Themen für Bachelor-Arbeiten (Betreuung S. Tittlbach)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Themen für Bachelor-Arbeiten (Betreuung S. Tittlbach)"

Transkript

1 INSTITUT FÜR SPORTWISSENSCHAFT Lehrstuhl Sportwissenschaft III Sozial- und Gesundheitswissenschaften des Sports Prof. Dr. Susanne Tittlbach Telefon Sekretariat: 0921/ Februar 2016 Themen für Bachelor-Arbeiten (Betreuung S. Tittlbach) Forschungsstand zum Zusammenhang von Bewegung und Gesundheit / Wohlbefinden Studien zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen Sport und Gesundheit gibt, dass dieser jedoch abhängig von Häufigkeit, Regelmäßigkeit und Intensität des Sporttreibens sowie unterschiedlichen Zielgruppen (z.b. Kinder, Erwachsene, Senioren) ist. Sport ist nicht per se gesund. Die Abschlussarbeit soll in einem umfassenden, internationalen Literaturreview den aktuellen Stand (ca. ab 2005) der Literatur zum Zusammenhang von Sport und Gesundheit differenzierter beleuchten und die Ergebnisse wissenschaftlich einordnen. Methode: Literaturreview (Bewertung analog zu Cochrane-System) Review zu gesundheitsökonomischem Nutzen von Bewegungsprogrammen Welche Bewegungsangebote haben welchen gesundheitsökonomischen Nutzen? Gibt es einen Return on Investment der Ausgaben der Präventions- und Gesundheitsförderungsleistungen? Gibt es Unterschiede zwischen bevölkerungs-, settings- und individuumsbezogenen Maßnahmen? Die Abschlussarbeit soll einen umfassenden Überblick geben und die Ergebnisse wissenschaftlich einordnen Methode: Literaturreview (Bewertung analog zu Cochrane-System) Forschungsstand Betriebliches Gesundheitsmanagement am Setting Universität (Betreuung S. Tittlbach & P. Laemmert) Zunehmend beschäftigen sich Hochschulen mit betrieblichem Gesundheitsmanagement. Während Studien häufig einzelne Teilaspekte des betrieblichen Gesundheitsmanagements herausgreifen soll die Abschlussarbeit einen Überblick über Aktivitäten im Bereich betriebliches Gesundheitsmanagement deutscher Universitäten geben sowie ausgewählte Studien vorstellen. Diese Arbeit soll den aktuellen Forschungsstand analysieren und aufarbeiten sowie bereits durchgeführte Studien wissenschaftlich einordnen. Methode: Literaturreview Dokumentation und Prozessevaluation der AktivPause an der Universität Bayreuth (Betreuung S. Tittlbach & P. Laemmert)

2 Seit 2014 gibt es an der Universität Bayreuth die AktivPause für Beschäftigte. Eine Dokumentation der bisher erfolgten Maßnahmen und deren Entwicklung sowie eine Prozessevaluation (Interviews mit Übungsleitern und Teilnehmern hinsichtlich der Durchführbarkeit und Erfolgsfaktoren) sollen im Rahmen der Abschlussarbeit durchgeführt werden. Methode: Dokumentenanalyse, quantitative (Fragebogen) und qualitative (Interviews) Studie Evaluation verhaltenspräventiver Maßnahmen der Gesundheitsförderung am Beispiel der Aktiv- Pause (Betreuung S. Tittlbach & P. Laemmert) Im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements stellen verhaltensorientierte Maßnahmen der Gesundheitsförderung einen wichtigen Bestandteil dar. Fraglich ist jedoch, welche Zielgruppen man mit dem speziellen Angebot der AktivPause, einem Bewegungsprogramm direkt am Arbeitsplatz, erreicht und wie sich eine Teilnahme auf das Wohlbefinden auswirkt? Am Beispiel der AktivPause soll die Abschlussarbeit der Frage nachgehen, welche Gründe für eine Teilnahme, jedoch auch welche Argumente gegen eine Teilnahme sprechen. Zudem soll untersucht werden, wie sich die spezielle gesundheitsfördernde Maßnahme auf das Wohlbefinden der Teilnehmenden auswirken. Dabei sollen bereits vorliegende Fragebögen ausgewertet und Handlungsempfehlungen für die Gesundheitsförderung abgeleitet werden. Methode: Literaturreview, quantitative Auswertung von Fragebögen Bewegungsbezogene Gesundheitsförderung im neuen Präventionsgesetz Welche Möglichkeiten bieten sich durch das 2015 in Kraft getretene Präventionsgesetz für bewegungsbezogene Gesundheitsförderung? Die Arbeit soll eine qualitative Inhaltsanalyse vorliegender Dokumente umfassen, ebenso wie den Blick in verschiedene Settings der Gesundheitsförderung (z.b. Krankenkasse, Schule, Betrieb), was tatsächlich umgesetzt wird. Methoden: Literaturreview, qualitative Studie (qualitative Inhaltsanalyse, Interview) Zusammenhang von Medienkonsum und körperlich-sportlicher Aktivität von Jugendlichen Die Etablierung des Smartphones als wichtigen Begleiter der Jugendlichen hat viele vorher durchgeführten Studien zum Medienkonsum der Jugendlichen in Frage gestellt. Die Abschlussarbeit soll aktuelle Erkenntnisse zum Zusammenhang von Medienkonsum und körperlichsportlicher Aktivität von Jugendlichen aufzeigen und im Zusammenhang eines jugendlichen Lebensstils analysieren. Methoden: Literaturreview, qualitative Studie (Interview)

3 Nutzung von Mehrgenerationenspielplätzen (mehrere Arbeiten möglich) Im Zuge des demographischen Wandels werden zunehmend Mehrgenerationenspielplätze (MGS) in Deutschland gebaut. Es zeigt sich jedoch, dass MGS in Deutschland von der Bevölkerung noch nicht zufriedenstellend angenommen werden. Die möglichen Arbeiten beschäftigen sich a) mit dem Forschungsstand zur Einrichtung und Nutzung von MGS in Deutschland und vorhandenen Nutzungsanalysen (z.b. Paseo Wien, Stuttgart) (Literaturreview), b) qualitativen und quantitativen Analysen zu Motivation für und Barrieren gegen eine Nutzung der MGS oder c) mit der konzeptionellen Erarbeitung und Evaluation von Maßnahmen, um die Nutzung von MGS zu erhöhen (qualitative Studie). Methoden: Literaturreview, qualitative Studie (Interview, Beobachtung), quantitative Studie (Fragebogen) Analyse des Deutschen Sportabzeichens In vielen Sportvereinen wird jeden Sommer das Deutsche Sportabzeichen abgenommen. Es erscheint, dass in erster Linie ältere Personen am Deutschen Sportabzeichen teilnehmen. Die Analyse des Deutschen Sportabzeichens für den Raum Bayreuth in Kooperation mit dem BLSV soll u.a. offen legen, wer am Deutschen Sportabzeichen teilnimmt, mit welcher Motivation Personen daran teilnehmen und wie die Abnahme des Deutschen Sportabzeichens als Maßnahme für Betriebssport o.ä. gesehen werden kann. Methoden: quantitative Studie (Fragebogen), evtl. qualitative Studie (Interview) Themen für Bachelor-Arbeiten (Betreuung H. Strobl) Motivationsstrategien für ein langfristiges Bewegungsverhalten Trotz nachweislich gesundheitsförderlicher Effekte von regelmäßiger Bewegung gelingt es nur wenigen Menschen, sich für einen aktiven Lebensstil zu entscheiden und langfristig beizubehalten. Die Gründe dafür sind vielfältig. Eine zentrale Erkenntnis aus der Forschung der letzten Jahre ist: Es reicht nicht, eine Verhaltensabsicht zu bilden. Diese Absicht muss auch immer wieder willentlich konsequent durchgesetzt werden. In der Abschlussarbeit soll über Interviews untersucht werden, welche Motivationsstrategien von Praktikern (z. B. Physiotherapeuten oder Personal Trainern) eingesetzt werden, um Menschen zu nachhaltiger Bewegung zu animieren. Die Erkenntnisse sollen anschließend kritisch mit dem aktuellen Forschungsstand in Bezug gesetzt werden. Methoden: Literaturanalyse, qualitative Studie (Interview)

4 Finanzielle Anreize für ein Bewegungsverhalten Von den gesetzlichen Krankenversicherungen werden unter bestimmten Voraussetzungen ganz oder teilweise die Gebühren für den Besuch eines Gesundheitssportkurses (z. B. Rückenkräftigung) übernommen. Damit soll ein Anreiz für eine möglichst langfristige Verhaltensänderung hin zu einem aktiven Lebensstil geschaffen werden. Diese Maßnahmen werden oftmals als ein Preaching to the Converted bezeichnet. Das heißt, damit werden nur Menschen erreicht, die sowieso schon ein aktives Bewegungsverhalten zeigen ( Mitnahmeeffekt ). Die eigentliche Zielgruppe der Bewegungsabstinenten lässt sich aber auch dadurch nicht zu einem Bewegungskurs motivieren. In der Abschlussarbeit soll der aktuelle Forschungsstand zu diesem Thema beleuchtet werden. Im Mittelpunkt stehen insbesondere zwei Fragen: Von welchen Personen werden diese finanziellen Anreize wahrgenommen? Kann über diese Maßnahme eine nachhaltige Verhaltensänderung ausgelöst werden? Methode: Literaturreview

5 INSTITUT FÜR SPORTWISSENSCHAFT Lehrstuhl Sportwissenschaft III Sozial- und Gesundheitswissenschaften des Sports Prof. Dr. Susanne Tittlbach Telefon Sekretariat: 0921/ Februar 2016 Themen für Master-Arbeiten (Betreuung S. Tittlbach) Bewegungsbezogene Gesundheitsförderung im neuen Präventionsgesetz Welche Möglichkeiten bieten sich durch das am in Kraft getretene Präventionsgesetz für bewegungsbezogene Gesundheitsförderung? Die Arbeit soll eine qualitative Inhaltsanalyse vorliegender Dokumente umfassen, ebenso wie einen differenzierten Blick in verschiedene Settings der Gesundheitsförderung (z.b. Krankenkasse, Schule, Betrieb), was tatsächlich umgesetzt wird. Methoden: Literaturreview, qualitative Studie (Interviews) Betriebliches Gesundheitsmanagement die Rolle von Krankenkassen Krankenkassen unterstützen vielfältig Maßnahmen im Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Welche Rolle spielen insbesondere welche Krankenkassen in welchen betrieblichen Settings bei der Etablierung von bewegungsbezogenen Gesundheitsförderungsmaßnahmen im BGM? Methoden: Literaturreview, qualitative Studie (Interviews) Inklusion Herausforderung im Sportverband/-verein Bisher sind die Strukturen in Deutschland besonders ausgeprägt so gelagert, dass Menschen mit und Menschen ohne Behinderungen im Sport getrennt organisiert sind (sh. Behindertensportverbände, Paralympics). Die Arbeit soll theoretisch und empirisch folgenden Fragestellungen nachgehen Wie sehen Erfahrungen mit Verschiedenartigkeit und Leistungsdifferenzierung im Sport aus? Welche Konzepte erarbeiten Sportvereine, damit Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Sport treiben können? Methoden: Literaturanalyse, qualitatives Interview mit Verantwortlichem Sportverband /-verein Nutzung von Mehrgenerationenspielplätzen (mehrere Arbeiten möglich) Im Zuge des demographischen Wandels werden zunehmend Mehrgenerationenspielplätze (MGS) in Deutschland gebaut. Es zeigt sich jedoch, dass MGS in Deutschland von der Bevölkerung noch nicht zufriedenstellend angenommen werden.

6 Die möglichen Arbeiten beschäftigen sich a) mit dem Forschungsstand zur Einrichtung und Nutzung von MGS in Deutschland und vorhandenen Nutzungsanalysen (z.b. Paseo Wien, Stuttgart) (Literaturreview), b) qualitativen und quantitativen Analysen zu Motivation für und Barrieren gegen eine Nutzung der MGS oder c) mit der konzeptionellen Erarbeitung und Evaluation von Maßnahmen, um die Nutzung von MGS zu erhöhen (qualitative Studie). Methoden: Literaturreview, qualitative Studie (Interview, Beobachtung), quantitative Studie (Fragebogen) Themen für Master-Arbeiten (Betreuung H. Strobl) Motivationsstrategien für ein langfristiges Bewegungsverhalten Trotz nachweislich gesundheitsförderlicher Effekte von regelmäßiger Bewegung gelingt es nur wenigen Menschen, sich für einen aktiven Lebensstil zu entscheiden und langfristig beizubehalten. Die Gründe dafür sind vielfältig. Eine zentrale Erkenntnis aus der Forschung der letzten Jahre ist: Es reicht nicht, eine Verhaltensabsicht zu bilden. Diese Absicht muss auch immer wieder willentlich konsequent durchgesetzt werden. In der Abschlussarbeit soll über Interviews untersucht werden, welche Motivationsstrategien von Praktikern (z. B. Physiotherapeuten oder Personal Trainern) eingesetzt werden, um Menschen zu nachhaltiger Bewegung zu animieren. Die Erkenntnisse sollen anschließend kritisch mit dem aktuellen Forschungsstand in Bezug gesetzt werden. Methoden: Literaturanalyse, qualitative Studie (Interview) Finanzielle Anreize für ein Bewegungsverhalten Von den gesetzlichen Krankenversicherungen werden unter bestimmten Voraussetzungen ganz oder teilweise die Gebühren für den Besuch eines Gesundheitssportkurses (z. B. Rückenkräftigung) übernommen. Damit soll ein Anreiz für eine möglichst langfristige Verhaltensänderung hin zu einem aktiven Lebensstil geschaffen werden. Diese Maßnahmen werden oftmals als ein Preaching to the Converted bezeichnet. Das heißt, damit werden nur Menschen erreicht, die sowieso schon ein aktives Bewegungsverhalten zeigen ( Mitnahmeeffekt ). Die eigentliche Zielgruppe der Bewegungsabstinenten lässt sich aber auch dadurch nicht zu einem Bewegungskurs motivieren. In der Abschlussarbeit soll der aktuelle Forschungsstand zu diesem Thema beleuchtet werden. Im Mittelpunkt stehen insbesondere zwei Fragen: Von welchen Personen werden diese finanziellen Anreize wahrgenommen? Kann über diese Maßnahme eine nachhaltige Verhaltensänderung ausgelöst werden? Die Ergebnisse sollen durch Experteninterviews z. B. mit Vertretern von Krankenkassen ergänzt werden. Methoden: Literaturreview, Experteninterview

7 INSTITUT FÜR SPORTWISSENSCHAFT Lehrstuhl Sportwissenschaft III Sozial- und Gesundheitswissenschaften des Sports Prof. Dr. Susanne Tittlbach Telefon Sekretariat: 0921/ Februar 2016 Themen für Staatsexamensarbeiten (Betreuung S. Tittlbach) Gute gesunde Schule (Betreuung S. Tittlbach & K. Heß) Gesundheitserziehung und Gesundheitsbildung sind wichtige Themen in der Schule. Das Fach Sport hat enge Bezüge zum Thema Gesundheit. Gesundheitserziehung und Gesundheitsbildung sind Ziele, die im Schulsport verfolgt werden (sh. auch Lernbereich Gesundheit und Fitness im bayerischen Lehrplan). Die Abschlussarbeit soll grundlegende Kenntnisse zu einer guten gesunden Schule und den möglichen Beitrag des Faches Sport darstellen. Methoden: Literaturanalyse, qualitative Studie (Interview mit Sportlehrer) Kompensatorischer Sportförderunterricht Kooperation mit RS Kemnath In Form von Team-Teaching soll ab dem SJ 2016/17 kompensatorischer Sportförderunterricht an der RS Kemnath angeboten werden. Die Evaluation des Projektes im Hinblick auf Durchführbarkeit und Wirkungen bei den teilnehmenden Schülern sind Bestandteile der Abschlussarbeit. Methoden: Literaturanalyse, quantitative Studie (Fragebogen, sportmotorische Tests) Forschendes Lernen (Betreuung S. Tittlbach & K. Heß) Das didaktische Konzept des forschenden Lernens bietet einen praxistauglichen Weg, um die natürliche Leistungsheterogenität der Lernenden im schulischen Unterricht produktiv zu nutzen. Ziel ist es, Schüler auf ihrem individuellen Niveau möglichst optimal zu fördern. Die Abschlussarbeit soll die Methode des forschenden Lernens, seinen bisherigen Einsatz im Schulsport differenziert darstellen und die mögliche Verwendung im Sportunterricht analysieren. Methoden: Literaturanalyse, Interview mit Sportlehrer Zusammenhang von Medienkonsum und körperlich-sportlicher Aktivität von Jugendlichen Die Etablierung des Smartphones als wichtigen Begleiter der Jugendlichen hat viele vorher durchgeführten Studien zum Medienkonsum der Jugendlichen in Frage gestellt.

8 Die Abschlussarbeit soll aktuelle Erkenntnisse zum Zusammenhang von Medienkonsum und körperlichsportlicher Aktivität von Jugendlichen aufzeigen und im Zusammenhang eines jugendlichen Lebensstils analysieren. Methoden: Literaturreview, qualitative Studie (Interview) Nutzung von Mehrgenerationenspielplätzen (mehrere Arbeiten möglich) Im Zuge des demographischen Wandels werden zunehmend Mehrgenerationenspielplätze (MGS) in Deutschland gebaut. Es zeigt sich jedoch, dass MGS in Deutschland von der Bevölkerung noch nicht zufriedenstellend angenommen werden. Die möglichen Arbeiten beschäftigen sich a) mit dem Forschungsstand zur Einrichtung und Nutzung von MGS in Deutschland und vorhandenen Nutzungsanalysen (z.b. Paseo Wien, Stuttgart) (Literaturreview), b) qualitativen und quantitativen Analysen zu Motivation für und Barrieren gegen eine Nutzung der MGS oder c) mit der konzeptionellen Erarbeitung und Evaluation von Maßnahmen, um die Nutzung von MGS zu erhöhen (qualitative Studie). Methoden: Literaturreview, qualitative Studie (Interview, Beobachtung), quantitative Studie (Fragebogen) Weitere Themen zu interkultureller Diversität in Sportunterricht und Sportlehrerbildung werden ab April 2016 ausgeschrieben werden.

Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik

Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik Am Lehrstuhl Sport- und Gesundheitspädagogik sind folgende Abschlussarbeiten

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement an der Universität Bayreuth Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23.

Betriebliches Gesundheitsmanagement an der Universität Bayreuth Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. Betriebliches Gesundheitsmanagement an der Universität Bayreuth Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Hochschule Gesund

Mehr

Gesundheit endet nicht am Schultor

Gesundheit endet nicht am Schultor Gesundheit endet nicht am Schultor Eltern und Schule Hand in Hand für die Gesundheit der Kinder von Michael Töpler, M.A. Übersicht Einleitung 1. Eltern Hauptteil 1. Gesundheit in der Schule 2. Schule 3.

Mehr

Kurzübersicht SOD Module

Kurzübersicht SOD Module Kurzübersicht SOD Module Hinweise Hier bekommen Sie einen ersten Einblick in die Inhalte der SOD Module. Die Module können für Fort- und Weiterbildungen in Sportorganisationen, Sportvereinen, Schulen und

Mehr

Ausbau Ganztägiger Schulformen. Informationen für außerschulische Organisationen

Ausbau Ganztägiger Schulformen. Informationen für außerschulische Organisationen Ausbau Ganztägiger Schulformen Informationen für außerschulische Organisationen Kontakt: Stabsstelle für Ganztägige Schulformen, BMBF, Sektion I Wolfgang Schüchner, MSc wolfgang.schuechner@bmbf.gv.at www.bmbf.gv.at/tagesbetreuung

Mehr

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsförderung

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsförderung Gender Mainstreaming in der Gesundheitsförderung Präsentation auf der 3. Fachkonferenz des Kommunalen Netzwerkes für Arbeitsmarktintegration und Gesundheitsförderung am 29. November 2007 in Frankfurt am

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement, Einführung BGM/BGM-Prozess

Betriebliches Gesundheitsmanagement, Einführung BGM/BGM-Prozess TK Lexikon Arbeitsrecht Betriebliches Gesundheitsmanagement, Einführung BGM/BGM-Prozess Betriebliches Gesundheitsmanagement, Einführung BGM/BGM-Prozess HI7191760 Kurzbeschreibung HI7191760.1 Zusammenstellung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 11 1 Einleitung und Aufbau der Arbeit 13 2 Gesundheit- Begriff und Bedeutung 15 2.1 Begriffliche und konzeptionelle Bestimmung von Gesundheit 15 2.1.1 Gesundheit - ein historisch

Mehr

Gesundheits- und Wellness-Erziehung in der Primarstufe

Gesundheits- und Wellness-Erziehung in der Primarstufe Gesundheits- und Wellness-Erziehung in der Primarstufe Theoretische Grundlagen und didaktische Strukturen Vergleichende Untersuchung der Transferwirksamkeit pädagogischer Konzepte an Grundschulen und OPUS-Grundschulen

Mehr

Sport bewegt NRW und Düsseldorf

Sport bewegt NRW und Düsseldorf Sport bewegt NRW und Düsseldorf Impulse aus den Programmen des Landessportbundes NRW zur Sport- und Vereinsentwicklung in der Landeshauptstadt Dirk Engelhard Düsseldorf, 07.Mai 2014 Ausgangslage SPORT

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement und die Vorteile für Ihr Unternehmen

Betriebliches Gesundheitsmanagement und die Vorteile für Ihr Unternehmen Betriebliches Gesundheitsmanagement und die Vorteile für Ihr Unternehmen Unter BGM versteht man im Allgemeinen die systematische Entwicklung, Planung und Realisierung verschiedener Prozesse, mit dem Ziel

Mehr

Fragebogen fit im job Seite 1. Funktion. Seit wann setzen Sie Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit ihrer Mitarbeiter/innen?

Fragebogen fit im job Seite 1. Funktion. Seit wann setzen Sie Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit ihrer Mitarbeiter/innen? Fragebogen fit im job Seite 1 Einreichung zu 2016 DATENBLATT Unternehmen Branche Kontaktperson Funktion Telefon PLZ / rt Straße Website E-Mail Fax Zutreffendes bitte ankreuzen: Bitte Beschäftigtenzahl

Mehr

Bewegung - Voraussetzung für Bildung und Gesundheit

Bewegung - Voraussetzung für Bildung und Gesundheit Bewegung - Voraussetzung für Bildung und Gesundheit Kongress Aktive Städte Aktive Kinder Stuttgart 30.9./1.10.2010 Bewegung Voraussetzung für Bildung und Gesundheit Bewegung und Wahrnehmung sind Ausgangspunkte

Mehr

NUTZEN UND UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN VON BETRIEBLICHER GESUNDHEITSFÖRDERUNG IM UNTERNHEMEN JOB UND FIT IN FORM Symposium 2013

NUTZEN UND UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN VON BETRIEBLICHER GESUNDHEITSFÖRDERUNG IM UNTERNHEMEN JOB UND FIT IN FORM Symposium 2013 NUTZEN UND UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN VON BETRIEBLICHER GESUNDHEITSFÖRDERUNG IM UNTERNHEMEN JOB UND FIT IN FORM Symposium 2013 Bonn, am 17.10.2013 Prof. Dr. Volker Nürnberg Leiter Health Management Mercer

Mehr

Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Susanna Endler

Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Susanna Endler Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Schulinterne Evaluation ist ein bewusst eingeleiteter, geplanter und kontinuierlicher Prozess zur Verbesserung der Arbeit und der

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement Regionalgeschäftsführerin Maritta Goll

Gemeinsam mehr bewegen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement Regionalgeschäftsführerin Maritta Goll Gemeinsam mehr bewegen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement Regionalgeschäftsführerin Maritta Goll 06.10.2014 Definition Gesundheit Definition Gesundheit Gesundheit ist der Zustand des vollständigen

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Integration in und durch den Sport Prof. Dr. Christa Kleindienst-Cachay Universität Bielefeld, Abteilung Sportwissenschaft Gliederung des Vortrags 1. Was heißt

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung des KreisSportBund Euskirchen. Markus Strauch (KreisSportBund Euskirchen)

Betriebliche Gesundheitsförderung des KreisSportBund Euskirchen. Markus Strauch (KreisSportBund Euskirchen) Betriebliche Gesundheitsförderung des KreisSportBund Euskirchen Markus Strauch (KreisSportBund Euskirchen) KreisSportBund Euskirchen e.v. Wer sind wir? Der KreisSportBund Euskirchen e.v. ist eine eigenständige,

Mehr

Die Vision einer guten gesunden Schule Vorgehen der DAK-Initiative Prof. Dr. Peter Paulus

Die Vision einer guten gesunden Schule Vorgehen der DAK-Initiative Prof. Dr. Peter Paulus DAK-Initiative Die Vision einer guten gesunden Schule Vorgehen der DAK-Initiative Prof. Dr. Peter Paulus Gesundheit der Kinder und Jugendlichen Gesundheit der Kinder und Jugendliche ist zentrale Bedingung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung Mitarbeiterversammlung des Kirchenkreises Verden, Kreiskirchenverbandes Osterholz-Scharmbeck/Rotenburg/Verden und der Diakoniestationen ggmbh

Mehr

FIRMENANGEBOT GESUNDHEIT

FIRMENANGEBOT GESUNDHEIT GESUNDES TEAM. GESUNDES UNTERNEHMEN. FIRMENANGEBOT GESUNDHEIT AGENDA. 01 AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN. 02 GESUNDHEIT IM BETRIEB INVESTITION IN DIE ZUKUNFT. 03 DAS FIRMENANGEBOT GESUNDHEIT. HERAUSFORDERUNGEN

Mehr

Gesunde Mitarbeiter/innen

Gesunde Mitarbeiter/innen Gesundheitsmanagement im Betrieb Wettbewerbsfaktor : Gesunde Mitarbeiter/innen Eine berufsbegleitende Qualifizierung zum/r Gesundheitsmanager/in im Betrieb Fortbildung: Gesundheitsmanagement für die betriebliche

Mehr

Arbeitsmarktintegrative Gesundheits- und Arbeitsförderung eine Herausforderung

Arbeitsmarktintegrative Gesundheits- und Arbeitsförderung eine Herausforderung Arbeitsmarktintegrative Gesundheits- und Arbeitsförderung eine Herausforderung Projekt Arbeitslosigkeit und Gesundheit Konzept einer integrierten Gesundheits- und Arbeitsförderung für die Stadt Essen (gefördert

Mehr

Warum Bewegung gut tut Über die Bedeutung von Spiel, Sport und Bewegung für Kinder und Jugendliche

Warum Bewegung gut tut Über die Bedeutung von Spiel, Sport und Bewegung für Kinder und Jugendliche Warum Bewegung gut tut - Über die Bedeutung von Spiel, Sport und Bewegung für Kinder und Jugendliche Prof. Dr. Manfred Wegner Sportpsychologie und Bewegungswissenschaft Prof. Dr. Burkhard Weisser Sportmedizin

Mehr

BEWEGTE SOZIALE STADT Förderung Schule / Sport in Berlin. Dr. Thomas Poller Schulsportreferent

BEWEGTE SOZIALE STADT Förderung Schule / Sport in Berlin. Dr. Thomas Poller Schulsportreferent Möglichkeiten der Kooperation Kooperation im Ganztag Sport- und Bewegungsangebote für Alle Schule Kooperation im Ganztag Spezielle Angebote (AG) Kooperation im Ganztag, einschließlich Sportunterricht (Schulprogramm)

Mehr

W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg

W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg 14. Fachtagung Betriebliche Gesundheitsförderung und Suchtprävention an Hochschulen und Universitätskliniken

Mehr

2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität

2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität 2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober 2012 Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität Prof. Dr. Rainer Schlegel Leiter der Abteilung Arbeitsrecht Arbeitsschutz

Mehr

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität PD Dr. Rainer Strobl Universität Hildesheim Institut für Sozialwissenschaften & proval Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und

Mehr

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Sport Andreas Berkenkamp Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Unter besonderer Berücksichtigung der offenen Ganztagsschule Examensarbeit Thema: Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Mehr

Kompetenz Gesundheit Arbeit (KoGA) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Bundesdienst

Kompetenz Gesundheit Arbeit (KoGA) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Bundesdienst Kompetenz Gesundheit Arbeit (KoGA) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Bundesdienst Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet KoGA... 2 2 Ziele von KoGA... 3 3 Das KoGA-Projekt... 3 3.1 Projektbausteine...

Mehr

53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg. Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche?

53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg. Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche? 53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche? Gliederung: 1.1 Einleitung 1.2 Vorgehensweise 2.0 Ergebnisse 3.0 Auswertung/Interpretation

Mehr

Prävention wie bleibe ich gesund? Prävention lohnt sich!

Prävention wie bleibe ich gesund? Prävention lohnt sich! Prävention wie bleibe ich gesund? Prävention lohnt sich! ES IST MEIN LEBEN 5. INFORMATIONSTAG KREBS 22.11.2014 SRH Wald-klinikum Gera Ein Beitrag von Kerstin Keding-Bärschneider Verband der Ersatzkassen

Mehr

Handlungsansätze für ein betriebliches Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern

Handlungsansätze für ein betriebliches Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern Medizin Annika Dühnen Handlungsansätze für ein betriebliches Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

!"#$%&#%'("'&%%#'%%)*+,

!#$%&#%'('&%%#'%%)*+, !"#$%&#%'("'&%%#'%%)*+, -. / 0.!/. 12!2 /3."4! 5/! 6 0 27/ *.3.".. 5 6".*, 2.. 89/ -."7 *- :253.6. ;.." 8.! /-.*,.*, 8 *

Mehr

IMC Fachhochschule Krems GmbH A-3500 Krems, Piaristengasse 1. Roland BÄSSLER und Christina BÄSSLER. Studie im Auftrag von

IMC Fachhochschule Krems GmbH A-3500 Krems, Piaristengasse 1. Roland BÄSSLER und Christina BÄSSLER. Studie im Auftrag von IMC Fachhochschule Krems GmbH A-3500 Krems, Piaristengasse 1 Gesundheitsförderung für Frauen Bericht zum Pretest und Dokumentation Roland BÄSSLER und Christina BÄSSLER Studie im Auftrag von Krems 2004

Mehr

AG 1 Gestaltung partizipativer Prozesse auf kommunaler Ebene

AG 1 Gestaltung partizipativer Prozesse auf kommunaler Ebene BAGSO Tagung Leipzig 08. September 2015 AG 1 Gestaltung partizipativer Prozesse auf kommunaler Ebene 1. Ablauf der Arbeitsgruppe Vorstellen der Arbeitsschritte der Arbeitsgruppe Erwartungsabfrage und Vorstellungsrunde

Mehr

Präventionsleistungen der gesetzlichen Rentenversicherung

Präventionsleistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Präventionsleistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Mit der gesetzlichen Rentenversicherung erwerbsfähig bis ins Rentenalter Inhalt Unsere Leistungen 4 Warum Prävention? 4 Ziel 5 Wer profitiert von

Mehr

Fachkonferenz Sport und Gesundheit bewegen! - Ergebnispapier -

Fachkonferenz Sport und Gesundheit bewegen! - Ergebnispapier - Fachkonferenz Sport und Gesundheit bewegen! - Ergebnispapier - Seite 1 von 5 0. Präambel Einem Auftrag der Sportministerkonferenz der Länder (SMK) folgend hat am 21. Oktober 2013 in der Hessischen Landesvertretung

Mehr

Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Dietrich Kurz Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft

Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) Dietrich Kurz Universität Bielefeld Abteilung Sportwissenschaft Grundlagen der Sportpädagogik (WS 2004/05) (Doppel-)Lektion 11: Gesundheit Gesundheit ( Gesundheit fördern, Gesundheitsbewusstsein entwickeln ) 1. "Hauptsache: gesund!" wirklich? 2. Bewegung als Schutzfaktor

Mehr

Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention. Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention

Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention. Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention Förderung durch Krankenkassen Die Förderung von Maßnahmen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat Jan-Hendrik Olbertz. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat Jan-Hendrik Olbertz. Anrede Sperrfrist: 23.07.2012, 10:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich des Symposiums Lernen und Erfahren

Mehr

Prüfliste Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung

Prüfliste Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung Prüfliste Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung Warum eine Prüfliste Gesundheitsmanagement? Die heutige Arbeitswelt ist

Mehr

Ulla Oerder, TK, Münster, März 2016

Ulla Oerder, TK, Münster, März 2016 Ulla Oerder, TK, Münster, März 2016 Agenda 1. Gesundheitssituation von Erwerbstätigen und Studierenden 2. Einflussfaktoren auf Gesundheit / Arbeitsfähigkeit 3. BGM der TK - ganzheitliche und systematische

Mehr

INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Institut für den Situationsansatz

INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Institut für den Situationsansatz INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Institut für den Situationsansatz QuaSi ein Angebot zur Qualitätsentwicklung Qualitätskriterien für die Arbeit in Kindertageseinrichtungen, die

Mehr

VIELFALT ALS NORMALITÄT

VIELFALT ALS NORMALITÄT Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 16. Januar 2013 VIELFALT ALS NORMALITÄT Migration, Integration & Inklusion im Sportverein Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 16.02.2013 Vielfalt als Normalität

Mehr

Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit Die Mischung macht s Gemeinsam für gesunde Betriebe. 14. und 15. März 2016 DGUV Akademie Dresden

Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit Die Mischung macht s Gemeinsam für gesunde Betriebe. 14. und 15. März 2016 DGUV Akademie Dresden Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2016 Die Mischung macht s Gemeinsam für gesunde Betriebe 14. und 15. März 2016 DGUV Akademie Dresden Denn auf die Mischung kommt es an 14. und 15. März 2016 Die

Mehr

Life Kinetik die BGM-Maßnahme der Zukunft

Life Kinetik die BGM-Maßnahme der Zukunft Life Kinetik die BGM-Maßnahme der Zukunft zeitsparend kostensparend effektiv Wir sprechen alle von Prävention am Arbeitsplatz. Wir sprechen von Betrieblichem Gesundheitsmanagement und Betrieblicher Gesundheitsförderung.

Mehr

1. KHR Lauftag. Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel. ÖNGK Tagung Bruck / Mur 2006

1. KHR Lauftag. Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel. ÖNGK Tagung Bruck / Mur 2006 Seite 1 Wie kamen wir auf die Idee? KHR ist seit 1998 Mitglied des Netzwerkes gesundheitsfördernder Krankenhäuser Seit 2006 gibt es eine interdisziplinäre Strategiegruppe, die sich mit Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Gesunde Mitarbeiter Bewegung Ernährung Stressmanagement. Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung. Olympiazentrum Südstadt

Gesunde Mitarbeiter Bewegung Ernährung Stressmanagement. Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung. Olympiazentrum Südstadt UNTERNEHMEN IN BEWEGUNG Gesunde Mitarbeiter Bewegung Ernährung Stressmanagement Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung Olympiazentrum Südstadt Mehr Lebensqualität dynamisch, produktiv

Mehr

Demographie und Vereinsentwicklung

Demographie und Vereinsentwicklung Demographie und Vereinsentwicklung Gerd Miehling Zentrum für Erwachsenen-und Seniorensport (ZEUS) 1 Inhalt Workshop-Agenda Bevölkerungsentwicklung Was erwartet uns? Mitgliederentwicklung Zuwachs oder Rückgang?

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement von der Erkenntnis zur Umsetzung

Betriebliches Gesundheitsmanagement von der Erkenntnis zur Umsetzung Betriebliches Gesundheitsmanagement von der Erkenntnis zur Umsetzung Symposium Konflikt und Gesundheit München, 04. April 2014 Dr. Ariane Förster - Die Gesundheitskasse Beratungsfelder der AOK Handlungsoptionen

Mehr

Hier bewegt sich was?! Betriebliches Gesundheitsmanagment in Bibliotheken

Hier bewegt sich was?! Betriebliches Gesundheitsmanagment in Bibliotheken 101.Deutscher Bibliothekartag Bibliotheken Tore zur Welt des Wissens Hamburg, 22. - 25. Mai 2012 Hier bewegt sich was?! Betriebliches Gesundheitsmanagment in Bibliotheken Britta Werner, M.A., M.A. (LIS),

Mehr

Gesund führen und sich selbst gesund "erhalten" als Führungskraft geht das?

Gesund führen und sich selbst gesund erhalten als Führungskraft geht das? Für Mensch & Umwelt Führung versus Gesundheit? Gesund führen und sich selbst gesund "erhalten" als Führungskraft geht das? Christine Voigt Zentralbereich des Umweltbundesamtes Gesund führen und sich selbst

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Parlamentsdirektion. Wien, 28. Jänner 2013 Mag. a Birgit Kriener

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Parlamentsdirektion. Wien, 28. Jänner 2013 Mag. a Birgit Kriener Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Parlamentsdirektion Impuls-Vortrag zum Projektstart Wien, 28. Jänner 2013 Mag. a Birgit Kriener Betriebliches Gesundheitsmanagement was ist das? Betriebliches

Mehr

Workshopbeschreibungen

Workshopbeschreibungen 10. Arbeitsschutzforum am 14./15. September 2015 in der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund en Perspektive: Betriebe und Beschäftigte KMU/Dienstleistung Chancen, Risiken, Betroffenheit und Relevanz

Mehr

Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger

Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger GM, Hamburg, Juni 2016 Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähiger Die Unternehmen können ihre Mitarbeiter unterstützen, ein gesundheitsbewusstes Verhalten zu lernen. Aber auch die Unternehmen selbst müssen

Mehr

Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht Schwerpunkt: Kindheit Anlass, Ziele und Aufbau 15

Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht Schwerpunkt: Kindheit Anlass, Ziele und Aufbau 15 5 Inhaltsverzeichnis Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht Schwerpunkt: Kindheit Anlass, Ziele und Aufbau 15 I Sozialstrukturelle Bedingungen des Aufwachsens 19 1 Bewegung, Spiel und Sport im

Mehr

Bonusmodell G win und G win junior. Ihr Gesundheitsengagement, Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Bonusmodell G win und G win junior. Ihr Gesundheitsengagement, Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Bonusmodell G win und G win junior. Ihr Gesundheitsengagement, unser Dankeschön. Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Mit G win sammeln Sie für Ihren Gesundheitsbonus. Sie leben gesund,

Mehr

Bachelorarbeit am GfK-Lehrstuhl für Marketing Intelligence. Prof. Dr. Nicole Koschate-Fischer

Bachelorarbeit am GfK-Lehrstuhl für Marketing Intelligence. Prof. Dr. Nicole Koschate-Fischer Bachelorarbeit am GfK-Lehrstuhl für Marketing Intelligence Prof. Dr. Nicole Koschate-Fischer Inhalt Allgemeines Voraussetzungen für die Zulassung zur Bachelorarbeit Art der Bachelorarbeit Ablauf der Bewerbung

Mehr

Den Schulfreiraum und seine Bewohner als Lehrmittel einsetzen

Den Schulfreiraum und seine Bewohner als Lehrmittel einsetzen WORKSHOP A Unterricht im Freien Mag. a Claret Eis Den Schulfreiraum und seine Bewohner als Lehrmittel einsetzen Die unmittelbare Umgebung der Schule und der Schulfreiraum bleiben oft unbeachtet in der

Mehr

Präventionskampagnen Sicht der Akteure

Präventionskampagnen Sicht der Akteure Prävention von Rückenbelastungen/- erkrankungen 2003 2004 2007 2008 2010 2011 2013 2014 Präventionskampagnen Sicht der Akteure Ergebnisse der Prozessevaluationen und einer Interviewstudie Dr. Annekatrin

Mehr

Die Bedeutung der Public Health Perspektive in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Bedeutung der Public Health Perspektive in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Bedeutung der Public Health Perspektive in der gesetzlichen Krankenversicherung Thomas Hehlmann MPH Krems, 28. März 2007 Folie 1 Was erwartet Sie? Historisches System der Krankenkassen Gesundheitsförderung

Mehr

Evaluationskonzept für das Projekt BIT Betreuung im Tandem

Evaluationskonzept für das Projekt BIT Betreuung im Tandem Evaluationskonzept für das Projekt BIT Betreuung im Tandem Manuela Pötschke Kontakt: Universität Kassel FB 05, Angewandte Statistik Nora Platiel Str. 1 34109 Kassel e mail: manuela.poetschke@uni kassel.de

Mehr

Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort

Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort auf dem 1. Männergesundheitskongresses der BZgA "Männergesundheit

Mehr

OGS in Bewegung bringen: Bewegung, Spiel und Sport im Ganztag

OGS in Bewegung bringen: Bewegung, Spiel und Sport im Ganztag OGS in Bewegung bringen: Bewegung, Spiel und Sport im Ganztag OGS in Bewegung bringen Warum ist Bewegung wichtig? Bewegung in der OGS Leitidee: Bewegungsfreudige Schule Konzeptioneller Rahmen für BeSS

Mehr

Praktikumsinformation für B.Sc. Studierende (mit Studienbeginn ab WS 2015/16, Prüfungsordnung 2015)

Praktikumsinformation für B.Sc. Studierende (mit Studienbeginn ab WS 2015/16, Prüfungsordnung 2015) Praktikumsinformationen für B.A. Studierende 1 Institut für Sport und Sportwissenschaft Stand Januar 2017 Praktikumsinformation für B.Sc. Studierende (mit Studienbeginn ab WS 2015/16, Prüfungsordnung 2015)

Mehr

Innensicht von Migrationsfamilien Workshop zum Herbstmeeting des Kompetenznetzwerks Frühe Kindheit

Innensicht von Migrationsfamilien Workshop zum Herbstmeeting des Kompetenznetzwerks Frühe Kindheit Innensicht von Migrationsfamilien Workshop zum Herbstmeeting des Kompetenznetzwerks Frühe Kindheit 13.11.2015 Theoretischer Hintergrund Methodik Erste Ergebnisse Elterninterviews Diskussion 2 Empirische

Mehr

Erfolgsmodell Supported Employment

Erfolgsmodell Supported Employment Erfolgsmodell Supported Employment Institut Sozialmanagement, Sozialpolitik und Prävention Daniel Schaufelberger Dozent und Projektleiter T direkt +41 41 367 49 15 daniel.schaufelberger@hslu.ch Luzern

Mehr

XVII. SoCareNet Europe Jahreskonferenz Projekt-Speed-Börse

XVII. SoCareNet Europe Jahreskonferenz Projekt-Speed-Börse XVII. SCareNet Eurpe Jahresknferenz Prjekt-Speed-Börse Geschäftsidee: Betriebliche Gesundheitsförderung 1 Geschäftsidee - Betriebliche Gesundheitsförderung Vrstellung Tina Böhmländer Studentin an der Wilhelm

Mehr

Was passiert in der Schule? Schulische Ausbildung und Prüfungen Inhalte der Berufsschule in den gesamten drei Jahren Jahr 1 Lernfeld 1: Den Betrieb erkunden und darstellen Wie sind unterschiedliche Betriebe

Mehr

Pädagogische Hochschule Zentralschweiz Hochschule Luzern Zentrum Gesundheitsförderung

Pädagogische Hochschule Zentralschweiz Hochschule Luzern Zentrum Gesundheitsförderung Pädagogische Hochschule Zentralschweiz Hochschule Luzern Zentrum Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Trägerschaft Konkordat der 6 Zentralschweizer Kantone Drei Teilschulen Luzern, Zug, Schwyz Vierfacher

Mehr

Teil I Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Prävention

Teil I Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Prävention Teil I Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Prävention IHK Stuttgart, 24.03.2015 Referentin: Stephanie Gieringer Begriffsklärung Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Systematische sowie nachhaltige

Mehr

Sport und Bewegung in der Stadt Perspektiven für Hamburg und Wilhelmsburg

Sport und Bewegung in der Stadt Perspektiven für Hamburg und Wilhelmsburg Sport und Bewegung in der Stadt Perspektiven für Hamburg und Wilhelmsburg www.igs-hamburg.de [1] Sport und Bewegung in der Stadt Sport und Bewegung in der Stadt Was sind aktuelle Trends und Entwicklungen?

Mehr

Projekt Bewegungsnetzwerk 50 plus

Projekt Bewegungsnetzwerk 50 plus DOSB I Sport bewegt! Projekt Bewegungsnetzwerk 50 plus Mit Netzwerken den Sport der Älteren fördern Projekt Bewegungsnetzwerk 50 plus Zielsetzung des im Januar 2010 gestarteten Modellprojekts Bewegungsnetzwerk

Mehr

[ERGOCHECKER SYSTEM-CHECK]

[ERGOCHECKER SYSTEM-CHECK] Albert Happle, PT FH Betriebsergonom [EINLEITUNG] WIE FÜHRT GESUNDHEITSVORSORGE ZUM ERFOLG? Mit der folgenden Präsentation möchten wir Ihnen aufzeigen, dass Betriebliche Gesundheitsförderung BGF / Gesundheitsvorsorge

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Studiengang Master of Arts (M.A.)

Studiengang Master of Arts (M.A.) Studiengang Master of Arts (M.A.) geko/22.10.2013 Prüfungsordnung der Universität Freiburg für den Studiengang Master of Arts (M.A.) der Philosophischen Fakultäten vom 09.09.2002 in der Fassung der Fachspezifischen

Mehr

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing. Handreichung für Interessenten

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing. Handreichung für Interessenten Abschlussarbeiten am Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Handreichung für Interessenten 05. Juli 2016 Voraussetzungen Neben einem inhaltlichen Interesse an Marketing und damit verwandten

Mehr

Musikinstrumente und Musizieren Studie 2009-

Musikinstrumente und Musizieren Studie 2009- Musikinstrumente und Musizieren Studie 2009- Beauftragtes Institut: Im Auftrag der SOMM e.v. Die Ergebnisse der SOMM/-Studie Einleitung Aktives Musizieren ist ein hohes Gut für jede Gesellschaft. Musik-machen

Mehr

Gesundheitsförderung. Organisationsentwicklung. Weiterentwicklung der Kita zu einer gesundheitsförderlichen Einrichtung

Gesundheitsförderung. Organisationsentwicklung. Weiterentwicklung der Kita zu einer gesundheitsförderlichen Einrichtung Gesundheitsförderung als Organisationsentwicklung Weiterentwicklung der Kita zu einer gesundheitsförderlichen Einrichtung 1 Liebe Leiterinnen und Leiter von Kindertageseinrichtungen, liebe pädagogische

Mehr

Die Studiengänge an der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaft

Die Studiengänge an der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaft Die Studiengänge an der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaft Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaft, Uptown München-Campus D, Georg-Brauchle-Ring 60/62, 80992 München Die Fakultät für

Mehr

Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz

Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz Inhalt: Viele IT-Projekte scheitern nicht aus technisch bedingten Gründen, sondern

Mehr

Major Health Economics

Major Health Economics Major Health Economics Leibniz Universität Hannover CHERH Center for Health Economics Research Hannover J.-M. Graf von der Schulenburg 6. Juni 2016 CHERH 2012 1 CHERH Agenda Relevanz des Major Health Economics

Mehr

Bewegungsangebote - Günstig und wohnortnah von Frauen für Frauen

Bewegungsangebote - Günstig und wohnortnah von Frauen für Frauen Bewegung als Investition in Gesundheit - Das BIG-Projekt Bewegungsangebote - Günstig und wohnortnah von Frauen für Frauen Zsuzsanna Majzik / Sportamt der Stadt Erlangen Fahrstr. 18, 91052 Erlangen Tel:

Mehr

Lernen am außerschulischen Lernort

Lernen am außerschulischen Lernort Thementisch Außerschulische Lernorte als Vermittler schulischer Inhalte? Möglichkeiten, Mehrwert und Grenzen Dirk Stute Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW Tel.: 02191 / 794

Mehr

Gesund Altern Förderung und Erhalt von Mobilität

Gesund Altern Förderung und Erhalt von Mobilität Gesund Altern Förderung und Erhalt von Mobilität Carolin Becklas Referentin für Gesundheitsförderung Qualitätsentwicklung und Evaluation 18.03.2015, Nidderau Fachtagung Zuhause älter werden Inhalt HAGE

Mehr

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel Grundsätze für die Durchführung von Sportförderunterricht sowie für die Ausbildung und Prüfung zum Erwerb der Befähigung für das Erteilen von Sportförderunterricht (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Vereinsarbeit heute?!

Vereinsarbeit heute?! Vereinsarbeit heute?! Eine Befragung ausgewählter Vereine in Kassel durch die CVJM-Hochschule und das Zukunftsbüro der Stadt Kassel (April Juni 2012) 1) Einführung und Vorstellung der Befragung 2) Erkenntnisgewinne

Mehr

Vielfalt erwünscht? Studium mit gesundheitlicher Beeinträchtigung. Dr. Irma Bürger Universität Potsdam

Vielfalt erwünscht? Studium mit gesundheitlicher Beeinträchtigung. Dr. Irma Bürger Universität Potsdam Universität Potsdam www.uni-potsdam.de/behinderung-studium Allgemeine Ausgangssituation 18. Sozialerhebung (2007) Neue Studie 2012 liefert interessante Daten Behinderungsbegriff bezieht sich seit 2001

Mehr

ihre Mitarbeiter machen den unterschied. Moove den Erfolg. BGM 4.0

ihre Mitarbeiter machen den unterschied. Moove den Erfolg. BGM 4.0 ihre Mitarbeiter machen den unterschied. Moove den Erfolg. BGM 4.0 wir AuCH! DANN MÜSSEN WIR NUR NOCH IHRE MITARBEITER ÜBERZEUGEN. Sie möchten die Gesundheit ihrer Mitarbeiter verbessern? Für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Die tägliche Sportstunde an Grundschulen in NRW

Die tägliche Sportstunde an Grundschulen in NRW Die tägliche Sportstunde an Grundschulen in NRW Prof. Dr. Miriam Seyda Juniorprofessorin für das Fach Bewegung, Spiel und Sport im Kindesalter Vortrag auf dem ÖISS-Kongress 2014: Schule-Sport-Sportstätte,

Mehr

Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt F R A G E B O G E N (PC-Version)

Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt F R A G E B O G E N (PC-Version) Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt F R A G E B O G E N (PC-Version) Rahmenbedingungen in der Schule Die folgende Abfrage bezieht sich auch bei Grund- und Hauptschulen auf den

Mehr

Inklusive Pädagogik in der Kindertagespflege Vielfalt fördern von Anfang an

Inklusive Pädagogik in der Kindertagespflege Vielfalt fördern von Anfang an Inklusive Pädagogik in der Kindertagespflege Vielfalt fördern von Anfang an Projektförderung Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg Es gibt keine Norm

Mehr

GFA Ganztagsschule. 3. österreichische Fachtagung zur Gesundheitsfolgenabschätzung, , Graz

GFA Ganztagsschule. 3. österreichische Fachtagung zur Gesundheitsfolgenabschätzung, , Graz GFA Ganztagsschule 3. österreichische Fachtagung zur Gesundheitsfolgenabschätzung, 25.06.2015, Graz 1 Ausgangslage gefördertes Projekt aus den Mitteln Gemeinsame Gesundheitsziele (Rahmen Pharmavertrag)

Mehr

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online.

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online. Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement www.familynet-online.de Gliederung 1. Was ist BGM? 2. Beweggründe für BGM 3. Betriebliche

Mehr

BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT ihr start in ein gesundes unternehmen 2 betriebliches gesundheitsmanagement setzen sie neue standards Betriebliches Gesundheitsmanagement gestaltet Arbeit, Organisation

Mehr

Gesundheit mit System (GMS): Ein Dienstleistungsangebot der VBG. Duisburg, 30. November 2010

Gesundheit mit System (GMS): Ein Dienstleistungsangebot der VBG. Duisburg, 30. November 2010 Gesundheit mit System (GMS): Ein Dienstleistungsangebot der VBG Duisburg, 30. November 2010 Kennen Sie das auch? Seite 2 Kennen Sie das auch? Seite 3 Betriebliche Wirklichkeit Seite 4 Ergonomischer Büroarbeitsplatz.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement BGM

Betriebliches Gesundheitsmanagement BGM Betriebliches Gesundheitsmanagement BGM Definition: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist ein systematisches Vorgehen zur Förderung von Gesundheit in Unternehmen, öffentlichen Verwaltungen und

Mehr

Abitur. Präha Weber-Schule. Allgemeine Hochschulreife mit Schwerpunkt Gesundheit. Berufliches Gymnasium* Mitglied der Präha Gruppe

Abitur. Präha Weber-Schule. Allgemeine Hochschulreife mit Schwerpunkt Gesundheit. Berufliches Gymnasium* Mitglied der Präha Gruppe Abitur Allgemeine Hochschulreife mit Schwerpunkt Gesundheit Berufliches Gymnasium* Präha Weber-Schule * Die staatliche Anerkennung ist beantragt und wird vor Schuljahresbeginn erwartet. Mitglied der Präha

Mehr

Schule und Bogensport. Potentiale des Bogenschießens

Schule und Bogensport. Potentiale des Bogenschießens Schule und Bogensport Potentiale des Bogenschießens POSITIVER EINFLUSS Schule und Bogensport Passt das eigentlich zusammen? Die klare Antwort darauf lautet: Ja, sehr gut sogar. Bogensport als Angebot der

Mehr