M&A aus China: Rahmenbedingungen sowie Chancen und Risiken für den deutschen Mittelstand. Bachelorarbeit. für die Prüfung zum.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M&A aus China: Rahmenbedingungen sowie Chancen und Risiken für den deutschen Mittelstand. Bachelorarbeit. für die Prüfung zum."

Transkript

1 M&A aus China: Rahmenbedingungen sowie Chancen und Risiken für den deutschen Mittelstand Bachelorarbeit für die Prüfung zum Bachelor of Arts des Studiengangs Business Administration an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin von Sergej März Martikelnummer: Gutachter: Prof. Dr. Rainer Strachuletz 2. Gutachter: Prof. Dr. Hansjörg Herr

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Hintergrund Methodisches Vorgehen Entwicklung der chinesischen Auslandsinvestitionen Jahres-Plan Jahres-Plan Jahres-Plan Volumen der chinesischen Direktinvestitionen im Ausland Entwicklung chinesischer Direktinvestitionen in Deutschland Bestand chinesischer Direktinvestitionen in Deutschland Branchenfokus Fokus Mittelstand Rahmenbedingungen für chinesische Direktinvestitionen in Deutschland Das rechtlich-politische Umfeld für chinesische Investoren in Deutschland Investitionsförderung in Deutschland Regulatorisches Umfeld für ADI in Deutschland Ökonomisches Umfeld in Deutschland Zwischenfazit Rechtliche Rahmenbedingungen für ADI in China Liberalisierung der Genehmigungsprozesse Liberalisierung des Devisenerwerbs Serviceangebote für die Investierenden Unternehmen Kulturelle Aspekte bei den deutsch-chinesischen Transaktionen Sprache und Kommunikation Hierarchie Deutsch-chinesische Transaktionsverhandlungen Chancen und Risiken für den deutschen Mittelstand Status Quo des deutschen Mittelstandes Probleme im Mittelstand Chancen für den deutschen Mittelstand Chinesische Investoren als verlässliche Finanzierungspartner... 33

3 Absatzchancen durch Zugang zum chinesischen Markt Chancen durch gemeinsame F&E und Technologietransfer Risiken für die Deutschen Unternehmen Risiken durch den Technologietransfer nach China Wertvernichtung durch unprofessionell geplante M&A Fazit Literaturverzeichnis Eidesstattliche Erklärung... 51

4 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildung 1: Jährliche chinesische Investitionen weltweit in Mrd....7 Abbildung 2: Bestand chinesischer Investoren weltweit in Mrd....7 Abbildung 3: Chinesische ADI-Bestände in Deutschland in Mrd...10 Abbildung 4: Chinesische ADI-Projekte in Deutschland nach Sektoren. 11 Tabelle 1: Investitionsfördergesellschaften der deutschen Bundesländer..16 Tabelle 2: Übernahmen chinesischer Investoren

5 1. Einleitung 1.1. Hintergrund Jahr für Jahr gibt es in Deutschland immer mehr Firmenübernahmen durch Unternehmen und Investoren aus China. Dieses Thema gewinnt auch auf politischer Ebene immer mehr an Aktualität. Sieht die deutsche Politik in dem steigenden Engagement chinesischer Investoren eine Chance für die deutsche Wirtschaft, so werden auf der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ebene eher Kritiker laut. Bei der Fülle an zahlreichen Negativerfahrungen lassen sich aber die negativen Aspekte des M&A aus China auch nur schwer abstreiten. So lautet der allgemeine Tenor der deutschen Medien, dass ein Ausverkauf Deutschlands und dessen Technologien stattfindet. In den Chefetagen vieler deutscher Unternehmen hat sich zudem ein nachhaltig negatives Bild von einem chinesischen Investor manifestiert, diese sollen nur an dem Know-how interessiert sein, welches sie zum Kopieren der Produkte einsetzen. Die positiven Erfahrungen gehen in der Berichterstattung meist unter. Die Erfahrung letzter Jahre zeigt aber zunehmend, dass die chinesischen Investoren aus ihren anfänglichen Fehlern gelernt haben, und sich langsam zu einem wichtigen Partner für viele Unternehmen in Deutschland entwickeln. Insbesondere für die kleinen und mittelständischen Unternehmen auf denen der Fokus der chinesischen M&A-Aktivitäten liegt ergeben sich viele Chancen. Denn während man in Deutschland ein Wirtschaftswachstum von kaum mehr als 1 % pro Jahr erreicht und die Unternehmen zunehmend mit saturierten Märkten und steigendem Wettbewerbsdruck zu kämpfen haben, wuchs Chinas Wirtschaft in den letzten 5 Jahren um durchschnittlich 8,5 % pro Jahr. 1 Kaum verwunderlich, dass die Volksrepublik China sich innerhalb weniger Jahre zu einem der größten Exportländer der Welt entwickelt hat. Für Unternehmen mit einem Zugang zum chinesischen Markt eröffnen sich große Absatzchancen und damit die Möglichkeit an dem chinesischen Wachstum zu partizipieren. Die Voraussetzungen dafür sind auf der chinesischen Seite durchaus vorhanden, denn zum einen begrüßt die Regierung das Engagement chinesischer Unternehmen im Ausland und fördert es auch durch gezielte Vergabe 1 Statista.de: China: Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2004 bis 2014 (gegenüber dem Vorjahr), URL: ( ) 1

6 zinsgünstiger Kredite und zum anderen sind die deutschen Mittelständler, die oft Weltmarktführer in ihren Nischensegmenten sind und damit als hidden champions gelten, begehrte übernahmeziele. Die Übernahme des Nähmaschinenherstellers Dürkopp Adler durch den chinesischen Konzern SGSB aus Schanghai verdeutlicht dies allemal. Das Traditionsunternehmen mit einer über 150-jährigen Geschichte geriet 2005 in finanzielle Schwierigkeiten. Als einziger Interessent übernahm SGSB das marode Unternehmen, und brachte es innerhalb weniger Jahre wieder an die Weltmarktspitze zurück. Es wurden über Arbeitsplätze in Deutschland gerettet. 2 Damit stellt sich zwangsweise die Frage ob das negative Image der chinesischen Investoren verfälscht ist und die Chancen für die deutschen Mittelständler mittlerweile die negativen Aspekte überwiegen. Diese Bachelorarbeit widmet sich deshalb der Frage, welche Chancen und Risiken sich insbesondere für die kleinen und Mittelständischen Unternehmen in Deutschland durch ein steigendes Engagement chinesischer Geldgeber und Unternehmer in Deutschland ergeben Methodisches Vorgehen Um die Frage aus dem ersten Kapitel zu klären wird einleitend die Entwicklung der chinesischen Außenpolitik, die in den 5-Jahres-Plänen definiert ist analysiert, sowie die M&A-Aktivitäten von chinesischen Investoren untersucht. Der Fokus liegt dabei auf der Analyse der bisherigen Investitionsvolumina und den erreichten Investitionsbeständen. Außerdem wird untersucht welche Unternehmen zu den beliebtesten Übernahmezielen chinesischer Investoren gehören, deren Branche sowie Umsatzgrößenklasse. Im nächsten Abschnitt der Arbeit stehen dann die Rahmenbedingungen für Investoren aus China im Vordergrund, in erster Linie sollen die politischen Rahmenbedingungen in Deutschland und China, sowie die kulturellen Unterschiede der beiden Ländern insbesondere bei der Unternehmensführung erörtert, und deren Auswirkungen auf die Transaktionen analysiert werden. Abschließend sind auch die Risiken und Chancen, die sich aus dem steigenden 2 Vgl. Klöckner, Jürgen: Chinesische Investoren: Freunde in der Krise. Unternehmen-Duerkopp-Adler ( ) 2

7 Engagement chinesischer Investoren für die Unternehmen in Deutschland ergeben, ebenfalls Gegenstand dieser Arbeit. Diese werden anhand zahlreicher Beispiele aus der Praxis abgeleitet. Anschließend erfolgt im Fazit eine Wertung des Chancen- Risiko Verhältnisses. 2. Entwicklung der chinesischen Auslandsinvestitionen In dem immer noch sehr staatswirtschaftlich geprägten China ist die Internationalisierungsstrategie keine Erscheinung, die im privaten Wirtschaftssektor entstanden ist, vielmehr ist sie eine explizite polit-strategische Zielsetzung. 3 Am 24 Dezember 1997 formulierte der damalige Staatspräsident Jiang Zeming in einer Rede zum ersten Mal die beiden Strategien Drawing Capital in und Going Out. Jiang Zeming forderte wegen der gegenseitigen Einflüsse und Abhängigkeiten die gleichzeitige Umsetzung der beiden Strategien. Diese Strategien scheinen aus kapitalflusstechnischer Sicht völlig konträr zu sein, aus wirtschaftspolitischer Sicht sind diese aber Komplementär. Die ausländischen Direktinvestitionen sollen, auf der einen Seite die Entwicklung der Binnenwirtschaft vorantreiben und auf der anderen Seite soll die Politik des Zou Chu Qu (Schwärmt aus!) die Außenwirtschaft entwickeln und die chinesischen Unternehmen auch auf ausländischen Märkten wettbewerbsfähig machen. 4 Vielmehr sollten diese Reformen nicht als einzelnes ökonomisches Ziel verstanden werden, sondern als ein Teil einer umfassenden Reformpolitik, die eine Transformation der chinesischen Gesellschaft anstrebt. Kernpunkt dieses Reformpaketes war die Globalisierung der Wirtschaft, d.h. die Inanspruchnahme von internen und globalen Märkten und Ressourcen. In den drauffolgenden Jahren bereitete sich die Regierung auf die Einführung der Globalisierungsstrategie vor, um diese auf dem 16. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) politisch zu beschließen. Im Jahr 2000 wurde die Globalisierungsstrategie in dem 10. Fünfjahresplan ( ) verankert. Damit bekam die Strategie des Ausschwärmens ihre konkrete Form und deren 3 Vgl. Dr. Reisach Ulrike: Internationalisierungsstrategien chinesischer Unternehmen, in: M&A in China, Praxisberichte und Perspektiven, hrsg. Lucks, Kai, Frankfurt am Main, 2006, S Vgl. Fuchs, Hans Joachim: Die China AG. Zielmärkte und Strategien chinesischer Markenunternehmen in Deutschland und Europa, 1. Auflage, München, 2007, S

8 Umsetzung wird seit dem intensiv verfolgt. In den späteren Fünfjahresplänen wurde die Globalisierungsstrategie erweitert und präzisiert Jahres-Plan Im dem 10 Fünfjahresplan wurde die Politik des Ausschwärmens offiziell verankert. Konkret war das Ziel des 10. Fünfjahresplans der Aufbau von Weltmarken, 500 mittlerer sowie kleinerer staatlicher und privatfinanzierter multinationaler Unternehmen, die durch eine gezielte finanzielle Förderung zu Weltmarken entwickelt werden sollen. Die 150 führenden chinesischen Unternehmen wurden dabei als Test für die internationale Wettbewerbsfähigkeit Chinas gesehen Jahres-Plan Im Rahmen des 11. Fünfjahresplans wurde beschlossen, die Umsetzung der Globalisierungsstrategie zu beschleunigen. Dazu äußerte sich auf der Investitionsmesse China international Fair for Investment and Trade die Vize- Premierministerin Wu Yi, dass China seine Initiative zur Teilhabe am internationalen Wettbewerb weiter intensivieren wird. Es sollen die Wettbewerbsvorteile von den 100 top Exportunternehmen Chinas mit einem Exportvolumen von über 1 Mrd. US-Dollar gezielt gefördert und mit verschiedenen Maßnahmen zu Investitionen im Ausland ermutigt werden. Darüber hinaus werden auch 1000 mittlere Unternehmen mit einem Exportvolumen von mehr als 100 Mio. US-Dollar pro Jahr gefördert. 7 Die Vereinfachung von Genehmigungsverfahren chinesischer Direktinvestitionen im Ausland, Unterstützung der Firmen bei der Finanzierung sowie beim internationalen Management und dem Währungsmanagement sind dabei die wichtigsten Instrumente der Förderung. So erweiterten die Bank of China, die China Development Bank und der Versicherungskonzern Sinosure ihre Leistungsprofile um 5 Vgl. Fuchs, Hans Joachim: Die China AG. Zielmärkte und Strategien chinesischer Markenunternehmen in Deutschland und Europa, 1. Auflage, München, 2007, S. 6 Dr. Reisach Ulrike: Internationalisierungsstrategien chinesischer Unternehmen, in: M&A in China, Praxisberichte und Perspektiven, hrsg. Lucks, Kai, Frankfurt am Main, 2006, S Vgl. Fuchs, Hans Joachim: Die China AG. Zielmärkte und Strategien chinesischer Markenunternehmen in Deutschland und Europa, 1. Auflage, München, 2007, S. 19 4

9 speziell an auslandorientierte Unternehmen zugeschnittenen Produkte aus dem Bereich der Finanzierung, des FOREX-Management und Versicherung. 8 Auch auf strategischer Ebene wurden mehrere Korrekturen vorgenommen. Die Wichtigsten Änderungen: Ausbau von Stärken chinesischer Großunternehmen, die über klare Wettbewerbsvorteile verfügen, und im Vergleich zum Ausland eine hohe Konkurrenzfähigkeit aufweisen. Konzentration der Förderung auf die produzierende Industrie. Der Dienstleistungssektor ist weiterhin nachrangig. Multidimensionales Wachstumsmodell: Förderung zahlreicher Branchen und die Entwicklung hochwertiger Produkte und Dienstleistungen. Verbesserte Finanzierung globalisierender Unternehmen. Erschließung weiterer Märkte in den Industrieländern. Intensivierung des Aufbaus eigener Marken im Ausland. Verbesserung der Qualität des Managements der chinesischen Unternehmen. Die Unternehmen, die bereits über Auslandserfahrung verfügen sollen zur Weitergabe ihres Wissens herangezogen werden Jahres-Plan Am 16. März 2011 wurde vom Nationalen Volkskongress der Volksrepublik China das Konzept des Jahres-Plans vorgestellt, welcher einen Zeitraum von Vgl. Fuchs, Hans Joachim: Die China AG. Zielmärkte und Strategien chinesischer Markenunternehmen in Deutschland und Europa, 1. Auflage, München, 2007, S.20 9 Vgl. Fuchs, Hans Joachim: Die China AG. Zielmärkte und Strategien chinesischer Markenunternehmen in Deutschland und Europa, 1. Auflage, München, 2007, S

10 bis 2015 umfasst. 10 Eines der zentralen Punkte des Jahres-Plans ist die Entwicklung und die Förderung eines Umwelt- und Ökologiebewusstseins. Betont werden hierbei ein sparsamer und sorgsamer Einsatz von Ressourcen und Rohstoffen, sowie die effektive Nutzung von fossilen und erneuerbaren Energieträgern zur Reduzierung der C02-Emmisionen und Schutz der Ökosysteme Chinas. 11 Dazu wurden 7 strategische Zukunftsindustrien genannt, die die Entwicklung der chinesischen Wirtschat und Gesellschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit vorantreiben sollen. Als die Zukunftsindustrien werden genannt: Energieeinsparung und Umweltschutz, alternative Energieträger, Alternative Antriebstechnologien, neue Werkstoffe, High-End Fertigungsanlagen, Informationstechnologien der neuen Generation und Biotechnologie. 12 Neben dem produzierendem Gewerbe wird in dem 12. Fünfjahresplan auch ein Augenmerk auf den Dienstleistungssektor gelegt. Ziel ist eine Diversifikation der Beschäftigungsstruktur mit Schaffung neuer Arbeitsplätze und Ankurbelung der Binnenkonjunktur, und damit eine Abfederung weltwirtschaftlicher Konjunkturschwankungen. Zu den wichtigsten Dienstleistungsbranchen zählen hierbei: die Informationstechnologie, Finanzwirtschaft, Logistik, Umwelttechnologie und Tourismus. 13 Somit ist in kommenden Jahren mit einer verstärkten Konzentration chinesischer Investitionen auf diese Branchen zu rechnen Volumen der chinesischen Direktinvestitionen im Ausland Mit dem 10.Fünf-Jahres-Plan wurde im Jahr 2000 die Going Out -Politik zur offiziellen Wirtschaftsstrategie der Volksrepublik China erklärt. Seit dem weist das Wachstum sowie der Bestand der Investitionen aus China die bis 2000 in einem niedrigen Bereich stagnierten eine rasante Entwicklung auf. Belief sich der Zuwachs 10 Kubach, Tim: Chinas 12. Fünfjahrplan für : Prioritäten, Zielvorgaben, Projekte, Forschungsgruppe Politik und Wirtschaft Chinas Universität Trier, 2011, S Kubach, Tim: Chinas 12. Fünfjahrplan für : Prioritäten, Zielvorgaben, Projekte, Forschungsgruppe Politik und Wirtschaft Chinas Universität Trier, 2011, S Dr. Fuchs, Hans-Joachim, Liyuang Wang: Chinas neuer Fünfjahresplan , Chinabrand Consulting, 2011, S Kubach, Tim: Chinas 12. Fünfjahrplan für : Prioritäten, Zielvorgaben, Projekte, Forschungsgruppe Politik und Wirtschaft Chinas Universität Trier, 2011, S. 5 6

11 der Chinesischen Direktinvestitionen im Ausland im Jahr 2002 noch auf 2,6 Mrd., so nahmen die Investitionen im Jahr 2010 um 51,4 Mrd. zu (Abbildung 1). Abbildung 1: Jährliche chinesische Direktinvestitionen weltweit in Mrd ,1 39,5 51, ,1 18,2 10,4 2,6 2,3 4, Quelle: Münich Innovation Group / TU München Der Bestand chinesischer Investitionen wuchs im gesamten Betrachtungszeitraum ( ) von 28,5 Mrd. in 2002 auf rd. 237 Mrd. in Das Wachstum war dabei so schnell, dass sich die jährlichen Direktinvestitionen teilweise verdoppelten. So haben sich beispielweise die Investitionen im Jahr 2005 im Vergleich zum Vorjahr mit +155% mehr als verdoppelt. Abbildung 2: Bestand chinesischer Direktinvestitionen Weltweit in Mrd , , , ,5 26,4 33,1 48,3 68,9 80, Quelle: Münich Innovation Group / TU München 7

12 Im Krisenjahr 2008 haben viele chinesische Investoren die Chance genutzt sich günstig bei kriselnden Unternehmen einzukaufen. Die Investitionen wuchsen 2008 um rd. 121 % (Abbildung 2). 14 Auch 2012 hat sich das Wachstum fortgesetzt. Die Investitionen der State-owned Enterprises haben dabei immer noch einen überwiegenden Anteil an den gesamten ausländischen Investitionen, die Private-owned Enterprises (PoEs) gewinnen aber seit Jahren immer größere Anteile. Die Investitionen der PoEs haben sich im Jahr 2012 verdoppelt. Dieser Trend soll auch im Jahr 2013 anhalten und damit zum Wachstumsmotor der Chinesischen Auslandsinvestitionen werden. 15 Die chinesischen Investoren und Unternehmen sind mittlerweile, in welcher Form auch immer, überall auf der Welt präsent. Anfangs konzentrierten sich die chinesischen Unternehmen überwiegend auf die unmittelbaren Nachbarstaaten im asiatisch-pazifischen Raum. Gemäß den Studien des Development Research Center oft the State Council in Peking haben 97 % der chinesischen Investoren und Unternehmen, die bereits im Ausland aktiv sind und eine Beteiligung haben, den südostasiatischen Raum als Zielmarkt gewählt. 41 % sind in Japan und Südkorea engagiert und 21 % in Hongkong flossen rund 60 % der chinesischen Investitionen in den asiatischen Markt dahinter folgen mit einem sehr großen Abstand Lateinamerika mit 16 % und Europa mit rd. 11 %. 16 Die asiatische Region bietet den chinesischen Unternehmen eine Reihe von Vorteilen. So können die Unternehmen nicht nur von billigen Arbeitskräften profitieren, sondern auch von einem stabilen Markt mit einer großen Nachfrage. Darüber hinaus lassen sich die Märkte, die eine geografische Nähe und somit kulturelle Ähnlichkeiten aufweisen, vertriebsseitig relativ gut bearbeiten. Die Regierung hat aber schnell erkannt, dass die einseitige Konzentration des Engagements auf den asiatischen Raum für die chinesischen Unternehmen nicht sehr Vorteilhaft ist. Die Unternehmen können zwar billig produzieren und viel verkaufen, ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit können die Unternehmen mit dieser Strategie aber kaum weiterentwickeln. Deshalb 14 Vgl. Munich Innovation Group, TU München: China Investiert: Patentportfolios und Investitionsstrategien chinesischer Firmen, April 2013, S Vgl. PWC, Otto, Jens-Peter: Erfahrungen deutscher Unternehmen mit chinesischen Investoren: Die Prozesse der Übernahme, 2013, S Bertelsmann Stiftung, Jungbluth, Cora: Aufbruch nach Westen: Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland, 2. Auflage, 2013, S. 33 8

13 hat in China schon vor Jahren ein Umdenken stattgefunden, und die Unternehmen wurden dazu animiert auch neue Regionen zu erschließen. 17 So nimmt das Engagement der Chinesen im asiatischen Raum immer mehr ab. Gab es 2011 noch 56 Übernahmen im asiatischen Raum, so hat sich die Dynamik der Erschließung des asiatischen Raumes deutlich abgeschwächt gab es nur noch 25 Übernahmen, damit hat sich die Anzahl der Akquisitionen im Vergleich zu 2011 mehr als halbiert. Die Anzahl der Investitionen in den USA blieb mit 57 Übernahmen in 2012 stabil. Dagegen haben die Investitionen in Europa um 30 % zugenommen. Mit 57 Übernahmen hat Europa zum ersten Mal in der Geschichte mit den USA gleichgezogen. 18 Dabei gilt Deutschland in den letzten Jahren vermehrt als Ziel Nummer eins für die chinesischen Investoren im Europäischen Raum. Im nächsten Kapitel wird deshalb ein genauer Blick auf die Entwicklung der chinesischen Direktinvestitionen in Deutschland geworfen. 3. Entwicklung chinesischer Direktinvestitionen in Deutschland Innerhalb Europas stellt Deutschland ein ausgesprochen attraktives Zielland für Investitionen dar. Deutschen Technologien und Marken wird in China hohe Reputation zugeschrieben. Ebenso schätzen die Investoren das Label Made in Germany sehr. Darüber hinaus verfügt Deutschland über exzellente personelle Ressourcen, die eine Forschung und Entwicklung auf höchstem Niveau ermöglichen. Der in den letzten Jahren durch zahlreiche Reformen flexibilisierte Arbeitsmarkt trägt auch zur Attraktivität Deutschlands als Standort bei. Der Deutsche Binnenmarkt gilt in Europa als der mit den kaufkräftigsten Verbraucherstrukturen. Durch Übernahmen bekommen die investierenden Unternehmen einen Zugang zu diesem Markt, auf welchem sich große Absatzchancen eröffnen Vgl. Fuchs, Hans Joachim: Die China AG. Zielmärkte und Strategien chinesischer Markenunternehmen in Deutschland und Europa, 1. Auflage, 2007, S Vgl. PWC, Otto, Jens-Peter: Erfahrungen deutscher Unternehmen mit chinesischen Investoren: Die Prozesse der Übernahme, 2013, S Vgl. Bertelsmann Stiftung, Jungbluth, Cora: Aufbruch nach Westen: Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland, 2. Auflage, 2013, S. 37 9

14 3.1. Bestand chinesischer Direktinvestitionen in Deutschland Zwar weichen die Zahlen des Ministry of Commerce (MOFCOM) von den der Bundesbank zu dem Volumen der chinesischen Investitionen in Deutschland teilweise stark ab, beide Institutionen bescheinigen aber einen eindeutigen Trend. MOFCOM bezifferte den Bestand der chinesischen Direktinvestitionen in Deutschland im Jahr 2005 auf 216 Millionen US-Dollar. Innerhalb von nur 6 Jahren sind die Bestände der Investitionen auf ein deutlich höheres Niveau gestiegen. Gemäß MOFCOM haben die chinesischen Unternehmen 2011 bereits rd. 1,7 Mrd. US-Dollar an Investitionen in Deutschland aufgebaut. Die Bundesbank geht in 2005 von einem etwas höherem Niveau aus in Höhe von 235 Mio. US-Dollar, in 2011 beziffert die Institution aber einen deutlich niedrigeren Bestand der Investitionen in Deutschland als MOFCON in Höhe von ca. 1,1 Mrd. US-Dollar (Abbildung 3). Abbildung 3: Chinesische ADI-Bestände in Deutschalnd in Mio. USD Bundesbank MOFCOM Quelle: Bertelsmann Stiftung 3.2. Branchenfokus Überwiegend haben die Investoren aus China als Übernahmeziele Unternehmen aus der Automobilbranche, Industriemaschinen- und Anlagen, Elektronik und Halbleiter, sowie IT und Software gewählt. Mit rd. 30 % sind etwas weniger als ein Drittel der Investitionen in Deutschland in die Automobil- und Maschinenbaubranche geflossen. 16 % machten die Investitionen in die Elektronik- und Halbleiterbranche aus, gefolgt von IT und Software mit 13 %. Die Verteilung der Investitionen über die 10

15 verschiedenen Branchen macht noch mal deutlich, dass Deutschland bei den chinesischen Investoren vor allem für ihre hochtechnologisierte und innovationsstarke Unternehmen beliebt ist. Wenig überraschend ist damit die Tatsache, dass die restlichen Branchen, die überwiegend in den Dienstleistungssektor einzuordnen sind, allesamt einen Anteil an den Investitionen von unter 10 % aufweisen. 20 Schließlich ist auch in den 5-Jahres-Plänen festgehalten, dass der Dienstleistungssektor zunächst nachrangig ist (Abbildung 4). Abbildung 4: Chinesische ADI-Projekte in Deutschalnd nach Sektoren Chemikalien, Plastik, Papier 3% Unternehmensn ahe und Finanzdienstleis tungen 5% Energie, Mineralien und Metalle 6% Textilien 5% Tansportwesen, Lagerung und Logistik 2% Erneuerbaren Energien 2% Hotel, Tourismus und Unterhaltung 1% Sostige 3% Automobilbranc he, Industriemaschi nen und Anlagen 30% Gesundheitswe sen, Pharmaindustri e und Biotechnologie 6% Quelle: Bertelsmann Stiftung Konsumgüter ( Inkl. Lebensmittel und Getränke) ICT und Software 13% Elektronik und Halbleiter 16% Auch wenn der relative Anteil an den Gesamtinvestitionen der erneuerbaren Energien 2009 gerade mal bei 2 % liegt, ist das Engagement der chinesischen Investoren in diesem Bereich dennoch erwähnenswert. Die Reformierung der Ressourcenintensiven und wenig nachhaltigen chinesischen Wirtschaft zu einer Green Economy ist seit dem Jahres-Plan strategisch vorgegeben. Der zunehmende Einsatz nicht-fossiler Energieträger erfordert dabei ein umfangreiches ausländisches Know-how. Dieses Know-how wird in Deutschland seit dem beschließen der Energiewende und der damit verbundenen Subventionen für diesen Bereich verstärkt aufgebaut. Da die Nachfrage nach erneuerbaren Energien in China, insbesondere nach Photovoltaikanlagen, schon lange das Angebot übersteigt, 20 Vgl. Bertelsmann Stiftung, Jungbluth, Cora: Aufbruch nach Westen: Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland, 2. Auflage, 2013, S

16 sind die Unternehmen gezwungen ihre Kapazitäten aufzubauen. Die Expansion wird dabei vermehrt auch durch M&A-Aktivitäten in Deutschland und Europa vorangetrieben. Die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing German Trade and Invest rechnet deshalb in den kommenden Jahren mit einem rasanten Anstieg des Engagements chinesischer Firmen im Bereich der erneuerbaren Energien in Deutschland. 21 Sektorenübergreifend sollen die jährlichen chinesischen Direktinvestitionen bis 2020 auf ca. 2,5 Mrd. p.a. ansteigen Fokus Mittelstand Das Interesse chinesischer Investoren richtet sich in Deutschland in erster Linie an die kleinen und mittelständischen Unternehmen mit einem Umsatz von 1 bis 50 Mio.. In diesem Segment suchen die Investoren vor allem Unternehmen, die in ihrem Bereich deutschland- oder weltweit Marktführer sind, jedoch bei den personellen, organisatorischen und finanziellen Ressourcen Defizite aufweisen. So die Frage der Finanzierung, die bei zahlreichen deutschen Mittelständlern zunehmend im Vordergrund steht. Die Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre hat die Finanzierungsgewohnheiten vieler Unternehmen in Frage gestellt. Die meist familiengeführten Unternehmen haben oft einen eingeschränkten Zugang zum Wachstumskapital und die Innenfinanzierung ist im großen Maße von wirtschaftlichen Bedingungen abhängig. Hinzu kommt, dass die Mittelständler traditionell hohe Eigenkapitalquoten aufweisen, und sich ungerne Verschulden um das Wachstum zu finanzieren Die Banken ihrerseits, sind in den letzten Jahren zunehmend restriktiver mit Unternehmensfinanzierungen umgegangen. Darüber hinaus ist der Markt für Unternehmensanleihen in Deutschland eher schwach ausgeprägt. Insbesondere die kleinen und mittelständischen Betriebe sind deshalb auf der Suche nach alternativen Finanzierungsmöglichkeiten. Die Bereitschaft zu einer Finanzierung durch den Einstieg eines strategischen Investors hat in den letzten Jahren deshalb deutlich zugenommen. 23 Die chinesischen Investoren können 21 Vgl. Bertelsmann Stiftung, Jungbluth, Cora: Aufbruch nach Westen: Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland, 2. Auflage, 2013, S Vgl. Bertelsmann Stiftung, Jungbluth, Cora: Aufbruch nach Westen: Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland, 2. Auflage, 2013, S Vgl. Ergo Kommunikation: Chinesische Investitionen in Deutschland, 2012, S. 1 12

17 mit einer Investition in den deutschen Mittelstand vielerlei Chancen ausnutzen, zum einen können die Investoren von einer fortschrittlichen Technologie, hohen Forschungsdrang, Produkten mit hoher Qualität und einem zuverlässigem Management profitieren und zum anderen gibt es in Deutschland einen großen M&A- Markt. 24 Aufgrund des demografischen Wandels und dem damit einhergehenden steigenden Anteil der älteren Personen an der Gesamtbevölkerung, stehen viele mittelständische Unternehmen in Deutschland vor einem ungelösten Nachfolgeproblem. Nach Schätzungen des Instituts für Mittelstandsforschung stehen bis 2018 jährlich Unternehmen vor einem Nachfolgeproblem. Davon sind jährlich Arbeitnehmer betroffen, von denen die Mehrheit aus Nordrhein- Westfalen kommt, wo auch die meisten Mittelständler angesiedelt sind. 25 In den 2000er Jahren haben vor allem die Übernahmen von Schiess einem Werkzeugmaschinenhersteller, Schneider Elektronik einem Elektronikhersteller Dürkopp Adler einem Nähmaschinenhersteller, sowie von vielen weiteren Maschinenbauern für Aufsehen gesorgt. In den 2010er Jahren haben sich die chinesischen Investoren vermehrt bei den Automobilzulieferern wie z.b. Saargummi sowie die Sellner Gruppe eingekauft. Darüber hinaus fand im Jahr 2011 eines der größten Übernahmen eines deutschen Mittelständlers durch einen chinesischen Konzern hat Lenovo, damals der viertgrößte Computerhersteller weltweit, die Medion AG mit Sitz in Essen für rd. 629 Mio. übernommen. 26 Außerdem sind auch die Übernahmen der beiden Betonpumpenhersteller Schwing und Putzmeister aus dem Jahr 2012 erwähnenswert. Auch spiegeln sich mit der Übernahme der Solarmodulhersteller Q-Cells und Sunways in den letzten zwei Jahren, die Vorgaben des letzten 5-Jahres Plans, in dem die alternativen Energieträger als Technologie der Zukunft definiert werden, wider Vgl Reisach, Ulrike, Tauber, Tjeresia, Yuan, Xueli: China-Wirtschaftspartner zwischen Wunsch und Wirklichkeit, 4. Auflage, 2007, S Institut für Mittelstandsforschung, Kay, Rosemarie, Suprinovic, Olga: Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2014 bis 2018, Daten und Fakten 11, 2014, S Vgl. Bird&Bird. Bird & Bird berät Lenovo bei Medion Übernahme. ( ) 27 Vgl. Bertelsmann Stiftung, Jungbluth, Cora: Aufbruch nach Westen: Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland, 2. Auflage, 2013, S

18 4. Rahmenbedingungen für chinesische Direktinvestitionen in Deutschland Das Investitionsumfeld eines Landes ist ausschlaggebend für die Aktivität ausländischer Investoren im eigenen Land. Die bestimmenden Faktoren sind dabei die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für Investitionen in dem Zielland sowie die kulturellen Unterschiede, die oft unterschätzt werden. Insbesondere Transaktionen zwischen China und Deutschland, Ländern, dessen Kulturen und die Mentalitäten der Menschen unterschiedlicher nicht sein könnten, erfordern eine hohe Sensibilisierung für diese Unterschiede sowie einen entsprechenden Umgang mit dem Verhandlungspartner. Die Unterschätzung oder gar die Nichtbeachtung der kulturellen Besonderheiten führte in der Vergangenheit oft zum Scheitern der Verhandlungen. In den nächsten Kapiteln stehen deshalb das politische und rechtliche Umfeld für Investitionen auf der deutschen sowie der chinesischen Seite und die kulturellen Hürden und die Auswirkung dieser Faktoren auf die Transaktionen im Zentrum der Analyse Das rechtlich-politische Umfeld für chinesische Investoren in Deutschland Grundsätzlich ist Deutschland eine sehr offene Volkswirtschaft, die ausländische Investitionen ausdrücklich begrüßt. Dabei stellt auch China keine Ausnahme dar, im Gegenteil, Investitionen aus China sind erwünscht und bei den Treffen der Bundesregierung und den Vertretern der chinesischen Führung, an denen regelmäßig zahlreiche Minister und Vertreter aus der Wirtschaft teilnehmen wird aktiv um die rieseigen Währungsreserven, die bisher überwiegend in US-Staatsanleihen angelegt sind geworben. Wie auch 2012 bei den 2. Regierungskonsultationen zwischen China und Deutschland bei denen die Wichtigkeit chinesischer Investitionen in Deutschland noch mal betont wurde Vgl. Sydow, Christoph: Peking-Besuch der Kanzlerin: Merkels heikle China-Mission html, ( ) 14

19 Investitionsförderung in Deutschland Von einer diskriminierenden Haltung gegenüber dem chinesischen Engagement in Deutschland kann keine Rede sein, vielmehr wird durch zahlreiche Förderprogramme eine möglichst investitionsfreundliche Umgebung geschaffen. So erhalten ausländische Investoren in Deutschland Unterstützung von Germany Trade & Invest (GTAI). Die GTAI ging aus der Bundesstelle für Außenhandelsinformation und dem Industrial Investment Council, und der Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Außenwirtschaft und Standortmarketing hervor. Die Gesellschaft unterstützt die ausländischen Unternehmen bei ihrer Auslandsexpansion, dabei reicht das Dienstleistungsspektrum von der Vorbereitung des Markteintritts bis hin zur Existenzgründung in Deutschland. Das oberste Prinzip ist das Prinzip der Gleichbehandlung. Unabhängig von der Investitionsgröße, Branche und Herkunftsland erfährt jedes Unternehmen die gleiche Behandlung. Daher können die ausländischen Investoren bzw. deren Unternehmen von den gleichen Förderprogrammen profitieren wie deutsche. Die Mittel für die Investitionsprogramme werden vom Bund, Ländern und der Europäischen Union bereitgestellt. Gefördert werden vor allem neue Produktionsstandorte und Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stellt zinsgünstige Kredite zur Verfügung. Darüber hinaus können alle potenziellen Investoren von Investitionszulagen, Steuererleichterungen, und anteiligen Erstattung von Investitionskosten profitieren. Insbesondere die Förderung von Investitionen in Ostdeutschland ist auf Seiten der chinesischen Investoren auf ein großes Interesse gestoßen. Die Möglichkeit wurde von den chinesischen Investoren in vergangenen Jahren immer wieder genutzt. Ein gutes Beispiel dafür ist der Bau eines Werks in Halle durch das chinesische Unternehmen Greatview Aseptic Packaging. Das Investitionsvolumen beläuft sich dabei auf über 50 Mio.. Bis 2013 sollen an dem Standort 110 neue Arbeitsplätze entstehen. Neben der finanziellen Förderung des Projekts lobte das Management auch die professionelle Betreuung und Unterstützung durch das Land Sachsen-Anhalt Vgl. Bertelsmann Stiftung, Jungbluth, Cora: Aufbruch nach Westen: Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland, 2. Auflage, 2013, S

20 Aber nicht nur das Land Sachsen-Anhalt verfügt über spezielle Investitionsförderprogramme. Alle 16 Bundesländer verfügen über Investitionsfördergesellschaften dessen Aufgabe es ist die Investoren bei ihren Vorhaben zu unterstützen. In den letzten 10 bis 15 Jahren sind die chinesischen Investoren zu einer zunehmend sichtbaren Kundengruppe avanciert. Deshalb stellen mittlerweile nahezu alle Gesellschaften auf diese Zielgruppe spezialisierte Betreuungsangebote zur Verfügung. Tabelle 1: Investitionsfördergesellschaften der deutschen Bundesländer Bundesland Investitionsförderungsgesellschaft Baden- Würtemberg Bayern Berlin Baden-Würtemberg International Invest in Bavaria Berlin Partner Standort China Chinesischsprachiges Material Service für chinesische Investoren Nanjing Imagebroschüren Marktüberblick über Regionen und Branchen, Behördengänge Qingdao Guangdong ja Branchen- Regionalüberblick, Standortvergleiche, Bürosuche, Visafragen k.a. ja finanzielle Fördermöglichkeiten, Behördengänge Brandenburg Zukunftsagentur Brandenburg GmbH Nein (Nur Delegations-reisen und Kontaktpflege ja chinesischsprachige Mitarbeiter Bremen Wirtschaftsförderung Bremen GmbH Shanghai ja Grundlegender Service wie für andere Länder auch Hamburg Hessen Mecklenburg- Vorpommern Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung MBH Invest in Hessen Invest in Mecklenburg- Vorpommern Shanghai, Hongkong kein eigenes Büro, aber zwei Büros der Frankfurt Rhein Main GmbH: Shanghai Beinjing Informationen rund um den Standort Hamburg ja Unterstützung bei Gründung von Niederlassungen, Identifikation potenzieller Geschäftspartner "Service aus einer Hand" Nein ja Vorstellung des Landes auf Messen Niedersachsen Innovatives Niedersachsen Shanghai ja Wirtschaftsraumüberblick, Behördengänge, Gruppensupport Nordrhein- Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen NRW Invest Investment and Economic Bank of Rheinland-Pfalz gw Saar Invest in Saxony Beijing, Nanjing, Shanghai Infobroschüren und Homepage Akquise und Besichtigung, Unterstützung bei Gründung von Niederlassungen Nein Infobroschüren Behördengänge, Beantragung einer Arbeitserlaubnis Nein ja (wenn gewünscht anfragespezifische Ergänzung) Grundlegender Service wie für andere Länder auch Nein ja Grundlegender Service wie für andere Länder auch Sachsen-Anhalt Invest in Saxony Anhalt Jiangyin Vor Ort in China erhältlich Grundlegender Service wie für andere Länder auch Schleswig- Holstein Thüringen Wirtschaftsförderung und Hangzhou Technologietransfer Schleswig- Holstein GmbH Landesentwiclungsgesellschaft Thüringen Infobroschüren und Homepage One-Stop-Agentur (Standortsuche, Finanzierung, Vermittlung) Xi'an ja Grundlegender Service wie für andere Länder auch, chinesischsprachige Mitarbeiter Quelle: Bertelsmann Stiftung 16

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Dr. Gerald Boxberger. Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik. Bayerisches Wirtschaftsministerium

Dr. Gerald Boxberger. Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik. Bayerisches Wirtschaftsministerium Dr. Gerald Boxberger Ausbildung: Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik 1998-2003: Bayerisches Wirtschaftsministerium Referat für wirtschaftspolitische Grundsatzfragen 2003 2006: Regierung

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen BAB DER KONTAKT für Unternehmer im Lande Bremen Die Bremer Aufbau-Bank als Dienstleister der Wirtschaftspolitik Vertrauen statt Panik: Unter dieser Überschrift ist das Bundesland Bremen der Konjunkturkrise

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin

Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin 30. März 2011 Stephan Hoffmann Agenda 1. Entwicklung der Berliner Wirtschaft 2. Entwicklung der Wirtschaftsförderung

Mehr

Türkei. Dr. Willibald Plesser. 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014

Türkei. Dr. Willibald Plesser. 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014 Türkei Dr. Willibald Plesser 11 th Vienna Economic Forum 24. November 2014 Türkische Wirtschaft: Überblick Türkische Wirtschaft weiterhin stark: BIP von US$820Mrd. (+3.8%); ausländische Direktinvestitionen

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Beratungstag Tourismus Referent: Bernhard Reif 06.07.2015 LfA Förderbank Bayern im Überblick Gegründet 1951, staatliche Spezialbank für eine umfassende

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

The Boston Consulting Group wiebke.sokolowski@bcg.com

The Boston Consulting Group wiebke.sokolowski@bcg.com DEUTSCHLAND EIN PERSPEKTIVENWECHSEL Mit Leidenschaft für Veränderung Wiebke Sokolowski 1. Februar 2005 The Boston Consulting Group wiebke.sokolowski@bcg.com DIE MARKE ALS BINDEGLIED ZWISCHEN REALITÄT UND

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann

Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann 20.03.2014 Agenda 1. Entwicklung der Berliner Wirtschaft 2. Strukturelle Veränderungen in der Wirtschaftsförderung 3. Entwicklung

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorencreencard gehört zur Kategorie der US-amerikanischen Einwanderungsvisa, die ausländischen Investoren die Möglichkeit gewährt, durch Investitionen

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

KfW-Studienkredite: Aktuelle Zwischenbilanz und Vorhaben der Bundesregierung zur Weiterentwicklung

KfW-Studienkredite: Aktuelle Zwischenbilanz und Vorhaben der Bundesregierung zur Weiterentwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3031 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Priska Hinz (Herborn), Krista Sager, weiterer Abgeordneter

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008

KFW-RESEARCH. Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008 KFW-RESEARCH Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008 Nr. 13, Dezember 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Neue und innovative Wege in der Wirtschaftsförderung in Dornbirn ISK Institut für Standort-, Regional- und Kommunalentwicklung Gestern wurde im Rahmen einer

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Übernahmen und Fusionen als Bestandteil der Wachstumsstrategie

Übernahmen und Fusionen als Bestandteil der Wachstumsstrategie PRESSE-INFORMATION WP-23-08-13 MARKTKONSOLIDIERUNG: WIRTSCHAFTSPRÜFER SETZEN VERMEHRT AUF ANORGANISCHES WACHSTUM Steuerberatung gilt als wichtigster Umsatzgenerator Business Consulting und Legal legen

Mehr

BayBG-Jahrespressegespräch 2014

BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh 25. April 2014 München Statement Dr. Sonnfried Weber Sprecher der BayBG-Geschäftsführung Es gilt das gesprochene Wort BayBG

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult.

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult. Stiftungsfondsstudie München, im Mai 2015 Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh ÜBER UNS Germany Trade & Invest ist die Außenwirtschaftsagentur der Bundesrepublik Deutschland. Sie versorgt die deutsche

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013

Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013 Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013 EU-Strukturfonds Polen fällt vollständig unter das Ziel Konvergenz der europäischen Kohäsionspolitik. Mit etwa 67 Mrd EU-Fördermitteln

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011

Blickpunkt. Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa. AHK-Umfrage 20.06.2011 01 2011 01 1 Blickpunkt Top-Standorte in Mittel- und Osteuropa AHK-Umfrage Aus einer aktuellen Umfrage der deutschen Außenhandelskammern in 16 mittel- und osteuropäischen Ländern ging die Tschechische

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit Zürich, 8. Juni 2015 Medienmitteilung zum E-Commerce-Report Schweiz 2015 Sperrfrist Mittwoch, 10. Juni 2015, 11.00 Uhr Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Ein Werkstattbericht Dr. Dietmar Ertmann Beteiligung nach Bundesland Baden-Württemberg: 4 Bayern: 7 Berlin: 2 Brandenburg : 3 Bremen: 1 Hamburg: 1 Hessen: 2 Mecklenburg

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr