Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "........................... -................................................"

Transkript

1

2

3

4 AGOF (2009). Ein Schlafender Riese mit viel Potenzial. URL: (Abruf: , Uhr). Barnes, S. J. (2002). Wireless digital advertising: nature and implications. International Journal of Advertising, 21(3), Bauer, H. H., Haber, T. E., Reichardt, T., & Bökamp, M. (2008). Konsumentenakzeptanz von Location Based Services. In H. H. Bauer (Hrsg.), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing: Strategien, Konzepte und Instrumente. Berlin: Springer. Bauer, H. H., Heinrich, D., & Mühl, J. C. M. (2008). Emotionale Kundenbindung im Mobilfunkmarkt. In Hans H. Bauer (Hrsg.), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing: Strategien, Konzepte und Instrumente. Berlin: Springer. Bauer, H. H., Neumann, M. M., & Reichardt, T. (2008). Wann werden Mobile Marketing-Kampagnen akzeptiert? In Hans. H. Bauer (Hrsg.), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing: Strategien, Konzepte und Instrumente (S ). Berlin: Springer. Bauer, H. H., Reichardt, T., Barnes, S. J., & Neumann, M. M. (2005). Driving consumer acceptance of mobile marketing: A theoretical framework and empirical study. Journal of Electronic Commerce Research, 6(3), Bauer, H. H., Reichardt, T., & Neumann, M. M. (2004). Bestimmungsfaktoren der Konsumentenakzeptanz von mobile marketing in Deutschland: Eine empirische Untersuchung. Mannheim: IMU. Baumgartner, E. (2007). Brand communities als neue Markenwelten: Wie Unternehmen Markennetzwerke initiieren, fördern und nutzen. Heidelberg: Redline Wirtschaft.

5 Betz, B. (2004). Bench-Marktforschung als Erfolgsfaktor im strukturierten Innovationsprozess von Konsumgütern: Eine empirische Studie, dargestellt am Beispiel von Produktinnovationen aus dem Bereich der Fast Moving Consumer Goods (FMCG) (Diss. phil. Hildesheim). BITKOM (2012 a): Hochwertige Smartphones werden. URL: (Abruf: , 14:55 Uhr). BITKOM (2012 b): Wettkampf der Smartphone-Plattformen. URL: BITKOM (2012 c): Smartphone-Funktionen: Internet wichtiger als Telefonieren. URL: (Abruf: , 17:19 Uhr). BITKOM (2012 d): Apps-Boom geht weiter. URL: (Abruf: , 17:19 Uhr). - Blinda, L. E. (2007). Markenführungskompetenzen eines identitätsbasierten Markenmanagements: Konzeptualisierung, Operationalisierung und Wirkungen. (1. Auflage.). Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag. Brandt, F. (2011). Mobile Marketing Welt- Beiersdorf startet erste nationale Mobile Couponing Kampagne. URL: (Abruf: , 10: 30 Uhr).

6 Brandt, F. (2012). Mobile Marketing Welt-Gerolsteiner bewirbt mobilen Mineralienrechner mit QR-Codes. URL: (Abruf: , 10: 19 Uhr). Bruhn, M. (2009). Relationship Marketing: Das Management von Kundenbeziehungen (2. Auflage). München: Vahlen. Bruhn, M. (2012). Marketing: Grundlagen für Studium und Praxis (11. Auflage). Wiesbaden: Springer Gabler. Bruhn, M., Eichen, F. (2007). Marken-Konsumenten-Beziehungen: Bestandsaufnahme, kritische Würdigung und Forschungsfragen aus Sicht des Relationship Marketing. In Arnd Florack, Martin Scarabis, & Ernst Primosch (Hrsg.), Psychologie der Markenführung (1. Auflage., S ). München: Vahlen. Bruhn, M., Henning-Thurau, T., & Hadwich, K. (2004). Markenführung und Relationship Marketing. In Manfred Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung. Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement ; Strategien, Instrumente, Erfahrungen (2. Auflage, S ). Wiesbaden: Gabler. Bundesministerium der Justiz (2012 a) (TMG): Telemediemgesetz. URL: (Abruf: , 17:19 Uhr). Bundesministerium der Justiz (2012 b) (UWG): Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, 1 Zweck des Gesetzes. URL: (Abruf: , 17:19 Uhr). Bundesministerium der Justiz (2012 c) (BDSG): Bundesdatenschutzgesetz, 1 Zweck und Anwendungsbereich des Gesetzes. URL: (Abruf: , 17:19 Uhr).

7 Bundesministerium der Justiz (2012 d) (TKG): Telekommunikationsgesetz, 1 Zweck des Gesetzes. URL: (Abruf: , 17:19 Uhr). Burmann, C., & Meffert, H. (2007). Markenbildung und Markenstrategien. In Sönke Albers & Andreas Herrmann (Hrsg.), Handbuch Produktmanagement. Strategieentwicklung - Produktplanung - Organisation - Kontrolle (3. Auflage, S ). Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler. Buse, S., & Steinhoff, C. (2008). Mobile Marketing. In Stephan Buse & Rajnish Tiwari (Hrsg.), Perspektiven des Mobile Commerce in Deutschland. Grundlagen, Strategien, Kundenakzeptanz, Erfolgsfaktoren (S ). Aachen: Shaker. Buse, S., & Tiwari, R. (2008). Grundlagen des Mobile Commerce. From Electronic to Mobile Commerce: Technology Convergence enables Innovative Business Services. In Dies. (Hrsg.), Perspektiven des Mobile Commerce in Deutschland: Grundlagen, Strategien, Kundenakzeptanz, Erfolgsfaktoren (S ). Aachen: Shaker. Decker, M., Bulander, R., Högler, T., & Schiefer, G. (2006). m-advertising: Werbung mit mobilen Endgeräten- ein Überblick. In Thomas Kirste, Birgitta König-Ries, Key Pousttchi, & Klaus Turowski (Hrsg.), Lecture Notes in Informatics (LNI). Mobile Informationssysteme - Potentiale, Hindernisse, Einsatz: 1. Fachtagung Mobilität und Mobile Informationssysteme (MMS), Februar 2006, Passau, Germany (S ). Bonn: Gesellschaft für Informatik. Dufft, N. & Wichmann, T. (2003). Basisbericht Mobile Marketing: Einsatz, Erfolgsfaktoren, Dienstleister. Berlin. URL: (Abruf: , Uhr). Eben, A., & Hellmuth, T. (2010). Mobile TV: Entwicklung, Anpassung und Übertragung mobiler Inhalte via DVB-H. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.

8 Ettelbrück, B., & Ha, S. (2003). Mobile Marketing: Chancen und Erfolgsfaktoren des mobilen Mediums als Direktmarketing-Instrument der Zukunft. In Franz Keuper (Hrsg.), E-Business, M-Business und T-Business: Digitale Erlebniswelten aus Sicht von Consulting-Unternehmen (1. Auflage.). Wiesbaden: Gabler. Friedrich, R., Gröne, F., Hölbing, K., & Peterson, M. (2009). The march of mobile marketing: New chances for consumer companies, new opportunities for mobile operators. Journal of Advertising Research, 49(1), Georgi, D., & Mink, M. (2011). Konzeption von Kundenbeziehungsstrategien. In Hippner, Hajo; Hubrich, Beate; Wilde, Klaus D. (Hrsg.), Grundlagen des CRM. Strategie, Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung (3. Auflage, S ). Wiesbaden: Gabler. Gerpott, T. J. (2002). Wettbewerbsstrategische Positionierung von Mobilfunknetzbetreibern im Mobile Business. In Silberer, Günter; Wohlfahrt, Jens; Wilhelm, Thorsten (Hrsg.), Mobile Commerce. Grundlagen, Geschäftsmodelle, Erfolgsfaktoren (1. Auflage., S ). Wiesbaden: Gabler. Gerum, E., Sjurts, I., & Stieglitz, N. (2005). Der Mobilfunkmarkt im Umbruch: Eine innovationsökonomische und unternehmensstrategische Analyse (1. Auflage.). Gabler Edition Wissenschaft. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl. Godin, S. (2001). Permission-Marketing: Kunden wollen wählen können. München: Finanz Buch-Verl. Goede, G. W. (1998). Marketing-Lexikon: Englisch - Deutsch, Deutsch - Englisch = Marketing dictionary. München: Oldenbourg. Hentschel, R. (2011). Mobile Infrastructure. In BVDW (Hrsg.), Mobile Kompass 2011/2012: Das Kompendium der deutschen Mobile Branche (S.14-19). URL: (Abruf: , Uhr).

9 Hippel, S. H. (2012). Mobile Branding: Grundlagen, Erfolgsfaktoren, Kampagnen. Berlin: AV Akademikerverlag. Högler, T., Bulander, R., Schiefert, G., & Sandel, O. (2004). Rechtliche Grundlagen des Mobilen Marketings. In Key Pousttchi (Hrsg.), GI-Edition : Proceedings ; 42. Mobile Economy: Transaktionen, Prozesse, Anwendungen und Dienste. 4. Workshop Mobile Commerce, Februar 2004, Universität Augsburg (S ). Bonn: Ges. für Informatik. Holland, H. (2004). Direktmarketing (2. Auflage). München: Vahlen. Holland, H. (2009). Direktmarketing: Im Dialog mit dem Kunden (3. Auflage). München: Vahlen. Holland, H., & Bammel, K. (2006). Mobile Marketing: Direkter Kundenkontakt über das Handy. München: Vahlen. Holzmüller, H. H. (2005). Marketing Fast Moving Consumer Goods- Der Nukleus der sektoralen Sichtweise. In Hartmut H. Holzmüller & Fritz Scheuch (Hrsg.), Innovationen im sektoralen Marketing. Festschrift zum 60. Geburtstag von Fritz Scheuch : mit 15 Tabellen (S ). Heidelberg: Physica. Hadwich, K., & Munk, S. (2010). Einsatz und Auswirkungen von Technologien in Kundenbeziehungen. In Dominik Georgi & Karsten Hadwich (Hrsg.), Management von Kundenbeziehungen. Perspektiven - Analysen - Strategien - Instrumente; Manfred Bruhn zum 60. Geburtstag (1. Auflage., S ). Wiesbaden: Gabler. Kazantzidis, K. C. (2009). Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing (1. Auflage.). Frankfurt am Main: Lang. Kim, M., Heo, J., & Chan-Olmstead, S. M. (2010). Perceived effectiveness and business structure among mobile advertising Agencies: A case study of mobile advertising in south korea. Journal of Media Business, 7(2), 1 19.

10 Koch, M. C., & Theuner, G.(2010). Mobile Marketing: Dialog mit Zukunft. In Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. Dialogmarketing Perspektiven 2009/2010. Tagungsband 4. Wissenschaftlicher Interdisziplinärer Kongress für Dialogmarketing, (S ). Wiesbaden: Gabler. Koschnick, W. J. (2009). Focus enzyklopädisches Wörterbuch: Marketing, Management, Marktkommunikation Medien (2. Auflage). München: Focus. Kotler, P., & Bliemel, F. (2001). Marketing-Management: Analyse, Planung und Verwirklichung (10. Auflage). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Kotler, P., Bliemel, F., & Keller, K. L. (2006). Marketing-Management: Analyse, Planung und Verwirklichung (10. Auflage). München: Pearson Studium. Kotler, P., Bliemel, F., & Keller, K. L. (2007). Marketing-Management: Strategien für wertschaffendes Handeln (12. Auflage). München: Pearson Studium. Kriewald, M. (2006). Das Kontextmarketing im mobilen Customer Relationship Management (Diss. phil. Kassel). URL: (Abruf: , Uhr). Kroeber-Riel, W., & Weinberg, P. (2003). Konsumentenverhalten (8. Auflage). München: Vahlen. Krum, C. (2012). Mobile Marketing: Erreichen Sie Ihre Zielgruppen (fast) überall. München: Addison-Wesley. Küllenberg, B., & Quente, C. (2006). Brand's new toy: Kreative Markenkommunikation mit Handy & Co.: Mobile Marketing im Multi-Channel-Mix; Analyse erfolgreicher Kampagnen; Inspirationen für die Zukunft der Werbung. Landsberg am Lech: mi-fachverlag.

11 Kuß, A., & Kleinaltenkamp, M. (2011). Marketing-Einführung: Grundlagen - Überblick - Beispiele. Berlin: Springer. Lalwani, D., Huber, F., Meyer, F., & Vollmann, S. (2010). Mobile Marketing durch Markenallianzen stärken: Eine empirische Studie zur Identifikation von Erfolgsdeterminanten (1. Auflage.). (Reihe: 50.) Lohmar: Eul. Lebrenz, S., & Lehmann, H. (2008). Dialog Marketing Monitor In Torsten Schwarz (Hrsg.), Leitfaden Dialog-Marketing (S ). Waghäusel: Marketing- Börse. Leppäniemi, M., & Karjaluoto, H. (2008). Mobile Marketing: From marketing strategies to mobile marketing campaign implementation. International Journal of Mobile Marketing, 5(2), Leppäniemi, M., Sinisalo, J. & Karjaluoto, H. (2008). A review of mobile marketing research. International Journal of Mobile Marketing, 1(1), Link, J., & Seidel, F. (2008). Der Situationsansatz als Erfolgsfaktor des Mobile Marketing. In Hans H. Bauer (Hrsg.), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing. Strategien, Konzepte und Instrumente (S ). Berlin: Springer. Lippert, I. (2001). Mobile Marketing. In Bernd Kracke (Hrsg.), Crossmedia- Strategien: Dialog über alle Medien (S ). Wiesbaden: Gabler. Meffert, H. (2000). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung : Konzepte, Instrumente, Praxisbeispiele (9. Auflage). Wiesbaden: Gabler. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2008). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung : Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele (10. Auflage). Wiesbaden: Gabler.

12 Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2012). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung; Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele (11. Auflage). Wiesbaden: Gabler. Mirbagheri, S., & Hejazinia, M. (2010). Mobile Marketing: Learning from 45 popular cases for campaign designing. International Journal of Mobile Marketing, 5(1), Mobile Marketing Association (2008). Global Code of Conduct. URL: (Abruf: , 19:19 Uhr). Mobile Marketing Association (2009). Mobile Advertising Overview. URL: (Abruf: , 12:31 Uhr). Mobile Marketing Association (2012): Code of Conduct. URL: (Abruf: , 17:19 Uhr). Möhlenbruch, D., Dölling, S., & Ritschel, F. (2008). Web 2.0-Anwendungen im Kundenbindungsmanagement des M-Commerce. In Hans H. Bauer (Hrsg.), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing: Strategien, Konzepte und Instrumente. Berlin: Springer. Möhlenbruch, D., & Schmieder, U.-M. (2002). Mobile Marketing als Schlüsselgröße für Multichannel-Commerce. In Günter Silberer, Jens Wohlfahrt, & Thorsten Wilhelm (Hrsg.), Mobile Commerce. Grundlagen, Geschäftsmodelle, Erfolgsfaktoren (S ). Wiesbaden: Gabler. Okazaki, S. (2009). Journal of Interactive Advertising, 9 (2), Okazaki, S., Li, H., & Hirose, M. (2012). Benchmarking the Use of QR Code in Mobile Promotion. Journal of Advertising Research, 52(1),

13 Oswald, A., & Taucher, G. (2005). Mobile Marketing: Wie Sie Kunden direkt erreichen; Instrumente - Ausstattung - Kosten - Kampagnenbeispiele - rechtliche Rahmenbedingungen. Wien: Linde International. o.v. (2012 a) (FB): Maggikochstudio. URL: (Abruf: , 14:39 Uhr). o.v. (2012 b): Vor- und Nachteile von GPRS. URL: (Abruf: Uhr) o.v. (2012 c): Alles rund um ios, Android, Symbian, Windows Phone und weitere. URL: (Abruf: , 09:39 Uhr). o.v. (2012 d): Was ist Mobile Tagging? URL: (Abruf: , 16:22 Uhr). o.v. (2012 e): What is beetagg. URL: (Abruf: , 10:19 Uhr). o.v. (2012 f ): QR Code Shopping at the Subway Station. URL: (Abruf: , 10:19 Uhr). o.v. (2012 g): Bei Emmas Enkel kann man Lebensmittel auf modernste Weise in nostalgischem Ambiente kaufen. URL: (Abruf: , 10:19 Uhr). Pousttchi, K., & Wiedemann, D. G. (2006). Kategorisierung von mobilen Werbekampagnen. In Kurzbeiträge zur 1. Fachtagung Mobile Informationssysteme (MMS 2006). Passau 2006, S. 1 5; URL: (Abruf: , 14:09 Uhr). Reust, F. (2010). Strategie: Mobile Marketing: Grundlagen, Strategien, Fallbeispiele. St. Gallen, Zürich: Midas-Management-Verl.

14 Schäfer, J., & Toma, D. (2008). Trends und Strategien im Mobile Marketing. In Hans H. Bauer (Hrsg.), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing: Strategien, Konzepte und Instrumente (S ). Berlin: Springer. Schotthöfer, P. (2005). Rechtspraxis im Direktmarketing: Grundlagen - Fallstricke - Beispiele (1. Auflage.). Wiesbaden: Gabler. Schwarz, T. (2002). Permission Marketing im Mobile Commerce. In Günter Silberer, Jens Wohlfahrt, & Thorsten Wilhelm (Hrsg.), Mobile Commerce. Grundlagen, Geschäftsmodelle, Erfolgsfaktoren (S ). Wiesbaden: Gabler. Smutkupt, P., Krairit, D., & Esichaikul, V. (2010). Mobile Marketing: implications for marketing strategies. International Journal of Mobile Marketing, 5(2), Smutkupt, P., Krairit, D., & Khang, D. B. (2011). the impact of permission-based mobile Advertising on consumer brand knowledge. International Journal of Mobile Marketing, 6(1), Stadler, N. (2010). Mobile tagging im Marketing: Ein Überblickswerk mit Schwerpunkten Near-field-communication (NFC) und QR-Code. München: AVM. Steimel, B., Paulke, S., & Klemann, J (2008). Praxisleitfaden Mobile Marketing: Status quo, Erfolgsfaktoren, Strategien & Trends (1. Auflage.). Bad Homburg v. d. Höhe: Strateco & Co. KG. Strauss, B. (2011). Der Kundenbeziehungs-Lebenszyklus. In Hajo Hippner, Beate Hubrich, & Klaus D. Wilde (Hrsg.), Grundlagen des CRM: Strategie, Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung (3. Auflag, S ). Wiesbaden: Gabler. Tähtinen, J. (2006). Mobile Advertising or Mobile Marketing. A Need for a New Concept. In: FeBR Frontiers of e-business Research 2005, Conference Proceedings of ebrf, 2005, S

15 Teusner, S. (2010). Kunden-Hersteller-Beziehungen unter Berücksichtigung des Marktklimas: Eine empirische Studie im Bereich Fast Moving Consumer Goods (1. Auflage.). Wiesbaden: Gabler. Turowski, K., & Pousttchi, K. (2004). Mobile Commerce: Grundlagen und Techniken; mit 9 Tabellen. Berlin: Springer. Wiedmann, K. P., Reeh, M.-O., & Schumacher, H. (2008). Near Field Communication im Mobile Marketing: Einsatzmöglichkeiten und Akzeptanzchancen. In Hans H. Bauer (Hrsg.), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing: Strategien, Konzepte und Instrumente (S ). Berlin: Springer. Wirtz, B. W. (2005). Integriertes Direktmarketing: Grundlagen, Instrumente, Prozesse (1. Auflage.). Wiesbaden: Gabler. Wirtz, B. W., & Ullrich, Sebastian (2009). Direktmarketing. In Manfred Bruhn (Hrsg.), Handbuch Kommunikation: Grundlagen - innovative Ansätze - praktische Umsetzungen (1. Auflage., S ). Wiesbaden: Gabler. Wirtz, B. W. (2010). Electronic Business (3. Auflage). Wiesbaden: Gabler. Wübbenhorst, K. L. (2010). Kundenbindung bei Fast Moving Consumer Goods (FMCG). In D. Georgi & K. Hadwich (Hrsg.), Management von Kundenbeziehungen: Perspektiven - Analysen - Strategien - Instrumente; Manfred Bruhn zum 60. Geburtstag (1. Auflage., S ). Wiesbaden: Gabler. YOC AG (2012 a): Mars Inc.- Mobile Response. URL: (Abruf: , 10:19 Uhr). YOC AG (2012 b): Milka-Mobile Applikation. URL: (Abruf: , 10:31 Uhr).

16 YOC AG (2012 c): Coca-Cola-Mobile Entertainment. URL: (Abruf: , 10:55 Uhr). YOC AG (2012 d): Kraft Foods-Mobile CRM. URL: (Abruf: , 10:19 Uhr).

Dirks, Thorsten; Dipl.-Ing. ist CEO der E-Plus Mobilfunk GmbH und COO der KPN Mobile International.

Dirks, Thorsten; Dipl.-Ing. ist CEO der E-Plus Mobilfunk GmbH und COO der KPN Mobile International. Autorenverzeichnis Bauer, Hans H.; Univ.-Prof. Dr. ist Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Marketing II und Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Marktorientierte

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven 3. Workshop Mobile Commerce 04.02.2003 Gesellschaft für Informatik 2003 Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings

Mehr

Dienstleistungsmanagement und Social Media

Dienstleistungsmanagement und Social Media Manfred Bruhn Karsten Hadwich (Hrsg.) Dienstleistungsmanagement und Social Media Potenziale, Strategien und Instrumente Forum Dienstleistungsmanagement Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Teil A:

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Erfolgsfaktoren der Markenführung

Erfolgsfaktoren der Markenführung Erfolgsfaktoren der Markenführung Know-how aus Forschung und Management von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Frank Huber, Carmen-Maria Albrecht 1. Auflage Erfolgsfaktoren der Markenführung Bauer / Huber / Albrecht

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.01 Kundenbeziehungsmanagement Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Mobile Business - Abschlussarbeit

Mobile Business - Abschlussarbeit Mobile Business - Abschlussarbeit Anbei findet ihr meinen Abschlussbeitrag zur gestellten Frage: "Was ist für mich Mobile Business?" Mobile Business ein Trend der nicht mehr wegzudenken ist Mobile Business

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

IHK E-MARKETINGDAY! GOES DIGITAL. manufaktur für mobile interaktion

IHK E-MARKETINGDAY! GOES DIGITAL. manufaktur für mobile interaktion IHK E-MARKETINGDAY! GOES DIGITAL manufaktur für mobile interaktion INHALT bam! ERLEBEN INTRO MARKETINGMIX MOBILE IM MIX CASES INTRO KREATION, TECHNOLOGIE, MEDIA APP WEB ADVERTISING! Rechtsform: GmbH Gründung:

Mehr

1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH?... 1 2. GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS...

1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH?... 1 2. GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS... Gliederung 1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH?... 1 2. GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS... 5 2.1 Markenmanagement... 5 2.1.1 Marke ist

Mehr

Customer Experience Management

Customer Experience Management Customer Experience Management ANALYSE Fallbeispiel Deutsche Bahn Patrick Meinelt & Marcus Wöhler Part I THEORIE CEM & Modelle Als Basis für die Fallbewertung Definition CEM Customer Experience Management

Mehr

MOBILE MARKETING BEGRIFFSKLÄRUNG UND KATEGORISIERUNG

MOBILE MARKETING BEGRIFFSKLÄRUNG UND KATEGORISIERUNG MOBILE MARKETING BEGRIFFSKLÄRUNG UND KATEGORISIERUNG Abstract Mobile Endgeräte stellen einen viel versprechenden Kanal für die Realisation und Unterstützung der externen Unternehmenskommunikation im Business-to-Consumer

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Andreas Pfnür (Hrsg.) Professor für Allgemeine BWL insbesondere Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre

Mehr

Mobile Economy: Transaktionen, Prozesse, Anwendungen und Dienste

Mobile Economy: Transaktionen, Prozesse, Anwendungen und Dienste Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Economy: Transaktionen, Prozesse, Anwendungen und Dienste 4. Workshop Mobile Commerce 02. 03. Februar 2004 Universität Augsburg Gesellschaft für Informatik

Mehr

Seminar-/Trainingsbrief 2

Seminar-/Trainingsbrief 2 Seminar-/Trainingsbrief 2 Rollentausch: Aus der Sicht des Kunden Kochrezept für zufriedene Kunden Kundenerwartungen Kommunikation Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhalt 1.2 Trainer

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand Einführung in das Kundenbeziehungsmanagement M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück 1 24.03.2011, Braunschweig by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Andrea Honal (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und. Das Beste aus Theorie und Praxis

Andrea Honal (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und. Das Beste aus Theorie und Praxis (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und Management-Trends Das Beste aus Theorie und Praxis Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Aktuelle Entwicklungen und Trends im Marketing Markenallianzen

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

SOCIAL. LOCAL. MOBILE.

SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SWISS CRM FORUM 2014 Copyr i g ht 2012, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. ROBERT SCHUMACHER SAS INSTITUTE AG CUSTOMER INTELLIGENCE SOLUTIONS MANAGER JUNI 2014 INHALT SOCIAL.

Mehr

Professionelles Sales & Service Management

Professionelles Sales & Service Management Frank Keuper Bernhard Hogenschurz (Hrsg.) Professionelles Sales & Service Management Vorsprung durch konsequente Kundenorientierung 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Erster

Mehr

Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM

Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM Jennifer Röller Bachelor-Thesis Studiengang Unternehmens- und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Das Handbuch Direct Marketing & More

Das Handbuch Direct Marketing & More Heinz Dallmer (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Das Handbuch Direct Marketing & More 8., völlig

Mehr

Marketing. Vertiefungsmodul in Volkswirtschaft

Marketing. Vertiefungsmodul in Volkswirtschaft Modulbeschreibung VI.1.1. Modulbezeichnung Branding Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Marke (englisch Brand) ist für viele Unternehmen der wichtigste Wertschöpfer. Dies gilt insbesondere bei

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 GABLER RESEARCH Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Tagungsband 5.

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen Grundlagen Bakk (Studienplan 05W) Master Grundlagen (Studienplan 05W) Master ergänzend gebundenes Wahlfach gemäß 8 (Studienplan 05W) Bakk: schriftliche (elektronische)

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014 Oliver Hinz Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289

Mehr

Social Media und Brand Community Marketing

Social Media und Brand Community Marketing Social Media und Brand Community Marketing Grundlagen, Strategien und Erfolgskonzepte aus der Praxis von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Jürgen Rösger, Boris Toma, Dr. Kai N. Bergner, Sebastian D. Blum, Thorsten

Mehr

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Martin Stadelmann, Sven Wolter, Sven Reinecke,Torsten Tomczak Customer Relationship Management 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Verlag Industrielle

Mehr

Produktivitätsmessung von Immobilien-Services unter Einsatz einer CAFM Web-Applikation. Vanessa Lellek (M.Sc.) Michael Kürschner (MRICS M.Sc.

Produktivitätsmessung von Immobilien-Services unter Einsatz einer CAFM Web-Applikation. Vanessa Lellek (M.Sc.) Michael Kürschner (MRICS M.Sc. Produktivitätsmessung von Immobilien-Services unter Einsatz einer CAFM Web-Applikation Vanessa Lellek (M.Sc.) Michael Kürschner (MRICS M.Sc.) 1 Agenda A Aktueller Forschungsstand B Produktivitätsmessung

Mehr

POTENZIALE DES MOBILE COMMERCE

POTENZIALE DES MOBILE COMMERCE POTENZIALE DES MOBILE COMMERCE Bettina Bazijanec, Klaus Turowski Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer #1 Ziele & Kanäle Online Marketing Marketing ist die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen

Mehr

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept zur Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele

Mehr

Mobile Business. Kapitel 1. Einführung und Motivation

Mobile Business. Kapitel 1. Einführung und Motivation Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Kapitel 1 Einführung und Motivation Organisatorisches Dozent: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard Roland Fiege Social Media Balanced Scorecard Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis Mit 70 Abbildungen PRAXIS A \ ^_j Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Herausforderung Social Media 1 1.1

Mehr

CRM und Social Media. Kundenkontakt 2.0

CRM und Social Media. Kundenkontakt 2.0 Kundenkontakt 2.0 Kundenbeziehungsmanagement mit Open-Source ERP-Lösungen M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück 1 04.04.2011, Potsdam M.Sc. Falk Neubert Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich

Mehr

Mobile Commerce: Potentiale und Herausforderungen

Mobile Commerce: Potentiale und Herausforderungen Mobile Commerce: Potentiale und Herausforderungen Marketing on Tour Zürich, 25.10.2011 Daniel Ebneter / Thomas Lang carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch carpathia: e-business.competence Gegründet

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

Marketing im Umbruch. Vom klassischen zum digitalen Marketing. Theorie KD: Marketing SS 15. Prof. Dr. Matthias Riedel theorie.gestaltung.fh-mainz.

Marketing im Umbruch. Vom klassischen zum digitalen Marketing. Theorie KD: Marketing SS 15. Prof. Dr. Matthias Riedel theorie.gestaltung.fh-mainz. Marketing im Umbruch Vom klassischen zum digitalen Marketing Theorie KD: Marketing SS 15 Prof. Dr. Matthias Riedel theorie.gestaltung.fh-mainz.de Termine (Version 09.04.15) jeweils Donnerstag, 14:00-18:00,

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing

Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing Hans H. Bauer Thorsten Dirks Melchior D. Bryant Herausgeber Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing 123 Prof. Dr. Hans H. Bauer Dipl.-Kfm. Melchior D. Bryant Universität

Mehr

Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings

Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings Özgür Üngör Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings Eine Einführung in das mobile Werbeinstrument Diplomica Verlag Özgür Üngör Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings: Eine Einführung

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...III Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... VII

Abkürzungsverzeichnis...III Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...III Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... VII 1 Die Relevanz des Kundenbeziehungsmanagements für Online-Zeitungen... 1 1.1 Fragestellung

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

Geschäftskommunikation für ganzheitlichen digitalen Dialog

Geschäftskommunikation für ganzheitlichen digitalen Dialog Initiative E-Mail im BVDW - Marketing-, Service-, und Geschäftskommunikation für ganzheitlichen digitalen Dialog am 26. Juli 2014, 11:00 bis 11:30 Uhr Initiative E-Mail BVDW Seite 1 07.07.2014 Marketing-,

Mehr

Innovationen im Personalmanagement

Innovationen im Personalmanagement Innovationen im Personalmanagement Die spannendsten Entwicklungen aus der HR-Szene und ihr Nutzen für Unternehmen von 1. Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Publications Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff (1 7)

Publications Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff (1 7) Publications Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff (1 7) Dahlhoff, H.D. (2013): Mediale Umsetzung des Dialogmarketings Auswahl und Integration, in: Gerdes, J. et al. (Hrsg.), Dialogmarketing im Dialog: Festschrift

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing

Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing Mobile Marketing mobile Endgeräte als Marketingplattform der Zukunft Berlin, 1. April 2009 Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing Gliederung 1. Über mich 2. Mobilfunk in Deutschland

Mehr

ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser. münchen, den 26.03.2012

ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser. münchen, den 26.03.2012 ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser münchen, den 26.03.2012 agenda 1. gesttaten plan.net mobile. 2. facts & figures. 3. agof wird mobil. 4. mobile display trends. 5. aussichten. 2 1. gestatten

Mehr

Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.).

Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.). Literaturauswahl: Marketing 50plus Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager- Markt für sich nutzen können / Hans-Georg Pompe (Hrsg.). Boom-Branchen 50plus : wie Unternehmen den Best-Ager-Markt

Mehr

Pick, D. (2008): Wiederaufnahme vertraglicher Geschäftsbeziehungen: Eine empirische Untersuchung der Kundenperspektive, Gabler Verlag, Wiesbaden.

Pick, D. (2008): Wiederaufnahme vertraglicher Geschäftsbeziehungen: Eine empirische Untersuchung der Kundenperspektive, Gabler Verlag, Wiesbaden. Jun.-Prof. Dr. Doreén Pick Schriftenverzeichnis (Stand: 2. April 2014) 1. Monographien Pick, D. (2008): Wiederaufnahme vertraglicher Geschäftsbeziehungen: Eine empirische Untersuchung der Kundenperspektive,

Mehr

Neue Bücher Februar 2009

Neue Bücher Februar 2009 Neue Bücher Februar 2009 Inv.nummer Titel Autor Verlag Jahr Auflage Standort 101.4. L 001 Burnout erfolgreich vermeiden Leiter, Maslach Springer 2007 IT 102.2. C 002/2 Technik des wissenschaftlichen Arbeitens

Mehr

Wilde, K. D.; Englbrecht, A.; Hippner, H. (2005): Kampagnen-Management als Teil des CRM, in: WISU, Nr. 3, S. 342-348.

Wilde, K. D.; Englbrecht, A.; Hippner, H. (2005): Kampagnen-Management als Teil des CRM, in: WISU, Nr. 3, S. 342-348. 2005 Hippner, H.; Wilde, K. D. (2005): Informationstechnologische Grundlagen der Kundenbindung, in: Bruhn, M.; Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, 5. Aufl., Wiesbaden, S. 463-499. Hippner,

Mehr

Fachwirt/in Online Marketing BVDW

Fachwirt/in Online Marketing BVDW Fachwirt/in Online Marketing BVDW Umfassende Weiterbildung für Professionals und Einsteiger Das Web 2.0 boomt. Qualifiziertes Personal ist in Unternehmen und Agenturen äußerst gefragt. Beste Perspektiven

Mehr

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein?

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? Eric Schoop, Peter Geißler, Dada Lin, Stefan Ehrlich Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationsmanagement

Mehr

Agenda. SuisseEmex: E-Commerce, Mobile, Tablet etc. Begriffsdefinitionen. M-Commerce und Sofa-Commerce. Vom Spiel zum Deal. Und morgen?

Agenda. SuisseEmex: E-Commerce, Mobile, Tablet etc. Begriffsdefinitionen. M-Commerce und Sofa-Commerce. Vom Spiel zum Deal. Und morgen? E-Commerce, Mobile-Commerce, Tablet-Commerce - what else? 110824 Thomas Lang carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Agenda Begriffsdefinitionen Entwicklung im E-Commerce M-Commerce und Sofa-Commerce

Mehr

Vor- und Zuname geboren am in Matrikel-Nr.: Sophie Lohoff 28.12.1986 Wernigerode 1999819. Zeitgemäßes Kommunikationsmanagement im B-2-B - Geschäft

Vor- und Zuname geboren am in Matrikel-Nr.: Sophie Lohoff 28.12.1986 Wernigerode 1999819. Zeitgemäßes Kommunikationsmanagement im B-2-B - Geschäft Bachelorthesis Vor- und Zuname geboren am in Matrikel-Nr.: Sophie Lohoff 28.12.1986 Wernigerode 1999819 Titel Zeitgemäßes Kommunikationsmanagement im B-2-B - Geschäft Abgabedatum 26.08.2013 Betreuender

Mehr

Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher. Von Produkten und Dienstleistungen zu

Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher. Von Produkten und Dienstleistungen zu Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher (Hrsg.) Innovationsstrategien Von Produkten und Dienstleistungen zu Geschäftsmodellinnovationen A Springer Gabler I Inhaltsverzeichnis I j -y fiaa-' Vorwort der

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1.

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1. Stand 18.02.2013 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing AMS Review 1958 N=1959, 1988,

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh, 2012-1 - Frontiers Management Consulting

Mehr

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft mailto:studie@media-economics.de 1. Crossmedia & Vermarktung - Die Marke Mensch im Kontext crossmedialer Markenführung - Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Vom Newsletter zur Marketingautomation. #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht

Vom Newsletter zur Marketingautomation. #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht Vom Newsletter zur Marketingautomation #onedigicomp, 05. Dezember 2013 Michael Gisiger Wortgefecht Über mich Michael Gisiger Wortgefecht lic. phil. hist. EMBA (in Ausbildung) CompTIA Certified Technical

Mehr

Empfehlenswerte und/oder für den MarketingSupporter benutzte Literatur, sortiert nach Themen:

Empfehlenswerte und/oder für den MarketingSupporter benutzte Literatur, sortiert nach Themen: Literaturverzeichnis Empfehlenswerte und/oder für den Supporter benutzte Literatur, sortiert nach Themen: I. Fachzeitschriften absatzwirtschaft (d) advertising age (e) aquisa (d) Business (e) Direkt- (d)

Mehr

Mobile Marketing Anbieter Deutschland

Mobile Marketing Anbieter Deutschland Mobile Marketing Anbieter Deutschland Marktchancen, Wachstumspfade und Erfolgsfaktoren 2009 Ein Auszug aus den Studienergebnissen Düsseldorf, 15.05.2009 SABiDU 1 Motivation Marktbeurteilung aus der Sicht

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

Treffen der der Fachgruppe SIDAR Security Intrusion Detection And Response

Treffen der der Fachgruppe SIDAR Security Intrusion Detection And Response Treffen der der Fachgruppe Security Intrusion Detection And Response der Gesellschaft für Informatik (GI) e.v. Michael Meier Technische Universität Dortmund Informatik VI Informationssysteme und Sicherheit

Mehr

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Martin Schurig Leiter Financial Services Products Telefónica Germany Financial & Enabling Services 07.12.2011 1 Telefónica Germany GmbH & Co. OHG Agenda mpass

Mehr

Mobiles Customer Relationship Management Untersuchung des praktischen Einsatzes in Deutschland

Mobiles Customer Relationship Management Untersuchung des praktischen Einsatzes in Deutschland Mobiles Customer Relationship Management Untersuchung des praktischen Einsatzes in Deutschland Constantin Houy, Peter Fettke, Peter Loos Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Deutschen Forschungszentrum

Mehr

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN Stefan von Lieven CEO artegic AG stefan.lieven@artegic.de www.xing.com/profile/stefan_vonlieven

Mehr

MORITZ P. WAGNER. Location Based Social Networks. Bachelorthesis. Abgabedatum: Betreuer: Zweitkorrektor:

MORITZ P. WAGNER. Location Based Social Networks. Bachelorthesis. Abgabedatum: Betreuer: Zweitkorrektor: MORITZ P. WAGNER Matr. Nr. 298692 Tel: 0177 / 544 17 22 Rötestraße 24 70197 Stuttgart moritz.p.wagner@gmail.com Location Based Social Networks Eine empirische Untersuchung der Nutzungsmotivatoren Bachelorthesis

Mehr

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 Marco Junk, Mitglied der Geschäftsleitung, Dr. Mathias Weber, Bereichsleiter IT Services, BITKOM e.v. Fachtagung Cloud Computing Initiativen 2012 Internetbasierte

Mehr

Mobile Lösungen für das Digitale Unternehmen

Mobile Lösungen für das Digitale Unternehmen Mobile Lösungen für das Digitale Unternehmen Maik Szmatulewicz, CMO metaquark A Software AG company 02. Juli 2014 Eine Technologie verändert die (Geschäfts-)Welt 50% Der PRIO1 für Entscheider bis 2015

Mehr