Gesamt-Jahresbericht 2013/2014 der Schule Rüschlikon

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesamt-Jahresbericht 2013/2014 der Schule Rüschlikon"

Transkript

1 Gesamt-Jahresbericht 2013/2014 der Schule Rüschlikon Vorwort der Schulpräsidentin Den Jahresbericht unserer Schule zu lesen braucht etwas Zeit aber Sie werden belohnt mit einer Vielfalt an Themen und Inhalten und mit liebevoll geschriebenen Texten, die Ihnen das Engagement und die Freude zeigen, mit denen unser Personal und weitere Mitarbeitende ihren Aufgaben und Tätigkeiten nachgehen. Ich freue mich über unsere erfolgreiche, gute und breit akzeptierte Schule und werde mich mit allen Beteiligten für Innovation und Weiterentwicklung einsetzen. Ganz herzlichen Dank allen Beteiligten und Mitgestaltenden unserer Schule! Legislatur-Abschluss der Schulpflege und Dank Mit dem Schuljahresende 2014 geht die Legislatur der Schulpflege zu Ende. Die Schulpflege hat ihre Legislaturziele ausgewertet und weitgehend erreicht (Ziele und Auswertung auf Homepage). Am Jahresschlussessen im Juli wurden die Schulbehördenmit-glieder Gaby Pandiani, Andreas Guggenbühl und Carl Binding gebührend verabschiedet und an der konstituierenden Sitzung der Schulpflege im August haben Claudia Oseghale, Marc Brönnimann und Matteo Pintonello ihr Amt angetreten. An dieser Stelle bedanke ich mich bei der gesamten Schulpflege und insbesondere den austretenden Mitgliedern für ihren engagierten und grossen Einsatz und für die tolle Zusammenarbeit während ihrer sechs bis achtjährigen Schulbehördenzeit! Schulpflegetätigkeiten Im vergangenen Schuljahr hat die Schulpflege wie jedes Jahr viele Personalentscheide und Entscheide zu Schullaufbahnen und Anliegen von Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern getroffen. Daneben hat sie Projekte initiiert und begleitet, Mitarbeitende beurteilt, den Unterricht und viele Anlässe besucht, Schulraum für die nächsten Jahre geplant, die Infrastruktur erneuert, Vernehmlassungen bearbeitet und als Delegierte in verschiedenen Schulbereichen gewirkt.

2 Gesamtorganisation Schule und Aufgaben der Schulpflege Im Bereich der Gesamtorganisation Schule hat die Schulpflege Kompetenzen an die Schulleitungen delegiert und sich noch mehr aus der operativen Ebene zurückgezogen. Die Klärung von Zusammenarbeitsformen, von Aufgaben und Verantwortlichkeiten ist immer wieder ein Thema in der Schule und betreffen das Personal ebenso wie Elternräte, Erziehungsberechtigte oder die Behörden. Die Schule Rüschlikon hat in den letzten Jahren unzählige Abläufe und Aufgaben geregelt und in Konzepten, Reglementen und Richtlinien festgelegt. Diese Unterlagen sind nun elektronisch verwaltet, werden regelmässig aktualisiert und die Beteiligten können individuell darauf zugreifen. Dies verringert den Arbeitsaufwand in der Verwaltung und die Menge an Papier. Die Bemühungen der Schulpflege gehen aber auch dahin, nur noch wirklich Wichtiges in kurzer, klarer Form zu regeln und auch hier mehr Eigenverantwortung und Umsetzungsfreiheit der Schulleitung und Lehrerschaft zu übertragen. Grossprojekte Auch dieses Schuljahr stand die Weiterentwicklung der gemeinsamen Sekundarschule im Areal Moos im Zentrum. Im Oktober 2013 konnte mit dem Bau des neuen Schulhauses begonnen werden und nach einem Unterbruch im Winter infolge ungenügender Pfählung wurden die Bauarbeiten im Mai 2014 wieder aufgenommen. Die Steuergruppe - in der sich neben anderen Beteiligten unser Schulleiter Stefan Bruhin seit Jahren engagiert einbringt - und die Lehrerschaft entwickelten ein pädagogisches Konzept für den Campus Moos und bearbeiten nun, zusammen mit der neu angestellten Schulleiterin Conny Christen, die verschiedenen Bereiche, welche es für den Aufbau einer neuen Schule benötigt. Die drei Vertretungen der Schulpflege Rüschlikon engagierten sich in Kommissionen und Arbeitsgruppen an vielen Sitzungen, diskutierten Raumpläne, Materialien, Mobilien oder technische Details und beteiligten sich an der Entwicklung des neuen Schulkonzepts. Die Sanierung des Schulhauses Moos hat nach mehrmonatiger Vorbereitungszeit im Juli gestartet. Neben energetischen Verbesserungen werden Räumlichkeiten für die Tagesbetreuung eingebaut, Lehrerzimmer und Singsaal werden erneuert und das Gebäude behindertentauglich angepasst. An den Vorbereitungsarbeiten war der Schulleiter der Primarschule als Projektleiter Nutzer massgeblich beteiligt und hat seine Kompetenzen auch als ehemaliger Baufachmann gewinnbringend eingebracht. Die Renovation erfolgt in Etappen und wenn alles nach Plan läuft, sind

3 die Arbeiten im Sommer 2015 abgeschlossen und alle Klassen nach mehrerem Hin- und Herzügeln wieder zuhause. Kindergarten Auf Grund vieler Zuzüge hat die Schulpflege im Frühling beim Gemeinderat Räumlichkeiten für einen fünften Kindergarten beantragt. Im Oetikergut sind die neuen ca. 20 Kinder willkommen und bilden mit der bestehenden Abteilung eine grössere Kinderschar, die mit Freude die schönen Räumlichkeiten und den Park belebt. Medien und ICT Seit einigen Jahren beschäftigen sich Schulbehörde und Schulleitungen mit dem Thema Medienbildung und Nutzung von Internet. Gemeinsam wurde entschieden, an der Schule Rüschlikon der Thematik Gewicht zu verleihen und in Infrastruktur, Aus- und Weiterbildung, Information der Eltern, sowie in Aspekte der Sicherheit im Umgang mit (sozialen) Medien zu investieren. In den Berichten der Schuleinheiten lesen Sie dazu Details und Umsetzungsmassnahmen. Die Schulpräsidentin Doris Weber Jahresbericht der Primarschule 1. Statistik 1.1 Die Schüler und Schülerinnen Zu Beginn des Schuljahres 2013/2014 besuchten 315, im Januar 333 und am Ende des Schuljahres wieder 318 Schüler und Schülerinnen unsere Primarschule. Die Kinder wurden von insgesamt 42 Voll- und Teilzeitlehrkräften unterrichtet. Die durchschnittliche Grösse der Klassen ist Mitte Schuljahr auf angestiegen, um sich gegen Ende wieder auf feudale zu senken. Die Schülerzahlen unterliegen während des Schuljahres grossen Schwankungen und die Anzahl der Ein- und Austritte während des Schuljahres ist mit 23 Schülerinnen und Schülern sehr hoch. Im Schuljahr 2013/14 hatte die grösste Klasse 23, die kleinste Klasse 16 Schülerinnen und Schüler. 1.2 Personal Folgende Lehrpersonen unterrichten in diesem Jahr neu an unserer Schule: Teilpensum: Barbara Loichinger (Kiga) Therapie: Maya Cajöri (PT)

4 Die beiden neuen Lehrpersonen haben sich gut in die Teams eingefügt. Auf Ende Schuljahr haben uns folgende Lehrpersonen verlassen: Thomas Schriber (KLP MS), Mirjam Vogel (KLP Kiga), Martina Schwegler (Psychomotorik Therapie), Walter Birchler (Förderung), Mila Miodragovic (Musik). Helen Geiger (Förderung) durfte in den verdienten Ruhestand treten. Folgende Lehrpersonen werden im kommenden Schuljahr neu an unserer Schule unterrichten: Klassenlehrpersonen: Daniel Hotz (MS), Tamara Willi (Kiga), Janine Wettstein (Kiga) Förderlehrpersonen: Gabriela Faes (Kiga), Barbara Appenzeller (BF/MS), Monika Bédard (US/MS) Fachlehrpersonen: Elisabeth Wetzel (Musik) Therapie: Eva Wieler (Psychomotorik) Seit Mai 2014 ist die Primarschule Einsatzbetrieb für Zivildienstleistende. Die jungen Männer haben sich bereits in kurzer Zeit als Bereicherung für den Schulbetrieb, speziell auf der Kindergartenstufe erwiesen. 1.3 VZE / Stellenplanung Für das Schuljahr 2013/14 wurden uns folgende VZE bewilligt: 2. Umsetzung der Jahresziele 2012/13 gem. Schulprogramm Die Evaluation der Jahresziele ist sehr erfreulich ausgefallen. Von 17 verschiedenen Teilzielen konnten vier aussergewöhnlich und neun gut erreicht werden. Drei Ziele wurden nur genügend, ein Ziel gar ungenügend erreicht. Dies zeigt auf, dass wir im Bereich Unterrichtsentwicklung noch auf dem Weg sind. Die Richtung stimmt, die meisten Entwicklungsvorhaben konnten umgesetzt werden. Da wir unseren Schwerpunkt B&F (Beurteilen und Fördern) über zwei Schuljahre gespannt haben und diese Weiterbildungen erst Ende Schuljahr 2014/15 abschliessen werden,

5 konnten einige dieser Zielsetzungen nur genügend erreicht werden; auch diese Ziele werden im Rahmen des B&F- Zyklus im Schuljahr 2014/15 nochmals aufgenommen. 3. Unterricht 3.1 B&F (Beurteilen und Fördern) Wir sind daran in Rüschlikon die Idee der förderorientierten Beurteilung einzuführen. Diese geht davon aus, dass sich der Unterricht in einem ständig wiederholten Kreislauf von "Lernziele vereinbaren", "beobachten", "beurteilen" sowie "fördern" abspielt. Im Schuljahr 2013/14 wurden die Elemente "Lernziele vereinbaren" und "beobachten" eingeführt und geschult. Die Elemente "beurteilen" und "fördern" sind für die SchiLF- Tage im Schuljahr 2014/15 geplant Lernziele Früher ging die Lehrperson beim Planen vom Unterricht von einem Lehrmittel aus, dieses wurde dann von A-Z durchgearbeitet. Wir sind der Meinung, dass es viel wesentlicher ist zu definieren, welche Lernziele die Schülerinnen und Schüler zu erreichen haben, um dann auf diese fokussiert Übungen und Material für den Unterricht zusammen zu stellen. Dies mitunter auch mit dem Wissen, dass nicht alle Kinder am gleichen Ort stehen und individuell abgeholt werden müssen. Im Idealfall decken Lernziele in ausgewogener Gewichtung verschiedene Kompetenzbereiche ab: Sachkompetenz (Lerninhalte), Sozialkompetenz (Zusammenleben) und Selbstkompetenz (Beziehung zu sich selbst, angemessene Selbsteinschätzung, Selbstvertrauen usw.). Lernziele können von der Lehrperson vorgegeben, vom Kind selber gesetzt oder gemeinsam in der Klasse ausgehandelt werden. Es handelt sich dabei einerseits um Anforderungen von aussen (Lehrplan) und andererseits um damit verbundene individuelle Zielsetzungen, die so gewählt werden, dass sie vom einzelnen Kind als herausfordernd, aber erreichbar erlebt werden. Eine solche optimale Passung zwischen Lernzielen und einzelnen Kindern ist nur möglich, wenn die Lehrperson die Kinder und ihren Lernstand genau kennt. Deshalb ist es sinnvoll zu Beginn eines neuen Themas zunächst eine Lernstandsanalyse mit den Kindern vorzunehmen, um daraus angemessene individuelle Ziele abzuleiten. Damit werden die Schülerinnen und Schüler intensiv in die zielgerichtete Planung ihrer Lernvorhaben einbezogen. Eine intensive Arbeit mit den Lernzielen setzt voraus, dass die Ziele allen Beteiligten bekannt sind Beobachten Aufgrund der definierten Lernziele beobachten wir die Lernprozesse der Kinder. Nur mit gezielten Beobachtungen ist eine anschliessende Beurteilung und Förderung möglich ist. Unter Beobachten wird ein Handeln mit dem Kind verstanden, das der Lehrperson hilft, dem Denken der Schülerin-

6 nen und Schüler auf die Spur zu kommen. Über spontan festgehaltene Beobachtungen hinaus sind kriterienorientierte Beobachtungsraster hilfreich. Im Sinne einer "veranstalteten Beobachtung" kann die Lehrperson formative Lernkontrollen (unbenotete Prüfungen) durchführen, um auf effiziente Art an viele Beobachtungen gleichzeitig heranzukommen. Solche gezielten Beobachtungen sind wichtig, weil nur damit eine transparente Beurteilung und individuelle Förderung möglich wird. Damit die Lernkontrollen für die Förderung wirksam sind, sollen diese nicht am Ende, sondern vermehrt bereits in der Mitte des Lernprozesses angesetzt werden, damit genügend Zeit für die anschliessende Förderung bleibt. Selbstverständlich werden wir die Lerninhalte auch weiterhin am Schluss einer Lerneinheit durch eine summative Lernkontrolle (benotete Prüfung) überprüfen und das Erreichen der Lernziele bewerten. Im gleichen Atemzug leiten wir die Schülerinnen und Schüler an, ihren Lern- und Arbeitsprozess selber zu beobachten. Zur Strukturierung der Beobachtung dienen die vereinbarten Lernziele. Wenn einem Kind etwas besonders gut gelingt, kann es die entsprechenden Arbeiten später in seine Lernspuren (Portfolio) legen. Häufig wird auch die gegenseitige Beobachtung der Kinder (Peer-Beobachtung) praktiziert. Diese hilft den Kindern beim Aufbau der Selbstbeurteilungsfähigkeit Beurteilen Beurteilen ist eine förderorientierte Standortbestimmung für das Lernen des Kindes, die aufgrund verschiedener Beobachtungen vorgenommen wird. Um das Lernen der Kinder zu fördern, orientieren wir die Beurteilung an den Lernzielen und an den Möglichkeiten und Fortschritten der Kinder. Da der Vergleich zwischen den Kindern (Sozialnorm) zwangsläufig Verliererinnen und Verlierer produziert, verzichten wir darauf. Der Vergleich zwischen den Kindern oder zwischen ganzen Klassen ist nicht aussagekräftig. Es fehlt eine signifikante Vergleichsmenge - aus diesem Grund verzichten wir ganz auf das Erheben eines Klassendurchschnitts. Bei den Beurteilungen achten wir darauf, dass diese möglichst personenunabhängig (Objektivität), genau (Reliabilität) und gültig (Validität) ist. Gültig sind Beurteilungen dann, wenn sie tatsächlich das beurteilen, was sie zu beurteilen vorgeben (wenn also in der Mathematik tatsächlich mathematisches Denkvermögen und nicht die Lesekompetenz geprüft wird) Fördern Natürlich werden die Rüschliker Kinder im ganzen Unterricht immer gefördert. Das Kind ist schon durch die Lernzielfindung, Selbstbeobachtung und Selbstbeurteilung in den Prozess einbezogen, dadurch fällt es ihm leichter mitzudenken, wenn es um Ideen geht, wie es sein Lernen optimieren könnte. Das Kind soll seine Förderung immer zielgerichteter und selbstständiger an die Hand nehmen. Dazu sind gut ausgebildete Lern- und Arbeitsstrategien notwendig, die im Unterricht erarbeitet und eingeübt werden müssen. Zentral für die Förderung ist jedoch, dass wir die Beurteilungen gemeinsam mit dem Kind interpretieren. Was heisst diese Beurteilung für mich? Wo arbeite ich sinnvollerweise weiter? Wo nicht? So können aus den Beurteilungen Fördermassnahmen abgeleitet werden. Dies setzt je-

7 doch differenzierte Rückmeldungen an die Schülerinnen und Schüler voraus. Nur wenn sie im Detail erfahren, was gut gelungen ist und was weniger, können weitere Schritte abgeleitet werden. Wir leben eine positive Fehlerkultur indem wir Fehler als lernfördernd betrachten, besprechen und schauen, was es braucht, um diese zukünftig zu vermeiden. 3.2 Konflikte/Werte/Soziales: Pfade Mit dem Input der Universität Zürich sind wir anfangs Schuljahr tiefer in das Pfadeprojekt eingetaucht. Wir begegnen Konflikten auf verbindliche Art und Weise und vertiefen Rituale und Abläufe rund um das Kind der Woche und die Gefühlskarten. Alle Lehrpersonen wurden und werden weiter zu den Inhalten des Projekts geschult. Gemeinsame Regeln, Vorgehensweisen und Reaktionsmuster unterstützen sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Lehrpersonen im Umgang mit Konflikten, Disziplin aber auch Gefühlen und deren Einfluss auf das tägliche Zusammenleben. Wir investieren weiter eine Wochenlektion in das Projekt, so werden alle Klassen wöchentlich gezielt in der Selbst- und Sozialkompetenz geschult. Die Entwicklung der Anzahl Eskalationen unter Schülerinnen und Schülern ist erfreulich, wir haben eine signifikante Abnahme an Fällen zu verzeichnen. Die Elternevaluation hat ergeben, dass die Eltern das Projekt grossmehrheitlich sehr schätzen, gerne aber noch mehr Informationen dazu hätten. 3.3 Sonderpädagogik Die Sonderpädagogischen Richtlinien wurden in diesem Schuljahr in Teilbereichen ergänzt. Kernelemente dabei sind Zuweisungsverfahren zu Therapien und Begabtenförderung und deren vorgängige Abklärungen, sowie die Förderplanungen der Förderlehr-personen und die Dokumentierung der Anamnese ISR heisst integrierte Sonderschulung Regelschule. Wir haben drei Kinder in ISR- Settings betreut und geschult und positive Entwicklungen beobachtet. Auf das nächste Schuljahr kommen drei weitere Kinder in einem ISR Setting dazu. 4. Pädagogische Führung 4.1 Gemeinsamkeiten stärken, Kooperatives Lehren, Leitbild Die Lehrpersonen sollen sich weg vom Paradigma ich und meine Klasse hin zu wir Lehrpersonen und die Schülerinnen und Schüler dieses Jahrgangs oder sogar wir und unsere Schule bewegen. Innerhalb der Primarschule arbeiten wir mit einem gemeinsamen Selbstverständnis und gemeinsamen Haltungen basierend auf den Leitsätzen. Dem Leitbild kommt daher erhebliches Gewicht zu. Die Schulpflege hat eine Arbeitsgruppe mit der Zusammenführung und Aktualisierung der Leitbilder Kindergarten und Primarschule zu einem Leitbild beauftragt. Das Leitbild wurde erstellt und von der Schulkonferenz und der Schulpflege einstimmig verdankt und in Kraft gesetzt. Auf das neue Schuljahr hin wird es auch gestalterisch neu umgesetzt. Alle Konzepte und Richtli-

8 nien, sowie die von den Lehrpersonen vereinbarten Verbindlichkeiten wurden ebenfalls überarbeitet und sind auf dem Schulserver stets aktualisiert allen verfügbar. Die Unterrichtsteams arbeiten eng zusammen und die Effizienz der Zusammenarbeit konnte durch diverse teils technische Anpassungen gesteigert werden. Die Unterrichtsteams dienen im dritten Jahr nach der Einführung als Gefäss für die gemeinsame Vor- und Nachbereitung der Lehrpersonen, aber auch für Planungen und Absprachen bei Projekten. Wir sind mit der Arbeit zufrieden, allerdings gibt es vor allem im Bereich Nachbereitung und Korrektur noch Entwicklungspotential. Die beiden B&F- Schulungen Beurteilen und Fördern werden hierzu im Schuljahr 2014/15 den theoretischen Input liefern. 4.2 Sitzungsgefässe / SchiLF (Schulinterne Lehrerfortbildung) Auf dieses Schuljahr hin wurde die Anzahl Teamkonferenzen zu Gunsten der Unterrichtsteams und Schulkonferenzen verkleinert; die Anzahl hat sich bewährt. Die Teilnahmepflicht der Lehrpersonen wurde seriös wahrgenommen. An SchiLF- Tagen dominierte B&F als Thema. Die gemeinsamen Mittagessen an diesen Tagen werden von allen Lehrpersonen und den Gästen geschätzt - die informellen Gespräche haben einen hohen teambildenden Einfluss. 4.3 Partizipation der Schüler und Schülerinnen Die Form und die Stellung des Klassenrats erfährt durch die Stärkung der Schulhausräte eine Aufwertung Die Schulhausräte wurden von je 12 Mitgliedern auf je sechs Mitglieder (ein Delegierter pro Klasse) verkleinert. Dies um die Effizienz zu steigern. Die Schulhausräte tagten mit 6 Sitzungen pro Jahr. Die Schulhausräte können sich für Projekte zum vereinigten Schülerrat zusammenschliessen und sind so für die ganze Schule beschlussfähig. Der Schülerrat hat das Programm zum Schulsilvester 2013, welcher in den Stufen durchgeführt wurde, geplant und zusammen mit den Lehrpersonen umgesetzt. Die Pausenkioske, betrieben durch den Elternrat und Schülerinnen und Schüler, wird sehr geschätzt. Auf Grund der Rückmeldungen einiger Mütter wurden die Vorbereitungs-zeiten angepasst. 4.4 Elternpartizipation Auch während dieses Schuljahres wurde die Primarschule in vielen Projekten von Eltern unterstützt, wobei die Tendenz klar rückläufig ist. Viele Eltern sind fest in den Berufsalltag eingebunden und können nur bedingt am Schulgeschehen teilnehmen Der Elternrat hielt die vier ordentlichen Sitzungen ab, organisierte jeweils die Pausenverpflegung an den Besuchsmorgen und am ersten Schultag nach den Sommerferien. Neben der Betreuung des Pausenkiosks war auch der Räbeliechtliumzug ein Highlight des Ratsjahres. Das Präsidium wurde nach der Demission von Herrn Nünlist von Herrn Schnetzer übernommen. Auf Ende Schuljahr demissioniert das gesamte Präsidium, die Nachfolge wird an der ersten Sitzung im neuen Schuljahr geregelt.

9 4.5 Vernetzung nach aussen Die Primarschule wurde vom Kanton als eine von 27 (von 500) Schulen zur Trägerin des Labels Schule mit sportfreundlicher Schulkultur ausgezeichnet. Die Übergabe des Labels wird im neuen Schuljahr stattfinden. Dies ist für die Arbeitsgruppe Gesundheitsförderung und die Schulleitung ein Meilenstein auf dem Weg der Sport- und Bewegungsförderung und Anreiz, weiterzugehen. Mit dem Ausbau des Schneesportlagers und den stufenfokussierten Projektwochen stehen im 2014/15 bereits wieder grössere Projekte an Jede Klasse wurde von der schulischen Sozialarbeiterin, Frau Eliane Bregy, besucht Die Zusammenarbeit mit den Jugendarbeitenden der Gemeinde hat im vergangenen Schuljahr sehr gut funktioniert. Der Elternratgeber wurde überarbeitet und ist neu erschienen Eine Zusammenarbeit mit dem SPD (Schulpsychologischer Dienst) fand in 23 Fällen statt. Von den 392 der Schule Rüschlikon zustehenden Stunden wurden 286 Leistungsstunden der Psychologen eingesetzt. Dies ist eine sehr erfreuliche Entwicklung und zeigt, dass das schulinterne Kompetenzzentrum immer mehr Abklärungen und niederschwellige Interventionen und Beratungen direkt und zeitnah übernehmen kann. Bei aller Freude über das Erreichen dieses Ziels hat sich die Hoffnung, dass sich durch die gemeindeinterne Zeitersparnis die Abklärungen und die Berichterstattung beim SPD zeitnaher gestalten, nicht erfüllt. Die Wartezeiten auf Termine und Berichte sind speziell vor den Sommerferien unbefriedigend Die Zusammenarbeit mit dem Jugenddienst der KAPO Horgen (Ch. Shaw) fand in einem Fall statt. Herr Shaw stand uns im Rahmen der Projektwoche Medienpädagogik der 6. Klassen als externer Dozent zur Verfügung Eine Zusammenarbeit mit der Kinderschutzgruppe des Bezirks Horgen fand in zwei Fällen statt. Daraufhin wurden einige Beratungsstellen konsultiert Eine Zusammenarbeit mit Krisenintervention.ch fand in zwei Fällen statt Mit der Abteilung Soziales der Gemeinde fand eine fruchtbare Zusammenarbeit in mehreren Einzelfällen statt. Es konnten regelmässige Austauschsitzungen mit der Abteilungsleiterin Frau C. Schild, dem Schulleiter der Sekundarschule Herrn S. Bruhin und dem Schulleiter der Primarschule stattfinden. Im Bereich familiäre Beratung und Intervention konnte auf Grund der überlappenden Interessen eine 70% Stelle geschaffen werden Mit der Abteilung Liegenschaften gab es im vergangenen Schuljahr sehr viele Berührungspunkte. Allen voran konnten der Umbau und die Einrichtung des Kindergartens Oetikergut 2 im Erdgeschoss des Oetikerguts gemeinsam in kurzer Zeit umgesetzt werden, so dass der Kindergarten auf Anfang Schuljahr 2014/15 starten kann. An dieser Stelle vielen Dank für die schnelle und unkomplizierte Zusammenarbeit! Die energetische Sanierung des Schulhauses Moos und auch die Baustelle Campus Moos haben zu vielen Schnittstellen mit der Abteilung Liegenschaften geführt; meist werden diese von Bauher-

10 renvertreter Herrn R. Betschart wahrgenommen. Die Betriebskommission Sanierung Moos wird vom Schulleiter M. Müller präsidiert und besteht aus A. Guggenbühl (Schulpflege), M. Vuillemin (LP) und M. Hohl (Hauswart Moos). Weitere Zusammenarbeiten fanden bezüglich des Schulgartens, Arbeiten in Aussenbereichen von Schulliegenschaften und kleinen baulichen Anpassungen an Schulliegenschaften statt Die Schnittstelle zur Oberstufe ist für die Primarschule essentiell. Die Zusammenarbeit sowohl mit der Schulleitung wie auch mit den Lehrpersonen klappt bestens und bewegt sich auf einem sehr hohen, professionellen Niveau. Erste Kontakte mit der neuen Schulleiterin C. Christen haben stattgefunden. 5. Organisationsentwicklung 5.1 ICT-Support Der Supportaufwand wurde während einem halben Jahr in einem Mengengerüst erfasst. Auf Grund der gestiegenen Anforderungen in den Bereichen Sicherheit und Servertechnik, sowie der steigenden Komplexität mit der Einbindung von mobilen Geräten wurde der technische Support vollkommen ausgelagert und in einem Einladungsverfahren fremd vergeben. Die ICT- Verantwortlichen Lehrpersonen kümmern sich nun ausschliesslich um den pädagogischen Support, die Weiterentwicklung der Software und die Weiterbildung der Lehrpersonen Während des Jahres haben die Klassen-, Teilpensum,- Förder- und Fachlehrpersonen die Leistungen, Beurteilungen, Prüfungen, Absenzen und Gespräche mit LehrerOffice dokumentiert. Auf das neue Schuljahr hin wechseln wir auf eine onlinebasierte Version von LehrerOffice Auch die diesjährige interne Evaluation wurde mit der Online-Plattform IQES online durchgeführt. Der technische Ablauf war sehr zufriedenstellend. Die grosse Bibliothek von IQES ist vor allem im Bereich Schulentwicklung sehr unterstützend Die Pads haben sich in den verschiedenen Schulstufen (Kindergarten/Unterstufe/Mittelstufe) bewährt. Der Einsatz ist sehr niederschwellig und zeitnah möglich (kein Aufstarten, kein Login). Der Einsatz wurde durch das pädagogische ICT-Team begleitet und ausgewertet. Der Supportaufwand kann noch optimiert werden; mögliche Lösungen werden vernehmlasst. 5.2 Klassenbildung/Umteilung/Zuteilung Im Oetikergut müssen wir auf das neue Schuljahr eine neue Kindergartenklasse bilden. Die Hälfte der Erstkindergartenkinder aus dem Kindergarten Suntenwiese wird auf das zweite Kindergartenjahr hin in den neuen Kindergarten Oetikergut 2 umgeteilt. Das Ungleichgewicht der Kindergartenklassen (2 Moos/3Dorf) führt dazu, dass dann bei der Zuteilung zur ersten Klasse in den Schulhäusern Moos und Dorf intensivere Durchmischungen nötig werden.

11 Die Klassenzuteilungen zu den neuen 4. Klassen konnte in diesem Jahr ruhig und ohne Rekurse umgesetzt werden. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass sich das Bilden neuer Klassen nach der Unterstufe sehr bewährt. Die Kinder müssen sich neu finden, Gruppendynamiken und Rollenverhalten werden abgebaut, zudem können ausgeglichene Lerngruppen in Grösse, Leistung und Förderbedürfnis entstehen. 5.3 Unterrichtsteams Die Unterrichtsteams funktionieren gut. Sie übernehmen stetig mehr gemeinsame Verantwortung für organisatorische Belange, vor allem aber auch für die Vor- und Nachbereitung von Unterricht. 5.4 Kompetenzzentrum Das Kompetenzzentrum ist der innere Zirkel des Teams Förderung bestehend aus Heilpädagogen und Fachpersonen DaZ und Begabungs- und Begabtenförderung. Das Kompetenzzentrum hat zahlreiche Abklärungen und Testing- Verfahren übernommen und trägt so zu zeitnahen und tragfähigen Lösungen für die betroffenen Kinder bei. Oft ist das Kompetenzzentrum auf Grund der Nähe zu den Klassenlehrpersonen und der Möglichkeit ein Kind im Klassenumfeld zu begleiten, besser für eine Abklärung geeignet als eine externe Stelle (SPD/KJPD). Der SPD wurde durch diese Stelle stark entlastet. 5.5 Steuergruppe Schulentwicklung Die Schulentwicklungsgruppe begleitet momentan vor allem das Projekt B&F. Die Gruppe konnte unter der Leitung von Frau A. Griesmaier bereits starke Akzente setzen. Auf Ende Schuljahr demissionieren drei mehrjährige Mitglieder der Steuergruppe, die Nachfolge konnte bereits geregelt werden. 5.6 Arbeitsgruppen Die AG Stufenschulhäuser bereitete zu Handen der Schulpflege ein Argumentarium pro und contra Stufenschulhäuser vor. Während die Mehrzahl der pädagogischen Argumente für eine Organisation in Stufenschulhäusern gesprochen hätte, so sprachen doch politische und organisatorische Überlegungen dagegen. Die Schulpflege hat beschlossen, vorläufig bei der bestehenden Organisationsform zu bleiben Die AG Gesundheitsförderung hat in den letzten Jahren vor allem in der Sport- und Bewegungsförderung viel investiert. Mit dem Sportlabel werden diese Bemühungen vom kantonalen Sportamt honoriert. Neben dem Sportangebot im Rahmen der Freifächer, dem Lehrersport und teambildenden Anlässen wurde in diversen Bewegungsprojekten mitgearbeitet: fit4school (Cleven-Becker-Stiftung), qims Qualität im Sportunterricht (BASPO), Bike2work, Purzelbaum (Radix). Im vergangenen Schuljahr wurden zudem zwei Anhänger angeschafft, um das neu aufgestockte Bewegungsmaterial der Kinder fachgerecht zu lagern und schnell bereitstellen zu können.

12 5.6.3 Die AG Richtlinien Elternabende hat in mehreren Sitzungen die verbindlichen Richtlinien zu den Elternabenden erstellt, dies als Planungshilfe aber auch, um die Inhalte auf die verschiedenen Unterrichtsteams aufzuteilen Die AG Leitbild hat die beiden Leitbilder Kindergarten und Primarschule zusammengeführt und überarbeitet beziehungsweise modernisiert Die AG Lehrmittel und Material hat sich Gedanken dazu gemacht, wie eingekauft werden soll und welche Materialien von der Schule bzw. den Eltern angeschafft werden sollen. 6. Sanierung Moos Im Juni 2014 hat die Baustelle am Primarschulhaus gestartet. Nach einer intensiven Planungsphase mit vielen zeitlichen Verschiebungen und Änderungen, welche nicht zuletzt auch durch die Bauverzögerungen bei dem Sekundarschulhaus entstanden sind, hat dann schlussendlich auf den Umzugstermin hin alles bestens geklappt. Der Umzug von acht Schulklassen inklusive Material und Mobiliar war eine logistische Herausforderung. Der Umzug wurde von den Lehrpersonen des Schulhauses Moos gut vorbereitet, dies auch mit punktueller Unterstützung älterer Schüler, so dass am Freitag und Samstag vor den Sommerferien alle Lehrpersonen zusammen mit einem Umzugsunternehmen Hand anlegten und den Umzug wie geplant abschliessen konnten. Die Altlasten, welche ein Gebäude aus den 60er- Jahren zwangsläufig mitbringt, wurden erkannt und werden unter Sicherheitsvorkehrungen saniert. 7. Zusammenfassung, Ausblick, Dank Das Schuljahr 2013/14 war ein spannendes Jahr und stand auf Organisationsebene ganz im Zeichen der Umzugsplanung und der Planung der Sanierung in der Schulanlage Moos. Pädagogisch gingen wir das Kernthema Beurteilen und Fördern an, welches uns auch im kommenden Schuljahr begleiten wird. Die Jahresziele konnten nicht umfassend erreicht werden, da einige Projekte im neuen Schuljahr weiterlaufen. Auf das nächste Schuljahr und den Einzug ins frisch sanierte Schulhaus Moos freuen wir uns sehr. Wir hoffen, dass das Bauprogramm der energetischen Sanierung und die damit verbundenen Umzugstermine eingehalten werden können. Eine extern erstellte Schulraumplanung hat Möglichkeiten aufgezeigt, wie mit dem freiwerdenden Raum in dem Sekundarschulhaus umgegangen werden könnte. Die Planung wird im nächsten Schuljahr angegangen. Ich bedanke mich bei allen Lehrpersonen unserer Primarschule für die Unterstützung und die Bereitschaft, unsere Schule mitzugestalten und mitzutragen. Dank dem gelebten Willen aller Lehrpersonen zur Zusammenarbeit und dem Einstehen für die gemeinsamen Ziele und Aufgaben gelingt es uns, eine Schule zu verwirklichen, an der sich alle Beteiligten wohl fühlen, erfolgreich lernen und mit Freude arbeiten. Bedanken möchte ich mich auch bei meiner Schulleitungskollegin

13 A. Griesmaier und der Schulleitung der Sekundarschule S. Bruhin und E. Tschurr. Die Zusammenarbeit funktioniert auch über die Abteilungen hinweg sehr gut. Einen besonderen Dank gilt den Schülerinnen und Schülern, den Eltern und den Mitgliedern der Schulpflege, der Schulverwaltung sowie allen Aussendiensten, die mit ihrer Arbeit und ihrem Engagement zum guten Gelingen des Schuljahres 2013/14 beigetragen haben. Schulleiter Primarschule Michael Müller Jahresbericht der Sekundarschule 1. Die Schüler und Schülerinnen 1.1. Statistik Zu Beginn des Schuljahres 2013/2014 besuchten 69 und am Ende des Schuljahres 72 Schüler und Schülerinnen unsere Sekundarschule. Die Grösse der einzelnen Jahrgänge betrug im 1. Jahrgang 30/30, im 2. Jahrgang 26/26 und im 3. Jahrgang 13/16 Jugendliche. Am letzten Schultag wurden sechs Schüler der 2. Klasse verabschiedet. Alle bestanden die Aufnahmeprüfung in öffentliche Mittelschulen. Die Schüler und Schülerinnen der 3. Klasse fanden folgende beruflichen oder schulischen Anschlusslösungen. Berufsvorbereitungsjahr 5 Kaufmann/-frau 3 Berusintegrationsprogramm 1 Handelsmittelschule 1 Gymnasium 3 Polymechaniker 1 Vorbereitungsjahr Mittelschule 1 Fachfrau Gesundheit Umstufungen Es wurden 28 Aufstufungen vorgenommen. Erstmals kam es in diesem Schuljahr zu keinen Abstufungen. Detaillierte Aufstellungen über die im Schuljahr 13/14 und die in den letzten Jahrgängen vorgenommenen Umstufungen befinden sich unter den Beilagen am Ende des Jahresberichts. 2. Personal

14 2.1. Personalbestand 13 Lehrpersonen unterrichteten an unserer Schule. Martin Helbling unterrichtete neu Sport und Larina Stürchler Handarbeit textil und Zeichnen. Die Jahrgangteams setzten sich wie folgt zusammen: 1. Jahrgang: Leika Christoph, Michael Castiglioni, Matthias Hufschmid, 2. Jahrgang: Daniel Helfenstein, Simon Schaad, Yvonne Locher 3. Jahrgang: Stefan Hugentobler, Eveline Tschurr, Yves Furer 2.2. Verabschiedungen Yvonne Locher arbeitete 14 Jahre an unserer Schule, Michael Castiglioni 13 Jahre und Yves Furer mit einem Unterbruch vier Jahre. Sie alle haben auf ihre Weise die Entwicklung der Sekundarschule Rüschlikon mitgetragen und mitgestaltet. Die Schule Rüschlikon bedankt sich bei den drei scheidenden Lehrpersonen ganz herzlich für ihren langjährigen und wertvollen Einsatz und wünscht ihnen auf ihrem weiteren Weg viel Befriedigung und Freude VZE / Stellenplanung Überblick über die VZE-Zahlen des Zeitraumes von 2004 bis 2013: Jahr total Lekt. in VZE VZE-relev. in VZE von BiD bew. Differenz Kanton/Gem. 2004/ , inkl. 0.6 Pool / , inkl Pool / , inkl Pool / , inkl Pool / inkl Pool / inkl Pool / inkl Pool / Inkl Pool / inkl Pool / inkl Pool / inkl Pool 0.00 Die Gesamtzahl der Lektionen ging im Schuljahr 2013/14 im Vergleich zu den Vorjahren leicht zurück. Die Anzahl SchülerInnen blieb mit rund 70 konstant.

15 3. Chronologie des Schuljahres (Auflistung siehe Beilage 2 am Schluss) 4. Zur Umsetzung des Schulprogramms 2013/2015 Der Jahresbericht erfüllt in erster Linie die Aufgabe, der Schulpflege über die Umsetzung des Schulprogramms Bericht zu erstatten. Damit die Lesbarkeit, bzw. der Vergleich mit dem Schulprogramm erleichtert wird, orientiert sich die Nummerierung an derjenigen des Schulprogramms. Die zweite und dritte Ziffer sind identisch mit der Nummerierung im Schulprogramm Unterricht Die Arbeit mit dem Lernpass im Rahmen eines Wahlfachangebots in der 3. Klasse konnte verbessert werden. Die Verpflichtung für die SchülerInnen wurde erhöht, sich an die Arbeitsplanung zu halten und die Zwischentests anzugehen. Im Bereich der Realien fielen die Stellwerk-Resultate im Vergleich zu den anderen Fächern nach wie vor tiefer aus. Das Defizit in Bezug auf die Stoffvermittlung in den naturwissenschaftlichen Fächern ist somit noch nicht restlos behoben Die Aktivitäten zum Programmpunkt Beziehung zur Umwelt schaffen, körperliche Leistung erbringen umfassten: Sporttage, Umwelteinsatz der 3. Klasse, Clean-Up-Day. Der Schneesporttag wurde erneut in den Flumserbergen bei guten äusseren Bedingungen durchgeführt. Und auch das Chlausturnier behauptete seinen festen Platz im Jahresprogramm. Nachdem ein Jahr zuvor das Schneesportlager in Davos gemeinsam mit der Sekundarschule Kilchberg stattfand, wurde das diesjährige Lager von den Rüeschlikern mit 26 Jugendlichen alleine durchgeführt Sonderpädagogik: Die Übersicht zeigt, dass 17 Schüler und Schülerinnen das sonderpädagogische Angebot in irgendeiner Weise in Anspruch nahmen. Diese kamen in den Genuss von insgesamt 8 Lektionen. Durchschnittlich besuchten die 17 SchülerInnen 1.5 Lektionen, das Minimum lag bei einer Lektion, das Maximum bei drei. Es wurde in Kleingruppen unterrichtet, Ein Drittel der Lektionen unterrichtete der IF- Lehrer in den Lerngruppen. Jahrgang Anzahl SuS Anzahl Lektionen für SuS Anzahl Lektionen für LP

16 Total Mit Danielle Murphy verfügten wir über eine Seniorin, die im Französischunterricht im 2. Jahrgang sehr wertvolle Unterstützung leistete Es kamen keine Assistenzlehrpersonen zum Einsatz. Teilweise war der Bedarf nicht vorhanden oder es liess sich innerhalb der in Frage kommenden Zeitgefässe niemand finden Während dieses Schuljahres fanden weniger Praktika als im Jahr zuvor statt Die SchülerInnen des Wahlfachs ECDL (Europaen Computer Driving License) bestanden die meisten Prüfungen. Von den neun SchülerInnen des Wahlfachkurses PET (Preliminary English Test) bestanden fast alle die externe Prüfung Pädagogische Führung Unser pädagogisches Handeln wird bestimmt von einem positiven Menschenbild. Erfolgreiches Lernen wird durch Ermutigung und Stärkung der Ressourcen gefördert. Das angenehme Lernklima und der achtsame Umgang aller an der Schule Beteiligten führten zu einem guten Wohlbefinden Das Kontaktheft enthält auch die gesammelten und jährlich aktualisierten Regeln des Zusammenlebens an unserer Schule. Die Einträge "Das hast du gut gemacht" und "Daran musst du noch arbeiten" sind ein Spiegel des persönlichen Verhaltens und helfen den Jugendlichen, sich selber einzuschätzen. Die Führung der Pendenzenliste für SchülerInnen, die mit der Organisation ihrer Arbeit nicht zurecht kommen, und das flexible Erledigen dieser Liste unter Anleitung unseres Heilpädagogen haben sich bei allen Beteiligten etabliert und bilden bewährte Werkzeuge unserer pädagogischen Führung Teamentwicklung Die Zusammenarbeit mit unserem Supervisor, Jean-Paul Munsch, bewährte sich und das Team erlebte die vier Sitzungen als wichtige Unterstützung und Stärkung der Zusammenarbeit Die Hospitationen fanden in diesem Jahr im folgenden Rahmen statt. Jede Lehrperson besuchte eine andere Lehrperson nach eigener Wahl innerhalb vorgegebener Kriterien. Daraufhin folgten kollegiale Feedbacks. 4.4 Partizipation der Schüler und Schülerinnen

17 Der Klassenrat ist ein fester Bestandteil der Schüler und Schülerinnen-Partizipation und wird in allen Jahrgängen von den Jugendlichen geführt. Die Formen in den drei Klassen entwickelten sich unterschiedlich, je nach Grösse des Jahrgangs und der in der Klasse vorhandenen Dynamik. Der SchülerInnenrat traf sich zu insgesamt sechs Sitzungen. Der Höhepunkt seiner Tätigkeit war die Durchführung des Gruppen-OL von Zürich nach Rüschlikon am 2. Juni Der Pausenkiosk wurde durch den 2. Jahrgang erfolgreich betrieben Elternpartizipation Der Kontakt zu den Eltern lief gemäss unserem Standard ab: Jährliche Elternabende im September in allen Klassen, im Minimum ein individuelles Elterngespräch pro Jahr, Telefonumfrage über das Wohlbefinden und den Schulstart der Schüler und Schülerinnen vor dem Elternabend auf allen drei Jahrgängen und sechsmalige Einsicht der Eltern ins Kontaktheft. Die Eltern wurden von der Schulleitung mit vier Rundbriefen informiert. Regelmässige Webbeiträge über besondere schulische Veranstaltungen gaben den Eltern und der interessierten Öffentlichkeit Einblicke in unsere Schule. Die Kontakte zu den Eltern waren für die Lehrpersonen und die Schulleitung ein wertvolles Element. Durch individuelle Feedbacks vermittelten uns Eltern Kritik, Anregungen sowie Wohlwollen und Wertschätzung Die Zusammenarbeit zwischen Schulleitung und Elternrat verlief erfolgreich. Die unterstützende Arbeit des Elternrats wurde von der Schule sehr geschätzt Schüler- und Schülerinnenbetreuung Der Mittagstisch wurde von einigen wenigen SchülerInnen der Sekundarschule benutzt. Das Angebot, selbst mitgebrachtes Essen im Gulliver einzunehmen, blieb ungenutzt. Vermehrt nahmen die Jugendlichen ihr selbst mitgebrachtes Essen im Schulhaus ein Die Hausaufgabenstunde, die viermal wöchentlich angeboten wird, wurde 28 Mal pro Woche besucht, was einem mittleren Wert seit Einführung dieses Angebots entspricht. Die Qualität der Hausaufgabenstunde punkto Disziplin und Arbeitshaltung ist gut. An drei Tagen beaufsichtigen Lehrpersonen unserer Schule die Hausaufgabenstunden. Auch am Dienstag während der Teamkonferenz konnte personell eine gute Lösung gefunden werden.

18 Anzahl Montag Dienstag Donnerst. Freitag Total ø/d SchülerInnen Schuljahr 08/ Schuljahr 09/ Schuljahr 10/ Schuljahr 11/ Schuljahr 12/ Schuljahr 13/14 1. Sem./2. Sem Vernetzung nach aussen 10/9 7/7 8/8 3/ Wir beteiligten uns im Rahmen Netzwerk Schulen Kanton Zürich in den Teilnetzwerken Neuorganisation 9. Schuljahr und Kompetenzpass. Als zusätzliche Aufgabe besuchen die Mitglieder dieses Netzwerks zwei Schulen pro Jahr als Zaungäste. Im Projekt SWiSE (Swiss Science Education) engagierte sich eine Lehrperson der Sekundarschule Rüschlikon für eine Planung des naturwissenschaftlichen Unterrichts im Hinblick auf den Campus Moos Die Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeiterin etablierte sich auf einem sehr guten Niveau. Der Einbezug der SSA in schulische Aktivitäten bildete eine tragfähige Grundlage für ihre Interventions- und Präventionsarbeit Die Zusammenarbeit mit der Berufsberatung wurde durch die zahlreichen personellen Wechsel in den letzten beiden Jahren etwas erschwert. Die Schulhaussprechstunden wurden jedoch regelmässig angeboten Die Zusammenarbeit mit der Offenen Jugendarbeit der Gemeinde gestaltete sich für beide Seiten befruchtend Die niederschwellige und rasche Unterstützung durch die Abteilung Soziales der Gemeinde konnte nach dem Aufbau der KESB durch die Schaffung der gemeindeeigenen Fachstelle Familiencoaching glücklicherweise wiedergewonnen werden Der Verkehrsinstruktor der Kapo besuchte alle drei Jahrgänge und unterrichtete sie während je einer Lektion, wie sie sich im Strassenverkehr zu verhalten haben. Der Jugenddienst der Kapo informierte die 1. Klasse über das Verhalten im Internet und über Cybermobbing Die mit der Primarschule zusammen durchgeführte Informationsveranstaltung zum Übertritt überzeugte. Es zeigte sich deutlich, dass durch einen gemeinsamen Auftritt von Primar- und Sekundarschule nicht nur Synergien gewonnen werden. Eltern lassen sich eher für einen Übertritt ihres Kindes in die Sekundarschule gewinnen, wenn über die Stufen hinweg ein einheitliches Bild der Volksschule vermittelt wird.

19 5. Zusammenfassung und Ausblick Im Gegensatz zu den beiden vorausgehenden Schuljahren, denen besondere Höhepunkte wie das Musiktheaterprojekt Ozeania, die erlebnispädagogische Woche am Ägerisee und das Projekt Schulhausroman eigen waren, wurden im Schuljahr 2013/14 keine aussergewöhnlichen Projekte durchgeführt. Ein Blick auf die Chronologie des Schuljahres zeigt jedoch, dass eine Vielzahl von Aktivitäten stattfand, die sich auf unser Schulprogramm beziehen und sich zu bewährten Standards unserer Schule entwickelt haben. Zusätzlich beschäftigten wir uns im vergangenen Schuljahr mit der Entwicklung und dem Aufbau des Campus Moos. Ich danke allen Lehrpersonen für ihr Bekenntnis zu unserer Schule und für ihr grosses, tägliches Engagement. Ihr Einsatz für die gemeinsamen Zielen und Aufgaben, wie sie im Schulprogramm festgelegt sind, ist der wichtigste Erfolgsfaktor, damit unsere Schule erfolgreich ist und sich Schülerinnen und Schüler verstanden wissen, erfolgreich lernen und sich möglichst optimal entwickeln können. Ein weiterer Dank geht an alle Beteiligten und Partner im schulischen Umfeld, welche uns durch ihre Arbeit unterstützen: Eltern, Elternrat, SchülerInnenrat, Hauswartspersonal, SSA, Jugendarbeit, Schulleitung Primarschule. Ein besonderer Dank gehört auch der Schulpflege, die grosszügig den Rahmen für ein erfolgreiches Gelingen setzt. Mit ihrem Engagement und ihrer Unterstützung haben sie alle dazu beigetragen, dass auch das Schuljahr 2013/2014 als ein erfolgreiches in Erinnerung bleiben wird. Schulleiter Sekundarschule Stefan Bruhin Umstufungen im Schuljahr 2013/14 Total SuS: JG S: JG S: JG S: 21 Total alle JG Anford Anford Stufe Stufe Aufst. Abst. Mathe Mathe Franz Franz Engl Aufst. Abst. Aufst. Abst. Aufst. Engl Total Total Total Umst. Aufst. Abst. Abst

20 Umstufungen während der gesamten Oberstufenschulzeit der Jahrgänge 05/08 bis 10/13: Jahrgänge JG 05/08 JG 06/09 JG 07/10 JG 08/11 JG 09/12 JG 10/13 Total 6 JG Anford Anford Mathe Mathe Franz Stufe Stufe Aufst. Abst. Aufst. Abst. Aufst. Franz Engl Engl Total Total Total Umst. Aufst. Abst. Abst. Aufst. Abst Chronologie des Schuljahres 2013 / 2014: 14./ Teamtage* Schultag: Begrüssung zum gemeinsamen Schulstart im Singsaal Seeüberquerung Clean-Up-Day, Aufräumaktion in der Gemeinde Elternabend 1. Klasse Elternabend 2. Klasse Konvent aller Lehrpersonen von Rüschlikon, Begrüssung der neuen Mitglieder Elternabend 3. Klasse Klasse: Umwelteinsatz auf der Nüenalp in Mollis. GL Klasse: Klassenlager in Scuol, 2. Klasse: Klassenlager in Ftan Schulentwicklungstag Campus Moos Elternabend Übertritt für die 6. Klassen Besuchstag Besuchsmorgen für die beiden 6. Klassen Moos und Dorf Schweizer Erzählnacht: Jugendliche lesen ihre Texte zum Schmunzeln

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Gemeindeschulen Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Teil 1: Allgemeiner Auftrag (vom Gemeinderat zu genehmigen) 1.1 Übergeordnete Zielsetzung (strategische Ziele) Gemeinderat / Schulpflege 1.

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Gesamt-Jahresbericht 2014/2015 der Schule Rüschlikon

Gesamt-Jahresbericht 2014/2015 der Schule Rüschlikon Gesamt-Jahresbericht 2014/2015 der Schule Rüschlikon Vorwort der Schulpräsidentin Liebe Leserinnen und Leser Das vergangene Schuljahr war von vielen strukturellen und baulichen Veränderungen geprägt. Steigende

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

SCHUL PROGRAMM. / bis /

SCHUL PROGRAMM. / bis / SCHUL PROGRAMM / bis / Schulprogramm der Primarschule Wettswil 2012/13 bis 2016/17 Bewährtes erhalten Neues wagen Sorgfältige, qualitätsorientierte und auf lokale Bedürfnisse abgestimmte Weiterentwicklung

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum Integrative Einzel SuS Integrative Klasse Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Förderzentrum (FZ) Erweiterte Aufgaben TRIAGE ISR Integrierte

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Herzlich Willkommen zur Elterninformation

Herzlich Willkommen zur Elterninformation Herzlich Willkommen zur Elterninformation Durchlässige Sekundarschule Kreuzlingen 19. November 2015 im SSZ Pestalozzi Kreuzlingen Seite 1 Ablauf Sekundarschulzentren in Kreuzlingen Modell der Durchlässigen

Mehr

Konflikten zwischen Elternhaus und Schule

Konflikten zwischen Elternhaus und Schule Konflikten zwischen Elternhaus und Schule Walter Minder lic. phil. Fachpsychologe für Psychotherapie FSP Systemberatung Krisenmanagement Weiterbildung 5400 Baden E-Mail: walter.minder@pop.agri.ch Wenn

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

Schule entwickeln Gesundheit fördern

Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Schule entwickeln Gesundheit fördern Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

Gesamt-Jahresbericht der Schule Rüschlikon Schuljahr 2011/2012

Gesamt-Jahresbericht der Schule Rüschlikon Schuljahr 2011/2012 Gesamt-Jahresbericht der Schule Rüschlikon Schuljahr 2011/2012 Vorwort der Schulpräsidentin Das Schuljahr 2011 ist intensiv, dicht und unaufgeregt vorbeigezogen so charakterisierte ich das vergangene Jahr

Mehr

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien 10. Juni 2009 genehmigt durch die Kreisschulpflege am 23. Juni 2009, inklusive Nachträge vom 18. Mai 2010, 30. November 2010 und Änderung vom 25.

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

Schule Kloten. Organisationsbeschrieb. Primarschule Spitz. Stand 10.09.2015. Schule Kloten Primarschule Spitz Seite 1. Organisationsbeschrieb

Schule Kloten. Organisationsbeschrieb. Primarschule Spitz. Stand 10.09.2015. Schule Kloten Primarschule Spitz Seite 1. Organisationsbeschrieb Schule Kloten Primarschule Spitz Stand 10.09.2015 Schule Kloten Primarschule Spitz Seite 1 1. Einleitung Der vorliegende wurde am 6. Februar 2014 1 von der Schulbehörde genehmigt und in Kraft gesetzt.

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit Schuldienstleitung schuldienstleitung@willisau.ch Schulhaus Schloss 2 T 041 972 62 58 6130 Willisau www.willisau.ch Öffentlichkeitsarbeit Konzept der Übersicht 1. Vorwort 2 2. Vorgaben 2 2.1. Auftrag 2

Mehr

Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen. Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe. Lebenswelt Schule

Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen. Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe. Lebenswelt Schule Fachstelle für Schulbeurteilung Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen Datenbasis: Alle Volksschulen des Kantons, Stand Juni 2016 Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe Anzahl Lehrpersonen,

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen Inhaltsverzeichnis Elternrat - ERSH 1 Grundlage... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Ziel und Zweck... 2 4 Grundsätze... 2 5 Abgrenzung... 2 6 Organisation... 3

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom Gesetz über die Volksschulbildung Gesetz über die Volksschulbildung Teilrevision vom. März 999 Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom beschliesst:

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen. Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen

Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen. Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen Die Direktionsverordnung über Beurteilung und Schullaufbahnentscheide in der Volksschule (DVBS) vom 14. Mai

Mehr

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Willkommen an der Schule Neftenbach Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Herzlich willkommen! Elvira Venosta Präsidentin der Schulpflege Programm Begrüssung (Elvira Venosta,

Mehr

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Was versteht man in der Schulgemeinde Volketswil darunter Wie machen es andere? Ablauf Mein Hintergrund Schulpräsidentin seit 1.1.2000

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln.

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt Selbstständige Schule Modellregion Köln. Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule in Köln vertreten durch die Schulleiterin, als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln und der Stadt Köln vertreten durch den

Mehr

brennpunktschule.ch "Kinder und Jugendliche lernen Konflikte lösen"

brennpunktschule.ch Kinder und Jugendliche lernen Konflikte lösen brennpunktschule.ch "Kinder und Jugendliche lernen Konflikte lösen" Mediation in der Schule - vom Kindergarten bis zur Berufswahl Ein Konzept zur Förderung einer guten Schulkultur Fachgruppe und Praxisgruppe

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung Workshop TKHL-Tagung Gute Bildung für alle Die Schule und ihre Akteure gehen produktiv mit sozialer, sprachlicher, kultureller Vielfalt um. Chancengleichheit (Grundrechte) Vielfalt anerkennen und nutzen

Mehr

Schulprogramm 2011/12 bis 2015/16 Vierjahresprogramm Primarschule Humlikon

Schulprogramm 2011/12 bis 2015/16 Vierjahresprogramm Primarschule Humlikon Schulprogramm 2011/12 bis 2015/16 Vierjahresprogramm Primarschule Humlikon Von der Schulpflege genehmigt am 11.01.2011 Vorgabe/Thema Ist-Zustand Zielsetzung Umsetzung Messbare Kriterien Zeitraum WERTE

Mehr

Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl

Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl April 2012 Meine Tochter/mein Sohn besucht die folgende Klasse: A1a, A1b, B1, A2a, A2b, B2, A3a, A3b, B3 (treffendes ankreuzen) trifft voll trifft nicht Startfrage

Mehr

Primarschule Dübendorf

Primarschule Dübendorf Primarschule Dübendorf Legislaturziele der Primarschule Dübendorf 2015 2018 Legislaturziel Stadtrat Die Volksschule ermöglicht allen Kindern, unabhängig von deren sozialer und kultureller Herkunft, optimale

Mehr

Herzlich Willkommen zu Vertiefung Elternmitwirkung Themenabend Nr. 2 vom 29. September 2010

Herzlich Willkommen zu Vertiefung Elternmitwirkung Themenabend Nr. 2 vom 29. September 2010 Herzlich Willkommen zu Vertiefung Elternmitwirkung Themenabend Nr. 2 vom 29. September 2010 Volksschulamt Zürich & Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich Vertiefung Elternmitwirkung Herzlich Willkommen!

Mehr

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim. Heilpädagogisches Schulheim Bern Weissenheim Heilpädagogisches Schulheim Bern Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.ch Das Weissenheim Bern Das Weissenheim

Mehr

Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das Schuljahr 2011/2012

Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das Schuljahr 2011/2012 Verein für Roma, 1030 Wien, Hofmannsthalgasse 2/Lokal 2 Tel: 01 749 63 36; Fax: 01 749 63 36 11; office@romano-centro.org; www.romano-centro.org Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

SCHULENTWICKLUNGSPROJEKTE (SEP)

SCHULENTWICKLUNGSPROJEKTE (SEP) SCHULENTWICKLUNGSPROJEKTE (SEP) Schulleiter Haefeli René 07.05.2013- Referat an der PH Bern www.buchholz.ch Vorstellen der OS Buchholz Rahmenbedingungen Umsetzung von Schulentwicklungsprojekten 2 Vorstellen

Mehr

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Erfolgsfaktoren Soziale Kompetenz Auswertung: 5P Consulting Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Einleitung Rahmenbedingungen * Die OÖ Landesregierung fördert im Rahmen des Projektes Innovatives Oberösterreich

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS)

Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) Primarschule Brütten Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) Überarbeitete Version 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ausgangslage... 2 1.2 Ziel... 2

Mehr

Schulprogramm der Primarschule Bubikon Schuljahre 2015/16 bis 2018/19 Stand: 28.5.2015 / v1.0

Schulprogramm der Primarschule Bubikon Schuljahre 2015/16 bis 2018/19 Stand: 28.5.2015 / v1.0 Schulprogramm der Primarschule Bubikon Schuljahre 2015/16 bis 2018/19 Stand: 28.5.2015 / v1.0 Entwicklungsziele Daran arbeiten wir... Thema Schulentwicklung 1) AdL-System / Klassenbildung 2) Gesund bleiben

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Primarschule Esslingen Schulprogramm 2008/ /2012

Primarschule Esslingen Schulprogramm 2008/ /2012 Primarschule Esslingen Schulprogramm 2008/2009 2011/2012 Entwicklungsziel: Entwicklung eines eigenen pädagogischen Profils Gesundheitsfördernde Schule Förderung der überfachlichen Kompetenzen Thema: Entwickeln

Mehr

Externe Schulevaluation Frühling 2012

Externe Schulevaluation Frühling 2012 Name der Schule: Sekundarschule Nägelimoos Schulgemeinde bzw. Trägerschaft: Schule Kloten Datum des Evaluationsberichts: Juni 2012 Externe Schulevaluation Frühling 2012 Im Frühling 2012 wurde unsere Schule

Mehr

Schulprogramm Schule Feldhof 2012 / 2016 Entwicklungsziele

Schulprogramm Schule Feldhof 2012 / 2016 Entwicklungsziele Schulprogramm Schule 2012 / 2016 Entwicklungsziele Thema und Ziele Bezug Ist-Zustand Das machen wir bereits Zielsetzung Das wollen wir erreichen Planung/Massnahmen So gehen wir es an Überprüfung Daran

Mehr

Kreisschreiben zu den Inhalten und zur Organisation der kantonalen Orientierungsarbeit und der kantonalen Vergleichsarbeit

Kreisschreiben zu den Inhalten und zur Organisation der kantonalen Orientierungsarbeit und der kantonalen Vergleichsarbeit Amt für Volksschule und Kindergarten Amtsleitung St. Urbangasse 73 4509 Solothurn Telefon 032 627 29 37 Telefax 032 627 28 66 avk@dbk.so.ch www.avk.so.ch Andreas Walter Vorsteher An die Primarschulen im

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Seite 2 Die Schüler sind Ausgangspunkt und Ziel des Projekts. Seite 3 Der Weg dahin führt

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Inhalt 1. Wozu ein Schulprogramm? Ziel eines Schulprogramms 2. Was steht im Schulprogramm? Inhalte eines Schulprogramms 3. Wie erstellen wir

Mehr

Leitbild 2007 Schule Gretzenbach

Leitbild 2007 Schule Gretzenbach Leitbild 2007 Schule Gretzenbach In diesem Leitbild halten wir unsere gemeinsamen Visionen, Absichten und Ziele für eine gute Schule fest. Unser tägliches Wirken zielt auf eine Schule hin, in welcher es

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Informationen zur neuen Schullaufbahnverordnung für Eltern von Kindergarten- und Primarschulkindern in Bettingen und Riehen

Informationen zur neuen Schullaufbahnverordnung für Eltern von Kindergarten- und Primarschulkindern in Bettingen und Riehen Gemeinden Bettingen und Riehen Projekt Harmonisierung Informationen zur neuen Schullaufbahnverordnung für Eltern von Kindergarten- und Primarschulkindern in Bettingen und Riehen Stefan Camenisch Projektleiter

Mehr

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen Abschlussarbeit WB-KLP 5 Seite 2 von 11 Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen an der Zur Themenwahl... 3 Ablauf des Projekts... 3 Bedarfs- und Bedürfnisnachweis... 3 Ziel... 3 Zielgruppe... 3 Planung...

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Überblick Im

Mehr

BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN. Streitschlichter. Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation

BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN. Streitschlichter. Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN Streitschlichter Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation SSA, SL, Projektgruppe Schülerpartizipation 2011/2012 Ausgangslage Zurzeit besuchen über 300 Schüler die

Mehr

eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann, Sek. Liestal

eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann, Sek. Liestal Einfache Batterie selber herstellen eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann durchgeführt als Projekt der Klasse 4p im April und Mai 2013 Projektleitung:

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 I N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 U N T E R E N T F E L D E N W O H N A N G E B O T Zum Internat

Mehr

Eltern-Umfrage 2014/15

Eltern-Umfrage 2014/15 Auswertung Eltern-Umfrage Eltern-Umfrage 2014/15 3A 1.1 Die SekU erfüllt ihren schulischen Auftrag. 2 6 0 0 1.2 Mein Kind geht gerne an der SekU zur Schule. 4 4 0 0 1.3 Die Lehrpersonen begegnen meinem

Mehr

Beurteilungspraxis. N. Bussmann

Beurteilungspraxis. N. Bussmann Beurteilungspraxis N. Bussmann Inhaltsverzeichnis: 1. Beurteilungen Seite 3 2. Kompetenzraster Orientieren und Referenzieren Seite 4 - Kompetenzraster Beispiel Seite 5 3. Selbsteinschätzung / Selbstbeurteilung

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

Vorinformation Kurzdarstellung der Module

Vorinformation Kurzdarstellung der Module Universitätslehrgang Professionalität im Lehrberuf (ProFiL) 2015 2017 Vorinformation Kurzdarstellung der Module Start-up Seminar Es werden alle Bewerber/innen, die nach einer Vorselektion aufgenommen wurden,

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Elternmitwirkung Rupperswil. 09.08.13 Elternmitwirkung Rupperswil

Elternmitwirkung Rupperswil. 09.08.13 Elternmitwirkung Rupperswil Elternmitwirkung Rupperswil 1 Agenda Wie ist die EMW entstanden? Tätigkeiten der Projektgruppe EMW im letzten halben Jahr Mitwirkungsmöglichkeiten Auszug aus dem Reglement Ausblick auf die Wahlen Wieso

Mehr

Pflichtlektionen Pflichtlektionen

Pflichtlektionen Pflichtlektionen 5 B. Stundentafel Sekundarschule Erläuterungen zur Stundentafel 1. Spezielle Förderung Gemäss 54 der Verordnung für die Sekundarschule werden bis auf Weiteres Kleinklassen im 6. bis 8. Schuljahr und das

Mehr

Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie?

Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie? Welcher Platz für Gewaltprävention in der Schule? Wann, mit wem und wie? Jürg Engler, Kanton St.Gallen Gesundheitsdepartement ZEPRA Prävention und Gesundheitsförderung Fachstelle Gewaltprävention 1 8.7.2011

Mehr

Stipendienstiftung der IWW AG

Stipendienstiftung der IWW AG Stipendienstiftung der IWW AG IWW AG gestern und heute 1973 Gründung als «Institut für Weiterbildung Wetzikon» 1989 Übernahme des Institutes durch die Familie Wiederkehr und Aufbau der Tagesschule mit

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung Name der Ausbildung Muster Überreicht an Max Mustermann Der Freiburger

Mehr

Zurück auf Anfang. Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung

Zurück auf Anfang. Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung Zurück auf Anfang Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung Ihre Referentin Nina Aeberhard Fachmitarbeiterin des Blauen Kreuzes Schweiz Psychologiestudium an der Universität Bern Engagement beim Studierenden-Verein

Mehr

Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule. Schule entwickeln Gesundheit fördern

Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule. Schule entwickeln Gesundheit fördern Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Volksschule Schule entwickeln Gesundheit fördern Pädagogische Hochschule Zürich Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich Was ist eine gesundheitsfördernde

Mehr

Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte

Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte Beilage 1: Überarbeitungsvorschläge des KMV zu den Weisungen zum Berufsauftrag der Mittelschul-Lehrkräfte Geänderte Bereiche sind mitsamt Hinweisen in eckige Klammern gesetzt, neue Textteile zusätzlich

Mehr

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Die Sommerschule in Stuttgart wurde in Kooperation mit dem Aktivpark Bergheide, der sich in Trägerschaft der Caritas befindet, organisiert

Mehr

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Prozessname Prozesseigner/in Prozessverantwortliche/r Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Zentralschulpflege Kreisschulpflege-Präsident/in Beobachtungen in der Klasse 6 Konsens zu Beizug SPD?

Mehr