Presse-Telefonkonferenz Q3-Ergebnisse November 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Presse-Telefonkonferenz Q3-Ergebnisse 2014 13. November 2014"

Transkript

1 Presse-Telefonkonferenz Q3-Ergebnisse November 2014

2 A. airberlin Q Ergebnisse Air Berlin PLC l Q

3 Zusammenfassung Key Highlights Q airberlin erzielt positives EBIT von 75 Mio. EUR im dritten Quartal Restrukturierungskosten von 15 Mio. EUR bereits enthalten Verhaltener Start in Q3 WM Effekt im Juli Geringe Yields im Jahresvergleich führen zu Umsatzrückgang Branchentrend Kostensenkungsmaßnahmen zeigen weiterhin positive Effekte EBIT insgesamt unter Vorjahr Ausblick für Q Operative Ergebnisverbesserungen sichtbar Anziehen der Nachfrage und positiver Effekt durch Kostenreduzierung Weiterer hoher zweistelliger Millionenbetrag für Neustrukturierung in Q4 erwartet Neustrukturierungsprogramm Positiver Effekt von ca. 400 Mio. EUR bis Ende 2016 erwartet Neustrukturierungsmaßnahmen bereits in der Umsetzung Verbesserte Liquiditätsposition zur Umsetzung der Neustrukturierung erreicht Air Berlin PLC l Q

4 Finanzielle Entwicklung [in EUR Mio.] Q vs Q Gesamtumsatz EBITDAR & EBIT Nettoergebnis -34,4 Q , ,9 Q ,0 287,1 235,1 115,6-40,7 74,9 101,0-51,1 49,9 Umsatz EBITDAR EBIT Nettoergebnis Höhere Passagierzahl durch geringeren Yield kompensiert Ladefaktor bei höherem Angebot fast konstant Beeinflussbare Kosten rückläufig bessere Stückkostenposition erreicht Höhere Flughafen- und Abfertigungsgebühren überlagern positiven Effekt der Treibstoffkosten Restrukturierungskosten von 15 Mio. EUR im Zusammenhang mit Personal, Beratung und Flottenharmonisierung Geringe sonst. betriebliche Ergebnisse in 2014 vs Nettoergebnis folgt Betriebsergebnis und leicht höheren Zinsaufwendungen Air Berlin PLC l Q

5 Operative Entwicklung Q vs Q Q Q Kapazität in Sitzen & Gäste [Mio.] ASK [Mrd.] RPK [Mrd.] Ladefaktor [%] +1,8% 11,92 12, ,1% ,58 +0,9% 17,73 +0,7% 15,35 15,46 87,30-0,1% 87,20 Kapazität Gäste ASK RPK Ladefaktor ANMERKUNGEN Erhöhte Kapazität durch bessere Produktivität erreicht Anzahl der Flugzeuge blieb konstant Ladefaktor auf hohem Niveau stabilisiert (1) Kosten auf EBIT-Ebene exkl. sonstige betriebliche Erträge Air Berlin PLC l Q

6 Operative Entwicklung Q vs Q Yield [ ], Umsatz und Kosten 1 pro ASK [EUR ct] Kosten 1 pro ASK inkl. Fuel [EUR ct] -4,4% -1,4% 124,93 119,42 7,09 6,99-3,4% -0,9% 7,66 7,40 5,27 5,22 Fuel 1,83 1,77 Yield R/ASK C/ASK exkl. Fuel Flughafen- und Abfertigungsgebühren 1,40 1,47 Anmerkungen Luftverkehrssteuer 0,24 0,25 Preisdruck im Markt: Yield um 4,4% gesunken (9M: -2,1%) Leasing & Abschreibungen 0,98 0,90 Yield Druck führt zu 3,4% Rückgang im R/ASK (9M: -3,7%) Navigation 0,45 0,46 CASK Reduzierung inkl. Fuel von 1,4% (9M: -4,1%) Personal 0,73 0,77 CASK Reduzierung exkl. Fuel von 0,9% (9M: -3,4%) Übrige 1,47 1,38 Q3/13 Q3/14 (1) Kosten auf EBIT-Ebene exkl. sonstige betriebliche Erträge Air Berlin PLC l Q

7 Kostenentwicklung gute Ergebnisse bei beeinflussbaren Kosten Q Q Δ Q3/14 vs Q3/13 [ Tsd. ] [ Tsd. ] [ Tsd. ] [ %] Ausgaben für Material & Services ,7% Fuel ,4% Flughafen- und Abfertigungsgebühren ,8% Navigation ,5% Luftverkehrssteuer ,8% Catering-Kosten ,5% Übrige ,8% Personalaufwand ,4% Anderer operativer Aufwand ,2% Technikkosten ,2% IT ,4% Werbung ,3% Verkauf ,8% Versicherung ,8% Übrige ,9% Aufwendungen für Flugzeugflotte ,5% Beeinflussbare Kosten gesunken Nicht-beeinflussbare Kosten wie Flughafen- und Abfertigungsgebühren, Navigation und Luftverkehrssteuer gestiegen Höherer Personalaufwand durch Kosten der Umstationierung von Crews (EUR 8.5 Mio.) geringere Anzahl an Mitarbeitern durch Lohnsteigerungen neutralisiert Übrige Aufwendungen zeigen positives Ergebnis Auflösungen von Rückstellungen (Turbine) führen zu geringeren Technikkosten Anstieg in den anderen Kostenarten durch Neustrukturierungsprogramm Aufwendungen für Flugzeugflotte sinken durch gute Erfolge von Turbine um 6,5% Gesamt operative Ausgaben ,5% Geringere operative Ausgaben trotz höherer Kapazität um 1,7% (Turbine Effekt) Air Berlin PLC l Q

8 Strategische Partnerschaft mit Etihad Airways und Codeshare- Performance mit oneworld entwickeln sich weiter positiv Entwicklung der Codeshare-Buchungen [Gäste in Tausend] Gemeinsame Codeshare- Buchungen mit Etihad Airways Gemeinsame Codeshare- Gäste mit oneworld +4% +5% Jan-Sep 2013 Jan-Sep 2014 Jan-Sep 2013 Jan-Sep 2014 Zusätzliche Routen (STR / VIE - AUH) und Frequenzen (TXL - AUH) vom WFP 14/15 werden Partnerschaft weiter stärken oneworld Gästezahlen steigen kontinuierlich Weiteres Wachstum durch engere Kooperation mit Iberia und American Airlines Air Berlin PLC l Q

9 Finanzergebnis und Ertragssteuer [in EUR Mio.] Q vs Q Das Finanzergebnis im Einzelnen Zinsaufwand Fremdwährungseffekte Ertragssteuer -5,1-5,9 6,3 1,2 +0,6-1,2-0,6-19,8-25,7 Q3/2013 Q3/2014 Air Berlin PLC l Q

10 Einfluss der Neustrukturierungskosten Aufteilung EBIT [EUR Mio.] Q3 vor und nach Neustrukturierung Q4 Ausblick vor und nach Neustrukturierung Operatives Ergebnis vor Restrukturierungskosten Zweistellige EUR Mio. EBIT Verbesserung gegenüber Vorjahr erwartet Aufwärtstrend beim RASK sowie weiterhin gute CASK Entwicklung Restrukturierungskosten Hoher zweistelliger EUR Mio. Betrag an Restrukturierungskosten erwartet Q3 veröffentlicht Personalmaßnahmen Andere Maßnahmen Q3 bereinigt Air Berlin PLC l Q

11 Bilanzstruktur [EUR Mio] Bilanz zum ,885 Bilanz zum ,286 5% 5% Langfristige und kurzfristige Vermögenswerte 88% 109% Langfristige und kurzfristige Vermögenswerte Liquide Mittel 74% 26% 105% 95% 95% Fremdkapital Fremdkapital Nach der erfolgreich umgesetzten Rekapitalisierung zeigt airberlin eine deutliche Verbesserung der Liquiditätsposition Liquide Mittel 12% -9% Eigenkapital -5% Eigenkapital Nettoverschuldung: 796 Nettoverschuldung: 730 Air Berlin PLC l Q

12 B. Neustrukturierungsprogramm - Update Air Berlin PLC l Q

13 Geschäftsmodelle nähern sich an Legacy Carrier schaffen Low-Cost Plattformen... LCCs zielen auf höhere Marktsegmente GDS für Geschäfts- und Urlaubsreisen Produktdifferenzierung am Boden und im Flugzeug Mehr wertsteigernde Merkmale, z.b. Sitzplatzreservierung Hinwendung zu zentralen Flughäfen Stärkere Städte-Präsenz Nachdenken über Langstrecken 13

14 Positionierung: Value-Based-Airline in Europa, Full-Service auf der Langstrecke WACHSTUM DURCH ZUKÄUFE WACHSTUM DURCH PARTNERSCHAFTEN DIE ANFÄNGE Wachstum durch Akquisitionen Ultra Low-Cost Touristikanbieter TRANSFORMATION oneworld Etihad Eintritt in GDS-Welt Komplexe Systemveränderungen Investitionen in die Zukunft ZUKUNFT Europa: Value-Based-Airline P2P-Schwerpunkt Touristik: Führender unabhängiger Anbieter Langstrecke: Fokussiertes Netz Full-Service Attraktive Produkte und Services Einheitliche Narrowbody-Flotte Restrukturierte AOC s Wettbewerbsfähige Kostenstruktur Schlank Einfach Gut Produktiv Commercial Effectiveness Nutzung neuer Systeme und Partnerschaften Integriertes Steuerungsmodell EINFACHES, FOKUSSIERTES SYSTEM

15 Value-Based-Airline in Europa Full-Service auf der Langstrecke Eingehende Analyse des Geschäftsmodells Richtige Positionierung in einem konvergierenden Markt Eine Marke gezielte Marktansprache Value-Based-Airline KURZSTRECKE Europa Touristik LANGSTRECKE Jedes Segment ist für airberlin werthaltig Einheitliche Betriebs- und Systemplattform Base-to- Base Fokus Führende unabhängige Touristik Airline Klassische Full-Service Airline Effiziente Steuerung EINE EINHEITLICHE AIRBERLIN BETRIEBS- UND SYSTEMPLATTFORM 15

16 Wesentliche Elemente des Programms Was ändert sich? POSITIONIERUNG: Value-Based-Airline in Europa & Touristik / Full-Service Airline Langstrecke STRECKENNETZ UND PRODUKTION BEI DEN KOSTEN FÜR UNSERE GÄSTE UNSER GO- TO-MARKET UNSERE MITARBEITER Streckennetzausrichtung Restrukturierte AOCs Basisprodukt Europa Commercial Effectiveness Veränderungsbereitschaft Vereinfachte Rotationen Einheitliche Narrowbody- Flotte Verringerung von Crewbasen Streamlined MRO Verbesserte Crew Produktivität Overhead-Abbau Kostenreduzierung: - Partner-Synergien - Legacy-Kosten - Geringere Komplexität Zukaufbare Produkt-Bundles Spitzenprodukt auf der Langstrecke Neueste Technologien (z.b. WLAN) Channel-Mix Segmentübergreifender Ansatz Paradigmenwechsel in der Distribution Kurze Entscheidungswege Eindeutige Verantwortlichkeit Winning Culture EINFACH SCHLANK FOKUSSIERT HOLISTISCH ENGAGIERT 16

17 Gesamtprogramm zielt auf einen Ergebnisbeitrag von 400 Millionen Euro bis 2016 Ausgeglichene Beiträge von Seiten Revenue und Kosten substanzielle Verbesserung beim Streckennetz airberlin zielt auf nachhaltige Profitabilität (auf Basis des Nettoergebnisses) ab 2017 Während der nächsten zwei Jahre werden erhebliche Einmalkosten erwartet, abhängig von Verhandlungen und finalen Maßnahmen airberlin hat ausreichende Liquidität zur Ausführung der Neustrukturierung ca. 40 % Beitrag 17

18 Wesentliche Bestandteile des Programms bereits in Umsetzung Umgesetzt In Umsetzung Work in progress GO-TO-MARKET STRECKENNETZ UND PRODUKTION Netzwerk- Optimierung Airline-Kooperationen KOSTEN Optimierung der operativen Plattformen Schließung von Crewbasen Erhöhung der Crew Produktivität FÜR UNSERE GÄSTE Einfach Gut - Bundles - Catering-Konzept - Ground Ops Revenue Management Systeme (z.b. PROS) Optimiertes Pricing - Langstrecke - Sabre Distributionsstrategie - Touristik - Geschäftskunden Abbau Overhead Gemeinkosten Einheitliche Narrowbody-Flotte MRO Optimierung ca. 20% ca. 40% ca. 40% 18

19 Fokussiertes Europäisches Streckennetz Konzentration auf Top 10 DACH-Märkte mit nachhaltiger Positionierung Fokus auf die größten Reisemärkte in DACH Hohe Frequenzdichte auf den Schlüsselrouten Bedienung europäischer Schlüsselmärkte durch gute Konnektivität aus der DACH- Region PMI: Verbindungen mit hoher Frequenz zu wichtigen Märkten weiterhin Bedienung aus kleineren Märkten Nachhaltige Marktführerschaft in Berlin, Düsseldorf und Palma de Mallorca DUS PMI TXL 19

20 Streckennetzoptimierung reduziert Saisonalitätskosten Neues Streckennetz ermöglicht den Ausgleich von Saisonalitätseffekten Traditionelle Spitzenauslastung im Sommer bei der Touristik wird aufgefangen durch: Stärkere Bündelung der Wartungsarbeiten im Winter Anpassung von Geschäftsstrecken an geringere Nachfrage im Sommer Dies ermöglicht einen stabileren Jahresbetrieb und reduziert die Effekte der Saisonalität Kapazitätsreduktion ca. 5% (entspricht 7 Flugzeugen) und erheblich effizienterer Betriebsablauf JAN APR MAI OKT NOV WARTUNG WARTUNG Spitzenauslastung (Touristik) AUSGEWEITETER FLUGBETRIEB Anpassung an geringere Sommernachfrage Scheduled WARTUNG DEZ FULL YEAR -BETRIEB 20

21 Engere Kooperation mit American Airlines Wachstumspotenzial TXL DUS MUC Triple Daily JFK LAX Ω Ω Ω Ω Ω ORD RSW MIA JFK Täglich MIA, LAX + ORD verbindet 14 Airports in DACH Mehr als gemeinsame Codeshare-Flüge pro Woche MEXICO CARRIBEAN 81 Codeshare-Destinationen 127 Codeshare-Strecken Destinationen Codeshare-Destinationen 21

22 Enge Kooperation mit Alitalia durch Codeshare-Vereinbarung Italien jetzt mit mehr Destinationen Mehr als 400 Flüge wöchentlich mit Codeshares Von 12 Flughäfen in airberlin Kernmärkten zu 15 Destinationen in Italien Umstellung auf Linate, den bequemsten Zielflughafen für Mailand Destinationen Destinationen 22

23 Engere Zusammenarbeit mit Etihad Mehr Flüge nach Abu Dhabi & Asien-Pazifik TXL Neue Strecken STR und VIE nach AUH Double Daily TXL nach AUH mit Verbindungen zu 43 Etihad Destinationen Von 14 Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz AUH gemeinsame Codeshare-Flüge pro Woche 75 Codeshare-Destinationen 109 Codeshare-Strecken Destinationen Destinationen 23

24 Flotten-Harmonisierung auf A320-Familie bei Kurz- und Mittelstrecken Derzeit sind 45 Boeing 737 in Betrieb sukzessive Reduzierung Abbestellung von 18 Boeing 737 Maschinen Zusätzlich zu 20 weiteren bereits bestellten A320/A321 Airbus kommen weitere 14 A320 aus dem Markt Effizienzerhöhung in allen operativen Bereichen 24

25 Flotten-Harmonisierung auf A330 bei der Langstrecke Langfristiges Engagement auf der Langstrecke mit optimierter und wettbewerbsfähiger Flotte Abbestellung von 15 Boeing 787 Dreamlinern Weiterführung der A330 Flotte geringere Leasingkosten Finanzielle Auswirkungen der Flottenrestrukturierung: Abbestellung von 15 Boeing 787 und18 Boeing 737 zum Listenpreis von 5 Milliarden US-Dollar wird die zukünftigen Investitionsaufwendungen erheblich senken Absicherung durch lange Laufzeiten bei der Verlängerung der Leasingverträge für die A330-Flotte 25

26 Personalanpassungen: Ziele von Turbine wurden erreicht Personalentwicklung 8, , Dezember 2012 Bereits umgesetzte Reduzierung Oktober 2014 Angepasstes Ziel Air Berlin PLC l Q

27 Verbesserte operative Effizienz durch Schließung von fünf Crewbasen Schließung von 5 Stationen erfolgreicher Abschluss Interessenausgleich mit Personalvertretungen Auf diesen Basen werden keine Flugzeuge mehr stationiert Umstationierung von ca. 100 Piloten nach Berlin und Düsseldorf (ab Nov. 14) Standortwechsel erbringt: höhere Produktivität erhebliche Senkung der Proceeding Costs Düsseldorf Köln Münster/ Osnabrück Dortmund Frankfurt Hamburg Paderborn Hannover Erfurt Berlin Leipzig Dresden Die Schließung der Basen bedeutet nicht, dass airberlin diese Märkte nicht mehr bedient! Stuttgart Nürnberg München 27

28 Die Zukunft der Touristik Strategische Vision Nr.1 als unabhängige Airline im Touristik-Sektor Nachhaltige Ergebnisbeiträge im Touristik-Sektor Faire und langfristige Partnerschaft mit TOPs Risk-Sharing Verstärkte Kooperationen mit neuen Verkaufskanälen Drei Kernbereiche Fokus auf den Endkunden Auf Kundenbedürfnisse zielen, Kundenbindung schaffen Stärkung Kerngeschäft Touristik Beziehungen mit TOPs Wachstum in zukünftigen Touristik-Kanälen Drei Schlüsselelemente IT-Struktur muss strategische Ziele unterstützen Klare Verantwortlichkeiten und Prozesse/Organisationsstrukturen Klares, nach außen erkennbares Bekenntnis der airberlin zur Touristik 28

29 C. Anhang Air Berlin PLC l Q

30 Finanzielle und operative Entwicklung 9M 2014 vs. 9M 2013 Gesamtumsatz [ Mio.] EBITDAR & EBIT [ Mio.] Nettoergebnis [ Mio.] 3.252,6-32, ,1 Jan-Sep 2013 Jan-Sep ,1 422,0 349,9-33,9-18,0-80,9-114,8-133,3-151,3 Umsatz EBITDAR EBIT Nettoergebnis Kapazität & Gäste [Mio.] ASK [Mrd.] RPK [Mrd.] Ladefaktor [%] 30,09 3,0% 30,98 24,70 0,6% 24,84 44,20 +2,7% 45,39 37,84 +0,9% 38,18 85,60-1,8%p. 84,10 Kapazität Gäste ASK RPK Ladefaktor Air Berlin PLC l Q

31 Operative Entwicklung 9M 2014 vs. 9M 2013 Yield [ ], Umsatz und Kosten 1 pro ASK [ Ct.] Kostenentwicklung -2,0% Jan-Sep/13 Jan-Sep/14 Jan-Sep 2013 Jan-Sep 2014 Δ Jan-Sep/14 vs Jan- Sep/13 [ thds.] [ thds.] [ thds.] [ %] 121,66 119,17-3,7% 7,36 7,09 5,81-3,4% 5,61 Ausgaben für Material & Services ,5% Fuel ,4% Flughafen- und Abfertigungsgebühren ,5% Navigation ,4% Luftverkehrssteuer ,3% Yield R/ASK C/ASK exkl. Fuel Catering Kosten ,7% Übrige ,9% Kosten 1 pro ASK inkl. Fuel [ Ct.] Personalausgaben ,5% Fuel Flughafen- und Abfertigungsgebühren Luftverkehrssteuer Leasing& Abschreibungen Navigation Personal 7,68 1,87 1,44 0,25 1,14 0,45 0,83 7,37 1,76 1,42 0,25 1,02 0,45 0,87-4,3% Andere operative Ausgaben ,9% Technikkosten ,2% IT ,4% Werbung % Verkauf ,3% Versicherung ,1% Übrige % Aufwendungen für Flugzeugflotte ,5% Übrige 1,70 1,58 Gesamt operative Ausgaben ,5% Air Berlin PLC l Q (1) Kosten auf EBIT-Ebene exkl. Sonstige betriebliche Erträge 31

32 Hedging 1) Fuel und US-Dollar Hedging Profil [%] Wechselkursentwicklung [USD/EUR] 2014 Hedge %: 90 D O L L A R Sep Okt Nov Dez 1.24 Sep Okt Nov Dez Hedging Profil 2014 Hedging Profil 2013 Akt. Hedge Rate 2014 Markt/Terminkurs Hedge Rate Fuel Preisentwicklung [USD/EUR] 100 1,000 F U E L Sep Okt Nov Dez 550 Sep Oct Nov Dec Hedging Profil 2014 Hedging Profil 2013 Akt. Hedge Preis 2014 Markt/Termin Preis Hedge Preis ) Alle Daten per 31 Okt 2014 / 29 Okt 2013 Air Berlin PLC l Q

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014 Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014 Zusammenfassung Key Highlights Q2 2014 airberlin erzielt positives Nettoergebnis im zweiten Quartal Operatives Ergebnis (EBIT) im Jahresvergleich

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013 Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013 Management Zusammenfassung Key Highlights des zweiten Quartals 2013 EBIT-Verbesserung im Jahresvergleich Nettoverlust um zwei Drittel reduziert

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27.

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Presse- und Analystenkonferenz Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Oktober 2011 0 Eckdaten des Konzerns Q1-Q3 2011 vs. VJ Umsatzerlöse 22.138 +9,6% -davon Verkehrserlöse

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz 1.-3. Quartal 2012 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services

Presse- und Analystenkonferenz 1.-3. Quartal 2012 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 31. Oktober 2012 Presse- und Analystenkonferenz 1.-3. Quartal 2012 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services lufthansagroup.com Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Bei

Mehr

Ergebnis für das Geschäftsjahr 2003

Ergebnis für das Geschäftsjahr 2003 Medienmitteilung zum 23. März 2004 Jahresabschluss 2003 Ergebnis für das Geschäftsjahr 2003 Swiss International Air Lines (Konzern) hat im Geschäftsjahr 2003 einen konsolidierten Betriebsertrag von CHF

Mehr

Bondm Neue Finanzierungswege für Unternehmen

Bondm Neue Finanzierungswege für Unternehmen Bondm Neue Finanzierungswege für Unternehmen 2011 2 AGENDA Seite 1 airberlin Auf einen Blick 3 2 Überblick Unternehmensanleihe 2010 13 3 Ausgangssituation und Ziele Gute Positionierung für Refinanzierung

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014 QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 20 Die Entscheidung keine weitere Media mehr einzusetzen hat starke Auswirkungen auf die Umsatzziele von URBANARA Die URBANARA Gruppe

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum

Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum Sperrfrist 28. Juli 2011, 11.00 Uhr 28. Juli 2011 Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum Neukundenwachstum bei Postpaid mehr als verdreifacht Datenumsatz

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Groß-Selbeck Hamburg, 14. Juni 2012 Advertising Events e-recruiting... 2011: erfolgreiche Umsetzung der Strategie 2 Umwandlung

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio.

SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio. Medienmitteilung 27. Mai 2003 SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio. Die Fluggesellschaft SWISS erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2003 einen Umsatz von CHF 1 044

Mehr

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Condor at a glance 2 Flotten und Umlaufplanung einer Airline: Einflussfaktoren und Herausforderungen

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Eine kurze Einführung in die Entwicklung dieses Marktsegments Agenda Marktinformationen 2012 Angebot Veranstaltungen Nachfrage Wirtschaftliche Bedeutung Agenda Marktinformationen

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Präsentation Presse-Call

Präsentation Presse-Call Präsentation Presse-Call 13. Mai 2015 Wir heben TUI auf die nächste Stufe: Der weltweit führende Touristikkonzern Ergebnis 1. Halbjahr GJ 14/15 2 TUI Group mit starker Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. > Überblick. > Key Financials 2008. > Ausblick 2009

ECO Business-Immobilien AG. > Überblick. > Key Financials 2008. > Ausblick 2009 2 ECO Business-Immobilien AG > Überblick > Key Financials 2008 > Ausblick 2009 3 Ausgewählte Finanzkennzahlen 2008 Unternehmenskennzahlen (in TEUR) 1-12/2008 1-12/2007 Vermietungserlöse 74.794 48.589 Erträge

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Oktober 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Willkommen. in der Welt von Repower. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2014

Willkommen. in der Welt von Repower. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2014 Willkommen in der Welt von Repower Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2014 26. August 2014 Agenda 1. Überblick und Highlights H1 / 2014 Kurt Bobst, CEO 2. Finanzielle Ergebnisse H1 / 2014 Stefan Kessler,

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung ECO Business-Immobilien AG 5. ordentliche Hauptversammlung 21. Mai 2008 1 ECO Business-Immobilien AG > Überblick und Highlights > Key Financials 2007 > Highlights Q1/2008 > Ausblick 2008 2 Highlights Finanzkennzahlen

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Telefonkonferenz zum Zwischenabschluss Januar-Juni 2009. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen Deutsche Lufthansa AG 30. Juli 2009

Telefonkonferenz zum Zwischenabschluss Januar-Juni 2009. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen Deutsche Lufthansa AG 30. Juli 2009 - Telefonkonferenz zum Zwischenabschluss Januar-Juni 2009 Stephan Gemkow Vorstand Finanzen Deutsche Lufthansa AG 30. Juli 2009 Die Nachfrage in der Luftverkehrsindustrie bleibt unverändert schwach PKT*

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook

Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook Vorstellung der Winterprogramme 2015/16 von Neckermann Reisen und Thomas Cook Christoph Debus Vorstandsvorsitzender Thomas Cook AG Fulda, 17. Juli 2015 Unsere Gruppenstrategie: differenzierte Produkte,

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Jederzeit ein Partner. Was Sie auch vorhaben, wir machen es möglich Die MKB/MMV-Gruppe ist einer der bundesweit führenden Finanzierungsund Leasingspezialisten

Mehr

Entwicklung DSL-Kundenbasis

Entwicklung DSL-Kundenbasis 28. Februar 2008 O 2 Germany gewinnt 1,4 Mio Kunden - Zahl der Mobilfunk-Kunden steigt auf 12,5 Mio. - Telefónica Deutschland erreicht 1,5 Mio. DSL-Kunden - Quartalsumsatz entwickelt sich stabil zum MÜNCHEN.

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG. Hamburg 21. Mai 2008

Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG. Hamburg 21. Mai 2008 Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG Hamburg 21. Mai 2008 01 Vorstand Lars Hinrichsi Eoghan Jennings Burkhard Blum Vorstandsvorsitzender Finanzvorstand Vorstand & Gründer (CEO) (CFO) 02 Geschäftliche

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. 18. März 2015

Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. 18. März 2015 Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 18. März 2015 Von Roll Gruppe / Überblick Geschäftsentwicklung In MCHF 2014 2013 * Bestellungseingang 416 436 Umsatz 419 418 Bruttogewinn 71 72 EBIT

Mehr