PoweReading Doppelt so schnell Lesen! Hilfe, Informationsflut!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PoweReading Doppelt so schnell Lesen! Hilfe, Informationsflut!"

Transkript

1 PoweReading Doppelt so schnell Lesen! Hilfe, Informationsflut!

2 Augenkontrolle und Lesehilfe Ohne Führung Mit Führung Schlussfolgerung: Das Auge benötigt eine Orientierung! Sonst springt es unkontrolliert mehr als uns bewusst ist! Sie Sparen 5 15 % Wegstrecke und Zeit durch das Vermeiden unkontrollierter Sprünge! Tipp: Führen Sie Ihre Augen mit Finger oder Stift! 2

3 Augenführung in der Praxis: Sprünge reduzieren X-Text: Xxx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx, xxx xxxxx Xxxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx Xxxxxx xxxx xx Xxxxxx Xxxx xxxxxx xxxx. Xxxx xxxxxx xxxx, xxx xxxxx Xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx xx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx Xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx Xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Alles verstanden? Führen Sie Ihre Augen beim Lesen dieses Textes unterhalb der Zeilen her, mit Ihrem Finger oder einem Stift so als ob Sie die jeweilige Zeile unterstreichen würden! Bei dieser Übung geht es lediglich darum, dass das Augenführen automatisch abläuft. 3

4 Augenführung in der Praxis: Randeinsparung Y-Text: Yyy yyyyy yyyy Yyyyyyy yyyy, yyy yyyyy Yyyyy yyyyyy yyyy. Yy yyyyy yyyy Yyyyyy yyyy yy Yyyyyy Yyyy yyyyyy yyyy. Yyyy yyyyyy yyyy, yyy yyyyy Yyyy yyyyyy yyyy. Yy yyyyy yyyy yyyyyy yyyy yy yyyyy yyyy yyyyyy yyyy. Yyyyy yyyyyy yyyyy, yyy yyyyy yyyy yyyyyy yyyy. Yy yyyyy yyyy yyyyyy Yyyy yy yyyyy yyyy Yyyyyyy yyyy. Yyyyy yyyyyy yyyyy, yyy yyyyy yyyy yyyyyy yyyy. Yy yyyyy yyyy yyyyyy Yyyy yy yyyyy yyyy Yyyyyyy yyyy. Yyyyy yyyyyy yyyyy, yyy Yyyyy yyyy yyyyyy yyyy. Yy yyyyy yyyy yyyyyy Yyyy yy yyyyy yyyy Yyyyyyy yyyy. Yyyyy yyyyyy yyyyy, yyy yyyyy yyyy yyyyyy yyyy. Yy yyyyy yyyy yyyyyy Yyyy yy yyyyy yyyy Yyyyyyy yyyy. Yyy yyyyy yyyy Yyyyyyy yyyy, yyy yyyyy Yyyyy yyyyyy yyyy. Yy yyyyy yyyy Yyyyyy yyyy yy Yyyyyy Yyyy yyyyyy yyyy. Yyyy yyyyyy yyyy, yyy yyyyy Yyyy yyyyyy yyyy. Yy yyyyy yyyy yyyyyy yyyy yy yyyyy yyyy yyyyyy yyyy. Yyyyy yyyyyy yyyyy, yyy yyyyy yyyy yyyyyy yyyy. Yy yyyyy yyyy yyyyyy Yyyy yy yyyyy yyyy Yyyyyyy yyyy. Yyyyy yyyyyy yyyyy, yyy yyyyy yyyy yyyyyy yyyy. Yy yyyyy yyyy yyyyyy Yyyy yy yyyyy yyyy Yyyyyyy yyyy. Yyyyy yyyyyy yyyyy, yyy Yyyyy yyyy yyyyyy yyyy. Yy yyyyy yyyy yyyyyy Yyyy yy yyyyy yyyy Yyyyyyy yyyy. Yyyyy yyyyyy yyyyy, yyy yyyyy yyyy yyyyyy yyyy. Wieder alles verstanden? Führen Sie Ihre Augen beim Lesen dieses Textes unterhalb der Zeilen her, mit Ihrem Finger oder einem Stift so als ob Sie die jeweilige Zeile unterstreichen würden! Nur sparen Sie dieses Mal Rand ein in Bezug auf die Augenführung (nicht in Bezug auf das Lesen). Bei einer Spaltenbreite von 10 cm und einer Einsparung von nur 1 cm auf jeder Seite, sparen Sie bereits 20 % der Strecke ein! 4

5 Die Macht der Fragen Gutes Vorwissen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 1) Was ist neu? 2) Was ist für mich/uns konkret nutzbar? Kaum Vorwissen??????????????????????????????????????????????????? 1) Welche Struktur? Welcher Aufbau? 2) Beschäftigung mit Inhaltsverzeichnis 3) Dichtes (Tab., Graph., Zus.fassung) zuerst Durch Zielfragen können Sie Ihre Aufmerksamkeit und selektive Aufnahme von Informationen steuern! 5

6 Informationsdichte & Schlüsselwörter Anfang + Ende Artikel, Absatz Bei vielen Texten, insbesondere Zeitungen und Zeitschriften, finden Sie den überwiegenden Teil der Kernaussagen in den ersten beiden und dem letzten Absatz sowie in den ersten beiden und dem letzten Satz des Absatzes. 6

7 Eine hohe Konzentration Rahmenbedingungen Unterbrechungen vermeiden Lichtverhältnisse (Helligkeitskontrast) Ruheraum? Freier Seminar-/Besprechungsraum? Körperliches Biorythmus (Tageszeit) nach Möglichkeit beachten Wasserversorgung: Genug trinken! Sauerstoffversorgung sicherstellen Sonstiges Lange ToDo-Liste? Notizen entlasten das Gehirn! Interesse am Inhalt Konzentrationsfähigkeit trainieren 7

8 Häufige Stolpersteine Abstraktheit Es sitzt ein Zweibein auf einem Dreibein und isst ein Einbein. Dann kommt ein Vierbein hinzu und nimmt dem Zweibein das Einbein weg. Dann nimmt das Zweibein das Dreibein in die Hand und haut dem Vierbein eins runter. Konkretisieren: Bilder, Beispiele, Analogien Schwierige Passage Kapitel 5 besonders schwer verständlich Von beiden Seiten nähern: Kapitel 4 und 6 (!) zuerst Fremd/Fachwörter Primogenitur, semipermeabel, Psychogramm Wortschatz-Training: Präfixe und Suffixe erlernen! Bsp: Semi=Halb, Per=Durch Halbdurchlässig 8

9 Buchvorschau & Überfliegetechniken (Unter-)Titel Rückseite Klappentexte Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis Über den Autor Erscheinungsjahr Aspekte eines Buchs Anwendungssituationen: -Relevanzeinschätzung -Selektives Lesen -Trainingseffekt Xxx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx, xxx xxxxx Xxxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx Xxxxxx xxxx xx Xxxxxx Xxxx xxxxxx xxxx. Xxxx xxxxxx xxxx, xxx xxxxx Xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx xx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx Xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx Xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx, xxx xxxxx Xxxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx Xxxxxx xxxx xx Xxxxxx Xxxx xxxxxx xxxx. Xxxx xxxxxx xxxx, xxx xxxxx Xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx xx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx Xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx Xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx, xxx xxxxx Xxxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx Xxxxxx xxxx xx Xxxxxx Xxxx xxxxxx xxxx. Xxxx xxxxxx xxxx, xxx xxxxx Xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx xx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx Xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx Xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx, xxx xxxxx Xxxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx Xxxxxx xxxx xx Xxxxxx Xxxx xxxxxx xxxx. Xxxx xxxxxx xxxx, xxx xxxxx Xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx xx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx Xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx Xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. Xxxxx xxxxxx xxxxx, xxx xxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Xx xxxxx xxxx xxxxxx Xxxx xx xxxxx xxxx Xxxxxxx xxxx. 9

10 Das erstaunliche Gehirn Gmäeß eneir Sutide eneir elgnihcesn Uvinisterät in Cmbraidge, ist es nchit witihcg in wlecehr Rneflogheie die Bstachuebn in eneim Wrot snid, das Ezniige was wcthiig ist, ist dsas der estre und der leztte Bstabchue an der ritihcegn Pstoiion snid. Der Rset knan ein ttoaelr Bsinöldn sien, tedztorm knan man ihn onhe Pemoblre lseen. Das ist so, wiel wir nciht jeedn Bstachuebn enzelin leesn, snderon das Wrot als Gseatems. Dem Gehirn gelingt es meistens, die richtige Reihenfolge und Zusammensetzung von Informationen zu finden! Dieser Absatz ist ausschließlich auf dieser Seite abgedruckt, damit Sie ein feineres Gespür dafür bekommen, welche Wörter Schlüsselwörter sind und welche nicht. Häufig sind 30% der Wörter, die in einem Text vorkommen vollkommen ausreichend um den Text vollständig zu verstehen. 10

11 Textquellen: Besonderheiten Zeitschrift & Zeitung Selektiv Relevantes lesen: Bewusste Entscheidung! Reihenfolge: Bilder, Graphiken, Überschriften, Zusammenfassungen vor dem Lesetext Training: Temposteigerung bei Bekannten, Uninteressantem, Verstandenem, Wiederholungen, Unwichtigem Bildschirm Lesehilfe: Die Maus nutzen! Cursor ist nicht optimal! Augen: Entspannungsübungen, Blinzeln Längere Dokumente: Ausdruck? Umformatierung? s: Sofort entscheiden (Abfall, Archiv oder Aktion) 11

12 Gedankenlandkarten Funktionsweise Zentralbegriff in der Mitte Verwendung von Schlüsselwörtern Haupt- & Nebenäste Nutzung von Bildern, Farben & Symbolen Vorteile Gehirnfreundlichkeit Zeitersparnis Behaltensquote Erweiterbarkeit Übersichtlichkeit Anwendung Zusammenfassung Brainstorming Planung Präsentationsnotiz Zielsetzungen 12

13 Große Zahlenmengen merken: Das Major-System Zuordnung: 0 = s, ss, ß 1 = d, t, th 2 = n 3 = m 4 = r 5 = l 6 = ch, sch 7 = k, ck, g 8 = f, ph, v, w 9 = p, b 0 As 1 Tee 2 Noah 3 Mai 4 Reh 5 Leih 6 Schuh 7 Kuh 8 Fee 9 Po 00 Soße 01 Saat 02 Sonne 03 Summe 04 Sorry 05 Saal 06 Sushi 07 Sog 08 Suff 09 Suppe 10 Tasse 11 Tot 12 Tanne 13 Damm 14 Teer 15 Tal 16 Tasche 17 Tag 18 Taufe 19 Dieb 20 Nase 21 Naht 22 Nonne 23 Naomi 24 Narr 25 Nil 26 Nasch 27 Nick 28 Navy 29 Nabe 30 Maß 31 Matt 32 Mann 33 Mama 34 Meer 35 Mehl 36 Masche 37 Mac 38 Mofa 39 Mappe 40 Riss 41 Ratte 42 Rinne 43 Rum 44 Rohr 45 Real 46 Rauch 47 Reck 48 Riff 49 Rabe 50 Lasso 51 Latte 52 LAN 53 Lehm 54 Leier 55 Lili 56 Lauch 57 Lack 58 Lava 59 Laub 60 Schuss 61 Schote 62 Schiene 63 Schaum 64 Schere 65 Schal 66 Schach 67 Scheck 68 Schaf 69 Scheibe 70 Kasse 71 Kaut 72 Kanne 73 Kamm 74 Karo 75 Kehle 76 Koch 77 Gag 78 Kaffee 79 Kaba 80 Fass 81 Fett 82 Fahne 83 Femme 84 Feuer 85 Fell 86 Fisch 87 Feige 88 Fuffi 89 Wabe 90 Bus 91 Bad 92 Bahn 93 Baum 94 Bier 95 Ball 96 Buch 97 Backe 98 Bifi 99 Baby 13

14 Mit Gedankenlandkarten beide Hälften nutzen Details Gesamtheit Analyse Farbe Logik Raum Wörter Rhythmus Lineares Überblick Lassen Sie vor allem Ihre rechte Gehirnhälfte nicht links liegen! (Zitat Markus Hofmann, Deutschlands führender Gedächtnistrainer) 14

15 Fakten langfristig behalten VAKOG Sehen Visuell (> 90 %) Hören Auditiv Fühlen Kinästhetisch Riechen Olfaktorisch Schmecken Gustatorisch Je mehr Kanäle, desto höher die Behaltensquote Wiederholung Sofort 1 Stunde 1 Woche 1 Monat 1 Halbjahr Jährlich Langfristiges Behalten durch Wiederholen sichern! 15

16 Ausblick Um den erreichten Stand zu halten, empfehle ich drei Dinge: - Lesehilfe nutzen! - Leseziel definieren! - Bewusstere Tempovariation! Um weiter zu steigern, empfehle ich zusätzlich: - Den PoweReading-Automatic-Trainer 16

17 Weitere kleine Services rund ums Thema Bestseller-Buch PoweReading von Zach Davis kostenlos als ebook: Dann schreiben Sie ihn über eine Social Media Plattform (Xing, Facebook, LinkedIn) an! Artikel 10 Tipps: So bewältigen Sie die Informationsflut unter: Unter folgenden Links erhalten Sie einen kleinen Einblick, wie Sie am PC erheblich Zeit sparen können. Hinweis: Dies ist nur die Spitze des Eisbergs das Zeitsparpotential ist enorm hoch. Teil 1: (Dauer 1:41 Min) Teil 2: (Dauer 0:58 Min) Teil 3: (Dauer 1:36 Min) Teil 4: (Dauer 3:09 Min) Teil 5: (Dauer 1:47 Min) Alternativ können Sie auch bei Youtube die Suchbegriffskombination Zach Davis Peoplebuilding Effektiver am PC eingeben. 17

18 Kostenlose Infos, Buchtipps, Effektivitäts- Werkzeuge und Artikel auf der Website Alle Rechte, insbesondere das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil dieses Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung von Zach Davis reproduziert, gespeichert, verarbeitet oder verbreitet werden. 18

Lernen und Lernmotivation. Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Trier/ TDS Daun BPS 2016

Lernen und Lernmotivation. Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Trier/ TDS Daun BPS 2016 Lernen und Lernmotivation Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Trier/ TDS Daun BPS 2016 Lernleistung im Grundschulalter 90 80 70 60 50 40 30 Tiere und Pflanzen Pokemon 20 10 0 4 5 6

Mehr

EPU-Tag 2016 «Erfolgsfaktor ICH»

EPU-Tag 2016 «Erfolgsfaktor ICH» EPU-Tag 2016 «Erfolgsfaktor ICH» www.gabi-wimmler.at Wie Du WIRKST ist wichtiger als das WAS du sagst! ERFOLG = 15% Fachkompetenz 85% Persönlichkeit Mentale Stärke Schenkt Begeisterung & Lebensfreude Stärkt

Mehr

Referat zum Thema Lesestrategien (erstellt von: Ellen Engel & Christine Jung) Gliederung

Referat zum Thema Lesestrategien (erstellt von: Ellen Engel & Christine Jung) Gliederung Gliederung I Einleitung 1 Rollenspiel 2 Zwei zentrale Grundauffassungen 2.1 Vermittlung von Lesestrategien 2.2 Subjektiv orientiertes Lesen 2.3 Kritik am subjektiv orientierten Lesen II Hauptteil 1 Leseprozesstheorie

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM THEMENELTERNABEND AM FSG MEHR ERFOLG DURCH RICHTIGES LERNEN

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM THEMENELTERNABEND AM FSG MEHR ERFOLG DURCH RICHTIGES LERNEN HERZLICH WILLKOMMEN ZUM THEMENELTERNABEND AM FSG MEHR ERFOLG DURCH RICHTIGES LERNEN Wie Eltern ihre Kinder beim Lernerfolg unterstützen können GLIEDERUNG I. Geheimnisse des Schulerfolgs II. Grundlagen

Mehr

Kann ich s oder kann ich s noch nicht? Jan-H. Obendiek

Kann ich s oder kann ich s noch nicht? Jan-H. Obendiek Kann ich s oder kann ich s noch nicht? Jan-H. Obendiek Arbeitsbezogene Diagnostik in der Suchttherapie Diagnostik Fähigkeiten Arbeitsbezogene Diagnostik Bedeutung für die Therapieplanung 1 / 24 Arbeitsbezogene

Mehr

Schneller Lesen und trotzdem Mehr behalten Den Überblick bewahren Ausgeglichen sein. Die Grundlagen

Schneller Lesen und trotzdem Mehr behalten Den Überblick bewahren Ausgeglichen sein. Die Grundlagen Schneller Lesen und trotzdem Mehr behalten Den Überblick bewahren Ausgeglichen sein Die Grundlagen Die Grundlagen: Chaotisch geschrieben aber doch lesbar Wir sehen eher WORT-BILDER Gmäeß eneir Sutide eneir

Mehr

Ergotherapie in der Pädiatrie

Ergotherapie in der Pädiatrie Ergotherapie Ergotherapie in der Pädiatrie Übergeordnetes Ziel ist immer die größtmögliche Handlungskompetenz und die Selbstständigkeit eines Kindes Vorgehensweise Top Down Ansatz Dieser Ansatz ist handlungsorientiert.

Mehr

Das Gehirn unser mentales Betriebssystem

Das Gehirn unser mentales Betriebssystem Das Gehirn unser mentales Betriebssystem Alle Menschen sind Gehirn-Besitzer, aber nicht alle sind auch Gehirn- Benutzer. Viele Menschen überlassen das Denken lieber dem Zufall. Wenn Sie die wichtigsten

Mehr

Informatik 12 Kapitel 1 - Formale Sprachen

Informatik 12 Kapitel 1 - Formale Sprachen Fachschaft Informatik Informatik 12 Kapitel 1 - Formale Sprachen Michael Steinhuber König-Karlmann-Gymnasium Altötting 6. November 2016 Folie 1/55 Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von Sprachen 2 Grammatiken

Mehr

Das Nervensystem. Das Nervensystem

Das Nervensystem. Das Nervensystem Helferausbildung 2005 Bendorf Nervensystem bezeichnet die Gesamtheit der Nervengewebe des Menschen 1 Systematik Einteilung nach morphologischen Kriterien zentrales Nervensystem (ZNS) peripheres Nervensystem

Mehr

Gefahrenermittlung sicherheitstechnische Evaluierung von Forstarbeiten

Gefahrenermittlung sicherheitstechnische Evaluierung von Forstarbeiten Wir sind um Sie besorgt! Unfallverhütungsdienst Landesstelle Linz Gefahrenermittlung sicherheitstechnische Evaluierung von Forstarbeiten DI (FH) Erik Lenz Forst - Holz - Managementsysteme Tel.: 0732 /

Mehr

Process Instrumentation and Analytics. Ontologie. Was ist das? und - Was kann man damit machen? Vortrag von Carola Brix

Process Instrumentation and Analytics. Ontologie. Was ist das? und - Was kann man damit machen? Vortrag von Carola Brix Was ist das? und - Was kann man damit machen? Vortrag von Carola Brix - Was ist das? Als ich das erste Mal von n hörte, wusste ich,......dass ich nichts wusste. -! Hintergrund und Grundlage! von n Was

Mehr

Null Bock auf Schule

Null Bock auf Schule Null Bock auf Schule - kann man Motivation schaffen? Ein Workshop, um Heranwachsende besser zu verstehen Andreas Merkel Motive zu lernen - nächste Woche schreibe ich eine Arbeit - ich möchte nicht wieder

Mehr

GOLDWIND bewirken. Von Auge und Ohr zu Hirn und Herz Kommunikationspsychologie in der Fundraising-Praxis. Bundeskongress Kommunikation Diakonie

GOLDWIND bewirken. Von Auge und Ohr zu Hirn und Herz Kommunikationspsychologie in der Fundraising-Praxis. Bundeskongress Kommunikation Diakonie GOLDWIND bewirken Von Auge und Ohr zu Hirn und Herz Kommunikationspsychologie in der Fundraising-Praxis Bundeskongress Kommunikation Diakonie Kassel, 28./29.09.2016 1 Vorwort Liebe Teilnehmerinnen und

Mehr

NoPhish Schulung. Lerne wie Phisher vorgehen und wie man sich schützen kann. Unterlagen erstellt am Technische Universität Darmstadt

NoPhish Schulung. Lerne wie Phisher vorgehen und wie man sich schützen kann. Unterlagen erstellt am Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt NoPhish Schulung Lerne wie Phisher vorgehen und wie man sich schützen kann Unterlagen erstellt am 05.01.2016 Schulungsunterlagen entstanden im Projekt KMU Aware Ziele der

Mehr

Biopsychologische Grundlagen des Lernen

Biopsychologische Grundlagen des Lernen Biopsychologische Grundlagen des Lernen Abbildung: Farbverstärkte Aufnahme vom Zellkörper eines Neurons (grün), der mit Endknöpfchen (orange) besetzt ist (Foto von Jerold J.M. Chun, M.D., Ph.D. in Pinel

Mehr

Visualisierung raumzeitlicher Strukturen und Prozesse

Visualisierung raumzeitlicher Strukturen und Prozesse Visualisierung raumzeitlicher Strukturen und Prozesse PD Dr.Ing. habil. Christoph Averdung averdung@supportgis.de Folie 1 Raumzeitliche Visualisierung... raumbezogenen Kommunikation? Quelle: Eadweard Muybridge;

Mehr

Höranlagen und Kommunikationsanlagen. Überblick über Systeme und Anforderungen

Höranlagen und Kommunikationsanlagen. Überblick über Systeme und Anforderungen Fachtagung Hörbehindertengerechtes Bauen Heinz Nafzger Höranlagen und Kommunikationsanlagen. Überblick über Systeme und Anforderungen 1 Ziel: Sprachverständlichkeit Hören und verstehen! Was macht Sprache

Mehr

Individuelle Förderung. Lernen individuell anregen, begleiten und passgenau fördern

Individuelle Förderung. Lernen individuell anregen, begleiten und passgenau fördern Individuelle Förderung Lernen individuell anregen, begleiten und passgenau fördern Lernen individuell anregen, begleiten und passgenau fördern Individuelle Förderung Lernen ist individuell Handlungsfelder

Mehr

Mentoring-Workshop. Lerntypen und -techniken. Dr.-Ing. Carolin Hostert

Mentoring-Workshop. Lerntypen und -techniken. Dr.-Ing. Carolin Hostert Mentoring-Workshop Lerntypen und -techniken Dr.-Ing. Carolin Hostert Mentorin der Fachgruppe MuW 04.02.2014 Ablauf Selbstreflexion (I) Theorie Funktionsweise von Gehirn und Gedächtnis Lerntypentest Lerntypen

Mehr

Dieser Letter wurde an den folgenden Abonnenten verschickt: jan.blumenthal@etechnik.unirostock.de

Dieser Letter wurde an den folgenden Abonnenten verschickt: jan.blumenthal@etechnik.unirostock.de ======================================================================== Dieser Letter wurde an den folgenden Abonnenten verschickt: jan.blumenthal@etechnik.unirostock.de Dies ist ein Gratis-Newsletter

Mehr

Klartext statt Kauderwelsch Erfolgreiche Markenidentität fängt bei der Wortwahl an

Klartext statt Kauderwelsch Erfolgreiche Markenidentität fängt bei der Wortwahl an 11. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain am 31. Oktober 2012 Forum 14 Klartext statt Kauderwelsch Erfolgreiche Markenidentität fängt bei der Wortwahl an 1 11. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain am 31. Oktober

Mehr

Einführung in die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur 2. Sitzung Organisatorisches Mündliche Kommunikation Schriftspracherwerb

Einführung in die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur 2. Sitzung Organisatorisches Mündliche Kommunikation Schriftspracherwerb Einführung in die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur 2. Sitzung Organisatorisches Mündliche Kommunikation Schriftspracherwerb 1 Institut für Psycholinguistik und Didaktik der deutschen Sprache

Mehr

Der Wald und die Bäume

Der Wald und die Bäume Der Wald und die Bäume : Die Spezifik der Wahrnehmung von Menschen im Autismusspektrum und die Hindernisse auf dem Weg der Generalisierung und des Erwerbs von Zeichen Zeichen / Sprache Der Wald und die

Mehr

recht schreiben lernen

recht schreiben lernen Folie 1 recht schreiben lernen Gerhard Stamm, Dozent für Deutsch und Musik an der phzh/phsh (gerhard.stamm@phzh.ch) Folie 2 Rechtschreibregeln sind keine logischen Naturgesetze, sondern Abmachungen im

Mehr

Als die Bilder lügen lernten?

Als die Bilder lügen lernten? Als die Bilder lügen lernten? Lesen wird (nicht nur wegen PISA) immer wichtiger Lesen ist eine Basistechnik (gerade in Zeiten des Internets) Lesen wird anders kein reines Textlesen mehr Lesen heißt auch

Mehr

Layout und Proportionen

Layout und Proportionen Layout und Proportionen Vorlesung Planungsgrundlagen-CAAD 16.12.2013 Inhalt Kontext: Der Begriff Layout in verschiedenen Bereichen Proportionen und Wahrnehmung Grundlegende Gestaltungsprinzipien Raster

Mehr

Liebe Werthhovener Bürgerinnen und Bürger,

Liebe Werthhovener Bürgerinnen und Bürger, 22.12.03 Liebe Werthhovener Bürgerinnen und Bürger, in diesem Jahr erscheint das letzte Pössem Aktuell noch mal zwei Tage später als im letzten Jahr. Natürlich ist das absichtlich so geplant, damit sich

Mehr

Typographie. Sonderkurs - Visuelles Gestalten mit dem Computer. Di, 19 FEB RAUM 204. Dipl.-Medieninf. Esther Lapczyna Marcus Kirsch

Typographie. Sonderkurs - Visuelles Gestalten mit dem Computer. Di, 19 FEB RAUM 204. Dipl.-Medieninf. Esther Lapczyna Marcus Kirsch Sonderkurs - Visuelles Gestalten mit dem Computer Typographie Di, 19 FEB 2013 - RAUM 204 Dipl.-Medieninf. Esther Lapczyna Marcus Kirsch Professur Mediengestaltung Fakultät Informatik / TU Dresden Von der

Mehr

Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings

Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings Schloss Weesenstein, den 14.11.2013 Was Sie heute erwartet... 2 Was Sie heute erwartet 1.

Mehr

Objektivität und Wahrnehmung

Objektivität und Wahrnehmung Objektivität und Wahrnehmung Objektivität von Gutachtern und Gerichten - ein Qualitätsmerkmal P. Marx AWMF Ärzte und Juristen Würzburg, 12. April 2014 Arthur Worthington A Second Paper on the Forms Assumed

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitswelt. Praxisforum C. AOK-Tagung am 19. März 2014 in München

Flexibilisierung der Arbeitswelt. Praxisforum C. AOK-Tagung am 19. März 2014 in München AOK-Tagung am 19. März 2014 in München Flexibilisierung der Arbeitswelt Praxisforum C Mentale Fitness Eine individuelle Ressource zur Bewältigung von Flexibilitätsanforderungen Das Unternehmen A. Greitner

Mehr

Herzlich willkommen zum. Lesepaten

Herzlich willkommen zum. Lesepaten Herzlich willkommen zum Frühjahrstreffen der Lesepaten 07.05.2014 18:00 bis 20:00 Uhr 07.05.2014 1 Programm Begrüßung Katharina Bötsch: Lese-und Schreibspiele in der Lesestunde Organisatorisches Netzwerk

Mehr

Denken Lernen - Vergessen

Denken Lernen - Vergessen Denken Lernen - Vergessen Wie funktioniert unser Gehirn? Prof. Dr. Tanja Eiselen Was passiert alles in unserem Gehirn? Wir nehmen Dinge wahr sehen hören riechen - tasten - schmecken Das Gehirn verarbeitet

Mehr

Informationstheorie und Codierung. Prof. Dr.-Ing. Lilia Lajmi

Informationstheorie und Codierung. Prof. Dr.-Ing. Lilia Lajmi Informationstheorie und Codierung Prof. Dr.-Ing. Lilia Lajmi l.lajmi@ostfalia.de Inhaltsverzeichnis 2. Quellencodierung 2.1 Motivation 2.2 Shannon sche Informationstheorie 2.3 Binärcodierung nach Shannon

Mehr

Dr. Niels Köster Asklepios Klinik Barmbek Leiter Abteilung Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung 3. Tagung der Einkaufsgemeinschaft HSK

Dr. Niels Köster Asklepios Klinik Barmbek Leiter Abteilung Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung 3. Tagung der Einkaufsgemeinschaft HSK Dr. Niels Köster Asklepios Klinik Barmbek Leiter Abteilung Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung 3. Tagung der Einkaufsgemeinschaft HSK vom 28. August 2014 Qualitätswettbewerb zwischen Krankenhäusern

Mehr

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing 1 Urlaub on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing Bad Königshofen, 01.Juli 2011 Was Sie heute erwartet... 2 2 Was Sie heute erwartet 1. Ein

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Tontechnik 2 Digitale Signale Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart Grundlagen der Digitaltechnik große Verbreitung seit den 80er Jahren Vorteile: leicht speicherbar Qualität unabhängig vom Medium Komfort

Mehr

Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen

Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen ONLINE-AKADEMIE Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen Liebe(r) Kursteilnehmer(in)! In Woche 3 geht es um das Lernen und Unterrichten mit allen Sinnen. Wir nehmen die Informationen der Welt über unsere

Mehr

Wie kommen wir in die Zeitung?

Wie kommen wir in die Zeitung? Barbara Brecht-Hadraschek Wie kommen wir in die Zeitung? Erfolgreiche Pressearbeit für Hotel und Gastronomie 3 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

7 So bewältigen Sie die Informationsflut 8 Keine Zeit mehr zum Lesen? 12 Das Ziel des Trainingsprogramms

7 So bewältigen Sie die Informationsflut 8 Keine Zeit mehr zum Lesen? 12 Das Ziel des Trainingsprogramms 4 Inhalt 6 Vorwort 7 So bewältigen Sie die Informationsflut 8 Keine Zeit mehr zum Lesen? 12 Das Ziel des Trainingsprogramms 15 Ermitteln Sie Ihre Lesegeschwindigkeit 16 Wie schnell lesen Sie wie viel behalten

Mehr

Kirchennachrichten. Oktober / November. Ich bin das A und Ω, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. Offenbarung 22, 13

Kirchennachrichten. Oktober / November. Ich bin das A und Ω, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. Offenbarung 22, 13 Kirchennachrichten Ich bin das A und Ω, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. Offenbarung 22, 13 Oktober / November 2 DAS ERSTE WORT Liebe Gemeindeglieder, Gmäeß eneir Sutide eneir Uvinisterät,

Mehr

Beck kompakt. Schneller lesen. Effizienter arbeiten durch Speed Reading. von Jens Seiler

Beck kompakt. Schneller lesen. Effizienter arbeiten durch Speed Reading. von Jens Seiler Beck kompakt Schneller lesen Effizienter arbeiten durch Speed Reading von Jens Seiler Jens Seiler, geb. 1966, arbeitet als Gedächtnistrainer. Mit seiner Bühnenshow war er bisher in 27 Ländern, darunter

Mehr

Merkblatt 'Konzentration'

Merkblatt 'Konzentration' Direktion für Bildung und Kultur Amt für gemeindliche Schulen Schulpsychologischer Dienst Merkblatt 'Konzentration' Was ist Konzentration? Es gibt nur ganz wenige Kinder, die sich gar nicht konzentrieren

Mehr

Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Impressum. Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Autor: Thomas Alker, Konrad Stulle

Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Impressum. Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Autor: Thomas Alker, Konrad Stulle Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word 007 Impressum UM-WW007 Autor: Thomas Alker, Konrad Stulle Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß. Ausgabe vom 5. Februar 008 Effektiver Umstieg auf Microsoft Office

Mehr

Klartext statt Kauderwelsch:

Klartext statt Kauderwelsch: Klartext statt Kauderwelsch: Die Bedeutung der Verständlichkeit für die Politikvermittlung Vortrag auf der Veranstaltung Einmischen erwünscht! der Landeszentrale für Politische Bildung Rheinland-Pfalz

Mehr

Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007

Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007 Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007 ISBN 978-3-938178-87-4 HM-WW07TEB Autoren: Sabine Spieß, Charlotte von Braunschweig Inhaltliches Lektorat: Ortrun Grill 1. Ausgabe vom 14. Januar 2008 HERDT-Verlag

Mehr

kommunikation Klartext statt Kauderwelsch Verständliche Kommunikation messen, initiieren und fördern Club of Como

kommunikation Klartext statt Kauderwelsch Verständliche Kommunikation messen, initiieren und fördern Club of Como Klartext statt Kauderwelsch Verständliche Kommunikation messen, initiieren und fördern Club of Como Villa La Collina Cadenabbia 19.-22. Juli 2012 www.komm.uni-hohenheim.de Kommunikation ist für Unternehmen,

Mehr

Johann Beck / Norbert Beck. Service ist sexy! So machen Sie die Leistungen Ihres Unternehmens noch attraktiver 2. Auflage

Johann Beck / Norbert Beck. Service ist sexy! So machen Sie die Leistungen Ihres Unternehmens noch attraktiver 2. Auflage Johann Beck / Norbert Beck Service ist sexy! So machen Sie die Leistungen Ihres Unternehmens noch attraktiver 2. Auflage Johann Beck / Norbert Beck Service ist sexy! Johann Beck / Norbert Beck Service

Mehr

Papagei Papa Eule Kind. Vogel Oma. Nest Opa. Uhu Mama. 264 Webcode: ZS Alle Rechte vorbehalten Cornelsen Schulverlage GmbH, Berlin.

Papagei Papa Eule Kind. Vogel Oma. Nest Opa. Uhu Mama. 264 Webcode: ZS Alle Rechte vorbehalten Cornelsen Schulverlage GmbH, Berlin. Vogel Oma Nest Opa Uhu Mama Papagei Papa Eule Kind 264 Webcode: ZS162048-003 Affe Auge Elefant Mund Löwe Nase Giraffe Fuß Nashorn Hand Webcode: ZS162048-003 265 Schaf Puppe Schwein Indianer Kuh Wagen Pferd

Mehr

Impressum. Mein Computerheft 1/2. Schreiben, Malen und Surfen MCH12 ISBN

Impressum. Mein Computerheft 1/2. Schreiben, Malen und Surfen MCH12 ISBN Impressum MCH12 ISBN 978-3-941132-39-9 Herausgeber: Elmar Fischer Autor: Thomas Alker Illustrationen: EXTRAKT:de, Büro für Illustration, Jörg Hartmann Covergestaltung: one pm, Grafikdesign, Petra Michel

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Dirk Konnertz & Christiane Sauer. Lernspaß fit in 30 Minuten

Dirk Konnertz & Christiane Sauer. Lernspaß fit in 30 Minuten Dirk Konnertz & Christiane Sauer Lernspaß fit in 30 Minuten K i d s a u f d e r Ü b e r h o l s p u r 4 Inhalt Hallo und herzlich willkommen! 6 1. Wie lerne ich richtig? 8 Der Computer in deinem Kopf 10

Mehr

MEINE 3 DIE DIR SOFORT MEHR ZEIT BRINGEN!

MEINE 3 DIE DIR SOFORT MEHR ZEIT BRINGEN! MEINE 3 LESETIPPS, DIE DIR SOFORT MEHR ZEIT BRINGEN! WWW.PETRALEHNER.COM #1 Ziel & Motivation Studien haben gezeigt, dass das Engagement beim Lesen direkt mit der Leseleistung korreliert. Eigeninitiative

Mehr

Web Usability Seminar. 4. Juni 2009 Andreas Selter

Web Usability Seminar. 4. Juni 2009 Andreas Selter Web Usability Seminar 4. Juni 2009 Andreas Selter Inhalte Bedeutung & Definition von Usability & User Experience Kognitionspsychologische Grundlagen Best Practice Sammlungen (Dos & Don ts) Der benutzerzentrierte

Mehr

Qualitätsmanagement. Kurs Transfusionsmedizin zur Qualifikation als Transfusionsverantwortlicher und Transfusionsbeauftragter

Qualitätsmanagement. Kurs Transfusionsmedizin zur Qualifikation als Transfusionsverantwortlicher und Transfusionsbeauftragter Qualitätsmanagement Kurs Transfusionsmedizin zur Qualifikation als Transfusionsverantwortlicher und Transfusionsbeauftragter Marco Tergau, Internist - Kardiologe Asklepios Klinik Wandsbek Medizincontrolling

Mehr

Unterweisung leicht gemacht?!? Gestaltung einer praxisgerechten Unterweisung und Motivation zum sicherheitsgerechtem Arbeiten

Unterweisung leicht gemacht?!? Gestaltung einer praxisgerechten Unterweisung und Motivation zum sicherheitsgerechtem Arbeiten Unterweisung leicht gemacht?!? Gestaltung einer praxisgerechten Unterweisung und Motivation zum sicherheitsgerechtem Arbeiten Ich glaube, Sie haben die möglichen Gefahren etwas zu eindringlich geschildert

Mehr

Methodik wissenschaftlichen Arbeitens

Methodik wissenschaftlichen Arbeitens Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Biomedizinische Technik Veranstaltungsreihe Methodik wissenschaftlichen Arbeitens PD Dr.-Ing. Ute Morgenstern Pate der TU Dresden für das MAN-Gymnasium

Mehr

Die schnelle und sinnvolle Bearbeitung wissenschaftlicher Texte. B. Reysen-Kostudis

Die schnelle und sinnvolle Bearbeitung wissenschaftlicher Texte. B. Reysen-Kostudis Die schnelle und sinnvolle Bearbeitung wissenschaftlicher Texte Analyse des eigenen Leseverhaltens Wie lese ich? Wie möchte/sollte ich lesen? das 4-Phasen-Modell Ablauf des Leseprozesses Übungen/Training

Mehr

Ziel: Ich nehme Informationen besser auf, merke sie mir und kann sie wiedergeben.

Ziel: Ich nehme Informationen besser auf, merke sie mir und kann sie wiedergeben. Ziel: Ich nehme Informationen besser auf, merke sie mir und kann sie wiedergeben. A. Kognitive Lernstrategien v. 29.10.14 Ich organisiere und strukturiere den Lernstoff. Ich stelle Zusammenhänge her. A.1

Mehr

Groß- und Kleinschreibung

Groß- und Kleinschreibung -1- Groß- und Kleinschreibung Arbeitsblätter für die Grundschule von Rainer Mohr 2006 -2- Vorwort Dieser kleine Lehrgang will Kindern der zweiten bis vierten Klasse die grundlegenden Regeln der Groß- und

Mehr

Woche 1: Interpretation und Wahrnehmung

Woche 1: Interpretation und Wahrnehmung Woche 1: Interpretation und Wahrnehmung Über die Sinnesorgane nimmt der Mensch Kontakt zur Umwelt auf. Die 5 Sinne (Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken) sind die Verbindungskanäle zur Außenwelt,

Mehr

Lernen. Nach Durcharbeitung dieses Moduls haben Sie die Kompetenz wichtige Erkenntnisse

Lernen. Nach Durcharbeitung dieses Moduls haben Sie die Kompetenz wichtige Erkenntnisse Lernen Dieses Modul bietet Ihnen einen vereinfachten Einblick in die Prozesse, die in unserem Gehirn beim Lernen ablaufen. Es soll dazu dienen, mehr Verständnis für Lernprozesse in unserer Trainingspraxis

Mehr

Wer wir sind. Unser Anspruch: Kommunikation messbar besser machen.

Wer wir sind. Unser Anspruch: Kommunikation messbar besser machen. Wer wir sind Communication Lab Institut für Verständlichkeit. Leistungsschwerpunkte: Verständlichkeit (Readability) und Unternehmenssprache (Corporate Language). Wir sind spezialisiert auf die Messung,

Mehr

ERFOLGREICH ENTWICKELN, TRAINIEREN, ANWENDEN

ERFOLGREICH ENTWICKELN, TRAINIEREN, ANWENDEN 660 001 080 48724 Der Vera F. Birkenbihl-Brief KOPFQUALITÄTEN ERFOLGREICH ENTWICKELN, TRAINIEREN, ANWENDEN Wissen systematisch erwerben, erweitern, vertiefen und kreativ umsetzen Monatlicher Beratungs-

Mehr

Uta Friedrich Norbert Schuster. 30 Minuten vom Mind Mapping zum. Business Mapping

Uta Friedrich Norbert Schuster. 30 Minuten vom Mind Mapping zum. Business Mapping Uta Friedrich Norbert Schuster 30 Minuten vom Mind Mapping zum Business Mapping Inhalt Vorwort 6 1. Die Methode 8 Mind Mapping hilft Ihnen 13 Die Nachteile 15 2. Business Mapping 18 Mind Mapping am PC

Mehr

5 TIPPS WIE SIE KONZENTRIERT ARBEITEN

5 TIPPS WIE SIE KONZENTRIERT ARBEITEN 5 TIPPS WIE SIE KONZENTRIERT ARBEITEN Hallo. Kennen wir uns schon? Mein Name ist Anke Lambrecht. Ich unterstütze Solounternehmer, Unternehmer kleiner Unternehmen und Experten dabei, sich auf das Wesentliche

Mehr

KRAFTTRAINING DER AUTOR. Ralf Meier.

KRAFTTRAINING DER AUTOR. Ralf Meier. KRAFTTRAINING DAS BUCH Ein falscher Tritt und das schmerzverzerrte Gesicht spricht Bände. Zerrungen, Sehnen- und Gelenkverletzungen gehören zum Fußball wie die Stollen an den Schuhen. Viele dieser Verletzungen

Mehr

30 Tipps wie Sie Ihre Liquidität langfristig verbessern

30 Tipps wie Sie Ihre Liquidität langfristig verbessern 30 Tipps wie Sie Ihre Liquidität langfristig verbessern www.bueroservice- Wichtige Notiz: Sie dürfen den Inhalt dieses Reports nicht als Webinhalt benutzen, verkaufen, weitergeben oder diesen Bericht in

Mehr

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Impressum PE-APC07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Barbara Hirschwald 1. Ausgabe vom 4. Dezember 2007, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

Lust und Frust beim Lernen

Lust und Frust beim Lernen Lust und Frust beim Lernen Test yourself Wie funktioniert Lernen? Lerntypen Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen Praktische Tipps Gespräch über das Thema Zusätzliches Material/Quellen Test yourself

Mehr

Fachtagung Junge Flüchtlinge in Kita und Schule stärken

Fachtagung Junge Flüchtlinge in Kita und Schule stärken Fachtagung Junge Flüchtlinge in Kita und Schule stärken Workshop 10 Religiöse und kulturelle Vielfalt im Bildungsalltag Herausforderung und Chance Werner Hülsmann, Landkreis Osnabrück Universität Osnabrück,

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Tipps & Tricks von A - Z Effektiver Lernen Mit vielen Übungen

Tipps & Tricks von A - Z Effektiver Lernen Mit vielen Übungen U R S U L A O P P O L Z E R Tipps & Tricks von A - Z Effektiver Lernen Mit vielen Übungen 5 Inhalt Allgemeine Lernvoraussetzungen............... 11 Assoziationen.............................. 13 Atmosphäre

Mehr

Die 3 Schritte zum Wunschgewicht

Die 3 Schritte zum Wunschgewicht Die 3 Schritte zum Wunschgewicht Slimkonzept Anne Fastl Tel.: 0721/66 99 53 00 Kaiserstr. 38 info@slimkonzept.de 76133 Karlsruhe www.slimkonzept.de/abnehmen-online - 2 - Dies können die wichtigsten Zeilen

Mehr

Balanced Scorecard (bsc)

Balanced Scorecard (bsc) Balanced Scorecard (bsc) Visionen Aktionen werden lassen Erfolge messen Balanced Scorecard Ausgewogenes Steuerungssystem Zwischen Finanziellen Kennzahlen Daten zur Kundenzufriedenheit Daten zu (internen)

Mehr

des Titels»Auf der Serviette erklärt«(isbn ) 2009 by Redline Verlag, FinanzBuch Verlag GmbH, München Nähere Informationen unter:

des Titels»Auf der Serviette erklärt«(isbn ) 2009 by Redline Verlag, FinanzBuch Verlag GmbH, München Nähere Informationen unter: 3 Inhaltsverzeichnis Teil I: Einführung....................... 11 Jederzeit, jeder, überall: Problemlösung mithilfe von Bildern....... 11 Kapitel 1: Das Geschäft mit anderen Augen sehen............. 13»Ich

Mehr

So bewältigen Sie die Informationsflut 5. Ermitteln Sie Ihre Lesegeschwindigkeit 13. Vermeiden Sie Lesebremsen 23

So bewältigen Sie die Informationsflut 5. Ermitteln Sie Ihre Lesegeschwindigkeit 13. Vermeiden Sie Lesebremsen 23 2 Inhalt So bewältigen Sie die Informationsflut 5 Keine Zeit mehr zum Lesen? 6 Das Ziel des Trainingsprogramms 10 Ermitteln Sie Ihre Lesegeschwindigkeit 13 Wie schnell lesen Sie wie viel behalten Sie?

Mehr

Powerpoint- Präsentationen Handout Aufbau & Gestaltung

Powerpoint- Präsentationen Handout Aufbau & Gestaltung «KISS- Prinzip: Keep it short and simple» denn wer etwas zu erzählen weiss, der fasst sich kurz: nur ein bis zwei Botschaften pro Folie wenn möglich Schlagworte verwenden statt ganze Sätze resp. falls

Mehr

3. Zeichen und Schrift

3. Zeichen und Schrift 3. Zeichen und Schrift 3.1 Medien Zeichen, Text, Schrift 3.2 Mikro-Typografie: Zeichensätze und Schriften 3.3 Makro-Typografie: Gestalten mit Schrift 3.4 Hypertext und HTML Weiterführende Literatur zu

Mehr

3. Zeichen und Schrift

3. Zeichen und Schrift 3. Zeichen und Schrift 3.1! Medien Zeichen, Text, Schrift 3.2! Mikro-Typografie: Zeichensätze und Schriften 3.3! Makro-Typografie: Gestalten mit Schrift 3.4! Hypertext und HTML Medieninformatik-Buch: Kapitel

Mehr

Mein Computerheft 1/2

Mein Computerheft 1/2 Mein Computerheft 1/2 Schreiben, Malen und Surfen Schulstufen 1 und 2 Lern- und Arbeitsheft Impressum Hinweis für Lehrerinnen und Lehrer Die für dieses Buch benötigten Übungsdateien können Sie unter www.meincomputerheft.at

Mehr

Schriftliche Arbeiten. Leitfaden für die Gestaltung

Schriftliche Arbeiten. Leitfaden für die Gestaltung Schriftliche Arbeiten Leitfaden für die Gestaltung Februar 2004 Inhalt 1. Tipps zum Vorgehen...1 2....2 2.1 Aufbau...2 2.2 Seitennummerierung...2 2.3 Gliederung...2 2.4 Gestaltung...3 2.5 Tabellen und

Mehr

Trainingsteil Aktives Lesen

Trainingsteil Aktives Lesen Trainingsteil Aktives Lesen TRAININGSTEIL AKTIVES LESEN... 1 WILLKOMMEN BEIM TRAININGSTEIL FÜR DAS AKTIVE LESEN!... 2 SURVEY... 3 QUESTION... 4 READ... 5 PAUSE... 6 RECITE... 7 REVIEW... 8 HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH...

Mehr

Strategie: Stimmungsmache

Strategie: Stimmungsmache Strategie: Stimmungsmache Wie man Kampagnenjournalismus definiert, analysiert - und wie ihn die BILD-Zeitung betreibt Bearbeitet von Vasco Boenisch 1. Auflage 2007. Taschenbuch. 376 S. Paperback ISBN 978

Mehr

Welche Lernkanäle gibt es und wie kann ich strukturierend lernen?

Welche Lernkanäle gibt es und wie kann ich strukturierend lernen? Welche Lernkanäle gibt es und wie kann ich strukturierend lernen? Adrian Wierzbowski 2008-05-29 1 Lernkanäle Ein Lernkanal ist sowas wie ein Durchgang ins Gedächtnis. Dabei bedient man die Sinne des menschlichen

Mehr

Comic Sans? Westfälische Hochschule Institut für JPR WS 2012 Medienproduktion 1

Comic Sans? Westfälische Hochschule Institut für JPR WS 2012 Medienproduktion 1 Comic Sans? Westfälische Hochschule Institut für JPR WS 2012 Medienproduktion 1 Die Frage nach dem Backrezept Welche Schrift ist die allerbeste? Von der ganzen, ganzen Welt? Kriterien einer guten Schrift?

Mehr

Text, Formeln und Graphiken in Word 2007

Text, Formeln und Graphiken in Word 2007 Text, Formeln und Graphiken in Word 2007 1. Formeln Word 2007 verfügt über einen leistungsfähigen Formeleditor. Durch diese Einstellung kann man eines der griechischen Buchstaben oder ein mathem. Symbol

Mehr

Microsoft Outlook Herausgeber. Kontakte: Autoren: Gabriela Bergantini. by BerCom Training GmbH

Microsoft Outlook Herausgeber. Kontakte: Autoren: Gabriela Bergantini. by BerCom Training GmbH Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon Kontakte: 079 633 65 75 Autoren: Gabriela Bergantini 1. Auflage von Januar 2015 by BerCom Training GmbH Microsoft Outlook 2013 Tipps und

Mehr

Sinne und Wahrnehmung wie unsere Sinne uns leiten

Sinne und Wahrnehmung wie unsere Sinne uns leiten Arbeitswelt 2020 25.-29. April 2016 Im Nell-Breuning-Haus, Wiesenstraße 17, D-52134 Herzogenrath Dienstag, 26. April 16.30 Uhr Sinne und Wahrnehmung wie unsere Sinne uns leiten Angela C. Reinhardt Business

Mehr

Die Regeln für Leichte Sprache

Die Regeln für Leichte Sprache Die Regeln für Leichte Sprache Abgeschrieben und bearbeitet von Malte Prothmann und Thomas Lutter aus Leichte Sprache Die Bilder Lebenshilfe Bremen 2013 März 2014 1. Wörter Seite 1 Benutzen Sie einfache

Mehr

5. bis 10. Klasse. Textaufgaben. Alle Themen Typische Aufgaben

5. bis 10. Klasse. Textaufgaben. Alle Themen Typische Aufgaben Mathematik 150 Textaufgaben Alle Themen Typische Aufgaben Duden 150 Textaufgaben Alle Themen Typische Aufgaben 2., aktualisierte Auflage Mit Illustrationen von Steffen Butz Dudenverlag Berlin Bibliografische

Mehr

Drei unfaire Vorteile in der Persönlichkeitsentwicklung

Drei unfaire Vorteile in der Persönlichkeitsentwicklung Drei unfaire Vorteile in der Persönlichkeitsentwicklung Vorteil 1: Die richtige Lesetechnik Die richtige Lesetechnik ist einer der wichtigsten Dinge, die es überhaupt gibt. Und zwar das nur aus einem Grund:

Mehr

Schreibe den Satzanfang richtig auf.

Schreibe den Satzanfang richtig auf. Satzanfänge schreibt man groß! Schreibe den Satzanfang richtig auf. Zoo. gestern bei machte unsere Klasse einen Ausflug in den den Elefanten staunten die Kinder, wie viel diese Tiere täglich fressen. guckten

Mehr

Ausgabe 7 November 2004

Ausgabe 7 November 2004 Ausgabe 7 November 2004 Inhaltsverzeichnis Verzögerung der Ausgabe Seite 3 Neues Outfit Seite 3 Begrüßung der neuen Azubis Seite 4 Hartz IV Seite 5 Wußtest du schon... Seite 6-7 Sehnsüchte pur Seite 8

Mehr

Texte schreiben. Anleitung. Open Office writer. 5a und 5b MK7

Texte schreiben. Anleitung. Open Office writer. 5a und 5b MK7 5a und 5b MK7 Texte schreiben Anleitung Open Office writer Informatik Schulen Baselland I ICT Bildung I Unterrichtsmaterial «MK7 Das Auge isst mit_5a und 5b» Juli 15 1 Ordner erstellen Seite 3 2 Datei

Mehr

Leitfaden für Online-Artikel. Damit das, was Sie schreiben, auch gelesen wird

Leitfaden für Online-Artikel. Damit das, was Sie schreiben, auch gelesen wird Damit das, was Sie schreiben, auch gelesen wird WARUM MENSCHEN ONLINE NICHT LESEN Das Lesen am Bildschirm ist langsam (man benötigt ca. 25% mehr Zeit als von Papier) Das Sichtfeld ist sehr beschränkt.

Mehr

Formatvorgaben für die Ausarbeitung

Formatvorgaben für die Ausarbeitung Formatvorgaben für die Ausarbeitung - Ihre Ausarbeitung sollte 7-10 Seiten (exklusive Titelblatt, Inhaltsverzeichnis und Literaturverzeichnis) umfassen. - Der Rand sollte beidseitig ca. 2,5 cm betragen.

Mehr