Wohlverhaltensregeln beim Vertrieb von Wertpapier- und Versicherungsdienstleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wohlverhaltensregeln beim Vertrieb von Wertpapier- und Versicherungsdienstleistungen"

Transkript

1 Wohlverhaltensregeln beim Vertrieb von Wertpapier- und Versicherungsdienstleistungen Unter besonderer Berücksichtigung der USA, Großbritanniens und der Europäischen Union DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades Dr. iur. eingereicht am 8. Dezember 2004 bei der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin von Alexander Gemberg Wiesike 20. Februar 1974, Bonn Dekan: Prof. Dr. Michael Kloepfer Gutachter: 1. Prof. Dr. Dr. Stefan Grundmann, LL.M. 2. Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski Datum der mündlichen Prüfung: 14. April 2005

2 Für Eva

3 Vorwort und Danksagung Die vorliegende Arbeit wurde im Dezember 2004 von der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin als Dissertation angenommen, sie berücksichtigt die Entwicklung bis einschließlich November Mein Dank gilt meinem Doktorvater, Prof. Dr. Dr. Stefan Grundmann, der trotz der langen Anfertigungszeit nie das Vertrauen in den letztendlichen Abschluss verlor, immer ein offenes Ohr hatte und am Ende für einen schnellen Verfahrensgang sorgte. Danken möchte ich auch dem Zweitgutachter der Arbeit, Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, sowohl für die zügige Erstellung des Gutachtens als auch für die kritischen Anmerkungen, von denen die Arbeit profitierte. Viele haben zur Entstehung dieser Arbeit beigetragen. Besonders gedankt sei dem Schweizerischen Institut für Rechtsvergleichung in Lausanne, wo die Arbeit während eines Forschungsaufenthalts im Jahre 2002 maßgeblich verfasst wurde. Mein Dank gilt überdies Flora und Santiago Santana in Telde/Gran Canaria, deren Gastfreundschaft es mir ermöglichte, der Arbeit den letzten Schliff zu geben. Das Rechenzentrum der Humboldt-Universität ermöglichte durch das Projekt Digitale Dissertationen, dass die Arbeit nun im Netz einsehbar ist und von allen Interessierten als Quelle benutzt werden kann. Danken möchte ich meinen Eltern, die mich während der gesamten Dissertationszeit auch finanziell unterstützten. Viel mehr als Dank schulde ich meiner Frau Eva, die mir von Anfang bis Ende zur Seite stand und die auch für das Korrekturlesen sogar noch in die Flitterwochen hinein bereit war. Ohne sie wäre nicht eine Seite dieser Dissertation geschrieben worden. Brüssel, im Juli 2005 Alexander Gemberg Wiesike 3

4 Abstrakt: Wohlverhaltenspflichten im Rahmen des Vertriebs von Kapitalanlage- und Versicherungsprodukten dienen dem System- und dem Kundenschutz und sind aus ökonomischer Sicht erforderlich, um den zwischen Finanzdienstleistern und Kunden bestehenden strukturellen Informationsasymmetrien zu begegnen. Da das Finanzdienstleistungsgeschäft von einer zunehmenden Finanzkonglomeration und dem Verschwimmen der althergebrachten Sektorengrenzen geprägt ist, ist eine sektorenübergreifende Regelung der Wohlverhaltenspflichten de lege ferenda zu begrüßen. Dies ist insbesondere auch wettbewerbspolitisch geboten, um die mehr und mehr mit ähnlichen Produkten um die gleichen Kundengruppen werbenden Finanzdienstleister der Versicherungs- und Wertpapierbranche vergleichbaren Vorschriften im Hinblick auf den Umgang mit dem Kunden zu unterwerfen. Der Katalog vertriebsbezogener Wohlverhaltenspflichten ist sowohl den unterschiedlichen Schutzbedürfnissen der Finanzdienstleistungsempfänger als auch dem Grad der Abhängigkeit des Vermittlers vom Hersteller des Finanzprodukts anzupassen. Eine Auftrennung von Finanzdienstleistungen in einen von unterschiedlichen Dienstleistern geleisteten Vermittlungs- und Beratungsteil ist ökonomisch sinnvoll, dürfte aber praktisch aufgrund der Marktgegebenheiten selbst durch massive regulatorische Eingriffe kaum realisierbar sein. Im Hinblick auf die Vollendung des europäischen Binnenmarktes für Finanzdienstleistungen ist eine Vollharmonisierung gemeinsamer vertriebsbezogener Wohlverhaltensregeln für den Kapitalanlage- und den Versicherungssektor erforderlich. Europaweite Wohlverhaltenspflichten lassen im Zusammenhang mit der Entwicklung der einst getrennten Bank-, Wertpapier- und Versicherungsdienstleistungsunternehmen zu Allfinanzkonzernen eine einheitliche europäische Finanzmarktaufsicht näher rücken. Schlagwörter: Wohlverhaltenspflichten; Wertpapierdienstleistungen; Versicherungsvermittler; Europäische Union; USA; Großbritannien Abstract: Conduct of Business rules governing the provision of investment and insurance services and products protect both the system and the customers of such services. They are essential from an economic point of view in order to counter the structural information asymmetries between financial services providers and their customers. Since the provision of financial services is marked by a growing conglomeration and a dissolution of the sectoral boundaries of old, cross-sector conduct of business rules should be introduced. This is required in particular in order to ensure a level playing field for the financial services providers in both the insurance and the investment sector that increasingly compete with similar products for the same groups of customers. Conduct of business rules have to be adapted according to the diverging needs for protection of the different financial services recipients as well as the degree of dependency of the provider/intermediary from the producer of the financial product/service. Economically financial services providing brokerage and those providing advice should be separate, however, practically such a separation is unlikely to change much even with massive regulatory intervention due to the well-established structure of the market. As regards the completion of a European Common Market for Financial Services a complete harmonisation of conduct of business rules in both the investment services and the insurance sector is necessary. In turn, European-wide conduct of business rules in conjunction with the growing financial conglomeration of the formerly separate banking, investment services and insurance sectors call for a common European Financial Services Authority. Key words: conduct of business rules; investment services; insurance intermediaries; European Union; USA; United Kingdom.

5 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht...I Inhaltsverzeichnis... III Literaturverzeichnis...IX Webographie... XXXIV Abkürzungsverzeichnis...XXXV Einleitung... 1 I. Hintergrund der Themenstellung... 1 II. Aufbau Teil: Einordnung und Systematik Entwicklungen auf den Finanzmärkten... 8 I. Finanzmarktintegration... 8 II. Sektorüberschreitende Integration III. Erhöhter Informationsbedarf IV. Ergebnis und Bewertung Finanzdienstleistungen: Wirtschaftliche Funktionen und Regulierung I. Gesamtwirtschaftliche Funktion II. Regulierung und Aufsicht im Finanzdienstleistungssektor III. Ergebnis und Bewertung Zusammenfassung 1. Teil Teil: Wohlverhaltenspflichten Anwendungsbereich und Einteilung Sachlicher Anwendungsbereich I. Kapitalanlagen II. Versicherungen III. Ergebnis Verpflichteter Personenkreis I. Wertpapierdienstleistungsunternehmen II. Versicherungsdienstleistungsunternehmen III. Ergebnis Geschützter Personenkreis I. Schutz des Anlegers II. Schutz des Versicherungsnehmers III. Schutz des Verbrauchers Informations- oder Sozialmodell? IV. Kundenschutz Einteilung der Wohlverhaltenspflichten I. Allgemeine Interessenwahrungspflicht II. Interessenkonflikte III. Organisationspflichten IV. Informations- bzw. Kommunikationspflichten V. Ergebnis Rechtsnatur und Durchsetzung der Wohlverhaltensregeln I. Selbstregulierung und staatliche Regulierung II. Die zwitterhafte Rechtsnatur der Wohlverhaltensregeln III. Alternative Streitbeilegung Zusammenfassung 2. Teil Teil: Wohlverhaltensregeln in den USA, Großbritannien und der EU USA I. US-amerikanisches Finanzdienstleistungsrecht im Überblick II. Verhaltensregeln im US-amerikanischen Wertpapiergeschäft I

6 III. Durchsetzung der Wohlverhaltenspflichten Großbritannien I. Überblick und Entwicklung der Finanzmarktregulierung II. Wohlverhaltensregeln III. Durchsetzung der Wohlverhaltensregeln Europäische Union I. Der Europäische Binnenmarkt für Finanzdienstleistungen II. Wohlverhaltensregeln in der Europäischen Union Zusammenfassung 3. Teil Schluß I. Zusammenstellung der Ergebnisse II. Ausblick III. 10 Thesen auf einen Blick Anhang: Vergleich der Resolutionen von IOSCO und IAIS II

7 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht...I Inhaltsverzeichnis... III Literaturverzeichnis...IX Webographie... XXXIV Abkürzungsverzeichnis...XXXV Einleitung... 1 I. Hintergrund der Themenstellung... 1 II. Aufbau Teil: Einordnung und Systematik Entwicklungen auf den Finanzmärkten... 8 I. Finanzmarktintegration Globalisierung Integration des Europäischen Finanzmarkts II. Sektorüberschreitende Integration Konglomeratisierung Allfinanz Ursachen III. Erhöhter Informationsbedarf Steigender privater Kapitalanlagebedarf bei steigender Produktkomplexität Finanzprodukte des Binnenmarkts IV. Ergebnis und Bewertung Finanzdienstleistungen: Wirtschaftliche Funktionen und Regulierung I. Gesamtwirtschaftliche Funktion Begriffsdefinition Finanzdienstleistungen Finanzintermediation im engeren und weiteren Sinn a) Originäre Finanzintermediation b) Derivative Finanzintermediation c) Reine Informationsintermediäre d) Unbrauchbarkeit der institutionellen Bezeichnungen Wirtschaftlicher Nutzen durch Transformationsleistungen Zunahme der derivativen Intermediation und des Direktvertriebs Ergebnis II. Regulierung und Aufsicht im Finanzdienstleistungssektor Ökonomische Raison d être System- bzw. Funktionsschutz Kundenschutz a) Schutzwürdigkeit des Kunden (i) Adverse selection (ii) Moral hazard (iii) Behebung des Marktungleichgewichts durch Wettbewerb? b) Mechanismen des Kundenschutzes c) Insbesondere Wohlverhaltensregeln III. Ergebnis und Bewertung Zusammenfassung 1. Teil Teil: Wohlverhaltenspflichten Anwendungsbereich und Einteilung Sachlicher Anwendungsbereich I. Kapitalanlagen Wertpapiergeschäfte a) Effektengeschäfte III

8 Inhaltsverzeichnis b) Derivatgeschäfte c) Investmentfonds Einlagengeschäft II. Versicherungen Lebensversicherungen a) Risikolebensversicherung b) (Gemischte) Kapitallebensversicherung und Rentenversicherungen Pensionsfonds Schadens bzw. Nichtlebensversicherungen III. Ergebnis Verpflichteter Personenkreis I. Wertpapierdienstleistungsunternehmen II. Versicherungsdienstleistungsunternehmen Versicherungsvermittler a) Versicherungsmakler b) Versicherungsvertreter (i) Ausschließlichkeitsvertreter (tied agents) (ii) Mehrfachagenten (multi-tied agents) Versicherungsgesellschaften III. Ergebnis Geschützter Personenkreis I. Schutz des Anlegers II. Schutz des Versicherungsnehmers III. Schutz des Verbrauchers Informations- oder Sozialmodell? IV. Kundenschutz Einteilung der Wohlverhaltenspflichten I. Allgemeine Interessenwahrungspflicht II. Interessenkonflikte Interessen des Kunden Interessen des Finanzdienstleisters Beherrschung der Interessenkonflikte III. Organisationspflichten Verhinderung von Interessenkonflikten durch Organisationsstruktur a) Compliance b) Chinese walls Transaktionsbezogene Organisationspflichten a) Geschäftsabwicklung b) Dokumentation und Aufbewahrung IV. Informations- bzw. Kommunikationspflichten Kontaktanbahnung Aufklärung a) Unternehmensbezogene Aufklärung b) Produkt- und abschlussbezogene Aufklärung Erkundigung und Beratung a) Beratung als zusätzliche, nicht gesondert vergütete Leistung b) Dem Kundeninteresse entsprechende Empfehlung c) Erkundigungspflicht d) Execution-only e) Trennung von Beratungs- und Vermittlungsleistung? V. Ergebnis Rechtsnatur und Durchsetzung der Wohlverhaltensregeln I. Selbstregulierung und staatliche Regulierung IV

9 Inhaltsverzeichnis 1. Unternehmensinterne Selbstregulierung Selbstregulierung durch Selbstregulierungsorganisationen II. Die zwitterhafte Rechtsnatur der Wohlverhaltensregeln Parallelität geschriebener und ungeschriebener Pflichten Zivilrecht oder Aufsichtsrecht a) Pro Zivilrecht b) Pro Aufsichtsrecht c) Auflösung III. Alternative Streitbeilegung Zusammenfassung 2. Teil Teil: Wohlverhaltensregeln in den USA, Großbritannien und der EU USA I. US-amerikanisches Finanzdienstleistungsrecht im Überblick Wertpapierregulierung Versicherungsregulierung II. Verhaltensregeln im US-amerikanischen Wertpapiergeschäft Allgemeine Interessenwahrungspflicht Transaktionsbezogene Organisationspflichten a) Abwicklung b) Dokumentation und Aufbewahrung Kommunikationspflichten a) Boiler room operations / telemarketing b) Aufklärung (disclosure) (i) Unternehmens- und abschlussbezogene Aufklärung (ii) Produktbezogene Aufklärung (iii) Risk disclosure c) Erkundigung und Beratung (suitability rule) (i) NASD (ii) Weitere Rechtsgrundlagen (1) NYSE (2) Anti-fraud-Generalklausel der SEC (iii) Pflichteninhalt (1) Empfehlung (2) Execution-only (3) Allgemeine Warnpflichten (iv) Suitability für besonders risikoreiche Geschäfte III. Durchsetzung der Wohlverhaltenspflichten Aufsichtsrechtlich: Sanktionen durch SEC und NASD Privatrechtlich a) Private rights of action b) Alternative Streitbeilegung Großbritannien I. Überblick und Entwicklung der Finanzmarktregulierung Die ersten Schritte staatlicher Regulierung a) Versicherungsgeschäfte b) Kapitalanlagegeschäfte (i) Anwendungsbereich (ii) Conduct of Business Rules (iii) Auswirkungen auf internationaler Ebene c) Bewertung Die integrierte Allfinanzmarktaufsicht a) Internationaler Trend V

10 Inhaltsverzeichnis b) Financial Services and Markets Act (i) Überblick (ii) Allgemeine Regulierungsziele (iii) Financial Services Authority (iv) FSMA und FSA Handbook die neue two tier structure c) Der Vertrieb von general insurance (i) GISC bis (ii) Ab II. Wohlverhaltensregeln Unterschiedliche Verhaltenspflichten je nach Kundenkategorie a) Designated investment business (i) Market counterparties (ii) Intermediate customers (iii) Private customers b) General insurance Allgemeine Interessenwahrungspflicht a) Common law b) Regulatory rules c) Zum Verhältnis von regulatory und fiduciary rules Kommunikationspflichten a) Marketing und Kontaktanbahnung b) Aufklärung c) Erkundigung und Beratung (i) Erkundigung (ii) Suitability d) Besondere Regeln für packaged products (i) Polarisation (ii) Best advice (iii) Rücktrittsrechte e) Reformbestrebungen Transaktionsbezogene Organisationspflichten a) Best execution b) Dokumentationspflichten III. Durchsetzung der Wohlverhaltensregeln Aufsichtsrechtlich a) Sanktionen der FSA b) Sanktionen der GISC Privatrechtlich a) Private right of action b) Alternative Streitbeilegung (i) Financial Ombudsman Service (ii) General insurance Europäische Union I. Der Europäische Binnenmarkt für Finanzdienstleistungen Segré-Bericht Mindestharmonisierung, Heimatlandkontrolle und gegenseitige Anerkennung Jüngste Reformen a) Aktionsplan für Finanzdienstleistungen b) Lamfalussy-Bericht und -Verfahren c) FESCO/CESR II. Wohlverhaltensregeln in der Europäischen Union Wohlverhaltensregeln im Wertpapiergeschäft VI

11 Inhaltsverzeichnis a) Wertpapierdienstleistungsrichtlinie 93/22/EWG b) Wohlverhaltensregeln in der ISD c) Umsetzung in nationales Recht d) Kritik an der Regelung des Art. 11 ISD (i) Unzureichende Regelungstiefe (ii) Systemfremdes Gastlandprinzip (iii) Verortung der Dienstleistung (iv) Unterschiedliche Schutzbedürftigkeit der Kunden je nach Professionalität187 e) Neueste Reformen f) Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente 2004/39/EG ISD (i) Modernisierungsschwerpunkte (ii) Verfahren g) Neufassung der Wohlverhaltenspflichten (i) Einführung von Kundenkategorien (ii) Europaweite Harmonisierung (iii) Ausweitung des Anwendungsbereichs (iv) Interessenkonflikte (v) Interessenwahrungspflicht (vi) Werbung/Kontaktanbahnung (vii) Aufklärung (viii) Erkundigung (ix) Warnung (x) Beratung (xi) Execution only (xii) Dokumentationspflichten (xiii) Best and timely execution h) FESCO-CESR Harmonisierung der Wohlverhaltensregeln i) Ergebnis und Bewertung Versicherungsgesellschaften und Versicherungsvermittler a) Versicherungsunternehmen; EU-Versicherungsrichtlinien b) Versicherungsvermittlung (i) Erste europäische Maßnahmen (ii) Versicherungsvermittlungs-RL 2002/92/EG (iii) Verhaltenspflichten in der IMD (1) Interessenwahrungspflicht (2) Aufklärungspflichten (3) Erkundigungspflicht (4) Beratungspflicht (5) Transaktionsbezogene Organisationspflichten Verhaltensregeln für Finanzdienstleistungen im Fernabsatzgeschäft a) Richtlinie über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen (i) Allgemeine Bestimmungen (ii) Verhaltenspflichten (1) Kontaktanbahnung / Cooling off (2) Aufklärungspflichten b) E-Commerce-RL Exkurs: Kommissionsempfehlung zu wohnungswirtschaftlichen Darlehen Rechtsnatur und Durchsetzung der europäischen Verhaltenspflichten a) Aufsichts- oder Privatrecht b) Europäisches Netzwerk FIN-NET Zusammenfassung 3. Teil Schluss VII

12 Inhaltsverzeichnis I. Zusammenstellung der Ergebnisse II. Ausblick III. 10 Thesen auf einen Blick Anhang: Vergleich der Resolutionen von IOSCO und IAIS VIII

13 LITERATURVERZEICHNIS Des Öfteren zitierte Berichte von Forschungsinstituten bzw. -gruppen sind zur Vermeidung überlanger Fußnoten unter der in den Fußnoten verwendeten Bezeichnung im Literaturverzeichnis eingetragen. ABRAM, NILS ABRAM, NILS ABRAM, NILS ABRAMS, CHARLES ABRAMS, CHARLES Der Vorschlag für eine EU-Versicherungsvermittlungsrichtlinie, NVersZ 2001, S. 49. Die Deckungsvorsorge der Versicherungsvermittler nach der EU- Versicherungsvermittlungs-Richtlinie, ZVersW 2003, S Werden in Deutschland gesetzliche Berufsregelungen für Versicherungsvermittler bald Wirklichkeit? VersR 1998, S The Investment Services Directive - who should be the principal regulator of cross-border services? EFSL 1995, S The Investment Services Directive, in: CAMPBELL, Financial Services in the New Europe, Special Issue, The Comparative Law Yearbook of International Business, London et al. 1992, S AHRENS, HANS-JÜRGEN Das Herkunftslandprinzip der E-Commerce-Richtlinie, CR 2000, S AKERLOF, GEORGE A. ALBISETTI, EMILIO u.a.(hrsg.) The Market for Lemons: Quality Uncertainties and the Market Mechanism, Quarterly Journal of Economics 1970, S Handbuch des Geld-, Bank- und Börsenwesens der Schweiz, 4. Aufl., Thun ALCOCK, ALISTAIR A Regulatory Monster, J.B.L. 1998, S ALCOCK, ALISTAIR The draft Financial Services and Markets Bill, Co.Law. 1998, S ALCOCK, ALISTAIR ALFON, ISAAC / ANDREWS, PETER ALPA, GUIDO The Financial Services and Markets Act 2000: A Guide to the New Law, Bristol Cost-Benefit Analysis in Financial Regulation: How to do it and how it adds value, London, September 1999, The Harmonisation of EC Law of Financial Markets in the Perspective of Consumer Protection, EBLR 2004, S ALPA, GUIDO Trading Online and the Protection of the Consumer, EBLR 2001, S ALTHAUS, ANNETTE Principles of Cross-Border Supervision: The Swiss Approach to Enhanced Co-operation in International Financial Services Supervision, ICCLJ 1999, S ANDENAS, MADS Rules of conduct and the principle of subsidiarity, Co.Law. 1994, S. 60. ANDENAS, MADS (Hrsg.) ANDERSEN, SETH C./ WINSLOW, DONALD A. EC Financial Market Regulation and Company Law, London 1993, zit.: AUTOR in ANDENAS. Defining Suitability, Kentucky Law Journal 1992/1993, S IX

14 Literaturverzeichnis ANDERSSON, JAN ARENDTS, MARTIN ARGANDOÑA, ANTONIO (Hrsg.) ASHALL, PAULINE The Regulatory Technique of EU Securities Laws A Few Remarks, EBLR 2002, S Bankenhaftung - Kann Privatautonomie durch Aufklärungs- und Beratungspflichten erreicht werden? Jahrbuch junger Zivilrechtswissenschaftler 1995, S The Ethical Dimension of Financial Institutions and Markets, Heidelberg et. al. 1995, zit.: AUTOR in ARGANDOÑA. The Investment Services Directive: What was the Conflict all about? in ANDENAS, EC Financial Market Regulation and Company Law, London 1993, S. 91. ASHE, T. MICHAEL Conduct of Investment Business, Co.Law. 1987, S ASSMANN, HEINZ- DIETER ASSMANN, HEINZ- DIETER ASSMANN, HEINZ- DIETER ASSMANN, HEINZ- DIETER / SCHNEIDER, UWE H. (Hrsg.) ASSMANN, HEINZ- DIETER/ SCHÜTZE, ROLF A. AVGOULEAS, EMILIOS AVGOULEAS, EMILIOS BALZER, PETER BALZER, PETER BALZER, PETER BANKRECHTSTAG 1992 Harmonisierung des Kapitalmarkt- und Börsenrechts, in BANKRECHTSTAG 1993, Deutsches und Europäisches Bank- und Börsenrecht, Berlin et al. 1994, S. 61. Konzeptionelle Grundlagen des Anlegerschutzes, ZBB 1989, S. 49. The Broker-Dealer s Liability for Recommendations, Frankfurt/M. 1982, zit.: ASSMANN (LIABILITY). Wertpapierhandelsgesetz - Kommentar, 3. Auflage, Köln 2003, zit.: AUTOR in ASSMANN/SCHNEIDER; 1. Auflage, Köln 1996, zit.: AUTOR in ASSMANN/SCHNEIDER (1. AUFL.); zitierte Autoren: KOLLER, INGO Handbuch des Kapitalanlagerechts, 2. Auflage, München 1997, zit.: ASSMANN/SCHÜTZE/AUTOR; 1. Auflage, München 1990, zit.: ASSMANN/SCHÜTZE/AUTOR (1.AUFL.). Financial Market Regulation and the New Market Landscape: In Search of a New Regulatory Framework for Market Abuse, ICCLJ 2000, S. 89. The Harmonisation of Rules of Conduct in EU Financial Markets: Economic Analysis, Subsidiarity and Investor Protection, ELJ 2000, S. 72. Anlegerschutz bei Verstößen gegen die Verhaltenspflichten nach 31 ff. Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), ZBB 1997, S Der Vorschlag der EU-Kommission für eine neue Wertpapierdienstleistungsrichtlinie, ZBB 2003, S Discount-Broking im Spannungsfeld zwischen Beratungsausschluss und Verhaltenspflichten nach WpHG, DB 1997, S Aufklärungs- und Beratungspflichten der Kreditinstitute - Der moderne Schuldturm?, Berlin et al. 1993, zit.: AUTOR in BANKRECHTSTAG BANKRECHTSTAG 1993 Deutsches und Europäisches Bank- und Börsenrecht, Berlin et al. 1994, zit.: AUTOR in BANKRECHTSTAG BANKRECHTSTAG 1995 Das Zweite Finanzmarktförderungsgesetz in der praktischen Umsetzung, Berlin et al. 1996, zit.: AUTOR in BANKRECHTSTAG BANZ, OLIVER Rechtsprobleme der Allfinanz, Zürich X

15 Literaturverzeichnis BASAÑEZ, FEDERICO/ CORTÉS, LUÍS BASEDOW, JÜRGEN Ethics and Regulation in Financial Institutions and Markets, in ARGANDOÑA, The Ethical Dimension of Financial Institutions and Markets, Heidelberg et. al. 1995, S. 27. Stand und Perspektiven der Deregulierung im Versicherungswesen, in SCHWINTOWSKI, Deregulierung, Private Krankenversicherung, Kfz- Haftpflichtversicherung, Baden-Baden 1994, S. 23. BASEDOW, JÜRGEN The Case for a European Insurance Contract Code, J.B.L. 2001, S BASEDOW, JÜRGEN / MEYER, ULRICH/ SCHWINTOWSKI, HANS- PETER (Hrsg.) BASEDOW, JÜRGEN et al. (Hrsg.) BASEDOW, JÜRGEN/ MEYER, ULRICH/ SCHWINTOWSKI, HANS- PETER (Hrsg.) Erneuerung des Versicherungsvertragsgesetzes, Versichertenschutz in den USA, Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen, Baden-Baden 1997, zit.: AUTOR in BASEDOW (ERNEUERUNG). Anleger- und objektgerechte Beratung, Private Krankenversicherung, Ein Ombudsmann für die Versicherungen, Baden-Baden 1999, zit.: AUTOR in BASEDOW (BERATUNG). Lebensversicherung, Internationale Versicherungsverträge und Verbraucherschutz, Versicherungsvertrieb, Baden-Baden 1996, zit.: AUTOR in BASEDOW (LEBENSVERSICHERUNG). BATES, CHRIS Regulated Activities under the Financial Services and Markets Act 2000, BJIBFL 2001, S BAUM, HARALD/ BREIDENBACH, STEPHAN BECKMANN, ROLAND M./ MATUSCHE-BECKMANN, ANNEMARIE BEENKEN, MATTHIAS Die wachsende internationale Verflechtung der Wertpapiermärkte und die Regelungspolitik der U.S. Securities and Exchange Commission, WM 1990, Sonderbeilage Nr. 6. Versicherungsrechts-Handbuch, München Auswirkungen der EU-Vermittler-Richtlinie auf die einzelnen Vertriebswege, Karlsruhe, BELKIN, JANET E. Regulatory Developments, Journal of International Insurance 1999, S BENSTON, GEORGE J. BERG, STEFAN / STÖCKER, MATHIAS BERGER, BERNHARD BERILL, KENNETH BERTIN-MOUROT, OLIVIER/ PICKERING, JACQUES BIGOT, JEAN / LANGÉ, DANIEL Regulating Financial Markets A Critique and Some Proposals, Washington Anwendungs- und Haftungsfragen zum Deutschen Corporate Governance Kodex, WM 2002, S Verhaltenspflichten und Vertrauenshaftung: dargestellt anhand der Informationspflichten des Effektenhändlers, Bern Regulation of Financial Services in the United Kingdom, in: DUFOUR/HIRSCH, Colloque: Le Droit du Marché Financier Suisse, St. Gallen 1987, S. 27. Transposition of the Investment Services Directive into French Law, EFSL 1997, S. 14. Traité de Droit des Assurances, Bd. 2, La Distribution de l Assurance, Paris XI

16 Literaturverzeichnis BINDER, JENS-HINRICH Die geplante deutsche Allfinanzaufsicht und der britische Prototyp ein vergleichender Blick auf den deutschen Referentenentwurf, WM 2001, S BIPAR Windows to the World, Edition BIRDS, JOHN / HIRD, NORMA J. BIRNBAUM, GÜNTER BIRNBAUM, GÜNTER / VON KOPP-COLOMB, WOLF BITZ, MICHAEL Birds Modern Insurance Law, 5. Auflage, London Die Umsetzung der Wohlverhaltensregeln des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) in die Aufsichtspraxis des Bundesaufsichtsamtes für den Wertpapierhandel (BAWe), in KÜMPEL, Bankrecht und Kapitalmarktrecht in der Entwicklung Festschrift für Siegfried Kümpel zum 70. Geburtstag, Berlin 2003, S. 49. Die Harmonisierung von Wohlverhaltens- und Complianceregelungen auf europäischer Ebene durch FESCO bzw. CESR, WM 2001, S Erscheinungsformen und Funktionen von Finanzintermediären, WiSt 1989, S BITZ, MICHAEL Finanzdienstleistungen, 6. Aufl., München BK BLACK, BARBARA BLAIR, MICHAEL BLAIR, MICHAEL BLAIR, MICHAEL et al. (Hrsg.) Berliner Kommentar zum Versicherungsvertragsgesetz, Hrsg.: Honsell, Heinrich, Berlin et al. 1999, zit.: BK/AUTOR. Securities Regulation in the Electronic Age: Online Trading, Discount Broker s Responsibilities and Old Wine in New Bottles, Sec. Reg. LJ 2000, S. 15. Financial Services: The New Core Rules, London 1991, zit.: BLAIR (CORE RULES). The Subject Matter from a British Point of View, in BRUYNEEL, La déontologie bancaire & financière The ethical standards in banking & finance, Brüssel 1998, S. 25. Blackstone s Guide to the Financial Services & Markets Act 2000, London 2001, zit.: AUTOR in BLAIR (FSMA). BLAIR, WILLIAM et al. Banking and Financial Services Regulation, 3. Auflage, London 2002, zit.: BLAIR (BANKING). BLIESENER, DIRK H. BLYTH, TOBY Aufsichtsrechtliche Verhaltenspflichten beim Wertpapierhandel, Berlin Regulation of Financial Services in the UK: An Overview of the New Scheme, BJIBFL 2001, S BOCK, MARKUS Staatsaufsicht über Finanzkonglomerate, Frankfurt am Main BOLÉAT, MARK The insurance industry and the Financial Services Authority, JFRC 1998, S. 70. BOLÉAT, MARK The new financial regulatory regime and the regulation of insurance, JFRC 1998, S XII

17 Literaturverzeichnis BOND, C.M./ DORAN, J. The Investment Services Directive, in CAMPBELL, Financial Services in the New Europe, Special Issue, The Comparative Law Yearbook of International Business, London et al. 1992, S. 45. BONINO, EMMA BOOTH, RICHARD A. BOSSELMANN, ECKHARD H. BÖTTGER, GÜNTER BÖTTGER, GÜNTER BOUMA, PETER BRAC DE LA PERIERRE- BILAN BRAC DE LA PERRIERE- RAPPORT BRAGG, RICHARD J. BRANDL, EVA MARIA BRANDT, MARKUS BRANDT, MARKUS BREIDENBACH, STEPHAN BRIAULT, CLIVE BRIAULT, CLIVE BRUYNEEL, ANDRÉ BRUYNEEL, ANDRÉ (Hrsg.) Finanzdienstleistungen - eine Priorität der Europäischen Verbraucherpolitik, WM 1996, S The Suitability Rule, Investor Diversification, and Using Spread to Measure Risk, Bus.Law. 1999, S Versicherungsmakler und deregulierte Versicherungsmärkte, Karlsruhe Der Vorschlag für eine Richtlinie des Rates über Wertpapierdienstleistungen, in BÜSCHGEN/SCHNEIDER, Der europäische Binnenmarkt Auswirkungen für die deutsche Finanzwirtschaft, Frankfurt/Main 1990, S Financial Services Act 1986 Übersicht über die Regelungen und die Problemfelder für deutsche Institute, WM 1988, Sonderbeilage 5. How the Investment Services Directive (ISD) is being implemented in the Netherlands and what is expected, JFRC 1996, S. 36. Déontologie des activités financières: Bilan de l application des propositions du groupe présidé par M. Gilles Brac de La Perièrre, COB Supplément au Bulletin mensuel, Septembre La déontologie des activités financières, Rapport du groupe présidé par M. Gilles Brac de la Perièrre, COB Bull. mensuel, mars Some Consumer Problems Relating to the Sale of Long-Term Insurance, in CARTWRIGHT, Consumer Protection in Financial Services, London 1999, S Die Umsetzung der Art. 10 und 11 Wertpapierdienstleistungsrichtlinie in Frankreich, Italien, Belgien und Spanien, Regensburg Aufklärungs- und Beratungspflichten der Kreditinstitute bei der Kapitalanlage, Baden-Baden Mehr Verbraucherschutz durch Registrierungspflicht für Finanzdienstleistungs- und Versicherungsvermittler? ZRP 1998, S Die Voraussetzungen von Informationspflichten beim Vertragsschluss, München Revisiting the Rationale for a Single National Financial Services Regulator, FSA Occasional Paper Series, Februar 2002, zit.: BRIAULT (REVISITING). The Rationale for a Single National Financial Services Regulator, FSA Occasional Paper Series, May 1999, zit.: BRIAULT (RATIONALE). La déontologie bancaire et financière en 1998: mode et nécessité? in BRUYNEEL, La déontologie bancaire & financière The ethical standards in banking & finance, Brüssel 1998, S. 5. La déontologie bancaire & financière The ethical standards in banking & finance, Brüssel 1998, zit.: AUTOR in BRUYNEEL. XIII

18 Literaturverzeichnis BUHK, MATTHIAS Die Haftung eines Wertpapierdienstleistungsunternehmens bei der Anlagevermittlung und der Anlageberatung, Frankfurt/Main BÜSCHGEN, HANS E. Das kleine Börsenlexikon, 22. Auflage, Düsseldorf BÜSCHGEN, HANS E./ SCHNEIDER, UWE H. (Hrsg.) BUXBAUM, RICHARD/ HERTIG, GÉRARD/ HIRSCH, ALAIN/ HOPT, KLAUS J. (Hrsg.) Der europäische Binnenmarkt Auswirkungen für die deutsche Finanzwirtschaft, Frankfurt/Main 1990, zit.: AUTOR in BÜSCHGEN/SCHNEIDER. European Economic and Business Law, Berlin 1996, zit.: AUTOR in BUXBAUM. CAHN, ANDREAS Grenzen des Markt- und Anlegerschutzes durch das WpHG, ZHR 1998, S. 1. CAMPBELL, DENNIS (Hrsg.) CANARIS, CLAUS- WILHELM CARDON DE LICHTBUER, M. CARTWRIGHT, PETER CARTWRIGHT, PETER (Hrsg.) Financial Services in the New Europe, Special Issue, The Comparative Law Yearbook of International Business, London et al. 1992, zit.: AUTOR in CAMPBELL. Bankvertragsrecht, 3. Auflage, Berlin et al The Investment Services Directive - An Analysis, in WYMEERSCH, Further Perspectives in Financial Integration in Europe, 1994, S. 79. Consumer Protection in Financial Services: Putting the Law in Context, in CARTWRIGHT, Consumer Protection in Financial Services, London 1999, S. 1. Consumer Protection in Financial Services, London 1999, zit.: AUTOR in CARTWRIGHT. CASHIN, EMER The Investment Services Directive - An Overview, JIBL 1997, S CESARINI, FRANCESCO CHAVDA, JAY CHIN, SHARON CLARK, ROBERT CHARLES COFFEE, JOHN C. JR. Economics of Securities Markets Regulation: Some Current Issues, in FERRARINI, European Securities Markets - The Investment Services Directive and Beyond, London 1998, S. 65. What Next for Financial Services? Looking to the Future, in PERRY, Financial Services and Markets Act 2000: A Practical Legal Guide, London 2001, S Financial Services Regulation: Can History Teach Us Anything? in CARTWRIGHT, Consumer Protection in Financial Services, London 1999, S The four stages of capitalism Reflections on Investment Management Treatises, Harv. L. Rev. 1981, S Brave New World? The Impact(s) of the Internet on Modern Securities Regulation, Bus. Law. 1997, S COHEN, PAUL D. Securities Trading Via the Internet, J.B.L. 1999, S COHEN, STEPHEN B. The Suitability Rule and Economic Theory, Yale Law Journal 1971, S CORCORAN, ANDREA M/ HART, TERRY L. The Regulation of Cross-Border Financial Services in the EU Internal Market, CJEL 2002, S XIV

19 Literaturverzeichnis COX, DENNIS W. Financial Services Regulation - Time to Stop and Think? BJIBFL 1994, S CRANSTON, Ross The single market and the law of banking, 2. Auflage, London CRUICKSHANK, CHRISTOPHER CURRIE, CAROLINE DALE, RICHARD/ WOLFE, SIMON DALLON, CRAIG W. DÄUBLER-GMELIN, HERTA DAX, DANIEL DE CECCO, MARCELLO / GIOVANNINI, ALBERTO (Hrsg.) DECKERT, MARTINA R./ VON RÜDEN, JENS DENNIG, ULRIKE The Investment Services Directive, in: WYMEERSCH, Further Perspectives in Financial Integration in Europe, 1994, S. 73. Civil Enforcement as a Regulatory Device: The Use of the Civil Law as a Means of Enforcing Securities Law Violations, Co.Law. 1996, S The structure of financial regulation, JFRC 1998, S Theories of Real Estate Broker Liability And the Effect of the As Is Clause, Fla.L.Rev. 2002, S Eine Erfolgsgeschichte von Anfang an: 10 Jahre Ombudsmannver-fahren des Bundesverbands deutscher Banken, WM 2002, S L état de la transposition de la Directive ISD et de la Directive CAD dans quelques pays limitrophes: Luxembourg, in TOSSENS, La réforme des marchés et des intermédiaires financiers,brüssel 1997, S A European Central Bank? Perspectives on monetary unification after ten years of the EMS, Cambridge Anlegerschutz durch Europäisches Kapitalmarktrecht, EWS 1998, S. 46. Zunehmende Konzentration der europäischen Finanzaufsicht, Wirtschaftsdienst 2001, S DEVINE, PATRICK Insurance Intermediaries in the EEC - An Industry Report, London DI GIORGIO, GIORGIO / DI NOIA, CARMINE / Financial Regulation and Supervision in the Euro Area: A Four-Peak Proposal, Wharton Financial Institutions Centre, Januar 2001, DINAUER, JOSEF Allfinanz: Grundzüge des Finanzdienstleistungsmarkts, München DUFOUR, ALFRED/ HIRSCH, ALAIN (Hrsg.) EBENROTH, THOMAS/ BOUJONG, KARLHEINZ/ JOOST, DETLEV (Hrsg.) Colloque: Le Droit du Marché Financier Suisse, St. Gallen 1987, zit.: AUTOR in DUFOUR/HIRSCH. Handelsgesetzbuch, München 2001, zit.: AUTOR in EBENROTH/BOUJONG; zitierter Autor: GRUNDMANN, STEFAN. EIFERT, STEFFEN Kapital-Lebensversicherungen aus Verbrauchersicht, Berlin EISELE, DIETER Insiderrecht und Compliance, WM 1993, S EMMERICH, VOLKER EVERLING, ULRICH/ ROTH, WULF-HENNING (Hrsg.) Wettbewerbsbeschränkungen durch die Rechtsprechung, in FS GERNHUBER, S Mindestharmonisierung im Europäischen Binnenmarkt, Baden-Baden 1997, zit.: AUTOR in EVERLING/ROTH. XV

20 Literaturverzeichnis FALKEN, RÜDIGER FARNY, DIETER et. al. (Hrsg.). FERRARINI, GUIDO FERRARINI, GUIDO (Hrsg.) FINANCIAL SERVICES AUTHORITY FINSINGER, JÖRG FINSINGER, JÖRG FINSINGER, JÖRG/ HAMMOND, ELIZABETH/ TAPP, JULIAN Der Versicherungsberater als Interessenvertreter des Versicherungsnehmers, in BASEDOW, Lebensversicherung, Internationale Versicherungsverträge und Verbraucherschutz, Versicherungsvertrieb, Baden-Baden 1996, S Handwörterbuch der Versicherung (HDV), Karlsruhe 1988, zit.: AUTOR in FARNY. Towards a European Law of Investment Services and Institutions, CMLR 1994, S European Securities Markets - The Investment Services Directive and Beyond, London 1998, zit.: AUTOR in FERRARINI. A New Regulator for the New Millenium, Januar 2000, zit.: FSA (REGULATOR). Best Advice - Beratung und Schutz für den Verbraucher, in: GRIESS, The Rule of Best Advice - Hemmnis oder Chance für einen Versicherungsmaklermarkt in Deutschland? Hamburg 1991, S. 51. Les coûts de la protection du consommateur dans les marchés d assurances, Revue du Marché Commun, Numéro spécial, Septembre 1991, S Insurance: Competition or Regulation? A Comparative Study of the Insurance Markets in the United Kingdom and the Federal Republic of Germany, London FISCHBACH, NATASCHA Organisationspflichten von Wertpapierdienstleistungsunternehmen nach 33 Abs. 1 Nr. 1 WpHG, Hamburg FISHMAN, JAMES FLEISCHER, HOLGER FLEISCHER, HOLGER A Comparison of Enforcement of Securities Laws in the UK and US, Co.Law. 1993, S Der Financial Services and Markets Act 2000: Neues Börsen- und Kapitalmarktrecht für das Vereinigte Königreich, RIW 2001, S Vertragsschlussbezogene Informationspflichten im Gemeinschaftsprivatrecht, ZEuP 2000, S FLORIAN, ULRICH Rechtsfragen des Wertpapierhandels im Internet, München FRICKE, MARTIN FRICKE, MARTIN Einige Gedanken über die Berufsfreiheit der Versicherungsvermittler und die Umsetzung der EG-Vermittlerempfehlung vom in deutsches Recht, VersR 1995, S Versicherungsaufsicht integriert Versicherungsaufsicht unter dem Gesetz über die integrierte Finanzdienstleistungsaufsicht, NVersZ 2002, S G-10 (CONSOLIDATION) Group of Ten: Report on Consolidation in the Financial Sector, Januar 2001, zit.: G-10 (CONSOLIDATION). GALANOPOLOU, VASILIKI AN. The FSA as an Institutional Model fort he Emergence of a Single (Unified) European Financial Services Regulator, EBLR 2003, S XVI

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Der Anlegerschutz bei der Vermögensverwaltung

Der Anlegerschutz bei der Vermögensverwaltung Der Anlegerschutz bei der Vermögensverwaltung Ein Vergleich der Markets in Financial Instruments Directive" (MiFID) mit den relevanten Bestimmungen in der Schweiz aus Sicht der ökonomischen Regulierungstheorie

Mehr

Best Advice im Versicherungsrecht

Best Advice im Versicherungsrecht Silke Böttcher-Völker Best Advice im Versicherungsrecht Eine rechtsvergleichende Untersuchung des deutschen, französischen und US-amerikanischen Versicherungsrechts Nomos Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

5 Vermittlertypen 81 I. Einfirmenvertreter 81 II. Mehrfirmenvertreter 82 III. Versicherungsmakler 83 IV. Vermögensverwalter 85 V.

5 Vermittlertypen 81 I. Einfirmenvertreter 81 II. Mehrfirmenvertreter 82 III. Versicherungsmakler 83 IV. Vermögensverwalter 85 V. Inhaltsverzeichnis I Die Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern - Zusammenfassender Überblick 9 I. Die Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern 9 II. Die symbiotische Beziehung

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Die Haftung des Versicherers fiir das Fehlverhalten seiner Agenten

Die Haftung des Versicherers fiir das Fehlverhalten seiner Agenten Die Haftung des Versicherers fiir das Fehlverhalten seiner Agenten Eine rechtsvergleichende Untersuchung fur die Bundesrepublik Deutschland, Groftbritannien und die Vereinigten Staaten von Amerika Dem

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Anlegerschutz bei Börsentermingeschäften im europäischen Vergleich -Deutschland, Schweiz, England -

Anlegerschutz bei Börsentermingeschäften im europäischen Vergleich -Deutschland, Schweiz, England - Achim Glade Anlegerschutz bei Börsentermingeschäften im europäischen Vergleich -Deutschland, Schweiz, England - Theorie und Forschung, Bd. 761 Rechtswissenschaften, Bd. 109 S. Roderer Verlag, Regensburg

Mehr

Einführung Prof. Dr. Egon Lorenz, Mannheim 1

Einführung Prof. Dr. Egon Lorenz, Mannheim 1 Inhaltsverzeichnis Einführung Prof. Dr. Egon Lorenz, Mannheim 1 Vorträge Prof. Dr. Herbert Roth, Regensburg Verbraucherschutz Entwicklungen und Grenzen 5 Prof. Dr. Oliver Brand, LL.M. (Cambridge), Mannheim

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einleitung... 1 A. Untersuchungsgegenstand... 1 B. Gang der Untersuchung... 3 II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 A. Vorbemerkung... 5 B. Grundkonstellation...

Mehr

REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland

REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland Wirtschaft Mark Richter REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland Möglichkeiten zur Ausgliederung von Immobilienbeständen großer deutscher Unternehmen Bachelorarbeit REITs ein neues

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis XXXI Materialienverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen

Mehr

50 Jahre Bundesgerichtshof

50 Jahre Bundesgerichtshof 50 Jahre Bundesgerichtshof FESTGABE AUS DER WISSENSCHAFT Herausgegeben von CLAUS-WILHELM CANARIS ANDREAS HELDRICH KLAUS J.HOPT CLAUS ROXIN KARSTEN SCHMIDT GUNTER WIDMAIER Band II. Handels- und Wirtschaftsrecht

Mehr

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens Universität Innsbruck

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens Universität Innsbruck Osterreichische, Nationalbibliothek l ~ 1,535.820-C ] Neu- i J Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens Universität Innsbruck Entwicklung des

Mehr

1. Kapitel - Einleitung 1. 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9

1. Kapitel - Einleitung 1. 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9 Inhaltsübersicht 1. Kapitel - Einleitung 1 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9 2. Kapitel - Ziel und Gang der Untersuchung 11 3. Kapitel

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision

Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision Peter Kartscher Bruno Rossi Daniel Suter Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision Systematischer Überblick für Wirtschaftsprüfer, Verwaltungsrat und Geschäftsleitung Schulthess ^ 2013 Geleitwort

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Die Anlageberatung der Banken

Die Anlageberatung der Banken Die Anlageberatung der Banken Das Kreditinstitut im Spannungsverhältnis zwischen Informationspflicht und Insiderhandelsverbot Von Dr. jur. Axel Stafflage ERICH SCHMIDT VERLAG Geleitwort Vorwort Abkürzungen

Mehr

MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN

MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften Institut für Politikwissenschaft FT2011 - BA Staats- und Sozialwissenschaften SEMINAR GOVERNANCE

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung - eine neue Ära für Investitionsschutz und Streitbeilegung? Christian Bellak 1 1 Department of Economics University of Economics

Mehr

Haftungsfragen beim Cloud Computing

Haftungsfragen beim Cloud Computing Mag. Martin Schiefer, Dr. Ralf Blaha LL.M. Haftungsfragen beim Cloud Computing Haftungsfragen beim Cloud Computing Risiken beim Cloud Computing 2 Ihre Daten sind bei uns sicher. (https://trust.salesforce.com/trust/de/)

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Vorwort INHALT TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Einleitung... 1 Die 4 Unternehmensformen... 1 MiFID-fit per 1. 11. 2007 ein Überblick... 2 Was ist ein Wertpapier?... 5 Definition von Wertpapieren gemäß WAG 2007...

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. Andreas Kellerhals. I. Persönliche Daten

Curriculum Vitae. Prof. Dr. Andreas Kellerhals. I. Persönliche Daten Prof. Dr. Andreas Kellerhals Curriculum Vitae I. Persönliche Daten Name Kellerhals Vornamen Andreas Otto Geburtsdatum 4. November 1958 Bürgerort Hägendorf SO Wohnort 8802 Kilchberg (ZH), Stockenstrasse

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln

Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln 167 Viola v. Wrede Die Transparenz im börslichen Stromgroßhandel am Beispiel der European Energy Exchange Nomos Veröffentlichungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV Eine große Veränderung des Fernabsatzrechts hat sich in dieser Neuauflage niedergeschlagen: Die Erweiterung des besonderen Schutzes der Verbraucher im Fernabsatz von Finanzdienstleistungen durch die Umsetzung

Mehr

17 th Wiener Juristengespräche. Secrecy and Privacy Protection Is secret information sufficiently protected by law?

17 th Wiener Juristengespräche. Secrecy and Privacy Protection Is secret information sufficiently protected by law? 17 th Wiener Juristengespräche Is secret information sufficiently protected by law? Vienna, 28 th February - 1 st March 2014 FRIDAY, 28 February 2014 09:30 16:30 Symposium Ares Tower, Wolke 19 Donau-City-Strasse

Mehr

Der komplexe Langzeitvertrag. The Complex Long-Term Contract

Der komplexe Langzeitvertrag. The Complex Long-Term Contract Heidelberger Kolloquium Technologie und Recht 1986 u? 2S?2 Der komplexe Langzeitvertrag Strukturen und Internationale Schiedsgerichtsbarkeit The Complex Long-Term Contract Structures and International

Mehr

Voraussichtliche Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016. Preliminary list of lectures offered in summer term 2016

Voraussichtliche Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016. Preliminary list of lectures offered in summer term 2016 Voraussichtliche Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016 Preliminary list of lectures offered in summer term 2016 Stand 19. Oktober 2015 Änderungen vorbehalten! / Subject to changes! N.N. = Nomen nominandum

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Anlageberatung und Qualität ein Widerspruch?

Anlageberatung und Qualität ein Widerspruch? Daniel Kohlert Anlageberatung und Qualität ein Widerspruch? Zur Utopie qualitativ hochwertiger Anlageberatung im Retail Banking Nomos Inhaltsverzeichnis /. Kapitel: Einleitung 23 1. Problemstellung 23

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Bankenhaftung für Börsenverluste

Bankenhaftung für Börsenverluste ABHANDLUNGEN ZUM HANDELS-, GESELLSCHAFTS-, WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSRECHT Horst S. Werner/Jürgen Machunsky Bankenhaftung für Börsenverluste Anlageberatung, Vermögensverwaltung, Börsentermingeschäfte -Schadensersatzansprüche

Mehr

Institutional Arbitration

Institutional Arbitration Institutional Arbitration Article-by-Article Commentary edited by Rolf A. Schütze with contributions by Christian Aschauer, Richard Happ, René-Alexander Hirth, Robert Hunter, Pierre A. Karrer, Thomas R.

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII LITERATURVERZEICHNIS... XXIX MATERIALIENVERZEICHNIS... LXI 1. TEIL: GRUNDLAGEN UND PROBLEMERFASSUNG...

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII LITERATURVERZEICHNIS... XXIX MATERIALIENVERZEICHNIS... LXI 1. TEIL: GRUNDLAGEN UND PROBLEMERFASSUNG... Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII LITERATURVERZEICHNIS... XXIX MATERIALIENVERZEICHNIS... LXI 1. TEIL: GRUNDLAGEN UND PROBLEMERFASSUNG... 1 WERTPAPIERHANDEL GESTERN UND HEUTE... 1 1. Entstehung

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Honorarberatung in Großbritannien: ein Modell für Deutschland?

Honorarberatung in Großbritannien: ein Modell für Deutschland? Honorarberatung in Großbritannien: ein Modell für Deutschland? POOLS & FINANCE 12. Mai 2015 Jeff Reggazoni Head of Distribution Christian Nuschele Director Broker and Bank Distribution Chronologie der

Mehr

Rechtsfragen der Gruppenversicherung deutsches Versicherungsrecht und PEICL

Rechtsfragen der Gruppenversicherung deutsches Versicherungsrecht und PEICL Goethe Universität, Frankfurt Rechtsfragen der Gruppenversicherung deutsches Versicherungsrecht und PEICL Versicherungsrechtsymposium Kayseri 20.6.2014 Agenda 1. Wirtschaftliche Bedeutung der Gruppenversicherung

Mehr

FRANCHISING IM WANDEL

FRANCHISING IM WANDEL FRANCHISING IM WANDEL GEDÄCHTNISSCHRIFT FÜR WALTHER SKAUPY HERAUSGEGEBEN VON DR. ECKHARD FLOHR (in Zusammenarbeit mit der EFLaw European Franchise Lawyers Association EEIG, Brüssel) VERLAG C. H. BECK MÜNCHEN

Mehr

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Dr. Nina Arquint, Mitglied der Geschäftsleitung FINMA Internationale Regulierungs- und Aufsichtsarchitektur Politische Agenda-Setzung

Mehr

Datenschutz in Europa und den USA

Datenschutz in Europa und den USA Alexander Genz Datenschutz in Europa und den USA Eine rechtsvergleichende Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Safe-Harbor-Lösung Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil" des BGH 1.

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil des BGH 1. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Begriffsbestimmung, Abgrenzung und rechtliche Grundlagen 13 I. Einleitung 13 II. Aufklärung und Beratung 16 1. Problemaufriss 16 2. Definitionsversuch 17 3. Diskussion 19

Mehr

Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption

Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption Matthias Ludwig Alternative-Trading-Systems als Zukunftsoption Perspektiven im globalen Konsolidierungs- und Wettbewerbsprozess von Wertpapierbörsen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Rainer Stöttner Deutscher

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt

Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt Monika Roth Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt HELBING & LICHTENHAHN Basel Genf München Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Roman Sebastian Gaitzsch. Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen

Roman Sebastian Gaitzsch. Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen Roman Sebastian Gaitzsch Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen Die Freistellung von Marktmissbräuchen bei Aktienemissionen im U.S.-amerikanischen, europäischen und deutschen Verlag

Mehr

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Whitepaper Der OTC-Derivatemarkt im Wandel Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437

Mehr

Die Regulierung von Hedge-Fonds

Die Regulierung von Hedge-Fonds Sebastian Bednarz Die Regulierung von Hedge-Fonds Eine rechtsvergleichende Untersuchung der Regulierungsdiskussion in Deutschland, den USA und Großbritannien Verlag Dr. Kovac 2009 Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Too Many Cooks but How is the Broth?

Too Many Cooks but How is the Broth? Too Many Cooks but How is the Broth? The Political Economy of Fragmentation Effects on Compensation Payments Dissertation Presented for the Degree of Doctor of Economics at the Faculty of Economics and

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Personalpronomen und das Verb to be

Personalpronomen und das Verb to be Personalpronomen und das Verb to be Das kann ich hier üben! Das kann ich jetzt! Was Personalpronomen sind und wie man sie verwendet Wie das Verb to be gebildet wird Die Lang- und Kurzformen von to be Verneinung

Mehr

Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 376

Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 376 Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 376 Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen an der Universität St. Gallen Dr. Christian

Mehr

Kundensegmentierung am Point of Sale

Kundensegmentierung am Point of Sale St. Galler Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Urs Bertschinger Adrian Schoop Band 10 Kundensegmentierung am Point of Sale Zivil- und aufsichtsrechtliche Verhaltensregeln für in der

Mehr

Versicherungsvertrieb quo vadis?

Versicherungsvertrieb quo vadis? Versicherungsvertrieb quo vadis? Änderungen des Versicherungsvertriebs Hamburg 20.05.2011 Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Rückblick VVG-Reform Abschaffung des Policenmodells maximale Laufzeit

Mehr

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich Ziele der Kapitalmarktregulierung Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich 2 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik 3 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Startup Europe EUROPEAN CROWDFUNDING

Startup Europe EUROPEAN CROWDFUNDING Startup Europe EUROPEAN CROWDFUNDING Dr. Reinhard Willfort Founding Member & Executive Board Member European Crowdfunding Network AISBL 7th floor, 50 Avenue des Arts B-1000 Brussels Belgium Inhalt Vorstellung

Mehr

LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org)

LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org) LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org) 1 11.1 Einführung: Internationale Finanzarchitektur 11.2 Der internationale Währungsfonds IWF 11.1 Internationale Finanzarchitektur (1 von 5) 2

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

1 Einführung... 15. 2 Anwendungsbereich und Anwendungsintensität des Geeignetheitskonzepts nach 31 Abs. 4 WpHG... 49

1 Einführung... 15. 2 Anwendungsbereich und Anwendungsintensität des Geeignetheitskonzepts nach 31 Abs. 4 WpHG... 49 Inhalt 1 Einführung............................ 15 A. Hintergrund und Gang der Untersuchung.......... 15 B. Tatsächliche und rechtliche Grundlagen........... 19 I. Der Markt für Anlageberatung.............

Mehr

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Überblick: o Insolvenzangst warum? o Entwicklung der Krise o Drei Ursachen: Nationale Probleme Finanzmarktkrise Währungsunion und Wachstumsmodelle

Mehr

Bankrecht. Grundlagen der Rechtspraxis. 4. Auflage 2010

Bankrecht. Grundlagen der Rechtspraxis. 4. Auflage 2010 Bankrecht Grundlagen der Rechtspraxis 4. Auflage 2010 herausgegeben von Rechtsanwalt Reinfrid Fischer, Berlin Rechtsanwalt Thomas Klanten, Frankfurt am Main bearbeitet von Dr. Florian von Alemann, Reinfrid

Mehr

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz?

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff 16. Januar 2015, Stadttheater Schaffhausen EURCHF Aktueller Wechselkurs und Bewertung gemäss PPP Realwirtschaft:

Mehr

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Geschichte Verena König Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Forschungsansätze 3 3. Containment-Politik 4 3.1. Wirtschaftspolitisches Interesse

Mehr

Handbuch der gesetzlichen Rentenversicherung

Handbuch der gesetzlichen Rentenversicherung Handbuch der gesetzlichen Rentenversicherung Festschrift aus Anlaß des 100jährigen Bestehens der gesetzlichen Rentenversicherung Im Auftrag des Vorstandes des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

德 国 豪 金 律 师 事 务 所. China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作

德 国 豪 金 律 师 事 务 所. China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作 德 国 豪 金 律 师 事 务 所 China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作 China Desk 2 Inhaltsverzeichnis Die Kanzlei und der China Desk Für deutsche/europäische Mandanten Für chinesische Klienten Ansprechpartner

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr