Fallbearbeitung: "Vetternwirtschaft":

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallbearbeitung: "Vetternwirtschaft":"

Transkript

1 Fallbearbeitung: "Vetternwirtschaft": Anton Aebischer erhält von der Schweizer M-Bank einen Kontoauszug mit einem Guthaben von Fr ,00 an seine eigene Postadresse zugeschickt. Anton stellt sofort fest, dass das zum Kontoauszug gehörende Konto nicht sein eigenes, sondern das eines Namensvetters ist. Anton selbst verfügt über kein Guthaben in dieser Höhe, vielmehr ist sein eigenes Konto bei der M- Bank bereits mit Fr ,00 überzogen. Per Telefon fordert Anton darauf hin bei der M-Bank ein Antragsformular für eine neue EC- Karte an. Wie gewünscht, kommt es wieder zu einer Namensverwechselung und Anton bekommt ein Antragsformular von der M-Bank zugesandt, welches bereits alle persönlichen Daten seines Namensvetters enthält. Anton setzt nur noch seine eigene Unterschrift auf das Formular und schickt dieses zurück an die M-Bank. Eine Woche später erhält er tatsächlich erst die bestellte EC-Karte und zwei Tage später den Geheimcode (PIN) von der M-Bank postalisch zugestellt. Tags darauf hebt Anton an einem Geldautomaten der M-Bank Fr ,00 vom Konto seines Namensvetters ab. Letzterer beschwert sich bei der M-Bank, die darauf hin ihr Versehen feststellt und die Kantonspolizei einschaltet. Wenige Stunden später wird Anton festgenommen. Hat sich Anton Aebischer strafbar gemacht? (Bei der Prüfung der Strafbarkeit bitte unbedingt die Subsumtions- bzw. Gutachtentechnik beachten!) 1

2 Lösungsvorschlag: A. Das Erlangen der EC-Karte incl. PIN: I. Betrug, Art. 146 StGB Durch Ausfüllen des Antragsformulars und den damit bewirkten Erhalt der EC-Karte könnte sich Anton des Betruges gemäss Art. 146 Ziff. 1 StGB strafbar gemacht haben. 1. Objektiver Tatbestand: a) Täuschung: Zunächst müsste eine Täuschungshandlung gegeben sein. Diese liegt vor beim ausdrücklichen oder konkludenten Erklären oder Miterklären der Unwahrheit über eine Tatsache im Wege des geistigen Kontakts. Anton gibt im Antragsformular zwar seinen richtigen Namen an, doch erklärt er damit zugleich, Inhaber des Kontos seines Namensvetters zu sein, was nicht den Tatsachen entspricht. Somit erklärt Anton gegenüber der Bank die Unwahrheit und nutzt gleichzeitig den auf Seiten des Bankangestellten bestehenden Irrtum (Adressverwechselung) aus. Folglich nimmt Anton gegenüber der Bank eine Täuschungshandlung vor. b) Arglist: Darüber hinaus müsste die Täuschung arglistig erfolgt sein. Arglist wird angenommen bei einer einfachen Lüge, sofern diese nicht (oder nicht ohne besondere Mühe) überprüfbar ist, die Überprüfung nicht zumutbar ist, der Täter damit rechnete, dass die Lüge nicht überprüft werden wird oder wenn der Täter den Getäuschten von der Prüfung abhält. Ferner wird Arglist angenommen beim Errichten eines ganzen Lügengebäudes und beim Verwenden besonderer Machenschaften und Kniffe (Skript S. 15). Arglist in Bezug auf eine einfache Lüge ist hier nicht gegeben, weil die Richtigkeit des Antragsformulars hätte seitens der Bank mittels Vergleich der Unterschrift mit der bei der Bank hinterlegten Unterschriftenkarte (des Kontoinhabers) überprüft werden können. Dies wäre der Bank auch zumutbar gewesen und zudem hat Anton die Bankangestellten auch nicht von einer Kontrolle abgehalten und hatte auch keine Veranlassung anzunehmen, dass keine Richtigkeitsüberprüfung stattfinden würde. 2

3 Ferner hat Anton kein ganzes Lügengebäude errichtet, vielmehr hat er mit einer einzigen Unterschrift vorgegeben, der wahre Kontoinhaber zu sein. Dies hätte seitens der Bank in zumutbarer Weise überprüft werden können. Besondere Machenschaften verwendet, wer besondere Kniffe nutzt, um seine (einfache) Lüge glaubhaft werden zu lassen. Dies wird insbesondere dann angenommen, wenn gefälschte oder rechtswidrig erlangte Urkunden verwendet werden (Skript S. 14). Fraglich ist somit, ob Anton durch Ausfüllen und Abschicken des Antragsformulars eine gefälschte Urkunde verwendet hat. Dafür müsste das ausgefüllte Antragsformular überhaupt Urkundenqualität besitzen. Eine Urkunde ist jede verkörperte menschliche Gedankenerklärung (Perpetuierungsfunktion), die zum Beweis im Rechtsverkehr geeignet und bestimmt ist (Beweisfunktion) und einen Aussteller erkennen lässt (Garantiefunktion). Das ausgefüllte Antragsformular enthält als menschlichen Gedanken die Erklärung, dass Anton Inhaber des Kontos seines Namensvetters ist und deshalb für dieses berechtigterweise eine EC-Karte beantragt. Diese Aussage ist in ihrer "Papierform" auch fest verkörpert. Das vervollständigte Formular dient im Rechtsverkehr auch als Nachweis, dass der Kontoberechtigte für sein Konto eine EC-Karte bestellt hat. Als Aussteller dieser Erklärung ist "Anton Aebischer" mittels Unterschrift erkennbar (nicht die Bank, da das unausgefüllte Formular als Vordruck noch gar keine Erklärung enthielt). Ausserdem müsste diese Urkunde auch gefälscht sein. Fälschen ist das Herstellen einer unechten Urkunde. Unecht ist eine Urkunde, wenn der wirkliche Aussteller mit dem erkennbaren Aussteller nicht übereinstimmt. Unecht ist eine Urkunde auch dann, wenn unter Verwendung des eigenen Namens über die Identität des Ausstellers getäuscht wird (Trechsel 1997, Art. 251 StGB, Rn. 3). Als erkennbarer Aussteller geht aus dem Formular der Namensvetter von Anton (mit einem Kontoguthaben i.h.v. Fr ,00) hervor. Wirklich ausgefüllt hat das Formular aber Anton (tatsächlicher Aussteller), der sich in finanzieller Not befindet. Insofern weichen erkennbarer und tatsächlicher Aussteller voneinander ab. Folglich ist die von Anton in ihrer Existenz geschaffene (hergestellte) Urkunde unecht. Indem Anton das ausgefüllte Formular an die Bank schickt und dieser damit die Kenntnisnahmemöglichkeit eröffnet, verwendet (gebraucht) er die unechte Urkunde auch. Die Verwendung einer gefälschten Urkunde ist somit objektiv gegeben. 3

4 (Es genügt, wenn hier ein Hinweis auf das Verwenden einer gefälschten Urkunde als besondere Machenschaft gegeben wird und auf die spätere ausführliche Prüfung bei der Urkundenfälschung verwiesen wird). Neben dem Verwenden von gefälschten oder rechtswidrig erlangten Urkunden werden als betrügerische Machenschaften bzw. Kniffe auch andere "flankierende Massnahmen" erfasst, die mit einer Täuschung verbunden werden. Als solche sind hier das Erkennen und Ausnutzen der Falschadressierung und das Bestellen des Antragsformulars unter Berufung auf den irrtümlich zugestellten Kontoauszug sowie das Setzen der eigenen Unterschrift auf das Antragsformular, welches offensichtlich für ein fremdes Konto ausgestellt wurde, zu werten. Zwar ist auch das Mitverschulden des Bankangestellten (Falschadressierung) nicht unerheblich, doch ändert dies nichts an der arglistigen Ausnutzung des Fehlers des Bankangestellten. Mithin hat Anton besondere Machenschaften und Kniffe im Sinn von Art. 146 Abs. 1 StGB verwendet, so dass seine wahrheitswidrige Angabe (Täuschung) gegenüber der Bank auch arglistig ist. c) Irrtum: Des Weiteren müsste auf Seiten der Bank durch die Täuschungshandlung ein Irrtum bewirkt worden sein. Ein Irrtum ist jede Fehlvorstellung von der Wirklichkeit. Der Bankangestellte hat offensichtlich geglaubt, der Namensvetter von Anton habe die EC-Karte beantragt. Dies war tatsächlich nicht der Fall. Folglich ist auf Seiten der Bank ein Irrtum entstanden. d) Vermögensdisposition: Ausserdem müsste durch den Irrtum die Bank zu einer Vermögensdisposition veranlasst worden sein. Eine Vermögensdisposition ist jedes Handeln, Dulden und Unterlassen mit unmittelbar vermögensmindernder Wirkung. Durch die an Anton übersandte EC-Karte (incl. PIN) wird diesem "nur" die Gebrauchsmöglichkeit über die ihm nicht gehörenden Fr ,00 eingeräumt. Es findet aber noch nicht unmittelbar eine Vermögensminderung statt. Das Aushändigen der Plastik-EC-Karte ist, da diese als solche nahezu wertlos sein dürfte, ebenfalls keine Vermögensdisposition. A.A. vertretbar (Hinweis auf Art. 172 ter, geringfügiges Vermögensdelikt), dann aber bloss mitbestrafte Vortat zu Art [Zwar wird später von Anton am Geldautomaten auch Bargeld erlangt, doch disponiert über dieses nicht der getäuschte Bankangestellte). Eine Vermögensdisposition liegt somit nicht vor]. 4

5 2. Ergebnis: Anton hat sich durch Ausfüllen und Abschicken des Antragsformulars nicht nach Art. 146 Ziff. 1 StGB strafbar gemacht. II. Urkundenfälschung, Art. 251 Ziff. 1 StGB Durch das Ausfüllen und Abschicken des Antragsformulars könnte sich Anton der Urkundenfälschung gemäss Art. 251 Ziff. 1 StGB strafbar gemacht haben. 1. Objektiver Tatbestand: Das Fälschen einer Urkunde (Herstellen einer unechten Urkunde) ist wie bereits geprüft gegeben, vgl. I 1 b. (Wenn das Fälschen einer Urkunde vorab nicht bereits geprüft wurde, muss es hier ausführlich erörtert werden). Fraglich ist, ob Anton durch seine Unterschrift die falsche Adressangabe des Bankangestellten bestärkt und dadurch eine Falschbeurkundung begangen hat. Falschbeurkunden ist das Errichten einer echten, aber inhaltlich unwahren Urkunde. Wie bereits erörtert, sind hier erkennbarer Aussteller (Namensvetter von Anton) und wirklicher Aussteller (Anton) nicht identisch. Die von Anton in ihrer Existenz geschaffene Urkunde ist demgemäss schon nicht echt. (Abgesehen davon ist zweifelhaft, ob Anton in inhaltlicher Hinsicht eine unwahre Urkunde errichtet hat, weil er selbst keine inhaltlich falschen Angaben gemacht hat, da der Bankangestellte das Antragsformular mit allen relevanten Daten versehen hat. Z.B hat er selbst die Adresse von Anton eingetragen, was letztlich bewirkte, dass ihm das Formular zugesandt wurde. [Es bliebe dann ein Falschbeurkunden-Lassen, also eine Falschbeurkundung in mittelbarer Täterschaft, da der Bankangestellte unvorsätzlich handelte]). Das Gebrauchen (Abs. 3) des Formulars durch Abschicken desselben, so dass es vom Bankangestellten zur Kenntnis genommen werden kann, ist lediglich straflose Nachtat (vgl. BSK II - Boog, Art. 251, Rn. 104). 2. Subjektiver Tatbestand: Anton ist bewusst und gewollt tätig geworden, er handelte mithin vorsätzlich. Ferner kam es ihm gerade darauf an (Absicht), die ihm nicht zustehende Gebrauchsmöglichkeit über die EC-Karte 5

6 und damit über das Konto seines Namensvetters zu erlangen, sich mithin absichtlich einen unrechtmässigen Vorteil im Sinne von Art. 251 Ziff. 1 zu verschaffen (Jede Besserstellung wird erfasst). Zudem handelte er in Schädigungsabsicht (Benachteiligung von fremdem Vermögen), weil es ihm letztlich gerade darauf ankam (Absicht), in den Besitz ihm nicht gehörenden Geldes zu gelangen. 3. Rwk und Schuld: RFG und SAG sind nicht ersichtlich. 4. Ergebnis: Durch das Ausfüllen und Abschicken des Antragsformulars hat sich Anton gemäss Art. 251 Ziff. 1 strafbar gemacht. B. Das Gebrauchen der EC-Karte incl. PIN I. Check- und Kreditkartenmissbrauch, Art. 148 StGB Durch das Abheben des Geldes könnte sich Anton des Check- und Kreditkartenmissbrauchs nach Art. 148 StGB strafbar gemacht haben. (Eine Norm, die geschaffen wurde, weil sich Rechtsprechung und Literatur einig sind, dass die Verwendung einer Kreditkarte, für die keine Deckung besteht, weder als Betrug noch nach einem anderen Tatbestand strafbar ist.) 1. Objektiver Tatbestand: Zunächst müsste Anton entweder zahlungsunfähig- oder zahlungsunwillig sein. a) Zahlungsunwilligkeit liegt vor, wenn der Täter generell nicht gewillt ist, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, auch wenn er dies unter finanziellen Gesichtspunkten durchaus könnte. Zahlungsunwilligkeit als innerer Beweggrund lässt sich dem Sachverhalt nicht entnehmen. b) Zahlungsunfähigkeit liegt vor, wenn der Täter sowohl überschuldet als auch illiquide ist. Beides kann allein aus dem Umstand, dass Anton sein Konto überzogen hat, nicht geschlossen werden. Zahlungsunfähig- und -unwilligkeit sind somit schon nicht gegeben. 6

7 Alternative Argumentation: Fraglich ist, ob Anton eine Check- oder Kreditkarte oder ein gleichartiges Zahlungsinstrument benutzte, welche(s) ihm vom Aussteller überlassen wurde. a) Check- oder Kreditkarte oder gleichartiges Zahlungsinstrument: EC-Karten werden von dieser Vorschrift erfasst, vgl. Fiolka in: BSK II, Art. 148, Rn. 17. b) Vom Aussteller überlassen: Fraglich ist, ob Anton die EC-Karte vom Aussteller überlassen wurde. Dies ist der Fall, wenn der aktuelle Kartenbesitzer eine Person ist, die auf rechtmässige Weise in den Besitz der Karte gelangt ist (Sonderdelikt), so dass insbesondere diejenige Person, die die Karte betrügerisch erlangt hat, nicht als Täter von Art. 148 StGB in Frage kommt (vgl. Trechsel 1997, Art. 148 Rn. 2). Vorliegend hat Anton die EC-Karte mittels Täuschung der Bank und unter Begehung einer Urkundenfälschung erhalten. Ausserdem ist die Karte von der Bank willentlich dem Namensvetter von Anton und nicht dem Anton selbst, der sich in finanzieller Not befindet, ausgestellt worden. Folglich wurde sie letzterem nicht vom Aussteller überlassen. 2. Ergebnis: A hat sich durch den Gebrauch der EC-Karte nicht gemäss Art. 148 StGB strafbar gemacht. II. Diebstahl, Art. 139 StGB Durch das Abheben des Geldes könnte sich Anton des Diebstahls nach Art. 139 StGB strafbar gemacht haben. 1. Objektiver Tatbestand a) fremde bewegliche Sache: Bei dem erlangten Geld handelt es sich unzweifelhaft um eine fremde bewegliche Sache, da das Geld als transportabler körperlicher Gegenstand nicht im Eigentum des Anton steht. 7

8 b) Wegnahme: Fraglich ist, ob eine Wegnahme gegeben ist. Wegnahme bedeutet den Bruch fremden und die Begründung neuen nicht notwendig tätereigenen Gewahrsams gegen den Willen des Gewahrsamsinhabers. Tatsächliche Sachherrschaft an den Geldscheinen hat ursprünglich die Bank. Diese Sachherrschaft wird durch Anton bzgl. der von ihm am Automat entnommenen Geldscheine beendet und bei Anton selbst, der das Geld mitnimmt, neu begründet. Dies geschieht jedoch nicht gegen den Willen der Bank, da Anton den Automat völlig korrekt bedient und die Bank grundsätzlich mit jeder Geldentnahme am Automaten einverstanden ist, die nicht unter Ausnutzung eines technischen Defekts oder unter manipulativer Einwirkungen geschieht. Eine Wegnahmehandlung liegt folglich nicht vor. 2. Ergebnis: Anton hat sich nicht nach Art. 139 StGB strafbar gemacht. III. Betrug, Art. 146 StGB Durch das Abheben des Geldes könnte sich Anton des Betrugs nach Art. 146 StGB strafbar gemacht haben. Der Tatbestand ist nicht erfüllt, da der Geldautomat als Maschine nicht im Wege des geistigen Kontakts über die wahre Identität des Abhebenden getäuscht werden kann. IV. Unrechtmässige Verwendung von Vermögenswerten, Art. 141 bis StGB Durch das Abheben des Geldes könnte sich Anton der unrechtmässigen Verwendung von Vermögenswerten nach Art. 141 bis StGB strafbar gemacht haben. (Diese Vorschrift wurde ins Gesetz aufgenommen, um die Unterschlagung von Forderungen zu erfassen, ohne den Sachbegriff aus Art. 137 zu extensiv auslegen zu müssen und um entgegen Art. 138 Ziff. 1 Abs. 2 auch die Unterschlagung nicht anvertrauter Vermögenswerte zu erfassen). 8

9 1. Objektiver Tatbestand: a) Vermögenswert: Das abgehobene Geld ist unproblematisch ein Vermögenswert. b) Dem Täter ohne dessen Willen zugekommen: Der Vermögenswert müsste Anton ohne dessen Willen zugekommen sein. Dies ist hier offensichtlich nicht der Fall, da Anton das Geld bewusst und gewollt selbst abgehoben hat. 2. Ergebnis: Anton hat sich nicht nach Art. 141 bis StGB strafbar gemacht. V. Betrügerischer Missbrauch einer Datenverarbeitungsanlage, Art. 147 StGB Durch das Abheben des Geldes könnte sich Anton des betrügerischen Missbrauchs einer Datenverarbeitungsanlage nach Art. 147 Ziff. 1 StGB strafbar gemacht haben. 1. Objektiver Tatbestand: a) Daten: Zunächst könnte Anton Daten als Tatmittel eingesetzt haben. Daten sind alle Aufzeichnungen, die überhaupt Gegenstand menschlicher Kommunikation sein können, auf elektronische oder ähnliche Weise registriert sind und nur mittels spezieller technischer Einrichtungen in lesbare Form umgewandelt werden können. Auf der von Anton verwendeten EC-Karte sind Informationen gespeichert, die nur mittels spezieller technischer Einrichtungen lesbar und abrufbar sind, folglich setzt Anton zur Erlangung des Geldes Daten im Sinne der Vorschrift ein. b) Unbefugte Verwendung: Der Dateneinsatz durch Anton müsste ferner eine unrichtige, unvollständige oder unbefugte Verwendung oder eine vergleichbare Einwirkung darstellen. In Betracht kommt hier die unbefugte Verwendung. Eine solche liegt vor, wenn die Daten zwar an sich richtig eingesetzt werden, die Datennutzung jedoch durch eine Person erfolgt, die dazu keine Berechtigung hat. Um nicht jeden vertragswidrigen Gebrauch einer EC-Karte zu erfassen, wird einschränkend verlangt, dass der Nichtberechtigte in deliktisch relevanter Weise in den Besitz der Karte 9

10 gekommen ist. Wie bereits geprüft, hat Anton die EC-Karte unter Täuschung in Ausnutzung eines Irrtums und mittels Urkundenfälschung erlangt. Er hat mithin die EC-Karte als Nichtberechtigter genutzt und durch das Abheben des Geldes diese mithin unbefugt verwendet. [c) Unrichtiges Ergebnis: Teilweise (vgl. Skript S. 27) wird Art. 147 StGB berichtigend dahingehend ausgelegt, dass die Unrichtigkeit, Unvollständigkeit oder Unbefugtheit der Datenverwendung sich auch im Ergebnis niederschlagen muss. Verlangt wird, dass der Datenverarbeitungsvorgang mit Blick auf die vom Datenverarbeitungs-Betreiber festgelegten Ziele in dieser Weise nicht hätte stattfinden dürfen. Ziel der Bank war es hier, am Geldautomaten nur an berechtigte EC-Kartenbesitzer oder an von diesen autorisierte Personen Geld auszuzahlen. Vorliegend wurden jedoch Fr ,00 an Anton ausbezahlt, der in deliktischer Weise in den Besitz der von ihm eingesetzten EC-Karte gelangt ist. Im Ergebnis schlägt sich damit die unbefugte Kartenverwendung auch im nichtberechtigten Geldbesitz nieder]. d) Vermögensverschiebung: Die unbefugte Datenverwendung müsste des Weiteren kausal zu einer Vermögensverschiebung geführt haben. Verschoben ist das Vermögen, wenn es auf der Seite des von der Datenmanipulation Betroffenen unmittelbar vermindert und auf Täterseite zugleich vermehrt wird, wobei der von der Datenmanipulation Betroffene nicht mit dem Inhaber der Datenverarbeitungsanlage identisch zu sein braucht. Die unbefugte Geldentnahme am Automaten (Datenverarbeitungsanlage der Bank) bewirkt ursächlich, dass das Konto des Namensvetters von Anton im Wert des entnommenen Geldbetrages belastet und das Vermögen des Anton unmittelbar um diesen Betrag erhöht wird. Eine kausale Vermögensverschiebung ist mithin gegeben. e) Vermögensschaden: Durch die Vermögensverschiebung muss ausserdem ein kausaler Vermögensschaden bewirkt worden sein. Ein solcher besteht in der Differenz zwischen der tatsächlich gegebenen Vermögenslage und der hypothetischen Vermögenslage, die ohne die manipulative Datenverwendung gegeben wäre. Hätte Anton die EC-Karte mit den auf ihr gespeicherten Daten nicht am Automaten der Bank eingesetzt und mit ihr nicht Fr ,00 abgehoben, dann wäre das Konto seines Namensvetters nicht um diesen Betrag belastet worden und würde einen entsprechend höheren Betrag als Gutschrift aufweisen. Folglich ist zunächst dem Namensvetter von Anton ein Schaden i.h.v. Fr ,00 entstanden und falls diesem der Verlust seitens der 10

11 Bank ersetzt wird, dann hat am Ende diese einen Schaden in genannter Höhe (aus strafrechtlicher Sicht ist entscheidend, dass überhaupt ein Vermögensschaden eingetreten ist, nicht bei wem dieser vorliegt). 2. Subjektiver Tatbestand: Anton hat bewusst und gewollt die von ihm deliktisch erlangte EC-Karte eingesetzt und damit vorsätzlich gehandelt. Auch kam es ihm gerade darauf an (Absicht), durch die unbefugte Verwendung der EC-Karte sein eigenes Vermögen zu mehren, er handelte somit auch in der Absicht sich zu bereichern. Auf das erlangte Geld hatte Anton keinen Anspruch, so dass seine Eigenbereicherung auch unrechtmässig war. 3. Rwk und Schuld: RFG und SAG sind nicht ersichtlich. 4. Ergebnis: Anton hat sich nach Art. 147 Ziff. 1 StGB strafbar gemacht. C. Gesamtergebnis: Erster Handlungsabschnitt: Art. 251 Ziff. 1 StGB. Zweiter Handlungsabschnitt: Art. 147 Ziff. 1 StGB. 11

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

Übungen im Strafrecht (Klausurenkurs)

Übungen im Strafrecht (Klausurenkurs) Übungen im Strafrecht (Klausurenkurs) Fall 10: Geldbeschaffung Übung vom 7. Dezember 2010 HS 2010 Jonas Weber Institut für Strafrecht und Kriminologie Universität Bern Fall 10: Geldbeschaffung Möglicher

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Vermögensschaden VI. Schadensgleiche Vermögensgefährdung Risiko einer bestimmten Entwicklung wiegt so schwer,

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 9. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema Erpressung, 253 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand Nötigungsmittel: Gewalt

Mehr

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil 40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil Bearbeitet von Dr. Dr. h. c. Thomas Hillenkamp Professor an der Universität Heidelberg Neunte, neubearbeitete Auflage LUCHTERHAND Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl.

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. Fall 3 A. Strafbarkeit des D I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. a) Objektiver Tatbestand Die Blue-Ray-Disc steht

Mehr

I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB

I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB Vertiefung Strafrecht Lösung 10. Fall: Übungsfall Originalklausur 1. Handlungsabschnitt: Im Haus des N Strafbarkeit des T I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB Indem T die beiden Geldscheine und die Uhr aus dem

Mehr

Computerbetrug 263a. Schuld. Obj. Subj

Computerbetrug 263a. Schuld. Obj. Subj Computerbetrug 263a TB Obj Tathandlung: Unrichtige Programmgestaltung / Verwendung unrichtiger oder unvollständiger Daten / sonstige unbefugte Einwirkung auf den Ablauf Subj Dadurch: Beeinflussung des

Mehr

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB durch Einstecken der EC-Karte A könnte sich gem. 242 I StGB wegen Diebstahls strafbar gemacht haben, indem er die

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Zur strafrechtlichen Beurteilung von Dialern, welche nicht auf die Kostenpflichtigkeit und dessen Höhe hinweisen

Zur strafrechtlichen Beurteilung von Dialern, welche nicht auf die Kostenpflichtigkeit und dessen Höhe hinweisen www.geburtig.info Anmerkung: Aus den so genannten Mehrwertdienste- Nummern mit der Vorwahl 0190 sind seit 2003 die 0900-er Nummern geworden. Zur strafrechtlichen Beurteilung von Dialern, welche nicht auf

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004 PD Dr. Degener Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05 Tipps zum Besprechungsfall 4 Veranstaltung vom 1. 11. 2004 1. Tatkomplex: Strafbarkeit des A I. 123 I StGB 1. Tatobjekt: Geschäftsräume

Mehr

Prof. Dr. Johannes Kaspar Zweite Klausur Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene im WS 2012/13 17.1.2013

Prof. Dr. Johannes Kaspar Zweite Klausur Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene im WS 2012/13 17.1.2013 Prof. Dr. Johannes Kaspar Zweite Klausur Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene im WS 2012/13 17.1.2013 E ist schwer erkrankt und hat nur noch kurze Zeit zu leben. Seine einzigen näheren Verwandten sind

Mehr

Untreue 266. Aber: BGH keine Treubruchsuntreue durch Vorlage der unrichtigen Rechenschaftsberichte!!!

Untreue 266. Aber: BGH keine Treubruchsuntreue durch Vorlage der unrichtigen Rechenschaftsberichte!!! Untreue 266 Der Vorsitzende der C-Partei Hessens verbrachte Parteivermögen in Höhe von 10 Mio. Euro auf Bankkonten in Liechtenstein. Weder die Aufsichtgremien der Partei noch des Parlaments wurden von

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Grundtatbestand 266 StGB. Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 266 Abs. 2 StGB. i.v.m. 263 Abs. 3. StGB. ( 243 Abs. 2 StGB beachten!

Grundtatbestand 266 StGB. Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 266 Abs. 2 StGB. i.v.m. 263 Abs. 3. StGB. ( 243 Abs. 2 StGB beachten! StrafR BT 3: Straftaten gg Vermögenswerte 32 Untreue und ähnliche Straftaten 1 Untreue, 266 StGB - Systematik Privilegierung 266 Abs. 2 StGB i.v.m. 247, 248 a StGB Haus- und Familienuntreue mit geringem

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

PROBEKLAUSUR IM STRAFRECHT BT

PROBEKLAUSUR IM STRAFRECHT BT ÜBUNGEN IM STRAFRECHT HS 2007 PROF. DR. HANS VEST RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT DR. CLAUDIO DOMENIG INSTITUT FÜR STRAFRECHT UND KRIMINOLOGIE LEHRSTUHL FÜR STRAFRECHT, VÖLKERSTRAFRECHT UND RECHTSTHEORIE

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung)

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung) Strafrecht Besonderer Teil: Vermögensdelikte 242 Abs. 1 StGB: Aufbau: 23 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Fremde bewegliche Sache b) Wegnahme 2. Subjektiver Tatbestand a) Vorsatz b)

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002

Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002 Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Silke Knaut Arbeitsgemeinschaft für Anfänger Strafrecht Besonderer Teil SS 2002 Abgrenzung zwischen Betrug und Trickdiebstahl Für die Abgrenzung

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte 6. Übungsfall Lösungsskizze

Übung im Strafrecht für Vorgerückte 6. Übungsfall Lösungsskizze Prof. Dr. Roland Hefendehl Freiburg, SoSe 2011 PD Dr. Gerhard Seher Übung im Strafrecht für Vorgerückte 6. Übungsfall Lösungsskizze A. Tatkomplex 1 Das Kfz-Kennzeichen I. Strafbarkeit des A gemäß 267 I

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Prof. Dr. Henning Radtke Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Lösungsskizze 1.Tatkomplex: Im Paketverteilzentrum A. Das Verladen der Pakete Diebstahl 242 I StGB

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 7 Strafbarkeit des A A. 212 I, 13 I StGB 1 A könnte sich wegen eines Totschlags durch Unterlassen gemäß 212 I, 13 I strafbar gemacht haben, indem er B nicht zur Hilfe gekommen ist. I.

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt:

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Vorsätzliche Körperverletzung Wer einen anderen am Körper verletzt oder an der Gesundheit schädigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe

Mehr

Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010. Repetitorium im Strafrecht BT II Aufbauschemata. Diebstahl ( 242 StGB)

Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010. Repetitorium im Strafrecht BT II Aufbauschemata. Diebstahl ( 242 StGB) Diebstahl ( 242 StGB) a) Tatobjekt: Fremde bewegliche Sache b) Tathandlung: Wegnahme aa) Fremder Gewahrsam bb) Begründung neuen Gewahrsams cc) Bruch (fremden Gewahrsams): tatbestandausschließendes Einverständnis?

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Sommersemester 2016. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Klausur Nr. 2 / 29.4. 2016. Der falsche Schnee. Lösung

Sommersemester 2016. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Klausur Nr. 2 / 29.4. 2016. Der falsche Schnee. Lösung Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2016 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Klausur Nr. 2 / 29.4. 2016 Der falsche Schnee Lösung A. Strafbarkeit des P I. Diebstahl,

Mehr

Besprechungsfälle zum Kreditbetrug

Besprechungsfälle zum Kreditbetrug Besprechungsfälle zum Kreditbetrug Fall nach Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, 19 Die in finanziellen Engpässen infolge von Außenständen befindliche X-GmbH beantragt bei ihrer Hausbank ein Darlehen. Als Sicherheit

Mehr

Das aktuelle Computerstrafrecht

Das aktuelle Computerstrafrecht Das aktuelle Computerstrafrecht Chemnitzer Linux Tag Chemnitz, 04.03.7, Zwickau Prinzipien des Strafrechts Bestimmtheitsgebot Rückwirkungsverbot Analogieverbot Verbot des Gewohnheitsrecht Formalismus des

Mehr

Fall 1. Fall 2. Fall 3

Fall 1. Fall 2. Fall 3 Fall 1 V ist Münzhändler und möchte seinem Stammkunden K eine seltene 10 DM Münze, Germanisches Römisches Museum, anbieten. Er setzt daher am 21. 11. 2007 ein Schreiben an den K auf, in dem er ihm die

Mehr

BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge

BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge Sachverhalt: Bruno verursacht auf dem Heimweg fahrlässig einen Unfall mit einem anderen PKW. Um den straf- und zivilrechtlichen Folgen zu

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 7. Pflichten und Haftung des Karteninhabers 7.1. Der Karteninhaber hat bei der Nutzung und nach Erhalt der

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Computerbetrug ( 263a StGB) und Missbrauch von Kreditkarten ( 266b StGB)

Computerbetrug ( 263a StGB) und Missbrauch von Kreditkarten ( 266b StGB) Computerbetrug ( 263a StGB) und Missbrauch von Kreditkarten ( 266b StGB) Lösungshinweise Fall 1 A. Strafbarkeit des A gem. 263 I (-), keine Täuschung eines anderen Menschen. B. Strafbarkeit des A gem.

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

= irreführendes Einwirken auf das Vorstellungsbild eines anderen

= irreführendes Einwirken auf das Vorstellungsbild eines anderen Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Lösung 5. Fall: Italienisch für Anfänger Strafbarkeit des A (nach 263 I StGB durch Bestellen der Speisen und Getränke, deren Verzehr) = irreführendes Einwirken

Mehr

und besondere Zielrichtung

und besondere Zielrichtung Garantenstellung und Garantenpflicht bei Betrug durch Unterlassen von Mitarbeitern eines Unternehmens: Tatsächliche Übernahme von Schutz und Überwachungspflichten auf der Grundlage eines Dienstvertrages

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (2)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (2) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2014 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht L.Koch http://www.strafecht-online.org Lösungshinweise

Mehr

F A M O S. Mai 2002. Postbank- Fall

F A M O S. Mai 2002. Postbank- Fall F A M O S (Der Fall des Monats im Strafrecht) Mai 2002 Postbank- Fall Computerbetrug: unbefugte Verwendung von Daten; Betrugsäquivalenz / Scheckkartenmissbrauch: Verwendung der Karte zum Geldabheben am

Mehr

Zusammenstellung der Prüfungsansätze

Zusammenstellung der Prüfungsansätze Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 2. Juli 2009 Sommersemester 2009

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

31: Computerbetrug ( 263 a StGB)

31: Computerbetrug ( 263 a StGB) I. Einführung 31: Computerbetrug ( 263 a StGB) Der Tatbestand des Computerbetrugs ( 263 a StGB) wurde 1986 durch das 2. WiKG in das StGB eingeführt. Der Grund für die Normierung dieses Tatbestands lag

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Strafbarkeit des V 266 gegenüber A durch Einzahlung der Kaution auf dem Girokonto Tatbestand Objektiver Tatbestand Missbrauchstatbestand V kann nicht

Strafbarkeit des V 266 gegenüber A durch Einzahlung der Kaution auf dem Girokonto Tatbestand Objektiver Tatbestand Missbrauchstatbestand V kann nicht Strafbarkeit des V 266 gegenüber A durch Einzahlung der Kaution auf dem Girokonto Tatbestand Objektiver Tatbestand Missbrauchstatbestand V kann nicht in nach außen rechtlich wirksamer Weise über das Vermögen

Mehr

10: Computerbetrug ( 263 a)

10: Computerbetrug ( 263 a) 10: Computerbetrug ( 263 a) I. Allgemeines eingeführt durch 2. WiKG 1986. Zweck: Schließung von Lücken, die durch neue Techniken (Datenverarbeitungssysteme) entstanden sind und durch 263 nicht erfasst

Mehr

Cybercrime. Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation

Cybercrime. Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation Cybercrime Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation Agenda Cybercrime wer oder was bedroht uns besonders? Polizeiliche Kriminalstatistik Diebstahl digitaler Identitäten Skimming

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Rath Besonderer Teil III: Delikte gegen Rechtsgüter der Allgemeinheit. Urkundenfälschung 267 StGB

Prof. Dr. Jürgen Rath Besonderer Teil III: Delikte gegen Rechtsgüter der Allgemeinheit. Urkundenfälschung 267 StGB Urkundenfälschung 267 StGB Schutzgut Die Sicherheit und Zuverlässigkeit des Beweisverkehrs mit Urkunden, vor Angriffen auf die Echtheit bzw. Unverfälschtheit. Unechtheit Unwahrheit Urkundenunechtheit Die

Mehr

Teil 1: A) Materiell rechtliches Gutachten. 1. Handlungsabschnitt: Hingabe des Schecks in Höhe von 3.750, Euro. 1) Betrug gemäß 263 Absatz 1 StGB

Teil 1: A) Materiell rechtliches Gutachten. 1. Handlungsabschnitt: Hingabe des Schecks in Höhe von 3.750, Euro. 1) Betrug gemäß 263 Absatz 1 StGB 1 Teil 1: A) Materiell rechtliches Gutachten 1. Handlungsabschnitt: Hingabe des Schecks in Höhe von 3.750, Euro 1) Betrug gemäß 263 Absatz 1 StGB Da die Beschuldigte Heise (H) dem Anzeigenerstatter Maler

Mehr

Vermögensdelikte 20.11.2012

Vermögensdelikte 20.11.2012 Vermögensdelikte 20.11.2012 Betrug 263 A hat mit seiner Freundin F in deren Wohnung gelebt. F hat ihr Auto in einer überwachten Sammelgarage geparkt und einen Zweitschlüssel beim Wachmann W deponiert.

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Lösungsvorschlag 2. Klausur. Schuldeintreibung

Lösungsvorschlag 2. Klausur. Schuldeintreibung UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/2009 Hinterhofer Lösungsvorschlag 2. Klausur Schuldeintreibung I. Materiellrechtlicher Teil Nichtrückgabe des Geldes Strafbarkeit des X Veruntreuung ( 133 Abs

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB?

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Teil: Ansprüche des K A. Ansprüche K L Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Anspruchsbegründender Tatbestand

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

10: Betrug. III. Vermögensverfügung

10: Betrug. III. Vermögensverfügung III. Vermögensverfügung Vorlesung Strafrecht BT II (WS 2005/2006) Anders als bei 253 ist bei 263 die Vermögensverfügung als ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal anerkannt. Es bringt den Charakter des Betrugs

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Hinweis zur vhb-klausur Zur Vorbereitung auf die Zwischenprüfung im Strafrecht wird in Zusammenarbeit mit

Mehr

Fall 1 Der Bauernschrank

Fall 1 Der Bauernschrank Fall 1 Der Bauernschrank V ist Eigentümer eines alten Bauernschranks. Da er seine Wohnung neu einrichten will, setzt V eine Anzeige in den Trierischen Volksfreund (TV) mit dem Text Bauernschrank, antik,

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Gutachten zu Beispielsfall 1: Was kann B tun?

Gutachten zu Beispielsfall 1: Was kann B tun? Gutachten zu Beispielsfall 1: Was kann B tun? A. In Betracht kommt zunächst eine Anfechtung des Arbeitsverhältnisses durch B gemäß 123 Abs. 1 1. Alt. BGB. Voraussetzung hierfür ist, dass D ihren Arbeitgeber

Mehr

Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F

Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F A. 242 Abs. 1 1) Sache: =alle körperlichen Gegenstände i. S. v. 90 BGB 2) beweglich: =alle Sachen, die tatsächlich fortgeschafft werden können (auch Sachen, die beweglich

Mehr

1) fremde, bewegliche Sache (+) Die Wertgegenstände, die zur O gehörten, und vom T weggenommen worden sind.

1) fremde, bewegliche Sache (+) Die Wertgegenstände, die zur O gehörten, und vom T weggenommen worden sind. T klingelt bei Frau O. Als sie die Tür öffnet, behauptet T, er komme im Auftrag der Stadtwerke Augsburg, um den Stromzähler zu überprüfen. Dadurch verschafft er sich Zutritt zur Wohnung. Während O nach

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 26.2.2003

Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 26.2.2003 Prof. Dr. W. Wohlers Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 6..00 Inhaltliche Probleme des Falles Höchstpunktzahlen bei Erkennen und begründeter Lösung der Probleme

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Wintersemester 2013 / 2014. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013. Die geldgierige Ehefrau

Wintersemester 2013 / 2014. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013. Die geldgierige Ehefrau Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Wintersemester 2013 / 2014 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013 Die geldgierige Ehefrau Thomas (T) wohnt zusammen mit

Mehr

Datendiebe oder Betrüger? Strafrecht vor der Herausforderung von IT-Delikten Prof. Dr. Sabine Gless, Uni Basel

Datendiebe oder Betrüger? Strafrecht vor der Herausforderung von IT-Delikten Prof. Dr. Sabine Gless, Uni Basel Datendiebe oder Betrüger? Strafrecht vor der Herausforderung von IT-Delikten Prof. Dr. Sabine Gless, Uni Basel Digitaler Bankraub? Spiegel online, Meldung 5.9.2012 Unbekannten gelingt es vom Server der

Mehr

44: Begünstigung ( 257)

44: Begünstigung ( 257) 44: Begünstigung ( 257) I. Allgemeines 257 schützt nach h.m. die staatliche Rechtspflege (Verfolgungsinteresse als Allgemeininteresse) und das Restitutionsinteresse des durch die Vortat Verletzten (als

Mehr

263-266b Zweiundzwanzigster Abschnitt Betrug und Untreue

263-266b Zweiundzwanzigster Abschnitt Betrug und Untreue Strafgesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 263-266b Zweiundzwanzigster Abschnitt Betrug und Untreue 263 Betrug HI29229 HI29230 (1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil

Mehr

Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005

Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005 Prof. Dr. Hans Kudlich WS 2004/2005 Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005 1. TEIL: STRAFBARKEIT DES A I. 242, 243 I S. 2 Nr. 1, 244 I Nr. 3 durch Entwenden des Porsche TB: Porsche ist

Mehr

Lösungsvorschlag. Total P 230 Teil I 166. Total ZP. Fall 1 78. I. SV-Abschnitte 1 und 2. Strafbarkeit von Hans, Fritz und Gustav (8)

Lösungsvorschlag. Total P 230 Teil I 166. Total ZP. Fall 1 78. I. SV-Abschnitte 1 und 2. Strafbarkeit von Hans, Fritz und Gustav (8) Strafrecht II-Prüfung vom Juli 03 Lösungsvorschlag Prof. Dr. D. Jositsch Total P 30 Teil I 66 Total ZP Fall 78 I. SV-Abschnitte und Strafbarkeit von Hans, Fritz und Gustav. Prüfung der Form der Beteiligung:

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

BGH. Beschluss. 1. Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Rostock vom 19. Juni 2007

BGH. Beschluss. 1. Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Rostock vom 19. Juni 2007 4 StR 623/07 12.02.2008 BGH Beschluss in der Strafsache wegen Betruges u.a. Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts und des Beschwerdeführers am 12. Februar

Mehr

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Der Auffangtatbestand ist 185. 186 und 187 beziehen sich nur auf Tatsachenäußerungen ggü Dritten. 187 ist Qualifikation zu 186. 185 erfaßt neben Tatsachen auch Werturteile

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Mitteilung gemäß 2 Subventionsgesetz über die subventionserheblichen Tatsachen

Mitteilung gemäß 2 Subventionsgesetz über die subventionserheblichen Tatsachen A n l a g e A Mitteilung gemäß 2 Subventionsgesetz über die subventionserheblichen Tatsachen Als subventionserheblich im Sinne des 264 des Strafgesetzbuches werden folgende Tatsachen bezeichnet: 1. Tatsachen,

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 1 Lösung: Endlich Freizeit Klausurtaktische Überlegungen - Legende [ZP!] = Zusatzpunkt = Hauptproblem, Entdeckung wird erwartet [P Neben!] = Nebenproblem, Kenntnis

Mehr

Teil 1: Ansprüche des A gegen C

Teil 1: Ansprüche des A gegen C VORLESUNGSBEGLEITENDE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) SOMMERSEMESTER 2010 Fall 11: Lösung Teil 1: Ansprüche des A gegen C I. Auf Herausgabe des Rings 1. Herausgabeanspruch nach

Mehr