Inventory Management- Lagerbestandsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inventory Management- Lagerbestandsmanagement"

Transkript

1 Inventory Management- Lagerbestandsmanagement Einführung, Analyse Dr. Anton Ferner

2 Bachelor - Logistics Case Studies (5.) Supply Chain Management (5.) Inventory Mgmt (3.) Production and Service Mgmt (4.) Distribution Mgmt (4.) Basics Specialication (x.) Semester Operations Management (2.) 2

3 Lehrinhalte 1) Einführung, ABC/XYZ-Analyse 2) Case-Studie 3) Bedarfsentstehung MRP 4)Bestandscontrolling/Bestandsanalyse/Lieferantenbewertung 5) Beschaffungslogistik, Beschaffungskonzepte 6) Supply Chain Management 7) Test

4 Zielsetzung der Lehrveranstaltung Übermittlung von Kenntnissen für das Bestandsmanagement (Lagerwirtschaft) sowohl für innerbetriebliche Zwecke als auch entlang der Lieferkette (SCM - Supply Chain Management) 4

5 Agenda Einführung Inventory Management ABC Analyse XYZ Analyse

6 Unternehmenslogistik Die Unternehmenslogistik definiert sich als der unternehmensinterne Teil einer Logistikkette, welche sich vom Rohstoffproduzenten bis hin zum Endverbraucher erstreckt. Sie regelt den vorwärtsorientierten Materialfluss und den rückwärtsorientierten Informationsfluss. Aufgaben: Die Charakteristik der Aufgaben in der Logistik lässt sich am Besten anhand der sieben R verdeutlichen: Der richtige Artikel soll in der richtigen Anzahl, in der richtigen Qualität, am richtigen Platz, zur richtigen Zeit sein um den richtigen Kunden zur Verfügung zu stehen und das zum richtigen Preis. 6

7 Beschaffungslogistik Der Bereich der Beschaffungslogistik erstreckt sich vom Lieferanten, inklusive des Transportes zum Unternehmen, der Lagerhaltung unter Einbeziehung des Transportes im Unternehmen bis hin zur Teilebereitstellung für die Produktion. Die Beschaffungslogistik ist verantwortlich für die Planung und Durchführung aller erforderlichen Tätigkeiten, um auf den Beschaffungsmärkten die geforderten Produkte und Informationen zu beschaffen und bereit zu stellen. Im Besonderen bedeutet dies die Erstellung einer Beschaffungsstruktur, die Festlegung und Überwachung von Lieferterminen und mengen, die Bestimmung der Rahmenbedingungen für den Transport und die Wareneingangsprüfung mit Einlagerung 7

8 Definition: Lagerbestandsmanagement Begriff: alle Entscheidungen und Handlungen, die einen Einfluss auf Lagerbestände haben. Lagerbestände entstehen zum Ausgleich quantitativer und zeitlicher Diskontinuitäten während der Transformationsprozesse im Logistikkanal Quelle: Gabler Wirtschaftslexikon, 15. Ausgabe,

9 Definition: Lagerbestandsmanagement Aufgaben von Beständen: (1) Nutzung von Größendegressionseffekten, z. B. bei der Beschaffung und dem Absatz von Gütern (Rationalisierungsfunktion) (2) Produktion bzw. Stoffänderung, z. B. bei Gärprozessen (Produktionsfunktion) (3) Ausgleich von Nachfrage- oder Angebotsüberhängen (Ausgleichs- oder Überbrückungsfunktion) (4) spekulative Zwecke (Spekulationsfunktion) (5) Absicherung von Prozessen gegenüber Störungen (Sicherungsfunktion) (6) Bereitstellung von Sortimenten (Sortimentsfunktion) (7) Umschlag und der Kommissionierung (Sortierfunktion). Quelle: Gabler Wirtschaftslexikon, 15. Ausgabe,

10 Zweck der Lagerhaltung? Suppliers Processing Customers Funktionale Aspekte: Produktionsprozesse entkoppeln Saisonelle Effekte ausgleichen Ausnutzung von Kapazitäten (Maschinen/Personal, ) Produktionsglättung Sicherheitsgedanken Unregelmäßigkeiten bei Kunden/Lieferanten ausgleichen (Lieferzeitschwankungen, Bedarfsschwankungen) Gewährleistung der Lieferfähigkeit (Schutz gegen stockouts ) Verfügbarkeit von Fertigprodukten garantieren Wirtschaftliche Aspekte Rüstkostenoptimierung Handelsaktionen/Ausverkäufe abdecken Kosteneinsparung 10

11 Lagerbestand aus Sicht des Toyota Production System (TPS) In der Abschaffung bzw. Reduzierung von Lagerbestand, wird der Just-in-Time Gedanke besonders deutlich. Die Philosophie geht davon aus, dass durch Lagerstände lediglich Probleme und Unzulänglichkeiten verdeckt werden (Pufferfunktion des Lagers). Wasserstand und Lagerbestände Probleme nicht sichtbar Probleme sichtbar Die sich unter Wasser befindlichen Gesteinsformationen (Probleme) stellen bei einem hohen Wasserstand (Lagerstand) keine Gefahr für das Schiff (Unternehmen) dar. Wird der Wasserpegel allerdings reduziert, so werden die Probleme sichtbar und es kann begonnen werden Lösungen zu finden. Diese einfache Analogie trifft den JIT-Gedanken auf den Punkt. Statt den Lagerstand so hoch zu halten, so dass mühelos über Probleme hinweggesehen werden kann, soll der Lagerstand langsam reduziert und die zu Tage tretenden Probleme gelöst werden. Mit Hilfe dieser Methode soll der notwendige Lagerstand möglichst auf Null reduziert und damit eine Quelle der Ressourcen-Verschwendung beseitigt werden (Thonemann 2005, S. 334f)

12 Bevorratungsobjekte Beschaffungsobjekte Dienstleistungen Sachgüter Indirekte Materialien Zielgebiet von eprocurment Potentiale in Beschaffung Betriebsmittel Betriebsstoffe Hilfsstoffe Werkstoffe Halbfertigerzeugnisse Direkte Materialien Rohstoffe Wichtige Unterscheidungsmerkmale für den Beschaffungsprozess sind: Handelt es sich um Sachgüter oder Dienstleistungen? Direkte Materialien: Werden die Materialien im Produktionsprozess eingesetzt (Rohstoffe, Verpackung, Halbfertigerzeugnisse,...)? Indirekte Materialien (Hilfsstoffe, Betriebsstoffe, Betriebsmittel,...)? Quelle: Kopsidis, R. M. (1989), Materialwirtschaft, München 1989.S

13 Bevorratungsobjekte Betriebsmittel: Diese umfassen die Apparatur des Betriebes. Bsp: Anlagen, Maschinen, Werkzeugen, Fuhrpark und Büroeinrichtung auch Grundstücke und Gebäude. Werkstoffe: Sachgüter, die im Produktionsprozess eingesetzt werden und direkt in das zu erzeugende Produkt eingehen oder seiner Herstellung indirekt dienen. Rohstoffe sind strenggenommen aus der Natur gewonnene Sachgüter, die in der Produktion eine neue Form und neue Eigenschaften erhalten Halbfertigerzeugnisse sind Zuliefer- und Bauteile und gehen ebenfalls direkt in das neu zu erzeugende Produkt ein Hilfsstoffe gehen ebenfalls unmittelbar in das neu erzeugte Gut ein und üben eine Hilfsfunktion aus. Beispiele für Hilfsstoffe sind Leim, Nieten und Schrauben Betriebsstoffe werden benötigt, um Betriebsmittel in Bewegung zu setzen bzw. sie zu reparieren, zu pflegen und zu warten. Betriebsstoffe umfassen daher alle Energieformen, Kraft- und Schmierstoffe, Verschleisswerkzeuge und Ersatzteile sowie Kühlmittel, Büromaterial, Formulare usw. Quelle: Kopsidis, R. M. (1989), Materialwirtschaft, München 1989.S

14 Lagerarten Lieferanten (Suppliers) Produktion (Processing) Kunden (Customers) = Inventory Rohstofflager: Raw materials inventory (inputs inventory) Items that are received from outside the organization to be directly used in the production of the final product. Produktionslager: Work-in-process (WIP) inventory (semi-finished goods) Items that are worked on or waiting to be processed within system. Fertigwarelager: Finished goods inventory (outputs inventory) Completed items in stock, ready for shipment to warehouses, wholesalers, retails or final customers. 4 Hilfs- u. Betriebsstofflager: Maintenance, Repair and Operating (MRO) supplies z.bsp. Ersatzteillager: Items that are not directly part of finished goods (e.g. machine parts) 14

15 Example: Canned Food Manufacturer Suppliers Processing Customers = Inventory 1 Raw materials inventory: vegetables to be canned, empty cans and lids, 2 labels, 3 Work-in-process (WIP) inventory: peeled, cooked vegetables Finished goods inventory: canned vegetables 15

16 Lagerhaltungskosten Begriff: Lagerhaltungskosten sind die für die Zeitüberbrückung von Lagergütern (Einsatzstoffe, Halb- und Fertigprodukte, Reserveanlagen etc.) anfallenden Kosten der Bereitstellung und Bereithaltung von Lagerkapazität und -betriebsbereitschaft sowie der Vor- und Nachbereitung und Durchführung des Lagerprozesses Bedeutung: Lagerhaltungskosten sind zentrale Erfolgsvariable in vielen logistischen Entscheidungsproblemen (Losgrößenplanung, Realisierung von Logistikkonzeptionen, z. B. Just-in-time-Produktion) mit entsprechend großer Bedeutung. In der Senkung der Lagerhaltungskosten wird ein wesentliches Rationalisierungspotenzial gesehen! Quelle: Gabler Wirtschaftslexikon, 15. Ausgabe, 2001

17 Lagerhaltungskosten Kosten der Lagerkapazität: U. a. Kosten der Lagergebäude, Lagereinrichtungen (z. B. Regalsysteme), Lagertransportmittel (z. B. Gabelstapler, Regalförderzeuge) und des Lagerpersonals. Kosten der Lagerbereitschaft: U. a. Beleuchtungs- und Heizungsbzw. Kühlungskosten sowie Instandhaltungskosten. Kosten der Lagervor- und -nachbereitung: U. a. Ein-, Um- und Auslagerungskosten (z. B. Treibstoffkosten der Fördermittel), Ver- und Entpackungskosten, Kommissionierungskosten etc. Kosten der Lagerung selbst: Neben Kosten der quantitativen und qualitativen Erhaltung der Lagergüter (z. B. Konservierungskosten) Zinskosten: für das in den Lagergütern gebundene Kapital an kalkulatorische Zinsen. Quelle: Gabler Wirtschaftslexikon, 15. Ausgabe, 2001

18 Verrechnung der Lagerkosten Lagerhaltungskosten werden überwiegend pauschal auf die Lagergüter verrechnet: Kosten der Eingangslagerung werden zumeist auf speziellen Materialstellen gesammelt und als Materialgemeinkosten den Material inanspruchnehmenden Kostenträgern belastet. Die Verrechnung erfolgt materialwertproportional [Anm: Aufteilung nach dem Schlüssel dem Materialwert, eine derartige Abhängigkeit ist jedoch allenfalls für die Zinskosten gegeben] Kosten von Zwischenlagerungen im Fertigungsbereich werden i. Allg. nicht gesondert erfasst und verrechnet; sie gehen (nicht als solche kenntlich gemacht) undifferenziert in die Fertigungsgemeinkosten ein. Bezüglich Kosten für Ausgangslagerung im Vertriebsbereich gilt zumeist Entsprechendes, d. h. Verrechnung als Teil der Vertriebsgemeinkosten. Genau lassen sich L. dann erfassen und verrechnen, wenn man die Lagerleistungen erbringenden Stellen als Kostenstelle oder Kostenplatz separiert, ihre Leistungen exakt aufzeichnet und eine leistungsentsprechende Kostenverrechnung vornimmt.

19 Analyse Portfolio Technik für Materialien ABC-Analyse XYZ-Analyse

20 Portfolio-Technik Ziel Wesentliches von Unwesentlichem trennen optimaler Einsatz der Ressourcen in der Materialwirtschaft Beschaffungsstrategien für die verschiedenen Materialien entwickeln Chancen erkennen, die der Markt bietet Schlüsselfaktoren Einkaufsvolumen Versorgungsrisiko Lieferantenanteil Stärke des Lieferanten/Abnehmers Arten Ergebnis-Risiko-Portfolio Materialwert / Bedarfsverlauf- Portfolio (ABC/XYZ-Portfolio) Lieferanten-Portfolio

21 Ergebnis-Risiko-Portfolio Dimensionen Versorgungsrisiko Einkaufsvolumen oder Einfluss auf das Betriebsergebnis (abhängig von Menge, Qualität und Kostenanteil) Zielsetzung Klassifizierung der Güter nach der strategischen Bedeutung und Ableitung von Einzelmaßnahmen für die einzelnen Gruppen der Artikel 21

22 Ergebnis-Risiko-Portfolio Ausgangspunkt für eprocurement Einfluss auf das Betriebsergebnis hoch niedrig unkritische Materialien strategisch bedeutsame Materialien Hebelmaterialien Engpassmaterialien ecollaboration niedrig hoch Versorgungsrisiko 22

23 Strategisch bedeutsame Materialien Strategien Aufbau langfristiger Zusammenarbeit mit Lieferanten (Collaboration) Single-Sourcing Politik Förderung einer aktiven Beschaffungsmarktforschung intensive Analysen zur Fragestellung: Eigenfertigung oder Fremdbezug Einfluss auf das Betriebsergebnis niedrig hoch unkritische Materialien niedrig Versorgungsrisiko strategisch bedeutsame Materialien Hebelmaterialien Engpassmaterialien hoch Erforderliche Informationen sehr detaillierte Marktdaten Informationen über langfristige Angebots- und Bedarfsentwicklungen gute Kenntnis des Wettbewerbs Entscheidungsebene oberste Ebene 23

24 Engpassmaterialien Strategien Sicherstellung der Versorgung über langfristige Lieferverträge keine kurzfristigen Lieferantenwechsel und Konzentration auf relativ sichere Lieferanten Bestände zur Risikovermeidung halten Förderung neuer Lieferanten Einfluss auf das Betriebsergebnis hoch niedrig unkritische Materialien niedrig Versorgungsrisiko strategisch bedeutsame Materialien Hebelmaterialien Engpassmaterialien hoch Erforderliche Informationen Prognose über die mittelfristige Entwicklung von Angebot und Nachfrage sehr gute Marktdaten Bestandskosten Entscheidungsebene mittlere Ebene 24

25 Hebelmaterialien Strategien aggressives Auftreten auf den Beschaffungsmärkten möglich Aufbau und Nutzung von Nachfragemacht intensive Suche nach neuen Lieferanten internationaler Preisvergleich, Nutzung des Anbieterwettbewerbs Qualitätssicherung und Lagerkonzeption beim Lieferanten Überprüfung der Preisbestandteile Einfluss auf das Betriebsergebnis niedrig hoch unkritische Materialien niedrig Versorgungsrisiko strategisch bedeutsame Materialien Hebelmaterialien Engpassmaterialien hoch Erforderliche Informationen gute Marktdaten kurz- bis mittelfristige Bedarfsplanung exakte Lieferantendaten Prognose von Preisentwicklungen und Frachtraten Entscheidungsebene mittlere Ebene 25

26 Unkritische Materialien Strategien Aufbau neuer Informations- und Kommunikationstechniken im Beschaffungsbereich Anwendung neuer Versorgungskonzepte (Procurement, ) Übergang von der Eigenfertigung zur Fremdfertigung Einfluss auf das Betriebsergebnis hoch niedrig unkritische Materialien niedrig strategisch bedeutsame Materialien Hebelmaterialien Engpassmaterialien hoch Versorgungsrisiko Erforderliche Informationen gute Marktübersicht kurzfristige Bedarfsprognosen optimale Bestandhöhe für wirtschaftliche Auftragsgrößen Entscheidungsebene untere Ebene 26

27 Pareto Principle In 1906 Villefredo Pareto ( ) made the famous observation that twenty percent of the population owned eighty percent of the property in Italy. Pareto Principle: Classifying items, activities, or tasks according to some measure of importance and allocating efforts and resources accordingly. A vital few things are important for reaching an objective or solving a problem. 80/20 Rule: 80% of the problems are caused by 20% of the activities e.g., "80% of your sales comes from 20% of your clients."

28 ABC-Analyse Prozentzahl der Kostnwirksamkeit [%] (zb. Materialwerten) A B C Prozentzahl der Artikel [%] Summe der A-Artikel besitzen 80% des gesamten Beschaffungswerts Summe der B-Artikel besitzen 15% des gesamten Beschaffungswerts Summe der C-Artikel besitzen 5% des gesamten Beschaffungswerts

29 ABC-Analyse XYZ-Analyse; Verfahren zur Schwerpunktbildung durch Dreiteilung: A: wichtig, dringend; B: weniger wichtig; C: unwichtig, nebensächlich. Wichtige Anwendungsgebiete: Materialwirtschaft (zur Differenzierung der Beschaffungs- und Bereitstellungsmaßnahmen), Organisationsanalyse, individuelles Zeitmanagement, Make-or-Buy Entscheidungen. Beispiel (aus der Materialwirtschaft): Wichtiges Einteilungskriterium ist das Mengen-Wert-Verhältnis der Materialien: A-Teile: geringer mengenmäßiger Anteil, hoher Wertanteil - (80%) B-Teile: mittlerer mengenmäßiger Anteil, mittlerer Wertanteil - (15%) C-Teile: hoher mengenmäßiger Anteil, geringer Wertanteil - (5%) Quelle: Gabler Wirtschaftslexikon, 15. Ausgabe, 2001

30 Steps: ABC Analysis The following steps are involved in implementing the ABC analysis: 1. Classify the items of inventories, determining the expected use in units and the price per unit for each item. 2. Determine the total value of each item by multiplying the expected units by its units price 3. Rank the items in accordance with the total value, giving first rank to the item with highest total value and so on. 4. Compute the ratios (percentage) of number of units of each item to total units of all items and the ratio of total value of each item to total value of all items. 5. Combine items on the basis of their relative value to form three categories: -A, B and C.

31 BSP: ABC-Analyse Aufgabe Artikel Anz. Bestellpositionen Artikelpreis [ ] Beschaffungswert [ ] Artikel Artikel Artikel Artikel 4 5 0,5 2,5 Artikel Artikel Artikel Artikel Artikel 9 1 0,5 0,5 Artikel ,5 1,5 Summe der A-Artikel besitzen 80% des gesamten Beschaffungswerts Summe der B-Artikel besitzen 15% des gesamten Beschaffungswerts Summe der C-Artikel besitzen 5% des gesamten Beschaffungswerts

32 ABC-Analyse Ergebnis Artikel Beschaffungswert [ ] kumulierter Wert Prozentuell kumulierter Wert ABC- Kennzeichen Artikel ,0 26,2% A Artikel ,0 48,6% A Artikel ,0 61,7% A Artikel ,0 72,9% A Artikel ,0 82,2% B Artikel ,0 87,9% B Artikel 4 2,5 49,5 92,5% B Artikel ,5 96,3% C Artikel 10 1,5 53,0 99,1% C Artikel 9 0,5 53,5 100,0% C

33 XYZ-Analyse Die Differenzierung des Artikelspektrums in Hinblick auf die Vorhersagegenauigkeit und die Regelmäßigkeit des Verbrauchs erreicht man durch eine, der ABC-Analyse sehr ähnliche, XYZ- Klassifizierung. Bei dieser Analyse wird das Artikelspektrum eingeteilt in: X-Artikel: konstanter Verbrauch, gelegentliche Schwankungen, hohe Vorhersagegenauigkeit Y-Artikel: trendmäßiger Verbrauch, saisonale Schwankungen, mittlere Vorhersagegenauigkeit Z-Artikel: unregelmäßiger Verbrauch, niedrige Vorhersagegenauigkeit

34 XYZ Analyse Bei der XYZ Analyse werden Objekte nach dem Grad der Vorhersagegenauigkeit des Bedarfs analysiert. Dabei haben X-Teile einen gleich bleibenden Bedarfsverlauf und sind damit gut planbar, Y-Teile sind Teile mit mittlerer Prognosegüte und Z-Teile haben einen unregelmäßigen Bedarfsverlauf mit schlechter Vorhersagegenauigkeit. Als Maß für die Vorhersagegenauigkeit kann dabei der Variationskoeffizient der Bedarfswerte herangezogen werden. Variationskoeffizent Der Variationskoeffizient v gibt an, wie groß die Standardabweichung einer Verteilung im Verhältnis zum arithmetischen Mittelwert dieser Verteilung ist. (Die Angabe erfolgt in %.) Man berechnet den Variationskoeffizent, indem man die Standardabweichung einer Verteilung durch ihr arithmetische Mittel dividiert und mit 100 multipliziert.

35 XYZ- Analysis XYZ analysis highlights the ratio of stock versus consumption to effect better stocking and reordering policy. XYZ analysis is calculated by dividing an item's current stock value by the total stock value of the stores. The items are first sorted on descending order of their current stock value. The values are then accumulated till values reach say 60% of the total stock value. These items are grouped as 'X'. Similarly, other items are grouped as 'Y' and 'Z' items based on their accumulated value reaching another 30% & 10% respectively. The XYZ analysis gives, you an immediate view of which items are expensive to hold. Through this analysis, you can reduce your money locked up by keeping as little as possible of these expensive items.

36 Kombinierte ABC, XYZ-Analyse Verteilung der Lieferanten 400 Kombiniert man nun beide Analysen, so erhält man einen sehr guten Überblick bezüglich des zu disponierenden Lagers. Allgemein kann man sagen, dass beide Analysen erst in Kombination miteinander wirklich sinnvoll und aussagekräftig sind Anzahl Lieferanten R S Häufigkeitsklasse U A B C Wertklasse Die XYZ-Analyse wird auch häufig vereinfacht angewendet, indem eine ABC-Analyse nach der Häufigkeit (Lagereingang/ Lagerausgang ) zur Anwendung kommt (RSU-Analyse) Verteilung der Artikel Anzahl Artikel Legende: A 80%, B 15%, C 5% des Werts R 80%, S 15%, U 5% der Fakturenpositionen, R S Häufigkeitsklasse U A B C Wertklasse

37 ABC-/RSU-Analyse Materialwert Bedarfsverlauf C B A R (X) niederer Materialwert regelmässiger Bedarf mittlerer Materialwert regelmässiger Bedarf hoher Materialwert regelmässiger Bedarf S (Y) niederer Materialwert schwankender Bedarf mittlerer Materialwert schwankender Bedarf hoher Materialwert schwankender Bedarf U (Z) niedriger Verbrauchswert unregelmässiger Bedarf mittlerer Materialwert niedriger Vorhersagewert hoher Materialwert unregelmässiger Bedarf Es kann auf Daten der Buchhaltung und der Materialwirtschaft zurückgegriffen werden

38 Festlegung des Beschaffungskonzepts in Abhängigkeit von der Klassifikation Lieferantenbewirtschaftete Lager (VMI), mit Planungskompetenz des Lieferanten Investitionen! Bedarfsverlauf Fokus des strategischen Einkaufs Materialwert Ausgangspunkt für KANBAN-Lösungen (Hilfs- und Betriebsstoffe) A B C R S U Ausgangspunkt für eprocurement- Katalog-Lösungen A,B,C-Klassifizierung gemäß der ABC-Analyse R,S,U-Klassifizierung gemäß der RSU-Analyse R... Regelmäßiger Bedarf, S...Schwankender Bedarf, U...Unregelmäßiger Bedarf 1... Einzelbeschaffung im Bedarfsfall 2... Lagerhaltung, z.bsp. KANBAN-Lösungen 3... Einsatzsynchrone Beschaffung, Lagerhaltung als Puffer (Just in Time)

39 Example: Computer AG Initial situation The Computer AG would like to optimize inventory costs for the spare parts business. To decide how materials are to be scheduled a material analysis is needed. Data provided The sales department provides the following data of the last 12 months: Sales per month in units Average price a piece in Task Make an ABC- and a XYZ Analysis using the calculation sheets provided. Complete the 9- fields-matrix with the denotation of materials that were assigned to the corresponding item class.

40 Example: Computer AG Initial Data

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen lehmann@fh-luebeck.de September 2012 Inhalt 1 Einführung 2 Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Ausgewählte Ansatzpunkte 3 Unsere Vorgehensweise 4 Ausgewählte

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Modul VIII. Produktionsmanagement

Modul VIII. Produktionsmanagement IWW Studienprogramm ertiefungsstudium Modul III roduktionsmanagement von Univ.-rof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Gesamtüberblick Inhaltsverzeichnis Der Autor des

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 12 Dipl. Wi.-Ing. Henrik Simon, MSc Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung: Produktion 1. Grundlagen der Produktion

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Supply chain management

Supply chain management Supply chain management LINUXTAG Oliver Zendel DB Aspekte des e-commerce Motivation LINUXTAG Wieviele Tage braucht eine Firma, um unplanmäßig eine Produktionssteigerung von 20% zu erreichen? Bereich Bestes

Mehr

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS Ein Anlagenstillstand ist meistens mit einem enormen Kostenund Zeitaufwand verbunden. Bis die Fehlerquelle gefunden und das Austauschgerät organisiert

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute www.kiehl.de Beck Wachtler Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute 60 Prüfungsaufgaben mit Lösungen 2. Auflage Vorwort Mit den Prüfungsklassikern erhalten angehende Industriekaufleute

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Supplyupply Chain. Management C-Artikel Solutions S

Supplyupply Chain. Management C-Artikel Solutions S Supplyupply Chain Management C-Artikel Solutions S Innovation beginnt damit, die Dinge einmal ganz anders zu sehen! 2 Fazit Nur wer seine Wertschöpfungskette beherrscht, kann seinen Unternehmenserfolg

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Agenda Einordnung in die Software-Landschaft Motivation für strategische Planung Kurzer

Mehr

OpEx at Nycomed Austria Linz

OpEx at Nycomed Austria Linz OpEx at Nycomed Austria Linz OpEx KPIs People (current status): 221 Yellow Belts (Target 2011: 291) 3 Green Belts 3 Black Belts Projects OPEX Activities Pipeline 2 About to be started 1 Ongoing 16 Completed

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung. Methodik der ABC - Analyse

Bestandsplanung und -steuerung. Methodik der ABC - Analyse Bestandsplanung und -steuerung Methodik der ABC - Analyse Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Ausarbeitung Iteration I

Ausarbeitung Iteration I Ausarbeitung Iteration I Domain Model siehe [Lar02], Kap. 0 2 Domain Model Illustriert relevante Konzepte des Problembereichs Das wichtigste Dokument in OOA (Use-Cases sind nicht OO; Use-Cases sind ein

Mehr

Produktionsmanagement"

Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird ab kommendem Semester in einem Semester-Rhythmus angeboten: Modul 1: Beschaffungsmanagement

Mehr

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease Liesel Knorr Düsseldorf, 16. März 2004-1- DRSC e.v/öffentliche Diskussion/16.03.2004 Überblick 1. Hintergrund des Interpretationsentwurfs

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Kostenfaktor Logistik und Bestände. Forum Maschinenbau Günther Pressler Logistics Manager 27. Jänner 2009

Kostenfaktor Logistik und Bestände. Forum Maschinenbau Günther Pressler Logistics Manager 27. Jänner 2009 Kostenfaktor Logistik und Bestände Forum Maschinenbau Günther Pressler Logistics Manager 27. Jänner 2009 Kostenfaktor Logistik und Bestände Agenda Unternehmensvorstellung Salvagnini Maschinenbau Logistik,

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

Studienprojekt - La Vida

Studienprojekt - La Vida Studienprojekt - La Vida The Beer Game Eine Einführung ins Thema von Felix Hillebrand play MIT Beer Distribution Game Jay Forrester 1956 System Dynamics Group 1961 Industrial Dynamics Überfischung, Grenzen

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Beschaffungsstrategien

Beschaffungsstrategien Strategie A: Routinebeschaffung Beschaffungsstrategien Bei den Werkstoffen handelt es ich um billige Massenware mit geringem Anteil am Gesamtwert der verbrauchten Werkstoffe. Einige Beschaffungsaktivitäten

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

Versandkostentabelle / our shipping costs

Versandkostentabelle / our shipping costs 1 von 13.11.2013 10:3 Versandkostentabelle / our shipping costs Deutschland - nationaler Versand Sie bezahlen bei uns nur den angezeigten Verkaufspreis und die Versandkosten. Paketversand innerhalb Deutschlands

Mehr

Anwendung der Wertkette in der Praxis

Anwendung der Wertkette in der Praxis Anwendung der Wertkette in der Praxis Referatsunterlagen SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch DIE WERTKETTE DES UNTERNEHMENS - 1 - WAS IST DIE WERTKETTE

Mehr

Procurement Der Beschaffungsprozess

Procurement Der Beschaffungsprozess Procurement Der Beschaffungsprozess Vortrag fürf Fachhochschule Salzburg Dip.-Ing. Dr. Anton Ferner Stand: Jänner 2008 Tel: 0650-8206288, Mail: anton.ferner@sbg.at Agenda Procurement Status Begriffsdefinitionen

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

ABC-Analyse! Problemstellung

ABC-Analyse! Problemstellung CBT - BWI ABC- und XYZ-Analysen 1 ABC-Analyse! Problemstellung ABC- und XYZ-Analysen Gewinne macht man als Unternehmen im Einkauf! Diese Aussage zielt offenbar darauf ab, die für die Realisierung des eigenen

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft Teil : Materialwirtschaft. Analyse der Ausgangslage Umweltanalyse Unternehmensanalyse. Ziele der Materialwirtschaft. Teilbereiche der Materialwirtschaft Beschaffung Lagerhaltung Transport P Ziele Ziele

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Basics of Supply Chain Management. Supply Chain Management. APICS Authorized Education Provider BSCM. www.proqua.nl

Basics of Supply Chain Management. Supply Chain Management. APICS Authorized Education Provider BSCM. www.proqua.nl Supply Chain Management APICS Authorized Education Provider Basics of Supply Chain Management BSCM Einführung von BASICS (BSCM) APICS BASICS Zertifikat. Basics of Supply Chain Management, kurz auch als

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

How to deal with complaints writing business letters and e-mails. Von Prof. Dr. Inez De Florio-Hansen, Kassel. Voransicht

How to deal with complaints writing business letters and e-mails. Von Prof. Dr. Inez De Florio-Hansen, Kassel. Voransicht III Business communication: writing 5 How to deal with complaints 1 von 32 How to deal with complaints writing business letters and e-mails Von Prof. Dr. Inez De Florio-Hansen, Kassel Beschwerden und Reklamationen

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement Universität Hohenheim Wintersemester 2010/2011 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Kurs Portfoliomanagement Seite 1 von 3 19.01.2011 Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung Schlüsselprozesse Kernaufgaben/Hauptprozesse Ideenphase Systemdesignphase Nullseriephase Produktauslaufphase Definitionsphase Entwicklungsphase Seriephase Entsorgung Auftragsgewinnung Auftragsplanung Machbarkeitsprüfung

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

MicroStrategy. Mobile Enablement in der Value Chain. Bastian Köning, Professional Service Manager. Bernhard Webler VP Solutions

MicroStrategy. Mobile Enablement in der Value Chain. Bastian Köning, Professional Service Manager. Bernhard Webler VP Solutions MicroStrategy Mobile Enablement in der Value Chain Bernhard Webler VP Solutions Bastian Köning, Professional Service Manager 2014 1 MicroStrategy is Used By Leading Companies Across All Industries for

Mehr

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät Betriebsanleitung RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät ä 2 Operating Instructions RS232 Connection, RXU10 Setting up an RS232 connection

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Workshop Costing Oracle E-Business Suite. Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 17. Oktober 2011

Workshop Costing Oracle E-Business Suite. Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 17. Oktober 2011 Workshop Costing Oracle E-Business Suite Katharina Schraft und Jochen Rahm, PROMATIS software GmbH München, 17. Oktober 2011 1 Agenda Workshop Costing 09:15 10:30 : Struktur Oracle E-Business Suite, Rel.

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen

Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen Produktionswirtschaft (Teil B) II. Teilbereiche der Produktionsplanung II.1 Lagerhaltung und Losgrößen II Teilbereiche der Produktionsplanung...2 II.1 Lagerhaltung und Losgrößen... 2 II.1.1 Einführung

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Schwerpunktbildung

Bestandsplanung und -steuerung: Schwerpunktbildung Bestandsplanung und -steuerung: Schwerpunktbildung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 Engineering & IT Consulting GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 IT DIVISION CATIA V5 DEPARTMENT Mobile: +49(0)176 68 33 66 48 Tel.: +49(0)40

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr