abgeschlossen. Vision AGGLOlac Vorbereitungsarbeiten für Volksabstimmung laufen (Testplanung). Gültigkeit Initiative Publilac geklärt Informationstätigkeit - Herausgabe Perspektiven im Herbst Film (DVD / Web) für 2015 vorbereiten SBV Kernzone Entschieden A5 Westast - Sicherheit für Grundeigentümer schaffen - Richtpläne umsetzten - Kredite SR gesprochen Ortsplanung Phase 2 abgeschlossen Liegenschaftspolitik Konzept beschlossen Organisation - Abteilung Infrastruktur reorganisiert - Funktionendiagramme überarbeitet Digitale Geschäftsverwaltung Phase 2 abgeschlossen und Langzeitarchivierung

3 3 Brücke NBK Realisierungsentscheid (ja / nein) herbeigeführt.

4 GEMEINDERAT Sitzung vom 20. Mai 2014 Ressort Finanzen FIN Zuständigkeiten Finanzen Finanz- und Investitionsplanung Voranschlag Laufende Rechnung und städtische Rechnung Kapitalbeschaffung und Tresorerieplanung Finanzverwaltung interne Finanzkontrolle Besoldungs- und Sozialversicherungswesen (Pensionskasse) Versicherungen Steuern Steuerwesen (Steuerregister, Steuerinkasso) Siegelungswesen Infoveranstaltung Information von Parlamentsmitgliedern über das öffentliche Rechnungswesen am Beispiel der Jahresrechnung 2013 (im Vorfeld zur Juni-Stadtratssitzung; Beschluss Jahresrechnung 2013). Infoveranstaltung Information von Parlamentsmitgliedern über Voranschlag und Finanzplan im Vorfeld zur November Stadtratssitzung. HRM 2 Vorbereitungsarbeiten - Überprüfung Kontenplan - Informatikanpassungen (Budget 2015) - Schulung E-Learning - Überprüfung Bilanz v.a. Bewertung Liegenschaften Finanzvermögen Anlagebuchhaltung Projekt GEVER Konstruktive Mitarbeit bei der Einführung der elektronischen Geschäftsverwaltung und digitalen Langzeitarchivierung. Ausgaben- und Einnahmenüberprüfunkeit. Prüfung von möglichen zusätzlichen Einnahmequellen Laufende Überprüfung aller Ausgaben auf ihre Notwendig- und Überprüfung und evtl. Anpassung der aktuellen Einnahmen (Gebühren/Steuern). Liegenschaften Finanzvermögen Aufhebung Reglement Spezialfinanzierung Liegenschaften

5 2 des Finanzvermögens und Erlass eines neuen Reglements Spezialfinanzierung Werterhalt für Liegenschaften des Finanzvermögens, welches den punktuellen Weisungen des Amtes für Gemeinden und Raumordnung (AGR) entspricht. Finanzplan Der Gemeinerat ist für den Finanzhaushalt verantwortlich (Gemeindegesetz Art. 71). Der Finanzplan ist im Gegensatz zum Voranschlag kein rechtlich verbindliches Instrument des Rechnungswesens und hat zum Ziel, den Finanzhaushalt mittelfristig ausgeglichen zu führen, zu informieren (Entwicklungsvorstellungen der Exekutive) und zu koordinieren (Massnahmen und Projekte werden zeitlich und sachlich aufeinander abgestimmt). Diese Führungsverantwortung kann der Gemeinderat nur wahrnehmen, wenn er für die Finanzplanung abschliessend zuständig ist und diese nicht mehr im Stadtrat zu beschliessen ist. HRM2 - Erstellen Kontenplan nach HRM2 - Schulung an Kursen - Budget nach HRM2 - Entscheid Abschreibungsdauer bestehendes Verwaltungsvermögen HRM2 Umsetzung der neuen Rechnungslegungsvorschriften. Siegelungswesen Nachfolgeregelung der Siegelungsbeauftragten Frau Marlise Romann. Ausgaben- und Einnahmenüberprüfunkeit. Prüfung von möglichen zusätzlichen Einnahmequellen Laufende Überprüfung aller Ausgaben auf ihre Notwendig- und Überprüfung und evtl. Anpassung der aktuellen Einnahmen (Gebühren/Steuern).

6 GEMEINDERAT Sitzung vom 20. Mai 2014 Ressort Bildung, Kultur, Sport BKS Zuständigkeiten Schule Administration Schulwesen Planung der Klassenorganisation und der Schulräume Führung der Primarschule Ausstattung der Schulräume Schulzahnpflege Soziales Jugendarbeit Schulsozialarbeit Familienergänzende Betreuungsangebote Integration ausländische Bevölkerung Kultur, Sport und Freizeit Bibliotheken, Ludothek Erwachsenenbildung Kultur (fördert kulturelle Projekte, Bindeglied zwischen den lokalen Vereinen, kulturellen Institutionen und Organisationen einerseits, Verwaltung und Behörden auf kommunaler, regionaler, kantonaler und eidgenössischer Ebene andererseits) Massnahmen Mietverträge SV neue Mietverträge genehmigt, auf 2015 in Kraft gesetzt Schulverband Nidau Jugendarbeit Ferieninsel Ferienkolonie Hausmeisterkonzept (in Zusammenarbeit mit Abteilung Infrastruktur) Integration Stadtpanorama Volksentscheid Referendum Übernahme des Präsidiums durch Nidau / Gemeinderat Marc Eyer Organisation Nidau & Ipsach (Port?) planen und umsetzen Organisation unter Federführung JANU geregelt und umgesetzt Durchführung unter Führung von JANU und finanziert durch Verein Ferienkolonie geregelt und umgesetzt Überprüfung und Anpassungen umsetzen Nachfolge Nina Müller planen Ausstellung durchführen Umsetzung von Artikel 4 des Schulreglements

7 2 Massnahmen französisch sprechende Schüler Strategie Primarstufe - Umsetzung Mehrjahrgangsklassen abgeschlossen - Evaluation in Planung Schulorganisation - Überprüfung Schulorganisation: 3 Standorte Prim / 3 Standorte Sek I ->Schulraumplanung Schulraumplanung - definitive Standorte für 6. & 7. Kindergarten - Anpassung an Änderungen Schulorganisation - Planung unter Einbezug Bautätigkeit (Moserareal, Überbauung Port, Überbauungen Ipsach, Agglolac) Tagesschule - Erweiterung des Platzangebotes - Anstellungsbedingungen anpassen (Personalbedarf, Gruppenleitung, Aufgabenhilfe) Schulsozialarbeit Einführung mit 3-jähriger Probephase Integration - Kontinuität in Arbeitsweise und Projektführungen - Weiterführung Mandat / Stellenschaffung prüfen Kindertagesstätte (Kita) - längerfristig gute Raumlösung für alle drei Gruppen -> Raumplanung - Eröffnung 4. Gruppe prüfen Jugendarbeit Angebotserweiterung auf alle Gemeinden des Schulverbandes Kultur - Konzept für Ehrung und Beiträge überprüfen - Finanzierung Kultur Kreuz Nidau längerfristig gesichert - Organisation und Weiterführung Bibliotheken und Ludothek überprüfen Volksentscheid Referendum Langfristige, sinnvolle Lösung ausarbeiten französisch sprechende Schüler

8 GEMEINDERAT Sitzung vom 20. Mai 2014 Ressort Sicherheit SICH Zuständigkeiten Sicherheit Ortspolizei (Schutz und Sicherheit, Gewerbepolizei, Fremdenpolizei, Aufenthalt und Niederlassung, Einbürgerungen, Bestattungswesen) Privater und öffentlicher Verkehr (Mobilität der Bevölkerung) Bevölkerungsschutz (Zivilschutz, Katastrophenhilfe, Wehrdienste, Lebensmittel-, Gift- und Umweltschutzgesetzgebung Polizei Leinenzwang im Seemätteli Kontrolle und Sanktionierung durch Kapo Parkieren Einführung Online-Bezug von Tages- und Monatsparkkarten Verkehr Überprüfung der Situation am Knettnauweg (Gestaltung, Parkierung, etc.) Verkehrserziehung Beobachten und Einflussnahme auf Verhalten im Strassenverkehr Fussgänger und Velofahrer Kreisel Dr. Schneider-Strasse Realisierung des Kreisels Verkehrsplanung Moserareal Überprüfung und Sicherstellung verträgliche Verkehrsführung Polizei Evaluation Leistungserbringung durch Police Bern Mitarbeit in IG mit Biel, Lyss, La Neuveville, Moutier Verkehrssicherheit Durchführung von Geschwindigkeitsmessungen, je nach Handlungsbedarf Verkehr Regelmässige Verkehrsmessungen generell und im Zusammenhang mit Überbauung Moser-Areal und Umfahrung A5 Fussgängersicherheit in Nidau Umsetzung der beabsichtigten Massnahmen inkl. Kreisel Dr. Schneider-Strasse Sicherheit am Wasser Ausarbeitung eines Konzepts «Rettungsringe» im Uferbereich Einbürgerungen Umsetzung der geänderten Gesetzgebung

9 2 Benützung öffentlicher Grund Einheitliche Praxis für Gastrobe-triebe und KMU s i. S. und Boden Beanspruchung Trottoirbereich (Tische, Stühle und Warenständer) Zivilschutz Schaffung von Schutzraumplätzen / Zuweisungsplanung (gemäss Beschluss Bundesrat!) Nidau fehlen rund Schutzplätze. Videoüberwachung Entscheid ob und mit welchen Massnahmen neuralgische Punkte überwacht werden.

10 Gemeinderat Sitzung vom 20. Mai 2014 Ressort Soziales SOZ Zuständigkeiten gemäss Verwaltungsordnung Öffentliche Sozialhilfe Fürsorgewesen (Sozialhilfe) Vollzug Asylwesen Arbeit, Wohnungswesen Subventionierte Betriebe Gesundheitswesen Erwachsenen- und Kindesschutz Kommunale Aufgaben im Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Erbschaftsdienst (Art. 6 und 58 ff EG zum ZGB, 11 ff InvD (BSG ) Pflegekinderwesen Kindes- und Erwachsenenschutz Alimentenwesen Administration Administration AHV-Zweigstelle AHV-Zweigstelle A) Gesamtaufgaben und fachbereichsübergreifende Themen Generelle Ziele Wir handeln nach den Grundsätzen der Gerechtigkeit und Gleichbehandlung und nach den Prinzipien der Individualisierung und Verhältnismässigkeit. Wir richten uns nach den geltenden Gesetzen und Verordnungen. Wir nehmen unsere Aufgaben wahr gemäss den gesetzlichen Grundlagen und Verordnungen. Entscheide werden transparent und nachvollziehbar getroffen. Gesetze und Verordnungen werden eingehalten, die Rechtmässigkeit der Dienstleistungen wird sichergestellt. In der Sozialhilfe (Bundesverfassung, SHG, SHV (und entsprechend SKOS- Richtlinien, BKSE-Stichworte) Im Erwachsenen- und Kindesschutz (KESG, Abklärungen und Umsetzung von

11 2 Wir begegnen unseren KlientInnen respektvoll und vorurteilsfrei. Wir setzen die genehmigten finanziellen Mittel gezielt, wirkungsorientiert und korrekt ein. Wir gehen sorgfältig mit den personellen Ressourcen um. Massnahmen im Auftrag der KESB) Im Alimentenwesen (Gesetz über Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen) In der AHV-Zweigstelle (AHVG, ELG) Im Erbschaftswesen (ZGB). Wir achten auf eine professionelle Beziehung und setzen uns für die gegenseitige Einhaltung von Rechten und Pflichten ein. Laufende Budgetkontrollen Keine Kostenüberschreitungen (Nachkredite), soweit steuerbar. Prioritäten setzen im Sinne der Zielvereinbarungen / Aufträge. Systematische Nutzung der bestehenden Instrumente und Optimierung von Abläufen: Fallsteuerung, Triage, Weiterbildung, Supervision, Kontrolle Arbeitszeitsaldi. Wohnraumentwicklung Regionale Zusammenarbeit, insbesondere mit der Stadt Biel im Hinblick auf equilibrierte Mietzinslimiten und Wohnungsstandards. Frühförderung und Integration Die Chancen von Kindern und Jugendlichen auf Schul- und von Kindern und Jugendlichen Berufslehrabschluss sollen aktiv unterstützt werden: Mitarbeit in der Projektgruppe Schulsozialarbeit im Hinblick auf Früherkennung sozialer Problemlagen. Klärung der Finanzierung zur Beteiligung am Projekt Schrittweise zur Frühförderung von Kindern in bildungsfernen, sozial belasteten Familien. Mitarbeit im Rahmen von CMBB. Beschäftigungs- und Integrationsmassnahmen Syphon) wird zielführend genutzt. Umsetzung und Auswer- Das vorhandene Angebot zur Arbeitsintegration (BIAS, tung der Zusammenarbeit mit atelier-93 / Kita / Ruferheim. Aktive regionale Mitarbeit bei der Definition des Bedarfs spezialisierter Arbeitsintegrationsangebote. Spitex Die Entwicklung der Finanzierung hauswirtschaftlicher Dienstleistungen aktiv verfolgen, Bedarf für Nidau und Port erheben und Finanzierung regeln. Arbeitssicherheit Aktive Mitarbeit in der abteilungsübergreifenden Arbeitsgruppe Sicherheit im Hinblick auf ein Sicherheitskonzept und Installationen in Schalterbereichen. Regionale Zusammenarbeit Aktive Verfolgung der gemeinsamen Ziele in den Bereichen, die durch die Ecoplanstudie definiert wurden (s. Wohnraumentwicklung, Beschäftigungs- und Integrations-

12 3 Wissensmanagement, Dokumentenablage und Einführung neue Mitarbeitende massnahmen, Frühförderung). Mitarbeit im Verwaltungsprojekt GEVER. Projekt im Hinblick auf ein Konzept zur physischen Dokumentenablage auf Abteilungsebene Erstellen eines Konzeptes für die Einführung neuer Mitarbeitenden auf Abteilungsebene (in Ergänzung zum A-Z auf Verwaltungsebene). KulturLegi Überprüfung und Berichterstattung Gemeinderat Wohnraumentwicklung Die Praxis von Liegenschaftsverwaltungen, welche überdurchschnittlich viele Wohnungen an Klienten der Sozialen Dienste vermieten, soll (u.a. mit Hilfe der neuen regionalen Mietfachstelle) kritisch beobachtet werden. Geeignete Massnahmen (z.b. Dialog mit Liegenschaftsverwaltungen am gemeinsamen Tisch) im Hinblick auf akzeptable und integrationsförderliche Sozialwohnungen sollen geprüft werden. Soziale und wirtschaftliche Die Anliegen/Überlegungen der Sozialen Dienste bezüglich Integration der ausländischen der sozialen und wirtschaftlichen Integration der ausländischen Bevölkerung in Nidau fliessen in das Konzept der Bevölkerung Stadtverwaltung zur Umsetzung des neuen Integrationsgesetzes ein. Zusammenarbeit mit der Integrationsdelegierten. S. auch Schulsozialarbeit / Projekt Schrittweise / Beschäftigungs- und Integrationsmassnahmen Beschäftigungs- und Integrationsmassnahmen von Nidau und Port Arbeitsintegrationsplätze in Kleinunter- Möglichkeiten prüfen, um in Zusammenarbeit mit den KMU nehmen zu schaffen. Arbeitssicherheit Die definierten Massnahmen im Sicherheitskonzept werden regelmässig geschult und sind Teil des Einführungskonzepts für neue Mitarbeitende. Weiterentwicklung KLIB Der Verwaltungsaufwand in der Fallführung, sowie die Controlling- und Reportinganforderungen von Seiten GEF nehmen zu. Mitarbeit bei der Weiterentwicklung / Evaluation neuer KLIB-Funktionen im Hinblick auf optimale Unterstützung durch KLIB in allen Bereichen der sozialen Dienste. Arbeitsplatzbedarf Der Arbeitsplatzbedarf der Sozialen Dienste fliesst in das Raumkonzept der Stadtverwaltung ein. Genügend Raum für Beratungsgespräche unter sicheren Bedingungen / Teambesprechungen stehen zur Verfügung. B) Öffentliche Sozialhilfe

13 4 Kurzfristige Ziele / Erhaltensziele (bis Ende 2014) Interne, periodische Revision Die Konzeption für eine interne, periodische Revision der der Dossiers durch Linienverantwortliche (BL & AL) erstellt und umgesetzt. Dossiers durch die Linienverantwortlichen (AL und BL) ist Zielvereinbarungen und Fallsteuerung Umsetzung und kontinuierliche Verbesserung. Einreichung von Strafanzeigen Der Fachbereich Sozialhilfe arbeitet weiterhin effizient und bei Verdacht auf unwahre Angaben oder Betrug von Strafanzeigen bei Verdacht auf unwahre Angaben oder effektiv mit dem Rechtsdienst zusammen. Die Einreichung Betrug ist mit dem teilrevidierten SHG gesetzliche Pflicht (SHG Art. 8, Abs. 3). Aktualisierung der bestehenden Verfügungen und neue rung der Vorlagen im KLIB-Vorlagensystem erfolgt laufend. Die Aktualisierung der Verfügungen und die Implementie- Weisungen / Verfügungen Fördern der Kooperation und Konsequentes Umsetzen aller vorhandenen Massnahmen Integration von Sozialhilfebezügern und Mittel zur Integration bzw. Sanktion von KlientInnen. Fördern der Selbstverantwortung der KlientInnen bezüglich Krankenversicherung in Zusammenarbeit mit Überprüfung der Praxis der automatischen Vollabtretung Admin. Sicherstellung rechtmässiger Die nächste jährliche Anspruchsüberprüfung auf Sozialhilfe Bezug aller Dossiers, die länger als 12 Monate aktiv sind, wird im März 2015 gestartet. Die 2013 erprobten Qualitätsstandards für eingehende Überprüfungen (z.b. Einladung zu rechtlichem Gehör) werden weiterhin eingehalten. Wirtschaftliche Sozialhilferechnung (differenzierte Sozialhilbachtet. Subsidiarität und Situationsbedingte Leistungen Die Entwicklung der Kennzahlen wird quartalsweise beoferechnung) Bonus- Malussystem erhalten ein spezielles Augenmerk. Verdeckte Ermittlung (Umsetzung revidiertes Sozialhilfegesetz SHG) Grundpfandrecht (Umsetzung revidiertes Sozialhilfegesetz SHG) Bei Verdachtsfällen nach Sozialinspektion wird weiterhin eine verdeckte Ermittlung beantragt. Bleibt der Verdacht nach Sozialinspektionen bestehen, wird eine verdeckte Ermittlung (Überwachung) bei der Sozialkommission beantragt. Die Pendenzen in den Bereichen Grundpfandrecht sind erledigt. Eine Prozessbeschreibung liegt vor.

14 5 BKSE-Stichworte Die neu erstellten Stichworte im Handbuch Sozialhilfe der BKSE werden laufend durch die Sozialkommission verabschiedet und entsprechend dieser Beschlüsse in der Praxis angewandt. C) Kindes- und Erwachsenenschutz Erfüllung der KESB-Aufträge Ziel: Bereitstellen der Ressourcn und Instrumente zur Auftragserfüllung: Die schutzbedürftigen Kinder und Erwachsenen sind im Rahmen des gesetzlichen Auftrages bedarfu. ressourcenorientiert unterstützt. Massnahmen: Die Sozialen Dienste führen die Abklärungen im Auftrag der KESB Biel/Bienne durch, bieten präventive Beratungen an und führen die KES- Mandate. Die Zusammenarbeit mit der neuen KESB ist eingespielt. Gute Zusammenarbeit mit Ziel: Die bestehenden KES-Mandate sind dem neuen Recht KESB angepasst worden. Regelmässiger Austausch mit der KESB Die internen Arbeitsprozesse und die Zusammenarbeit mit der KESB werden thematisiert und dokumentiert. Für pendente Fälle wird eine Geschäftskontrolle geführt. D) Administration Arbeitsorganisation Dokumentation der Arbeitsprozesse des Ressourceneinsatzes laufend überprüft. Die Arbeitsprozesse werden im Hinblick auf Optimierung Arbeitssicherheit Mitarbeit in der AG Sicherheit der zentralen Dienste im Hinblick auf Konzept und Umsetzung von Sicherheitsmassnahmen im Schalterbereich. Archivbewirtschaftung Die gesetzlichen Vorgaben zur Fachgerechten Aufbewahrung und Entsorgung werden weiterin umgesetzt.

15 6 Arbeitsorganisation / Zusammenarbeit Fördern der Selbstverantwortung der KlientInnen Rückerstattung Sozialhilfe bei abgeschlossenen Dossiers Konsolidierung der Zusammenarbeiten zwischen den Fachbereichen SH, KES und der Administration im Generellen und auf der Ebene der einzelnen Tandem-Teams. Laufende Überprüfung der Schnittstellen SH, KES und Administration. Zusammenarbeit mit SH - s. Sozialhilfe Der Prozess zum Prüfen der Rückerstattungspflicht wird neu festgelegt und systematisch umgesetzt. E) AHV-Zweigstelle / Ressourcenbedarf Per führte die AKB eine neue EDV-Anwendung im Bereich Leistungen ein, welche zu einer Aufgabenverschiebung zu Lasten der Zweigstellen führte. Der personelle Ressourcenbedarf im Bereich Abrechnung EL- Krankheitskosten ist zu beobachten, insbesondere im Hinblick auf das Budget Die Aufgaben im Bereich AHV- Zweigstelle werden gemäss den Vorgaben der Ausgleichskasse des Kantons Bern wahrgenommen. Einarbeitung neue Mitarbeiteriden Mitarbeiterinnen gleichermassen wahrgenommen wer- Die Aufgaben im Bereich AHV-Zweigstelle können von beiden. Gegenseitige Vertretung ist möglich. F) Stab - Alimente, Rechtsdienst und Behördensekretariat Alimentenbevorschussung und Entwicklung aktiv verfolgen, Zusammenarbeit mit Dritten Inkasso: neue Kantonale Vorgaben ab 2015 tenverteilung prüfen. Schaffen von Entscheidungsgrundla- im Hinblick auf Mindestgrösse für die Zulassung zur Lasgen zuhanden GR. Neue Legislatur neues Soko- Unterstützung des Präsidenten und der Kommission im Präsidium und neue Sozialkommissionsmitglieder Hinblick auf die Aufgabenerfüllung durch Einführungssequenzen. Alimentenbevorschussung und Neue Kantonale Vorgaben Umsetzung gemäss Entscheid Inkasso: GR.

16 GEMEINDERAT Sitzung vom 20. Mai 2014 Ressort Tiefbau und Umwelt TU Zuständigkeiten Bauinspektorat Umweltschutz, Energie und Label Energiestadt Baubewilligungsverfahren, Vollzug der baupolizeilichen Aufgaben, Vollzug des baulichen Zivilschutzes Reklamegesuche Tiefbau Planung, Bau und Unterhalt des öffentlichen Raumes Strassenbau und unterhalt Entsorgungswesen (Abwasser, Kehricht) Vermessungswesen berät den Gemeinderat in allen Fragen der Neu- und Umbenennung von öffentlich genutzten Strassen, Wegen, Plätzen und Anlagen Betriebe Energieversorgung Ziele (bis Ende Legislatur 2017) Generell Zielerreichung Budget und Finanzplan Personal Pensionierungen / Nachfolgerekrutierung im Werkhof - >vermehrt Fachpersonal Elektrizitätsversorgung Netzüberprüfung (16 kv-netz) Reglementanpassung Überprüfung / Anpassung der Verträge: - Youtility (KoRe/Tarifberechnung) - BKW (Netz) - ESB (Messung/Fakturierung) Marktliberalisierung Zukunft EV Nidau Energiestadt Erhöhung Anteil erneuerbarer Energie Erneuerbarer Strom als Standardprodukt Goldlabel (Vorgehen/Zeitplan/ Kick-Off) Arbeitsgruppe Energiestadt Umsetzung BEakom Strassenbeleuchtung: - Nachtabschaltungen - Kontinuierlicher Umbau auf LED Kooperation mit Wirtschaft (Vegitag)

17 2 Ziele (bis Ende Legislatur 2017) Eigene Photovoltaikanlagen: - Beunden - Aalmatten Zusammenarbeit Solarplattform Seeland Abschluss Energierichtplan Öffentlicher Raum (Grünflächen/Strassen/Plätze) Unterhaltskonzept für den öffentlichen Raum Infrastruktur Werke Kanalisationswesen Abfallsammelstellen Gemeindestrassen Werkhof 2020 Koordination aller Werke: - Strassen/Abwasser/Strom - Wasser/Gas - Kabelnetze Telefonie Überarbeitung GEP Umsetzung GEP Gebührenüberprüfung Vertrag mit VKA Aufhebung dezentrale Sammelstellen Zentrale Sammelstelle (Alpha-Halle) Abfalltrennung (im öffentlichen Raum) fördern Gebührenüberprüfung Reglementanpassung Strassenreinigungskonzept überprüfen Renovation/Neubau Werkhof Stadt Nidau Weitere wichtige Ziele aus der Sicht des Ressort Tiefbau und Umwelt Nachhaltiges Nidau Umsetzung der Initiative Richtplan Energie Grundeigentümerverbindlichkeit im GBR festlegen SBV Kernzone Funktionsdiagramm Energiestadt / BEakom Revision und Inkraftsetzung Überprüfung / Anpassungen Gebäudestandard 2011 umsetzen Energieeinsparungen eigene Liegenschaften Energetische Sanierungen der Liegenschaften: - Schulanlagen (Beunden/Weidteile,..) - Alphahalle /fh/ut

18 GEMEINDERAT Sitzung vom 20. Mai 2014 Ressort Liegenschaften LIEG Zuständigkeiten Liegenschaften bewirtschaften der Verwaltungsliegenschaften und der Sportanlagen und -plätze projektieren und besorgen des ausserordentlichen Unterhalts der Verwaltungsliegenschaften bewirtschaften der Liegenschaften des Finanzvermögens verwalten und bewirtschaften des Strandbades verwalten Liegenschaften Schiessanlage "Spärs" Strategische Massnahmen Vorbereiten der personellen Änderungen in der Abteilung Infrastruktur. Umsetzung Hausmeisterkonzept Bauliche Massnahmen Schule Balainen Bauabschluss / Bauabrechnung Strandbad Nidau Gehwegsanierung Strandbad Nidau Wasserrutsche Mittelfristige Ziele (bis Ende Legislatur 2017) Strategische Massahmen Strategische Beurteilung sämtlicher Liegenschaften im Verwaltungs- und Finanzvermögen. Mitwirkung Schulraumplanung Umsetzung Gebäudestandard 2011 Mittelfristige Ziele (bis Ende Legislatur 2017) Bauliche Massnahmen Schulanlage Weidteile Betonsanierung Kindergarten Birkenweg Ersatzbau Stadtmauer Eckwehrturm Sanierung Strandbad Nidau Zutrittssystem Schulgasse 2 Fenstersanierung Sporthalle Beunden Sanierung Bodenbelag Sporthalle Beunden Sanierung Lüftung Schulhaus Beunden wärmetechnische Sanierung

Interpellation Sandra Fuhrer Rückerstattung von Sozialleistungen

Interpellation Sandra Fuhrer Rückerstattung von Sozialleistungen STADTRAT Aktennummer 1-302 Sitzung vom 21. März 2013 Ressort Soziales Interpellation Sandra Fuhrer Rückerstattung von Sozialleistungen 1-302 Der Gemeinderat beantwortet die Interpellation. Fuhrer Sandra,

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Einwohnergemeinde Zollikofen Funktionendiagramm Sozialhilfe. Funktionsträger/innen. Aufgabe Bemerkungen. Nr. Stufe 1. Abteilungsleiter/innen-Sitz.

Einwohnergemeinde Zollikofen Funktionendiagramm Sozialhilfe. Funktionsträger/innen. Aufgabe Bemerkungen. Nr. Stufe 1. Abteilungsleiter/innen-Sitz. Grosser SOZIALHILFE 1 Allgemeine Sozialhilfe SHG vom 11.06.2001 1.1 n als Sozialbehörde generell erfüllen A M Art. 16 SHG 1.2 Grundsätzliche Fragestellungen der Sozialhilfe beurteilen (E) E M Eb AN Art.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Register der Datensammlungen der Stadt Thun. Präsidiales und Finanzen

Inhaltsverzeichnis Register der Datensammlungen der Stadt Thun. Präsidiales und Finanzen Präsidiales und Finanzen Stadtkanzlei Kanzlei StK 001 Axioma StK 002 Behördenverzeichnis, inkl. Mitgliederverwaltung StK 003 Stimmregisterausschuss StK 004 Verzeichnis über die wichtigen Mitgliedschaften

Mehr

Sozialhilfereglement. vom 17. Dezember 2008 07.02 SK.08.482-1 / 07.02 / 08009682

Sozialhilfereglement. vom 17. Dezember 2008 07.02 SK.08.482-1 / 07.02 / 08009682 Sozialhilfereglement vom 17. Dezember 2008 07.02 SK.08.482-1 / 07.02 / 08009682 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Geltungsbereich 3 Art. 2 Anwendbares Recht 3 Art. 3 Organe 3 Art. 4 Stadtrat 3 Art. 5 Kommission

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

(7 statt 9 Departemente) Information des Stadtrates von Zürich. Reorganisation Stadtverwaltung

(7 statt 9 Departemente) Information des Stadtrates von Zürich. Reorganisation Stadtverwaltung Reorganisation der Stadtverwaltung (7 statt 9 Departemente) Information des Stadtrates von Zürich Vorgeschichte, Ausgangslage 1987 Volksabstimmung: Zustimmung zur Volksinitiative für eine schlanke Stadtregierung

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

Gemeinderat Legislaturplan 2014 2018

Gemeinderat Legislaturplan 2014 2018 Gemeinderat Legislaturplan 2014 2018 Unterschiedliche Wertvorstellungen, persönliche Schwerpunkte, verschiedene Lösungsansätze und vieles mehr kommen in einer Behörde zusammen. Der Legislaturplan soll

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement)

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) 3. Februar 2003 Ausgabe Juni 2008 Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement,

Mehr

Aufgabenplan Einwohnergemeinde Schüpfheim

Aufgabenplan Einwohnergemeinde Schüpfheim Gemeinderat Chilegass 1, Postfach 68, 6170 Schüpfheim Tel. 041 485 87 00, Fax 041 485 87 01 gemeindeverwaltung@schuepfheim.lu.ch, www.schuepfheim.ch Aufgabenplan Einwohnergemeinde Schüpfheim Grundlagen

Mehr

Pflichtenheft Primarschulbehörde

Pflichtenheft Primarschulbehörde Pflichtenheft Primarschulbehörde Gesamtbehörde Die Schulbehörde trägt die oberste Verantwortung für das Schulwesen. Sie hat die grundlegenden Entscheidungen, unter Vorbehalte der Kompetenzen der Stimmberechtigten

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlungen von Ried-Brig und Termen Eingesehen Artikel 79 der Kantonsverfassung Eingesehen das Gesetz vom 15.

Mehr

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E eingetragen im Anwaltsregister des Kantons Glarus Mitglieder des Schweiz. Anwaltsverbandes Telefon 055 640 39 39 Telefax 055 640 40 03 e-mail: info@marti-rechtsanwaelte.ch

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ. Leitbild Riedholz

EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ. Leitbild Riedholz EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ Leitbild Riedholz Stand 28. April 2014 Einwohnergemeinde Riedholz Leitbild Riedholz Formaler Aufbau Zu jedem Themenbereich ist ein Leitsatz formuliert, welcher die Zielsetzung

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK. Rollenverständnis RPK versus GPK. 3. September 2015

Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK. Rollenverständnis RPK versus GPK. 3. September 2015 Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK Rollenverständnis RPK versus GPK 3. September 2015 Referentin Yvonne Hunkeler SelbständigeUnternehmensberaterin in den Bereichen Strategie, Führung und

Mehr

Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden -

Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden - Übersicht über die einzelnen Maßnahmen Auszug aus dem eea Maßnahmenkatalog Verteilung der Punkte Abbildungen des eea Management Tools Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden - Maßnahmenübersicht

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems in den Bau- und Finanzabteilungen / ISO-Zertifizierung Kreditbegehren Bericht und Antrag des Stadtrates vom 17. Februar

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Finanzplan mit Excel-Version Amt für Gemeinden Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Kleine Theorie Finanzplanung Ziel und Zweck Planung Finanzhaushalt auf mittlere Sicht (4 bis 6 Jahre) vornehmen;

Mehr

über die Personalverwaltung der Verwaltungseinheiten, die versuchsweise die Führung mit Leistungsauftrag anwenden

über die Personalverwaltung der Verwaltungseinheiten, die versuchsweise die Führung mit Leistungsauftrag anwenden .90. Beschluss vom 0. Juli 00 über die Personalverwaltung der Verwaltungseinheiten, die versuchsweise die Führung mit Leistungsauftrag anwenden Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf die Artikel

Mehr

Stadt St.Gallen. www.stadt.sg.ch

Stadt St.Gallen. www.stadt.sg.ch Stadt St.Gallen www.stadt.sg.ch Seite 2 von 7 1 Grundlagen... 3 1.1 Gemeindeordnung... 3 1.2 Energiereglement... 3 1.3 Energiekonzept (nachhaltige Energieversorgung als Grundauftrag der Gemeindeordnung)...

Mehr

GEMEINDE WALDENBURG ZIELE UND MASSNAHMEN

GEMEINDE WALDENBURG ZIELE UND MASSNAHMEN GEMEINDE WALDENBURG ZIELE UND MASSNAHMEN ZUM LEITBILD WALDENBURG Genehmigung GR-Sitzung vom 05. September 2011 / Geschäft Nr. 256/2011 Allgemeines 1 1.1. Infrastruktur erhalten, verbessern und an der Entwicklung

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT INVESTITIONSRECHNUNG 10'156'500.00 10'156'500.00 3'379'500.00 3'379'500.00 1'861'315.90 1'861'315.90 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 86'200.00 72'468.80 02 Allgemeine Verwaltung 86'200.00 1'637.70 029 Allgemeine

Mehr

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee.

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee. 2003 Überarbeitet 2015 Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen Unsere Leitidee Felben-Wellhausen Ein wohnliches Dorf zum Leben und Arbeiten in einer aufstrebenden Region 1 Gemeindeentwicklung Bewahrung

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell Panel 3: Prüfungsverfahren zur Analyse der finanzpolitischen Situation der kommunalen Gebietskörperschaften im Rahmen der Prüfung ihrer Jahresabschlüsse Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser

Mehr

GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick

GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick Delegierte des BR für Programm GEVER Bund GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick Kontext 1. Strategie des Bundesrates für eine Informationsgesellschaft in der Schweiz (1998, Anpassung 2006) 2.

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS Fassung vom 26. November 2012 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Allgemeiner Teil Grundsatz 1 3 Vertretungsansprüche in Kommissionen 2 3 II.

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement Einwohnergemeinde Zuchwil Umweltschutzreglement Beschluss der Gemeindeversammlung vom 17. Dezember 1990 Seite 2 von 6 Die Einwohnergemeinde Zuchwil gestützt auf 56 Absatz 1 litera a und 113 des Gemeindegesetzes

Mehr

INHALT. 1. Einleitung

INHALT. 1. Einleitung BETRIEBSKONZEPT INHALT 1. Einleitung 2. Organisation und Struktur 2.1 Trägerschaft 2.2 Zweck 2.3 Strategische Führung 2.4 Operative Führung 2.5 Aufgaben Fachbereiche 2.6 Administration 3. Externe Kommunikation

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Institut für Systemisches Management und Public Governance Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Dr. Roger W. Sonderegger SGVW Wintertagung /. Januar 05 Inhalte Terminologie und Definitionen Instrumente

Mehr

Informationsanlass 30. Oktober 2014

Informationsanlass 30. Oktober 2014 Informationsanlass 30. Oktober 2014 Begrüssung, Agenda Projektorganisation Teilprojekt Planung Teilprojekt Infrastruktur Teilprojekt Gesellschaft Teilprojekt Bildung Teilprojekt Finanzen Teilprojekt Verwaltung

Mehr

Strategische Führung einer Gemeinde. Instrumente - Erfahrungen

Strategische Führung einer Gemeinde. Instrumente - Erfahrungen Institut für Systemisches Management und Public Governance Forschungszentrum Public Management und Governance Strategische Führung einer Gemeinde Instrumente - Erfahrungen Prof. Dr. Kuno Schedler Mitgliederversammlung

Mehr

Informationen zu HRM2

Informationen zu HRM2 Informationen zu HRM2 Hermann Grab (hermann.grab@sz.ch) Finanzdepartement des Kantons Schwyz Programmleiter Kompetenzzentrum Finanzen 1 Agenda 1. Stand Kanton 2. HRM2 3. Umsetzung Bezirke und Gemeinden

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern Statuten Pro Senectute Kanton Bern Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010 Statuten Pro Senectute Kanton Bern (Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010) I. Name, Sitz, Zweck

Mehr

Raster Behindertenkonzept

Raster Behindertenkonzept Raster Behindertenkonzept Artikel 10 des Bundesgesetzes über die Institutionen zur Förderung der Eingliederung von invaliden Personen (IFEG) 1 Jeder Kanton erstellt gemäss Bundesverfassungsartikel 197

Mehr

Kommunal laufen national planen

Kommunal laufen national planen 1 Kommunal laufen national planen Fußgänger-Masterplan auch für Deutschland? Erfahrungen aus der Schweiz Die wichtigsten Handlungsfelder auf Bundesebene: kurzer Rück- und Ausblick Thomas Schweizer, Fussverkehr

Mehr

Gesetz über die National- und Kantonsstrassen und ihre Finanzierung 1) (Strassengesetz, StrG)

Gesetz über die National- und Kantonsstrassen und ihre Finanzierung 1) (Strassengesetz, StrG) Gesetz über die National- und Kantonsstrassen und ihre Finanzierung (Strassengesetz, StrG) Vom 17. März 1969 (Stand 1. Januar 2008) Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 61 des Bundesgesetzes

Mehr

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat 2. Februar 205 zur Änderung der Geschäftsordnung des Landrats (GO); Anpassungen betreffend Kantonalbankkommission A. Ausgangslage Am 8. Juni 204 hat der

Mehr

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser 8.0. Gesetz vom 4. November 0 über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Änderung vom. Dezember 007 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Die Finanzkontrolle der Stadt Zürich

Die Finanzkontrolle der Stadt Zürich Infoveranstaltung vom WFB vom 24. Januar 2011 1 Gemeinnützige Wohnbauförderung der Stadt ZH Die Finanzkontrolle der Stadt Zürich Franco Magistris, Direktor Aufgaben und Auftrag im Rahmen der Wohnbauförderung

Mehr

Legislaturziele 2014-2018 des Gemeinderats Langnau am Albis

Legislaturziele 2014-2018 des Gemeinderats Langnau am Albis v.l.n.r. Albert Stocker, Reto Grau, Peter Herzog, Dora Murer, Virgil Keller, Rolf Schatz und Lorenz Rey Legislaturziele 2014-2018 des Gemeinderats Langnau am Albis Liebe Langnauerinnen und Langnauer Der

Mehr

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Interne Verzinsung/Festlegung Zinssatz und Modalität Investitionsplan 2011-2015 - Genehmigung Revisionsberichte Pol.

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Die Gemeinde. Mägenwil. vertreten durch. den Gemeinderat. beantragt beim

Die Gemeinde. Mägenwil. vertreten durch. den Gemeinderat. beantragt beim Energiestadt-Bericht Gemeinde Mägenwil Kapitel 1: Antrag zur Erteilung des Labels Energiestadt Erstellt am: 14.7.2010 Die Gemeinde Mägenwil 9_ESB_K1-4_Antrag_Portrait_d_2008.doc vertreten durch den Gemeinderat

Mehr

SCHUL PROGRAMM. / bis /

SCHUL PROGRAMM. / bis / SCHUL PROGRAMM / bis / Schulprogramm der Primarschule Wettswil 2012/13 bis 2016/17 Bewährtes erhalten Neues wagen Sorgfältige, qualitätsorientierte und auf lokale Bedürfnisse abgestimmte Weiterentwicklung

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon

Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon Sitzung des Grossen Gemeinderates vom 31. August 2015 Stadtrat Heinrich Vettiger, Ressort Tiefbau+Energie Agenda 1 2 3 4 Ausgangslage Eckwerte der beabsichtigten

Mehr

Reglement über Records Management und Archivierung

Reglement über Records Management und Archivierung Reglement über Records Management und Archivierung Gestützt auf 131 Gemeindegesetz (GG) vom 16. Februar 1992 und 12 und 13 Informations- und Datenschutzgesetz vom 21. Februar 2001 (InfoDG) erlässt der

Mehr

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Gemeindeschulen Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Teil 1: Allgemeiner Auftrag (vom Gemeinderat zu genehmigen) 1.1 Übergeordnete Zielsetzung (strategische Ziele) Gemeinderat / Schulpflege 1.

Mehr

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Tätigkeitsprogramm Winterhilfe Schweiz Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Kompetentes und fristgerechtes Erfüllen des ordentlichen Aufgabenbereichs Umsetzung weiterer Punkte der Strategie gemeinsam mit

Mehr

Reglement Generalsekretariat SDM

Reglement Generalsekretariat SDM Reglement Generalsekretariat SDM Gestützt auf Artikel 15 Abs. 3 und Artikel 18 der Statuten erlässt der Vorstand das nachfolgende Reglement: Inhaltsverzeichnis I. Grundsatz 2 Art. 1 Grundsätze 2 II. Aufgaben

Mehr

Aufbau der neuen Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde

Aufbau der neuen Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde Aufbau der neuen Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde Ausgangslage (Vor-) Entscheide im Bezirk Sitzgemeinden KESB Projektorganisation Das liebe Geld Weiteres Vorgehen Orientierung Gemeinderat Ueli Studer,

Mehr

1. Allgemeines. 17. Oktober 2007. Verordnung über die Geschäftsführung des Ressorts Hochbau/Ortsplanung (Geschäftsordnung 1/6

1. Allgemeines. 17. Oktober 2007. Verordnung über die Geschäftsführung des Ressorts Hochbau/Ortsplanung (Geschäftsordnung 1/6 Geschäftsordnung Ressort Hochbau/Ortsplanung 7. Oktober 007 SRV 4. Der Gemeinderat der Gemeinde Herisau, gestützt auf Art. 34 des Verwaltungsorganisationsreglementes / Geschäftsreglement des Gemeinderates

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun Seite 1 von 6 1. Ziel und Zweck Mit einem prozessorientierten Managementsystem bezweckt die J. Höhn + Partner Architekten AG aufgrund einer strategischen

Mehr

Stellenbeschreibung. Datum: Ersteller: Prüfung/Freigabe: Seite: 08.03.2016 Thomas Homberger OVR Beschluss vom 15.03.2016 1 von 5

Stellenbeschreibung. Datum: Ersteller: Prüfung/Freigabe: Seite: 08.03.2016 Thomas Homberger OVR Beschluss vom 15.03.2016 1 von 5 08.03.2016 Thomas Homberger OVR Beschluss vom 15.03.2016 1 von 5 Stellenbezeichnung Vorgesetzte Stelle Zusammenarbeit Abteilung Geschäftsführer / Ratsschreiber Präsident Ortsverwaltungsrat Ortsverwaltungsräte,

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Die Gemeinde. Lyss. vertreten durch. Frau Maja Bühler-Gäumann und Herrn Ruedi Frey. beantragt beim

Die Gemeinde. Lyss. vertreten durch. Frau Maja Bühler-Gäumann und Herrn Ruedi Frey. beantragt beim Energiestadt-Bericht Gemeinde Lyss Kapitel 1: Antrag zur erneuten Erteilung des Labels Energiestadt Lyss-Antrag-20120511.docx Erstellt am: 11.5.2012 Die Gemeinde Lyss vertreten durch Frau Maja Bühler-Gäumann

Mehr

Reglement über die Organisation der Sozialhilfe der Einwohnergemeinde Dittingen

Reglement über die Organisation der Sozialhilfe der Einwohnergemeinde Dittingen Reglement über die Organisation der Sozialhilfe der Einwohnergemeinde Dittingen Vom 6. Dezember 00 Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde Dittingen, gestützt auf 47 Absatz Ziffer des Gemeindegesetzes

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Leitbild der Direktionen

Leitbild der Direktionen Leitbild der Direktionen Administration Auftrag Wir bieten unseren Kunden Lösungen in den Bereichen Finanzen, Informatik, Organisation, Personal sowie Zentrale Dienste an. Als Kompetenzzentrum für das

Mehr