Grunddaten Kinder und Medien 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grunddaten Kinder und Medien 2015"

Transkript

1 Grunddaten Kinder und Medien 2015 Zusammengestellt aus aktuellen Befragungen und Studien von Heike vom Orde (IZI) Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 1

2 Inhaltsübersicht Medienbesitz, Mediennutzung und Relevanz der Medien für Kinder 3 Kinder und Fernsehen 18 (Vor-)Lesen in der Familie 34 Computer, Internet und Soziale Medien 39 Kinder und mobile Medien (Handy, Smartphone, Tablet) 54 Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 2

3 Medienbesitz, Mediennutzung und Relevanz der Medien für Kinder Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 3

4 Medienausstattung in deutschen Haushalten 2014 Geräte in Haushalten 14- bis 65-Jährige vs. Familien mit 3- bis 13-jährigen Kindern (Angaben in %) Haushaltsmitglieder Jahre Haushalte mit Kindern Fernsehen PC/Laptop Tablet Smartphone normales" Handy Quelle: Guth, Kinderwelten 2014, S. 3. Basis: n=1.503 Erwachsene bzw. n= Mütter von Kindern 3-13 Jahre Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 4

5 Mobile Medien halten Einzug in Haushalte mit Kleinkindern Geräteausstattung in Haushalten mit 3- bis 13-jährigen Kindern Jahre 8-13 Jahre Fernsehen PC Laptop Tablet Smartphone normales" Handy 13 Quelle: Guth, Kinderwelten 2014, S. 6. Basis: n=1.183 Mütter von Kindern 3-13 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 5

6 Welche Medien besitzen Kinder selbst? 6-11 Jahre, Auswahl (Angaben in %) Spielkonsole 53 Radiogerät 49 MP3-Player/iPod 36 Handy/Smartphone/iPhone 31 Fernseher 23 Computer/Laptop 17 Videorekorder/DVD- Player/Festplattenrekorder Quelle: FIM-Studie, mpfs 2012, S. 58. Basis: n=313, 6-19 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 6

7 Persönlicher Besitz von TV, Smartphones und Handys Nach Altersgruppen (Angaben in %) 60 Smartphone Fernseher Handy Jahre 6-7 Jahre 8-9 Jahre Jahre Jahre Quelle: Guth, Kinderwelten 2014, S. 11. Basis: n=1.183 Mütter von Kindern 3-13 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 7

8 Welche Rolle spielen die Medien in der Freizeit von Kindern? Freizeitaktivitäten, Auswahl, 2014 (Angaben in %) Hausaufgaben/Lernen Fernsehen Freunde treffen Drinnen spielen Draußen spielen Musik hören Mit Familie/Eltern etwas machen 9 67 Sport treiben 7 61 PC-/Konsolen-/Onlinespiele PC nutzen (offline) Handy/Smartphone nutzen Radio hören Jeden/fast jeden Tag Einmal/mehrmals pro Woche Quelle: KIM-Studie 2014, S. 10. Basis: n=1.209, 6-13 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 8

9 Wofür geben Kinder ihr Taschengeld aus? Kinder verwenden ihr Taschengeld für Auswahl, 2014 (Angaben in %) Süßigkeiten/Kekse/Kaugummi 64,8 Zeitschriften, Magazine, Comics, Manga 50,2 Essen unterwegs/fast Food Eis Getränke 37,8 37,8 37,3 salzige Knabberartikel, Chips, Nüsse Spielzeug, Spiele Sticker/Sammelkarten Geschenke für Verwandte/Freunde Kosmetik/Körperpflege Musik-CDs Handy-/Smartphone-Kosten 23,5 19,7 15,9 12,2 11,9 11, Quelle: KidsVA 2014, S. 59. Basis: n=1.566, 6-13 Jahre, Taschengeld-Bezieher/innen. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 9

10 Subjektive Wichtigkeit von Medien bei 6- bis 12-Jährigen Und welches dieser Geräte ist für dich am wichtigsten? Gestützt (Angaben in %) Fernsehen Smartphone PC/Laptop Tablet Quelle: Guth, Kinderwelten 2014, S. 14. Basis: n=708 Kindern 6-12 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 10

11 Medienbindung bei Vorschulkindern Am wenigsten verzichten kann das Kind auf Angaben der Haupterzieher von 2- bis 5-Jährigen, in % (Bilder-)Bücher Fernsehen CDs/Kassetten/MP3-Player Jahre 4-5 Jahre Computer-/Konsolen-/Onlinespiele 4 Radio Quelle: minikim-studie 2012, S. 67. Basis: alle Haupterzieher, n=632 Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 11

12 Nutzung von Medien nach Altersgruppen Nutzung täglich/mehrmals pro Woche, Auswahl (Angaben in %) Fernsehen Bücher lesen/vorgelesen bekommen CDs/Kassetten hören Spiele mit der Konsole spielen 6 46 DVDs/Videos/Blurays ansehen Jahre 6-11 Jahre Quelle: FIM-Studie, mpfs 2012, S. 61. Basis: n=388, 3-19 Jahre, Befragung der Eltern für Altersgruppe 3-5 und 6-7 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 12

13 Wie lange werden einzelne Medien genutzt? Vergleich zwischen 10- bis 19-Jährigen und Gesamtbevölkerung Angaben in Minuten pro Tag, Jahre Gesamt: Erwachsene und Kinder ab 10 Jahre Fernsehen Radio Video gesamt Tonträger gesamt (1) AV-Medien gesamt (2) Quelle: Media Perspektiven Basisdaten 2014, S. 70. Basis: Erwachsene ab 10 Jahren, D+ EU, 5.00 bis Uhr, Mo bis So; (1) Schallplatte, Kassette, CD, MP3 (2) einschl. PC. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 13

14 Unangenehme mediale Erfahrungen der Kinder Einschätzung der Eltern, Auswahl, 2011 (Angaben in %) Mehrmals Einmal Noch nie Weiß nicht Werbung Rohe, vulgäre Sprache Gewaltdarstellungen Verstörende und beängstigende Inhalte % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: ZDF-Studie Jugendmedienschutz aus Sicht der Eltern, in: Hasebrink/Schröder/Schumacher 2012, S. 22 Basis: n=750 Eltern mit Kindern zwischen 3 und 17 Jahren. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 14

15 Eltern und ihre Sorgen hinsichtlich der kindlichen Mediennutzung Anteil der Eltern, die sich im Hinblick auf das betreffende Medium Sorgen machen, nach Alter des Kindes, 2011 (Angaben in %) Jahre 6-7 Jahre 8-9 Jahre Jahre Internet Fernsehen Spiele Alle Medien Quelle: ZDF-Studie Jugendmedienschutz aus Sicht der Eltern, in: Hasebrink/Schröder/Schumacher 2012, S. 20. Basis: n=750 Eltern mit Kindern zwischen 3 und 17 Jahren. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 15

16 Technische Medienkompetenz: Selbsteinschätzung der Eltern und Einschätzung des Kindes Selbsteinschätzung sehr gut (5er-Skala), Angaben in % 70 Selbsteinschätzung Mütter Selbsteinschätzung Väter Einschätzung der Kompetenz des Kindes TV Videospielkonsolen Computer und Internet Smartphones, Tablets-PCs Quelle: AOK-Familienstudie 2014, S. 39. Basis: n=1.503 Väter und Mütter von 4- bis 14-Jährigen. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 16

17 Inhaltliche Medienkompetenz: Selbsteinschätzung der Eltern und Einschätzung des Kindes Selbsteinschätzung sehr gut (5er-Skala), Angaben in % 60 Selbsteinschätzung Mütter Selbsteinschätzung Väter Einschätzung des Kindes TV Videospielkonsolen Computer und Internet Smartphones, Tablets-PCs Quelle: AOK-Familienstudie 2014, S. 40. Basis: n=1.503 Väter und Mütter von 4- bis 14-Jährigen. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 17

18 Kinder und Fernsehen Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 18

19 Ist Fernsehen vonseiten der Eltern erlaubt? Angaben von Eltern, nach Alter der Kinder, Auswahl, 2011 (Angaben in %) Erlaubt ohne Einschränkungen Nie erlaubt Mit Einschränkungen erlaubt Trifft nicht zu/wird nicht genutzt 3-5 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: ZDF-Studie Jugendmedienschutz aus Sicht der Eltern, in: Hasebrink/Schröder/Schumacher 2012, S. 27 Basis: n=750 Eltern mit Kindern zwischen 3 und 17 Jahren. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 19

20 TV-Sehdauer von Kindern und Erwachsenen im Vergleich Sehdauer in Minuten/Tag Erwachsene ab 14 Jahre Kinder 3-13 Jahre Quelle: AGF/GfK-Fernsehforschung, TV Scope, Fernsehpanel (D+EU) In: Media Perspektiven Basisdaten 2014, S. 71. Basis: n=brd gesamt, Kinder von 3-13 Jahren, Erwachsene ab 14 Jahren. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 20

21 Entwicklung der Sehdauer nach Altersgruppen Sehdauer im Zeitverlauf in Minuten/Tag, nach Altersgruppen, Jahre 6-9 Jahre Jahre 3-13 Jahre Quelle: AGF/GfK-Fernsehforschung, TV Scope, Panel (D+EU). In: Feierabend/Klingler, 2015, S Basis: BRD gesamt, Mo-So, Uhr. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 21

22 Entwicklung der Verweildauer nach Altersgruppen Verweildauer im Zeitverlauf in Minuten/Tag, nach Altersgruppen, Jahre 6-9 Jahre Jahre 3-13 Jahre Quelle: AGF/GfK-Fernsehforschung, TV Scope, Panel (D+EU). In: Feierabend/Klingler 2015, S Basis: BRD gesamt, Mo-So, Uhr. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 22

23 Fernsehnutzung an verschiedenen Wochentagen Nach Geschlecht, Sehdauer 2014 in Min./Tag 3-13 Jahre Mädchen Jungen Mo-So Mo-Do Fr Sa So Quelle: AGF/GfK-Fernsehforschung, TV Scope, Panel (D+EU), in: Feierabend/Klingler, 2015, S Basis: BRD gesamt, Mo-So, Uhr, 3-13 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 23

24 Fernsehnutzung von Kindern und Erwachsenen im Tagesverlauf In %, Jahre 3-5 Jahre 6-9 Jahre Jahre Ab 14 Jahre Quelle: AGF/GfK, TV Scope, Fernsehpanel (D+EU), in: Feierabend/Klingler 2014, S. 178 Basis: BRD gesamt, Mo-So, Uhr. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 24

25 Lieblings-TV-Sender der 3- bis 13-Jährigen Auswahl, Marktanteile in %, , , ,6 7,5 7,0 6,8 6 5,0 4, Super RTL KiKA RTL Nickelodeon Disney Channel Pro Sieben Das Erste Sat. 1 Quelle: AGF/GfK-Fernsehforschung, TV Scope, Panel (D+EU), in: Feierabend/Klingler 2014, S Basis: n=brd gesamt, 3-13 Jahre, Mo-So, Uhr, Marktanteile Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 25

26 Die beliebtesten TV-Sendungen von Kindern 2014 Ungestützt (Mehrfachnennungen möglich), Auswahl, Angaben in % 6-9 Jahre Jahre Quelle: Trend Tracking Kids 2014, S. 28. Basis: n=1.463, 6-19 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 26

27 Die beliebtesten TV-Sendungen von Mädchen und Jungen 2014 Ungestützt (Mehrfachnennungen möglich), Auswahl, Angaben in % Mädchen Jungen Cosmo und Wanda Jahre SpongeBob 24 Schloss Einstein 12 Ninja Turtels; Garfield 12 Garfield 10 Coop gegen Kat 10 Die Sendung mit der Maus Hannah Montana; SpongeBob 9 8 Die Sendung mit der Maus; Cosmo und Wanda; Löwenzahn Schloss Einstein; Star Wars 8 7 DSDS Jahre Die Simposons 37 GZSZ; Germany's Next Topmodel 17 DSDS; Navy CIS 11 Hannah Montana 13 Sportschau 10 Unter Uns 11 Schloss Einstein 9 Schloss Einstein 9 Gallileo; Ninja Turtles; Two and a Half Men 8 Quelle: Trend Tracking Kids 2014, S Basis: n=1.463 Mädchen und Jungen, 6-19 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 27

28 Lieblingssendungen der Vorschulkinder 2012 Gibt es eine Sendung, die Ihr Kind besonders gern sieht? Angaben der Haupterzieher von 2- bis 5-Jährigen, Auswahl in % Unser Sandmännchen 8 30 Die Sendung mit der Maus 7 9 Bob der Baumeister 3 5 Jim Knopf 1 5 SpongeBob Schwammkopf 2 5 Kikaninchen 7 Sesamstraße Jahre 4-5 Jahre Quelle: minikim-studie 2012, S. 69. Basis: Haupterzieher von Kindern, die zumindest selten fernsehen, n=535. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 28

29 Die Lieblingsfiguren der Vorschulkinder 2013 Platz 1 SpongeBob 7,0 % Platz 2 Prinzessin Lillifee 6,2 % Platz 3 Bob der Baumeister 4,7 % Platz 4 Benjamin Blümchen, Barbie 3,9 % Platz 5 Die Maus (Sendung mit der Maus) 3,4 % Platz 6 Wickie 3,1 % Platz 7 Pippi Langstrumpf 2,9 % Platz 8 Sandmännchen 2,3 % Platz 9 Kikaninchen, Winnie Puuh 2,1 % Platz 10 Kim Possible, Yakarie 1,8 % Quelle: IZI-Studie Die Lieblingsfiguren der Vorschulkinder, Basis: n=365 Mädchen und Jungen zwischen 3 und 5 Jahren. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 29

30 Die Top 5 Lieblingsfiguren der Vorschulkinder nach Geschlecht 2013 Auswahl (Angaben in %) Jungen Mädchen 12,6 11,3 8,2 4,1 3,6 3,1 7,9 5,3 4,7 3,2 Quelle: IZI-Studie Die Lieblingsfiguren der Vorschulkinder, Basis: n=385 Mädchen und Jungen zwischen 3 und 5 Jahren. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 30

31 Die Lieblingsfiguren der 6- bis 12-Jährigen 2014 Platz 1 SpongeBob Schwammkopf 5,1 % Platz 2 Bart Simpson 3,7 % Platz 3 Homer Simpson 3,2 % Platz 4 Prinzessin Lillifee 2,8 % Platz 5 Kim Possible 2,5 % Platz 6 Sally Bollywood 2,3 % Violetta 2,3 % Platz 7 Mr. Bean 2,2 % Platz 8 Garfield 2,1 % Platz 9 Dieter Bohlen 1,9 % Platz 9 Jake Long (American Dragon) 1,9 % Platz 9 Jessie 1,9 % Platz 10 Hexe Lilli 1,8 % Quelle: IZI-Studie Die Lieblingsfiguren der Kinder 2014, Basis: n=726 Kinder zwischen 6-12 Jahren. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 31

32 Die Top 5 Lieblingsfiguren der 6- bis 12-Jährigen nach Geschlecht 2014 Auswahl (Angaben in %) Jungen Mädchen 8,0 5,9 5,6 3,7 3,5 5,7 4,9 4,6 4,0 3,7 Quelle: IZI-Studie Die Lieblingsfiguren der Kinder 2014, Basis: n=726 Kinder zwischen 6 und 12 Jahren. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 32

33 Das Fernsehen ist aus Elternsicht positiv besetzt Aussagen zum Fernsehen von Eltern 3- bis 13-jähriger Kinder Nach Alter der Kinder (Angaben in %) Mein Kind darf sein Fernsehprogramm auch mal selbst auswählen Jahre 8-13 Jahre Es ist schön, wenn beim Fernsehen die ganze Familie zusammen ist Mein Kind schaut gerne zu bestimmten Zeiten fern, das ist schon so in unseren Tagesablauf eingeplant Nach dem Kindergarten bzw. der Schule oder Nachmittagsbetreuung darf mein Kind fernsehen, um sich zu entspannen oder abzuschalten Quelle: Guth, Kinderwelten 2014, S. 15. Basis: n=1.183 Mütter von 3-13 Jahre alten Kindern. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 33

34 (Vor-)Lesen in der Familie Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 34

35 Wie oft lesen Eltern vor? Häufigkeit des Vorlesens durch Väter und/oder Mütter in Familien mit Kindern im Vorlesealter (Angaben in %) täglich 26 mehrmals in der Woche 44 eins bis zwei Mal die Woche 16 seltener 6 nie Quelle: Stiftung Lesen/Deutsche Bahn/ZEIT: Vorlesestudie 2013, S. 15. Basis: n=500, Mütter und Väter. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 35

36 Wie oft lesen Kinder? 2014, Angaben in % Ich lese Gesamt Mädchen Jungen 16 jeden/fast jeden Tag ein-/mehrmals in der Woche seltener nie Quelle: KIM-Studie 2014, S. 26. Basis: n=1.209, 6-13 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 36

37 Die beliebtesten Zeitschriften & Comics der Mädchen 2014 Nach Alter, Auswahl (Angaben in %) 6-9 Jahre Jahre Quelle: Trend Tracking Kids 2014, S Basis: n=719 Mädchen im Alter von 6-19 Jahren. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 37

38 Die beliebtesten Zeitschriften & Comics der Jungen 2014 Nach Alter, Auswahl (Angaben in %) Jahre Jahre Quelle: Trend Tracking Kids 2014, S Basis: n=744 Jungen im Alter von 6-19 Jahren. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 38

39 Computer, Internet und Soziale Medien Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 39

40 Besitz und Besitzwunsch eines eigenen Computers oder Laptops Angaben in %, Besitz Besitzwunsch 60 55,7 58,1 53,2 56,1 55, , ,2 22,3 20,1 10 5,7 0 Gesamt Jungen Mädchen 6-9 Jahre Jahre Quelle: KidsVA 2014, S. 32. Basis: n=1.660, 6-13 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 40

41 Ab welchem Alter erlauben Eltern das Surfen im Internet? Nach Alter, Auswahl (Angaben in %) Erlaubt ohne Einschränkungen Mit Einschränkungen erlaubt Nie erlaubt Trifft nicht zu/wird nicht genutzt 3-5 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: ZDF-Studie Jugendmedienschutz aus Sicht der Eltern, in: Hasebrink/Schröder/ Schumacher 2012, S. 27 Basis: n=750 Eltern mit Kindern zwischen 3 und 17 Jahren, Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 41

42 Wie häufig wird das Internet genutzt? Angaben in %, nach Geschlecht und Altersgruppen, 2014 (Fast) jeden Tag Mehrmals pro Woche Etwa einmal pro Woche Seltener Nie Gesamt 32,5 32,7 7,1 2,7 25,1 Jungen 32,7 34,2 6,8 2,3 23,9 Mädchen 32,2 31 7,3 3,1 26,4 6-9 Jahre 9 30,9 8,3 3 48, Jahre 54,3 34,2 5,9 2,43,2 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: KidsVA 2014, S. 28. Basis: 1.660, 6-13 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 42

43 Wie lange und mit welchen Medien sind Kinder online? Angaben in %, 2014 jeden/fast jeden Tag ein-/mehrmals pro Woche seltener nie PC/Laptop Handy/Smartphone Spielekonsole Tablet-PC Quelle: KIM-Studie 2014, S. 34. Basis: n=766, 6-13 Jahre, Internetnutzer/innen. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 43

44 Wie viele 4- bis 5-Jährige sind schon online? Angaben in %, 2014 (Fast) jeden Tag Mehrmals pro Woche Etwa einmal pro Woche Seltener Nie 1,9 Gesamt 10,2 5,6 3,5 78,9 1,2 Jungen 11,7 4,9 3,3 78,9 Mädchen 2,6 8,7 6,3 3,6 78,8 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: KidsVA 2014, S. 68. Basis: n=397, 4- bis 5-Jährige, Angaben der Eltern. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 44

45 Ab 10 Jahren sind so gut wie alle Kinder online Nutzt du zumindest gelegentlich das Internet? Durchschnittliche Nutzungsdauer in Minuten und Ja-Antworten in % % 94 % 22 Min. pro Tag 98 % 99 % 100 % 59 Min. pro Tag 93 Min. pro Tag 115 Min. pro Tag Min. pro Tag % 11 Min. pro Tag Jahre 8-9 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Quelle: Bitkom Research 2014, S. 3 Basis: n=962, 6-bis 18- jährige Kinder & Jugendliche. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 45

46 Was machen Kinder im Vergleich zu Jugendlichen eigentlich im Internet? Was machst du zumindest ab und zu im Internet? Mehrfachnennungen möglich, Auswahl (Angaben in %) 6-7 Jahre Jahre Online-Spiele spielen 56 Soziale Netzwerke nutzen 85 Filme/Videos ansehen/herunterladen 55 Filme/Videos ansehen/herunterladen 85 Musik hören oder herunterladen 16 Infos suchen (Schule/Ausbildung) 83 Infos suchen (Schule, Ausbildung) 12 Musik hören oder herunterladen 80 Telefonieren z.b. mit Skype 11 Mit Bekannten chatten 76 Infos suchen (persönl. Interessen) 5 Infos suchen (persönl. Interessen) 68 Quelle: Bitkom Research 2014, S. 5. Basis: n= 830, 6- bis 18-jährige InternetnutzerInnen. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 46

47 Die beliebtesten Websites von Jungen und Mädchen Ungestützt, Top 3, nach Alter und Geschlecht, Auswahl (Angaben in %) Jungen Mädchen toggo Jahre kika 38 kika 23 toggo 31 youtube 20 Wendy Jahre youtube 50 youtube 34 toggo 20 facebook 22 facebook; wikipedia 18 toggo 19 Quelle: Trend Tracking Kids 2014, S Basis: n= jährige Mädchen und n=623, 6-19-jährige Jungen, die das Internet nutzen. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 47

48 Wie viele Kinder haben ein eigenes Profil in einer Online-Community abgelegt? Nach Alter, Auswahl (Angaben in %) Ja Nein Gehe nicht ins Internet 6-7 Jahre Jahre Jahre Jahre % 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Trend Tracking Kids 2014, S Basis: n=1.463, 6-19 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 48

49 Soziale Netzwerke werden erst ab 12 Jahren relevant Mehrfachnennungen möglich, Angaben in % Filme, Videos anschauen Informationen für die Schule suchen Soziale Netzwerke nutzen Einkaufen in Online-Shops Jahre 8-9 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Quelle: Bitkom Research 2014, S. 6. Basis: n=830, 6-bis 18-jährige InternetnutzerInnen. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 49

50 Die meisten Eltern moderieren die Internetnutzung ihrer Kinder Welche der folgenden Dinge treffen auf dich zu? Auswahl, Angaben in % Meine Eltern bitten mich, nicht zu viel Privates im Internet zu posten. Meine Eltern erklären mir, was im Internet erlaubt ist und was nicht. Meine Eltern sprechen mit mir regelmäßig über meine Erfahrungen im Internet Ich darf nur eine bestimmte Zeit im Internet verbringen Jahre 8-9 Jahre Jahre Jahre Quelle: Bitkom Research 2014, S. 12. Basis: n=830, 6-bis 18-jährige InternetnutzerInnen. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 50

51 Ab welchem Alter erlauben die Eltern Computer-/Konsolenspiele? Nach Alter, Auswahl (Angaben in %) Erlaubt ohne Einschränkungen Mit Einschränkungen erlaubt Nie erlaubt Trifft nicht zu/wird nicht genutzt 3-5 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: ZDF-Studie Jugendmedienschutz aus Sicht der Eltern, in: Hasebrink/Schröder/ Schumacher 2012, S. 27 Basis: n=750 Eltern mit Kindern zw. 3 und 17 Jahren, Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 51

52 Wie häufig spielen Kinder Computer-, Konsolen- und Onlinespiele? Angaben in % Jeden/fast jeden Tag Einmal/mehrmals in der Woche Seltener Nie Gesamt Mädchen Jungen Quelle: KIM-Studie 2014, S. 53. Basis: n=1.209, 6-13 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 52

53 Die beliebtesten PC-, Konsolen- und Onlinespiele von Mädchen und Jungen 2014, Bis zu 3 Nennungen (Angaben in %) 12 FIFA 1 20 Super Mario Mario Kart 4 8 Gesamt Mädchen 12 Jungen 8 Die Sims Minecraft Quelle: KIM-Studie 2014, S. 56. Basis: n=909, 6-13 Jahre, Nutzer/innen von PC-/Konsolen-/Onlinespielen. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 53

54 Kinder und mobile Medien (Handy, Smartphone, Tablet) Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 54

55 Ab 10 Jahren besitzt die Mehrheit der Kinder ein Smartphone Welche der folgenden Geräte benutzt du zumindest ab und zu? (Angaben in %) Fernseher Computer/Laptop Tablet Smartphone Jahre 8-10 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Quelle: Bitkom Research 2014, S. 2. Basis: n=962, 6- bis 18-jährige Kinder & Jugendliche. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 55

56 Alltägliche Nutzungsarten des Handys Nutzung jeden/fast jeden Tag, nach Geschlecht, Auswahl (Angaben in %) Mädchen Jungen Nachrichten bekommen Nachrichten verschicken Von Eltern angerufen werden Andere (nicht Eltern) anrufen Von Anderen (nicht Eltern) angerufen werden Eltern anrufen Internet nutzen Spiele spielen Quelle: KIM-Studie 2014, S. 48. Basis: n=751, 6-13 Jahre, Handybesitzer/innen. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 56

57 Verdrängt das Handy persönliche Treffen mit Freunden? Auf welche Weise kontaktieren 10- bis 13-Jährige jeden/fast jeden Tag ihre Freunde? 2014 (Angaben in %) Persönlich treffen (n=624) 63 Miteinander chatten (n=317) 43 Sich über Handy/Smartphone Nachrichten schicken (n=550) 50 Sich in Community treffen (n=347) 35 Miteinander telefonieren (n=624) 23 Sich schicken (n=384) Quelle: KIM-Studie 2014, S. 51. Basis: 10- bis 13-Jährige, die das jeweilige Medium /Kontaktweg nutzen. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 57

58 Die mobile Internetnutzung steigt mit dem Alter Internetnutzung über verschiedene Geräte, nach Alter, gestützt (Angaben in %) 6-9 Jahre Jahre Jahre 45 Computer/Laptop Handy/Smartphone/iPone Tablet-PC, z.b. ipad Quelle: Trend Tracking Kids 2014, S Basis: n=1.463, 6- bis 19-Jährige. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 58

59 Das Interesse von Kindern an mobilen Medien ist groß Interesse der Kinder 6-12 Jahre an Geräten, Angaben der Mütter Top Two auf 5er-Skala (Angaben in %) Fernseher 91 Computer/Laptop mit Internet-Anschluss 64 Tablet-PC, ipad 56 Smartphone, Touchhandy Quelle: Guth 2012, Mediennutzung heute, S. 4. Basis: n=773 Mütter von Kindern 6-12 Jahre, die das jeweiligen Gerät zu Hause haben. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 59

60 Bilder- und Kinderbuch-Apps überzeugen die meisten Eltern Wie oft schauen sich Eltern mit Kindern Bilder- und Kinderbuch-Apps an? (Angaben in %) Mehrmals in der Woche oder täglich Höchstens ein- bis zweimal in der Woche Seltener 38 War eine einmalige Sache 13 Quelle: Vorlesestudie 2012, S. 12. Basis: n=82 Eltern, sich schon mind. einmal gemeinsam mit dem Kind Bilder- und Kinderbuch- Apps angeschaut haben. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 60

61 Wie viele Kinder und Pre-Teens downloaden Apps? Hast du selber schon mal Apps für Handy, ipod touch, ipad etc. heruntergeladen? Auswahl (Angaben in %) Gesamt 8-9 Jahre Jahre Jahre Jahre Quelle: Trend Tracking Kinds 2014, S Basis: 2013: n=1.458; 2014: n= bis 19-Jährige. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 61

62 Die beliebtesten Apps der 11- bis 19-Jährigen: Überschneidung mit den Lieblingswebsites Welche Website ist deine Lieblingswebsite und welche Apps nutzt du zur Zeit am häufigsten? Auswahl (Angaben in %) Lieblingswebsites im Internet (PC / Laptop) am häufigsten genutzte Apps facebook 60 facebook 56 youtube 42 whatsapp 34 schuelervz 17 youtube 10 wikipedia 7 angry birds 8 Quelle: elements of art / iconkids & youth 2012, S. 7. Basis: n= bis 19-Jährige, die ins Internet gehen bzw. n= bis 19-Jährige, die Apps nutzen. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 62

63 Tablet: Besitz und Besitzwunsch der 6- bis 13-Jährigen Auswahl, in %, 2014 Besitz Besitzwunsch ,4 43,7 44,3 43, , ,8 6,1 2,5 9,1 0 Gesamt Jungen Mädchen 6-9 Jahre Jahre Quelle: KidsVA 2014, S. 32. Basis: n=1.660, 6-13 Jahre. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 63

64 Was machen Kinder mit dem Tablet-PC ihrer Eltern? Kind darf Tablet-PC der Eltern nutzen (Angaben in %) 4-5-Jährige 6-13-Jährige Spielen 79,4 Spielen 83,4 Lernen 28,3 Lernen 49,9 Filme, Videos, Clips anschauen 52,1 Informationen suchen 43,4 Musik/Hörspiele anhören 28,4 Filme, Videos, Clips anschauen 42,3 Quelle: KidsVA 2014, S. 38 und 72. Basis: n=84 4- bis 5-jährige Kinder und n=257 6-bis 13-Jährige, die das Tablet der Eltern nutzen. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 64

65 Nutzung des Tablet-PCs im Haushalt durch das Kind 2014 Angaben der Haupterzieher, nach Alter der Kinder, Angaben in % jeden/fast jeden Tag ein-/mehrmals die Woche seltener nie weiß nicht/k.a. Gesamt Jahre Jahre Jahre Jahre % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: KIM-Studie 2014, S. 43. Basis: Haupterzieher, Tablet-PC im Haushalt vorhanden, n=235. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 65

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Grunddaten Jugend und Medien 2015

Grunddaten Jugend und Medien 2015 Grunddaten Jugend und Medien 2015 Aktuelle Ergebnisse zur Mediennutzung von Jugendlichen in Deutschland Zusammengestellt aus verschiedenen deutschen Erhebungen und Studien von Heike vom Orde, IZI Seite

Mehr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen 21. September 2011 Kristin Narr Aufbau des Vortrages 1. Medienzuwendung von Kindern und Jugendlichen 2. Mediennutzung von Kindern und

Mehr

Grunddaten Jugend und Medien 2012

Grunddaten Jugend und Medien 2012 Grunddaten Jugend und Medien 2012 Aktuelle Ergebnisse zur Mediennutzung von Jugendlichen in Deutschland Zusammengestellt aus verschiedenen deutschen Erhebungen und Studien von Heike vom Orde, IZI Seite

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL. kividoo Kinderfernsehen on Demand

Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL. kividoo Kinderfernsehen on Demand Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL kividoo Kinderfernsehen on Demand Kinderfernsehen on Demand 25.09.2015 RTL DISNEY Fernsehen GmbH & Co. KG Picassoplatz 1 50679 Köln Fon:

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Positive Content und Jugendschutzprogramme - Möglichkeiten des mobilen Jugendschutzes

Positive Content und Jugendschutzprogramme - Möglichkeiten des mobilen Jugendschutzes Positive Content und Jugendschutzprogramme - Möglichkeiten des mobilen Jugendschutzes 1 Übersicht I-KiZ 2 Das Zentrum für Kinderschutz im Internet ist ein jugendpolitisches Forum auf Bundesebene rückt

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Dass Kinderwelten zunehmend

Dass Kinderwelten zunehmend 8 9/2006/ Sabine Feierabend Der kleine Unterschied Ein quantitativer Überblick über Medienausstattung und Fernsehnutzung bei und und Pre-Teens besitzen eine Vielzahl von Medien und nutzen sie selbstbestimmt.

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern ORF-Publikumsratsstudie 0 Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern Juli-September 0 Methode und Untersuchungsinhalte Telefonische Repräsentativbefragung (CATI) N= 50 telefonische

Mehr

KIM-STUDIE KIM-STUDIE 2010. Kinder + Medien, Computer + Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger

KIM-STUDIE KIM-STUDIE 2010. Kinder + Medien, Computer + Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger KIM-STUDIE KIM-STUDIE 00 Kinder + Medien, Computer + Internet Basisuntersuchung zum Medienumgang - bis -Jähriger F o r s c h u n g s b e r i c h t e KIM-Studie 00 Kinder + Medien Computer + Internet Basisuntersuchung

Mehr

Relevanz im Kinder-Web

Relevanz im Kinder-Web Relevanz im Kinder-Web Neue Erkenntnisse zu Online-Vorlieben von jungen Usern Carola Krebs Online-Forschung SUPER RTL Erik Winterberg Managing Director Elements of Art 1 Agenda 1. Kinder im Internet: Online-Verbreitung

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland

Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland KIM-Studie 0 Kinder + Medien Computer + Internet Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 3-Jähriger in Deutschland Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: c/o Landesanstalt

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

Basisuntersuchung zum Medienumgang 2- bis 5-Jähriger in Deutschland

Basisuntersuchung zum Medienumgang 2- bis 5-Jähriger in Deutschland minikim 0 Kleinkinder und Medien Basisuntersuchung zum Medienumgang - bis 5-Jähriger in Deutschland Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: c/o Landesanstalt für Kommunikation

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

MIKE-Studie 2015 - Abstract

MIKE-Studie 2015 - Abstract www.zhaw.ch/psychologie MIKE-Studie 2015 - Abstract Die MIKE-Studie hat das Mediennutzungsverhalten von in der Schweiz lebenden Kindern im Primarschulalter repräsentativ untersucht. MIKE steht für Medien,

Mehr

Internationale Daten Jugend und Medien 2015

Internationale Daten Jugend und Medien 2015 Internationale Daten Jugend und Medien 15 Zusammengestellt aus verschiedenen Studien und Erhebungen von Heike vom Orde (IZI) und Isabell Redinger Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

KIM-Studie 2014. Kinder + Medien Computer + Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland.

KIM-Studie 2014. Kinder + Medien Computer + Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland. KIM-Studie 01 Kinder + Medien Computer + Internet Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 1-Jähriger in Deutschland Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: c/o Landesanstalt

Mehr

Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen

Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen Ergebnisse aus 15 Jahren JIM-Studie Sabine Feierabend/Theresa Plankenhorn/Thomas Rathgeb Der Artikel fasst Entwicklungslinien des Medienverhaltens Jugendlicher

Mehr

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013 5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste Haushaltsausstattung Fernsehgeräte im Jahresvergleich ab 14 Jahre Flachbildschirm/Flatscreen mit/ohne HDTV* 76,0 72,4 HD-fähiger Flachbildschirm/Flatscreen**

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // Round 3

G+J Mobile 360 Studie // Round 3 G+J Mobile 360 Studie // Round 3 Ergebnisse der Panelbefragung 2014 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2014 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.400 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Viel fernsehen, wenig lernen

Viel fernsehen, wenig lernen www.klausschenck.de/ Psychologie / Kopiervorlage / Nicole Haas / Seite 1 von 17 Psychologie Kopiervorlage Viel fernsehen, wenig lernen Bild aus Internet Name: Nicole Haas Klasse: 13/4 Schule: Wirtschaftsgymnasium

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013 WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK Hannover, Februar 2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung

Mehr

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Bemerkungen zur Umfrage... 3 Software Online Umfrage... 3 Bemerkungen zur Auswertung... 3 Bemerkungen zu dieser Auswertung... 3 Allgemeine Fragen...

Mehr

Video Effects 2015 Inhalte

Video Effects 2015 Inhalte Video Effects 2015 Video Effects 2015 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Geräte Nutzung 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online Videos Seite 2 Video

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus?

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Leitfragen zu Beginn des Projektes: Nutzen Kinder das Internet so häufig, dass sich ein Angebot für sie lohnt? Warum eigentlich

Mehr

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Die Option der mobilen Internetnutzung revolutioniert

Mehr

DACH Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Bildungs-Landesrätin OÖ Peter Eiselmair, MAS, MSc Geschäftsführer Education Group GmbH am 30. April 2014 zum Thema 4. Oö. Kinder-Medien-Studie

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Junior Web Barometer 2014. SWITCH Zürich 25.11.2014

Junior Web Barometer 2014. SWITCH Zürich 25.11.2014 SWITCH Zürich 25..2014 Inhaltsübersicht 2 1. Studiendesign und Stichprobe 2. Internetzugang und Nutzungshäufigkeit 3. Mitgliedschaft und Nutzung von sozialen Plattformen - Kinder 4. Mitgliedschaft und

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Evolution dumb tv vs. Smart TV vs. TV im Wohnzimmer 2010: 3D 2014: 4k 2015: 8k Wir sind Europameister im Smart TV b Addressable TV. Streaming TV. b Biegsames

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Förderung von Medienkompetenz durch Bibliotheken: Theorie und Praxis

Förderung von Medienkompetenz durch Bibliotheken: Theorie und Praxis Förderung von Medienkompetenz durch Bibliotheken: Theorie und Praxis Heike vom Orde, Leitung Dokumentation Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Heike.vomOrde@brnet.de

Mehr

Computer- und Konsolenspiele

Computer- und Konsolenspiele Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Sabine Feierabend (SWR) Thomas Rathgeb (LFK) Computer- und Konsolenspiele Ausgewählte Ergebnisse der Studienreihen JIM 2008 Jugend, Information, (Multi-)Media

Mehr

1.1 24/7 Bist du immer online?

1.1 24/7 Bist du immer online? 1 Medienwelten früher und heute Medienwelten früher und heute 1.1 24/7 Bist du immer online? Du bist ein digitaler Eingeborener Wahrscheinlich kennst du das Gefühl, dass deine Eltern wirklich überhaupt

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

KIM 2002 PC und Internet

KIM 2002 PC und Internet KIM 2002 PC und Internet Basisstudie zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: SWR Medienforschung Hans-Bredow-Straße

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen Auszug aus den Gesamtergebnissen Kay Schneemann Head of Digital Research Hamburg 2013 Die Studie liefert Ergebnisse mit Hilfe von Befragung und technischer Messung im Rahmen eines Mobile Panels. Warum

Mehr

Wer schaut noch Nachrichten?

Wer schaut noch Nachrichten? Wer schaut noch Nachrichten? Zur Nutzung von Angeboten, Plattformen und Geräten für Nachrichten. Trendforum TV News about TV News RTL Journalistenschule Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen Dr.

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

JIM Studie 2013 JIM-STUDIE 2013. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger

JIM Studie 2013 JIM-STUDIE 2013. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM Studie 2013 JIM-STUDIE 2013 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM 2013 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisstudie zum Medienumgang 12-

Mehr

Computer & Computerspiele

Computer & Computerspiele Computer & Computerspiele Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Computer & Computerspiele Computer und Laptops sind für Kinder heute eine Selbstverständlichkeit, da sie auch im familiären Alltag

Mehr

Wie Second-Screen-Nutzung in der Realität wirklich passiert. Ergebnisse eines Eye-Tracking-Tests bei Zuschauern von PromiBigBrother

Wie Second-Screen-Nutzung in der Realität wirklich passiert. Ergebnisse eines Eye-Tracking-Tests bei Zuschauern von PromiBigBrother Wie Second-Screen-Nutzung in der Realität wirklich passiert Ergebnisse eines Eye-Tracking-Tests bei Zuschauern von PromiBigBrother 1 Das Smartphone ist das persönlichste Device. Ohne es geht heute gar

Mehr

Fi#kau & Maaß Consul8ng

Fi#kau & Maaß Consul8ng Fi#kau & Maaß Consul8ng Internet Consul8ng & Research Services W3B Exklusivauswertung Urlaub 2014 Reisen im Mul9screen- Zeitalter 38. WWW- Benutzer- Analyse W3B Erhebung April/Mai 2014 Exklusivauswertung

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft

Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft Social TV Summit 2013 Dr. Florian Kerkau Goldmedia Research Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Florian.Kerkau@Goldmedia.de Stand: 2013 Goldmedia

Mehr

Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie

Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie Sabine Feierabend SWR-Medienforschung 1 Ob in Schule, Beruf oder

Mehr

KIM-Studie 2008. Kinder und Medien Computer und Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland.

KIM-Studie 2008. Kinder und Medien Computer und Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland. KIM-Studie 2008 Kinder und Medien Computer und Internet Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 1-Jähriger in Deutschland Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: c/o

Mehr

Die Macht des zweiten Bildschirms

Die Macht des zweiten Bildschirms SECOND SCREEN ZERO Die Macht des zweiten Bildschirms Frageninventar, Management Report Juni 2012 2012 Copyright Anywab GmbH, www.anywab.com ÜBERSICHT DER FRAGENBLÖCKE DER STUDIE SECOND SCREEN ZERO 1. Themenblock

Mehr

die Fernsehlandschaft verändert

die Fernsehlandschaft verändert Multiscreen ist Realität: Wie Connected TV die Fernsehlandschaft verändert Ergebnisse aus der repräsentativen Studie zur Multiscreen & Connected TV Nutzung Wie ist die aktuelle Haushaltsausstattung mit

Mehr

Medienbildung für die Kleinsten?!

Medienbildung für die Kleinsten?! Medienbildung für die Kleinsten?! Herausforderungen und Chancen in Zeiten Digitaler Bildung Prof. Andreas Büsch Leiter der Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz an der KH Mainz

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Wie nutzen die Schweizer Radio und TV?

Wie nutzen die Schweizer Radio und TV? Wie nutzen die Schweizer und TV? Ergebnisse der mediapulse Time Use Study Isabel Wenger Leiterin Forschung Biel 22. Oktober 2008 Mediennutzung fassen wir sehr breit "e-ink" "libro cellulare" Die Mediennutzung

Mehr

A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. das Faxgerät. die Telefonzelle.

A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. das Faxgerät. die Telefonzelle. 37 Kommunikation A Früher und heute A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. die Karte das Handy das Faxgerät der Laptop der Brief das Telefon die Telefonzelle

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Wie kommt das E in epartizipation?

Wie kommt das E in epartizipation? Wie kommt das E in epartizipation? Workshop 3: Diskussion & Erfahrungsaustausch 2014 AFET Fachtagung: Mediatisierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die digitale Gesellschaft verändert

Mehr

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie?

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Wien, November 2012 Stichprobenbeschreibung: Onlinestudie: 660 MigrantInnen aus den

Mehr

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015: Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen

Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen Mag. Bernhard Jungwirth, M.Ed. Fachtagung Online-Glücksspiel, 17. Juni 2013 Co-funded by the European Union EU-Initiative

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr