Für Gitta, Thomas und Andreas

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für Gitta, Thomas und Andreas"

Transkript

1

2 Für Gitta, Thomas und Andreas

3 Datenschutz in der Kommunalverwaltung Von Dr. jur. Martin Zilkens Leitender Städtischer Rechtsdirektor Datenschutzbeauftragter der Landeshauptstadt Düsseldorf 4., völlig neu bearbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG

4 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/ Auflage Auflage Auflage Auflage 2014 ISBN Alle Rechte vorbehalten Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Berlin Dieses Papier erfüllt die Frankfurter Forderungen der Deutschen Bibliothek und der Gesellschaft für das Buch bezüglich der Alterungsbeständigkeit und entspricht sowohl den strengen Bestimmungen der US Norm Ansi/Niso Z als auch der ISO Norm Gesetzt aus der Stempel Garamond 10/12 Punkt Satz: multitext, Berlin Druck: Strauss, Mörlenbach

5 Vorwort Seit Erscheinen der dritten Auflage sind wieder drei Jahre vergangen, in denen sich die Datenschutzwirklichkeit, soweit sie für die kommunale Arbeit in Deutschland Relevanz besitzt, erneut signifikant verändert hat. Neben der Verabschiedung gesetzgeberischer Großprojekte wie dem Bundesmeldegesetz oder dem e-government-gesetz wurde heftig und lange über ein Beschäftigtendatenschutz-Gesetz diskutiert, allerdings am Ende leider ohne Ergebnis. Eine Reform des europäischen Datenschutzrechts wurde begonnen und brachte gewaltige Grundsatzdiskussionen, u.a. über die Frage einer gesetzlichen Gleichbehandlung des öffentlichen mit dem nicht öffentlichen Bereich, in Gang. Entscheidungen über Auswirkungen der Reform auf den kommunalen Sektor Deutschlands zeichnen sich aber derzeit weder zeitlich noch inhaltlich ab. Auf Bundes- und Landesebene wurden in zahlreichen einschlägigen Fachgesetzen, etwa in TKG und VIG, Datenschutz- und Informationszugangsbestimmungen novelliert und auf den neuesten Stand gebracht. Zugleich haben voranschreitende technische Entwicklungen und Trends wie Cloud Computing, IT-Outsourcing, Smartphone-Einsatz einschließlich der Variante bring your own device sowie die Nutzung von Social Media Portalen die Kommunalverwaltungen überrollt und vor die Aufgabe gestellt, mit diesen Themen rechtmäßig und organisatorisch sinnvoll umzugehen. Bundesweit wurde die Stiftung Datenschutz ins Leben gerufen, Datenschutzgütesiegel regional vorangetrieben. Über den sich hieraus ergebenden Aktualisierungsbedarf hinaus habe ich das Werk auf fünfzehn Kapitel gestrafft und den Fokus noch stärker auf die kommunale Relevanz der Themen präzisiert. Dazu wurden die bisherigen Kapitel drei und vier zusammengelegt und der europäische Aspekt (das bisherige Kapitel sechzehn) in das zweite Kapitel integriert. Neu hinzugekommen sind u.a. Darstellungen zum Bundesmeldegesetz, das ab Mitte 2015 in Kraft treten wird, sowie zum Datenschutz im Personenstandswesen, zum datenschutzgerechten Smartphone-Einsatz in Kommunalverwaltungen und zum datenschutzkonformen Umgang mit sozialen Netzwerken. Die praxisbezogen vertretenen Positionen zu allen Themen wurden überarbeitet und teilweise angepasst. Sämtliche verwendete Literatur und Rechtsprechung wurden geprüft und alle Fundstellen auf den neuesten Stand gebracht; das gilt auch für die Verweise auf Internetseiten. 5

6 Vorwort Für die somit völlig neu bearbeitete Neuauflage hat sich dementsprechend die Notwendigkeit ergeben, die für ein genaues Zitat wichtigen Randnummern neu zu vergeben. Meinem Stellvertreter, Herrn Dirk Kohlhause, habe ich wieder für seine fachliche Begleitung und Unterstützung herzlich zu danken, ebenso meinen Referendaren und nicht zuletzt dem Team der Verwaltungsbücherei der Landeshauptstadt Düsseldorf für die unermüdliche Hilfe bei der Aktualisierung von Literatur und Rechtsprechung. Düsseldorf, im Februar 2014 Der Verfasser 6

7 Inhaltsübersicht Seite Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Kapitel 1: Die informationelle Selbstbestimmung I. Einleitung II. Allgemeines Persönlichkeitsrecht III. Recht auf informationelle Selbstbestimmung IV. Recht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme Kapitel 2: Rechtsgrundlagen des Datenschutzes I. Europäischer Rahmen II. Verfassungsrechtliche Verankerung III. Einfachgesetzliche Grundlagen IV. Untergesetzliche Normen V. Gewohnheitsrecht VI. Das Auffinden der richtigen Rechtsgrundlage VII. Die datenschutzrechtliche Bewertung von Datenübermittlungen. 88 Kapitel 3: Begriffe I. Verantwortliche Stelle II. Betroffene Person III. Dritter IV. Personenbezogene Daten V. Automatisiertes Verfahren VI. Datei und Akte VII. Anonymisierung und Pseudonymisierung VIII. Phasen der Datenverarbeitung Kapitel 4: Allgemeine Schutzbestimmungen I. Datengeheimnis II. Geheimnisschutz und Datenschutz

8 8 Inhaltsübersicht III. Automatisierte Abrufverfahren und regelmäßige Datenübermittlung IV. Straf- und Bußgeldvorschriften Kapitel 5: Allgemeine Rechtsprinzipien und Instrumente I. Zweckbindungsgrundsatz II. Verhältnismäßigkeitsprinzip III. Trennungsgebot IV. Transparenzgebot V. Herstellung praktischer Konkordanz VI. Audit und Zertifizierung Kapitel 6: Rechte des Betroffenen I. Auskunft und Einsichtnahme II. Informantenschutz III. Verfahrensverzeichnis IV. Schadensersatz V. Widerspruch VI. Unterrichtung VII. Berichtigung, Sperrung, Löschung VIII. Anrufung des Landesbeauftragten für Datenschutz Kapitel 7: Zulässigkeit der Datenverarbeitung I. Allgemeine Zulässigkeitsvoraussetzungen II. Rangverhältnis zwischen Einwilligung und Rechtsvorschrift III. Verarbeitungserlaubnis durch Datenschutzgesetze oder andere Rechtsvorschriften IV. Verarbeitungserlaubnis durch Einwilligung Kapitel 8: Bereichsspezifischer Datenschutz I. Datenschutz im Sozialrecht II. Datenschutz im öffentlichen Gesundheitsdienst III. Datenschutzrechtliche Aspekte der Arbeit des betriebsärztlichen Dienstes in der Kommune IV. Datenschutz im Ausländerwesen V. Datenschutz im Melderecht VI. Datenschutz im Pass- und Personalausweiswesen VII. Datenschutz im Personenstandswesen VIII. Datenschutz in der Schule IX. Schulpsychologische Beratung und Datenschutz X. Datenschutz bei der Ratsarbeit XI. Datenschutz im Straßenverkehrswesen

9 Inhaltsübersicht Kapitel 9: Beschäftigtendatenschutz I. Datenschutz im Personalwesen II. Datenschutz am Arbeitsplatz III. Datenschutzgerechte Telearbeit IV. Datenschutzgerechter Einsatz von Smartphones und Tablets V. Datenschutz bei Zeiterfassungssystemen VI. Die Datenschutzfunktion der Personalvertretung Kapitel 10: Datenschutz bei kommunalen Belangen I. Die Kommune im Internet II. Auftragsdatenverarbeitung III. Videoüberwachung IV. Datenschutzgerechte Befragungen Kapitel 11: Datenschutzkontrolle und Aufsicht I. Behördlicher Datenschutzbeauftragter II. Allgemeine Datenschutzaufsicht Kapitel 12: Dienstanweisung/Geschäftsanweisung I. Notwendigkeit II. Rechtscharakter III. Struktur und Umfang IV. Regelungsinhalte V. Beispiel einer kommunalen Geschäftsanweisung Datenschutz VI. Social Media Guidelines Kapitel 13: Technischer Datenschutz: Datensicherheit I. Datensicherheit und IT-Sicherheit II. Organisatorischer und technischer Datenschutz: Parameter III. Sicherheitskonzeptionen IV. Organisatorische und technische Bedingungen eines datenschutzgerechten technik-unterstützten Arbeitsplatzes V. Die datenschutzgerechte IT-Infrastruktur der Kommune Kapitel 14: Datenschutz im nicht-öffentlichen (privaten) Bereich des kommunalen Umfelds I. Unterschiedliches Datenschutzrecht im privaten und im öffentlichen Bereich Verfassungsrechtliche Ursachen II. Relevanz für den kommunalen Sektor III. Anwendungsbereich und Grundzüge der Regelung des BDSG IV. Unterschiede zum Landesrecht V. Aktuelle Entwicklung zur Modernisierung des nicht-öffentlichen Datenschutzes

10 Inhaltsübersicht Kapitel 15: Öffentliches Informationszugangsrecht I. Öffentliches Informationszugangsrecht als Paradigmenwechsel II. Allgemeines Informationszugangsrecht: Das Informationsfreiheitsgesetz auf Landesebene III. Der besondere Informationszugangsanspruch nach dem Umweltinformationsgesetz IV. Der besondere Informationszugangsanspruch nach dem Verbraucherinformationsgesetz Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis

11 Seite Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Kapitel 1: Die informationelle Selbstbestimmung I. Einleitung II. Allgemeines Persönlichkeitsrecht III. Recht auf informationelle Selbstbestimmung IV. Recht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme Bedeutung und dogmatische Herleitung Schutzbereich Grundrechtseingriff Verfassungsrechtliche Rechtfertigung a) Anforderungen an die Ermächtigungsgrundlage b) Anforderungen an die Verhältnismäßigkeit c) Der absolut geschützte Kernbereich privater Lebensgestaltung Praktische Relevanz Kapitel 2: Rechtsgrundlagen des Datenschutzes I. Europäischer Rahmen Strukturen des europäischen Rechts Nationales Verfassungsrecht und europäisches Recht Europäische Grundrechte Neues Datenschutzrecht für Europa a) Konzeption einer EU-Datenschutz-Grundverordnung b) Kritik c) Gesetzgebungsverfahren Datensicherheit als europaweites Thema II. Verfassungsrechtliche Verankerung Grundgesetz

12 2. Landesverfassungen III. Einfachgesetzliche Grundlagen Allgemeines Datenschutzrecht a) Öffentliche Stellen der Länder und Gemeinden Landesdatenschutzgesetze aa) Adressaten bb) Sachlicher Anwendungsbereich cc) Zulässigkeit der Datenverarbeitung dd) Reformdiskussion b) Öffentliche Stellen des Bundes und Nicht-öffentliche Stellen Bundesdatenschutzgesetz aa) Adressaten bb) Sachlicher Anwendungsbereich cc) Zulässigkeit der Datenverarbeitung Bereichsspezifisches Datenschutzrecht a) Gesetze mit einzelnen Bestimmungen zum Datenschutz.. 81 b) Eigene Gesetze über den Datenschutz in einem besonderen Bereich IV. Untergesetzliche Normen Rechtsverordnungen Satzungen Innenrecht a) Verwaltungsvorschriften b) Dienstvereinbarungen c) Ratsbeschlüsse V. Gewohnheitsrecht VI. Das Auffinden der richtigen Rechtsgrundlage VII. Die datenschutzrechtliche Bewertung von Datenübermittlungen. 88 Kapitel 3: Begriffe I. Verantwortliche Stelle II. Betroffene Person III. Dritter IV. Personenbezogene Daten V. Automatisiertes Verfahren VI. Datei und Akte Begriff der Datei im BDSG Datei und Akte im DSG NRW VII. Anonymisierung und Pseudonymisierung Anonymisierung Pseudonymisierung

13 VIII. Phasen der Datenverarbeitung Vorbemerkung Erheben Speichern Verändern Übermitteln, Weitergeben Sperren Löschen Nutzen Kapitel 4: Allgemeine Schutzbestimmungen I. Datengeheimnis II. Geheimnisschutz und Datenschutz Inhalte des Geheimnisschutzes a) Begriff b) Geheimnisherr und Geheimnisträger c) Wesen und Schutzgut d) Funktion und Schutzzweck Kategorien des Geheimnisschutzrechts Rechtsgrundlagen a) Wichtige Amtsgeheimnisse im kommunalen Kontext aa) Brief- und Postgeheimnis, Art. 10 GG bb) Fernmeldegeheimnis, 88 TKG cc) Steuergeheimnis, 30 AO dd) Statistikgeheimnis, 16 BStatG b) Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse c) Berufsgeheimnisse aa) Dienst- und arbeitsrechtliche Verschwiegenheitspflichten bb) Geheimhaltungspflichten gegenüber Patienten/Klienten Verhältnis zum Datenschutzrecht Verhältnis zum Informationszugangsrecht III. Automatisierte Abrufverfahren und regelmäßige Datenübermittlung IV. Straf- und Bußgeldvorschriften Kapitel 5: Allgemeine Rechtsprinzipien und Instrumente I. Zweckbindungsgrundsatz Begriff Zweckidentität a) Umfang und Feststellung des Verwendungszwecks

14 b) Beispiele für bestehende Zweckidentität c) Zweckbindung ohne vorherige Erhebung Ausnahmen a) Zweckänderung aufgrund Rechtsvorschrift b) Zweckänderung zur Wahrnehmung zugewiesener Einzelaufgaben c) Einwilligung d) Mutmaßliche Einwilligung e) Anhaltspunkte für Unrichtigkeiten f) Allgemein zugängliche Daten g) Gemeinwohlbelange h) Repressive Maßnahmen des Straf- und Ordnungsrechts i) Wissenschaft und Forschung j) Datennutzung zur Wahrnehmung von Aufsichts- und Kontrollbefugnissen sowie zu Ausbildungs- und Prüfungszwecken Besonderer Geheimnisschutz schränkt Zweckänderungen ein Beispiel: Zweckänderung von Autobahnmaut-Daten? II. Verhältnismäßigkeitsprinzip Verfassungsmaßstab für die gesetzlichen Datenverarbeitungsregelungen Erforderlichkeitsgrundsatz Datenvermeidung und Datensparsamkeit III. Trennungsgebot IV. Transparenzgebot V. Herstellung praktischer Konkordanz VI. Audit und Zertifizierung Begriffe Kritik Aktuelle Rechtslage Sonderweg von Schleswig-Holstein a) Ablauf des Datenschutzaudits b) Zertifizierung von Produkten c) Zertifizierung von Sachverständigen d) Bremen Fazit Kapitel 6: Rechte des Betroffenen I. Auskunft und Einsichtnahme Auskunft Einsichtnahme in Akten Verhältnis von Auskunft und Einsichtnahme

15 4. Akteneinsicht im Verwaltungs- und im Verwaltungsgerichtsverfahren a) Verwaltungsverfahren b) Verwaltungsgerichtsverfahren Akteneinsicht aus Art. 19 Abs. 4 GG II. Informantenschutz Problemstellung Geheimhaltung wegen Gefährdung der behördlichen Aufgabenerfüllung a) Geheimhaltungsinteresse der Verwaltung b) Güterabwägung Geheimhaltung wegen berechtigter Interessen dritter Personen Drittinteressen in bereichsspezifischen Regelungen a) Personalakten im öffentlichen Dienst b) Sicherheitsakten III. Verfahrensverzeichnis Historie Gesetzliche Grundlagen Führung Zusammenhang mit Vorabkontrollen Anlage: Der Inhalt des Verfahrensverzeichnisses eines einzelnen Verfahrens nach 8 DSG NRW IV. Schadensersatz V. Widerspruch VI. Unterrichtung VII. Berichtigung, Sperrung, Löschung VIII. Anrufung des Landesbeauftragten für Datenschutz Kapitel 7: Zulässigkeit der Datenverarbeitung I. Allgemeine Zulässigkeitsvoraussetzungen II. Rangverhältnis zwischen Einwilligung und Rechtsvorschrift III. Verarbeitungserlaubnis durch Datenschutzgesetze oder andere Rechtsvorschriften Das Verhältnis von Bundes- zu Landesdatenschutzrecht Das Verhältnis von allgemeinem zu bereichsspezifischem Datenschutzrecht a) Bundesrecht bricht Landesrecht? b) Gesetzeskonkurrenz IV. Verarbeitungserlaubnis durch Einwilligung Rechtsnatur der Einwilligung Besonderheiten der datenschutzrechtlichen Einwilligung

16 a) Vorherige Information des Betroffenen b) Bestimmtheit c) Form der Einwilligung d) Zeitpunkt e) Widerruf der Einwilligung Kapitel 8: Bereichsspezifischer Datenschutz I. Datenschutz im Sozialrecht Einleitung Kommunale Anwendungsfelder des Sozialdatenschutzes Grundlagen des allgemeinen Sozialdatenschutzes a) Sozialgeheimnis b) Begriff der Sozialdaten c) Allgemeine Rechtsprinzipien und Instrumente d) Erhebung von Sozialdaten aa) Erhebung beim Betroffenen bb) Hinweispflichten bei der Datenerhebung cc) Erhebung bei Dritten dd) Erhebungsmodalitäten (1) Auskunftsersuchen (2) Einsatz von Ermittlungspersonen ee) Unzulässige Datenerhebung e) Übermittlung von Sozialdaten aa) Einzelne Übermittlungstatbestände bb) Beispiel: Übermittlung von Sozialdaten, die zugleich Daten von Nicht-EU-Ausländern sind cc) Datenabgleiche zur Missbrauchsbekämpfung f) Sonstige Verarbeitung von Sozialdaten g) Rechte der betroffenen Person h) Technische und organisatorische Vorkehrungen i) Sozialdatenverarbeitung im Auftrag j) Datenschutz bei freien Trägern Besondere Problemfelder a) Aktenführung b) Häufig wiederkehrende Fragestellungen Sozialdatenschutzrechtliche Besonderheiten in der Jugendhilfe 186 a) Grundsätzliches b) Besonderheiten bei der Datenerhebung aa) Mitwirkungspflichten bb) Datenerhebung auf Einwilligungsbasis cc) Datenerhebung ohne Mitwirkung des Betroffenen dd) Betroffener ist nicht zugleich Klient c) Besonderheiten bei anderen Datenverarbeitungsphasen

17 aa) Datenspeicherung bb) Datenübermittlung (1) Verantwortliche Stelle (2) Grundsätze (3) Besonderheiten d) Jugendhilfe und Justiz e) Besonderer Vertrauensschutz bei anvertrauten Sozialdaten 191 f) Sonderregelungen für die Bereiche Beistandschaft, Amtspflegschaft und Amtsvormundschaft II. Datenschutz im öffentlichen Gesundheitsdienst Die besondere Stellung des Gesundheitsamtes a) Kreis und Kommune kommunalverfassungsrechtliche Organisation b) Abgrenzung zum betriebsärztlichen Dienst c) Betroffene Gesetzliche Aufgabenzuweisung a) Gesundheitsförderung und Gesundheitsprävention b) Gesundheitsschutz c) Gesundheitshilfe d) Erstellung von Gutachten e) Sonderstellung Psychiatrie Datenschutzrechtliche Rahmenbedingungen a) Landesrechtliche Grundlagen der Datenverarbeitung b) Bundesrechtliche Grundlagen der Datenverarbeitung c) Öffentlicher Informationszugang im Gesundheitsamt d) Bedeutung der Schweigepflicht Wiederkehrende Standard-Situationen a) Die Arbeit von Clearingstellen b) Die Einsätze im Rettungsdienst Protokollierung, Übermittlung von Informationen an Dritte c) Amtsärztliche Untersuchungen und Ergebnismitteilungen 204 aa) Haft- und Reisefähigkeit bb) Diensttauglichkeit cc) Prüffähigkeitsatteste d) Die Organisation von Abrechnungen e) Schulärztliche Untersuchungen f) Amtliche Todesbescheinigungen Datenverarbeitung im Auftrag Resümee III. Datenschutzrechtliche Aspekte der Arbeit des betriebsärztlichen Dienstes in der Kommune Einleitung Organisationsformen im kommunalen Bereich

18 18 Inhaltsverzeichnis 3. Aufgaben und Befugnisse des betriebsärztlichen Dienstes Zulässigkeit der Verarbeitung von Gesundheitsdaten der Bediensteten durch den Betriebsarzt a) Grundsätze des betriebsärztlichen Geheimnisschutzes aa) Schweigepflicht und gesetzliche Mitteilungsbefugnisse. 213 bb) Ausdrückliche Einwilligung cc) Stillschweigende Einwilligung (1) Spezielle arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen (2) Allgemeine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen dd) Umfang der Information b) Korrelation mit datenschutzrechtlichen Vorgaben aa) Interner Betriebsarzt bb) Externer Betriebsarzt cc) Überlagerung der ärztlichen Schweigepflicht dd) Adressat der Datenübermittlung c) Wechsel des betriebsärztlichen Dienstes Fazit IV. Datenschutz im Ausländerwesen Vorbemerkung Grundlagen a) Umgang mit personenbezogenen Daten durch die Ausländerbehörden b) Ausländerzentralregister c) Visa-Warndatei d) Betroffenenrechte Erhebung personenbezogener Daten a) Rechtsgrundlagen b) Aufgabenerfüllung c) Hinweispflichten Übermittlung personenbezogener Daten im Einzelfall a) Übermittlungen an Ausländerbehörden aa) Übermittlung auf Ersuchen bb) Übermittlung ohne Ersuchen (1) Unterrichtung über illegalen Aufenthalt (2) Unterrichtung über den Verstoß gegen eine räumliche Beschränkung und sonstige Ausweisungsgründe (3) Unterrichtung bei Vaterschaftsanfechtungsrecht der zuständigen Behörde (4) Unterrichtungspflicht bei besonderem Integrationsbedarf

19 (5) Mitteilungs- und Unterrichtungspflichten der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (6) Unterrichtung über Straf- und Bußgeldverfahren. 232 b) Übermittlungen bei besonderen gesetzlichen Verwendungsregelungen c) Verfahren bei identitätssichernden und identitätsfeststellenden Maßnahmen d) Übermittlungen durch Ausländerbehörden aa) Unterrichtungspflichten bb) Zusammenarbeit der Behörden cc) Datenübermittlungen der Ausländerbehörden an die Meldebehörden dd) Datenübermittlungen an die für die Durchführung des AsylbLG zuständigen Behörden Übermittlung personenbezogener Daten in besonderen Fällen 236 a) Fundpapier-Datenbank b) Register zum vorübergehenden Schutz c) Datenverarbeitung im Asylverfahren d) Datenverarbeitung nach dem Antiterrorgesetz Speicherdauer und Löschung personenbezogener Daten a) Vernichtung von Unterlagen über Ausweisung, Zurückschiebung und Abschiebung b) Vernichtung von Mitteilungen V. Datenschutz im Melderecht Vorbemerkung Grundlagen a) Aufgaben der Meldebehörden b) Richtigkeit und Vollständigkeit des Melderegisters c) Meldegeheimnis d) Zensus Rechte der Betroffenen Einfache Melderegisterauskunft Erweiterte Melderegisterauskunft Datenübermittlung an öffentliche Stellen Regelmäßige Datenübermittlung in automatisierter Form Datenübermittlung an öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaften Datenübermittlung an den Suchdienst Melderegisterauskunft in besonderen Fällen a) Auskünfte an Parteien, Wählergruppen und andere Träger von Wahlvorschlägen b) Auskünfte an Adressbuchverlage

20 20 Inhaltsverzeichnis c) Auskünfte bei Alters- und Ehejubiläen d) Auskünfte an Wohnungseigentümer und -geber e) Gruppenauskünfte f) Widerspruchsrechte Fazit VI. Datenschutz im Pass- und Personalausweiswesen Vorbemerkung Allgemeines Der Reisepass a) Passdaten aa) Sichtbar aufgebrachte Angaben bb) Maschinenlesbarer Teil cc) Elektronisches Speicher- und Verarbeitungsmedium (RFID-Chip) b) Speichern von Passdaten im Passregister c) Sonstige Verarbeitung von Passdaten d) Automatisierter Abruf von Passdaten aa) Öffentlicher Bereich bb) Nicht-Öffentlicher Bereich e) Straf- und Ordnungswidrigkeiten Der Personalausweis a) Allgemeines b) Funktion als Identitätsnachweis aa) Sichtbar aufgebrachte Angaben bb) Maschinenlesbarer Teil cc) Elektronisches Speicher- und Verarbeitungsmedium (RFID-Chip) c) Authentisierungsfunktion d) Qualifizierte elektronische Signatur e) Verarbeitung und automatisierter Abruf von Personalausweisdaten, Ordnungswidrigkeiten Keine Vervielfältigung von Ausweispapieren Zusammenfassung VII. Datenschutz im Personenstandswesen Vorbemerkung Gegenstand des Personenstandswesens a) Aufgaben, Rechtsquellen, Reform b) Umgang mit den Daten in den Registern Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten a) Datenarten in den einzelnen Registern aa) Geburtenregister bb) Sterberegister cc) Eheregister und Lebenspartnerschaftsregister

Für Gitta, Thomas und Andreas

Für Gitta, Thomas und Andreas Für Gitta, Thomas und Andreas Datenschutz in der Kommunalverwaltung Recht Technik Organisation Von Dr. jur. Martin Zilkens Leitender Städtischer Rechtsdirektor Datenschutzbeauftragter der Landeshauptstadt

Mehr

Datenschutz in der Kommunalverwaltung

Datenschutz in der Kommunalverwaltung Datenschutz in der Kommunalverwaltung Recht Technik Organisation Bearbeitet von Dr. Martin Zilkens, Uwe Lübking erweitert, überarbeitet 2008. Buch. 616 S. Hardcover ISBN 978 3 503 08311 4 Format (B x L):

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Ergänzbarer Kommentar nebst einschlägigen Rechtsvorschriften Von Dr. iur. Hans-Jürgen Schaffland Rechtsanwalt und Justitiar des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes

Mehr

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Cristina Baier Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 -IX- Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII Einleitung.. > «>..»..». 1 1. Teil:

Mehr

Schutz der Sozialdaten

Schutz der Sozialdaten Andreas Pirack Schutz der Sozialdaten Andreas Pirack 1 Interessenkollision Individuum Allgemeinheit Recht auf Privatsphäre Recht auf Privatsphäre Öffentliches Interesse 2 Informationelles Selbstbestimmungsrecht

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

UniversitätsSchriften

UniversitätsSchriften UniversitätsSchriften Recht 765 Sabine Stollhof Datenschutzgerechtes E-Government Eine Untersuchung am Beispiel des Einheitlichen Ansprechpartners nach der Europäischen Dienstleistungsrichtlinie Nomos

Mehr

Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Datenschutz Schleswig-Holstein Übersicht Wer oder Was ist das Unabhängige Landeszentrum für? Was bedeutet Datenschutz Compliance grundsätzlich?

Mehr

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI)

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Hinweise zur Vorabkontrolle nach dem Berliner Datenschutzgesetz (BlnDSG) Das am 30.7.2001 novellierte Berliner Datenschutzgesetz

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

Datenschutzrecht. Vorlesung im Sommersemester 2015

Datenschutzrecht. Vorlesung im Sommersemester 2015 Priv.-Doz. Dr. Claudio Franzius claudio.franzius@rz.hu-berlin.de Datenschutzrecht Vorlesung im Sommersemester 2015 Literatur Marion Albers, Datenschutzrecht, in: Ehlers/Fehling/Pünder (Hrsg.), Besonderes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 15. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 15. Einleitung 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 17 : b-government und die Europäische Dienstleistungsnchthnie Entwicklung des E-Govemment in Deutschland I. Der Begriff II. Ursprung und Ziele 1.

Mehr

Einführung in den Datenschutz

Einführung in den Datenschutz Einführung in den Datenschutz Grundlagen zu Recht und Praxis Inhaltsverzeichnis Was ist Datenschutz?... 3 Wo spielt Datenschutz in der Uni Bonn eine Rolle?... 4 Warum gibt es Datenschutz?... 5 Wo ist der

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) 2016 Q047 MO (1. Modul) 25.10. 27.10.2016 (1.

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) 2016 Q047 MO (1. Modul) 25.10. 27.10.2016 (1. Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2016 Q047 MO (1. Modul) Termin: 25.10. 27.10.2016 (1. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Datenschutzrecht. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid. Dozentin für Datenschutzrecht und Dr. jur. Helga Tubies Regierungsdirektorin. 2.

Datenschutzrecht. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid. Dozentin für Datenschutzrecht und Dr. jur. Helga Tubies Regierungsdirektorin. 2. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by Datenschutzrecht libraries associated to dandelon.com network. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid Dozentin für Datenschutzrecht

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummern: Termine: 2014 Q281 MO (1. 3. Modul + Prüfung) 2014 Q078 MO (1. Modul) 2014 Q079 MO (2. Modul)

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken in der Regierung von Mittelfranken 2 Wesentliche Elemente des Datenschutzes im Unternehmen 3 Teil A Datenschutz im Unternehmen Teil A Allgemeines zum Datenschutz 4 I. Schutz der personenbezogenen Daten

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 2-2 bis 2-4 (1.6.2011) 1 Grobübersicht 1. Einführung, europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

17.11.2011. Datenschutz (Info-Veranstaltung f. Administratoren) 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte. Was heißt denn hier Datenschutz?

17.11.2011. Datenschutz (Info-Veranstaltung f. Administratoren) 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte. Was heißt denn hier Datenschutz? 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte Volkszählungsurteil Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgerichts (1983) Schutz des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung als fachspezifische

Mehr

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Die öffentliche Jugendgerichtshilfe im Spannungsfeld zwischen dem Recht der Gerichte und Behörden auf Information und dem Grundrecht des beschuldigten

Mehr

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. Erhöhung des Datenschutzniveaus zugunsten der Verbraucher. Projektnummer: 04HS052

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. Erhöhung des Datenschutzniveaus zugunsten der Verbraucher. Projektnummer: 04HS052 ULD,v Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Erhöhung des Datenschutzniveaus zugunsten der Verbraucher Projektnummer: 04HS052 Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Verbraucherschutz,

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Valerij Serediouk SE Designing for Privacy HU WS 09 / 10 1 Gliederung Einführung Zweck und Anwendungsbereich des BDSG

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung im SoSe 2007: BDSG (1) 1.1 Voraussetzungen zur automatisierten DV (1) Anmerkung: Automatisierte Datenverarbeitung = Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung unter

Mehr

Kommunaler Datenschutz

Kommunaler Datenschutz Kommunaler Datenschutz Thilo Weichert, Leiter des ULD XVI. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes Schleswig-Holstein 08.05.2014, Akademie Sankelmark Inhalt Datenschutzthemen Rechtliche Grundlagen Schutzziele

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis Cloud Computing versus Datenschutz, RAin Karoline Brunnhübner Folie 0 / Präsentationstitel / Max Mustermann TT. Monat 2010 Allgemeine Grundlagen des Datenschutzes Rechtsquellen

Mehr

Winfried Rau Tankstellen Consulting

Winfried Rau Tankstellen Consulting Winfried Rau Tankstellen Consulting Teil 1 Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?... 4f BDSG, nicht öffentliche Stellen die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten innerhalb eines Monats

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

Kommunaler Datenschutz

Kommunaler Datenschutz Kommunaler Datenschutz Thilo Weichert, Leiter des ULD XVI. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes Schleswig-Holstein 08.05.2014, Akademie Sankelmark Inhalt Datenschutzthemen Rechtliche Grundlagen Schutzziele

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Herausforderungen Cloud Übermittlung von Daten an einen Dritten und ggf. Verarbeitung

Mehr

Datenschutzrechtliches Ungleichgewicht bei der Kontrolle privatwirtschaftlicher Unternehmen und òffentlicher Wettbewerbsunternehmen?

Datenschutzrechtliches Ungleichgewicht bei der Kontrolle privatwirtschaftlicher Unternehmen und òffentlicher Wettbewerbsunternehmen? Uwe M. Seidel Datenschutzrechtliches Ungleichgewicht bei der Kontrolle privatwirtschaftlicher Unternehmen und òffentlicher Wettbewerbsunternehmen? PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb N. HOZMANN BUCHVERLAG Werner Hülsmann Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Datenschutz und Datensicherheit 15 1.1 Grundlagen und Grundsätze 15 1.1.1 Was ist

Mehr

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG Gestaltung und Auswahl von Datenverarbeitungssystemen haben sich nach 3a S. 1 BDSG an dem Ziel auszurichten, keine oder so wenig personenbezogene Daten

Mehr

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Neue VwV Datenschutz I. Allgemeines Zulässigkeit der Datenverarbeitung Datenerhebung... Datenlöschung und

Mehr

Datenschutzbestimmungen in kirchlichen Einrichtungen. Vortrag, gehalten am 05. September 2007 anlässlich des Fortbildungsseminars der BPG in Münster

Datenschutzbestimmungen in kirchlichen Einrichtungen. Vortrag, gehalten am 05. September 2007 anlässlich des Fortbildungsseminars der BPG in Münster Vortrag, gehalten am 05. September 2007 anlässlich des Fortbildungsseminars der BPG in Münster Wozu brauchen wir Datenschutzbestimmungen? Risiken der Informationsgesellschaft Information at your fingertips

Mehr

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1.

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1. Datenschutz DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in Zusammenhang

Mehr

Firmeninformation zum Datenschutz

Firmeninformation zum Datenschutz BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Firmeninformation zum Datenschutz Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

Datenschutzrechtliche Aspekte bei der öffentlichen Bereitstellung von Geodaten

Datenschutzrechtliche Aspekte bei der öffentlichen Bereitstellung von Geodaten Datenschutzrechtliche Aspekte bei der öffentlichen Bereitstellung von Geodaten 1 Gliederung 0. Einleitung 1. Geschichtliche Entwicklung 2. Rechtliche Grundlagen 3. Datenschutz und Geoinformation 4. Zusammenfassung

Mehr

Besonderes Datenschutzrecht und Informationsfreiheit

Besonderes Datenschutzrecht und Informationsfreiheit Besonderes Datenschutzrecht und Informationsfreiheit Thüringer Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (TLfDI) 1 Gliederung Datenschutz Besondere Verfahrensarten im ThürDSG

Mehr

Gläserne Belegschaften? Datenschutz für Arbeiter, Angestellte und Beamte

Gläserne Belegschaften? Datenschutz für Arbeiter, Angestellte und Beamte Wolfgang Däubler Gläserne Belegschaften? Datenschutz für Arbeiter, Angestellte und Beamte Zweite, überarbeitete und erweiterte Auflage Bund-Verlag Inhalt Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 1: Einleitung

Mehr

Datenschutz und Schule

Datenschutz und Schule Datenschutz und Schule - erste Impulse zum Themenbereich - Referent: Ingo Nebe Staatliches Schulamt Nordthüringen, Bahnhofstraße 18, 37339 Leinefelde-Worbis www.schulamt-nordthueringen.de Datenschutz und

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Kapitel I: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 21 A. Einführung in die besondere Problematik des Datenschutzes... 21 B. Untersuchungsgegenstand der Dissertation...

Mehr

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts IT-Grundschutz und Datenschutz im Unternehmen implementieren Heiko Behrendt ISO 27001 Grundschutzauditor Fon:

Mehr

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007 IT-Compliance und Datenschutz 16. März 2007 Die Themen Agenda Vorstellung Deutsche Post Adress GmbH IT-Compliance und Datenschutz allgemein Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Datenschutzbeauftragte Verbot

Mehr

Praktischer Datenschutz

Praktischer Datenschutz Praktischer Datenschutz Heiko Behrendt Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, Kiel ULD72@datenschutzzentrum.de Praktischer Datenschutz 1 Themen 1. Behördlicher und betrieblicher

Mehr

M i t t e i l u n g s b l a t t. Der Rektor der Kunsthochschule Berlin (Weißensee) 8. März 2011 Bühringstraße 20, 13086 Berlin

M i t t e i l u n g s b l a t t. Der Rektor der Kunsthochschule Berlin (Weißensee) 8. März 2011 Bühringstraße 20, 13086 Berlin K u n s t h o c h s c h u l e B e r l i n ( W e i ß e n s e e ) K H B Hochschule für Gestaltung M i t t e i l u n g s b l a t t Herausgeber: Nr. 170 Der Rektor der Kunsthochschule Berlin (Weißensee) 8.

Mehr

!"#$ %!" #$ % " & ' % % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 5 )/ )

!#$ %! #$ %  & ' % % $ (  ) ( *+!, $ ( $ *+!-. % / ). ( , )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 $$ $ 4 9$ 4 5 )/ ) !"#$ %!" #$ % " & ' % &$$'() * % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 % / $-,, / )$ "$ 0 #$ $,, "$" ) 5 )/ )! "#, + $ ,: $, ;)!

Mehr

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Zweck AWO RV Halle Merseburg und alle Tochtergesellschaften GF Datenschutzbeauftragter ist Prozessverantwortlich Alle MA sind durchführungsverantwortlich Zweck des

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze Datenschutz IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg Petra Schulze Fachverband Motivation Daten werden zunehmend elektronisch gespeichert und übermittelt Daten können

Mehr

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat.

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. (Aus den»fliegenden Blättern«, humoristisch-satirische Zeitschrift, die von 1844-1944 in München erschien) 1 8.2.1.Der

Mehr

Lars Bechler. Informationseingriffe durch intransparenten Umgang mit personenbezogenen Daten

Lars Bechler. Informationseingriffe durch intransparenten Umgang mit personenbezogenen Daten Lars Bechler Informationseingriffe durch intransparenten Umgang mit personenbezogenen Daten Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................... 5 A. Einleitung..............................................

Mehr

Datenschutz bei Rechtsanwälten

Datenschutz bei Rechtsanwälten Datenschutz bei Rechtsanwälten Vortrag von: Rechtsanwalt Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck & Quaas, Stuttgart 1 Datenschutz bei Rechtsanwälten Normen: Bereichsspezifische Normen: BRAO (insb. 43, 43a,

Mehr

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 Datenschutz für das Liegenschaftskataster Dipl.-Ing. Michael Rösler-Goy Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 1. Wozu dient Datenschutz?

Mehr

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im Betriebsratsbüro Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im BR-Büro Seite 2 Ausgangssituation Ausgangssituation Kurz gefasst ist es Euer Job

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz

Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-02-R-01 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel...

Mehr

Teil 1: Grundzüge des BDSG

Teil 1: Grundzüge des BDSG Vorwort... V Teil 1: Grundzüge des BDSG Kapitel 1: Einführung.... 1 I. Einleitung... 1 II. Entwicklung des BDSG von 1977 2010... 2 1. Verkündung 1977... 3 2. Volkszählungsurteil von 1983... 3 3. Erste

Mehr

Sammlung Stadtintern der Stadtverwaltung Düsseldorf 1/2012 02.01.

Sammlung Stadtintern der Stadtverwaltung Düsseldorf 1/2012 02.01. Sammlung Stadtintern der Stadtverwaltung Düsseldorf 1/2012 02.01. GA Datenschutz 11 Geschäftsanweisung zur Organisation des Datenschutzes bei der Landeshauptstadt Düsseldorf 01 07/1 15.12.2011 Inhalt 1

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag Anlage zum Vertrag vom Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag O durch Wartung bzw. O Fernwartung *Zutreffendes bitte ankreuzen Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Datenschutzrecht Kommentar

Inhaltsverzeichnis. Datenschutzrecht Kommentar sverzeichnis Band 1 Datenschutzrecht Kommentar Titelblatt 1 Vorwort 1 Hinweise zu den Ergänzungslieferungen je 1 Inhaltsverzeichnis 10 Abkürzungsverzeichnis 22 Fundstellenverzeichnis 10 Literaturverzeichnis

Mehr

Risk Management und Compliance. Datenschutz als Wettbewerbsfaktor

Risk Management und Compliance. Datenschutz als Wettbewerbsfaktor Risk Management und Compliance Datenschutz als Wettbewerbsfaktor Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) 3. Februar 2005 Erwartungen 2 Was bedeutet Datenschutz? Informationelle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17. 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21

Inhaltsverzeichnis. 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17. 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21 Inhaltsverzeichnis Einführung 17 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21 I. Kaufobjekt Unternehmen 21 II. Arten des Unternehmenskaufs 23 1. Asset Deal 24 2. Share

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Verpflichtung auf das Datengeheimnis Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 des Sächsischen Datenschutzgesetzes (SächsDSG) i. d. F. der Bekanntmachung vom 25. August 2003 (SächsGVBl. S. 330), Rechtsbereinigt mit Stand vom 31.

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Fortsetzungsbezug

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Fortsetzungsbezug Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Fortsetzungsbezug Ergänzbarer Kommentar nebst einschlägigen Rechtsvorschriften von Dr. iur. Hans-Jürgen Schaffland, Dipl.-Kfm. Noeme Wiltfang Grundwerk mit Ergänzungslieferung

Mehr

Aktuelle Fragen des Datenschutzrechts

Aktuelle Fragen des Datenschutzrechts Aktuelle Fragen des Datenschutzrechts 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. herausgegeben von ao. Univ.-Prof.

Mehr

Secorvo. Partner und Unterstützer

Secorvo. Partner und Unterstützer Partner und Unterstützer Datenschutz Anspruch und Wirklichkeit im Unternehmen Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative, 31.03.2004 Dirk Fox fox@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße

Mehr

Vorlesung zum Datenschutzrecht

Vorlesung zum Datenschutzrecht Vorlesung zum Datenschutzrecht Bettina Sokol Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (LDI) Wer ist die LDI? Wahl durch den Landtag auf acht Jahre Unabhängige Kontrollinstanz zur Einhaltung

Mehr

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich RA Marcel Keienborg Zur Geschichte des Datenschutzes Die Wiege des Datenschutzes: In den USA (1960er/70 Jahre) Privacy Act of 1974 Debatten

Mehr

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Informationelle Selbstbestimmung Bundesdatenschutzgesetz Grundgesetz Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes allg. Persönlichkeitsrecht (Art. 1, 2 GG) Grundrecht

Mehr

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT Frühjahrssemester 2008 Medien- und Telekommunikationsrecht WIEDERHOLUNG 6b BDSG ist primär für private Videoüberwachung relevant Videoüberwachung durch öffentliche Stellen

Mehr

Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit. E n t w u r f

Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit. E n t w u r f Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit E n t w u r f Gesetz zur Sicherung des Datenschutzes beim automatisierten Informationsmanagement in der öffentlichen Verwaltung 1 Anwendungsbereich

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 23. 27. November 2015, Hannover Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de Das Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

Webinar Betrieblicher Datenschutz

Webinar Betrieblicher Datenschutz Webinar Betrieblicher Datenschutz In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld Robert Kandzia 10. Oktober 2013 10:00 Uhr Ziele Ursprünge und Begriff Terminologie im Datenschutz typische

Mehr

Grundlagen Datenschutz

Grundlagen Datenschutz Grundlagen Datenschutz Michael Bätzler TÜV Datenschutz Auditor Externer Datenschutzbeauftragter IHK xdsb Datenschutz Greschbachstraße 6a 76229 Karlsruhe Telefon: 0721/82803-50 Telefax: 0721/82803-99 www.xdsb.de

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Inhalt VORWORT...11 ABKÜRZUNGEN...13

Inhalt VORWORT...11 ABKÜRZUNGEN...13 VORWORT...11 ABKÜRZUNGEN...13 KAPITEL 1: EINLEITUNG...17 I. Problemaufriss und Gegenstand der Untersuchung...17 II. III. Begriffliche Präzisierung des Untersuchungsgegenstandes...18 1. Die funktionale

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz

Bundesdatenschutzgesetz NomosKommentar Prof. Dr. Dr. h.c. mult. [Hrsg.] Bundesdatenschutzgesetz 7., neu bearbeitete Auflage Dr. Ulrich Dammann, Ministerialrat a.d. im Amt des Bundesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit,

Mehr

SUFFEL & KOLLEGEN, Jena. seit 1990 in Jena. RA Jan Schröder, FA für Arbeitsrecht. RA David Conrad. SUFFEL & KOLLEGEN, Rechtsanwälte

SUFFEL & KOLLEGEN, Jena. seit 1990 in Jena. RA Jan Schröder, FA für Arbeitsrecht. RA David Conrad. SUFFEL & KOLLEGEN, Rechtsanwälte seit 1990 in Jena RA Claus Suffel, FA Bau- und Architektenrecht RA Jan Schröder, FA für Arbeitsrecht RA Dr. Mathis Hoffmann RA David Conrad www.jenanwalt.de Datenschutzrecht für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Guter Datenschutz schafft Vertrauen

Guter Datenschutz schafft Vertrauen Oktober 2009 Guter Datenschutz schafft Vertrauen 27.10.2009 ruhr networker e.v. in Mettmann K.H. Erkens Inhalt Handlungsbedarf, Aktualität Grundlagen oder was bedeutet Datenschutz Pflichten des Unternehmens

Mehr

Festlegungen für ein automatisiertes Verfahren für das Verfahrensverzeichnis nach 14 Abs. 3 Satz 1 DSG LSA

Festlegungen für ein automatisiertes Verfahren für das Verfahrensverzeichnis nach 14 Abs. 3 Satz 1 DSG LSA Festlegungen für ein automatisiertes Verfahren für das Verfahrensverzeichnis nach 14 Abs. 3 Satz 1 DSG LSA Verantwortliche Stelle 1 Stand vom: 1. Bezeichnung des Verfahrens 2 2. Zweckbestimmung 3 und Rechtsgrundlage

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis Congress@it-sa am 07. Oktober 2014 RAin Jacqueline Kepura Folie 0 / Datenschutz im Arbeitsverhältnis / Referent TT. Monat 2010 Gliederung 1. Allgemeine Grundlagen des Datenschutzes

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Teil 1: Grundzüge des BDSG

Teil 1: Grundzüge des BDSG Vorwort zur zweiten Auflage.... Vorwort zur ersten Auflage... V VI Teil 1: Grundzüge des BDSG Kapitel 1: Einführung...................................... 1 I. Einleitung.... 1 II. Was sollte man zur Entwicklung

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz und Compliance

Arbeitnehmerdatenschutz und Compliance Arbeitnehmerdatenschutz und Compliance Effektive Compliance im Spannungsfeld von reformiertem BDSG, Persönlichkeitsschutz und betrieblicher Mitbestimmung von Dr. Gregor Thüsing, LL.M. (Harvard) o. Professor

Mehr

Datenschutz: Quo Vadis?

Datenschutz: Quo Vadis? Datenschutz: Quo Vadis? workshop.agrarhandel Northeim, 13.März 2014 GenoTec GmbH Dienstleister für bundesweit über 500 Genossenschaftsbanken Datenschutz & IT-Sicherheit: 180 Mandanten aus Handel, Finanzen

Mehr

Datenschutz und Arbeitnehmer

Datenschutz und Arbeitnehmer Seite 1 Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit http://www.bfdi.bund.de Datenschutz und Arbeitnehmer SAP Fachtagung 2008 vom 13.-15. Februar 2008 SAP im betrieblichen Spannungsfeld

Mehr

Datenschutz in Arztpraxen/MVZ

Datenschutz in Arztpraxen/MVZ Datenschutz in Arztpraxen/MVZ Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Berlin Die sieben Säulen des ULD Datenschutzrecht (BDSG, LDSG, SGB, StGB) Inhalt Rechtliche Grundlagen für die

Mehr

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz?

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Dr. Claudia Federrath Berlin, den 11. März 2009 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kontrolliert die Einhaltung

Mehr

Datenschutz nach. Herzlich Willkommen. bei unserem Datenschutz-Seminar. Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Datenschutz nach. Herzlich Willkommen. bei unserem Datenschutz-Seminar. Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Datenschutz nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Herzlich Willkommen bei unserem Datenschutz-Seminar 1 Vorstellung Matthias A. Walter EDV-Sachverständiger (DESAG) Datenschutzbeauftragter (TÜV) 11 Jahre

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Datenschutzrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit der Archivierung von personenbezogenen Daten Jakob Geyer, willheim l müller Rechtsanwälte Linz, 11. Juni

Mehr

Open Data - Aspekt Datenschutz

Open Data - Aspekt Datenschutz Open Data - Aspekt Datenschutz Dr., Universität Kassel Symposium Open Data - Closed Data - Leaked Data der Gesellschaft für Informatik e.v., Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, 27./28. September

Mehr

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis?

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? AnleiterInnentag 13.11.2014 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Datenschutz Darf ich Sozialdaten weitergeben? Schweigepflicht

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Kinderschutz und Datenschutz

Kinderschutz und Datenschutz Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Kinderschutz und Datenschutz Dr. Claudia Federrath Berlin, den 24. August 2011 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr