Fort- und Weiterbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fort- und Weiterbildung"

Transkript

1 Fort- und Weiterbildung 2014

2 Ihre Ansprechpartner für: Seminare aba-seminarservice MARTINA SPANGENBERG TELEFON TELEFAX Tagungen ULRIKE SCHULZ TELEFON Website

3 Bei uns trifft sich die Fachwelt! Bei uns trifft sich die Fachwelt! Die aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung ist das anerkannte Die Kompetenzzentrum aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche für betriebliche Altersversorgung Altersversorgung in Deutschland. ist das anerkannte Kompetenzzentrum für betriebliche Altersversorgung in Deutschland. Unsere Aufgabe ist die Zusammenfassung und Förderung aller Bestrebungen auf dem Gebiet Unsere der betrieblichen Aufgabe ist die Altersversorgung Zusammenfassung sowie und die Förderung Mitwirkung aller bei Bestrebungen der sozialpolitischen, auf dem Gebiet sozial-, der steuer- betrieblichen und aufsichtsrechtlichen, Altersversorgung sowie versicherungsmathematischen die Mitwirkung bei der sozialpolitischen, und versicherungsrechtlichen Gestaltung. und aufsichtsrechtlichen, versicherungsmathematischen und versicherungsrechtli- sozial-, steuerchen Gestaltung. Schulung und Fortbildung gehören daher seit mehr als 75 Jahren zu unseren Kernaufgaben. Schulung Das bewährte und Fortbildung Seminar- gehören und Tagungskonzept daher seit mehr der als aba 75 Jahren ermöglicht zu unseren den Teilnehmern Kernaufgaben. einen Das schnellen bewährte Einstieg Seminar- das und facettenreiche Tagungskonzept Thema der betriebliche aba ermöglicht Altersversorgung, den Teilnehmern systematisch einen schnellen Grundlagen Einstieg im Arbeits-und in das facettenreiche Steuerrecht Thema zu legen betriebliche und durch Altersversorgung, Vertiefungsseminare systematisch Spezialwissen zu erwerben. im Arbeits-und Steuerrecht zu legen und durch Vertiefungsseminare Spezialwis- Grundlagen sen zu erwerben. Die aba-tagungen bieten im Frühjahr und Herbst Updates zu allen relevanten Themen der Die betrieblichen aba-tagungen Altersversorgung. bieten im Frühjahr und Herbst Updates zu allen relevanten Themen der betrieblichen Altersversorgung. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung. aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung - 3 -

4 - 4 - aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung

5 INHALTSVERZEICHNIS SEITE Seminarübersicht Grundlagenseminar Grundzüge der betrieblichen Altersversorgung Seminar und Workshop 8 Wochenseminar Systematische Einführung in das Arbeitsrecht der betrieblichen Altersversorgung 10 Wochenseminar Systematische Einführung in das Steuerrecht der betrieblichen Altersversorgung 12 Vertiefungsseminar Pensionskasse: Fortbildung für Mitarbeiter, Vorstände und Aufsichtsräte 14 Vertiefungsseminar Versorgungsausgleichsrecht für Betriebsrenten 16 Vertiefungsseminar Kapitalanlageprozess in betrieblichen Altersversorgungseinrichtungen 18 Vertiefungsseminar Internationale und deutsche Rechnungslegung für Pensionen u.ä. Verpflichtungen 20 aba-tagungen Frühjahr Programm Infotag Versorgungsausgleich 23 Programm Unterstützungskassentag Programm Forum Steuerecht Programm Forum Arbeitsrecht aba-tagungen Herbst Vorschau 27 aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung - 5 -

6 aba aba SEMINARÜBERSICHT I. I. GRUNDLAGENSEMINAR GRUNDZÜGE DER DER BETRIEBLICHEN ALTERSVERSORGUNG - SEMINAR - SEMINAR UND UND WORKSHOP Novotel Novotel Hotel, Hotel, Mainz Mainz Dr. Thomas Dr. Thomas Schanz, Schanz, Silke Silke Scholer Scholer Novotel Novotel Hotel, Hotel, Mainz Mainz Dr. Thomas Dr. Thomas Schanz, Schanz, Silke Silke Scholer Scholer Die Die Teilnahmegebühr beträgt beträgt pro pro Person Person 1.490, ,00 für für Mitglieder der aba, aba, 1.990, ,00 für für Nicht-Mitglieder. 1) 1) II. II. WOCHENSEMINARE A. A. SYSTEMATISCHE EINFÜHRUNG DAS IN DAS ARBEITSRECHT DER DER BETRIEBLICHEN ALTERSVERSORGUNG Holiday Holiday Inn, Inn, AR1 AR Unterhaching/München Carsten Carsten Hölscher, Hölscher, Melanie Melanie Jura, Jura, Thomas Thomas Obenberger AR2 AR NH Hotel NH Hotel Alexanderplatz, Berlin Berlin Margret Margret Kisters-Kölkes AR3 AR Dorint Dorint Hotel, Hotel, Dresden Dresden Dr. Uwe Dr. Uwe Jocham, Jocham, Gordon Gordon Teckentrup AR4 AR Novotel Novotel Hotel, Hotel, Mainz Mainz Theodor Theodor Cisch, Cisch, Dr. Andreas Dr. Andreas Hufer, Hufer, Henning Henning Rihn Rihn AR5 AR Victor s Victor s Residenz Residenz Hotel, Hotel, Berlin Berlin Dr. Uwe Dr. Uwe Jocham, Jocham, Gordon Gordon Teckentrup Dorint Dorint Kongresshotel, AR6 AR Neuss/Düsseldorf Alexander Bauer, Bauer, Thomas Thomas Bischopink, Birgit Birgit Oster-Kemmer Die Die Teilnahmegebühr beträgt beträgt pro pro Person Person 2.250, ,00 für für Mitglieder und und 2.850, ,00 für für Nicht-Mitglieder. 1) 1) B. B. SYSTEMATISCHE EINFÜHRUNG DAS IN DAS STEUERRECHT DER DER BETRIEBLICHEN ALTERSVERSORGUNG SR1 SR NH Hotel NH Hotel Alexanderplatz, Berlin Berlin Dr. Manfred Dr. Manfred Stöckler, Stöckler, Nicole Nicole Zahnleiter SR2 SR Holiday Holiday Inn, Inn, Unterhaching/München Markus Markus Stein, Stein, Dr. Manfred Dr. Manfred Stöckler Stöckler SR3 SR Dorint Dorint Hotel, Hotel, Dresden Dresden Markus Markus Stein, Stein, Thomas Thomas Weppler Weppler SR4 SR Novotel Novotel Hotel, Hotel, Mainz Mainz Thomas Thomas Weppler, Weppler, Nicole Nicole Zahnleiter, SR5 SR Dorint Dorint Hotel, Hotel, Dresden Dresden Heinz-Josef Heger, Heger, Nicole Nicole Zahnleiter Die Die Teilnahmegebühr beträgt beträgt pro pro Person Person 2.250, ,00 für für Mitglieder und und 2.850, ,00 für für Nicht-Mitglieder. 1) 1) aba aba Arbeitsgemeinschaft für für betriebliche Altersversorgung

7 aba aba SEMINARÜBERSICHT 2014 III. III. VERTIEFUNGSSEMINARE A. A. PENSIONSKASSE: FORTBILDUNG FÜR FÜR MITARBEITER, VORSTÄNDE UND UND AUFSICHTSRÄTE Stefan Hentschel, Melanie Jura, Jura, Holiday Inn, Inn, Dr. Dr. Rafael Krönung, Thomas Obenberger, Unterhaching/München Dr. Dr. Georg Georg Thurnes Die Die Teilnahmegebühr beträgt pro pro Person 990,00 für für Mitglieder der der aba, aba, 1.450,00 für für Nicht-Mitglieder. 1) 1) B. B. VERSORGUNGSAUSGLEICHSRECHT FÜR FÜR BETRIEBSRENTEN Novotel Köln Köln City, City, Köln Köln Hartmut Engbroks, Arndt Arndt Voucko-Glockner Die Die Teilnahmegebühr beträgt pro pro Person 990,00 für für Mitglieder der der aba, aba, 1.450,00 für für Nicht-Mitglieder. 1) 1) C. C. INTERNATIONALE UND UND DEUTSCHE RECHNUNGSLEGUNG FÜR FÜR PENSIONEN U. U. Ä. Ä. VERPFLICHTUNGEN Novotel Hotel, Hotel, Mainz Mainz Alfred Alfred E. E. Gohdes, Dr. Dr. Georg Georg Thurnes Die Die Teilnahmegebühr beträgt pro pro Person 990,00 für für Mitglieder der der aba, aba, 1.450,00 für für Nicht-Mitglieder. 1) 1) D. D. KAPITALANLAGEPROZESS IN IN BETRIEBLICHEN ALTERSVERSORGUNGSEINRICHTUNGEN Peter Peter Gramke, Bernd Bernd Haferstock, Andreas Hilka, Hilka, Ghotel, Würzburg Dr. Dr. Stefan Nellshen, Dr. Dr. Georg Georg Thurnes, Anselm Wagner, Christian Wolf Wolf Die Die Teilnahmegebühr beträgt pro pro Person 1.200,00 für für Mitglieder der der aba, aba, 1.650,00 für für Nicht-Mitglieder. 1) 1) 1) 1) Die Die Teilnahmegebühr umfasst die die Teilnahme am am Seminar (gem. (gem. 4 4 Nr. Nr. 22a 22a UStG UStG von von der der Umsatzsteuer befreit) und und die die Tagespauschale des des Hotels, die die mit mit separater Rechnung und und %% Umsatzsteuer ausgewiesen wird. wird. Die Die Seminare können nicht nicht ohne ohne Tagespauschale gebucht werden und und es es erfolgt keine keine Rückvergütung für für in in der der Tagespauschale enthaltene und und nicht nicht in in Anspruch genommene Leistungen. HOTELKOSTEN BEI BEI ALLEN ALLEN SEMINAREN Die Die Kosten für für Übernachtung und und Frühstück sind sind von von den den Teilnehmern unmittelbar mit mit dem dem Hotel Hotel abzurechnen. Interessenten wenden sich sich wegen weiterer Informationen an: an: aba-seminarservice TELEFON FAX: FAX: Aktuelle Informationen und und Anmeldeformulare finden Sie Sie unter: aba aba Arbeitsgemeinschaft für für betriebliche Altersversorgung

8 aba aba GRUNDLAGENSEMINAR GRUNDZÜGE GRUNDZÜGE DER DER BETRIEBLICHEN ALTERSVERSORGUNG aba- aba- GRUNDLAGENSEMINAR MIT MIT WORKSHOP WORKSHOP Das Das viertägige viertägige bav-grundlagenseminar mit mit Workshop Workshop bietet bietet einen einen schnellen schnellen und und systematischen systematischen Einstieg Einstieg die in die komplexe komplexe Welt Welt der der betrieblichen betrieblichen Altersversorgung. Altersversorgung. In kompakter In kompakter Form Form wird wird ein ein solides solides Basiswissen Basiswissen in Arbeits-, in Arbeits-, Steuer-, Steuer-, Bilanz- Bilanz- und und Sozialversicherungsrecht der der bav bav vermittelt. vermittelt. Auch Auch betriebswirtschaftliche Fragestellungen Fragestellungen werden werden angesprochen. angesprochen. Unterrichts- Unterrichts- und und Workshop-Einheiten wechseln wechseln sich sich im Rahmen im Rahmen des des Seminars Seminars stetig stetig ab. ab. Das Das bav-grundlagen bav-grundlagen Seminar Seminar Grundzüge Grundzüge der der betrieblichen betrieblichen Altersversorgung Altersversorgung ermöglicht ermöglicht Mitarbeitern Mitarbeitern ohne ohne Berufserfahrung Berufserfahrung auf auf dem dem Gebiet Gebiet der der betrieblichen betrieblichen Altersversorgung Altersversorgung den den Einstieg Einstieg bzw. bzw. dient dient der der Auffrischung Auffrischung für Mitarbeiter für Mitarbeiter mit mit anderen anderen Tätigkeitsschwerpunkten. Die Die so erworbenen so erworbenen Kenntnisse Kenntnisse können können später später auch auch durch durch die die anderen anderen aba-seminare, aba-seminare, insbesondere insbesondere unsere unsere Wochenseminare Wochenseminare im Arbeits- im Arbeits- und und Steuerrecht, Steuerrecht, vertieft vertieft und und ausgebaut ausgebaut werden. werden. TERMINE TERMINE UND UND REFERENTEN REFERENTEN Novotel Novotel Hotel, Hotel, Mainz Mainz Dr. Thomas Dr. Thomas Schanz, Schanz, Silke Silke Scholer Scholer Novotel Novotel Hotel, Hotel, Mainz Mainz Dr. Thomas Dr. Thomas Schanz, Schanz, Silke Silke Scholer Scholer Der Der Gesamtpreis Gesamtpreis der der Veranstaltung Veranstaltung beträgt beträgt 1.490, ,00 für Mitglieder für Mitglieder und und 1.990, ,00 für Nicht-Mitglieder. für Nicht-Mitglieder. Enthalten Enthalten sind sind die die Teilnahme Teilnahme an der an der Veranstaltung, Veranstaltung, Seminarunterlagen, aba-textsammlung aba-textsammlung und und Teilnahmezer- Teilnahmezertifikat (gem. (gem. 4 Nr. 4 22a Nr. 22a UStG UStG von von der der Umsatzsteuer Umsatzsteuer befreit) befreit) sowie sowie die Tagespauschale die Tagespauschale des des Seminarhotels Seminarhotels (incl. (incl. tifikat 19% 19% Mehrwertsteuer), Mehrwertsteuer), die die mit mit separater separater Rechnung Rechnung ausgewiesen ausgewiesen wird. wird. Für Für in der in der Tagespauschale Tagespauschale enthaltene enthaltene und und nicht nicht in Anspruch in Anspruch genommene genommene Leistungen Leistungen erfolgt erfolgt keine keine Rückvergütung. Rückvergütung. Die Die Kosten Kosten für Übernachtung für Übernachtung und und Frühstück Frühstück sind sind von von den den Teilnehmern Teilnehmern unmittelbar unmittelbar mit dem dem Hotel Hotel abzurech- abzurechnennen aba aba Arbeitsgemeinschaft Arbeitsgemeinschaft für betriebliche für betriebliche Altersversorgung Altersversorgung

9 aba GRUNDLAGENSEMINAR 2014 PROGRAMM I. Allgemeine Darstellung Teil I gibt einen ersten systematischen Überblick über die Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung und geht auf wichtige Fachbegriffe und die maßgebenden gesetzlichen Grundlagen ein. Ebenfalls wird dargestellt, warum eine betriebliche Altersversorgung aus Mitarbeiter- und Unternehmenssicht notwendig ist. II. Steuerliche Behandlung aus Sicht des Unternehmens Die fünf verschiedenen Durchführungswege werden mit ihren steuerlichen und bilanziellen Besonderheiten dargestellt und die Anforderungen des steuerlichen Betriebsausgabenabzugs erläutert. Abgeschlossen wird dieser Teil mit der Darstellung der Besonderheiten von Rückdeckungsversicherungen. Der folgende Workshop richtet sich nach den Schwerpunkten der Tätigkeit der Teilnehmer. III. Arbeitsrechtliche Grundlagen Nach der Erläuterung wichtiger Regelungen des Betriebsrentengesetzes (z.b. Unverfallbarkeit, Rentenanpassung, Abfindung, Insolvenzsicherung etc.) wird auf die verschiedenen Rechtsbegründungsakte eingegangen. Im Anschluss an die Vorstellung der Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats erfolgt eine Darstellung der Möglichkeiten zur Änderung von Versorgungszusagen. Ferner wird die Neuregelung des Versorgungsausgleichs erläutert. Der Inhalt von Teil III wird durch einen Workshop vertieft. IV. Steuerliche Behandlung aus Sicht der Mitarbeiter Dieser Teil beginnt mit einer Einführung in die für die betriebliche Altersversorgung wichtigen einkommensteuerlichen Regelungen und stellt diese systematisch anhand der einzelnen Durchführungswege - getrennt nach Aktiven und Rentenphase dar. Ergänzend wird auf erbschaftsteuerliche Besonderheiten eingegangen. Dieser Teil wird mit Arbeitsblättern zu den steuerlichen Folgen und einem Workshop abgeschlossen. V. Spezielle Fragestellungen In Teil V werden wichtige Fragestellungen der Praxis beschrieben. Hierzu gehören sozialversicherungsrechtliche Besonderheiten, die detaillierte Darstellung der Vor- und Nachteile einer Entgeltumwandlung sowie die Bedeutung der Mitarbeiterkommunikation. Dieser Teil wird ebenfalls mit einem Workshop beendet. aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung - 9 -

10 aba aba WOCHENSEMINARE SYSTEMATISCHE EINFÜHRUNG IN DAS IN DAS ARBEITSRECHT DER DER BETRIEBLICHEN ALTERSVERSORGUNG aba aba WOCHENSEMINAR Das Das einwöchige einwöchige Seminar Seminar führt führt Sie Sie in die in die komplexe komplexe und und facettenreiche facettenreiche Welt Welt des des Betriebsrentenrechts ein. ein. Praxiserfahrene Betriebsrentenexperten vermitteln vermitteln Ihnen Ihnen das das grundlegende grundlegende Basiswissen Basiswissen der der arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen der der betrieblichen betrieblichen Altersversorgung. Behandelt Behandelt werden werden u.a. u.a. das das sozialpolitische sozialpolitische und und rechtlichliche Umfeld Umfeld der der betrieblichen betrieblichen Altersversorgung, die die Grundlagen Grundlagen des des Arbeitsrechts Arbeitsrechts der der betrieblichen betrieblichen Altersver- Altersversorgunsorgung (Betriebsrentengesetz mit mit Entgeltumwandlung, Unverfallbarkeit, Abfindung, Abfindung, Übertragung, Übertragung, Auskunfts- Auskunftsanspruchanspruch, Anpassung, Anpassung, Insolvenzsicherung etc.) etc.) sowie sowie sonstige sonstige Themen Themen im Zusammenhang im mit mit Betriebsrenten Betriebsrenten (Gleichbehandlung, Gleichberechtigung, Pfändung, Pfändung, Verjährung, Verjährung, Widerruf Widerruf und und Änderung Änderung von von Versorgungszusagengen, Betriebsübergang, Sozialversicherung, Versorgungsausgleich und und vieles vieles mehr). mehr). Die Die Teilnahme Teilnahme an beiden an beiden aba-wochenseminaren (Arbeits- (Arbeits- und und Steuerrecht) Steuerrecht) erfüllt erfüllt die die entsprechenden Voraus- Voraussetzungesetzungen für die für die Zulassung Zulassung zur zur IVS-Prüfung. recht- IVS-Prüfung. TERMINE TERMINE UND UND REFERENTEN REFERENTEN Holiday Holiday Inn, Inn, Carsten Carsten Hölscher, Hölscher, Melanie Melanie Jura, Jura, Unterhaching/München Thomas Thomas Obenberger Obenberger NH NH Hotel Hotel Alexanderplatz, Alexanderplatz, Berlin Berlin Margret Margret Kisters-Kölkes Kisters-Kölkes Dorint Dorint Hotel, Hotel, Dresden Dresden Dr. Dr. Uwe Uwe Jocham, Jocham, Gordon Gordon Teckentrup Teckentrup Theodor Theodor Cisch, Cisch, Dr. Dr. Andreas Andreas Hufer, Hufer, Novotel Novotel Hotel, Hotel, Mainz Mainz Henning Henning Rihn Rihn Victor s Victor s Residenz Residenz Hotel, Hotel, Berlin Berlin Dr. Dr. Uwe Uwe Jocham, Jocham, Gordon Gordon Teckentrup Teckentrup Dorint Dorint Kongresshotel, Kongresshotel, Alexander Alexander Bauer, Bauer, Thomas Thomas Bischopink, Bischopink, Neuss/Düsseldorf Birgit Birgit Oster-Kemmer Oster-Kemmer Der Der Gesamtpreis Gesamtpreis der der Veranstaltung Veranstaltung beträgt beträgt 2.250, ,00 für Mitglieder für Mitglieder und und 2.850, ,00 für Nicht-Mitglieder. für Enthalten Enthalten im Gesamtpreis im Gesamtpreis sind sind die die Teilnahme Teilnahme an der an der Veranstaltung, Veranstaltung, Seminarunterlagen, aba-textsammlung und und Teilnahmezertifikat (gem. (gem. 4 Nr. 4 Nr. 22a 22a UStG UStG von von der der Umsatzsteuer Umsatzsteuer befreit) befreit) sowie sowie die die Tagespauschale des des Seminarhotels, Seminarhotels, die die mit mit separater separater Rechnung Rechnung und und 19% 19% Mehrwertsteuer ausgewiesen ausgewiesen wird. wird. Für Für in der in der Tagespauschalschale enthaltene enthaltene und und nicht nicht in Anspruch in Anspruch genommene genommene Leistungen Leistungen erfolgt erfolgt keine keine Rückvergütung. Die Die Kosten Kosten für Übernachtung für Übernachtung und und Frühstück Frühstück werden werden den den Teilnehmern Teilnehmern direkt direkt vom vom Hotel Hotel in Rechnung in Rechnung gestellt. Tagespau- gestellt aba aba Arbeitsgemeinschaft Arbeitsgemeinschaft für betriebliche für betriebliche Altersversorgung Altersversorgung

11 aba WOCHENSEMINARE WOCHENSEMINARE 2014 PROGRAMM A. GRUNDLAGEN GRUNDLAGEN I. I. Sozialpolitisches Umfeld Umfeld der der BAV BAV II. II. Rechtsgrundlagen III. III. Begriff Begriff der der BAV BAV IV. IV. Leistungen der der BAV BAV V. V. Versorgungszusage (Rechtsbegründungsakte) VI. VI. Durchführungswege B. BETRIEBSRENTENGESETZ BETRIEBSRENTENGESETZ I. I. Geltungsbereich II. II. Zusagearten III. III. Entgeltumwandlung IV. IV. Unverfallbarkeit V. V. Abfindung VI. VI. Übertragung VII. VII. Vorgezogene Altersleistungen VIII. VIII. Auszehrungs- und und Anrechnungsverbot IX. IX. Auskunfts-, Informations- und und Beratungspflichten X. X. Rentenanpassung C. SONSTIGE SONSTIGE FRAGEN FRAGEN I. I. Mitbestimmung II. II. Widerruf Widerruf / Änderung Änderung III. III. Insolvenzsicherung IV. IV. Pfändung Pfändung und und Verpfändung V. V. Verjährung / Verwirkung VI. VI. Sonderregelungen öffentlicher Dienst Dienst VII. VII. Umstrukturierungsvorgänge Das Das ausführliche Programm finden finden Sie Sie auf auf unserer unserer Homepage unter: unter: aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung 11 aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung

12 aba aba WOCHENSEMINARE SYSTEMATISCHE EINFÜHRUNG IN DAS IN DAS STEUERRECHT ARBEITSRECHT DER DER BETRIEBLICHEN ALTERSVERSORGUNG aba aba WOCHENSEMINAR Das Das einwöchige einwöchige Seminar Seminar führt führt Sie in Sie die in komplexe die komplexe und facettenreiche und facettenreiche Welt des Welt Steuerrechts des Betriebsrentenrechts der betrieblichen ein. Altersversorgung Praxiserfahrene ein. Betriebsrentenexperten Praxiserfahrene Betriebsrentenexperten vermitteln Ihnen das vermitteln grundlegende Ihnen das Basiswissen grundlegende der arbeitsrechtlichen Basiswissen der steuerrechtlichen Rahmenbedingungen Rahmenbedingungen der betrieblichen Altersversorgung. der betrieblichen Behandelt Altersversorgung werden unter u.a. das Einbindung sozialpolitische der Teilnehmer und rechtliche und durch Umfeld Besprechung der betrieblichen von Fallgestaltungen Altersversorgung, in Gruppenarbeit. die Grundlagen Behandelt des Arbeitsrechts werden der die betrieblichen ertragsteuerlichen Altersver- Konsequenzen sorgung (Betriebsrentengesetz der Durchführungswege, mit Entgeltumwandlung, deren lohnsteuerlichen Unverfallbarkeit, Folgen sowie Abfindung, die Besonderheiten Übertragung, durch Auskunfts- die Steuerfreiheit anspruch, Anpassung, einzelner Durchführungswege, Insolvenzsicherung etc.) einschließlich sowie sonstige der Sonderstellung Themen im Zusammenhang von Versorgungszusagen mit Betriebsrenten an Gesellschafter-Geschäftsführer. (Gleichbehandlung, Gleichberechtigung, Die Darstellung Pfändung, orientiert Verjährung, sich am Widerruf Gesetz und und Änderung an dem von veröffentlichten Versorgungszusa- Verständnis gen, Betriebsübergang, der Fallgestaltungen Sozialversicherung, seitens der Finanzverwaltung Versorgungsausgleich in Form und vieles von Richtlinien mehr). und BMF Schreiben, zeigt die Entwicklung der Rechtsprechung auf und bindet aktuelle gesetzlichen Entwicklungen ein. Das Die Steuerrecht Teilnahme baut an auf beiden dem aba-wochenseminaren Arbeitsrecht auf. Grundkenntnisse (Arbeits- und des Steuerrecht) Arbeitsrechts erfüllt der die betrieblichen entsprechenden Altersversorgung, Voraussetzungen insbesondere für die Zulassung die Teilnahme zur IVS-Prüfung. an dem aba-wochenseminar Systematische Einführung in das Arbeitsrecht der bav, sind Voraussetzung für eine sinnvolle Teilnahme. Die Teilnahme an beiden aba-wochenseminaren (Arbeits- und Steuerrecht) erfüllt die entsprechenden Voraussetzungen für die Zulassung zur TERMINE UND REFERENTEN IVS-Prüfung. TERMINE UND REFERENTEN Holiday Inn, Unterhaching/München Carsten Hölscher, Melanie Jura, Thomas Obenberger NH Hotel NH Hotel Alexanderplatz, Alexanderplatz, Berlin Berlin Dr. Margret Manfred Kisters-Kölkes Stöckler, Nicole Zahnleiter Holiday Dorint Inn, Hotel, Unterhaching/München Dresden Markus Dr. Uwe Stein, Jocham, Dr. Manfred Gordon Stöckler Teckentrup Dorint Novotel Kongresshotel, Hotel, Mainz Dresden Theodor Cisch, Dr. Andreas Hufer, Markus Henning Stein, Rihn Thomas Weppler Novotel Victor s Hotel, Residenz Mainz Hotel, Berlin Thomas Dr. Uwe Weppler, Jocham, Nicole Gordon Zahnleiter Teckentrup Dorint Kongresshotel, Alexander Bauer, Thomas Bischopink, Dorint Neuss/Düsseldorf Kongresshotel, Dresden Heinz-Josef Birgit Oster-Kemmer Heger, Nicole Zahnleiter Änderungen vorbehalten Der Gesamtpreis Der Gesamtpreis der Veranstaltung der Veranstaltung beträgt beträgt 2.250, ,00 für Mitglieder für Mitglieder und und 2.850, ,00 für Nicht-Mitglieder. für Nicht-Mitglieder. Enthalten Enthalten im Gesamtpreis im Gesamtpreis sind sind die Teilnahme die Teilnahme an der an der Veranstaltung, Veranstaltung, Seminarunterlagen, Seminarunterlagen, aba-textsammlung aba-textsammlung und und Teilnahmezertifikat Teilnahmezertifikat (gem. (gem. 4 Nr. 4 22a Nr. 22a UStG UStG von von der Umsatzsteuer der Umsatzsteuer befreit) befreit) sowie sowie die Tagespauschale die Tagespauschale des des Seminarhotels, die mit separater Rechnung und 19% Mehrwertsteuer ausgewiesen wird. Für in der Tagespau- Seminarhotels, die mit separater Rechnung und 19% Mehrwertsteuer ausgewiesen wird. Für in der Tagespauschale enthaltene und nicht in Anspruch genommene Leistungen erfolgt keine schale enthaltene und nicht in Anspruch genommene Leistungen erfolgt keine Rückvergütung. Rückvergütung. Die Kosten Die Kosten für Übernachtung für Übernachtung und und Frühstück Frühstück werden werden den Teilnehmern direkt vom Hotel in Rechnung gestellt. den Teilnehmern direkt vom Hotel in Rechnung gestellt aba Arbeitsgemeinschaft aba für betriebliche für betriebliche Altersversorgung Altersversorgung

13 aba WOCHENSEMINARE 2014 PROGRAMM A. GRUNDLAGEN FÜR DAS STEUERRECHT DER BETRIEBLICHEN ALTERSVERSORGUNG I. Rechtsnormen des Steuerrechts und Grundprinzipien der Besteuerung II. Exkurs: Handelsrechtliche Rechnungslegung III. Steuerrechtliche Gewinnermittlung und Maßgeblichkeitsprinzip IV. Passivierungspflicht und Passivierungswahlrecht für Pensionsrückstellungen V. Für das Steuerrecht der bav relevante Grundsätze des Handelsrechts VI. Zentrale Seminargegenstände: Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbeertragsteuer VII. Steuerlicher Begriff der betrieblichen Altersversorgung B. DIE STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER DIREKTZUSAGE BEIM ARBEITGEBER I. Steuerliche Ansatzvorschriften für Pensionsrückstellungen II. Steuerliche Bewertungsvorschriften für Pensionsrückstellungen III. Teilwert vor Beendigung des Dienstverhältnisses IV. Teilwert nach Ausscheiden des Arbeitnehmers mit unverfallbarer Anwartschaft V. Teilwert nach Eintritt des Versorgungsfalls VI. Auflösung der Pensionsrückstellung VII. Steuerliche Verteilungswahlrechte VIII. Rückdeckung von Pensionsverpflichtungen C. DIE STEUERLICHE BEHANDLUNG DER ZUWENDUNGEN DES ARBEITGEBERS AN EINE UNTERSTÜTZUNGS- KASSE UND DER UNTERSTÜTZUNGSKASSE ALS RECHTSFÄHIGE EINRICHTUNG D. DIE STEUERLICHE BEHANDLUNG DER BEITRÄGE DES ARBEITGEBERS ZUR DIREKTVERSICHERUNG UND DER VERSICHERUNGSANSPRÜCHE AUS EINER DIREKTVERSICHERUNG E. DIE STEUERLICHE BEHANDLUNG DER BEITRÄGE DES ARBEITGEBERS AN EINE PENSIONSKASSE UND DER PENSIONSKASSE ALS RECHTSFÄHIGE EINRICHTUNG I. Begriff und Merkmale der Pensionskasse II. Abgrenzung von regulierten" und deregulierten" Pensionskassen III. Anwartschaftsdeckungsverfahren IV. Abzugsfähige Zuwendungen: Zuwendungsgrundlagen, festgelegte Verpflichtung, Anordnung der Versicherungsaufsichtsbehörde, Abdeckung von Fehlbeträgen F. VORAUSSETZUNGEN DER STEUERFREIHEIT VON UNTERSTÜTZUNGSKASSEN UND PENSIONSKASSEN G. DIE STEUERLICHE BEHANDLUNG DER BETRIEBLICHEN ALTERSVERSORGUNG BEIM ARBEITNEHMER I. Vorgelagerte und nachgelagerte Besteuerung der Zusatzversorgung II. Direktzusage und Unterstützungskasse: Besteuerung in der Leistungsphase III. Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds: Besteuerung in der Finanzierungs- und/oder in der Leistungsphase IV. Besteuerung der Basisversorgung V. Sonderfälle: Übertragung von Direktzusagen/Unterstützungskassenzusagen auf Pensionsfonds, Portabilität, Liquidationsdirektversicherung/-pensionskasse, Versorgungsausgleich H. LOHNSTEUERPAUSCHALIERUNG NACH 40b ESTG A. F. I. STEUERLICHE BEHANDLUNG VON SONDERZUSAGEN aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung

14 aba aba VERTIEFUNGSSEMINARE VERTIEFUNGSSEMINARE PENSIONSKASSE: FORTBILDUNG FORTBILDUNG FÜR FÜR MITARBEITER, MITARBEITER, VORSTÄNDE VORSTÄNDE UND UND AUFSICHTSRÄTE AUFSICHTSRÄTE aba aba VERTIEFUNGSSEMINAR VERTIEFUNGSSEMINAR Die Die Pensionskasse Pensionskasse ist ist gemessen gemessen an an den den gesamten gesamten für für die die betriebliche betriebliche Altersversorgung Altersversorgung bestehenden bestehenden Deckungsmitteln Deckungsmitteln der der bedeutendste bedeutendste Weg Weg der der externen externen kapitalgedeckten kapitalgedeckten betrieblichen betrieblichen Altersversorgung. Altersversorgung. Sie ist Sie ist ein hochattraktiver ein hochattraktiver Durchführungsweg, Durchführungsweg, für den für den allerdings allerdings mehrfacher in mehrfacher Hinsicht Hinsicht Besonderheiten Besonderheiten bestehen. bestehen. So So sind sind neben neben den den bei bei allen allen Durchführungswegen Durchführungswegen bedeutsamen bedeutsamen arbeits-, arbeits-, steuer- steuer- und und sozialversicherungsrechtlicherechtlichen Aspekten Aspekten vor allem vor allem auch auch die Bereiche die Bereiche des des Versicherungsaufsichts- Versicherungsaufsichts- und und Versicherungsvertragsrechts Versicherungsvertragsrechts zu beachten. zu beachten. In diesem In diesem 2-tägigen 2-tägigen Seminar Seminar werden werden den den Teilnehmern Teilnehmern zunächst zunächst überblicksweise überblicksweise die die fünf fünf Durchführungswege Durchführungswege der der betrieblichen betrieblichen Altersversorgung Altersversorgung dargestellt, dargestellt, um um die die Pensionskasse Pensionskasse von von den den anderen anderen Finanzierungsformen Finanzierungsformen der der betrieblichen betrieblichen Altersversorgung Altersversorgung abzugrenzen. abzugrenzen. Anschließend Anschließend wird wird das das komplexe komplexe rechtliche rechtliche Umfeld, Umfeld, in in welches welches die Pensionskasse die Pensionskasse eingebettet eingebettet ist, aufgezeigt ist, aufgezeigt und und auf die auf Organisation die Organisation von von Pensionskassen Pensionskassen (einschließ- (einschließliclich der der Haftung Haftung der der Pensionskassenorgane Pensionskassenorgane des des Vorstands Vorstands und und des des Aufsichtsrates) Aufsichtsrates) sowie sowie die bei die Pensionskassen bei Pensionskassen bestehenden bestehenden Rechtsgrundlagen Rechtsgrundlagen eingegangen. eingegangen. Im weiteren Im weiteren Seminarverlauf Seminarverlauf wird wird ein ein Überblick Überblick über über die die bei bei einer einer Pensionskasse Pensionskasse anfallenden anfallenden aktuariellen aktuariellen Tätigkeiten, Tätigkeiten, die die Rechnungslegung, Rechnungslegung, das das Berichtswesen Berichtswesen sowie sowie die die Themen Themen Kapitalanlage Kapitalanlage und und Asset Asset Liability Liability Modelling Modelling gegeben. gegeben. Darüber Darüber hinaus hinaus werden werden die die Anforderungen Anforderungen und und die die konkrete konkrete Umsetzung Umsetzung des des Risiko- Risikomanagementmanagements bei bei Pensionskassen Pensionskassen einschließlich einschließlich der der insoweit insoweit bestehenden bestehenden Reportinganforderungen Reportinganforderungen überblicksartig überblicksartig dargestellt. dargestellt. Der Der Schwerpunkt Schwerpunkt des des Seminars Seminars liegt liegt auf auf regulierten regulierten Pensionskassen Pensionskassen im Sinne im Sinne des des 118b 118b Abs. Abs. 3 und 3 und 4 VAG, 4 VAG, wenngleich wenngleich viele viele Aspekte Aspekte auch auch für für Vertreter Vertreter deregulierter deregulierter Pensionskassen Pensionskassen von von Interesse Interesse sein sein dürften. dürften. Die Die Fortbildungsveranstaltung Fortbildungsveranstaltung vermittelt vermittelt sowohl sowohl Grundkenntnisse Grundkenntnisse zum zum Thema Thema Pensionskassen, Pensionskassen, dient dient aber aber ebenfalls ebenfalls der der Vermittlung Vermittlung von von Kenntnissen Kenntnissen im Hinblick im Hinblick auf auf die die neuerdings neuerdings für Mitglieder für Mitglieder des des Aufsichtsrates Aufsichtsrates geforderte geforderte fachliche fachliche Eignung Eignung gemäß gemäß 7a VAG. 7a sozialversicherungs- VAG. TERMINE TERMINE UND UND REFERENTEN REFERENTEN Holiday Holiday Inn, Inn, Unterhaching/München Unterhaching/München Stefan Stefan Hentschel, Hentschel, Melanie Melanie Jura, Jura, Dr. Rafael Dr. Rafael Krönung, Krönung, Thomas Thomas Obenberger, Obenberger, Dr. Georg Dr. Georg Thurnes Thurnes Der Der Gesamtpreis Gesamtpreis für die für Veranstaltung die Veranstaltung beträgt beträgt 990,00 990,00 für Mitglieder für Mitglieder und und 1.450, ,00 für Nicht-Mitglieder. für Nicht-Mitglieder. Enthalten Enthalten im Gesamtpreis im Gesamtpreis sind sind die die Teilnahme Teilnahme an der an der Veranstaltung, Veranstaltung, Seminarunterlagen, Seminarunterlagen, aba-textsammlung aba-textsammlung und und Teilnahmezertifikat Teilnahmezertifikat (gem. (gem. 4 Nr. 4 Nr. 22a 22a UStG UStG von von der der Umsatzsteuer Umsatzsteuer befreit) befreit) sowie sowie die die Tagespauschale Tagespauschale des des Seminarhotels, Seminarhotels, die mit die mit separater separater Rechnung Rechnung und und 19% 19% Mehrwertsteuer Mehrwertsteuer ausgewiesen ausgewiesen wird. wird. Für Für in der in der Tagespauschalschale enthaltene enthaltene und und nicht nicht in Anspruch in Anspruch genommene genommene Leistungen Leistungen erfolgt erfolgt keine keine Rückvergütung. Rückvergütung. Die Kosten Die Kosten für Übernachtung für Übernachtung und und Frühstück Frühstück werden werden direkt direkt vom vom Hotel Hotel in Rechnung in Rechnung gestellt. Tagespau- gestellt aba aba Arbeitsgemeinschaft Arbeitsgemeinschaft für betriebliche für betriebliche Altersversorgung Altersversorgung

15 aba VERTIEFUNGSSEMINARE 2014 PROGRAMM I. Betriebliche Altersversorgung Definition / Abgrenzung zur Eigenvorsorge Durchführungswege mit wesentlichen Charakteristika wesentliche Vorschriften des Betriebsrentengesetzes abgabenrechtliche Vorschriften zu zu den Durchführungswegen (Steuern, Sozialabgaben) II. Rechtliches Umfeld von Pensionskassen Begriff der Pensionskasse Arbeitsrecht Betriebsverfassungsrecht Versicherungsaufsichtsrecht Versicherungsrecht Verbraucherschutz / Informationspflichten Steuerrecht (EStG, KStG) III. Organisation der Pensionskasse Organe der Pensionskasse Vorstand, Aufsichtsrat und oberstes Organ: Anforderungen, Rechte und Pflichten Kassenämter Verantwortlicher Aktuar, Treuhänder, Abschlussprüfer: Anforderungen und Aufgaben IV. Haftung der Pensionskassenorgane V. Rechtsgrundlagen von Pensionskassen Struktur und Inhalt von Satzungen Struktur und Inhalt von Allgemeinen Versicherungsbedingungen Struktur und Inhalt des Technischen Geschäftsplanes Ablauf bei Änderung der Regularien Funktionsausgliederung VI. Aktuarielle Arbeiten / Rechnungslegung / Berichtswesen im Überblick Rechnungsgrundlagen Tarifkalkulation unterschiedliche Finanzierungsverfahren Deckungsrückstellung Bilanz / Gewinn- und Verlustrechnung Überschusszuteilung und Beteiligung an an den Bewertungsreserven Berichtswesen an an die BaFin VII. Kapitalanlage, Asset Liability Modelling rechtlicher Rahmen (VAG und Investment Recht) konkrete Organisation der Kapitalanlage a. a. ALM Studie / Anlagestrategie b. b. Umsetzung der Strategie c. c. Wahl / Funktionsweise der gewählten Anlageform (Fonds, Direktanlage etc.) d. d. Auswahl / Controlling der Investment Manager e. e. Depotbank etc. VIII. Risikomanagement Risikomanagement Anforderungen (MaRisk) und Umsetzung Reportinganforderungen, insbes. BaFin-Prognose und Stresstest aba aba Arbeitsgemeinschaft Arbeitsgemeinschaft für für betriebliche betriebliche Altersversorgung Altersversorgung

16 aba aba VERTIEFUNGSSEMINARE VERTIEFUNGSSEMINARE VERSORGUNGSAUSGLEICHSRECHT PENSIONSKASSE: FORTBILDUNG FÜR FÜR BETRIEBSRENTEN MITARBEITER, VORSTÄNDE UND AUFSICHTSRÄTE aba aba VERTIEFUNGSSEMINAR VERTIEFUNGSSEMINAR Das Die nunmehr Pensionskasse seit fast fünf ist gemessen Jahren geltende an den Versorgungsausgleichsgesetz gesamten für die betriebliche (VersAusglG) Altersversorgung hat nicht nur bestehenden für die Ehegatten, Deckungsmitteln sondern auch der bedeutendste vor allem für Weg die beteiligten der externen Versorgungsträger, kapitalgedeckten bei betrieblichen denen ein im Altersversorgung. Versorgungsausgleich ein auszugleichendes hochattraktiver Durchführungsweg, Anrecht besteht, für erhebliche den allerdings Veränderungen in mehrfacher im Vergleich Hinsicht Besonderheiten zum bisherigen bestehen. Versor- So gungsausgleichsrecht sind neben den mit bei sich allen gebracht. Durchführungswegen Dies geht von bedeutsamen der Art der für arbeits-, die anderen steuer- Verfahrensbeteiligten und sozialversicherungs- sowie rechtlichen das Amtsgericht Aspekten nachvollziehbaren vor allem auch die Auskunftserteilung Bereiche des Versicherungsaufsichts- der Berechnung von und Ehezeitanteil, Versicherungsvertragsrechts Ausgleichswert zu und beachten. Korrespondierenden Kapitalwert über die Art des Ausgleichs im Wege der internen/externen Teilung ggf. unter Berücksichtigung von Vereinbarungen der Ehegatten bis hin zur Umsetzung der rechtskräftigen Ent- Sie ist In diesem 2-tägigen Seminar werden den Teilnehmern zunächst überblicksweise die fünf Durchführungswege scheidungen innerhalb des jeweiligen betrieblichen Versorgungssystems. Das neue Versorgungsausgleichsrecht bringt einen enormen Arbeitsaufwand durch die Implementierung geeigneter Strukturen und Vorschrif- der betrieblichen Altersversorgung dargestellt, um die Pensionskasse von den anderen Finanzierungsformen der betrieblichen Altersversorgung abzugrenzen. Anschließend wird das komplexe rechtliche Umfeld, in ten (Satzung, Teilungsordnung) mit sich, wobei in jedem Bereich praktische Probleme der Umsetzung auftauchen. welches die Pensionskasse eingebettet ist, aufgezeigt und auf die Organisation von Pensionskassen (einschließlich der Haftung der Pensionskassenorgane des Vorstands und des Aufsichtsrates) sowie die bei Pensionskassen Das bestehenden Seminar zum Rechtsgrundlagen Versorgungsausgleich eingegangen. vermittelt Ihnen zunächst einen umfassenden Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen des Versorgungsausgleichs. Sie erfahren u.a., wie der Ehezeitanteil und der Im weiteren Seminarverlauf wird ein Überblick über die bei einer Pensionskasse anfallenden aktuariellen Ausgleichswert eines Versorgungsanrechts abhängig von der jeweiligen Versorgungszusage unter Berücksichtigung nachehezeitlicher Wertveränderungen zu ermitteln ist und wie die für die Familiengerichte und Rechts- Tätigkeiten, die Rechnungslegung, das Berichtswesen sowie die Themen Kapitalanlage und Asset Liability Modelling gegeben. Darüber hinaus werden die Anforderungen und die konkrete Umsetzung des Risikoanwälte nachvollziehbaren Auskünfte formuliert sein sollten. managements bei Pensionskassen einschließlich der insoweit bestehenden Reportinganforderungen Weiterhin überblicksartig wird dargestellt dargestellt. werden, wie die Teilung des Anrechts hinsichtlich der Kürzung beim Betriebsangehörigen als auch hinsichtlich der Begründung für den berechtigten Ehegatten vorzunehmen ist. Es wird zudem Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf regulierten Pensionskassen im Sinne des 118b Abs. 3 und 4 VAG, dargestellt werden, welche große Schwierigkeiten Abänderungsverfahren nach 51 VersAusglG, nämlich Abänderungen einer nach altem Recht ergangenen Entscheidung, mit sich bringen. Behandelt werden außerdem wenngleich viele Aspekte auch für Vertreter deregulierter Pensionskassen von Interesse sein dürften. Die Fortbildungsveranstaltung vermittelt sowohl Grundkenntnisse zum Thema Pensionskassen, dient aber die maßgebenden Regelungen aus dem Bereich des schuldrechtlichen und des verlängerten schuldrechtlichen ebenfalls der Vermittlung von Kenntnissen im Hinblick auf die neuerdings für Mitglieder des Aufsichtsrates Ausgleichs. Darüber hinaus werden auch Spezialfragen anhand bisher ergangenen BGH- und OLGgeforderte fachliche Eignung gemäß 7a VAG. Entscheidungen diskutiert. TERMINE UND REFERENTEN TERMINE UND REFERENTEN Stefan Hentschel, Melanie Jura, Holiday Inn, Dr. Rafael Krönung, Thomas Obenberger, Novotel Unterhaching/München Köln City, Köln Hartmut Engbroks, Arndt Voucko-Glockner Dr. Georg Thurnes Der Gesamtpreis für die Veranstaltung beträgt 990,00 für Mitglieder und 1.450,00 für Nicht-Mitglieder. Der Gesamtpreis der Veranstaltung beträgt 990,00 für Mitglieder und 1.450,00 für Nicht-Mitglieder. Enthalten Enthalten sind im die Gesamtpreis Teilnahme an sind der die Veranstaltung, Teilnahme an Seminarunterlagen, der Veranstaltung, aba-textsammlung Seminarunterlagen, und aba-textsammlung Teilnahmezertifikat und (gem. Teilnahmezertifikat 4 Nr. 22a UStG (gem. von der 4 Umsatzsteuer Nr. 22a UStG befreit) von der sowie Umsatzsteuer die befreit) sowie die Tagespauschale des Tagespauschale des Seminarhotels, die Seminarhotels, die mit separater Rechnung und 19% Mehrwertsteuer ausgewiesen wird. Für in der Tagespau- mit separater Rechnung und 19% Mehrwertsteuer ausgewiesen wird. Für in der Tagespauschale enthaltene schale enthaltene und nicht in Anspruch genommene Leistungen erfolgt keine Rückvergütung. und nicht in Anspruch genommene Leistungen erfolgt keine Rückvergütung. Die Kosten für Übernachtung und Frühstück werden direkt vom Hotel in Rechnung gestellt. Die Kosten für Übernachtung und Frühstück werden direkt vom Hotel in Rechnung gestellt aba aba Arbeitsgemeinschaft Arbeitsgemeinschaft für betriebliche für betriebliche Altersversorgung Altersversorgung

17 aba VERTIEFUNGSSEMINARE 2014 PROGRAMM I. Rückblick auf das alte Versorgungsausgleichsrecht Grundstruktur Einmalausgleich - Dynamisierung Ausgleichsformen im alten Recht Aufgaben und Pflichten der Versorgungsträger im alten Recht Auskunftserteilung - Quasi-Splitting und Realteilung - schuldrechtlicher Ausgleich - verlängerter schuldrechtlicher Ausgleich II. Neues Versorgungsausgleichsrecht Grundstrukturen und grundlegende Begriffe Einmalausgleich - Ehezeitanteil - Ausgleichswert - Bezugsgröße - Kapitalwert - Barwert Einzubeziehende Anrechte Renten und/oder Kapitalanrechte - Alters-, Invaliditäts- und Hinterbliebenenrenten -Waisenrenten Ehezeit Gesetzliche Ehezeit -Maßgebender Stichtag Ehezeitende - vereinbarte Ehezeit - kurze Ehezeit Ermittlung des Ehezeitanteils und des Ausgleichswerts Unmittelbare Bewertung - zeitratierliche Bewertung - Ausgleichswert als Kapitalwert - Rechnungsgrundlagen - richtiger Rechnungszinssatz Auskunftspflichten der Versorgungsträger Auskunftspflichten vor und nach Ehezeitende - Nachvollziehbare Auskünfte - Prüfungspflichten Arten der Teilung - Gestaltungsspielräume der Versorgungsträger -Teilungsordnung Interne Teilung Art der Teilung - Anforderungen an die interne Teilung - Teilungskosten - Verrechnungsmöglichkeiten - Kürzung beim Verpflichteten - Stellung des Berechtigten Externe Teilung Möglichkeiten der externen Teilung - Steuerproblematik - Angemessene Zielversorgung Rangfolge der Ausgleichsformen Vereinbarungen mit und ohne Beteiligung des Versorgungsträgers - Fehlende Ausgleichsreife - Geringfügigkeit von Anrechten Vom Ehezeitende bis zur Entscheidung des Familiengerichts - Wertveränderungen des Anrechts Nachehezeitliche Wertveränderungen - Leistungs-/Auszahlungsverbot - Schuldrechtlicher Ausgleich Richtige Auskunftserteilung/korrekter Ausgleich- Berechnung des Anspruchs - Abtretung - Vorversterben Anspruch gegen den Versorgungsträger (ehem. verlängerter schuldrechtlicher Ausgleich) Abänderung von Alt-/Neuentscheidungen zum Versorgungsausgleich - Auswirkungen Workshop - Fälle aus der Praxis aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung

18 aba aba VERTIEFUNGSSEMINARE VERTIEFUNGSSEMINARE KAPITALANLAGEPROZESS PENSIONSKASSE: FORTBILDUNG IN BETRIEBLICHEN FÜR MITARBEITER, ALTERSVERSORGUNGSEINRICHTUNGEN VORSTÄNDE UND AUFSICHTSRÄTE aba aba VERTIEFUNGSSEMINAR VERTIEFUNGSSEMINAR Ein qualifiziertes Management von Kapitalanlagen wird für Versorgungseinrichtungen immer wichtiger. Die Pensionskasse ist gemessen an den gesamten für die betriebliche Altersversorgung bestehenden Das 3-Tages-Seminar führt durch die drei Phasen der Kapitalanlage: - strategische Planung, Deckungsmitteln der bedeutendste Weg der externen kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung. Sie ist - Umsetzung und Durchführung, ein hochattraktiver Durchführungsweg, für den allerdings in mehrfacher Hinsicht Besonderheiten bestehen. So - Kontrolle. sind neben den bei allen Durchführungswegen bedeutsamen arbeits-, steuer- und sozialversicherungs- Das rechtlichen Seminar wurde Aspekten vom vor aba-fachausschuss allem auch die Bereiche Kapitalanlage des Versicherungsaufsichts- entwickelt und wird von und Versicherungsvertragsrechts seinen Mitgliedern bzw. deren zu beachten. Mitarbeiter durchgeführt. Das Seminar 2014 wird analog zur Broschüre "Kapitalanlage in der betrieblichen In Altersversorgung diesem 2-tägigen - Grundlagen Seminar werden und Praxis" den Teilnehmern aufgebaut. zunächst überblicksweise die fünf Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung dargestellt, um die Pensionskasse von den anderen Finanzierungsformen der betrieblichen Altersversorgung abzugrenzen. Anschließend wird das komplexe rechtliche Umfeld, in TERMINE welches UND die REFERENTEN Pensionskasse eingebettet ist, aufgezeigt und auf die Organisation von Pensionskassen (einschließlich der Haftung der Pensionskassenorgane des Vorstands und des Aufsichtsrates) sowie die bei Pensionskassen bestehenden Rechtsgrundlagen eingegangen. Peter Gramke, Bernd Haferstock, Andreas Hilka, Im weiteren Seminarverlauf Ghotel, Würzburg wird ein Überblick über die Dr. bei Stefan einer Nellshen, Pensionskasse Dr. Georg anfallenden Thurnes, aktuariellen Tätigkeiten, die Rechnungslegung, das Berichtswesen sowie Anselm die Wagner, Themen Christian Kapitalanlage Wolf und Asset Liability Modelling gegeben. Darüber hinaus werden die Anforderungen und die konkrete Umsetzung des Risikomanagements bei Pensionskassen einschließlich der insoweit bestehenden Reportinganforderungen überblicksartig dargestellt. Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf regulierten Pensionskassen im Sinne des 118b Abs. 3 und 4 VAG, Der Gesamtpreis für die Veranstaltung beträgt 1.200,00 für Mitglieder und 1.650,00 für Nicht-Mitglieder. wenngleich viele Aspekte auch für Vertreter deregulierter Pensionskassen von Interesse sein dürften. Die Enthalten im Gesamtpreis sind die Teilnahme an der Veranstaltung, Seminarunterlagen, aba-textsammlung Fortbildungsveranstaltung vermittelt sowohl Grundkenntnisse zum Thema Pensionskassen, dient aber und Teilnahmezertifikat (gem. 4 Nr. 22a UStG von der Umsatzsteuer befreit) sowie die Tagespauschale des ebenfalls der Vermittlung von Kenntnissen im Hinblick auf die neuerdings für Mitglieder des Aufsichtsrates Seminarhotels, die mit separater Rechnung und 19% Mehrwertsteuer ausgewiesen wird. Für in der Tagespauschale enthaltene und nicht in Anspruch genommene Leistungen erfolgt keine geforderte fachliche Eignung gemäß 7a VAG. Rückvergütung. Die TERMINE Kosten für UND Übernachtung REFERENTEN und Frühstück werden den Teilnehmern direkt vom Hotel in Rechnung gestellt Holiday Inn, Unterhaching/München Stefan Hentschel, Melanie Jura, Dr. Rafael Krönung, Thomas Obenberger, Dr. Georg Thurnes Der Gesamtpreis für die Veranstaltung beträgt 990,00 für Mitglieder und 1.450,00 für Nicht-Mitglieder. Enthalten im Gesamtpreis sind die Teilnahme an der Veranstaltung, Seminarunterlagen, aba-textsammlung und Teilnahmezertifikat (gem. 4 Nr. 22a UStG von der Umsatzsteuer befreit) sowie die Tagespauschale des Seminarhotels, die mit separater Rechnung und 19% Mehrwertsteuer ausgewiesen wird. Für in der Tagespauschale enthaltene und nicht in Anspruch genommene Leistungen erfolgt keine Rückvergütung. Die Kosten für Übernachtung und Frühstück werden direkt vom Hotel in Rechnung gestellt aba aba Arbeitsgemeinschaft Arbeitsgemeinschaft für betriebliche für betriebliche Altersversorgung Altersversorgung

19 aba VERTIEFUNGSSEMINARE 2014 PROGRAMM Erster Tag I. Rechtliche Grundlagen und Reporting Erfordernisse (Strategiephase) Einführung zur betrieblichen Altersversorgung: Bedeutung, sozialpolitisches und (europa-) rechtliches Umfeld Rechtlicher Rahmen für Pensionskassen und Pensionsfonds (Gesetze, Verordnungen, Rundschreiben der BaFin) sowie CTAs Stresstest II. Strategische Anlageplanung (Strategiephase) ALM: Bewertung der Aktivseite, Anlageprozess und Anlagestrategie (Aktivseite) ALM: Bewertung der Verpflichtungen unter Einbeziehung unternehmensstrategischer Kriterien (Passivseite) Fallstudie ALM Zweiter Tag III. Anlageuniversum traditionelle Kapitalanlagen und Alternative Investments Überblick über das Anlageuniversum Aktien und derivative Strategien Nachhaltigkeit der Kapitalanlage Renten und Spezialitäten in Bond Portfolios Immobilienanlagen Alternative Investments, insbesondere Infrastruktur, Private Equity, Rohstoffe, Hedge Fonds Dritter Tag IV. Umsetzung und Durchführung (Implementierungsphase) Kapitalanlageorganisation: Optimierung der Mandatsstrukturen (aktiv/passiv, intern/extern, Spezial-/Publikumsfonds, core-satellite-ansatz), Portfoliomanagerauswahl und Vergabe von Mandaten, Kapitalanlagekosten Bedeutung Alternativer Investments für Anlageperformance und Anlagerisiko Grundsätze der Rendite- und Performancemessung (Performance Presentation Standards) V. Praktische Umsetzung des Kapitalanlageprozess (Kontrollphase) Organisation der Kontrolle im Kapitalanlageprozesses durch den effektiven Einsatz externer Dienstleister (Compliance / Funktionstrennung) Reporting, Reportingstrukturen und Berichtsformate (MaRisk VA) aba Arbeitsgemeinschaft für für betriebliche Altersversorgung

20 aba aba VERTIEFUNGSSEMINARE VERTIEFUNGSSEMINARE INTERNATIONALE PENSIONSKASSE: UND FORTBILDUNG DEUTSCHE RECHNUNGSLEGUNG FÜR MITARBEITER, FÜR VORSTÄNDE PENSIONEN UND U.Ä. AUFSICHTSRÄTE VERPFLICHTUNGEN aba aba VERTIEFUNGSSEMINAR VERTIEFUNGSSEMINAR Fast jedes Unternehmen gewährt aufgeschobene Vergütungen sowie Leistungen der betrieblichen Altersversorgung, Die Pensionskasse die in der Bilanz ist abgebildet gemessen werden an den müssen. gesamten Diese für Verpflichtungen die betriebliche stellen Altersversorgung häufig sogar den bestehenden größten Einzelposten Deckungsmitteln in der Bilanz der bedeutendste dar. Weg der externen kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung. Sie ist ein hochattraktiver Durchführungsweg, für den allerdings in mehrfacher Hinsicht Besonderheiten bestehen. So Die Anwendung unterschiedlicher handelsrechtlicher Bilanzierungsvorschriften wie HGB nach dem BilMoG, sind neben den bei allen Durchführungswegen bedeutsamen arbeits-, steuer- und sozialversicherungs- IAS/IFRS oder US-GAAP hat erhebliche Auswirkungen auf Bewertung, Erfolgsrechnung, Bilanzierung und rechtlichen Aspekten vor allem auch die Bereiche des Versicherungsaufsichts- und Versicherungsvertragsrechts Offenlegung. zu beachten. In diesem In diesem 2-tägigen 2-tägigen Seminar Seminar werden werden zunächst den Teilnehmern die handelsrechtlichen zunächst überblicksweise und versicherungsmathematischen die fünf Durchführungswege Grundlagen der betrieblichen nach internationalen Altersversorgung Rechnungslegungsvorschriften dargestellt, um die Pensionskasse gelegt, um von dann den auf anderen die Hauptaspekte Finanzierungsformen der versicherungsmathematischen der betrieblichen Altersversorgung Bewertung abzugrenzen. und die Darstellung Anschließend der Bewertungsergebnisse wird das komplexe rechtliche einzugehen. Umfeld, Auch in werden welches die neuesten die Pensionskasse Entwicklungen eingebettet und Trends ist, aufgezeigt bei den Standardsettern und auf die Organisation behandelt. von Pensionskassen (einschließ- In einem lich der separaten Haftung Teil der wird Pensionskassenorgane im Anschluss daran des auf Vorstands die Neuerungen und des durch Aufsichtsrates) das BilMoG sowie eingegangen die bei Pensionskassen sowie auf die bestehenden sich danach ergebenden Rechtsgrundlagen Gemeinsamkeiten, eingegangen. aber auch verbleibenden Unterschiede zur internationalen Rechnungslegung. Im weiteren Seminarverlauf wird ein Überblick über die bei einer Pensionskasse anfallenden aktuariellen Tätigkeiten, die Rechnungslegung, das Berichtswesen sowie die Themen Kapitalanlage und Asset Liability Auch in 2014 liegt natürlich ein besonderes Augenmerk auf den Neuerungen bei IAS 19 revised Dieser Modelling gegeben. Darüber hinaus werden die Anforderungen und die konkrete Umsetzung des Risiko- Standard ist von IFRS-Bilanzierern zwingend für Wirtschaftsjahre, die nach dem beginnen, managements bei Pensionskassen einschließlich der insoweit bestehenden Reportinganforderungen anzuwenden. Insofern liegen bis zum Seminartermin schon umfangreiche erste Erfahrungen vor, die diskutiert überblicksartig dargestellt. werden können. Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf regulierten Pensionskassen im Sinne des 118b Abs. 3 und 4 VAG, Als wesentlicher wenngleich viele Seminarbestandteil Aspekte auch für wird Vertreter unter Anleitung deregulierter der Referenten Pensionskassen anhand von eines Interesse praktischen sein dürften. Fallbeispiels Die Fortbildungsveranstaltung von den Teil-nehmern eine vermittelt vollständige sowohl Berechnung Grundkenntnisse durchgeführt zum und Thema erläutert. Pensionskassen, Eine Diskussion dient von in aber der Praxis ebenfalls auftretenden der Vermittlung Sonderfragen von Kenntnissen rundet das im vermittelte Hinblick auf Wissen die ab. neuerdings für Mitglieder des Aufsichtsrates geforderte fachliche Eignung gemäß 7a VAG. TERMINE UND REFERENTEN TERMINE UND REFERENTEN Novotel Hotel, Mainz Alfred E. Gohdes, Dr. Georg Thurnes Holiday Inn, Unterhaching/München Stefan Hentschel, Melanie Jura, Dr. Rafael Krönung, Thomas Obenberger, Dr. Georg Thurnes Der Gesamtpreis der Veranstaltung beträgt 990,00 für Mitglieder und 1.450,00 für Nicht-Mitglieder. Enthalten Der Gesamtpreis im Gesamtpreis für die sind Veranstaltung die Teilnahme beträgt an der 990,00 Veranstaltung, für Mitglieder Seminarunterlagen und 1.450,00 und für Teilnahmezertifikat Nicht-Mitglieder. (gem. 4 Nr. 22a UStG von der Umsatzsteuer befreit) sowie die Tagespauschale des Seminarhotels, die mit Enthalten im Gesamtpreis sind die Teilnahme an der Veranstaltung, Seminarunterlagen, aba-textsammlung separater und Teilnahmezertifikat Rechnung und 19% (gem. Mehrwertsteuer 4 Nr. 22a UStG ausgewiesen von der wird. Umsatzsteuer Für in der befreit) Tagespauschale sowie die Tagespauschale enthaltene und des nicht Seminarhotels, in Anspruch genommene die mit separater Leistungen Rechnung erfolgt und keine 19% Rückvergütung. Mehrwertsteuer ausgewiesen wird. Für in der Tagespau- Die Kosten schale enthaltene für Übernachtung und nicht und in Frühstück Anspruch werden genommene den Teilnehmern Leistungen erfolgt direkt keine vom Hotel Rückvergütung. in Rechnung gestellt. Die Kosten für Übernachtung und Frühstück werden direkt vom Hotel in Rechnung gestellt aba aba Arbeitsgemeinschaft Arbeitsgemeinschaft für betriebliche für betriebliche Altersversorgung Altersversorgung

aba VERANSTALTUNGEN 2014 aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e.v. Fort- und Weiterbildung

aba VERANSTALTUNGEN 2014 aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e.v. Fort- und Weiterbildung aba VERANSTALTUNGEN 2014 aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e.v. Fort- und Weiterbildung 2015 Ihre Ansprechpartner für: Seminare aba-seminarservice MARTINA SPANGENBERG TELEFON 05621

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 Abkürzungsverzeichnis... XV A. Einleitung... 1 B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 C. Der Versorgungsausgleich seit dem 1. September 2009... 7 I. Struktur des neuen Versorgungsausgleichs und Reformkonzept...

Mehr

Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972)

Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972) Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972) 1. Grundzüge der Teilung im Rahmen eines Versorgungsausgleichs Der Ausgleichsberechtigte (nachfolgend Berechtigte) erhält die gleichen Leistungsarten,

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung

Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung von Prof. Dr. Reinhold Höfer 1. Auflage Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung Höfer schnell und portofrei erhältlich

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Strukturreform des Versorgungsausgleichs Strukturreform des Versorgungsausgleichs DAV vor Ort Berlin, 6. Juli 2009 Agenda 1. Einleitung 2. Grundsätze der Teilung 3. Aktuarielle Fragestellungen 4. Versorgungsausgleichskasse Strukturreform des

Mehr

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost VERSORGUNGSANSTALT DER DEUTSCHEN BUNDESPOST Der Vorstand: Beschlussfassung XV./14. Sitzung am 05.10.2010 VAP Richtlinie zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS Richtl VersAusgl der Versorgungsanstalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... Seite Vorwort................................. V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge............... XIII Literaturverzeichnis........................... XV Abkürzungsverzeichnis.........................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort...... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Einleitung... 1 1 Begriffserläuterungen. 3 2 Auszugleichenden Anrechte und Halbteilung. 11 I. Versorgungen im Sinne des Versorgungsausgleichs...

Mehr

Zertifikat bav Spezialist

Zertifikat bav Spezialist Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Berufsbegleitendes Weiterbildungsstudium mit Abschluss Zertifikat bav Spezialist (Universität Ulm) WIRTSCHAFT UND WISSENSCHAFT. Kooperation eines der

Mehr

Abänderung des Versorgungsausgleichs

Abänderung des Versorgungsausgleichs Sonderinformation Abänderung des Versorgungsausgleichs > Fragen > Antworten > gesetzliche Regelungen Abänderung des Versorgungsausgleichs Fragen, Antworten, gesetzliche Regelungen (Die Ausführungen gelten

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Stand: November 2013. Swiss Life AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich. Inhaltsverzeichnis: Präambel. 1. Anwendungsbereich

Stand: November 2013. Swiss Life AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich. Inhaltsverzeichnis: Präambel. 1. Anwendungsbereich Stand: November 2013 Swiss Life AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich Inhaltsverzeichnis: Präambel 1. Anwendungsbereich 2. Grundsatz der internen Teilung 3. Ermittlung des Ehezeitanteils und des

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

BetrAV 05 2013. Betriebliche Altersversorgung. Aus dem Inhalt. aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e.v.

BetrAV 05 2013. Betriebliche Altersversorgung. Aus dem Inhalt. aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e.v. aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e.v. BetrAV 05 2013 Betriebliche Altersversorgung 31. Juli 2013 68. Jahrgang ISSN 0005-9951 Aus dem Inhalt Der Kommentar Goos, Die betriebliche

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (VAStrRefG)

Entwurf eines Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (VAStrRefG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/10144 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (VAStrRefG) A. Problem und Ziel

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Das neue Versorgungsausgleichsrecht erste Erfahrungen aus der

Das neue Versorgungsausgleichsrecht erste Erfahrungen aus der Das neue Versorgungsausgleichsrecht erste Erfahrungen aus der Praxis Seminar "Aktuelle Rechtsfragen der betrieblichen Altersversorgung Mayer Brown LLP Hansjörg Müllerleile SÜDWESTMETALL Mit der Reform

Mehr

Seite 1. Inhaltsverzeichnis

Seite 1. Inhaltsverzeichnis Seite 1 Inhaltsverzeichnis VersAusglG Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz) 1 bis 38 Der Versorgungsausgleich 1 bis 5 Allgemeiner Teil 1 Halbteilung der Anrechte 2 Auszugleichende

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen DLL 1 Gliederung Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Mehr

Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG)

Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG) Gesetz über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG) VersAusglG Ausfertigungsdatum: 03.04.2009 Vollzitat: "Versorgungsausgleichsgesetz vom 3. April 2009 (BGBl. I S. 700), das

Mehr

TARGO Lebensversicherung AG

TARGO Lebensversicherung AG TARGO Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.01.2012 1. Anwendungsbereich Diese

Mehr

Der Versorgungsausgleich

Der Versorgungsausgleich Der Versorgungsausgleich von Rainer Glockner, Arndt Voucko-Glockner, Ute Hoenes, Klaus Weil 2. Auflage Der Versorgungsausgleich Glockner / Voucko-Glockner / Hoenes / et al. schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Referat von Prof. Dr. Hermann Plagemann Fachanwalt für Sozialrecht und Medizinrecht in Frankfurt am Main bav Symposium 2013 in Köln am 27.02.2013 PLAGEMANN RECHTSANWÄLTE

Mehr

Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich

Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich I. Grundsätzliches 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für Lebensversicherungen, die dem Versorgungsausgleich bei Ehescheidung oder bei Aufhebung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen

Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen Betriebliche Altersversorgung Rechtliche, tatsächliche und politische Rahmenbedingungen Prof. Dr. Christian Rolfs Universität zu Köln Seite1 Wo kommen wir her? Betriebliche Altersversorgung gibt es schon

Mehr

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungsverträgen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) Fassung vom 01.01.2015 Teilungsordnung ZDHL vom 01.01.2015

Mehr

Typische Problemfelder im Versorgungsausgleich

Typische Problemfelder im Versorgungsausgleich SEITE - 1 - Typische Problemfelder im Versorgungsausgleich Versorgungsausgleich im System der Vorsorge für das Alter Der Versorgungsausgleich hat das Ziel, unterschiedlich honorierte Tätigkeiten der beiden

Mehr

PBV Lebensversicherung AG

PBV Lebensversicherung AG PBV Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.03.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen (DLL, HL, PK) 1 Gliederung Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Versorgungsausgleich

Versorgungsausgleich NJW-Praxis Band 28 Versorgungsausgleich Ausgleich, steuerliche Folgen und Verfahren von Prof. Dr. Franz Ruland 2., völlig neubearbeitete Auflage Versorgungsausgleich Ruland wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A BIS Z

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A BIS Z SEMINARE 22. bis 24. Juni 2015, Frankfurt/Main 21. bis 23. September 2015, Köln Tage sind getrennt buchbar! BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A BIS Z 1 2 Steuerfragen 3 Betriebs- Einführung in die bav

Mehr

Die Lebensversicherung im Steuerrecht

Die Lebensversicherung im Steuerrecht Die Lebensversicherung im Steuerrecht Von Rechtsanwalt Dr. Hans-Peter Reuter Fachanwalt für Steuerrecht 6., geänderte Auflage Juristische GesamtWbfiathfl* der Technischen Hochschute Darm HA VERLAG NEUE

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A Z

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A Z SEMINAR 3. bis 5. Juli 2013, Frankfurt am Main 9. bis 11. Oktober 2013, Düsseldorf Tage sind getrennt buchbar! PLUS Praxiserfahrungen mit den fünf Durchführungswegen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A

Mehr

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH Versorgungsausgleichsgesetz ab dem 01.09.2009 Ab dem 1. September wird der Versorgungsausgleich neu geregelt. Dabei hat der Gesetzgeber sich zum Ziel gesetzt mehr Versorgungsgerechtigkeit

Mehr

- Altersrentenversicherungen, soweit nicht bereits bis zur letzten tatrichterlichen Entscheidung ein Kapitalwahlrecht ausgeübt worden ist:

- Altersrentenversicherungen, soweit nicht bereits bis zur letzten tatrichterlichen Entscheidung ein Kapitalwahlrecht ausgeübt worden ist: Ordnung für die interne Teilung von en aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Stand 01.06.2015 I. Grundsätzliches 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

Aktuarielle Aspekte des VersAusglG im Hinblick auf die betriebliche Altersversorgung. Fachgrundsatz. der Deutschen Aktuarvereinigung e.v.

Aktuarielle Aspekte des VersAusglG im Hinblick auf die betriebliche Altersversorgung. Fachgrundsatz. der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. und des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Aktuarielle Aspekte des VersAusglG im Hinblick auf die betriebliche

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften ALM bei CTA s oder wie viele Aktien darf ein CTA kaufen? IQPC-Konferenz Betriebsrente 2025 Pensions & Liabilities Köln, 31. August 2006 Dr. Sandra Blome Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg Vor- und Nachteile des Einsatzes einer, einer oder einer Genossenschaft als Rückdeckung einer Direktzusage im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge Durchführungsweg U - Kasse Genossenschaftsanteile

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 30.12.2014 BGH, 17.9.2014 - XII ZB 354/12

DNotI. letzte Aktualisierung: 30.12.2014 BGH, 17.9.2014 - XII ZB 354/12 DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 30.12.2014 BGH, 17.9.2014 - XII ZB 354/12 VersAusglG 5 Abs. 2, 10, 11 Abs. 1 Interne Teilung fondsgebundener Anrechte bei Versorgungsausgleich 1. Der

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Teilung laufender Renten im Versorgungsausgleich

Teilung laufender Renten im Versorgungsausgleich Korbinian Meindl / Tobias Tausch, München Teilung laufender Renten im Versorgungsausgleich Ergebnispapier des Arbeitskreises Versorgungsausgleich der aba* I. Einleitung Maßstab für den Ausgleich betrieblicher

Mehr

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Seite 1. Allgemeines 2 2. Auswirkungen auf die Versorgungsbezüge 2 3. Kürzung der Versorgungsbezüge 3 4. Ausnahmen von der Kürzung der Versorgungsbezüge

Mehr

2 Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen

2 Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen 2 Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen Dr.Udo Müller, DieterVervers 2.1 Die fünf Durchführungswege Für die betriebliche Altersversorgung in Deutschland stehen fünf Durchführungswege zur Verfügung.

Mehr

Betriebliche Altersversorgung von A Z

Betriebliche Altersversorgung von A Z Betriebliche Altersversorgung von A Z Seit 13 Jahren erfolgreich am Markt! Praxisbericht: Betriebliche Altersversorgung bei MAN Das Expertenteam: Jürgen Dahmen, MAN HR Services, TPC The Pension Consultancy

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Aktiv gestalten und gewinnen Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Die betriebliche Altersversorgung gewinnt weiter an Bedeutung Alle Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche

Mehr

Mit Weitblick zum Ziel

Mit Weitblick zum Ziel Mit Weitblick zum Ziel Intelligente Lösungen zur betrieblichen Altersvorsorge 1 Fragen: Warum sollen wir uns mit dem Thema der freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge (bav) beschäftigen, wir sind doch

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Lukrative Lösungen für eine angemessene

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 169/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 45 F 211/05 Amtsgericht Potsdam (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau A... M...,

Mehr

Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer

Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer Aktuelles Steuerrecht für Mitarbeiter III/2015 H.a.a.S. GmbH 12.11.2015 Aktuelles Steuerrecht IV/2015 Steuerberaterverband 11.11.2015 Ulf-Erwin Heinemann Aktuelles

Mehr

3. Beitragsorientierte Leistungszusage Die unter den nachfolgenden Ziffern 3.1 bis 3.3 aufgeführten Versorgungsleistungen können zugesagt

3. Beitragsorientierte Leistungszusage Die unter den nachfolgenden Ziffern 3.1 bis 3.3 aufgeführten Versorgungsleistungen können zugesagt Leistungsplan Die verwendeten männlichen Bezeichnungen gelten entsprechend für weibliche Personen. 1. Teilnahmebedingungen Alle vom Trägerunternehmen gemeldeten Mitarbeiter sind berechtigt, an der Versorgung

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.09.2013 Vorbemerkung: Bei der PB Lebensversicherung

Mehr

GBG-aktuell: 1. Änderungen im Jahr 2014 2. GGF-Zusage: Maßgebliches Pensionsalter bei der Bewertung von Pensionsverpflichtungen

GBG-aktuell: 1. Änderungen im Jahr 2014 2. GGF-Zusage: Maßgebliches Pensionsalter bei der Bewertung von Pensionsverpflichtungen GBG-aktuell: Informationen zur betrieblichen Altersversorgung Ausgabe Nr. 3/2013 Inhaltsverzeichnis 1. Änderungen im Jahr 2014 2. GGF-Zusage: Maßgebliches Pensionsalter bei der Bewertung von Pensionsverpflichtungen

Mehr

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 1. Achtung: Scheidung muss gegebenenfalls spätestens im August 2009 beantragt

Mehr

Getrennte Wege faire Teilung.

Getrennte Wege faire Teilung. Überreicht von AsseCon Assekuranzmakler GmbH Ihr Ansprechpartner: Manfred Bock http://www.assecon.de email: mbo@assecon.de AsseCon - Leopoldstr. 70-80802 München Tel. 089/343 878 - Fax 089/343 979 Sitz

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. September 2014. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. September 2014. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF X I I Z B 1 7 8 / 1 2 BESCHLUSS vom 17. September 2014 in der Familiensache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja VersAusglG 5 Abs. 1, 10, 45 Abs. 1 Anrechte bei einem betrieblichen

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Das Alterseinkünftegesetz Auswirkungen auf die betriebliche Altersversorgung Dieses Dokument enthält vertrauliche Informationen. Die Weitergabe an Dritte, Verbreitung oder Veröffentlichung des Inhaltes

Mehr

Wertguthaben nach Flexi II

Wertguthaben nach Flexi II Wertguthaben nach Flexi II DAV vor Ort - HH 19.10.2011 Günter Rehbock Wertguthaben - DAV vor Ort Günter Rehbock 19.10.2011 1 Gesetzliche Grundlagen Sozialgesetzbuch - Insbesondere SGB IV 7b 7d - Anpassung

Mehr

Themenschwerpunkt Gesellschafter-Geschäftsführer

Themenschwerpunkt Gesellschafter-Geschäftsführer Themenschwerpunkt Gesellschafter-Geschäftsführer Inhalt: Chef oder Mitarbeiter? Auf den Status kommt es an. Rente für den Chef Betriebliche Altersvorsorge für geschäftsführende Gesellschafter. Die bedarfsgerechte

Mehr

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter 2 Inhalt 4 5 6 7 10 Hoher Versorgungsbedarf Leistungsstarke Lösungen für Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktversicherung als Grundversorgung Mit der 2.

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Durch sinnvolle Vorsorge bleibt der Lebensstandard erhalten 3-Schichten Schichten-Modell Rente

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet!

Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet! Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet! Hand aufs Herz: Läuft ihre betriebliche Altersversorgung rund? Die bav ist heute eine der wichtigsten Bausteine

Mehr

Behandlung von Beiträgen und Zuwendungen zum Aufbau betrieblicher Altersversorgung

Behandlung von Beiträgen und Zuwendungen zum Aufbau betrieblicher Altersversorgung AOK-BUNDESVERBAND, BERLIN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL KNAPPSCHAFT, BOCHUM AEV-ARBEITER-ERSATZKASSEN-VERBAND

Mehr

Oberlandesgericht München

Oberlandesgericht München - 1- Oberlandesgericht München Az.: 33 UF 801/10 532 F 9005/09 AG München In der Familiensache ( ) - Antragstellerin - Verfahrensbevollmächtigte: ( ) gegen ( ) - Antragsgegner - Weitere Beteiligte: 1)

Mehr

BEITRAGSORIENTIERTE VERSORGUNGSREGELUNG DES BOCHUMER VERBANDES - ENTGELTUMWANDLUNG -

BEITRAGSORIENTIERTE VERSORGUNGSREGELUNG DES BOCHUMER VERBANDES - ENTGELTUMWANDLUNG - BEITRAGSORIENTIERTE VERSORGUNGSREGELUNG DES BOCHUMER VERBANDES - ENTGELTUMWANDLUNG - In der Fassung vom 01.01.2012 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort TEIL I Leistungen an Arbeitnehmer, die bis zum Eintritt des

Mehr

Exzellente Servicequalität in der betrieblichen Altersversorgung

Exzellente Servicequalität in der betrieblichen Altersversorgung Exzellente Servicequalität in der betrieblichen Altersversorgung Unsere Themen: Statusfeststellung beim GGF Versorgungslücken richtig schließen ALTE LEIPZIGER als bav Versicherer Sozialversicherungsrecht

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.02.2012 Vorbemerkung: Bei der PB Lebensversicherung

Mehr

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich (Stand Juni 2013) Wichtiger Hinweis! Dieses Merkblatt erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bietet angesichts der komplexen Rechtslage lediglich

Mehr

Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern

Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern Weil Mitarbeiter die Zukunft Ihres Unternehmens sichern Lebensversicherung Betriebliche Altersversorgung für Arbeitgeber GÜTESIEGEL INSTITUT für Vorsorge und Finanzplanung GmbH BestbAV - zertifizierte

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung

VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung Die VBL im Porträt Betriebliche Altersversorgung als Instrument moderner Personalpolitik Portabilität Produkte im Test Steuerliche Aspekte

Mehr

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn?

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Autorin: Katrin Kümmerle, Rechtsanwältin und Senior Consultant bei der febs Consulting GmbH in München Wertkontenmodelle erfreuen

Mehr

Teil B: Fälle und Lösungen

Teil B: Fälle und Lösungen B Teil B: Fälle und Lösungen rechtliche Ausgleichsrente geltend zu machen (früher schuldrechtlichen Versorgungsausgleich; 20 ff VersAusglG) durchzuführen. Zum Abschluss einer solchen Vereinbarung sind

Mehr

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag

Versicherung. Versicherungsvertrag Bezugsrecht 166 VVG. Arbeits-/Dienstvertrag Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Lebensversicherung zur betrieblichen Altersversorgung in der Vortrag beim Abendsymposion des ZIS am 13. März

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Gegenwertregelung: Niederlage der VBL

Gegenwertregelung: Niederlage der VBL Nr. 21 Dezember 2009 Sonderbeilage Altersversorgung Gegenwertregelung: Niederlage der VBL Urteil des Landgerichts Mannheim Berufung noch abzuwarten Andreas Lemke Die Kammer für Kartellsachen des Landgerichts

Mehr

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB)

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Stellungnahme zur Arbeitsunterlage Überblick über

Mehr

Obligatorische Versorgung Direktversicherung Vertragsverhältnisse

Obligatorische Versorgung Direktversicherung Vertragsverhältnisse Direktversicherung Vertragsverhältnisse Presse- 2014 2 Die Versicherungspflicht der hauptberuflichen festangestellten Redakteurinnen und Redakteure (Wort und Bild) mit erstmaliger Versicherungspflicht

Mehr

Die Unverfallbarkeit der betrieblichen Altersversorgung bei einer Direktzusage- Was ausgeschiedene Arbeitnehmer beachten müssen

Die Unverfallbarkeit der betrieblichen Altersversorgung bei einer Direktzusage- Was ausgeschiedene Arbeitnehmer beachten müssen 1 Professor Dr. Ulrich-Arthur Birk Die Unverfallbarkeit der betrieblichen Altersversorgung bei einer Direktzusage- Was ausgeschiedene Arbeitnehmer beachten müssen Direktzusage Die folgenden Ausführungen

Mehr

100 Fragen zur betrieblichen Lebensversicherung

100 Fragen zur betrieblichen Lebensversicherung 100 Fragen zur betrieblichen Lebensversicherung Bearbeitet von Thomas Weis, Sandra Weis überarbeitet 2011. Taschenbuch. 213 S. Paperback ISBN 978 3 89952 473 4 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 340

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Zusatzversorgung rentenrecht

Betriebliche Altersversorgung Zusatzversorgung rentenrecht Seminare, Lehrgänge, Studium 2015/16 Betriebliche Altersversorgung Zusatzversorgung rentenrecht 65 Jahre Weiterbildung in der bav durch die A S B Bildungsgruppe Heidelberg. Seminare, Lehrgänge, Masterstudium

Mehr

Betriebliche Versorgungsleistungen

Betriebliche Versorgungsleistungen Betriebliche Versorgungsleistungen Ulm 16. Juni 2015 GmbH Consulting Agenda 1 Über Aon / 2 3 4 5 Betriebliche Versorgungsleistungen Herausforderung - Demographie Herausforderung Rechnungszins Handlungsoptionen

Mehr

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Stephan Scholz Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Internationale Steuerwirkungen - europarechtliche Analyse - Reformüberlegungen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Betriebliche Altersversorgung ein Buch mit fünf Siegeln? Teil 2

Betriebliche Altersversorgung ein Buch mit fünf Siegeln? Teil 2 Dipl.-Kaufm. (FH) Michael Oliver Skudlarek* Betriebliche Altersversorgung ein Buch mit fünf Siegeln? Teil 2, und als Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung Von den drei Durchführungswegen

Mehr