Referentin: Dunja Lang, MBA, Dipl. Soz.päd. (FH), geb. 1967

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referentin: Dunja Lang, MBA, Dipl. Soz.päd. (FH), geb. 1967"

Transkript

1 Handout Referentin: Dunja Lang, MBA, Dipl. Soz.päd. (FH), geb Als zert. Coach (Gunther Schmidt, DBVC, u.a.) und zert. interkulturelle Trainerin (Fons Trompenaars) unterstützt Dunja Lang Unternehmen in Veränderungsprozessen. Sie integriert Change- und Projektmanagement und steht als praxiserprobter Sparringspartner, Trainerin und Coach zur Verfügung. Zuvor war sie als Leiterin Corp. Change Management bei dem Logistikkonzern Dachser für Change- und Projektmanagement, internationale strategische Projekte sowie internationale Führungskräfteentwicklung zuständig. Als Senior Project Manager bei Malik Management/ St.Gallen hat sie viele renommierte Unternehmen erfolgreich bei komplexen Herausforderungen beraten, gecoacht und trainiert. Die zert. Senior-Projektmanagerin (IPMA) hat viel Erfahrung mit der "Übersetzung" und Nutzung (hypno-)systemischer Konzepte im organisationalen Kontext. Sie integriert verschiedene "systemische Schulen" zu einem neuen "Programm-Menü". Lehrtätigkeit an diversen Hochschulen, diverse Vorträge und Publikationen. Kontakt: Tel. 0171/ Ich freue mich, Sie zum Workshop zu begrüßen! Dunja Lang Seite 1

2 Agenda: Management "interkultureller" Dilemmata - warum ist das Thema so wichtig? Quelle: Süddeutsche Zeitung Die Fähigkeit, mit interkulturellen Dilemmata und Unterschieden sinnstiftend und kongruent umzugehen, ist eine der wichtigsten Kompetenzen für Manager, Berater, Coaches und Personalentwickler. "Interkulturell" meint dabei nicht nur verschiedene Nationalitäten, sondern auch z.b. Professionen, mentale Modelle, Werte, Prämissen und Perspektiven. Erschwert wird "interkulturelles Denken", das konstruktiv mit Unterschieden umgehen soll, zudem durch die Verwendung unterschiedlicher Sprachen und Begriffe. Im Kontext von Unternehmen ist es oft ein großer Fehler, anzunehmen, mit Englisch als "Geschäftssprache" seien Sprachprobleme gelöst. Systemische Berater stehen vor der Herausforderung, Führungskräfte in Organisationen, oft mit "klassischer, eher mechanistisch orientierter Managementausbildung", von den Vorteilen systemischer Lösungen zu überzeugen. Dabei wird oft übersehen, dass Sprache mehr als Worte ist. Dieser Workshop zeigt anhand von diversen praktischen Echt-Beispielen aus dem interkulturellen Kontext, wie Dilemmata und Ambivalenzen auch in komplexen, schwierigen Situation konstruktiv bewältigt werden können. Ein wesentlicher Fokus wird dabei auf Analyse- und Problemlösungsmodelle mit hohem Visualisierungsanteil sowie großer komplexitätssteuernder und fokussierender Wirkung gesetzt: Die Bestandteile und Schritte der "multikulturellen Dilemma-Versöhnung" (Hauptfokus dieses Workshops) Die "Sensitivitätsanalyse" als ein sehr einfach einsetzbares "Tool" mit nachhaltiger Wirkung, weil eine gemeinsame Problemsicht und Verständnis des "Problems" entsteht, ohne Komplexität unzulässig zu verkürzen. Die vorgehensimmanente, stringente Visualisierung ermöglicht auch bei konfliktären Themen gemeinsame Fokussierung auf die Gesamtzusammenhänge, ohne zu viele Worte zu verwenden. Für Organisationen, die sich neu aufstellen, kann mit dem "Viable Systems Model " oder dem "integrierten Management-Modell" das Funktionieren einer Organisation visualisiert und optimiert werden. Einsatz von Metaphorik, Simulationen und Symbolen, um Verständigung jenseits von Worten zu ermöglichen. Seite 2

3 Es werden ausgewählte Szenarien inkl. Workshop-Designs und "Change Architekturen" vorgestellt. Einzelne Elemente werden - je nach Bedarf und vorhandenem Zeitrahmen - praktisch erprobt. Der Workshop kombiniert diverse systemische Herangehensweisen und Modelle zu einem neuen "Programm-Menü". Genutzt werden hier insbes. Gedanken und Konzepte von Frederic Vester, Fons Trompenaars, Gunther Schmidt, Fredmund Malik, Stafford Beer, Gareth Morgan sowie selbst entwickelte Modelle. Ziele und Zielgruppe des Handouts: Ein offenes Wort: Vieles ist möglich, aber nicht alles! Aus didaktischen Gründen bzw. um die Dramaturgie und die Spannung des Workshops zu erhalten, sind der "rote Faden" sowie die im Workshop einsetzten Praxisfälle, Methoden, Tools und Vorgehensweisen selbst hier im Handout nicht enthalten. Das Handout dient zur Nachbereitung des Workshops. Da aus Zeitgründen nicht alle Aspekte und interessanten Modelle im Detail erläutert werden können, sondern vielmehr ein "big picture" und ein breites Anwendungsspektrum für die Praxis vermittelt werden soll, dienen die hier inkludierten Thesen und Erläuterungen den TeilnehmerInnen des Workshops zur eigenständigen Vertiefung, geben zentrale Thesen tw. stichpunktartig wieder und zeigen weiterführende Literatur auf. Der Fokus dieses Handouts liegt auf dem "interkulturellen Aspekt", für alle anderen Themen, Beispiele und Aspekte wird auf die Literaturliste verwiesen. Seite 3

4 Kernthese: Die Fähigkeit, mit interkulturellen Dilemmata und Unterschieden sinnstiftend umzugehen, ist eine der wichtigsten Kompetenzen für Manager, Berater, Coaches und Personalentwickler. Weil die Wirtschaft mehr und mehr global wird und Arbeit immer heterogener wird, bekommt der Stellenwert der "Kultur" und der "interkulturellen Zusammenarbeit" eine immer größere Bedeutung. Manager, Berater, Coaches und Personalentwickler sehen sich in Bezug auf Kultur verschiedensten Herausforderungen gegenüber. Auch wenn im Management von Organisationen oft versucht wird, Kultur durch diverse "Kulturmaßnahmen" direkt zu beeinflussen, bleibt oft Frustration, weil die direkten Beeinflussungsmöglichkeiten limitiert sind. Kultur kann daher eher als "emergente Größe" verstanden werden, weil "Kultur" im Handeln von und zwischen Menschen entsteht. "Interkulturell" meint dabei nicht nur verschiedene Nationalitäten, sondern auch z.b. Professionen, mentale Modelle, Werte, Prämissen und Perspektiven. Erschwert wird "interkulturelles Denken", das konstruktiv mit Unterschieden umgehen soll, zudem durch die Verwendung unterschiedlicher Sprachen und Begriffe. Im Kontext von Unternehmen ist es oft ein großer Fehler, anzunehmen, mit Englisch als "Geschäftssprache" seien Sprachprobleme gelöst. Der Faktor "Kultur" ist für Organisationen kein "soft", sondern ein "hard"-faktor, der für immense Konflikte und Kosten sorgen und sogar für die Insolvenz von Organisationen einen zentralen Faktor darstellen kann: When strategy and culture clash culture always wins Was ist Kultur? Diese Frage ist schwer zu fassen, auch die zahlreich vorhandenen Definitionen bleiben oft etwas "blutleer". Der Begriff Kultur entstammt dem lateinischen Wort colere und bedeutet so viel wie bebauen, bestellen, pflegen "Die Art und Weise, wie wir unser Leben gestalten" Kultur ist Kommunikation. (Edward T. Hall) Kultur ist die kollektive Programmierung des Geistes. (Geert Hofstede) "Ein Fisch spürt erst dann, dass er Wasser zum Leben braucht, wenn er nicht mehr darin schwimmt. Unsere Kultur ist für uns wie das Wasser für den Fisch. Wir leben und atmen durch sie". "Bei Kultur geht es um die Bedeutung, die Dingen, Verhaltensweisen und Handlungen zugemessen wird." (Fons Trompenaars) Kultur ist die "Brille" durch die wir die Welt betrachten. Der Begriff "Kultur" bestimmt unser Leben in vielen Kontexten. Unternehmenskultur, multikulturelle, Kulturkonflikte, bis hin zum "Kulturbeutel" und zum "Kulturteil" der Tageszeitung. "Kultur" wird dabei manchmal auch zum "Sprengstoff" - siehe auch dazu die Diskussion um den Begriff "Leitkultur". Was ist Unternehmenskultur? Der Versuch einer Definition: "Gesamtheit von Normen, Wertvorstellungen und Denkhaltungen, die das Verhalten der Mitarbeiter auf allen Stufen und somit das Erscheinungsbild, aber auch das Leistungsverhalten einer Unternehmung prägen" Seite 4

5 Kultur kann als ein dreischichtiges System verstanden werden: Äußere Schicht: explizite Kultur sichtbare Realität des Verhaltens: Kleidung, Nahrung, Sprache, Architektur.. Mittlere Schicht: bezieht sich auf Normen und Werte, die eine Organisation vertritt. Gemeinsame Werte definieren, was Menschen mögen und sie sich wünschen. Normen sind die gemeinsame Orientierung an dem, was getan werden sollte. Innere Schicht: die innere Schicht ist der Schlüssel, um erfolgreich miteinander interkulturell zu arbeiten. Das ist die Ebene der eigentlichen Kultur, sie besteht aus Grundvoraussetzungen, vielen eingefahrenen Prozeduren und Methoden, um mit den alltäglichen Problemen umzugehen. Implizite kulturelle Unterschiede sind oft nicht bewusst wie beim Atmen, man denkt nicht darüber nach. Die innere Schicht bestimmt auch, welche unterschiedliche Bedeutung anscheinend gleichen Dingen beigemessen wird. Warum wird dem "Kultur-Aspekt" oft verbal hohe Bedeutung zugewiesen, die Kulturkomponente aber im praktischen Handeln oft eher "stiefmütterlich" behandelt? W haben ein Dilemma: einerseits ist die Beachtung und konstruktive Bewältigung kultureller Faktoren für Organisationen überlebenswichtig - andererseits kann man die innere Schicht von "Kultur" nicht so einfach von außen beobachten, analysieren und verändern. Es ist also gar nicht so einfach, die "Kultur" überhaupt fassbar zu machen, geschweige denn Ansätze zur Weiterentwicklung interkultureller Kompetenz bzw. zur Weiterentwicklung von Individuen und Organisationen zu finden. Nach dem Motto: "weil es so schwierig ist, und schlecht "greifbar", gehen wir es gar nicht an", ist auch erklärbar, warum die angemessene kulturelle Sorgfalt vor und nach Fusionen und Übernahmen zumeist nicht auf der Tagesordnung steht. Das Resultat: viele Merger und Veränderungsprozesse in Unternehmen scheitern oder bringen nicht die gehofften Effekte. Was tun? Viele bekannte und veröffentlichte "Kultur-Modelle" versuchen Kulturen dadurch zu erfassen und zu gestalten, dass sie sie auf Bi-polaren Skalen erfassen. Diese Modelle stellen Seite 5

6 allerdings eine Einschränkung dar, denn sie implizieren, dass eine Kultur, je stärker sie einem Ende einer bi-polaren Dimension zustrebt, umso weniger zum anderen Ende tendieren muss. Was ist das Resultat? Häufig entstehen stereotype Beschreibungen, denen es nicht gelingt, die mannigfaltigen Facetten von Kultur zu erklären: z.b. "Jetzt ist mir klar, warum die Kultur in den USA so viele Anwälte hervorbringt. DIE Amerikaner brauchen Regeln, um ihre individualistischen Beziehungen zu beherrschen". Das Resultat sind oft "Schubladen", die Menschen eher be-treffen als verbinden. Ganz abgesehen hilft das Wissen um Unterschiede allein bei der Bewältigung interkultureller Herausforderungen nicht. Der zweite Nachteil vieler bekannter Modelle bezieht sich auf die Frage "was machen wir jetzt damit" - auf die es keine geeignete Antwort gibt. Häufig werden "Lösungen" gesucht und angeboten, die eher wie "Business-Etikette-Seminare" auf das Erkennen und Bewältigen der äußeren Schicht zielen; frei nach dem Motto "es ist gut, in China mit Stäbchen zu essen und deswegen trainieren wir das jetzt". Wir brauchen eine "Komplementaritätstheorie", die die Beschränkungen linearer Modelle und die Fokussierung auf die "äußere Schicht" überwindet. Demnach kann sich kein Wert verändern, wenn ihm die Spannung zu seinem Gegenpol fehlt. Ampeln die nur rot und grün zeigen, können den Kreuzungsverkehr nicht bewältigen; nur der ständige Wechsel zwischen Rot, Gelb und Grün erhält das System aufrecht. Wenn Einzelpersonen von der Gemeinschaft abgeschnitten sind, werden sie zu Egoisten. Wenn die Gemeinschaft keinen Kontakt zu den Einzelnen hat, können wir von Kommunismus sprechen. Weder Egoismus noch Kommunismus (für sich genommen) haben wahrscheinlich als einzelne auf lange Sicht Erfolg. Es gilt, die richtige Balance zu finden und beide "Pole" integrativ zu versöhnen. Fons Trompenaars war ein "Schüler" von Geert Hofstede und hat ein "komplementäres Modell" für interkulturelle Kontexte in mehreren Schritten entwickelt. Er hat als Professor, Consultant, Trainer und Coach seine Modelle mit seiner eigenen Beratungsfirma im weltweiten Einsatz in globalen und internationalen Unternehmen über Jahrzehnte praktisch erprobt und optimiert. Sein Buch "Riding the waes of culture" wurde in viele Sprachen übersetzt und über Mal verkauft. Kulturelle Unterschiede erkennen reicht Fons Trompenaars (FT)zu Folge nicht, es gilt diese zu achten und auszusöhnen. Sowohl das Ignorieren der kulturellen Unterschiede wie auch das Zulassen aller Unterschiede führen früher oder später zu Problemen. "Leadership is about reconciling dilemmas" (FT) "Wir haben zahlreiche Beweise dafür zusammengetragen, dass Wohlstand auf Grund erfolgreichen Wirtschaftens dadurch geschaffen wird, dass man Wertvorstellungen aussöhnt. Das gilt sowohl für Allianzen (auch Fusionen und Übernahmen) als auch in der Personalbeschaffung. Es gilt für die Führung und auch für Staaten, die anderen Staaten Frieden predigen" (FT, Bus. weltweit, S.33) Der Ansatz von FT hilft, Verhaltensweisen zu bestimmen, die weltweit zwischen Menschen und auch zwischen Unternehmen unterschiedlich sind und zeigt Managern, wie sie die Aussöhnung unterschiedlicher Wertvorstellungen von Menschen her führen. Unterschiede werden integriert, um erfolgreiche Wechselbeziehungen zwischen Menschen zu ermöglichen. Seite 6

7 Und was genau ist denn ein Dilemma? Was ist kein Dilemma? Eine Beschreibung eines aktuellen, idealen Zustands wir haben gute Tools, müssen Sie aber besser einsetzen Eine Entweder oder Entscheidung: sollen wir anfangen oder warten? Eine Klage: wir haben eine gute Strategie, sind aber nicht in der Lage, sie umzusetzen Aber was sind denn nur die großen "interkulturellen Dilemmata" oder Widersprüche, die der Aussöhnung bedürfen? Seite 7

8 Generelle Dilemmata im Unternehmensalltag, die durch interkulturelle Dilemmata noch weiter "verschärft" werden: Stakeholder (Unternehmen, Mitarbeiter, Kunden, Shareholder, Staat) als schier unerschöpfliche Quelle von Dilemmata: Die Unternehmenskultur hat auf Mitarbeiter oft einen stärkeren Einfluss als die nationale Kultur. Ein Manager eines internationalen Konzerns, der in vielen Unterschiedlichen Ländern gearbeitet hat, kann - situativ abhängig - mehr von der Kultur seines Unternehmens als seines Herkunftslands geprägt sein, zumindest was berufliche Aspekte betrifft. Im privaten Bereich kann dies ganz anders sein. Die Unternehmenskultur hat erhebliche Auswirkungen auf die Effektivität eines Unternehmens, weil sie beeinflusst, wie Entscheidungen fallen, die Mitarbeiter eingesetzt werden und die Organisation auf die Umwelt reagiert. Seite 8

9 Aber was ist denn genau ein Dilemma? Was ist kein Dilemma? Eine Beschreibung eines aktuellen, idealen Zustands wir haben gute Tools, müssen Sie aber besser einsetzen Eine Entweder oder Entscheidung: sollen wir anfangen oder warten? Eine Klage: wir haben eine gute Strategie, sind aber nicht in der Lage, sie umzusetzen Aber was sind denn nur die großen "interkulturellen Dilemmata" oder Widersprüche, die der Aussöhnung bedürfen? Seite 9

10 Generelle Dilemmata im Unternehmensalltag, die durch interkulturelle Dilemmata noch weiter "verschärft" werden: Stakeholder (Unternehmen, Mitarbeiter, Kunden, Shareholder, Staat) als schier unerschöpfliche Quelle von Dilemmata: Die Unternehmenskultur hat auf Mitarbeiter oft einen stärkeren Einfluss als die nationale Kultur. Ein Manager eines internationalen Konzerns, der in vielen Unterschiedlichen Ländern gearbeitet hat, kann - situativ abhängig - mehr von der Kultur seines Unternehmens als seines Herkunftslands geprägt sein, zumindest was berufliche Aspekte betrifft. Im privaten Bereich kann dies ganz anders sein. Die Unternehmenskultur hat erhebliche Auswirkungen auf die Effektivität eines Unternehmens, weil sie beeinflusst, wie Entscheidungen fallen, die Mitarbeiter eingesetzt werden und die Organisation auf die Umwelt reagiert. Seite 10

11 Fons Trompenaars hat ein Modell entwickelt, wie in der Unternehmenskultur begründete Spannungen erkannt, geachtet und versöhnt werden können. Sein Modell bestimmt vier konkurrierende Organisationskulturen, die sich von zwei verwandten Dimensionen herleiten: - Aufgabe oder Person (hohe versus niedrige Formalisierung) - hierarchisch oder egalitär (hohe versus niedrige Zentralisierung) Die Kombination dieser Dimensionen liefert vier mögliche Kulturtypen: Der Inkubator Seite 11

12 Der Lenkflugkörper Die Familie Seite 12

13 Der Eiffelturm Die Dilemmas auf individueller und organisationaler Seite zu erkennen, bildet die Basis dafür, die Zusammenarbeit im Unternehmen und das Unternehmen selbst in die gewünschte Richtung weiterzuentwickeln. Wie sieht die Grundlogik der "Dilemma-Versöhnung" aus? 1 1 Die Dilemma-Versöhnung ist in der Grundlogik nahtlos anschlussfähig an hypnosyst. Konzepte, insbes. "Seitenmodell" und "Ambivalenz-Coaching" (G.Schmidt, siehe auch Literaturhinweise) Seite 13

14 Vier generelle Schritte der "Dilemma-Versöhnung": Im Workshop werden die Schritte an einem realen Beispiel praktisch erläutert und - je nach vorhandener Zeit und Wunsch der Teilnehmer - praktisch trainiert. Die Teilnehmer können das im Anschluss direkt in die eigene Praxis umsetzen. Seite 14

15 Für Manager, Coaches, Berater, Personalentwickler entstehen folgende Fragen: Wie kann Kultur handhabbar und greifbar gemacht werden? Wie können Unterschiede, die einen Unterschied machen, deutlich werden? Welche Möglichkeiten der Visualisierung gibt es? Wie können diese genutzt werden? Wie können kulturelle Standortbestimmungen für Individuen und Organisationen durchgeführt werden? Wie kann die Analyse gleichzeitig zur Weiterentwicklung dienen? Wie kann das Phänomen "es gibt keine Beobachtung ohne Beobachter" utilisiert werden? Wie sehen die vier generellen Schritte konkret in der Praxis aus? Welche Schritte sind nötig, um die Weiterentwicklung von Individuen und Organisationen zu fördern? Gezeigt werden im zügigen Überblick im Workshop auch webbasierte Diagnostik-Tools zum "Dilemma-Management" und deren Einbettung in eine komplette "Change-Architektur" bzw. ein Workshop-Design. Diagnose und Weiterentwicklung der Unternehmenskultur Seite 15

16 Seite 16

17 Acht Szenarien sich ändernder Unternehmenskultur Seite 17

18 Für jedes der 8 Szenarien ergebt sich jeweils eine andere "Grundlogik" der Versöhnung bzw. ein anderes "Grunddilemma". Kennt man dieses, kann man sehr gute und wirksame Ansätze nutzen, um die Organisation weiterzuentwickeln. Durch das integrierte und visualisierte Vorgehen von der Analyse über die Weiterentwicklung wird "Kultur" handhabbar gemacht, ohne unnötig zu simplifizieren. Trotz - oder gerade wegen - der Einteilung in Szenarien kann hier exzellent mit einem differenzierten systemischen Ansatz gearbeitet werden. Für den hier vorgestellten Ansatz gibt es zusätzlich sehr einfach nutzbare internet-gestützte Analyse- und Visualisierungs-Tools, die die Selbstreflexion fördern und Ansatzpunkte für die praktische Arbeit bieten. Für das internetgestütze Analyse- und Visualisierungs-Tool, den IAP, Intercultural Awareness Profiler, sowie den Culture Compass OnLine (CCOL), finden Sie im Anhang eine Erläuterung sowie "Musterauswertung". Seite 18

19 Literaturhinweise: interkulturelles Management/ Dilemma-Management: Business Weltweit: Der Weg zum interkulturellen Management von Fons Trompenaars und Peter Woolliams Riding the Waves of Culture: Understanding Cultural Diversity in Business (Englisch) von Fons Trompenaars und Charles Hampden-Turner Hypnosystemische Konzepte Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung von Gunther Schmidt Liebesaffären zwischen Problem und Lösung. Hypnosystemisches Arbeiten in schwierigen Kontexten von Gunther Schmidt Sensitivitätsanalyse/ vernetztes Denken/ Komplexitätsmanagement Die Kunst, vernetzt zu denken. Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität von Frederic Vester Die Logik des Mißlingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. von Dietrich Dörner Komplexitätsmanagement/ Integriertes Management System/ Kybernetischer Strategieprozess Strategie des Managements komplexer Systeme: Ein Beitrag zur Management-Kybernetik evolutionärer Systeme von Fredmund Malik Management: Das A und O des Handwerks von Fredmund Malik Modell lebensfähiger Systeme/ Viable Systems Model (VSM) Brain of the Firm (Englisch) von Stafford Beer Diagnosing the System for Organizations (Englisch) von Stafford Beer Metaphorik/ Verständnis von Organisationen Bilder der Organisation von Gareth Morgan Leben in Metaphern: Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern von George Lakoff und Mark Johnson "Systemische Methodik/ Didaktik" - Visualisierungsmöglichkeiten Die Metalog Methode: Hypnosystemisches Arbeiten mit Interaktionsaufgaben von Tobias Voss "Take a walk on the Wild Side - mit dem "Faktor Mensch" auf Risiko-Safari im Dschungel komplexer Projekte, in: Projektmanagement 05/2013 von Dunja Lang Seite 19

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

sechsseiten un ter ne hm e ns e nt wic kl u n g u n d we rt e a u s ga b e 02-3 s e p te mb e r 2008 > Unternehmenskultur macht Sinn

sechsseiten un ter ne hm e ns e nt wic kl u n g u n d we rt e a u s ga b e 02-3 s e p te mb e r 2008 > Unternehmenskultur macht Sinn sechsseiten un ter ne hm e ns e nt wic kl u n g u n d we rt e a u s ga b e 02-3 s e p te mb e r 2008 > Unternehmenskultur macht Sinn sechsseiten unternehmensentwicklung und werte ausgabe 02-3 september

Mehr

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Veränderungsmanagement stellt eine neuer Herausforderung für das Management dar

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

Webinar Virtuelle Teams

Webinar Virtuelle Teams Webinar Virtuelle Teams Wie führt man virtuelle Teams erfolgreich? We bring your strategy to life! Katrin Koch 05. Oktober 2015 16:30Uhr Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Managementberatung und Systemische OrganisationsEntwicklung FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Systemische Führungskompetenz entwickeln Ein modulares Weiterbildungsprogramm Der Blick auf den Menschen Seit 2003

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

DUNJA LANG CONSULTING. Agile Managementsystemik. Das besondere Konzept

DUNJA LANG CONSULTING. Agile Managementsystemik. Das besondere Konzept DUNJA LANG CONSULTING Agile Managementsystemik Das besondere Konzept Agile Managementsystemik: Academy und Inhouse-Leistungen 1 Komplexitäts- Management 2 Dilemma- Management Kompakt- Seminar Curriculum

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings

I.O. BUSINESS. Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings I.O. BUSINESS Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings Die veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zum Ende

Mehr

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Kann man gute Führung lernen? Sie wissen, dass Ihre Organisation exzellente Führungskräfte benötigt,

Mehr

Qualifizierungsmodule

Qualifizierungsmodule Qualifizierungsmodule Führung & Führungskräfte-Entwicklung Inhaltsverzeichnis 1. Hochleistungsorganisation und Change Management 2 2. Development Center Future Mind 4 Transformation Management AG 2011-1/6

Mehr

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Change and Performance Consulting Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Agenda Wir sind der richtige Partner für Ihren Veränderungsprozess! Unser Change Ansatz Unsere

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Adeline Gütschow. Business Change Expertin, Coach

Adeline Gütschow. Business Change Expertin, Coach Adeline Gütschow Business Change Expertin, Coach Expertise 5,5 Jahre Erfahrung als Beraterin, Mediatorin, Coach und Organisationsentwicklerin 2 Jahre Führungserfahrung als Bereichsleiterin für Management

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

Curriculum»Komplexitätscoach«

Curriculum»Komplexitätscoach« DUNJA LANG CONSULTING Curriculum»Komplexitätscoach«Agile Managementsystemik AHead of Change Dem Wandel voraus Curriculum»Komplexitäts-Coach«Teilnehmer/Innen Teilnehmer/Innen: Erfahrene Führungskräfte,

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Systemische Beratung und Prozessbegleitung

Systemische Beratung und Prozessbegleitung BERUFSBEGLEITENDE FORTBILDUNG Systemische Beratung und Prozessbegleitung Veränderungsprozesse gestalten, steuern und begleiten INHALTE DER AUSBILDUNG Zielgruppen Führungskräfte Personalleiter/-innen,Personalentwickler/-innen,

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Interkulturelle Sensibilisierung

Interkulturelle Sensibilisierung 1 REFERENTIN: Dipl. MSc. Christine Evina Geboren in Kamerun Leitungsteam Ce-Connect Vielfalt ist eine Grundstruktur allen Lebens. 2 Übersicht Begrüßung Einleitung - Vorstellungsrunde Demo: Kritiken, Problempunkte,

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

CoachingKompetenzen. Modularer Aufbau. Systemische Weiterbildung. für Führungskräfte Inhouse Seminar für Unternehmen

CoachingKompetenzen. Modularer Aufbau. Systemische Weiterbildung. für Führungskräfte Inhouse Seminar für Unternehmen Systemische Weiterbildung Praxisorientiert mit vielen Übungen München CoachingKompetenzen für Führungskräfte Inhouse Seminar für Unternehmen Modularer Aufbau Weiterbildung: CoachingKompetenzen Führung

Mehr

Interkulturelle Konzepte für die. Personal- und Organisationsentwicklung

Interkulturelle Konzepte für die. Personal- und Organisationsentwicklung Interkulturelle Konzepte für die lubbers kennenlernen* Personal- und Organisationsentwicklung Interkulturelles Management Multikulturelle Teamarbeit Internationale Zusammenarbeit Ein praxisnaher Awareness-Workshop

Mehr

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter zielgruppe Alle Führungskräfte der Projektwirtschaft, d.h. Projekt- und Programm-Manager, Projektberater sowie Führungskräfte,

Mehr

Interkulturelles Lern- und Simulationsspiel

Interkulturelles Lern- und Simulationsspiel Interkulturelles Lern- und Simulationsspiel Spielen ist die einzige Art, richtig verstehen zu lernen. (Frederic Vester) Interkulturelles Lern- und Simulationsspiel Weg von traditionellen Konfliktspielen

Mehr

SPEAKER BUSINESS COACH

SPEAKER BUSINESS COACH SPEAKER BUSINESS COACH SEINE MISSION Mathias Fischedick ist Redner, Coach und Autor. Er entwickelt Sie. Er entwickelt ganze Teams. Er hilft Ihnen, eine neue Idee davon zu bekommen, wie Leben und Arbeiten

Mehr

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter von märz bis november 2012 zielgruppe Projekt- und Programm-Manager, Projektberater sowie Führungskräfte, die in einem

Mehr

Management School St.Gallen

Management School St.Gallen Executive Program Impuls-Workshop für Zukunftsmacher mit Fokus auf Business Model Generation und Transformationale Führung Management School St.Gallen BETTER BUSINESS Impuls-Workshop Welches innovative

Mehr

Facilitating Change Eine Fortbildung in 7 Modulen á 2,5 Tage für Führungskräfte, ProjektleiterInnen, PersonalerInnen und BeraterInnen.

Facilitating Change Eine Fortbildung in 7 Modulen á 2,5 Tage für Führungskräfte, ProjektleiterInnen, PersonalerInnen und BeraterInnen. Facilitating Change Eine Fortbildung in 7 Modulen á 2,5 Tage für Führungskräfte, ProjektleiterInnen, PersonalerInnen und BeraterInnen. Wovon wir ausgehen: Veränderungen in Organisationen finden auf verschiedenen

Mehr

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG INHALT Nachhaltige Prozessbegleitung Zielgruppe Ziele der Prozessbegleitung Ansatz Aus und Weiterbildung

Mehr

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner 3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner next level emotion Monat 2012 Angebotsnummer: MERKMALE VON VERÄNDERUNGSPROZESSEN!

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung > change Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen > für Führungskräfte, Fachkräfte und BeraterInnen > projektorientiert und interdisziplinär CHANGE wandel gestalten Die Fähigkeit

Mehr

Das Team des Coaching Center Berlin unterstützt Ihre Teams auf eine besondere Weise mit den Erfahrungen und Methoden professionellen Coachings.

Das Team des Coaching Center Berlin unterstützt Ihre Teams auf eine besondere Weise mit den Erfahrungen und Methoden professionellen Coachings. Angebote für Teams Teamentwicklung mit Coaching Methoden Das Team des Coaching Center Berlin unterstützt Ihre Teams auf eine besondere Weise mit den Erfahrungen und Methoden professionellen Coachings.

Mehr

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Change Management Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Definition Change Management ist ein Sammelbegriff für Strategien und Techniken, mit denen man Veränderungsprozesse so begleitet, dass sich

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Vorschau. Inhaltsverzeichnis. S. 8 Hospitation René Träder. S. 42 Team-Meeting René Träder. S. 12 Rollenkompass René Träder

Vorschau. Inhaltsverzeichnis. S. 8 Hospitation René Träder. S. 42 Team-Meeting René Träder. S. 12 Rollenkompass René Träder Inhaltsverzeichnis S. 8 Hospitation S. 12 Rollenkompass S. 18 Mitarbeitergespräche Wolfgang Scholl & S. 24 Vertrauensvoller Beratungsprozess Julia Pullen & S. 28 Cockpit Frank Schmelzer & S. 34 Ideen-Kaffee-Ecke

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes

Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes Gliederung: Weiterbildungsangebote des Sommersemesters 2014 für Personalangehörige der Universität des Saarlandes 1. Innovationsmanagement 2 2. Projektmanagement 3 3. Kooperations- und Führungskultur 4

Mehr

Ihr Freiburger Erfolgsprofil Coaching

Ihr Freiburger Erfolgsprofil Coaching Ihr Freiburger Erfolgsprofil Coaching Im Rahmen der Studie Qualität in der Coachingausbildung für die Trigon Coaching Lehrgänge Köln 2013, Köln 2014, Wien 2014 und Zürich 2014 Überreicht an Herrn Werner

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt FUTURE TOOLS Der Mensch im Mittelpunkt OMC COACHING Unsere Ziele Ressourcen erkennen und aktivieren Perspektiven verändern Handlungsvielfalt/-spielraum erlangen Neues Wissen in das Denk- und Verhaltensrepertoire

Mehr

Profil und Strategie

Profil und Strategie Kreative-Therapie.de Fernlehrgang Profil und Strategie LESEPROBE Lektion 1 Stärkenprofil Autor: Dr. Udo Baer 1.1 Strategie warum? Therapie ist Engagement mit Herzblut, ist intensive Beziehungsarbeit, ist

Mehr

Brigitte Witzig Coaching

Brigitte Witzig Coaching Brigitte Witzig Coaching Die eigenen Ressourcen entdecken und nutzen Die individuellen Fähigkeiten eines Menschen sind unschätzbare Ressourcen. Sie gilt es zu entdecken, zu fördern und weiterzuentwickeln.

Mehr

Konflikte vermeiden Konflikte bereinigen Positive Atmosphäre schaffen

Konflikte vermeiden Konflikte bereinigen Positive Atmosphäre schaffen Konflikte vermeiden Konflikte bereinigen Positive Atmosphäre schaffen Es ist immer eine Bereicherung, wenn unterschiedliche Nationalitäten und Kulturen zusammen kommen. Speziell zwischen Schweizern und

Mehr

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten Train the MAINER Entwicklungen integral begleiten 1 MAINING Integrale Haltung und Sicht Die Sicht auf das Leben: Voller Vertrauen und umfassender Liebe. Die Arbeitsweise: Fokussiert auf das Wesentliche,

Mehr

Andere Länder, andere Sitten interkulturelle Kompetenz in Alltag und Beruf

Andere Länder, andere Sitten interkulturelle Kompetenz in Alltag und Beruf Andere Länder, andere Sitten interkulturelle Kompetenz in Alltag und Beruf Franziska Müller M.A. Fakultät für Technik Wirtschaftsingenieurwesen Franziska.Mueller@hs-pforzheim.de Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Thesen, Erfahrungen, Kommentar

Thesen, Erfahrungen, Kommentar Workshop 7: Adaptive Schulentwicklung innere und äußere Anlässe für Entwicklungen erkennen und produktiv nutzen (kurz: Veränderung) ca. 14 TN, vorwiegend Schulleitungsmitglieder These 1: Arbeit mit Arbeitsgruppen

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings Michaela Kovacova Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhalt Abbildungsverzeichnis

Mehr

Ausbildung zum BusCo Change Manager

Ausbildung zum BusCo Change Manager Ausbildung zum BusCo Change Manager BusCo Change Manager Der Experte für eine nachhaltige Veränderungskultur im Unternehmen unter Anwendung dynamischer Vorgehensweisen. Übersicht: In Zeiten des stetigen

Mehr

Cultural Due Diligence. Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens

Cultural Due Diligence. Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens Cultural Due Diligence Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens Einleitung Mergers (Unternehmensfusionen) und Akquisitions (Unternehmenskäufe) kurz M&A funktionieren am Papier sehr gut, dennoch scheitern viele,

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Protokoll Strategie-Netzwerk

Protokoll Strategie-Netzwerk Freitag, 23.08.2013 12:00 gemeinsames Mittagessen auf der Terrasse Protokoll 13:00 5-Minuten-Runde jeder berichtete, meist mit PPT, über die Erfahrungen des letzten halben Jahres 15:20 Vorstellung Frank

Mehr

Interkulturelles Management Vorschläge zur Abgrenzung und Systematisierung

Interkulturelles Management Vorschläge zur Abgrenzung und Systematisierung Achtung: Verwendung dieser Präsentation, von Teilen dieser Präsentation oder einzelner Abbildungen bzw. Modelle nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Autors Interkulturelles Vorschläge zur

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Change is a constant process, stability is an illusion. Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Mag. (FH) Silvia Pehamberger, 2007-11-27 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken!

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken! Nehmen Sie Abschied vom linearen Denken! stratum 24.08.2015 Agile Projekte scheitern nicht Projektmanagement heißt Planung, Kontrolle und nochmal Planung und Kontrolle. Warum scheitern dann so viele Projekt

Mehr

Führungs Kräfte Ausbildung

Führungs Kräfte Ausbildung Führungs Kräfte Ausbildung 1 2 4 3 Für alle Mitarbeiter, die... * Verantwortung haben oder anstreben * lernen und sich entwickeln wollen * bereit sind, die Zukunft zu gestalten In 4 Praxis-Modulen à 3

Mehr

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT HORIZONTE ÖFFNEN... PERSPEKTIVEN SCHAFFEN... ZIELE ERREICHEN... Christine Frank Jahrgang 1967 Seit 2010 COACH und INTERIM MANAGERIN für Vertrieb / Marketing / Change. In diesem Bereich bringe ich über

Mehr

Assessment Center(AC) Development Center (DC) Assessment Center Training (ACT)

Assessment Center(AC) Development Center (DC) Assessment Center Training (ACT) Assessment Center(AC) Wie, Warum, Wer? Warum AC/DC/ACT? In einer Zeit, die von demographischem Wandel und Talente-Mangel geprägt ist, ist es für Unternehmen zukunftsentscheidend, die am Bewerbermarkt und

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! Führen in der Produktion und im Team Wissen im Betrieb weitergeben: Grundlagen für Interne Trainer Vom Kollegen zum Chef - Von der Kollegin zur Chefin Erfolgreicher Umgang mit

Mehr

Erfolgreiches Change Management Consultants unterstützen den Wandel

Erfolgreiches Change Management Consultants unterstützen den Wandel Erfolgreiches Change Management Consultants unterstützen den Wandel HK Hamburg, 20. August 2014, 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr Dr. Markus Baumanns schumacher & baumanns. the company companions. Leading Change

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Tipps & Tricks aus der Praxis

Tipps & Tricks aus der Praxis International verteilte Scrum-Teams Das agile Manifest Tipps & Tricks aus der Praxis Stephanie Gasche - 1 Das agile Manifest Wie funktioniert Scrum bei international verteilten Teams? 2 Es war einmal ein

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Workshop 7: Komplexe Zusammenhänge darstellen und analysieren mit dem Consideo Modeler

Workshop 7: Komplexe Zusammenhänge darstellen und analysieren mit dem Consideo Modeler Workshop 7: Komplexe Zusammenhänge darstellen und analysieren mit dem Consideo Modeler 33. Wirtschaftsphilologentagung Umdenken in unsicheren Zeiten Wirtschaftliche Entscheidungsmodelle in der Krise 27.

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B Bildungsangebot Unser Angebot für Unternehmen und Institutionen besteht aus eintägigen Weiterbildungskursen oder beliebig kombinierbaren Einzelmodulen zu den Themenkreisen Kultur, Migration und Integration.

Mehr

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Schulentwicklungstag Wolnzach 30. November 2012 Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Dipl.-Psych. Heinz Schlegel Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern West, München

Mehr

Burnout: Prävention und Kompetenz. Chance für eine sinnstiftende LifeBalance. Einladung zum Workshop

Burnout: Prävention und Kompetenz. Chance für eine sinnstiftende LifeBalance. Einladung zum Workshop Einladung zum Workshop Burnout: Prävention und Kompetenz Chance für eine sinnstiftende LifeBalance Donnerstag, 17. Oktober 2013 bis Freitag, 18. Oktober 2013 jeweils 9.00 bis 17.00 Uhr Geh ich zeitig in

Mehr

«Kundenorientiertes Denken und Handeln» Vorschlag eines Personalentwicklungsprozesses für Ihr Unternehmen

«Kundenorientiertes Denken und Handeln» Vorschlag eines Personalentwicklungsprozesses für Ihr Unternehmen «Kundenorientiertes Denken und Handeln» Vorschlag eines Personalentwicklungsprozesses für Ihr Unternehmen www.kundenorientierung.ch Stand: Sommer 2015 Guten Tag Besten Dank für Ihr Interesse für eine Weiterbildung

Mehr

Seminare für Führungskräfte Persönliche Kompetenzen Organisationskompetenzen Führungskompetenzen. Seminarpreise pro Person zuzügl.

Seminare für Führungskräfte Persönliche Kompetenzen Organisationskompetenzen Führungskompetenzen. Seminarpreise pro Person zuzügl. Überblick # Seminar Thema 1 LEADERSHIP ENTWICKELN Einstieg in die Führungsrolle Nachwuchsführungskräfte, Teamleiter 2 LEADERSHIP MASTERCLASS Führungsstärke feintrimmen Erfahrene Führungskräfte 3 AN VORDERSTER

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

Führungskultur und Leistungsanreize

Führungskultur und Leistungsanreize Treffpunkt Verwaltung Landeshauptstadt Düsseldorf 24. Januar 2008 Führungskultur und Leistungsanreize Referentin: Elke R. Holzrichter, Leiterin Programmbereich Personalmanagement der KGSt Führungskultur

Mehr

UNTERNEHMERSEMINAR 2016

UNTERNEHMERSEMINAR 2016 Referenten des Seminars 20. bis 22. Januar in Alpbach/Tirol TEAM Professional PROFIT Organisation Time Brain COACHING Performance People Development Help Skills Mentoring BEST Success BUSINESS Kara Pientka

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Sozialwissenschaften Band 45 Michael Malitz Interkulturelle Kompetenz - Worthülse oder eierlegende Wollmilchsau? Praxis-Tipps für ein erfolgreiches

Mehr

Einladung. Interkultureller Training: Erfolgreich Verkaufen in Deutschland. Termin. Zielgruppe 28 /10/ 2014

Einladung. Interkultureller Training: Erfolgreich Verkaufen in Deutschland. Termin. Zielgruppe 28 /10/ 2014 Einladung Interkultureller Training: Erfolgreich Verkaufen in Deutschland Termin 28 /10/ 2014 Ort Gleiwitz / Regionalbüro der AHK Polen / Rynek 6 Sprache Polnisch Kontakt: Joanna Pieczka, Mail: jpieczka@ahk.pl

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

Ich krieg die Krise. Führung im Spannungsfeld. Flüchtlingskrise. Finanzkrise. Schuldenkrise. Sinnkrise. Führungskrise. Glaubenskrise.

Ich krieg die Krise. Führung im Spannungsfeld. Flüchtlingskrise. Finanzkrise. Schuldenkrise. Sinnkrise. Führungskrise. Glaubenskrise. Führung im Spannungsfeld Ich krieg die Krise Finanzkrise Sinnkrise Glaubenskrise Klimakrise Flüchtlingskrise Schuldenkrise Führungskrise Vertrauenskrise Leadership 2.0 Vom Macher zum Integrator 07.10.2015

Mehr

Trainer- und Beraterprofil

Trainer- und Beraterprofil Trainer- und Beraterprofil Elke Harnisch Dipl.Supervisorin (DGSv) Dipl. Sozialpädagogin Über 20 Jahre Coach, Supervisorin und Trainerin» Ich verfüge über langjährige Beratungs- Erfahrung mit Führungskräften

Mehr

Unternehmenskulturanalyse. Corporate Culture Due Diligence

Unternehmenskulturanalyse. Corporate Culture Due Diligence Corporate Culture Due Diligence Stand: 31.07.2013 Basis Jedes Unternehmen hat eine Unternehmenskultur. Jedes Unternehmen hat Werte. Durch Entscheidungen und Handlungen werden sie ins Erleben gebracht.

Mehr

Interkulturelle Zusammenarbeit Bonn, 22. Juni 2010 Marc Jochemich, DLR, NKS Raumfahrt

Interkulturelle Zusammenarbeit Bonn, 22. Juni 2010 Marc Jochemich, DLR, NKS Raumfahrt Interkulturelle Zusammenarbeit Bonn, 22. Juni 2010 Marc Jochemich, DLR, NKS Raumfahrt 1 Dieser Vortrag basiert auf der Präsentation Intercultural Communication in research and technology project initiatives

Mehr

Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten.

Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten. 3 Die wichtigsten Werkzeuge, um UNTERNEHMENSKULTUR BEWUSST zu gestalten. Rasante Marktverände-rungen und eine ständig wachsende Komplexität beeinflussen heute die Unternehmensentwicklung mehr denn je zuvor.

Mehr

Kulturerfassungsansätze und ihre Integration in interkulturelle Trainings

Kulturerfassungsansätze und ihre Integration in interkulturelle Trainings Petra Koppel Kulturerfassungsansätze und ihre Integration in interkulturelle Trainings Fokus Kultur INHALT Vorwort 12 1. Einleitung 15 1.1 Entstehung des Themas 15 1.2 Problemstellung 16 1.3 Inhaltlicher

Mehr

Change-Management-Lehrgang

Change-Management-Lehrgang Change-Management-Lehrgang Die umfassende Fortbildung zur Begleitung von Veränderungen in Organisationen für Führungskräfte und Berater. erstmals in Österrreich, Start Februar 2014 in Wien! Es gibt kein

Mehr

Workshop MIT INGRID KEMINER. mit neuem Bewusstsein erfolgreich das Leben gestalten. Das LPM Bewusstseinstraining zur Krisen und Stressbewältigung.

Workshop MIT INGRID KEMINER. mit neuem Bewusstsein erfolgreich das Leben gestalten. Das LPM Bewusstseinstraining zur Krisen und Stressbewältigung. Workshop MIT INGRID KEMINER mit neuem Bewusstsein erfolgreich das Leben gestalten Das LPM Bewusstseinstraining zur Krisen und Stressbewältigung. Neue Betrachtungsweisen entwickeln, die innere Balance finden,

Mehr

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen.

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen. Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen Grenzen. Agenda Internationalisieren heißt mit interkultureller erfolgreich in einem fremden Umfeld agieren. Interkulturelle ist in Zukunft ein wesentlicher

Mehr

ANDERE METHODEN. ANDERE RÄUME. ANDERE RESULTATE.

ANDERE METHODEN. ANDERE RÄUME. ANDERE RESULTATE. ANDERE METHODEN. ANDERE RÄUME. ANDERE RESULTATE. CHALLENGE Wie werden Führungskräfte für die Zukunft befähigt? Wie bekommen sie Lust auf den permanenten Wandel? Wie bleiben sie handlungsfähig in der Komplexität?

Mehr

Trainer- und Beraterprofil

Trainer- und Beraterprofil Trainer- und Beraterprofil Elke Harnisch Dipl.Supervisorin (DGSv) Dipl. Sozialpädagogin Über 20 Jahre Coach, Supervisorin und Trainerin» Ich verfüge über langjährige Beratungs- Erfahrung mit Führungskräften

Mehr

Interkulturelle Hürden erkennen und überwinden

Interkulturelle Hürden erkennen und überwinden Seite 1 Internationale Kommunikation Interkulturelle Hürden erkennen und überwinden Von Jörg Pfannenberg und Dr. Markus Müller, JP KOM Wer in internationalen Teams Kommunikation koordiniert und steuert

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr