Referentin: Dunja Lang, MBA, Dipl. Soz.päd. (FH), geb. 1967

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referentin: Dunja Lang, MBA, Dipl. Soz.päd. (FH), geb. 1967"

Transkript

1 Handout Referentin: Dunja Lang, MBA, Dipl. Soz.päd. (FH), geb Als zert. Coach (Gunther Schmidt, DBVC, u.a.) und zert. interkulturelle Trainerin (Fons Trompenaars) unterstützt Dunja Lang Unternehmen in Veränderungsprozessen. Sie integriert Change- und Projektmanagement und steht als praxiserprobter Sparringspartner, Trainerin und Coach zur Verfügung. Zuvor war sie als Leiterin Corp. Change Management bei dem Logistikkonzern Dachser für Change- und Projektmanagement, internationale strategische Projekte sowie internationale Führungskräfteentwicklung zuständig. Als Senior Project Manager bei Malik Management/ St.Gallen hat sie viele renommierte Unternehmen erfolgreich bei komplexen Herausforderungen beraten, gecoacht und trainiert. Die zert. Senior-Projektmanagerin (IPMA) hat viel Erfahrung mit der "Übersetzung" und Nutzung (hypno-)systemischer Konzepte im organisationalen Kontext. Sie integriert verschiedene "systemische Schulen" zu einem neuen "Programm-Menü". Lehrtätigkeit an diversen Hochschulen, diverse Vorträge und Publikationen. Kontakt: Tel. 0171/ Ich freue mich, Sie zum Workshop zu begrüßen! Dunja Lang Seite 1

2 Agenda: Management "interkultureller" Dilemmata - warum ist das Thema so wichtig? Quelle: Süddeutsche Zeitung Die Fähigkeit, mit interkulturellen Dilemmata und Unterschieden sinnstiftend und kongruent umzugehen, ist eine der wichtigsten Kompetenzen für Manager, Berater, Coaches und Personalentwickler. "Interkulturell" meint dabei nicht nur verschiedene Nationalitäten, sondern auch z.b. Professionen, mentale Modelle, Werte, Prämissen und Perspektiven. Erschwert wird "interkulturelles Denken", das konstruktiv mit Unterschieden umgehen soll, zudem durch die Verwendung unterschiedlicher Sprachen und Begriffe. Im Kontext von Unternehmen ist es oft ein großer Fehler, anzunehmen, mit Englisch als "Geschäftssprache" seien Sprachprobleme gelöst. Systemische Berater stehen vor der Herausforderung, Führungskräfte in Organisationen, oft mit "klassischer, eher mechanistisch orientierter Managementausbildung", von den Vorteilen systemischer Lösungen zu überzeugen. Dabei wird oft übersehen, dass Sprache mehr als Worte ist. Dieser Workshop zeigt anhand von diversen praktischen Echt-Beispielen aus dem interkulturellen Kontext, wie Dilemmata und Ambivalenzen auch in komplexen, schwierigen Situation konstruktiv bewältigt werden können. Ein wesentlicher Fokus wird dabei auf Analyse- und Problemlösungsmodelle mit hohem Visualisierungsanteil sowie großer komplexitätssteuernder und fokussierender Wirkung gesetzt: Die Bestandteile und Schritte der "multikulturellen Dilemma-Versöhnung" (Hauptfokus dieses Workshops) Die "Sensitivitätsanalyse" als ein sehr einfach einsetzbares "Tool" mit nachhaltiger Wirkung, weil eine gemeinsame Problemsicht und Verständnis des "Problems" entsteht, ohne Komplexität unzulässig zu verkürzen. Die vorgehensimmanente, stringente Visualisierung ermöglicht auch bei konfliktären Themen gemeinsame Fokussierung auf die Gesamtzusammenhänge, ohne zu viele Worte zu verwenden. Für Organisationen, die sich neu aufstellen, kann mit dem "Viable Systems Model " oder dem "integrierten Management-Modell" das Funktionieren einer Organisation visualisiert und optimiert werden. Einsatz von Metaphorik, Simulationen und Symbolen, um Verständigung jenseits von Worten zu ermöglichen. Seite 2

3 Es werden ausgewählte Szenarien inkl. Workshop-Designs und "Change Architekturen" vorgestellt. Einzelne Elemente werden - je nach Bedarf und vorhandenem Zeitrahmen - praktisch erprobt. Der Workshop kombiniert diverse systemische Herangehensweisen und Modelle zu einem neuen "Programm-Menü". Genutzt werden hier insbes. Gedanken und Konzepte von Frederic Vester, Fons Trompenaars, Gunther Schmidt, Fredmund Malik, Stafford Beer, Gareth Morgan sowie selbst entwickelte Modelle. Ziele und Zielgruppe des Handouts: Ein offenes Wort: Vieles ist möglich, aber nicht alles! Aus didaktischen Gründen bzw. um die Dramaturgie und die Spannung des Workshops zu erhalten, sind der "rote Faden" sowie die im Workshop einsetzten Praxisfälle, Methoden, Tools und Vorgehensweisen selbst hier im Handout nicht enthalten. Das Handout dient zur Nachbereitung des Workshops. Da aus Zeitgründen nicht alle Aspekte und interessanten Modelle im Detail erläutert werden können, sondern vielmehr ein "big picture" und ein breites Anwendungsspektrum für die Praxis vermittelt werden soll, dienen die hier inkludierten Thesen und Erläuterungen den TeilnehmerInnen des Workshops zur eigenständigen Vertiefung, geben zentrale Thesen tw. stichpunktartig wieder und zeigen weiterführende Literatur auf. Der Fokus dieses Handouts liegt auf dem "interkulturellen Aspekt", für alle anderen Themen, Beispiele und Aspekte wird auf die Literaturliste verwiesen. Seite 3

4 Kernthese: Die Fähigkeit, mit interkulturellen Dilemmata und Unterschieden sinnstiftend umzugehen, ist eine der wichtigsten Kompetenzen für Manager, Berater, Coaches und Personalentwickler. Weil die Wirtschaft mehr und mehr global wird und Arbeit immer heterogener wird, bekommt der Stellenwert der "Kultur" und der "interkulturellen Zusammenarbeit" eine immer größere Bedeutung. Manager, Berater, Coaches und Personalentwickler sehen sich in Bezug auf Kultur verschiedensten Herausforderungen gegenüber. Auch wenn im Management von Organisationen oft versucht wird, Kultur durch diverse "Kulturmaßnahmen" direkt zu beeinflussen, bleibt oft Frustration, weil die direkten Beeinflussungsmöglichkeiten limitiert sind. Kultur kann daher eher als "emergente Größe" verstanden werden, weil "Kultur" im Handeln von und zwischen Menschen entsteht. "Interkulturell" meint dabei nicht nur verschiedene Nationalitäten, sondern auch z.b. Professionen, mentale Modelle, Werte, Prämissen und Perspektiven. Erschwert wird "interkulturelles Denken", das konstruktiv mit Unterschieden umgehen soll, zudem durch die Verwendung unterschiedlicher Sprachen und Begriffe. Im Kontext von Unternehmen ist es oft ein großer Fehler, anzunehmen, mit Englisch als "Geschäftssprache" seien Sprachprobleme gelöst. Der Faktor "Kultur" ist für Organisationen kein "soft", sondern ein "hard"-faktor, der für immense Konflikte und Kosten sorgen und sogar für die Insolvenz von Organisationen einen zentralen Faktor darstellen kann: When strategy and culture clash culture always wins Was ist Kultur? Diese Frage ist schwer zu fassen, auch die zahlreich vorhandenen Definitionen bleiben oft etwas "blutleer". Der Begriff Kultur entstammt dem lateinischen Wort colere und bedeutet so viel wie bebauen, bestellen, pflegen "Die Art und Weise, wie wir unser Leben gestalten" Kultur ist Kommunikation. (Edward T. Hall) Kultur ist die kollektive Programmierung des Geistes. (Geert Hofstede) "Ein Fisch spürt erst dann, dass er Wasser zum Leben braucht, wenn er nicht mehr darin schwimmt. Unsere Kultur ist für uns wie das Wasser für den Fisch. Wir leben und atmen durch sie". "Bei Kultur geht es um die Bedeutung, die Dingen, Verhaltensweisen und Handlungen zugemessen wird." (Fons Trompenaars) Kultur ist die "Brille" durch die wir die Welt betrachten. Der Begriff "Kultur" bestimmt unser Leben in vielen Kontexten. Unternehmenskultur, multikulturelle, Kulturkonflikte, bis hin zum "Kulturbeutel" und zum "Kulturteil" der Tageszeitung. "Kultur" wird dabei manchmal auch zum "Sprengstoff" - siehe auch dazu die Diskussion um den Begriff "Leitkultur". Was ist Unternehmenskultur? Der Versuch einer Definition: "Gesamtheit von Normen, Wertvorstellungen und Denkhaltungen, die das Verhalten der Mitarbeiter auf allen Stufen und somit das Erscheinungsbild, aber auch das Leistungsverhalten einer Unternehmung prägen" Seite 4

5 Kultur kann als ein dreischichtiges System verstanden werden: Äußere Schicht: explizite Kultur sichtbare Realität des Verhaltens: Kleidung, Nahrung, Sprache, Architektur.. Mittlere Schicht: bezieht sich auf Normen und Werte, die eine Organisation vertritt. Gemeinsame Werte definieren, was Menschen mögen und sie sich wünschen. Normen sind die gemeinsame Orientierung an dem, was getan werden sollte. Innere Schicht: die innere Schicht ist der Schlüssel, um erfolgreich miteinander interkulturell zu arbeiten. Das ist die Ebene der eigentlichen Kultur, sie besteht aus Grundvoraussetzungen, vielen eingefahrenen Prozeduren und Methoden, um mit den alltäglichen Problemen umzugehen. Implizite kulturelle Unterschiede sind oft nicht bewusst wie beim Atmen, man denkt nicht darüber nach. Die innere Schicht bestimmt auch, welche unterschiedliche Bedeutung anscheinend gleichen Dingen beigemessen wird. Warum wird dem "Kultur-Aspekt" oft verbal hohe Bedeutung zugewiesen, die Kulturkomponente aber im praktischen Handeln oft eher "stiefmütterlich" behandelt? W haben ein Dilemma: einerseits ist die Beachtung und konstruktive Bewältigung kultureller Faktoren für Organisationen überlebenswichtig - andererseits kann man die innere Schicht von "Kultur" nicht so einfach von außen beobachten, analysieren und verändern. Es ist also gar nicht so einfach, die "Kultur" überhaupt fassbar zu machen, geschweige denn Ansätze zur Weiterentwicklung interkultureller Kompetenz bzw. zur Weiterentwicklung von Individuen und Organisationen zu finden. Nach dem Motto: "weil es so schwierig ist, und schlecht "greifbar", gehen wir es gar nicht an", ist auch erklärbar, warum die angemessene kulturelle Sorgfalt vor und nach Fusionen und Übernahmen zumeist nicht auf der Tagesordnung steht. Das Resultat: viele Merger und Veränderungsprozesse in Unternehmen scheitern oder bringen nicht die gehofften Effekte. Was tun? Viele bekannte und veröffentlichte "Kultur-Modelle" versuchen Kulturen dadurch zu erfassen und zu gestalten, dass sie sie auf Bi-polaren Skalen erfassen. Diese Modelle stellen Seite 5

6 allerdings eine Einschränkung dar, denn sie implizieren, dass eine Kultur, je stärker sie einem Ende einer bi-polaren Dimension zustrebt, umso weniger zum anderen Ende tendieren muss. Was ist das Resultat? Häufig entstehen stereotype Beschreibungen, denen es nicht gelingt, die mannigfaltigen Facetten von Kultur zu erklären: z.b. "Jetzt ist mir klar, warum die Kultur in den USA so viele Anwälte hervorbringt. DIE Amerikaner brauchen Regeln, um ihre individualistischen Beziehungen zu beherrschen". Das Resultat sind oft "Schubladen", die Menschen eher be-treffen als verbinden. Ganz abgesehen hilft das Wissen um Unterschiede allein bei der Bewältigung interkultureller Herausforderungen nicht. Der zweite Nachteil vieler bekannter Modelle bezieht sich auf die Frage "was machen wir jetzt damit" - auf die es keine geeignete Antwort gibt. Häufig werden "Lösungen" gesucht und angeboten, die eher wie "Business-Etikette-Seminare" auf das Erkennen und Bewältigen der äußeren Schicht zielen; frei nach dem Motto "es ist gut, in China mit Stäbchen zu essen und deswegen trainieren wir das jetzt". Wir brauchen eine "Komplementaritätstheorie", die die Beschränkungen linearer Modelle und die Fokussierung auf die "äußere Schicht" überwindet. Demnach kann sich kein Wert verändern, wenn ihm die Spannung zu seinem Gegenpol fehlt. Ampeln die nur rot und grün zeigen, können den Kreuzungsverkehr nicht bewältigen; nur der ständige Wechsel zwischen Rot, Gelb und Grün erhält das System aufrecht. Wenn Einzelpersonen von der Gemeinschaft abgeschnitten sind, werden sie zu Egoisten. Wenn die Gemeinschaft keinen Kontakt zu den Einzelnen hat, können wir von Kommunismus sprechen. Weder Egoismus noch Kommunismus (für sich genommen) haben wahrscheinlich als einzelne auf lange Sicht Erfolg. Es gilt, die richtige Balance zu finden und beide "Pole" integrativ zu versöhnen. Fons Trompenaars war ein "Schüler" von Geert Hofstede und hat ein "komplementäres Modell" für interkulturelle Kontexte in mehreren Schritten entwickelt. Er hat als Professor, Consultant, Trainer und Coach seine Modelle mit seiner eigenen Beratungsfirma im weltweiten Einsatz in globalen und internationalen Unternehmen über Jahrzehnte praktisch erprobt und optimiert. Sein Buch "Riding the waes of culture" wurde in viele Sprachen übersetzt und über Mal verkauft. Kulturelle Unterschiede erkennen reicht Fons Trompenaars (FT)zu Folge nicht, es gilt diese zu achten und auszusöhnen. Sowohl das Ignorieren der kulturellen Unterschiede wie auch das Zulassen aller Unterschiede führen früher oder später zu Problemen. "Leadership is about reconciling dilemmas" (FT) "Wir haben zahlreiche Beweise dafür zusammengetragen, dass Wohlstand auf Grund erfolgreichen Wirtschaftens dadurch geschaffen wird, dass man Wertvorstellungen aussöhnt. Das gilt sowohl für Allianzen (auch Fusionen und Übernahmen) als auch in der Personalbeschaffung. Es gilt für die Führung und auch für Staaten, die anderen Staaten Frieden predigen" (FT, Bus. weltweit, S.33) Der Ansatz von FT hilft, Verhaltensweisen zu bestimmen, die weltweit zwischen Menschen und auch zwischen Unternehmen unterschiedlich sind und zeigt Managern, wie sie die Aussöhnung unterschiedlicher Wertvorstellungen von Menschen her führen. Unterschiede werden integriert, um erfolgreiche Wechselbeziehungen zwischen Menschen zu ermöglichen. Seite 6

7 Und was genau ist denn ein Dilemma? Was ist kein Dilemma? Eine Beschreibung eines aktuellen, idealen Zustands wir haben gute Tools, müssen Sie aber besser einsetzen Eine Entweder oder Entscheidung: sollen wir anfangen oder warten? Eine Klage: wir haben eine gute Strategie, sind aber nicht in der Lage, sie umzusetzen Aber was sind denn nur die großen "interkulturellen Dilemmata" oder Widersprüche, die der Aussöhnung bedürfen? Seite 7

8 Generelle Dilemmata im Unternehmensalltag, die durch interkulturelle Dilemmata noch weiter "verschärft" werden: Stakeholder (Unternehmen, Mitarbeiter, Kunden, Shareholder, Staat) als schier unerschöpfliche Quelle von Dilemmata: Die Unternehmenskultur hat auf Mitarbeiter oft einen stärkeren Einfluss als die nationale Kultur. Ein Manager eines internationalen Konzerns, der in vielen Unterschiedlichen Ländern gearbeitet hat, kann - situativ abhängig - mehr von der Kultur seines Unternehmens als seines Herkunftslands geprägt sein, zumindest was berufliche Aspekte betrifft. Im privaten Bereich kann dies ganz anders sein. Die Unternehmenskultur hat erhebliche Auswirkungen auf die Effektivität eines Unternehmens, weil sie beeinflusst, wie Entscheidungen fallen, die Mitarbeiter eingesetzt werden und die Organisation auf die Umwelt reagiert. Seite 8

9 Aber was ist denn genau ein Dilemma? Was ist kein Dilemma? Eine Beschreibung eines aktuellen, idealen Zustands wir haben gute Tools, müssen Sie aber besser einsetzen Eine Entweder oder Entscheidung: sollen wir anfangen oder warten? Eine Klage: wir haben eine gute Strategie, sind aber nicht in der Lage, sie umzusetzen Aber was sind denn nur die großen "interkulturellen Dilemmata" oder Widersprüche, die der Aussöhnung bedürfen? Seite 9

10 Generelle Dilemmata im Unternehmensalltag, die durch interkulturelle Dilemmata noch weiter "verschärft" werden: Stakeholder (Unternehmen, Mitarbeiter, Kunden, Shareholder, Staat) als schier unerschöpfliche Quelle von Dilemmata: Die Unternehmenskultur hat auf Mitarbeiter oft einen stärkeren Einfluss als die nationale Kultur. Ein Manager eines internationalen Konzerns, der in vielen Unterschiedlichen Ländern gearbeitet hat, kann - situativ abhängig - mehr von der Kultur seines Unternehmens als seines Herkunftslands geprägt sein, zumindest was berufliche Aspekte betrifft. Im privaten Bereich kann dies ganz anders sein. Die Unternehmenskultur hat erhebliche Auswirkungen auf die Effektivität eines Unternehmens, weil sie beeinflusst, wie Entscheidungen fallen, die Mitarbeiter eingesetzt werden und die Organisation auf die Umwelt reagiert. Seite 10

11 Fons Trompenaars hat ein Modell entwickelt, wie in der Unternehmenskultur begründete Spannungen erkannt, geachtet und versöhnt werden können. Sein Modell bestimmt vier konkurrierende Organisationskulturen, die sich von zwei verwandten Dimensionen herleiten: - Aufgabe oder Person (hohe versus niedrige Formalisierung) - hierarchisch oder egalitär (hohe versus niedrige Zentralisierung) Die Kombination dieser Dimensionen liefert vier mögliche Kulturtypen: Der Inkubator Seite 11

12 Der Lenkflugkörper Die Familie Seite 12

13 Der Eiffelturm Die Dilemmas auf individueller und organisationaler Seite zu erkennen, bildet die Basis dafür, die Zusammenarbeit im Unternehmen und das Unternehmen selbst in die gewünschte Richtung weiterzuentwickeln. Wie sieht die Grundlogik der "Dilemma-Versöhnung" aus? 1 1 Die Dilemma-Versöhnung ist in der Grundlogik nahtlos anschlussfähig an hypnosyst. Konzepte, insbes. "Seitenmodell" und "Ambivalenz-Coaching" (G.Schmidt, siehe auch Literaturhinweise) Seite 13

14 Vier generelle Schritte der "Dilemma-Versöhnung": Im Workshop werden die Schritte an einem realen Beispiel praktisch erläutert und - je nach vorhandener Zeit und Wunsch der Teilnehmer - praktisch trainiert. Die Teilnehmer können das im Anschluss direkt in die eigene Praxis umsetzen. Seite 14

15 Für Manager, Coaches, Berater, Personalentwickler entstehen folgende Fragen: Wie kann Kultur handhabbar und greifbar gemacht werden? Wie können Unterschiede, die einen Unterschied machen, deutlich werden? Welche Möglichkeiten der Visualisierung gibt es? Wie können diese genutzt werden? Wie können kulturelle Standortbestimmungen für Individuen und Organisationen durchgeführt werden? Wie kann die Analyse gleichzeitig zur Weiterentwicklung dienen? Wie kann das Phänomen "es gibt keine Beobachtung ohne Beobachter" utilisiert werden? Wie sehen die vier generellen Schritte konkret in der Praxis aus? Welche Schritte sind nötig, um die Weiterentwicklung von Individuen und Organisationen zu fördern? Gezeigt werden im zügigen Überblick im Workshop auch webbasierte Diagnostik-Tools zum "Dilemma-Management" und deren Einbettung in eine komplette "Change-Architektur" bzw. ein Workshop-Design. Diagnose und Weiterentwicklung der Unternehmenskultur Seite 15

16 Seite 16

17 Acht Szenarien sich ändernder Unternehmenskultur Seite 17

18 Für jedes der 8 Szenarien ergebt sich jeweils eine andere "Grundlogik" der Versöhnung bzw. ein anderes "Grunddilemma". Kennt man dieses, kann man sehr gute und wirksame Ansätze nutzen, um die Organisation weiterzuentwickeln. Durch das integrierte und visualisierte Vorgehen von der Analyse über die Weiterentwicklung wird "Kultur" handhabbar gemacht, ohne unnötig zu simplifizieren. Trotz - oder gerade wegen - der Einteilung in Szenarien kann hier exzellent mit einem differenzierten systemischen Ansatz gearbeitet werden. Für den hier vorgestellten Ansatz gibt es zusätzlich sehr einfach nutzbare internet-gestützte Analyse- und Visualisierungs-Tools, die die Selbstreflexion fördern und Ansatzpunkte für die praktische Arbeit bieten. Für das internetgestütze Analyse- und Visualisierungs-Tool, den IAP, Intercultural Awareness Profiler, sowie den Culture Compass OnLine (CCOL), finden Sie im Anhang eine Erläuterung sowie "Musterauswertung". Seite 18

19 Literaturhinweise: interkulturelles Management/ Dilemma-Management: Business Weltweit: Der Weg zum interkulturellen Management von Fons Trompenaars und Peter Woolliams Riding the Waves of Culture: Understanding Cultural Diversity in Business (Englisch) von Fons Trompenaars und Charles Hampden-Turner Hypnosystemische Konzepte Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung von Gunther Schmidt Liebesaffären zwischen Problem und Lösung. Hypnosystemisches Arbeiten in schwierigen Kontexten von Gunther Schmidt Sensitivitätsanalyse/ vernetztes Denken/ Komplexitätsmanagement Die Kunst, vernetzt zu denken. Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität von Frederic Vester Die Logik des Mißlingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. von Dietrich Dörner Komplexitätsmanagement/ Integriertes Management System/ Kybernetischer Strategieprozess Strategie des Managements komplexer Systeme: Ein Beitrag zur Management-Kybernetik evolutionärer Systeme von Fredmund Malik Management: Das A und O des Handwerks von Fredmund Malik Modell lebensfähiger Systeme/ Viable Systems Model (VSM) Brain of the Firm (Englisch) von Stafford Beer Diagnosing the System for Organizations (Englisch) von Stafford Beer Metaphorik/ Verständnis von Organisationen Bilder der Organisation von Gareth Morgan Leben in Metaphern: Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern von George Lakoff und Mark Johnson "Systemische Methodik/ Didaktik" - Visualisierungsmöglichkeiten Die Metalog Methode: Hypnosystemisches Arbeiten mit Interaktionsaufgaben von Tobias Voss "Take a walk on the Wild Side - mit dem "Faktor Mensch" auf Risiko-Safari im Dschungel komplexer Projekte, in: Projektmanagement 05/2013 von Dunja Lang Seite 19

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Veränderungsmanagement stellt eine neuer Herausforderung für das Management dar

Mehr

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Managementberatung und Systemische OrganisationsEntwicklung FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Systemische Führungskompetenz entwickeln Ein modulares Weiterbildungsprogramm Der Blick auf den Menschen Seit 2003

Mehr

Webinar Virtuelle Teams

Webinar Virtuelle Teams Webinar Virtuelle Teams Wie führt man virtuelle Teams erfolgreich? We bring your strategy to life! Katrin Koch 05. Oktober 2015 16:30Uhr Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Change and Performance Consulting Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Agenda Wir sind der richtige Partner für Ihren Veränderungsprozess! Unser Change Ansatz Unsere

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Profil und Strategie

Profil und Strategie Kreative-Therapie.de Fernlehrgang Profil und Strategie LESEPROBE Lektion 1 Stärkenprofil Autor: Dr. Udo Baer 1.1 Strategie warum? Therapie ist Engagement mit Herzblut, ist intensive Beziehungsarbeit, ist

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Adeline Gütschow. Business Change Expertin, Coach

Adeline Gütschow. Business Change Expertin, Coach Adeline Gütschow Business Change Expertin, Coach Expertise 5,5 Jahre Erfahrung als Beraterin, Mediatorin, Coach und Organisationsentwicklerin 2 Jahre Führungserfahrung als Bereichsleiterin für Management

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Passagement Consultant

Passagement Consultant Passagement Consultant Ausbildung in Organisationsentwicklung und Coaching MAICONSULTING GmbH & Co.KG Telefon +49 (0) 6221 650 24 70 Telefax +49 (0) 6221 650 24 74 Kontakt: info@maiconsulting.de Inhalt

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken!

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken! Nehmen Sie Abschied vom linearen Denken! stratum 24.08.2015 Agile Projekte scheitern nicht Projektmanagement heißt Planung, Kontrolle und nochmal Planung und Kontrolle. Warum scheitern dann so viele Projekt

Mehr

Thesen, Erfahrungen, Kommentar

Thesen, Erfahrungen, Kommentar Workshop 7: Adaptive Schulentwicklung innere und äußere Anlässe für Entwicklungen erkennen und produktiv nutzen (kurz: Veränderung) ca. 14 TN, vorwiegend Schulleitungsmitglieder These 1: Arbeit mit Arbeitsgruppen

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Protokoll Strategie-Netzwerk

Protokoll Strategie-Netzwerk Freitag, 23.08.2013 12:00 gemeinsames Mittagessen auf der Terrasse Protokoll 13:00 5-Minuten-Runde jeder berichtete, meist mit PPT, über die Erfahrungen des letzten halben Jahres 15:20 Vorstellung Frank

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter zielgruppe Alle Führungskräfte der Projektwirtschaft, d.h. Projekt- und Programm-Manager, Projektberater sowie Führungskräfte,

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter von märz bis november 2012 zielgruppe Projekt- und Programm-Manager, Projektberater sowie Führungskräfte, die in einem

Mehr

Ausbildung zum BusCo Change Manager

Ausbildung zum BusCo Change Manager Ausbildung zum BusCo Change Manager BusCo Change Manager Der Experte für eine nachhaltige Veränderungskultur im Unternehmen unter Anwendung dynamischer Vorgehensweisen. Übersicht: In Zeiten des stetigen

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen.

Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen der Grenzen. Erfolg über Grenzen entsteht durch Verstehen Grenzen. Agenda Internationalisieren heißt mit interkultureller erfolgreich in einem fremden Umfeld agieren. Interkulturelle ist in Zukunft ein wesentlicher

Mehr

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern.

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Überblick Ablauf: Analyse der Unternehmenskultur Führungskompetenz und im Training Change Entwicklung

Mehr

9Levels Zertifizierung

9Levels Zertifizierung Weiterbildung Weiterbildung München 9Levels Zertifizierung Juni oder Juli I 2 Tage I München Weiterbildung 9Levels Das Modell der 9 Levels of Value Systems ist ein Modell, an dem sich die Entwicklungen

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Elke Sieber M.A. Leiterin Kulturbüro Stadt Karlsruhe Systemischer Business-Coach

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung

> change. Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen. NetzwerkRheinland. Training für Unternehmensentwicklung > change Fortbildung zur Gestaltung und Führung von Veränderungsprozessen > für Führungskräfte, Fachkräfte und BeraterInnen > projektorientiert und interdisziplinär CHANGE wandel gestalten Die Fähigkeit

Mehr

Weiterbildung Systemische Organisationsentwicklung

Weiterbildung Systemische Organisationsentwicklung Wie lange wollen Sie noch warten? Weiterbildung Systemische Organisationsentwicklung Beraten und Führen in Transformationsprozessen Beratung und Führung in Transformationsprozessen Wir freuen uns, dass

Mehr

Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma

Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma Neue Organisationsstrukturen für eine Neue Welt» Die Naturgesetze des Funktionierens» Die Vorteile von Komplexität entdecken» Die

Mehr

Wertschätzende Audits bei LLOYD Shoes. www.bergner.biz 1

Wertschätzende Audits bei LLOYD Shoes. www.bergner.biz 1 Wertschätzende Audits bei LLOYD Shoes www.bergner.biz 1 Was wir tun Strategieberatung Strategieentwicklung, Einführung Excellence-Modell (EFQM), strategisches Personalmanagement und strategische Personalentwicklung,

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

It s all about shipping software!

It s all about shipping software! 1 Shipping Software Raiffeisen Bausparkasse V-ARC, 21.12.2011 Gerhard H. Leonhartsberger It s all about shipping software! Seite 2 2 How fast do you ship quality software? Seite 3 Software Entwicklung

Mehr

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 Aspekte in einem Veränderungsprozess 1. Strategische Aspekte 2. Organisationale Aspekte 4.

Mehr

Erfolgreich Führungskräfte coachen. Die neue Coverdale-Ausbildung zum Coach für Führungskräfte

Erfolgreich Führungskräfte coachen. Die neue Coverdale-Ausbildung zum Coach für Führungskräfte Erfolgreich Führungskräfte coachen Die neue Coverdale-Ausbildung zum Coach für Führungskräfte : Coaching by Coverdale Von Praktikern für die Praxis Coach für Führungskräfte werden Coaching ist professionelle

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

Expedition Leadership

Expedition Leadership dr. konrad breit change consulting & training 12 Expedition Leadership... in 4 Schritten... in 2 Modulen a 2 Tage Modul I: 10.-11.10.2011 Modul II: 12.-13.12.2011 9 Schritt 4!! Führen in komplexen Situationen!!

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING SIMONE RATH JAHRGANG 1965 LEITUNG RESSORT: COACHING, AUSBILDUNG & WEITERENTWICKLUNG AUSBILDUNG DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN» PRACTITIONER, MASTER UND TRAINER (DVNLP)»

Mehr

Change-Management-Lehrgang

Change-Management-Lehrgang Change-Management-Lehrgang Die umfassende Fortbildung zur Begleitung von Veränderungen in Organisationen für Führungskräfte und Berater. erstmals in Österrreich, Start Februar 2014 in Wien! Es gibt kein

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

Ausbildung zum Enneagramm-Coach 2015/2016

Ausbildung zum Enneagramm-Coach 2015/2016 Ausbildung zum Enneagramm-Coach 2015/2016 Ausbildungsleitung: Caro Tille Das Enneagramm eine neue fundierte Ausbildungsreihe Institutsleiterin Heidi Reimer über ihren Weg zum Enneagramm Seit 1994 bin ich

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Worüber reden wir heute? Resilienz. » Lebensstile im Wandel der Zeit. » Identiting als Instrument zur Resilienzsteigerung und -sicherung

Worüber reden wir heute? Resilienz. » Lebensstile im Wandel der Zeit. » Identiting als Instrument zur Resilienzsteigerung und -sicherung 20. November 2013 B7 Arbeit und Leben STARKE MENSCHEN! STARKE WIRTSCHAFT! Resilienz und neuer Lebensstil Resilienz AGENDA Worüber reden wir heute?» Lebensstile im Wandel der Zeit» Identiting als Instrument

Mehr

Action Learning im Management Development

Action Learning im Management Development Bernhard Hauser Action Learning im Management Development Eine vergleichende Analyse von Action-Learning-Programmen zur Entwicklung von Führungskräften in drei verschiedenen Unternehmen 2. aktualisierte

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Facilitating Change Eine Fortbildung in 7 Modulen á 2,5 Tage

Facilitating Change Eine Fortbildung in 7 Modulen á 2,5 Tage Facilitating Change Eine Fortbildung in 7 Modulen á 2,5 Tage Wovon wir ausgehen Veränderungen in Organisationen finden auf verschiedenen Ebenen/Niveaus statt, die unterschiedlich stark eine Änderung bzw.

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

Basic Leadership: Systemische Führung I

Basic Leadership: Systemische Führung I Basic Leadership: Systemische Führung I Führungsprogramm für erste Führungsaufgaben, Jungunternehmer und Nachfolger Start: 2. - 3. Juli 2014 Vom Ganzen führen Geibelstraße 46 b 22303 Hamburg Tel. +49 40

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter*

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* TRAINING Change Management Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* Führen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter sicher und erfolgreich durch Veränderungsprozesse. Gestalten Sie mit Herz und

Mehr

Das Wichtigste auf die Schnelle für Studenten, Absolventen und Berufstätige. Übersetzung aus dem Englischen von Almuth Braun

Das Wichtigste auf die Schnelle für Studenten, Absolventen und Berufstätige. Übersetzung aus dem Englischen von Almuth Braun Jo Owen MBA Das Wichtigste auf die Schnelle für Studenten, Absolventen und Berufstätige Übersetzung aus dem Englischen von Almuth Braun Einführung 11 1 Die Welt der Strategie 13 Strategie und ihre Beschaffenheit

Mehr

Coaching als Führungskultur

Coaching als Führungskultur Coaching als Führungskultur a d e t Projekt Management GmbH Zurlindenstrasse 299 CH-8003 Zürich fon +41 (44) 2737121 www.adet.ch weiterbildung@adet.ch Weiterbildung für den Aufbruch in ein neues Zeitalter

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» People Development

Kienbaum Management Consultants.» People Development Kienbaum Management Consultants» People Development » Die Herausforderung Immer wenn sich Unternehmen verändern, müssen sich Menschen verändern. Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, die Kompetenzen ihrer

Mehr

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung Bereich: Workshop: Dauer: In-House Workshop Agile BI Kickstart 2 Tage Beschreibung des Workshops Agile Vorgehensweisen werden bei der Entwicklung von BI- und Data Warehouse-Lösungen heutzutage mehr und

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT HORIZONTE ÖFFNEN... PERSPEKTIVEN SCHAFFEN... ZIELE ERREICHEN... Christine Frank Jahrgang 1967 Seit 2010 COACH und INTERIM MANAGERIN für Vertrieb / Marketing / Change. In diesem Bereich bringe ich über

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt!

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Fit for 2015 Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen Freese Managementberatung GmbH Nürnberg + Hamburg www.f-m-g.de Über die Freese Managementberatung Der

Mehr

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung ...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold GmbH Elisabeth Berchtold Profil Elisabeth Berchtold, Berchtold GmbH Organisations- und Personalentwicklung Waidmarkt 11 50676 Köln Telefon +49 221 922 92 555 Mobil

Mehr

Wir schließen Lücken. von außen. von innen

Wir schließen Lücken. von außen. von innen Wir schließen Lücken von außen von innen Je nachdem, wo Sie stehen, wir holen Sie ab! Wer Wie Was? Wir über uns Seit mehr als 10 Jahren sind wir in der Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Personalsuche

Mehr

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung. Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung Integrierte Kommunikation: Identität, Organisation und Entscheidung Berlin 2009, Dr. Bettina Fackelmann, Rosa-Luxemburg-Stiftung "Kommunikation ist unwahrscheinlich. Sie ist unwahrscheinlich, obwohl wir

Mehr

Culture eats strategy for breakfast!

Culture eats strategy for breakfast! Culture eats strategy for breakfast! Warum Führung, Veränderung und Unternehmenskultur immer zusammen gehören. HR Inside Summit 24. Sept. 2015 1 Ein kleines Gedankenexperiment Angenommen ein kleines Kind

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Changemanagement by Coverdale

Changemanagement by Coverdale Changemanagement by Coverdale Veränderungen erfolgreich gestalten www.coverdale.at 1 Coverdale Österreich - Change Changemanagement by Coverdale Von Praktikern für die Praxis Coverdale Netzwerkpartner

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Der steigende Kosten- und Effizienzdruck

Mehr

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung vorgestellt von Andreas Dauber, know.haus Projektberatung, Berlin Christiane Köhm, Linde AG, München Claudia Wolff,

Mehr

Ausbildung zum Reiss Profile Master. für ECA Mitglieder

Ausbildung zum Reiss Profile Master. für ECA Mitglieder Ausbildung zum Reiss Profile Master für ECA Mitglieder Die Ausbildung zum Reiss Profile Master Um Reiss Profile für Kunden auswerten zu können, ist eine Zertifizierung erforderlich. Diese Autorisierung

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Nachhaltige Personalentwicklung

Nachhaltige Personalentwicklung Fachtagung Personalentwicklung in der Immobilienwirtschaft Frankfurt, 12.11.2009 1 Inhalt Meine Person Engel & Völkers 2 Fragen an Sie Einfluss der Personalentwicklung auf den Unternehmenserfolg Unsere

Mehr

Organisation als Wettbewerbsfaktor

Organisation als Wettbewerbsfaktor Organisation als Wettbewerbsfaktor Brauchen KMU Organisation? Prof. Dr. Götz Schmidt Vorsitzender des Vorstands der gfo Stralsund, Mai 2006 Was ist Organisation? Beispiele für organisatorische Projekte

Mehr

Unternehmenspräsentation: Erzielung von RESULTATEN!

Unternehmenspräsentation: Erzielung von RESULTATEN! Unternehmenspräsentation: Erzielung von RESULTATEN! Winner/s Edge (Schweiz) AG Wettingen / Köln / Mailand Tel.: +41 (0)56 437 16 62; www.winners-edge.ch - winners@winners-edge.ch Winner/s Edge die Resulter

Mehr

Das unternehmerische Mindset

Das unternehmerische Mindset Das unternehmerische Mindset In diesem Workshop lernen Sie wie erfahrene Unternehmer zu denken, zu entscheiden und zu handeln. Um aus einer Geschäftsidee ein profitables Unternehmen zu gründen, müssen

Mehr

Englische Module im Studiengang Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts

Englische Module im Studiengang Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts Englische Module im Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts Stand: 18.06.2008 Teilmodul- Nr. 56206 Modul- Nr. 56006 Interkulturelle Kommunikation Kreditpunkte 3 SWS 2 Prof. Dr. Jae Aileen

Mehr

kontakt Praxisbeispiel Compliance- Kommunikation Module Prozess Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Kraft & Partners

kontakt Praxisbeispiel Compliance- Kommunikation Module Prozess Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Kraft & Partners kontakt Compliance- Kommunikation Module Praxisbeispiel Prozess Kraft & Partners Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Anforderungen an Compliance Compliance-Inhalte Rechtliche Vorgaben Freiwillige Selbstverpflichtungen

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr