Design to Cost. (Kundenanforderungen, Zielkosten) Horst R. Schöler. Schöler & Partner Unternehmensberatung für Produkt und Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Design to Cost. (Kundenanforderungen, Zielkosten) Horst R. Schöler. Schöler & Partner Unternehmensberatung für Produkt und Management www.schoeler."

Transkript

1 Ganzheitliches proaktives Kostenmanagement in der Produktentwicklung unter Berücksichtigung der technischen und wirtschaftlichen Vorgaben (Kundenanforderungen, Zielkosten) Horst R. Schöler Schöler & Partner Unternehmensberatung für Produkt und Management V 2.1 1

2 Voraussetzungen für erfolgreichen Einsatz von Unterstützung durch das Management Interdisziplinäre Zusammenarbeit Kostensensibilisierung aller Beteiligten Moderation und Methodeneinsatz 2

3 Kostenmanagement von Produktkosten Kostenmanagement = bewusste systematische gezielte Beeinflussung der Produktkosten Kostenrechnung Informationsgenerierung Kostencontrolling Aufbereitung und Übermittlung Kostenmanagement Kostenbeeinflussung nach Kajüter 3

4 Kostenniveau Kostenremanenz (Hysterese-Effekt) Kostenabbau Das rechtzeitige Erkennen der Nichterreichung von vorgegebenen Kostenzielen ist notwendig, da ein nachträglicher Kostenabbau nur mit Verzögerung und erhöhtem Aufwand möglich ist! Kostenremanenz Kostenaufbau Zeit 4

5 Einfluss auf die Kostenentwicklung und Konsequenzen Veränderung der Kostenstruktur hin zu den indirekten Bereichen Verschlechterung der Kostentransparenz durch steigenden Anteil der indirekten Kosten frühe Kostenfestlegung in den Produktplanungsphasen Kosten Kürzere Produktlebenszyklen und Zunahme der Vor- und Nachlaufkosten (z.b. Entwicklungs- und Entsorgungskosten) Steigende Produktvarianten und Produktkomplexität Verstärkte Kostenfestlegung in Markt- und Vertriebsbereichen Einsatz neuer Technologien Verringerung der Kostenelastizität durch Zunahme der fixen Kosten Veränderung Make or Buy und der notwendigen Fertigungstiefe Konsequenzen: Kontinuierliches Kostenmanagement, keine Einmalaktion, kein Rasenmäher Proaktives Kostenmanagement, beginnt schon in der Produktplanungsphase Stärkere Beachtung der Kostenfestlegung durch Marketing und Vertrieb Stärkere Beachtung des Kosteneinflusses durch Produktvarianten Suche nach Ursachen der Kosten und nicht nur Symptombehandlung 5

6 Berücksichtigung der Gesamtkosten eines Produktes Lebenszykluskosten (LCC) Total Cost of Ownership (TCO) Kostenmanagement der Life Cycle Cost (LCC, Lebenszykluskosten) Entstehung (vor Nutzung) Betrieb (während der Nutzung) Verwertung (nach der Nutzung) Produktplanung Entwicklung Beschaffung Herstellung Betriebskosten Training Instandhaltung Reparatur Energie Entsorgung Rückbau Recycling Demontage Verkauf/ Erlös Optimiere die Kosten Optimiere die Kosten Optimiere die Kosten Kostenbeeinflussungspotenzial Total Cost for Ownership (TCO) Investitionsgüter und kleinere regelmäßige Anschaffungen (z. B. Gebrauchsgüter, IT) TCO berücksichtigt auch Transferkosten 6

7 Wer legt Kosten fest und wo fallen Kosten an? Festlegung der Gesamtkosten in den frühen Phasen der Produktentwicklung 7

8 Produktplanungsphase Änderungskosten und Kostenbeeinflussung Optimaler Einsatzzeitpunkt Kosten Kostenbeeinflussung Änderungskosten PP Marketing Zeit Produkt im Markt 8

9 Erkenntnisse ca % der Produktkosten werden während der Produktplanungs- und - konzeptionsphase festgelegt Basis für die Kostenverursachung bilden die Kundenforderungen und deren daraus abgeleitete Funktionen und Eigenschaften langfristige Kostenwirkungen werden schon frühzeitig in der Produktplanungsphase festgelegt (z. B. Teilevielfalt, Varianten, aufwendige Prozesse und Anlagen, komplexe Beschaffung, etc.) Die Möglichkeiten der Kostenbeeinflussung werden mit fortschreitender Produktentwicklung immer geringer Die Kosten für Änderungen werden mit fortschreitender Produktentwicklung immer größer 9

10 Kostenursache und Symptome Ursachen (Beispiele) Einflüsse aus dem Markt (Kundenorientierung) Zu gut Overengineering Variantenvielfalt Unnötige Funktionen Symptom Hohe Herstellungkosten Falsche Lieferanten Teilevielzahl Viele Verbindungen Hoher Test- und Prüfaufwand Komplexe Produktstruktur Ungünstige Montage Varianten zu früh montiert Einflüsse hausintern (konstruktionsseitig, Einkauf) Kostenprobleme sind immer Symptome, es gilt die Ursachen dafür zu finden. 10

11 Kostentreiber (Ursachenanalyse) Operative Kostentreiber bewirken kurzfristige Kostenabhängigkeiten z. B. Fertigungskosten, Materialkosten, Taktische Kostentreiber bewirken mittelfristige Kostenabhängigkeiten z. B. Anzahl der Beschaffungsvorgänge, Überblick Strategische Kostentreiber bewirken langfristige Kostenabhängigkeiten z. B. Varianten und Produktprogramm, Komplexität, Fertigungstiefe und -struktur, Mitarbeiterqualität 11

12 Bearbeitungspotentiale Handlungsmaßnahmen für ergeben sich in folgenden Bereichen: Komplexitätsgerechte Produktgestaltung Fertigungs- und montagegerechte Produktgestaltung Marktgerechte Produktgestaltung Kundennutzen einschl. der Lebenszykluskosten 12

13 Warum? Vermeidung von: reaktivem Kostenmanagement nur reagieren auf bestehende Kostenprobleme keine Kostensensibilität in den frühen Entwicklungsphasen keine vorausschauenden Kostenprognosen und -schätzungen bearbeiten von Symptomen und nicht der Ursachen kurzzeitige Senkung der Kosten ohne die Ursachenbehebung falsche Ansatzpunkte zur Kostenreduzierung undifferenziertem Vorgehen pauschale Kostensenkung (Rasenmähermethode) keine Identifikation der zu bearbeitenden Kostentreiber 13

14 Was ist (DTC)? DTC ist ein systematisches schrittweises Vorgehen mit dem Ziel, ein Projekt so zu steuern, dass für einen definierten Kundennutzen die gesetzten Kostenziele innerhalb der vorgegebenen Zeit erreicht werden. Input im DTC-Prozess: definierter Kundennutzen (z. B. Kundenanforderungen, Merkmale und Eigenschaften) Zielkosten (zu betrachtende Kostenarten) zeitliche Vorgaben interdisziplinäre bereichsübergreifende Teamarbeit (moderiert durch DTC-Experten) Werkzeuge und Methoden zur Zielerreichung 14

15 Bedingungen für DTC Kosten sind ein gleichberechtigter Entwurfsparameter neben technischen und zeitlichen Vorgaben DTC benötigt eindeutige Zielkostenvorgaben hinsichtlich den markt- und kundenorientierten Anforderungen DTC setzt möglichst frühzeitig in der Entwicklungsphase ein und begleitet den gesamten Entwicklungsprozess Zeitliche Vorgaben (Meilensteine) begleiten den Prozess DTC kann bei Neuentwicklungen, aber auch bei der Bearbeitung von bestehenden Produkten/Prozessen eingesetzt werden DTC setzt verschiedene Methoden ein um bei Kostenabweichungen die Zielvorgaben zur erreichen 15

16 Unterstüzende Methoden im -Prozess Target Costing (Zielkostenmanagement) Quality Function Deployment Value Engineering (Wertanalyse) Reverse Engineering Benchmarking, Wettbewerbsanalysen Design for Manufacture and Assembly etc. 16

17 Zielerreichung mit Kostensenkungsbedarf nach Fertigstellung des Konzeptes: Spätes Erkennen der Kostenüberschreitung (IST-Kosten) Aufwendiges Zurückführen auf Zielkosten Kosten IST-Kosten Zielkosten Produkt Konzept Produkt Konzept Ziel rechtzeitiges Zurückführen von Kostenüberschreitungen während der Entwicklung auf den geplanten Zielwert Kostenabweichungen, ungeprüfte Kostenentwicklung Kostenprüfung am Meilenstein (Cost Review) Entwicklungszeit 17

18 Zusammenhang und Target Costing Target Costing ermittelt die Gesamtzielkosten für das Produkt, die erreicht werden müssen bei Erfüllung der vorgegebenen Anforderungen (Zielqualität) Target Costing verteilt mittels Kostenzielspaltung die Kostenziele auf Funktionen in der Planungsphase und auf bestehende Komponenten bei Vorlage eines Komponentenkonzepts Target Costing ermöglicht den Vergleich IST-Kosten zu vorgegebenen Kostenzielen (zulässige Kosten) Target Costing unterstützt die Darstellung des Kostenreduktionsbedarfs und die Rückführung von Kostenüberschreitungen hin zu den Zielkosten Zielkosten sind der Treiber für den DTC-Prozess Target Costing unterstützt den -Prozess durch eine systematische kontinuierliche Überprüfung der Zielkostenerreichung im Rahmen der vorgegebenen Produkteigenschaften und richtet somit alle Produktentwicklungsaktivitäten marktorientiert aus. 18

19 Zielkostenspaltung (Kostenspaltung erfolgt mittels der Target Costing Methode) Aufgliederung der Gesamtzielkosten auf Funktionen Komponenten Zweck: Eine Zielkostenvorgabe auf Gesamtproduktebene ist zu undifferenziert und damit nicht bearbeitbar. Zielkostenspaltung auf Funktionen Gesamtzielkosten Zielkostenspaltung auf Komponenten Zielkosten pro Funktionen Zielkosten pro Komponente Vergleich der derzeitigen Kosten mit den zulässigen Zielkosten Handlungsbedarf? 19

20 Schrittweises Vorgehen bei DTC Aufgabenstellung (Was ist zu bearbeiten?) Projektumfang Freiheitsgrad Ziele (u. a. Target Cost und technische Ziele) Analysephase (Wo soll eingegriffen werden?) Kostenzielspaltung auf Funktionen (frühe Phase) Kostenzielspaltung auf Komponenten (Entwurfsphase) Erkennen von Abweichungen zu den Kostenzielen Analyse und Identifikation der Kostentreiber Auswahl der Methoden und Vorgehensweisen zur Bearbeitung der Kostentreiber Entwicklung von Handlungsmaßnahmen und Ideen Umsetzungs- und Einführungsphase der Maßnahmen Laufende Überprüfung der Kostenzielerreichung, Rechtzeitiges Erkennen von Abweichungen Wiederholung der Überprüfungen in den einzelnen Entwicklungsphasen (Meilensteine für Cost Reviews) 20

21 Phase Planen Kosteneinflussgrößen in den Entwicklungsphasen (Beispiele) Phase Konzipieren Phase Entwerfen Phase Ausarbeiten Kundenforderungen Produktvorgaben Produktfunktionen Bedeutung der Funktionen zulässige Zielkosten Geplante Varianten etc. Kontinuierliches Review und anpassen der IST-Kosten an die Zielkosten Produktfunktionen Funktionenstruktur Lösungsprinzip Zukauf etc. Produktstruktur Baugröße Teilezahl Komponenten Standardisierung, Übernahmeteile Lebensdauer Instandhaltung Entsorgung Zukauf etc. M 1 M 2 M 3 Werkstoff Oberflächenqualität Toleranzen Standardisierung Zukauf etc. Kontinuierliche Begleitung des Entwicklungsprozesses und Kostenanpassung durch DTC 21

22 Verfahren zur konstruktionsbegleitenden Kalkulation zur Erkennung von Kostenabweichungen 22

23 DTC bei neuen Produkten Wie werden die DTC-Ziele erreicht (Beispiele)? Gezielte und richtige Ausrichtung der Produkte an den Kundenwünschen und deren Präferenzen (Anforderungsanalyse und Prioritäten, Zielpreise) Verstehen der Wettbewerber Varianten- und Vielfaltsprobleme schon in der Produktplanungsphase erkennen Gestaltung einer geeigneten Produktstruktur durch Modularisierung und Plattformkonzepte Baureihen- und Baukastenkonzepte Berücksichtigung von Gleich- und Übernahmeteilen proaktives Kostenmanagement schon in der Entwicklung DTC schon zu Beginn der Produktplanungsphase gezielter Methodeneinsatz (z. B. Value Engineering, Target Costing) zur Zurückführung der IST-Kosten auf die Zielkostenwerte rechtzeitiges Erkennen von operationalen, taktischen und strategischen Kostentreibern 23

24 DTC bei bestehenden Produkten Wie werden die DTC-Ziele erreicht (Beispiele)? Verstehen und überarbeiten von Kundenanforderungen und Produktfunktionen und deren Merkmale Verstehen der Wettbewerbsprodukte Verstehen der eigenen Produktkosten ( Kostenniveau, Kostenverlauf, Kostenstruktur) Verstehen der Funktionenkosten und deren Wert aus Sicht des Kunden Erkennen und bearbeiten des Einflusses von Vielfalt und Komplexität Verstehen der Kosten der Wertschöpfungskette Erkennen des Kosteneinflusses aus der Produktstruktur Untersuche die Beschaffungskosten und kooperiere mit Zulieferanten (z. B. Wertanalyse im Beschaffungsbereich) Verstehen der Produktions- und Montageprozesse und deren Kostentreiber 24

25 Schwierigkeiten bei der objektiven Beurteilung der Kostensituation ungenügende Kostentransparenz und Kostenrechnung zeitliche und räumliche Differenz zwischen Kostenverursachung und Kostenentstehung Erkennen von Symptomen und nicht der Kostenursachen nicht richtige Beurteilung der Kundenwünsche und deren Prioritäten keine Kenntnis von Methoden zur Kostenprognose und Kostenschätzung in der Produktentwicklungsphase Keine Kenntnis über kostenerhöhende Wirkungen der Produktstruktur und Variantenvielfalt im Produkt und der Wertschöpfungskette festgefahrene Denkstrukturen und Veränderungsängste diffuse Kostenverantwortlichkeiten etc. 25

26 Funktionskosten Beispiele von Methodenansätzen im -Prozess Kostenmanagementaktivitäten Produktplanung und Marktorientierung Konfliktidentifikation 9 Optimierung srichtung 9 Be deutung Kunden - for deru ngen Technische Merkmale 4 Kundenziel - gruppen 0 Ma rkt Kundenforderungen 1 Vernetz ung technische Merkmale und Kundenforderungen 5 2 Wettbewerbsvergleich 3 Zielwerte d. TM 8 Techn. Wettbewerbsve rgleich 7 Gewicht d. techn. Merkmale DFM Folien/QFD/HoQS truktur und DFA (Montage- und fertigungsgerechte 6 Produktstruktur, Teileanzahl) Teile eingespart: 19 auf 6 Montagezeit: 160 auf 46 s Funktionenstruktur (wertanalytischer Ansatz) Montagekosten: 133 auf 38 c Lasten transportieren Aussehen geben Lasten bewegen Bewegungen steuern L aufnehmen L heben L senken L kippen L schwenken L verfahren Arbeitsplatz bereitstellen Fahrzeug steuern Hubhöhe Hubgeschwindigkeit Funktionenkosten 1,60 1,40 1,20 1,00 0,80 0,60 0,40 0,20 Funktionenkosten nachher vorher Beispiel nach Boothroyd L-Bewegungen steuern 0,00 1 Funktionen 26

Kurze Einführung in Quality Function Deployment

Kurze Einführung in Quality Function Deployment Kurze Einführung in Schöler & Partner Unternehmensberater für Produkt und Management Rheinstrasse 36 76344 Eggenstein Tel: +49 7247 2878 Fax: +49 7247 21915 Mail to: valuemanagement@schoeler.com Homepage:

Mehr

Consulting. Cost Engineering. Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln. Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren

Consulting. Cost Engineering. Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln. Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren Consulting Cost Engineering Produkte kosten- und fertigungsgerecht entwickeln Produktkosten und -werte nachhaltig optimieren Innovationen für den Wettbewerbsvorsprung schaffen Oktober 2015 Cost Engineering

Mehr

Kostenoffensive 2008 21.04.2008 1

Kostenoffensive 2008 21.04.2008 1 2.0.2008 Warum ist die erforderlich? In 2008 wird der Kostendruck vieler Unternehmen massiv zunehmen. Unternehmen Beschaffungsmarkt: steigende Preisforderungen Zunehmender Kostendruck auf Einkauf Fertigung

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Kay Bömer. Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen

Kay Bömer. Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen Kay Bömer Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen Gliederung - Value Management & Co. Kostenoptimierung als ganzheitlicher Ansatz - Prozessanalyse und Prozessintegration

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

IST 2,25 EURO EIN GUTER PREIS? FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

IST 2,25 EURO EIN GUTER PREIS? FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN IST 2,25 EURO EIN GUTER PREIS? FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN KOSTENKALKULATION UND VALUE ENGINEERING Kostentreiber identifizieren und Einsparpotenziale realisieren!

Mehr

Die einzelnen Bestandteile, lassen sich daher inhaltlich interpretieren zu:

Die einzelnen Bestandteile, lassen sich daher inhaltlich interpretieren zu: 1 1 Managementansätze 1.1 Japanische Interpretation von QFD Für die vorstehende Zeichenfolge (aus /1/) mit ihrer ganzheitlichen Sinnwirkung (Qualitätsfunktionen für einen Kampf in Stellung bringen) reicht

Mehr

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung

Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Rohstoffeinkauf Methoden und Ansätze für die industrielle Beschaffung Prof. Dr. Carsten Röh Fakultät Elektrotechnik / Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Landshut Vortrag auf der Tagung Rohstoffsicherung:

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin Full-Service-Leasing Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark André Gloede 18. März 2013, Berlin Unser Service in fünf Schritten 1 2 3 4 5 Wir stellen uns vor Outsourcing Prozesse Fahrzeugauswahl CVO Barometer

Mehr

Transferorientierte Aus- und Weiterbildung

Transferorientierte Aus- und Weiterbildung TCW Planspiele TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr. 145, 80804 München Tel.: 089 / 36 05 23-0, Fax: 089 / 36 10 23 20 e-mail: Mail@tcw.de Internet-Adresse:

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Kostenmanagement in der Praxis

Kostenmanagement in der Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. GEORG VON SCHORLEMER/ PETER POSLUSCHNY/ CHRISTIANE PRANGE Kostenmanagement

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation innovative Produktentwicklung effektiv und effizient Volker Kiefer Roseggerstr. 33B 82229 Seefeld Tel.: +49 (0)8152/794117 Mobil: +49 (0)1577/1956471 Email: volker.kiefer@vkiefer-consulting.de

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis... 10 Abbildungsverzeichnis... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 17 Vorwort zur ersten Auflage... 18 1 Einleitung...

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Trainingskatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement

Trainingskatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement skatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement Office Heidelberg Marktstraße 52a, 69123 Heidelberg, Deutschland T. +49 (0) 6221 65082 49. F. +49 (0) 6221 7399395 info@amt-successfactory.com Office Leoben

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Modularisierung und funktionale Sicherheit im Maschinen- & Anlagenbau

Modularisierung und funktionale Sicherheit im Maschinen- & Anlagenbau Modularisierung und funktionale Sicherheit im Maschinen- & Anlagenbau Wideburg Solutions Gegründet im Mai 2011, ist seither unser primäres Ziel, die Übertragung von erfolgreichen Konzepten und Methoden

Mehr

Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit von QM

Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit von QM Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit von QM Q-Kollegium 2012 Berlin Prof. Dr.-Ing. Roland Jochem 1 AGENDA Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit von QM Wie belasten Qualitätskosten die Unternehmen?/Wie

Mehr

Dr. Thilo Pfletschinger (3DSE) Dr. Stefan Wenzel (3DSE) Schlanke Produktentwicklung Wertorientierung und Vermeidung von Verschwendung

Dr. Thilo Pfletschinger (3DSE) Dr. Stefan Wenzel (3DSE) Schlanke Produktentwicklung Wertorientierung und Vermeidung von Verschwendung Dr. Thilo Pfletschinger (3DSE) Dr. Stefan Wenzel (3DSE) Schlanke Produktentwicklung Wertorientierung und Vermeidung von Verschwendung Bei unseren Beratungsprojekten zur Prozessverbesserung finden wir typischerweise

Mehr

OnlineBlatt. Target Costing ein hochwirksames Instrument zur Produktivitätssteigerung

OnlineBlatt. Target Costing ein hochwirksames Instrument zur Produktivitätssteigerung malık management zentrum st.gallen OnlineBlatt Informationen Frank Heines Target Costing ein hochwirksames Instrument zur Produktivitätssteigerung über richtiges und gutes Management Um Target Costing

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien

Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Beschaffungs- und Technikstrategie Schienenfahrzeuge 2025. InnoTrans 2014 DB Lieferantenforum

Beschaffungs- und Technikstrategie Schienenfahrzeuge 2025. InnoTrans 2014 DB Lieferantenforum Beschaffungs- und Technikstrategie Schienenfahrzeuge 2025 InnoTrans 2014 DB Lieferantenforum Deutsche Bahn AG Joachim Mayer - Leiter TEF Beschaffung Schienenfahrzeuge und -Ersatzteile Berlin, den 25. September

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting

Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting we keep you ahead consulting Lean Procurement und Supply Chain Management Consulting Die Experten für Einkauf und Supply Chain Management Globale Wertschöpfungskette im Fokus MBtech Consulting berät Unternehmen,

Mehr

Hans-Jürgen Buschmann Strategie Organisation Mediation

Hans-Jürgen Buschmann Strategie Organisation Mediation Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2012 Seminarprogramm Berlin Basisseminar 1 Von der Idee zum Businessplan Hans-Jürgen Buschmann Strategie Organisation Mediation Der Businessplan 1. Was wollen

Mehr

Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch

Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch Universität Erlangen-Nürnberg Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch Dr. Karl Nowak Vorsitzender der Geschäftsleitung Zentralbereich Einkauf und Logistik 0 Mitarbeiterentwicklung

Mehr

Nutzen innovativer Datenbank-Technologien im Life-Cycle-Management

Nutzen innovativer Datenbank-Technologien im Life-Cycle-Management Nutzen innovativer Datenbank-Technologien im Life-Cycle-Management Beitrag der TEDIC GmbH für den Softline Inner Circle der Volkswagen AG TEDIC GmbH, Stellmacher Str. 8, 30916 Isernhagen, Tel. +49 (0)

Mehr

Anreizregulierung und dann?

Anreizregulierung und dann? Anreizregulierung und dann? Gedanken zu risiko-basierten Instandhaltungs- und Re-Investitionsstrategien Dr. Jens Büchner E-Bridge Consulting GmbH Berlin, 29.11.2006 2 Inhalt Hintergrund Erlös- und Kostendruck

Mehr

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik.

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. A) Innovationsmanagement: 7 Schritte zu einem erfolgreichen Innovationsmanagement. B) Kostensenkung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Verzeichnis der Beispielblöcke Verzeichnis der Begriffsblöcke Abkürzungs-und Akronym Verzeichnis * XXVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Verzeichnis der Beispielblöcke Verzeichnis der Begriffsblöcke Abkürzungs-und Akronym Verzeichnis * XXVII Vorwort VII Inhaltsverzeichnis XI Abbildungsverzeichnis XIX Verzeichnis der Beispielblöcke XXIII Verzeichnis der Begriffsblöcke XXV Abkürzungs-und Akronym Verzeichnis * XXVII A Grundlagen 1 A.l Lernziele

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Feynsinn-Prozessberatung Schlank entwickeln, fit für den Markt Lean Development für alle Branchen - 1 -

Feynsinn-Prozessberatung Schlank entwickeln, fit für den Markt Lean Development für alle Branchen - 1 - Feynsinn-Prozessberatung Schlank entwickeln, fit für den Markt Lean Development für alle Branchen - 1 - Projekt-Initiierung System Architektur Operatives System Lean Development worum geht es? Denkprinzipien,

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

Innovationen einkaufen - von externem Know-how profitieren. Klaus-Henning von Bassewitz inno-focus gmbh VDMA-Tagung, Frankfurt, Juni 2005

Innovationen einkaufen - von externem Know-how profitieren. Klaus-Henning von Bassewitz inno-focus gmbh VDMA-Tagung, Frankfurt, Juni 2005 Innovationen einkaufen - von externem Know-how profitieren Klaus-Henning von Bassewitz inno-focus gmbh VDMA-Tagung, Frankfurt, Juni 2005 Innovationen werden im verstärken Maße in der Kooperation mit anderen

Mehr

Controlling im IT-Bereich. TCO-Analyse. beraten bewegen begleiten. Bestell-Nr.: 1.810

Controlling im IT-Bereich. TCO-Analyse. beraten bewegen begleiten. Bestell-Nr.: 1.810 Controlling im IT-Bereich TCO-Analyse beraten bewegen begleiten Bestell-Nr.: 1.810 Management consult GmbH Entscheidend für den Erfolg einer Organisation sind nachhaltige Veränderungen. Jede Organisation

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

4cost Kongress 2014 Einsatz von Kostenmanagement im strategischen und operativen Supply Chain Management

4cost Kongress 2014 Einsatz von Kostenmanagement im strategischen und operativen Supply Chain Management conmotion GmbH Berliner Allee 26 D 30175 Hannover Tel: +49 (0)511 763 84 760 Fax: +49(0)511 763 84 763 E Mail: info@conmotion.de Internet: www.conmotion.de conmotion GmbH 2014 Einsatz von management im

Mehr

Integration betriebswirtschaftlicher Anforderungen in den Forschungsprozess

Integration betriebswirtschaftlicher Anforderungen in den Forschungsprozess Integration betriebswirtschaftlicher Anforderungen in den Forschungsprozess, Lehrstuhl für Marketing Auslegung Zuschnittgenerierung Zuschnitt Lagenaufbau Heißpressen QAW / MELATO Qualitätssicherung Integration

Mehr

Quality Function Deployment

Quality Function Deployment Quality Function Deployment Designing Products and Services That Customers Want Stimme des Kunden (VoC) How is the voice heard? Who is the customer? Consumer reports Government reports Mailed surveys Interviews

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

ERFA WERTANALYSE ARBEITSKREIS NÜRNBERG/MÜNCHEN 14.11.2014

ERFA WERTANALYSE ARBEITSKREIS NÜRNBERG/MÜNCHEN 14.11.2014 ERFA WERTANALYSE ARBEITSKREIS NÜRNBERG/MÜNCHEN 14.11.2014 Cost & Value Management Systematische Optimierung von Produkten und Prozessen Tobias Vogl, WashTec Cleaning Technology GmbH Tobias Vogl Tobias

Mehr

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG Gesundheitswesen, Beschaffung und Logistik DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG 5. Internationales Basler Symposium Auf einen Blick Wer wir sind

Mehr

MF006_MAINTENANCE40_V01 INSTANDHALTUNG 4.0. Fluch oder Segen? Copyright by Messfeld GmbH. DI Jutta Isopp

MF006_MAINTENANCE40_V01 INSTANDHALTUNG 4.0. Fluch oder Segen? Copyright by Messfeld GmbH. DI Jutta Isopp MF006_MAINTENANCE40_V01 INSTANDHALTUNG 4.0 Fluch oder Segen? DI Jutta Isopp Industrielle Revolution mechanischer Webstuhl Fließbandarbeit Erste SPS ERSTE INDUSTRIELLE REVOLUTION Einführung mechanischer

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Kostentransparenz als Voraussetzung

Kostentransparenz als Voraussetzung Jana Paul Kostentransparenz als Voraussetzung zur Messung des Wertbeitrags der IT 1 2 Agenda Begriffe: Wertbeitrag der IT; IT-Kostentransparenz Voraussetzungen zur Schaffung von IT-Kostentransparenz Modellierungsverfahren

Mehr

Praktika. Technischer Bereich. Produktion

Praktika. Technischer Bereich. Produktion Technischer Bereich Produktion (Stand 08.10.2012) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Section1 Das Digitale Produkt

Section1 Das Digitale Produkt Section1 Das Digitale Produkt Vertiefung Produktstrukturierung & -Konfiguration im Digitalen Produkt Übersicht Erläuterung des Digitalen Produktes Beispiele der Umsetzung des Digitalen Produktes in der

Mehr

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 22. Mai 2015, Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart hoffmann@stz-itpm.de

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Lifecycle Management Interoperabilität in der Produktentstehung Xinnovations 2009 Humboldt-Universität zu Berlin, 14.09.2009 Ulrich Ahle Inhalt 1 Herausforderung 2 Die Antwort 3 Kundennutzen 4

Mehr

Autor: Herbert Fahrenschon

Autor: Herbert Fahrenschon Quality Function Deployment So entsteht ein Autor: Herbert Fahrenschon 2 Einführung in QFD Quality Function Deployment ist ein System aufeinander abgestimmter Planungs- und Kommunikationsprozesse mit dem

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Obsolescence Management Mit Strategie und Weitsicht zur Langzeitverfügbarkeit elektronischer Systeme

Obsolescence Management Mit Strategie und Weitsicht zur Langzeitverfügbarkeit elektronischer Systeme Mit Strategie und Weitsicht zur Langzeitverfügbarkeit elektronischer Systeme TQ-Group Abgekündigt! Und was nun? Obsoleszenz ist unausweichlich und kann nicht verhindert werden, aber vorausschauende und

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Rahmenbedingungen Viele der heutigen Innovationen passieren im E/E-Umfeld Gleichzeitig

Mehr

Qualitätstechniken. Fortgeschrittene Führungs- und Kommunikationstechniken Markus Henn

Qualitätstechniken. Fortgeschrittene Führungs- und Kommunikationstechniken Markus Henn Qualitätstechniken Fortgeschrittene Führungs- und Kommunikationstechniken Markus Henn Inhalt 1. Warum Qualitätstechniken anwenden? 2. Qualitätswerkzeuge (Q7) 3. Managementwerkzeuge (M7) 4. Qualitätsfunktionen-Darstellungen

Mehr

CaRE Company. Mit unseren passgenauen Lösungen zu mehr Erfolg.

CaRE Company. Mit unseren passgenauen Lösungen zu mehr Erfolg. CaRE Company Mit unseren passgenauen Lösungen zu mehr Erfolg. Als Unternehmer beschäftigen Sie sich jederzeit mit der Frage, wie Sie die Rentabilität Ihres Unternehmens steigern können? Oder sind Sie der

Mehr

Die COMLINE AG. Computer + Softwarelösungen AG. Steven Handgrätinger. Jörn Kossert

Die COMLINE AG. Computer + Softwarelösungen AG. Steven Handgrätinger. Jörn Kossert Die COMLINE AG Computer + Softwarelösungen AG Steven Handgrätinger Jörn Kossert Das Unternehmen COMLINE unterstützt seine Kunden bei der Wahrung ihrer Interessen der Systemintegration geschäftskritischer

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Jetzt wird es ernst. Die ersten Aufgaben zur Kosten- und Leistungsrechnung warten bereits

Jetzt wird es ernst. Die ersten Aufgaben zur Kosten- und Leistungsrechnung warten bereits Internes und externes Rechnungswesen In diesem Kapitel Der Unterschied zwischen internemund externem Rechnungswesen Die Rolle der Kosten- und Leistungsrechnung im Rechnungswesen Aufgaben der Kosten-und

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

Optimierung der Verlässlichkeit & Fehlertoleranz von RechenzentrumsVersorgungsinfrastrukturen

Optimierung der Verlässlichkeit & Fehlertoleranz von RechenzentrumsVersorgungsinfrastrukturen Optimierung der Verlässlichkeit & Fehlertoleranz von RechenzentrumsVersorgungsinfrastrukturen Dipl.-Ing. Uwe Müller ibmu.de Ingenieurgesellschaft für technische Beratung, Medien und Systeme mbh Agenda

Mehr

Service für nachhaltige Energielösungen

Service für nachhaltige Energielösungen Service für nachhaltige Energielösungen Motive Power Systems Reserve Power Systems Special Power Systems Service Nachhaltige Servicelösungen für: Stromversorgungssysteme Sicherheitsbeleuchtung Schlüsselfertige

Mehr

Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen

Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen Wahre Einsparungen und deutliche Materialkostensenkungen durch Total Cost of Ownership (TCO) Gesamtkosten- statt Preisvergleiche Den wirklich günstigsten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XVII 1. Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 3 2. Wissen und Wissensmanagement...

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Treffpunkt Zukunft Erfolgsfaktor Wissen Handwerkskammer Dresden Solveig Hausmann, TU Dresden Glaubitz, 18. September 2012 2 Agenda

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr