Tiergesundheit und Diagnostik von Tierkrankheiten im 21. Jahrhundert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tiergesundheit und Diagnostik von Tierkrankheiten im 21. Jahrhundert"

Transkript

1 Tiergesundheit und Diagnostik von Tierkrankheiten im 21. Jahrhundert Wissenschaftliches Symposium 20 Jahre TLLV, 31. Mai 2012, Bad Langensalza Horst Schirrmeier, Institut für f r Virusdiagnostik

2 Veterinärwesen rwesen und Tiergesundheit im umfassenden Sinne Aufgaben und Ziele Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten, insbesondere von übertragbaren Krankheiten der Tiere, (Tierseuchenbekämpfung) Schutz des Menschen vor Gefahren und Schädigungen durch Tierkrankheiten, (Zoonoseabwehr) Schutz des Menschen vor Gesundheitsgefährdung hrdung und -schädigung durch Lebensmittel und Erzeugnisse tierischer Herkunft, (Verbraucherschutz) Schutz des Lebens und Wohlbefindens der Tiere sowie Verhütung von Leiden. (Tierschutz) Schutz der Umwelt vor den von Tieren sowie tierischen Erzeugnissen en und Abfällen ausgehenden schädlichen Einflüssen, (Umweltschutz) Diagnostik als Basis von Entscheidungen

3 Handel/Transport Politik Landwirtschaft Wissenschaft Verbraucher TS-Bek Bekämpfung Zoonoseabwehr Verbraucherschutz Tierschutz Umweltschutz

4 Veterinärdiagnostik rdiagnostik in Deutschland Legislative Grundlagen Tierseuchengesetz regelt Zuständigkeiten für Diagnostik, epidemiologische Erhebungen und Forschung Verordnung über anzeigepflichtige Tierseuchen Verordnung über meldepflichtige Tierkrankheiten Zoonoserichtlinie Tierimpfstoffverordnung amtlich zugelassene Diagnostika (FLI ist Zulassungsstelle) Bundesmaßnahmekatalog Task Force der Länder für MKS, SP und a.i (Diagnosehandbuch)

5 Veterinärdiagnostik rdiagnostik in Deutschland Amtliche Methodensammlung (Friedrich-Loeffler- Institut)/Methodensammlung AVID Tierseuchennachrichtensystem TSN (FLI) Tierseuchenjahresbericht (FLI) Falldefinitionen (wann ist ein Fall ein Fall) Diagnostik Grundlage der Bekämpfung anzeigepflichtiger Tierseuchen

6 Kindly provided: IAH, Pirbright, UK (2001)

7 Tierbestände in Deutschland (in Tausend)

8 Aktuelle Herausforderungen an die Tierseuchendiagnostik(er) Auftreten neuer Tierseuchen (Globalisierung, Klimaeinflüsse) Notwendigkeit einer raschen Diagnostik Sensitivere Methoden ( Spurensuche( Spurensuche ) (je sensitiver eine Methode, desto geringer u.u. die diagnostische Aussagekraft) Erfassung mehrere Pathogene Massentaugliche, aber dennoch robuste Methoden Automatisierbar /reduzierter Personaleinsatz Bekämpfungskonzeptkonform Plausibilitätsprüfung und Einordnung von Befunden in pathogenetische Zusammenhänge nge Fachkompetenz in der Diagnostik

9 Moderne Diagnosesysteme ELISA (Antikörper und Antigen) Durchflusszytometrie (Antigen) Polymerase-Kettenreaktion (PCR) > DNA (Genom) reverse Transkriptase PCR (RT-PCR) > RNA (Genom) real-time PCR (quantitative PCR) Sequenzierung (klassisch und 454 Technologie = NGS) DNA- Fingerprinting Fingerprinting (RFLP) Southern Blot (Genom) microarray Systeme DNA-Chip Protein-Chip pen-side Teste (Schnelltests im Stall)

10 Erste PCR-Protokoll, Protokoll, 9. August 1983 ( Mullis KB, Faloona FA. Specific synthesis of DNA in vitro via a polymerase-catalyzed chain reaction. Methods Enzymol 1987;155:335-50)

11 Vorteile der real time PCR hohe Sensitivität, t, da kleinere Fragmente Hochspezifisch durch Sondendetektion Schnelle, da Amplifikation und Detektion parallel ablaufen Vermeidung von Kreuzkontaminationen, da im geschlossenen System Quantifizierung möglichm Interne Kontrollen erhöhen hen Validität t der Ergebnisse Well Name Dye Well Type Ct (drn) Final Call (drn) Quantity (copies) #_00 FAM Unknown 20,21 + 7,94E+05 #_03 FAM Unknown 27,03 + 6,73E+03 DI9 FAM Standard 16,46 + 1,00E+07 DI9 FAM Standard 23,12 + 1,00E+05 DI9 FAM Standard 30,24 + 1,00E+03 DI9 FAM Standard 36,02 + 1,00E+01 NTC FAM NTC No Ct - No Ct Unbekannte Probe Standards

12 Massen Tests ca Gnitzenpools mittels qpcr geprüft 585 waren BTV positive (2,4%)(

13 Automatisierte Nukleinsäure-Extraktion Robotic pipette Robotic arm heating Buffer- reservoirs Barcode reader Rack Lysed samples Magnet. separator Vakuumstation Tip disposal and washing Seit 12/2005 > RNA/DNA Extraktionen Test run BTV: > 800 Proben in 24 h ( + PCR)

14 Folie: M. Beer Entwicklung eines Microarrays für AIV am FLI Pan Haemagglutinin RT-PCR NanoChip 400 System (Nanogen) Selektion von Sonden Validierungsstudie 104 Influenza A-spezifische Sonden in Triplikaten 91 x H x HPAIV H5 3 x HPAIV H5N1/Asia 2 x HPAIV H7 1 x M 1 (nicht genutzt) 5 x Consensus-HA + 6 Biotin-Marker ArrayTube System (Clondiag) Routinediagnostik

15 Hochdurchsatz-Sequenzierung High-throughput-Sequenzing Deep-Sequenzing 454/Roche Genome Sequencer GSflex Folie: M. Beer

16 LAMP (Loop-mediated isothermal amplification, Eiken chemicals) BART (Bioluminescent assay in real-time) Optigene Folie M. Beer

17 pen site - SNAP-Test (snap = spontan, kinderleicht) Ohrstanzproben Korr. OD: 0,041 Korr. OD: 0,054 Korr. OD: 2,259 Korr. OD: 2,231 Korr. OD: 2,216 Seren Korr. OD: 0 Korr. OD: 0,006 Korr. OD: 2,391 Korr. OD: 2,351 Korr. OD: 1,848

18 Pen-site MolekulardiagnostiK - batteriebetriebene tragbare Systeme Probnen /Lauf -NS-Extraktion integriert - leicht zu reinigen und zu desinfizieren Bio-Seeq-Vet TM (Smiths Detection) Enigma-FL TM (EnigmaDiagnostics)

19 Diagnostik = Methode und Konzept (kompatibel zum Bekämpfungsverfahren) Bsp,: Ohrstanzdiagnostik für f r die Erkennung von PI-Tieren bei BVD -Frühzeitige Erkennung und Entfernung - Keine diagnostische LückeL Antigen- ELISA oder real-time RT-PCR (einzeln oder Pool)

20 Methode BVD-Untersuchungmethoden nach Amtlicher Methodensammlung unter Berücksichtigung der diagnostischen LückeL Material Diagnostische LückeL E RNS Ag-capture ELISA NS3 Ag- capture ELISA Serum, Plasma, EDTA-Blut Organe, Hautbioptate Blutleukozyten Hautbioptate < 60. Tag Keine diagnostische LückeL Tag Durchflußzytometrie Blutleukozyten Tag Virusisolierung Blutleukozyten Tag < 90 d: zusätzlich AK-Test RT-PCR Serum, Plasma, EDTA- Blut, Leukozyten, Organe, Milch Hautbioptate Poolproben: Tag Einzelproben: keine diagn. Lücke Poolproben Keine diagnostische LückeL

21 PI-Jahresverlauf in Deutschland bis Januar Februar März April Mai Juni Juli?? Anzahl PI-Tiere: August Anteil PI-Tiere an 2011 geborenen Kälbern: 0,36 % Anzahl Betriebe mit PI-Tier: 6016 Anteil Betriebe mit PI-Tier: 4,11 % September Oktober November Dezember

22 November Dezember PI-Jahresverlauf Thüringen Thüringen 507 April Mai Juni Juli August September Oktober März Januar 2012 : 26 Februar 2012: 21 Februar Januar

23 Was ich bisher sagen wollte Molekulare Diagnostik: zunehmend wichtiges Werkzeug in der Sicherung der Tiergesundheit state-of-the-art: real time PCR (was der ELISA für die Serologie ist, ist die qpcr für den Erreger-/Genomnachweis) Neue Technologien: Typisierung und detaillierte Charakterisierung von Proben, enorme Zahl von Daten werden generiert (Biomathematische Herausforderung!!) (DNA-chip, NGS) pen-side Teste könnten zukünftig eine Rolle spielen (Problem: amtlicher Charakter der Untersuchung)

24 Brauchen wir denn überhaupt noch die klassische Virologie?? (Zellkultur, Serumneutralisation, Hämamagglutination, Komplementbindungsreaktion, Immundiffisionstest usw.) Antwort: Eindeutiges Ja Referenzmethode Goldstandard (Bsp: SNT bei BVD) Infektiositätsnachweistsnachweis Differenzierung von Biotypen/Phänotypen notypen Zu Beginn einer neuen Erkrankung hat man häufig h nichts anderes!! Modernes vorantreiben und Bewährtes bewahren! Beispiel: Schmallenbergvirus

25 Historie Sommer 2011: kurzzeitig fieberhafte Erkrankungen, Milchverlust, evtl. Durchfall bei Rindern (NRW und NL) - ( MHD ) Ausschluss verschiedener Erkrankungen u.a. BEFV (Dreitagekrankheit) Nachweis von Orthomyxovirusgenom mittels ungerichteter Metagenomanalyse (AG Höper), Simbuvirus, prel. Shamonda-like Etablierung einer Falldiagnostik am FLI mittels real time RT-PCR (B. Hoffmann) Isolierung eines Virus (M. Eschbaumer) in BHK-21 nach KC-Blindpassage erster TV zur Reproduktion des Krankheitsbildes (IS) Arbeiten zur phylogenetischen Einordnung des Erregers (K. Goller) Aufbau serologischer Tests (SNT, Ind. Fluoreszenztest, ELISA) Zellkuturelle Arbeiten mit anderen Simbuviren und Feldisolaten

26 Prognose Früherbst 2011 Orthobunyaviren der Simbuvirusgruppe verursachen milde klinische Erkrankungen und sind m.o.w. teratogen Akanbane-like Geschehen zu erwarten?? Viruseintrag im Spätsommer kongenitale Schäden bei Lämmern ab Dezember und bei Kälber ab März (fetale Infektion: Schaf: (56.) d, beim Rind: (150.) d)

27 Wingst Jade Großefehn Wardenburg GroßenknetenBassum Rees Haminkeln, Hünxe,?? Dinslaken, Schmallenberg, Borken Hünxe Wesél KempenBalve- Garbeck SBV positive Rinder, Nov SBV positive Schaflämmer, Stand

28

29

30

31

32 Sind wir bereits über den Berg? Diagramm: Franz Conraths

33 57 Fälle bis

34 Serologie der Schmallenberginfektion - warum? 1. PCR bei Tieren (vor allem Kälbern) K mit AHS negativ - Frage: kann ein präkolostraler AK-Nachweis die Diagnosemöglichkeiten glichkeiten erweitern? 2. Rückverfolgung der Einschleppungsursache und zeit (tracing back) 3. Feststellung der tatsächlichen Verbreitung (Monitoring, tracing forward) 4. Feststellung Einzeltierstatus bei Exporttieren und Statuserhebungen in Betrieben mit besonderer Spezifikation (Bullenaufzucht-,, Besamungsstationen)

35 Serologie der Schmallenberginfektion - wie? 1. Serumneutralisationstest (SNT) unter Verwendung der Zelllinien BHK- 21-CT (L164 CCLV, FLI Insel Riems) und des Zellkulturisolates Schmallenberg BH80

36 2. Indirekter Immunfluoreszenztest im 96well Format mit SBV infizierten BHK BRS5 als Antigenmatrix (L194, CCLV FLI Insel Riems)

37 Ind. Fluoreszenztest an L194-Matrix Elmi-Aufnahmen: H. Granzow

38 3. Indirekter ELISA als Versuch einer Eigenentwicklung sowie Eignungsprüfungen und Erhebung von Validierungsdaten für einen ersten Prototyp eines kommerziellen ELISA (ID Screen Schmallenberg-Virus, ID Vet) Vergleich IDscreen Schmallenberg und SNT ID screen SBV netto OD S/P SNT(1/ND50) D157/12-1 0,293 18,90 tox <40 D157/12-2 0,081 5,23 <5 D157/12-3 1,478 95,35 40 D157/12-4 1, ,61 60 D157/12-5 1, ,97 40 D157/12-6 1,468 94, D157/12-7 1, ,94 15 D157/12-8 2, , D157/12-9 0,318 20,52 <5 D157/ , ,58 40 D157/ , ,45 60 D157/ , ,29 20 D157/ , ,42 tox <80 D157/ ,227 14,65 <5 D157/ ,215 13,87 <5 D157/ ,043 67,29 30 D157/ ,066 4,26 <5 D157/ , ,71 40 D157/ ,882 56,90 <5 D157/ ,07 4,52 <5 D157/ ,175 11,29 <5 D157/ ,517 33,35 <5 D157/ , , D157/ , , D157/ ,13 137,42 10 D157/ ,15 9,68 <5 D157/ ,069 68,97 15 D157/ , ,13 80 D157/ , ,77 15 D157/ , , D157/ , ,68 60 D157/ ,158 10,19 <5 D157/ ,455 29,35 <5 D157/ ,41 90,97 10 D210/ ,195 11,46 <5 D149/ ,2 11,42 <5 D149/ ,604 34,47 <5

39 Prävalenzstudie Vorgabe: je Bundesland 60 Rinder und 60 Schafe/Ziegen aus soviel Beständen wie möglich Rinder Schafe Ziegen sonstige n Positiv fraglich n Positiv fraglich n Positiv fraglich n positiv (61.0%) 7 (0,7 %) (24,7 %) 6 (1,3 %) (26,4 %)2 (1,6 %) 4 2 (50 %) Wildwiederkäuer: 12/15 positiv Bullenstationen: NS 7/94 NRW 12/58 MV 2/34 BY 8/86 Gesamt: 29/272 Bisons: 64/103

40 ,3 63,70 27, ,7 42,9 65 SBV-Prävalenzstudie SBV Monitoring ,7 83,3 52,5 30,6 32,5 18,5 30,2 14,7 11,3 2,3 0 23,3 57, ,9 83,3 69,7 NRW Thüringen Sachsen-Anhalt Rinder Schafe Saarland Baden-Würtemberg Bayern Meck-Pomm Brandenburg Sachsen Niedersachsen Hessen Rheinland-Pfalz Schleswig-Hollstein Hamburg

41 SBV- Antikörpermonitoring Thüringen 2012 positiv negativ

42 Credo der Diagnostik 1. Diagnostik = Analyse eines komplexen biologischen Prozesses 2. Verhältnis/Unterschied Diagnose Befund ; Methoden als Werkzeuge 3. Weg zur Diagnose kann von Erkrankung zu Erkrankung variieren (komplexes Denken) 4. Cutt off- und Bandengläubigkeit auf unbedingt notwendiges Mindestmaß reduzieren 5. Epidemiologische Rückkopplung und Plausibilitätsprüfung (Wert des Vorberichtes wieder auf vernünftiges Maß bringen) 6. Standardisierung ist Arbeiten nach anerkannten Standards aber nicht ein 100% einheitliches Vorgehen (erlaubt ist, was nachweislich zum richtigen Ergebnis führt) 7. Arbeiten mit Substandards interne Validierungen Checklisten 8. Automaten ersetzten nicht den veterinärmedizinischen und diagnostischen Sachverstand

43 Diagnostik ist auch immer Wahrscheinlichkeitsrechnung und Plausibilitätspr tsprüfung

44 Animal disease control consists of 20 % science and 80 % politics Sorgen wir alle gemeinsam dafür, dass die politischen Entscheidungen in der Tierseuchendiagnostik und - bekämpfung mit veterinärmedizinischem rmedizinischem Sachverstand getroffen werden

45 Alles Gute für f r die nächsten n 20 und Grüß üße e von der Insel Wünschen die Mitarbeiter des IVD am FLI Vielen Dank

Schmallenberg-Virus. Schlemmin, 06.05.2012

Schmallenberg-Virus. Schlemmin, 06.05.2012 Schlemmin, 06.05.2012 Schmallenberg-Virus B. Hoffmann, D. Höper, M. Scheuch, H. Schirrmeier, M. Eschbaumer, K. Goller, K. Wernike, M. Fischer, J. Gethmann, Ch. Staubach, C. Probst, F. Conraths, T. Mettenleiter

Mehr

Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen

Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen Burkhard Malorny Moderne Erregerdiagnostik: Der Wettlauf gegen die Zeit Ziel:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 22.05.2014 bis 25.03.2017 Ausstellungsdatum: 22.05.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Petechiale Blutungen als neues Zukunftsszenario?

Petechiale Blutungen als neues Zukunftsszenario? Klinikum Veterinärmedizin Schweineklinik Schweinegesundheitsdienst Petechiale Blutungen als neues Zukunftsszenario? Gerald Reiner Schweinegesundheitsdienst an der JLU Schweineklinik Lehre Forschung SGD

Mehr

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik

Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Aktuelle Aspekte in der Röteln- Diagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie Universitätsklinikum Freiburg Potsdam November 2011 EUVAC.NET Röteln - Epidemiologie Röteln in Deutschland neue Bundesländer

Mehr

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Dr. Bernd Timmermann Next Generation Sequencing Core Facility Max Planck Institute for Molecular Genetics Berlin, Germany Max-Planck-Gesellschaft 80 Institute

Mehr

TSN 3.0 das neue Melde- und Krisenmanagementsystem für Deutschland

TSN 3.0 das neue Melde- und Krisenmanagementsystem für Deutschland TSN 3.0 das neue Melde- und Krisenmanagementsystem für Deutschland Probst, C., Klöß D., Schröder R., Conraths F.J. Jedes Jahr treten in Deutschland eine Vielzahl anzeigepflichtiger Tierseuchen und meldepflichtiger

Mehr

Sequenziertechnologien

Sequenziertechnologien Sequenziertechnologien Folien teilweise von G. Thallinger übernommen 11 Entwicklung der Sequenziertechnologie First Generation 1977 Sanger Sequenzierung (GOLD Standard) Second Generation 2005 454 Sequencing

Mehr

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010)

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Schwerpunkte im Bereich BIOANALYTIK Polyacrylamidelektrophorese von Nukleinsäuren im Vertikalsystem Agarosegelelektrophorese

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 12.06.2014 bis 27.07.2017 Ausstellungsdatum: 12.06.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held DNA, Gene, Chromosomen DNA besteht aus den Basenpaaren Adenin - Thymin

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

NEXT-GENERATION SEQUENCING. Von der Probenvorbereitung bis zur bioinformatischen Auswertung

NEXT-GENERATION SEQUENCING. Von der Probenvorbereitung bis zur bioinformatischen Auswertung FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR GRENZFLÄCHEN- UND BIOVERFAHRENSTECHNIK IGB NEXT-GENERATION SEQUENCING Von der Probenvorbereitung bis zur bioinformatischen Auswertung »Progress in science depends on new techniques,

Mehr

II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN

II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN Strukturelle Genomik Genomische Bibliothek, EST Datenbank DNA-Sequenzierung Genomprogramme Polymorphismen RFLP Herstellung einer DNA-Bibliothek

Mehr

GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse. Erste Lernphase: Aneignungsphase

GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse. Erste Lernphase: Aneignungsphase Folie GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse Erste Lernphase: Aneignungsphase Erarbeiten Sie in Ihrer Expertengruppe die Inhalte eines der vier Textabschnitte (2.1, 2.2, 3.1, 3.2).

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsverzeichnis... 11. Abbildungsverzeichnis... 17. 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom...

Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsverzeichnis... 11. Abbildungsverzeichnis... 17. 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis... 11 Abbildungsverzeichnis... 17 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom... 21 1.1.2 Protein-Protein Interaktionen allgemein...

Mehr

Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte. Prof. Dr. med. C. Wickenhauser Institut für Pathologie

Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte. Prof. Dr. med. C. Wickenhauser Institut für Pathologie Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte Paradigmenwechsel in der Pathologie -Pathologe zentraler Lotse bei der individuellen Therapieentscheidung -Gewebeuntersuchung nicht nur aus diagnostischen sondern

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Falldefinitionen zur von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Anmerkung: Ein vorangestelltes Dreieck ( ) kennzeichnet wiederholt verwendete

Mehr

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Bundesrat Drucksache 547/1/04 13.09.04 Empfehlungen der Ausschüsse G - A - Wi zu Punkt.. der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg - Vorpommern

Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg - Vorpommern Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg - Vorpommern Körperschaft des öffentlichen Rechts KV Mecklenburg - Vorpommern Postfach 16 01 45 19091 SCHWERIN An alle niedergelassenen und ermächtigten Ärztinnen

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG)

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) Übertragbare Krankheiten Das schweizerische HIV-Testkonzept aktualisierte Übersicht über Technisches Konzept und Laborkonzept 1022 Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) führte 1985 in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Die landwirtschaftlichen Berufe: TIERWIRT/-IN Alle Infos über die 14 Gr Tierwirtschaft heute - Mit der Ausbildung Tierwirt/-in wird die Voraussetzung geschaffen, erfolgreich

Mehr

Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction?

Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction? Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction? Dr. med. vet. Vladimira Hinić Klinische Mikrobiologie Universitätspital Basel 1 1. Automation in der klinischen Mikrobiologie

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Sequenzierung. Norbert Arnold. Dept. Gynecology and Obstetrics Oncology Laboratory

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Sequenzierung. Norbert Arnold. Dept. Gynecology and Obstetrics Oncology Laboratory Sequenzierung Norbert Arnold Neue Sequenziertechnologien (seit 2005) Next Generation Sequenzierung (NGS, Erste Generation) Unterschiedliche Plattformen mit unterschiedlichen Strategien Roche 454 (basierend

Mehr

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Rundschreiben in Bezug auf die zusätzlichen Anforderungen für den Handelsverkehr von Rindern aus und zu Mitgliedstaaten oder Regionen mit Artikel

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Standardisierung der DNA-Typisierung zur Identifikation von Dopingkontrollproben

Standardisierung der DNA-Typisierung zur Identifikation von Dopingkontrollproben 129 Standardisierung der DNA-Typisierung zur Identifikation von Dopingkontrollproben Ch. Lach, C. Schmitt, M. Staak (Projektleiter) Universität zu Köln Institut für Rechtsmedizin 1 Problem Im Rahmen von

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Veterinärwesen BVET Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Lukas Perler Leiter Tiergesundheit BVET Herbsttagung

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Richtlinien. Dr. Klaus Janitschke. ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA

Richtlinien. Dr. Klaus Janitschke. ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA Toxoplasmose-Kommission und RKI-Richtlinien Richtlinien Dr. Klaus Janitschke ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA Toxoplasmose-Kommissionen RKI: Bundesoberbehörde. Beratung

Mehr

Angebot und Nachfrage: Die Entwicklung von Gentests. Dr. Eva Fisher Geschäftsstelle der Gendiagnostik-Kommission Robert Koch-Institut

Angebot und Nachfrage: Die Entwicklung von Gentests. Dr. Eva Fisher Geschäftsstelle der Gendiagnostik-Kommission Robert Koch-Institut Angebot und Nachfrage: Die Entwicklung von Gentests Dr. Eva Fisher Geschäftsstelle der Gendiagnostik-Kommission Robert Koch-Institut Themen Welche (neuen) genetischen Tests werden heute in der klinischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII. Vorwort zur 1. Auflage. Vorwort zur 2. Auflage XVII. Autorenliste XXI. Glossar. Einführung 1

Inhaltsverzeichnis XIII. Vorwort zur 1. Auflage. Vorwort zur 2. Auflage XVII. Autorenliste XXI. Glossar. Einführung 1 O:/Wiley/Thiemann/3d/ftoc.3d from 30.09.2014 11:50:09 V Vorwort zur 1. Auflage Vorwort zur 2. Auflage XIII XV Autorenliste XVII Glossar XXI Einführung 1 Teil I Allgemeine Grundlagen und Präanalytik 3 1

Mehr

Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung. Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron, 16.02.

Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung. Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron, 16.02. Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron, 16.02.2011 Gesundheitsmonitoring Diagnostische Maßnahmen Warum? An-/Abwesenheit

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Mit Sicherheit mehr erreichen.

Mit Sicherheit mehr erreichen. Mit Sicherheit mehr erreichen. FSP Wer sind wir? Die FSP Fahrzeugsicherheitsprüfung ist seit mehr als 20 Jahren im Markt und ein bundesweit tätiges Unternehmen in den Bereichen: Services und Lösungen für

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP)

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Stand Mai/Juni 2013 Allgemeine Bestimmungen: Psychotherapeutengesetz (zu

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung DNA Kettenanalyse oder DNA-Sequenzierung wird bei der Anordnung der Primärstruktur und Bestimmung der Nukleotid-Basensequenz verwendet. Die Analyse basiert auf

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Rapid by Nature, Accurate by Design

Rapid by Nature, Accurate by Design LightCycler 480 System Rapid by Nature, Accurate by Design www.roche-applied-science-com www.roche-applied-science.com 1 LightCycler Systeme Technologische (R)evolutionen Genauigkeit Schnelligkeit Sensitivität

Mehr

Virologie 2.0 von Roche Diagnostics. Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit

Virologie 2.0 von Roche Diagnostics. Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit Virologie 2.0 von Roche Diagnostics Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit Das ist Virologie 2.0 von Roche Diagnostics Sicherheit Die neuen Technologie-Designs (Dual-Probe und Dual-Target)

Mehr

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post Mediadaten 2014 RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post RP Hier ist Leben drin. Rheinische Post RP ONLINE online seit 1996 Verlagsgründung 1946 auflagenstärkste Tageszeitung im Rheinland: verkaufte

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle.

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle. Die Noten unseres Beispielschülers: Klasse 11 Klasse 12 Ergebnis der 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2.Halbjahr Abitur-Prüfung Deutsch 13 13 14 13 11 Mathe 13 12 13 14 12 Englisch 9 10 11 11 13 Geschichte

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) b.i.s. analytics GmbH / (Ident.Nr.: 0254)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) b.i.s. analytics GmbH / (Ident.Nr.: 0254) 1 BVL G 30.40-4 2013-01 Nachweis einer bestimmten, häufig in gentechnisch veränderten Organismen (GVO) verwendeten DNA- Sequenz aus dem bar-gen von Streptomyces hygroscopicus in Pflanzen - Element-spezifisches

Mehr

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Dr. T. Reimann Geschäftsführer Specialty Care Deutschland Pfizer Pharma GmbH DGIM Herbstsymposium Wiesbaden 09. Oktober 2013 Disclaimer:

Mehr

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 1 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 Robert Koch-Institut (RKI) Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Gliederung

Mehr

Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung

Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung (TSG) Änderung vom 5. Oktober 2007 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates

Mehr

Reagenzien-Wegweiser für das LightCycler 480 System

Reagenzien-Wegweiser für das LightCycler 480 System Reagenzien-Wegweiser für das LightCycler 480 System qpcr Reagenzien in Premium Qualität für jede Applikation die optimale Lösung www.roche-applied-science.com Roche Applied Science Haben Sie schon Ihr

Mehr

Drexler G.A. 1, Derer A 1, Dirks W.G. 2, Hable V. 3, Greubel C. 3, Burgdorfer C. 3, Dollinger G. 3, Du G. 4, Friedl A.A. 1

Drexler G.A. 1, Derer A 1, Dirks W.G. 2, Hable V. 3, Greubel C. 3, Burgdorfer C. 3, Dollinger G. 3, Du G. 4, Friedl A.A. 1 Nutzung von bi-cistronischen Vektoren für die Beobachtung der Rekrutierung von Signal- und Reparaturproteinen an DNA-Schäden nach Ionen- Mikrobestrahlung durch Live-Cell Imaging Drexler G.A. 1, Derer A

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut

Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Diagnostik für die personalisierte Darmkrebstherapie Unkontrollierte

Mehr

8. Lebensmittelrechtliches Seminar von BLC und BLL 12./13.11.2009 Königswinter

8. Lebensmittelrechtliches Seminar von BLC und BLL 12./13.11.2009 Königswinter 8. Lebensmittelrechtliches Seminar von BLC und BLL 12./13.11.2009 Königswinter Ausbildung von Lebensmittelchemikern das praktische Jahr Was ist nötig was ist möglich? - Tätigkeiten - Ausbildung - praktisches

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Serologische Infektionsdiagnostik hellseherische Fähigkeiten gefragt! Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Wofür werden serologische Teste verwendet? Zur schnellen Diagnostik bei Infektionen

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Phylogenetisches Praktikum im ITZ 08.02.2010-19.02.2010

Phylogenetisches Praktikum im ITZ 08.02.2010-19.02.2010 Phylogenetisches Praktikum im ITZ 08.02.2010-19.02.2010 Zellzyklus- und neuronale Gene in Trichoplax adhaerens S. Sagasser Praktikanten: Patrick Reinke und Jan Kleveman Betreuerin: Karolin von der Chevallerie

Mehr

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht Rechenschaftsbericht Landesschafzuchtverband und Wollerzeugergemeinschaft für das Geschäftsjahr 2013 Alfons Gimber und Anette Wohlfarth Wollerfassung in Baden-Württemberg 2013 Gesamt: 247 (243) (277) (167)

Mehr

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy

Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Impfung gegen Rindergrippe Immunologie mal ganz easy Holger Thoms & Meik Becker 1 Gliederung 1. Krankheitskomplex Rindergrippe 2. Abwehrmechanismen des neugeborenen Kalbes 3. Zusammensetzung und Funktion

Mehr

DER LABLOEFFLER. NEWS für das LABOR. Heft 1 2015, Nr. 10

DER LABLOEFFLER. NEWS für das LABOR. Heft 1 2015, Nr. 10 DER LABLOEFFLER NEWS für das LABOR Heft 1 2015, Nr. 10 Liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist endlich geschafft. Nach vielen Forschungsund Validierungsarbeiten und intensiven Diskussionen mit der europäischen

Mehr

27. März 2013. Einführung Requirements Engineering: Rückblick und Ausschau

27. März 2013. Einführung Requirements Engineering: Rückblick und Ausschau 27. März 2013 Lukas Müller 27.3.2013 27. März 2013, p 3 Schwerpunkte Umfeld Tecan Aufbau von Requirements Engineering Ausschau 27. März 2013, p 4 Umfeld Tecan 27. März 2013, p 5 Tecan Hauptsitz in Männedorf,

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8449

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8449 UTB 8449 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik www.achema.de Die Anzahl von Proteinen und Enzymen, die zu therapeutischen oder immunisierenden Zwecken eingesetzt werden,

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Cross Compliance GAP nach 2014

Cross Compliance GAP nach 2014 GAP nach 2014 Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlagen Wichtigste Inhalte der Horizontalen Verordnung Weitere Änderungen Anhang II der VO (EU) Nr. 1306/2013 - Umweltschutz, Klimawandel, guter landwirtschaftlicher

Mehr

XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät mit Fluoreszenztechnologie

XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät mit Fluoreszenztechnologie XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät Abb. 1: sysmex xs-1000i Seit der Einführung der Fluoreszenztechnologie für die Leukozytendifferenzierung durch sysmex im Jahre 1999 arbeiten weltweit

Mehr

Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand

Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand Pflichten des Tierhalters 21.5.2014 Inge Böhne, Melle Gliederung Gesetzliche Grundlagen Eigenkontrollen, Routineuntersuchungen Biosicherheit Risikofaktoren

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Binger Nacht der Wissenschaft - 16.04.2010 Das menschliche Genom ist entschlüsselt

Mehr

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene

Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian. Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Krankenhaushygiene im Rahmen von Qualitätsmanagement und Zertifizierung Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Medizinische Universität Wien Definition* des Begriffes

Mehr

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa 5. Juni 2008, Institut ASER e.v., Wuppertal Karl-Heinz Lang Institut für Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik und Ergonomie e.v. (ASER)

Mehr

» Erläuterungen zu den Fragebogen

» Erläuterungen zu den Fragebogen Vergütungsstudie 2009» Leitende Angestellte in Versicherungen» Erläuterungen zu den Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013 B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013 zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Oktober 2013

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Eine Anreicherungstechnologie und ihre klinische Anwendung in der Pathogendiagnostik

Eine Anreicherungstechnologie und ihre klinische Anwendung in der Pathogendiagnostik Eine Anreicherungstechnologie und ihre klinische Anwendung in der Pathogendiagnostik Sepsis und Sepsisdiagnostik Technologien und Produkte LOOXSTER Kerntechnologie VYOO molekulare Pathogendiagnostik Ergebnisse

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern SAIN (Solidarité Agricole Integrée) Produktionszentrum Entwicklung von nachhaltiger und integrierter Landwirtschaft B.P. 21 Adjohoun République du Benin Tél. (229) 27 31 54 Adjohoun SAIN (Solidarité Agricole

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE. SCHULDENFREIE KOMMUNEN Fiktion oder Wirklichkeit? HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE. SCHULDENFREIE KOMMUNEN Fiktion oder Wirklichkeit? HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT PORTAL ZUR SCHULDENFREIE KOMMUNEN Fiktion oder Wirklichkeit? HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Dresden, 16. Mai 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE Kommunalverschuldung zum 31.12.2012 im Ländervergleich

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Überregionale Vermarktung, Möglichkeiten und Grenzen Perspektiven für die Schweinehalter

Überregionale Vermarktung, Möglichkeiten und Grenzen Perspektiven für die Schweinehalter Überregionale Vermarktung, Möglichkeiten und Grenzen Perspektiven für die Schweinehalter Dr. Torsten Staack Donnerstag, 23. Oktober 2014 ISN? 11.000 Mitglieder in Deutschland ISN - Interessengemeinschaft

Mehr