Praxissemsterbericht. Praxissemester bei ZF Friedrichshafen AG im EDI Bereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxissemsterbericht. Praxissemester bei ZF Friedrichshafen AG im EDI Bereich"

Transkript

1 Praxissemsterbericht Praxissemester bei ZF Friedrichshafen AG im EDI Bereich Matrikel Nr:

2 1 Inhalt 1. Das Unternehmen 1.1. ZF Strategie beim elektronischen Geschäftsdatenaustausch 1.2. SAP Exchange Infrastructure 1.3. Arbeitsvorgang in der EDI Abteilung von ZF Friedrichshafen AG 2. Das Projekt 2.1. Vorgehensmodell zur Softwareentwicklung 2.2. Wasserfall-modell Anforderungsanalyse Business Process Modeling Notation EDI Arbeitsabläufe Use-Case-Diagram Architektur (Model-View-Controller) Backend Webservice Web Dynpro Technologie Model View Controller 3. Das Ergebnis der Applikation 4. Fazit und Quellen

3 2 1. Das Unternehmen Die ZF Friedrichshafen AG ist die Muttergesellschaft des ZF-Konzerns und zählt zu den weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Antriebs- und Fahrtechnik. Die Produkte von ZF umfassen Getriebe, Lenkungen, Achsen, Kupplungen, Stoßdämpfer, Fahrwerkskomponenten und Systeme, Gummi-Metallkomponenten, und andere Bauteile für Pkw, Lkw, Busse, Baumaschinen, Landmaschinen, Bahn, Schiff, Flugzeug und Maschinen. ZF Friedrichshafen hat 117 Werke in 26 Ländern. Das Unternehmen ZF Friedrichshafen AG entwickelt, produziert und prüft weltweit Technologien für Antriebs- und Fahrwerktechnik. Auf der Weltrangliste der Automobilzulieferer gehört ZF zu den führenden Unternehmen und ist bestrebt, etablierte Märkte zu sichern und auszubauen. Die konsequente Ausrichtung auf den Kundennutzen bildet dabei den Kern des Unternehmens hat sich der ZF-Konzern deutlich schneller als erwartet von den Folgen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise erholt. Der Umsatz stieg um 38 Prozent auf 12,9 Milliarden Euro und erreichte damit ein neues Rekordniveau. ZF ist ein dezentral organisiertes Unternehmen, dessen Divisionen und Geschäftsfelder selbstständig am Markt agieren und sich flexibel am Kundennutzen orientieren. Die strategischen Weichenstellungen werden durch den Konzern vorgenommen. Dabei haben die Gesamtinteressen des Konzerns Vorrang vor den Interessen der Divisionen und Geschäftsfelder ZF Strategie beim elektronischen Geschäftsdatenaustausch Mittels EDI (Electronic Data Interchange) werden logistische und kaufmännische Daten auf elektronischem Wege zwischen Partnern in einem standardisierten Format ausgetauscht. Es ist für konzentrierte Business-Prozesse konstruiert, bei denen Dokumente etwa Bestellungen und Rechnungen in hohen Mengen, regelmäßig und automatisch zwischen einander bekannten Partnern abgearbeitet werden sollen. Als einer der größten Automobilzulieferer der Welt tauscht ZF mit Kunden und Lieferanten Daten per EDI aus. Für ZF soll EDI einen Austausch bei hohen Anforderungen an Performance, Sicherheit und Schnelligkeit bereitstellen. Der Datenaustausch in elektronischer Form ermöglicht die automatisierte Integration von Daten in ein Anwendungssystem wie SAP. Dabei entfallen manuelle Erfassungstätigkeiten. Daten wie Abruftermine und Abrufmengen werden korrekt eingelesen, sodass ausgangsseitig eine hohe Datenqualität gewährleistet wird. Innerhalb eines vollautomatisierten Geschäftsprozesses ist der elektronische Datenaustausch ein wichtiger Bestandteil der gesamten Prozesskette.

4 SAP Exchange Infrastructure Im Laufe der Zeit hat sich in vielen Unternehmen, aufgrund der unterschiedlichen Plattformen (z. B. Windows, Linux, Unix usw.), Programmiersprachen (z. B. ABAP, Java, C# usw.) und Hersteller (z. B. SAP, Siebel, Eigenentwicklungen usw.) eine heterogene Systemlandschaft (SAP- und Nicht-SAP-Systeme) etabliert. Mit Hilfe der SAP Exchange Infrastructure (SAP XI) ist es möglich diese Systeme miteinander zu verbinden. Somit ist eine Kommunikation zwischen den einzelnen Systemen, sowohl unternehmensintern als auch unternehmensübergreifend möglich. Die XI beruht auf einer offenen Architektur und bedient sich anerkannten Standards wie WSDL, XML, XSD, SOAP und Java. Sie ist ein Baustein der Technologie Plattform SAP-Netweaver. Die zentralen Komponenten der XI-Laufzeit ist der Integration Server Arbeitsvorgang in der EDI Abteilung von ZF Friedrichshafen AG Täglich gibt es Aufgaben pro Aufträge bei der EDI Abteilung zu erledigen. Bei Aufträgen handelt es sich um Bestellungen von ZF Weltweit, deren Werke und Lieferanten. Aufträge werden in verschiedene Prozesse z.b. Lieferabruf, Lieferschein, Rechnung von EDI Mitarbeiter bearbeitet. Die EDI Mitarbeiter sorgen für Transformation von elektronischem Datenaustausch zwischen ZF Werken und Lieferanten. Wie der Datenaustausch oder mit welchem System das gemacht wird( Mapping ), war für mein Projekt uninteressant. 2. Das Projekt Meine Aufgabe in der EDI Abteilung bestand darin, eine Software für die EDI Datenverwaltung zu realisieren. Die Software sollte benutzt werden, um die Status aller Aufträge der EDI übersichtlicher zu gestalten und zu bearbeiten. Es sollte bei jedem Auftrag gespeichert werden, um welchen Prozess es sich handelt, welche Mitarbeiter für welchen Auftrag verantwortlich waren und welche ZF Werke und welche Lieferanten zu einem Auftrag zuzuordnen sind. Zusätzlich werden auch noch alle auftragsrelevanten Daten für die EDI Abteilung gespeichert. Da sich das Projekt hauptsächlich um Bearbeitung der Aufträge und die dazu gehörige Daten beschäftigt, wurde das es zum Request Management Application benannt. Die Applikation sollte falsche Eingaben von Usern vermeiden. Bei falscher Eingabe sollte die Applikation eine Fehlermeldung mit einer genauen Fehlerbeschreibung anzeigen. Bestenfalls sollten die Fehler auf das Inputfeld hinweisen, in dem eine falsche Eingabe getätigt wurde.

5 4 Praxissemester bei ZF Friedrichshafen AG im EDI Bereich Die Tätigkeit könnte man als Entwicklung eines Request-Verwaltungstools mit SAP NetWeaver Technologie für die Abteilung EDI & Process Integration beschreiben. Darunter sind die Aufgabenschritte folgendermaßen aufgeteilt: Anforderungsanalyse Entwicklung in Java auf verteilten Systemen Konzept und Realisierung der DB als Basis für die Anwendung Konzept, Realisierung und Test der Software 2.1 Vorgehensmodell zur Softwareentwicklung Zu erledigen war ein komplettes Software Projekt von Anforderungsanalyse bis zur Implementierung. Daher war es sinnvoll ein Vorgehensmodell zu erstellen, um den Entwicklungsprozess in überschaubare, zeitliche und begrenzte Phasen zu unterteilen, und somit die Software Schritt für Schritt fertigstellen. Folgende Punkte können als Vorteile eines Vorgehensmodells für das Projekt betrachtet werden: Zielorientierte Vorgehen Projektbegleitende Dokumentation frühzeitige Fehlererkennung durch festgeschriebene Testaktivitäten Übersicht über Status der EDI-List Projekt Die gesamte Anforderungsanalyse und auch Java Programmierung, die in den nächsten Abschnitten der Arbeit beschrieben werden, wurde in der Vorlesungen IT Projektmanagement, Software Technik 1/2 und Objektorientierte Programmierung gut erklärt und auch praktiziert. Die gelernten Methoden konnte im Praktikum eingesetzt werden. Mehrere Vorlesungen und Laborübungen waren äußerst hilfreich. 2.2 Wasserfall-Modell Da der Umfang der Projektarbeit nicht zu groß war und es sich um keine Gruppenarbeit handelte, habe ich mich für das Wasserfall-Modell als Projektplan entschieden. Dabei gehen die Phasenergebnisse wie bei einem Wasserfall immer als bindende Vorgaben für die nächsttiefere Phase ein. Das Wasserfall-Model besteht aus 4 Phasen, die das Projekt in 4 selbständige Schritte bis zum Hauptziel unterteilen.

6 5 Abbildung 1: Wasserfall-modell Anforderungsanalyse Wer Erfahrung mit Programmierung hat, weißt dass eine falsche Anforderungsanalyse oder unklare Benutzererfordernisse Projektverlust verursachen und trotz langem Zeitaufwand anstatt dem verlangtem Ziel eher höhere Kosten erreichen. Es musste detailliert klargestellt werden, was die Software für EDI-Abteilung automatisieren soll. Was sind die Probleme? Was sind genaue Erfordernisse der EDI-Mitarbeiter? Wer sind die Benutzergruppen? Wie ist das Arbeitsablauf in der EDI-Abteilung? Hinzu kommen alle anderen Fragen, die sich nicht auf technische Realisierung des Projektes beziehen, sondern eher Wünsche des Benutzers sind. Dazu habe ich als ersten Schritt mich mit den Mitarbeitern bzw. die Benutzer in Kontakt gesetzt und im ersten Monat des Praktikums hatte ich mit meiner Betreuerin (Frau Büttcher) und einem Mitarbeiter (Herr Kaufman) des EDI-Teams wöchentlich eine Jour fix Meeting. In dem Meeting haben wir die Anforderungen des EDI besprochen und das Ergebnis in einen, für alle verfügbaren Mindjet MindManager befasst. Meine Betreuerin Frau Büttcher ist die Gruppenleiterin des Lieferantenteams und auch ein Benutzer der Software. Sie konnte mir in der Anforderungsphase viel helfen.

7 6 Es folgen einige Beispiele von meinen Notizen nach jedem Jour Fix oder Besprechung mit den Mitarbeitern in der Abteilung: Die EDI Mitarbeiter wollen wissen, welcher Mitarbeiter mit Welchem Lieferanten in Verbindung ist, um es zu vermeiden dass zwei oder mehrere EDI Mitarbeiter unterschiedliche Prozesse bei demselben Lieferanten bearbeiten. Das Ziel ist es, dass ein Mitarbeiter alle Prozesse von einem Lieferant bearbeitet. Der Bearbeiter muss am System nach Lieferanten Namen suchen können. ( Such Option). Es müssen in einem bestimmten Zeitintervall alle Aufträge, deren PI Status (Lieferschein) auf finished sind, in einer extra Tabelle erscheinen damit Frau Büttcher diese bearbeiten kann. Ein Lieferant wird nur von einem EDI Center Mitarbeiter bearbeitet. Der EDI Center Mitarbeiter darf aber mehrere Lieferanten bearbeiten. Erst wenn Status SAP auf finished und die Kategorie auf Rollout gesetzt ist, soll eine automatische an die in der Liste zugeordnete Person gesendet werden. Frau Büttcher in der EDI muss entscheiden können, welche Mitarbeiter welchen Auftrag bearbeiten. Nachdem die erwünschten Anforderungen einiger Maßen klar gestellt wurden, kamen auch noch teilweise technischer Fragen, die ich in Jour fix Meeting gestellt habe: Was ist das Parameter data sheet für eine Datentype? Ein URL Link? Kann man das als normalen Text betrachten? Welche der Stammdaten sind bei der Erstellung eines neuen Auftrags Pflicht und welche sind nicht Pflicht? Wo werden Standorte und Werk Nr. bei View gezeigt? Reicht es wenn man durch Auswahl der finished bei der Drop-down Menü erledigte Aufträge in der Spalte sehen kann? Um die Anforderungsanalyse besser zu verstehen, sollte ich für täglichen Arbeitsablauf der EDI-Abteilung eine Business Process Modeling Notation Diagram und für Benutzer Gruppen eine Use-Case-Diagram für Benutzerrechte darstellen.

8 Business Process Modeling Notation EDI Arbeitsabläufe Um eine Software zu realisieren ist es wichtig zu wissen, welche Daten von welchem User eingegeben werden und für welche User die Daten Sichtbar sein müssen. Oder welche Daten in welche Views sichtbar sein müssen. Das Business Process Modeling Notation oder auch als Abkürzung BPMN genannt, ermöglicht eine grafische Spezifikationssprache, mit dem man diese Fragen beantworten kann. Als erstes habe ich die Benutzergruppen (FB, Lieferant, EDI, ZGMS, Werk) im Bezug der Request Management Application Datenverwaltungsprogramm und auch die Prozesse (Lieferabruf, Lieferschein, Rechnung) für den täglichen Arbeitsablauf der EDI Bereich eingeteilt. FB steht für den ZF Fachbereich, in dem sich ZF Weltweit Werke sich befinden. Die ZGMS ist die Abkürzung für EDI Weltweit Mitarbeiter, die von ZF AG als erste ZF Mitarbeiter betrachtet werden, die für eine Bestellung den Lieferanten kontaktieren. Abbildung 2: Business Process Modeling Notation

9 8 Als Beispiel wird der Arbeitsablauf eines Lieferabrufes beschrieben: ZF-Werk sendet einem Auftrag an ZGMS. ZGMS Mitarbeiter spricht mit dem Lieferant und trägt den Auftrag in der Request Management Application Datenverwaltungsprogramm ein. Der EDI Mitarbeiter konfiguriert die SAP Anwendung (PI) in der EDI und testet den elektronische Datenaustausch für den Lieferabruf mit dem Lieferanten. Wenn die Testphase mit dem Lieferanten fertig ist, wird der Status PI in der Request Management Application Datenverwaltungsprogramm auf finished gesetzt, sonst bleibt der Status auf testing Use-Case-Diagram Eines der Anforderung war die Fähigkeit des Programms, Benutzerrechte vergeben zu können. z.b nur Admin bzw. die Frau Büttcher darf einen zu bearbeitenden Auftrag zu einem Mitarbeiter zuordnen. Um benutzerrechte für das Programm zu realisieren, sollte man wissen welche Benutzergruppen es für das Programm gibt, und wie sie das Programm benutzen. Die Übersicht für Benutzergruppen und was sie mit dem Programm erledigen, habe ich mit Use-Case- Diagram dargestellt. Die Benutzerrechte für Request Management Application Datenverwaltungsprogramm war die niedrigste Priorität, die ich auch im Zeitraum des Praktikums nicht geschafft habe zu erledigen. Diese und noch ein paar nicht geklärte Anforderung könnten das Thema für meine Bachelorarbeit bei ZF Friedrichshafen sein. Abbildung 3: Use-Case-Diagram

10 9 Praxissemester bei ZF Friedrichshafen AG im EDI Bereich Architektur Das Programm sollte Plattform- und Framework-unabhängig für EDI Teams in verschiedenen ZF Werke, in den Standorten der ZF über myzf Portal verfügbar sein. Dies wird über Webservices ermöglicht. Web Dynpro ist die im Projekt verwendete Technologie, die zur Darstellung von webgestützten Anwendung dient. Es sollten die Datentransformation vom Server zu Browser und umgekehrt über Webservice ermöglicht werden. In der untersten Schicht der Architektur steht die Datenbank. Der Zugriff auf die Datenbank wird mit JDBS realisiert und von so genannten Bean Klassen zu Verfügung gestellt. Der Webservice stellt die von JDBS implementierten Methoden über das Web und in XML Format zur verfügen. Die Web Dynpro Programmierung basiert auf dem MVC-Entwurfsmuster. Weil das MVC einen flexiblen Programmentwurf macht, der unter anderem eine spätere Änderung oder Erweiterung erleichtert und eine Wiederverwendbarkeit der einzelnen Komponenten ermöglicht. Das MVC stammt aus Smalltalk, und dient zur Strukturierung von Anwendungsobjekten mit einer visuellen Darstellung. Dadurch beschreibt die prinzipielle Architektur die Anwendung (wie Architekturmuster). Das unterscheidet 3 Aspekte eines Objekts, die sonst oft zusammengeworfen werden fachliche Aspekte (Modell) Darstellung (View) Reaktion auf Benutzereingaben (Geschäftslogik, genannt Controller) MVC trennt diese Aspekte und realisiert sie durch verschiedene Objekte, um Wiederverwendbarkeit und Flexibilität zu vergrößern und koppelt sie locker über hat-ein - Beziehung und Observer-Entwurfsmuster. Abbildung 4 MVC-Entwurfsmuster

11 10 Kurze Erklärung zu EDI_Custom_Controller, Model und Views: Das Model ermöglicht dem Controller den Zugriff auf die EDI Datenbank. Die Klasse EDI_Custom_Controller erstellt die ganze Logik für die Verbindung zwischen den Views und dem Model. Jeder View hat eine Klasse für die Darstellung der Übersicht und der Oberflächenelemente. Die Views verwenden die in Controller implementierte Methoden, um auf die Datenbank zu zugreifen. Abbildung 5 Web Dynpro Explorer

12 Backend Bei der Anforderungsanalysephase und zur Klarstellung der Daten Basis und die Kordialitäten von einzelnen Tabellen, habe ich eine Entity Relation Model für Datenbank EDI modelliert. Dies dient dazu, im Rahmen der semantischen Datenmodellierung einen Ausschnitt der realen Welt von Request Management Application zu beschreiben. Z.b eine Auftrag (Order) hat ein Werk(ZF Plant) und einen Lieferanten(Supplier). Das heißt jeder Lieferant oder jedes Werk kann zu einem oder mehreren Aufträge zugeordnet sein. Abbildung 6 Entity Relation Model für Datenbank EDI

13 12 Um die Einzelne Einträge in der Datenbank zu spezifizieren braucht man natürlich eine eindeutige ID für jeden Eintrag. Die IDs bei den Tabellen in der Datenbank sollten nicht vom User gefordert werden, sondern es wird beim Anlegen eines Datensatzes eine neue eindeutige ID automatisch erzeugt und in der Datenbank gespeichert. Um die Erzeugung von eindeutige IDs bei der Tabellen Einträge in der EDI List DB zu automatisieren, braucht man Sequences, die automatische Hochzählung von Einträgen ermöglichen und noch Triggers, die in dem Fall als Beobachter für neue Daten dienen. Triggers erzeugen also einen neue eindeutige ID für jeden neuen Auftrag. z.b sobald ein Auftrag in der Datenbank hinzugefügt wird, wird der Trigger (AUFTRAG_HOCHZAEHLEN) der Sequence (ID_AUFTRAG_HOCHZAEHLEN) aufrufen. Dieses Sequence Zählt die ID_Auftrag auf eine Zahl hoch, und liegt diesen Integer als ID für den neuen Auftrag in der EDI LIST DB Datenbank fest. Somit existiert für jeden Eintrag in jeder Table eine eindeutige ID Nummer, die in unserem Fall eigentlich nur intern zur Identifizierung und Verbindungen zwischen abhängige Einträge verwendet wird. Beinahe die gleiche oder sogar umfangreichere Arbeit hatte ich in der HTWG Konstanz bei der Datenbanken Vorlesung oder im auch Labor. Der Stoff wurde in der HTWG gut geklärt und das hat mir bei der Realisierung von Request Management Application Datenbank viel geholfen. Abbildung 7 Request Management Application Datenbank

14 Webservice Für die transaktionsbasierte Ausführung von Request Management Application und EDI List Database über Webdynpro wurde ein Webservice EDIListWS mit J2EE erstellt. Um die Entwicklung komplexer mehrschichtiger verteilter mittels Java zu vereinfachen, wurden Enterprise JavaBeans (EJB) eingesetzt. Diese EJBs sind standardisierte Komponenten innerhalb von ZF Java-EE-Server. EDIListWS beinhaltet vier Packages (beans, logic, persistence, util) und darunter die benötigten Java Klassen, die in Entwicklungsabteilung von ZF Friedrichshafen AG als standardisierte Form verwendet werden. util: In util Klassen sind Java Klassen mittels JDBC implementiert, die allgemein für Datenbank Connection wiederverwendet werden. persistence: Für jede Tabelle in der Datenbank wurde eine Klasse unter persistence Package implementiert. Diese Klassen wurden verwendet um die jeweiligen Objekte zu kapseln. Das heißt jeder Eintrag in der Datenbank wird zuerst als ein Objekt gekapselt und mit einer eindeutigen ID in der Datenbank gespeichert. logic: Unter logic kommen Klassen die mit der Betrachtung vom Geschäftslogik für Datenbearbeitung benötig werden. Bei Request Management Application handelt es sich um eine Datenverwaltungsprogramm. Es gab also vier Funktionen die für die Entwicklung wichtig waren. Diese Funktionen sind also Daten hinzufügen, löschen, aktualisieren und aufrufen. Abbildung 8 ejb

15 14 Die sogenannte DAO (Data Access Objects) Klassen realisieren die oben genannten Funktionen. Beim Hinzufügen eines Auftrages bekommt z.b. die EDIListAddDAO klasse als Parameter für seine Konstruktor den einzutragenden Auftrag als Objekt. Dieses Objekt ist eine Instanz von Typ Auftrag unter persistence Package. Dazu erzeugt die EDIListAddDAO Klasse erst mal eine Instanz von SQLInsertStatmentHelper um die Connection mit Datenbank für Hinzufügen eines Auftrages in Datenbank zu ermöglichen. Danach werden die Details vom neuen Auftrag in Datenbankspalten eingetragen. beans: Bei der Erstellung eines Webservices unter J2EE werden automatisch für jede DAO Klasse eine Schnittstelle erstellt. Sie werden für Webservice als Schnittstelle benutzt Web Dynpro Technologie Die eingesetzte Technologie für Softwareentwicklung in IT Abteilung von ZF Friedrichshafen AG ist die Web Dynpro mit Java Programmierung Sprache. Web Dynpro (WD) ist eine Technologie, die von SAP im Rahmen der NetWeaver Strategie eingeführt wurde. Sie dient dem Erstellen von webgestützten Anwendungen, die mit einem SAP ERP und anderen Systemen zusammenarbeiten. Die Web Dynpro Programmierung basiert auf dem MVC-Entwurfsmuster. Sie basiert auf Java oder ABAP. Während die Java-Version bereits seit der SAP NetWeaver-Einführung verfügbar ist, ist die ABAP-Variante erst seit Anfang 2006 verfügbar. Views beinhalten das Layout und die Darstellung der Daten. Eine View wird ausschließlich aus vorgefertigten Elementen zusammengefügt, so dass keine Kenntnisse zu HTML erforderlich sind. Jede View hat ihren eigenen View-Controller. Component Controller verbinden Models mit View-Controllern und steuern den Ablauf der Applikation. Models dienen der Datenbeschaffung z. B. aus SAP R/3 Systemen via adaptive RFC-Model oder zum Beispiel per Web Services. Models beinhalten einen Model-Kontext, der die Daten des jeweilig letzten Model-Aufrufs enthält. Kontexte sind jedem Controller zugeordnete Datenspeicher. Der Kontext eines View- Controllers speichert die Daten solange die View aktiv ist (vergleichbar dem Request einer J2EE- Anwendung). Der Component-Controller speichert die Daten View-übergreifend, solange die Applikation läuft (vergleichbar der Session). Mapping verbindet die Daten der Kontexte und veranlasst einen automatischen Datenabgleich zur Laufzeit.

16 15 Im Zusammenspiel werden nun verschiedene Views auf einem Window angeordnet und die Startview wird markiert. Diese wird zur Laufzeit zuerst angezeigt. Durch Interaktion des Benutzers über Bedienelemente werden Events ausgelöst, die Methoden in den Controllern ansprechen. In diesen Methoden programmiert der Entwickler nun z. B. Model-Aufrufe, um Daten aus den Backend-Systemen zu beschaffen. Über das Mapping der Kontexte werden diese innerhalb der Web- Dynpro-Applikation transportiert, so dass sie in einer View wieder angezeigt werden können Model Die Daten für eine Web-Dynpro-Anwendung werden über so genannten Web-Dynpro- Models zur Verfügung gestellt. Für die Definition und das Editieren dieser Models sowie für einen Zugriff auf Daten eines externen XMI-Models stellt das SAP NetWeaver Developer Studio spezielle Model-Werkzeuge zur Verfügung. Die Werkzeuge reduzieren den Zeitaufwand und die Codierung, die man normalerweise für die Implementierung gebraucht hätte. Dieser sogenannte Model dient der Datenbeschaffung per Webservice. Model beinhaltet einen Model-Kontext, die die vorher genannten Schnittstellen in Webservice entsprechen. Durch die Verbindung von Model und EDI_Custom_Controller würde eigentlich die Datenübertragung von Applikation Oberfläche und Datenbank möglich. Man könnte somit im Prinzip das Model als Backend Schnittstelle und die Controller als Oberfläche Schnittstelle betrachten. Diese transportieren Objekte, die von Geschäftslogik definiert sind. Abbildung 9 Model

17 View Die Präsentations-Schicht ist für die Darstellung der benötigten Daten aus dem Modell und die Entgegennahme von Benutzerinteraktionen zuständig. Sie kennt sowohl ihre Steuerung als auch das Modell, dessen Daten sie präsentiert. Sie ist aber nicht für die Weiterverarbeitung der vom Benutzer übergebenen Daten zuständig. Im Regelfall wird die Präsentation über Änderungen von Daten im Controller weitergegeben. Die Web-Dynpro-Werkzeuge liefern Unterstützung für die Oberflächenentwicklung während der Design- und der Implementierungsphase. Das View-Layout wird im Layout Editor entworfen, die benötigten Benutzungsoberflächen-Elemente sind für eine gute Übersicht in diverse Kategorien eingeteilt. Das Layout von UI-Elementen wird in der Regel zur Designzeit erstellt. Alternativ können Sie es auch dynamisch zur Laufzeit anlegen. Für jedes Element gibt es außerdem zahlreiche Eigenschaften, die Verwendungsmöglichkeiten und das Erscheinungsbild der einzelnen Elemente in einer Bildschirmoberfläche sind daher zahlreich. Beispiele für einfache Oberflächenelemente sind Feldbezeichner und Eingabefelder. Komplexe Objekte wie Tabellen bieten z.b. Schachtelungsoptionen. Für eine Gruppierung von zusammengehörigen Elementen in einer Anwendung stehen Container-Elemente zur Verfügung. Auch das Oberflächenelement für die Integration interaktiver Formulare lässt sich mit einem Mausklick in den Arbeitsbereich des Layouts Editor bringen. Von dort lässt es sich mit dem integrierten Adobe-Designer-Werkzeug bearbeiten, welches wiederum die Web-Dynpro-relevanten Formular-Elemente, zum Beispiel für eine Werteprüfung gegen ein SAP System, enthält (Adobe Bibliothek). Der automatische Datenfluss zwischen View-Layout und View-Kontext wird durch die Definition der Datenbindung in diesem Schritt ermöglicht.

18 17 Bei meinem Projekt musste ich 24 Views erstellen. Davon waren aber ein paar für Sicherheit Abfragen, wenn man zum Beispiel eine Änderung in der Applikation speichern wollte. Es gibt auch kleine Dialogboxs, die zum Beispiel für Auswahl eines Werks von ZF Werke bei Erstellung einen Auftrags zu Verfügung steht. Abbildung 10 Views In Abbildung 10 sieht man eine Übersicht von alle Views, Controllers, und Models. Dies ist ein Werkzeug von Web Dynpro Technologie, die zur Übersicht von Komponente/ en in einer Applikation zu Verfügung steht. Im Bild sind drei Schichten (sowie man es auch Üblicherweise von MVC Model View Controller Architektur kennt) zu unterscheiden. Die oberste Schicht besteht aus Views, die eigentlich keine Logik beinhalten sondern nur zur Darstellung von Oberfläche Elementen zuständig sind. Nach der Datenbank und EJB bzw. Beans Realisierung waren Views der nächste Schritt, mit dem es sich zu befassen galt. Es gibt genügend Funktionen, die für die Bearbeitung von Oberfläche Elemente in einem View von Web Dynpro Technologie breit implementiert sind. Es hat eine gewissen Zeit in Anspruch genommen bis die Oberfläche Elemente von Web Dynpro Technologie oder allgemeine die Programmierung mit dieser Technologie erlernt wurde. Die mittlere Schicht zeigt die Controller Klassen (Die Funktionalität von Controller Klassen wird in nächste Abschnitt geklärt). In der untersten Schicht sind die Models.

19 18 Im Bild sind auch die Pfeile, die von oberen Schichten nach unten verbunden sind. Die Pfeile zeigen die Beziehungen zwischen den Schichten. So wie man es auch im Bild sehen kann, haben die Views Zugriff auf Controllers. Eine View benutzt, oder besser gesagt ruft die Implementierte Methoden von Controller. Das gleiche gilt auch für die Beziehung von Controllers und Models. Um die Funktionalität von Controller handelt es sich im nächsten Abschnitt. Abbildung 11 Diagram View Jeder View in Webdynpro Entwicklung hat drei Perspektiven. Eine Klasse in dem man eine beliebige Java Sprache Code schreiben kann. Üblicherweise wird in dieser Klasse nur der benötige Code zum Aufrufen von Methoden in Controller Klassen geschrieben. Noch ein Vorteil dieser Architektur liegt es darin, dass die Implementierte Methoden von Controller in beliebig vielen Views unabhängig wiederverwenden kann. Diese Klasse wird gezeigt wenn man auf Implementation klickt. Dies wurde in Abbildung 11 durch einen Pfeil gezeigt. In der zweite Perspektive( so wie man es in Abbildung 11 sieht) handelt es sich um die veränderbare Oberfläche Elemente. Im linken Bereich vom Bild sieht man alle Views und darunter Ihre einzelnen Oberfläche Elemente. Im aktuellen Fall wurde auf dem View Namens AuftragErstellen geklickt. Und unter Outline wurden alle Elemente von AuftragErstellen sortiert. Beim Anklicken auf diese Elemente werden in rechten Bereich unter Properties die jeweilige Element Eigenschaft, die man auch Manuel ändern kann, gezeigt.

20 19 Die letzte Perspektive von View ist Context. Der Context bei WD entspricht in der Programmierung den normalen Variablen, die man als Platzhalter beim Programmieren benutzt. Sie sind meistens mit den Context von Controllers verbunden, außer wenn es sich um eine dynamische Variabel handelt, die man nur zur Laufzeit verwendet, und nicht in der Datenbank gespeichert werden muss. Die Controller Klassen haben eigene Contexte, die mit Model bzw. mit Datenbank verbunden sind Controller Die Controller Klasse in WD ist die wichtigste Klasse, die die gesamte Logik beinhaltet. Diese hat zwei Perspektiven. Einmal die normale Java Klasse und das Controller- Context. So wie ich es oben beschrieben habe, entspricht der Context bei Web Dynpro dem gleichen Platzhalter, wie man es beim Programmieren kennt. Einziger Unterschied ist die manuelle Verarbeitung von Variablen und, dass diese Variablen in Programm Code implementieren werden müssen. Bei der Controller Klasse von Request Management Applikation habe ich 2336 Zeilen Code programmiert. Das ist natürlich wegen Unsichtbarkeit nicht gut, dass eine Klasse so viele Zeilen und Methoden hat, aber da am Ende des Praktikum nicht mehr viel Zeit übrig blieb und die Abteilung bald die Applikation produktiv setzen wollten, war es nicht möglich sich mit weiteren Klassen zu beschäftigen. Ich werde Wahrscheinlich für Bachelorarbeit noch in ZF Friedrichshafen AG weiter angestellt und werde diese Klasse noch in paar Klassen teilen.

21 20 3. Das Ergebnis der Applikation Nachdem das Projekt bzw. die Applikation fertig war, gab es immer wieder Kleinigkeiten die ich vor der Produktivsetzung erledigen musste. Trotz fast vollständiger Anforderungsanalyse, die wir in der Abteilung am Anfang des Praktikums gemacht haben, gab es sogar in der Logik Missverständnisse die ich noch ändern musste. Die Applikation sollte auf eine internes Portal von ZF Namens myzf erscheinen. Deshalb musste ich noch die Übersicht und Fenstergröße zu diesem Portal anpassen. Nachdem die Applikation vollständig war, hatte ich ein Meeting mit dem Chef der EDI Abteilung(Herr Fuchs), Frau Büttcher und Herr Kaufman. Im Meeting dürfte ich die Applikation vorstellen. Vor dem Produktivsetzung und Verbindung mit myzf Portal musste die Anwendung einen Abnahmetest bestehen. Im Folge werde ich zwei wichtige Fenster vom Request Management Application beschreiben. Abbildung 12 Overview In der Abbildung 12 sieht man die Overview Tab. In diesem Fenster werden alle Aufträge der EDI Abteilung angezeigt (Die Einträge sind keine echten Aufträge sondern nur Testdaten). Jede Zeile wird als ein Auftrag bezeichnet und die Spalten sind Details von den Aufträgen. Im oberen Bereich sieht man vier Buttons. Wie man es im Bild sieht sind alle Daten Text Views, also auf dieser Tabelle kann man nicht die Details von Einträge ändern aber wenn man auf Edit Button klickt, wird man auf einem neuen Fenster landen, in dem man die Daten des in Overview ausgewählten Auftrags bzw. Zeile bearbeiten kann.

22 21 Falls man einen Auftrag bzw. eine Zeile löschen will, kann man auf Delete Button klicken. Vor dem Löschen eines Auftrages, wird zuerst der User gefragt ob jener wirklich den Auftrag löschen will. Es gibt mehrere EDI Mitarbeiter die in unterschiedlichen Orten der Welt mit dieser Anwendung arbeiten. Deswegen steht ein Refresh Button zur Verfügung. Wenn man auf diesen Button klickt werden alle Daten erneut von der Datenbank geholt oder aktualisiert. Wenn man einen neuen Auftrag anlegen will, muss man auf Create New Entry Button klicken. Dann wird ein neues Fenster zum Anlegen eines neuen Auftrags scheinen. Dieses Fenster wird im nächst folgenden Teil erklärt. Alle Spalten sind sortierbar. Jede Spalte hat im oberen Bereich eine Filter Funktion, mit dem man nach belieben Wörter in den jeweiligen Spalten suchen kann. Für einen Auftrag könnten null oder mehrere Kommentare existieren, die von einem oder mehreren EDI Mitarbeiter eingegeben werden können. Diese Kommentare mit jeweiligem Datum kann man im Overview sehen in dem man auf sogenannte Popin (die kleine schwarze Dreieck in der Klinke Seite der Tabelle) klickt. Unter Responsible EDI Spalte sieht man Select Button für jeden Auftrag in der Tabelle. Mit dieser Funktion kann man einen Mitarbeiter für den jeweiligen Auftrag auswählen, der diesen Auftrag erledigen muss. Beim klicken dieses Buttons wird, wie man es im Bild sieht, ein Dialog Box Fenster erscheinen. Auf diesem Dialog Box sieht man die Liste aller Mitarbeiter. In dieser Liste unter Number of Entry with same Supplier Spalte, sieht man die Anzahl von Aufträgen, die der jeweilige Mitarbeiter mit demselben Lieferant von ausgewähltem Auftrag bearbeitet hat. Das hilft Frau Büttcher bei der Entscheidung, welcher Mitarbeiter am besten dazu passt, diesen Auftrag zu erledigen. Nach der Auswahl eines Mitarbeiters, wird statt Select Button in der Overwiev, der Name der Mitarbeiter stehen.

23 22 In der Abbildung 13 sieht das Fenster Create New Entry. In diesem Fenster kann man einen neuen Auftrag für die EDI Abteilung anlegen. Für jeden Auftrag sollte man ein Werk und einen Lieferant und andere Eingaben, die für Erstellung eines Auftrages Angefordert sind, eingeben. Es gibt aber auch Eingaben wie Comment, Link to parameter data sheet, die man freiwillig eingeben kann. Wenn man die angeforderten Eingaben nicht eingibt und auf Save Button klickt, wird, wie man es im Bild sieht, im unteren Bereich eine Fehlermeldung mit roter Farbe scheinen und wenn man auf den jeweiligen Fehler klickt, wird der User auf Fehlende Eingabe hingewiesen. Abbildung 13 Create New View Im Create New Entry Fenster kann man ein Werk von der bereits angelegte Werkliste auswählen, indem man auf den Select Plant Button klickt. Dadurch wird eine Dialog Box mit der Liste aller ZF Werke erscheinen, in dem man ein Werk für diesen neuen Auftrag auswählen kann. Die Details von einem Lieferanten, wie Supplier Name, Supplier Nummer und DUNS muss der Benutzer Manuel eingeben.

24 23 Die Anwendung kontrolliert beim jedem Anlegen von Aufträge und Eingabe von Lieferanten, ob es sich um einen neuen Lieferant handelt, oder um einen schon bereits in der Anwendung eingegeben Lieferant. Falls der Lieferant neu ist, wird unter Tab Lieferanten(Supplieres) und darunter Lieferanten Liste ein neuer Lieferant mit denselben Details automatisch hinzugefügt. Sonst wird der neue Auftrag zu bereits existierenden Lieferant zugewiesen. Auch beim Löschen eines Auftrages in der Overwiev wird zuerst von der Anwendung kontrolliert, ob es mehrere Aufträge gibt, die mit zu löschenden Lieferant verbunden sind. Falls dies der Fall sein sollte, wird der Lieferant von der Lieferantliste nicht gelöscht, sonst wird dieser Lieferant automatisch gelöscht, weil es keinen Auftrag für diesen Lieferant gibt. Man könnte das Projekt noch erweitern und umfangreicher machen. Die Erstellung von Benutzerrechte oder Reports, die noch nicht genau geklärte Darstellung von Statistik, der erledigt oder nicht erledigte Aufträge in bestimmtem Zeitraum darstellen soll, könnte, wie schon bereits erwähnt, ein Thema für meine Bachelorarbeit im siebten Semester bei ZF Friedrichshafen AG sein. 4. Fazit und Quellen Im Praktikum bei ZF Friedrichshafen AG durfte ich Erfahrungen über das unternehmerische Umfeld sammeln. Man hat die Hierarchien von Abteilungen erleben können und die Unternehmenskultur besser kennengelernt. Es gab zum Anfang des Projektes ständig Termine und Jour fix, die ich organisieren musste. Anfangs wusste ich nicht, wie die Software funktionieren soll oder wie die Verbindung von Oberfläche und der Datenbank gemacht werden soll oder wie ich die Oberfläche mit Web Dynpro Technologie erstellen soll, vorallem weil ich davor nie mit Web Dynpro gearbeitet hatte. Aber ich habe gemerkt, dass beim Unternehmen nicht alles so schnell wie die normalen Vorgehensweisen im Studium ist, sondern dass man für jeden Schritt Geduld mitnehmen musste. Meine Wunsch für das Praktikum war es, dass ich Erfahrungen mit Softwareentwicklung sammle und zum ersten Mal eine vollständige Software oder Applikation realisiere. Die Tatsache, dass es sich bei dem Projekt nicht um eine Gruppen handelte, könnte man vielleicht als Vorteil für mich sehen, weil ich in Rahmen meines Praktikum alle Relevanten Anforderungen eines Software Projektes umsetzen dürfte.

25 24 Quellen:

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

CloudMatic V1.0. Inhalt

CloudMatic V1.0. Inhalt CloudMatic V1.0 Inhalt Einleitung... 2 CCUs hinzufügen... 3 meine-homematic.de... 4 Eigenes VPN... 4 View Editor... 5 Übersicht... 5 Allgemeine Einstellungen... 6 Kanäle hinzufügen... 6 Spezielle Kanäle...

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Mai$ Handbuch - Publisher Tool 1

Mai$ Handbuch - Publisher Tool 1 Mai$ 15 16 Handbuch - Publisher Tool 1 Inhalt 1. Wilkommen... 3 1.1 Anmelden... 3 1.2 Dashboard... 4 2. Bücher... 5 2.1 Bücher hinzufügen... 5 2.2 Buchinformation bearbeiten... 7 3. Anreicherungen... 9

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Oracle Forms. Aufbau und Bestandteile von Formularen. Erstellen eines neuen Blocks. Starten von Oracle Forms

Oracle Forms. Aufbau und Bestandteile von Formularen. Erstellen eines neuen Blocks. Starten von Oracle Forms Oracle Forms Oracle Forms ist eine Applikation für den Entwurf und die Erstellung Forms-basierender Anwendungen. Diese Forms umfassen Dateneingabe-Formulare Datenabfrage-Formulare Browser-Formulare Oracle

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Problem: In relationalen Datenbanken verteilen sich die Informationen i.d.r. auf mehrere Tabellen. Die Eingabe neuer Daten und die

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17 Inhaltsverzeichnis 1 Beiträge verwalten 2 1.1 Kategorie erstellen.............................. 2 1.2 Beitrag erstellen................................ 3 1.3 Beitragsberechtigungen verwalten......................

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Rails Ruby on Rails Ajax on Rails. Clemens H. Cap http://wwwiuk.informatik.uni-rostock.de http://www.internet-prof.de

Rails Ruby on Rails Ajax on Rails. Clemens H. Cap http://wwwiuk.informatik.uni-rostock.de http://www.internet-prof.de Rails Ruby on Rails Ajax on Rails Who is who? Rails Ziel: Framework für Web (2.0) Anwungen Beschleunigung der Entwicklung Konzept des Agilen Programmierens Ruby Interpretierte Sprache Rails Integrationen

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Model View Controller Pattern

Model View Controller Pattern Christian Vogt HAW Hamburg 19. Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Prolog Einleitung Entwurfsmuster andere Muster 2 Model-View-Controller Hintergrund Konzept Umsetzung 3 Beispiele Überblick Beispiel in

Mehr

Dreamwap. Systemanalyse

Dreamwap. Systemanalyse Dreamwap Systemanalyse Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkung 0.1 15.7.2000 P. Troxler Initialversion 0.2 16.7.2000 P. Troxler Neue Tabelle: Kap. 2.1. Vgl. Datenbank Tabellen 0.3 18.7.2000 P.

Mehr

Access Grundlagen. David Singh

Access Grundlagen. David Singh Access Grundlagen David Singh Inhalt Access... 2 Access Datenbank erstellen... 2 Tabellenelemente... 2 Tabellen verbinden... 2 Bericht gestalten... 3 Abfragen... 3 Tabellen aktualisieren... 4 Allgemein...

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de EJB Beispiel JEE Vorlesung 10 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Stundenkonzept Gemeinsame Übung Stoff der letzten Stunde wird gemeinsam in einem Beispiel umgesetzt Details werden nochmals erklärt bzw.

Mehr

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Benutzerprofile verwalten 3 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Benutzer hinzufügen 5 1.2.1 Existiert die Lieferanschrift bereits 16 1.2.2 Existiert die Lieferanschrift

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Kinderbetreuungseinrichtungen Webfrontend

Kinderbetreuungseinrichtungen Webfrontend Kinderbetreuungseinrichtungen Webfrontend Handbuch für die Eingaben zur Selbstevaluierung (Arbeitsjahr 2014/15) Spätester Termin: 30. November 2015 Version 1.1 29. April 2015 (Änderungen gelb markiert!)

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Funktionsübersicht Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Überblick Architektur... 2 2. PLOX-Menüleiste: Eine Toolbox voll nützlicher Werkzeuge... 3 2.1 Login... 3

Mehr

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate Migration einzelner Applikationen des Karmann Extranet-Portals von Lotus Notes/Domino nach SAP NetWeaver EP (Enterprise Portal) beliebig Portierung indivieduell entwickelter Applikationen für die Lieferantenkommunikation

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland.

Mehr

Rails Ruby on Rails Ajax on Rails. Clemens H. Cap http://wwwiuk.informatik.uni-rostock.de http://www.internet-prof.de

Rails Ruby on Rails Ajax on Rails. Clemens H. Cap http://wwwiuk.informatik.uni-rostock.de http://www.internet-prof.de Rails Ruby on Rails Ajax on Rails Who is who? Rails Framework für Web (2.0) Anwendungen Ziel: Beschleunigung der Entwicklung Konzept des Agilen Programmierens Ruby InterpreDerte Sprache Rails IntegraDonen

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von Bachelorarbeit Thema: Modellierung interaktiver Web Service Workflows von Benjamin Koch Gliederung Beispiel Interaktive Workflows Komponenten o BPEL o Web Service o Web-Interface o Eclipse-Plugin Vorführung

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Im ersten Beispiel gelernt, wie man einen Patienten aus der Datenbank aussucht oder falls er noch nicht in der Datenbank ist neu anlegt. Im dritten Beispiel haben

Mehr

Access Verbrecherdatenbank Teil 1

Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Allgemeines In dieser Übung erstellst du mit Microsoft Access eine Verbrecherdatenbank. Dabei lernst du die wesentlichen Elemente einer Datenbank wie Tabellen, Formulare

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Prototypische Bug Report / Feature Request Anwendung

Prototypische Bug Report / Feature Request Anwendung PROJEKT-AUFGABE Spezielle Methoden der Softwaretechnik / Komponententechnologien Enterprise JavaBeans WS 2007/2008 Prototypische Bug Report / Feature Request Anwendung Kurzbeschreibung: Es soll ein webbasiertes

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML

Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML Neuer Abschnitt 1 Seite 1 Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML Einleitung In diesem Fachbericht der im Rahmen meines 8 Wochen langem Praktikums entstand geht es um die Programmierung

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3 Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Prof. Dr. Claudia Linnhoff-Popien Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de s & Servlet Integration Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Motivation Das Interface Stateful und Stateless s Programmierung einer Stateful

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Projekt Weblog :: Integration

Projekt Weblog :: Integration Projekt Weblog :: Integration Die Implementation des Formhandling Frameworks wird nun im Projekt Weblog integriert. Dafür stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Sie haben Ihre eigene Implementation der Actions,

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes

OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes 1 XSS: Cross-Site Scripting 1.) Es gelangen Daten in den Web-Browser, die Steuerungsinformationen

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

zur Nutzung der internetgestützten Datenbank www.qualibe.de

zur Nutzung der internetgestützten Datenbank www.qualibe.de zur Nutzung der internetgestützten Datenbank www.qualibe.de Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) im Ziel "Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung", Förderperiode 2007-2013,

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Dokumentation Authentische Strukturdaten

Dokumentation Authentische Strukturdaten Dokumentation Version 1.1 Version 1.0 Seite 1/18 31.10.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Phasenmodell...3 1.1.1 Phase I...3 1.1.2 Phase II...3 1.1.3 Phase III...3 1.2 Datenaktualität...3 2.

Mehr

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1. Dokumentation Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.0 Hotline Pool4Tool +43-1-80 410 50 support@pool4tool.com Windmöller & Hölscher Nadja Ahlers +49-5481 - 14 2681 Nadja.Ahlers@wuh-group.com

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Einführung

Software Engineering Klassendiagramme Einführung Software Engineering Klassendiagramme Einführung Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Aufgabe Erstellen Sie eine Klasse Person in Java. Jede Person verfügt

Mehr

Shoptransfer Assistent für den Datenaustausch mit den Web Shops

Shoptransfer Assistent für den Datenaustausch mit den Web Shops 1 Allgemein GDI organisiert mit dem Web Shop Modul die Datenhaltung innerhalb der GDI Warenwirtschaft. Der Datenaustausch mit den Shops erfolgt über externe Schnittstellen. Dabei werden Shopwarengrupppen

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Aufklappelemente anlegen

Aufklappelemente anlegen Aufklappelemente anlegen Dieses Dokument beschreibt die grundsätzliche Erstellung der Aufklappelemente in der mittleren und rechten Spalte. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Online Banking System

Online Banking System Online Banking System Pflichtenheft im Rahmen des WI-Praktikum bei Thomas M. Lange Fachhochschule Giessen-Friedberg Fachbereich MNI Studiengang Informatik Erstellt von: Eugen Riske Yueksel Korkmaz Alper

Mehr

Mindjet MindManager 6

Mindjet MindManager 6 Mindjet MindManager 6 Dagmar Herzog Das Handbuch für Basic 6 und Pro 6 ISBN 3-446-40562-3 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40562-3 sowie im Buchhandel

Mehr

Praktikum Software Engineering

Praktikum Software Engineering Praktikum Software Engineering Verwendung von Enterprise Architect Pascal Weber, David Kulicke KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Backend 1.5. http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at

Backend 1.5. http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at Backend 1.5 http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at Aktualisiert von Jörg Hanusch und Willi Koller Februar 2012 CMS Joomla Joomla! ist ein datenbankbasiertes Content Management System (CMS). Es bezieht

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED

Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED Mit Google Chrome nach MIT App Inventor suchen. In den Suchergebnissen (siehe unten) auf

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Dipl. Inf. Manuel Götz Dipl. Inf.

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Qt-Projekte mit Visual Studio 2005

Qt-Projekte mit Visual Studio 2005 Qt-Projekte mit Visual Studio 2005 Benötigte Programme: Visual Studio 2005 Vollversion, Microsoft Qt 4 Open Source s. Qt 4-Installationsanleitung Tabelle 1: Benötigte Programme für die Qt-Programmierung

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

White Paper "Objektberechtigung"

White Paper Objektberechtigung White Paper "Objektberechtigung" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Sinn und Zweck der Objektberechtigungen...3 1.2. Wo können Objektberechtigungen vergeben werden?...3 1.3. Welche Berechtigungstypen

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage Bedienungsanleitung Redaxo CMS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Kapitel

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

Microsoft SharePoint Portal Server 2003

Microsoft SharePoint Portal Server 2003 Microsoft SharePoint Portal Server 2003 Verwaltung und Programmierung. Behandelt SharePoint Portal Server und Windows SharePoint Services von Nico Thiemer 1. Auflage Microsoft SharePoint Portal Server

Mehr

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher 729631 745097 736477 745011 741297 Inhalt Schlussbewertung... 3 Bewertung

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool

Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool Konfigurationslanleitung für J2EE und Eclipse im KBS-Pool JBoss vorbereiten Wir haben ein zip-archiv mit JBoss 4.0.5 in /opt/jboss-4.0.5.zip hinterlegt. Entpacken Sie dieses in ihrem Homeverzeichnis an

Mehr

Handbuch organice SQL-Reportgenerator

Handbuch organice SQL-Reportgenerator organice Software GmbH Handbuch organice SQL-Reportgenerator Benutzerhandbuch Stand: August 2013 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Zielgruppe... 3

Mehr

Ruby on Rails. Thomas Baustert Ralf Wirdemann www.b-simple.de. Alternative zur Web-Entwicklung mit Java? 27.06.2005 www.b-simple.

Ruby on Rails. Thomas Baustert Ralf Wirdemann www.b-simple.de. Alternative zur Web-Entwicklung mit Java? 27.06.2005 www.b-simple. Ruby on Rails Alternative zur Web-Entwicklung mit Java? Thomas Baustert Ralf Wirdemann www.b-simple.de 27.06.2005 www.b-simple.de 1 Überblick Was ist Ruby on Rails? Weblog Demo Rails Komponenten Controller,

Mehr

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Anleitung - Mass E-Mailer 2.6 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Inhalt Einleitung...3 Neu in der Version 2.6...3 Installation...4 Links...4 E-Mail Form...5 Send E-Mails...7 Edit List...8 Save List...9

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE

Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE EF-III-A6 Einführung in Eclipse Seite 1 von 5 Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE Erläuterung Eclipse/IDE Eclipse ist eine integrierte Open-Source-Entwicklungsumgebung für Software

Mehr