Herzlich Willkommen UBS Investment Day in Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen UBS Investment Day in Zürich"

Transkript

1 Herzlich Willkommen UBS Investment Day in Zürich 29. August 2013

2 Investment Day- Programm Dr. José Antonio Blanco, Global Investment Solutions Outlook Anna-Huong Findling, Fixed Income Kontrollierter Zinsanstieg? Kurze Pause Uwe Röhrig, Equity Equity Dr. Daniel Brüllmann, Global Real Estate Immobilienmarkt Schweiz Wie geht es weiter? ab Stehlunch

3 Outlook José Antonio Blanco Regional CIO, EMEA

4 Marktrückblick Aktien insgesamt deutlich positiv Wichtigste Anlageklassen (seit 2011) Aktien gegenüber Anleihen 150 Gesamtrendite in Lokalwährung % 6.0% ESP Staatsanleihen (JPM)* 4.0% 2.0% 0.0% -2.0% -4.0% -6.0% -8.0% EMMA (in USD) ITA GER FRA UK WORLD CH USA JPN Dec- 10 Mar- 11 Jun- 11 Sep- 11 Dec- 11 Mar- 12 SPI MSCI World AC ex CH (in CHF) Jun- 12 Sep- 12 Dec- 12 Mar- 13 Jun- 13 SBI (AAA-BBB) Global Real Estate (in CHF) -10.0% -16% -8% 0% 8% 16% 24% 32% 40% Aktien (MSCI) SWX Immobilienfonds Daily, as of 06 Aug-13 Quelle: Datastream *Ausnahme CH: SBI Gesamt AAA-BBB

5 Die wichtigsten Herausforderungen Wachstum Kommt die Weltwirtschaft aus der Krise? Staatsverschuldung Wird es möglich sein, die Staatsschuld zu reduzieren, ohne das Wachstum zu erwürgen? Inflation Sind die Zentralbanken in der Lage, die Geldpolitik zu normalisieren?

6 Konjunktur: Schweiz oben aus, Südeuropa in der Rezession Reales Bruttoinlandsprodukt (Index 1Q05 = 100) Schweiz Deutschland USA Frankreich Spanien Italien Portugal Q1 Q3 Q1 Q3 Q1 Q3 Q1 Q3 Q1 Q3 Q1 Q3 Q1 Q3 Q1 Q3 Q Deutschland Spanien Italien USA Portugal Griechenland Schweiz Frankreich Source: Reuters EcoWin, UBS CIO Research Griechenland Quelle: Reuters EcoWin, UBS CIO Research (Stand: )

7 Konsumentenvertrauen und Arbeitslosenrate Arbeitslosenrate: weiterer Rückgang in den USA Konsumentenstimmung im Euro-Raum löst sich vom Tiefstpunkt Q Q Q Q Q Q Q Switzerland EU 13 US Germany Japan Quarterly, as of Q Quelle: Datastream, UBS Global AM Aug-10 Aug-11 Aug-12 Swiss consumer conf. EMU consumer confidence German consumer confidence UK consumer confidence US consumer confidence (RH scale) Monthly, as of 15 Jul-13

8 Erwartete Wachstum und Inflation Konsensprognosen per Ende Juli 2013 BIP Wachstum (real) Inflation Jul 12 Aug 12 Sep 12 Okt 12 Nov 12 Dez 12 Jan 13 Feb 13 Mrz 13 Apr 13 Mai 13 Jun 13 Jul 13 Jul 12 Aug 12 Sep 12 Okt 12 Nov 12 Dez 12 Jan 13 Feb 13 Mrz 13 Apr 13 Mai 13 Jun 13 Jul 13 CH '14 EZ '14 US '14 UK '14 JP '14 CH '13 EZ '13 US '13 UK '13 JP '13 Quelle: Datastream

9 Staatsverschuldung erreicht vielerorts gefährliche Werte Brutto-Staatsschulden, in % des BIP 225% 200% 175% 150% 125% 100% 75% 50% 25% 0% Japan Greece Italy US UK France Spain Germany Switzerland Quelle: Reuters EcoWin, IMF, UBS CIO Research (Stand: 2012)

10 Eurozone: Kern und Peripherie 2 Kernländer Schweiz 1 Finnland Luxembourg Indikator für Defizit 0-1 Irland Italien Griechenland Portugal Deutschland Österreich Spanien Niederlande Belgien Frankreich Grossbritannien -2 Quelle: Reuters Ecowin, UBS CIO Research (Stand: 2012) Indikator für Schuldenstand Quelle: Reuters Ecowin, IWF, OECD, UBS WMR. Schuldenstand: Mittelwert aus standardisierter Staatschuldenquote und Netto-Aus-landsvermögen in Prozent des BIP. Defizit: Mittelwert aus standardisiertem Staatsdefizit und Leistungsbilanz, beide in Prozent des BIP

11 ECB Geldpolitik ist für Deutschland zu locker Reale handelsgewichtete Wechselkurse (Mittelwert=100) Quelle: Reuters EcoWin, UBS CIO Research (Stand: )

12 Inflation Veränderung zum Vorjahr in % Percent USA Eurozone Japan China Schweiz Quelle: Reuters EcoWin, UBS CIO Research (Stand: )

13 Schuldenabbau und Inflation Drei Wege zum Schuldenabbau Default (deflationär) Inflationierung Austerität (deflationär) Idealerweise: Kombination der drei Ansätze ("beautiful deleveraging") Lange Verzögerungen, komplexe Wechselwirkungen, terra incognita große Risiken Deflationsrisiko durch unbegrenzte quantitative Lockerung (QE) eher klein Inflationsrisiko langfristig beträchtlich

14 Enorme Liquiditätsspritzen wie lange noch? Zentralbanken-Bilanzvolumen in % BIP (Index, = 100) ? Schweiz USA GB Euro Zone Japan Quelle: Reuters EcoWin, UBS CIO Research (Stand: )

15 Enorme Liquiditätsspritzen Inflation? Geldmengewachstum reicht allein i.a. nicht Starkes Geldmengewachstum Konsumanstieg Hohe Kapazitätsauslastung Angebotsschock bei mangelnder Anpassungsfähigkeit Inflation Quelle: UBS

16 Fundamentale Bewertung von Aktien und Anleihen Abweichungen vom fairen Wert in %; globale Aggregate*, ValMod-Berechnungen; Update 1. August % Aktien (rechte Skala) 10.5% 8.0% 5.5% 3.0% 0.5% -2.0% -4.5% -7.0% -9.5% Staatsanleihen (linke Skala) 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% -10% -20% -30% -40% -50% -12.0% -60% Sep-99 Sep-00 Sep-01 Sep-02 Sep-03 Sep-04 Sep-05 Sep-06 Sep-07 Sep-08 Sep-09 Sep-10 Sep-11 Sep-12 Aug-13 Laut unseren Bewertungsmodellen sind globale Aktien zu 13.5% und globale Staatsanleihen zu 9.5% überbewertet. * Aktien: MSCI Welt in Lokalwährung; Staatsanleihen: Citigroup World Government Bond Index in Lokalwährung Quelle: UBS Global AM

17 Aktienmärkte: Gewinndynamik flacht ab USA Europe x UK Emerging Markets Quelle: IBES; Bloomberg, UBS Global Asset Management

18 Staatsanleihen: fair value und heutige Renditen Rendite 10J Staatsanleihen /08/2013 Fair 07/08/ US CAN AUS JPN EUR UK CH Quelle: Datastream, UBS Global AM Während diese zukunftsgerichteten Aussagen unsere Einschätzungen und unsere Geschäftserwartungen ausdrücken, können verschiedene Risiken, Unsicherheiten und andere wichtige Faktoren dazu führen, dass die tatsächlichen Entwicklungen und Resultate sich von unseren Erwartungen deutlich unterscheiden.

19 Fundamentale Bewertungen: CHF-Perspektive Geschätzte Renditen über einen 3 jährigen Investmenthorizont, währungsabgesichert in CHF; Update 1. August 2013 Aktien Staatsanleihen (1) (2) (3) (5) -2.0 US CH JAP UK EWU (4) -3.5 JAP UK CH US EWU Quelle: UBS Global AM Während diese zukunftsgerichteten Aussagen unsere Einschätzungen und unsere Geschäftserwartungen ausdrücken, können verschiedene Risiken, Unsicherheiten und andere wichtige Faktoren dazu führen, dass die tatsächlichen Entwicklungen und Resultate sich von unseren Erwartungen deutlich unterscheiden. Verlangte Rendite Erwartete Rendite

20 Korrelation zwischen Aktien und Bonds Korrelation der Gesamtrendite Aktien und Staatsanleihen; 2 Jahre rollend Deutschland USA Schweiz Source: Datastream, UBS Global AM, daily, as of 07 Aug-13

21 Gegenwärtige Einschätzungen Asset Allokation und Währungen Attraktiv Neutral US Large Unattraktiv Renten Aktien Global ex US Japan Emerging High Yield IG Corporates Emerging US Small Sovereign Währungen USD MXN JPY EM Asia NOK EUR SEK CHF CAD AUD NZD Per Juli 31, Quelle: UBS Global Asset Management.

22 Zusammenfassung Makro Aktien Erholung der Märkte nach Juni-Zinsschock dank gutem Zureden seitens der wichtigsten Notenbanken Spekulationen um das Auslaufen der quantitativen Massnahmen des Fed kann indessen jederzeit erhöhte Volatilität auslösen Überraschend positive Daten aus Euro-Raum deuten auf Ende der langen Rezession, US- Wirtschaftswachstum gewinnt weiter an Stärke, grosse Schwellenländer immer noch eher schwach Ausgehend von einer global moderaten Konjunktur und immer noch lockerer Geldpolitik bleiben Aktien insbesondere im Vergleich zu (hochrangigen) Obligationen attraktiv, werden indessen absolut gesehen teurer Innerhalb von Aktien, Untergewichtung USA aus Bewertungsgründen, Japan bleibt relativ attraktiv Anleihen Staatsanleihen sind auch nach der Korrektur im Mai/Juni fundamental unattraktiv, finden indessen als Safe haven assets in selektiven Währungen Berücksichtigung. Wir ziehen Unternehmensanleihen, BTPs und Bonos vor Asset Allokation Unsere wichtigsten taktischen Positionen: Untergewicht in Obligationen CH und globalen Regierungsanleihen / Leichtes Uebergewicht in BTPs und Bonos und Unternehmensanleihen. Kurze Duration Kleines, dynamisches Aktienübergewicht Übergewicht USD und EUR, Untergewicht in CHF und JPY

23 Q&A Outlook

24 Investment Day- Programm Dr. José Antonio Blanco, Global Investment Solutions Outlook Anna-Huong Findling, Fixed Income Kontrollierter Zinsanstieg? Kurze Pause Uwe Röhrig, Equity Equity Dr. Daniel Brüllmann, Global Real Estate Immobilienmarkt Schweiz Wie geht es weiter? ab Stehlunch

25 Kontrollierter Zinsanstieg? Anna-Huong Findling Fixed Income Investment Specialist

26 Ist es wirklich vorbei? Das Jahr startete mit signifikanten Marktrisiken Japan Schwäche US Fiskalklippe Eurozonen- Krise

27 Ist es wirklich vorbei? welche mit Gegenmassnahmen und besseren Wirtschaftsdaten aufgewogen wurden Abenomics US Häusermarkt Erholung OMT Japan Schwäche Japan Schwäche Japan Schwäche US Fiskalklippe US Fiskalklippe US Fiskalklippe Eurozonen- Krise Eurozonen- Krise Eurozonen- Krise

28 Renditen begannen im 2. Quartal zu steigen Sind die durch hohe Liquidität verzerrten Zinsen an einem Wendepunkt? US Staatsanleihen-Renditen 10J (%) vs. S&P J US-Renditen (ls) S&P 500 (rs) Quelle: DataStream, Daten per 5. August

29 Folgen die globalen Renditen den US-Zinsen? Tapering 1 Ankündigung der US-Notenbank führt zu einem Dominoeffekt in den übrigen Märkten 10-jährige Nominalzinsen 16 USA GB Eurozone Japan Schweiz Reduktion des Federal Reserve-Anleihenkaufprogramms Quelle: DataStream, Daten per 5. August 2013

30 Abschnitt 1 Eurozone: es scheint vorbei zu sein

31 Haushaltskonsolidierung light Weniger starke fiskalische Konsolidierung Haushaltsdefizit (in % des BIP) Veränderung des primären strukturellen Defizits (in % des BIP) Quelle: Europäische Kommission Quelle: Europäische Kommission

32 Wachstum stabilisiert sich Licht am Ende des Tunnels 125 Deutschland Frankreich Italien Spanien Niederlande Apr 08 Aug 08 Dez 08 Apr 09 Aug 09 Dez 09 Apr 10 Aug 10 Dez 10 Apr 11 Aug 11 Dez 11 Apr 12 Aug 12 Dez 12 Apr 13 Aug 13 Dez 13 Quelle: Europäische Kommission. Daten per 5. August 2013

33 Abschnitt 1.A Eurozone: es scheint vorbei zu sein aber der Ausblick ist noch immer unsicher

34 Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen Die Länder, die es am meisten benötigten, haben es nicht Zinszahlungen auf Staatsschulden (% des nominalen potentiellen BIP) und nominales potentielles BIP (Durchschnitt ) höheres Wachstum tiefere Zinsen Quelle: OECD Economic Outlook.

35 Konkurrenzfähigkeit ist vom Devisenkurs abhängig Eine schwächere Währung ist eine wichtige Stütze für die gegenwärtige Anpassung der Handelsbilanz Effekt auf erwartete exportiere Konkurrenzfähigkeit durch Änderungen des nominalen effektiven Devisenkurses 8 5% Aufwertung 1% Aufwertung langfristiger Durchschnitt 1% Abwertung 5% Abwertung (2) (4) (6) (8) (10) Frankreich Deutschland Italien Spanien Portugal Griechenland Quelle: Europäische Kommission, BIS Bemerkung: Schätzperiode

36 Konkurrenzfähigkeit ist von den Lohnkosten abhängig Anpassungsprozess läuft, jedoch braucht es noch viel Zeit Veränderung der Lohnstückkosten Q to Q (Q = 100) Veränderung der Lohnstückkosten seit 2008 (Q = 100) 140 Germany Italy Portugal France Spain Ireland Quelle: OECD

37 Unterstützende Geldpolitik Viel Liquidität wurde eingespeist jedoch gelangt diese nicht an den richtigen Ort Geldmengenbasis (% des BIP) Kumuliertes Wachstum der Geldmengenbasis (2003=100) Quelle: ECB, Bank of England, FED, Eurostat, ONS, BEA, UBS Global AM. Quelle: IMF, UBS Global AM.

38 Abschnitt 2 USA: es scheint vorbei zu sein und ist es wahrscheinlich auch

39 BIP entwickelt sich besser als ursprünglich erwartet Weniger Staatsdefizit aber besseres Wachstum als erwartet Prognose für Budget-Defizit der USA (% des BIP) 0 Prognose für BIP der USA unter verschiedenen Szenarien (Q4 ggü Q4) 2.0 Fiskalklippe (Aug 12) Mai 13 keine Fiskalklippe (Aug 12) (2) 1.5 (4) 1.0 (6) 0.5 (8) 0.0 (10) (12) historisch Fiskalklippe (Aug 12) Mai 13 keine Fiskalklippe (Aug 12) Quelle: Congressional Budget Office, UBS Global AM

40 US-Häusermarkt treibt die wirtschaftliche Erholung an Häuserpreise, gefolgt von Neubauten zeigen deutliche Erholungszeichen (5) 1000 (10) 750 (15) 500 (20) Jun-01 Jun-02 Jun-03 Jun-04 Jun-05 Jun-06 Jun-07 Jun-08 Jun-09 Jun-10 Jun-11 Jun S&P/Case Shiller 20-Städte Hauspreis Index YoY Neubauten (AR, MA3) Quelle: S&P/Case-Shiller, Census Bureau, UBS Global AM.

41 Auch Anzeichen für eine Erholung bei US-Konsumenten Konsumentenzahlen deuten auf wirtschaftliche Erholung, jedoch liegen die privaten Investitionsausgaben weiterhin zurück Haushaltsverschuldungsquote (in % des verfügbaren Einkommens) Haushaltsverschuldungsquote (in % des verfügbaren Einkommens) Privatinvestitionen Netto nicht-wohnbau Investitionen (ls) Vorkrisen Langzeitdurchschnitt Quelle: FED, UBS Global AM Quelle: BEA, UBS Global AM.

42 Kontrollierter Zinsanstieg? Deshalb würde das Fed keinen zu schnellen Anstieg der Referenzzinssätze dulden: US-Häusermarkt: sollten die US-Staatsanleihen steigen, erhöhen sich auch die Hypothekarsätze. Um die wirtschaftliche Erholung nicht zu beeinträchtigen wird das Fed keine Abschwächung des wichtigsten Aufschwungfaktors riskieren. Arbeitslosenrate: sinkt; untertreibt jedoch die Schwäche des Arbeitsmarktes, da die entmutigten Erwerbstätigen aus der erwerbstätigen Bevölkerung ausscheiden. Wohlstandeffekt: das Anleihenkaufprogramm des Fed (QE) führte zu grossen Preisanstiegen in Aktien, Bonds und Immobilien, welche rund 2/3 der durch die Finanzkrise verursachten Verluste wettmachten. Sollten die Referenzzinssätze zu schnell ansteigen könnten Haushalte aufgrund der damit verbundenen Anlageverluste die Sparquote wieder erhöhen und die Konsumausgaben drosseln. Höhere Fremdkapitalkosten: für Firmen und die Regierung könnten die wirtschaftliche Erholung verschleppen. Zudem verteuert sich die Defizitfinanzierung des Staates.

43 Abschnitt 3 Schweiz: Noch immer ein Vorsprung gegenüber Europa?

44 Wirtschaftlicher Ausblick Weiterhin langsames Wachstum, jedoch stärker als in Europa Switzerland Finland UK Austria (0.5) Netherlands Belgium Germany (1.0) (1.5) (2.0) Italy Slovenia Spain (2.5) Quelle: IMF WEO Juli 2013, UBS Global AM

45 Wirtschaftlicher Ausblick Inlandnachfrage unterstützt; Exporte in die EM und USA ziehen an Beitrag an BIP Wachstum (yoy) Schweizer Exportwachstum nach Destinationsland (2009Q2=100) China Deutschland EM ex China GB US EU ex D (2.0) (4.0) (6.0) Q Konsum Bruttoinvestitionen Netto Exporte Q Q Q Q Q Staat Lagerbestände BIP (YoY) Q Q Q Jun 09 Dez 09 Jun 10 Dez 10 Jun 11 Dez 11 Jun 12 Dez 12 Jun 13 Quelle: SECO, UBS Global AM, Daten per 5 August 2013 Quelle: KOF, UBS Global AM, Daten per 5 August 2013

46 Geldpolitik und Wechselkurs bleiben eine Stütze EURCHF Wechselkurs EURCHF SNB Untergrenze für EURCHF Wechselkurs Sep 10 Nov 10 Jan 11 Mrz 11 Mai 11 Jul 11 Sep 11 Nov 11 Jan 12 Mrz 12 Mai 12 Jul 12 Sep 12 Nov 12 Jan 13 Mrz 13 Mai 13 Jul 13 Quelle: Thomson Reuters, Daten per 5 August 2013

47 Abschnitt 4 Fazit, Szenarien und mögliche Positionierung

48 Fazit Das Schlimmste ist vorbei aber die zugrundeliegenden Probleme sollten nicht unterschätzt werden es scheint vorbei zu sein Risiko einer Re-Denominierung hat abgenommen; Licht am Ende des Tunnels es scheint vorbei zu sein US-Fiskalklippe nicht mehr aktuell; Wirtschaftsaktivität erholt sich wünschte es wäre vorbei Rückkehr des Risikoappetits beschleunigt die Normalisierung auch für die Schweiz Eurozone US Switzerland aber die Risiken bleiben Schulden-Tragbarkeit und fehlende Wettbewerbsfähigkeit bleiben ein Problem und ist es wahrscheinlich Trotzdem bleibt der Aufschwung verhalten ist es aber nicht so schnell Jedoch erfolgt die Normalisierung nur stufenweise

49 Investitions-Szenarien Unsere drei Hauptszenarien «Weiter wie bisher» «In Zukunft mehr Wachstum» «In Zukunft weniger Wachstum» Eintrittswahrscheinlichkeit 30% 50% 20% Makroökonom. Parameter Reales Wachstum schwach stark negativ Inflation gering steigend deflationär Monetäre Politik unterstützende normalisierende / restriktivere Geldpolitik expansive Geldpolitik Anlage-vorschläge Bondmärkte Zinsniveau stabil höher nahe null Kreditrisikoprämie von Unternehmen Investieren Sie vermehrt in folgende Anlagelösungen Überprüfen Sie folgende bestehende Positionen in Ihrem Portfolio stabil Verengung der Kreditrisikoprämien Ausweitung der Kreditrisikoprämien - Selektive Kreditlösungen (z.b. Unternehmensanleihen IG, High Yield, Schwellenländer) - Gut diversifizierte Lösungen - Geldmarkt / Cash Lösungen - Konzentrationsrisiken - Lösungen mit kürzerer Duration (Unternehmensanleihen IG, HY, Aggregate) - Flexible / unconstrained Anlagelösungen - Inflationsgeschützte Anleihen - Anleihen mit längerer Duration - Gute Bonitäten / Qualitäten - Anleihen mit längerer Duration - Staats- und Unternehmensanleihen mit höherem Risiko (z.b. high beta Unternehmensanleihen)

50 Anlagelösungen im Überblick Geldmarktanlagen (CHF/EUR/USD/GBP/CAD/AUD) fokussiert sich auf Geldmarktinstrumente von hoher Qualität und ist breit diversifiziert mit dem tiefsten Zinsänderungsrisiko von durchschnittlich 90 Tagen. Sicherheit steht vor Renditesteigerung. Kurzlaufende Unternehmensanleihen (IG) (in EUR / USD / CHF abgesichert) Profitiert von tieferem Zinsänderungsrisiko (durchschnittliche Duration von 1.8 Jahre) in Kombination mit Renditepotenzial durch die Kreditrisikoprämie Mittlere Laufzeiten Anleihen (CHF/EUR/USD/GBP/CAD/AUD) Reduziertes Zinsänderungsrisiko (durchschnittliche Duration von 2.5 Jahren) im Vergleich zu längeren laufenden Bonds und Diversifikationsvorteile über Sektoren / Emittenten / Laufzeiten Kurzlaufende Hochzinsanleihen (US Short Duration / abgesichert in CHF) Ausschöpfen des Renditepotentials von hochverzinslichen Anlagen mit weniger Zinsänderungsrisiko durch Einsatz von kürzer laufenden Bonds (<3 Jahre, aktuell 1.5 Jahre) Flexible ( unconstrained ) Lösungen: Global Bonds Dynamic Sehr aktiv verwaltete Lösung (nur netto Long-Positionen). Investiert im gesamten Zins-, Kredit-, Sektor-, und Währungsspektrum, Duration zwischen 0-10 Jahren. Flexible ( unconstrained ) Lösungen: Global Opportunity Unconstrained Sehr aktiv verwaltete Lösung (Long- und Short-Positionen), welche im gesamten Zins-, Währungs-, Sektor-, und Währungsspektrum investiert. Benchmark-agnostisch. Duration zwischen -3 und +6 Jahren.

51 Q&A Kontrollierter Zinsanstieg?

52 Investment Day- Programm Dr. José Antonio Blanco, Global Investment Solutions Outlook Anna-Huong Findling, Fixed Income Kontrollierter Zinsanstieg? Kurze Pause Uwe Röhrig, Equity Equity Dr. Daniel Brüllmann, Global Real Estate Immobilienmarkt Schweiz Wie geht es weiter? ab Stehlunch

53 Investment Day- Programm Dr. José Antonio Blanco, Global Investment Solutions Outlook Anna-Huong Findling, Fixed Income Kontrollierter Zinsanstieg? Kurze Pause Uwe Röhrig, Equity Equity Dr. Daniel Brüllmann, Global Real Estate Immobilienmarkt Schweiz Wie geht es weiter? ab Stehlunch

54 Equity Uwe Röhrig, Senior Equity Strategist UBS Global Asset Management

55 ABSCHNITT 1 UBS Global AM Equities: Wer sind wir?

56 Global AM Equity Group Erfahrene Teams 213 Aktienspezialisten weltweit Unabhängige Anlageteams aktives Management Global Equities US Equities European Equities APAC & Emerging Markets Equities Growth Investors Index und «Smart» Beta Structured Beta & Indexing Applied Research Group Eigenständige und disziplinierte Anlageprozesse Jedes Team wird auf Basis seiner Performance vergütet Hinweis: Daten per Ende Juni 2013 Schliesst Vermögenswerte aus, die durch Multi-Asset verwaltet werden Quelle: UBS Global Asset Management verwalten CHF 181 Milliarden in Aktien! GEN0190n.ppt

57 ABSCHNITT 2 Anlageempfehlungen vom Frühling 2013

58 Performance UBS Swiss High Dividend Indexierte Performance in % (Anteilsklasse P-acc; Basis CHF, nach Abzug von Gebühren)¹ % % % UBS (CH) Equity Fund - Swiss High Dividend P SPI (TR) DJ SWX Select Dividend 20 Index in % YTD 2013 SI³ Fund (CHF) 16.44% 17.80% SPI (TR) 17.61% 22.94% Mehrwert -1.17% -5.14% Fonds / Referenzindex Swiss High Dividend SPI (TR) Dividendenrendite 4.31% 2.99% Beta Standardabweichung² 11.70% 12.38% Quelle: UBS Global Asset Management, Daten per 31. Juli Performancezahlen nach Abzug von den Gebühren. ¹ Nur zu Illustrationszwecken. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Die dargestellte Performance lässt allfällige, bei Zeichnung und Rücknahme von Anteilen erhobene Kommissionen und Kosten unberücksichtigt. ²Annualisierte Standardabweichung auf der Basis monatlicher logarithmischer Erträge. ³ Inception Date: GEN0190n.ppt

59 UBS European Opportunity / Unconstrained UBS European Opportunity EUR - Per 31. Juli 2013 Nach Abzug von Gebühren in % YTD 1 Jahr 3 Jahre¹ 5 Jahre¹ SI¹ Composite (EUR) MSCI Europe Mehrwert² Ranking³ N/A ¹ Für Zeiträume von über einem Jahr werden die Zahlen annualisiert. Inception Date: Rating per 31. Juli 2013 UBS European Opportunity Unconstrained EUR - Per 31. Juli 2013 Nach Abzug von Gebühren in % YTD 1 Jahr 3 Jahre¹ 5 Jahre¹ SI¹ Composite (EUR) MSCI Europe Mehrwert² Ranking³ 1 1 N/A N/A N/A Quelle: UBS Global Asset Management. Performancezahlen nach Abzug von den Gebühren. ¹ Für Zeiträume von über einem Jahr werden die Zahlen annualisiert. Inception Date: ² Value added ist die arithmetische Differenz zwischen den Erträgen des Portfolios (Composite) und den Benchmarkerträgen. ³ Lipper Quartil Rang Rating per 31. Juli 2013 GEN0190n.ppt

60 ABSCHNITT 3 Aktienmärkte

61 Aktienmärkte bleiben attraktiv Positives globales Wachstum, Europa hat sich stabilisiert nichtsdestotrotz weiterhin im Hintertreffen gegenüber den USA Ende der lockeren Geldpolitik noch nicht in Sicht, jedoch beginnt die Fed den Markt auf eine Reduktion der Stimulusprogramme vorzubereiten Positive Gewinnwachstumsaussichten für das Jahr 2013 Attraktive Bewertung von Aktien, vor allem auch gegenüber Obligationen Quelle: UBS Global Asset Management. Daten per 31. Juli GEN0190n.ppt

62 ABSCHNITT 4 Anlagevorschläge

63 ABSCHNITT 4.A Anlagevorschläge UBS (Lux) Equity SICAV Western Winners

64 Schwellenländer als treibende Kraft Schlüsselfaktoren des langfristigen Wachstums: Vorteilhafte demografische Trends Steigende Einkommen Zunehmende Urbanisierung Wachsender Konsum in Schwellenländern GEN0190n.ppt

65 Western Winners: Von den Vorteilen beider Welten profitieren Investieren in Unternehmen aus Industrienationen mit einer starken Präsenz in den Schwellenländern. und den Vorzügen der Industrieländer: Profitieren von hohen Wachstumsaussichten der Schwellenländer Geringere erwartete Volatilität Effizienz durch geringere Handelskosten Qualität durch bessere Corporate Governance Wachstum der Schwellenmärkte mit geringerer erwarteter Volatilität, Effizienz und Qualität entwickelter Märkte GEN0190n.ppt

66 Wichtige Faktoren - UBS Western Winners Equity Fund Aktiv verwalteter Aktienfonds Investiert in rund 40 Unternehmen aus entwickelten Märkten Kriterium für die Aufnahme ins Fondportfolio: Profitieren eines hohen Umsatzanteiles aus Schwellenländern. (aktueller Durchschnitt rund 44%) Attraktive fundamentale Bewertung Umsatzanteil aus Schwellenländern 45% 30% 15% Quelle: UBS Global Asset Management. Daten per 31. Juli 2013, eigene Berechungen. 0% UBS Western Winners MSCI World GEN0190n.ppt

67 Erfahrenes Portfoliomanagement-Team Portfoliomanager starker Leistungsausweis im Stockpicking Globale Experten mit 20 Jahren Anlageerfahrung (durchschnittlich) Nick Irish Portfolio Manager Charles Burbeck Portfolio Manager Research solide Unternehmenskenntnisse durch detaillierte Analyse Tiefe globale Fachkenntnisse durch ein Team aus globalen Sektoranalysten (durchschnittliche Erfahrung 14 Jahre ) Konstantin Stoev, (12 Jahre Erfahrung in der Investmentbranche und Spezialist für Konsumtitel im Team) er trägt mit seinem Wissen einen besonders wertvollen Teil zum Produkt bei. Er unterstützt Nick und Charles als Stellvertretender PM. Tiefe regionale Fachkenntnisse durch ein grosses Team aus regionalen Sektoranalysten (durchschnittliche Erfahrung 14 Jahre) GEN0190n.ppt

68 Performance - UBS Western Winners Indexierte Performance in % (Anteilsklasse P-acc; Basis USD, nach Abzug von Gebühren)¹ % % % % 85 Jan Feb Mar Apr May Jun Jul UBS (Lux) Equity SICAV - Western Winners (USD) P-acc MSCI World Developed hedged in USD (net div. reinv.) MSCI Emerging Market hedged in USD (net div. reinv.) MSCI Emerging Market in USD (net div. reinv.) Quelle: UBS Global Asset Management, Daten per 31. Juli Performancezahlen nach Abzug von den Gebühren. ¹ Nur zu Illustrationszwecken. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Die dargestellte Performance lässt allfällige, bei Zeichnung und Rücknahme von Anteilen erhobene Kommissionen und Kosten unberücksichtigt. GEN0190n.ppt

69 Portfoliostruktur UBS Western Winners Quelle: UBS Global Asset Management, Daten per 31. Juli Der Fonds wird aktiv verwaltet, daher kann die gezeigte Allokation jederzeit im alleinigen Ermessen von UBS geändert werden. Die aktuelle Portfoliostruktur finden Sie unter Diese Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines bestimmten Wertpapiers dar. GEN0190n.ppt

70 ABSCHNITT 4.B Anlagevorschläge UBS (Lux) Equity SICAV US Total Yield (USD)

71 Gesamtertrag attraktiver als der reine Dividendenertrag Eine Strategie mit Fokus auf den Gesamtertrag kann höhere Erträge erzielen als eine reine Dividendenstrategie Gesamtertrag im Portfolio 5% Höchstes Quintil abzüglich tiefstes Quintil Ertrag aus Aktienrückkäufen Gesamtertrag 5.7% 4.3% Annualized Annualisierter return Ertrag 4% 3% 2% 1% 0% -1% 1.4% Dividendenertrag Gesamtertrag Dividendenertrag Quelle: UBS Global Asset Managment. Daten per 31. Juli Nur zu Illustrationszwecken Hinweis: Der Gesamtertrag kann sich sowohl auf Einzelwerte als auch auf das gesamte Portefeuille beziehen. Quelle: Empirical Research Partners. Einjährige Haltefrist von 1973 Mai Gesamtertrag = (Bardividende + netto Cash welches für den Aktienrückkauf verwendet wurde) / Marktkapitalisierung GEN0190n.ppt

72 Wie realisiert man einen hohen Gesamtertrag? Anleger sollten die optimale Kombination aus Ertrag, Qualität und Diversifikation anstreben Aspekt Hoher Gesamtertrag Hohe Qualität Hohe Diversifikation Beschreibung Die Strategie profitiert sowohl von Dividenden wie auch von Aktienrückkäufe. Fokus auf Qualitätskriterien, um Aktien mit geringer Qualität auszuschliessen. Diversifiziertes Aktienportfolio mit 100 gleich gewichteten Einzeltiteln Gesamtertrag 45% Qualitätskriterien 55% Stabile Entwicklung des Gesamtertrags: Bilanz- und Ertragskriterien Tiefe Ausschüttungsquote, hohe CF-Deckung Tiefere Aktienkursvolatilität Hohe Kontinuität der Dividendenzahlung GEN0190n.ppt

73 Besondere Merkmale des Portfoliomanagement-Teams Investment team Erfahrenes und eingespieltes Team Transparentes Analyse- und Anlageverfahren Klare Regeln für den Portefeuilleaufbau und diszipliniertes Risikomanagement Jeremy Raccio, Leitender Portfoliomanager 12 Jahre Erfahrung in der Investmentbranche Patrick Zimmermann, Stellvertretender Portfoliomanager 15 Jahre Erfahrung in der Investmentbranche Teil eines globalen Teams von 15 Investmentspezialisten Unterstützt durch die globalen Ressourcen von UBS Global Asset Management Lokaler Aktienhandel Fremdwährungsspezialisten Unabhängiges Risikomanagement GEN0190n.ppt

74 Performance UBS US Total Yield Indexierte Performance in % (Anteilsklasse P-acc; Basis USD, nach Abzug von Gebühren)¹ % % UBS (Lux) Equity SICAV - US Total Yield (USD) P-acc MSCI USA (net div. reinv.) Quelle: UBS Global Asset Management, Daten per 31. Juli Performancezahlen nach Abzug von den Gebühren. ¹ Nur zu Illustrationszwecken. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Die dargestellte Performance lässt allfällige, bei Zeichnung und Rücknahme von Anteilen erhobene Kommissionen und Kosten unberücksichtigt. GEN0190n.ppt

75 Portfoliostruktur UBS US Total Yield Aufteilung nach Marktkapitalisierung % Mid Cap 14% Large Cap 86% Quelle: UBS Global Asset Management, Daten per 31. Juli Der Fonds wird aktiv verwaltet, daher kann die gezeigte Allokation jederzeit im alleinigen Ermessen von UBS geändert werden. Die aktuelle Portfoliostruktur finden Sie unter Diese Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines bestimmten Wertpapiers dar. GEN0190n.ppt

Herzlich Willkommen UBS Investment Day in Basel

Herzlich Willkommen UBS Investment Day in Basel Herzlich Willkommen UBS Investment Day in Basel 05. September 2013 Investment Day- Programm C:\Program Files\UBS\Pres\Templates\PresPrintOnScreen.pot 11.05 11.35 11.35 11.55 Dr. José Antonio Blanco, Global

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

UBS (CH) Property Fund Léman Residential «Foncipars»

UBS (CH) Property Fund Léman Residential «Foncipars» Real Estate investment management Für den allgemeinen Gebrauch UBS (CH) Property Fund Léman Residential «Foncipars» Elvire Massacand Fund Manager, Global Real Estate Switzerland 23. Januar 2015 Global

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Von den Vorteilen beider Welten profitieren UBS Western Winners Equity Fund

Von den Vorteilen beider Welten profitieren UBS Western Winners Equity Fund Asset Management Für professionelle Anleger Von den Vorteilen beider Welten profitieren UBS Western Winners Equity Fund Uwe Röhrig Senior Equity Strategist May 20, 2014 0 Die Schwellenländer sind der globale

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Portfolio Manager Interview

Portfolio Manager Interview Portfolio Manager Interview 5 Jahres Jubiläum Swisscanto (LU) Bond Invest Gobal Corporate Fund Hat ein Fonds die 5 Jahres Marke erreicht, gilt er in der Finanzwelt als etabliert und rückt damit verstärkt

Mehr

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren Anleihen im Lichte tiefer Zinsen Anleihen ertragreich investieren Zinsen auf historischen Tiefs Die Kapitalmarktzinsen befinden sich auf einem historisch tiefen Niveau Sind damit Investitionen in Bonds

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Soll wirklich noch in Obligationen investiert werden? PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner 7. September 2012 Staatsanleihen: Sturm oder Flaute im

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Fondsinvest clever und flexibel

Fondsinvest clever und flexibel Fondsinvest clever und flexibel Konzept Systematisches Fondssparen durch regelmässige Einlagen Beträge von CHF 100.-- und mehr auf dem Fondsinvestkonto werden automatisch in Fonds investiert. 15 Anlagefonds

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Dr. Stephanie Lang, Strategist ishares Portfolio Solutions & Analysis 3. September 2015 NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER / QUALIFIZIERTE INVESTOREN Agenda PASSIVE

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

ISARVEST Quantum Global Strategie. Mit System in Aktien investieren

ISARVEST Quantum Global Strategie. Mit System in Aktien investieren ISARVEST Quantum Global Strategie Mit System in Aktien investieren Quantum Global Auf einen Blick Quantum Global ist eine Long/Short Aktienstrategie, die darauf abzielt, unabhängig von der Marktlage mit

Mehr

Performance & Risiko Reporting

Performance & Risiko Reporting Performance & Risiko Reporting C o n s a l t i s A G G r u p p e : B ü r o V a d u z, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o B e r l i n, K a n a d a - A l l e e 1 2, 1 4 5 1 3 B e r l i

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Kathrein Euro Bond. Wien, 31. Juli 2009 ( A ) Lipper Fund Awards Austria & Germany 2009 Best fund over past 3 & 5 years (sector: Bond Eurozone)

Kathrein Euro Bond. Wien, 31. Juli 2009 ( A ) Lipper Fund Awards Austria & Germany 2009 Best fund over past 3 & 5 years (sector: Bond Eurozone) Kathrein Euro Bond Wien, 31. Juli 2009 Lipper Fund Awards Austria & Germany 2009 Best fund over past 3 & 5 years (sector: Bond Eurozone) Feri Fund Awards 2009 Germany (category: Bonds Euro) Lipper Fund

Mehr

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen ASA Ltd. 864253 USD 21.02.2003 30.05.2003 22.08.2003 21.11.2003 BTV-AVM Dynamik 74629 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 BTV-AVM Wachstum A0DM87 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 ABN AMRO Funds - Europe Bond Fund 973682

Mehr

M&G Income Allocation Fund

M&G Income Allocation Fund M&G Income Allocation Fund Steven Andrew, Fondsmanager Juni 2015 Agenda Investmentphilosophie und Markteinschätzungen Fondspositionierung 2 Bausteine unserer Anlagestrategie M&G Multi Asset Team Strategische

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Allokationsübersicht CS MACS Dynamic

Allokationsübersicht CS MACS Dynamic 90-0032 Allokationsübersicht CS (D) AG Asset Management 40 Neutrale Quote 30 20 10 0 Liquidität Renten Aktien Europa Aktien USA Aktien Japan Aktien Emerging Markets Rohstoffe & Gold Immobilien Dies ist

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Anastassios Frangulidis Leiter Marktanalyse und Anlagestrategie 6. Dezember 213 Pressefrühstück, 6. Dezember 213 Agenda Finanzmärkte im Rückblick 213: Erneut das

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Fondsanlageliste Geldmarkt

Fondsanlageliste Geldmarkt Fondsanlageliste Geldmarkt Geldmarkt Schweiz Pictet (CH)- Money Market (CHF)-P 1'129'231 CHF 996.94 991.01 0.60% 4.29% 4.79% 987.52 1'009.50 Ja UBS (Lux) Money Market Fund - CHF 601'221 CHF 1'154.06 1'148.79

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Investment Report Portfolio Informationen Investment Report 01.12.2013 31.12.2013 www.credit-suisse.com Inhaltsverzeichnis 1. Portfolio Informationen 4 1.1 Portfolio Informationen 4 2. Obligationen CHF

Mehr

Swisscanto (CH) Real Estate Fund Swiss Commercial

Swisscanto (CH) Real Estate Fund Swiss Commercial Swisscanto (CH) Real Estate Fund Swiss Commercial Produktvorstellung anlässlich der Öffnung und Kotierung Zürich, September 2015 1. Eckdaten und Strukturmerkmale 2. Portfolio-Qualität 3. Ausblick 4. Anhang

Mehr

Immobilienfonds Liquidität in einer illiquiden Anlageklasse

Immobilienfonds Liquidität in einer illiquiden Anlageklasse Picture Immobilienfonds Liquidität in einer illiquiden Anlageklasse The exclusive manager of Julius Baer Funds. Immobilienfonds Liquidität in einer illiquiden Anlageklasse Zürich, Bern, St. Gallen 09.-11.

Mehr

BENCHMARK-DEFINITIONEN

BENCHMARK-DEFINITIONEN BENCHMARK-DEFINITIONEN American Express Funds US$ LIQUIDITY 3-Month Interbank Eurodollar Deposit Der Vergleichsindex umfasst Eurodollar-Einlagen mit dreimonatiger Laufzeit und ist in US-Dollar denominiert.

Mehr

Globale Unternehmensanleihen. Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013

Globale Unternehmensanleihen. Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013 Globale Unternehmensanleihen Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013 Marktausblick 5179/ PM/ NF 21.03.2013 2 Wo liegen die Chancen und Risiken im Jahr 2013? Fundamentaldaten

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

Managed Futures Anleihe

Managed Futures Anleihe NAV pro Anteil EUR 1,0133 NAV EUR 14.328.062 Anzahl Anteile 14.140.000 Das Marktumfeld im April war anspruchsvoll, da der seit Jahresbeginn an den meisten Märkten anhaltende Aufwärtstrend ein abruptes

Mehr

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Wetzikon, Februar 2015 Passive Anlagestrategien Indexierte Portfolios weisen bei

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Société d Investissement à Capital Variable à compartiments multiples Investmentfonds nach Luxemburger Recht 562, rue de Neudorf L-2220 Luxemburg Großherzogtum

Mehr

Ihre Fondsauswahl bei Zurich

Ihre Fondsauswahl bei Zurich Ihre Fondsauswahl bei Zurich Ab 1. August 2015 sicherheitsorientiert Geldmarkt ESPA Reserve Euro Plus T AT0000812979 04.11.1998 Erste Sparinvest Floating Rate Notes LU0034353002 15.07.1991 Erzielung von

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Horizonte und Trends 8. Januar 2015, Restaurant Metropol, Zürich

Horizonte und Trends 8. Januar 2015, Restaurant Metropol, Zürich Horizonte und Trends 8. Januar 2015, Restaurant Metropol, Zürich Sinn und Unsinn der anhaltenden Regulierungsflut Marco Bagutti, CFA Horizonte und Trends, 8. Januar 2015 2 Der Regel-Pegel Kostentransparenz

Mehr

ic LowVol Zertifikat Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität

ic LowVol Zertifikat Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität Index 1. Daten und Fakten 2. Vorteile 3. Zusammensetzung des Basekts 4. Performance 5. Anhang Disclaimer Diese Dokumentation ist keine Aufforderung

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Produktübersicht "passive Kernbausteine" Stand 31. Januar 2015

Produktübersicht passive Kernbausteine Stand 31. Januar 2015 Produktübersicht "passive Kernbausteine" Stand 31. Januar 2015 Publikumsfonds Fondsname ISIN TER Währung AuM Replikation Lancierung Vz* Steuertransparenz Mio CHF D* A* UK* Edelmetall - Passiv ZKB Gold

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr