Change Management ± die Erfolgsformel (2*4) 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Change Management ± die Erfolgsformel (2*4) 2"

Transkript

1 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 787 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite 787 Change Management ± die Erfolgsformel (2*4) 2 Der Artikel zeigt auf, welche kritischen (Miss-)Erfolgsfaktoren bei Veränderungsprojekten zu berücksichtigen sind. Insbesondere wird dargestellt, dass alle diese Faktoren miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen. Mithilfe einer einfachen Relationierungsmatrix wird deutlich, wie die Faktoren gezielt gegenseitig positiv beeinflusst werden können. In der Schlussfolgerung geben die Autoren einen Ausblick auf besonders wichtige Zusammenhänge in der aufgezeigten Matrix. Inhalt Seite 1 (2*4) 2 ± Was steckt hinter der Veränderungsformel? *4 ± 8 kritische Erfolgsfaktoren... Erfolgsfaktor Ziele Erfolgsfaktor Projektstrukturen Erfolgsfaktor Projektphasen Erfolgsfaktor Instrumente Erfolgsfaktor Erfolgsfaktoren und Partizipation Erfolgsfaktoren Konflikte und Zusammenarbeit Erfolgsfaktor Commitment bzw. Überzeugung und Hingabe (2*4) 2 ± der Unterschied ± wie die Erfolgsfaktoren zusammenhängen Werkzeugkasten zur systematischen Gestaltung von Veränderung Meta-Projektreflexion Beyond Change ± Paradoxes Change Management ± Vergessen Sie alles vorher Gesagte Literaturhinweise

2 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 788 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite 788 & Die Autoren Prof. Dr. Jürgen Kegelmann ist Professor für Management, Organisation und Personal an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl. Davor war er als Unternehmensberater und Leiter der Stabsstelle für Verwaltungsmodernisierung in Friedrichshafen verantwortlichfür eine Vielzahl von Veränderungsprojekten. Ulrich Hörning ist seit 2010 Leiter der Fachgruppe Verwaltungsarchitektur 2013 bei der Stadt Mannheim und im Auftrag des Oberbürgermeisters verantwortlich für den Modernisierungsprozess Change 2 in der ¹Quadratestadtª. Vorher war er unter anderem tätig bei Booz & Company, im Planungsstab des Bundesfinanzministeriums und als Berater für Projekte der Weltbank in Brasilien und Osteuropa.

3 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 789 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite (2*4) 2 ± Was steckt hinter der Veränderungsformel? Veränderung, Wandel, Transformation ± die Begriffe sind vielfältig und in aller Munde. Das Grundthema ist das Gleiche: Wie können Veränderungen mit einer positiven Grundeinstellung und erfolgreich gestaltet werden, sei es bei & der Einführung einer neuen Software, & der notwendigen Reform von oder & der Entwicklung neuer inhaltlicher Strategien. Forschung und Praxis zeigen ernüchtert auf, dass eine hohe Anzahl an Veränderungsprojekten scheitert. Dafür gibt es eine Vielzahl von Gründen. Im folgenden Artikel soll aus Perspektive der Autoren eine Quintessenz aus der Forschung und der erlebten Praxis zum Erfolg und Misserfolg von Veränderungsprojekten gezogen werden. Folgende Thesen ergeben sich auf der Grundlage der ¹Veränderungsformelª Veränderung = (2*4) 2 : 1. Alle Veränderungen haben einerseits einen sachlichen und aufgabenorientierten Bezug. Andererseits handelt es sich um emotionale, psychosoziale Prozesse. Die (Miss-)Erfolgsfaktoren lassen sichdiesen zwei Kategorien zuordnen. Hierfür steht in der Formel die Zahl Beide Kategorien können in je vier weitere Faktoren ausdifferenziert werden. Hierfür steht die Zahl 4. Insgesamt ergibt dies 2*4 = 8 zentrale (Miss-)Erfolgsfaktoren. 3. Erst die positive oder negative Kombination der Faktoren und die Berücksichtigung ihrer Beziehungsverhältnisse machen den Unterschied. Hierfür steht das Quadrat. Es beschreibt eine Relation. Change 2 gelingt nur, wenn diese Beziehungen wahrgenommen und gezielt im Verhältnis zueinander gesteuert werden.

4 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 790 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite kritische Faktoren 2 2*4 ± 8 kritische Erfolgsfaktoren In der Literatur werden an vielen Stellen Erfolgs- oder Misserfolgsfaktoren für das Veränderungsmanagement genannt 1. Nach einer Vielzahl eigener Erhebungen in Workshops mit Praktikern 2 und der Analyse von erfolgreichen und gescheiterten Veränderungsprojekten haben sich 8 Erfolgsfaktoren herauskristallisiert. Diese lassen sich an sachlichen und menschlichen Einflüssen festmachen und beziehen sich auf die Gestaltungsdimensionen von Veränderungsprozessen. Abb. 1 zeigt die Faktoren im Überblick: Kritische (Miss-)Erfolgsfaktoren Ziele (Projekt-) Projektphasen Instrumente Kritische Erfolgsfaktoren Commitment Konflikte/ Zusammenarbeit Prof. Dr. Jürgen Kegelmann 1 Abb. 1: Kritische (Miss-)Erfolgsfaktoren im Veränderungsmanagement ± 1 Vahs nennt die Erfolgsfaktoren ¹Visionª, klare Zielvorgaben, breite Mitarbeiterbeteiligung, integrativer Ansatz, Einleitung eines Kulturwandels, Top-Management-Commitment, vgl. Vahs 2003, S. 361; Doppler/Lauterberg nennen es die ¹Psychologik des Misslingensª und stellen dann die ¹Schlüsselfaktoren für ein erfolgreiches Vorgehenª vor, vgl. Doppler/Lauterburg 1998, S. 75±100; Kraus/Becker-Kolle/Fischer nennen es ¹typische Sünden in Change Prozessenª und stellen den Sünden die ¹Erfolgsfaktoren von Change Prozessenª gegenüber, vgl. Kraus/Becker-Kolle/Fischer 2006, S. 158ff; Vahs/Leiser nennen 3 Dimensionen für den Veränderungserfolg: Prozessqualität, Managementqualität und Mikropolitik. Diese 3 Dimensionen werden in 15 Faktoren für den Veränderungserfolg ausdifferenziert, vgl. Vahs/Leiser, 2007, S Auch in einer Vielzahl eigener Workshops wurden Veränderungsexperten gefragt, was aus ihrer Sicht zentral für Erfolg oder Misserfolg ist. Die Nennungen ergaben immer die gleichen Struktur- und Erfolgsdimensionen.

5 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 791 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite Erfolgsfaktor Ziele ¹Als sie das Ziel aus den Augen verloren verdoppelten sie ihre Anstrengung.ª Dieser Slogan weist darauf hin, dass ohne Zielvorstellungen, ohne klare Richtung, wohin die Veränderung gehen soll, kein Weg gegangen werden kann. Auchwenn das Ziel zu verschwommen, zu unrealistischoder zu stark umkämpft ist, ist eine erfolgreiche Veränderung unwahrscheinlich. Trotz dieser banalen Feststellung ist es verwunderlich, wie viele Veränderungsprozesse über keine oder sehr unscharfe Zielvorstellungen verfügen 3. Am Ende müssen Ziele in Veränderungsprozessen die Frage des Einzelnen bzw. der einzelnen Einheit beantworten helfen: ¹Was heiût diese Veränderung für mich bzw. für uns?ª 2.2 Erfolgsfaktor Projektstrukturen Wo etwas komplexere Veränderungen umgesetzt werden sollen, sind Koordination und Arbeitsteilung notwendig. Dies gelingt nur in adäquaten Projektstrukturen, in denen klare Verantwortlichkeiten, Entscheidungskompetenzen und Informationsregelungen getroffen werden. Veränderungsbemühungen scheitern, wo es diese nicht gibt bzw. die falsch oder diffus aufgebaut sind. 2.3 Erfolgsfaktor Projektphasen Veränderung ist ein Prozess, der (begrenzt) einer ¹rationalenª Sachprozesslogik folgt. Diese kann eingeteilt werden in die Schritte & Planung & Entscheidung & Vollzug & Kontrolle Darüber hinaus gibt es eine psychosoziale Prozesslogik, die oft den Schritten folgt: & Schock/Überraschung & Verneinung/Ablehnung ± 3 So sollen Ziele z. B. ¹SMARTª sein, d. h. spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert. Allerdings ist auchdiese plakative ¹Formelª umstritten. So wird beispielsweise in dem Artikel ¹Projektmanagement ± Mythen und Möglichkeitenª darauf hingewiesen, dass ambivalente und vage Ziele oft mehr Spielräume in Projekten lassen und deshalb angemessener sind, vgl. Gössler, 2004, S. 62 ff.

6 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 792 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite 792 & Rationale Einsicht & Emotionale Akzeptanz & Ausprobieren/Lernen & Erkenntnis & Integration Abb. 2 veranschaulicht diese psychosoziale Prozesslogik: Die psychosoziale Prozesslogik Wahrgenommene persönliche Kompetenz zur Veränderungssteuerung x Verneinung Das stimmt nicht x Schock Kann nicht wahr sein Einsicht Vielleicht doch.. x Akzeptanz Stimmt eigentlich.. x Erkenntnis Es geht ja tatsächlich x x Ausprobieren Man könnte ja mal versuchen... x Integration Ist selbstverständlich Zeit Prof. Dr. Jürgen Kegelmann 2 Abb. 2: Psychosoziale Prozesslogik im Veränderungsmanagement Die aufgeführten Prozessschritte und Phasen gilt es zu kennen und zu gestalten. Während die sachrationale Prozesslogik oft sehr konsequent gesteuert wird, kommt die psychosoziale Logik oft zu kurz. Die mit Veränderungen verbundenen Emotionen werden tabuisiert, Widerstände negiert. Die Konsequenz: Mitarbeiter die sichnicht mitgenommen fühlen werden sich der Veränderung verweigern.

7 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 793 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite Erfolgsfaktor Instrumente Erfolgsvoraussetzung für Veränderungsmanagement ist der gezielte Einsatz von Methoden und Werkzeugen zur Gestaltung der Veränderungsphasen. Es gibt eine Vielzahl von ¹Werkzeugkästenª 4. Auf der Grundlage der dargestellten sach- und psychosozialen Prozesslogik zeigt Tab. 1 eine Übersicht über mögliche Instrumente 5 : Sachphase Analyse Planung/Entscheidung Umsetzung Kontrolle und Weiterentwicklung Der Werkzeugkasten - Instrumente Psychosoziale Instrumente Phase weiche Faktoren harte Faktoren Unfreezing Changing Unfreezing, Planning Refreezing Changing Refreezing Stakeholder- und Kraftfeldanalyse, Auftaktworkshops, Konfrontationstreffen, Großgruppenveranstaltungen (z. B. Open Space) Future Pacing, Zukunftskonferenz, Unternehmenscollage ein gemeinsames Bild entwickeln etc. smatrix, Qualitätszirkel, Training, Teamentwicklung etc. Coaching, Supervision Dokumentenanalyse, Fragebogen, Interview, Aufzeichnungen, Aufgabenanalyse, SWOT- Analyse, Benchmarking Zielsystem, Zielgewichtung und Präferenzmatrix, Nutzwertanalysen Leitbildentwicklung, Zielvereinbarungen, Strategieworkshops, Interventionsdesign, Projektmanagement und Aktionspläne Projektcheck, Feedbackworkshops, Befragungen Tab. 1: Werkzeuge zur Gestaltung von Veränderungsprozessen Erfolgreiches Veränderungsmanagement bedeutet & zum einen zu erkennen, welches Instrument sinnvollerweise zur Anwendung kommen sollte und & zum anderen, die Instrumente und Methoden kompetent und professionell anzuwenden. ± 4 Die Werkzeugkästen haben oft sehr unterschiedliche Systematiken. Doppler/Lauterburg gliedern die Instrumente nachden Adressaten der Maûnahme sowie nachder Art der Intervention. Die Art der Intervention unterscheidet sich hierbei nach ¹weichenª Faktoren und nach ¹hartenª Faktoren. An den Prozessphasen der Veränderung orientieren sichhopp/göbel und Leao/Hofmann. Während Hopp/Göbel die Instrumente an den Sachphasen orientieren, folgen Leao/Hofmann der psychosozialen Dynamik. Die eigene ¹Toolboxª integriert die verschiedenen Ansätze. 5 S. Studienbrief Kegelmann, ¹Organisationsentwicklung/Change Mangementª zum Master-Studiengang für Führungskräfte in der Verwaltung (Master of Arts Public Management)

8 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 794 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite Erfolgsfaktor Immer wieder scheitern Veränderungen an nicht mangelnden Zeit-, Geld- oder Sachressourcen. Veränderungen bedürfen der Kraft und Energie. quellen müssen zur Verfügung stehen, um den notwendigen Kraftaufwand zu leisten. Dies wird oft unterschätzt. Häufig kann man an der Bereitschaft, bestimmte einzusetzen oder gerade nicht einzusetzen, die Hingabe und Bereitschaft (das Commitment) für das Ziel ableiten. 2.6 Erfolgsfaktoren und Partizipation Vor lauter Sacharbeit wird oft vernachlässigt, mit den Betroffenen und Beteiligten zu kommunizieren, sie mitzunehmen und zu informieren. Die kann sein & einseitig, so das man lediglichinformationen weitergibt oder & zweiseitig in Form eines Dialogs. Der Dialog kann ein Anhören, ein Mitdiskutieren bis hin zum Mitentscheiden in sinnvollen Arrangements sein. Der Zusammenhang zwischen Partizipation und Motivation/Engagement ist hierbei offensichtlich. Werden die Betroffenen eingebunden, wird sowohl die Sachkompetenz aktualisiert als auchdie Bereitschaft signalisiert, dass Mitdenken und Mitgestalten erwünscht sind. Diese und Partizipation gezielt zu gestalten, ist ein Schlüsselfaktor, wird aber oft sträflichvernachlässigt. Wichtig ist auch, in Bezug auf ein klares Erwartungsmanagement an den Anfang zu stellen: & Soll nur informiert werden? & Werden Meinungen eingeholt? & Ist das Ergebnis nochkomplett offen?

9 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 795 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite Erfolgsfaktoren Konflikte und Zusammenarbeit Veränderungen bedeuten immer Konflikte. Veränderungsbefürworter treffen auf Veränderungsverweigerer. Ziele von Veränderungen können genauso umkämpft sein, wie die Frage nachdem richtigen Weg. Insofern ist ein gekonnter Umgang mit Konflikten zentral. Konflikte nicht zu tabuisieren, sie gezielt anzusprechen, hinter den Konfliktthemen die Interessen herauszuarbeiten, die Konflikte sachlich zu diskutieren, ohne die Emotionen zu negieren; all dies setzt eine Konfliktkultur und Konfliktbearbeitungsinstrumente voraus, die die Energien von Reibungen nutzen, um die Veränderung voranzubringen. Projekte scheitern dort, wo Konflikte nicht wahrgenommen, bewusst ¹unter den Teppichgekehrtª oder unproduktiv ausgetragen werden. Dabei sind jedoch sowohl in hierarchischen Organisationen als auch in ¹öffentlichenª Institutionen Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass die Kultur einer Organisation auchden Umgang mit Konflikten nach innen ¹tragenª kann. Indiskretion nachauûen kann die produktive Bearbeitung von Konflikten nachinnen schädigen. 2.8 Erfolgsfaktor Commitment bzw. Überzeugung und Hingabe Überzeugung, Bereitschaft Ziele trotz Widerständen voranzutreiben und bereitzustellen ± all dies ist die Konsequenz aus einer Überzeugung heraus, dass die Veränderungen sinnvoll, notwendig und lohnend sind. Wo diese Grundbereitschaft und diese Grundeinsicht bei wichtigen Akteuren nicht vorhanden sind, wird das Projekt versiegen. Die Akteure können hierbei die politischen und administrativen Entscheider und Führungskräfte, die betroffenen Mitarbeiter sowie die für das Projekt notwendigen ¹Expertenª sein. Die Herstellung und Organisation des ¹Commitmentª, der Unterstützung für das Veränderungsprojekt, ist deshalb ein weiterer, zentraler Erfolgsfaktor. Fazit: Klare Ziele, sinnvolle, die Nutzung professioneller Instrumente in den Veränderungsphasen, die Bereitstellung notwendiger, die und Partizipation der Beteiligten, ein sinnvoller Umgang mit Konflikten und eine kritisches Masse an Commitment sind die 8 zentralen (Miss-)Erfolgsfaktoren.

10 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 796 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite (2*4) 2 ± der Unterschied ± wie die Erfolgsfaktoren zusammenhängen Wie die Faktoren zusammenhängen Ziele Prozesse Instrumente Beteiligung Konflikte Commitment Prof. Dr. Jürgen Kegelmann 3 Abb. 3: Wie die Faktoren zusammenhängen ¹Alles ist mit allem verbundenª Das Kennen und Gestalten der kritischen Erfolgsfaktoren als solches ist nichts Neues. Neu ist allerdings die Betonung der Beziehung der Faktoren untereinander und die bewusste Gestaltung der ¹Relationenª. ¹Alles ist mit allem verbundenª. Dieser taoistische Grundsatz gilt auchfür die Faktoren erfolgreicher Veränderung. Allerdings ist die Verbindung nicht chaotisch sondern strukturiert und geordnet. Es ergeben sichanordnungsmuster, die erkannt und deshalb auchgestaltet werden können. An einigen Beispielen soll dies deutlichgemacht werden.

11 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 797 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite 797 Beispiel: Erfolgsfaktor Konflikt Es ist offensichtlich, dass im Rahmen jeder Zieldiskussion von Veränderungen Zielkonflikte auftreten. Diese Konflikte sind Teil einer Projektphase (s. psycho-soziale Prozessdynamik), die mithilfe sinnvoller Konfliktbearbeitungsinstrumente bearbeitet werden können. Die Konflikte, bzw. das gute Bearbeiten der Konflikte kann das Commitment nachhaltig stärken oder schwächen. Der Umgang mit den Konflikten ist deshalb eine wesentliche Voraussetzung für das Einstehen für die Veränderung. Über Konflikte zu reden, die Konflikte transparent zu machen und offenzulegen, Konfliktparteien in gezielten Interaktionen zu beteiligen. All dies macht erfolgreiche Konfliktarbeit aus und setzt entsprechende Instrumente voraus. Auch die notwendigen für die Konfliktbearbeitung zur Verfügung zu stellen ist notwendig. Beispiel: Erfolgsfaktor /Partizipation Ziele bedürfen einer Diskussion, an der möglichst frühzeitig die ¹Veränderungsparteienª teilnehmen. Dies, um Zielkonflikte (s.o.) transparent zu machen und zu bearbeiten. Die sollte in allen Prozessphasen ernst genommen und mit entsprechenden s- und Partizipationsinstrumenten begleitet werden. ¹smanagementª bedeutet auch, dass Zeit- und Geldressourcen bereitgestellt werden. Auch hier gilt: Partizipation und erhöhen das Commitment und schaffen die notwendige Veränderungsbereitschaft. Am Ende des Projektes sollte im Rahmen eines Feedbacks auch über den Erfolg/Misserfolg des Projektes kommuniziert werden. Hierzu sind Parameter zu verwenden, die am Anfang gesetzt wurden. An diesen 2 Beispielen wird deutlich: Alle 8 Handlungsfelder sind stark miteinander verbunden und können gezielt aufeinander bezogen werden. Dies hilft, den Blick für wichtige Themenfelder zu schärfen und das Veränderungsprojekt bewusst zu gestalten.

12 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 798 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite 798 Werkzeuge helfen, die Veränderungen zu gestalten 4 Werkzeugkasten zur systematischen Gestaltung von Veränderung Aus dieser Erkenntnis der Verbundenheit aller Erfolgsfaktoren lässt sich ein Werkzeugkasten ableiten, der hilft, die kritischen Erfolgsfaktoren in ihren Beziehungen zu erkennen und gezielt zu steuern. Tab. 2 macht dies deutlich: für Zielfindung Prozess Prozesskonflikte Instrumente Methodenkonflikte konflikte Konflikte für Konfliktlösungen Commitment Ziele für Struktursetting Prozessziele Ziele für Instrumenteneinsatz ziele Ziele über Art und Weise der Konfliktaustragung Ziele, wer gewonnen werden soll Prozesse zur Gewinnung von Commitment sziele zur Zielfindung für Prozesssteuerung für planung für Konfliktbearbeitung für Commitmentgewinnung für Prozess zur Zielfindung Prozess zur twicklung Prozesse zur steuerung Konfliktbearbeitungsprozesse Instrumente zur Zielfindung Instrumente zur Definition von Instrumente zur Prozesssteuerung Instrumente zur Konfliktbearbeitung Prozesse zur sgestaltung Instrumente zur Gewinnung wichtiger Akteure sinstrumente Ressorucen für twicklung für Prozesssteuerung für eingesetzte Instrumente Strukturkonflikte Instrumente zur planung zur Gewinnung der Akteure für skonflikte Commitment über Ziele Commitment über Commitment über den Prozess Commitment über die Instrumente Commitment über die Gemeinsames Verständnis über die vorhandenen Konflikte Commitment über die Art der Kritische Erfolgsfaktoren (KE) Relationierungsmatrix KE Ziele Prozess Instrumente Konflikte Commitment Ziele Zielkonflikte der Ziele der der Prozesse der Instrumente der über Konflikte der Unterstützung Tab. 2: Kritische Erfolgsfaktoren (KE) ± ¹Relationierungsmatrixª In einem ersten Moment kann die Tabelle in ihrer Komplexität verwirren, hat sie doch 8*8 = 64 Felder. Die Komplexität lässt sich aber sehr schnell reduzieren, wenn die Grundidee verstanden ist. Wieder soll dies an 4 Beispielen verdeutlichwerden: Beispiel: Konflikte Wichtig ist es, Ziele zu definieren. Die Zielfindung ist hierbei nicht trivial, da davon ausgegangen werden kann, dass die unterschiedlichen Akteure und Beteiligten sehr unterschiedliche Zielrichtungen verfolgen. Zielkonflikte sind deshalb nicht die Ausnahme sondern die Regel. Die ¹Relationierungsmatrixª öffnet aber den ¹Konfliktblickª nochweiter. Nicht nur Inhalte sind umkämpft. Auchdie Definition

13 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 799 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite 799 der Veränderungsstrukturen hat einen entscheidenden Einfluss auf die Ergebnisse. & Wer wird beteiligt? & Wer entscheidet? & Wer wird informiert? All diese Fragen werden bei der Entwicklung einer sinnvollen Veränderungsarchitektur gestellt. Diese Fragen sind häufig sehr umstritten (Strukturkonflikte). Gleiches gilt für die Gestaltung des Prozesses (Prozesskonflikte) sowie der eingesetzten Instrumente (Instrumentenkonflikte). Auchdie Frage nach dem Mitteleinsatz, ob in zeitlicher oder finanzieller Hinsicht, kann unterschiedlich gesehen werden (konflikte). Genauso die Frage nachder Art und Weise der Information und. Wann soll wer, in welcher Form informiert werden? Wie sind die Betroffenen zu beteiligen? Alles konfliktträchtige Gegenstände, die es zu erkennen und zu lösen gilt. Die Matrix kann hier Hervorragendes leisten. Sie schärft den Blick für die Art des Konfliktes und hilft zu erkennen, um was es eigentlich geht. Dies ist Voraussetzung dafür, dass sie erfolgreich bearbeitet werden können. Beispiel: und Partizipation Jeder weiû, dass und Beteiligung zwingend notwendige Bestandteile eines Veränderungsprozesses sind. Auch hier schärft die Matrix den Blick für das Thema ¹/Partizipationª. Was soll kommuniziert werden, bzw. an welcher Stelle sollen Akteure und zu welchem Zeitpunkt mit eingebunden werden. Für den Erfolg zuträglichist es, wenn die Beteiligten möglichst früh beteiligt werden, vielleicht schon in der Phase der Zielfindung. Findet diese frühzeitige Perspektivenverschränkung nicht statt, ist die Gefahr groû, dass die (nicht berücksichtigten) Interessen im weiteren Verlauf ¹unter der Oberflächeª, weil nicht frühzeitig thematisiert, ihr kontraproduktives Unwesen treiben.

14 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 800 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite 800 Zur gehört aber nicht nur, Ziele zu vermitteln, sondern auch & Transparenz darüber herzustellen, wie die Entscheidungsstrukturen im Veränderungsprojekt aussehen, & welche Phasen und Meilensteine geplant sind, & welche Instrumente und eingesetzt werden sollen und & in welcher Form Transparenz über das Veränderungsprojekt hergestellt wird. Die Matrix hilft auch hier wieder, nicht nur allgemein das Thema hochzuhalten, sondern die konkreten Inhalte zu definieren ( über Ziele,, Prozessphasen, eingesetzte Instrumente, und die Art und Weise der Information und Beteiligung). Erst wenn alle kritischen Erfolgsfaktoren auch in die einflieûen, kann von erfolgreicher gesprochen werden. Selbst ¹Konflikteª können das Projekt bereichern, wenn sie sinnvoll kommuniziert werden. Beispiel: Ziele Oft beschränken sich die Zieldiskussion und Zielfindung im Projekt auf das inhaltliche Veränderungsziel. Kombiniert wird das inhaltliche Ziel vielleicht noch mit zielen (bis wann soll die Veränderung erreicht werden und mit welchem Mitteleinsatz), die dann idealtypisch schriftlich fixiert werden. Aber es lohnen unter der ¹Zielbrilleª auchfolgende Fragestellungen: & Welche Ziele sollen mit der anvisierten Veränderungsstruktur, z. B. der vorgesehenen Projektorganisation, erreicht werden? & Was ist das Ziel der jeweiligen Projektphase, bzw. des in der jeweiligen Projektphase eingesetzten Instrumentes? & Wer soll für das Projekt und aus welchen Gründen gewonnen werden (Ziele für das Commitment)?

15 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 801 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite 801 & Welche Ziele werden mit der anvisierten und Beteiligung verfolgt? Ziele sind somit permanenter Begleiter des Projektes und nicht nur die Definition am Anfang und die Überprüfung der Zielerreichung zum Schluss. Beispiel: Meistens werden die notwendigen Zeit- oder Geldressourcen für die Sachaufgabe ausreichend geplant und dann eingesetzt. Die weichen Faktoren, z. B. die Herstellung des Commitments, die Zeit zum Prozessieren von Konflikten, die notwendige Zeit für, Beteiligung und Überzeugungsarbeit; diese Faktoren werden oft übersehen und spielen bei der planung, -zuweisung und -kontrolle keine Rolle. Die Matrix kann den Blick öffnen für die wichtigen auchim Bereichder weichen Faktoren. Die dargestellten Beispiele mögen genügen, um folgendes deutlich werden zu lassen: Erst das ¹In-Beziehung-Setzenª der Erfolgsfaktoren zueinander, erst die Konkretisierung der ¹abstraktenª Erfolgsfaktoren, ermöglicht den differenzierten Blick auf das Veränderungsprojekt. Und die Konkretisierung eröffnet konkrete Handlungsspielräume und das Gestalten der jeweiligen ausdifferenzierten Themenfelder. Auchdie kritische Reflexion von Projekten wird durchdie Matrix mit ihren Feldern ermöglicht. 5 Meta-Projektreflexion In der Relationierungsmatrix sind einige Felder gelb schraffiert. Es sind die Felder, die sichauf ¹sichselbstª beziehen. Also Ziele-Ziele, -,..., -. Aber auchdiese Beziehungen können einige interessante Veränderungseinsichten offenbaren. Distanz durch Meta-Projektreflexion

16 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 802 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite 802 Folgende Fragestellungen sollen dies veranschaulichen: & Ziele-Ziele: Was sind die Ziele der Ziele? Oder anders gefragt: Welche Ziele sollen erreicht werden, mit der konkreten Zielerreichung des Veränderungsprojektes. Hier lässt sich an die Output- Outcome-Diskussion anschlieûen. Oft sind angestrebte Veränderungen auchwieder ¹nurª Mittel zu einem weiteren Zweck. Welches könnte dieser weitere Zweck sein und wird diese Wirkung aucherreicht? & Struktur-Struktur: Innerhalb welcher werden die definiert? Oder anders gefragt: Was ist der das konkrete Veränderungsprojekt überschreitende Strukturrahmen. Auch die Veränderungsstrukturen sind Teil eines strukturellen Kontextes, der ins Blickfeld kommen kann, wenn die Strukturfrage auf sichselbst bezogen wird. & Prozess-Prozess: Wie ist der Prozess zur Definition des Prozesses. Gibt es einen Metaprozess, der alle Einzelprozesse integriert? Oder anders gefragt: Welcher Prozess muss gestaltet werden, damit die Veränderungsprozesse erfolgreichgestaltet werden können? & Instrumente-Instrumente: Gibt es Instrumente, die helfen die Instrumente zu definieren. Ein Metainstrument zur Instrumentenauswahl. Erste Einsätze können auch hier skizziert werden. Es gibt in der Zwischenzeit Instrumente, die helfen sollen, die richtigen Beteiligungsinstrumente auszuwählen, abhängig von der Zielsetzung, der Komplexität des Projektes, der Anzahl der Beteiligten, der anvisierte Zeithorizont etc. 6 & Konflikte-Konflikte: Gibt es Konflikt-Konflikte, also Konflikte über Konflikte und Konfliktwahrnehmungen. Es gibt mannigfaltige Beispiele aus der Organisations- aber auchaus der therapeutischen Praxis, die zeigen, dass es Metaperspektiven gibt, dass die unterschiedliche Wahrnehmung von Konflikten den (Miss)Erfolg von Zusammenarbeit ausmacht. & Commitment-Commitment: Gibt es ein Commitment zum Commitment? Dies bedeutet, dass die Führungsspitze entscheidet (commited), Commitment zu übernehmen. ± 6 Vgl. Fuhrmann, dessen Promotion sich mit der Auswahl sinnvoller Verfahren/Prozeduren für politische Entscheidungsprozesse beschäftigt.

17 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 803 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite 803 & -: Metakommunikation bedeutet die über die, also die Reflexion der. Diese Beispiele sollen nur andeuten, dass auchdie Meta-Projektreflexion interessante Einsichten vermitteln kann. 6 Beyond Change ± Paradoxes Change Management ± Vergessen Sie alles vorher Gesagte Sollten Sie es bis zu diesen Zeilen geschafft haben, dann möchte ich nun abschlieûend zur vollständigen Verwirrung beitragen durch die ¹Negationª der bisherigen ¹Positionenª. Auch das gehört zu einem professionellen Change Management. Zu wissen, dass folgendem bedarf: & klar definierter Ziele, & einer sinnvollen Projektorganisationen, & einer fundierten Planung, Umsetzung, Kontrolle, & dem Einsatz angemessener Instrumente sowie & einer sinnvollen und Partizipation und & eines professionellen Konfliktmanagements. Und dies durch rationales Erkennen, Wahrnehmen, Gestalten und Tun. Dies alles ist Teil eines ¹rationalenª Veränderungsmanagements. Es gilt aber auchzu erkennen, dass Veränderungsprozesse oft nicht einer ¹rationalenª Veränderungslogik folgen. Dass alle Planung, der sorgfältige Einsatz der Instrumente, eine strategische nicht erfolgreich sind, wenn der ¹kairosª, der günstige Augenblick, nicht gegeben ist. Dass Veränderung nicht abschlieûend planbar, machbar und gestaltbar ist. Offen zu sein für das Unplanbare, offen zu sein für chaotische Elemente (eben nicht ¹Struktur/Prozessª = Ordnung) und damit auchfür Zufälle. Auchdas ist ein wesentlicher Teil erfolgreichen Change Management. Denn Veränderung lässt sich nicht abschlieûend ¹managenª und ¹machenª, weshalb die Offenheit für das Unbekannte, die Neugierde auf Abweichungen mit dazugehört. Paradoxes Change Management heiût dann: Planen sie die Unplanbarkeit mit ein, seien Sie offen für Mehrdeutigkeiten und Unsicherheiten

18 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 804 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite 804 einen kontrollierten Kontrollverlust, steuern Sie das Nicht-Steuerbare 7. Viel Erfolg dabei. 7 Literaturhinweise Bodenburg, Veränderungsprozesse meistern. Die Rolle der Führungskraft beim Veränderungsmanagement, 2007 Cap Gemini, Veränderungen erfolgreichgestalten ± Changemanagement 2003/2008, Czichos, Change Management, Doppler/Lauterburg, Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten, 7. Aufl Fuhrmann, Prozedurale Politik. Grundzüge einer politischen Verfahrenstheorie, Gössler, Projektmanagement ± Mythen und Möglichkeiten, in: OE 2/04, S. 62±65. Kamiske/Kostka, Change Management. 7 Methoden für die Gestaltung von Veränderungsprozessen, 4. Aufl Kegelmann, New Public Management. Möglichkeiten und Grenzen des Neuen Steuerungsmodells, Kegelmann, Studienbrief Organisationsentwicklung/Change Management, Kraus/Becker-Kolle/Fischer, Change Management. Steuerung von Veränderungsprozessen in Organisationen, Leao/Hofmann, Fit for Change, 2. Aufl Reiû/Rosenstiel/Lanz, Change Management, Programme, Projekte und Prozesse, Stock, Local Modern Governance. Ansätze für ein kommunalpolitisches Management, ± 7 Einen vertiefenden Einblick in die ¹Steuerung des Nicht-Steuerabarenª auf der kommunalen Ebene geben Stock, in ¹Local Modern Governance. Ansätze für ein kommunalpolitisches Managementª sowie Kegelmann, in ¹New Public Management. Grenzen und Möglichkeiten des Neuen Steuerungsmodellsª.

19 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 805 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite 805 Vahs/Leiser, Change Management in schwierigen Zeiten, Erfolgsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten für die Gestaltung von Veränderungsprozessen, Vahs, Organisation. Einführung in die Organisationstheorie und -praxis, 6. Aufl Wimmer, OE am Scheideweg, in: OrganisationsEntwicklung 1/04, S. 24±39. Wüthrich/Osmetz/Kaduk, Musterbrecher. Führung neu leben, 3. Aufl

20 w:/haufe/c-oe-v/heft_2012-4/4_ d Seite 806 Haufe-Lexware Gruppe 4 Seite 806

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Arbeitskreis Informationstechnologie Hildesheim, 19.05.2003 Dr. Albert Siepe DIE TRAINER Hildesheim Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Wenn der Wind der Veränderung

Mehr

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr.

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Der Changemanagement-Parcours Forum Organisationsentwicklung Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Harald Gilch Vorstellung Dr. Yvonne Bauer Diplom- Sozialwissenschaftlerin Organisations-

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler Change-Management Workshop Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung 3. Februar 2006 Change-Management Yvonne Bauer / Carsten Bartels / Harald Gilch / Friedrich Stratmann, 3.

Mehr

Komplementärberatung für Prozessmanagement

Komplementärberatung für Prozessmanagement Komplementärberatung für Prozessmanagement Über das Zusammenspiel des was und des wie bei der Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen Uwe Feddern, Vortrag auf der Improve!2008 Soziale Dynamik

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen 10 Jahre Hochschul- und Wissenschaftsmanagement in Osnabrück: Auf dem Weg der Professionalisierung Besondere Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll!

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll! Einführung Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll! Georg Christoph Lichtenberg Deutscher Schriftsteller und der erste deutsche Professor

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Projekte erfolgreich steuern trotz Change. Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter

Projekte erfolgreich steuern trotz Change. Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter Projekte erfolgreich steuern trotz Change Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter Worüber ich sprechen werde 1. 2. Was meine ich mit Unternehmensveränderung Ein Denkmodell

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Change Management Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Definition Change Management ist ein Sammelbegriff für Strategien und Techniken, mit denen man Veränderungsprozesse so begleitet, dass sich

Mehr

Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren. Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014

Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren. Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014 Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014 Inhalt 1. Woran scheitern Veränderungsprozesse? 2. Grundsätzliche Veränderungstypen

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011 Jeder muss selbst die Veränderung sein, die er bei anderen sehen möchte. Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren DQS-Kundentage Herausforderungen

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training Fotoprotokoll / Zusammenfassung Vertriebs- & Management - Training des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching Vertriebs- & Management - Training Herzlich Willkommen auf Schloss Waldeck am

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben.

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Change Management als Herausforderung für Ganztagsschulen mit Helen Hannerfeldt Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Mahatma Gandhi Fahrplan - Definition

Mehr

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Change Management IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation IIII IIIII IIIII II IIIIIIIIIIII II IIIIIIII II III III Jedes Veränderungs-Projekt steht und fällt mit dem

Mehr

Veränderungsprozesse verstehen und gestalten. Fachtag: Vielfalt in der Schule SSA Pforzheim 24.04.2013 Kurhaus Schömberg

Veränderungsprozesse verstehen und gestalten. Fachtag: Vielfalt in der Schule SSA Pforzheim 24.04.2013 Kurhaus Schömberg Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fachtag: Vielfalt in der Schule SSA Pforzheim 24.04.2013 Kurhaus Schömberg Inhalt 1. Grundsätzliche Veränderungstypen 2. Schwierigkeiten bei der Planung und

Mehr

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013 Projektstart für Auftraggeber und Entscheider Bern, 27. August 2013 Wir machen Wir machen Sie sicherer. Sie sicherer. Agenda 01 Wie beschreibe ich die Ziele des Projektes 02 Was ist in der Startphase wichtig

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Teamentwicklung und Projektmanagement

Teamentwicklung und Projektmanagement Veränderungen durchführen Produktinformation Teamentwicklung und Projektmanagement Instrumente für effiziente Veränderungsprozesse JKL CHANGE CONSULTING 01/07 Die JKL Change Consulting ist eine Unternehmensberatung,

Mehr

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Herzlich willkommen zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Moderation: Stefan Kalle, Dr. Dirk Seeling 1 Ablauf des heutigen

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg, Vorsitzender des Lenkungsrates des IT-Servicezentrums der Universität Augsburg

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

Curriculum Projekt- Management

Curriculum Projekt- Management Curriculum Projekt- Ganzheitliches Projektmanagement für erfahrene Projektleiter/Manager mit stabilen Grundkenntnissen im Projektmanagement und aktueller Projektverantwortung Management Projektarbeit wird

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

12. September 2015 Landesjugendring NRW Praxistag zu Einmischender Jugendpolitik vor Ort

12. September 2015 Landesjugendring NRW Praxistag zu Einmischender Jugendpolitik vor Ort 12. September 2015 Landesjugendring NRW Praxistag zu Einmischender Jugendpolitik vor Ort Max Weber (1864 1920) Politik ist das lange und langsame Bohren dicker Bretter. Sie erfordert Leidenschaft und Augenmaß.

Mehr

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Prof. Dr. Ute von Lojewski, Präsidentin Dr. Annika Boentert, QM-Koordinatorin HRK, Heinz-Nixdorf-Stiftung,

Mehr

Firmenprofil. Conny Lang. IN2IT Beratung Training Coaching Enzianstraße 103 86343 Königsbrunn. Tel. +49 8231 926 38 39 Mobil +49 175 262 83 01

Firmenprofil. Conny Lang. IN2IT Beratung Training Coaching Enzianstraße 103 86343 Königsbrunn. Tel. +49 8231 926 38 39 Mobil +49 175 262 83 01 1 Firmenprofil Conny Lang IN2IT Beratung Training Coaching Enzianstraße 103 86343 Königsbrunn Tel. +49 8231 926 38 39 Mobil +49 175 262 83 01 conny.lang@in2it-consulting.de www.in2it-consulting.de 2 Die

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Tagung Personal-/Organisationsentwicklung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften 20.06.2013 Gliederung

Mehr

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Forum BGM Motivation und Gesundheit im Betrieb November 2013

Mehr

Themenbroschüre Business Coaching IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Business Coaching IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Business Coaching IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Stärken und Potenziale nutzen Ihr Ziel als Personalverantwortlicher ist es Ihre Fach- und Führungskräfte optimal

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen. Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung

Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen. Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung 1 Veränderung versus Transition Meist bereitet nicht die Veränderung

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt!

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Fit for 2015 Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen Freese Managementberatung GmbH Nürnberg + Hamburg www.f-m-g.de Über die Freese Managementberatung Der

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Trends und deren Auswirkungen auf Einzelne, Organisationen und Gesellschaft."

Trends und deren Auswirkungen auf Einzelne, Organisationen und Gesellschaft. Dynamik von Veränderungsprozessen" Trends und deren Auswirkungen auf Einzelne, Organisationen und Gesellschaft." Das Wissen darum, wie Veränderungen erfolgreich verhindert werden können, ist die Grundlage

Mehr

Umgang mit Konflikten

Umgang mit Konflikten Umgang mit Konflikten Anleitung zur Selbsthilfe Konflikte werden häufig als krankhafte Erscheinung oder gar als schädliche Störfaktoren angesehen, die es zu vermeiden oder zu verhindern gilt. Diese Haltung

Mehr

sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte

sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte die expertin: coach und kickboxerin. Business-Coach seit 2008 Systemischer Coach und Trainerin für Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

PROJEKTCOACHING Thomas Kettner thomas@kettner-consulting.com www.kettner-consulting.com

PROJEKTCOACHING Thomas Kettner thomas@kettner-consulting.com www.kettner-consulting.com PROJEKTCOACHING Thomas Kettner thomas@kettner-consulting.com www.kettner-consulting.com AGENDA Ausgangslage Konsequenzen Lösungsansatz Projektcoaching Grundregeln des Projektcoachings Wann kommt Projektcoaching

Mehr

WANDEL VERSIERT VORANBRINGEN CURRICULUM FÜR CHANGEMANAGEMENT IM GESUNDHEITSWESEN

WANDEL VERSIERT VORANBRINGEN CURRICULUM FÜR CHANGEMANAGEMENT IM GESUNDHEITSWESEN WANDEL VERSIERT VORANBRINGEN CURRICULUM FÜR CHANGEMANAGEMENT IM GESUNDHEITSWESEN WANDEL VERSIERT VORANBRINGEN Experten für den Wandel brauchen Kommuni kations geschick, Hartnäckigkeit, wache Sinne, Ausdauer,

Mehr

Planen & Organisieren

Planen & Organisieren Planen & Organisieren Einleitung Diese (online) Einleitung gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Hauptaufgaben bei der Planung & Organisation Ihres EU Projekts Die Einleitung dauert etwa 15 Minuten.

Mehr

osb Change-Gestaltung Fragen der Wirksamkeit

osb Change-Gestaltung Fragen der Wirksamkeit osb Change-Gestaltung Fragen der Wirksamkeit Frank von der Reith, Rudolf Wimmer Vier Spielarten absichtsvoller Veränderung Nach R. Wimmer 2 Vier Spielarten absichtsvoller Veränderung 1. Optimierung bisheriger

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 Personal & Business Coaching / Training Was ist Coaching? > Coaching ist eine individuelle Begleitung. > Eine Hilfe, neue Möglichkeiten in bestehenden Situationen zu

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Veränderung findet immer statt, die Frage ist lediglich, auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Change Management, 2001 was ist das? 1. Begleitung von Wandel, Veränderung und Entwicklung 2. Beteiligung von

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Projektskizze Chancen Tipps Vorschlag zur Einführung 1. Zielsetzung 2. Das Beurteilungs-Instrument 3. Drei Schritte zur Mitarbeiterbeurteilung Bernhard Schulwitz In der

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

[ open style of IT ] s t y l i t e w a y

[ open style of IT ] s t y l i t e w a y 1 Stylite: Ihr IT-Partner. [ Team-Management mit egroupware [ Softwareprogrammierung [ IT-Outsourcing, Terminalservices [ Internet- und Mailservices [ Sicherheitskonzepte und Standortvernetzung [ Linux-Consulting,

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen Change is hard because people overestimate the value of what they have and underestimate the value

Mehr

Markus Poschner mit den Bremer Philharmonikern. Führungsseminare 2015 Führen kann man lernen

Markus Poschner mit den Bremer Philharmonikern. Führungsseminare 2015 Führen kann man lernen Markus Poschner mit den Bremer Philharmonikern Führungsseminare 2015 Führen kann man lernen Führungsseminare 2015 Führen kann man lernen Liebe Kunden, liebe Führungsführerschein- Absolventen, Was kommt

Mehr

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb!

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Gute Vertriebsmitarbeiter/innen sind Ihr entscheidender Erfolgsfaktor denn sie sind die wichtigste Schnittstelle zu Ihren Kunden.

Mehr

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung 1. Vorstellung des Referenten 2. Wandel weshalb? 3. Zum Ansatz der Organisationsentwicklung 4. Rollen im OE-Prozess 5. Ablauf eines OE-Prozesses 6. OE-Entwicklungsstruktur 7. Widerstand in OE-Prozessen

Mehr

Change Management. Veränderungen als lebensnotwendig erkennen und erfolgreich gestalten

Change Management. Veränderungen als lebensnotwendig erkennen und erfolgreich gestalten Change Management Veränderungen als lebensnotwendig erkennen und erfolgreich gestalten Change Management Warum ist Wandel notwendig? Kontext des Wandels (VWL) Change Management Was ist das? Durchführung

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012 Haufe TaschenGuide 236 Mediation von RAin Katja Ihde 1. Auflage 2012 Haufe-Lexware Freiburg 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 02524 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

Integriertes Konfliktmanagement. an der TU Ilmenau

Integriertes Konfliktmanagement. an der TU Ilmenau Integriertes Konfliktmanagement Konfliktlösungsmodelle als Ressource im Gesundheitsmanagement an der TU Ilmenau Seite 1 Gliederung Teil 1 Strukturen Voraussetzungen an der TU Ilmenau Teil 2 Konfliktlösungsmodelle

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft

Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft Master Class Prozessbegleitung in Organisationen Berufsbegleitende Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte, Prozessbegleiter, Coaches, Change Manager und

Mehr