Literaturliste Ao.Univ.Prof.Doz.Dr.G.Heinz 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Literaturliste Ao.Univ.Prof.Doz.Dr.G.Heinz 1"

Transkript

1 1 ORIGINALARBEITEN Heinz G, Komjati M, Korn A, Waldhäusl W: REDUCTION OF POSTPRANDIAL BLOOD GLUCOSE BY THE ALPHA-GLUCOSIDASE INHIBITOR MIGLITOL (BAY m 1099) IN TYPE II DIABETIC PATIENTS - A DOSE RESPONSE STUDY. Eur J Clin Pharmacol 1989;37:33-36 Heinz G, Öhner T, Gasic S, Laufer G, Lackovics A: CLINICAL AND ELECTRO- PHYSIOLOGIC CORRELATES OF SINUS NODE DYSFUNCTION AFTER ORTHOTOPIC HEART TRANSPLANTATION - OBSERVATIONS IN 42 PATIENTS. Chest 1990;97: Heinz G, Laufer G, Öhner T, Gasic S, Laczkovics A: ANALYSIS OF HEART RATE CHANGES IN CARDIAC TRANSPLANT RECIPIENTS RELATED TO GRAFT REJECTION. Am J Cardiol 1990;66: Heinz G, Öhner T, Laufer G, Gössinger H, Gasic S, Laczkovics A: DEMOGRAPHIC AND PERIOPERATIVE FACTORS ASSOCIATED WITH SINUS NODE DYSFUNCTION AFTER ORTHOTOPIC HEART TRANSPLANTATION: THE IMPACT OF ISCHEMIC TIME. Transplantation 1991;51: Heinz G, Laufer G, Hirschl MM, Gasic S, Siostrzonek P, Gössinger H, Laczkovics A: POSTOPERATIVE SINUS NODE DYSFUNCTION IN THE TRANSPLANTED HEART: IMPAIRED AUTOMATICITY BUT NORMAL REFRACTORINESS. Chest 1992;101: Heinz G, Hirschl MM, Buxbaum P, Laufer G, Gasic S, Laczkovics A: SINUS NODE DYSFUNCTION AFTER ORTHOTOPIC CARDIAC TRANSPLANTATION: POSTOPERATIVE INCIDENCE AND LONG-TERM IMPLICATIONS. Pace 1992;15: Heinz G, Siostrzonek P, Kreiner G, Gössinger H: IMPROVEMENT IN LEFT VENTRICULAR SYSTOLIC FUNCTION AFTER SUCCESSFUL RADIOFRE- QUENCY HIS BUNDLE ABLATION FOR DRUG REFRACTORY CHRONIC ATRIAL FIBRILLATION AND RECURRENT ATRIAL FLUTTER. Am J Cardiol 1992;69: Heinz G, Kreiner G, Binder T, Schmidinger H, Frey B, Anvari A, Weber H, Gössinger H: SUCCESSFUL RADIOFREQUENCY ABLATION IN A PATIENT WITH BOTH AV NODAL REENTRY AND CIRCUS MOVEMENT TACHYCARDIA. Am Heart J, 1993;125: Heinz G, Hirschl MM, Kratochwill Ch, Laufer G, Gössinger H, Laczkovics A: INDUCIBLE ATRIAL FLUTTER AND FIBRILLATION AFTER ORTHOTOPIC CARDIAC TRANSPLANTATION. J Heart Transpl 1993;12:517-21

2 2 Heinz G, Kratochwill Ch, Buxbaum P, Laufer G, Kreiner G, Siostrzonek P, Gasic S, Derfler K, Gössinger H: IMMEDIATE NORMALIZATION OF PROFOUND SINUS NODE DYSFUNCTION FOLLOWING CARDIAC TRANSPLANTATION BY AMINOPHYLLINE. Am J Cardiol 1993;71: Heinz G, Hirschl MM, Laufer G, Buxbaum P, Siostrzonek P, Gössinger H, Laczkovics A: THE ELECTROPHYSIOLOGY OF CARDIAC ALLOGRAFT REJECTION: INDEPENDENT EFFECTS OF REJECTION AND PERIOPERATIVE ISCHEMIA ON THE SINUS NODE RECOVERY PHENOMENON AFTER CARDIAC TRANSPLANTATION. Bas Res Cardiol 1992;87: Heinz G, Kratochwill Ch, Hirschl MM, Buxbaum P, Kreiner G, Gasic S, Gössinger H, Laczkovics A: NORMAL AV NODE FUNCTION IN PATIENTS WITH SINUS NODE DYSFUNCTON AFTER CARDIAC TRANSPLANTATION. J Cardiac Surg 1993;8: Heinz G, Kratochwill Ch, Buxbaum P, Kreiner G, Siostrzonek P, Gössinger H, Laczkovics A: LONG-TERM INTRINSIC PACEMAKER FUNCTION IN PATIENTS PACED FOR SINUS NODE DEFICIENCY AFTER CARDIAC TRANSPLANTATION. Pace 1992;15(II): Heinz G, Kreiner G, Radosztics S, Siostrzonek P, Gössinger H: MANAGEMENT OF ELDERLY PATIENTS WITH THE WOLFF-PARKINSON-WHITE SYNDROME: IS LESS AGGRESSIVE TREATMENT JUSTIFIED? Clin Invest 1993;71: Heinz G, Radosztics S, Kratochwill Ch, Kreiner G, Buxbaum P, Grimm M, Sunder- Plassmann G, Laufer G, Laczkovics A, Gössinger H: EXERCISE CHRONOTROPY IN PATIENTS WITH NORMAL AND IMPAIRED SINUS NODE FUNCTION AFTER CARDIAC TRANSPLANTATION. Pace 1993;16(9): Heinz, G: PACING AFTER CARDIAC TRANSPLANTATION. Br Heart J 1993;70/6:590 (letter) Heinz G: SINUS NODE DURING ATRIAL FIBRILLATION. Circulation 1994;89:507 (letter) Heinz G, Kratochwill C, Schmid S, Kreiner G, Siostrzonek P, Pacher R, Grimm M, Laufer G, Gössinger H: SINUS NODE DYSFUNCTION AFTER ORTHOTOPIC HEART TRANSPLANTATION - THE VIENNA EXPERIENCE Pace 1994;17: Heinz G: BRADYCARDIA AFTER HEART TRANSPLANTATION: REVERSAL WITH THEOPHYLLINE. J Am Coll Cardiol 1997;29: (letter) Heinz G, Kratochwill G, Koller-Strametz J, Kreiner G, Grimm M, Grabenwöger M, Laufer G, Gössinger H: BENIGN PROGNOSIS OF EARLY SINUS NODE DYSFUNCTION AFTER ORTHOTOPIC CARDIAC TRANSPLANTATION. PACE 1998;21(2): Heinz G: ATRIOVENTRICULAR NODAL REENTRANT TACHYCARDIA. Crit Care Med 1998;26(4): (letter)

3 3 Heinz G, Geppert A, Delle Karth G, Reinelt P, Gschwandtner ME, Neunteufl T, Zauner C, Frossard M, Siostrzonek P: IV MILRINONE FOR CARDIAC OUTPUT INCREASE AND MAINTENANCE - COMPARISON IN NONHYPERDYNAMIC SIRS/SEPSIS AND CONGESTIVE HEART FAILURE. Int Care Med 1999;25:

4 4 Koller-Strametz J, Wieselthaler G, Kratochwill G, Laufer G, Pacher R, Heinz G: THROMBOEMBOLSIM ASSSOCIATED WITH JUNCTIONAL ESCAPE RHYTHM AND ATRIAL STANDSTILL AFTER ORTHOTOPIC HEART TRANSPLANTATION. J Heart Lung Transpl 1995;14: Kratochwill C, Schmid S, Koller-Strametz J, Kreiner G, Grabenwöger M, Grimm M, Laufer G, Heinz G: DECREASE OF PACEMAKER INCIDENCE AFTER CARDIAC TRANSPLANTATION. Am J Cardiol 96;77/9: Koller-Strametz J, Kratochwill Ch, Grabenwöger M, Laufer G, Pacher R, Gemeiner N, Gasic S, Heinz G: PR- INTERVAL ADAPTATION IN THE DENERVATED TRANSPLANTED HEART. Pace 1997;20: Haumer M, Geppert A, Delle Karth G, Gschwandtner ME, Neunteufl T, Zauner C, Siostrzonek P, Heinz G: TRANSIENT SWALLOW SYNCOPE DURING PERIODS OF HYPOXIA IN A 67 YEAR OLD PATIENT FOLLOWING SELF EXTUBATION. Crit Care Med 2000;28: Delle Karth, G, Geppert A, Neunteufl T, Priglinger U, Haumer M, Gschwandtner M, Siostrzonek P, Heinz G: AMIODARONE VERSUS DILTIAZEM FOR RATE CONTROL IN CRITICALLY ILL PATIENTS WITH ATRIAL TACHYARRHYTHMIAS. Crit Care Med 2001;29: Reinelt P, Delle Karth G, Geppert A, Heinz G: INCIDENCE AND TYPE OF CARDIAC ARRHYTHMIAS IN CTIRICALLY ILL PATIENTS: A SINGLE CENTER EXPERIENCE IN A MEDICAL-CARDIOLOGIC ICU. Intensive Care Med 2001;27(9): Geppert A, Steiner A, Zorn G, Delle-Karth G, Koreny M, Haumer M, Siostrzonek P, Huber K, Heinz G: MULTIPLE ORGAN FAILURE IN PATIENTS WITH CARDIOGENIC SHOCK IS ASSOCIATED WITH HIGH PLASMA LEVELS OF INTERLEUKIN-6. Crit Care Med 2002;30: Priglinger U, Delle Karth G, Geppert A, Joukhadar C, Graf S, Berger R, Hülsmann M, Spitzauer S, Pabinger I, Heinz G: PROPHYLACTIC ANTICOAGULATION WITH ENOXAPARIN IS THE SUBCUTANEOUS ROUTE APPROPRIATE IN THE CRITICALLY ILL? Crit Care Med 2003;31(5): Delle Karth G, Reinelt P, Buberl A, Geppert A, Hülsmann M, Berger R, Heinz G: CIRCADIAN VARIATION IN VENTRICULAR TACHYCARDIA AND ATRIAL FIBRILLATION IN A MEDICAL-CARDIOLOGICAL ICU. Intensive Care Med 2003;29(6):963-8

5 5 Delle Karth G, Buberl A, Geppert A, Neunteufl T, Huelsmann M, Kopp C, Nikfardjam M, Berger R, Heinz G: HEMODYNAMIC EFFECTS OF A CONTINUOUS INFUSION OF LEVOSIMENDAN IN CRITICALLY ILL PATIENTS WITH CARDIOGENIC SHOCK REQUIRING CATECHOLAMINES. Acta Anaestesiol Scand 2003;47: Koreny M, Reinelt P, Meyer B, Delle Karth G, Geppert A, Hülsmann M, Priglinger U, Berger R, Heinz G: Dynamics of inflammation parameters prior to tachyarrhythmias in critically ill patients. Wien Klin Wochenschr 2005;117:342-7 Delle Karth G, Meyer B, Bauer S, Nikfardjam M, Heinz G: OUTCOME AND FUNCTIONAL CAPACITY AFTER PROLONGED INTENSIVE CARE UNIT STAY. Wien Klin Wochenschr Jul;118(13-14): Delle Karth G, Buberl A, Nikfardjam M, Meyer B, Wollenek G, Grimm M, Lassnigg A, Brannath W, Hiesmayr M, Heinz G: ROLE OF AMIODARONE ON THE SYSTEMIC INFLAMMATORY RESPONSE INDUCED BY CARDIAC SURGERY: PROINFLAMMATORY ACTIONS. Can J Anaesth Apr;54(4): Meyer B, Huelsmann M, Wexberg P, Delle Karth G, Berger R, Moertl D, Szekeres T, Pacher R, Heinz G: N-terminal pro-b-type natriuretic peptide is an independent predictor of outcome in an unselected cohort of critically ill patients Crit Care Med. 2007;35: Dick P, Mlekusch W, Delle Karth G, Nikfardjam M, Schillinger M, Heinz G: DECREASING INCIDENCE OF CRITICAL LIMB ISCHEMIA AFTER INTRA- AORTIC BALLOON PUMP COUNTERPULSATION. Angiology 2009;60: Gasic S, Heinz G, Kleinbloesem C, Korn A: EFFECTS OF ACE-INHIBITION WITH CILAZAPRIL ON SPLANCHNIC AND SYSTEMIC HEMODYNAMICS IN MAN. Br J Clin Pharm 1989;27:225S-234S Gasic S, Heinz G, Kleinbloesem C: QUANTITATIVE EVIDENCE OF PERIPHERAL CONVERSION OF ANGIOTENSIN WITHIN THE HUMAN LEG: EFFECTS OF LOCAL ANGIOTENSIN I ADMINISTRATION AND ANGIOTENSIN CONVERTING ENZYME INHIBITION ON REGIONAL BLOOD FLOW AND ANGIOTENSIN II BALANCE ACROSS THE LEG. Naunyn Schmiedebergs Archives of Pharmacology 1990;342: Hartmann D, Korn A, Komjati M, Heinz G, Haefelfinger P, Defoin R, Waldhäusl W: LACK OF EFFECT OF TENOXICAM ON DYNAMIC RESPONSE TO CONCURRENT ORAL DOSES OF GLUCOSE AND GLIBENCLAMIDE. Br J Clin Pharmac 1990;30: Gasic S, Kleinbloesem C, Heinz G, Waldhäusl W: CONTRIBUTION OF SPLANCHNIC AND PERIPHERAL VASCULAR TISSUES TO THE DISPOSAL OF ANGIOTENSIN- II AND TO REGIONAL CONVERSION RATES OF ANGIOTENSIN I: A PILOT STUDY IN HUMANS. J Cardiovasc Pharmacol 1991;17:

6 6 Gasic S, Vierhapper H, Nowotny P, Heinz G, Waldhäusl W: CONTRIBUTION OF LEG VASCULAR TISSUES TO THE OVERALL METABOLIC CLEARANCE OF HUMAN ATRIAL NATRIURETIC PEPTIDE (HANP) IN MAN. Int J Clin Pharmacol Ther Tox 1991;29: Gössinger H, Siostrzonek P, Jung M, Heinz G, Wagner L, Schwarzinger I, Stümpflen A, Mösslacher H: PREDICTION OF ELECTROPHYSIOLOGICAL ABNORMALITY IN PATIENTS WITH OTHERWISE UNEXPLAINED SYNCOPE. J Cardiovasc Electrophysiol 1991;2:2-8 Derfler K, Hayde M, Heinz G, Hirschl MM, Steger G, Hauser A, Balcke P, Widhalm K: DECREASED POSTHEPARIIN LIPOLYTIC ACTIVITY IN RENAL TRANSPLANT RECIPIENTS WITH CYCLOSPORINE A. Kidney International 1991;40: Derfler K, Kletter K, Balcke P, Heinz G, Dudczak R: PREDICTIVE VALUE OF THALLIUM-201-DIPYRIDAMOLE MYOCARDIAL STRESS SCINTIGRAPHY IN CHRONIC HEMODIALYSIS PATIENTS AND TRANSPLANT RECIPIENTS. Clinical Nephrology 1991;36(4): Siostrzonek P, Zangeneh M, Gössinger H, Lang W, Rosenmayer G, Heinz G, Stümpflen A, Zeiler K, Schwarz M, Mösslacher H: COMPARISON OF TRANSESOPHAGEAL AND TRANSTHORACIC CONTRAST ECHOCARDIOGRAPHY FOR DETECTION OF A PATENT FORAMEN OVALE. Am J Cardiol 1991;68: Hirschl MM, Derfler K, Janata O, Heinz G, Sertl K, Balcke P: ACCUMULATION OF PNEUMOCYSTIS CARINII PNEUMONIA IN PATIENTS AFTER KIDNEY TRANSPLANTATION. Clinical Nephrology 1992;37(2):105(letter) Siostrzonek P, Lang W, Zangeneh M, Gössinger H, Stümpflen A, Rosenmayer G, Heinz G, Stümpflen A, Wendelin B, Ehringer H, Mösslacher H: SIGNIFICANCE OF LEFT SIDED HEART DISEASE FOR DETECTION OF A PATENT FORAMEN OVALE. J Am Coll Cardiol 1992;19: Siostrzonek P, Koppensteiner R, Kreiner G, Madl C, Gössinger H, Heinz G, Stümpflen A, Wendelin B, Ehringer H, Mösslacher H: ABNORMAL BLOOD RHEOLOGY IN IDIOPATHIC DILATED CARDIOMYOPATHY. Am J Cardiol 1992;69: Kreiner G, Siostrzonek P, Heinz G, Pabinger I, Jung M, Gössinger H: DRUG TESTING IN PATIENTS WITH PULMONARY HYPERTENSION OF UNKNOWN CAUSE. Eur Heart J 1992;13: Sunder-Plassmann G, Heinz G, Wagner L, Prychzy B, Derfler K: T-CELL SELECTION AND TCR VARIABLE ß-CHAIN USAGE IN CHRONIC HEMODIALYSIS PATIENTS. Clin Nephrol, 1992;37(5):252-9 Laufer G, Grablowitz V, Laczkovics A, Miholic J, Heinz G, Wollenek G, Schreiner W, Wolfram J, Wolner E: THE DETERMINANTS OF ELEVATED TOTAL PLASMA CHOLESTEROL LEVELS IN CARDIAC TRANSPLANT RECIPIENTS

7 7 ADMINISTERED LOW DOSE CYCLOSPORINE FOR IMMUNOSUPPRESSION. J Thorac Cardiovasc Surgery, 1992;104(2):241-7 Siostrzonek P, Koppensteiner R, Gössinger H, Zangeneh M, Heinz G, Kreiner G, Stümpflen A, Buxbaum P, Ehringer H, Mösslacher H: HEMODYNAMIC AND HEMORHEOLOGIC DETERMINANTS OF LEFT ATRIAL SPONTANEOUS ECHO CONTRAST AND THROMBUS FORMATION IN PATIENTS WITH IDIOPATHIC DILATED CARDIOMYOPATHY. Am Heart J, 1993;125: Derfler K, Hirschl MM, Fasching P, Maza Th, Heinz G, Waldhäusl W: Prognose von Typ-I/Typ-II-Diabetikern mit terminaler Niereninsuffizienz bzw. unter Nierenersatztherapie. Diabetes und Stoffwechsel 1992;1:1-6 Binder T, Porenta G, Nürnberg M, Frey B, Nitsch G, Donesch B, Heinz G, Anvari A, Kreiner G, Gössinger H, Schmidinger H, Pacher R, Weber H, Steinbach K: HEART RATE VARIABILITY AS A POTENTIAL PREDICTOR OF CARDIAC DEATH: A COMPARISON OF SPECTRAL AND NON SPECTRAL PARAMETERS. Cybernet Syst Res 1992;2: Hirschl MM, Heinz G, Sunder Plassmann G, Derfler K: RENAL REPLACEMENT THERAPY IN TYPE II DIABETIC PATIENTS: 10 YEAR EXPERIENCE. Am J Kidney Dis 1992;20(6): Hirschl MM, Derfler K, Heinz G, Sunder Plassmann G, Waldhäusl W: LONG-TERM FOLLOW-UP OF RENAL TRANSPLANTATION IN TYPE I AND TYPE II DIABETIC PATIENTS. Klin Wochenschrift=Clin Invest, 1992;70: Binder T, Frey B, Porenta G, Heinz G, Wutte M, Kreiner G, Gössinger H, Schmidinger H, Pacher R, Weber H: PROGNOSTIC VALUE OF HEART RATE VARIABILITY IN PATIENTS AWAITING CARDIAC TRANSPLANTATION. Pace 1992;15(II): Kreiner G, Heinz G, Siostrzonek P, Stümpflen A, Binder T, Gössinger H: IMPAIRED SUBSIDIARY PACEMAKER FUNCTION IN PATIENTS WITH A RIGHT BUNDLE BRANCH BLOCK CREATED PRIOR TO COMPLETE CATHETER ABLATION OF THE AV JUNCTION. Eur Heart J 1993;14: Kreiner G, Heinz G, Siostrzonek P, Radosztics S, Gössinger H: ALTERNATIONS OF ORTHODROMIC CIRCUS MOVEMENT TACHYCARDIA BY DUAL ATRIOVENTRICULAR NODAL PATHWAYS IN A PATIENT WITH THE WOLFF- PARKINSON-WHITE SYNDROME. Pace 1993;16: Hirschl MM, Seidler D, Zeiner A, Wagner A, Heinz G, Rögglia G, Laggner AN: NIFEDIPINE OR URAPIDIL FOR TREATMENT OF HYPERTENSIVE EMERGENCIES. Am J Emerg Med 1993;11(6):

8 8 Frey B, Heinz G, Kreiner G, Schmidinger H, Weber H, Gössinger H: INCREASED HEART RATE VARIABILITY AFTER RADIOFREQUENCY ENERGY ABLATION. Am J Cardiol 1993;71: Siostrzonek P, Kranz A, Heinz G, Rödler S, Gössinger H, Kreiner G, Stümpflen A, Zehetgruber M, Schwarz M, Weber H: NONINVASIVE ESTIMATION OF CORONARY FLOW RESERVE BY TRANSOESOPHAGEAL DOPPLER SONOGRAPHIC MEASUREMENT OF CORONARY SINUS FLOW. Am J Cardiol 1993;72: Siostrzonek P, Teufelsbauer H, Kreiner G, Laczkovics A, Gössinger H, Heinz G, Stümpflen A, Mösslacher H: RELIEF OF DIASTOLIC CARDIAC DYSFUNCTION AFTER CYCLOSPORINE WITHDRAWAL IN A CARDIAC TRANSPLANT RECIPIENT. Eur Heart J 1993;14: Derfler K, Swoboda K, Hirschl MM, Steger G, Heinz G, Längle F, Sunder-Plassmann G, Sauter T, Hauser AC, Druml W, Widhalm K: EVIDENCE OF PERIPHERAL INSULIN RESISTANCE BY ELEVATED BASAL AND STIMULATED C-PEPTIDE VALUES IN RENAL TRANSPLANT RECIPIENTS. Curr Ther in Nephrol 1992;4: Frey B, Heinz G, Binder T, Wutte M, Schneider B, Schmidinger H, Weber H, Pacher R: DIURNAL VARIATION OF VENTRICULAR RESPONSE TO ATRIAL FIBRILLATION IN PATIENTS WITH ADVANCED HEART FAILURE. Am Heart J, 1995;129:58-65 Pacher-R; Globits-S; Wutte-M; Rodler-S; Heinz-G; Kreiner-G; Radosztics-S; Berger-R; Presch-I; Weber-H: TI: BENEFICIAL HEMODYNAMIC EFFECTS OF PROSTAGLANDIN E1 INFUSION IN CATECHOLAMINE-DEPENDENT HEART FAILURE: RESULTS OF A PROSPECTIVE, RANDOMIZED, CONTROLLED STUDY. Crit-Care-Med 1994; 22(7): Kürkciyan-I; Sterz-F; Roden-M; Heinz-G; Hirschl-MM; Müllner-M; Laggner-AN: A NEW PREPARATION OF NIFEDIPINE FOR SUBLINGUAL APPLICATION IN HYPERTENSIVE URGENCIES. Angiology 1994; 45(7): Kreiner G, Heinz G, Gössinger HD: IMPACT OF SLOW PATHWAY ABLATION ON THE VENTRICULAR RATE DURING ATRIAL FIBRILLATION. DEPENDENCE ON THE ELECTROPHYSIOLOGICAL PROPERTIES OF THE FAST PATHWAY. Circulation 1996;93(2): Pacher-R; Stanek-B; Hulsmann-M; Koller-Strametz-J; Berger-R; Schuller-M; Hartter-E; Ogris-E; Frey-B; Heinz-G; Maurer-G: PROGNOSTIC IMPACT OF BIG ENDOTHELIN- 1 PLASMA CONCENTRATIONS COMPARED WITH INVASIVE HEMODYNAMIC EVALUATION IN SEVERE HEART FAILURE. J-Am-Coll-Cardiol. 1996;27(3): Roeggla M, Heinz G, Werba E, Roeggla G: CARDIAC TAMPONADE IN A 21-YEAR OLD BODY BUILDER WITH ANABOLICA ABUSE. BJCP 1996;50(7): 441 (letter)

9 9 Gwechenberger M, Katzenschlager R, Heinz G, Gottsauner-Wolf M, Probst P: USE OF A COLLAGEN PLUG VERSUS MANUAL COMPRESSION FOR SEALING ARTERIAL PUNCTURE SITE AFTER CARDIAC CATHETERIZATION. Angiology 1997;23: Gschwandtner ME, Panzer S, Bodinger C, Neunteufl T, Zauner C, Heinz G, Maurer G, Siostrzonek P: DOCUMENTED SUDDEN ONSET OF PSEUDOTHROMBO CYTOPENIA. Ann Hematol 1997;74: Christ C, Mundigler G, Merhaut C, Zehetgruber M, Kratochwill C, Heinz G, Siostrzonek P: ADVERSE CARDIOVASCULAR EFFECTS OF KETAMINE INFUSION IN PATIENTS WIHT CATECHOLAMINE DEPENDENT HEART FAILURE. Anaesth Intens Care 1997;25: Kreiner G, Heinz G, Frey B, Gössinger HD: DEMONSTRATION OF RETROGRADE CONDUCTION OVER AN ATRIOFASCICULAR ACCESSORY PATHWAY. J Cardiovasc Electrophysiol 1997;8(1):74-9 Globits S, Kreiner G, Frank H, Heinz G, Klaar U, Frey B, Gössinger H: SIGNIFICANCE OF MORPHOLOGICAL ABNORMALITIES DETECTED BY MRI IN PATIENTS UNDERGOING SUCCESSFUL ABLATION OF RIGHT VENTRICULAR OUTFLOW TRACT TACHYCARDIA. Circulation 1997;96: Zehetgruber M, Mundigler G, Christ G, Merhaut C, Klaar U, Kratochwill C, Neunteufl T, Hofmann S, Heinz G, Maurer G, Siostrzonek P: RELATION OF HEMODYNAMIC VARIABLES TO AUGMENTATION OF LEFT ANTERIOR DESCENDING CORONARY FLOW BY INTRAAORTIC BALLOON PULSATION IN CORONARY ARTERY DISEASE. Am J Cardiol 1997;80: Röggla G, Heinz G, Werba E, Hauser I, Röggla M: HERZBEUTELTAMPONADE BEI EINEM 21-JÄHRIGE KRAFTSPORTLER NACH ANABOLIKA-ABUSUS. Der Internist 1998; Frey B, Kreiner G, Binder T, Heinz G, Baumgartner H, Gössinger HD: RELATION BETWEEN LEFT ATRIAL SIZE AND SECONDARY ATRIAL ARRHYTHMIAS AFTER SUCCESSFUL CATHETER ABLATION OF COMMON ATRIAL FLUTTER. Pace 1997;20(I): Banyai Falger S, Gottsauner Wolf M, Stepan E, Stroble W, Jansen M, Heinz G, Hörl WH, Derfler K: LIPOPROTEIN PATTERNS IN END STAGE RENAL DISEASE AND FOLLOWING RENAL TRANSPLANTATION. Clin Transplant 1997;11: Geppert A, Zorn G, Delle Karth G, Haumer M, Gwechenberger M, Koller-Strametz J, Heinz G, Huber K, Siostrzonek P: SOLUBLE SELECTINS AND THE SYSTEMIC INFLAMMATORY SYNDROME (SIRS) AFTER SUCCESSFUL CARDIOPULMONARY RESUSCITATION. Crit Care Med 2000;28:

10 10 Koller-Strametz J, Fritzer M, Gwechenberger M, Geppert A, Heinz G, Haumer M, Koreny M, Maurer G, Siostrzonek P: ELEVATION OF PROSTATE SPECIFIC MARKERS FOLLOWING CARDIOPULMONARY RESUSCITATION. Circulation 2000;102: Schindler K, Zauner C, Buchmayer H, Födinger M, Wölfl G, Bieglmayer C, Heinz G, Wilfing A, Hörl WH, Sunder-Plassmann G: HIGH PREVALENCE OF HYPERHOMOCYSTEINEMIA IN CRITICALLY ILL PATIENTS. Crit Care Med 2000;28: Koreny M, Heinz G, Geppert A, Delle Karth G, Neunteufl T, Siostrzonek P: MECHANICAL VENTILATION AND INTRA-AORTIC COUNTERPULSATION IN CARDIOGENIC SHOCK. Intens Care Med 2000;26:356 Banyai Martin, Thalhammer Florian, Menyawi IE, Heinz G, Traunmüller F, Siostrzonek P: PHARMACOKINETICS OF CEFPIROME DURING CONTINUOUS VENOVENOUS HEMOFILTRATION: RATIONALE FOR AN 8-HOUR DOSING INTERVAL. Clinical Pharmacol Ther 2000;67: Födinger M, Buchmayer H, Heinz G, Papagiannopoulos M, Kletzmayer J, Rasoul- Rockenschaub S, Hörl W, Sunder Plassmann G: EFFECT OF MTHFR 1298A C AND MTHFR 677C T GENOTYPES ON TOTAL HOMODYSTEINE, FOLATE AND VITAMIN B 12 PLASMA CONCENTRATIONS IN KIDNEY GRAFT RECIPIENTS. J Am Soc Nephrol 2000;11: Siostrzonek P, Koreny M, Delle Karth G, Haumer M, Koller-Strametz J, Heinz G: MILRINONE THERAPY IN CATECHOLAMINE DEPENDENT CRITICALLY ILL PATIENTS WITH HEART FAIURE. Acta Anaestesiol Scand 2000;44: Koreny M, Heinz G, Geppert A, Neunteufl T, Glogar D, Kiss K, Wexberg P, Siostrzonek P: SUCESSFUL EMERGENCY PERCOUTANEOUS CARDIOPULMONARY SUPPORT DURING CORONARY INTERVENTION IN AN 80-YEAR OLD PATIENT. Wie Kli Wo 2000;112: Koreny M, Geppert A, Wutte M, Delle Karth G, Heinz G, Siostrzonek P: EFFECTS OF MILRINONE ON PULMONARY GAS EXCHANGE IN CATECHOLAMINE- DEPENDENT HEART FAILURE. Am J Cardiol. 2000;86: Schmaldienst S, Banyai S, Stulnig T, Heinz G, Jansen M, Hörl WH, Derfler K: PROSPECTIVE RANDOMISED CORSS-OVER COMPARISON OF THREE LDL APHERESIS SYSTEMS IN STATIN PRETREATED PATIENTS WITH FAMILIAL HYPERCHOLESTEROLAEMIA. Ahterosclerosis 2000;151: Geppert A, Zorn G, Heinz G, Huber K, Siostrzonek P: SOLUBLE SELECTINS IN THE PULMONARY AND SYSTEMIC CIRCULATION IN ACUTE CARDIOGENIC AND NON CARDIOGENIC PULMONARY FAILURE. Int Care Med 2001;27:

11 11 Geppert A, Zorn G, Delle Karth G, Heinz G, Maurer G, Siostrzonek P, Huber K: PLASMINOGEN ACTIVATOR INHIBITOR TYPE 1 AND OUTCOME AFTER SUCCESSFUL CARDIOPULMONARY RESUSCTITATION. Crit Care Med 2001;29: Födinger M, Buchmayer H, Heinz G, Papagiannopoulos M, Kletzmayr J, Perschl A, Vychytil A, Hörl WH, Sunder-Plassmann G: ASSOCIATION OF TWO MTHFR POLYMORPHISMS WITH TOTAL HOMOCYSTEINE PLASMA LEVELS IN DIALYSIS PATIENTS. Am J Kidney Dis. 2001;38(1):77-84 Koreny M, Koller Strametz J, Geppert A, Delle Karth G, Heinz G, Maurer G, Siostrzonek P: ELEVATION OF PROSTATIC MARKERS FOLLOWING CARDIOGENIC SHOCK. Int Care Med. 2001;27(2):447 Kopp CW, Binder T, Grimm M, Merl O, Thalhammer F, Ullrich R, Heinz G, Mundigler G, Steffenelli T, Maurer G, Baumgartner H, Zehetgruber M: IMAGES IN CARDIOVASCULAR MEDICINE. LEFT VENTRICULAR ECHINOCOCCOSIS WITH PERIPHERAL EMOLIZATION. Circulation 2002;106: Goldammer A, Wiltschnig S, Heinz G, Jansen M, Stulnig T, Horl WH, Derfler K. ATORVASTATIN IN LOW-DENSITY LIPOPROTEIN APHERESIS-TREATED PATIENTS WITH HOMOZYGOUS AND HETEROZYGOUS FAMILIAL HYPERCHOLESTEROLEMIA. Metabolism 2002;51(8): Joukhadar C, Klein N, Mayer BX, Kreischitz N, Delle-Karth G, Palkovits P, Heinz G, Muller M. PLASMA AND TISSUE PHARMACOKINETICS OF CEFPIROME IN PATIENTS WITH SEPSIS. Crit Care Med 2002;30(7): Koreny M, Karth GD, Geppert A, Neunteufl T, Priglinger U, Heinz G, Siostrzonek P. PROGNOSIS OF PATIENTS WHO DEVELOP ACUTE RENAL FAILURE DURING THE FIRST 24 HOURS OF CARDIOGENIC SHOCK AFTER MYOCARDIAL INFARCTION. Am J Med 2002;112(2):115-9 Meyer B, Gendy SA, Delle Karth G, Locker G, Heinz G, Jaeger W, Thalhammer F: HOW TO CALCULATE CLEARANCE OF HIGHLY PROTEIN-BOUND DRUGS DURING CONTINUOUS VENOVENUOUS HEMOFILTRATION DEMONSTRATED WITH FLUCLOXACILLIN. Kidney Blood Press Res 2003;26: Geppert A, Steiner A, Delle-Karth G, Heinz G, Huber K. USEFULNESS OF PROCALCITONIN FOR DIAGNOSING COMPLICATING SEPSIS IN PATIENTS WITH CARDIOGENIC SHOCK. Intensive Care Med. 2003; 2003;29(8): Zeitlinger MA, Marsik C, Georgopoulos A, Muller M, Heinz G, Joukhadar C. TARGET SITE BACTERIAL KILLING OF CEFPIROME AND FOSFOMYCIN IN CRITICALLY ILL PATIENTS. Int J Antimicrob Agents Jun;21(6):562-7.

12 12 Joukhadar C, Klein N, Dittrich P, Zeitlinger M, Geppert A, Skhirtladze K, Frossard M, Heinz G, Muller M: TARGET SITE PENETRATION OF FOSFOMYCIN IN CRITICALLY ILL PATIENTS. J Antimicrob Chemother 2003 May;51(5): Geppert A, Zorn G, Delle-Karth G, Koreny M, Siostrzonek P, Heinz G, Huber K: PLASMA CONCENTRATIONS OF VON WILLEBRAND FACTOR AND INTRACELLULAR ADHESION MOLECULE-1 FOR PREDICTION OF OUTCOME AFTER SUCCESSFUL CARDIOPULMONARY RESUSCITATION. Crit Care Med Mar;31(3): Delle Karth G, Koreny M, Binder T, Knapp S, Zauner C, Valentin A, Honninger R, Heinz G, Siostrzonek P. COMPLICATED INFECTIVE ENDOCARDITIS NECESSITATING ICU ADMISSION: CLINICAL COURSE AND PROGNOSIS. Crit Care 2002 Apr;6(2): Willfort-Ehringer A, Ahmadi R, Gruber D, Gschwandtner ME, Haumer A, Heinz G, Lang W, Ehringer H. EFFECT OF CAROTID ARTERY STENTING ON THE EXTERNAL CAROTID ARTERY. J Vasc Surg Nov;38(5): Zeitlinger MA, Dehghanyar P, Mayer BX, Schenk BS, Neckel U, Heinz G, Georgopoulos A, Muller M, Joukhadar C: RELEVANCE OF SOFT-TISSUE PENETRATION BY LEVOFLOXACIN FOR TARGET SITE BACTERIAL KILLING IN PATIENTS WITH SEPSIS. Antimicrob Agents Chemother Nov;47(11): Willfort-Ehringer A, Ahmadi R, Gschwandtner ME, Haumer A, Heinz G, Lang W, Ehringer H: HEALING OF CAROTID STENTS: A PROSPECTIVE DUPLEX ULTRASOUND STUDY. J Endovasc Ther Jun;10(3): Geppert A, Steiner A, Delle-Karth G, Heinz G, Huber K. USEFULNESS OF PROCALCITONIN FOR DIAGNOSING COMPLICATING SEPSIS IN PATIENTS WITH CARDIOGENIC SHOCK. Intensive Care Med Aug;29(8): Zeitlinger MA, Marsik C, Georgopoulos A, Muller M, Heinz G, Joukhadar C: TARGET SITE BACTERIAL KILLING OF CEFPIROME AND FOSFOMYCIN IN CRITICALLY ILL PATIENTS. Int J Antimicrob Agents Jun;21(6):562-7 Meyer B, Ahmed El Gendy S, Delle Karth G, Locker GJ, Heinz G, Jaeger W, Thalhammer F: HOW TO CALCULATE CLEARANCE OF HIGHLY PROTEIN- BOUND DRUGS DURING CONTINUOUS VENOVENOUS HEMOFILTRATION DEMONSTRATED WITH FLUCLOXACILLIN. Kidney Blood Press Res. 2003;26(2): Joukhadar C, Klein N, Dittrich P, Zeitlinger M, Geppert A, Skhirtladze K, Frossard M, Heinz G, Muller M: TARGET SITE PENETRATION OF FOSFOMYCIN IN CRITICALLY ILL PATIENTS. J Antimicrob Chemother May;51(5): Geppert A, Zorn G, Delle-Karth G, Koreny M, Siostrzonek P, Heinz G, Huber K. PLASMA CONCENTRATIONS OF VON WILLEBRAND FACTOR AND INTRACELLULAR ADHESION MOLECULE-1 FOR PREDICTION OF OUTCOME

13 13 AFTER SUCCESSFUL CARDIOPULMONARY RESUSCITATION. Crit Care Med Mar;31(3): Delle Karth G, Heinz G: Levosimendan in cardiology and intensive care medicine. Wie Klin Wochenschr 2004;116:6-14 Steiner I, Langenberger H, Marsik C, Mayer BX, Fischer M, Georgopoulos A, Müller M, Heinz G, Joukhadar C: EFFECT OF NOREPINEPHRINE ON CEFPIROME TISSUE CONCENTRATIONS IN HEALTHY SUBJECTS. J Antimicrob Chemother Mar;53(3): Meyer B, Kornek GV, Nikfardjam M, Delle Karth G, Heinz G, Locker GJ, Jaeger W, Thalhammer F: MULTIPLE DOSE PHARMACOKINETICS OF LINEZOLID DURING CONTINUOUS VENOVENOUS HEMOFILTRATION. J Antimicrob Chemother Jul;56(1): Epub 2005 May 19. Delle Karth, G, Schillinger M, Geppert A, Haumer M, Gwechenberger M, Meyer B, Heinz G, Siostrzonek P: IBUTILIDE FOR RAPID CONVERSION OF ATRIAL FIBRILLATION OR FLUTTER IN A MIXED CRITICALLY ILL PATIENT POPULATION. Wien Klin Wochenschr Feb;117(3):92-7. Geppert A, Dorninger A, Delle Karth G, Zorn G, Heinz G, Huber K: PLASMA CONCENTRATIONS OF INTERLEUKIN-6, ORGAN FAILURE, VASOPRESSOR SUPPORT AND SUCCESSFUL CORONARY REVASCULARIZATION IN PREDICTING 30-DAY MORTALITY OF PATIENTS WITH CARDIOGENIC SHOCK COMPLICATING ACUTE MYOCARDIAL INFARCTION. Crit Care Med 2006;34: Fuhrmann V, Kneidinger N, Herkner H, Heinz G, Nikfardjam M, Bojic A, Schellongowski P, Angermayr B, Kitzberger R, Warszawska J, Holzinger U, Schenk P, Madl C: HYPOXIC HEPATITIS.: UNDERLYING CONDITIONS AND RISK FACTORS FOR MORTALITY IN CRITICALLY ILL PATIENTS. Intensive Care Med 2009;35:1397 Burgmann H, Stoiser B, Heinz G, Schenk P, Apfalter P, Zedtwitz-Liebenstein K, Frass M, Carmeli Y: LIKELYHOOD OF INADEQUATE TREATMENT: A NOVEL APPROACH TO EVALUATING DRUG-RESISTANCE PATTERNS. Inf Control Hosp Epidemiol 2009;30: Jarai R, Fellner B, Haoula D, Jordanova N, Heinz G, Delle Karth G, Huber K, Geppert A: EARLY ASSESSMENT OF OUTCOME IN CARDIOGENIC SHOCK: RELEVANCE OF PLASMA N-TERMINAL PRO-B-TYPE NATRIURETIC PEPTIDE AND INTERLEUKIN-6-LEVELS. Crit Care Med 2009;37:

14 14 Teilnahme Multizentrische Studien: Sprung CL, Annane D, Keh D, Moreno R, Singer M, Freivogel K, Weiss Y, Benbenishty J, Kalenlka A, Forst H, Laterre PF, Reinhart K, Cuthbertson BH, Payen D, Briegel J: HYDROCROTISONE THERAPHY FOR PATIENTS WITH SEPTIC SHOCK. New Engl J Med 2008;358: Dzavík V, Cotter G, Reynolds HR, Alexander JH, Ramanathan K, Stebbins AL, Hathaway D, Farkouh ME, Ohman EM, Baran DA, Prondzinsky R, Panza JA, Cantor WJ, Vered Z, Buller CE, Kleiman NS, Webb JG, Holmes DR, Parrillo JE, Hazen SL, Gross SS, Harrington RA, Hochman JS; SHould we inhibit nitric Oxide synthase in Cardiogenic shock 2 (SHOCK-2) investigators: EFFECT OF NITRIC OXIDE SYNTHASE INHIBITION ON HAEMODYNAMICS AND OUTCOME OF PATIENTS WITH PERSISTENT CARDIOGENIC SHOCK COMPLICATING ACUTE MYOCARDIAL INFARCTION: A PHASE II DOSE-RANGING STUDY. Eur Heart J 2007;28: The TRIUMPH study investigators: EFFECT OF TILARGININE ACETATE IN PATIENTS WITH ACUTE MYOCARDIAL INFARCTION AND CARDIOGENIC SHOCK. THE TRIUMPH RANDOMIZED CONTROLLED TRIAL. JAMA 2007;297: (zum Zeitzpunkt des Abbruchs waren wir weltweit das Zentrum mit den meisten inkludierten Patienten/Zentrum)

15 15 ÜBERSICHTSARBEITEN, EDITORIALS, BUCHBEITRÄGE Heinz G, Laufer G, Laczkovics A: SINUSKNOTENFUNKTIONSDIAGNOSTIK NACH ORTHOTOPER HERZTRANSPLANTATION - PHYSIOLOGIE UND PATHOPHYSIOLOGIE. Labor Aktuell 4/1991 Heinz G: METHODIK DER TEMPORÄREN EPIKARDIALEN STIMULATION AM DENERVIERTEN, TRANSPLANTIERTEN MENSCHLICHEN HERZEN - DAS HERZTRANSPLANTAT ALS KLINISCH PHARMAKOLOGISCHES MODELL. In: Kümmerle, Hitzenberger, Spitzy (Herausgeber): Klinische Pharmakologie. Grundlagen, Methoden, Pharmakotherapie. Lehr und Handbuch für die Praxis. 34. Ergänzungslieferung, 4. Auflage, ECOMED VerlagsGesmBH 11/91. III , Seiten 1-6 Heinz G, Kreiner G, Gössinger H: ABLATION VON AV KNOTEN TACHYKARDIEN: NEUE ASPEKTE ZU MECHANISMUS UND THERAPIE. Sonderband Wie Med Wo, 1992;142: Heinz G: DAS SICK SINUS SYNDROM NACH ORTHOTOPER HERZTRANSPLANTATION. Wi Kli Wo 1993;105(19): Heinz G: DIFFERENTIALDIAGNOSE VON BREITKOMPLEXTACHYKARDIEN. Sonderband anläßlich des 25. Intensivmedizinisches Symposion, Schloß Korb, Südtirol Heinz G: INTRA-AORTALE GEGENPULSATION: PRINZIP, MECHANISMUS UND STELLENWERT IM KARDIOGENEN SCHOCK. Der Mediziner1998;11-12:32-35 Heinz G: INFEKTION, SEPSIS UND KARDIALE RHYTHMUSSTÖRUNGEN. Wie Klin Wochenschr 1999;111/21: Heinz G: Eine EINE 59 JÄHRIGE PATIENTIN MIT KOMPLIZIERTEM MYOKARDINFARKT UND KARDIOGENEN SCHOCK. Sonderband Heinz G: HAT LIDOCAIN NOCH EINEN STELLENWERT IN DER INTENSIV UND NOTFALLMEDIZIN? Intensiv-News, Editorial. 10/2000 Delle Karth G, Heinz G: LEVOSIMENDAN - ANWENDUNG IN DER INTENSIVMEDIZIN UND BEI KARDIOGENEM SCHOCK. Journal für Kardiologie 2002;9(suppl E): Heinz G: KARDIOGENER SCHOCK. MedReport 2004;28(Nr.A8):2, Blackwell Verlag, Heinz G: KARDIOGENER SCHOCK. Universum Innere Medizin, Sonderausgabe anläßlich der 35. Jahrestagung der ÖGIM 2004, 2004:S46-47 Heinz G: KARDIOGENER SCHOCK - WAS GIBT ES NEUES? CliniCum 7-8/2005, S23-24 Heinz G: RHYTHMUSSTÖRUNGEN AUF DER INTENSIVSTATION.

16 16 Universum Innere Medizin, Sonderausgabe anläßlich der 35. Jahrestagung der ÖGIM 2005, S Heinz G: UPDATE KARDIOGENER SCHOCK. Intensive News 1/2006;12-15 Heinz G: Atrial fibrillation in the ICU. Editorial. Inensive Care Med 2006;32: Kardiogener Schock Gegenwart und Perspektiven. Buchbeitrag in: Eckart, Forst, Burchardi (Hrsg). Intensivmedizin, Loseblattwerk, ECOMED Verlag. November 2007 Heinz G.: Herzrhythmusstörungen. Beitrag zum Vortrag anläßlich der ÖGIM Fortbbildung "Medizin Compact", erschienen in: Innere Medizin Compact Report. Ausgabe 6/2007, S3-7 Heinz G: Arrhythmias in the ICU what do we know? J Resp Crit Care Med 2008;178:1-2 Delle Karth G, Heinz G: How to slow the Pace. Crit Care Med 2009;37: Gössinger H, Kreiner G, Heinz G, Siostrzonek P: Differentialdiagnose tachykarder Herzrhythmusstörungen und ihre Bedeutung für die Therapieentscheidung. Wie Med Wo 1994;14/15: Siostrzonek P, Geppert A, Delle Karth G, Frossard M, Heinz G: Einsatzmöglichkeiten von Phosphodiesteraseinhibitoren bei Herzinsuffizienz. Kongressband, Kapruner Herztage 1997 Siostrzonek P, Sterz F, Heinz G: Mechanischer Kreislaufersatz. Journal für Kardiologie 1999;6:79-86 Update Experten Hearing 4. Oktober 2002, Wien. Kurzzeitbehandlung der akut dekompensierten Herzinsuffizienz - Stellenwert von Levosimendan. New Drug Statement.. Update Nr 34/Dezember 2002, ISBN

17 17

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake Klinik für Anästhesiologie Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting Matthias Heringlake Agenda Klinische Relevanz Pathophysiologische Aspekte Hämodynamische Ziele und Monitoring

Mehr

Besonderheiten der Transplantation bei Kindern

Besonderheiten der Transplantation bei Kindern Besonderheiten der Transplantation bei Kindern native kidney transplant vascular anastomosis Lutz T. Weber anastomosis of ureter to bladder NTx in Deutschland 2006: 2776 QuaSi-Niere 2006/2007 Graft

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Harald Sourij Klinische Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Medizinische Universität Graz Diabetestypen Typ 1 Diabetes Maturity

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

C U R R I C U L U M V I T A E

C U R R I C U L U M V I T A E C U R R I C U L U M V I T A E Universitärer Werdegang 1994-2002 Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien 2000 Auslandsaufenthalt am Monash Medical Centre Clayton, Melbourne,

Mehr

Management auf der Intensivstation

Management auf der Intensivstation Management auf der Intensivstation Inhalte Beurteilung & Monitoring Inotropika & Vasoaktiva Left ventricular assist devices (LVAD s): IABP Impella 2.5 2 Was erwartet uns? Trends in treatment of STEMI,

Mehr

Dr. Michaela BAYERLE-EDER CURRICULUM VITAE

Dr. Michaela BAYERLE-EDER CURRICULUM VITAE CURRICULUM VITAE Name: Staatsbürgerschaft: Michaela Bayerle-Eder, a.o. Univ.-Prof. Dr., MBA, FECSM Österreich Adresse: beruflich: Innere Medizin III Allgemeines Krankenhaus Wien Währinger Gürtel 18-20

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Gebrochene Seele gebrochenes Herz

Gebrochene Seele gebrochenes Herz Gebrochene Seele gebrochenes Herz Warum Depressionen das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen Jan T. Kielstein Medizinische Klinik V Nephrologie und Hypertensiologie Städtisches Klinikum Braunschweig

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse?

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Christian Gratzke LMU Munich Disclosures Grants/research support from AMS, Astellas, Bayer HealthCare, Lilly,

Mehr

Antibiotikadosierung bei Niereninsuffizienz. Jan T. Kielstein Abteilung f. Nieren-und Hochdruckerkrankungen Medizinische Hochschule Hannover

Antibiotikadosierung bei Niereninsuffizienz. Jan T. Kielstein Abteilung f. Nieren-und Hochdruckerkrankungen Medizinische Hochschule Hannover Antibiotikadosierung bei Niereninsuffizienz Jan T. Kielstein Abteilung f. Nieren-und Hochdruckerkrankungen Medizinische Hochschule Hannover Was ist das Problem bei der Antibiotikadosierung? Atorvastatin

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Selen. Deklaration potentieller Interessenkonflikte: Keine. Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Selen. Deklaration potentieller Interessenkonflikte: Keine. Matthias Heringlake Selen Matthias Heringlake Deklaration potentieller Interessenkonflikte: Keine Agenda Rationale zum Einsatz von Selen in der Sepsis Experimentelle Daten Klinische Daten Wo könnte Selen sonst noch eine Rolle

Mehr

KARDIOGENER SCHOCK DEFINITION URSACHEN. Zeitlos oder Fortschri:? Peter Siostrzonek. KH Barmherzige Schwestern, Linz

KARDIOGENER SCHOCK DEFINITION URSACHEN. Zeitlos oder Fortschri:? Peter Siostrzonek. KH Barmherzige Schwestern, Linz KARDIOGENER SCHOCK Zeitlos oder Fortschri:? Peter Siostrzonek KH Barmherzige Schwestern, Linz DEFINITION Inadequate Gewebsperfusion verursacht durch kardiale Dysfunktion SAP < 8-9 mmhg (Ausreichend Volumen,

Mehr

Prof. Dr. med. Rainer Meierhenrich Chefarzt Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin,

Prof. Dr. med. Rainer Meierhenrich Chefarzt Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, Prof. Dr. med. Rainer Meierhenrich Chefarzt Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, Leitender Ärztlicher Direktor Diakonie-Klinikum Stuttgart Kontakt Prof. Dr. med. Rainer Meierhenrich Chefarzt Klinik

Mehr

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Dualer Endothelin-Rezeptor-Antagonismus: Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Von Prof. Ralf Ewert, Greifswald Lübeck (10. April 2008) - Das Wissen um die Pathophysiologie der Pulmonalen Arteriellen

Mehr

Aktuelles aus der Herztransplantation. Prof. Dr. med. Christof Schmid Herz, Thorax- u. herznahe Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Regensburg

Aktuelles aus der Herztransplantation. Prof. Dr. med. Christof Schmid Herz, Thorax- u. herznahe Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Regensburg Aktuelles aus der Herztransplantation Prof. Dr. med. Christof Schmid Herz, Thorax- u. herznahe Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Regensburg Als Indikation für eine Herztransplantation wird das terminale

Mehr

Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007

Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007 Poster EINE AUSWAHL VON POSTERN AB 2007 Influence of inter lead distance between tow left ventricle (LV) leads on LV dp/dt measurements CRT ICD study data. Kranig W., Grove R., Wolff E., Imnadze G., Vahlkamp

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich Koronarangiographie 1997/98/99. Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22

Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich Koronarangiographie 1997/98/99. Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22 Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich 1997-1999 Koronarangiographie 1997/98/99 PTCA 1997/98/99 Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22 Anzahl der Räume 32/34/36* 26/28/29 Anzahl der

Mehr

ADHF und Blutdruck (arteriell und venös) Definition ADHF. Klinisches Bild

ADHF und Blutdruck (arteriell und venös) Definition ADHF. Klinisches Bild ADHF und Blutdruck (arteriell und venös) Martin Hülsmann Wien Kardiovaskuläre Intensivmedizin & Workshop 23.4.2015 Baden/Wien Definition ADHF Eine Verschlechterung der klinischen Beschwerden auf der Basis

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Untersuchungen zur differentiellen Wirkung von Aldosteron und Angiotensin II bei der Vermittlung von Endorganschäden

Untersuchungen zur differentiellen Wirkung von Aldosteron und Angiotensin II bei der Vermittlung von Endorganschäden Untersuchungen zur differentiellen Wirkung von Aldosteron und Angiotensin II bei der Vermittlung von Endorganschäden Habilitationsschrift zur Erlangung der Lehrbefähigung für das Fach Innere Medizin vorgelegt

Mehr

Projekte: Gutartige, boesartige und unspezifische Neubildungen (einschl. Zysten und Polypen)

Projekte: Gutartige, boesartige und unspezifische Neubildungen (einschl. Zysten und Polypen) Erstellung einer Stellungnahme für den G-BA zur Nutzenbewertung eines VEGF-Rezeptor Hemmers Andere Erstellung einer Stellungnahme für den G-BA zur Nutzenbewertung Erstellung eines Dossiers für eine Nutzenbewertung

Mehr

PFO UFO. M. Fluri. Falk; Am Heart J 1991; 121: 1264

PFO UFO. M. Fluri. Falk; Am Heart J 1991; 121: 1264 PFO or UFO M. Fluri Falk; Am Heart J 1991; 121: 1264 1821-1902 Was versteht man unter einer potentiellen kardiogenen Emboliequelle (PKE)??? Welche Veränderungen entsprechen einer potentiellen kardiogenen

Mehr

Ernährung aus kardiologischer Sicht

Ernährung aus kardiologischer Sicht Ernährung aus kardiologischer Sicht Prof. Dr. med. C.A. Schneider PAN-Klinik am Neumarkt Köln PAN Prevention Center Herz Netz Köln Klinik III für Innere Medizin, Universität zu Köln www.schneider-kardiologe.de

Mehr

Klinik für Anästhesiologie. Inotrope Therapie im OP: Risiko oder Benefit? Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie. Inotrope Therapie im OP: Risiko oder Benefit? Matthias Heringlake Inotrope Therapie im OP: Risiko oder Benefit? Matthias Heringlake The Role of Oxygen Debt in the Development of Organ Failure Sepsis, and Death in High- Risk Surgical Patients. Shoemaker WC et al. Chest

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Zusammenfassung. Einleitung: Studienkollektiv und Methoden: Ergebnisse:

Zusammenfassung. Einleitung: Studienkollektiv und Methoden: Ergebnisse: Zusammenfassung Einleitung: Bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz werden duplexsonographisch bestimmte intrarenale Widerstandsindices zur Prognoseeinschätzung des Voranschreitens der Niereninsuffizienz

Mehr

Publikationen 2015 Free Article

Publikationen 2015 Free Article Publikationen 2015 1. German Ablation Registry: Cryoballoon Versus RF Ablation in Paroxysmal Atrial Fibrillation - One Year Outcome Data. Schmidt M, Dorwarth U, Andresen D, Brachmann J, Kuck K, Kuniss

Mehr

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser Kardio-Lunch 18.12.2014 Ch.Kaiser Patient 1, female, 10.08.1965 Angina CCS II RF: Diabetes Type II, Cholesterol, active smoker Familiy LVEF normal Abnormal treadmill test Patient 2, male, 20.11.1938 PCI/Stent

Mehr

Die besten Publikationen 2014 Intensivmedizin

Die besten Publikationen 2014 Intensivmedizin Die besten Publikationen 2014 Intensivmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Conflict of Interest Koordinator S3 LL Volumentherapie BBraun Melsungen AG Edwards Life Science Philips CLS Behring

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit und Ergebnisse nach NTX USA Waiting time on dialysis as the strongest modifiable risk factor

Mehr

Medikamentöse Therapie und Ablation von Vorhofflimmern

Medikamentöse Therapie und Ablation von Vorhofflimmern Herzfokus 2016 Lungenembolie und Vorhofflimmern Freitag 15.01.2016 Medikamentöse Therapie und Ablation von Vorhofflimmern Stephan Willems Klinik für Kardiologie mit Schwerpunkt Elektrophysiologie Universitäres

Mehr

Publikationen, Lehrtätigkeit PD Dr. med. Christian Binggeli

Publikationen, Lehrtätigkeit PD Dr. med. Christian Binggeli Publikationen, Lehrtätigkeit PD Dr. med. Christian Binggeli A. Originalarbeiten OA 1 Noll G, Wenzel RR, Schneider M, Oesch V, Binggeli C, Shaw S, Weidmann P, Luscher TF. Increased Activation of Sympathetic

Mehr

Niereninsuffizienz bei chronischer Herzinsuffizienz

Niereninsuffizienz bei chronischer Herzinsuffizienz Niereninsuffizienz bei chronischer Herzinsuffizienz 23. Berliner Dialyseseminar 3.12.2010 Ulrich Frei Charité Universitätsmedizin Berlin Prof. Dr. Ulrich Frei 1 . 1. 2. 3. 4. 5. 6. Beschreibung und Begriffe

Mehr

Troponin-T T high sensitive. Benjamin Dieplinger

Troponin-T T high sensitive. Benjamin Dieplinger Troponin-T T high sensitive Benjamin Dieplinger Entwicklung des Troponin-T hs Assays Erhöhung des Probenvolumens von 15 µl auf 50 µl Signalverstärkung durch den Einsatz hochoptimierter Antikörper-Ru Konjugaten

Mehr

Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Physiologie des Volumenersatzes - Rolle von balanzierten Lösungen. Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Physiologie des Volumenersatzes - Rolle von balanzierten Lösungen. Matthias Heringlake Physiologie des Volumenersatzes - Rolle von balanzierten Lösungen Matthias Heringlake Agenda Hintergrund Wieso balanziert? Aktuelle Datenlage Ist jetzt eigentlich alles geklärt? Schlussfolgerungen Potentielle

Mehr

Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere

Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere N. Speidel Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Mehr

Kardiovaskuläre Aspekte der FGF23-Klotho Achse

Kardiovaskuläre Aspekte der FGF23-Klotho Achse Kardiovaskuläre Aspekte der FGF23-Klotho Achse CKD und kardiovaskuläre Mortalität Kardiovaskuläre Mortalität Chronic Kidney Disease Prognosis Consortium n = 629.776 Allgemeinbevölkerung und hoch Risiko

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation. Richard Kobza

Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation. Richard Kobza Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation Richard Kobza Einleitung Entwicklung der invasiven Elektrophysiologie Einsatzgebiet Ablation bei einzelnen Rhythmusstörungen TACHYKARDE HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

Mehr

Extrasystolie Bedeutung für den Praktiker. Richard Kobza

Extrasystolie Bedeutung für den Praktiker. Richard Kobza Extrasystolie Bedeutung für den Praktiker Richard Kobza Outline 1. Ventrikuläre Extrasytolen (VES) Epidemiologie Ohne strukturelle Herzerkrankung Mit struktureller Herzerkrankung Therapie 2. Atriale Extrasystolen

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Übergewicht im Kindesalter. Prof. Dr. Tamás Decsi Kinderklinik, UNI Pécs

Übergewicht im Kindesalter. Prof. Dr. Tamás Decsi Kinderklinik, UNI Pécs Übergewicht im Kindesalter Prof. Dr. Tamás Decsi Kinderklinik, UNI Pécs Body Mass Index 1 Die Verwendung des Body-Mass-Index [BMI = Körpergewicht/Körpergröße (kg/m2)] zur Bestimmung von Übergewicht und

Mehr

Der Herzpatient mit erektiler Dysfunktion

Der Herzpatient mit erektiler Dysfunktion Symposium 2003 Vereinigung Zürcher Internisten Universität Irchel 4. März 2004, 13 00-14 00h 14 00h GHO Der Herzpatient mit erektiler Dysfunktion Prof. Thomas F. Lüscher Abteilungsleiter Kardiologie HerzKreislaufZentrum

Mehr

8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ. Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes

8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ. Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes 8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes Michael J. Zellweger Kardiologische Klinik Universitätsspital Basel michael.zellweger@usb.ch

Mehr

Verkalkungen bei Niereninsuffizienz: Nierenarterienstenting. Berlin, JWK Minden

Verkalkungen bei Niereninsuffizienz: Nierenarterienstenting. Berlin, JWK Minden Verkalkungen bei Niereninsuffizienz: Nierenarterienstenting Prof. Dr. J. Radermacher 23. Berliner DialyseSeminar Berlin, 04.12.2010 Nierenarterienstenose: FMD vs. Atherosklerose 10% 90% Name des Referenten

Mehr

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation Prof. Dr. Axel Haverich Oktober 2008 Entwicklung der Herztransplantation 1967 Erste Herztransplantation durch Prof. Ch.

Mehr

Besonderheiten der Herzinsuffizienz und pulmonalen Hypertonie bei CKD

Besonderheiten der Herzinsuffizienz und pulmonalen Hypertonie bei CKD Besonderheiten der Herzinsuffizienz und pulmonalen Hypertonie bei CKD PD Dr. Philip Raake Cardiology, Angiology and Pneumology, HeartCenter, Universityhospital Heidelberg Besonderheiten der HI und PH bei

Mehr

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator von OA Dr. Hans Keller, 2. Medizinische Abteilung, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien. In: Universum Innere Medizin, Fachzeitschrift

Mehr

Invasive Kühlung beim kardiogenen Schock

Invasive Kühlung beim kardiogenen Schock Kardiologie heute Unfallkrankenhaus Berlin, 25. November 2011 Invasive Kühlung beim kardiogenen Schock Ass. Prof. Dr. Heiner Post Klin. Abt. für Kardiologie Zentrum Innere Medizin Medizinische Universität

Mehr

Troponin T. Wenn jede Minute zählt

Troponin T. Wenn jede Minute zählt Troponin T Wenn jede Minute zählt Keine Zeit zu verlieren Verdachtsdiagnose akuter Myokardinfarkt Die Überlebenschancen von Herzinfarkt-Patienten sind umso höher, je schneller sie richtig therapiert werden.

Mehr

Stellenwert der Intima-Media-Dicke

Stellenwert der Intima-Media-Dicke Stellenwert der Intima-Media-Dicke - als screening - Werkzeug - als prognostischer Parameter. der Arteriosklerose Torsten Schwalm Die Intima-Media-Dicke: Anatomie Hochauflösender Ultraschall der Hinterwand

Mehr

Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend

Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend Eine Anleitung zu MARS Die Therapie zur Unterstützung der Leberfunktion Unterstützung der Leberregeneration oder eines Transplantates

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Sollte Vorhofflimmern bei einem herzinsuffizienten Patienten abladiert werden?

Sollte Vorhofflimmern bei einem herzinsuffizienten Patienten abladiert werden? Sollte Vorhofflimmern bei einem herzinsuffizienten Patienten abladiert werden? A. Langbein PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKADEMISCHE LEHRPRAXISKLINIK DER

Mehr

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten?

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten? Rate Control vs Rhythm Control Welche Strategie für welchen Patienten? Modekrankheit VHF? Stop Afib? Manage Afib? Control Afib? Live with Afib? VHF: Welche Strategie für welchen Patienten? KEEP THE RHYTHM

Mehr

2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why?

2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why? CAMPUS GROSSHADERN NEUROCHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK INTERNET: NEUROCHIRURGIE.KLINIKUM.UNI-MUENCHEN.DE 2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why? Jörg-Christian Tonn Dept Neurosurgery University

Mehr

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren L. Károlyi PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKAD. LEHRPRAXISKLINIK DER TU DRESDEN Fortbildung

Mehr

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden?

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Was ist evidenzbasiert? a. Primärprävention b. Sekundärprävention c. Welche Dosis? d. Spezielle Indikationen/Nichtindikationen

Mehr

Urologische Notfälle Niere, Steine, Hoden

Urologische Notfälle Niere, Steine, Hoden Urologische Notfälle Niere, Steine, Hoden Dr. B. Lehmann Was erwartet Sie in den nächsten 30 Minuten? Akute Flankenschmerzen Nierentrauma Akute Hodenschmerzen Hodentorsion beat.lehmann@insel.ch 2 1 U.B.,

Mehr

Akuter Myokardinfarkt. Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB

Akuter Myokardinfarkt. Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB Akuter Myokardinfarkt Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB Definition Klinisches Ereignis mit Evidenz für myokardiale Nekrose typische Dynamik von Biomarkern der Myokardnekrose (Troponin) + eines der

Mehr

Wer profitiert nicht von einer Vorhofflimmernablation?

Wer profitiert nicht von einer Vorhofflimmernablation? Wer profitiert nicht von einer Vorhofflimmernablation? Prof. Dr. med. Hans Kottkamp Klinik Hirslanden Abt. für Rhythmologie Zürich, Schweiz München November 2016 Presenter Disclosure Information Hans Kottkamp,

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Herzlich willkommen! In den nächsten Minuten möchten wir mit Ihnen auf das Thema Ernährungstherapie für kritisch kranke Patienten eingehen.

Herzlich willkommen! In den nächsten Minuten möchten wir mit Ihnen auf das Thema Ernährungstherapie für kritisch kranke Patienten eingehen. Herzlich willkommen! In den nächsten Minuten möchten wir mit Ihnen auf das Thema Ernährungstherapie für kritisch kranke Patienten eingehen. Das Ziel ist es, Ihnen praxisorientierte Informationen zu vermitteln

Mehr

Kardiogener Schock bei Rechtsherzinfarkt. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli, Zürich

Kardiogener Schock bei Rechtsherzinfarkt. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli, Zürich Kardiogener Schock bei Rechtsherzinfarkt Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli, Zürich Temporal Trends in the Incidence of Cardiogenic Shock: Results form the AMIS Registry

Mehr

Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie. Optimized treatment of raaa patients. Hubert Schelzig

Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie. Optimized treatment of raaa patients. Hubert Schelzig Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie Optimized treatment of raaa patients Hubert Schelzig Clinic for Vascular and Endovascular Surgery, Heinrich-Heine-University, Düsseldorf, Germany Seite 2 Seite

Mehr

Vermeidung des Nierenfunktionsverlustes Was bleibt 2015? Ernährung? Statine?

Vermeidung des Nierenfunktionsverlustes Was bleibt 2015? Ernährung? Statine? Vermeidung des Nierenfunktionsverlustes Was bleibt 2015? Ernährung? Statine? Prof. Dr. D. Fliser Klinik für Innere Medizin IV Universitätsklinikum des Saarlandes Diät und Progression bei CKD Allgemeine

Mehr

Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte. PD Dr. med. Markus Richter

Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte. PD Dr. med. Markus Richter Bypassoperation bei guter und schlechter EF Praktische technische Aspekte PD Dr. med. Markus Richter Nähe ich die Anastomosen bei guter und schlechter EF anders? ACVB mit Herz Lungen Maschine und kardioplegem

Mehr

Therapeutische Maßnahmen am Lebensende. Dr. Johann Zoidl Palliativstation

Therapeutische Maßnahmen am Lebensende. Dr. Johann Zoidl Palliativstation Therapeutische Maßnahmen am Lebensende Dr. Johann Zoidl Palliativstation Begriffsklärung Θεραπεία: Dienen, Achtungsbezeigung, mit Aufmerksamkeit behandeln, Pflegen, Heilung. Lebensende A prospective cohort

Mehr

Differenzialdiagnose Innere Medizin Fall Gunnar Heine UKS

Differenzialdiagnose Innere Medizin Fall Gunnar Heine UKS Differenzialdiagnose Innere Medizin Fall 2-15.11.2016 Gunnar Heine UKS Herzinsuffizienz Leberzirrhose Nephrotisches Syndrom Medikamentös Na + / Volumen Überladung CKD (wenn GFR niedrig) Lymphödem CVI /

Mehr

Dialysebeginn bei GFR < 8 ml / min Contra Oder: Wann ist der richtige Zeitpunkt zur Dialyseeinleitung? Reinhard Brunkhorst Hannover

Dialysebeginn bei GFR < 8 ml / min Contra Oder: Wann ist der richtige Zeitpunkt zur Dialyseeinleitung? Reinhard Brunkhorst Hannover Dialysebeginn bei GFR < 8 ml / min Contra Oder: Wann ist der richtige Zeitpunkt zur Dialyseeinleitung? Reinhard Brunkhorst Hannover Dialektik 1. Der Verstand sieht etwas als bewiesen an. 2. Die Vernunft

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Techniken der Lebendspende

Techniken der Lebendspende 22. Jahrestagung des Arbeitskreises Nierentransplantation der DGU 20.-22.11.2014 Rostock Techniken der Lebendspende Frank Friedersdorff, Berlin U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N 1 Hintergrund

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Hypertrophie mit diastolischer Herzinsuffizienz Grad III

Hypertrophie mit diastolischer Herzinsuffizienz Grad III Hypertrophie mit diastolischer Herzinsuffizienz Grad III Anamnese: EKG: Koro Vorjahr: Echo: Procedere: 74-jähriger Patient, sportlich, seit 2-3 Jahren Luftnot bei Belastung. Grenzhypertonie Vorhofflimmern

Mehr

Was ist kardiale Rehabilitation?

Was ist kardiale Rehabilitation? UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Kardiale Rehabilitation im internationalen Vergleich:, Professionen, Versorgungsmodelle PD Dr. Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

Critical Care Nephrology

Critical Care Nephrology Critical Care Nephrology SCHWARZ CHRISTOPH INNERE MEDIZIN I KARDIOLOGIE, NEPHROLOGIE UND INTENSIVMEDIZIN LKH STEYR For myself, the insight into physiology is the true primary endpoint of clinical trials,

Mehr

Curriculum vitae - Prof. Dr. med. Arjang Ruhparwar

Curriculum vitae - Prof. Dr. med. Arjang Ruhparwar Curriculum vitae - Prof. Dr. med. Arjang Ruhparwar Schulbildung Adolf-Kolping-Grundschule, Velbert, Nordrhein-Westfalen St. Lioba Gymnasium, Bad Nauheim, Hessen Gymnasium Rodenkirchen, Köln, Nordrhein-Westfalen

Mehr

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Alexandra Maringer Universitätsklinik für Innere Medizin I Knochenmarktransplantation Wien KMT Bestehend aus: Prä- und post Ambulanz

Mehr

Antibiotikaresistenz - update

Antibiotikaresistenz - update Vereinigung Zürcher Internisten Symposium 2014 Antibiotikaresistenz - update PD Dr. Stefan Kuster Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, UniversitätsSpital Zürich stefan.kuster@usz.ch Die

Mehr

Hydroxyethyl Stärke (HES) Referral nach Art. 31 der Direktive 2001/83/EC

Hydroxyethyl Stärke (HES) Referral nach Art. 31 der Direktive 2001/83/EC Hydroxyethyl Stärke (HES) Referral nach Art. 31 der Direktive 2001/83/EC 72. Routinesitzung 29.05.2013 HES Infusionslösungen Kolloidale Lösungen zur i.v. Therapie und Prophylaxe der Hypovolämie und zur

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

10 years of chemotherapy combined with hyperthermia in patients with ovarian carcinoma: The Dolphin trials

10 years of chemotherapy combined with hyperthermia in patients with ovarian carcinoma: The Dolphin trials 10 years of chemotherapy combined with hyperthermia in patients with ovarian carcinoma: The Dolphin trials Dr. J. Jückstock Oncothermia symposium Cologne 2010 Department of Obstetrics and Gynecology, Ludwig-Maximilians-University

Mehr

Sind calciumhaltige Phosphatbinder noch zeitgemäß? PRO. Prof. Dr. D. Fliser Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar

Sind calciumhaltige Phosphatbinder noch zeitgemäß? PRO. Prof. Dr. D. Fliser Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar Sind calciumhaltige Phosphatbinder noch zeitgemäß? PRO Prof. Dr. D. Fliser Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar CKD-MBD KDIGO Normbereich Gesunde (Probenmaterial) KDIGO-Leitlinien Überwachungsintervalle

Mehr

41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, Oktober 2009, Weimar

41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, Oktober 2009, Weimar 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, Oktober 2009, Weimar A. Kempny, G-P. Diller, MA. Stenzel, H. Baumgartner. Interventrikuläre Interaktion bei erwachsenen Patienten

Mehr

Linksventrikuläre Assist Devices: auch langfristig bei schwererer Herzinsuffizienz?

Linksventrikuläre Assist Devices: auch langfristig bei schwererer Herzinsuffizienz? KARDIOLOGIE UPDATE 2012 München 16.Dezember Linksventrikuläre Assist Devices: auch langfristig bei schwererer Herzinsuffizienz? Bernhard Voss Deutsches Herzzentrum München Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

Klinik für Anästhesiologie. Matthias Heringlake. Niedriger Gefäßwiderstand: Immer nur Noradrenalin, oder gibt es bessere Alternativen?

Klinik für Anästhesiologie. Matthias Heringlake. Niedriger Gefäßwiderstand: Immer nur Noradrenalin, oder gibt es bessere Alternativen? Klinik für Anästhesiologie Niedriger Gefäßwiderstand: Immer nur Noradrenalin, oder gibt es bessere Alternativen? Matthias Heringlake Deklaration potentieller Interessenkonflikte: Berater- und Vortragshonorare

Mehr

Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien

Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien Elke Scharnetzky und Gerd Glaeske GAA, Dresden 30.November 2005 Um welche Form des Bias geht es? Einführung Eigene

Mehr

Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde. Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn

Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde. Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn Aufgaben des BfArM Zulassung von Fertigarzneimitteln Pharmakovigilanz

Mehr

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Sport is one part, but is probably not a large part of lifetime physical activity.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis i Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Die Granulomatose mit Polyangiitis... 3 3. Methoden...14 4. Patienten Krankengeschichte und Auswertung...17 5. Klinische Untersuchungsergebnisse...97

Mehr

Einführung Physiotherapie

Einführung Physiotherapie Einführung Physiotherapie Was können Physiotherapeuten außer massieren? 29.08.166 Cologne Dr. rer. medic. Christina Stark PT M.Sc. Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin Lernziele Nach Abschluss

Mehr