Ein Themenheft von walter.strategische Kommunikation. Erfolgsfaktor attraktiver Arbeitgeber. Employer Branding: Zehn Beiträge zum Thema

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Themenheft von walter.strategische Kommunikation. Erfolgsfaktor attraktiver Arbeitgeber. Employer Branding: Zehn Beiträge zum Thema"

Transkript

1 Ein Themenheft von walter.strategische Kommunikation Erfolgsfaktor attraktiver Arbeitgeber : Zehn Beiträge zum Thema

2 Herausgeber Andreas Walter ist Inhaber der Kommunikationsberatung walter.strategische Kommunikation. Zuvor war er Geschäftsführer bei Deekeling identity & change (heute: DeekelingArndt Advisors) sowie Geschäftsführender Gesellschafter bei Johanssen & Kretschmer in Berlin. Walter gehört seit der Rettung der TollCollect GmbH zu der Riege der gefragten Berater für Krisenkommunikation. Sein Konzept und dessen Umsetzung waren entscheidend für den letztendlich noch erfolgreichen Marktstart des Unternehmens, das zuvor durch eine katastrophale Kommunikation auf sich aufmerksam machte. Kerstin Walter ist ebenfalls Inhaberin von walter.strategische Kommunikation. Ihre erste berufliche Station führte sie nach Düsseldorf zu Deekeling identity & change (heute: DeekelingArndt Advisors), bevor sie zu fischerappelt nach Hamburg wechselte. Sie begleitete die Gründung von walter.strategische Kommunikation und verantwortet seit Anfang 2011 unter anderem den Bereich der visuellen Kommunikation sowie die Konzeption und Durchführung von Mitarbeiterbefragungen.

3 Ein Themenheft von walter.strategische Kommunikation Erfolgsfaktor attraktiver Arbeitgeber : Zehn Beiträge zum Thema

4 walter.strategische Kommunikation

5 Inhalt Für den Beirat: eine thematische Einführung von Hartmut Müller-Gerbes, Konzernsprecher TÜV Rheinland Die Marke zählt 06 Andreas Walter Inhaber walter.strategische Kommunikation Die Karriere eines Themas 08 Dr. Rainer Nielinger ThyssenKrupp Materials International GmbH Der Nutzen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements für ein Unternehmen wird immer noch massiv unterschätzt 11 Tanja Neuser Danone Waters GmbH Markenpflege ist vor allem ein interdisziplinäres Thema 14 Dieter Jurgens RWE AG Es muss klar sein, was wir voneinander erwarten 17 Peter Schumacher Continentale Versicherung a. G. Wir glauben, dass das der richtige Weg ist, Menschen zu binden und zu motivieren 20 Uta Breiling Steria Mummert Consulting Andersdenkermacher gesucht 23 Hella Hagena von Rundstedt & Partner GmbH Umdenken erforderlich 25 Mirko Knappe Northern Business School Kleinere Unternehmen werden es schwerer haben, entsprechende Fachkräfte zu finden 28 Helmut Jakobs Hawker GmbH Lohnbüro oder Strategiezentrale? 30 Heike Cohausz P4 Career Consultants GmbH & Co. KG Werte steigern Werte leben, oder: Sind Sie enkelfähig? 32 Impressum 34 5

6 Vorwort Vorwort Die Marke zählt Hartmut Müller-Gerbes Red Bull, Google Deutschland und TÜV Rhein- denen sich Studierende, Jobwechsler und land haben eines gemeinsam: Die drei Unter- Professionals einen ersten Eindruck von einem nehmen bekommen zwischen 200 und 300 Unternehmen verschaffen. Bewerbungen täglich. Alle drei sind attraktive Arbeitgeber, aber aus sehr unterschiedlichen Als Unternehmer konkurriere ich heute in Gründen. Red Bull verheißt Spaß in einem Deutschland mit über zwei Millionen weiteren coolen Team, Google verdankt seine enorme Arbeitgebern und jeder sucht den idealen Anziehungskraft der Erwartung, dass ich an Mitarbeiter: gut ausgebildet, teamorientiert, der Zukunft mitarbeite, und TÜV Rheinland langfristig am Unternehmenserfolg interessiert, schließlich steht für sichere Jobs auch in der motiviert und mindestens zweisprachig. Krise und Made in Germany. Es reicht aber nicht, nur für künftige Mitarbei ist die Anziehungskraft der ter anziehend zu sein. Vielmehr muss ich als Unternehmensmarke für Mitarbeiter, und zwar Arbeitgeber jeden Tag die zentrale Frage be- für ehemalige, aktuelle und künftige. Jede die- antworten können: Was habe ich im Hier und ser drei Zielgruppen muss angesprochen wer- Jetzt für eine Legitimation? Ein tolles Klima, den. Das Social Web bietet Raum für zufriedene Lob vom Vorgesetzten, interessante Projekte und unzufriedene Mitarbeiter in Foren wie und eigenverantwortliches Arbeiten sind we kununu.com oder meinchef.de, wo sich niger eine Frage von Geld, sondern vielmehr ernstzunehmende Bewertungen finden, mit eine Frage der Prioritäten. Bei allen Umfragen walter.strategische Kommunikation

7 Vorwort HARTMUT MÜLLER-GERBES, KONZERNSPRECHER TÜV RHEINLAND, ist Mitglied des beirats von walter.strategische kommunikation. unter Arbeitnehmern zur Arbeitszufriedenheit dass sich gerade kleinere Unternehmen nicht stehen diese Themen ganz oben und die oder erst rudimentär mit dem Thema beschäf- Frage der Bezahlung taucht in keinem Ran- tigt haben. Daher haben wir uns entschlossen, king vor Platz 5 oder 6 auf. Übrigens: Die Süd- uns nach den Themen Krisenstrategien und deutsche Zeitung und Google sind knauserig Corporate Social Responsibility in der mittler- beim Einstiegsgehalt, weil sie es können, weile dritten Zeitzeichen-Ausgabe mit dem Lidl nicht. Thema zu beschäftigen. Wir meinen: Die Mischung stimmt. Fallbeispiele So gesehen ist ein Kon- und Themenartikel wechseln sich ab ebenso junkturprogramm für jedes Unternehmen. wie die Form der Darstellung. Zehn Autoren Denn zufriedene Mitarbeiter führen zwangs- berichten von ihren Erfahrungen und Einschät- läufig zu einer höheren Kundenzufriedenheit zungen zur Bedeutung einer starken Arbeit und damit zu neuen Umsatz- und Absatzmög- gebermarke. Aber überzeugen Sie sich selbst! lichkeiten. Weiterer Pluspunkt: Zufriedene Mitarbeiter reden gut über das eigene Unternehmen, selbst wenn sie irgendwann den Job wechseln oder aus wirtschaftlichen Gründen Viel Spaß beim Lesen! entlassen werden. Wir haben dieses Thema im Beirat und in der Agentur ausführlich diskutiert und festgestellt, Bran 7

8 Die Karriere eines Themas Andreas Walter Sie werden genau das tun, was dieser Mann Der Fachkräftemangel Ihnen sagt. Wenn dieser Mann Ihnen sagt, zu in Deutschland ist real. gehen, dann gehen Sie. Wenn er Ihnen sagt, sich zu setzen, dann setzen Sie sich und widersprechen ihm nicht. Und wenn er Ihnen sagt, Überwiegend trifft es Mittelständler in den ex- eine Last aufzunehmen, dann nehmen Sie eine portorientierten Schlüsselindustrien. Bei den Last auf. Prioritäten der zu ergreifenden Maßnahmen 1 für Mittelständler ganz oben: der Aufbau einer Vor gut 100 Jahren beschrieb der amerikanische attraktiven Arbeitgebermarke in der Marke- Ingenieur Frederick Winslow Tyler in seinem tingsprache. Buch The Principles of Scientific Management die Art und Weise, wie man seinerzeit Mitar- Dieser Begriff wurde in den späten 1990ern beiter in ihren Job einwies. Bezeichnend auch, erstmals eingeführt und machte rasch Karriere. dass es ein Ingenieur war. Denn entscheidend Referate, Workshops, Seminare, spezialisierte war für die Art und Weise des Einsatzes der Beratungsangebote, Bücher, ja selbst Akade- menschlichen Arbeitskraft, ob sie den indust- mien für schossen aus riellen Produktionsprozess optimal unterstützte. dem Boden. Das Menschenbild des Economic Man markierte die Anfänge der wissenschaftlichen Doch wie steht es um die tatsächliche Qualität Auseinandersetzung mit dem Menschen in der Beratung, was sind die wichtigsten Aspek- Produktionsprozessen. te des? Ich habe den Eindruck, dass in der Praxis Der Fachkräftemangel in Deutschland ist immer noch zu etwa 90 Prozent Personalmar- real. So eine Kernaussage der Studie Fach2 kräftemangel in Deutschland der Unternehmensberater von McKinsey vom Mai walter.strategische Kommunikation F rederick W. Taylor: The Principles of Scientific Management, New York 1911 Wettbewerbsfaktor Fachkräfte, McKinsey Deutschland, Mai 2011

9 Andreas Walter über Ursprung und Entwicklung des themas employer branding. keting ist und lediglich 10 Prozent echte Be- setzung mit ihrer Identität ist der häufigste schäftigung mit der Marke bedeutet. Dies Grund, weswegen -Prozesse formulierte Professor Dr. Christian Scholz* scheitern. Gerade die Mitarbeiter glauben Aus- von der Uni Saarbrücken auf der Messe sagen von denen da oben nur dann, wenn Zukunft Personal im letzten September. die Botschaften eine klare Linie verfolgen. Arbeitgebermarke braucht authen- Die maßnahmengesteuerte Vorgehensweise tische Werte und Botschaften ist der größte Feind eines Prozesses. So sind die Unternehmenslenker meist Juristen, Betriebswirtschaftler, Ingeni- Prof. Scholz weiter: Will man ein nachhaltiges eure oder Naturwissenschaftler und zahlen- und authentisches Image als attraktiver Arbeit- und beweissozialisiert. Jede Entscheidung geber aufbauen, muss man sich die Mühe muss messbar, mathematisierbar und beleg- machen, sich mit der Marke, deren Kern und bar sein. Insofern gilt interne Kommunikation den zentralen Botschaften auseinanderzuset- immer noch als Kostentreiber: möglichst zen. Wohl war. Solange nicht Klarheit über wenig ausgeben und falls es mal brennt die Kernkompetenz der Unternehmensmarke kurzfristig Feuerwehr spielen. Doch es funk besteht, solange nicht klar ist, was das Han- tioniert umgekehrt. Kontinuität, inhaltliche deln leitet und welche Haltung, Werte und Klarheit, die aktive interdis ziplinäre Unter Einstellungen Unternehmen und Marke cha- stützung durch die Führungskräfte sind rakterisieren, sind die Voraussetzungen einer die Grundlage seriöser und professioneller Übertragung auf die Arbeitgebermarke nicht Prozessbegleitung. gegeben. Das Überspringen der Auseinander- *L ehrstuhlinhaber für Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Organisation, Personal- und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes 9

10 Denn Sie wissen, was Sie tun kleine und große Tipps What you see, is what you get! Face the Face Der Prozess soll gelingen? Dann ist Glaub Sie wollen Menschen für eine Sichtweise ge- würdigkeit das A & O. Voraussetzung dafür winnen? Das macht man nicht mit Mails und wiederum ist das Commitment der Geschäfts- Fragebögen. Man redet miteinander. führung. The Action speaks louder than Words I am, what I am Bereits die Ankündigung eines Bran- Was leitet unser Handeln, was macht uns aus, ding-prozesses weckt enorme Erwartungen wie wollen wir Führung erleben? All diese bei allen Beteiligten. Verkünden Sie erst, wenn Fragen müssen exakt beantwortet und auf ge- Sie liefern können und auf den Prozess vorbe- wisse Konstellationen hin interpretiert werden. reitet sind. Je präziser Sie zu Beginn des Prozesses sind, desto leichter wird es im weiteren Verlauf. We are Family ist ein Querschnittspro- I can see clearly now zess, der alle Abteilungen gleichermaßen Alle wichtigen Stakeholdergruppen müssen betrifft. im Rahmen einer Wahrnehmungsanalyse ihre Sichtweise des Unternehmens liefern, um Shout, shout let it all out Fremdsicht und Eigensicht klar miteinander Kontinuierliche Projektkommunikation signali- zu vergleichen. siert ein aktives, lebendiges und treibt zudem den Prozess. Show me the Way Bevor es los geht, müssen die Führungskräfte im Boot sein und zwar alle. Eine zentrale Kickoff Veranstaltung mit den Führungskräften fördert einen kraftvollen Projektstart. walter.strategische Kommunikation

11 dr. rainer nielinger thyssenkrupp materials INTERNATIONAL gmbh Der promovierte Chemiker arbeitete zunächst in der Automobilbranche im Bereich Forschung und Entwicklung, bevor er in die Chemieindustrie wechselte. Vor drei Jahren kam Dr. Rainer Nielinger zu e ThyssenKrupp, um für die Business Area Materials Services ein betriebliches Gesundheitswesen aufzubauen. Der Nutzen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements für ein Unternehmen wird immer noch massiv unterschätzt. Dr. Rainer Nielinger Walter: Schwerpunkt Ihrer Business Area Materials Services ist der weltweite Handel mit Werk- und Rohstoffen. Wie ist bei Ihnen der Status in Sachen betriebliches Gesundheitsmanagement kurz BGM. Dr. Nielinger: Im Prinzip haben wir 2010 mit dem systematischen Aufbau des BGM begonnen. Vorher wurde dies von der Personalab teilung mit erledigt. Walter: Mit welchem Ziel bauen Sie das BGM auf? Dr. Nielinger: Wir wollen, dass unsere Mit arbeiter gesund zur Arbeit kommen, gesund bleiben und gesund in die Rente gehen. Wir wollen die Gesundheit der Mitarbeiter nach- 11

12 haltig erhalten oder verbessern. Hierzu zählt Walter: Das bedeutet, dass eine Führungskraft auch ein gesundheitsorientierter Führungsstil. beispielsweise erste Anzeichen eines Burnout erkennen muss? Walter: Welche Rolle spielen denn die Führungskräfte genau bei der Mobilisierung der Dr. Nielinger: Genau. In der Tat gibt es für das Mitarbeiter? Burnout 12 Entwicklungsstufen und die sollten Führungskräfte kennen, damit mit medizini- Dr. Nielinger: Bevor Sie überhaupt mit der Im- scher Hilfe rechtzeitig gegengesteuert werden plementierung starten, müssen Sie vor allem kann. Darum ist es natürlich unser Wunsch, die Führungskräfte schulen und für das Thema dass unsere Gesundheitsschutz-Schulung zu- begeistern sowie den persönlichen wie auch künftig für jede Führungskraft eine Pflichtver- den beruflichen Nutzen erläutern. Unser Ziel anstaltung wird. Dabei sollte auch der eigene ist es, zunächst alle Führungskräfte im Inland Führungsstil kritisch hinterfragt werden. Es ist zu schulen. Das ist Grundvoraussetzung für schließlich kein Geheimnis, dass beispielsweise einen Erfolg. Führungskräfte sind einerseits ein zu hartes Führen durchaus auch krank Multiplikatoren, andererseits müssen sie in machen kann. der Lage sein, erste Anzeichen von berufsbedingten Erkrankungen am eigenen Körper und Walter: Oft ist es ja so, dass gerade die Mit an ihren Mitarbeitern frühzeitig zu erkennen. arbeiter Fitnessprogramme annehmen, die sie nicht unbedingt brauchen. Wie erreichen Sie die eigentliche Klientel? Dr. Nielinger: Das ist mit unser Kernproblem. Zumal Sie im Gesundheitsmanagement keinen Zwang ausüben können, was in anderen Manage mentbereichen leichter möglich ist. Hier müssen Sie fachlich absolut überzeugen, als Vorbild fungieren und die Gruppendynamik nutzen. Walter: Und fleißig die Trommel rühren? Dr. Nielinger: Richtig. Eine gezielte Marketing strategie bei Materials Services ist eine wichtige walter.strategische Kommunikation

13 Voraussetzung für den Erfolg. Neben der lut wichtig waren, setzt die neue Genera tion Präsenz in den internen Medien haben wir vor andere Akzente. So wird sich eine potenzielle allem auch ein markantes Logo geschaffen. Top-Führungskraft bei gleichem Gehalt zu- Es fordert als eye-catcher zum Mitmachen auf. künftig wahrscheinlich eher für ein Unterneh- Zudem gibt es für die Mitarbeiter Give-aways men mit flexiblen Arbeitszeiten, Sabbaticals, wie Mousepads oder Ähnliches. Gut funktio Fitness angeboten und Kinderbetreuung ent- nieren auch unsere Gesundheitstipps, die in scheiden. DIN A5-Kartenform regelmäßig erscheinen und in kurzer, knapper Form Gesundheits Walter: Womit sich der Kreis zu den ersten themen behandeln. Fragen schließt. Das BGM wird somit als Teil eines -Konzeptes einen Walter: Welche Rolle spielt Ihr BGM eigentlich deutlich stärkeren Anteil am Unternehmens im Rahmen eines -Prozes- image haben? ses? Dr. Nielinger: Davon bin ich überzeugt. Dr. Nielinger: Das spielt eine große Rolle. Denn ich beobachte zunehmend, dass für junge TopFührungskräfte auf Jobsuche sich die Wertigkeit der Auswahlkriterien langsam aber sicher verschiebt. Walter: In welche Richtung? Dr. Nielinger: Heute fühlen sich insbesondere junge Nachwuchskräfte in solchen Unternehmen gut aufgehoben, die auch im Bereich Work-LifeBalance wirklich neue Wege gehen. Während bis vor Kurzem hauptsächlich Fortbildungsmöglichkeiten, Karrierechancen und Incentives wie Dienstwagen und Smartphones abso- 13

14 Markenpflege ist vor allem ein interdisziplinäres Thema Tanja Neuser Walter: Frau Neuser, erst einmal herzlichen Neuser: Richtig. Offenheit, Freiräume schaffen Glückwunsch! und zulassen sind ganz wichtige Aspekte unserer Kultur. Wir lassen unsere Mitarbeiter Neuser: Danke. Aber wozu? auf der einen Seite ins kalte Wasser springen. Andererseits helfen wir ihnen, begleiten und Walter: Beispielsweise zu der Auszeichnung coachen sie. Entscheidend ist letztlich, dass Bester Arbeitgeber des Instituts Great Unternehmenswerte authentisch und somit Place to Work. Oder zu den ungewöhnlich für die Mitarbeiter erlebbar sind. Das gilt auch vielen positiven Mitarbeiterkommentaren für unsere drei anderen Unternehmenswerte: ihrer Kollegen im Netz, beispielsweise bei Menschlichkeit, Nähe und Begeisterung. KUNUNU.de. Walter: Wie fing das Thema BranNeuser: In der Tat freut mich das sehr. Nicht ding bei Danone Waters an und in welchem zuletzt deswegen, weil wir als Unternehmen Verhältnis stehen die vier von Ihnen genannten eben bei solchen Plattformen überhaupt kei- Werte zu dem Konzept? nerlei Einfluss haben - und damit die Authen tizität der Aussagen gewährleistet ist. Darüber Neuser: Als wir gemerkt haben, dass uns Be- hinaus ist es schön zu sehen, dass die Mitar- werber nicht mehr einfach so zufliegen, lag beiterinnen und Mitarbeiter genau die Punkte es nahe, in die Instrumentenkiste des Marke- positiv erwähnen, auf die wir intern großen tings zu greifen. Es hat uns unbestritten gehol- Wert legen. Das finde ich toll! fen, dass Danone eine Marketing-Company ist. Wir beschäftigen uns von je her stark mit dem Walter: Wir sitzen im Besprechungsraum Konsumenten und seinen Wahrnehmungen. Openness. Ist Offenheit ein solcher Punkt? Das natürlich auf der Basis der erwähnten vier walter.strategische Kommunikation

15 Tanja Neuser Danone Waters GmbH Tanja Neuser ist HR-Leiterin bei der Frankfurter Danone Waters. Die Diplompsychologin begann ihre Personalerkarriere zunächst bei einer Beratungs gesellschaft und wechselte anschließend in die Automobilindustrie. Bevor Tanja Neuser in Frankfurt e bei DANONE Waters die HR-Leitung übernahm, verantwortete sie in der Münchner Danone Zentrale u. a. die Personalentwicklung. Werte, die bei der Entwicklung unseres Kon- hoch spezialisierte Mitarbeiter oder auch Best zeptes inhaltliche Grundlage und Prüfstein zu- Ager zu finden und anzusprechen, dafür haben gleich sind. wir immer noch keine richtig guten Tools. Das muss jetzt nachgeholt werden. Walter: Und jetzt fliegen sie wieder zu? Walter: Was müssen zukünftige FührungsNeuser: Die Ansprache der Hochschulabsol- kräfte leisten können? venten läuft zum Beispiel sehr gut. Andere potentielle neue Mitarbeiter, wie beispielsweise Neuser: Die Anforderungen an Führungs kräfte werden immer höher. Die Führungskräfte müssen den Mitarbeitern gegenüber Vertrauen aufbauen, ihnen Freiräume geben, individueller Sparringpartner und Coach sein. Gleichzeitig stellen die Leistungsträger immer höhere Anforderungen an ihre Führungskraft: Sie legen zunehmend Wert auf die Vereinbarkeit von Privatem und Job, wie beispielsweise Sabbaticals, und auch Social Responsibility. Und das Wichtigste: Führungskräfte müssen bei all dem auch noch authentisch bleiben. Walter: Wir haben uns bisher auf die strate gischen Aspekte von und die Rolle der HR-Abteilung konzentriert. Aber: Wer zählt eigentlich zukünftig die Krankenund Urlaubstage, wer überweist das Gehalt? 15

16 Neuser: Viele dieser Prozesse sind schon ausgelagert worden und das wird vor dem Hintergrund einer sich ständig entwickelnden Technik noch weiter voran getrieben werden. Aber natürlich die Basisarbeit muss laufen, ohne die geht keine strategische HR-Arbeit. Walter: Was halten Sie von der These, dass Kommunikation und HR eine Marke viel stärker steuern könnten, würden sie eng miteinander verzahnt sein? Neuser: Dieser These würde ich uneingeschränkt zustimmen. Denn Markenpflege ist ein interaktiver, schneller Prozess, der ständig nachjustiert werden muss. Durch die Auswahl der Themen, die wir kommunizieren, steuern wir in der Tat auch die Marke. Vor allem aber ist Markenpflege ein interdis ziplinäres Thema. Walter: Thema Social Media: Wird das gelegentlich überbewertet? Neuser: Social Media ist vor allem ein weiterer Kommunika tionskanal, den wir nutzen können, aber nicht überbewerten sollten. Gleichzeitig wird durch Social Media natürlich auch Verhalten geprägt. Facebook, Twitter & Co. haben großen Einfluss auf das Kommunikationsverhalten und sind deswegen schon kulturbildend. Walter: Letzte Frage: Wird es auf Dauer einen neuen Deal zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geben? Neuser: Ich denke, ja. Die uns nachfolgende Generation kommt mit ganz anderen Vorstellungen und Anspruchshaltungen durch die Tür. Ein gutes Gehalt und Training/Karriere reicht dann nicht mehr. Viel mehr Privates, Emotionales, wie z. B. die Vereinbarkeit von Privatem mit dem Beruf, wird da noch stärker reinkommen. walter.strategische Kommunikation

17 04 Dieter Jurgens RWE AG Dieter Jurgens ist für das Talentmanagement des RWE Konzerns verantwortlich. Von 2007 bis Oktober letzten Jahres leitete er als Head of Human Resources den Bereich Personal bei der RWE Supply & Trading GmbH. Dieter Jurgens ist seit Ende 2001 für den RWE-Konzern in unterschiedlichen Funktionen tätig. Die RWE Supply & Trading GmbH ist ein junges Unternehmen mit langer Geschichte wurde das Unternehmen als ein Tochterunternehmen des traditionsreichen RWE-Konzerns gegründet. Der Auftrag: Die RWE Supply & Trading GmbH sollte die Schnittstelle zwischen der RWE Gruppe und den globalen Großhandelsmärkten für Energie und energierelevante Rohstoffe besetzen. Es muss klar sein, was wir voneinander erwarten! Dieter Jurgens Mit einem jährlichen Gasbeschaffungsvolumen von mittlerweile rund 50 Milliarden Kubikmetern gehört das Unternehmen inzwischen nicht nur zu den leistungsfähigsten Playern in der europäischen Gasindustrie, sondern auch zu den erfolgreichsten. Gesteuert wird das Unternehmen mit seinen rund Mitarbeitern aus der Essener Zentrale, in der sich das technische Herzstück des Unternehmens befindet: Europas größter Trading Floor für Energie, der sich dem Besucher direkt beim Betreten der Zen trale offenbart. So gibt eine riesige Glasfront den Blick 17

18 04 frei auf diese hochmoderne Handelsplattform. Diese Dinge muss man berücksichtigen, will man das Thema bei der RWE Supply & Trading GmbH verstehen. So gehen die meisten Mitarbeiter, die ihren Ar- Beispiel ist unser Trading Nachwuchs, für beitsplatz in der Zentrale haben, täglich mehr- den wir ein eigenes, individuell nach unseren mals an diesem Sinnbild für Dynamik, Flexibi- Bedürfnissen zusammengestelltes Trainee lität und Entscheidungsbereitschaft vorbei. Programm anbieten. Und wir wissen aus unseren regelmäßigen Mitarbeiterbefragungen, dass sie stolz daran Doch wer ist die RWE Supply&Trading wirklich? vorbei gehen. Bei welchem Unternehmen bewirbt man sich da, unter all den Talenten? Was macht es aus, Performance Kultur beschreibt Unternehmenskultur welche Kultur, welcher Spirit ist spürbar? Zentrales Motiv ist das, was bei der RWE Daher bleibt es nicht aus, dass das Energie- Supply & Trading GmbH Performance Culture handelshaus eine besondere Spezies Mensch genannt wird. Per formance Culture heißt für anzieht. Und dies in allen Bereichen, auch in alle Beteiligten: Verantwortung und Leistung. der HR-Abteilung. So prägen die Attribute Performance Culture bedeutet, dass wir von Dynamik und Flexibilität auch die Arbeit der unseren Mitarbeitern ein überdurchschnitt HR-Abteilung. Bei so viel Dynamik könnte man liches Maß an Leistung verlangen, ihnen dafür meinen, das Thema Mitarbeiter finden & bin- aber gleichzeitig die bestmöglichen Rahmen- den sei ein Selbstläufer für solch ein erfolg- bedingungen bieten, um am Markt überdurch- reiches Handelshaus. In der Tat haben wir den schnittlich zu performen. Ganz wichtig: Leis- Vorteil, exakt in das Beuteschema interessier- tung und Verantwortung bezieht sich immer ter Bewerber zu passen. Wir erhalten im auf beide Seiten. Unsere Verantwortung ge- Schnitt pro Jahr gut Bewerbungen, genüber unseren Mitarbeitern und auch deren führen mehr als Interviews und stellen Verantwortung gegenüber unseren Kunden ca. 200 Mitarbeiter im Laufe eines Jahres ein. und damit dem Unternehmen. Trotzdem ist das Thema Recruiting kein Selbstläufer. Das liegt am hohen Spezialisierungsgrad einzelner Berufsbilder. Ein gutes walter.strategische Kommunikation

19 04 Um sicherzustellen, dass unsere Vorstellun- gramm Perspektive Zukunft. Ziel war, Mitar- gen auch deckungsgleich mit denen unserer beitern interne und externe Alternativen anzu- Bewerber und Angestellten sind, führen wir bieten. Es bestand auch die Möglichkeit zu regelmäßig die bereits erwähnten Mitarbeiter einem freiwilligen Austritt aus dem Unterneh- umfragen durch, die so genannten Pulse men. Dies bei gleichzeitiger Begleitung der be- Surveys. Am Puls der Zeit zu sein, ist für uns ruflichen Neuorientierung und materiell stabi- wichtig. len Bedingungen. Dieses Projekt wurde von professionellen Projektpartnern unterstützt Hier erfreuen wir uns auch regelmäßig einer und begleitet: von den Outplacement-Spezia- sehr hohen Mitarbeiterbeteiligung von 85 listen von Rundstedt HR Partner GmbH und Prozent. Mit großer Konstanz nennen unsere der Kommunikationsberatung walter.strategi- Mitarbeiter folgende Motivatoren: sche Kommunikation. d ie eigene Expertise in einem heraus Ist die RWE Supply & Trading nun ein attraktiver fordernden Umfeld einzusetzen i m Team mit hohen Leistungsansprüchen Arbeitgeber? Das geschilderte Projekt Perspektive Zukunft macht zumindest eines deut- hart aber in enger Kooperation und in guter lich: Klar formulierte Anforderungen, klare Atmosphäre Lösungen zu entwickeln Ziele, ein fairer Umgang sowie ein attraktives v on hoch kompetenten Kollegen lernen zu können Arbeits umfeld und Werte, die das Handeln bestimmen, sind entscheidende Faktoren, die zur Attrak tivität beitragen. Denn eine Frage darf Leistung und Verantwortung für alle niemals unbeantwortet im Raum stehen bleiben: Was erwarten wir voneinander? Aufgrund der rasanten Entwicklungen durch Fusionen, konzerninternes Wachstum oder Hinzukäufe registrierte die HR-Abteilung eine Entwicklung, die für alle Mitarbeitergruppen galt: Mit arbeiter hatten Schwierigkeiten, sich auf die Performance Culture einzustellen. Für sie war es nicht mehr ihre RWE. Das Unternehmen entschloss sich daraufhin, den Mitarbeitern, die sich in dem Umfeld nicht mehr wohlfühlen, ein Angebot zu machen: das Pro- 19

20 Peter Schumacher Continentale Versicherung a. G. Peter Schumacher ist seit 2002 Vorstandsmitglied im Versicherungsverbund Continentale und vor allem zuständig für die Bereiche Personal, Informatik und Betriebsorganisation. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften war er seit 1990 zunächst bei der Continentale Lebensversicherung a.g. in München Berater des Vorstandes und ab 1992 Personalleiter wechselte er nach Dortmund und war dort zunächst als stellvertretender Leiter, dann als Leiter Personal für den Versicherungsverbund Continentale tätig. Wir glauben, dass das der richtige Weg ist, Menschen zu binden und zu motivieren Peter Schumacher Walter: Herr Schumacher, flexible Arbeitszeit- Hause eine lange Tradition. So sind Sie bei- modelle, Gesundheitsmanagement, Work- spielsweise 2000 vom Bundesfamilienminis Life-Balance oder die Vereinbarkeit von Fami- terium zum familienfreundlichsten Unterneh- lie und Beruf alles Aspekte des men Ihrer Unternehmenskategorie gekürt, der Oberbegriff für die Ausrichtung worden. eines Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber. Dies vor dem Hintergrund der erwarteten Schumacher: Richtig. Wir waren die Ersten, Knappheit an Fach- und Führungskräften. die bei den betrieblichen Familienphasen Zu Beginn unseres Gespräches eine Frage mit deutlich über die Vereinbarungen des Tarifver- einem leichten Augenzwinkern: Wann wird trags hinausgingen. Im Laufe der Zeit haben der erste Continentale-Vorstand Elternzeit wir diesen Ansatz weiterentwickelt und mit an- nehmen? deren Erwerbs- und Lebensformen kombiniert. Beispielsweise Double-Income-Situationen Schumacher: Nun, dazu ebenfalls mit einem oder sich ergänzende Berufstätigkeiten von Augenzwinkern: Sobald es bei uns einen Vor- Lebenspartnern. Allerdings haben wir die stand gibt, der in der entsprechenden Alters- Dosierung dieser Aktivitäten immer an der klasse ist, in der man gemeinhin Vaterfreuden aktuellen Arbeitsmarkt- und Bewerbersituation entgegensieht. ausgerichtet. Das hat sich allerdings geändert, seitdem sich die Knappheit von Fach- und Walter: Nun aber im Ernst: Die grundsätzliche Idee des hat in Ihrem walter.strategische Kommunikation Führungskräften abzeichnet.

21 Menschen Walter: Wann begann diese stärkere Dosie- Schumacher: Wenn Sie sagen initiiert, so rung? muss ich das etwas relativieren, da die eigentliche Initiative von den Azubis ausging. Im Schumacher: Das war vor ungefähr sechs Rahmen einer Ausbildungsveranstaltung habe Jahren. Wir haben zunächst unsere eigene, ich eigentlich nur einen Halbsatz fallen lassen, unternehmensbezogene demografische habe quasi laut gedacht. Mein Gedanke war, Situation simuliert. Dies, um zu sehen, wie sich dass es doch mal interessant wäre, wenn un- der demografische Wandel in bestimmten sere Azubis für Interessierte einen Internetauf- Funktionsbereichen und Qualifikationsfeldern tritt entwerfen würden, der über die Ausbildung auswirken wird. bei der Continentale Auskunft gibt. Und zwar auf gleicher Augenhöhe. Walter: Beziehen Sie bei solchen Analysen auch einen möglichen kulturellen Wandel mit Walter: Wie war das Ergebnis? ein? Schumacher: Beeindruckend. Das Projekt Schumacher: Das kommt quasi evolutionär zu wurde mit einer unglaublichen technischen uns ins Haus. Denn wir haben eine sehr hohe und kommunikativen Professionalität entworfen. Ausbildungsquote, übernehmen rund 95 Pro- Ich habe dann dem Team einen Präsentations- zent unserer Ausgebildeten und besetzen fast termin vor dem Gesamtvorstand organisiert, alle Führungspositionen intern. Insofern würde der durchweg begeistert war. Die Seite www. ich es eher den Wandel in den Arbeitsprozes- moderne-ausbildung.de steht nach wie vor im sen nennen. Netz. Walter: Lassen Sie uns beim Thema Ausbil- Walter: Was sind für Sie bei solchen Projekten dung bleiben. Sie haben unter anderem ein die zentralen Aspekte? Projekt initiiert, bei dem Ihre Auszubildenden einen eigenen Internetauftritt entworfen haben. Schumacher: Für mich steht immer die direkte Was war die Intention dieses Projektes und Einbindung der Betroffenen im Mittelpunkt. was ist daraus geworden? Walter: Sie haben mit älteren Arbeitnehmern ein ähnliches Projekt durchgeführt? 21

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

die zwei Seiten von Employer Branding.

die zwei Seiten von Employer Branding. die zwei Seiten von Employer Branding. einerseits andererseits»eine Marke ist das, was Menschen über dich sagen, wenn du nicht im Raum bist.«jeff Bezos, Gründer von Amazon Was sagt man in Bewertungsportalen

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Attraktiver Arbeitgeber Logistik Im Wettbewerb um Fachkräfte bestehen Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa. Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent

Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa. Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent Frühzeitiges Employer Branding und Recruiting bereits im Studium Jobmensa: Das

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Karriere-Trends 2015: Das erwartet Bewerber und Personaler im neuen Jahr

Karriere-Trends 2015: Das erwartet Bewerber und Personaler im neuen Jahr Karriere-Trends 2015: Das erwartet Bewerber und Personaler im neuen Jahr von Martina Kettner in Arbeitsmarkt, Bewerbung, HR am Mittwoch, 7. Januar 2015 um 11:29 Quo vadis, Karrierewelt? Welche Trends erwarten

Mehr

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND 7 DINGE, DIE SIE VERBESSERN KÖNNEN WIEBKE ZUM HINGST MONSTER WORLDWIDE DEUTSCHLAND GMBH Monster MONSTER Erfinder des Online-Recruitings im Jahr 1994 20 Jahre Monster.com

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT STUDIE HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Status quo und Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Arbeitgeberkommunikation im Energiewettbewerb Hintergrund zur Studie Das in den Energieunternehmen

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Rückblick auf das Expertenforum Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Mittwoch, 17. November 2010 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 Video http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 1 Personalgewinnung durch Social Media Gianni Raffi, Senior HR Manager Recruitment 2.0 2 Kurzportrait Gianni S. Raffi Verheiratet 2 Kinder Tanzen,

Mehr

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15.

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Oktober 2012 Unternehmen benötigen Zeit, um den Kinderschuhen zu entwachsen!

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE!

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! www.sport-job.de DIE PLATTFORM ZUR seit OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! LIEBER ARBEITGEBER, der demografische Wandel und die Diskussionen um die Generation Y verändern die Anforderungen an

Mehr

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings Mobile HR 2.0 Steigerung des Employer Brandings! Agenda Ein Wort über MATERNA! Steigerung des Employer Brandings durch Mobile HR 2.0 Summary Ein Wort über MATERNA MATERNA GmbH Seit 1980 Dienstleister für

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt!

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Fit for 2015 Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen Freese Managementberatung GmbH Nürnberg + Hamburg www.f-m-g.de Über die Freese Managementberatung Der

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND ANGELN, WO DIE FISCHE SIND In Facebook, XING & Co. auf Kandidatensuche LUCKAS - Fotolia.com 04.04.2014 1 Über mich Name: Frank Bärmann (@conpublica) Berater und Trainer im Bereich HR 2.0 (Social Media

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung.

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Employer Relations Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Claudia Mast, Alexandra Simtion, Klaus Spachmann (2015) Zielsetzung & Methode Projektleitung

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Philosophy Why Conectum? Talent, job and mobility In einem globalisierten Markt wird es immer öfter zu einer Realität,

Mehr

Experte für Personalentwicklung und Recruiting weiter

Experte für Personalentwicklung und Recruiting weiter Experte für Personalentwicklung und Recruiting weiter Man kann die Menschen in drei Klassen einteilen: Solche, die sich zu Tode arbeiten, solche, die sich zu Tode sorgen, und solche, die sich zu Tode langweilen.

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden.

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden. Interim Management Lösung. EXPERTISE. Interim Manager sind keine Übermenschen. Zugegeben, da haben wir mit unserem Titelbild ein wenig übertrieben. Aber sie müssen sprichwörtlich über den Dingen stehen,

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen

IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen Personalkongress IT (Haus der bayerischen Wirtschaft) Dr. Hubert Staudt Vorstandsvorsitzender Mittwoch, 9.04. 12:00-12:30 1 2 IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen:

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen A C COMMUNICATIONS & PR I Corporate Brand I Employer Branding CSR I Communications I Public Affairs I Sponsoring I Public Relations I Dialog Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen Nachhaltig positionieren.

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

Recruiting für den Profisport Die Agentur: nur Profi-Sport buchberger. network in sports ist die erste und einzige deutsche Personalberatungsagentur, die ausschließlich im Bereich der Besetzung von Positionen

Mehr

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Köln - Berlin Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Wie wir

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Von Jobsuchenden besser gefunden werden

Von Jobsuchenden besser gefunden werden Alte Welt der Personaler Ich hä2e da einen Job. Neue Welt der Personaler Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! O=mals die Haltung... Social Media Wo sind meine Bewerber? Arbeiten

Mehr

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere.

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere. www.firstbird.eu firstbird 1 Recruiting für Pioniere. Selected from 500 startups across 65 nations - Microsoft Ventures - 2014 Top 3 Austrian Startups - Trend@ventures - 2014 Winner of the HR Innovation

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

# Sprich mich nicht an!

# Sprich mich nicht an! # Sprich mich nicht an! 1 #esentri AG - Mission esentri steht für den easy entry in die Welt des Enterprise Social Networking. Dabei kombinieren wir fachliche Expertise zur Vernetzung von Unternehmen und

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen?

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? Hochschul-Absolventen-Suche: Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? weil übliche Recruitingmaßnahmen bei Hochschulabsolventen nicht mehr so gute Resultate erzielen wie früher. Thesen 2012*:

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Sie sind ja eine Marke! Arbeitgebermarken und was Sie damit zu tun haben

Sie sind ja eine Marke! Arbeitgebermarken und was Sie damit zu tun haben Sie sind ja eine Marke! Arbeitgebermarken und was Sie damit zu tun haben Employer Branding ist in aller Munde nicht der Arbeitgeber sucht sich seinen Mitarbeiter aus, sondern der Mitarbeiter wählt zwischen

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord

employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord employer branding rücken sie ihr unternehmen ins rampenlicht und holen sie top-talente an bord Was wollen Talente und Führungskräfte von morgen? wir wollten es genau wissen und haben nachgefragt: Schon

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Allgemeine Herausforderungen an das Personalmanagement im Bibliotheksbereich

Allgemeine Herausforderungen an das Personalmanagement im Bibliotheksbereich Allgemeine Herausforderungen an das Personalmanagement im Bibliotheksbereich an Beispielen aus der TIB/UB Hannover Dorothee Nürnberger 100. Deutscher Bibliothekartag, Berlin 07.06.2011 Es wird zu viel

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen VOLL AUF KURS Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen ÜBER UNS Gemeinsam stark auf hoher See wir setzen auf effizientes Teamplay Schwäble &

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Employer Branding in der Finanzindustrie: Wie können Konzepte aus dem Marketing im Recruiting genutzt werden?

Employer Branding in der Finanzindustrie: Wie können Konzepte aus dem Marketing im Recruiting genutzt werden? Employer Branding in der Finanzindustrie: Wie können Konzepte aus dem Marketing im Recruiting genutzt werden? Employer Branding in der Finanzindustrie: Wie können Konzepte aus dem Marketing im Recruiting

Mehr

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN GESTALTEN SIE MIT WERDEN SIE TEIL EINER ERFOLGSGESCHICHTE Als einer der führenden mittelständischen

Mehr

Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert

Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert unternehmensberatung burkhard.koller Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert Eine ernsthafte und gleichzeitig auflockernde Ergänzung zu Ihrem Firmen-, Vereins-, Verbands-Event

Mehr