Pricing & Risk Management: Integration von Risikokomponenten in das Pricing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pricing & Risk Management: Integration von Risikokomponenten in das Pricing"

Transkript

1 Pricing & Risk Management: Integration von Risikokomponenten in das Pricing München, den Torsten Wieczorek targit GmbH

2 Banken befinden sich in einer Umstrukturierungsphase Citigroup s Corbat May Exit Some Countries Amid Cost Cuts Citigroup Inc. (C), the third-biggest U.S. bank, could exit or pull back from businesses in 21 countries that are among its least-efficient markets as Chief Executive Officer Michael Corbat seeks to cut costs. The countries produce less than 10 percent of New York- based Citigroup s revenue and have a very low return on assets of 0.4 percent, Corbat, 52, said today in a presentation. These results are unsustainable, Corbat said. In these markets, if there is not a clear path to acceptable returns, we intend to significantly scale back or exit certain business lines.. Corbat said the 21 Optimize or Restructure markets had an efficiency ratio, or expenses as a percentage of revenue, of 73 percent. Mark Costiglio, a spokesman for Citigroup, declined to comment on what countries Corbat was referring to. Corbat described 18 other countries as Optimize Then Grow markets, including the U.S. and U.K. The markets yield about 55 percent of Citigroup revenue, with high expenses producing a 69 percent efficiency ratio, Corbat said. This presents a concentrated opportunity where we can make real progress on efficiency and returns, Corbat said. 2

3 Banken befinden sich in einer Umstrukturierungsphase Zu wenig Profit: Barclays will Tausende Investmentbanker entlassen Die britische Barclays Bank will Kosten sparen und in diesem Jahr bis zu Stellen streichen. Auch die Investmentbanker soll es treffen. Nicht ohne Grund. Sie haben zu wenig Geld verdient, jetzt sollen viele von ihnen gehen: Die britische Barclays Bank will tausende Investment-Banker entlassen, nachdem die Sparte im vergangenen Geschäftsjahr einen heftigen Gewinneinbruch erlitten hatte. Das berichtet die Financial Times. Die Investment-Sparte mit etwa Mitarbeitern hatte im vergangenen Jahr 37 Prozent weniger verdient als noch im Vorjahr.. Barclays hat schon seit längerem mit vergleichbar hohen Kosten zu kämpfen. Im vergangenen Jahr stiegen diese, im Verhältnis zum Umsatz, wieder an. Jenkins will deshalb bis zum Jahr 2015 die jährlichen Kosten um 1,7 Milliarden Pfund (rund 2 Milliarden Euro) senken. Schon im vergangenen Jahr mussten 7650 Angestellte das Geldinstitut verlassen. 3

4 Mögliche Strategien als Antwort auf die Krise Investieren und wachsen Erweiterung des Market Shares um Profitabilität zu steigern und Kosten in Grenzen zu halten. Optimieren und restrukturieren Reorganisation von Resourcen und Prozessen um die Effizienz und Profitabilität zu verbessern. Downsizen und Exit Reduzierung der Aktivitäten und Kosten in sog. Non-Core Märkten ggf. Rückzug von diesen. 4

5 Was hat sich geändert? Nach Lehman wurden regulatorische Änderungen durch den Gesetzgeber vorangetrieben um die Risiken zu begrenzen und die Märkte transparenter zu machen (Basel III / CRV IV; EMIR, MiFiD II, etc.). Das Pricing am Markt hat sich den veränderten Gegebenheiten angepasst. Aufschläge für Liquidität und Risiko werden nun vielfach direkt eingeprict. Die Marktstruktur hat sich verändert. Marktteilnehmer überdenken ihre Geschäftsstrategie und ziehen sich ggf. von nicht rentablen Märkten zurück. 5

6 Regulatorische Einflüsse MiFiD II / MiFiR EMIR Basel III / CRD IV T2S MiFiD II / MiFiR Tradeinformation Pre-Trade / Post-Trade Basel III / CRD IV CVA Capital Charge CCR Capital Charge EMIR CCP-Clearing Verpflichtung für OTC-Derivate Collateralitzation für Derivate (Mehrbedarf an Collateral; höhere Fundingkosten für Collateral) T2S Colllateral Hub durch T2S Settlement 6

7 Ökonomische Veränderungen Fair Value Accounting für OTC Derivate Prudent Valuation Abnahme der Liquidität in Märkten (z.b. Single Name CDS) Das Hedging von CVA und DVA wird schwieriger und teurer 7

8 Euro Money Market Rates Pre-Crisis 3,20 Vergleich Euribor Sätze vs. EONIA Swap Sätze v ,10 3,00 2,90 2,80 2,70 2,60 2,50 1w 2w 3w 1m 2m 3m 4m 5m 6m 7m 8m 9m 10m 11m 12m Euribor EONIA Swap 8

9 Euro Money Market Rates Post-Crisis 0,70 Vergleich Euribor Sätze vs. EONIA Swap Sätze v ,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 0,00 1w 2w 3w 1m 2m 3m 4m 5m 6m 7m 8m 9m 10m 11m 12m Euribor EONIA Swap 9

10 Vertrauenskrise? Quelle: Bundesbank 10

11 Vertrauenskrise! Quelle: ECB 11

12 Herausforderungen Riskmanagement Trading Berechnung der Risikokosten auf Trade bzw. Portfoliolevel Integration der Risikokomponenten in den Pricing und Sales Prozess Ganzheitliche Analyse der verschiednenen Businesses Anpassung der Pricing Models MultiLevel Price Contribution Desk Risk Mangement Management des CCR P/L Kalkulation Markt -Preis Salesprozess Datenmanagement Relationship Managment Einpreisen der Riskokosten Price Contributors Price Validation Feed der Quotes 12

13 Marktpreis vs Risiko Risikoaspekte bzw. -kosten werden implizit im Pricing Prozess berücksichtigt: z.b.: OTC-Derivate Veränderung der Pricing Basis, da clearingpflichtig werden und mit Collateral unterlegt werden d.h. das Pricing erfolgt in Abhängigkeit der Funding Cost für Collateral, CSA, etc. Der O/N Satz als risikoloser Zinssatz im MultiCurve Discounting Ansatz berücksichtigt wird Im Interbankenmarkt werden Deposits mit Auf- bzw. Abschlägen gehandelt um der Bonität des Kontrahenten Rechnung zu tragen. In den Creditspreads z.b. bei Bonds, etc. Risikoprämíen für den Emittenten enthalten sind. Risikoaspekte bzw. Kosten werden explizit zum Pricing betrachtet und die Gesamtkalkulation miteinbezogen: CVA für OTC-Derivate im Salesprozess DVA 13

14 Beispiel:Integrierter Ansatz zur Risikosteuerung im OTC Handel CVA, FVA und Collateral-Management Deals per Counterpart oder Group Trading Portfolio Consistent Calculation Framework PFE Collateral-Management als zentrale Komponente für die Risikosteuerung Value = NPV(RiskFree) + DVA CVA - FVA Collateral Management Funding Process Counterpart or Group level Counterpart or Group level Counterpart or Group level Netting and Collateral Agreements Calculation Engine CVA DVA CVA/DVA T 1 RC C u Dr t u t V B, C t T du 1 RB B u Dr t u t V du B, C T t FVA u D t u V du FCA S, S F t F rf r, rf : C B r B C funding rate counterparty spread issuer spread t Cash Collaterals Coll. Instruments Cost of Collateral Cross Product unilateral/bilateral Remargining Period Risk Horizon Impact of Threshold, Independent & Min. Transfer Amount Correl Collateral & Exposure Collateral Volatility Impact on PFE, CVA and FVA calculation! OTC Funding Pool Internal Funding (Treasury) External Funding (Market) Define Funding Process Funding Curves Funding, Liquidity, Credit Spreads Neben initialen Kosten und Prämien werden alle Fundingkosten über den gesamten Lebenszyklus des Geschäftes berücksichtigt, (incl. erwartete Cashflows und Collateral Amounts) 14

15 Multikurvenmanagement und OIS Discounting Aktuelle Entwicklung Vor der Krise (bis 2008) Nach der Krise (nach 2008) Marktwertberechnung basiert auf einer zentralen SWAP-Kurve, e.g. EUR-SWAP Die gleiche Kurve wird zur Abdiskontierung und zur Berechnung von Forwardraten verwendet Unterschiede zwischen einzelnen Zinssätzen sind vernachlässigbar (z.b. Euribor 3M vs. Euribor 6M) SWAP-Kurven basieren auf Libor-Raten, da diese als relativ risikofrei angesehen werden Die Finanzkrise und diverse Manipulationsskandale haben gezeigt, dass der Libor kein risikofreier Zinssatz ist Substanzielle Spreads existieren zwischen unterschiedlichen Raten (z.b. Euribor 3M vs. Euribor 6M) Marktteilnehmer gehen zur Benutzung von Kurven basierend auf Overnightraten über, um risikofreie Geschäfte abzudiskontieren Unterschiedliche Kurven zur Schätzung von Forwardraten werden verwendet 15

16 Credit Value Adjustment Gewöhnlich wird das Ausfallrisiko in der Bewertung von Derivaten nicht adäquat berücksichtigt. Die Bewertung sollte jedoch das Ausfallrisiko berücksichtigen: P(Derivative) = P risikofrei + CVA No wrong way risk! Recovery Rate Expected Value Short Rate Exposure at time t PD of the counterpart Risikofreier diskontierter Expected Exposure PD for default between t k 1 and t k 16

17 Heutige Prozesse Front Office Middle Office Sales Trading Risk Management Bereitstellung von Liquidität für den Kunden Bereitstellung von Hedgemöglichkeiten für die Risiken des Kunden Pflege und Aufrechterhalten der Kundenbeziehung Profit bzw. Handelsmarge aus dem Trading Valuation adjustments (CVA, DVA, FVA) Managing Desk Risk (Counterparty und Zinsänderungsrisiko) via Hedging Limitüberwachung VaR Stress Testing Regulatory Capital Profit / Loss Berechnung 17

18 Profit / Loss am Beispiel für OTC Derivate Business P/L Pre-Crisis P/L Post-Crisis - Handelsmarge bzw. Tradingerfolg - Handelsmarge bzw. Tradingerfolg - Transaktionskosten - Transaktionskosten - Finanzierungskosten - Finanzierungskosten - CVA, DVA - Fundingkosten für Collateral (FVA) Profit / Loss Profit / Loss 18

19 Schritte zur Integration von Risikokomponenten in das Pricing Metrcis Ganzheitliche Betrachtung True Accounting oder Economic Value Added (EVA) Analyse & Reporting Zentralisierter Prozess Top-Down Analyse Verbesserte Hedging Möglichkeiten Real-time Calculations Zeitnahe Entscheidungsfindung Verbesserte Wettbewerbsfähigkeit Vollständige Analyse 19

20 Metrics Bewertungsansätze / -modelle Business bzw. Trading Entscheidungen sollten nicht nur kunden- und marktspezifische Informationen widerspiegeln, sondern ebenso risiko-relevante und regulatorsiche Effekte mit berücksichtigen. Das Management trifft Entscheidungen auf Basis von Kennzahlen wie z.b. RAROC, ROE, CORC, etc. auf übergeordneter Ebene für Länder, Regionen, Sektoren. Entstehende Kosten sollten verursachungsgerecht umgelegt d.h. bei der Preisfindung im Handel mit berücksichtigt werden. Dazu gehören: Financial Measures Non-Financial Measures Regulatory Measures 20

21 Financial Costs Die Financial Costs spiegeln Kosten für das Trading, das Counterparty Risk und das Funding wider: Credit Value Adjustment: Risikoprämie für das Trading mit einem bestimmten Kontrahenten Debt Value Adjustment: Risikoprämie für die eigene Bonität beim Trading Funding Value Adjustment: Funding Cost für benötigtes Collateral Cost of Economic Capital (COEC) 21

22 Non-Financial Costs Die Non- Financial Costs sind die Kosten für das operative Durchführen der Geschäfte: Transaktionskosten: Maklercourtage; Fees für Trades auf elektronischen Plattformen, etc. Central Counterparty Clearing Costs: Initial Margin, Variation Margin Clearing Costs 22

23 Regulatory Costs Die Regulatory Costs sind die Kosten, die aufgrund von regulatorischen Anforderungen, wie z.b. Basel III / CRD IV entstehen: CCR Capital Charge + CVA VaR (Basel III / CRD IV) Verzehrendes Riskokapital - Market VaR 23

24 Angepasste Prozesse Front Office Middle Office Management Sales Trading Risk Management Berücksichtigung der Metrics beim Pricingprozess mit dem Kunden Quantitativer Focus Ganzheitlicher Ansatz beim Pricing Aktives Management des Counterparty Risk Aktives Risikomanagement und Hedging 24

25 Bottomline Value des Trades Unter Berücksichtigung der risikorelevanten Einflußfaktoren und der direkt zurechenbaren Kosten ergibt sich folgender Ansatz zur Ermittlung der True P/L auf Basis des einzelnen Trades oder eines Portfolios: Profit Margin - Financial Cost - Non-Financial Cost Economic Value Added (EVA) 25

26 Beispiel EVA-Berechnung Trade: Fix-Float Swap Nominal: 36,500, EUR MtM: 2,300, EUR Cash Basispoints Premium/Fee bps CVA ,5 bps FVA bp CORC bps Initial Margin bps* P/L ,5 bps * Auf Basis der QIS IM Studie der WGMR 26

27 EVA: Beispiel Dashboard Berechnung auf Deal Ebene Quelle: numerix 27

28 Analyse der Kapitalkosten auf Deal oder Portfolioebene Quelle: numerix 28

29 EVA Reporting Quelle: numerix 29

30 Herausforderungen vs Chancen Risikokosten bestimmter Risiko- oder Kundengruppen werden bereits im Salesprozess transparent. Kosten für das Funding und das spezifische Counterparty Risiko können in das Produktpricing integriert werden. Anfallende Risiko- und Eigenkapitalkosten werden ganzheitlich abgebildet. Produktkosten können verursachungsgerecht abgebildet werden, und die Performance kann fair für die einzelnen Einheiten ermittelt werden. Strategische Entscheidungen des Senior Managements können unter Einbeziehung der tatsächlichen Kosten getroffen werden. 30

31 Vorteile durch die Integration von Pricing und Risiko-Management bei Derivaten 31

32 Schlußfolgerungen Gesamtheitliche Anwendung von Bewertungskriterien FO und MO übergreifend für das Pricing sowie regulatorisches Kapital. Ermöglichen eine genaue Analyse des jeweiligen Business um Downsizing oder Close Optimieren bzw. restrukturieren Oder zu investieren und zu wachsen Die jeweiligen Rollen des FO und MO werden sich weiterentwicklen und weiter an einander anpassen. 32

33 Ihr Erfolg ist unser Ziel targit GmbH targit GmbH targit GmbH targitfs AG Ridlerstraße 31 b Berliner Straße 44 Walfischgasse 8 Rüdigerstrasse 17 D München D Frankfurt am Main A-1010 Wien CH-8045 Zürich Telefon: Telefon: Telefon: Telefon: Telefax: Telefax: Telefax : Telefax:

34 Kontakt Torsten Wieczorek Managing Consultant Telefon: Mobil: Frank Weber Head of CC Markt- und Stammdaten Telefon: Mobil:

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Bericht Währungsrisikomanagement 2013

Bericht Währungsrisikomanagement 2013 1 Bericht Währungsrisikomanagement 2013 Ergebnisse der Umfrage Möglichkeiten und Grenzen unternehmerischen Währungsrisikomanagements in Serbien September 2013 Mannheim 2 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung...

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Business Solution Fact Sheet FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Hintergrund Mit der geplanten Einführung des Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinfraG)

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

CCP Clearing über Clearing Broker

CCP Clearing über Clearing Broker Frankfurt, CCP CCP Grundidee des CCP s ist, bilateral abgeschlossene Geschäfte über eine zentrale Gegenpartei clearen zu lassen. Durch das zentrale wird für die ursprünglichen Geschäftsparteien das Kreditrisiko

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands Hans G. Pieper DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

SA-CCR FRTB und BA-CVA

SA-CCR FRTB und BA-CVA Standardized Approach for Measuring Counterparty Credit Risk Exposures, FRTB & CVA SA-CCR FRTB und BA-CVA Collateral ist das neue Kapital CVA Services GmbH Abkürzungen SA-CCR The Standardised Approach

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

FWW Institutional Transparency Categorization Questionnaire Level 1 Multi Asset Funds

FWW Institutional Transparency Categorization Questionnaire Level 1 Multi Asset Funds Fondsname Name of the fund Gesellschaft Asset manager Interne Benchmark Internal benchmark USM - Signal Währung F Global A Axxion S.A. FWW Institutional Transparency Bearbeitet von Harald Klein Completed

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht CM FIC Client Clearing März 2015 Gebührenübersicht March 2015 Page 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Überlegungen zur Preisgestaltung... 4 Ermäßigungen

Mehr

"Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens

Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Seite 1 G20 Summit Pittsburgh, 2009: 1. "Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Ende 2012 über eine zentrale Gegenpartei abgewickelt

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014 AuDiT-Credit Dynamix Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung Wien 2014 Zielsetzung des Tools AuDiT Credit Dynamix Bestimmung von inhärenten Kreditrisiken im Portefeuille für Unternehmen und

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch Homework II November 2010 Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ P.Weber@unibas.ch Exercise 1 Explain the no-arbitrage and the risk-neutral valuation approaches to valuing a European

Mehr

Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform.

Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform. Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform. Einerseits besticht NinjaTrader durch hervorragende Analysemöglichkeiten, andererseits ist es das schnellste Tradingfrontend am Markt. Auch

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Joint Bond Event: Schweizer Anleihenmarkt vor grosser Regulierungswelle Regula Berger, Deputy Head Documentation Trading Products Hanspeter Haag, Leiter

Mehr

Fair Value Measurement

Fair Value Measurement IFRS Forum Ruhr-Universität Bochum 04. WP/StB Dr. Norbert Schwieters Fair-Value-Measurement (ED 5/09): Zielsetzung H2 2009 H1 2010 H2 2010 2011 Joint Ventures Consolidation Liabilities Financial instruments:

Mehr

How to Venture Capital

How to Venture Capital How to Venture Capital Fragen die beantwortet werden: Was genau ist Venture Capital eigentlich? Was sind die Bedingungen mit denen ich leben muss, wenn ich einen Investor/VC beteilige? Und wie genau läuft

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate):

Inhaltsübersicht zu Kapitel VII.7. (OTC Derivate): Prof. Dr. jur. Günter Reiner OTC-Derivate nach dem ISDA Master Agreement in: Münchener Vertragshandbuch, Internationales Wirtschaftsrecht, hrsg. von Rolf A. Schütze und Lutz Weipert, C.H. Beck, München,

Mehr

Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen

Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen // Dr. Claus Huber, CEFA, CFA, FRM // systraquant AG Joachimstaler Str. 34 10719 Berlin Telefon +49 30 / 53

Mehr

eurex rundschreiben 094/13

eurex rundschreiben 094/13 eurex rundschreiben 094/13 Datum: 14. Mai 2013 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Commerzbank AG: Kapitalerhöhung Kontakt:

Mehr

Der Mar a k r e k t e i t ng Bo B ost s e t r

Der Mar a k r e k t e i t ng Bo B ost s e t r Der Marketing Booster Inhaltsverzeichnis Seite Performancesteigerung durch den Marketing Booster 3 Die Entwicklung des Marketing Boosters 7 Planen und Steuern durch den Marketing Booster 12 Beispiele für

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

Beispiel von PWC zum Exposure Draft IFRS Insurance Contracts 2010

Beispiel von PWC zum Exposure Draft IFRS Insurance Contracts 2010 aktuariat-witzel Beispiel von PWC zum Exposure Draft IFRS Insurance Contracts 2010 Universität Basel Herbstsemester 2012 Version November 2012 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

EEX Customer Information 2009-11-03

EEX Customer Information 2009-11-03 EEX Customer Information 2009-11-03 Introduction of a new procedure for the daily determination of settlement prices Dear Sir or Madam, EEX introduces a new algorithm for the daily determination of settlement

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Impact Investing: Sozioökologische Auswirkungen von Anlageentscheidungen messbar machen

Impact Investing: Sozioökologische Auswirkungen von Anlageentscheidungen messbar machen Impact Investing: Sozioökologische Auswirkungen von Anlageentscheidungen messbar machen RobecoSAM Sustainability Conference Martina Erlwein Frankfurt am Main, 20. Juni 2013 Einordnung der wichtigsten Begriffe

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Negative Zinsen Herausforderung im Umfeld von Marktdaten, Bewertung und Bilanzierung

Negative Zinsen Herausforderung im Umfeld von Marktdaten, Bewertung und Bilanzierung & Negative Zinsen Herausforderung im Umfeld von Marktdaten, Bewertung und Bilanzierung München, den 05.05.2015 Torsten Wieczorek targit GmbH Agenda Negative Zinsen Marktdaten im Umfeld von negativen Zinsen

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 29. Juni 2015 Erinnerung Bewertung eines Bonds mit Kupon k, Nominal N, Laufzeit t n: n Π(t) = N k δ(t i 1, t i ) P (t, t i ) + N P (t,

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum Bruttoinlandsprodukt Preise Inflationsrate

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob 6/2000 Bank 3 Risikomanagement 34 Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob Im Interbankengeschäft werden Credit Spreads bei der Kalkulation von Ausfallrisikoprämien

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

DAA-Workshop für junge Mathematiker im Bachelorstudium

DAA-Workshop für junge Mathematiker im Bachelorstudium DAA-Workshop für junge Mathematiker im Bachelorstudium Bewertung von Zinsswaps Dr. Ingo Hansen, LBBW Reisensburg, 03. September 204 Agenda Vorstellung Referent 2 Zinsswaps Einführung und Grundlagen 3 Anwendung

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

BAIS Module BA01a Banking Statistics

BAIS Module BA01a Banking Statistics BAIS Standard features: Automatic assignment to report positions based upon standard rules. Comprehensible administration programs allow for amendments. Codes according to Bundesbank systematics. Mass

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte

Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte targit GmbH Wer ist die targit GmbH? 7 IT- Kompetenz 3-fach Kompeten z 6 Über 12.000 PT Projektarbeit pro Jahr Breites

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte. 2014 targit. All rights reserved.

Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte. 2014 targit. All rights reserved. Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte targit GmbH Agenda Was bedeutet Margining? Der CCP Margining Prozess Margin Modelle Close Out Risk Evaluation Marginanforderungen

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Where does the BMC come from? initially proposed by Alexander Osterwalder, a swiss business theorist, consultant and author based on PhD thesis from 2004 on Business Model Ontology,

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Urban Jäkle: Mythos Handelssysteme...

Urban Jäkle: Mythos Handelssysteme... Urban Jäkle: Mythos Handelssysteme... Mythos Handelssysteme oder... reale Systeme in der Praxis Urban Jäkle Systematischer Futures-Trader Hedge Fund Advisor Autor im Magazin TRADERS Sprecher auf europäischen

Mehr

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Risiko und Ertrag im optimalen Gleichgewicht risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Hier das Risiko, dort der Ertrag. Ein permanentes Spannungsfeld, in dem es gilt, das optimale Gleichgewicht zu

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

IBM Banking Solutions Center Wien

IBM Banking Solutions Center Wien IBM Banking Solutions Center Wien Mit innovativen Lösungen zur Bank der Zukunft Michael Czachs GBS Financial Services Leader Austria Head of IBM Banking Solutions Center Vienna Wussten Sie, dass... 60%

Mehr