SAP Telecommunications / Receivables Management - Contract Accounting SAP IS-T/RM-CA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Telecommunications / Receivables Management - Contract Accounting SAP IS-T/RM-CA"

Transkript

1 Release-Infrmatinen SAP Telecmmunicatins / Receivables Management - Cntract Accunting SAP IS-T/RM-CA Stand 4.72 März 2004 SAP AG

2 Cpyright Cpyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Dkumentatin der vn Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Frm auch immer, hne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Dkumentatin enthaltene Infrmatinen können hne vrherige Ankündigung geändert und ergänzt werden. SAP ist ein eingetragenes Warenzeichen der SAP AG. Alle anderen Prdukte, die in dieser Dkumentatin genannt werden, sind eingetragene der nicht eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Firmen.

3 Inhaltsverzeichnis SAP AG _ 1 Neue Einträge im SAP-Menü Telekmmunikatin zu Release Vertragskntkrrent Kntenstandsanzeige Archivierung Berechtigungsbjekte BAPIs im Vertragskntkrrent Blets Business Infrmatin Warehuse Barkasse Kassenbuch Abschlussarbeiten Abgabe vn Frderungen an Inkassbürs Sammelrechnungen Buchungskreise Erzeugung vn Krrespndenz Anbindung des SAP Dispute Management an das Vertragskntkrrent Mahnen Erweitertes Nachrichtenmanagement Neue und geänderte Zeitpunkte Fremdwährungbewertung IDc-Schnittstellen für die Kmmunikatin mit externen Billingsystemen Geänderte IMG-Aktivitäten im Vertragskntkrrent Neue IMG-Aktivitäten im Vertragskntkrrent Infrmatinssystem Stundung und Ratenplan Integratin Verzinsung Betriebswirtschaftliche Sperren Massenaktivitäten Stammdaten Auswertung ffener Psten Verarbeitung vn Ein- und Ausgangszahlungen Zahlungsverkehr Cllectins in der Druck-Wrkbench Buchungen und Belege Prentificatins 45 SAP AG iii

4 Inhaltsverzeichnis SAP AG _ 2.35 Neue Reprts Anrdungen Verarbeitung vn Rückläufern Anbindung des Schedule-Managers im Vertragskntkrrent Steuerberichtswesen im Vertragskntkrrent (neu) Ausbuchungen Generisches Quellensteuerreprting (erweitert) 50 SAP AG iv

5 SAP Telecmmunicatins Receivables Management - Cntract Accunting (SAP IS-T/RM-CA) 1 Neue Einträge im SAP-Menü Telekmmunikatin zu Release 4.72 In den unten genannten Bereichen wurden flgende Transaktinen in das SAP-Menü aufgenmmen: Stammdaten kaufmännisch: - Geschäftspartner: -> Bankdaten pflegen (FPP4) -> Registrierung für Zahlungsverkehr (DK) (FPDKCPR) Vertragskntkrrent: - Knt: -> Weitere Infrmatin -> Klärungsfälle zum Kntenstand (FPDM00) - Zahlungen: -> Kassenbuch -> Auswertung Kassenbuch (FPCJR) -> Zahlungslauf -> Rückruf Zahlungsaufträge vn Bank (DK) (FPPST) -> externe Zahlstellen -> Klärung übernmmener Zahlungen (FPCVS) - Daueranrdnung: -> Anrdnung genehmigen (FKKORDA) - Perid. Arbeiten: -> Für Vertragsknten -> Blet -> Massenlauf (FPO1) -> Für Vertragsknten -> Blet -> Einzelerzeugung (FBO1S) -> Für Vertragsknten -> Blet -> Massenstrn (FBO1C) -> Für Vertragsknten -> Strn vn Scheckzahlungen (FPCHS) -> Für Vertragsknten -> Mahnung -> Telefnliste überleiten (FPVT) -> Für Vertragsknten -> Betriebswirtschaftliche Sperren setzen (FKLOCK2) -> Für Vertragsknten -> Betriebswirtschaftliche Sperren löschen (FPLKDEL) -> Buchungen weiterleiten -> Vrbereitung -> Neuaufbau Summensätze (FPT6) (verschben und umbenannt vn Daten löschen -> Summensätze (FPT6)) -> Buchungen weiterleiten -> Durchführung -> Überleitung Cash Management (FPCF) -> Abschlussvrbereitung -> Fremdwährungsbewertung strnieren (FPW2) -> Krrekturbuchungen: Die Knten Krrekturbuchungen und Abschlussvrbereitung wurden aus Gründen Lgik in der Reihenflge im Menü vertauscht, s dass nun zuerst der Knten Abschlussbuchungen und danach der Knten Krrekturbuchungen im Menü erscheint. -> Auswertung ffener Psten -> Auswertung durchführen (parallelisiert) (FPO4P) -> Extraktin für Business Infrmatin Warehuse -> Ratenpläne extrahieren (FPIPBW) -> Daten archivieren -> Fremdwährungsbewertung (FPAR09) -> Daten archivieren -> Ausgleichshistrie (FPAR10) -> Daten archivieren -> Zweifelhaftstellungen (FPAR11) -> Daten archivieren -> Rechnungsstellung durch Dritte (FPAR12) SAP AG 1

6 -> Daten löschen -> Summensätze (nach Belegarchivierung) (FPARS1) -> Daten löschen -> Prtklle Abgaben zum Inkass (FP03DML) -> Daten löschen -> Einträge Telefnliste Mahnen (FPVT1) - Administratin: -> Suchindex für archivierte Zahlstapel anlegen (FP05ARC) Werkzeuge: - Administratin Massenverarbeitung: -> Massenaktivität einplanen (FPSCHEDULER) -> Erweitertes Nachrichten-Management -> Klärungsliste anzeigen (EMMACL) -> Erweitertes Nachrichten-Management -> Klärungsliste mit Kurzwahl (EMMACLS) -> Erweitertes Nachrichten-Management -> Klärung mit autmat. Przessen (EMMACAP) -> Erweitertes Nachrichten-Management -> Erzeugung vn Klärungsfällen im Massenlauf (FPEMMACGEN) - Administratin Kundenprtal: -> Arbeitsvrrat Kundenmeldungen (IQS8) -> Kundenmitteilungen erstellen (FPACTEN) - Daten an SAP Credit Management weiterleiten: -> Kreditdaten transferieren (FPCM1) -> Bnität replizieren (FPCM2) 2 Vertragskntkrrent 2.1 Kntenstandsanzeige Eingrenzung der Pstenselektin Wenn Sie im Einstiegsbild der Kntenstandsanzeige in der Drucktastenleiste die Drucktaste Zeitraum für Pstenselektin (F7) wählen, können Sie den Zeitraum eingrenzen, für den das System die Psten im Kntenstand selektiert. Kntextmenü im Kntenstand Per Klick mit der rechten Maustaste auf eine Zeile des Kntenstandes können Sie ein Kntextmenü aufrufen. In den Zeitpunkten 1247 und 1248 können Sie die Funktinen des Kntextmenüs an Ihre Anfrderungen anpassen und ergänzen. Auswirkungen auf das Custmizing Hinterlegen Sie die gewünschten Funktinsbausteine zu den Zeitpunkten 1247 und 1248 im Einführungsleifaden des Vertragskntkrrents unter Prgrammerweiterungen -> Kundenspezifische Funktinsbausteine hinterlegen. SAP AG 2

7 2.2 Archivierung Belegarchivierung Das Prgramm zur Archivierung vn Belegen RFKKAR10 prüft künftig, b der Sald des Belegs null ist (Prüfung DOCUMENT-01). Ferner stehen zwei neue Zeitpunkte zur Verfügung: Zum Zeitpunkt 0501 können Sie blckweise Belegköpfe prüfen. Zum Zeitpunkt 0505 können Sie installatinsspezifische Prüfungen auf Belegebene durchführen. Wenn Sie für die Belegprüfung im Zeitpunkt 0505 Daten aus anderen Tabellen benötigen, sllten Sie diese im Interesse der Perfrmance zum Zeitpunkt 0501 im Vraus lesen. Im Zeitpunkt 0501 können Sie alle für die übergegebenen Belege benötigten Daten selektieren und im lkalen Gedächtnis speichern. Auf diese Weise können Sie alle zusätzlichen Prüfungen zum Zeitpunkt 0505 hne Datenbankeinzelzugriff vrnehmen. Das Archivierungsprtkll des Belegarchivierers wurde auf das Archive Develpment Kit (ADK) Standardprtkll umgestellt. Die Details nicht archivierbarer Belege können Sie nun nicht mehr direkt im detaillierten Fehlerprtkll anzeigen. Stattdessen können Sie per Klick auf die Belegnummer im Detailprtkll direkt in die Beleganzeige springen. Ferner wird für die einzelnen Belege nicht mehr die Anzahl der in den einzelnen Tabellen archivierten Einträge angezeigt. Diese Summen werden nur nch für alle archivierten Belege angezeigt. Sie können die erfassten Archive jedch bereits vr dem Löschen mit dem Archive File Brwser (Transaktin AS_AFB) anzeigen und s die archivierten Strukturen/Inhalte vrab prüfen. Archivierung der Infrmatinen zur Fremdwährungsbewertung Mit dem neuen Archivierungsbjekt FI_MKKVAL können Sie die bei der Fremdwährungsbewertung anfallenden Daten archivieren. Die Vraussetzungen für die Archivierung sind in der Dkumentatin zum Reprt RFKKAR36 beschrieben. Archivierung vn Ausgleichshistrien Mit dem neuen Archivierungsbjekt FI_MKKPCR können Sie die Ausgleichshistrien archivieren. Die Vraussetzungen für die Archivierung sind in der Dkumentatin zum Reprt RFKKAR41 beschrieben. Archivierung vn Zweifelhaftstellungen Mit dem neuen Archivierungsbjekt FI_MKKDRVA können Sie Daten zu zweifelhaftgestellten Frderungen archivieren. Die Vraussetzungen für die Archivierung sind in der Dkumentatin zum Reprt RFKKAR44 beschrieben. SAP AG 3

8 Archivierung vn Übertragungssätzen für Rechnungsstellung durch Dritte Mit dem neuen Archivierungsbjekt FI_MKKTHI können Sie Daten zu Rechnungsstellungen durch Dritte archivieren (s. auch Dkumentatin zum Reprt RFKKTHPAR01). 2.3 Berechtigungsbjekte Pflege vn Intervallvarianten Mit dem Berechtigungsbjekt F_KKVARI können Sie die Berechtigungen für die Pflege vn Intervallvarianten einschränken: Im Feld OBJECT_KK legen Sie die Berechtigung für einzelne Objekte, wie GPART und VKONT, fest. Mit dem Feld ACTVT können Sie die Berechtigungen für die flgende Aktivitäten steuern: Aktivität Beschreibung 01 Anlegen vn Varianten 02 Ändern vn Varianten 03 Anzeigen vn Intervallen 06 Löschen vn Varianten 07 Generieren vn Varianten Neues Berechtigungsbjekt F_FKKCJ für das Kassenbuch Das Berechtigungsbjekt F_FBCJ, das die Berechtigungen für das Kassenbuch steuert, wird durch das Berechtigungsbjekt F_FKKCJ ersetzt. Mit dem Feld ACTVT können Sie die Berechtigungen für flgende Aktivitäten steuern: Aktiviät Beschreibung 01 Hinzufügen der Erzeugen 02 Ändern 03 Anzeigen 10 Buchen 33 Lesen B5 Histrie anzeigen Ist eine kurzfristige Umstellung auf das Berechtigungsbjekt F_FKKCJ im Kassenbuch nicht möglich, beachten Sie den SAP-Hinweis In diesem Hinweis finden Sie eine Beschreibung, wie Sie das alte Berechtigungsbjekt F_FBCJ in der FI-CA-Barkasse weiterhin nutzen können. Beachten Sie, dass Sie diese Übergangslösung möglichst rasch wieder deaktivieren sllten. Nach Release 4.72 unterstützt SAP nur nch das Berechtigungsbjekt F_FKKCJ. SAP AG 4

9 2.4 BAPIs im Vertragskntkrrent Anrdnungen Künftig stehen Ihnen neue BAPIs zum Business-Objekt CA_REQUEST zur Bearbeitung vn Anrdnungen zur Verfügung. Flgende Methden werden unterstützt: Create BAPI_REQUEST_CREATE Anrdnung anlegen Getdetail BAPI_REQUEST_GETDETAIL Anrdnung lesen Change BAPI_REQUEST_CHANGE Anrdnung ändern Delete BAPI_REQUEST_DELETE Anrdnung löschen EasyCreate BAPI_REQUEST_EASYCREATE Anrdnung anlegen mit Vrlage AddPerids BAPI_REQUEST_ADDPERIODS Ausführungszeiträume für Anrdnung hinzufügen DeletePerids BAPI_REQUEST_DELETEPERIODS Ausführungszeiträume einer Anrdnung löschen AddSpecialDates BAPI_REQUEST_ADDSPECIALDATES Sndertermine für Anrdnung hinzufügen DelSpecialDates BAPI_REQUEST_DELSPECIALDATES Sndertermine einer Anrdnung löschen AddLineItems BAPI_REQUEST_ADDLINEITEMS Anrdnungspsitinen hinzufügen SAP AG 5

10 DelLineItems BAPI_REQUEST_DELLINEITEMS Anrdnungspsitinen löschen Änderungen an den BAPIs zum FI-CA-Beleg Das BAPI CtrAcDcument.Create wurde um die Parameter ItemRelatin und CardData erweitert. Das BAPI CtrAcDcument.Change wurde um die Parameter DcumentHeader und DcumentHeaderX erweitert. Neues BAPI zum Vertragsknt Ab Release 4.72 steht Ihnen das neue BAPI CtrAcCntractAccunt.GetOpenItems zur Verfügung. Änderungen am BAPI zum Vertragsknt Das Selektinsfeld im Parameter ValueSelektins wurde verlängert. 2.5 Blets Erzeugung vn Blets Im Interesse einer besseren Perfrmance des Prgramms zur Erstellung vn Blets können Sie die Selektin der ffenen Psten nun über den Zahlweg einschränken. Wenn Sie in Blets auch statistische Belege berücksichtigen, können Sie die benötigten statistischen Belege nun zum Zeitpunkt 6306 löschen der einbinden (s. FKK_SAMPLE_6306). Massenstrn vn Blets Für die durch einen Massenlauf erzeugten Blets steht nun eine Transaktin zum Massenstrn (FPO1C) bereit (s. SAP-Menü: Perid. Arbeiten -> Für Vertragsknten -> Blet). Die Selektin des zu strnierenden Laufes erflgt über das Laufdatum und die Lauf-ID des Erzeugungslaufes. Für die in den strnierten Blets eingebundenen ffenen Psten können Sie nach dem Strn erneut Blets erzeugen. Für die Zahlungen, die bei der Erzeugung der Blets den Banken zugerdnet wurden, zeichnet das System autmatisch das neue Laufdatum und die neue Lauf-ID auf. Online-Erzeugung vn Blets In der Transaktin Einen Blet aus OPs erzeugen (FBO1S) können Sie nline einen Blet erstellen. Dazu selektieren Sie manuell die gewünschten ffenen Psten nach Geschäftspartner, Vertragsknt und Belegnummer und geben Bank und Knt an, auf dem die Zahlung erflgen sll. Der Einsatz dieser Transaktin bietet sich insbesndere für Ratenpläne an. Drt können Sie die einzelnen Ratenplanpsitinen nach Geschäftspartner, Vertragsknt, Zahlweg und Fälligkeit selektieren und für diese Psten einen Blet erstellen. Laufdatum und Lauf-ID vergibt das System für den Lauf autmatisch und speichert diese in den Kpfdaten der Blets. Die der Bank zugerdnete Zahlung wird in der Tabelle DFKKBOL_BANKID frtgeschrieben. SAP AG 6

11 Auswirkungen auf das Custmizing Die Einstellungen für die Erstellung vn Blets nehmen Sie im Einführungsleitfaden des Vertragskntkrrents unter Geschäftsvrfälle -> Zahlungen -> Erstellung vn Ein- und Ausgangszahlungen -> Blet vr. 2.6 Business Infrmatin Warehuse Extraktin vn ffenen Psten Bei der Auswertung der Frderungsbestände im Business Infrmatin Warehuse (BW) können Sie nun die Verrechnung vn Guthaben mit den ältesten ffenen Frderungen eines Geschäftspartners simulieren. Die Verrechnung erflgt nur dann, wenn die Transaktinswährung der Frderungen und der zu verrechnenden Guthaben übereinstimmt. Zum Zeitpunkt 2506 können Sie bestimmen, welche der flgenden Daten für die Verrechnung übereinstimmen müssen: Buchungskreis Geschäftsbereich Hauptbuchknt Wenn Sie den Zeitpunkt nicht individuell ausprägen, erflgt eine Verrechnung nur, wenn Buchungskreis und Hauptbuchknt bei Frderung und Guthaben übereinstimmen. Die Fälligkeit der Gutschriften wird bei der Simulatin auf die Fälligkeit der ausgeglichenen Frderungen festgesetzt. Bei der Summierung und Rasterung der Psitinen wird auf diese Weise ein Stand ausgewiesen, der dem Zustand entspricht, der nach dem Ausgleich der Gutschriften mit den ältesten fälligen Frderungen erreicht würde. Für eine Gutschrift, die auf mehrere Frderungen verteilt wird, simuliert der Extraktr entsprechend mehrere fiktive Psitinen. Ferner wurde die Extraktin ffener Psten um die Abgrenzung nach Geschäftspartnern erweitert. D.h., Sie können nun die Extraktin vn ffenen Psten vr der OP-Analyse auf eine Teilmenge vn Geschäftspartnern beschränken. Zu diesem Zweck wurde der Zeitpunkt 2504 bereitgestellt, in dem Sie die selektierte Menge der Geschäftspartner einschränken können. Zusätzlich wurde die Funktinalität des Zeitpunktes 2505 erweitert, um nicht erwünschte Kmbinatinen aus Geschäftspartner, Vertragsknt und Vertrag (GPART/VKONT/VTREF) vn der Extraktinsmenge ausschließen zu können. Welche Läufe einzuschränken sind, erkennt das System anhand der verwendeten Namensknventin in den Zeitpunktbausteinen. Zu diesem Zweck wurde die Schnittstelle des Zeitpunkts 2505 um die Felder LAUFD und LAUFI erweitert. Extraktin vn Ratenplandaten Eine neue Massenaktivität ermöglicht die Extraktin vn Ratenplandaten für die Auswertung im Business Infrmatin Warehuse (BW). Die Extraktin kann mit und hne Berücksichtigung vrheriger Extraktinen erflgen (Deltaqueue). Standardmäßig werden nur die wichtigsten Daten zu den Ratenplanköpfen, Ratenplanpsitinen und SAP AG 7

12 Ursprungspsitinen extrahiert. Die Extraktstrukturen sind jedch erweiterbar. Zum Lesen zusätzlicher Daten und zum Füllen zusätzlicher Felder in den Extraktstrukturen stehen die Zeitpunkte 2525 und 2530 zur Verfügung. 2.7 Barkasse Sachkntenbuchungen in der Barkasse (Kurzkntierung) Die Funktin für die Umbuchung vn Ein- und Ausgangszahlungen in der Barkasse wurde erweitert, s dass Sie Umbuchungen nun mit Mehrwertsteueranteil vrnehmen können. Dazu wurde der Rahmen Sachkntbuchung auf der Registerkarte Vrgaben für die Zahlung im Einstiegsbild der Barkasse um das Feld Steuerkennzeichen erweitert. Ferner wurde die Custmizing-Aktivität Kurzkntierungen für Umbuchungen in der Barkasse hinterlegen um die flgenden Felder erweitert: Mehrwertsteuerkenzeichen Hier können Sie zu jedem Kurzkntierungschlüssel, d.h. jeder Sachkntenbuchung, ein Steuerkennzeichen hinterlegen. Berechtigungsgruppe Mit der Berechtigungsgruppe können Sie spezifische Berechtigungen vergeben, einem Sachbearbeiter z.b. nur die bestimmter Kurzkntierungsschlüssel gestatten. Die Berechtigung ist über das Berechtigungsbjekt F_KK_KUKON zu pflegen. Barcde-Lesegerät Mit Release 4.72 wurde im Kassenbuch und der Barkasse der Anschluss vn Barcde-Lesegeräten implementiert. In der Custmizing-Aktivität Vrgaben für Barkasse/Kassenbuch pflegen können Sie vrgeben, b das Barcde-Eingabefeld grundsätzlich ein- und ausgeblendet werden sll. Ist das Barcde-Eingabefeld verfügbar, können Sie im Menü der Barkasse unter Zusätze -> Barcde-Eingabe -> Einblenden bzw. Ausblenden das Barcde-Eingabefeld arbeitsplatzabhängig aus- der wieder einblenden, sfern der Arbeitsplatz mit einem Barcde-Lesegerät ausgestattet ist. Im Menü unter Zusätze -> Einstellungen merken können Sie die Einstellungen benutzerabhängig speichern. Der gescannte Barcde muss zum Zeitpunkt FKK_SAMPLE_6060 interpretiert und die für die Erfassung ntwendigen Daten auf dem Eingabebild der Barkasse/Kassenbuch gefüllt werden. Auswirkungen auf das Custmizing Die genannten Systemeinstellungen nehmen Sie im Einführungsleitfaden des Vertragskntkrrents unter Geschäftsvrfälle -> Zahlungen -> Verarbeitung vn Ein-/Ausgangszahlungen -> Barkasse/Kassenbuch vr. SAP AG 8

13 2.8 Kassenbuch Strnierung vn Entnahmen Mit der Funktin Strn Entnahme im Menü des Kassenbuchs unter Bearbeiten können Sie nun Entnahmebelege strnieren. Diese Funktin strniert nicht nur den Beleg, sndern krrigiert auch gleichzeitig den Kassenbestand. Barcde-Lesegerät Ab Release 4.72 können Sie im Kassenbuch und in der Barkasse ein Barcde-Lesegerät anschließen. Im Custmizing können Sie vrgeben, b das Barcde-Eingabefeld grundsätzlich ein- und ausgeblendet werden sll. Ist das Barcde-Eingabefeld verfügbar, können Sie über das Menü der Barkasse unter Zusätze -> Barcde-Eingabe -> Einblenden bzw. Ausblenden das Barcde-Eingabefeld arbeitsplatzabhängig aus- der wieder einblenden, je nachdem, b ein Arbeitsplatz mit Barcde-Lesegerät ausgestattet ist der nicht. Benutzerabhängig können Sie die Einstellungen im Menü unter Zusätze -> Einstellungen merken speichern. Der eingelesene Barcde ist zum Zeitpunkt 6060 zu interpretieren. Die für die Erfassung ntwendigen Daten sind im Eingabebild der Barkasse bzw. des Kassenbuchs zu füllen. Ausführliche Infrmatinen finden Sie im Musterfunktinsbaustein FKK_SAMPLE_6060. Auswirkungen auf das Custmizing Buchungsbereiche 0150 und 0160 Die Buchungsbereiche Kassenbuch: Vrgaben zur Buchung vn Kassendifferenzen - und Kassenbuch: Bankverrechungs-, Einlagen und Entnahmenknten - wurden um das Feld Zahlungsart erweitert. Dadurch können Sie nun je nach Zahlungsart ein separates Kassenverrechnungsknt hinterlegen: CS CP CH PO CO Barein- und -ausgangszahlung Kreditkartenzahlung Scheckeingangszahlung Pstauftragszahlung Scheckausgangszahlung Durch die Einführung der neuen Zahlungsart CO für Scheckausgangszahlungen können Sie nun separate Kassenverrechungsknten für Scheckein- und ausgangszahlungen hinterlegen. Achten Sie darauf, dass die hier gepflegten Kassenverrechnungsknten auch in der Aktivität Bankverrechnungsknten für Zahlungsstapel hinterlegen eingetragen und wie flgt charakterisiert sind: Gültigkeit für die entsprechenden Stapelarten ZahlArt ZahlStpl ScheckStpl KartenStpl Online-Scheck CS X CP X CH X PO X CO X Vrgaben für Barkasse/Kassenbuch pflegen SAP AG 9

14 Die Vrgaben für die Barkasse bzw. für das Kassenbuch können Sie ab Release 4.72 nun gemeinsam in der Aktivität Vrgaben für Barkasse/Kassenbuch pflegen vrnehmen. 2.9 Abschlussarbeiten Verdichtungsknten und Verdichtungsbuchungskreise für Umgliederungen Der Ausweis der Umgliederungen kann nun auch für eine Gruppe vn Knten bzw. Buchungskreisen erflgen - bisher basierte der Ausweis der Umgliederungen auf dem Sald eines Frderungs- bzw. Verbindlichkeitsknts eines Geschäftspartners innerhalb eines Buchungskreises. Verdichtungsknten werden benötigt, wenn es stichtagsbezgene ffene Psten gibt, deren Frderungsund Verbindlichkeitsknten in der Bilanz unter einer Psitin ausgewiesen werden (z.b. gleichartiges Rechtsgeschäft für mehrere Energieversrgungssparten bei unterschiedlichen Frderungsknten pr Sparte). Verdichtungsbuchungskreise werden benötigt, wenn Buchungskreise unter der legalen Einheit liegen, die den Abschluss zu erstellen hat (z.b. Knzernabschluss). Beachten Sie auch die Releaseinfrmatinen zum Thema Fremdwährungsbewertung und zur Auswertung ffener Psten. Auswirkungen auf das Custmizing Verdichtungsknten und Verdichtungsbuchungskreise für Umgliederungen Die Vrgaben für die Umgliederung nach Verdichtungsbuchungskreisen und -knten nehmen Sie im Einführungsleitfaden des Vertragsktkrrents unter Abschlussarbeiten -> Umgliederungen vr Abgabe vn Frderungen an Inkassbürs Die Abgabe vn Frderungen an Inkassbürs wurde um die flgenden Funktinen erweitert: Ableitung des zuständigen Inkassbürs Löschen vn Abgabeprtkllen Ableitung des zuständigen Inkassbürs Wenn Sie in Ihrer Organisatin die Freigabe vn Frderungen an verschiedene Inkassbürs aufgrund bestimmter Regeln vrnehmen, dann können Sie diese Ableitungsregeln ab Release 4.72 im Custmizing des Vertragskntkrrents definieren. Die im Custmizing definierten Ableitungsregeln werden durch das Ableitungswerkzeug ausgewertet. Das Ableitungswerkzeug wird im Funktinsbaustein FKK_COLL_AG_SAMPLE_5060 immer dann aufgerufen, wenn Psten einzeln in der Transaktin FP03E der in der Massenfreigabe über die Transaktin FP03M zum Inkass freigegeben werden. Das Ableitungswerkzeug ermittelt das zuständige SAP AG 10

15 Inkassbür in einem der mehreren Ableitungsschritten aus einer Reihe vn Quellfeldern der erweiterbaren Struktur FKKCOLLAG. Die Anzahl der Ableitungsschritte entspricht dabei der Anzahl der Ableitungsregeln, die Sie im Custmizing definieren. Löschen vn Abgabeprtkllen Prtklle, die durch den Massenlauf zur Abgabe vn Frderungen an Inkassbürs (FP03DM) in der Tabelle DFKKOPCOLL aufgezeichnet werden, können Sie nun mit der Transaktin Löschen vn Abgabeprtkllen (FP03DML) löschen (s. SAP-Menü: Perid. Arbeiten -> Daten löschen). Auswirkungen auf das Custmizing Die Ableitungsregeln für die zuständigen Inkassbürs hinterlegen Sie im Einführungsleitfaden des Vertragskntkrrents unter Geschäftsvrfälle -> Abgabe vn Frderungen an Inkassbürs in der Aktivität Ableitungsregeln für zuständige Inkassbürs hinterlegen Sammelrechnungen Ab Release 4.72 können Sie Einzelbelege verschiedener Vertragsknten zum Zwecke der gemeinsamen Bearbeitung zu einem Sammelrechnungsbeleg (SR-Beleg) zusammenfassen. Alle in einer Sammelrechnung (SR) enthaltenen Einzelbelege können Sie gemeinsam über ein Drittknt - das s genannte Sammelrechnungsknt - verwalten und bearbeiten. S können Sie eine gemeinsame Rechnung erstellen, anschließend die Zahlung regulieren der bei Zahlungsverzug alle Psitinen der Sammelrechnung gemeinsam mahnen. Der Einsatz vn Sammelrechnungen bietet sich z.b. für die Abrechnung vn Hausverwaltungen und Whnungsbaugesellschaften, die Frderungen vn Versrgungsunternehmen gegenüber ihren Mieter abwickeln, swie für Unternehmen mit Filiale-Zentrale-Beziehungen an. Auswirkungen auf den Datenbestand Auf Ebene der Stammdaten müssen Sie die einzelnen Vertragsknten einem s genannten Sammelrechnungsknt (SR-Knt) zurdnen. Bei einem SR-Knt handelt es sich um ein Vertragsknt vm Vertragskntentyp Sammelrechnungsknt. Dieses Knt müssen Sie im Stammsatz eines jeden Vertragsknts hinterlegen, dessen Buchungen Sie in einer Sammelrechnung zusammenführen möchten. An der Zurdnung der Vertragsknten - die Sie über das Sammelrechnungsknt verknüpfen - zu ihren Geschäftspartnern ändert sich dabei nichts. Um ein Einzelknt mit dem SR-Knt zu verknüpfen: 1. Wählen Sie im SAP-Menü Vertragsknt -> Anlegen der Ändern. 2. Tragen Sie auf der Registerkarte Allgemeine Daten im Rahmen Rechnungserstellung im Feld SammelrechKnt das gewünschte SR-Knt ein. Nachdem Sie ein Einzelknt einem SR-Knt zugerdnet haben, wird bei der Erfassung vn Buchungsbelegen auf diesem Einzelknt jede Geschäftspartnerpsitin autmatisch mit einem statistischen Buchungsbeleg (SR-Beleg) im SR-Knt verknüpft. Auswirkungen auf das Custmizing Um Sammelrechnungen nutzen zu können, müssen Sie im Einführungsleitfaden des SAP AG 11

16 Vertragskntkrrents: unter Prgrammerweiterungen -> Kundenspezifische Funktinsbausteine hinterlegen zum Zeitpunkt 0063 den Baustein FKK_COLL_BILL_CREATE_0063 eintragen, sfern dieser Baustein nicht bereits im branchenspezifischen Baustein zum Zeitpunkt 0063 integriert ist. In den Branchenkmpnenten Versrgungsindustrie und Telekmmunikatin ist dieser Baustein bereits im branchenspezifischen Baustein zum Zeitpunkt 0063 integriert. unter Grundfunktinen -> Vertragsknten -> Nummernkreise und Vertragsknttypen -> Vertragsknttypen knfigurieren und Nummernkreisen zurdnen einen Vertragsknttyp für SR-Knten anlegen Setzen Sie das Kennzeichen in der Spalte SR (Vertragsknt ist Sammelrechnungsknt) und rdnen Sie dem Vertragsknttyp einen Nummernkreis zu. unter Grundfunktinen -> Buchungen und Belege -> Beleg -> Pflegen der Belegkntierungen -> Belegarten -> Belegarten pflegen und Nummernkreise zurdnen eine Belegart für SR-Belege anlegen und dieser einen Nummernkreis zurdnen unter Grundfunktinen -> Buchungen und Belege -> Beleg -> Pflegen der Belegkntierungen -> Vrgabe Belegarten für Sammelrechnung pflegen die im vrhergehenden Schritt definierte Belegart als Vrgabe für die Erstellung der SR-Belege hinterlegen Haupt- und Teilvrgang für die Sammelrechnungspsitin werden zum Zeitpunkt 2222 ermittelt. Zu diesem Zeitpunkt implementierte Branchenausprägungen können Sie überschreiben. Für die Branchenkmpnente Versrgungsindustrie ist dieser Zeitpunkt bereits ausgeprägt Buchungskreise Ablösung des verantwrtlichen Buchungskreises im Vertragskntkrrent Bisher hat der verantwrtliche Buchungskreis im Vertragskntkrrent flgende Steuerungsmerkmale in sich vereint: Er bestimmt, in welchen Buchungskreisen auf ein Vertragsknt gebucht werden darf. Er fungiert als der Buchungskreis, in dem der Zahlungsverkehr abgewickelt wird. Er fungiert (abhängig vm Custmizing) als der Buchungskreis, in dem Akntzahlungen gebucht werden. Die Kpplung dieser Funktinen schränkt die Nutzungsmöglichkeiten in einigen Bereichen stark ein und führt beispielsweise dazu, dass zur Abbildung des rganisatrischen Mdells Hilfsbuchungskreise eingeführt werden müssen. Ab Release 4.72 wird der verantwrtliche Buchungskreis durch die flgenden drei neuen Entitäten ersetzt: Buchungskreisgruppe Die Buchungskreisgruppe definiert die Menge der Buchungskreise, für die eine Buchung auf einem Vertragsknt zulässig ist. Jedem Vertragsknt wird genau eine Buchungskreisgruppe zugerdnet. Die Buchungskreisgruppen können überlappend sein. S kann es z.b. eine Gruppe G1 bestehend aus den Buchungskreisen 0001, 0002, 0003 geben und eine Gruppe G2 bestehend aus 0001 und SAP AG 12

17 Zahlender Buchungskreis Jeder Buchungskreisgruppe ist im Custmizing genau ein zahlender Buchungskreis zugerdnet. Ein zahlender Buchungskreis ist verantwrtlich für den Zahlungsverkehr. Für einen zahlenden Buchungskreis sind Hausbanken und Zahlwege zu definieren. Mehrere Buchungskreisgruppen können den gleichen zahlenden Buchungskreis haben. Der zahlende Buchungskreis muss nicht selbst in der Buchungskreisgruppe enthalten sein. Standardbuchungskreis Jedem Vertragsknt ist ein Standardbuchungskreis zugerdnet. Dieser Buchungskreis wird für alle Buchungen verwendet, für die anderweitig kein Buchungskreis ermittelbar ist, wie für Akntzahlungen. Übergang vm verantwrtlichen Buchungskreis zu den neuen Entitäten Die Überführung der verantwrtlichen Buchungskreise in die Buchungskreisgruppen und zahlenden Buchungskreise erflgt autmatisch durch die erste Prüfung (Vertragsknt der Beleg), bei der die Gültigkeit einer Buchungskreisgruppe geprüft der vrausgesetzt wird. Dabei legt das System zu jedem verantwrtlichen Buchungskreis eine Buchungskreisgruppe mit gleichem Schlüssel an. Dieser Buchungskreisgruppe werden die Buchungskreise zugerdnet, die früher dem verantwrtlichen Buchungskreis zugerdnet waren. Als zahlender Buchungskreis für die Gruppe wird wiederum der verantwrtliche Buchungskreis zugerdnet. Damit ist die Kntinuität für das bestehende Organisatinsmdell gewährleistet. Als Bezeichnung der Buchungskreisgruppe wird die Bezeichnung des verantwrtlichen Buchungskreises übernmmen. Da die neue Bezeichnung sprachenabhängig ist, wird sie autmatisch in allen in der Installatin verwendeten Sprachen angelegt. Die Sprachen werden empirisch durch Analyse der Belegartentexte ermittelt. Änderung der Vertragsknten Für neue Vertragsknten sind Buchungskreisgruppe und Standardbuchungskreis zwingend erfrderliche Angaben. Für bereits bestehende Vertragsknten steht der Umsetzreprt RFKKSTDBK zur Verfügung, mit dem Sie die fehlende Angabe des Standardbuchungskreises ergänzen können. Dabei erhält der Standardbuchungskreis den Wert des früheren verantwrtlichen Buchungskreises. Die Umsetzung der Vertragsknten kann in Abschnitten zeitlich versetzt erflgen. Nch nicht umgesetzte Knten werden vm System s behandelt, als wäre die Umsetzung bereits erflgt. Änderung vn Prüfungen im Vertragsknt Die Gültigkeit bestimmter Felder wurde bisher in Kmbinatin mit dem Land des verantwrtlichen Buchungskreises vrgenmmen. Bei diesen Prüfungen ergeben sich flgende Veränderungen: Das Land aus dem zahlenden Buchungskreis der Buchungskreisgruppe wird verwendet für: - Zahlwege - die eigene Bankverbindung Das Land des Standardbuchungskreises wird verwendet für: - Quellensteuerkennzeichen - Regin - Cunty Cde - Steuerbefreiungen SAP AG 13

18 Einschränkungen für die Buchungskreisgruppen Über den neuen Zeitpunkt 1010 können Sie prüfen, b eine Buchungskreisgruppe in einem Vertragsknt zulässig ist. Smit kann z.b. verhindert werden, dass länderübergreifende Gruppen (in bestimmten Vertragsknten) verwendet werden. Berechtigungsprüfung Im Berechtigungsbjekt F_KKVK_BUK wurde bei der Stammdatenpflege jeweils mit dem verantwrtlichen Buchungskreis geprüft. An seine Stelle tritt jetzt der Standardbuchungskreis. Zahlungsprgramm Der zahlende Buchungskreis kann auch in einer Geschäftspartnerpsitin angegeben werden. In diesem Fall übersteuert die Angabe den zahlenden Buchungskreis, der über die Buchungskreisgruppe des Vertragsknts bestimmt wird. Liegt ein in der Belegpsitin angegebener zahlender Buchungskreis in einem anderen Land als der über das Vertragsknt ermittelte, muss in der Belegpsitin auch ein Zahlweg angegeben werden. Die Zahlwege aus dem Vertragsknt sind in diesem Fall nicht nutzbar, da sie sich auf ein anderes Land beziehen. In den Parametern zum Zahllauf/Lastschriftlauf erflgt eine Abgrenzung der zu bearbeitenden Buchungskreise. Zu den Buchungskreisen werden intern alle in Frage kmmenden Buchungskreisgruppen und deren zahlende Buchungskreise ermittelt. Liegen diese in unterschiedlichen Ländern, muss über einen weiteren Parameter das Land des Zahllaufs vrgegeben werden. In einem Zahllauf können nur Zahlungen für ein Land erzeugt werden. Auswirkungen auf das Custmizing Die Buchungskreisgruppen hinterlegen Sie im Einführungsleitfaden des Vertragskntkrrents unter Organisatinseinheiten -> Buchungskreisgruppen definieren. Die Zurdnung der Buchungskreise zu den Gruppen erflgt unter Organisatinseinheiten -> Buchungskreise den Buchungskreisgruppen zurdnen Erzeugung vn Krrespndenz Saldenmitteilung Für die Erstellung vn Saldenmitteilungen wird der Zeitpunkt 9552 zur Verfügung gestellt, in dem Sie entscheiden können, b eine Saldenmitteilung erzeugt werden sll. Anrdnungen/Daueranrdnungen Für den Druck vn Anrdnungen und Daueranrdnungen werden die Zeitpunkte 0766: Anrdnung drucken und 0767: Anrdnungsdruck erzeugen swie die Krrespndenzart 0039 Anrdnung bereitgestellt (s. auch Releaseinfrmatin zu Anrdnungen). Auswirkungen auf das Custmizing Kundenspezifische Funktinsbausteine hinterlegen Sie im Einführungsleitfaden des Vertragskntkrrents unter Prgrammerweiterungen -> Kundenspezifische Funktinsbausteine hinterlegen. SAP AG 14

19 2.14 Anbindung des SAP Dispute Management an das Vertragskntkrrent Ab Release 4.72 können Sie Beschwerden (Disputes) Ihrer Geschäftspartner bezüglich falscher Rechnungen und Gutschriften der fehlender Zahlungen und Gutschriften im Rahmen des SAP Dispute Management als Klärungsfälle in einem Dispute-System anlegen und verwalten. Diese Klärungsfälle enthalten Attribute, wie den Beschwerdegrund, die Prirität, den zu klärenden Betrag, den für die Klärung zuständigen Sachbearbeiter swie Kntaktdaten des Geschäftspartners. Bei der Bearbeitung des Klärungsfalls können Sie Funktinen wie den Strn einer Rechnung, Ausbuchungen und Buchungen rechnungsbezgener Gutschriften anstßen. Aus einem Klärungsfall heraus können Sie Flgebuchungen zum Fall anzeigen. Um sich einen Überblick zu verschaffen, können Sie eine Liste mit allen Klärungsfällen eines Geschäftspartners der Belegs anzeigen. Definitin der verwendeten Begriffe Dispute-System FI-CA-System Klärungsfall Fallart Das System, in dem die Klärungsfälle angelegt und verwaltet werden. Das System, in dem das Vertragskntkrrent läuft. Die Beschwerde des Geschäftspartners als zu verwaltendes Objekt im SAP Dispute Management. Der Klärungsfall enthält Attribute wie den Betrag, Daten zum Bearbeitungszustand und zur Kategrisierung der Beschwerde swie in der s genannten Akte eine Liste der zugehörigen Objekte, auf die sich der Fall bezieht (z.b. Beleg, Rechnung, Geschäftspartner, Vertrag, Vertragsknt). Es wird zwischen den flgenden Fallarten unterschieden: - FICA: Falsche Rechnung, falsche Gutschrift - FCA2: Fehlende Zahlung Die Fallarten unterscheiden sich durch ihre Attribute. S umschreibt ein Klärungsfall der Fallart Fehlende Zahlung z.b. den SAP AG 15

20 Fall, wenn sich ein Kunde über eine Mahnung beschwert, die trtz geleisteter Zahlung erflgte. Die Aufgabe des Sachbearbeiters ist es, diese Zahlung, die u. U. falsch zugerdnet wurde, zu finden und evtl. neu zuzurdnen und damit den Fall zu schließen. Mit einem Klärungsfall der Fallart Falsche Rechnung wird die Beschwerde eines Kunden bezüglich eines falschen Rechnungsbetrags beschrieben. Die Aufgabe des Sachbearbeiters ist es hier, den Betrag zu prüfen und evtl. Anpassungsbuchungen, wie Strns, Ausbuchungen der Gutschriften, anzustßen. Interner Meldegrund Interne Kategrisierung eines Klärungsfalls, über die jeder Klärungsfall verfügen muss. Da sich das System bei den verschiedenen Fallarten unterschiedlich verhält und jeder Kunde Fallarten installatinsspezifisch anlegen kann, ist eine interne Kategrisierung (Zurdnung) ntwendig. S steht der Meldegrund A001 z.b. für eine falsche Rechnung, der Meldegrund B001 für eine fehlende Zahlung. Anlegen eines Klärungsfalls Klärungsfälle werden aus dem Dispute-System heraus angelegt. Sie können Klärungsfälle jedch auch im FI-CA-System anlegen. In der Beleganzeige können Sie über die Funktin Anlegen Klärungsfall einen Klärungsfall anlegen. Dabei blendet das System ein Dialgfenster ein, auf dem Sie die zum Zeitpunkt 1250 vrgegebenen Vrschlagswerte setzen können. Eine Beispielausprägung des Zeitpunkts 1250 finden Sie im Musterfunktinsbaustein FKK_SAMPLE_1250. Die Angabe des Geschäftspartners ist in jedem Klärungsfall bligatrisch; die Angabe vn Vertragsknt und Vertrag ist ptinal und bestimmt damit die Detaillierungsebene des Klärungsfalls. Das System nimmt den angezeigten Beleg als zu klärenden Beleg in den Fall auf. Die Daten und Beträge des Belegs werden zur Bestimmung der Vrschlagswerte herangezgen. Klärungsfälle werden nur auf Beleg-Ebene angelegt, nicht auf Ebene der Belegpsitin. Für einen Beleg können mehrere Klärungsfälle angelegt werden. SAP AG 16

21 Auch aus dem Kntenstand heraus können Sie einen Klärungsfall anlegen. Auf diese Weise können Sie Klärungsfälle auch hne Rechnungsbezug anlegen, wie z.b. bei Fällen vm Typ "Fehlende Zahlung nach Mahnung". Dabei erscheint dasselbe Dialgfenster zur Anlage des Falls. Der durch den Kunden als gezahlt angegebene Betrag ist als zu klärender Betrag zu erfassen; danach muss der Fall einem Geschäftspartner zugerdnet werden. Wenn Sie einen Klärungsfall anlegen, schlägt das System Kntaktdaten des Ansprechpartners, wie Name und -Adresse, aus den Adressdaten des Geschäftspartners vr; Sie können diese Daten überschreiben. Anzeigen eines Klärungsfalls In der Beleganzeige können Sie mit der Funktin Anzeigen Klärungsfall rechnungsbezgene Klärungsfälle anzeigen. Diese Funktin ist jedch nur dann aktiv, wenn ein slcher Klärungsfall existiert. Sllen z.b. aus verschiedenen Gründen verschiedene zu klärende Teilbeträge erfasst werden, können Sie für einen Beleg gleichzeitig auch mehrere Klärungsfälle anlegen. Gibt es mehrere Klärungsfälle zu einem Beleg, zeigt das System zu den Klärungsfällen zunächst eine Kurzübersicht über alle Fälle, in der Sie dann den anzuzeigenden Fall auswählen können. Wenn Sie zu einem Beleg einen neuen Klärungsfall anlegen, zu dem bereits ein Klärungsfall existiert, weist das System Sie auf diese Tatsache hin, bevr es den Dialg zur Neuanlage eines Falls sendet. Im Kntenstand können Sie eine Ikne einblenden, mit der Sie per Dppelklick einen Klärungsfall anzeigen können. Nehmen Sie dazu das Feld IDISP (Platzhalter für Ikne "Klärungsfall") in eine Zeilenaufbauvariante für Psitinen auf, deren Belegnummer in einem Klärungsfall enthalten ist. Setzen Sie ferner das Kennzeichen Dppelklick feldsensitiv in den Einstellungen. Mit der Funktin Umfeld -> Knt -> Klärungsfälle -> Anzeigen im Menü der Kntenstandsanzeige können Sie eine Liste aller Klärungsfälle zum Geschäftspartner/Vertragsknt anzeigen. Mit dem Reprt RFKKDM00 können Sie Klärungsfälle geschäftspartner- und vertragskntübergreifend selektieren. Neben den Stammdaten bietet dieser Reprt nch weitere Selektinsmöglichkeiten. Ändern eines Klärungsfalls Bei der Anzeige eines Klärungsfalls können Sie mit der Funktin Ändern den Mdus wechseln und s einen Klärungsfall direkt ändern. Aus dem FI-CA-System heraus können Sie dabei jedch nur den zu klärenden Betrag ändern. Ferner können Sie bei der Fallart Falsche Rechnung weitere Belege in den Klärungsfall aufnehmen. Bei der Fallart Fehlende Zahlung werden im unteren Bereich des Bildes die seit der Anlage des Klärungsfalls eingegangenen Zahlungen aufgelistet. Dabei addiert das System nur die über Zahlungsstapel gebuchten Zahlungsbeträge im Klärungsfall als ptentielle Kandidaten für die vermisste Zahlung, da davn ausgegangen werden kann, dass ein Kunde Zahlungen, die durch das Zahlprgramm gebucht wurden, nicht "vermissen" kann. Aus der Liste dieser Zahlungen können Sie eine der mehrere Zahlungen auswählen, als vermisste Zahlung identifizieren und dem Klärungsfall zurdnen. Anschließend kann der Fall im Dispute-System geschlssen werden. Im Dispute-System wird als vr der Zurdnung der gefundenen Zahlung ein Betragsfeld mit der Summe aller ptentiell passenden Zahlungen geführt, die seit Anlage des Falls eingegangen sind. Mit der Zurdnung der gefundenen Zahlung werden die Belegnummer dieser Zahlung und die Identifikatin des zugehörigen Zahlungsstapels in den Fall aufgenmmen. Per Dppelklick auf diese Objekte im Fall können Sie den Zahlbeleg der die Zahlungsstapelpsitin anzeigen. Bei der Fallart Fehlende Gutschrift können Sie analg hierzu die seit Anlage des Klärungsfalls gebuchten Gutschriften listen, identifizieren und dem Fall zurdnen. Dabei werden im Klärungsfall nur SAP AG 17

22 die Beträge der Gutschriften addiert, die nicht statistisch sind keine Anzahlungen sind nicht durch den Zahllauf gebucht wurden nicht mit dem Haupt-/Teilvrgang gebucht wurden, der im Buchungsbereich 0113 für die Buchung vn Akntzahlungen vrgesehen ist Flgebuchungen zu einem Klärungsfall Als Flgebuchungen zu einem Klärungsfall gelten Strns, Ausbuchungen, Gutschriften (Rechnungskrrekturen) swie die Buchung vn Ersatzfrderungen. Bei diesen Buchungen werden die entsprechenden Betragsfelder autmatisch in den zugehörigen Klärungsfällen frtgeschrieben. Zahlungseingänge gelten - außer bei der Fallart Fehlende Zahlung - nicht als autmatisch prtkllierte Flgebuchung. Insbesndere entsteht z.b. aus einer Unterzahlung einer Rechnung nicht autmatisch ein Klärungsfall über den nch ffenen Restbetrag. Klärungsfälle sind prinzipiell unabhängig vn der Existenz ffener Psten und auch nicht an den Ausgleich der Teilausgleich vn ffenen Psten gebunden. Rechnungsbezgene Gutschriften (Rechnungskrrekturen) der Ersatzfrderungen können Sie auch mit der Transaktin FPE1 buchen - wenn Sie z.b. eine falsche Rechnung strnieren und anschließend die krrigierte Rechnung buchen. Geben Sie dazu im Einstiegsbild der Transaktin die Belegnummer ein, auf die sich die Krrektur/Ersatzfrderung bezieht. Zusätzlich können Sie derartige Buchungen auch mit Bezug auf einen Klärungsfall direkt erfassen. In diesem Fall müssen Sie die Fall-ID (die externe Identifikatin des Falls) eingeben. Die Eingabehilfe zeigt Ihnen dabei die Fälle zum Geschäftspartner, aus denen Sie einen Fall auswählen können. Die Transaktinen für Strns und Ausbuchungen können Sie auch in der Fallanzeige des Dispute-Systems aufrufen. Dabei ruft das Dispute-System die entsprechende Transaktin im FI-CA-System auf. Danach können Sie die Daten vervllständigen und den Beleg buchen. Die Transaktinen sllten jedch nur in der Anzeige der Klärungsfälle im Dispute-System aufgerufen werden, da während der Frtschreibung der Beträge (z.b. "ausgebuchter Betrag") der Fall selbst wieder geändert werden könnte. Gesperrte Klärungsfälle könnten s zunächst nicht frtgeschrieben werden und das entsprechende IDc müsste in diesem Fall nachträglich gebucht werden. Integratin im Zahllauf Besteht ein ffener Klärungsfall, können Sie den vn einem Geschäftspartner einzuziehenden Betrag um den zu klärenden Betrag vermindern. Die Lgik der Minderung können Sie dabei vm Status, der Prirität, Beschwerdegründen und davn abhängig machen, b es sich um einen rechnungsbezgenen Klärungsfall der einen Klärungsfall hne Rechnungsbezug handelt. S ist der Abzug beim Einzug einer Rechnung, für die genau ein rechnungsbezgener Klärungsfall existiert, sicherlich sinnvller, als der Abzug beim Einzug des ersten "zufällig" einzuziehenden Pstens, hne dass der Klärungsfall einen Rechnungsbezug hat. Um diese Entscheidungen flexibel treffen zu können, können Sie Ihre Przesslgik zum Zeitpunkt 0610 hinterlegen. Eine kmmentierte Beispielausprägung hierfür finden Sie im Musterbaustein FKK_SAMPLE_0610_DISPUTE. Auswirkungen auf das Custmizing Aktivierung des Dispute Management Die Integratin des SAP Dispute Management mit dem Vertragskntkrrent (FI-CA) müssen Sie auf der Ebene des Buchungskreises im FI-CA-System aktivieren. Setzen Sie dazu im Einführungsleitfaden SAP AG 18

23 des Vertragskntkrrents unter Organisatinseinheiten in der Aktivität Buchungskreise für das Vertragskntkrrent einrichten das Kennzeichen Dispute Mahnen In der Mahnhistrie können Sie einen Text zum Geschäftspartner anzeigen. Standardmäßig erscheint ein Text mit dem Namen und der Adresse des Geschäftspartners; mit einem zum Zeitpunkt 4700 hinterlegten kundenspezifischen Funktinsbaustein können Sie diesen Text an Ihre Bedürfnisse anpassen. Die Mahnaktivität mit Funktinsbaustein Mahnaktivität: Mahndruck (synchrn) (ISU_DUNNING_PRINT_REMIND_0350) ist nicht mehr Teil des Beispiel-Custmizings. Verwenden Sie statt dessen den Mahndruck über den Krrespndenzcntainer. Wenn Sie den Zeitpunkt ISU_DUNNING_PRINT_REMIND_0350 dennch verwenden möchten, müssen Sie auch die Registerkarte Druckparameter in den Mahnaktivitätenlauf FPVB einbauen: 1. Führen Sie den Reprt RAVC0ALS über Transaktin SA38 aus. 2. Geben Sie im Feld P_APPL FI-CA_MASS ein und wählen Sie Ausführen. 3. Wählen Sie Layut Wählen Sie Titel der Registerkarten. 5. Geben Sie den neuen Eintrag 2 Druckparameter ein und wählen Sie den Eintrag aus. 6. Wählen Sie Psitin der Gruppen auf Registerkarten. 7. Geben Sie den neuen Eintrag 1 S2306 ein. 8. Sichern Sie den Eintrag. 9. Transprtieren Sie den Custmizing-Auftrag mit dem View. Auswirkungen auf das Custmizing Registrieren Sie Ihren Funktinsbaustein im Einführungsleitfaden des Vertragskntkrrents unter Prgrammerweiterungen -> Kundenspezifische Funktinsbausteine hinterlegen zum Zeitpunkt Erweitertes Nachrichtenmanagement Das Erweiterte Nachrichtenmanagement wurde überarbeitet, s dass Sie nun die Anwendungsprtklle beliebiger Jbs im R/3-System analysieren können. Der Transaktinscde wird nicht mehr für die Identifikatin der Jbprtklle benötigt. Zu diesem Zweck wurden Business-Przess-Bereiche und -Cdes eingeführt. Das Custmizing wurde entsprechend umgestellt, s dass Sie nunmehr das Nachrichten-Management nicht mehr für einzelne Transaktinscdes, sndern für kmplette SAP AG 19

24 Business-Przess-Bereiche aktivieren; auch die Unterdrückung vn Nachrichten bei der Prtkllvrbereitung können Sie nun pr Business-Przess-Bereich festlegen. Business-Przess-Bereiche umfassen einander ähnelnde Business-Przesse, wie Abrechnung und Fakturierung. Business-Przess-Cdes umschreiben eine bestimmte Aktivität eines Business-Przess-Bereichs ungeachtet dessen, b diese Aktivität durch eine Transaktin, einen im Dialg der im Hintergrund zu startenden Reprt der eine Massenaktivität ausgeführt wird (z.b. Strn eines Beleges in der Transaktin FP08 der Massenstrn vn Belegen mit der Transaktin FP08M). Die Auswertung installatinsspezifischer Transaktinen erflgt über die Schnittstelle IF_EMMA_LOGMSG_PROCESS. Das Custmizing der Fallkategrie wurde im Hinblick auf seine Benutzerfreundlichkeit überarbeitet. Für bereits existierende Fallkategrien müssen Sie den zugerdneten Business-Przess-Cde nachträglich pflegen, da dieser als entscheidendes Selektinskriterium für die Fallgenerierung die Rlle der Klärungsfallart übernmmen hat. Klärungsfallarten können Sie nun für jeweils mehrere Business-Bereich-Cdes verwenden; sie sind an keine SAP-Entität mehr gekppelt und dienen als ptinale Angabe zur Kategrisierung vn Fallkategrien. Die Rllenauflösung wurde in das Custmizing der Klärungsfallbearbeitung integriert. Business-Objekt-Attribute können Sie nun auch hne Prgrammieraufwand im Custmizing der Klärungsfallkategrie hinzufügen. Dazu verbinden Sie die Objekte des Nachrichtenpls über eine Datenflussdefinitin mit dem neuen Fallcntainer. Mit dem Custmizing der Klärungsfallkategrie werden nun auch administrative Daten des Autrs und letzten Änderers aufgezeichnet. Mit der Transaktin FPEMMACGEN (s. SAP-Menü: Perid. Arbeiten -> Administratin Massenverarbeitung -> Erweitertes Nachrichtenmanagement -> Klärungsfälle erzeugen) können Sie Klärungsfälle nun auch in einem Massenlauf erzeugen. Ferner können Sie Klärungsfälle swhl für ein einzelnes als auch mehrere Intervalle einer Massenaktivität erzeugen. Auswirkungen auf das Custmizing Die Systemeinstellungen für das Erweiterte Nachrichtenmanagement nehmen Sie im Einführungsleitfaden des Vertragskntkrrents unter den Grundfunktinen vr Neue und geänderte Zeitpunkte Neue Zeitpunkte 0063: Beleg in Sammelrechnung aufnehmen 0086: Gruppierungsschlüssel der Branche für Rundung 0104: Ausgleich: Zuschläge für verspätete Zahlung 0113: Ausgleich: Vrgang für Akntzahlung 0175: Kntierungsableitung für Steuerzeilen im PS-CD SAP AG 20

25 0211: Zahlungsstapel: Schlüssel für neuen Stapel vrschlagen 0222: Zahlungsstapel: Include-Screen für Kundenfelder 0232: Zahlungsstapel: Zusatzdaten zur Psitin 0254: Zahlungsstrn vn gesperrten Schecks 0367: Mahnen: Führendes Vertragsknt und Buchungskreis 0501: Belegarchivierung: Kpf prüfen 0505: Belegarchivierung: Kmpletten Beleg prüfen 0580: Sachkntenprüfung für Bilanzierungsvrschrift 0652: Zahlen: Auswahl der Partnerbank 0671: Zahlen: Zahlbetrag runden 0766: Krrespndenz: Anrdnung drucken 0767: Krrespndenz: Anrdnung erzeugen 0798: Druck: Ausgabemdus des anhängenden Zahlungsträgers 1010: Vertragsknt: Buchunsgkreisgruppe prüfen 1054: Geschäftspartner: CCARD_ID für autmatische Anlage ermitteln 1091: Zahlkartendaten ändern: Krrespndenz drucken 1092: Zahlkartendaten ändern: Krrespndenz erzeugen 1247: Kntenstand: Bestimmung des Belegtyps 1248: Kntenstand: Kntextmenü ergänzen 1250: Dispute: Vrschlagswerte für Anlegen Klärungsfall 1251: Dispute: Flgebuchungen auf Disputes verteilen 1252: Dispute: Kmmunikatinskanal festlegen 1253: Dispute: Include-Screen für Kundenfelder 1254: Dispute: Zusatzaktivitäten bei manuellen Änderungen 1311: Prüfungen für Buchungsbereich : MassAkt: Sperren setzen 1743: MassAkt: Sperren setzen, Parameter versch. 1766: MassAkt: Auswertung ffener Psten OP : MassAkt: Integratin FI/COPA 1840: Massakt: Kreditbligfrtschreibung 1841: Massakt: Kreditbligfrtschreibung Parameter verschieben 1842: Massakt: Bnitätsreplikatin SAP Credit Management 1843: Massakt: Bnitätsreplikatin SAP Credit Management Parameter SAP AG 21

26 1970: 1099-Reprting: Reprting-Flag ermitteln 1971: 1099-Reprting: Psten 1099 Reprting relevant 2065: Zinsen: Valutadatum setzen 2404: Buchung über IDOC: Kunden Header Segment Verarbeitung 2504: BW: Offene Psten, Selektin einschränken 2506: OP-BW-Extraktin: Parameter der Guthabenverrechnung 2805: ICWC Kntstand: Infzeilen bilden 2806: ICWC Kntstand: Pstengruppierungen bilden 2807: ICWC Kntstand: Aufbereitung der Psten 2821: ICWC Dkumente: Krrespndenztyp unabhängige Daten 2822: ICWC Dkumente: Krrespndenztyp abhängige Daten 3031: Ratenplan: Druckart für Zahlscheine ermitteln 3910: MIGRATION: Belegübernahme - Belegdaten umwandeln 3920: MIGRATION: Belegübernahme: Belegdaten prüfen 4030: SD/FICA Integratin: Erweiterte Vrgangsfindung 4256: Guthaben: weitere Krrespndenzen erzeugen 4257: Guthaben: nach dem Erz. vn Krrespndenzen 4258: Guthaben: Zahlweg prüfen (Überw. / Scheck) 4500: SAP Credit Management: Kreditvektr ergänzen 4501: SAP Credit Management: Offene Psten filtern 4502: SAP Credit Management: Obligtyp ermitteln 4600: XI: Kreditvektr für SAP Kreditmanagement ergänzen 4601: XI: asynchrne Outbund Schnittstelle für den Kreditvektr 5125: Transfer ffener Psten: Akntzahlung 6060: Barkasse: Interpretatin Barcde 6302: Blet: Ermittlung Default-Weisungsschlüssel 6303: Blet: Zuweisung eines Weisungsschlüssels 6306: Blet: Selektin statistischer Belege 6351: Blet: Datenparameter für Kntenauszüge anpassen FKK_EMMA_MASS_CREATE_CASES: Erzeugen vn Klärungsfällen im Erweiterten Nachrichtenmanagement (EMMA) 6507: Anrdnungen: Kundenfelder für Genehmigung ergänzen 9050: Inkassschreiben drucken SAP AG 22

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert.

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert. AdmiCash - Inf Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU-Kntenplan Dieses Dkument enthält die Beschreibung, wie der Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU- Kntenplan bei AdmiCash-Anwendern durchgeführt werden kann.

Mehr

FS - INSURANCE. SAP ERP Central Component

FS - INSURANCE. SAP ERP Central Component FS - INSURANCE SAP ERP Central Cmpnent Release 6.0 Release-Infrmatinen Cpyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu welchem

Mehr

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung REFLEX-CRM Custmer Relatinship Management Bedienungsanleitung 1. Einleitung... 2 2. Das Grundprinzip vn REFLEX-CRM... 2 3. Anmelden... 2 4. Oberfläche... 3 4.1 Suchen... 3 4.1.1 Suche nach... 3 4.1.2 Stichwrt...

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise PP Prduktinsplanung und -steuerung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Release-Informationen IS-HER-CM Campus Management Release 4.72

Release-Informationen IS-HER-CM Campus Management Release 4.72 Release-Infrmatinen IS-HER-CM Campus Management Release 4.72 Cpyright Cpyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Dkumentatin der vn Teilen daraus sind, zu welchem

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen Kurzbeschreibung WECO E-Prcure ermöglicht es, direkt aus Lieferantenkatalgen im Internet der aus firmeneigenen Katalgen Beschaffungsvrgänge im SAP ERP-System zu generieren. Die Datenübername erflgt über

Mehr

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise RE Immbilienmanagement SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

SAP Media. Release-Informationen. Release 4.72 März 2004

SAP Media. Release-Informationen. Release 4.72 März 2004 SAP Media Release-Infrmatinen Release 4.72 März 2004 Cpyright Cpyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Dkumentatin der vn Teilen daraus sind, zu welchem Zweck

Mehr

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten Release Ntes rmdata GePrject Versin 2.4 Organisatin und Verwaltung vn rmdata Prjekten Cpyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vrbehalten rmdata Vermessung Österreich rmdata Vermessung Deutschland Industriestraße

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint Anweisungen für die autmatische Installatin vn Micrsft SharePint Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

Kuhlenstraße 15 32427 Minden Fon +49 (0)571 805 01 Fax +49 (0)571 275 00 info@audatex.de www.audatex.de

Kuhlenstraße 15 32427 Minden Fon +49 (0)571 805 01 Fax +49 (0)571 275 00 info@audatex.de www.audatex.de AudaFusin Kurzanleitung Zustandsbericht AudaLis (Ver. 2.6.83 / 28.10.2013) Audatex Deutschland GmbH Kuhlenstraße 15 32427 Minden Fn +49 (0)571 805 01 Fax +49 (0)571 275 00 inf@audatex.de www.audatex.de

Mehr

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

TR Treasury. SAP R/3 Enterprise

TR Treasury. SAP R/3 Enterprise TR Treasury SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu welchem Zweck

Mehr

Schritt für Schritt zum Shop

Schritt für Schritt zum Shop Schritt für Schritt zum Shp Die Knfiguratin der Schnittstelle Webshp Vraussetzungen Die Schnittstelle Webshp vn Sage stellt eine Verbindung zwischen der Fakturierung / Auftragsbearbeitung und dem PhPepperShp

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Prduktversin: V5.2 Dkumentversin: T1.0, 22.01.2015 Autr: Metasnic GmbH Rechtliche Hinweise 2015 Metasnic GmbH. Alle Rechte vrbehalten. Diese Dkumentatin der Teile

Mehr

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Vrbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Zur Schreibweise: Menüpunkt im Hauptmenü (waagerecht) Menüpunkt im Untermenü (klappt senkrecht herunter) Bearbeitungsvrgang / ntwendige Einstellungen Die ntwendigen

Mehr

ICM - Provisionsmanagement. SAP ERP Central Component

ICM - Provisionsmanagement. SAP ERP Central Component ICM - Prvisinsmanagement SAP ERP Central Cmpnent Release 5.0 Release-Infrmatinen Cpyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind,

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe. Datenschutz in der Apotheke

Installationsanleitung und Schnellhilfe. Datenschutz in der Apotheke Installatinsanleitung und Schnellhilfe Datenschutz in der Aptheke Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen... 3 Installatin... 4 Lizenzierung... 4 Mandanten anlegen... 4 Datenschutzrechtliche Erfassung...

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

Hinweis 1558079 - LStB: Korrektur Zeilen 25 und 26 bei freiwillig Versicherten

Hinweis 1558079 - LStB: Korrektur Zeilen 25 und 26 bei freiwillig Versicherten Hinweissprache: Deutsch Versin: 3 Gültigkeit: gültig seit 18.02.2011 Zusammenfassung Symptm Zum 11.02.2011 ist eine Klarstellung des BMF (Ausstellung der Lhnsteuerbescheinigung 2010) zum Thema Bescheinigung

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten Kostenrechnung 7 Periodenabschluss Maschinelle Zahlung Kreditor

Mehr

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M Prgrammname: Ausgangsrechnungsprgramm Dkumentname: Handbuch Versin / vm: V3 27.04.2009 Erstellt vn: Mag. Gabriela Lreth Geändert vn: Bettina Niederleitner

Mehr

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de Anleitung Administratinsbereich www.pastraler-raum-biedenkpf.de Anmeldung unter www.pastraler-raum-biedenkpf.de Für Eingabe vn neuen Beiträgen, Hchladen des Pfarrbriefs, Veränderungen an bestehenden Inhalten.ä.

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertfizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vrraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop Kurzübersicht Die Anbindung an Rakuten ermöglicht es Ihnen Bestellungen aus Ihrem Rakuten Shp zu imprtieren und hieraus Lieferscheine und Rechnungen zu erstellen. Prdukte lassen sich aus dem Rakuten Shp

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015)

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) bür easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) Die wichtigsten Bereiche Firma: Kntenrahmen: SKR03 + SKR04 zzgl. Varianten DATEV-Exprt bei SOLL-Buchhaltung Mitarbeiter: Zeit- / Leistungserfassung, Zurdnung

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Barmenia Versicherungen

Barmenia Versicherungen Barmenia Versicherungen Anleitung zur Knfiguratin des Ltus Ntes Traveler auf dem iphne/ipad Stand: 05.04.2013 HA IT-Systeme Andre Griepernau,Dirk Hörner Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 3 2. Einrichtung

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise RE Immbilienmanagement SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind,

Mehr

Animierte Gifs. Animierte Gifs erstellen mit Gimp. Microsoft Excel 2010 Selbstlernmaterialien. Bildung und Spor. Bildung und Spor

Animierte Gifs. Animierte Gifs erstellen mit Gimp. Microsoft Excel 2010 Selbstlernmaterialien. Bildung und Spor. Bildung und Spor Animierte Gifs Animierte Gifs erstellen mit Gimp Bildung und Spr Micrsft Excel 2010 Selbstlernmaterialien Bildung und Spr Stand: 07/2014 Autr: Nrbert Übelacker E-Mail: n.uebelacker@web.de Erstellung vn

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste Kurzanleitung Einführung Der Zugriff auf die Vicemail kann flgendermaßen erflgen: Über die Telefnbenutzerberfläche (TUI) Auf die Telefnbenutzerberfläche kann vn allen internen der externen Telefnen aus

Mehr

Spendenverwaltung. Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4 10969 Berlin, Telefon: 030 / 7262015, Email: vertrieb@linear-software.de

Spendenverwaltung. Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4 10969 Berlin, Telefon: 030 / 7262015, Email: vertrieb@linear-software.de Spendenverwaltung Linear Sftware GmbH, Charlttenstr. 4 10969 Berlin, Telefn: 030 / 7262015, Email: vertrieb@linear-sftware.de Inhaltsverzeichnis (Prgrammstand Nvember 2011) Inhaltsverzeichnis... 2 1. Spendenverwaltung...

Mehr

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivprtalen Vrtrag zum Schwerpunktthema Metadatenaustausch zwischen digitalen Systemen (DMS Digitales Archiv AIS Archivprtal) 19. Tagung des Arbeitskreises

Mehr

Kinematiksimulation. eines R6-Zylinder-Kurbeltriebes

Kinematiksimulation. eines R6-Zylinder-Kurbeltriebes Prf. Dr. -Ing. A. Belei CAD Catia Kinematics Kinematiksimulatin eines R6-Zylinder-Kurbeltriebes Verfasser: Frank Werschmöller Seite 1 / 17 1. Aufgabenstellung Unter Catia V5 lassen sich mittels der DMU-Kinematik-Simulatin

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

Kundeninformation "Pfändung, Abtretung, Privatinsolvenz

Kundeninformation Pfändung, Abtretung, Privatinsolvenz Kundeninfrmatin "Pfändung, Abtretung, Privatinslvenz in SAP HCM Versin 1 Cpyright Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Bezeichnungen und dergleichen, die in diesem Dkument hne besndere Kennzeichnung aufgeführt

Mehr

FS Financial Services. SAP R/3 Enterprise

FS Financial Services. SAP R/3 Enterprise FS Financial Services SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu welchem

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Inooga Solutions GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktober 2006

Inooga Solutions GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktober 2006 Inga Slutins GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktber 2006 Inga Slutins GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck fn +49 (0) 171 2691350 email glass@inga.cm skype tm_inga www.inga.de.!."#$ %$& %$#$.!'(()()*.%+,-.-/(*-*

Mehr

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen.

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen. Online-Parkplatzreservierung Häufig gestellte Fragen Kurzanleitung zur Online-Parkplatzreservierung: 1. Besuchen Sie uns auf der Internetseite www.cruisegate-hamburg.de und flgen drt den Hinweisen. Bis

Mehr

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals Ibisc Finplan Schweizer Ausgabe IBISCO Empwering Financial Prfessinals Cpyright Ibisc d... Alle Rechte vrbehalten. IBISCO Finplan 6PFlder, Schweizer Ausgabe. Ibisc, Ibisc Lg, Finplan, Finplan Lg sind entweder

Mehr

Anbindung an easybill.de

Anbindung an easybill.de Anbindung an easybill.de Stand: 14. Dezember 2011 2011 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Einleitung Pixtacy verfügt ab Version 2.3 über eine Schnittstelle zu dem Online-Fakturierungsprogramm easybill.de.

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2010 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik LEHRPLAN Sftwareanwendung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinfrmatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52,

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

QM Qualitätsmanagement. SAP R/3 Enterprise

QM Qualitätsmanagement. SAP R/3 Enterprise QM Qualitätsmanagement SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

TEAMWORK. Erste Schritte

TEAMWORK. Erste Schritte TEAMWORK Erste Schritte 1. TEAMWORK aktivieren... 3 2. TEAMWORK-Einstellungen festlegen... 3 3. Weitere Benutzer einladen... 6 3.1 Benutzer hinzufügen...6 3.2 Gastbenutzer hinzufügen...6 3.3 Benutzerrllen

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Neuer Web-Shop. oder wenn noch kein ISP Login vorhanden start2013 (bitte nach erstmaligen Login ändern).

Neuer Web-Shop. oder wenn noch kein ISP Login vorhanden start2013 (bitte nach erstmaligen Login ändern). Neuer Web-Shp Aufruf Für die Zentrale Beschaffung (ZB) und der Spitalaptheke (ISP) gibt es weiterhin zwei getrennte Web- Shps. Der Aufruf des Web-Shps kann über die Verknüpfungen im Intranet erflgen der

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement ZESy Zeiterfassungssystem Webbasiertes Zeitmanagement Inhaltsverzeichnis Systembeschreibung ZESy Basic Zeiterfassung Webclient ZESy Premium Tagesarbeitszeitpläne Schichtplanung Smartphne Zutrittskntrlle

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

JetSym - Das Setup-Fenster

JetSym - Das Setup-Fenster Applicatin Nte Einleitung Diese Applicatin Nte veranschaulicht, wie in JetSym ein Setup-Fenster angelegt wird und welche Möglichkeiten slch ein Setup-Fenster bietet. Zur Inbetriebnahme eines Steuerungsprgramms

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Das 4-Augenprinzip. im Fachbereich Steuern und Abgaben mit KMSTA. Helge Weber 04. Dezember 2014

Das 4-Augenprinzip. im Fachbereich Steuern und Abgaben mit KMSTA. Helge Weber 04. Dezember 2014 Das 4-Augenprinzip im Fachbereich Steuern und Abgaben mit KMSTA Helge Weber 04. Dezember 2014 Agenda Problemstellung Möglichkeiten für die Realisierung Faktura-Sperre Sperre Abstimmschlüssel zur Überleitung

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

Detaillierte Stellenbeschreibung Stellenangebot Sekretariat

Detaillierte Stellenbeschreibung Stellenangebot Sekretariat Stellenangebt Sekretariat Sekretärin mit erweitertem Verantwrtungsbereich Funktinsbeschreibung und -anfrderungen 1. Herausragende Fachkenntnisse entsprechend des Berufsbildes 2. Besndere Kundenrientiertheit

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400 Online - Dkumentatin der sftware für zahnärzte apllnia und ident der prcedia GmbH Versin 300/400 3- stufiges Inhaltsverzeichnis Tipps, Tricks (in blau herausgestellt und > ) Warnhinweise (in rt herausgestellt

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen Sage HWP Start Das einfache, schnelle und kmfrtable Kmplettpaket für Handwerker! Sie wllen Ihre Auftragsbearbeitung prfessinell und einfach am PC erledigen und viele Funktinen nutzen, die auf Ihre Handwerksbedürfnisse

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr