Kardiovaskuläre Erkrankungen bei Diabetes mellitus Diabetes mellitus bei kardiovaskulären Erkrankungen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kardiovaskuläre Erkrankungen bei Diabetes mellitus Diabetes mellitus bei kardiovaskulären Erkrankungen:"

Transkript

1 Kardiovaskuläre Erkrankungen bei Diabetes mellitus Diabetes mellitus bei kardiovaskulären Erkrankungen: Zwei Seiten Peter Fasching einer Medaille? 5. Medizinische Abteilung mit Endokrinologie, Rheumatologie und Akutgeriatrie Wilhelminenspital der Stadt Wien

2 Deaths and Burden of Disease Attributable to Selected Behavioral and Dietary Risk Factors in 2010 and the Metabolic and Physiological Mediators of Their Hazardous Effects. Ezzati M, Riboli E. N Engl J Med 2013;369:

3 Modifizierbare Risikofaktoren und Diabetes Typ II Risiko < BMI Nurses Health Study ;Hu FB NEJM 2001;345:790 3

4 Diabetes* betrifft 246 Millionen Menschen weltweit Europa 2007: 53 Mio Canada / USA / Südamerika 2007: 45 Mio Afrika, Östl. Mittelmeerraum und mittl. Osten 2007: 35 Mio Südost-Asien und West-Pazifik 2007: 114 Mio Weltweite Diabetes Prävalenz Kategorien *T2DM repräsentiert ~90% 95% der Fälle (Centers for Disease Control and Prevention. National Diabetes Fact Sheet, Atlanta, Ga: US Department of Health and Human Services; 2005.) Adaptiert von der Internationalen Diabetes Federation (IDF). Diabetes Atlas. 2nd ed. 2003; 3rd ed

5 Diabetes und KHK Fakten und Zahlen Häufigkeit eines Myokardinfarktes bei T2DM ist nach 7 Jahren so hoch wie bei Nicht-Diabetikern nach MCI 66% aller Diabetiker in Europa sterben an einer kardiovaskulären Erkrankung Bei einer ersten Re-Koronarangiographie wird in 58% ein manifester Typ 2 Diabetes, bzw. Eine IFG/IGT gefunden.

6 The natural history of type 2 diabetes is characterized by insulin resistance and β-cell dysfunction Natural history of type 2 diabetes mellitus -cell failure Insulin sensitivity Compensatory hyperinsulinemia - cell loss Hyperglycemia Plasma insulin Progressive -cell failure Failed -cell Plasma glucose Insulin resistance Normal Pre-diabetes Diabetes Macrovascular complications Microvascular complications 1. Ramlo-Halsted BA, et al. Prim Care. 1999;26(4): Piya MK, et al. Br J Clin Pharmacol. 2010;70(5): DeFronzo RA. Med Clin N Am. 2004;88(4): Stratton IM, et al. BMJ. 2000;321(7258): Dr. G. Holak

7 Studienzeitpunkt KHK Sasso et al Jahre Männer mit normaler Glukosetoleranz und Vd. auf KHK, Alter: 55, BMI 24, RR 126/74 Sasso et al. KHK Patienten hoch normal Retino-, Nephro-, Neuropathie cardiovaskuläre Erkrankung IFG IGT DM 2 Hyperglykämie 7

8 KHK und metabole Parameter Patienten mit normaler Glukosetoleranz Männer mit normaler Glukosetoleranz und Vd. auf KHK, Alter: 55, BMI 24, RR 126/74, Zahl der stenosierten Koronarien Parameter p Nüchternglukose 90,1 90,0 89,7 90, Nach Glukosebelastung 110,2 114,1 128,1 130,0 <0.001 HOMA-IR 1,8 1,9 2,3 2,7 <0.001 HbA1c 4,7 4,9 4,9 5,6 <0.001 normal < 140 mg/dl LDL 120,5 130,6 153,6 157,6 <0.001 Triglyzeride 150,4 152,7 158,4 204,5 <0.001 Sasso et al. JAMA 2004

9 Akute und elektive Einweisung wegen KHK normal gestörte Nüchternglukose gestörte Glukosetoleranz Diabetes mellitus 2 Blutglukose < 110 mg/dl < 126 mg/dl > 126 mg/dl OGTT (2h) < 140 mg/dl < 140 mg/dl mg/dl akute Einweisung (n= 923) > 200 mg/dl Störung im Glukosestoffwechsel 42 % 4% 32% 22% 58% elektive Einweisung (n=997) 49% 5% 32% 14% 51% Bartnik et al Europ Heart Journal

10 Verbesserte postprandiale Kontrolle senkt das Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen 3 2,5 Relatives Risiko 90% CI 3 2,5 Relatives Risiko 90% CI 2 2 1,5 1, Nüchternblutzucker [mg/dl] h-postprandial [mg/dl] Metaregressionsanalyse der Daten aus 20 Studien n = Nicht-Diabetiker Coutinho, Diabetes Care 1999; 22: 233

11 Adjusted Hazard Ratios for Self-Reported Diagnosed Diabetes and Coronary Heart Disease, Ischemic Stroke, and Death from Any Cause, According to the Baseline Glycated Hemoglobin Value Selvin E et al. N Engl J Med 2010;362:

12 Conclusion In this community-based population of nondiabetic adults, glycated hemoglobin was similarly associated with a risk of diabetes and more strongly associated with risks of cardiovascular disease and death from any cause as compared with fasting glucose These data add to the evidence supporting the use of glycated hemoglobin as a diagnostic test for diabetes

13 ADA Diagnose - Grenzwerte für IFG, IGT und Diabetes Nüchtern Glucose Diabetes 7.0 mmol/l (126 mg/dl) 5.6 mmol/l (100 mg/dl) IFG Normal Glucose IFG + IGT IGT 7.8 mmol/l (140 mg/dl) 11.1 mmol/l (200 mg/dl) 2-h Postprandiale Glukose ADA=American Diabetes Association; IFG=impaired fasting glucose; IGT=impaired glucose tolerance Adapted from American Diabetes Association. Diabetes Care. 2006; 29(suppl 1): S4 S42.

14 Neue Diagnosekriterien mittels HbA1c ADA Diabetes Care 34: Suppl.1, S13, 2011 Clinical Practice Recommendation: Criteria for the diagnosis of diabetes: HbA1c > 6.5%. Categories of increased risk for diabetes (prediabetes): HbA1c %

15 Insulinresistenz, Herzinsuffizienz und KHK KHK Insulinresistenz Herzinsuffizienz Interaktionen zwischen Herzinsuffizienz, Insulinresistenz und KHK

16 Vaskulopathie Multifaktorielle Genese

17 Zusammenhang Blutzucker - Spätschäden Unterschiede Stratton I. M et al. BMJ 2000;321:

18 Änderung des kardiovaskulären Risikos Metaanalyse Endpunktstudien Bussageon R et al BMJ Jul 26;343-55

19 Änderung des kardiovaskulären Risikos Metaanalyse Endpunktstudien Bussageon R et al BMJ Jul 26;343-55

20 Sichtbarer Effekt auf das kardiovaskuläre Risikoprofil UKPDS und der Faktor Zeit Median HbA1c (%) Conventional Metformin Legacy effect UKPDS Holman et al HbA1c=haemoglobin A1c. Diabetes Trials Unit. UKPDS Post Trial Monitoring. UKPDS 80 Slide Set. Available at: Accessed 12 September, 2008; Holman RR, et al. N Engl J Med. 2008; 359: ; UKPDS 33. Lancet. 1998; 352: Difference in HbA1c was lost after first year but patients in the initial intensive arm still had lower incidence of any complication: 24% reduction in microvascular complications 15% reduction in MI 13% reduction in all-cause mortality

21 Warum hilft Therapieoptimierung nicht? Mögliche Rationale RACED - Study Reaven P et al Diabetes 2009; 58(11):

22

23 LOOK Ahead Studie Studienziele Langzeiteffekte (bis 13,5 Jahre) auf kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität einer intensiven Life-Style Intervention bei adipösen Patienten mit Typ 2 Diabetes Primäre Endpunkte Kardiovaskulärer Tod Nicht fataler Myokardinfarkt Nicht fataler Schlaganfall Hospitalisation wg. Angina Pectoris The Look AHEAD Research Group. N Engl J Med 2013;369:145-54

24 LOOK Ahead Studie Studiengruppen Cumulative Hazard Curves for the Primary Composite End Point. The Look AHEAD Research Group. N Engl J Med 2013;369:145-54

25 LOOK Ahead Studie Studiengruppen Therapiearm Kontrollarm Monat Gruppensessions/Monat + 1 individuelle Session/Monat Jahr Meetings/Jahr Ab Jahr 2 1 Sitzung/Monat Ab Jahr 5 1 Meeting/Jahr + 1 Telefonanruf/Monat 2-3 Refresher/Jahr ü Gewichtsverlustziel = 10 % (im 1. Jahr) ü Gewichtsverlust der Gesamtstudie >7 % ü Diät mit kcal./tag Ø Themen: Diät, Sport und soziale Aspekte ü 175Min./Woche physische Aktivität ü Schritte/Tag The Look AHEAD Research Group. N Engl J Med 2013;369:145-54

26 LOOK Ahead Studie Ergebnisse Cumulative Hazard Curves for the Primary Composite End Point. The Look AHEAD Research Group. N Engl J Med 2013;369: The Look AHEAD Research Group. N Engl J Med 2013;369:145-54

27 LOOK Ahead Studie Ergebnisse The Look AHEAD Research Group. N Engl J Med 2013;369: The Look AHEAD Research Group. N Engl J Med 2013;369:145-54

28 LOOK Ahead Studie Ergebnisse Primary Outcome in Prespecified Subgroups. The Look AHEAD Research Group. N Engl J Med 2013;369: The Look AHEAD Research Group. N Engl J Med 2013;369:145-54

29 LOOK Ahead Studie Zusammenfassung Erkenntnisse Primärer Endpunkt wurde nicht erreicht. Vorzeitiger Abbruch. Viele additive Benefits: Weniger Schlafapnoe Geringere Inkontinenz Weniger Depressionen Offene Fragen (Auswahl) Gewichtsverlust nicht ausreichend? Interventionsbeginn zu spät? Einfluss der Medikamente noch nicht bekannt.. The Look AHEAD Research Group. N Engl J Med 2013;369:145-54

30 Neue Substanzen DPP 4 -Hemmer und KHK SAVOR TIMI 53 Studie Scirica BM et al. N Engl J Med 2013;369:

31 SAVOR TIMI 53 Studiendesign ~ Patienten Typ 2 Diabetes + Anamnese, bzw. Risiko für KHK Primärer Endpunkt: Kardiovaskulärere Tod Myokardinfarkt Schlaganfall Beobachtungsdauer: ~ 2 Jahre Scirica BM et al. N Engl J Med 2013;369:

32 SAVOR TIMI 53 Primärer Endpunkt Resultate Scirica BM et al. N Engl J Med 2013;369:

33 Scirica BM et al N Engl J Med 2013;369: SAVOR TIMI 53 Sonstige Endpunkte

34 Neue Substanzen DPP 4 -Hemmer und KHK EXAMINE Studie ~ Patienten Typ 2 Diabetes + akuter MCI, oder Hospitalisation wegen instabiler AP Tage zuvor Primärer Endpunkt: Kardiovaskulärere Tod Myokardinfarkt Schlaganfall Beobachtungsdauer: ~18 Monate White WB et al N Engl J Med 2013; 369:

35 Alogliptin - EXAMINE Primärer Endpunkt à Kein Hinweis auf Erhöhung des kardiovaskulären Risikos White WB et al N Engl J Med 2013; 369:

36 Neue Substanzen DPP 4 -Hemmer und KHK CAROLINA à Erwartet 2017 Gallwitz B et al Lancet 2012 Aug 4;380(9840):475-83

37 Neue Substanzen GLP1-Rezeptor Agonisten/SGLT 2 Blocker Bisher ausschließlich Daten aus Zulassungsstudien und Metaanalysen Bisher neutraler Effekt auf kardiovaskuläre Ereignisse Bei Canaglifloxin (SGLT 2 Blocker) Häufung (nicht fataler) Schlaganfälle Endpunktstudien laufen (CANVAS)

38 Diabetes und KHK Message to go: Bei manifester KHK ist eine Verbesserung des kardiovaskulären Risikos durch Optimierung des Diabetes oder des Lebensstils auf Basis der derzeitigen Datenlage schwer, bzw. nur nach einem sehr langem Zeitraum (>10 Jahre) nachweisbar. ( Legacy Effekt ) Bezüglich neuer Substanzen (GLP1-Rezeptor Agonisten, DPP4-Hemmer, SGLT2-Rezeptor-Blocker) gibt es derzeit keine sicheren Hinweise auf nachteilige Einflüsse im Bezug auf KHK. Daten zu weiteren Endpunktstudien mit der Fragestellung eines möglichen Benefits werden in 2-3 Jahren erwartet.

39 Kaplan-Meier Curves for the Coprimary and Two Exploratory Outcomes in the Nateglinide and Placebo Groups The NAVIGATOR Study Group. N Engl J Med 2010;362:

40 The NAVIGATOR Study Group. N Engl J Med 2010;362: Kaplan-Meier Curves for Three Coprimary Outcomes and Death

41 Yates T et al. Association between change in daily ambulatory Activity and cardiovascular events in people with impaired glucose Tolerance (NAVIGATOR trial): a cohort analysis Lancet online 20 dec 2013 During person-years follow-up 531 cardiovascular events occurred. Baseline ambulatory activity (measured by pedometer) (HR per 2000 steps per day 0.90 (CI ) and change in ambulatory activity at 1 year (0.92; ) were inversely associated with the risk of cardiovascular events. Results for change in ambulatory activity were unaffected when also adjusted for changes in body-mass index and other confounding variables at 12 months. Interpretation: In individuals at high cardiovascular risk with impaired glucose tolerance, both baseline levels of daily ambulatory activity and change in ambulatory activity display a graded inverse association with the subsequent risk of cardiovascular events.

42 Interactive effects of fitness and statin treatment on mortality risk in veterans with dyslipidaemia: a cohort study Peter F Kokkinos, PhD, Charles Faselis, MD, Jonathan Myers, PhD, Demosthenes Panagiotakos, PhD and Michael Doumas, MD The Lancet DOI: /S (12) Copyright Elsevier Ltd Terms and Conditions

43 Figure Fitness (Sport) wirkt immer mit und ohne Statine (additiv) Source: The Lancet (DOI: /S (12) ) Terms and Conditions

44 Lipidtherapie Update 2013

45 Kardiovaskuläres Risiko Risikofaktoren LDL-C targets Sehr hoch Zielwerte Lipide ESC/EAS Guidelines Grunderkrankungen: Kardiovaskuläre Erkrankungen/manifeste Atherosklerose 1 Typ 2 Diabetes Chronische Niereninsuffizienz (GFR <60 ml/min/1.73 m) Typ 1 Diabetes & Endorganschaden ODER kalkuliertes 10-Jahres Risiko für tödliches Coronarereignis: SCORE 10% 15% Hoch Familiäre Dyslipidämie Hypertonie Stage III Erreichen <70 mg/dl* Hochgradig erhöhte singuläre Risikofaktoren ODER kalkuliertes 10-Jahres Risiko für tödliches Coronarereignis: SCORE 5% <70 mg/dl (Oder 50% Reduktion falls nicht erreichbar) <100 mg/dl *EUROASPIRE IV presented ESC 2013; unpublished Moderat Kalkuliertes 10-Jahres Risiko für tödliches Coronarereignis: SCORE 1% - <5% Risikomodulation durch Genetik: frühe KHK in Familienanamnese Adipositas Etc. <115 mg/dl 1 : Myocardinfarkt, Akutes Coronarsyndrom ; Revaskularisa;on der Coronararterien, Ischämischer Schlaganfall, pavk European Heart Journal (2011) 32, ESC/EAS Guidelines for the management of dyslipidaemias

46 Nach Leitlinien ÖDG 2012 Lipidtherapie Guidelines ÖDG

47 Journal of the American College of Cardiology (2013), doi: /j.jacc Lipidtherapie Guidelines AHA/ACC

48 Lipidtherapie Guidelines AHA INTENSIV Atorvastatin (40) 80mg Atorvastatin 80mg Rosuvastatin 20 (40)mg Patienten mit nachgewiesener KHK > 190 LDL mg/dl (z.b. erblich) 4 Patientengruppen Simvastatin 20-40mg Pravastatin 40(80)mg Rosuvastatin (5)10mg Simvastatin 40mg Atorvastatin 10(20)mg Lovastatin 40mg Fluvastatin 40mg MODERAT Diabetiker Jahre LDL mg/dl Keine KHK LDL mg/dl 10-Jahres Risiko für CVD >7,5% Keine KHK, kein Diabetes Journal of the American College of Cardiology (2013), doi: /j.jacc

49 Lipidtherapie Guidelines AHA Vorteile: Einfachere Patientenidentifizierung Einfacheres Handling der Zielwerte ( - 30% moderat / - 50% intensiv) Erfassung bisher untherapierter Risikokollektive Journal of the American College of Cardiology (2013), doi: /j.jacc

50 Lipide und KHK 2013 Message to go: Die Kombination aus Diabetes und KHK gilt als Hochrisiko. Eine maximale LDL-Senkung auf <70mg/dl ist laut aktuellen ÖDG-Richtlinien anzustreben. Falls der Zielwert nicht erreicht werden kann ist eine LDL- Reduktion um wenigstens 50% anzustreben Neue Guidelines verlassen den Modus treat to target. Ihr Einfluss auf die zukünftige Praxis ist allerdings noch unklar

51 Nichts neues unter der Sonne? 1956

52 Danke!

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Primär- und Sekundärprophylaxe der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Neue Risikokategorien (ESC/EAS Guidelines 2011) Sehr hohes Risiko(LDL-C

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Typ-2 Diabetes: Therapie

Typ-2 Diabetes: Therapie Typ-2 Diabetes: Therapie Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH Fachbereich Diabetes und Stoffwechsel 1 i. Ein paar Fakten vor den Grundlagen ii. Grundlagen für Therapieentscheidungen iii. Helfen uns kardiovaskuläre

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland

Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland Teresa Tamayo German Diabetes Center Institute of Biometrics and Epidemiology Düsseldorf teresa.tamayo@ddz.uni-duesseldorf.de Zahlen, Daten, Fakten

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Polypill. Polypill. Polypill. Myokardinfarkt -88 % Apoplex -80 % Polypill. jeder Dritte profitiert. Polypill. Gewinn an Lebensjahren ca.

Polypill. Polypill. Polypill. Myokardinfarkt -88 % Apoplex -80 % Polypill. jeder Dritte profitiert. Polypill. Gewinn an Lebensjahren ca. Richard Smith [Editor], British Medical Journal, 28.06.2003 Atorvastatin 10 mg oder Simvastatin 40 mg Bupa-Daten 3 Antihypertensiva in halber Standardosis (Diuretikum, ß-Blocker, ACE-Hemmer, AT1-Blocker,

Mehr

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN PROF. DR. BERND SCHULTES eswiss Medical & Surgical Center, St. Gallen DIABETES MELLITUS Dr. med. C. Strey Prof. Dr. med. B. Schultes Typ 1 Typ 2 Defekt Insulinausschüttung

Mehr

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren Update Kardiologie Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Risikofaktoren Nicht modifizierbare Faktoren: Familiäre Belastung Alter Geschlecht Wichtige modifizierbare

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Chronische Krankheiten und Multimorbidität. Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung

Chronische Krankheiten und Multimorbidität. Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung Chronische Krankheiten und Multimorbidität Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung Prof. Dr. med. Dr. (PhD) Thomas Rosemann Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Agenda Prävalenz

Mehr

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert?

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Symposium Sekundärprävention des Schlaganfalls Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) 13. Jahrestagung Fulda 05.11.2005 M. Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge

Mehr

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden?

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Was ist evidenzbasiert? a. Primärprävention b. Sekundärprävention c. Welche Dosis? d. Spezielle Indikationen/Nichtindikationen

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Sinn und Unsinn von Diäten

Sinn und Unsinn von Diäten stoffwechsel & gefäßbiologie sg Sinn und Unsinn von Diäten Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH und FE für Stoffwechsel und Gefäßbiologie stoffwechsel & gefäßbiologie sg Medizinischer Sinn und Unsinn

Mehr

Diabetes, Insulin und Krebs

Diabetes, Insulin und Krebs 3. Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Diabetes, Insulin und Krebs B. Häussler, S. Behrendt, S. Klein, A. Höer IGES Institut Berlin, 30. November 2011 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w. i ges.de

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA )

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Dr. med. Karl Nüesch Kardiologie FMH Medical manager FH/EMBA Marktstrasse 11, 9435 Heerbrugg Programm Vortrag über die

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Epidemiologie und Prämorbidität Der Vortrag enthält Teile der Dissertation des

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung

Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung OFFENLEGUNG Von folgenden Pharmafirmen erhielt ich Forschungsunterstützungen,

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Surrogat- oder klinische Endpunkte?

Surrogat- oder klinische Endpunkte? Surrogat- oder klinische Endpunkte? Etzel Gysling Diagnostisch-Therapeutisches Seminar an der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin Inselspital Bern 30. April 2009 Infomed 2009 Eine Studie bei

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin conhit 08. Mai 2014 Chronische Herzinsuffizienz eine demographische Herausforderung

Mehr

Update Nephrologie. REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014. Nils Heyne. Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen

Update Nephrologie. REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014. Nils Heyne. Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen Update Nephrologie REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014 Nils Heyne Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen Update Nephrologie Diagnostik und Beurteilung der Nierenfunktion

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Therapieoptionen bei Diabetes mellitus Typ 2 Prof. Dr. Joachim Spranger

Therapieoptionen bei Diabetes mellitus Typ 2 Prof. Dr. Joachim Spranger Therapieoptionen bei Diabetes mellitus Typ 2 Prof. Dr. Joachim Spranger Charité-Universitätsmedizin Berlin Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Endokrinologie, Diabetes und Ernährungsmedizin CCM / CBF /

Mehr

1. Prophylaxe-Seminar des KNS

1. Prophylaxe-Seminar des KNS Risikofaktoren in den Griff kriegen. Neues aus Forschung, Theorie und Praxis Prophylaxe-Seminar des Kompetenznetzes Schlaganfall Statine für alle?! Matthias Endres Leipzig 04.09.2010 Klinik für Neurologie

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was?

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? Praktische Diabetologie BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? N. Tiling www.stoffwechsel-centrum.de Fallbeispiel 1 72 jähriger Patient + 8 kg / Jahr 89 kg, 1,65 cm, BMI

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support e-health KIS electronic Decision Support Grenzen und Möglichkeiten Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support Wird der Computer zum Arzt? A. Sönnichsen Institut für Allgemein-, Familien- und

Mehr

Diabetestherapie Neues und Bewährtes

Diabetestherapie Neues und Bewährtes Diagnose des Diabetes mellitus Diabetestherapie Neues und Bewährtes Dr. med. Vojtech Pavlicek 10. Thurgauer Symposium Innere Medizin Weinfelden 3. September 2015 Test Beurteilung Nüchtern Blutzucker (Plsamaglukose)

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Basiswissen Skript 2013

Basiswissen Skript 2013 Leitliniengerechte Behandlung am Beispiel des Metabolischen Syndroms Basiswissen Skript 2013 von Dr. Hans-Jörg Hellmuth Inhalt Definition EBM evidence based medicine mit Beispiel Bewertung oraler Antidiabetika

Mehr

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES f.stradner 26.06.2014 Übersicht 1) Diabetes mellitus Typ 2 2) Antidiabetisches Repertoire 3) Empfehlungen zur antihyperglykämischen Therapie des T2DM Diabetes

Mehr

Konserva)ve Therapie bei der PAVK: überflüssig oder notwendig

Konserva)ve Therapie bei der PAVK: überflüssig oder notwendig Konserva)ve Therapie bei der PAVK: überflüssig oder notwendig 4. Symposium venöse Insuffizienz und arterieller Gefässerkrankung, Glarus 5.9.2013 Dr.med.Chris)an Regli Leitender Arzt Angiologie Kantonsspital

Mehr

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Marianne Brodmann Angiologie Graz Dienstag 6.10.2015 Weiblich, 67 Jahre: Zuweisung v.a PAVK; Schmerzen in den Beinen Anamnese: Schmerzen beim Spazierengehen

Mehr

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann Update Rhythmologie 2013 Peter Ammann Vorhofflimmern Entwicklung, Neuigkeiten Devicetherapie CRT für alle? Zukunftsperspektive One of the growing cardiovascular epidemics of the 21st century Miyasaka et

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children

BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children Swiss Trial Group/Univesity Basel/Lausanne/Vaudois BMJ Study protocol 2009;

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Management von Diabetes mellitus

Management von Diabetes mellitus Management von Diabetes mellitus Dr. Petra Sandow 1 2 3 4 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 1 5 6 2014? 7 8 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 2 Prävalenz des Metabolischen

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Moderne Therapie der stabilen Angina pectoris

Moderne Therapie der stabilen Angina pectoris Moderne Therapie der stabilen Angina pectoris Prof. Dr. med. C. A. Schneider Praxisklinik am Neumarkt Köln Herz Netz Köln Herzzentrum der Universität zu Köln Innere Medizin / Kardiologie www.schneider-kardiologe.de

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Praktische Konsequenzen für die Therapie

Praktische Konsequenzen für die Therapie Koinzidenz kardialer und pulmonaler Erkrankungen Praktische Konsequenzen für die Therapie Indikation für betablockierende und betamimetische Medikation wie löse ich den Widerspruch? A. Hummel Klinik für

Mehr

Nutzenbewertung der Statine unter besonderer Berücksichtigung von Atorvastatin Arbeitspapier

Nutzenbewertung der Statine unter besonderer Berücksichtigung von Atorvastatin Arbeitspapier IQWiG-Berichte Nr. 1 Nutzenbewertung der Statine unter besonderer Berücksichtigung von Atorvastatin Arbeitspapier Auftrag: GA05-01 Version: 1.0 Stand: 15.08.2005 IQWiG-Berichte - Jahr: 2005 Nr. 1 Nutzenbewertung

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Hyperlipidämie Erstellt von: Felix Huber / Uwe Beise / Jerry Rojas Zuletzt revidiert: 07/2011

Hyperlipidämie Erstellt von: Felix Huber / Uwe Beise / Jerry Rojas Zuletzt revidiert: 07/2011 GUIDELINE Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 2 1. Definition und Bedeutung... 4 2. Diagnostik... 4 3. Therapeutisches Vorgehen... 5 3.1. Nichtmedikamentöse Massnahmen (Lifestyleveränderungen)... 5 3.2.

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen Presse-Information Nicht für US- und UK-Medien bestimmt Bayer Pharma AG 13342 Berlin Deutschland Tel. +49 30 468-1111 www.bayerpharma.de Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt

Mehr

Kann die Diabetes-Epidemie aufgehalten werden?

Kann die Diabetes-Epidemie aufgehalten werden? Diagnose einer eingeschränkten Glukosetoleranz und Diabetesprävention Kann die Diabetes-Epidemie aufgehalten werden? Juris J. Meier 1, Michael A. Nauck 2, Wolfgang E. Schmidt 1, Baptist Gallwitz 1 Zusammenfassung

Mehr

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Informationsmaterial für Menschen mit Diabetes Typ 2 31-MAR-2012 Jan-2009-BE-2041-BT Was ist Diabetes Typ 2 - Zuckerkrankheit? Bei Diabetes Typ 2 ist zu viel Glukose

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

To sleep or not to sleep

To sleep or not to sleep Manfred Hallschmid Institut für Neuroendokrinologie, Universität Lübeck Ernährung, Bewegung, Entspannung alles zu seiner Zeit München, 31. März 2011 To sleep or not to sleep Der Einfluss des Schlafs auf

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen IQuaB: IQuaB Improving Quality by Benchmarking PRIMA: Polypharmacy: Reduction of Inappropriate Medication

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006 Workshop Pflege von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen VFP/PES Tagung 23.2.2006 Waldau Bern Inhalt Was braucht es für Forschungsanwendung Kardiovaskuläre Krankheiten ein grosses Gesundheitsproblem

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

stoffwechsel & gefäßbiologie Diabetes und Krebs Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH und FE für Stoffwechsel und Gefäßbiologie

stoffwechsel & gefäßbiologie Diabetes und Krebs Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH und FE für Stoffwechsel und Gefäßbiologie stoffwechsel & gefäßbiologie sg Diabetes und Krebs Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH und FE für Stoffwechsel und Gefäßbiologie Zum Einstieg...? 1. Diabetiker sterben zu 70 80 Prozent an Gefäßkrankheiten

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Labordiagnostik. 2.1 Blutzucker

Labordiagnostik. 2.1 Blutzucker 2 Labordiagnostik 2.1 Blutzucker Der Diabetes mellitus ist eine Volkskrankheit. Somit ist ein regelmäßiges Screening auf der Basis standardisierter Blutglukosemessungen unter ambulanten und auch stationären

Mehr