Facility Management und Energieoptimierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Facility Management und Energieoptimierung"

Transkript

1 Energie-Apéro Luzern Facility Management und Energieoptimierung 11. September 2006 Beat Schenker, pomconsulting AG Vorstellung Referent Beat Schenker El. Ing. HTL NDS Energie (Burgdorf) NDS BW Partner bei pomconsulting AG Leiter Niederlassung Bern 2

2 pomconsulting AG Adresse Zürich > pomconsulting AG Technoparkstrasse Zürich 41 (0) / Firmengründung > 1. Februar 1996 Verwaltungsrat > Dr. Peter Staub > Giuseppe Bilotta > Martin Cremosnik Adresse Bern > pomconsulting AG Bubenbergplatz 4 Postfach 3001 Bern 41 (0) Anzahl Mitarbeitende > 37 Partner > Ralf Becht > Dr. Stefan Jäggi > Manuela Langenauer > Daniel Meier > Lukas Schärer > Daniel Schmid > Beat Schenker 3 pom Leistungen Unternehmungsentwicklung Prozess- und Strukturgestaltung Informations- und Kommunikationsmanagement Projektmanagement 4

3 pom Publikationen Publikation Facility Management und Energieoptimierung Eigentlich wüssten wir alle, wie in der Bewirtschaftung von Immobilien die Energie optimiert werden könnte wieso wird es bloss so wenig gemacht?

4 Was ist FM? Was ist Facility Management (FM)? Leistungen am / Kunde Servicemanagement Empfang sdienst Postdienst... Leistungen am Gebäude 7 Was ist FM? Beteiligte Rollen im Facility Management Nutzer / Kunde Eigentümer Planen und Bauen Unterhalt und Instandhaltung Reinigung Liegenschaftenverwaltung... 8

5 Know How Energieoptimierung Energieoptimierung das Know-how ist da IP Bau Ravel energie Schweiz: Grundlagen für die Betriebsoptimierung von komplexen Anlagen Bundesamt für Energie: FM und Energieeffizienz Handbuch für betriebliches Energiemanagement etc. Weiterbildungsmöglichkeiten auf allen Ebenen 9 Zielkonflikte im FM Ziele der beteiligten Rollen angenehme Aufenthalts- Bedingungen (Temperatur, Licht, Infrastruktur) breites Serviceangebot keine negative Beeinträchtigung des Kerngeschäfts durch das FM optimales Kosten / Nutzen- Verhältnis Rendite, Deckungsbeitrag langer Werterhalt von Gebäuden und Anlagen geringe Investitionskosten Minimierung nicht verrechenbare Betriebskosten Eigentümer Nutzer / Kunde hohe Verfügbarkeit der Anlagen und Serviceleistungen Optimierung Ertrag / Einhaltung Budget hohe Kundenzufriedenheit 10

6 Methodische Ansätze im FM Methodischer Ansatz im FM - Lifecycle Management Bedürfnis Planung Abbruch Strategische Planung Erstellung Umnutzen Erhalten Betreiben Nutzung 11 Methodische Ansätze im FM Methodischer Ansatz im FM - Lifecycle Management Beeinflussbarkeit Optimierungspotenzial Kumulierte Kosten Zeit Strat. Planung Planung Erstellung Nutzung Abbruch 12

7 Methodische Ansätze im FM Methodischer Ansatz im FM - Ganzheitliches Konzept Strategie Unternehmensarchitektur Prozesse Organisation Daten Kennzahlen Benchmarking Daten Funktionen Applikationen Hardware Systeme 13 Methodische Ansätze im FM Energiespezifische Aspekte Energierelevante Tätigkeiten in Prozessen festgehalten Daten Erhebung der energierelevanten Daten Transparente und verursachergerechte Kostenverrechnung Klare Strategie Umwelt- / Energieleitbild Strategie Klare Rollenverteilung Energieverantwortlichkeiten zugewiesen Verankerung des FM auf Geschäftsleitungsebene Prozesse Organisation Systematische Erhebung von Kennzahlen Benchmarking Kennzahlen Effizientes Controlling Funktionen Hardware Applikationen Interne und externe Vergleiche Suche nach Best practice Optimale Unterstützung der Prozesse Effiziente Bereitstellung und Auswertung der Daten 14

8 IEA Annex 40 Erkenntnisse aus IEA Annex 40 Betreiberkompetenz Energieoptimierung ist in erster Linie eine organisatorische Aufgabe Energie ist oft ein Indikator mit Hebelwirkung für das FM Energie kann oft auch durch Optimierung anderer FM- Prozesse optimiert werden (z.b. Flächenmanagement) 15 Fazit Fazit Um Energie optimieren zu können reicht das technische und bauliche Know-how nicht aus Energieoptimierung ist eine organisatorische Aufgabe Das Thema Energie muss auf allen Ebenen (Unternehmensarchitektur, Daten, Systeme) systematisch und durchgängig integriert werden Mit einem ganzheitlichen FM-Ansatz haben alle Rollen im FM ein Instrument zur Verfügung um das FM und die Energie zu optimieren Energieoptimierung ist eine Lifecycle-Aufgabe, je früher man sich ihrer annimmt, desto grösser die Hebelwirkung 16

9 17 IEA Annex 40 Präsentation Leitfaden Betreiberkompetenz Betreibermodell Case studies Rollenrmodell Prozessmodell Prozessübersicht Prozesse Relevanzmatrix Kultur- und Kongresszentrum Luzern Hilfsmittel, Checklisten, Benchmarks Betreiberin: KKL Management AG Departement: Gebäude&Infrastruktur Eigent ümerin Trägerstiftung KKL Stadt, Kanton, Private Behörden Arbeitssicherheit, Katastophenschutz, Kunstmuseum Luzern, Kantorei, Lucerv e Serviceleist ungen Berater/Planer/U nternehmer Bauprojekte, Gastronomie Mark eti ng& Sales Finanzen& Human Ressources Veranstaltungen Kontrol li ert und überwacht Kosten Formuliert Bedürfnisse Vermietet Raum und Lei stungen Führt Liegenschaftenrechnung Erteilt Aufträge und kontrolliert Leistungen Definiert und kontrol li ert Serviceleistungen Facility Management Erbringt Nachw eise Geschäftsleitung Nachbarn Post, SBB, HWV, (, Synergien) Erfahrungs- Austausch Anträge/Rechenschaft Aufträge Bedürfnisse formulieren / Erbringung von Dienstleistungen Haustechnik Hausdienst IT Defini ert und ko ntro ll iert Leistungen Departemente: Hauswirtschaft Betreiberin: KKL Management AG Departement: Gebäude&Infrastruktur Eigent ümerin Trägerstiftung KKL Stadt, Kanton, Private Behörden Arbeitssicherheit, Katastophenschutz, Kunstmuseum Luzern, Kantorei, Lucerv e Serviceleist ungen Berater/Planer/U nternehmer Bauprojekte, Gastronomie Mark eti ng& Sales Finanzen& Human Ressources Veranstaltungen Kontrol li ert und überwacht Kosten Formuliert Bedürfnisse Vermietet Raum und Lei stungen Führt Liegenschaftenrechnung Erteilt Aufträge und kontrolliert Leistungen Definiert und kontrol li ert Serviceleistungen Facility Management Erbringt Nachw eise Geschäftsleitung Nachbarn Post, SBB, HWV, (, Synergien) Erfahrungs- Austausch Anträge/Rechenschaft Aufträge Bedürfnisse formulieren / Erbringung von Dienstleistungen Haustechnik Hausdienst IT Defini ert und ko ntro ll iert Leistungen Departemente: Hauswirtschaft Prozess: 06 Geplante Instandhaltung Prozessowner: Hr. Lang Zielsetzung: Klare Auftragsabwicklung mit eindeutig definierter interner und exter ner Leistungszuordnung Prozessschnittstellen: - Veranstaltungsmanagement - Vertragsmanagement - Dokumentation, Datenpflege Prozessablauf Besch reib ung RP Hilfsmittel Verantw. Im Rahmen der Instandhaltungsplanung werden terminierte Aufträge ausgelöst Wartungsvertrag komplett mit allen notwendigen Daten Abstimmung Ter mine mit realistischem Zeithorizont unter Berücksichtigung von Raumbelegung von n und Veranstaltungen sowie Verfügbarkeit interner Personalressourcen Aufträge und er forderliche Unterlagen werden aus dem IPS abgerufen Externes Wartungspersonal wird eingewiesen (Übergabe Unterlagen, Hinweise zu und Veranstaltungen) Stichprobenartige Kontrolle der vor Ort ausgeführten Wartungsarbeiten (Qualitätssicherung) Abzeichnen von Tätigkeitslisten und Aufwendungen Erkenntnisse aus der Wartungsdur chführung werden ausgewer tet (z.b. Ersatzteilbeschaffung, Systemtemper aturen, Anlagenteile die unnötig in Betrieb sind), Massnahmen ableiten, Aufträge auslösen, Anpassung und Optimierung Intervall Gegebenenfalls Verrechnung der Leistungen Investitionsplanung Wartungstätigkeit Wartungsvertrag Koordination Unterlagen Einweisung Wartungspersonal Stichprobe Auschecken Terminplanung Instandhaltung Veranstaltungs management Vertragsmanagement Erfassung Aufträge Erfolgskontrolle Wissensbox Verrechnung Aufwand Auftrag abgeschlossen Dokum entation Datenpflege Wartungsvorgaben, shinweise, Pläne, Schemata Abschlussformular vollständig ausgefüllt Pos Risikobeschreibung Knowledge Ressourcen Risk Change Links Ungeplante Instandhaltung und weiter e ungeplante Aufgaben verdr ängen aus Zeitgr ünden die geplante Instandhaltung, die Zeit f ür Energieoptimierungen fehlt dadurch. Es fehlt eine klare Organisation für Ungeplantes Personelle Ressourcen fehlen. Aufzeigen der GL wie K/N für mehr Personal gegenüber reduzierten Kosten im Betrieb Geplante Instandhaltung wird vernachlässigt. Schadenshäufigkeit und Störmeldungen nehmen zu Laufende Veränderungen im Unternehmen verhindern k lare Organisation weil Prozesse und Abläufe fehl en Nicht energiegerechte Reaktion oder M anipulationen von ungesc hultem Pikett-Personal. Energiewissen f ehlt, daher Schulung notwendig Energieverbrauch steigt aufgrund falscher Reaktionen Kein Erfolg bei Änderung des Unternehmers, weil Anforderungen fehlen Die Pikett-Organisation zwingt der gesamten Serviceorganisation die Einsatzpläne auf Wartungsverträge müssen genau definiert sein in Bezug auf Pikett- Leis-tungen der Fremdfirmen Hohe und rasche Verfügbarkeit von Fremdfirmen erhöhen die Kosten Telekurs AG sverantwort - liche CSO GL-TKH Chief Security Officer / MA TKG Gruppengesell. Externe Eigentümer / Investor Eigentümer / Investor TKH-Geschäftsleitung Strategisches Immobilienmanagement TKS-Geschäftsleitung Portfolio-/Baumanagement F&S-Leitung CEO-TKH Eigentümer / Vertreter Portfolio Facility FM- Operatives Immobilienmanagement Bewirtschafter Bauherr GL-TKH Bauherrenvertreter Bau Projekt Facility Management Planer Verwalter Lieferant Lieferant Lieferant Bewachung Zentrale Zugriffsbew. sbeauftragter Dienste Unternehmer Betreiber 1100 N ormatives Managem ent -Rekrutierung von Personal - P erson alfüh rung - P erson alentwicklu ng -Personalmutation - Mitarbe ite ri nfor ma tion - E in sa tzplanun g - B eur teilung - B eför derung - Q/U- Politik de finie ren -Q/U-Planung durchführen - Q/U- Lenku ng w ahrne hme n - QM/UM-Au sbil dung betre iben - Innova tio nsmana gement - Stör- u nd No tfallma nag eme nt - Umwel trechtskonfo rm. pr üfen - Umwel tstrategi e - Ge setzliche Forderun gen - Risiko-Identifikation -Risiko-Quantifizierung - Risi ko -Strategie - Risi kobew ältig ung -Risiko-Überwachung - Risi ko -Ausb ild ung - Finan cial Repor ting - Performance Measure men t - Mana ge ment Accounting - Finan zierun g - I nve st iti on sr ec hn ung - Bilanz - un d Erfo lgsa na ly se - Budgetierung - Bereitste lu ng von Ke nnzah len un d Auswertungen - Con tro l ing-konzept - Ziele und Zie lk riteri en festle ge n - Frühw arnind ikatoren fe stlegen - Rep ortin g - Abwei chun gen a nalysie re n - Massn ahmen um setz en - Ko mmunikationscontr ol lin g - Interne Ko mmun ikation - Externe Kommunikation - Strategisch e IS -Systemplan ung - Te chnolog iemanag eme nt 1410 Perso nal management xxxx Qu alit ät s / Umwelt - m anag ement xxxx Risikomana gement xxxx Finan zmanagement xxxx C ontrol ling xxxx Info rm ation s - und Kom muni kationsmgm t. - Pro je kt vo rber ei tung - Pro je ktorga nisa tio n - Bewilligung sverfahren - Pro je ktterminierung - Pro je ktco ntrolling - Ände rungswe sen -Abnahme - Pro je kt abschluss - Ko ntier ung - Proje ktrechnun gswesen - L eistun gsverr echnu ng -Finanzbuchhaltung - Be trieb sb uchha ltung - L ie genschaften bu chh al tung -Eingangsfakturen - Au sgan gsfaktur en - Offe rtein holung - Beschaffung HW/S W -Test HW/SW - Beschaffung BE -Bewerten -Verbessern - D efin itio n vo n Wis senszi el en - Identifikation von Wissen -Erwerb und Entwicklung von Wissen - Bewa hrung von Wissen -Verte ilung von Wissen -Prozess- Syste mbes chre ibun g -Dokumentenle nk ung -Glos sary - Büroarbe ite n - Mitar beite runterstützu ng - Kasse füh ren - D okumen tengestaltung - Telefondien st - Versich er ungsmgmt. xx xx Auf trags - u. Proj ektmanag em. xxxx Rech nungs wesen Procurem en t Serv allg. Unterstützun gspr oz. Xxxx Wi sse nsm anag emt Prozess- System xxxx A dministra ti on - Strategi e - Mittelfristpla nung - B ene fiz - Vision - Leitb il d - V er hal ten sg ru ndsätze Unterstü tzun gspro zes se xxxx Strategisches Management - Strategi e - Mittelfristpla nung - B ene fiz Managementprozesse 7100 Marketing (BNH) 7100 Vertrieb (BNH) Marke tingkonzept Corporate Identit y F&S Aquis ition Pa rt neri n g Customer Relation Man agement 7520 Be tr ieb techn isch er Anlag en (JON ) 7530 Instandhaltung (JON) 7531 Ge plant e I ns tandhaltung 7550 Entso rg ung (UTA) 7560 Geb äuder ein igung (A BU ) 7570 U m-u nd A usb aute n (SUW) 7571 Abnah me /Über gabe 7610 Entwicklun g Ob je kt strate gie(bgt) L ieg en sch aftenco nt rolling (BEW ) 7630 Strategische Flächenund Belegung splan ung (BEW) St rat eg isc he Investitionsplanu ng (BNH) 7600 Facility - Man ag ement (BEW) 7710 Entwicklung Immobilien Portf oliostrategie(bgt) 7700 Immobilien Portfolio - Management (BGT) Bud g etie ru ng F S ink l. Immobilien-Portfolio (BGT) A rb e itsp la tzp l an ung Umzugsplanung 7450 Umzugsdurchführung 7460 Mobiliarbewirtschaftun g(uta) 7470 Mobiliarverrechnung (HIL) 7400 Beschaffung und Bereitstellung von Arbeitsplätzen Bedü rf ni sa nal yse (OHF ) 7420 Umzugslösung en (OHF ) 7730 Bewertung(BGT ) Hauptprozess: Abnahme /Übernahme Anlage (HIA) Garantiemanagement (HOI ) Kleinaufträge Hau sdienst (UTA) 7510 Li eg en schaf t en verwal tu ng (H OI ) 7511 Anmiete 7512 Mietvertragsbeendigung 7513 Raumverrechnung 7532 Ungepl ante Instandhaltung 7540 Geb äu de in fr astru ktur und - versorgun g (BNH) 7541 Ener giem anagement (TAR) 7480 Arbeit splatzb e- stellun g (TABS) (OHF ) Pro zessgru ppe: Zu gr iffsb ewir tsch af tu n g (SHP) (vor mals 7 220) Sa n itä ts diens t (MTK) Umw elts chu tz (SPH) 7800 (SPH) Saf ety & Secur ity (S P H ) Bewa chu n g (BUG ) 7200 Dien ste (HIL) Empf an g/zu trit t (ZO R) Spe zialz utritt ( temp.) Zutr itt Mita rbeite nde (SHP) 7213 Ersatzbadge 7230 Telefonservice (Z OR) Servicenummer F&S 7240 Postservice (WER) Alarm-u.S törungseing. (BUG) T ran sp or t (UTA) Par kp latzbewirtscha ftung (H OI) Spezialpa rkplätze 7280 Personalverpflegung (HIL) M eet in gs & E ven ts (UTA ) 7500 Gebäude - management (BNH) - Mitarbeiter Gewin nung - Mitarbeiter Einfüh rung - Mitarbeiter-Betre uu ng - Mitarbeiter-Austritt -Personalvorsorge - Le hrlin gs ausbildu ng - Sa lä rb etreuung - Unfa lv er sicherun g -Personal/OE-Entw Human R es ources Mo ve Produkt: Eigentüm er In fo Loc ate Le ad Ca sh GL T KH Sa ve PF M (Eigentümer) Eigen tüm er Me et Wo rk Prozess: Flächenmanagement strategisch Prozessowner: U. Betz-Moser Zielsetzung: Strategieentscheid und Vorgehen 1-3 Jahre betreffend Flächen- und Belegungsplanung ist genehmigt Prozessschnittstellen: - Strategische Investitionsplanung - Controlling - Arbeitsplatzplanung Prozessablauf Beschreibung RP Hilfsmittel Verantw. Flächenveränderungen im laufenden Jahr überprüfen und im Flächenbaum aktualisieren 01 Kennzahlen aus den Controlling im Zusammenhang mit MA und Büroflächen zusammentragen Flächenbedarf zusammenstellen und festhalten 02 Umzugsvolumen der vergangenen Jahre analysieren und ergänzen Umzugsentwicklung der letzten Jahre inkl. Folgejahr erstellen 03 Bekannte grössere Projekte des Folgejahres zusammenstellen Übersicht geplante Umzugsaktivitäten erstellen Alle im laufenden Jahr umgesetzten Umzüge und Belegungsanpassungen mit bekannten Anforder ungen/veränderungen ergänzen 04 Raum- und Belegungsplanungskonzept für das Folgejahr erstellen und genehmigen Strat. Investionsplanung Fl ächen-/ Belegungsplanung Flächenbaum prüfen / aktual isieren Gesamtbericht er - stellen/genehmi gen Planung abgeschlossen MA-/Büro-KZ zusammenstellen/ auswerten Umzugsentwicklung festhal ten Erei gni sse und Proj ekte erfassen Belegungspläne -IST darstellen Arbeitsplatzplanung Controlling Relevanzmatrix: Flächenmanagement strategisch Pos Risikobeschreibung Knowledge Ressourcen Risk Change Links 01 Flächenbaum entspricht nicht dem Ist- Zust and Know How über Aktualisierung des Flächenbaums nicht für die laufende Aktualisierung Falsche Planungsgrundlagen Kennzahlen, Benchmarks sind nicht vergleichbar - Energiebezugs- fläche - Flächenbaum TK 02 Ungenügende Kennzahlen aus dem Controlling Hohes Know How für Datenpflege erforderlich für die Dat enpflege Fehlentscheide wegen ungenügenden Planungsgrundlagen gegens eitiger Nutzen (auch nicht finanzieller Art) aufzeigen - FM Monitor 03 Projekte / Umzüge sind nicht bekannt Organisation gibt geplante Projekte / Umzüge bekannt Budgetungenauigkeiten Synergiepotenzial ist nicht erkennbar Von Zufallsprinzip zur Planung von Abhängigkeiten - Umzugsbudget - Standard Arbeitsplatz 04 Belegungspläne entsprechen nicht dem Ist-Zustand Know How über Aktualisierung der Belegungspläne nicht für die laufende Aktualisierung Verluste wegen schlechter Belegung Kosten-Nutz en- Effizienzst eigerung dank Disziplin - Layoutplan Managementprozess e 091a.1 Notfallman agement 091a.2 Koord. Sicherhe it 091a.3 Siche rheitsü bungen 091a.4 Nachweise Be hörden 091a smanagement 010b.1 Budgetierung 010b.2 Invest itionsplanu ng 010b.3 Benchmarkin g 010b.4 Fi na nzc ontro lli ng 010b Finanzmanagement 010c.1 Rekrutierung 010c.2 Führung/Entwicklung 010c.3 Beu rteilung 010c.4 Information 010a Personalwesen 091b.1 Q/U-Strategie 091b.2 Q/U- Aus bi ldung 091b.3 Gesetz. Anforderung 091b Qualitäts-/Umweltmanagement 091 c.1 Strategien 091 c.2 Entwicklung 091 c.3 Gewährleistung 091c Bauprojekte 030a Fl äc henma nagement 030b Kennza hl en 030c Reporting 030d Massnahmen 030 Zentrale Datenhaltung Unterstützungsprozesse Support Veranstaltung Auditorium 229a B egl ei tung ex te rner Fi rmen 229c A uf-/abbauar bei ten 229d Mediensteuerung 229e Pikettdienst Veranstaltung S upport Museum 229a Begl ei tung ex terner Fi rmen 229b Auf-/A bbauarbei ten Aus stell ung 229f A npas sun g Samml ung 214 B etreu ung GEB A 215 B etreu ung SMS 216 Op erative Instandhaltungsp la nung 218 Ge währ l ei stungs ver fol gung 428a Tagesdienst Reinigung Support Sitz ungen und Seminare 540a A udi ov is uel l e E in ri ch tungen 229b Auss tattung /Möbli er un g 229c Kundenbetreuu ng Medien technik 229d P ik ettdienst Kasse Information 428 a Tage sdi en st Rein ig ung 432 h Aufsichtskoordination 432 i Aufsicht 221 Inbetrieb neh men 222 Bedienen 223 Inspizieren 224 Warten 2 26 Störungsbehebung 2 28 Um-/Ausbauten 2 41 Laufend e Ener gi ekont roll e 2 43 Betriebsoptimierung 410 I nfra. Mana gement 420 Geb äuderein ig ung 431 Loge/Zugangskontrolle 432d Stre ifengänge 44 0 Haus di ens t 45 0 Ar eal di ens t 49 0 Entsorgung 503 Reception 504 Tel efondi ens te 505 Postdienste 510 Kopierdienste 500 Adm inistration 310 EDV-Mana gement 320 Kommunikationsmg t. 330 Telekommun ikation 300 IT-Managem ent XXX Wissensmanagement 612 Nebenk ostenrec hnu ng 613 Nutzungskosten 624 St euern 625 Gebühren/Abgaben 626 Ve rsic her ungen 600 Kaufm. GM 550 Beschaffung MitarbeiterInnen ZPK Kuratoren Bereich SF Bereich MU Produkte: Managementprozess e 091a.1 Notfallman agement 091a.2 Koord. Sicherhe it 091a.3 Siche rheitsü bungen 091a.4 Nachweise Be hörden 091a smanagement 010b.1 Budgetierung 010b.2 Invest itionsplanu ng 010b.3 Benchmarkin g 010b.4 Fi na nzc ontro lli ng 010b Finanzmanagement 010c.1 Rekrutierung 010c.2 Führung/Entwicklung 010c.3 Beu rteilung 010c.4 Information 010a Personalwesen 091b.1 Q/U-Strategie 091b.2 Q/U- Aus bi ldung 091b.3 Gesetz. Anforderung 091b Qualitäts-/Umweltmanagement 091 c.1 Strategien 091 c.2 Entwicklung 091 c.3 Gewährleistung 091c Bauprojekte 030a Fl äc henma nagement 030b Kennza hl en 030c Reporting 030d Massnahmen 030 Zentrale Datenhaltung Unterstützungsprozesse Support Veranstaltung Auditorium 229a B egl ei tung ex te rner Fi rmen 229c A uf-/abbauar bei ten 229d Mediensteuerung 229e Pikettdienst Veranstaltung S upport Museum 229a Begl ei tung ex terner Fi rmen 229b Auf-/A bbauarbei ten Aus stell ung 229f A npas sun g Samml ung 214 B etreu ung GEB A 215 B etreu ung SMS 216 Op erative Instandhaltungsp la nung 218 Ge währ l ei stungs ver fol gung 428a Tagesdienst Reinigung Support Sitz ungen und Seminare 540a A udi ov is uel l e E in ri ch tungen 229b Auss tattung /Möbli er un g 229c Kundenbetreuu ng Medien technik 229d P ik ettdienst Kasse Information 428 a Tage sdi en st Rein ig ung 432 h Aufsichtskoordination 432 i Aufsicht 221 Inbetrieb neh men 222 Bedienen 223 Inspizieren 224 Warten 2 26 Störungsbehebung 2 28 Um-/Ausbauten 2 41 Laufend e Ener gi ekont roll e 2 43 Betriebsoptimierung 410 I nfra. Mana gement 420 Geb äuderein ig ung 431 Loge/Zugangskontrolle 432d Stre ifengänge 44 0 Haus di ens t 45 0 Ar eal di ens t 49 0 Entsorgung 503 Reception 504 Tel efondi ens te 505 Postdienste 510 Kopierdienste 500 Adm inistration 310 EDV-Mana gement 320 Kommunikationsmg t. 330 Telekommun ikation 300 IT-Managem ent XXX Wissensmanagement 612 Nebenk ostenrec hnu ng 613 Nutzungskosten 624 St euern 625 Gebühren/Abgaben 626 Ve rsic her ungen 600 Kaufm. GM 550 Beschaffung MitarbeiterInnen ZPK Kuratoren Bereich SF Bereich MU Produkte: Betreibermodell Case studies Rollenrmodell Prozessmodell Prozessübersicht Prozesse Relevanzmatrix Kultur- und Kongresszentrum Luzern Hilfsmittel, Checklisten, Benchmarks Betreiberin: KKL Management AG Departement: Gebäude&Inf rastruktur Eigent ümerin Trägerstiftung KKL Stadt, Kanton, Private Behörden Arbeitssicherheit, Katastophenschutz, Kunstmuseum Luzern, Kantorei, Lucerve Serviceleist ungen Berater/Planer/U nternehmer Bauprojekte, Gastronomie Mark eti ng& Sales Finanzen& Human Ressources Veranstaltungen Kontrolliert und überwacht Kosten Formuliert Bedürfnisse Vermietet Raum und Leistungen Führt Liegenschaftenrechnung Erteilt Aufträge und kontrolliert Leistungen Definiert und kontrolliert Serviceleistungen Facility Management Erbringt Nachweise Geschäftsleitung Nachbarn Post, SBB, HWV, (, Synergien) Erfahrungs- Austausch Anträge/Rechenschaft Aufträge Bedürfnisse formulieren / Erbringung von Dienstleistungen Haustechnik Hausdienst IT Definiert und kontroll iert Leistungen Departemente: Hauswirtschaft Betreiberin: KKL Management AG Departement: Gebäude&Inf rastruktur Eigent ümerin Trägerstiftung KKL Stadt, Kanton, Private Behörden Arbeitssicherheit, Katastophenschutz, Kunstmuseum Luzern, Kantorei, Lucerve Serviceleist ungen Berater/Planer/U nternehmer Bauprojekte, Gastronomie Mark eti ng& Sales Finanzen& Human Ressources Veranstaltungen Kontrolliert und überwacht Kosten Formuliert Bedürfnisse Vermietet Raum und Leistungen Führt Liegenschaftenrechnung Erteilt Aufträge und kontrolliert Leistungen Definiert und kontrolliert Serviceleistungen Facility Management Erbringt Nachweise Geschäftsleitung Nachbarn Post, SBB, HWV, (, Synergien) Erfahrungs- Austausch Anträge/Rechenschaft Aufträge Bedürfnisse formulieren / Erbringung von Dienstleistungen Haustechnik Hausdienst IT Definiert und kontroll iert Leistungen Departemente: Hauswirtschaft Prozess: 06 Geplante Instandhaltung Prozessowner: Hr. Lang Zielsetzung: Klare Auftragsabwicklung mit eindeutig definierter interner und exter ner Leistungszuordnung Prozessschnittstellen: - Veranstaltungsmanagement - Vertragsmanagement - Dokumentation, Datenpflege Prozessablauf Besch reib ung RP Hilfsmittel Verantw. Im Rahmen der Instandhaltungsplanung werden terminierte Aufträge ausgelöst Wartungsvertrag komplett mit allen notwendigen Daten Abstimmung Ter mine mit realistischem Zeithorizont unter Berücksichtigung von Raumbelegung von n und Veranstaltungen sowie Verfügbarkeit interner Personalressourcen Aufträge und er forderliche Unterlagen werden aus dem IPS abgerufen Externes Wartungspersonal wird eingewiesen (Übergabe Unterlagen, Hinweise zu und Veranstaltungen) Stichprobenartige Kontrolle der vor Ort ausgeführten Wartungsarbeiten (Qualitätssicherung) Abzeichnen von Tätigkeitslisten und Aufwendungen Erkenntnisse aus der Wartungsdur chführung werden ausgewer tet (z.b. Ersatzteilbeschaffung, Systemtemper aturen, Anlagenteile die unnötig in Betrieb sind), Massnahmen ableiten, Aufträge auslösen, Anpassung und Optimierung Intervall Gegebenenfalls Verrechnung der Leistungen Investitionsplanung Wartungstätigkeit Wartungsvertrag Koordination Unterlagen Einweisung Wartungspersonal Stichprobe Auschecken Terminplanung Instandhaltung Veranstaltungs management Vertragsmanagement Erfassung Aufträge Erfolgskontrolle Wissensbox Verrechnung Aufwand Auftrag abgeschlossen Dokum entation Datenpflege Wartungsvorgaben, shinweise, Pläne, Schemata Abschlussformular vollständig ausgefüllt Pos Risikobeschreibung Knowledge Ressourcen Risk Change Links Ungeplante Instandhaltung und weiter e ungeplante Aufgaben verdr ängen aus Zeitgr ünden die geplante Instandhaltung, die Zeit f ür Energieoptimierungen fehlt dadurch. Es fehlt eine klare Organisation für Ungeplantes Personelle Ressourcen fehlen. Aufzeigen der GL wie K/N für mehr Personal gegenüber reduzierten Kosten im Betrieb Geplante Instandhaltung wird vernachlässigt. Schadenshäufigkeit und Störmeldungen nehmen zu Laufende Veränderungen im Unternehmen verhindern k lare Organisation weil Prozesse und Abläufe fehl en Nicht energiegerechte Reaktion oder M anipulationen von ungesc hultem Pikett-Personal. Energiewissen f ehlt, daher Schulung notwendig Energieverbrauch steigt aufgrund falscher Reaktionen Kein Erfolg bei Änderung des Unternehmers, weil Anforderungen fehlen Die Pikett-Organisation zwingt der gesamten Serviceorganisation die Einsatzpläne auf Wartungsverträge müssen genau definiert sein in Bezug auf Pikett- Leis-tungen der Fremdfirmen Hohe und rasche Verfügbarkeit von Fremdfirmen erhöhen die Kosten Telekurs AG sverantwort - liche CSO GL-TKH Chief Security Officer / MA TKG Gruppengesell. Externe Eigentümer / Investor Eigentümer / Investor TKH-Geschäftsleitung Strategisches Immobilienmanagement TKS-Geschäftsleitung Portfolio-/Baumanagement F&S-Leitung CEO-TKH Eigentümer / Vertreter Portfolio Facility FM- Operatives Immobilienmanagement Bewirtschafter Bauherr GL-TKH Bauherrenvertreter Bau Projekt Facility Management Planer Verwalter Lieferant Lieferant Lieferant Bewachung Zentrale Zugriffsbew. sbeauftragter Dienste Unternehmer Betreiber 1100 N ormatives Managem ent - R ekr utierun g vo n Persona l -Personalführung -Personalentwicklung -Personalmutation - M it arbe ite ri nf or ma tion - E in sa tzplanun g - B eur teilung - B eför derung - Q/U- Politik de finie ren -Q/U-Planung durchführen - Q/U- Lenku ng w ahrne hme n -QM/UM-Ausbildung betreiben - Innova tio nsmana gement -Stör-und Notfallmanagement - Umwel trechtskonfo rm. pr üfen - Umwel tstrategi e - Ge setzliche F orderun gen - Risiko-Identifikation - Risi ko -Quan tifizier un g -Risiko-Strategie - Risi kobew ältig ung - Risiko-Überwachung -Risiko-Ausbildung - F inan cial Repor ting - Performance Measure men t -Management Accounting -Finanzierung - I nve st iti on sr ec hn ung - B ilanz - un d E rfo lgsa na ly se - Budgetierung - Bereitste lu ng von Ke nnzah len un d Auswertungen - Con tro l ing-konzept - Z iele und Zie lk rit eri en f estle ge n - F rühw arnind ikatoren fe stlegen - Rep ortin g - Abwei chun gen a nalysie re n - Massn ahmen um setz en - Ko mmunikationscontr ollin g - Interne Ko mmun ikation - Exte rn e Ko mmunikation - Strategisch e IS -Systemplan ung - Te chnolog iemanag eme nt 1410 Perso nal management xxxx Qu alit ät s / Umwelt - m anag ement xxxx Risikomana gement xxxx Finan zmanagement xxxx C ontrol ling xxxx Info rm ation s - und Kom muni kationsmgm t. - P ro je kt vo rber ei tung - Pro je ktorga nisa tio n - B ewilligung sverf ahren - P ro je kt t erm inierung - P ro je kt co nt rolling - Ände rungswe sen -Abnahme - Pro je ktab schluss - Ko ntier ung - Proje ktrechnun gswesen - L eistun gsverr echnu ng -Finanzbuchhaltung - Be trieb sb uchha ltung - L ie genschaften bu chhaltung -Eingangsfakturen - Au sgan gsfaktur en - Offe rtein holung - Beschaffung HW/S W -Test HW/SW - Beschaffung BE -Bewerten -Verbessern - D ef in itio n vo n Wissenszielen - I dent ifikat ion von W issen -Erwerb und Entwicklung von Wissen - Bewa hrung von W issen -Verte ilung von W issen -Prozess- Systembeschreibung -Dokumentenle nk ung -Glos sary - Büroarbe ite n - M it ar beite runt erst üt zu ng -Kasse führen - D okumen tengestaltung - T elefondien st - Versich er ungsmgmt. xx xx Auf trags - u. Proj ektmanag em. xxxx Rech nungs wesen Procurem en t Serv allg. Unterstützun gspr oz. Xxxx Wi sse nsm anag emt Prozess- System xxxx A dministra ti on - Strategi e - Mittelfristpla nung - B ene fiz - V ision - Leitb il d - V er hal t en sg ru ndsät ze Unterstü tzun gspro zes se xxxx Strategisches Management - Strategi e - Mittelfristpla nung - B ene fiz Managementprozesse 7100 Marketing (BNH) 7100 Vertrieb (BNH) 7100 Marketingkonzept Co rp o rate Id en tit y F&S 7130 Aquisition Pa rt ne ri n g Cu sto mer Relation Man ag emen t 7520 Be tr ieb techn isch er Anlag en (JON ) 7530 Instandhaltung (JON) 7531 Ge plante Instandhaltung 7550 Entso rg ung (UTA) 7560 Geb äuder ein igung (A BU ) 7570 U m-u nd A usb aute n (SUW) 7571 Abnah me /Übergabe 7610 Entwicklun g Ob je kt strate gie(bgt) L ieg en sch aftenco nt rolling (B EW ) 7630 Strategische Flächenund Belegung splan ung (BEW) St rat eg isc he Investitionsplanu ng (BNH) 7600 Facility - Man ag ement (BEW) 7710 Entwicklung Immobilien Portf oliostrategie(bgt) 7700 Immobilien Portfolio - Management (BGT) Bud g etie ru ng F S ink l. Immobilien-Portfolio (BG T) A rb e itsp la tzp l an ung Umzugsplanung 7450 Umzugsdurchführung 7460 Mobiliarbewirtschaftun g(uta) 7470 Mobiliarverrechnung (HIL) 7400 Beschaffung und Bereitstellung von Arbeitsplätzen Bedü rf ni sa nal yse (OH F ) 7420 Umzugslösung en (OH F ) 7730 Bewertung(BGT ) Hauptprozess: Abnahme /Übernahme Anlage (HIA) Garantiemanagement (HOI ) Kleinaufträge Hau sdienst (UTA) 7510 Li eg en schaf t en verwal tu ng (H OI ) 7511 Anmiete 7512 Mietvertragsbeendigung 7513 Raumverrechnung 7532 Ungepl ante Instandhaltung 7540 Geb äu de in fr astru ktur und - versorgun g (BNH) 7541 Energiemanagement (TAR) 7480 Arbeit splatzb e- stellun g (TABS) (OHF ) Pro zessgru ppe: Zu gr iffsb ewir tsch af tu n g (SHP) (vor mals 7 220) Sa n itä ts diens t (MTK) Umw elts chu tz (SPH) 7800 (SPH) Saf ety & Secur ity (S P H ) Bewa chu n g (BUG ) 7200 Dien ste (HIL) Empf an g/zu trit t (ZO R) Spe zialz utritt ( temp.) Zutr itt Mita rbeite nde (SHP) 7213 Ersatzbadge 7230 Telefonservice (Z OR) Servicenummer F&S 7240 Postservice (WER) Alarm-u.S törungseing. (BUG) T ran sp or t (UTA) Par kp latzbewirtscha ftung (H OI) Spezialpa rkplätze 7280 Personalverpflegung (HIL) M eet in gs & E ven ts (UTA ) 7500 Gebäude - management (BNH) - Mitarbeiter Gewin nung - Mitarbeiter Einfüh rung - Mitarbeiter-Betre uu ng - Mitarbeiter-Austritt -Personalvorsorge - Le hrlin gs ausbildu ng - Sa lä rb etreuung - Unfa lv er sicherun g -Personal/OE-Entw Human R es ources Mo ve Produkt: Eigentüm er In fo Loc ate Le ad Ca sh GL T KH Sa ve PF M (Eigentümer) Eigen tüm er Me et Wo rk Prozess: Flächenmanagement strategisch Prozessowner: U. Betz-Moser Zielsetzung: Strategieentscheid und Vorgehen 1-3 Jahre betreffend Flächen- und Belegungsplanung ist genehmigt Prozessschnittstellen: - Strategische Investitionsplanung - Controlling - Arbeitsplatzplanung Prozessablauf Beschreibung RP Hilfsmittel Verantw. Flächenveränderungen im laufenden Jahr überprüfen und im Flächenbaum aktualisieren 01 Kennzahlen aus den Controlling im Zusammenhang mit MA und Büroflächen zusammentragen Flächenbedarf zusammenstellen und festhalten 02 Umzugsvolumen der vergangenen Jahre analysieren und ergänzen Umzugsentwicklung der letzten Jahre inkl. Folgejahr erstellen 03 Bekannte grössere Projekte des Folgejahres zusammenstellen Übersicht geplante Umzugsaktivitäten erstellen Alle im laufenden Jahr umgesetzten Umzüge und Belegungsanpassungen mit bekannten Anforder ungen/veränderungen ergänzen 04 Raum- und Belegungsplanungskonzept für das Folgejahr erstellen und genehmigen Strat. Investionsplanung Fl ächen-/ Belegungsplanung Flächenbaum prüfen / aktual isieren Gesamtbericht er - stellen/genehmi gen Planung abgeschlossen MA-/Büro-KZ zusammenstellen/ auswerten Umzugsentwicklung festhal ten Erei gni sse und Proj ekte erfassen Belegungspläne -IST darstellen Arbeitsplatzplanung Controlling Relevanzmatrix: Flächenmanagement strategisch Pos Risikobeschreibung Knowledge Ressourcen Risk Change Links 01 Flächenbaum entspricht nicht dem Ist- Zust and Know How über Aktualisierung des Flächenbaums nicht für die laufende Aktualisierung Falsche Planungsgrundlagen Kennzahlen, Benchmarks sind nicht vergleichbar - Energiebezugs- fläche - Flächenbaum TK 02 Ungenügende Kennzahlen aus dem Controlling Hohes Know How für Datenpflege erforderlich für die Dat enpflege Fehlentscheide wegen ungenügenden Planungsgrundlagen gegens eitiger Nutzen (auch nicht finanzieller Art) aufzeigen - FM Monitor 03 Projekte / Umzüge sind nicht bekannt Organisation gibt geplante Projekte / Umzüge bekannt Budgetungenauigkeiten Synergiepotenzial ist nicht erkennbar Von Zufallsprinzip zur Planung von Abhängigkeiten - Umzugsbudget - Standard Arbeitsplatz 04 Belegungspläne entsprechen nicht dem Ist-Zustand Know How über Aktualisierung der Belegungspläne nicht für die laufende Aktualisierung Verluste wegen schlechter Belegung Kosten-Nutz en- Effizienzst eigerung dank Disziplin - Layoutplan Managementprozess e 091a.1 Notfallman agement 091a.2 Koord. Sicherhe it 091a.3 Siche rheitsü bungen 091a.4 Nachweise Be hörden 091a smanagement 010b.1 Budgetierung 010b.2 Invest itionsplanu ng 010b.3 Benchmarkin g 010b.4 Fi na nzc ontro lli ng 010b Finanzmanagement 010c.1 Rekrutierung 010c.2 Führung/Entwicklung 010c.3 Beu rteilung 010c.4 Information 010a Personalwesen 091b.1 Q/U-Strategie 091b.2 Q/U- Aus bi ldung 091b.3 Gesetz. Anforderung 091b Qualitäts-/Umweltmanagement 091 c.1 Strategien 091 c.2 Entwicklung 091 c.3 Gewährleistung 091c Bauprojekte 030a Fl äc henma nagement 030b Kennza hl en 030c Reporting 030d Massnahmen 030 Zentrale Datenhaltung Unterstützungsprozesse Support Veranstaltung Auditorium 229a B egl ei tung ex te rner Fi rmen 229c A uf-/abbauar bei ten 229d Mediensteuerung 229e Pikettdienst Veranstaltung S upport Museum 229a Begl ei tung ex terner Fi rmen 229b Auf-/A bbauarbei ten Aus stell ung 229f A npas sun g Samml ung 214 B etreu ung GEB A 215 B etreu ung SMS 216 Op erative Instandhaltungsp la nung 218 Ge währ l ei stungs ver fol gung 428a Tagesdienst Reinigung Support Sitz ungen und Seminare 540a A udi ov is uel l e E in ri ch tungen 229b Auss tattung /Möbli er un g 229c Kundenbetreuu ng Medien technik 229d P ik ettdienst Kasse Information 428 a Tage sdi en st Rein ig ung 432 h Aufsichtskoordination 432 i Aufsicht 221 Inbetrieb neh men 222 Bedienen 223 Inspizieren 224 Warten 2 26 Störungsbehebung 2 28 Um-/Ausbauten 2 41 Laufend e Ener gi ekont roll e 2 43 Betriebsoptimierung 410 I nfra. Mana gement 420 Geb äuderein ig ung 431 Loge/Zugangskontrolle 432d Stre ifengänge 44 0 Haus di ens t 45 0 Ar eal di ens t 49 0 Entsorgung 503 Reception 504 Tel efondi ens te 505 Postdienste 510 Kopierdienste 500 Adm inistration 310 EDV-Mana gement 320 Kommunikationsmg t. 330 Telekommun ikation 300 IT-Managem ent XXX Wissensmanagement 612 Nebenk ostenrec hnu ng 613 Nutzungskosten 624 St euern 625 Gebühren/Abgaben 626 Ve rsic her ungen 600 Kaufm. GM 550 Beschaffung MitarbeiterInnen ZPK Kuratoren Bereich SF Bereich MU Produkte: Managementprozess e 091a.1 Notfallman agement 091a.2 Koord. Sicherhe it 091a.3 Siche rheitsü bungen 091a.4 Nachweise Be hörden 091a smanagement 010b.1 Budgetierung 010b.2 Invest itionsplanu ng 010b.3 Benchmarkin g 010b.4 Fi na nzc ontro lli ng 010b Finanzmanagement 010c.1 Rekrutierung 010c.2 Führung/Entwicklung 010c.3 Beu rteilung 010c.4 Information 010a Personalwesen 091b.1 Q/U-Strategie 091b.2 Q/U- Aus bi ldung 091b.3 Gesetz. Anforderung 091b Qualitäts-/Umweltmanagement 091 c.1 Strategien 091 c.2 Entwicklung 091 c.3 Gewährleistung 091c Bauprojekte 030a Fl äc henma nagement 030b Kennza hl en 030c Reporting 030d Massnahmen 030 Zentrale Datenhaltung Unterstützungsprozesse Support Veranstaltung Auditorium 229a B egl ei tung ex te rner Fi rmen 229c A uf-/abbauar bei ten 229d Mediensteuerung 229e Pikettdienst Veranstaltung S upport Museum 229a Begl ei tung ex terner Fi rmen 229b Auf-/A bbauarbei ten Aus stell ung 229f A npas sun g Samml ung 214 B etreu ung GEB A 215 B etreu ung SMS 216 Op erative Instandhaltungsp la nung 218 Ge währ l ei stungs ver fol gung 428a Tagesdienst Reinigung Support Sitz ungen und Seminare 540a A udi ov is uel l e E in ri ch tungen 229b Auss tattung /Möbli er un g 229c Kundenbetreuu ng Medien technik 229d P ik ettdienst Kasse Information 428 a Tage sdi en st Rein ig ung 432 h Aufsichtskoordination 432 i Aufsicht 221 Inbetrieb neh men 222 Bedienen 223 Inspizieren 224 Warten 2 26 Störungsbehebung 2 28 Um-/Ausbauten 2 41 Laufend e Ener gi ekont roll e 2 43 Betriebsoptimierung 410 I nfra. Mana gement 420 Geb äuderein ig ung 431 Loge/Zugangskontrolle 432d Stre ifengänge 44 0 Haus di ens t 45 0 Ar eal di ens t 49 0 Entsorgung 503 Reception 504 Tel efondi ens te 505 Postdienste 510 Kopierdienste 500 Adm inistration 310 EDV-Mana gement 320 Kommunikationsmg t. 330 Telekommun ikation 300 IT-Managem ent XXX Wissensmanagement 612 Nebenk ostenrec hnu ng 613 Nutzungskosten 624 St euern 625 Gebühren/Abgaben 626 Ve rsic her ungen 600 Kaufm. GM 550 Beschaffung MitarbeiterInnen ZPK Kuratoren Bereich SF Bereich MU Produkte: 18 IEA Annex 40 Weiterführende Links / IEA Annex 40 Beat Schenker pomconsulting AG Bubenbergplatz Bern

10 Facility Management und Energieoptimierung Fragen, Diskussion 19 Facility Management und Energieoptimierung Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit 20

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren 1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren A o. U n iv. P ro f. D r. C h ris to p h P ro fa n te r U n iv e rs it 0 1 ts k lin ik fø¹ r V is c e ra l-, T ra n s p la n ta tio n s - u n d T

Mehr

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r

Mehr

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN O R G A N I S A T I O N Auftraggeber Kunde Endnutzer Hauptprozesse B E D A R F Hauptaktivitäten S P E V Z O I N F I S K L A A T I O N Strategisch

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

Erfolgreiche homöopathische Behandlung. Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA

Erfolgreiche homöopathische Behandlung. Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA Erfolgreiche homöopathische Behandlung Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA Zur Person: Dr.med.Fredy Fuchs Medizinstudium und Dissertation an der Universtät Bern

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R J o b R o t a t i o n A b s c h l u s s d o k u m e nt a t i o n d e s P r o j e k t s ( 1 9 9 8 2 002 ) H e r a u s g e b e r : A R B EI T & L EB EN g G m b H W a l p o d e ns t r. 1 0 5 5 1 1 6 M a i

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei!

Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei! Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei! Technisches Infrastrukturelles Kaufmännisches Energie - Contracting Gebäudemanagement Gebäudemanagement Gebäudemanagement Nutzen mehren und Aufwand

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

CAS Gebäudemanagement 2016

CAS Gebäudemanagement 2016 C AS Gebäud emanag ement Institut für Facilit y Man ag e m ent 06 Modulverantwortlicher: Prof. Markus Hubbuch, Dipl. Masch. Ing. ETH/SIA, Professor für Energie - und Gebäudemanagem ent Lektionen: (total

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Kleine und große Leute

Kleine und große Leute Kleine und große Leute &4 4 G U " Was ma - chen wir denn heu - te? Wir Ich heiße... & # D A7 D # c. Ich hei - ße Li - sa und ich bin heu - te da. Winterszeit ingerspiel mit Spielideen Jetzt ist wieder

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT INTERNATIONALER RECHERCHENBERICHT (Artikel 18 sowie Regeln 43 und 44 PCT) Aktenzeichen des Anmelders oder Anwalts Anmelder

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

DAS NEUE INTERREG 2014-2020

DAS NEUE INTERREG 2014-2020 DAS NEUE INTERREG 2014-2020 INTERNATIONALE KONFERENZ ZUR ZUKÜNFTIGEN EUROPÄISCHEN TERRITORIALEN ZUSAMMENARBEIT (ETZ) P3/PRAXISWORKSHOP UMSETZUNG EUROPÄISCHER TERRITORIALER ZUSAMMENARBEIT IN KOMMUNEN J

Mehr

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Flexiblere Gestaltung der Elternzeit - Was ist wichtig f ür Arbeitgeber October 19, 2015 Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Authors/Presenters

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper.

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. D e r D e u t s c h e E is e n b a u - V e r b a n d h

Mehr

Mitarbeiter erfolgreich führen 7. Sie sind der neue Vorgesetzte 9. Mit ar bei ter in for mie ren 31. Mit ar bei ter mo ti vie ren 53

Mitarbeiter erfolgreich führen 7. Sie sind der neue Vorgesetzte 9. Mit ar bei ter in for mie ren 31. Mit ar bei ter mo ti vie ren 53 Schnellübersicht Mitarbeiter erfolgreich führen 7 Sie sind der neue Vorgesetzte 9 Mit ar bei ter in for mie ren 31 Mit ar bei ter mo ti vie ren 53 Rich tig de le gie ren 61 Grup pen ar beit steu ern 69

Mehr

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen 1 1. Vorbemerkung Forschung für KMU vor dem Hintergrund fehlender Großindustrie KMU können insbesondere

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Prozess-/ Leistungsmodell im Facility Management

Prozess-/ Leistungsmodell im Facility Management Prozess-/ Leistungsmodell im Facility Management Schweizerische Zentralstelle für Baurationalisierung Steinstrasse 21 CH-8036 Zürich IFMA Schweiz Technoparkstrasse 1 CH-8005 Zürich Inhalt - Durchgängiges

Mehr

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen 1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen Vertragsmodelle, Leistungsbeschreibungen, SLAs 4. Betrachtung

Mehr

Projektstrukturplan/Arbeitsbereiche (AB) Anlage 2. Qualitäts- Bildungs- noch Bildungsmanagement AB 1 angebote AB 2 angebote AB 2

Projektstrukturplan/Arbeitsbereiche (AB) Anlage 2. Qualitäts- Bildungs- noch Bildungsmanagement AB 1 angebote AB 2 angebote AB 2 Qualitäts- Bildungs- noch Bildungsmanagement AB 1 angebote AB 2 angebote AB 2 Nöltker Boomgaarden Boomgaarden freigegeben 1. M-Sitzung 5/03 1.1 2.1 2.2 2.3 Anforderungskriterien Regionale Individuelle

Mehr

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Flächenmanagement bei Merck Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Weimar 19 November 2012 Das ist Merck Merck ist in vier Sparten tätig: Merck Serono: rezeptpflichtige Arzneimittel Consumer

Mehr

Integrierte prozessorientierte Managementsysteme

Integrierte prozessorientierte Managementsysteme Folienauszüge aus: Integrierte prozessorientierte Managementsysteme Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Industriepark West, Söflinger Strasse 100, 89077 Ulm Tel.: 0731-933-1180, Fax: 0731-933-1189

Mehr

15. CONSENS Herbstseminar Der Economic Sustainability Indicator (ESI )

15. CONSENS Herbstseminar Der Economic Sustainability Indicator (ESI ) 15. CONSENS Herbstseminar Der Economic Sustainability Indicator (ESI ) Dr. Thorsten Busch, pom+ 29.10.2009 15. CONSENS Herbstseminar pom+consulting AG Dr. Thorsten Busch 02. Mai 1972 Dr. sc. techn., Dipl.-Bauingenieur

Mehr

Leitfaden Betreiberkompetenz Impressum Literaturverzeichnis

Leitfaden Betreiberkompetenz Impressum Literaturverzeichnis Leitfaden Betreiberkompetenz Impressum Literaturverzeichnis 1. Rollen und Prozessmodell 2. 14 Muster Prozesse 3. Werkzeuge und Hilfsmittel 4. PraxisBeispiele 5. Theoretischer Hintergrund 6. Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

Herzlich Willkommen zur redmark Online-S chulung : So bewahren Sie Ihre GmbH vor der ـbers c hu l du ng mit Markus Arendt, Rechtsanwalt und Mitherausgeber des S tandardwerks D ie G mbh Agenda Die besondere

Mehr

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen Oberste Bau behörde im Bay erischen aats ministerium des In nern Zentralstelle für In formationssysteme ationszeichen Das Ord nungssystem an überörtlichen raßen Bayerisches raßeninformationssystem BAYSIS

Mehr

Stundenplan 2016/2017 ab Mo Di Mi Do Fr D LEE 105 SP TS SW M HZ 105 A *LRS GI 105 *LRS WI 104 E5 FOL 105

Stundenplan 2016/2017 ab Mo Di Mi Do Fr D LEE 105 SP TS SW M HZ 105 A *LRS GI 105 *LRS WI 104 E5 FOL 105 ischöfliches Pius-Gymnasium achen D-0, Eupener Str. 8 SLZURG Stundenplan 0/0 ab.08.0 Untis 0.9.0 KU GI ZS EK PM 0 D LEE 0 E FOL 0 PK LEE 0 MU GS M *Mes LEE KP M HZ 0 M HZ 0 SP TS SW E FOL 0 D LEE 0 E FOL

Mehr

Bauer s Weihnachtslieder Teil 1 (für 2 Melodieinstrumente, Bass & Gitarre - sehr leicht)

Bauer s Weihnachtslieder Teil 1 (für 2 Melodieinstrumente, Bass & Gitarre - sehr leicht) Gitarre in C Part 1 1.Trompete in Bb Part 1 2.Trompete in Bb Part 2 Bass Guitar in C Part 3 bb b b b b bb b b 3 3 3 3 (für 2 Melodieinstrumente, Bass Gitarre sehr leicht) Eb.(D) Bb7.(A7) Eb.(D) Eb7.(D7)

Mehr

GNI-IFMA-Feierabendseminar 21. Juni 2007 Migros Betriebszentrum Gossau SG

GNI-IFMA-Feierabendseminar 21. Juni 2007 Migros Betriebszentrum Gossau SG GNI-IFMA-Feierabendseminar 21. Juni 2007 Migros Betriebszentrum Gossau SG Facility im Migros- Genossenschafts-Bund Reto Bühler Liegenschaften-Betrieb AG Folie 1 Unternehmen / Referent Liegenschaften-Betrieb

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

FM Service Desk für Gewerbe- / Industrie- und Wohnflächen

FM Service Desk für Gewerbe- / Industrie- und Wohnflächen FM Service Desk für Gewerbe- / Industrie- und Wohnflächen ServiceDesk das Unternehmen: InterDialog Software AG Zürich (CH) Hauptsitz InterDialog Software GmbH Hannover (D) Sitz Deutschland Gründung 1976

Mehr

Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie

Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie ID Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie FM Portal das Unternehmen: InterDialog Software AG Zumikon (CH) Gründung 1976 Stammkapital CHF 800.000 ca. 20 Mitarbeiter

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio

Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio Vertraulich Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio Düsseldorf, 28. Juni 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Untersuchung Immobilienbestand 3. Ansprechpartner 28. Juni 2013 Seite

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN

ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN Ursula Wölfel ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN Mit Bildern von Bettina Wölfel Thienemann Die Ge schichte vom Kind, das im mer lachen musste Ein mal war ein Kind so lus tig, dass es im mer la chen musste.

Mehr

Ich gläube an einem einigen Gott, SWV 422

Ich gläube an einem einigen Gott, SWV 422 Sopro A ; ch Alto A ; ch Tenor Ą ; ass Contino ch ; ch ch gläbe em i SWV 422 Der Nicaenische Glabe glä - be glä - be glä - be glä - be ; m m m m ni - ni - ni - ni -.. Ê.. Ê Hrich Schütz (1585-1672) Ê Ê.

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

FACILITY MANAGEMENT. Immobilienbewirtschaftung aus ganzheitlicher Perspektive. Intelligent. Integriert. Effizient.

FACILITY MANAGEMENT. Immobilienbewirtschaftung aus ganzheitlicher Perspektive. Intelligent. Integriert. Effizient. FACILITY MANAGEMENT Immobilienbewirtschaftung aus ganzheitlicher Perspektive. Intelligent. Integriert. Effizient. Werterhalt und Wirtschaftlichkeit für Ihre Immobilie. Vernetzt denken. Aktiv gestalten.

Mehr

Kurzporträt Amt für Stadtliegenschaften 2012. Wir schaffen Werte. Amt für Stadtliegenschaften

Kurzporträt Amt für Stadtliegenschaften 2012. Wir schaffen Werte. Amt für Stadtliegenschaften Kurzporträt 2012 Wir schaffen Werte Unser Standort an der Industriestrasse 2 Kennen Sie das Amt für Stadtliegenschaften? Wir decken die Raumbedürfnisse der Ver- Gebäude und Parkanlagen ebenso wie waltung

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

Qualitätsarbeit im DJH-Hauptverband e.v. Besonderheiten eines QM-Systems in föderalen Strukturen

Qualitätsarbeit im DJH-Hauptverband e.v. Besonderheiten eines QM-Systems in föderalen Strukturen Qualitätsarbeit im DJH-Hauptverband e.v. Besonderheiten eines QM-Systems in föderalen Strukturen QMS des DJH-Hauptverbandes Die DJH-Struktur Aufgaben als Dachverband Kunden Geschäftsstelle Kernaussagen

Mehr

Baubegleitendes FM im Westside Brünnen

Baubegleitendes FM im Westside Brünnen CONSENS 13. Facility Management Herbstseminar Baubegleitendes FM im Westside Brünnen Spannungsfeld Architektur und Facility Management 18.10.2007 Dr. Thorsten Busch, pom+consulting AG Vorstellung Referent

Mehr

Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen

Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen Aufenthalts- und B e s chäftigung srecht für drittstaat s an gehörige K ün stler_innen (Stand: 2014) Erstellt von RA Mag.a Doris Einwallner Schönbrunner Straße 26/3, 1050 Wien, T +43 1 581 18 53 www.einwallner.com

Mehr

Küss mich, halt mich, lieb mich

Küss mich, halt mich, lieb mich Aus Drei Haselnüsse für Aschenbrödel lieb mich ( frohe Weihnacht) für gemischten Chor und Klavier Text: Marc Hiller Musik: Karel Svoboda Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut Klavierpartitur PG552 34497 Korbach

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL I. V E R G A B E K R I T E R I E N 1. D i e z u e r wa r t e n d e Q u a l i t ä t d e r Produktion findet die Anerkennung der Fachj u

Mehr

Organigramm Stand: 13.05.2014

Organigramm Stand: 13.05.2014 Assistenz Organigramm Stand: 13.05.2014 EDV/IT Personal Beratung in Personalfragen Finanzen / Unternehmenscontrolling Finanzmanagement Kitas Unternehmensservice/ Allgem. Verwaltung/ ADM/Immobilien/Bau

Mehr

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung RFID-Demo by DTE Automation Software zum Evaluations-Kit Kurzanleitung, Heidestr. 38, D-32051 Her ford, Ger ma ny www.dte.de email: info@dte.de fon: +49 5221 101 2200 fax +49 5221 101 2201 Co py right

Mehr

Kapitel 1: Grundlagen

Kapitel 1: Grundlagen Kapitel 1: Grundlagen 1.1 Überblick über das betriebliche Immobilienmanagement und zugehörige Forschungsrichtungen 1.2 Entwicklung des Facility Managements 1.3 Begriffliche Abgrenzungen 1.4 Gründe für

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012 Eidgnössischs Dpartmnt für Umwlt, Vrkhr, Enrgi und Kommunikation UVEK Bundsamt für Umwlt BAFU Bundsamt für Enrgi BFE Rsultat 26. April 213 Sit 2 von 12 EINLEITUNG Im Rahmn ds Projkts Einhitlich Hu- und

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

Unternehmenspräsentation on management consulting GmbH

Unternehmenspräsentation on management consulting GmbH ein Unternehmen der jb-x group Unternehmenspräsentation on management consulting GmbH 23. März 2012 Agenda on management consulting, ein Unternehmen der jb-x group Geschäftsfelder Projektmanagement Lösungsansätze

Mehr

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015 REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser September 2015 UNSERE KERNKOMPETENZEN Strategisches Management Markt- und Unternehmensanalyse Strategie- und Organisationsentwicklung Make or Buy - Entscheidungen

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Rechtstipps zum Verkehrsunfall

Rechtstipps zum Verkehrsunfall Bayerisches Staatsministerium der Justiz Rechtstipps zum Verkehrsunfall www.justiz.bayern.de 15 Hin wei se für den Autofahrer Für das Hand schuh fach Dr. Beate Merk Bayerische Staatsministerin der Justiz

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01.01.2014)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01.01.2014) MB/KT 2009 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01012014) Teil I Mu ster be din gun gen 2009 (MB/KT 2009) Teil II Ta rif be din gun gen Der Versicherungsschutz

Mehr

Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien ENERGIEEFFIZIENZ

Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien ENERGIEEFFIZIENZ Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien B1.4 ENERGIEEFFIZIENZ Ökopol Institut für Ökologie und Politik GmbH Autorinnen und Autoren: Dirk Jepsen (Ökopol), Laura Spengler (Ökopol),

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Workshopreihe Kommunales Gebäudemanagement B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh Franklinstr. 22, 01069 Dresden Telefon 0351/ 47 93 30-30, Telefax 0351/ 47 93 30-44 E-Mail kanzlei@kommunalberatung-sachsen.de

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Instandhaltung mit CAFM-Systemen?!

Instandhaltung mit CAFM-Systemen?! Leipzig, März 2005 Instandhaltung mit CAFM-Systemen?! Facility Management (FM) und Service sind eng miteinander verbunden. Die Optimierung der zur Bewirtschaftung notwendigen Prozesse abseits vom Kerngeschäft

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010 Analysn d Egbniss d Qualifizigsbat im III. Quatal 2 III. Quatal 2 Batgn d Analysn d Qualifizigsbat Im 3. Quatal ds Jahs 2 wudn 83 Btib bzw. Untnhmn batn. In 38 Untnhmn wud in Qualifizigsbdaf fü.3 Mitabit

Mehr

Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen

Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen WIRTSCHAFTSBERATUNG GmbH Angewandtes Vertriebswissen Praxisseminar Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen AUS UNSERER REIHE: VERTRIEBSWISSEN Dienstag, 17. April 2012 Ankerhof Hotel Halle

Mehr

Ein neues Weihnachtslied

Ein neues Weihnachtslied q = 108 Ein neues Weihnachtslied für gemischten Chor SATB a caella von Oliver Gies Soran Alt Tenor Bass 4? 4 4 4 5 m h m h m dum m VERS 1A Man eiß heut durch die E - xe - ge- se: Kri-e, b dum du dum dum

Mehr

Outsourcing. Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft

Outsourcing. Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft Outsourcing Strategische Weichenstellungen für Verbesserungen in der Zukunft Österreich 2003 Unser Ansatz als Outsourcing-Coach Pragmatische Methode Risiko Management Outsourcing Framework Personal und

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Preis: 28,50 /VE. Preis: 35,00 /VE. Preis: 45,00 /VE

Preis: 28,50 /VE. Preis: 35,00 /VE. Preis: 45,00 /VE Werbemittel der BAG Wecken Sie beim Verbraucher das Bewusstsein für Innungsfachbetriebe und unterstützen Sie Ihre Öffentlichkeitsarbeit effizient und nachhaltig Artikelnummer A 20 Redekarten Format: 210

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Wir preisen dich, o Gott

Wir preisen dich, o Gott reisen dich, o Gott (Te Deum Laudamus) deutscher Text: ClemensM. B. Malecha (2004) Charles Villiers Stord (1852 1924) SPRAN ALT TNR BASS h = 80 RGL 8 reisen dich, o wir kennen dich als sern reisen dich,

Mehr