Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "........................... -................................................"

Transkript

1

2

3

4 AGOF (2009). Ein Schlafender Riese mit viel Potenzial. URL: (Abruf: , Uhr). Barnes, S. J. (2002). Wireless digital advertising: nature and implications. International Journal of Advertising, 21(3), Bauer, H. H., Haber, T. E., Reichardt, T., & Bökamp, M. (2008). Konsumentenakzeptanz von Location Based Services. In H. H. Bauer (Hrsg.), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing: Strategien, Konzepte und Instrumente. Berlin: Springer. Bauer, H. H., Heinrich, D., & Mühl, J. C. M. (2008). Emotionale Kundenbindung im Mobilfunkmarkt. In Hans H. Bauer (Hrsg.), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing: Strategien, Konzepte und Instrumente. Berlin: Springer. Bauer, H. H., Neumann, M. M., & Reichardt, T. (2008). Wann werden Mobile Marketing-Kampagnen akzeptiert? In Hans. H. Bauer (Hrsg.), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing: Strategien, Konzepte und Instrumente (S ). Berlin: Springer. Bauer, H. H., Reichardt, T., Barnes, S. J., & Neumann, M. M. (2005). Driving consumer acceptance of mobile marketing: A theoretical framework and empirical study. Journal of Electronic Commerce Research, 6(3), Bauer, H. H., Reichardt, T., & Neumann, M. M. (2004). Bestimmungsfaktoren der Konsumentenakzeptanz von mobile marketing in Deutschland: Eine empirische Untersuchung. Mannheim: IMU. Baumgartner, E. (2007). Brand communities als neue Markenwelten: Wie Unternehmen Markennetzwerke initiieren, fördern und nutzen. Heidelberg: Redline Wirtschaft.

5 Betz, B. (2004). Bench-Marktforschung als Erfolgsfaktor im strukturierten Innovationsprozess von Konsumgütern: Eine empirische Studie, dargestellt am Beispiel von Produktinnovationen aus dem Bereich der Fast Moving Consumer Goods (FMCG) (Diss. phil. Hildesheim). BITKOM (2012 a): Hochwertige Smartphones werden. URL: (Abruf: , 14:55 Uhr). BITKOM (2012 b): Wettkampf der Smartphone-Plattformen. URL: BITKOM (2012 c): Smartphone-Funktionen: Internet wichtiger als Telefonieren. URL: (Abruf: , 17:19 Uhr). BITKOM (2012 d): Apps-Boom geht weiter. URL: (Abruf: , 17:19 Uhr). - Blinda, L. E. (2007). Markenführungskompetenzen eines identitätsbasierten Markenmanagements: Konzeptualisierung, Operationalisierung und Wirkungen. (1. Auflage.). Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag. Brandt, F. (2011). Mobile Marketing Welt- Beiersdorf startet erste nationale Mobile Couponing Kampagne. URL: (Abruf: , 10: 30 Uhr).

6 Brandt, F. (2012). Mobile Marketing Welt-Gerolsteiner bewirbt mobilen Mineralienrechner mit QR-Codes. URL: (Abruf: , 10: 19 Uhr). Bruhn, M. (2009). Relationship Marketing: Das Management von Kundenbeziehungen (2. Auflage). München: Vahlen. Bruhn, M. (2012). Marketing: Grundlagen für Studium und Praxis (11. Auflage). Wiesbaden: Springer Gabler. Bruhn, M., Eichen, F. (2007). Marken-Konsumenten-Beziehungen: Bestandsaufnahme, kritische Würdigung und Forschungsfragen aus Sicht des Relationship Marketing. In Arnd Florack, Martin Scarabis, & Ernst Primosch (Hrsg.), Psychologie der Markenführung (1. Auflage., S ). München: Vahlen. Bruhn, M., Henning-Thurau, T., & Hadwich, K. (2004). Markenführung und Relationship Marketing. In Manfred Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung. Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement ; Strategien, Instrumente, Erfahrungen (2. Auflage, S ). Wiesbaden: Gabler. Bundesministerium der Justiz (2012 a) (TMG): Telemediemgesetz. URL: (Abruf: , 17:19 Uhr). Bundesministerium der Justiz (2012 b) (UWG): Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, 1 Zweck des Gesetzes. URL: (Abruf: , 17:19 Uhr). Bundesministerium der Justiz (2012 c) (BDSG): Bundesdatenschutzgesetz, 1 Zweck und Anwendungsbereich des Gesetzes. URL: (Abruf: , 17:19 Uhr).

7 Bundesministerium der Justiz (2012 d) (TKG): Telekommunikationsgesetz, 1 Zweck des Gesetzes. URL: (Abruf: , 17:19 Uhr). Burmann, C., & Meffert, H. (2007). Markenbildung und Markenstrategien. In Sönke Albers & Andreas Herrmann (Hrsg.), Handbuch Produktmanagement. Strategieentwicklung - Produktplanung - Organisation - Kontrolle (3. Auflage, S ). Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler. Buse, S., & Steinhoff, C. (2008). Mobile Marketing. In Stephan Buse & Rajnish Tiwari (Hrsg.), Perspektiven des Mobile Commerce in Deutschland. Grundlagen, Strategien, Kundenakzeptanz, Erfolgsfaktoren (S ). Aachen: Shaker. Buse, S., & Tiwari, R. (2008). Grundlagen des Mobile Commerce. From Electronic to Mobile Commerce: Technology Convergence enables Innovative Business Services. In Dies. (Hrsg.), Perspektiven des Mobile Commerce in Deutschland: Grundlagen, Strategien, Kundenakzeptanz, Erfolgsfaktoren (S ). Aachen: Shaker. Decker, M., Bulander, R., Högler, T., & Schiefer, G. (2006). m-advertising: Werbung mit mobilen Endgeräten- ein Überblick. In Thomas Kirste, Birgitta König-Ries, Key Pousttchi, & Klaus Turowski (Hrsg.), Lecture Notes in Informatics (LNI). Mobile Informationssysteme - Potentiale, Hindernisse, Einsatz: 1. Fachtagung Mobilität und Mobile Informationssysteme (MMS), Februar 2006, Passau, Germany (S ). Bonn: Gesellschaft für Informatik. Dufft, N. & Wichmann, T. (2003). Basisbericht Mobile Marketing: Einsatz, Erfolgsfaktoren, Dienstleister. Berlin. URL: (Abruf: , Uhr). Eben, A., & Hellmuth, T. (2010). Mobile TV: Entwicklung, Anpassung und Übertragung mobiler Inhalte via DVB-H. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.

8 Ettelbrück, B., & Ha, S. (2003). Mobile Marketing: Chancen und Erfolgsfaktoren des mobilen Mediums als Direktmarketing-Instrument der Zukunft. In Franz Keuper (Hrsg.), E-Business, M-Business und T-Business: Digitale Erlebniswelten aus Sicht von Consulting-Unternehmen (1. Auflage.). Wiesbaden: Gabler. Friedrich, R., Gröne, F., Hölbing, K., & Peterson, M. (2009). The march of mobile marketing: New chances for consumer companies, new opportunities for mobile operators. Journal of Advertising Research, 49(1), Georgi, D., & Mink, M. (2011). Konzeption von Kundenbeziehungsstrategien. In Hippner, Hajo; Hubrich, Beate; Wilde, Klaus D. (Hrsg.), Grundlagen des CRM. Strategie, Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung (3. Auflage, S ). Wiesbaden: Gabler. Gerpott, T. J. (2002). Wettbewerbsstrategische Positionierung von Mobilfunknetzbetreibern im Mobile Business. In Silberer, Günter; Wohlfahrt, Jens; Wilhelm, Thorsten (Hrsg.), Mobile Commerce. Grundlagen, Geschäftsmodelle, Erfolgsfaktoren (1. Auflage., S ). Wiesbaden: Gabler. Gerum, E., Sjurts, I., & Stieglitz, N. (2005). Der Mobilfunkmarkt im Umbruch: Eine innovationsökonomische und unternehmensstrategische Analyse (1. Auflage.). Gabler Edition Wissenschaft. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl. Godin, S. (2001). Permission-Marketing: Kunden wollen wählen können. München: Finanz Buch-Verl. Goede, G. W. (1998). Marketing-Lexikon: Englisch - Deutsch, Deutsch - Englisch = Marketing dictionary. München: Oldenbourg. Hentschel, R. (2011). Mobile Infrastructure. In BVDW (Hrsg.), Mobile Kompass 2011/2012: Das Kompendium der deutschen Mobile Branche (S.14-19). URL: (Abruf: , Uhr).

9 Hippel, S. H. (2012). Mobile Branding: Grundlagen, Erfolgsfaktoren, Kampagnen. Berlin: AV Akademikerverlag. Högler, T., Bulander, R., Schiefert, G., & Sandel, O. (2004). Rechtliche Grundlagen des Mobilen Marketings. In Key Pousttchi (Hrsg.), GI-Edition : Proceedings ; 42. Mobile Economy: Transaktionen, Prozesse, Anwendungen und Dienste. 4. Workshop Mobile Commerce, Februar 2004, Universität Augsburg (S ). Bonn: Ges. für Informatik. Holland, H. (2004). Direktmarketing (2. Auflage). München: Vahlen. Holland, H. (2009). Direktmarketing: Im Dialog mit dem Kunden (3. Auflage). München: Vahlen. Holland, H., & Bammel, K. (2006). Mobile Marketing: Direkter Kundenkontakt über das Handy. München: Vahlen. Holzmüller, H. H. (2005). Marketing Fast Moving Consumer Goods- Der Nukleus der sektoralen Sichtweise. In Hartmut H. Holzmüller & Fritz Scheuch (Hrsg.), Innovationen im sektoralen Marketing. Festschrift zum 60. Geburtstag von Fritz Scheuch : mit 15 Tabellen (S ). Heidelberg: Physica. Hadwich, K., & Munk, S. (2010). Einsatz und Auswirkungen von Technologien in Kundenbeziehungen. In Dominik Georgi & Karsten Hadwich (Hrsg.), Management von Kundenbeziehungen. Perspektiven - Analysen - Strategien - Instrumente; Manfred Bruhn zum 60. Geburtstag (1. Auflage., S ). Wiesbaden: Gabler. Kazantzidis, K. C. (2009). Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing (1. Auflage.). Frankfurt am Main: Lang. Kim, M., Heo, J., & Chan-Olmstead, S. M. (2010). Perceived effectiveness and business structure among mobile advertising Agencies: A case study of mobile advertising in south korea. Journal of Media Business, 7(2), 1 19.

10 Koch, M. C., & Theuner, G.(2010). Mobile Marketing: Dialog mit Zukunft. In Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. Dialogmarketing Perspektiven 2009/2010. Tagungsband 4. Wissenschaftlicher Interdisziplinärer Kongress für Dialogmarketing, (S ). Wiesbaden: Gabler. Koschnick, W. J. (2009). Focus enzyklopädisches Wörterbuch: Marketing, Management, Marktkommunikation Medien (2. Auflage). München: Focus. Kotler, P., & Bliemel, F. (2001). Marketing-Management: Analyse, Planung und Verwirklichung (10. Auflage). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Kotler, P., Bliemel, F., & Keller, K. L. (2006). Marketing-Management: Analyse, Planung und Verwirklichung (10. Auflage). München: Pearson Studium. Kotler, P., Bliemel, F., & Keller, K. L. (2007). Marketing-Management: Strategien für wertschaffendes Handeln (12. Auflage). München: Pearson Studium. Kriewald, M. (2006). Das Kontextmarketing im mobilen Customer Relationship Management (Diss. phil. Kassel). URL: (Abruf: , Uhr). Kroeber-Riel, W., & Weinberg, P. (2003). Konsumentenverhalten (8. Auflage). München: Vahlen. Krum, C. (2012). Mobile Marketing: Erreichen Sie Ihre Zielgruppen (fast) überall. München: Addison-Wesley. Küllenberg, B., & Quente, C. (2006). Brand's new toy: Kreative Markenkommunikation mit Handy & Co.: Mobile Marketing im Multi-Channel-Mix; Analyse erfolgreicher Kampagnen; Inspirationen für die Zukunft der Werbung. Landsberg am Lech: mi-fachverlag.

11 Kuß, A., & Kleinaltenkamp, M. (2011). Marketing-Einführung: Grundlagen - Überblick - Beispiele. Berlin: Springer. Lalwani, D., Huber, F., Meyer, F., & Vollmann, S. (2010). Mobile Marketing durch Markenallianzen stärken: Eine empirische Studie zur Identifikation von Erfolgsdeterminanten (1. Auflage.). (Reihe: 50.) Lohmar: Eul. Lebrenz, S., & Lehmann, H. (2008). Dialog Marketing Monitor In Torsten Schwarz (Hrsg.), Leitfaden Dialog-Marketing (S ). Waghäusel: Marketing- Börse. Leppäniemi, M., & Karjaluoto, H. (2008). Mobile Marketing: From marketing strategies to mobile marketing campaign implementation. International Journal of Mobile Marketing, 5(2), Leppäniemi, M., Sinisalo, J. & Karjaluoto, H. (2008). A review of mobile marketing research. International Journal of Mobile Marketing, 1(1), Link, J., & Seidel, F. (2008). Der Situationsansatz als Erfolgsfaktor des Mobile Marketing. In Hans H. Bauer (Hrsg.), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing. Strategien, Konzepte und Instrumente (S ). Berlin: Springer. Lippert, I. (2001). Mobile Marketing. In Bernd Kracke (Hrsg.), Crossmedia- Strategien: Dialog über alle Medien (S ). Wiesbaden: Gabler. Meffert, H. (2000). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung : Konzepte, Instrumente, Praxisbeispiele (9. Auflage). Wiesbaden: Gabler. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2008). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung : Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele (10. Auflage). Wiesbaden: Gabler.

12 Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2012). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung; Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele (11. Auflage). Wiesbaden: Gabler. Mirbagheri, S., & Hejazinia, M. (2010). Mobile Marketing: Learning from 45 popular cases for campaign designing. International Journal of Mobile Marketing, 5(1), Mobile Marketing Association (2008). Global Code of Conduct. URL: (Abruf: , 19:19 Uhr). Mobile Marketing Association (2009). Mobile Advertising Overview. URL: (Abruf: , 12:31 Uhr). Mobile Marketing Association (2012): Code of Conduct. URL: (Abruf: , 17:19 Uhr). Möhlenbruch, D., Dölling, S., & Ritschel, F. (2008). Web 2.0-Anwendungen im Kundenbindungsmanagement des M-Commerce. In Hans H. Bauer (Hrsg.), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing: Strategien, Konzepte und Instrumente. Berlin: Springer. Möhlenbruch, D., & Schmieder, U.-M. (2002). Mobile Marketing als Schlüsselgröße für Multichannel-Commerce. In Günter Silberer, Jens Wohlfahrt, & Thorsten Wilhelm (Hrsg.), Mobile Commerce. Grundlagen, Geschäftsmodelle, Erfolgsfaktoren (S ). Wiesbaden: Gabler. Okazaki, S. (2009). Journal of Interactive Advertising, 9 (2), Okazaki, S., Li, H., & Hirose, M. (2012). Benchmarking the Use of QR Code in Mobile Promotion. Journal of Advertising Research, 52(1),

13 Oswald, A., & Taucher, G. (2005). Mobile Marketing: Wie Sie Kunden direkt erreichen; Instrumente - Ausstattung - Kosten - Kampagnenbeispiele - rechtliche Rahmenbedingungen. Wien: Linde International. o.v. (2012 a) (FB): Maggikochstudio. URL: (Abruf: , 14:39 Uhr). o.v. (2012 b): Vor- und Nachteile von GPRS. URL: (Abruf: Uhr) o.v. (2012 c): Alles rund um ios, Android, Symbian, Windows Phone und weitere. URL: (Abruf: , 09:39 Uhr). o.v. (2012 d): Was ist Mobile Tagging? URL: (Abruf: , 16:22 Uhr). o.v. (2012 e): What is beetagg. URL: (Abruf: , 10:19 Uhr). o.v. (2012 f ): QR Code Shopping at the Subway Station. URL: (Abruf: , 10:19 Uhr). o.v. (2012 g): Bei Emmas Enkel kann man Lebensmittel auf modernste Weise in nostalgischem Ambiente kaufen. URL: (Abruf: , 10:19 Uhr). Pousttchi, K., & Wiedemann, D. G. (2006). Kategorisierung von mobilen Werbekampagnen. In Kurzbeiträge zur 1. Fachtagung Mobile Informationssysteme (MMS 2006). Passau 2006, S. 1 5; URL: (Abruf: , 14:09 Uhr). Reust, F. (2010). Strategie: Mobile Marketing: Grundlagen, Strategien, Fallbeispiele. St. Gallen, Zürich: Midas-Management-Verl.

14 Schäfer, J., & Toma, D. (2008). Trends und Strategien im Mobile Marketing. In Hans H. Bauer (Hrsg.), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing: Strategien, Konzepte und Instrumente (S ). Berlin: Springer. Schotthöfer, P. (2005). Rechtspraxis im Direktmarketing: Grundlagen - Fallstricke - Beispiele (1. Auflage.). Wiesbaden: Gabler. Schwarz, T. (2002). Permission Marketing im Mobile Commerce. In Günter Silberer, Jens Wohlfahrt, & Thorsten Wilhelm (Hrsg.), Mobile Commerce. Grundlagen, Geschäftsmodelle, Erfolgsfaktoren (S ). Wiesbaden: Gabler. Smutkupt, P., Krairit, D., & Esichaikul, V. (2010). Mobile Marketing: implications for marketing strategies. International Journal of Mobile Marketing, 5(2), Smutkupt, P., Krairit, D., & Khang, D. B. (2011). the impact of permission-based mobile Advertising on consumer brand knowledge. International Journal of Mobile Marketing, 6(1), Stadler, N. (2010). Mobile tagging im Marketing: Ein Überblickswerk mit Schwerpunkten Near-field-communication (NFC) und QR-Code. München: AVM. Steimel, B., Paulke, S., & Klemann, J (2008). Praxisleitfaden Mobile Marketing: Status quo, Erfolgsfaktoren, Strategien & Trends (1. Auflage.). Bad Homburg v. d. Höhe: Strateco & Co. KG. Strauss, B. (2011). Der Kundenbeziehungs-Lebenszyklus. In Hajo Hippner, Beate Hubrich, & Klaus D. Wilde (Hrsg.), Grundlagen des CRM: Strategie, Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung (3. Auflag, S ). Wiesbaden: Gabler. Tähtinen, J. (2006). Mobile Advertising or Mobile Marketing. A Need for a New Concept. In: FeBR Frontiers of e-business Research 2005, Conference Proceedings of ebrf, 2005, S

15 Teusner, S. (2010). Kunden-Hersteller-Beziehungen unter Berücksichtigung des Marktklimas: Eine empirische Studie im Bereich Fast Moving Consumer Goods (1. Auflage.). Wiesbaden: Gabler. Turowski, K., & Pousttchi, K. (2004). Mobile Commerce: Grundlagen und Techniken; mit 9 Tabellen. Berlin: Springer. Wiedmann, K. P., Reeh, M.-O., & Schumacher, H. (2008). Near Field Communication im Mobile Marketing: Einsatzmöglichkeiten und Akzeptanzchancen. In Hans H. Bauer (Hrsg.), Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing: Strategien, Konzepte und Instrumente (S ). Berlin: Springer. Wirtz, B. W. (2005). Integriertes Direktmarketing: Grundlagen, Instrumente, Prozesse (1. Auflage.). Wiesbaden: Gabler. Wirtz, B. W., & Ullrich, Sebastian (2009). Direktmarketing. In Manfred Bruhn (Hrsg.), Handbuch Kommunikation: Grundlagen - innovative Ansätze - praktische Umsetzungen (1. Auflage., S ). Wiesbaden: Gabler. Wirtz, B. W. (2010). Electronic Business (3. Auflage). Wiesbaden: Gabler. Wübbenhorst, K. L. (2010). Kundenbindung bei Fast Moving Consumer Goods (FMCG). In D. Georgi & K. Hadwich (Hrsg.), Management von Kundenbeziehungen: Perspektiven - Analysen - Strategien - Instrumente; Manfred Bruhn zum 60. Geburtstag (1. Auflage., S ). Wiesbaden: Gabler. YOC AG (2012 a): Mars Inc.- Mobile Response. URL: (Abruf: , 10:19 Uhr). YOC AG (2012 b): Milka-Mobile Applikation. URL: (Abruf: , 10:31 Uhr).

16 YOC AG (2012 c): Coca-Cola-Mobile Entertainment. URL: (Abruf: , 10:55 Uhr). YOC AG (2012 d): Kraft Foods-Mobile CRM. URL: (Abruf: , 10:19 Uhr).

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Dirks, Thorsten; Dipl.-Ing. ist CEO der E-Plus Mobilfunk GmbH und COO der KPN Mobile International.

Dirks, Thorsten; Dipl.-Ing. ist CEO der E-Plus Mobilfunk GmbH und COO der KPN Mobile International. Autorenverzeichnis Bauer, Hans H.; Univ.-Prof. Dr. ist Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Marketing II und Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Marktorientierte

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Markenpolitik Hausarbeitsthemen und Einstiegsliteratur: Hinweis: Die genannten Quellen sind als Einführung in die Thematik zu verstehen und entbinden nicht von

Mehr

Dienstleistungsmanagement und Social Media

Dienstleistungsmanagement und Social Media Manfred Bruhn Karsten Hadwich (Hrsg.) Dienstleistungsmanagement und Social Media Potenziale, Strategien und Instrumente Forum Dienstleistungsmanagement Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Teil A:

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Erfolgsfaktoren der Markenführung

Erfolgsfaktoren der Markenführung Erfolgsfaktoren der Markenführung Know-how aus Forschung und Management von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Frank Huber, Carmen-Maria Albrecht 1. Auflage Erfolgsfaktoren der Markenführung Bauer / Huber / Albrecht

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Schriften verzeichnis

Schriften verzeichnis Anhang Schriften verzeichnis Prof. (ern.) Dr. Hans Raffee Auszug aus den Veröffentlichungen seit 1989 und ausgewählte Highlights Bücher: Raffee, H.: Kurzfristige Preisuntergrenze als betriebswirtschaftliches

Mehr

Handbuch Kundenbindungsmanagement

Handbuch Kundenbindungsmanagement Manfred Bruhn/Christian Homburg (Hrsg.) Handbuch Kundenbindungsmanagement Strategien und Instrumente für ein erfolgreiches CRM 5., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven 3. Workshop Mobile Commerce 04.02.2003 Gesellschaft für Informatik 2003 Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

I Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Autorenverzeichnis. Stand des Marketingcontrollings in der Praxis 81

I Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Autorenverzeichnis. Stand des Marketingcontrollings in der Praxis 81 I Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis V VII XIII Erster Teil: Grundlagen Sven Reinecke Return on Marketing? 3 Richard Köhler Marketingcontrolling: Konzepte und Methoden 39

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

UNIVERSITÄT BAYREUTH Prof. Dr. Heymo Böhler Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre III Marketing

UNIVERSITÄT BAYREUTH Prof. Dr. Heymo Böhler Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre III Marketing -Seminar Kommunikationspolitik (Themen 1 16) im WS 09/10 Literaturhinweise Allgemeine einführende Literatur zur Kommunikationspolitik Böhler, H./Scigliano, D. (2005): -Management, Stuttgart 2005. Bruhn,

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015)

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015) Folie Nr. 1 (SS2015) Folie Nr. 2 Formalia Termine 07. April 2014-17. Juli 2016 Donnerstags, 12:30-14:00 Uhr, Hörsaal: H13 Vorlesungsunterlagen http://www.uni-bielefeld.de/wiwi/marketing/ Vorlesungsfolien

Mehr

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 A. Monografien Redler, J. (2003): Management von Markenallianzen, Logos. Redler, J. (2012): Grundzüge des Marketings, Berliner Wissenschaftsverlag. B.

Mehr

Handbuch Kundenbindungsmanagement

Handbuch Kundenbindungsmanagement Manfred Bruhn/Christian Homburg (Hrsg.) Handbuch Kundenbindungsmanagement Grundlagen - Konzepte - Erfahrungen 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten und

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Mobile Business - Abschlussarbeit

Mobile Business - Abschlussarbeit Mobile Business - Abschlussarbeit Anbei findet ihr meinen Abschlussbeitrag zur gestellten Frage: "Was ist für mich Mobile Business?" Mobile Business ein Trend der nicht mehr wegzudenken ist Mobile Business

Mehr

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Andreas Pfnür (Hrsg.) Professor für Allgemeine BWL insbesondere Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre

Mehr

PROF. DR. RUTH STOCK-HOMBURG WINTERSEMESTER 2015 / 2016

PROF. DR. RUTH STOCK-HOMBURG WINTERSEMESTER 2015 / 2016 PROF. DR. RUTH STOCK-HOMBURG WINTERSEMESTER 2015 / 2016 KUNDENBEZIEHUNGSMANAGEMENT IST interdisziplinär. [ TEIL 1: THEORETISCHE GRUNDLAGEN DES KBM ] Wie hat sich das Kundenbeziehungsmanagement entwickelt?

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLMMSE Marketing-Seminar Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Handbuch Markenführung

Handbuch Markenführung Manfred Bruhn (Hrsg.) Handbuch Markenführung Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement Strategien - Instrumente - Erfahrungen 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Band 1 GABLER Inhaltsverzeichnis

Mehr

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.01 Kundenbeziehungsmanagement Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2

Mehr

Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 -

Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 - Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 - I. Veröffentlichungen in referierten Zeitschriften 2005: Stock, Ruth (2005), Interorganizational Teams as Boundary

Mehr

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147.

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147. Abhandlungen in Fachzeitschriften 1. Fritz, W.: Der vergleichende Warentest als Herausforderung für das strategische Marketing, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 37, 1985,

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH?... 1 2. GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS...

1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH?... 1 2. GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS... Gliederung 1. ALLE REDEN VON RADIOMARKEN ABER WER FÜHRT SIE EIGENTLICH VOLLUMFÄNGLICH?... 1 2. GRUNDLAGEN DES MARKEN- UND CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENTS... 5 2.1 Markenmanagement... 5 2.1.1 Marke ist

Mehr

Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert. Masterprogramm Medien & Marketing 1

Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert. Masterprogramm Medien & Marketing 1 Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert Masterprogramm Medien & Marketing 1 Berufskarriere: Brand Management & Communication Sarah, Brand Managerin Automotiv Zu meinen Aufgaben zählen die Erarbeitung

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Customer Experience Management

Customer Experience Management Customer Experience Management ANALYSE Fallbeispiel Deutsche Bahn Patrick Meinelt & Marcus Wöhler Part I THEORIE CEM & Modelle Als Basis für die Fallbewertung Definition CEM Customer Experience Management

Mehr

IHK E-MARKETINGDAY! GOES DIGITAL. manufaktur für mobile interaktion

IHK E-MARKETINGDAY! GOES DIGITAL. manufaktur für mobile interaktion IHK E-MARKETINGDAY! GOES DIGITAL manufaktur für mobile interaktion INHALT bam! ERLEBEN INTRO MARKETINGMIX MOBILE IM MIX CASES INTRO KREATION, TECHNOLOGIE, MEDIA APP WEB ADVERTISING! Rechtsform: GmbH Gründung:

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil A: Grundkonzepte des Kundenbeziehungs-Managements

Inhaltsübersicht. Teil A: Grundkonzepte des Kundenbeziehungs-Managements Inhaltsübersicht Geleitwort Reinhold Rapp 11 Voice of the Customer 13 Kundenbeziehungs-Management zwischen Kundenorientierung und Wirtschaftlichkeit - Einführung in das Handbuch Eckhard Reimann, Hagen

Mehr

Produktivitätsmessung von Immobilien-Services unter Einsatz einer CAFM Web-Applikation. Vanessa Lellek (M.Sc.) Michael Kürschner (MRICS M.Sc.

Produktivitätsmessung von Immobilien-Services unter Einsatz einer CAFM Web-Applikation. Vanessa Lellek (M.Sc.) Michael Kürschner (MRICS M.Sc. Produktivitätsmessung von Immobilien-Services unter Einsatz einer CAFM Web-Applikation Vanessa Lellek (M.Sc.) Michael Kürschner (MRICS M.Sc.) 1 Agenda A Aktueller Forschungsstand B Produktivitätsmessung

Mehr

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Handbuch Marketing- Kommunikation

Handbuch Marketing- Kommunikation Ralph Berndt/Arnold Hermanns (Hrsg.) Handbuch Marketing- Kommunikation Strategien - Instrumente - Perspektiven Werbung - Sales Promotions - Public Relations - Corporate Identity - Sponsoring - Product

Mehr

(1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte.

(1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte. 1 Masterstudiengang Unternehmenskommunikation (1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte. (2)

Mehr

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept zur Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele

Mehr

Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung. Teilmodul Marketing

Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung. Teilmodul Marketing Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung Teilmodul Marketing Kursplan für Studierende Univ.-Prof. Dr. Claudia Fantapié Altobelli HT 11: Käuferverhalten und Marktforschung WT 12: Markenstrategie und Markenpolitik

Mehr

Manfred Bruhn (Hrsg.) Internes Marketing. Integration der Kunden- und Mitarbeiterorientierung. Grundlagen - Implementierung Praxisbeispiele

Manfred Bruhn (Hrsg.) Internes Marketing. Integration der Kunden- und Mitarbeiterorientierung. Grundlagen - Implementierung Praxisbeispiele Manfred Bruhn (Hrsg.) Internes Marketing Integration der Kunden- und Mitarbeiterorientierung Grundlagen - Implementierung Praxisbeispiele 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Von der Marke zum Kandidaten und zurück. Rolle, Bedeutung und Eigenschaften von Stellenanzeigen heute und in Zukunft.

Von der Marke zum Kandidaten und zurück. Rolle, Bedeutung und Eigenschaften von Stellenanzeigen heute und in Zukunft. Von der Marke zum Kandidaten und zurück. Rolle, Bedeutung und Eigenschaften von Stellenanzeigen heute und in Zukunft. ECO, Kompetenzgruppe E-Recruiting, Frankfurt am 24. November 2011 Vorstellung Ingolf

Mehr

NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien

NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien Holger Laube Deputy Managing Director & Head of Technology Research Konsumenten sind offen für das mobile Bezahlen

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWMI Internationales Marketing und Branding Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen

Mehr

Mobile Economy: Transaktionen, Prozesse, Anwendungen und Dienste

Mobile Economy: Transaktionen, Prozesse, Anwendungen und Dienste Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Economy: Transaktionen, Prozesse, Anwendungen und Dienste 4. Workshop Mobile Commerce 02. 03. Februar 2004 Universität Augsburg Gesellschaft für Informatik

Mehr

Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch

Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch Zur Person - Jahrgang 1960 - verheiratet, 2 Söhne Akademische Laufbahn - Inhaber des Lehrstuhls für Markenmanagement und Automobilmarketing an der EBS Business School (seit

Mehr

Marketing. Vertiefungsmodul in Volkswirtschaft

Marketing. Vertiefungsmodul in Volkswirtschaft Modulbeschreibung VI.1.1. Modulbezeichnung Branding Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Marke (englisch Brand) ist für viele Unternehmen der wichtigste Wertschöpfer. Dies gilt insbesondere bei

Mehr

Gerrit Heinemann Christian W. Gaiser. SoLoMo - Always-on. im Handel. Die soziale, lokale und mobile Zukunft. des Shopping. 2., überarbeitete Auflage

Gerrit Heinemann Christian W. Gaiser. SoLoMo - Always-on. im Handel. Die soziale, lokale und mobile Zukunft. des Shopping. 2., überarbeitete Auflage Gerrit Heinemann Christian W. Gaiser SoLoMo - Always-on im Handel Die soziale, lokale und mobile Zukunft des Shopping 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Always-on und Always-in-Touch"

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing

Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing Mobile Marketing mobile Endgeräte als Marketingplattform der Zukunft Berlin, 1. April 2009 Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing Gliederung 1. Über mich 2. Mobilfunk in Deutschland

Mehr

Prof. Dr. Lorenz Pöllmann. Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und Wirtschaftspsychologie

Prof. Dr. Lorenz Pöllmann. Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und Wirtschaftspsychologie Prof. Dr. Lorenz Pöllmann E-Mail: Studiengänge: Standort: l.poellmann@hmkw.de Medien- und Eventmanagement Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und

Mehr

Markt- und Wettbewerbsanalyse im deutschen Uhrenmarkt. MP II Prof. Dr. Jan-Philipp Büchler, CASEM in Kooperation mit TEMPOREX Uhren GmbH

Markt- und Wettbewerbsanalyse im deutschen Uhrenmarkt. MP II Prof. Dr. Jan-Philipp Büchler, CASEM in Kooperation mit TEMPOREX Uhren GmbH Markt- und Wettbewerbsanalyse im deutschen Uhrenmarkt MP II Prof. Dr. Jan-Philipp Büchler, CASEM in Kooperation mit TEMPOREX Uhren GmbH Temporex Uhren GmbH Unternehmensporträt Mittelständisches Unternehmen

Mehr

Mobile Marketing Anbieter Deutschland

Mobile Marketing Anbieter Deutschland Mobile Marketing Anbieter Deutschland Marktchancen, Wachstumspfade und Erfolgsfaktoren 2009 Ein Auszug aus den Studienergebnissen Düsseldorf, 15.05.2009 SABiDU 1 Motivation Marktbeurteilung aus der Sicht

Mehr

Professionelles Sales & Service Management

Professionelles Sales & Service Management Frank Keuper Bernhard Hogenschurz (Hrsg.) Professionelles Sales & Service Management Vorsprung durch konsequente Kundenorientierung 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Erster

Mehr

Eine innovative Zukunft mit Microsoft

Eine innovative Zukunft mit Microsoft Eine innovative Zukunft mit Microsoft 29. November 2004 München Ralf Riethmüller (Bereichsleiter Technologieberater Mittelstand Deutschland) Microsoft Deutschland GmbH Gründung: 1983 General Manager: Jürgen

Mehr

powered by Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference

powered by Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference powered by Konferenzen 2016 Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference ecommerce conference Data Driven Marketing

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016 Oliver Hinz Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2016 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLMOSMM Online- und Social Media-Marketing Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard Roland Fiege Social Media Balanced Scorecard Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis Mit 70 Abbildungen PRAXIS A \ ^_j Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Herausforderung Social Media 1 1.1

Mehr

2 Konzeptionelle und deflnitorische Grundlagen des Smartphones und der Corporate App 23

2 Konzeptionelle und deflnitorische Grundlagen des Smartphones und der Corporate App 23 Inhaltsübersicht 1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 1 Einführung in den Problemhintergrund der Untersuchung und Begründung des Forschungsvorhabens 1 1.2 Erkenntnisziele

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Andrea Honal (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und. Das Beste aus Theorie und Praxis

Andrea Honal (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und. Das Beste aus Theorie und Praxis (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und Management-Trends Das Beste aus Theorie und Praxis Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Aktuelle Entwicklungen und Trends im Marketing Markenallianzen

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Mobile Commerce: Potentiale und Herausforderungen

Mobile Commerce: Potentiale und Herausforderungen Mobile Commerce: Potentiale und Herausforderungen Marketing on Tour Zürich, 25.10.2011 Daniel Ebneter / Thomas Lang carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch carpathia: e-business.competence Gegründet

Mehr

MOBILE MARKETING BEGRIFFSKLÄRUNG UND KATEGORISIERUNG

MOBILE MARKETING BEGRIFFSKLÄRUNG UND KATEGORISIERUNG MOBILE MARKETING BEGRIFFSKLÄRUNG UND KATEGORISIERUNG Abstract Mobile Endgeräte stellen einen viel versprechenden Kanal für die Realisation und Unterstützung der externen Unternehmenskommunikation im Business-to-Consumer

Mehr

Publikationen von Prof. Dr. Bernd Eggers

Publikationen von Prof. Dr. Bernd Eggers Publikationen von Prof. Dr. Bernd Eggers Monographien und Herausgeberbände Ganzheitlich-vernetzendes Management: Konzepte, Workshop-Instrumente und strategieorientierte PUZZLE-Methodik, Wiesbaden 1994

Mehr

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam Grafisches Konzept: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Satz und Layout: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Illustrationen: Oliver Lüde, Winterthur Druck: Edubook AG,

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013 Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel Köln, 12.01.2013 45 Minuten für Impulse, Ideen und Denkanstöße... I. Ausgangssituation II. Chancen im Vertrieb: online meets offline III.

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Mobile Lösungen für das Digitale Unternehmen

Mobile Lösungen für das Digitale Unternehmen Mobile Lösungen für das Digitale Unternehmen Maik Szmatulewicz, CMO metaquark A Software AG company 02. Juli 2014 Eine Technologie verändert die (Geschäfts-)Welt 50% Der PRIO1 für Entscheider bis 2015

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Social Media und Brand Community Marketing

Social Media und Brand Community Marketing Social Media und Brand Community Marketing Grundlagen, Strategien und Erfolgskonzepte aus der Praxis von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Jürgen Rösger, Boris Toma, Dr. Kai N. Bergner, Sebastian D. Blum, Thorsten

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

next corporate communication 16 #nextcc16

next corporate communication 16 #nextcc16 next corporate communication 16 #nextcc16 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 06. & 07. April 2016 Herman Hollerith Zentrum Danziger Str. 6, 71034 Böblingen nextcc16

Mehr

Modellierung betrieblicher Informationssysteme MobIS 2002

Modellierung betrieblicher Informationssysteme MobIS 2002 Elmar J. Sinz, Markus Plaha (Hrsg.) Modellierung betrieblicher Informationssysteme MobIS 2002 Proceedings der Tagung MobIS 2002 im Rahmen der Multi-Konferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI 2002) vom 9. bis

Mehr

E-Business. im Rahmen der Vertiefung E-Business. Cornelius Knall. 17. März 2008. Customer Relationship Management im. E-Business.

E-Business. im Rahmen der Vertiefung E-Business. Cornelius Knall. 17. März 2008. Customer Relationship Management im. E-Business. im Rahmen der Vertiefung 17. März 2008 1 / 32 Inhaltsverzeichnis 2 / 32 Hippner, Hajo, Wilde,Klaus D. (2006), Grundlagen des CRM, 2. überarbeitet und erweiterte Auflage, Wiesbaden (Gabler) Hippner, Hajo,

Mehr

Studienablaufplan_BA_MN_20141001 1/12

Studienablaufplan_BA_MN_20141001 1/12 Studienablaufplan und sregularien im Bachelorstudiengang Management Studienablaufplan und sregularien im Bachelorstudiengang Management BA-MN-AL-MW1 Methoden und Konzepte der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Mobile Business - Processes, Platforms, Payment

Mobile Business - Processes, Platforms, Payment J. Felix Hampe, Franz Lehner, Key Pousttchi, Kai Rannenberg, Klaus Turowski (Hrsg.): Mobile Business - Processes, Platforms, Payment Proceedings zur 5. Konferenz Mobile Commerce Technologien und Anwendungen

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

agentur für digitales marketing

agentur für digitales marketing agentur für digitales marketing Strategie Weblösungen kommunikation Marketing yourfans GmbH Feurigstraße 54 10827 Berlin 030 / 20 23 68 91-0 www.yourfans.de info@yourfans.de 1 wer wir sind Wir sind eine

Mehr

Eva Mader. mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig. www.iq-mobile.at

Eva Mader. mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig. www.iq-mobile.at 1 Eva Mader mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig Director Sales & Creative Technologist IQ mobile. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin

Mehr