Statusbericht des Projektes Moderne Bürgerämter Bürgerdienste und Wohnen für die 1. Projektphase

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statusbericht des Projektes Moderne Bürgerämter Bürgerdienste und Wohnen für die 1. Projektphase"

Transkript

1 Anlage 1 zum Beschluss des Bezirksamtes Nr. 522/II (Statusbericht Blatt 1) Statusbericht des Projektes Moderne Bürgerämter Bürgerdienste und Wohnen für die 1. Projektphase Mit dem Beschluss 225/I wurden Ziele und Aufgaben zur Planung, Organisation und Realisierung des Beschlusses Nr. 75/I vom zum Projekt Optimierung der Dienstleistungs- und Geschäftsprozesse zu den Leistungen (externe Produkte), die im Bezirk am meisten nachgefragt werden beschlossen. Dieser Beschluss ist im Ergebnis des im II. Quartal 2001 vorangegangenen Kundenmonitors der gesetzlich geforderte Maßnahmeplan und wurde der BVV zur Kenntnis gegeben (vgl. 3 Abs. 2 i. Zh. mit 1 VGG). Bestandteil dieses Beschlusses ist die Projektbildung (vgl. 2 Abs. 6 VGG) und eine diesbezüglich verbindliche Rahmenvereinbarung zwischen Bezirksamt, den Personalvertretungen im Bezirksamt und den Dienstkräften des Projektes Moderne Bürgerämter Bürgerdienste und Wohnen. Die in diesem Beschluss vorgesehene 1. Realisierungsphase war bis zum vorgesehen. Schwerpunkte der aus dem Beschluss resultierenden Aufgaben waren zum Ersten die Schaffung einer gemeinsamen Front-Back-Office-Struktur der nach 37 Abs. 2 des Bezirksverwaltungsgesetzes bestimmten Kern-Ämter Amt für Bürgerdienste (5 Bürgerämter, Standesamt, Bezirkseinwohner- / Wahlamt) und Wohnungsamt. Zum Zweiten galt es im Projektbereich mittels verschiedener Themen der Geschäftsprozessoptimierung solche Voraussetzungen zu schaffen, die eine deutliche Reduzierung der Personalkosten bei gleichzeitiger bedarfsorientierter Verbesserung der Leistungen und Öffnungszeiten und somit eine entsprechende strategische Ausrichtung ermöglichen. Besondere Anforderungen an das Projekt ergaben sich aus den Prozessen der Fusionierung, der Abschichtung der Meldestellen in die Bezirke sowie aus den vorgezogenen Wahlen zum Abgeordnetenhaus und den Bezirksverordnetenversammlungen. Die erfolgreiche Arbeit kann daran gemessen werden, dass das Erreichen der Hauptziele der 1. Entwicklungsphase des Projektes Bürgerdienste und Wohnen im Bezirksamt Marzahn Hellersdorf im Wesentlichen statt Ende 2003 bereits zu Ende 2002 gelungen ist: Als inhaltlich wichtigstes Ergebnis ist zu bewerten, dass es gelungen ist, die Entwicklung der Bürgerämter als Dienstleister des Bezirksamtes in Wohnortnähe in der öffentlichen Wahrnehmung mit der Beurteilung als Bestandteil der Wohnqualität und somit für einen Imagegewinn der Großsiedlungen zu verbinden. (Status: durch Ergebnisse der ersten sich direkt an die Haushalte wendende Befragung zu Bürgerämter nachweisbar) Alle 5 Bürgerämter wurden in die jeweiligen Stadtteilzentren integriert und sind somit örtlich und von ihren Räumlichkeiten her strategisch richtig für die qualitative Entwicklung als Anlaufstelle für alle Anliegen der Bürgerinnen und Bürger in Wohnortnähe ausgerichtet. (Status: durch Ergebnisse der ersten sich direkt an die Haushalte wendende Befragung zu Bürgerämter nachweisbar)

2 Anlage 1 zum Beschluss des Bezirksamtes Nr. 522/II (Statusbericht Blatt 2) Die vertragliche Verpflichtung des Bezirksamtes mit dem Senat zur Einrichtung von 5 Bürgerämtern bis Ende 2003 wurde bereits 2001 erreicht. Damit konnten die vom LEA abgeschichteten Meldestellen vollständig in die Bürgerämter integriert werden. (Status: Im Vergleich der Berliner Bezirke wurde dies bisher nur noch durch den Bezirk Lichtenberg erreicht) Erstmals für Berlin wurde für zwei Kern-Ämter (Bürgerdienste und Wohnungsamt) das Front-Back-Office-Prinzip mittels der Standorte der Bürgerämter als Front- Office und einem gemeinsamen Back-Office organisiert und somit Personalressourcen aus einem Fachamt auf Dauer in die Bürgerämter integriert. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I zur 1. Projektphase und kann mit einem personalwirtschaftliche Nutzen nachgewiesen werden) Gegenüber dem (Abschichtung der Meldestellen) wurde die Anzahl der Dienstkräfte im Projektbereich von 184 auf 163 (ausschließlich planmäßige) Dienstkräfte per reduziert. Es wurden 1 Jahr früher als in der Rahmenvereinbarung vorgesehen alle Dienstkräfte der PÜL und nichtplanmäßige Dienstkräfte aus dem Projektbereich herausgelöst. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I zur 1. Projektphase Die Ist-Personalkosten auf der Basis des Stellenplanes im Projektbereich reduzieren sich 2003 gegenüber 2002 um Euro ohne Berücksichtigung des Beschlusses des RdB vom , Feststellung zur Stellenbewertung bei Allzuständigkeit nach dem Standard-Aufgaben- Katalog. Aus der Gegenüberstellung der Personalkostensätze 2003 zu 2002 in der Kosten- und Leistungsrechnung ergibt sich eine Reduzierung um Euro.) Mit der Qualifizierung von 87 Dienstkräften aus dem gesamten Projektbereich zu einem 2. Aufgabengebiet (Aufgabenverzahnung) wurde erreicht, dass erstmals die qualitative und quantitative Entwicklung der Bürgerämter ohne Personalressourcen anderer Abteilungen realisiert werden konnte. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I zur 1. Projektphase) Die fachliche, organisatorische und IT - mäßige Schaffung einer Front-Back-Office-Struktur wurde im Wesentlichen bereits im IV. Quartal 2002 erreicht. Damit können alle Bürgerämter das gleiche Leistungsangebot zu einheitlichen Öffnungszeiten realisieren. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I zur 1. Projektphase) Mit der Front-Back-Office-Struktur wurden eine Reihe von Geschäftsprozessoptimierungen verbunden. Das betrifft insbesondere die Integration von Personal und Fachverfahren des Wohnungsamtes in die Bürgerämter sowie Personal und Fachverfahren Meldeangelegenheiten in das Standesamt. Die Verzahnung solcher Aufgaben wurde erstmalig in Berlin realisiert. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I zur 1. Projektphase)

3 Anlage 1 zum Beschluss des Bezirksamtes Nr. 522/II (Statusbericht Blatt 3) Die Realisierung von Aufgaben zur Geschäftsprozessoptimierung wurde durch Beschaffung der kompletten Neuausstattung von 154 IT-Arbeitsplätzen im Projektbereich wesentlich beschleunigt. Der Projektbereich verfügt somit über das diesbezügliche IT-mäßige Potential der Verfügbarmachung verschiedenster Fachverfahren an jedem vernetzten Arbeitsplatz des Projektbereiches. Entsprechend den Vereinbarungen mit Senatsverwaltungen wurden diese Mittel zweckgebunden bereitgestellt. Die strategische Zielstellung, dass mittels der jetzt vorhandenen IT-Ausstattung des Projektbereiches, unter der Voraussetzung der entsprechenden Qualität der Datenleitungen, alle existierenden und zu erwartenden Fachverfahren an jeden Arbeitsplatz realisiert werden können, wurde ebenfalls erreicht. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I zur 1. Projektphase Die Beschaffung wurde ausschließlich ohne Mittel aus dem Bezirkshaushalt realisiert. Die damit freigewordene Hard- und Systemsoftware aus dem Projektbereich hat eine Realisierung von zwingend notwendigen Ersatzbeschaffungen im Bezirksamt wesentlich unterstützt. Die vollständige Installation wird voraussichtlich Mitte Februar 2003 abgeschlossen sein.) Die Aufhebung von 2 qualifizierten Haushaltsperren zu angemieteten Objekten und somit die ordnungsgemäße Einstellung der finanziellen Ressourcen in den Haushalt durch Zustimmung des Hauptausschusses für die jetzt 4 angemieteten Objekte. Bestandteil hierbei sind 2 als zwingend notwendig gewordene Ersatzflächen für bestehende Bürgerämter. (Status: zusätzliches Ergebnis zum Beschluss 225/I in der 1. Projektphase) Mit der grundsätzlichen Entscheidung, zwei Kern-Ämter in einem Projekt zusammenzufassen und mittels einer Führungskraft mit Ergebnisverantwortung einheitlich zu leiten und mittels flacher Leitungshierarchien zu organisieren, wurde eine wesentliche Voraussetzung für die bisherige und weitere Ergebnisorientiertheit des Projektes geschaffen. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I) Nach wie vor einmalig in Berlin ist, dass dieses Projekt durch eine mehrjährige verbindliche gemeinsame Rahmenvereinbarung zwischen Bezirksamt, Personalvertretungen im Bezirksamt und den Dienstkräften des Projektbereiches geplant und realisiert wird. Die für die 1. Projektphase vereinbarten Grundsätze haben sich durch die Möglichkeit der Erarbeitung, Erprobung und zeitlich kurzfristigen Realisierung von Geschäftsprozessoptimierungen zur Reduzierung von Personalressourcen und Vertiefung einer nachhaltigen Wirtschaftlichkeit bewährt. Alle erforderlichen Pflichten zur möglichst frühzeitigen Einbeziehung und Beteiligung der Personalvertretungen wurde gewährleistet. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I)

4 (Begründung zu Inhalt und Zeitraum Blatt 1) Begründung zu Inhalt und Zeitraum der 2. und 3. Projektphase Moderne Bürgerämter Bürgerdienste und Wohnen Das Abgeordnetenhaus von Berlin hat in seiner Sitzung am die (weiteren) Eckwerte für die Entwicklung der Bürgerämter in Berlin beschlossen. Mit diesem Beschluss wurde eine qualitative Ausgestaltung der Definition im Verwaltungsreform Grundsätze - Gesetz zu Bürgerämtern vorgenommen. Galt es bisher, die Realisierung der am meisten nachgefragten Leistungen im Bezirk mittels Bürgerämter zu erreichen (vgl. 8 VGG zur Neufassung 37 Abs. 4 Satz 2 ff des Bezirksverwaltungsgesetzes), wurde jetzt neu definiert: Das Bürgeramt wird die Anlaufstelle für alle Anliegen der Bürgerinnen und Bürger, unabhängig von der internen Zuständigkeit der Landes- und Bezirksverwaltung zur Erbringung der Leistung. Dieser Beschluss des Abgeordnetenhauses ist als qualitative Ausgestaltung eines Gesetzes zu bewerten. Im Zusammenhang mit der Formulierung im genannten Beschluss... nachstehende Eckwerte zu entwickeln, um im Rahmen der vorhandenen Haushaltsmittel ein Höchstmaß an Bürgerfreundlichkeit zu erreichen wird sowohl die strategische Priorität der Entwicklung der Bürgerämter, als auch die notwendige Sicherstellung der Ressourcen für diese Kern-(Pflicht)Aufgabe festgestellt. Für den Bezirk Marzahn Hellersdorf ergibt sich aus dem genannten Beschluss des Abgeordnetenhauses die gesetzliche Verpflichtung, Maßnahmen im Ergebnis eines Kundenmonitors zu beschließen (vgl. 3 Abs. 2 i. Zh. mit 1 VGG) und in Würdigung der Haushaltssituation des Landes Berlin, einschließlich der diesbezüglichen Auflagen des Hauptausschusses des Abgeordnetenhauses für den Bezirk, die materielle und personelle Ressourcenplanung als Bestandteil des Haushaltskonsolidierungskonzeptes vorzunehmen. Das Abgeordnetenhaus von Berlin hat folgende Schwerpunkte (Eckwerte) benannt: (Kurzfassung aus dem Beschluss des Abgeordnetenhauses) 1. Das Bürgeramt als zentrale Anlaufstelle für alle Anliegen der Bürgerinnen und Bürger Weiterentwicklung des Standardaufgabenkataloges, außer i. S. 37 Abs. 4 Bezirksverwaltungsgesetzes oder der zur Sozial- und Jugendhilfe gehörenden besonderen Front-Office-Bereiche Bereitstellung der Leistungen entsprechend des Standardaufgabenkataloges als Mindestangebot in allen Bürgerämtern bis Ende 2003 Verlagerung qualifizierter Bearbeitung von weiteren Leistungen, vorrangig aus dem bezirklichen Aufgabenspektrum, in die Bürgerämter

5 (Begründung zu Inhalt und Zeitraum Blatt 2) 2. Erweiterung der Öffnungszeiten Deutliche und bedarfsgerechte Erweiterung über 30 Wochenstunden hinaus Einführung der 2. Spätsprechstunde (im Bezirk: seit realisiert) Beteiligung der Personalvertretungen (im Bezirk: gesichert durch Beschluss 225/I Rahmenvereinbarung Bezirksamt, Personalvertretungen und Dienstkräfte des Projektbereiches) 3. Freie Wahl des Bürgeramtes Landesweite Zuständigkeit Leistung des Bürgeramtes, unabhängig vom Wohnsitz der Bürgerinnen und Bürger Bis 2006 muss daher in den Bürgerämtern die landesweite Zuständigkeit bei allen nach dem zu erweiternden Standardaufgabenkatalog angebotenen Dienstleistungen hergestellt sein 4. Mobile Bürgerämter (als Möglichkeit) ergänzendes Angebot durch mobile Anlaufstellen 5. Interne Organisation optimieren Ziel der Organisationsstruktur ist es, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre Anliegen in der Regel mit einmaligem Vorsprechen im Bürgeramt und ohne lange Wartezeiten abschließend erledigen können Sicherstellung, dass durch Einbindung der Fachverwaltungen in den Bürgerämtern landeseinheitlich angebotene Dienstleistungen jederzeit den neuesten Rechts-, Organisations- und Ablaufstand erreichen Informationsmaterialien mehrsprachig entwickeln Geschaffene Infrastruktur (Start Info - System ist weiterzuentwickeln und für weitere Vertriebswege (z. B. Internet, Call - Center) verfügbar zu machen. Bis Ende 2003 ist generell durchzusetzen, dass in den Bürgerämtern jede bzw. jeder Beschäftigte alle dort angebotenen Leistungen (einschließlich der Melde-, Pass- und Ausweisangelegenheiten) bearbeiten kann Allzuständigkeitsprinzip Ermöglichung einer standort- und bezirksbezogenen teilautonomen Arbeitszeitgestaltung Zur Ermittlung der regionalen Leistungsnachfrage ist mit dem Instrument des Kundenmonitorrings zu arbeiten, um möglichst objektive Entscheidungsgrundlagen für die organisatorische Umsetzung zu haben.

6 (Begründung zu Inhalt und Zeitraum Blatt 3) Der Abgleich der Ergebnisse der 1. Projektphase in Verwirklichung des Beschlusses 225/I Rahmenvereinbarung zur Planung, Organisation und Realisierung des Beschlusses Nr. 75/I vom zum Projekt Optimierung der Dienstleistungsund Geschäftsprozesse zu den Leistungen (externe Produkte), die im Bezirk am meisten nachgefragt werden und die o. a. Eckwerte für die weitere Entwicklung der Bürgerämter in Berlin, lassen die Schlussfolgerung zu, dass der Beschluss 225/I, wie dort auch vorgesehen...in der 2. Phase des Projektes weitere Verzahnungen, entweder aus den o. g. inzwischen qualifizierten Aufgabengebieten oder mit vorhandenen Aufgabengebieten gemeinsam mit anderen Fachämtern auf ihre Realisierungsmöglichkeiten zu prüfen (sind)... entsprechend inhaltlich ergänzt und zeitlich erweitert wird sowie weiterhin mit seinen verbindlich vereinbarten Grundsätzen zwischen Bezirksamt, Personalvertretungen und Dienstkräften des Projektbereiches für die weiteren Projektphasen Bestand haben kann. Die inhaltliche Ergänzung ergibt sich aus den Eckwerten.... Hinsichtlich der zeitlichen Erweiterung bis 2008 sind insbesondere folgende Kriterien maßgebend: Die Eckwerte... gehen in ihrer grundsätzlichen Aufgabenstellung selber zeitlich über das Jahr 2005 hinaus (landesweite Zuständigkeit der Bürgerämter, Anlaufstelle für alle Anliegen) Kern der weiteren Projektentwicklung ist die Personalqualifizierung (laufende Fortschreibung der Allzuständigkeit) und die damit auch gesetzlich bestimmte Personalplanung (Beurteilungswesen, Entwicklungs-, Arbeitszeitund Qualifizierungsvereinbarungen mit allen Dienstkräften, einschließlich Entwicklung eines Gesundheitsmanagements). Dies bedarf sowohl eines verbindlichen Rahmens, der mit der Rahmenvereinbarung gegeben ist, als auch eines verbindlichen Planungs- und Realisierungszeitraumes von mindestens 5 Jahren. Diese zielgerichtete Qualifizierung und Planung der Dienstkräfte in den Bürgerämtern als Front-Office und der Dienstkräfte im Back-Office wird besonders für den Zeitraum 2005 bis 2007 entscheidend sein. In diesem Zeitraum werden bundeseinheitliche IT Standards realisiert, insbesondere XMeld, OSCI-Standard, DIGANT, EWW-Neu. Sie werden grundlegende Auswirkungen auf die Verfahrensabläufe der Fachverfahren im (sich bundesweit) entwickelnden Intranet und ihre Verfügbarkeit im Internet, einschließlich der Signaturentwicklung, haben. Ebenso ist die Qualifizierung und Planung der Dienstkräfte im Projektbereich für die Vorbereitung und Durchführung der Europa-Wahl 2004, der Wahl zum Abgeordnetenhaus und den Bezirksverordnetenversammlungen 2006 und die Bundestagswahl 2006 entscheidend. Hierbei wird davon ausgegangen, dass die bisherige Verfahrensweise zeitweilige Zuordnung von Dienstkräften aus anderen Abteilungen zum Wahlamt oder Einsatz von Personalüberhangskräften bzw. sogenannte Außeneinstellungen durch die

7 (Begründung zu Inhalt und Zeitraum Blatt 4) personelle und haushaltsseitige Situation des Landes und des Bezirkes nicht mehr entsprechend der gesetzlichen Verpflichtung verlässlich realisierbar sein wird. Die Lösung muss mittels der Personalressourcen des Projektbereiches gefunden und zu einem kontinuierlichen, verlässlichen Geschäftsprozess gestaltet werden. Mit der durchgängigen Integration der Bürgerämter in die Stadtteile des Bezirkes und der begonnenen Planung eines 6. Bürgeramtes im entstehenden Stadtteilzentrum an der B 1 (Siedlungsgebiet Biesdorf) sind die Bürgerämter in ihrer strategischen Bedeutung als wesentliche dezentrale Kompetenz- und Kommunikationszentren für die jeweiligen Stadteile zu qualifizieren. Diese Entwicklungskonsequenz ist auch eindeutig aus der ersten sich direkt an die Haushalte wendende Befragung zu Bürgerämter abzuleiten. Mit der Allzuständigkeit der Dienstkräfte in den Bürgerämtern, der Arbeitsorganisation in einem Front-Back-Office-System, der wesentlich stärkeren Einbindung in die IT-Infrastruktur und Fachverfahren, die begründet anzunehmende Entwicklung als dezentrale Kompetenz- und Kommunikationszentren mit einem komplexen Dienstleistungsangebot für die jeweiligen Stadteile, die Haushaltsnotlage und die Einführung der vollständigen Budgetierung werden auch weiterhin die Erprobung sowie Verzahnung vorhandener und neuer Aufgaben mit sich bringen. Diese Ausgestaltung hat Prozesscharakter über mehrere Jahre. Dadurch wird es aber erst möglich, die notwendige nachhaltige Wirtschaftlichkeit des Verwaltungshandelns zu organisieren. Hierfür ist es notwendig den Planungs- und Realisierungszeitraum, also die Gesamtprojektzeit bis 2008, zeitlich zu erweitern. Mit den Erfahrungen der 1. Projektphase wurde die konkrete Aufgabendefinition für die 2. Phase ( ) vorgenommen. Die weiterführenden Aufgaben sind entsprechend den Ergebnisse und Entwicklungen zeitnah für die 3. Phase (2005 bis 2008) vorzubereiten. Der Beschluss 225/I regelt im Punkt 5 zur Rahmenvereinbarung, dass diese nicht einseitig und/ bzw. ohne einvernehmliche Vereinbarung zwischen Bezirksamt, der Projektleitung und den Personalvertretungen abgeändert werden (darf). Mit der vorzeitigen Erreichung wesentlicher Zielstellungen des Beschlusses 225/I wurden wichtige Voraussetzungen zu Realisierung der Aufgaben aus dem Beschluss des Abgeordnetenhauses von Berlin vom zu den Eckwerten für die weitere Entwicklung der Bürgerämter in Berlin und für die Ausprägung einer nachhaltigen Wirtschaftlichkeit des Verwaltungshandelns geschaffen. Sowohl die qualitativ neu definierte Funktionsentwicklung der Bürgerämter als auch die dargestellten notwendigen Planungs- und Realisierungszeiträume machen die vereinbarte einvernehmliche Entscheidung notwendig. Auf dieser Basis ist die verbindliche und ergebnisorientierte Projektentwicklung mittels der Rahmenvereinbarung entsprechend fortzuführen.

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten Der Senat von Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten nachrichtlich an die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1319 14.11.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Leitlinien für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz offen und Zukunftsorientiert Drucksachen 17/1077 Neu und 17/0996 und Zwischenbericht

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Beschluss-Nr.: VII-1467/2015 Anzahl der Ausfertigungen: 8

Beschluss-Nr.: VII-1467/2015 Anzahl der Ausfertigungen: 8 Bezirksamt Pankow von Berlin Einreicher: Leiter der Abteilung Stadtentwicklung B E S C H L U S S B e z i r k s a m t P a n k o w v o n B e r l i n Beschlussgegenstand: Kaufkraftabflüsse reduzieren, neue

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1883 06.10.2014 Mitteilung zur Kenntnisnahme Online-Auskünfte für Pensionsansprüche beim Landesverwaltungsamt ermöglichen! Drucksachen 17/1046 und 17/1333 Schlussbericht Abgeordnetenhaus

Mehr

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung.

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung. Der Senat von Berlin Berlin, den 28. Juli 2015 SenInnSport ZS C 2 9(0)223 2144 Ludwig.Bohrer@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses über

Mehr

SenStadt 11.04.2002 S P 4 90 12-81 60

SenStadt 11.04.2002 S P 4 90 12-81 60 SenStadt 11.04.2002 S P 4 90 12-81 60 An die Vorsitzende des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses 0359 über Senatskanzlei G Sen Gesundheitsmanagement hier: Einzelplan 12/Stadtentwicklung

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.08.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.08.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.08.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamtsvorlage Nr. 1295 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 01.09.2015

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin.

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin. Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum: 29.04.2015 Abt. Soziales und Bürgerdienste Tel.: 42660

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum: 29.04.2015 Abt. Soziales und Bürgerdienste Tel.: 42660 Bezirksamt Mitte von Berlin Datum: 29.04.2015 Abt. Soziales und Bürgerdienste Tel.: 42660 Bezirksamtsvorlage Nr. 1179 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 26.05.2015 1. Gegenstand der

Mehr

Internationales Seminar von EURORAI am 24. Oktober 2014:

Internationales Seminar von EURORAI am 24. Oktober 2014: Internationales Seminar von EURORAI am 24. Oktober 2014: Prüfungen in Zeiten um sich greifender sparpolitischer Maßnahmen die Auswirkungen des allgemeinen wirtschaftlichen Abschwungs auf die Rolle, den

Mehr

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen Merkmale von Projekten - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen - Risikobelastung - Konkrete Zielstellung - Begrenzte zeitliche, personelle und materielle Ressourcen - Eigene Projektstruktur Folie Nr.

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 1409 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0823 13.02.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Einführung der eakte und Einheitliche, verbindliche DMS-Standards im Land Berlin Drucksache 17/0400 (Nrn. II.A.14.5, II.A.14.3

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch. 1.7 Projektmanagement

Qualitätsmanagement-Handbuch. 1.7 Projektmanagement Seite 1 von 5 Erstellt: Geprüft: Freigegeben: Dr. Christine Reimann Datum: Datum: Datum: Inhaltsverzeichnis Nr. Element-Abschnitt Seite 1 Ziel und Zweck 2 2 Geltungsbereich / Verantwortung 2 3 Vorgehen

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamtsvorlage Nr. 1060 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 20.01.2015

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010

Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010 Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010 Festlegungen Endgeräte Freigabe IT Fachverfahren Mitarbeiter/innen Qualifizierung Beteiligung Personalvertretung Vorgehenslogistik

Mehr

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 29.05.2012 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1416 - II C 4 - E-Mail: ines.borchard@senaif.berlin.

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 29.05.2012 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1416 - II C 4 - E-Mail: ines.borchard@senaif.berlin. Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 29.05.2012 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1416 - II C 4 - E-Mail: ines.borchard@senaif.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz (zur Vorbereitung des Begleitkreistreffens am 30. April 2009) 1.1 Intention von Qualitätskriterien Qualitätskriterien sollen helfen,

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim Wir lieben Lösungen prima Prozessverbesserung in Mannheim Überblick Mannheim, Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement prima Netzwerk und Aktivitäten prima die Bilanz: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich

Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des Jobcenters Berlin Spandau im gesamten operativen Bereich Geschäftsanweisung Geschäftszeichen -II- 007, II-8701, II-8701 Jobcenter Berlin Spandau 08/2012 Datum: 15.11.2012 überarbeitet am 12.03.201 Die Geschäftsanweisung beinhaltet das Fachaufsichtskonzept des

Mehr

Mergers - Acquisitions

Mergers - Acquisitions Mergers - Acquisitions Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Schwerpunkte unserer Dienstleistung sind die Vermittlung des Kaufes

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Universität Trier Fachbereich IV Volkswirtschaftslehre Wintersemester 2009/2010 Präsentation der Hausarbeit Die Stadt Trier auf dem Weg zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen Herr Helmut Schröer

Mehr

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum.

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum. Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität FACTUM GmbH 2003 www.factum.info Seite 1 Die Stellschrauben zur Verbesserung der Rentabilität Finanzierung

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung

Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung Andreas Martin Landeshauptstadt Hannover Fachbereich Steuerung, Personal und Zentrale Dienste Bereich

Mehr

Nachforderungs- oder Claimmanagement (409)

Nachforderungs- oder Claimmanagement (409) Nachforderungs- oder Claimmanagement (409) Grundanliegen: Projekte, insbesondere große Projekte, werden in der Regel nie realisiert wie sie geplant worden waren! Der wirtschaftliche Erfolg der Abwicklung

Mehr

Spezifische Such-Lösungen im Intranet der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Spezifische Such-Lösungen im Intranet der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Spezifische Such-Lösungen im Intranet der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Stefan Eckert Leiter IT Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Agenda Das Unternehmen Beiten Burkhardt (BB)

Mehr

Implementierung des Marketing

Implementierung des Marketing 3 1 Implementierung des Marketing Zur Lernorientierung Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie:! die Bedeutung unterschiedlicher Organisationsformen für die Realisierung der gewählten Marketingstrategien

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden -

Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden - Quality Assurance Review der IT-Revision (QAR-IT) -Ein Leitfaden - Aktueller Stand 2 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation 1.2 Definitionen 1.3 Zielsetzung 1.4 Standards 2. Anforderungen an den QAR-IT-Prüfer

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Stand zu Evaluierung und Ausbau IT-gestützter mobiler Dienste in der Berliner Verwaltung

Stand zu Evaluierung und Ausbau IT-gestützter mobiler Dienste in der Berliner Verwaltung Stand zu Evaluierung und Ausbau IT-gestützter mobiler Dienste in der Berliner Verwaltung Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin - Organisationsprojekte und Weiterentwicklung der Bürger- und Ordnungsangelegenheiten

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0768 15.01.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Lehrerversorgung in Berlin verbessern (I): Möglichkeiten für Quereinsteiger/-innen im Lehrerberuf verbessern Drucksachen 17/0334

Mehr

Grundlagen Projektmanagement

Grundlagen Projektmanagement Projektgemeinsamkeiten Projekte sind zeitlich befristete Vorhaben. Der Zeitrahmen von Projekten kann vorab festgelegt werden, bez. er wird vom Auftraggeber vorgegeben. Konkrete Ziele werden für ein Projekt

Mehr

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12 Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12 An die Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen über den Vorsitzenden des

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes Brankica Assenmacher Inhalt 1. Begriffsklärung 2. Akkreditierungsverfahren 3. Qualitätskriterien 8.11.2012 Brankica Assenmacher 2 Joint Programmes

Mehr

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer?

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? 5. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung Willi Kaczorowski Berlin, 7./8. September 2000 2000 KPMG W. Kaczorowski Wissensmanagement - 1 Agenda

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. August 2009 SenInnSport ZSC 2 Fi 9(0)27-1184 thomas.finn@seninnsport.berlin.

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. August 2009 SenInnSport ZSC 2 Fi 9(0)27-1184 thomas.finn@seninnsport.berlin. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. August 2009 SenInnSport ZSC 2 Fi 9(0)27-1184 thomas.finn@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Die neuen Dienstleistungszentren

Die neuen Dienstleistungszentren Die neuen Dienstleistungszentren www.verwaltung-innovativ.de Das Projekt DLZ stellt sich vor Eine moderne Bundesverwaltung bringt Vorteile für uns alle. Die Bundesregierung hat daher mit dem Regierungsprogramm

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin Abt. Gesundheit, Personal und Finanzen Tel.: 32161 Bezirksbürgermeister

Bezirksamt Mitte von Berlin Abt. Gesundheit, Personal und Finanzen Tel.: 32161 Bezirksbürgermeister Bezirksamt Mitte von Berlin Datum: Abt. Gesundheit, Personal und Finanzen Tel.: 32161 Bezirksbürgermeister Bezirksamtsvorlage Nr. 668 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 19.11.2013

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern

Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern Kriterien für die Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern Zielsetzung der Zulassung und Empfehlung von IQMG-Partnern ist die Sicherstellung qualitativ hochwertiger methodenunabhängiger Beratungs- und

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Vorlage zur Kenntnisnahme

Vorlage zur Kenntnisnahme Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin 12.01.2011 Vorlage zur Kenntnisnahme für die Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung am 27.01.2011 1. Gegenstand der Vorlage: Terminplanung zur Aufstellung des

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 23.11.2012 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5554 - III E 4 - Fax: 90227 (9227) - 5919 E-Mail: karsten.heinlein@senbjw.berlin.de An den Vorsitzenden

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Die Rehabilitationsträger nach 6 Abs. 1 Nr. 1-5 SGB IX vereinbaren gemäß 13 Abs. 2 Nr. 4 SGB IX eine Gemeinsame Empfehlung

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

9001 Kontext der Organisation

9001 Kontext der Organisation 1. Strategische Ausrichtung der Organisation Die oberste Leitung muss zeigen, dass die Qualitätspolitik und die Qualitätsziele mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext der Organisation vereinbar

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2440 07.09.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Datenschutz: Förderung benutzerfreundlicher und sicherer E-Mail-Anwendungen im Land Berlin Drucksachen 17/1861 und 17/2090 und

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein:

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein: Richtlinie des Neckar-Odenwald-Kreises über die Durchführung betreuter Wohnformen für volljährige behinderte Menschen (BWB) in der Fassung vom 01.12.2012 Diese Richtlinie dient zur Konkretisierung der

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

Über den Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Zeitarbeit Handlungsmöglichkeiten und Besonderheiten. Workshop I

Über den Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Zeitarbeit Handlungsmöglichkeiten und Besonderheiten. Workshop I Über den Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Zeitarbeit Handlungsmöglichkeiten und Besonderheiten Workshop I Bettina Splittgerber Referatsleiterin im Hessischen Sozialministerium Arbeitsschutz im AÜG

Mehr

Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem Personalausgleich

Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem Personalausgleich Gliederung Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich Zweites Kapitel Personalplanung Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem

Mehr

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen

Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Übersicht der Handlungsfelder mit Kernaufgaben und Grundlegenden Anforderungen Handlungsfeld Schule leiten L 1 L 2 L 3 L 4 Unterrichtsqualität fördern Kernaufgabe: Die Schulleiterin/Der Schulleiter fördert

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

Stadt Witten Die Bürgermeisterin Stadtkämmerer/Stadtbaurat

Stadt Witten Die Bürgermeisterin Stadtkämmerer/Stadtbaurat Stadt Witten Die Bürgermeisterin Stadtkämmerer/Stadtbaurat VERWALTUNGSVORLAGE öffentlich 10.06.2010 Nr. 0181/V 15 Beratungsfolge (voraussicht.) Sitzungstermin Haupt- und Finanzausschuss 28.06.2010 Rat

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Lehr- und Stoffverteilungsplan. Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555

Lehrgang Ausbildung der Ausbilder Lehr- und Stoffverteilungsplan. Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555 Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555 01/2010 Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs

Mehr

Regelung zur Beschaffung

Regelung zur Beschaffung Regelung zur Beschaffung Zweck Das Einbinden der Arbeitsschutzbelange in den Beschaffungsprozess kann Erkrankungen, Verletzungen oder nachträgliche Prozessumstellungen verhindern. Beschaffungskriterien

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Bezirksamt Pankow von Berlin Einreicherin: Leiterin der Abteilung Jugend und Facility Management

Bezirksamt Pankow von Berlin Einreicherin: Leiterin der Abteilung Jugend und Facility Management Bezirksamt Pankow von Berlin Einreicherin: Leiterin der Abteilung Jugend und Facility Management B E S C H L U S S B e z i r k s a m t P a n k o w v o n B e r l i n Beschlussgegenstand: I. Pilotprojekt

Mehr

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik Landessynode 2015 Bericht über den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik von Vizepräsident Dr. Johann Weusmann Der vorliegende Bericht umfasst den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik gemäß

Mehr

Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: März 2009

Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: März 2009 KiTa Krippe KiTa Kindergarten KiTa Hort KiTa Treff KiTa Familie Bildung spielend ins Rollen bringen. Unsere Trägerkonzeption. Stand: Faulenstraße 14-18 0421-496 59771 Straßenbahn Linie 1, 2, 3 Bus Linie

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr