STADT ALTENA (WESTF.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STADT ALTENA (WESTF.)"

Transkript

1 Haushaltsrede des Stadtkämmerers am zur Einbringung des Haushalts es gilt das gesprochene Wort - HAUSHALT 2009 STADT ALTENA (WESTF.) Haushaltseinbringung am 10. Nov Sehr geehrter Herr Bürgermeister Dr. Hollstein, sehr geehrte Mitglieder des Rates, sehr verehrte Damen und Herren, bevor ich Ihnen einige Details des Haushaltsentwurfs erläutere, möchte ich Eingangs nochmals die Gesamtzahlen des Haushalts 2009 nennen, die Herr Dr. Hollstein Ihnen bereits stichpunktartig vorgetragen hat.

2 Gesamtergebnisplan ERGEBNISPLAN Ordentliche Erträge Ordentliche Aufwendungen Ergebnis der lfd. Verwaltungstätigkeit Finanzerträge Zinsen u. Finanzaufwendungen Finanzergebnis Ordentliches Ergebnis , , , , , , ,00 Der Ergebnisplan enthält in Summe folgende Daten: Ordentliche Erträge: 32,7 Mio. Ordentliche Aufwendungen: 40,1 Mio. Finanzerträge: 0,1 Mio. Finanzaufwendungen: 2,4 Mio. Unter dem Strich bleibt im Gesamtergebnisplan ein Fehlbetrag von 9,59 Mio., der damit geringfügig höher ausfällt als im Vorjahresentwurf mit 9,33 Mio..

3 Der Bürgermeister hat anhand einiger Kerndaten aus der Entwicklung der letzten Jahre verdeutlicht, warum wir trotz günstiger Rahmendaten derzeit auf der Stelle treten müssen und keine Entspannung in Sicht ist. Wie in jedem Jahr besteht die Unsicherheit wie sich die Steuererträge und hier insbesondere die Gewerbesteuer und der Anteil an der Einkommensteuer entwickeln werden. Die Orientierungsdaten aus dem NRW-Innenministerium sehen für beide Bereiche eine durchaus positive Tendenz für 2009 vor. Obwohl diese Daten auf der Mai-Steuerschätzung basieren, haben die Steuerschätzer auch in der vergangenen Woche überraschenderweise keine grundlegende Besorgnis hinsichtlich der kommunalen Steuer aufkommen lassen. Ohne Schwarzmalen zu wollen, bin ich mir nicht ganz sicher, ob die Konjunktur nicht doch deutliche Bremsspuren bei den Kommunen hinterlassen wird. Einleitend zum Thema Steuern nochmals der Hinweis, dass wir vorschlagen, die Steuerhebesätze für das kommende Jahr unverändert zu lassen: Grundsteuer A: 229 v.h. Grundsteuer B: 400 v.h. Gewerbesteuer: 425 v.h. Für Steuererhöhungen sehen wir derzeit überhaupt keinen Spielraum, zumal wir über dem Durchschnitt anderer Kommunen in NRW in unserer Größenordnung liegen.

4 Steuern Steuereinnahmen ,50 Mio. 7,41 Mio. Planwerte ,50 Mio. 7,40 M io. Planwerte ,20 Mio. 6,35 Mio ,05 M io. 6,25 M io Gewerbesteuer Anteil EK-Steuer Grundsteuer B andere Steuern ,80 Mio. 8,08 Mio. 0,0 5,0 10,0 15,0 20,0 25,0 Millionen Für die Gewerbesteuer haben wir in den beiden letzten Jahren mit 9,1 Mio. und 10,2 Mio. jeweils ein Rekordergebnis präsentieren können. Für 2008 haben wir wegen der Steuerreform 8,5 Mio. eingeplant. Ich erwarte nach derzeitigem Stand nicht, dass wir wiederum einen neuen Spitzenwert verkünden können. Die negativen Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform sind für die Kommunen nicht oder noch nicht so deutlich zu Tage getreten wie von den Experten befürchtet, so dass ich zuversichtlich bin, dass wir am Jahresende zwischen 9,5 und 10,0 Mio. liegen werden. Die Kombination aus optimistischen Landesdaten und möglicherweise negativen Konjunkturaussichten haben uns bewogen, die Gewerbesteuer für 2009 auf 9,5 Mio. festzusetzen. Nach Abzug der Gewerbesteuerumlage und des Fond Deutsche Einheit verbleibt hiervon in der Nettobetrachtung ein Plus von Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer wird voraussichtlich im Haushaltsjahr 2008 auf der Basis des Jahres 2007 mit 6,91 Mio. um 9 % (oder 0,62 Mio. ) auf 7,53 Mio. (Plan 2008: 7,40 Mio. ) steigen. Die Orientierungsdaten des Landes lassen für 2009 auch hier einen Anstieg erwarten.

5 Gleichzeitig gelten ab 2009 für den Gemeindeanteil an der Einkommensteuer neue Schlüsselzahlen, die aufgrund der turnusgemäßen Umstellung auf die neueste verfügbare Einkommensteuerstatistik berechnet wird. Nach einer ersten Proberechnung zeigt sich für Altena eine negative Entwicklung mit einem Verlust von 5,2 %. Dies entspricht der Entwicklung vieler kleiner und mittlerer Städte im Land und wie in fast allen Kommunen im Märkischen Kreis. Die Rechnung ist noch nicht verbindlich, so dass es hier noch zu Änderungen kommen kann. Auf der Grundlage der Orientierungsdaten und der Änderung der Schlüsselzahl wird derzeit für 2009 mit einem Aufkommen von 7,41 Mio. gerechnet. Dies kommt dem Vorjahreswert nahezu gleich. Ohne auf die anderen Steuerarten im Detail eingehen zu wollen, sei an dieser Stelle hervorgehoben, dass die Steuerquote, also der Anteil der Steuererträge an den Gesamterträgen von 56,7% im Haushalt 2008 auf 59,3 % im Entwurf für 2009 steigt. Was sich im ersten Moment positiv anhört und auch positiv ist, wenn wir für 2009 ähnlich gute Steuereinnahmen erzielen sollten, erhält eine negative Tendenz, wenn wir als Gegenstück die Zuwendungsquote sehen. Diese sinkt von 16,4 % auf 12,5 %, weil wir, wie von Herrn Dr. Hollstein bereits erwähnt, eine Halbierung der Schlüsselzuweisungen hinnehmen müssen.

6 Schlüsselzuweisungen Schlüsselzuweisungen (in Mio. ) Millionen 4,00 3,50 3,49 3,00 2,90 2,50 2,26 2,00 1,50 1,00 0,50 Planwert 1,12 Planwert 0, Da wir bei den Zuwächsen aus der Steuerkraft offensichtlich deutlich über den durchschnittlichen Zuwachsraten der anderen NRW-Kommunen lagen und weiterhin fallende Einwohner- und Schülerzahlen zu beachten sind, reduzieren sich die Schlüsselzuweisungen nach der ersten Proberechnung zum Gemeindefinanzierungsgesetz. Während wir für ,26 Mio. vereinnahmen können, werden es nach derzeitigem Stand für 2009 nur 1,12 Mio. sein. Die Differenz liegt bei über 1,1 Mio. und Sie haben bestimmt noch in Erinnerung, dass die Gewerbesteuer in der Planung bei etwas über Mehrertrag liegt. Das nennt man Kompensation!

7 Entwicklung wesentlicher Ertragspositionen Jahr Steuererträge insgesamt Schlüsselzuweisungen Kreisumlage ggü. Vj ggü. Vj ggü. Vj JE JE JE Plan Plan Veränderung Differenz An dieser Stelle neben dem Blick auf die Planung, der Zahlenvergleich, den Herr Dr. Hollstein angesprochen hat im Vergleich von 2005 bis Ich möchte Ihnen das gerne zahlenmäßig nochmals vor Augen führen. Während wir bei den Steuern zwischen 2005 und 2009 von 17,2 Mio. auf 20,9 Mio. einen Zuwachs von rd. 3,7 Mio. haben, verlieren wir in diesem Zeitraum bei den Schlüsselzuweisungen 2,3 Mio. und die Kreisumlage liegt bei einem Plus von 1,9 Mio.. Unter dem Strich fehlen uns alleine durch diese Positionen fast eine halbe Million in der Kasse. Es handelt sich dabei auch um Zahlungsströme, die sowohl unter NKF zu Buche schlagen, wie sie das früher auch im kameralen System getan hätten. Die Folge: ein Loch in der Kasse, das durch höhere (Kassen- )Kredite ausgeglichen werden muss. Zurzeit wird der kommunale Finanzausgleich von der Landesregierung kritisch überprüft. Ein vom Land in Auftrag gegebenes Gutachten beim ifo-institut gibt erste Hinweise, wie sich der horizontale Ausgleich, also die Verteilung der Finanzmasse zwischen den Kommunen entwickeln wird. Aber die Frage bleibt, ob die Finanzmasse, die vom Land zur Verfügung gestellt wird, überhaupt ausreichend ist. Trotz Rekordniveau von 13,7 Mrd. im Finanzausgleich müssen viele Kommunen ins Obligo gehen und ihr Konto überziehen. Der Städte- und Gemeindebund hat deshalb in einer Presseerklärung der letzten Tage - wie ich meine zu Recht - die kommunale Unterfinanzierung erneut zum Thema gemacht.

8 Beim Blick auf die Aufwandsseite des Haushalts fällt zunächst auf, dass es trotz widriger Begleitumstände gelungen ist, die ordentlichen Aufwendungen mit 40,08 Mio. nahezu konstant zu halten. Transferaufwendungen Transferaufwendungen steigen von 17,66 Mio. auf 18,27 Mio. 5,5% 13,6% 51,4% Allg. Kreisumlage 14,3% 2,6% Zuschüsse Zweckverbände Betriebskostenzuschüsse KiTa Sozialleistung (Personen außerh. Einr.) Sozialleistung (Personen innerh. Einr.) Asylbewerberleistungen Gewerbesteuerumlage Finanzbeteilung Fond Deutsche Einheit Allg. Kreisumlage andere Transferaufwendungen 4,9% 3,5% 1,3% 4,1% Welche Begleitumstände sind gemeint? Wenn Sie sich die Transferaufwendungen ansehen, werden Sie erkennen, dass wir eine deutliche Steigerung von 17,66 Mio. auf 18,27 Mio. zu verkraften haben. Es sei nur am Rande erwähnt, dass es sich hierbei um Pflichtaufgaben und Pflichtausgaben handelt, die die Verwaltung nur im sehr geringen Umfang steuern oder gar reduzieren können. So steigt die größte Position, die Allgemeine Kreisumlage, nochmals um rd an. Dies gilt selbst dann, wenn der Kreis seinen Umlagesatz unverändert bei 44,7 v.h. belassen sollte. Falls eine Erhöhung der Landschaftsverbandsumlage kommt, käme ein weiterer Anstieg hinzu. Auch im Jugendhilfebereich unseres Etats haben sich einige neue Belastungen ergeben, die in Summe bisher nur ausmachen, obwohl ich die Hinweise meines Kollegen Herrn Friess so deute, dass im

9 Rahmen der Fachausschussberatung noch weitere Anpassungen nach oben vorgenommen werden müssen. Deshalb sehe ich wenige Chancen, die Jugendhilfeaufwendungen von fast 1,4 Mio., wohlgemerkt ohne unsere eigenen Personalkosten, merklich herunterfahren zu können. Eigentlich müsste man das bei sinkenden Einwohner- und Kinderzahlen annehmen. Die Inanspruchnahme der Kommunen wird aber auch an dieser Stelle immer größer. Personalaufwendungen Personalaufwendungen nahezu unverändert bei 7,8 Mio. Vergleich der Personalaufwendungen inkl. Rückstellungsaufwand Millionen 8,40 8,20 8,28 Mio. 8,00 7,82 Mio. 7,80 7,60 7,40 7,20 7, Bleibt zuletzt der Hinweis, dass wir den zweitgrößeren Aufwandsblock, die Personalaufwendungen mit 7,82 Mio. ebenfalls fast auf dem Vorjahresniveau einfrieren konnten. Herr Dr. Hollstein ist auf diesen Aspekt schon besonders eingegangen. Stellenausweitungen gibt es schon seit Jahren nicht mehr, sondern beim Ausscheiden von Mitarbeitern wird eine Stellenreduzierung oder zumindest eine Reduktion der Aufgaben vorgenommen. Dass wir trotz nicht unerheblicher Besoldungs- und Tariferhöhung keinen gravierenden Anstieg aufzeigen müssen, spricht für Einsparungen im Personalbereich. Nicht unerwähnt bleiben darf auch im vierten Jahr der NKF-Umstellung, dass die Personalaufwendungen die nicht unerheblichen Aufwendungen für Pensions- und Beihilferückstellungen in Höhe von rd umfassen. Ungünstig ist an dieser Stelle nur, dass wir auf eine Hochrechnung zurückgreifen müssen, die wir Anfang 2008 von der

10 Versorgungskasse erhalten haben und das nächste Gutachten erst Anfang 2009 erstellt wird. Die Kämmerer im Märkischen Kreis haben hier schon eine Verbesserung angemahnt, da die Daten für die Haushaltsplanung zu spät kommen und damit gewisse Unwägbarkeiten mit sich bringen. Es muss in einer Haushaltsrede im Jahr 2008 ein besonderer Hinweis auf die aktuelle Finanzmarktkrise folgen, von der wir alle - seien wir Unternehmer, Privatperson oder ebene eine staatliche Einrichtung - noch nicht wissen, ob wir am Anfang, Mitten in der Krise oder vielleicht schon am Ende sind. Zunächst kann ich Entwarnung geben, was die sogenannten Derivatgeschäfte angeht. Ich hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach berichtet, dass wir uns auch in diesem Bereich engagieren, allerdings nur um Zinssicherungsmaßnahmen zu treffen. In der öffentlichen Diskussion wird nach meiner Wahrnehmung derzeit sehr viel von Risiken bis hin zur Zockerei von Kämmerern und Bürgermeistern berichtet. In der Tat: es gibt Kommunen, die Chancen maßlos überbewertet und umgekehrt das Risiko nicht gesehen haben oder nicht sehen wollten. Aber daraus jetzt den Schuh zu machen, alle Derivatgeschäfte zu verteufeln ist ebenso fatal wie falsch. Kreditgeschäfte, ob klassisch oder derivativ, sind immer von einer Marktmeinung abhängig, sind mit Chancen und Risiken behaftet, wenn sich Marktveränderungen ergeben. Und da es in der letzten Zeit häufige und dann auch irrationale Marktbewegungen gegeben hat, die so in der Vergangenheit noch nicht zu beobachten waren, ist nicht nur bei den Banken einiges außer Kontrolle geraten. Also nochmals: auch wir beschäftigen uns mit diesem Bereich, allerdings nur sehr konservativ und nur im begrenzten Umfang. Wir arbeiten zurzeit mit Experten intensiv an diesem Thema, so dass ich damit rechne, dass

11 wir ihnen Anfang des Jahres ein Konzept vorstellen können, wie wir weiter vorgehen. Schuldendienst Zinsaufwendungen steigen auf fast 2,4 Mio. Entwicklung des Schuldendienstes ( ) Zinsen Tilgung Warum machen wir das? Uns belastet eine enorme Schuldenlast, die zwar bei den Investitionskrediten nicht wesentlich wächst, da eine Neuverschuldung wegen des Nothaushalts untersagt wird. Die Belastungen kommen aus den Bereich der Liquiditätskredite, die zum Jahresende voraussichtlich knapp unter 20 Mio. liegen werden.

12 Liquiditätskredite Aufwendungen für Liquiditätskredite (früher: Kassenkredite) können auf über 1 Mio. anwachsen Entwicklung Liquiditätskredite bis 2012 (Jahresabschluss in Mio. Euro) Millionen 40,0 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0, Prognose 2008 Prognose 2009 Prognose 2010 Prognose 2011 Prognose 2012 Und gerade im kurzfristigen Bereich, auf den wir bei den Liquiditätskrediten auf Grund der Vorgabe des Innenministeriums beschränkt bleiben, hat es Verwerfungen gegeben. Ich gehe aber davon aus, dass wir 2008 die Zinsaufwendungen für die früher sogenannten Kassenkredite bei begrenzen können. Im nächsten Jahr werden wir aber aller Voraussicht nach die 1,0 Mio. - Grenze überschreiten, weil das Liquiditätsproblem trotz steigender Steuereinnahmen weiter anwächst.

13 Investitionen Investitionssumme: 2,04 Mio. Sonst. Baumaßnahmen 8% Erwerb von Grundstücken 1% Erwerb von bewegl. Vermögen (oberh. 410 ) 36% Hochbaumaßnahmen 0% Tiefbaumaßnahmen 77% Der Finanzplan enthält unter anderem auch die Ein- und Auszahlungen des Investitionsbereichs. Hierauf möchte ich an dieser Stelle nicht mehr im Detail eingehen. Herr Dr. Hollstein hat den Schwerpunkt unserer ohnehin beschränkten Aktivitäten mit den ersten Projekten im Rahmen des Stadtumbaus skizziert. Der Großteil der Investitionen findet im Tiefbaubereich statt. Alle Investitionen liegen in Summe im nächsten Jahr nur wenig über 2,0 Mio.. Abschreibungen Summe der Abschreibungen: 4,12 Mio. Abschreibung nach Bereichen (2009) Sportanlagen 1% Feuerschutz 3% Schulen (ohne Gebäude) 2% Andere 3% Gebäude 31% Infrastrukturvermögen 60%

14 Wenn Sie andererseits die bilanziellen Abschreibungen in Höhe von 4,12 Mio. im Haushalt finden, macht dies den Vermögensverzehr einmal mehr deutlich. Überwiegend, oder genau genommen 60% machen die Abschreibungen beim Infrastrukturvermögen aus. Das sind im Wesentlichen Straßen und Brücken, da das Kanalvermögen bekanntlich ausgegliedert ist. Da wir in weiten Teilen nur Ersatzinvestitionen vornehmen, steigt der Wert der bilanziellen Abschreibungen wenigstens nicht weiter an! Der Begriff Abschreibungen wird jetzt im vierten NKF-Haushalt nach der Umstellung im Jahr 2006 zur Selbstverständlichkeit. Ebenso wie Rückstellungsaufwendungen beide Positionen haben wir früher im kameralen Finanzsystem nicht gehabt. Sie sind also zusätzliche Faktoren, die das Defizit heute mit dem von vor fünf, sechs Jahren nicht vergleichbar machen. Hinweise zu den Planberatungen NKF-Umstellung zum landesweit abgeschlossen Apropos Vergleich: zum müssen alle Kommunen in ihren Haushalt auf das NKF umgestellt haben. Wenn auch die letzten Gemeinden und Städte ihre Hausaufgaben gemacht haben, wird das Maß der Vergleichbarkeit zwischen den kommunalen Haushalten langsam aber sicher wieder etwas zunehmen. Es ist aber noch ein Stück Arbeit zu bewältigen bis die Eröffnungsbilanzen stehen und die ersten Jahresergebnisse vorliegen.

15 Hinweise zu den Planberatungen NKF-Umstellung zum landesweit abgeschlossen Fortschreibung der strategischen Ziele Auf eine Besonderheit möchte ich noch hinwiesen: wir haben im Haushalt 2007 erstmals mit Zieldefinitionen für sogenannte strategische Ziele gearbeitet. Der Haushaltsentwurf enthielt erste Beschreibungen, der Lagebericht zum Jahresabschluss enthält Erläuterungen zur Zielerreichung und auch erste Kennzahlen. Für die Haushaltsplanberatungen wurden die Zielbeschreibungen des Haushalts 2008 bis auf wenige Ausnahmen zunächst 1 zu 1 übernommen. Es ist jetzt an Ihnen, in den Beratungen der Fachausschüsse und Fraktionen hier neue oder geänderte Ziele zu definieren und schließlich am zusammen mit dem Zahlenwerk zu verabschieden. Für diese Beratung bietet die Verwaltung, wie in den Vorjahren, wieder ihre Unterstützung an. Für uns, und damit meine ich wieder alle NRW-Kommunen, erscheint allerdings am Horizont die nächste Mammutaufgabe. Zum muss jede Kommune einen Gesamtabschluss vergleichbar einem Konzernabschluss in der Privatwirtschaft - aufgestellt haben. Das Land hat ein Modellprojekt NKF-Gesamtabschluss mit insgesamt fünf Kommunen gestartet und im Oktober einen ersten Zwischenbericht in der Form eines Leitfadens auf den Markt gebracht.

16 Hinweise zu den Planberatungen NKF-Umstellung zum landesweit abgeschlossen Fortschreibung der strategischen Ziele Nächstes Projekt: NKF-Gesamtabschluss Obwohl wir eine vergleichsweise übersichtliche Beteiligungsstruktur haben, wird der Weg zum ersten Gesamtabschluss mit der ersten Gesamtbilanz steinig sein, zumal wir alle verbundenen Unternehmen und Beteiligungen wie beispielsweise die Stadtwerke, die Altenaer Baugesellschaft oder das Sondervermögen, also unsere Eigenbetriebe, mitnehmen müssen. Wir werden dieses Projekt nur mit externer Unterstützung bewältigen können. Dies gilt sowohl für die Aufstellung wie auch für die Prüfung des Gesamtabschlusses. Die Fachleute im Bereich Finanzen und im RPA bis hin zum Bürgermeister haben sich bereits mit der Herausforderung vertraut gemacht. Deshalb werden wir vermutlich unmittelbar nach der Verabschiedung des Haushalts das Projekt starten und Sie im Frühjahr nächsten Jahres über die ersten Schritte informieren können. Einzelheiten kann ich Ihnen an dieser Stelle also (noch) ersparen. Alles Weitere entnehmen Sie bitte wieder dem vor Ihnen liegenden Haushaltsentwurf. Hier verweise ich insbesondere auf den umfangreichen Vorbericht und auf die Erläuterung zu den Teilplänen. Selbstverständlich bietet Ihnen die Verwaltung für die Ausschuss- und Fraktionsberatungen wieder ihre Mithilfe an. Wir werden Sie dabei über

17 aktuelle Entwicklungen unterrichten, damit wir mit der frühen Verabschiedung des Haushalts eine verlässliche Planungsgrundlage für das kommende Jahr haben. Der Dank für das vor Ihnen liegende Werk, gilt allen Bereichs- und Fachbereichsleitern, die den zahlenmäßigen Input geleistet haben und an das Team im Bereich Finanzservice, und hier insbesondere Frau Goseberg, die das Zahlenwerk in Berichte, Tabellen und Erläuterungen verpackt hat. Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Beratung des Haushalts 2009 und bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit.

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten TOP 6.1 Einbringung des Entwurfs der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2012 Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten Haushalt 2012 1 WAZ

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 1. Allgemeines Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 Mit dem Haushaltsplan 2008 wurde erstmals ein Haushalt der Stadt Oelde nach den Regeln des Neuen Kommunalen Finanzmanagements

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Einbringung des Haushaltsplans 2011

Einbringung des Haushaltsplans 2011 Stadt Löhne Einbringung des Haushaltsplans 2011 Ratssitzung am 1 Ergebnisplan 2011 Erträge, Aufwendungen, Jahresverlust Betrag 2010 Betrag 2011 Erträge 65.237.066 64.180.958 Aufwendungen 78.483.330 74.458.496

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013 Haushaltsplanentwurf 2014 Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung Uelzen, 11.09.2013 AGENDA Vorschläge der letztjährigen Veranstaltung Sachstand Zukunftsvertrag Rahmenbedingungen Haushaltsplanentwurf 2014

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung

Mittelfristige Finanzplanung Mittelfristige Finanzplanung 2012 2015 Mittelfristige Finanzplanung 2012-2015 Gesetzliche Grundlagen Die Mittelfristige Finanzplanung wird in Art. 70 der Bayerischen Gemeindeordnung geregelt. Das erste

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

Vorbericht zum Haushalt

Vorbericht zum Haushalt Vorbericht zum Haushalt 213 1. Kurzbericht über das Haushaltsjahr 212 (Stand 14.11.212.11.212) Das Haushaltsvolumen des Haushaltsjahres 212 beläuft sich auf 23.851.29, davon entfallen auf Auszahlungen

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715 GEMEINDE Ergebnishaushalt (beinhaltet Erträge und Aufwendungen innerhalb des Haushaltsjahres, incl. Abschreibungen, Rückstellung und Sonderposten) geplant: 1.779.557 1.714.842 64.715 Erträge Aufwendungen

Mehr

Gremium Sitzung am Beratung

Gremium Sitzung am Beratung Amt, Datum, Telefon 200 Amt für Finanzen und Beteiligungen, 11.11.2009, 51-21266421 Drucksachen-Nr. 0065/2009-2014 Informationsvorlage der Verwaltung Gremium Sitzung am Beratung Rat der Stadt Bielefeld

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt?

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? 2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? Die kommunale Selbstverwaltungsgarantie nach Artikel 28 Abs. 2 S. 1 GG und Artikel 78 der nordrhein-westfälischen Landesverfassung

Mehr

Andreas Schwarz, Beigeordneter Stadt Frankenthal (Pfalz)

Andreas Schwarz, Beigeordneter Stadt Frankenthal (Pfalz) Andreas Schwarz, Beigeordneter Stadt Frankenthal (Pfalz) Städtefinanzbericht Steuerpolitik 99 nicht gegen die Städte! Städtische Finanzen: Kollaps oder Reformen! Gemeindefinanzreform vor dem Scheitern

Mehr

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Ausgeglichene Haushalte, keine Kassenkredite, gesicherte Finanzen Der Rat der Samtgemeinde Tostedt hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2012 wichtige Weichenstellungen

Mehr

Finanzen der Stadt Soest sind und bleiben gestaltbar

Finanzen der Stadt Soest sind und bleiben gestaltbar Rede des Ersten Beigeordneten und Stadtkämmerers Peter Wapelhorst zur Einbringung des Etats 2014 anläßlich der Sitzung des Rates der Stadt Soest am 16. Oktober 2013 Finanzen der Stadt Soest sind und bleiben

Mehr

03.03.2015. Stadt Sindelfingen legt Haushaltsplanentwurf für 2015 vor

03.03.2015. Stadt Sindelfingen legt Haushaltsplanentwurf für 2015 vor PRESSEMITTEILUNG Stadt Sindelfingen, Postfach 180, 71043 Sindelfingen PRESSE- und ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: 07031/94-317/318 Telefax: 07031/94-698 03.03.2015 Stadt Sindelfingen legt Haushaltsplanentwurf

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der

Mehr

Teilergebnisplan 2012

Teilergebnisplan 2012 Teilergebnisplan 212 Produktbereich: lfd. Nr. Ertrags- und Aufwandsarten Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung 21 211 212 21 214 215 in EUR 1 Steuern und ähnliche Abgaben 411 Grundsteuer A 412

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

Herr Bürgermeister, meine sehr verehrten Damen und Herren!

Herr Bürgermeister, meine sehr verehrten Damen und Herren! Herr Bürgermeister, meine sehr verehrten Damen und Herren! Der Entwurf des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2010 wurde Ihnen in der vergangenen Woche -leider mit einer leichten Verspätung von 10 Tagen-

Mehr

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 BÜRGERINFORMATION zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 Nach 55 der Thüringer Kommunalordnung ThürKO hat die Gemeinde für jedes Haushaltsjahr eine Haushaltssatzung zu erlassen,

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi /21 Finanzausschuss am 5.12.21 Stadtvertretung am 1.12.21 Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das 21 Sachverhalt Nach der ersten

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Haushalts- und Deckungsvermerke

Haushalts- und Deckungsvermerke Haushalts- und Deckungsvermerke der Stadt Mühlheim am Main I. Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß 100 HGO Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen sind nur zulässig,

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

Vorbericht zum Haushalt 2014

Vorbericht zum Haushalt 2014 Vorbericht zum Haushalt 2014 1. Rechtliche Grundlagen Nach 1 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO Doppik ist dem Haushaltsplan u.a. ein Vorbericht beizufügen. Der Vorbericht soll einen Überblick über den Stand und die

Mehr

8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016

8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016 8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016 Nach 2 Nr. 2 GemHVO ist dem Haushaltsplan ein Finanzplan mit Investitionsprogramm beizufügen. Der Finanzplan ist jährlich fortzuschreiben. Der

Mehr

6. Die Ansätze des Nachtragshaushaltsplanes sind auf volle 100 Euro zu runden.

6. Die Ansätze des Nachtragshaushaltsplanes sind auf volle 100 Euro zu runden. I. Sachverhalt Die Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2011 der kreisangehörigen Stadt Z. in Sachsen-Anhalt ist entsprechend dem Haushaltsgrundsatz der Vorherigkeit Anfang Dezember 2010 vom Stadtrat

Mehr

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com IStadt Wesseling Haushaltsbuch 2010 Fach 2 Satzung wesseling kommarhein.com Haushaltssatzung der Stadt Wesseling für das Haushaltsjahr 2010 Aufgrund des 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2011 und zur Finanzplanung 2012 bis 2014

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2011 und zur Finanzplanung 2012 bis 2014 G:\Haushaltsjahr 2011\Haushaltsplan 2011\Präsentation\Haushalt 2011 Stadtkämmerer 8.2.2011.doc STADTKÄMMEREI NÜRTINGEN Aktenzeichen: 20-gl- Bearbeiter: Herr Gluiber Telefon: 07022/75-226 e-mail-adresse:

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

3. Fortschreibung des Haushaltssicherungskonzeptes der Gemeinde Birkenau

3. Fortschreibung des Haushaltssicherungskonzeptes der Gemeinde Birkenau 3. Fortschreibung des es der Gemeinde Birkenau Definition des Begriffes Das ist ein Instrument zur Festlegung der Konsolidierungslinie und der dafür notwendigen Maßnahmen. Im Fokus stehen: - das Konsolidierungsziel,

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Indikatorenset für den kommunalen Finanz- und Schuldenreport Deutschland und den Wegweiser Kommune

Indikatorenset für den kommunalen Finanz- und Schuldenreport Deutschland und den Wegweiser Kommune Stand: Mai 2014 Indikatorenset für den kommunalen Finanz- und Schuldenreport Deutschland und den Wegweiser Kommune Gerhard Micosatt, Forschungsgesellschaft für Raum Finanzpolitik mbh (FORA), Bottrop Das

Mehr

TEILHAUSHALT ZENTRALE FINANZLEISTUNGEN

TEILHAUSHALT ZENTRALE FINANZLEISTUNGEN TEILHAUSHALT ZENTRALE FINANZLEISTUNGEN Seite 255 Rimbach/Odw. Produktübersicht Haushalt 2015 Teilhaushalt V Zentrale Finanzleistungen Produkt Produktbezeichnung Gesamterträge Gesamt- Gesamt- Nr. aufwendungen

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015 Der Verbandsgemeinderat

Mehr

Auswirkungen des Stärkungspaktgesetzes auf den Haushalt der Stadt Wuppertal

Auswirkungen des Stärkungspaktgesetzes auf den Haushalt der Stadt Wuppertal Stadt Wuppertal Auswirkungen des Stärkungspaktgesetzes auf den Haushalt der Stadt Wuppertal Ergebnisbericht Wuppertal, 10. November 2011 Inhalt Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 2 Zusammenfassung der

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

GR 27. Januar 2015-9

GR 27. Januar 2015-9 GR 27. Januar 2015-9 Vorberatung des Haushaltsplans 2015 und der mittelfristigen Finanzplanung bis 2018 der Kämmerei sowie der Wirtschaftspläne 2015 der Eigenbetriebe Baiersbronn Touristik und Gemeindewerke

Mehr

Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8 7 1 0 10

Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8 7 1 0 10 Der Amtsdirektor für die Gemeinde Mühlenberge Beschluss X öffentlich nichtöffentlich Beschluss-Nr. 0005/14 Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

Dazu war in der PNP vom 05.12.2014 folgende Aussage des 1. BGM zu lesen. Ich zitiere: Die Verwaltung habe genügend Konsolidierungsvorschläge

Dazu war in der PNP vom 05.12.2014 folgende Aussage des 1. BGM zu lesen. Ich zitiere: Die Verwaltung habe genügend Konsolidierungsvorschläge 1 SPD-Haushaltsrede 2015 Für das Haushaltsjahr 2014 ist ein Sollfehlbetrag von ca. 627.000 zu erwarten. Durch den (gesetzlich vorgeschriebenen) Abgang von Haushaltseinnahmeresten aus dem Jahr 2013 und

Mehr

H a u s h a l t s p l a n

H a u s h a l t s p l a n B Ü R G E R I N F O Die wichtigsten Daten und Fakten zum H a u s h a l t s p l a n 2 0 1 5 2 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich freue mich, Ihnen auch für 2015 wieder eine Bürgerinfo zum Haushalt

Mehr

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008 Pressemitteilung Newsletter 5/10 03.02.10 Haushaltsplan Die Stadträte haben am Montag über den Haushalt für das Jahr entschieden. Im Verwaltungshaushalt befinden sich 20,5 Millionen, das sind knapp 240

Mehr

ich darf Ihnen heute den Haushaltsplanentwurf 2015 im Detail vorstellen.

ich darf Ihnen heute den Haushaltsplanentwurf 2015 im Detail vorstellen. Einbringung des Haushaltsplanentwurfs 2015 am 13.10.14 Rede von Stadtkämmererin Birgit Strohbach Sehr geehrter Herr OB Dr. Zieger sehr geehrte Gemeinderätinnen und Gemeinderäte, sehr geehrte Damen und

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt

Amtliches Bekanntmachungsblatt Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt des Märkischen Kreises- Nr. 45 Nachtrag Ausgegeben in Lüdenscheid am 05.11.2014 Jahrgang 2014 Inhaltsverzeichnis 04.11.2014 Märkischer Kreis Entwurf der Haushaltssatzung

Mehr

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung sinkt leicht Anteil der Kassenkredite weiterhin hoch Immer noch Steuererhöhungen in Städten und Gemeinden Die kommunale Verschuldung in Niedersachsen

Mehr

Schloss Eulenbroich Bildungswerkstatt. 2012 / 2013 Entwurf Haushaltsbuch

Schloss Eulenbroich Bildungswerkstatt. 2012 / 2013 Entwurf Haushaltsbuch Schloss Eulenbroich Bildungswerkstatt 2012 / 2013 Entwurf Haushaltsbuch Doppischer Budgetplan 2012 / 2013 HAUSHALT 2012 / 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Statistische Angaben 3 Statistische Einwohnerentwicklung

Mehr

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12 Schulverband Schwarzenbek Nordost Jahresabschluss für das Haushaltsjahr - Lagebericht - Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Abschnitt Bezeichnung Seite 1 Allgemeines 3 2 Haushaltsverlauf und Lage des Schulverbandes

Mehr

Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal

Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal Walter Nobbe Am Hagen 4 Dipl. Kfm. 51519 Odenthal walternobbe@gmx.de Tel. 02174-743944 Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal Fraktionsvorsitzender: Walter Nobbe Am Hagen 4, 51519 Odenthal Tel.

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014

Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014 Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

STADT ESPELKAMP HAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR

STADT ESPELKAMP HAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR STADT ESPELKAMP HAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR / I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Inhaltsverzeichnis... Haushaltssatzung... 003-005 Vorbericht... 007-017 Graphische Darstellungen... 019-031 Ergebnis-

Mehr

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12 Schulverband Schwarzenbek Nordost Jahresabschluss für das Haushaltsjahr - Lagebericht - Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Abschnitt Bezeichnung Seite 1 Allgemeines 3 2 Haushaltsverlauf und Lage des Schulverbandes

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2012 und zur Finanzplanung 2013 bis 2015

Haushaltsrede des Stadtkämmerers zum Haushalt 2012 und zur Finanzplanung 2013 bis 2015 G:\Haushaltsjahr 2012\Präsentation 2012\Haushalt 2012 Stadtkämmerer 13.12.2011.doc STADTKÄMMEREI NÜRTINGEN Aktenzeichen: 20-gl- Bearbeiter: Herr Gluiber Telefon: 07022/75-226 e-mail-adresse: w.gluiber@nuertingen.de

Mehr

Herr Bürgermeister, geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates, werte Damen und Herren der Verwaltung und der Presse, liebe Zuhörer,

Herr Bürgermeister, geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates, werte Damen und Herren der Verwaltung und der Presse, liebe Zuhörer, Haushaltssitzung 26.06.2008 (es gilt das gesprochene Wort) Herr Bürgermeister, geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates, werte Damen und Herren der Verwaltung und der Presse, liebe Zuhörer, in meiner

Mehr

Jahresabschluss der Landeshauptstadt München für das Haushaltsjahr 2014; Rechenschaftsbericht

Jahresabschluss der Landeshauptstadt München für das Haushaltsjahr 2014; Rechenschaftsbericht Seite 1 Telefon: 16-9 28 65 Telefax: 16-2 59 11 Stadtkämmerei HA II/12 Jahresabschluss der Landeshauptstadt München für das Haushaltsjahr 2014; Rechenschaftsbericht Sitzungsvorlage Nr. 14-20 / V 03529

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 vom. Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), in der

Mehr

Amtsblatt. Inhalt. festgesetzt.

Amtsblatt. Inhalt. festgesetzt. 59 Amtsblatt für den Landkreis Uelzen 44. Jahrgang 15. Mai 2015 Nr. 9 Inhalt Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden Haushaltssatzung der Stadt Bad Bevensen...59 Bekanntmachung Jahresabschluss

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Haushaltssatzung der Universitäts und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Aufgrund der 45 if. Kommunalverfassung des Landes MecklenburgVorpommern wird nach Beschluss der Bürgerschaft

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Muster 2 (zu 9 ThürKommDoppikG)

Muster 2 (zu 9 ThürKommDoppikG) Nachtragshaushaltssatzung der Gemeinde... für das Haushaltsjahr... Der Gemeinderat hat auf Grund des 9 ThürKommDoppikG in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Nachtragshaushaltssatzung

Mehr

Informationen zum Nothaushaltsrecht

Informationen zum Nothaushaltsrecht V/0438/2010, Anlage 2, Seite 1 Infrmatinen zum Nthaushaltsrecht 1. Aufstellung eines Haushaltssicherungsknzeptes (HSK) Prüfpunkte der Bezirksregierung für ein HSK Zu den nachflgend dargestellten Punkten

Mehr

Haushaltskonsolidierung 2013 2023 1

Haushaltskonsolidierung 2013 2023 1 Haushaltskonsolidierung 2013 2023 1 2 Werne an der Lippe Handeln aus Verantwortung - heute und morgen Inhalt I. Vorwort 4 II. Beschreibung der Ausgangslage 8 III. Gesetzliche Grundlagen 16 IV. Produkthaushalt

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBI. S.

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

im Januar 2010 haben wir den Finanzhilfevertrag mit dem Land Baden-Württemberg unterzeichnet.

im Januar 2010 haben wir den Finanzhilfevertrag mit dem Land Baden-Württemberg unterzeichnet. Haushaltsrede 2014 Sehr geehrte Mitglieder des Gemeinderates, sehr geehrte Damen und Herren, im Januar 2010 haben wir den Finanzhilfevertrag mit dem Land Baden-Württemberg unterzeichnet. Heute können wir

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2011

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2011 Haushaltsplan der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2011 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Haushaltssatzung Vorbericht und Erläuterungen zum Haushaltsplan Haushaltssicherungskonzept Investitionsprogramm

Mehr

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltsplan der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Haushaltssatzung Vorbericht und Erläuterungen zum Haushaltsplan Investitionsprogramm 2014 2018 vorläufige Abschlussbilanz

Mehr

Haushalt Bruchsal 2015 Sitzung des Gemeinderates am 16.12.14

Haushalt Bruchsal 2015 Sitzung des Gemeinderates am 16.12.14 Haushalt Bruchsal 2015 Sitzung des Gemeinderates am 16.12.14 Stellungnahme der FDP Fraktion/Bürgerliste zum Haushalt 2015 Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin Petzold Schick, sehr geehrte Kolleginnen

Mehr

Haushaltsplan & Haushaltssatzung 2015

Haushaltsplan & Haushaltssatzung 2015 Haushaltsplan & Haushaltssatzung Gemeinde Winsen (Aller) INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Inhaltsverzeichnis 2 2. Haushaltssatzung 3 3. Vorbericht 5 4. Haushaltssicherungskonzept 42 5. Budgetregeln 56 6. Übersicht

Mehr

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

Indikator Jahr Münster Bonn. Demographische Entwicklung in Münster nach Altersgruppen 2011 bis 2030

Indikator Jahr Münster Bonn. Demographische Entwicklung in Münster nach Altersgruppen 2011 bis 2030 Datenblätter Interkommunale Haushaltsvergleiche Münster Wirtschaftliche Entwicklung Sozioökonomische Rahmenbedingungen Indikator Jahr Münster Bonn Bruttoinlandsprodukt je Einwohner Arbeitslosenquote SGBII

Mehr

Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt

Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt Praxisbericht der Stadt Mechernich Stefan Mannz Leiter der Finanzbuchhaltung ca. 27.000 Einwohner Flächengemeinde, 136 qkm, 42 Ortsteile STADT MECHERNICH (KREIS

Mehr

Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012

Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012 Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012 1 Allgemeine Angaben Zum 30. Juni 2011 hatte die Gemeinde Speichersdorf aufgrund der statistisch fortgeschriebenen Einwohnerzahlen 6.004 Einwohner.

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Haushaltsrede von Bürgermeister Walther Boecker zum Haushaltsplanentwurf 2015 in der Sitzung des Rates der Stadt Hürth am 18.11.

Haushaltsrede von Bürgermeister Walther Boecker zum Haushaltsplanentwurf 2015 in der Sitzung des Rates der Stadt Hürth am 18.11. Haushaltsrede von Bürgermeister Walther Boecker zum Haushaltsplanentwurf 2015 in der Sitzung des Rates der Stadt Hürth am 18.11.2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr