Statusbericht des Projektes Moderne Bürgerämter Bürgerdienste und Wohnen für die 1. Projektphase

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statusbericht des Projektes Moderne Bürgerämter Bürgerdienste und Wohnen für die 1. Projektphase"

Transkript

1 Anlage 1 zum Beschluss des Bezirksamtes Nr. 522/II (Statusbericht Blatt 1) Statusbericht des Projektes Moderne Bürgerämter Bürgerdienste und Wohnen für die 1. Projektphase Mit dem Beschluss 225/I wurden Ziele und Aufgaben zur Planung, Organisation und Realisierung des Beschlusses Nr. 75/I vom zum Projekt Optimierung der Dienstleistungs- und Geschäftsprozesse zu den Leistungen (externe Produkte), die im Bezirk am meisten nachgefragt werden beschlossen. Dieser Beschluss ist im Ergebnis des im II. Quartal 2001 vorangegangenen Kundenmonitors der gesetzlich geforderte Maßnahmeplan und wurde der BVV zur Kenntnis gegeben (vgl. 3 Abs. 2 i. Zh. mit 1 VGG). Bestandteil dieses Beschlusses ist die Projektbildung (vgl. 2 Abs. 6 VGG) und eine diesbezüglich verbindliche Rahmenvereinbarung zwischen Bezirksamt, den Personalvertretungen im Bezirksamt und den Dienstkräften des Projektes Moderne Bürgerämter Bürgerdienste und Wohnen. Die in diesem Beschluss vorgesehene 1. Realisierungsphase war bis zum vorgesehen. Schwerpunkte der aus dem Beschluss resultierenden Aufgaben waren zum Ersten die Schaffung einer gemeinsamen Front-Back-Office-Struktur der nach 37 Abs. 2 des Bezirksverwaltungsgesetzes bestimmten Kern-Ämter Amt für Bürgerdienste (5 Bürgerämter, Standesamt, Bezirkseinwohner- / Wahlamt) und Wohnungsamt. Zum Zweiten galt es im Projektbereich mittels verschiedener Themen der Geschäftsprozessoptimierung solche Voraussetzungen zu schaffen, die eine deutliche Reduzierung der Personalkosten bei gleichzeitiger bedarfsorientierter Verbesserung der Leistungen und Öffnungszeiten und somit eine entsprechende strategische Ausrichtung ermöglichen. Besondere Anforderungen an das Projekt ergaben sich aus den Prozessen der Fusionierung, der Abschichtung der Meldestellen in die Bezirke sowie aus den vorgezogenen Wahlen zum Abgeordnetenhaus und den Bezirksverordnetenversammlungen. Die erfolgreiche Arbeit kann daran gemessen werden, dass das Erreichen der Hauptziele der 1. Entwicklungsphase des Projektes Bürgerdienste und Wohnen im Bezirksamt Marzahn Hellersdorf im Wesentlichen statt Ende 2003 bereits zu Ende 2002 gelungen ist: Als inhaltlich wichtigstes Ergebnis ist zu bewerten, dass es gelungen ist, die Entwicklung der Bürgerämter als Dienstleister des Bezirksamtes in Wohnortnähe in der öffentlichen Wahrnehmung mit der Beurteilung als Bestandteil der Wohnqualität und somit für einen Imagegewinn der Großsiedlungen zu verbinden. (Status: durch Ergebnisse der ersten sich direkt an die Haushalte wendende Befragung zu Bürgerämter nachweisbar) Alle 5 Bürgerämter wurden in die jeweiligen Stadtteilzentren integriert und sind somit örtlich und von ihren Räumlichkeiten her strategisch richtig für die qualitative Entwicklung als Anlaufstelle für alle Anliegen der Bürgerinnen und Bürger in Wohnortnähe ausgerichtet. (Status: durch Ergebnisse der ersten sich direkt an die Haushalte wendende Befragung zu Bürgerämter nachweisbar)

2 Anlage 1 zum Beschluss des Bezirksamtes Nr. 522/II (Statusbericht Blatt 2) Die vertragliche Verpflichtung des Bezirksamtes mit dem Senat zur Einrichtung von 5 Bürgerämtern bis Ende 2003 wurde bereits 2001 erreicht. Damit konnten die vom LEA abgeschichteten Meldestellen vollständig in die Bürgerämter integriert werden. (Status: Im Vergleich der Berliner Bezirke wurde dies bisher nur noch durch den Bezirk Lichtenberg erreicht) Erstmals für Berlin wurde für zwei Kern-Ämter (Bürgerdienste und Wohnungsamt) das Front-Back-Office-Prinzip mittels der Standorte der Bürgerämter als Front- Office und einem gemeinsamen Back-Office organisiert und somit Personalressourcen aus einem Fachamt auf Dauer in die Bürgerämter integriert. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I zur 1. Projektphase und kann mit einem personalwirtschaftliche Nutzen nachgewiesen werden) Gegenüber dem (Abschichtung der Meldestellen) wurde die Anzahl der Dienstkräfte im Projektbereich von 184 auf 163 (ausschließlich planmäßige) Dienstkräfte per reduziert. Es wurden 1 Jahr früher als in der Rahmenvereinbarung vorgesehen alle Dienstkräfte der PÜL und nichtplanmäßige Dienstkräfte aus dem Projektbereich herausgelöst. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I zur 1. Projektphase Die Ist-Personalkosten auf der Basis des Stellenplanes im Projektbereich reduzieren sich 2003 gegenüber 2002 um Euro ohne Berücksichtigung des Beschlusses des RdB vom , Feststellung zur Stellenbewertung bei Allzuständigkeit nach dem Standard-Aufgaben- Katalog. Aus der Gegenüberstellung der Personalkostensätze 2003 zu 2002 in der Kosten- und Leistungsrechnung ergibt sich eine Reduzierung um Euro.) Mit der Qualifizierung von 87 Dienstkräften aus dem gesamten Projektbereich zu einem 2. Aufgabengebiet (Aufgabenverzahnung) wurde erreicht, dass erstmals die qualitative und quantitative Entwicklung der Bürgerämter ohne Personalressourcen anderer Abteilungen realisiert werden konnte. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I zur 1. Projektphase) Die fachliche, organisatorische und IT - mäßige Schaffung einer Front-Back-Office-Struktur wurde im Wesentlichen bereits im IV. Quartal 2002 erreicht. Damit können alle Bürgerämter das gleiche Leistungsangebot zu einheitlichen Öffnungszeiten realisieren. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I zur 1. Projektphase) Mit der Front-Back-Office-Struktur wurden eine Reihe von Geschäftsprozessoptimierungen verbunden. Das betrifft insbesondere die Integration von Personal und Fachverfahren des Wohnungsamtes in die Bürgerämter sowie Personal und Fachverfahren Meldeangelegenheiten in das Standesamt. Die Verzahnung solcher Aufgaben wurde erstmalig in Berlin realisiert. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I zur 1. Projektphase)

3 Anlage 1 zum Beschluss des Bezirksamtes Nr. 522/II (Statusbericht Blatt 3) Die Realisierung von Aufgaben zur Geschäftsprozessoptimierung wurde durch Beschaffung der kompletten Neuausstattung von 154 IT-Arbeitsplätzen im Projektbereich wesentlich beschleunigt. Der Projektbereich verfügt somit über das diesbezügliche IT-mäßige Potential der Verfügbarmachung verschiedenster Fachverfahren an jedem vernetzten Arbeitsplatz des Projektbereiches. Entsprechend den Vereinbarungen mit Senatsverwaltungen wurden diese Mittel zweckgebunden bereitgestellt. Die strategische Zielstellung, dass mittels der jetzt vorhandenen IT-Ausstattung des Projektbereiches, unter der Voraussetzung der entsprechenden Qualität der Datenleitungen, alle existierenden und zu erwartenden Fachverfahren an jeden Arbeitsplatz realisiert werden können, wurde ebenfalls erreicht. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I zur 1. Projektphase Die Beschaffung wurde ausschließlich ohne Mittel aus dem Bezirkshaushalt realisiert. Die damit freigewordene Hard- und Systemsoftware aus dem Projektbereich hat eine Realisierung von zwingend notwendigen Ersatzbeschaffungen im Bezirksamt wesentlich unterstützt. Die vollständige Installation wird voraussichtlich Mitte Februar 2003 abgeschlossen sein.) Die Aufhebung von 2 qualifizierten Haushaltsperren zu angemieteten Objekten und somit die ordnungsgemäße Einstellung der finanziellen Ressourcen in den Haushalt durch Zustimmung des Hauptausschusses für die jetzt 4 angemieteten Objekte. Bestandteil hierbei sind 2 als zwingend notwendig gewordene Ersatzflächen für bestehende Bürgerämter. (Status: zusätzliches Ergebnis zum Beschluss 225/I in der 1. Projektphase) Mit der grundsätzlichen Entscheidung, zwei Kern-Ämter in einem Projekt zusammenzufassen und mittels einer Führungskraft mit Ergebnisverantwortung einheitlich zu leiten und mittels flacher Leitungshierarchien zu organisieren, wurde eine wesentliche Voraussetzung für die bisherige und weitere Ergebnisorientiertheit des Projektes geschaffen. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I) Nach wie vor einmalig in Berlin ist, dass dieses Projekt durch eine mehrjährige verbindliche gemeinsame Rahmenvereinbarung zwischen Bezirksamt, Personalvertretungen im Bezirksamt und den Dienstkräften des Projektbereiches geplant und realisiert wird. Die für die 1. Projektphase vereinbarten Grundsätze haben sich durch die Möglichkeit der Erarbeitung, Erprobung und zeitlich kurzfristigen Realisierung von Geschäftsprozessoptimierungen zur Reduzierung von Personalressourcen und Vertiefung einer nachhaltigen Wirtschaftlichkeit bewährt. Alle erforderlichen Pflichten zur möglichst frühzeitigen Einbeziehung und Beteiligung der Personalvertretungen wurde gewährleistet. (Status: Ergebnis entspricht dem Beschluss 225/I)

4 (Begründung zu Inhalt und Zeitraum Blatt 1) Begründung zu Inhalt und Zeitraum der 2. und 3. Projektphase Moderne Bürgerämter Bürgerdienste und Wohnen Das Abgeordnetenhaus von Berlin hat in seiner Sitzung am die (weiteren) Eckwerte für die Entwicklung der Bürgerämter in Berlin beschlossen. Mit diesem Beschluss wurde eine qualitative Ausgestaltung der Definition im Verwaltungsreform Grundsätze - Gesetz zu Bürgerämtern vorgenommen. Galt es bisher, die Realisierung der am meisten nachgefragten Leistungen im Bezirk mittels Bürgerämter zu erreichen (vgl. 8 VGG zur Neufassung 37 Abs. 4 Satz 2 ff des Bezirksverwaltungsgesetzes), wurde jetzt neu definiert: Das Bürgeramt wird die Anlaufstelle für alle Anliegen der Bürgerinnen und Bürger, unabhängig von der internen Zuständigkeit der Landes- und Bezirksverwaltung zur Erbringung der Leistung. Dieser Beschluss des Abgeordnetenhauses ist als qualitative Ausgestaltung eines Gesetzes zu bewerten. Im Zusammenhang mit der Formulierung im genannten Beschluss... nachstehende Eckwerte zu entwickeln, um im Rahmen der vorhandenen Haushaltsmittel ein Höchstmaß an Bürgerfreundlichkeit zu erreichen wird sowohl die strategische Priorität der Entwicklung der Bürgerämter, als auch die notwendige Sicherstellung der Ressourcen für diese Kern-(Pflicht)Aufgabe festgestellt. Für den Bezirk Marzahn Hellersdorf ergibt sich aus dem genannten Beschluss des Abgeordnetenhauses die gesetzliche Verpflichtung, Maßnahmen im Ergebnis eines Kundenmonitors zu beschließen (vgl. 3 Abs. 2 i. Zh. mit 1 VGG) und in Würdigung der Haushaltssituation des Landes Berlin, einschließlich der diesbezüglichen Auflagen des Hauptausschusses des Abgeordnetenhauses für den Bezirk, die materielle und personelle Ressourcenplanung als Bestandteil des Haushaltskonsolidierungskonzeptes vorzunehmen. Das Abgeordnetenhaus von Berlin hat folgende Schwerpunkte (Eckwerte) benannt: (Kurzfassung aus dem Beschluss des Abgeordnetenhauses) 1. Das Bürgeramt als zentrale Anlaufstelle für alle Anliegen der Bürgerinnen und Bürger Weiterentwicklung des Standardaufgabenkataloges, außer i. S. 37 Abs. 4 Bezirksverwaltungsgesetzes oder der zur Sozial- und Jugendhilfe gehörenden besonderen Front-Office-Bereiche Bereitstellung der Leistungen entsprechend des Standardaufgabenkataloges als Mindestangebot in allen Bürgerämtern bis Ende 2003 Verlagerung qualifizierter Bearbeitung von weiteren Leistungen, vorrangig aus dem bezirklichen Aufgabenspektrum, in die Bürgerämter

5 (Begründung zu Inhalt und Zeitraum Blatt 2) 2. Erweiterung der Öffnungszeiten Deutliche und bedarfsgerechte Erweiterung über 30 Wochenstunden hinaus Einführung der 2. Spätsprechstunde (im Bezirk: seit realisiert) Beteiligung der Personalvertretungen (im Bezirk: gesichert durch Beschluss 225/I Rahmenvereinbarung Bezirksamt, Personalvertretungen und Dienstkräfte des Projektbereiches) 3. Freie Wahl des Bürgeramtes Landesweite Zuständigkeit Leistung des Bürgeramtes, unabhängig vom Wohnsitz der Bürgerinnen und Bürger Bis 2006 muss daher in den Bürgerämtern die landesweite Zuständigkeit bei allen nach dem zu erweiternden Standardaufgabenkatalog angebotenen Dienstleistungen hergestellt sein 4. Mobile Bürgerämter (als Möglichkeit) ergänzendes Angebot durch mobile Anlaufstellen 5. Interne Organisation optimieren Ziel der Organisationsstruktur ist es, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre Anliegen in der Regel mit einmaligem Vorsprechen im Bürgeramt und ohne lange Wartezeiten abschließend erledigen können Sicherstellung, dass durch Einbindung der Fachverwaltungen in den Bürgerämtern landeseinheitlich angebotene Dienstleistungen jederzeit den neuesten Rechts-, Organisations- und Ablaufstand erreichen Informationsmaterialien mehrsprachig entwickeln Geschaffene Infrastruktur (Start Info - System ist weiterzuentwickeln und für weitere Vertriebswege (z. B. Internet, Call - Center) verfügbar zu machen. Bis Ende 2003 ist generell durchzusetzen, dass in den Bürgerämtern jede bzw. jeder Beschäftigte alle dort angebotenen Leistungen (einschließlich der Melde-, Pass- und Ausweisangelegenheiten) bearbeiten kann Allzuständigkeitsprinzip Ermöglichung einer standort- und bezirksbezogenen teilautonomen Arbeitszeitgestaltung Zur Ermittlung der regionalen Leistungsnachfrage ist mit dem Instrument des Kundenmonitorrings zu arbeiten, um möglichst objektive Entscheidungsgrundlagen für die organisatorische Umsetzung zu haben.

6 (Begründung zu Inhalt und Zeitraum Blatt 3) Der Abgleich der Ergebnisse der 1. Projektphase in Verwirklichung des Beschlusses 225/I Rahmenvereinbarung zur Planung, Organisation und Realisierung des Beschlusses Nr. 75/I vom zum Projekt Optimierung der Dienstleistungsund Geschäftsprozesse zu den Leistungen (externe Produkte), die im Bezirk am meisten nachgefragt werden und die o. a. Eckwerte für die weitere Entwicklung der Bürgerämter in Berlin, lassen die Schlussfolgerung zu, dass der Beschluss 225/I, wie dort auch vorgesehen...in der 2. Phase des Projektes weitere Verzahnungen, entweder aus den o. g. inzwischen qualifizierten Aufgabengebieten oder mit vorhandenen Aufgabengebieten gemeinsam mit anderen Fachämtern auf ihre Realisierungsmöglichkeiten zu prüfen (sind)... entsprechend inhaltlich ergänzt und zeitlich erweitert wird sowie weiterhin mit seinen verbindlich vereinbarten Grundsätzen zwischen Bezirksamt, Personalvertretungen und Dienstkräften des Projektbereiches für die weiteren Projektphasen Bestand haben kann. Die inhaltliche Ergänzung ergibt sich aus den Eckwerten.... Hinsichtlich der zeitlichen Erweiterung bis 2008 sind insbesondere folgende Kriterien maßgebend: Die Eckwerte... gehen in ihrer grundsätzlichen Aufgabenstellung selber zeitlich über das Jahr 2005 hinaus (landesweite Zuständigkeit der Bürgerämter, Anlaufstelle für alle Anliegen) Kern der weiteren Projektentwicklung ist die Personalqualifizierung (laufende Fortschreibung der Allzuständigkeit) und die damit auch gesetzlich bestimmte Personalplanung (Beurteilungswesen, Entwicklungs-, Arbeitszeitund Qualifizierungsvereinbarungen mit allen Dienstkräften, einschließlich Entwicklung eines Gesundheitsmanagements). Dies bedarf sowohl eines verbindlichen Rahmens, der mit der Rahmenvereinbarung gegeben ist, als auch eines verbindlichen Planungs- und Realisierungszeitraumes von mindestens 5 Jahren. Diese zielgerichtete Qualifizierung und Planung der Dienstkräfte in den Bürgerämtern als Front-Office und der Dienstkräfte im Back-Office wird besonders für den Zeitraum 2005 bis 2007 entscheidend sein. In diesem Zeitraum werden bundeseinheitliche IT Standards realisiert, insbesondere XMeld, OSCI-Standard, DIGANT, EWW-Neu. Sie werden grundlegende Auswirkungen auf die Verfahrensabläufe der Fachverfahren im (sich bundesweit) entwickelnden Intranet und ihre Verfügbarkeit im Internet, einschließlich der Signaturentwicklung, haben. Ebenso ist die Qualifizierung und Planung der Dienstkräfte im Projektbereich für die Vorbereitung und Durchführung der Europa-Wahl 2004, der Wahl zum Abgeordnetenhaus und den Bezirksverordnetenversammlungen 2006 und die Bundestagswahl 2006 entscheidend. Hierbei wird davon ausgegangen, dass die bisherige Verfahrensweise zeitweilige Zuordnung von Dienstkräften aus anderen Abteilungen zum Wahlamt oder Einsatz von Personalüberhangskräften bzw. sogenannte Außeneinstellungen durch die

7 (Begründung zu Inhalt und Zeitraum Blatt 4) personelle und haushaltsseitige Situation des Landes und des Bezirkes nicht mehr entsprechend der gesetzlichen Verpflichtung verlässlich realisierbar sein wird. Die Lösung muss mittels der Personalressourcen des Projektbereiches gefunden und zu einem kontinuierlichen, verlässlichen Geschäftsprozess gestaltet werden. Mit der durchgängigen Integration der Bürgerämter in die Stadtteile des Bezirkes und der begonnenen Planung eines 6. Bürgeramtes im entstehenden Stadtteilzentrum an der B 1 (Siedlungsgebiet Biesdorf) sind die Bürgerämter in ihrer strategischen Bedeutung als wesentliche dezentrale Kompetenz- und Kommunikationszentren für die jeweiligen Stadteile zu qualifizieren. Diese Entwicklungskonsequenz ist auch eindeutig aus der ersten sich direkt an die Haushalte wendende Befragung zu Bürgerämter abzuleiten. Mit der Allzuständigkeit der Dienstkräfte in den Bürgerämtern, der Arbeitsorganisation in einem Front-Back-Office-System, der wesentlich stärkeren Einbindung in die IT-Infrastruktur und Fachverfahren, die begründet anzunehmende Entwicklung als dezentrale Kompetenz- und Kommunikationszentren mit einem komplexen Dienstleistungsangebot für die jeweiligen Stadteile, die Haushaltsnotlage und die Einführung der vollständigen Budgetierung werden auch weiterhin die Erprobung sowie Verzahnung vorhandener und neuer Aufgaben mit sich bringen. Diese Ausgestaltung hat Prozesscharakter über mehrere Jahre. Dadurch wird es aber erst möglich, die notwendige nachhaltige Wirtschaftlichkeit des Verwaltungshandelns zu organisieren. Hierfür ist es notwendig den Planungs- und Realisierungszeitraum, also die Gesamtprojektzeit bis 2008, zeitlich zu erweitern. Mit den Erfahrungen der 1. Projektphase wurde die konkrete Aufgabendefinition für die 2. Phase ( ) vorgenommen. Die weiterführenden Aufgaben sind entsprechend den Ergebnisse und Entwicklungen zeitnah für die 3. Phase (2005 bis 2008) vorzubereiten. Der Beschluss 225/I regelt im Punkt 5 zur Rahmenvereinbarung, dass diese nicht einseitig und/ bzw. ohne einvernehmliche Vereinbarung zwischen Bezirksamt, der Projektleitung und den Personalvertretungen abgeändert werden (darf). Mit der vorzeitigen Erreichung wesentlicher Zielstellungen des Beschlusses 225/I wurden wichtige Voraussetzungen zu Realisierung der Aufgaben aus dem Beschluss des Abgeordnetenhauses von Berlin vom zu den Eckwerten für die weitere Entwicklung der Bürgerämter in Berlin und für die Ausprägung einer nachhaltigen Wirtschaftlichkeit des Verwaltungshandelns geschaffen. Sowohl die qualitativ neu definierte Funktionsentwicklung der Bürgerämter als auch die dargestellten notwendigen Planungs- und Realisierungszeiträume machen die vereinbarte einvernehmliche Entscheidung notwendig. Auf dieser Basis ist die verbindliche und ergebnisorientierte Projektentwicklung mittels der Rahmenvereinbarung entsprechend fortzuführen.

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 1409 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamtsvorlage Nr. 1060 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 20.01.2015

Mehr

(IT-SICHERHEITSRICHTLINIE)

(IT-SICHERHEITSRICHTLINIE) Senatsverwaltung für Inneres 1 1 RICHTLINIE ZUR GEWÄHRLEISTUNG DER NOTWENDIGEN SICHERHEIT BEIM IT-EINSATZ IN DER BERLINER VERWALTUNG (IT-SICHERHEITSRICHTLINIE) Senatsverwaltung für Inneres Ressortübergreifendes

Mehr

zwischen einerseits und Deutsche r Gewerkschaftsbu nd Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt. sowie

zwischen einerseits und Deutsche r Gewerkschaftsbu nd Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt. sowie Vereinbarung gemäß S 81 NPersVG über die Einführung und Anwendung eines elektronischen Dokumentenmanagementund Vorgangsbearbeitungssystems (DMS) in der niedersächsischen Landesverwaltung zwischen der Niedersächsischen

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Universität Trier Fachbereich IV Volkswirtschaftslehre Wintersemester 2009/2010 Präsentation der Hausarbeit Die Stadt Trier auf dem Weg zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen Herr Helmut Schröer

Mehr

Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010

Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010 Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010 Festlegungen Endgeräte Freigabe IT Fachverfahren Mitarbeiter/innen Qualifizierung Beteiligung Personalvertretung Vorgehenslogistik

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

BERLIN TELEFON. Dipl.Ing. Konrad Kandziora Vorstand des ITDZ Berlin. Folie 1. Cebit 06.03.2008

BERLIN TELEFON. Dipl.Ing. Konrad Kandziora Vorstand des ITDZ Berlin. Folie 1. Cebit 06.03.2008 Dipl.Ing. Konrad Kandziora Vorstand des ITDZ Berlin Folie 1 Kennzahlen Berlin Telefon Inbetriebnahme: Anrufe: Personal: Servicezeiten: Referenzen: Zahlen: Vermittlung seit 1999 Call-Center seit 2006/2007

Mehr

Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin

Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin Berlin, 6. Juli 2007 Klaus Lenz, www.berlin.de/verwaltungsmodernisierung Grundlagen Senatsbeschluss vom 12. Juni 2007: Programm zur kontinuierlichen Weiterführung

Mehr

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Agenda 1 2 3 4 5 6 DKC Deka Kommunal Consult GmbH Frühphase Was ist gemeint? Ziele

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 Ziel Projekte einfach machen wäre es nicht schön, wenn Sie jedes beliebige Projekt nach vorgedachten Verfahren mit voller Konzentration auf das

Mehr

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06. Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.2015) / / Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Bereitstellung

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum: 29.04.2015 Abt. Soziales und Bürgerdienste Tel.: 42660

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum: 29.04.2015 Abt. Soziales und Bürgerdienste Tel.: 42660 Bezirksamt Mitte von Berlin Datum: 29.04.2015 Abt. Soziales und Bürgerdienste Tel.: 42660 Bezirksamtsvorlage Nr. 1179 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 26.05.2015 1. Gegenstand der

Mehr

Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48

Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48 Der Vorsitzende des ausschusses Abgeordnetenhaus von Berlin Niederkirchnerstraße 5 10111 Berlin Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48 Einladung

Mehr

Roadmap Planspiel CRM On Demand

Roadmap Planspiel CRM On Demand Roadmap Planspiel CRM On Demand Status-Analyse Zieldefinition Anforderungsprofil Status-Analyse Die genaue und facettenreiche Untersuchung der bestehenden Realitäten stellt bei der Planung neuer Lösungen

Mehr

(IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE)

(IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE) Senatsverwaltung für Inneres und Sport 1 GRUNDSÄTZE ZUR GEWÄHRLEISTUNG DER NOTWENDIGEN SICHERHEIT BEIM IT-EINSATZ IN DER BERLINER VERWALTUNG (IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE) (beschlossen vom Senat am 11.12.07)

Mehr

BMBF-Projekt: Bildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal. Präsentation des Projektstandes, 19. März 2014, Bonn

BMBF-Projekt: Bildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal. Präsentation des Projektstandes, 19. März 2014, Bonn BMBF-Projekt: Bildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal Präsentation des Projektstandes, 19. März 2014, Bonn 19.03.2014 Projektziele Gleiche Voraussetzungen beim Zugang zur und Bereitstellung

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2440 07.09.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Datenschutz: Förderung benutzerfreundlicher und sicherer E-Mail-Anwendungen im Land Berlin Drucksachen 17/1861 und 17/2090 und

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

SAP Cloud Solutions. Key-User-Support der All for One Steeb

SAP Cloud Solutions. Key-User-Support der All for One Steeb SAP Cloud Solutions Key-User-Support der All for One Steeb Der stetige Wandel Wie wir aus Erfahrung wissen, sind IT-Projekte niemals fertig. Auch nach Abschluss der Einführungsprojekte mit den SAP Cloud

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Aktenordnung für das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin

Aktenordnung für das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin für das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin Stand: Beschluss des Bezirksamts vom 15.07.2014 Verantwortlich für die Bearbeitung: Steuerungsdienst StD 13 1. Zweck und Geltungsbereich Diese regelt die

Mehr

2.2. 8b Zentrale Meldestelle für die Sicherheit in der Informationstechnik für die Betreiber kritischer Infrastrukturen

2.2. 8b Zentrale Meldestelle für die Sicherheit in der Informationstechnik für die Betreiber kritischer Infrastrukturen Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 sowie des Verbandes der Privaten Krankenversicherung zum Referentenentwurf des Bundesministeriums des Innern

Mehr

Vertretung des GBM - Schweiz

Vertretung des GBM - Schweiz Vertretung des GBM - Schweiz Firma BRAINS Berater im Gesundheits- und Sozialwesen Warum GBM Welchen Nutzen bietet das GBM für Menschen mit Behinderungen Betreuende / Unterstützende Institutionen Kantone

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens 1. Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel dieser Dienstvereinbarung ist es, den Einsatz von SAP R/3 im

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/5886 20. Wahlperiode 27.11.12 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Antje Möller (GRÜNE) vom 19.11.12 und Antwort des Senats Betr.: Situation

Mehr

Wissensmanagement im Finanzressort

Wissensmanagement im Finanzressort Wissensmanagement im Finanzressort Best Practice und Erfahrungsaustausch Wien, Oktober 2014 Mag. Lisa Mandl Bundesministerium für Finanzen Abt. I/6 Personalentwicklung Stvtr. Abteilungsleiterin lisa.mandl@bmf.gv.at

Mehr

Abteilungen und Ämter von A bis Z

Abteilungen und Ämter von A bis Z Abteilungen und Ämter von A bis Z Abteilung Bildung, Kultur und Immobilien Bezirksstadtrat Stephan Richter (SPD) Telefon: 90293-6001, Telefax: 90293-6005 E-Mail: buero.stephan.richter@ba-mh.verwalt-berlin.de

Mehr

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch.

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch. bke-onlineberatung Zwischen XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen vertreten durch und der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke), als Trägerin des Angebotes bke-onlineberatung Erziehungs-

Mehr

Gesetz zur Änderung des Landesabgeordnetengesetzes und des Bezirksverordnetenentschädigungsgesetzes. Vom...

Gesetz zur Änderung des Landesabgeordnetengesetzes und des Bezirksverordnetenentschädigungsgesetzes. Vom... Drucksache 17/1300 13.11.2013 Antrag der Fraktion der SPD, der Fraktion der CDU, der Fraktion Die Linke und der Piratenfraktion Gesetz zur Änderung des Landesabgeordnetengesetzes und des Bezirksverordnetenentschädigungsgesetzes

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 14. Januar 2015

Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 14. Januar 2015 Auszug aus dem Protokoll der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland vom 14. Januar 2015 LS2015-B16 Informationstechnologie/IT-Strategie und Rahmenkonzept Beschluss 16: 1. Die IT-Strategie für

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006 Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef Bericht über den Sachstand 11/2006 Agenda Organisatorische Änderungen Umsetzung Medienentwicklungsplan (MEP) 2006 und Verwendung der Haushaltsmittel

Mehr

Lösungen. im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund. Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und

Lösungen. im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund. Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und Lösungen im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund Datenqualitätsmanagement Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und Datenqualitätsmanagement information company

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

5. Bayerisches Anwenderforum MS SharePoint als Intranetportal am Beispiel des Bundesfinanzhof 15.10.2013 / Alte Kongresshalle München

5. Bayerisches Anwenderforum MS SharePoint als Intranetportal am Beispiel des Bundesfinanzhof 15.10.2013 / Alte Kongresshalle München 5. Bayerisches Anwenderforum MS SharePoint als Intranetportal am Beispiel des Bundesfinanzhof 15.10.2013 / Alte Kongresshalle München INFORA GmbH Colin Pilz Willy-Brandt-Platz 6 81829 München Tel.: 089

Mehr

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung Das Arbeitsmarktservice Wien kam dem überwiegenden Teil der Empfehlungen

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 Lukas Foljanty Forum Nahverkehr Berlin, 22. Januar 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Inhalt 1 2 3 Aufgaben und Inhalte des

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe - ein Überblick - 1 Artikelgesetz (BGBl 2011, Teil I, Nr. 70 vom 28.12.2011, S. 2975 ff.) Art. 1 KKG Art.

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240 Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240 An den 0376 Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

Zusammenlegung von BiMez und Education Highway

Zusammenlegung von BiMez und Education Highway Zusammenlegung von BiMez und Education Highway LRH-120000-1/10-2014-ST Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Tel.: (+43 732) 7720-11426 Fax: (+43 732) 7720-214089

Mehr

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Shared IT-Services Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kommunaler IT-Dienstleister NRW Geschäftsführer egov-day 31. Januar 2007 Übersicht 1. Ziele: Mit

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen

Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen unter Mithilfe von Steuerberatungskanzleien von Dr. Sandra Mühlböck 1. Auflage 2012 Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen Mühlböck schnell und portofrei

Mehr

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business Eine Maßnahme im Rahmen der Brandenburger InformationsStrategie 2006 1 Programmstrategie Die innovative Maßnahme Brandenburgs beinhaltet drei Aktionsfelder

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Von Mensch zu Mensch 1

Von Mensch zu Mensch 1 Von Mensch zu Mensch 1 Personalbedarfsermittlung und -planung (PBE) bei der DRÄGER & HANSE BKK 4. Fachtagung Arbeitsorganisation der Zukunft Wachstum durch Produktivitätsmanagement Aachen 18. September

Mehr

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Portal service.berlin.de

Portal service.berlin.de Portal service.berlin.de -Einordnung -Entstehung / Vorgehensweise -Themenbereiche / Navigation -Inhalte / Funktionen -Sachstand / Ausblick 1 Einordnung Bürgerinnen & Bürger / Unternehmen telefonischer

Mehr

Gesamtschweizerische

Gesamtschweizerische Gesamtschweizerische Archivierung von Grundbuchdaten 26. Juni 2012, christian.buetler@bj.admin.ch Bundesamt für Justiz, Rechtsinformatik, Bundesrain 20, 3003 Bern Überblick egris Projekte BJ Personenidentifikator

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel. Herausgeber: Der Präsident

Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel. Herausgeber: Der Präsident GhK Mitteilungsblatt der Universität Gesamthochschule Kassel Herausgeber: Der Präsident Dienstvereinbarung zur Einführung und zum Betrieb der Datentechnik für den Programmhaushalt an der Universität Gesamthochschule

Mehr

1. Abschnitt - Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2 Verantwortlichkeiten im Rahmen der Personalentwicklung

1. Abschnitt - Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2 Verantwortlichkeiten im Rahmen der Personalentwicklung Betriebsvereinbarung Nr. BV/BR Grundlagen, Instrumente und Maßnahmen der Personalentwicklung Inhalt Präambel 1. Abschnitt - Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2 Verantwortlichkeiten im Rahmen der

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Integriertes Suchen an der WWU Münster

Integriertes Suchen an der WWU Münster Integrierte Bereitstellung, einheitlicher Zugang und individuelle Verteilung Workshop Lokaler Suchraum am 17. Februar 2011 an der UB Dortmund Jörg Lorenz, ULB Münster, 17.02.2011 2 Worum es geht: Realisierung

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

Call Center als Bestandteil des E-Commerce

Call Center als Bestandteil des E-Commerce Call Center als Bestandteil des E-Commerce - Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung -! Grundlagen! Vorgehensmodell! Besonderheiten durch E-Commerce! Diskussion ausgewählter Phasen Ronald Krick und Jürgen Böse

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.051 1 Aufstellung Kinderkrippe Tausendfüßler UG hier: 1. Festsetzung Zuschuss 2013 2. Vorauszahlungen auf den Zuschuss 2014

Mehr

Wissensmanagement in der Verwaltung. Qualitätsorientiertes Wissens- und Informationsmanagementsystem. (QuWIS)

Wissensmanagement in der Verwaltung. Qualitätsorientiertes Wissens- und Informationsmanagementsystem. (QuWIS) Wissensmanagement in der Verwaltung Qualitätsorientiertes Wissens- und Informationsmanagementsystem (QuWIS) Stephan Schumacher, LHS Stuttgart Ausgangslage Fachliche Entwicklungen (kurze Zyklen bei rechtlichen

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Shopping Center KUNDENmonitor Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Wie zufrieden sind Ihre Kunden? 2 Kundenzufriedenheit systematisch erfassen Der Hintergrund Kundenbefragungen liefern Erkenntnisse

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1629 18. Wahlperiode 2014-03-05

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1629 18. Wahlperiode 2014-03-05 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1629 18. Wahlperiode 2014-03-05 Bericht der Landesregierung zur Prüfung der Einrichtung eines Landesbergamtes Drucksache 18/1334 (neu) Federführend ist das

Mehr