Grundlagen der Korrosion der Metalle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Korrosion der Metalle"

Transkript

1 Grundlagen der Korrosion der Metalle 1 Einleitung Rosten ist wohl die bekannteste, jedoch bei weitem nicht die einzige Form der Korrosion. Im Gegensatz zu einer mechanischen Beschädigung ist die Korrosion der Metalle eine von der Oberfläche ausgehende Reaktion des Metalls mit seiner Umgebung. Die eigentlichen Korrosionsreaktionen laufen dabei in einer nur wenige Nanometer umfassenden Grenzfläche Metall / Elektrolyt ab, welche weder auf der Metall- noch der Elektrolytseite dem Bulkphasen entspricht. Im weitern können Korrosionsprodukte auch als dünne, sehr gut haftende oxidische Oberflächenfilme vorliegen, welche das darunterliegende Metall vor weiterer Korrosion schützen (Passivfilme). Das Studium der Korrosions- und Passivierungsvorgänge ist daher eng mit der Oberflächenanalytik verbunden. 1.1 Definition der Korrosion Unter dem Begriff der Korrosion versteht man die Reaktion eines Werkstoffes mit seiner Umgebung, welche eine messbare Veränderung des Werkstoffes (Eigenschaften, Verhalten) bewirkt und zu einer Beeinträchtigung der Funktion (Schaden) eines Bauteiles oder eines ganzen Systems führen kann. Bei metallischen Werkstoffen ist diese Reaktion in den meisten Fällen elektrochemischer, bei anderen Werkstoffen jedoch chemischer oder auch physikalischer Natur. Obwohl der Begriff Korrosion vielfach auf metallische Werkstoffe begrenzt wird (z.b. DIN 50900), sollten auch nichtmetallische Werkstoffe wie beispielsweise Glas, Keramik, Beton und auch Kunststoffe in die Betrachtung "Beeinträchtigung der Funktion eines Bauteiles durch Reaktion mit der Umgebung" mit einbezogen werden. 1.2 Die Bedeutung der Korrosion Untersuchungen über die wirtschaftliche Bedeutung der Korrosion und des Korrosionsschutzes, welche in den letzten Jahren durchgeführt worden sind, zeigen, dass in Industrieländern, allein bei den metallischen Werkstoffen, jährlich Kosten von ca. 3-4% des Bruttosozialproduktes entstehen (siehe Neuere, detaillierte Angaben aus den USA lassen zudem erkennen, dass etwa 25% dieser Korrosionskosten durch bessere Nutzung bestehender Kenntnisse und Methoden auf dem Gebiete des Korrosionsschutzes vermieden werden könnten (Werkstoffwahl, korrosionsgerechte Konstruktion, Schutzüberzüge etc.). Bei der Abschätzung von Korrosionskosten gilt zu beachten, dass die direkten Werkstoffverluste häufig relativ gering sind, die Folgekosten (Umweltschädigungen, Produktionsausfälle, Betriebsunterbrüche) jedoch wesentlich höher ausfallen können. Neben den rein wirtschaftlichen Aspekten kann die Korrosion zudem auch die Sicherheit des Menschen beeinträchtigen. Im Falle komplexer Beanspruchungen (chemisch und mechanisch) ist es möglich, dass Werkstoffe, beispielsweise infolge Spannungsrisskorrosion oder auch korrosionsinduzierter Wasserstoffversprödung, weit unter der sonst üblichen Streck- 1

2 grenze zum Bruchversagen neigen. Sind wichtige Tragelemente davon betroffen, wie etwa in der Raum- und Luftfahrt oder auch im Bauwesen, können katastrophale Folgen nicht ausgeschlossen werden. Schliesslich ist zu beachten, dass ein besserer Korrosionsschutz dazu beiträgt, unsere Vorräte an Rohstoffen zu schonen, bzw. Energie einzusparen. So beträgt der erforderliche Energieaufwand bei der Stahlherstellung ca. 60 * 10 3 kj/kg. Bei der Herstellung eines Automobils (ca. 1.5 * 10 8 kj) bedeutet dies, dass allein durch Recycling ein Drittel des Energieaufwandes eingespart werden könnte. Die Bedeutung der Korrosion im Bauwesen der Schweiz nimmt infolge des sich vom Neubau zur Erhaltung und Instandsetzung verlagernden Auftragsvolumens ständig zu. Seit den 1990 er Jahren treten vermehrt Schäden an Stahlbetontragwerken, insbesondere an Brücken, an Galeriestützen und an Tunnels aber auch an Hochbauten in Erscheinung - dies nach einer relativ kurzen Nutzungsdauer von nur Jahren. Es handelt sich dabei (noch) nicht unmittelbar um Probleme der Tragsicherheit, sondern der Gebrauchstauglichkeit bzw. der Dauerhaftigkeit. Das Problem der Dauerhaftigkeit von Stahlbetontragwerken ist dadurch wichtiger geworden - ein wesentlicher, erster Schritt war die Aufnahme der Dauerhaftigkeit als gleichberechtigte Zielgrösse neben der Tragsicherheit in die neuen SIA Normen. 1.3 Dauerhaftigkeit als Systemverhalten Es sind zahlreiche und sehr verschiedene Einflussgrössen, welche das Korrosionsverhalten und damit auch die Dauerhaftigkeit mitbestimmen. Dies ist die Erklärung dafür, weshalb die Dauerhaftigkeit als Systemverhalten zu betrachten ist. Das System als Ganzes muss den Anforderungen des Umfeldes bezüglich Sicherheit, Wirtschaftlichkeit sowie der Erhaltung (z.b. der Bausubstanz, der Rohstoffe etc.) genügen. Auch die Korrosionsbeständigkeit hängt von einer Reihe von Einflussgrössen ab, z.b. von der Umgebung, von einer allfälligen mechanischen Belastung oder von der Konstruktion. Die Korrosionsbeständigkeit ist deshalb keine echte Werkstoffeigenschaft wie beispielweise das E-Modul oder die elektrische Leitfähigkeit. Die Korrosionsbeständigkeit kann nur unter Berücksichtigung aller in einem System wirksamen Einflussgrössen abgeschätzt werden. Der Einfluss des umgebenden Mediums ist erwartungsgemäss besonders ausgeprägt. Ein Werkstoff, welcher in einem bestimmten Medium völlig beständig ist (z.b. Al in einer neutralen Lösung), kann in einer anderen Umgebung (Al in alkalischer Lösung) plötzlich 2

3 heftig korrodieren. Genauso korrodiert Stahl in Wasser, derselbe Stahl ist im alkalischen Milieu des Betons hingegen beständig. Für die Beurteilung der Korrosionsbeständigkeit in der Praxis muss neben den Einsatzbedingungen auch die Nutzungsdauer mitberücksichtigt werden. Es kommt vor, dass nicht die Werkstoffzerstörung selbst, sondern die resultierenden Korrosionsprodukte störend wirken und häufig nur ausserordentlich geringe Korrosionsgeschwindigkeiten zulassen, wie beispielsweise in der pharmazeutischen Industrie, der Lebensmittelverarbeitung oder der Mikroelektronik. 1.4 Stabilität und Zerstörung von Werkstoffen Der Begriff "Korrosion" umfasst definitionsgemäss alle Vorgänge, die bei einem Werkstoff infolge Reaktionen bzw. Wechselwirkungen mit seiner Umgebung zu einer nachteiligen Veränderung seiner Eigenschaften und damit seines Verhaltens führen. Die Ursache für den spontanen Ablauf solcher Vorgänge hängt eng mit der Stabilität des Ausgangszustandes der Werkstoffe zusammen. Viele Werkstoffe, insbesondere die meisten Metalle, haben die Tendenz thermodynamisch stabilere Zustände mit veränderten Eigenschaften anzustreben. Neben der thermodynamischen Triebkraft spielt in der Praxis bei der Beurteilung der Korrosionsbeständigkeit von Werkstoffen auch die Zerstörungsgeschwindigkeit (Korrosionsgeschwindigkeit) eine ausschlaggebende Rolle. Zum Glück weisen viele Metalle (z.b. nichtrostende Stähle, Titan, usw.) trotz ausgeprägter thermodynamischer Triebkraft in zahlreichen Medien eine äusserst geringe Korrosionsgeschwindkeit auf, so dass einem praktischen Einsatz nichts im Wege steht. Zur Beurteilung des Korrosionsverhaltens sind hier demzufolge die kinetischen Zusammenhänge beim Ablauf von Zerstörungsvorgängen zu beachten. 3

4 2 Grundlagen 2.1. Korrosion als kurzgeschlossenes galvanisches Element Unter dem Begriff der Korrosion versteht man die Reaktion eines Werkstoffes mit seiner Umgebung, welche eine messbare Veränderung des Werkstoffes (Eigenschaften, Verhalten) bewirkt und zu einer Beeinträchtigung der Funktion (Schaden) eines Bauteiles oder eines ganzen Systems führen kann. Bei metallischen Werkstoffen ist diese Reaktion in den meisten Fällen elektrochemischer Natur. Abbildung 2.1: Phasenschema einer korrodierenden Metallelektrode. Formale Aufteilung in zwei Halbzellen eines galvanischen Elementes (Oxidationsreaktion an der Anode, Reduktionsreaktion an der Kathode). Korrosionsvorgänge bei metallischen Werkstoffen sind, von wenigen Ausnahmen abgesehen, stets elektrochemische Vorgänge (Redox-Prozesse). Die Gesamtreaktion (Abb. 2.1) kann dabei formal in zwei Reaktionen aufgeteilt werden in: a) Oxidationsreaktion. Dies ist der eigentliche Korrosionsvorgang d.h. die Metallauflösung (Ueberführung von Eisenatomen aus dem metallischen in einen ionischen Zustand), die Oxidationsreaktion läuft an der Anode ab Fe Fe e - b) Reduktionsreaktion. Die bei diesem Vorgang freiwerdenden Elektronen müssen aus Elektroneutralitätsgründen von einem Bestandteil der ans Metall angrenzenden Umgebung aufgenommen werden, der dann selbst reduziert wird. Dieser Prozess läuft an der Kathode ab. Handelt es sich beim Angriffsmedium um eine Säurelösung, so werden Protonen reduziert: 2 H e - H 2 (gas) Wirkt dagegen im (neutralen oder alkalischen) Elektrolyten gelöster, gasförmiger Sauerstoff auf das Metall ein, ist dieser das Oxidationsmittel, d.h. er wird reduziert: O H 2 O + 4 e - 4 OH - 4

5 Der gesamte Korrosionsprozess besteht aus Gründen der Elektroneutralität (vom Eisenatom abgegebene Elektronen müssen sofort vom Oxidationsmittel aufgenommen werden) aus mindestens einem Oxidations- und einem Reduktionsprozess, welche gleichzeitig ablaufen müssen (Abb. 2.1). Die Eisenauflösung entspricht ein anodischer (positiver) Strom, der Reduktionsreaktion ein kathodischer (negativer) Strom. Da das Eisen (bzw. die Metalle) elektronenleitend sind und der Elektrolyt im allgemeinen gut elektrolytisch leitfähig ist, bilden die anodische und die kathodische Reaktion zusammen formal ein kurzgeschlossenes galvanisches Element - es fliesst ein Strom (Korrosionsstrom) I I = U / (R a + R k + R e ) Die Intensität des Korrosionsstroms wird durch die Spannungsdifferenz U des galvanischen Elements und die der Anode, der Kathode und dem Elektrolyten entsprechenden Widerstände R bestimmt. Thermodynamische und Kinetische Grundlagen der Korrosionsraktionen erlauben es, vorauszusagen ob eine Korrosionsreaktion möglich ist oder nicht (Thermodynamik) und wie rasch sie abläuft (Kinetik). Sowohl Thermodynamik und Kinetik betrachten dabei immer das Metall und die Umgebung. 2.2 Thermodynamik Für elektrochemische Reaktionen wird G durch die Zellspannung E ersetzt ( G = -nf E), die sich aus den Gleichgewichtspotentialen E a und E k der anodischen bzw. kathodischen Teilreaktionen berechnen lässt E = E a + E k Aus thermodynamischen Gesetzen lässt sich ableiten, ob eine Korrosionsreaktion ablaufen kann oder nicht ΔE > 0 : die Reaktion läuft freiwillig ab ΔE < 0 : die Reaktion läuft nicht freiwillig ab Die Gleichgewichtspotentiale können mit Hilfe der Standardpotentiale E 0 (tabelliert) und mit dem Nernstschen Gesetz berechnet werden: E a = E RT/nF ln (c Mez+ ) Darin bedeuten: E a Gleichgewichtspotential E 0 Standardpotential c Mez+ Konzentration der Metallionen in der Lösung n Anzahl übertragenern Elektronen R allgemeine Gaskonstante Im dekadischen Logarithmus schreibt sich die Gleichung E a = E /n * log (c Mez+ ) 5

6 Spannungsreihe der Metalle Für Standardbedingungen (Metall in einer Lösung seiner Metallionen mit Konzentration c Mez+ = 1 Mol/l) sind die sogenannten Normalpotentiale E 0 tabelliert (alle Reaktionen als Reduktionsrekationen geschrieben): Teilreaktion E 0 Me/Me + (Volt) E' Me/Me + (Volt) mit c Me + = 10-6 mol/l Au e - Au Ag + + e - Ag Cu e - Cu H + + 2e - H Pb e - Pb Ni e - Ni Fe e - Fe Zn e - Zn Al e - Al Mg e - Mg "Edle" Metalle besitzen Normalpotentiale E 0 > 0. Die Zellspannung E ist in Kombination mit einer Wasserstoffelektrode (E 0 = 0) negativ, d.h. es kann in nichtoxidierenden (sauerstoffreien) Säuren keine Korrosion ablaufen - "Unedle" Metalle besitzen Normalpotentiale E 0 < 0. Die Zellspannung E ist in Kombination mit einer Wasserstoffelektrode positiv, d.h. Korrosion in nichtoxidierenden Säuren ist also möglich. Bei Korrosionsprozessen sind die Standard- oder Normalbedingungen c j = c j 0 normalerweise nicht erfüllt, d.h. das Angriffsmittel enthält Metallionen nur in Spuren, z.b. c Me+ = 10-6 mol/l. Für praktische Berechnungen wird daher besser der so berechnete Wert des Potentials E a benutzt (vgl. Spalte 3 in obiger Tabelle). 6

7 Spannungsreihe der Nichtmetalle Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Normalpotentiale einiger Elektrodenreaktionen, welche als kathodische Teilreaktionen bei Korrosionsprozessen von Bedeutung sind Spannungsreihe der Nichtmetalle (alle Reaktionen in Reduktionsschreibweise) Teilreaktion E 0 (Volt) Cl 2 + 2e - 2Cl Cr 2 O H 2 O + 14H + + 6e - 2Cr Br 2 + 2e - 2Br NO H + + 3e - NO + 2H Fe 3+ + e - Fe O 2 + 2H 2 O + 4e - 4OH H + + 2e - H Die wichtigsten kathodischen Teilreaktionen sind die Wasserstoffbildung (H 2 Typ) und die Sauerstoffreduktion (O 2 Typ). Die Anwendung der Nernst'schen Gleichung auf kathodische Teilreaktionen ergibt die Gleichgewichts- bzw. Standardpotentiale der entsprechenden Teilreaktionen. Beispiel: Wasserstoffelektrode 2H3O + + 2e - H2 + 2H2O (kathodische Schreibweise) Für einen Wasserstoffpartialdruck p H2 = 1 und Raumtemperatur hängt das Potential der Wasserstoffelektrode nur vom ph Wert ab: E H2 /H + = 0.059logc H + = pH Beispiel: Sauerstoffelektrode O2 + 2H2O + 4e - 4OH - Für einen Sauerstoffpartialdruck von p O2 = 1 bar und Raumtemperatur hängt auch das Potential der Sauerstoffelektrode nur vom ph Wert ab: E OH - /O 2 = pH Die effektiv gemessenen Potentiale der O2 Reduktion liegen tiefer, da der O 2 Partialdruck in der Atmosphäre nur 0.2 bar beträgt und die Löslichkeit von Sauerstoff in Wasser gering ist. 7

8 Potential-pH-Diagramme (Pourbaix-Diagramme) In Pourbaix-Diagrammen sind die thermodynamischen Daten eines Korrosionssystems graphisch dargestellt. Sie geben Auskunft über mögliche Gleichgewichte zwischen Metall, Lösung mit gelösten Metallionen und festen Sauerstoffverbindungen in Abhängigkeit vom ph-wert und vom Potential der Elektrode. Abbildung 2.2: Pourbaix-Diagramme für verschiedene Metalle. Beispiel: Aluminium korrodiert im sauren und alkalischen Bereich, im neutralen Bereich (ph 4 8) ist Aluminium passiv. 8

9 2.3 Kinetik elektrochemischer Reaktionen Um die Vorgänge bei einer Korrosionsreaktion richtig voraussagen zu können, benötigt der Ingenieur eine genauere Kenntnis der Vorgänge an der Phasengrenze zwischen Werkstück und umgebendem Medium. Das Medium kann sowohl gasförmig (Luft), flüssig (Wasser, andere Flüssigkeiten) oder fest (Beton, Erdboden) sein. In jedem dieser Fälle befindet sich direkt auf der Oberfläche jedoch zumindest ein Feuchtigkeitsfilm, der Elektrolyt genannt wird. Die zwei fundamentalen Konzepte der Potentialabhängigkeit und der Additivität der Teilreaktionen können wie folgt zusammengefasst werden: - Potentialabhängigkeit Die Geschwindigkeit von (elektro)chemischen Reaktionen (ausgedrückt durch die Stromdichte i) gehorcht einer exponentiellen Potentialabhängigkeit i s = i korr exp ΔΦ ΔΦ korr b Me anodisch i 0 Φ Austauschstromdichte Ueberspannung In diesen Gleichungen ist i 0 die Austauschstromdichte, d.h. diejenige Stromdichte, die für die Hin- und Rückreaktion beim Gleichgewichtspotential gilt; wenn die Gesamtstromdichte nach aussen i = i a + i k = 0 ist. Die Konstante b heisst Tafelkonstante und bestimmt die Steigung (b für anodische Metallauflösung 60 mv/dec, für H 2 Bildung 120 mv/dec). Diese exponentielle Abhängigkeit der Stromdichte vom Potential bildet die Basis der Elektrodenkinetik. - Additivität der Teilreaktionen Nach Wagner und Traud laufen anodische und kathodische Teilreaktionen unabhängig voneinander auf der Oberfläche ab. Die entsprechenden Teilstromdichten i a und i k lassen sich algebraisch zur Summenstromdichte i s addieren: i s (ΔΦ) = i a (ΔΦ) + i k (ΔΦ) Es resultiert die Summenstromdichte/Potentialkurve, die experimentell messbar ist. Korrosionspotential Am Korrosionspotential ΔΦ korr gilt mit der Elektroneutralitätsbedingung is = 0, so dass i a (ΔΦ korr ) = i k (ΔΦ korr ) = icorr die beiden Teilstromdichten gleich groß und gleich der Korrosionsstromdichte sein müssen (Abb. 2.4). 9

10 Abbildung 2.4 Einstellung des Korrosionspotentials durch die Elektroneutralitätsbedingung (Summenstromkurve is nicht gezeichnet). Das heißt für praktische Anwendungen, dass das Korrosionspotential ΔΦ korr - im Gegensatz zum auch thermodynamisch berechenbaren Potential E Me/Me z+ - immer ein Mischpotential ist, das von der Kinetik der anodischen und der kathodischen Teilreaktion(en) bestimmt wird. Typische Beispiele sind die Veränderung des Korrosionspotentials von Zink mit dem ph- Wert der Lösung (Abbildung 2.6) oder den Einfluss des Sauerstoffgehalts auf das Korrosionspotential von Eisen (Abbildung 2.7). Sowohl die anodische, wie auch die kathodische Teilreaktion laufen an der gleichen Elektrode ab. Das bedeutet, dass die beiden Teilreaktionen nicht aufgetrennt werden können und somit keine externe Spannung gemessen werden kann. Die elektrochemische Zelle ist also kurzgeschlossen. Dennoch lässt sich auch in diesem Beispiel eine (theoretische) Zellspannung definieren, welche sich wiederum aus den Potentialen der anodischen und kathodischen Teilreaktion berechnet. Korrosion von Eisen oder Zink in Säuren Bruttoreaktion: Fe + 2HCl FeCl 2 + H 2 Teilreaktionen: anodisch (Oxidation) Fe Fe e - kathodisch (Reduktion) 2H + + 2e - H2 Bei gleichmäßiger Auflösung einer homogenen Legierung laufen anodische und kathodische Teilreaktionen statistisch verteilt überall auf der Metalloberfläche ab. Es wird daher für das ganze Metall dasselbe Potential unabhängig von der Position der Bezugselektrode gemessen. 10

11 Eisenatome Eisenionen H-Atome + H -Ionen Abbildung 2.5: Schematische Darstellung des Korrosionsprozesses eines Eisenstabes in Salzsäure Abbildung 2.6: Einfluss des ph Werts der Lösung auf das Korrosionspotential von Eisen oder Zink (schematisch). Diffusionskontrollierte Reaktionen Bei Korrosionsreaktionen, in denen der Sauerstoff das wichtigste Oxidationsmittel darstellt (alle natürlichen Umgebungen mit neutralem bis alkalischem ph) ist die Geschwindigkeit der Sauerstoffreduktion nur in der Nähe des Gleichgeiwichtspotentials durchtrittskontrolliert. Bei grösserer Polarisation (d.h. in der Nähe des Korrosionspotentials) wird die Geschwindigkeit durch den Transport von O 2 zur Elektrode bestimmt. Es bildet sich an der Phasengrenze ein Konzentrationsgradient aus (Verarmung an Sauerstoff an der Metalloberfläche). Dieser Gradient bewirkt Diffusion von O 2 in Richtung zur Elektrode. Die Diffusionsstromdichte i in der Diffusionsschicht lässt sich mit Hilfe des 1. Fick'schen Gesetzes näherungsweise berechnen: i = - nfd dc dx x=0 11

12 Dabei bedeutet n die Zahl der ausgetauschten Elektronen, F die Faradaykonstante, D die Diffusionskonstante und c die Konzentration des diffundierenden Stoffes. Bei der Betrachtung von Korrosionsvorgängen ist es ausreichend, ein lineares Konzentrationsgefälle in der Diffusionsschicht anzunehmen. Die obige Beziehung lautet dann i = - nfd c 0 - c δ mit c 0 als Konzentration im Elektrolyten, c als Konzentration an der Metalloberfläche und d als Grenzschichtdicke. Die Diffusionsschicht ist eine stagnierende Flüssigkeitsschicht an der Metalloberfläche, deren Schichtdicke d im wesentlichen von den hydrodynamischen Verhältnissen im Elektrolyten abhängt. Im Falle stark gerührter Lösungen beträgt d ca cm, während d in ruhenden Lösungen (natürliche Konvektion) Schichtdicken bis zu ca cm erreicht (Abbildung 2.7). Verarmt die Lösung an der Metalloberfläche vollständig (c=0), so stellt sich ein Grenzstrom (i gr oder spezifisch i O2,D ) ein, welcher sich mit folgender Gleichung berechnen lässt: i gr = - nfd c 0 δ Diffusionsschicht a Elektrolyt c0 Elektrode b c c δ Abstand von der Elektrode Abbildung 2.7: Konzentrationsprofil in der Diffusionsgrenzschicht nach Nernst. Die Diffusionsschicht δ hängt von den hydrodynamischen Bedingungen (Strömungsgeschwindigkeit) ab. Den Einfluss des Sauerstoffgehalts auf das Korrosionspotential und die Korrosionsstromdichte zeigt Abb. 2.8: mit abnehmendem Sauerstoffgehalt wird das Korrosionspotential negativer und die Metallauflösung reduziert sich. 12

13 Abbildung 2.8: Einfluss des Sauerstoffgehalts auf das Korrosionspotential von Eisen (schematisch) 13

14 Praktische Spannungsreihe Wie bereits erwähnt, zeigt die Thermodynamik welche Reaktionen grundsätzlich möglich sind. Bei einem Vergleich der "elektrochemischen" mit der "praktischen" Spannungsreihe (experimentelle Potentialwerte) stellt man jedoch fest, dass in vielen Fällen erhebliche Abweichungen auftreten (Abb. 2.9). Definitionsgemäss erlaubt die Thermodynamik keine Rückschlüsse auf die Reaktionsgeschwindigkeit zu ziehen. Selbst wenn eine Reaktion thermodynamisch möglich ist, kann sie derart langsam ablaufen, dass im praktischen Einsatz keine Korrosionsgefährdung besteht; dies tritt bei der Bildung schützender Oxidschichten auf, die sich nur sehr langsam auflösen (Passivität). Dies führt dann zu viel positiveren Potentialen. VOLT NWE Normalpotentiale Au Pt Hg Ag Cu Pb Sn Ni Cd Fe Cr Zn Al Mg Potentiale in 1% NaCl (lufthaltig) nach 120h Pt Au Cr Hg Ag Ni Cu Sn Pb Al Cd Fe Zn Mg Abbildung 2.9: Vergleich zwischen elektrochemischer und praktischer Spannungsreihe. Beachte insbesondere die Metalle Al, Cr und Ni, die sich in der Praxis viel edler verhalten als theoretisch erwartet. Thermodynamische Berechnungen zeigen, ob und in welcher Richtung eine Reaktion ablaufen kann. Sie erlauben jedoch keine Aussagen über die auftretenden Reaktionsgeschwindigkeiten. 14

15 2.4 Stoffumsatz das Faradaysche Gesetz Der fliessende Korrosionsstrom ist proportional der anodischen Metallauflösung, d.h. der Korrosionsgeschwindigkeit. Der Zusammenhang wird durch das Faraday'sche Gesetz gegeben: G = M I t z F Dabei bedeuten G: umgesetzte Masse g M: Atommasse g/mol z: Wertigkeit des Metallions F: Faradaykonstante A. s/mol I: elektrischer Strom A t: Zeit s Damit können die in der Korrosion gebräuchlichen Einheiten für die Korrosionsgeschwindigkeit unter Berücksichtigung der Dichte ρ ineinander umgerechnet werden: vkorr Gewichtsverlust pro Zeit und Fläche g/m 2 Tag dkorr Dickenabtrag pro Zeit mm/jahr ikorr Stromdichte der Metallauflösung A/cm 2 vr Rissausbreitungsgeschwindigkeit m/s (ohne mechanischen Anteil an der Rissausbreitung) Für verschiedene, häufig vorkommende Metalle sind diese Geschwindigkeiten in der nachfolgenden Tabelle angegeben. Reaktion i (ma/cm 2 ) vk (g/m 2 Tag) dk (mm/jahr) vr (m/s) Cu --> Cu M = ρ = 8, z = Fe --> Fe M = ρ = z = Zn --> Zn M = ρ = z = Al --> Al M = ρ = z =

16 2.5 Korrosionsgeschwindigkeits - ph - Diagramme In der Praxis beobachtet man häufig, z.b. an Eisen, eine vom ph abhängige Korrosionsgeschwindigkeit (Abbildung 2.10). In stark sauren Medien, d.h. etwa ab ph < 4 nimmt der Korrosionsabtrag mit fallendem ph sehr stark zu. Im ph-bereich zwischen 4 und 10.5 ist die Abtragungsrate praktisch ph-unabhängig. Erst in stark alkalischen Medien, etwa ab ph > 12, geht die Korrosionsgeschwindigkeit stark zurück. Abbildung 2.10 Einfluss des ph-wertes auf die Korrosionsgeschwindigkeit von Stahl Im sauren Bereich hat neben der Protonenkonzentration (Säurestärke) die chemische Zusammensetzung und der metallphysikalische Zustand des Eisens einen deutlichen Einfluss auf die Korrosionsgeschwindigkeit, während im neutralen ph-bereich die Sauerstoffkonzentration, d.h. die Strömungsgeschwindigkeit und der Sauerstoffzutritt einen ausgeprägten Einfluss auf die Korrosionsrate haben. Im alkalischen Bereich werden Eisen und unlegierter Stahl spontan passiviert und die Korrosionsgeschwindigkeit ist praktisch gleich null. 16

17 3 Passivität Obwohl thermodynamisch unedel verhalten sich viele Metalle und deren Legierungen in der Praxis korrosionsbeständig (s. Vergleich theoretische und praktische Spannungsreihe). Dieses Verhalten ist durch die spontane Bildung einer dünnen, schützenden Oxidschicht, der Passivschicht, als Produkt der anodischen Metallauflösung bedingt. Die Passivschicht wirkt als kinetische Barriere an der Grenzfläche Metall / Elektrolyt und verhindert die weitere Auflösung des Metalls. Diese rein kinetische Barriere ist gleichzeitig auch die Schwachstelle der passiven Metalle: ist die Passivschicht zerstört (z.b. durch Chlorideinwirkung) können örtlich sehr hohe Korrosionsgeschwindigkeiten auftreten (Lochfrass, Spalt- oder Spannungsrisskorrosion). Typische Systeme, welche ihre Beständigkeit der Passivierung verdanken, sind die hochlegierten Stähle, Aluminiumlegierungen, Titan aber auch normaler Stahl im alkalischen Milieu (Stahl im Beton). Die Eisenbasislegierungen bilden sehr dünne Passivschichten (nm Bereich), auf Aluminium und Titan entstehen Passivschichten im µm Bereich, die zudem über Anodisierung noch dicker erzeugt werden können. 3.1 Bildung der Passivschicht Die Passivierung ist stets mit einer (minimalen) anodischen Auflösung verbunden, die entstehenden Korrosionsprodukte sind jedoch nicht im Wasser gelöst oder lose auf der Oberfläche vorliegend sondern bilden eine kompakte, festhaftende Oxidschicht. + Cr, Mo Stromdichte i Krit i P Cr, Mo Cr Korr Potential Abbildung 3.1: Stromdichte Potentialkurve eines passivierbaren Metalls und Einfluss von Cr und Mo auf die anodische Stromdichte-Potential-Kurve hochlegierter Stähle. Die anodische Stromdichte-Potentialkurve steigt zunächst vom Gleichgewichtspotential steil an (durchtrittsgesteuert) und erreicht bei ε = ε p ein Stromdichtemaximum i krit. Der anschliessende Abfall, welcher mehrere Zehnerpotenzen betragen kann, ist auf die Passivierung der Elektrode zurückzuführen. Im passiven Bereich selbst löst sich das Metall nur noch mit sehr kleiner Geschwindigkeit (i p < 10-6 Acm -2 ) auf (Passivität, anodischer Schutz). Diese Stromdichte der Metallauflösung im passiven Bereich bleibt dann in einem 17

18 weiten Potentialbereich konstant, steigt aber bei einigen Metallen (Fe, Ni, Cr) durch Auflösung des Passivfilms (z.b. Chromoxid Cr 2 O 3 --> CrO 4 2- (aq.)) wieder an. Meist findet im gleichen Potentialbereich die Sauerstoffentwicklung (2 H 2 O --> O 2 + 4H + + 4e - ) statt. Um die spontane Bildung der schützenden Passivschicht zu ermöglichen müssen folgenden Bedingungen eingehalten sein (Abb. 3.2): 1. E K > εp, das Normalpotential der kathodischen Teilreaktion ist positiver als das Passivierungspotential 2. i K (εp) > i krit, die kathodische Teilstromdichte am Passivierungspotential ist grösser als die kritische Stromdichte Wie aus Abb. 3.2 und den obigen Bedingungen ersichtlich spielen für die Passivierung sowohl metallbezogene Grössen (Passivierungspotential, i krit ) als auch die Umgebung (kathodische Teilstromkurve E K, i k ) eine Rolle. Eine bestimmte Legierung kann daher je nach Umgebung passiv vorliegen oder nicht (Abb. 3.2). ε Abbildung 3.2: Verschiedene Teilreaktionen und ihr Einfluss auf die Passivität. Von 1 zu 3 zunehmender Sauerstoffgehalt in der Lösung. Spontane und stabile Passivität ist nur im Fall 3 (Abb. 3.2) erzielbar. In diesem Fall hat die kathodische Teilreaktion (hier O 2 Reduktion) eine genügend hohe Grenzstromdichte, so dass die kritische Stromdichte i krit überschritten wird. Das Korrosionspotential ε korr liegt dann im Passivbereich, für die Korrosionsstromdichte gilt dann i korr = i p. Die Grössen ε p, i krit und i p hängen von der Art und der Zusammensetzung der Legierung und vom der Umgebung ab. Die Passivierung ist somit ein typisches Systemverhalten, eine Legierung kann in einer Umgebung passiv vorliegen, in einer andern (z.b. sauerstoff-ärmeren) nicht (Abb. 3.2). 18

19 Die im Bauwesen verwendeten korrosionsbeständigen Metalle, z.b. die hochlegierten Stähle oder Aluminiumlegierungen, sind beständig dank der spontenen Bildung eines schützenden Passivfilms. Tabelle 3.1 gibt einige häufig verwendete hochlegierte Stähle an. Je höher der Chrom- und der Molybdängehalt umso beständiger sind diese Werkstoffe. Tab. 3.1 Cr, Ni und Mo-Gehalte verschiedener hochlegierter Stähle Stahl DIN Cr % Ni % Mo % Legierungseinfluss: Durch Zulegieren von Chrom und Molybdän verringert sich die kritische Stromdichte i krit (Abb. 3.3), zum anderen verschiebt sich das Passivierungspotential zu kathodischeren (negativeren) Werten (Abb. 3.1). Damit kann eine spontane Passivierung viel leichter ablaufen. Durch Chrom wird ausserdem die Passivstromdichte verringert, d.h. die Auflösungsrate im passiven Zustand wird geringer. Molybdän senkt die kritische Stromdichte für die Passivierung i krit (Abb. 3.3) die Passivstromdichte wird hingegen durch den Mo- Gehalt nur unwesentlich beeinflusst. Abbildung 3.3: Einfluss der Legierungselemente Chrom und Molybdän auf die kritische Stromdichte für die Passivierung (Medium 0.1 N H 2 SO 4 ). Umgebungseinfluss: Umgebungsseitig sind vor allem der ph Wert und der O 2 Gehalt entscheidend. Der ph Wert der Umgebung ist insbesondere für Eisen, Stähle und Eisenbasislegierungen wichtig, steigender ph Wert senkt die kritische Stromdichte für die Passivierung (2 ph Einheiten um ca. einen Faktor 10). Dies ist der Grund für die Stabilität von Stahl im Beton. 19

20 Stromdichte [ i ] anodisch ( + ) Kathodisch ( - ) i krit 2+ Fe Fe + 2e - i korr aktiv i P korr unleg. Stahl P 1/2 O 2 +H O + 2e OH - hochleg. Stahl passiv korr Potential [ ] Abbildung 3.4: Stromdichte Potentialkurven eines aktiven (unlegierter Stahl) und eines passiven Metalls (hochlegierter Stahl) im Vergleich. Beachte die grosse Differenz der Korrosionspotentiale. 20

21 4. Lokale Korrosion Bei passiven Metallen und Legierungen ist ein ganzflächiger Angriff selten bzw. nur in sehr aggressiven (sauren) Umgebungen möglich. Bei Vorliegen von Chloriden können jedoch lokale Korrosionsangriffe mit oftmals mikroskopisch kleinen Angriffen auftreten. 4.1 Morphologie Lokale Korrosion kann sich in Form von Spaltkorrosion, Lochfrass oder interkristalliner Korrosion manifestieren (Abb. 4.1). Abbildung 4.1: Erscheinungsformen der lokalen Korrosion: Spaltkorrosion (links), Lochfrass (Mitte), interkristalline Korrosion (rechts) Beim Lochfrass bilden sich lokale Korrosionsangriffe auf der passiven Oberfläche, Spaltkorrosion ist weitgehend ein geometrisches Problem (verstärkter Angriff in den konstruktiv bedingten Spalten) und interkristalline Korrosion ist ein Werkstoffproblem (Sensibilisierung, unedle Korngrenzen welche verstärkt angegriffen werden). 4.2 Lochfrass Lochfrass tritt nur an passiven Metallen auf. Für das Auftreten von Lochfrass müssen (ähnlich wie bei der Passivierung) werkstoff- und umgebungsseitige Bedingungen erfüllt sein. Lochfrasspotential Zur Beurteilung der Lochfrassanfälligkeit einer Legierung wird häufig das elektrochemisch zu bestimmende Lochfrasspotential e L herangezogen (Abb. 4.2). Oberhalb des Lochfrasspotentials werden sehr hohe Auflösungsstromdichten gemessen und die Probe zeigt Löcher. Das Lochfrasspotential hängt von der Chloridkonzentration und von der Legierungszusammensetzung ab (Abb. 4.3, Tab. 4.1). 21

22 Fig. 4.2: Stromdichte-Potentialkurve eines passivierbaren Metalles in Abwesenheit bzw. in Gegenwart lochfrasserzeugender Anionen. Erklärungen siehe Text Tabelle 4.1: Lochfrasspotentiale für verschiedene Metalle und Legierungen Metall ε L (V NWE, 0.1 N NaCl Aluminium Nickel /8 CrNi Stahl % Cr Stahl % Cr Stahl 0.62 Titan > 1.0 (1 N NaCl) Lochfrasspotential ε L (V NWE) Abbildung 4.3: Lochfrasspotentiale verschiedener Metalle in Abhängigkeit der Cl - -Konzentration Höhere Chloridkonzentrationen (aggressivere Verhältnisse) verschieben das Lochfrasspotential zu negativeren Werten (Abb. 4.3). 22

23 Mechanismus von Lochfrass Für den Fall der hochlegierten Stähle nimmt die Resistenz gegen Lochfrass mit steigenden Chrom und Mo-Gehalten zu. Abb. 4.4 gibt ein Beispiel für die Veränderung des Lochfrasspotentials mit der Legierungszusammensetzung. Drei verschiedene Stähle mit unterschiedlicher Zusammensetzung (Tab. 4.2) wurden potentiodynamisch in 1N HCl untersucht. Dabei zeigte sich, dass der Stahl mit dem höchsten Ni und Mo-Gehalt das positivste Lochfrasspotential besitzt und am leichtesten zu passivieren ist. Abbildung 4.4 Stromdichte-Potential-Kurven verschiedener hochlegierter Stähle in 0.1 N NaCl und 6 M NaCl Wann tritt Lochfrass auf? Die Kenntnis des Lochfrasspotentials und seiner Einflussgrössen (Chloridkonzentration, Legierungszusammensetzung) erlaubt jedoch noch keine Aussage darüber, ob im konkreten Fall (der Praxis) Lochfrass auftritt oder nicht. Auch das Auftreten von Lochfrass ist ein Systemverhalten, d.h. sowohl das Metall als auch die Umgebung beeinflussen das System. Die Bedingung für das Auftreten von Lochfrass lautet ε pit < ε corr d.h. Lochfrass tritt dann auf, wenn das Korrosionspotential des ursprünglich passiven Metalls das Lochfrasspotential (bei der entsprechenden Chloridkonzentration) überschreitet. Zur Erzielung einer möglichst hohen Sicherheit gegen Lochfrass sollen daher Legierungen mit hohem Lochfrasspotential verwendet werden (Abb. 4.3, Tab. 4.1) und / oder das Korrosionspotential bei möglichst negativen Werten liegen. Für hochlegierte Stähle ist das Korrosionspotential primär eine Funktion des ph Werts und für passive Oberflächen praktisch unabhängig von der Zusammensetzung der Legierung. Die Beständigkeit nichtrostender Stähle gegen Loch- und Spaltkorrosion wird im wesentlichen durch die Elemente Chrom (Cr), Molybdän (Mo) und Stickstoff (N) positiv, durch die Elemente Schwefel (S), Mangan (Mn, zusammen mit Schwefel) und Kohlenstoff (C) negativ beeinflusst. Die positiv wirkenden Elemente werden in der sogenannten Wirksumme zusammengefaßt. Für die Berechnung der Wirksumme wird folgende Gleichung verwendet: 23

24 Wirksumme = a %Cr + b %Mo + c %N. Für die Konstanten werden a = 1, b = 3.3 und c = 0 30 eingesetzt. Die Wirksumme hat keine streng wissenschaftliche Bedeutung. Trotzdem stellt sie eine brauchbare Richtschnur für die vergleichende Beurteilung der Beständigkeit von lösungsgeglühten / abgeschreckten nichtrostenden Stählen (und Nickellegierungen) dar. Verunreinigungen, Einschlüsse, Verformungsgrad oder vorhergegangene Wärmebehandlungen sind in der Wirksumme nicht berücksichtigt. Die nichtrostenden Stähle lassen sich hinsichtlich ihrer Beständigkeit gegen Loch- und Spaltkorrosion grob in Gruppen einteilen (Tab. 4.3). Tabelle 4.3 Einige Stahl- und Nickelqualitäten, geordnet in Gruppen mit zunehmender Loch- und Spaltkorrosionsbeatändigkeit; Qualitäten in Klammern: Doppelnennungen Gruppe Werkstoffe I , , , , II , , , , , , , III , , , (1.4539) IV (1.4539), V , , Avesta 254 SMO, (2.4856) VI , , , (2.4856) Diese Einteilung in Beständigkeitsgruppen gibt nur allgemeine Hinweise. Im Einzelfall spielen die Verunreinigungen im Werkstoff (Mn und S Gehalt) und vor allem die Oberflächenqualität (geschliffen, gebürstet, poliert, gehohnt) eine entscheidende Rolle. Tiefer klassierte Stähle mit deutich besserer Oberflächenqualität verhalten sich beständiger als höher klassierte mit schlechter Oberfläche (rauh, Riefen oder Kratzer). Lochwachstum Ist stabile Lochfrasskorrosion einmal initiiert, folgt die Phase des Lochwachstums. Im Loch laufen folgende Prozesse ab: 1. Hydrolyse der Metallionen: Me H 2 O --> MeOH + + H 3 O + Die dabei entstehenden Protonen führen zu einer Erniedrigung des ph-werts im Loch (Ansäuerung). Insbesondere bei Vorliegen von Chrom in der Legierung kann der ph Wert bis auf Werte von 2 oder 3 absinken. 2. Einwanderung von Cl - oder auch anderer Anionen Um die Elektroneutralität des Locheelektrolyten sicherzustellen müssen negativ geladene Ionen (Chloride, Hydroxylionen) einwandern. Dies führt zu einer Erhöhung der Konzentration an Chloridionen. 3. O 2 -Verarmung Im Loch ist aus hydrodynamischen Gründen die Nachdiffusion von Sauerstoff zu langsam, damit wird eine Repassivierung im Loch zunehmend erschwert. 24

25 Abb. 4.6: Schematische Darstellung der elektrolytischen Verhältnisse im wachsenden Loch Bei der Lochfrasskorrosion werden die Löcher durch Konzentrations- und ph Aenderung im Bereich des Lochelektrolyten stabilisiert. Auf den umliegenden passiven Bereichen wird durch die kathodische Reaktion OH - gebildet, der Passivfilm wird (auf Eisenbasislegierungen) verstärkt. Dies führt z.b. zu sehr gefährlichen lokalen Angriffen mit hohen Querschnittsverlusten an der Bewehrung in stark chloridverseuchtem Beton (s. Vorlesung Korrosion von Stahl in Beton in Werkstoffe II). 25

6.1 Elektrodenpotenzial und elektromotorische Kraft

6.1 Elektrodenpotenzial und elektromotorische Kraft 6.1 Elektrodenpotenzial und elektromotorische Kraft Zinkstab Kupferstab Cu 2+ Lösung Cu 2+ Lösung Zn + 2e Cu Cu 2+ + 2e Cu 2+ Eine Elektrode ist ein metallisch leitender Gegenstand, der zur Zu oder Ableitung

Mehr

Universität des Saarlandes - Fachrichtung Anorganische Chemie Chemisches Einführungspraktikum. Elektrochemie

Universität des Saarlandes - Fachrichtung Anorganische Chemie Chemisches Einführungspraktikum. Elektrochemie Universität des Saarlandes Fachrichtung Anorganische Chemie Chemisches Einführungspraktikum Elektrochemie Elektrochemie bezeichnet mehrere verschiedene Teilgebiete innerhalb der Chemie. Sie ist zum einen

Mehr

SS Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 8: Redoxprozesse, Elektrochemie)

SS Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 8: Redoxprozesse, Elektrochemie) Chemie für Biologen SS 2010 Thomas Schrader Institut t für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Redoxprozesse, Elektrochemie) Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen: Ein Atom oder

Mehr

Phänomene und Mechanismen P. Linhardt

Phänomene und Mechanismen P. Linhardt Korrosion Phänomene und Mechanismen P. Linhardt BIP (2010) = 284 Mrd. * 3,5% = 10 Mrd. 1.186,- je Einwohner *Quelle: Statistik Austria http://info.tuwien.ac.at/cta/korrosion/ BEGRIFFE (nach ÖNORM EN ISO

Mehr

-1 (außer in Verbindung mit Sauerstoff: variabel) Sauerstoff -2 (außer in Peroxiden: -1)

-1 (außer in Verbindung mit Sauerstoff: variabel) Sauerstoff -2 (außer in Peroxiden: -1) 1) DEFINITIONEN DIE REDOXREAKTION Eine Redoxreaktion = Reaktion mit Elektronenübertragung sie teilt sich in Oxidation = Elektronenabgabe Reduktion = Elektronenaufnahme z.b.: Mg Mg 2 + 2 e z.b.: Cl 2 +

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL SEKUNDARSTUFE I Modul: Versuch: Korrosionsschutz durch metallische

Mehr

Praktikumsrelevante Themen

Praktikumsrelevante Themen Praktikumsrelevante Themen RedoxReaktionen Aufstellen von Redoxgleichungen Elektrochemie Quantitative Beschreibung von RedoxGleichgewichten Redoxtitrationen 1 Frühe Vorstellungen von Oxidation und Reduktion

Mehr

Massenwirkungsgesetz (MWG) und Reaktionskombinationen

Massenwirkungsgesetz (MWG) und Reaktionskombinationen Massenwirkungsgesetz (MWG) und Reaktionskombinationen Das Massenwirkungsgesetz stellt den Zusammenhang zwischen Aktivitäten (bzw. Konzentrationen) der Produkte und der Edukte einer chemischen Reaktion,

Mehr

Eine Brennstoffzelle, die Umkehr der Wasserelektrolyse

Eine Brennstoffzelle, die Umkehr der Wasserelektrolyse Wasserelektrolyse Peter Bützer Inhalt Eine Brennstoffzelle, die Umkehr der Wasserelektrolyse 1 Einleitung/Theorie... 1 2 Datenbasis... 2 2.1 Aufgabenstellung... 2 2.2 Durchführung... 2 2.3 Beobachtungen/Messungen...

Mehr

Christian-Ernst-Gymnasium

Christian-Ernst-Gymnasium Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN LERNINHALTE CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 12.1 Chemisches Gleichgewicht Umkehrbare / Reversible Reaktionen Bei einer

Mehr

Basiskenntnistest - Chemie

Basiskenntnistest - Chemie Basiskenntnistest - Chemie 1.) Welche Aussage trifft auf Alkohole zu? a. ) Die funktionelle Gruppe der Alkohole ist die Hydroxygruppe. b. ) Alle Alkohole sind ungiftig. c. ) Mehrwertige Alkohole werden

Mehr

Edelstahl Referat. von Cornelius Heiermann und Andre Roesmann

Edelstahl Referat. von Cornelius Heiermann und Andre Roesmann Edelstahl Referat von Cornelius Heiermann und Andre Roesmann Inhalt Geschichte des Edelstahls Einleitung Schützende Oxidschicht Einteilung der nichtrostenden Stähle Eigenschaften der nichtrostenden Stähle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Zur Gestaltung des Buches

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Zur Gestaltung des Buches Hans Rudolf Christen Struktur Stoff Reaktion Allgemeine und anorganische Chemie Sekundarstufe I 5401 Diesterweg Salle Frankfurt am Main Berlin München Verlag Sauerländer Aarau Vorwort Zur Gestaltung des

Mehr

Planung, Bau und Betrieb von Chemieanlagen - Übung Allgemeine Chemie. Allgemeine Chemie. Rückblick auf vorherige Übung

Planung, Bau und Betrieb von Chemieanlagen - Übung Allgemeine Chemie. Allgemeine Chemie. Rückblick auf vorherige Übung Planung, Bau und Betrieb von Chemieanlagen - Übung Allgemeine Chemie 1 Allgemeine Chemie Rückblick auf vorherige Übung 2 Löslichkeit Was ist eine Lösung? - Eine Lösung ist ein einphasiges (homogenes) Gemisch

Mehr

Elastizität und Torsion

Elastizität und Torsion INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Elastizität und Torsion 1 Einleitung Ein Flachstab, der an den

Mehr

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten 1 Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Die elektromotorische Kraft (EMK) verschiedener galvanischer Ketten soll gemessen werden, um die Gültigkeit der

Mehr

2.4 Stoßprozesse. entweder nicht interessiert o- der keine Möglichkeit hat, sie zu untersuchen oder zu beeinflussen.

2.4 Stoßprozesse. entweder nicht interessiert o- der keine Möglichkeit hat, sie zu untersuchen oder zu beeinflussen. - 52-2.4 Stoßprozesse 2.4.1 Definition und Motivation Unter einem Stoß versteht man eine zeitlich begrenzte Wechselwirkung zwischen zwei oder mehr Systemen, wobei man sich für die Einzelheiten der Wechselwirkung

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 1- Dampfdruckdiagramm Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Dampfdruckdiagramm wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice

Mehr

Kupfer & Kupferlegierungen CuZn35Pb1,5AlAs (OF 2273) EN Werkstoff Nr: CW625N

Kupfer & Kupferlegierungen CuZn35Pb1,5AlAs (OF 2273) EN Werkstoff Nr: CW625N KUPFER & KUPFERLEGIERUNGEN CuZn35Pb1,5AlAs (OF 2273) Seite 1 von 6 Alle Angaben ohne Gewähr 10/2015 Cu Zn Pb Sn Fe Mn Ni Al Si As Co Cr Sonstige min. 62,0 Rest 1,2 - - - - 0,5-0,02 - - - max. 64,0-1,6

Mehr

Benennen Sie folgende Salze: 1. K 4 [Fe(CN) 6 ] 2. K 3 [AlF 6 ] 3. [Al(OH) 2 (H 2 O) 4 ]NO 3

Benennen Sie folgende Salze: 1. K 4 [Fe(CN) 6 ] 2. K 3 [AlF 6 ] 3. [Al(OH) 2 (H 2 O) 4 ]NO 3 Kap. 11.5 - Komplexe u. Namen Frage 1 Kap. 11.5 - Komplexe u. Namen Antwort 1 Benennen Sie folgende Salze: 1. K 4 [Fe(CN) 6 ] 2. K 3 [AlF 6 ] 3. [Al(OH) 2 (H 2 O) 4 ]NO 3 Kap. 4.2 - Aufbau des PSE Frage

Mehr

Kupfer & Kupferlegierungen CuNi2Si (OF 2400)

Kupfer & Kupferlegierungen CuNi2Si (OF 2400) KUPFER & KUPFERLEGIERUNGEN Seite 1 von 5 Alle Angaben ohne Gewähr 10/2013 Cu Zn Pb Sn Fe Mn Ni Al Si As Co Cr Sonstige min. Rest - - - - - 1,6-0,4 - - - - max. - - 0,02-0,2 0,1 2,5-0,8 - - - 0,3 Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG

Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG 3 G8_Physik_2011_Ph11_Loe Seite 1 von 7 Ph 11-1 Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG 1) a) b) - - + + + c) In einem Homogenen elektrischen Feld nimmt das Potential in etwa linear. D.h. Es sinkt

Mehr

Praktikum Materialwissenschaft II. Zugversuch

Praktikum Materialwissenschaft II. Zugversuch Praktikum Materialwissenschaft II Zugversuch Gruppe 8 André Schwöbel 132837 Jörg Schließer 141598 Maximilian Fries 147149 e-mail: a.schwoebel@gmail.com Betreuer: Herr Lehmann 5.12.27 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 Lambert-Beersches Gesetz

1 Lambert-Beersches Gesetz Physikalische Chemie II Lösung 6 23. Oktober 205 Lambert-Beersches Gesetz Anhand des idealen Gasgesetzes lässt sich die Teilchenkonzentration C wie folgt ausrechnen: C = N V = n N A V pv =nrt = N A p R

Mehr

(1) und ist bei unserem Versuch eine Funktion der Temperatur, nicht aber der Konzentration.

(1) und ist bei unserem Versuch eine Funktion der Temperatur, nicht aber der Konzentration. Praktikum Teil A und B 15. AUFLÖSUNGSGESCHWINDIGKEIT Stand 11/4/1 AUFLÖSUNGSGESCHWINDIGKEIT EINES SALZES 1. ersuchsplatz Komponenten: - Thermostat - Reaktionsgefäß mit Rührer - Leitfähigkeitsmessgerät

Mehr

KORROSIONSSCHUTZ AKTIVER KORROSIONSSCHUTZ

KORROSIONSSCHUTZ AKTIVER KORROSIONSSCHUTZ KORROSIONSSCHUTZ AKTIVER KORROSIONSSCHUTZ Das Metall wirkt von selbst der Korrosion entgegen (z.b. Aluminium durch Oxid Schutzschicht). Auswahl geeigneter Werkstoffe und korrosionsschutzgerechte Konstruktion.

Mehr

KORROSIONSSCHUTZ FÜR ELEKTRISCHE STELLANTRIEBE

KORROSIONSSCHUTZ FÜR ELEKTRISCHE STELLANTRIEBE KORROSIONSSCHUTZ FÜR ELEKTRISCHE STELLANTRIEBE 1 Korrosionsschutz eine lohnende Investition Für den Einsatz in praktisch allen Umgebungsbedingungen bieten wir verschiedene Varianten des Korrosionsschutzes

Mehr

Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I

Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I Institut für Anorganische Chemie Prof. Dr. R. Streubel Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I Vorlesung für die Studiengänge Bachelor Chemie und Lebensmittelchemie Im WS 08/09 Die

Mehr

Trennungsgang. AC-I Seminar, B.

Trennungsgang.   AC-I Seminar, B. Trennungsgang http://illumina-chemie.de/mangan-chrom-t2100.html www.chemgapedia.de, www.chemische-experimente.com 1 Trennungsgang auf einen Blick Trennungsgang Reaktionen in wässriger Lösung Fällung und

Mehr

Kinematik & Dynamik. Über Bewegungen und deren Ursache Die Newton schen Gesetze. Physik, Modul Mechanik, 2./3. OG

Kinematik & Dynamik. Über Bewegungen und deren Ursache Die Newton schen Gesetze. Physik, Modul Mechanik, 2./3. OG Kinematik & Dynamik Über Bewegungen und deren Ursache Die Newton schen Gesetze Physik, Modul Mechanik, 2./3. OG Stiftsschule Engelberg, Schuljahr 2016/2017 1 Einleitung Die Mechanik ist der älteste Teil

Mehr

Versuch 2. Physik für (Zahn-)Mediziner. c Claus Pegel 13. November 2007

Versuch 2. Physik für (Zahn-)Mediziner. c Claus Pegel 13. November 2007 Versuch 2 Physik für (Zahn-)Mediziner c Claus Pegel 13. November 2007 1 Wärmemenge 1 Wärme oder Wärmemenge ist eine makroskopische Größe zur Beschreibung der ungeordneten Bewegung von Molekülen ( Schwingungen,

Mehr

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013 Einführung in die Elektronik Leiter und Nichtleiter. Metallische Leiter und Nichtleiter. Alle Werkstoffe, die in der Elektrotechnik verwendet werden

Mehr

ELEKTRISCHE SPANNUNGSQUELLEN

ELEKTRISCHE SPANNUNGSQUELLEN Physikalisches Grundpraktikum I Versuch: (Versuch durchgeführt am 17.10.2000) ELEKTRISCHE SPANNUNGSQUELLEN Denk Adelheid 9955832 Ernst Dana Eva 9955579 Linz, am 22.10.2000 1 I. PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Studienbegleitende Prüfung Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum WS 2005/

Studienbegleitende Prüfung Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum WS 2005/ Klausur zum Anorganisch-Chemischen Grundpraktikum vom 07.04.06 Seite 1 von 10 Studienbegleitende Prüfung Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum WS 2005/2006 07.04.2006 Matrikelnummer: Name: Vorname: Bitte

Mehr

ZERSETZUNGSSPANNUNG ÜBERSPANNUNG

ZERSETZUNGSSPANNUNG ÜBERSPANNUNG ZERSETZNGSSPANNNG ÜBERSPANNNG 1. Versuchsplatz Komponenten: - Rührer - Reaktionsgefäß - Netzgerät - Kabel - Amperemeter - Elektroden. Allgemeines zum Versuch Bei der Leitung des elektrischen Stromes durch

Mehr

Dampfdruck von Flüssigkeiten (Clausius-Clapeyron' sche Gleichung)

Dampfdruck von Flüssigkeiten (Clausius-Clapeyron' sche Gleichung) Versuch Nr. 57 Dampfdruck von Flüssigkeiten (Clausius-Clapeyron' sche Gleichung) Stichworte: Dampf, Dampfdruck von Flüssigkeiten, dynamisches Gleichgewicht, gesättigter Dampf, Verdampfungsenthalpie, Dampfdruckkurve,

Mehr

Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1. Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations

Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1. Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1 A 34 Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations Aufgabe: 1. Bestimmen Sie die Wellenlänge maximaler Absorbanz λ max eines

Mehr

Rost und Rostschutz. Korrosion von Metallen: Der Versuch zum Rostvorgang [2-4]

Rost und Rostschutz. Korrosion von Metallen: Der Versuch zum Rostvorgang [2-4] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvortrag im Wintersemester 2011/2012 16.12.2011 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Arthur Hellinger,

Mehr

Kupfer & Kupferlegierungen CuAl10Fe3Mn2 (OF 2231)

Kupfer & Kupferlegierungen CuAl10Fe3Mn2 (OF 2231) KUPFER & KUPFERLEGIERUNGEN Seite 1 von 6 09/2013 Cu Zn Pb Sn Fe Mn Ni Al Si As Co Cr Sonstige min. Rest - - - 2,0 1,5-9,0 - - - - - max. - 0.5 0.05 0,1 4,0 3,5 1,0 11,0 0,2 - - - 0,2 Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Wasserstoffbrückenbindung, H 2 O, NH 3, HF, Wasserstoff im PSE, Isotope, Vorkommen, exotherme Reaktion mit Sauerstoff zu Wasser, Energieinhalt,

Wasserstoffbrückenbindung, H 2 O, NH 3, HF, Wasserstoff im PSE, Isotope, Vorkommen, exotherme Reaktion mit Sauerstoff zu Wasser, Energieinhalt, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Das Element Wasserstoff und seine Verbindungen Wasserstoffbrückenbindung, H 2 O, NH 3, HF, Wasserstoff im PSE, Isotope, Vorkommen, exotherme Reaktion mit Sauerstoff

Mehr

Wasser à. Nachweis: Wasser ist

Wasser à. Nachweis: Wasser ist Arbeitsblatt zu Kap. 5. Atome Bausteine der Stoffe 5.1 Elemente und Verbindungen Elektrolyse des Reinstoffes Wasser Wasser à Nachweis: Wasser ist Stoffeinteilung 5.2 Von den Elementen zu den Atomen Synthese

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I W21 Name: Verdampfungswärme von Wasser Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Folgende Fragen

Mehr

Der Mensch kann ohne Gold, nicht aber ohne Salz leben.

Der Mensch kann ohne Gold, nicht aber ohne Salz leben. Text aus Schroedel, Chemieheute: Chloralkali-Elektrolyse "Der Mensch kann ohne Gold, nicht aber ohne Salz leben." Dieser Satz stammt von dem römischen Geschichtsschreiber CASSIODORUS, der vor etwa 1500

Mehr

Äußerer lichtelektrischer Effekt (Äußerer Fotoeffekt; HALLWACHS-Effekt)

Äußerer lichtelektrischer Effekt (Äußerer Fotoeffekt; HALLWACHS-Effekt) Äußerer lichtelektrischer Effekt (Äußerer Fotoeffekt; HALLWACHS-Effekt) Experiment 1: Bestrahlung einer elektrisch geladene Zinkplatte mit Licht Rotlichtlampe; positive Ladung Quecksilberdampflampe; positive

Mehr

Fällung und Flockung. Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Übung zur Vorlesung Verfahrenstechnik der Abwasserreinigung

Fällung und Flockung. Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Übung zur Vorlesung Verfahrenstechnik der Abwasserreinigung Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Fällung und Flockung Übung zur Vorlesung Verfahrenstechnik der Abwasserreinigung Betül Morcali 29.01.2016 Agenda Auffrischung Definition

Mehr

Kristallgitter von Metallen

Kristallgitter von Metallen R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013 I. Elektronik 10. Wiederholung wichtiger Grundsachverhalte aus der Elektrik 10.1 Leiter und Nichtleiter. 10.1.1 Metallische Leiter und Nichtleiter.

Mehr

Lösungen zu den Übungen zur Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie (SS 2011)

Lösungen zu den Übungen zur Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie (SS 2011) Universität Konstanz Fachbereich Biologie Priv.-Doz. Dr. Jörg H. Kleinschmidt http://www.biologie.uni-konstanz.de/folding/home.html Datum: 26.5.211 Lösungen zu den Übungen zur Einführung in die Spektroskopie

Mehr

- Roheisen a) weißes Roheisen Mangan b) graues Roheisen - Silicium - Gichtgas ( für Heizzwecke der Winderhitzer )

- Roheisen a) weißes Roheisen Mangan b) graues Roheisen - Silicium - Gichtgas ( für Heizzwecke der Winderhitzer ) Werkstofftechnologie 1. Teilen Sie Werkstoffe nach ihren Eigenschaften ein. a. Physikalische Eigenschaften: wichtig für die Verwendung Dichte, Härte, Festigkeit, Dehnung, Schmelzpunkt, Elastizität und

Mehr

Kopiervorlage 1: Eisen und Aluminium

Kopiervorlage 1: Eisen und Aluminium Kopiervorlage 1: Eisen und Aluminium 1. Suche aus dem Schulbuch folgende Eigenschaften der beiden Metalle heraus: Eisen Aluminium Dichte Härte Schmelzpunkt Magnetisierbarkeit 2. a) Berechne die Eisenmenge

Mehr

Kapitel 4. Thermodynamisches Gleichgewicht zwischen zwei Systemen. 4.1 Systeme im thermischen Kontakt 1; E 1 =? 2; E 2 =?

Kapitel 4. Thermodynamisches Gleichgewicht zwischen zwei Systemen. 4.1 Systeme im thermischen Kontakt 1; E 1 =? 2; E 2 =? Kapitel 4 hermodynamisches Gleichgewicht zwischen zwei Systemen Im letzten Abschnitt haben wir am Beispiel des idealen Gases die Entropie (S(E)) bestimmt, und zwar im Rahmen des mikrokanonischen Ensembles

Mehr

Vom Atombau zum Königreich der Elemente

Vom Atombau zum Königreich der Elemente Vom Atombau zum Königreich der Elemente Wiederholung: Elektronenwellenfunktionen (Orbitale) Jedes Orbital kann durch einen Satz von Quantenzahlen n, l, m charakterisiert werden Jedes Orbital kann maximal

Mehr

Operationsverstärker. 6.1 Idealer Operationsverstärker Invertierende Schaltung

Operationsverstärker. 6.1 Idealer Operationsverstärker Invertierende Schaltung Operationsverstärker 6 6.1 Idealer Operationsverstärker 6.1.1 Invertierende Schaltung Berechnung der äquivalenten Eingangsrauschspannung u Ni (Abb. 6.1). Die Rauschspannung u NRi liegt schon an der Stelle

Mehr

Modelle zur Beschreibung von Gasen und deren Eigenschaften

Modelle zur Beschreibung von Gasen und deren Eigenschaften Prof. Dr. Norbert Hampp 1/7 1. Das Ideale Gas Modelle zur Beschreibung von Gasen und deren Eigenschaften Modelle = vereinfachende mathematische Darstellungen der Realität Für Gase wollen wir drei Modelle

Mehr

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Aufgaben In einen Liter Wasser werden 2 g NH - 2 (starke Base) eingeleitet welchen ph-wert hat

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik I Physikalische Größen, physikalische Größenarten, Einheiten und Werte physikalischer Größen

Grundlagen der Elektrotechnik I Physikalische Größen, physikalische Größenarten, Einheiten und Werte physikalischer Größen Grundlagen der Elektrotechnik I 17 11.01.01 Einführung eines Einheitensystems.1 Physikalische Größen, physikalische Größenarten, Einheiten und Werte physikalischer Größen Physikalische Größen: Meßbare,

Mehr

3. Mikrostruktur und Phasenübergänge

3. Mikrostruktur und Phasenübergänge 3. Mikrostruktur und Phasenübergänge Definition von Mikrostruktur und Gefüge Gefüge bezeichnet die Beschaffenheit der Gesamtheit jener Teilvolumina eines Werkstoffs, von denen jedes hinsichtlich seiner

Mehr

Fachbereich Ökotrophologie Prof. Häusler SoSe 2005 Biochemie Definition und Fachgebiete

Fachbereich Ökotrophologie Prof. Häusler SoSe 2005 Biochemie Definition und Fachgebiete Biochemie Definition und Fachgebiete Grenzwissenschaft zwischen Chemie, Biologie, Agrarwissenschaften und Medizin Spezialgebiete wie Immunchemie, Neurochemie, Pathobiologie, Genetik, Molekularbiologie,

Mehr

Die Summen- bzw. Differenzregel

Die Summen- bzw. Differenzregel Die Summen- bzw Differenzregel Seite Kapitel mit Aufgaben Seite WIKI Regeln und Formeln Level Grundlagen Aufgabenblatt ( Aufgaben) Lösungen zum Aufgabenblatt Aufgabenblatt (7 Aufgaben) Lösungen zum Aufgabenblatt

Mehr

Feedback Leitprogramm

Feedback Leitprogramm Feedback Leitprogramm Zeit/ Länge/ Dauer Verständlichkeit Abwechslung Art des Unterrichts Lerneffekt Zeiteinteilung/ Freiheit Übungsaufgaben/ Lösungen Kapiteltests Versuche/ Betreuung Gesamteindruck Einstieg:

Mehr

Alles was uns umgibt!

Alles was uns umgibt! Was ist Chemie? Womit befasst sich die Chemie? Die Chemie ist eine Naturwissenschaft, die sich mit der Materie (den Stoffen), ihren Eigenschaften und deren Umwandlung befasst Was ist Chemie? Was ist Materie?

Mehr

Physik 2 Hydrologen et al., SoSe 2013 Lösungen 4. Übung (KW 22/23)

Physik 2 Hydrologen et al., SoSe 2013 Lösungen 4. Übung (KW 22/23) 4. Übung (KW 22/23) Aufgabe 1 (T 5.1 Eisenstück ) Ein Stück Eisen der Masse m und der Temperatur wird in ein sehr großes Wasserbad der Temperatur T 2 < gebracht. Das Eisen nimmt die Temperatur des Wassers

Mehr

4. Freie Energie/Enthalpie & Gibbs Gleichungen

4. Freie Energie/Enthalpie & Gibbs Gleichungen 4. Freie Energie/Enthalpie & Gibbs Gleichungen 1. Eigenschaften der Materie in der Gasphase 2. Erster Hauptsatz: Arbeit und Wärme 3. Entropie und Zweiter Hauptsatz der hermodynamik 4. Freie Enthalpie G,

Mehr

Physik 1. Kinematik, Dynamik.

Physik 1. Kinematik, Dynamik. Physik Mechanik 3 Physik 1. Kinematik, Dynamik. WS 15/16 1. Sem. B.Sc. Oec. und B.Sc. CH Physik Mechanik 5 Themen Definitionen Kinematik Dynamik Physik Mechanik 6 DEFINITIONEN Physik Mechanik 7 Was ist

Mehr

Wiederholung: Elektrisches Feld und Feldlinien I Feld zwischen zwei Punktladungen (pos. und neg.)

Wiederholung: Elektrisches Feld und Feldlinien I Feld zwischen zwei Punktladungen (pos. und neg.) Wiederholung: Elektrisches Feld und Feldlinien I Feld zwischen zwei Punktladungen (pos. und neg.) 1 Grieskörner schwimmen in Rhizinusöl. Weil sie kleine Dipole werden, richten sie sich entlang der Feldlinien

Mehr

Einführung in die Galvanotechnik Grundlagen der chemischen, elektrochemischen, physikalischen und elektrotechnischen Begriffe

Einführung in die Galvanotechnik Grundlagen der chemischen, elektrochemischen, physikalischen und elektrotechnischen Begriffe LEHRBUCH GALVANOTECHNIK Einführung in die Galvanotechnik Grundlagen der chemischen, elektrochemischen, physikalischen und elektrotechnischen Begriffe Dipl.-Ing. Bernhard Gaida Studiendirektor i.r. t Neu

Mehr

Der Verlauf der magnetischen Kraftwirkung um einen Magneten wird mit Hilfe von magnetischen Feldlinien beschrieben.

Der Verlauf der magnetischen Kraftwirkung um einen Magneten wird mit Hilfe von magnetischen Feldlinien beschrieben. Wechsel- und Drehstrom - KOMPAKT 1. Spannungserzeugung durch Induktion Das magnetische Feld Der Verlauf der magnetischen Kraftwirkung um einen Magneten wird mit Hilfe von magnetischen Feldlinien beschrieben.

Mehr

Übungsblatt 4 ( )

Übungsblatt 4 ( ) Experimentalphysik für Naturwissenschaftler Universität Erlangen Nürnberg SS 0 Übungsblatt 4 (08.06.0) ) Geladene Kugeln Zwei homogen geladene Eisenkugeln mit den Ladungen Q = q = q = 0, 0µC haben einen

Mehr

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen.

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Abitur 2003 Chemie Gk Seite 2 Hinweise für den Schüler Aufgabenauswahl: Bearbeitungszeit: Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Die Arbeitszeit beträgt 210 Minuten, zusätzlich stehen

Mehr

Institut für Metallurgie Praktikum W7953. Solventextraktion

Institut für Metallurgie Praktikum W7953. Solventextraktion Institut für Metallurgie Praktikum W7953 Stand: ktober 2012 (A. Ditze) Versuch: Solventextraktion 1 In der Metallurgie ist Solventextraktion ein Prozess zur Trennung von Stoffen sowie zur Anreicherung

Mehr

Quantitativer, selektiver, eindeutiger, stöchiometrisch einheitlicher und rascher Reaktionsverlauf.

Quantitativer, selektiver, eindeutiger, stöchiometrisch einheitlicher und rascher Reaktionsverlauf. Grundlage der Maßanalyse Quantitativer, selektiver, eindeutiger, stöchiometrisch einheitlicher und rascher Reaktionsverlauf. Was ist eine Maßlösung? Eine Lösung mit genau bekannter Konzentration mithilfe

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Stadt Hennef (Sieg) Löschzug Uckerath

Freiwillige Feuerwehr Stadt Hennef (Sieg) Löschzug Uckerath Freiwillige Feuerwehr Stadt Hennef (Sieg) Löschzug Uckerath Feuerwehrhaus : Am Markt * 53773 Hennef-Uckerath * 02248 / 2522 E-Mail : info(at)feuerwehr-uckerath.de Web: www.feuerwehr-uckerath.de Fragen

Mehr

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe

zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 Voraussetzungen für die Freigabe BGBl. II - Ausgegeben am 22. Mai 2006 - Nr. 191 1 von 148 Anlage 1 zu 6 Abs. 1, 8 Abs. 1, 19 Abs. 1, 61 Abs. 1 und 4, 62 Abs. 6, 63 Abs. 3, 64 Abs. 1 sowie 79 Abs. 1 und 2 A. Allgemeines Voraussetzungen

Mehr

M(Mononatriumgluatamt) = 5 x M(C) + 8 x M(H) + 1 x M(N) + 4 x M(O) = 169,13 g/mol

M(Mononatriumgluatamt) = 5 x M(C) + 8 x M(H) + 1 x M(N) + 4 x M(O) = 169,13 g/mol 1. Geben Sie die Verhältnisformel von folgenden Verbindungen an (8P): a) Magnesiumiodid MgI 2 b) Indium(III)chlorid InCl 3 c) Calciumoxid CaO d) Kaliumphosphat K 3 PO 4 2. Bei normaler Mischkost ohne künstliche

Mehr

9.4 Stationäre kompressible Strömungen in Rohren oder Kanälen konstanten Querschnitts

9.4 Stationäre kompressible Strömungen in Rohren oder Kanälen konstanten Querschnitts 9.4 Stationäre kompressible Strömungen in Rohren oder Kanälen konstanten Querschnitts Die Strömung tritt mit dem Zustand 1 in die Rohrleitung ein. Für ein aus der Rohrstrecke herausgeschnittenes Element

Mehr

Abb.1 Zur Veranschaulichung: Scherung eines Fluids zwischen zwei Platten

Abb.1 Zur Veranschaulichung: Scherung eines Fluids zwischen zwei Platten Viskosität Die innere Reibung von Fluiden wird durch ihre dynamische Viskosität η beschrieben. Die dynamische Viskosität η eines Fluids stellt dessen Widerstand gegen einen erzwungenen, irreversiblen Ortswechsel

Mehr

Aufgabensammlung zum Üben Blatt 1

Aufgabensammlung zum Üben Blatt 1 Aufgabensammlung zum Üben Blatt 1 Seite 1 Lineare Funktionen ohne Parameter: 1. Die Gerade g ist durch die Punkte A ( 3 4 ) und B( 2 1 ) festgelegt, die Gerade h durch die Punkte C ( 5 3 ) und D ( -2-2

Mehr

Sermiversusformel und ABC-Tafel

Sermiversusformel und ABC-Tafel Sermiversusformel und ABC-Tafel Um die Höhe eines beobachteten Gestirns zu erhalten oder um eine Distanz zwischen zwei geographischen Orten auf einem Großkreis zu erhalten, wendet man den Seitenkosinussatz

Mehr

Homogenes Gleichgewicht

Homogenes Gleichgewicht Knoch, Anastasiya Datum der Durchführung: Petri, Guido 08.12.2015 (Gruppe 11) Datum der Korrektur: 02.02.2016 Praktikum Physikalische Chemie I. Thermodynamik Homogenes Gleichgewicht 1. Aufgabenstellung

Mehr

Acidur WERKSTOFFDATENBLATT X8CrNiS NICHTROSTENDER AUSTENITISCHER STAHL CHEMISCHE ZUSAMMENSETZUNG (IN MASSEN-% NACH DIN EN )

Acidur WERKSTOFFDATENBLATT X8CrNiS NICHTROSTENDER AUSTENITISCHER STAHL CHEMISCHE ZUSAMMENSETZUNG (IN MASSEN-% NACH DIN EN ) NICHTROSTENDER AUSTENITISCHER STAHL CHEMISCHE ZUSAMMENSETZUNG (IN MASSEN-% NACH DIN EN 10088-3) C Si Mn P S Cr Ni N Cu min. - - - - 0,15 17,0 8,0 - - max. 0,1 1,0 2,0 0,045 0,35 19,0 10,0 0,1 1,0 Kundenspezifische

Mehr

LK Lorentzkraft. Inhaltsverzeichnis. Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April Einführung 2

LK Lorentzkraft. Inhaltsverzeichnis. Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April Einführung 2 LK Lorentzkraft Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Magnetfeld dünner Leiter und Spulen......... 2 2.2 Lorentzkraft........................

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es zu verstehen warum ein Blitz meistens in spitze Gegenstände einschlägt und wie ein Kondensator Ladungen speichert.

Ziel dieses Kapitels ist es zu verstehen warum ein Blitz meistens in spitze Gegenstände einschlägt und wie ein Kondensator Ladungen speichert. Ziel dieses Kapitels ist es zu verstehen warum ein Blitz meistens in spitze Gegenstände einschlägt und wie ein Kondensator Ladungen speichert. 11.1 Grundlagen Versuch 1: "Der geladene Schüler" Beobachtungen:

Mehr

Versuchsprotokoll. Bestimmung des Planckschen Wirkungsquantums. Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer. zu Versuch 36

Versuchsprotokoll. Bestimmung des Planckschen Wirkungsquantums. Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer. zu Versuch 36 Montag, 19.1.1998 Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer Versuchsprotokoll (Physikalisches Anfängerpraktikum Teil II) zu Versuch 36 Bestimmung des Planckschen Wirkungsquantums 1 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung

Mehr

Widerstände. Schulversuchspraktikum WS 2000/2001 Redl Günther und 7.Klasse. Inhaltsverzeichnis:

Widerstände. Schulversuchspraktikum WS 2000/2001 Redl Günther und 7.Klasse. Inhaltsverzeichnis: Schulversuchspraktikum WS 2000/2001 Redl Günther 9655337 Widerstände 3. und 7.Klasse Inhaltsverzeichnis: 1) Vorraussetzungen 2) Lernziele 3) Verwendete Quellen 4) Ohmsches Gesetz 5) Spezifischer Widerstand

Mehr

Bundesrealgymnasium Imst. Chemie Klasse 7. Säuren und Basen

Bundesrealgymnasium Imst. Chemie Klasse 7. Säuren und Basen Bundesrealgymnasium Imst Chemie 2010-11 Klasse 7 Säuren und Basen Dieses Skriptum dient der Unterstützung des Unterrichtes - es kann den Unterricht aber nicht ersetzen, da im Unterricht der Lehrstoff detaillierter

Mehr

3.3 Korrosionsschutz. aktiver Korrosionsschutz

3.3 Korrosionsschutz. aktiver Korrosionsschutz 3.3 Korrosionsschutz - Jährliche Kosten durch Korrosionsschäden liegen im Milliardenbereich, geschätzte Verluste in Höhe von ca. 4 % des Bruttosozialproduktes eines Landes! - weltweit gehen pro Sekunde

Mehr

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung Physik-Department Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung Daniel Jost 27/08/13 Technische Universität München Aufgaben zur Magnetostatik Aufgabe 1 Bestimmen Sie das Magnetfeld eines unendlichen

Mehr

Übung zu den Vorlesungen Organische und Anorganische Chemie

Übung zu den Vorlesungen Organische und Anorganische Chemie Übung zu den Vorlesungen Organische und Anorganische Chemie für Biologen und Humanbiologen 07.11.08 - Lösungen - 1. Vervollständigen Sie die Reaktionsgleichungen und benennen Sie alle Verbindungen und

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 15. Kapitel 1 Einleitung und chemische Begriffsbestimmung \7. Kapitel 2 Atombau und Periodensystem 31

Inhaltsübersicht. Vorwort 15. Kapitel 1 Einleitung und chemische Begriffsbestimmung \7. Kapitel 2 Atombau und Periodensystem 31 Inhaltsübersicht Vorwort 15 Kapitel 1 Einleitung und chemische Begriffsbestimmung \7 Kapitel 2 Atombau und Periodensystem 31 Kapitel 3 Chemische Bindung 67 Kapitel 4 Aggregatzustände in Kapitel 5 Chemische

Mehr

Jander/Blasius Anorganische Chemie I

Jander/Blasius Anorganische Chemie I Eberhard Schweda Jander/Blasius Anorganische Chemie I Einführung und Qualitative Analyse 17., völlig neu bearbeitete Auflage Mit 203 Abbildungen, 21 Formeln und 79 Tabellen und Poster Taschenfalter" Hirzel

Mehr

Elektromagnetische Felder und Wellen. Klausur Herbst Aufgabe 1 (5 Punkte) Aufgabe 2 (3 Punkte) Aufgabe 3 (5 Punkte) Aufgabe 4 (12 Punkte) Kern

Elektromagnetische Felder und Wellen. Klausur Herbst Aufgabe 1 (5 Punkte) Aufgabe 2 (3 Punkte) Aufgabe 3 (5 Punkte) Aufgabe 4 (12 Punkte) Kern Elektromagnetische Felder und Wellen Klausur Herbst 2000 Aufgabe 1 (5 Punkte) Ein magnetischer Dipol hat das Moment m = m e z. Wie groß ist Feld B auf der z- Achse bei z = a, wenn sich der Dipol auf der

Mehr

Hilfe 1. Das Blaue Wunder

Hilfe 1. Das Blaue Wunder Das Blaue Wunder Hilfe 1 Hilfe 1 Erklärt euch gegenseitig die Aufgabe noch einmal in euren eigenen Worten. Klärt dabei, wie ihr die Aufgabe verstanden habt und was euch noch unklar ist. Antwort 1 Wir sollen

Mehr

Schalungskorrosion Ursachen und Vermeidungsstrategien

Schalungskorrosion Ursachen und Vermeidungsstrategien Schalungskorrosion Ursachen und Vermeidungsstrategien Dr.-Ing. Till Felix Mayer Ingenieurbüro Schießl Gehlen Sodeikat, München Motivation dieser Arbeit - Fertigteilherstellung rd. 30% des deutschen Gesamtzementverbrauchs

Mehr

Darstellung des Messings Cu 2 Zn

Darstellung des Messings Cu 2 Zn Darstellung des Messings Cu 2 Zn Andreas J. Wagner 7. Juli 2004 1 Theorie Legierungen sind intermetallische Verbindungen. Im beschriebenen Versuch war es das Ziel, ein Messing 1 der Zusammensetzung Cu

Mehr

Testat mit Lösungen Sommersemester Seite 1 von 10 Punkte. Bitte eintragen

Testat mit Lösungen Sommersemester Seite 1 von 10 Punkte. Bitte eintragen Testat mit Lösungen Sommersemester 2003 4.7.2003 Seite 1 von 10 Punkte Matrikelnummer: Name: Bitte eintragen: Vorname: Bitte eintragen Wievieltes Fachsemester: Fachrichtung: Bitte ankreuzen: Chemie Biologie

Mehr

Zeit- Temperatur- UmwandlungsDiagramme

Zeit- Temperatur- UmwandlungsDiagramme Zeit- Temperatur- UmwandlungsDiagramme Isotherme und kontinuierliche ZTU-Schaubilder Stefan Oehler, Frank Gansert Übersicht 1. Einführung 2. Isotherme ZTU-Schaubilder 3. Kontinuierliche ZTU-Schaubilder

Mehr

Schiefe Ebene / Energieerhaltung

Schiefe Ebene / Energieerhaltung GP_A0093 Nr. 5: 1. Eine Stahlkugel der Masse 2,5 kg wird in der gezeichneten Lage von einem ortsfesten Elektromagneten gehalten. Der Strom wird nun abgeschaltet und die Kugel rollt den Abhang hinunter.

Mehr

Spezifische Wärme fester Körper

Spezifische Wärme fester Körper 1 Spezifische ärme fester Körper Die spezifische, sowie die molare ärme von Kupfer und Aluminium sollen bestimmt werden. Anhand der molaren ärme von Kupfer bei der Temperatur von flüssigem Stickstoff soll

Mehr

Mathematik II Frühlingsemester 2015 Kapitel 8: Lineare Algebra 8.5 Eigenwerte und Eigenvektoren

Mathematik II Frühlingsemester 2015 Kapitel 8: Lineare Algebra 8.5 Eigenwerte und Eigenvektoren Mathematik II Frühlingsemester 215 Kapitel 8: Lineare Algebra 8.5 Eigenwerte und Eigenvektoren www.math.ethz.ch/education/bachelor/lectures/fs215/other/mathematik2 biol Prof. Dr. Erich Walter Farkas http://www.math.ethz.ch/

Mehr

Brückenschaltung (BRÜ)

Brückenschaltung (BRÜ) TUM Anfängerpraktikum für Physiker II Wintersemester 2006/2007 Brückenschaltung (BRÜ) Inhaltsverzeichnis 9. Januar 2007 1. Einleitung... 2 2. Messung ohmscher und komplexer Widerstände... 2 3. Versuchsauswertung...

Mehr