Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie"

Transkript

1 Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie PD Dr. Stefan Kühnlein Dipl.-Math. Jochen Schröder Einführung in Algebra und Zahlentheorie Übungsblatt 2 Aufgabe 1 (4 Punkte) Seien G eine Gruppe und U, V G Untergruppen von G. Zeige: a) UV ist genau dann eine Untergruppe von G, wenn UV = V U. b) U V ist genau dann eine Untergruppe von G, wenn U V oder V U. u bzw. v (gegebenenfalls indiziert), seien stets Elemente aus U bzw. V. 1. Wir können das Untergruppenkriterium verwenden, da UV eine Teilmenge von G ist. Da U und V selbst Gruppen sind, ist das Neutralelement e von G sowohl in U als auch in V enthalten und es ist ee = e UV, also UV. Seien nun u 1 v 1, u 2 v 2 beliebige Elemente in UV. Es ist v 1 v2 1 =: v 3 V und v 3 u 1 2 V U wegen V U = UV von der Form u 3 v 3. Schließlich ist u 1 u 3 =: u 4 U. Damit ist (u 1 v 1 )(u 2 v 2 ) 1 = u 1 v 1 v2 1 u 1 2 = u 1 v 3 u 1 2 = u 1 u 3 v 4 = u 4 v 4 UV. Sei vu V U beliebig. Da ev UV, ue UV und UV eine Gruppe ist, ist vu = evue = (ev)(ue) UV. Sei uv UV beliebig. Da UV eine Gruppe ist, gibt es Inverses u 1v 1 = (uv) 1 in UV. Also ist uv = (u 1 v 1 ) 1 = v1 1 u 1 1 V U. 2. klar. In diesem Fall ist U V = U oder U V = V. Annahme: Seien beide Inklusionen falsch, dann gibt es u U \V, v V \U. Wegen u, v U V und da U V eine Gruppe ist, ist uv U V, uv ist also in U oder in V enthalten. Wäre uv U, so wäre wegen u 1 U auch u 1 uv = v U, analog folgt aus uv V, dass u V wäre. Beides kann nach Wahl von u, v nicht sein, dies ist ein WIDERSPRUCH.

2 Aufgabe 2 (4 Punkte) Sei M eine endliche, nichtleere Halbgruppe. Die Kürzungsregeln sind durch folgende Bedingungen charakterisiert: Für alle x, y, z M gilt: xy = xz y = z. (Linkskürzungsregel) Für alle x, y, z M gilt: yx = zx y = z. (Rechtskürzungsregel) Zeige, dass M genau dann eine Gruppe ist, wenn beide Kürzungsregeln gelten. Wegen der Kürzungsregeln sind für alle a M die Zuordnungen x ax, x xa injektive Abbildungen von M nach M. Wegen der Endlichkeit von M müssen dies sogar Bijektionen sein. Für alle a, b M gibt es also c, d M mit ac = b, da = b ( ). M, also gibt es a M und wegen ( ) ein Element e mit ea = a Für beliebiges b B gilt nun: ba = b(ea) = (be)a und wegen der Rechtskürzungsregel b = be. e ist also ein rechtsneutrales Element und insbesondere gilt ae = a. Damit gilt analog für beliebiges b B, dass ab = (ae)b = a(eb) b = eb, e ist also auch linksneutrales Element. Schließlich finden wir für beliebiges b B Elemente c, d M mit bc = e, db = e, also ein Links- und ein Rechtsinverses. Wegen d = de = d(bc) = (db)c = ec = c ist c = d ein Inverses zu b. M ist eine Halbgruppe mit neutralem Element e, in der jedes Element ein Inverses besitzt. Genau das war zu zeigen.

3 Aufgabe 3 (4 Punkte) Sei (G, ) eine beliebige Gruppe und H = {(g, h) : g h = h g} G 2 die Menge aller Paare kommutierender Elemente in G. Mit komponentenweiser Addition wird Z 2 eine Gruppe. Gib eine Bijektion ψ : Hom(Z 2, G) H an (und beweise, dass es eine Bijektion ist)! Für eine multiplikativ geschriebene Gruppe (M, ), m M, z Z schreiben wir m z := m... m mit z Faktoren m für nichtnegatives z und m z := m 1... m 1 mit z Faktoren m 1 für negatives z. Für eine additiv geschriebene Gruppe verwenden wir analog m z anstatt m z. Beide Schreibweisen sind üblich und vereinfachen das Aufschreiben der Lösung. ( ) ( ) ( 1 0 x Seien e 1 =, e 0 2 = Z 1 2. Diese erzeugen Z 2 als Gruppe: Jedes Z y) 2 kann eindeutig als x e 1 + y e 2 (mit x, y Z nach obiger Schreibweise) geschrieben werden. Wir ordnen ϕ Hom(Z 2, G) das Paar ((ϕ(e ) 1 ), ϕ(e 2 )) G 2 zu. Dann gilt: 1 Es ist ϕ(e 1 ) ϕ(e 1 ) = ϕ(e 1 + e 2 ) = ϕ( ) = ϕ(e e 1 ) = ϕ(e 2 ) ϕ(e 1 ). Also ist (ϕ(e 1 ), ϕ(e 2 )) H. Da e 1, e 2 Z 2 erzeugen, wird durch Angabe beider Bilder G ein Homomorphismus höchstens eindeutig festgelegt: Das ist die Injektivität von ψ. Zu zeigen verbleibt, dass ψ surjektiv ist. Seien dazu (g, h) H. Wir suchen einen Gruppen-Homomorphismus ϕ :( Z 2 ) G mit ϕ(e 1 ) = g, ϕ(e 2 ) = h. Da e 1, e 2 Z 2 erzeugen, gibt es höchstens ( ) eine Art, ϕ zu definieren: x x ϕ( ) = ϕ(x e y 1 + y e 2 ) = g x h y. Da die Darstellung eindeutig von ist, ist ϕ wohldefiniert und y es ( gilt: ) ( ) ( ) ( ) ( ) x x ϕ( ) ϕ( y y ) = g x h y (!) g x y x + x x x h = g x+x h y+y = ϕ( y + y ) = ϕ( + y y ). An der Stelle (!) benötigen wir, dass g und h kommutieren.

4 Aufgabe 4 (4 Punkte) Der Osterhase Meister Gruppels war fleißig und hat Osterkörbe in deinem Garten versteckt. Weil er möchte, dass du dabei auch etwas lernst, hat er in jeden Korb neben Eiern und Leckereien genau eine Gruppe versteckt. Da er sich mit großen Zahlen nicht auskennt, hat er aber nur Gruppen der Ordnung 6 mitgebracht. Um dir dein Ostererlebnis abwechslungsreich zu gestalten, hat er keine zwei zueinander isomorphen (oder gar gleichen das wäre ja total langweilig!) Gruppen versteckt. Natürlich hat er aber jeden möglichen Isomorphietyp dabei, damit er dir möglichst viele Geschenke machen kann. Du hast jetzt bereits sieben Körbe gefunden und langsam gehen dir die Ideen aus, wo noch weitere Körbe versteckt sein könnten. Vielleicht kannst du schon aufhören zu suchen, so viele Gruppen der Ordnung 6 kann es doch eigentlich gar nicht geben, oder? Du machst dich jetzt erst einmal daran, alle Isomorphietypen von Gruppen der Ordnung 6 zu bestimmen und aufzuschreiben. Du hast ja auf dem aktuellen Übungsblatt in der Aufgabe 2 etwas gelernt, das dir dabei helfen könnte. Der Osterhase schaut dir über die Schulter und warnt dich, dass nicht jedes Magma, das die Bedingung aus Aufgabe 2 erfüllt, eine Gruppe ist: Ohje, du hast die Assoziativität vergessen! Du nimmst dir fest vor, bei jeder deiner Lösungen genau zu beweisen, dass es eine Gruppe ist, und auch wirklich genau zu schauen, dass du alle Gruppen findest! Das freut den Osterhasen und deinen Tutor! Hast du bereits alle Körbe gefunden? Wenn nein: Wo könnte der Rest versteckt sein und warum lacht der Osterhase so fies? Aufgabe 2 lehrt uns, dass ein Magma nur eine Gruppe sein kann, wenn in der Verknüpfungstafel in jeder Zeile und jeder Spalte jedes Element nur einmal (sogar: genau einmal) auftritt. Gilt dies und ist das Magma zusätzlich assoziativ, genau dann liegt eine Gruppe vor. Weiterhin wissen wir: In einer Gruppe mit Ordnung n gibt es genau ein Element der Ordnung 1 (das Neutralelement e), alle anderen auftretenden Ordnungen teilen n (Satz von Lagrange). Es gibt bis auf Isomorphie genau eine Gruppe der Ordnung 1. Da eine Primzahl p neben 1 und p keine weiteren Teiler besitzt, hat in einer Gruppe mit p Elementen jedes Element x e Ordnung p. Sei x ein solches Element, dann ist G = {e, x, x 2,..., x p 1 } bereits die ganze Gruppe (Definition der Ordnung) und G Z/pZ, x i ī ist (wie man schnell nachrechnet) ein Isomorphismus. Es gibt also bis auf Isomorphie genau eine Gruppe der Ordnung p, in unserem Fall also je eine Gruppe der Ordnung 2, 3, 5. Wieviele Gruppen der Ordnung 4 gibt es? Sei G = {e, a, b, c} eine solche Gruppe. Fall 1: Es gibt ein Element der Ordnung 4 in G. Dann ist (bezüglich einem Isomoprhismus wie oben) G Z/4Z. Fall 2: Alle x G \ {e} haben Ordnung 2. Dann können wir einen Großteil der Verknüpfungstafel hinschreiben (links). Da in jeder Zeile und jeder Spalte jedes Element genau einmal stehen muss, bleibt höchstens eine Möglichkeit, die Tafel zu vervollständigen (rechts). e a b c e e a b c a a e b b e c c e e a b c e e a b c a a e c b b b c e a c c b a e Es gibt nun mehrere Methoden nachzuprüfen, dass G eine Gruppe ist. Wir können die Assoziativität nachrechnen oder einen Isomorphismus von G nach (Z/2Z) 2 ( V 4 ) (mit komponentenweiser Verknüpfung) angeben. Für letzteres schreiben wir die Verknüpfungstafel von (Z/2Z) 2 auf und sehen die Isomorphie. Eine direkte Begründung ist folgende: Da (Z/2Z) 2 eine Gruppe mit 4 Elementen ist, in der jedes nichtneutrale Element Ordnung 2 hat, muss es mindestens eine solche Gruppe geben. Da es nur eine mögliche Verknüpfungstafel einer solchen Gruppe geben kann, muss die oben angegebene Tafel also gerade die Tafel dieser Gruppe sein. (Da beide Beweisideen oben einfach durchzuführen sind, belassen wir es bei der eleganten Begründung.) Fall 1, Fall 2 Es gibt genau zwei Gruppen der Ordnung 4, diese sind isomorph zu Z/4Z bzw. (Z/2Z) 2.

5 Wieviele Gruppen der Ordnung 6 gibt es? Sei G eine solche Gruppe. Fall 1: G besitze ein Element der Ordnung 6. Dann ist G Z/6Z bis auf Isomorphie eindeutig bestimmt. Fall 2: Es gebe kein Element der Ordnung 6. Für x e bleibt ord(x) = 2 oder ord(x) = 3. Wir zeigen zunächst, dass G ein Element der Ordnung 2 und ein Element der Ordnung 3 besitzt. (Dies ist mit späterem Wissen einfacher, kann aber kombinatorisch auch mit unserem Elementarwissen gezeigt werden). Annahme: Alle Elemente aus G \ {e} haben Ordnung 2. Insbesondere ist G wegen (xy)(xy) = e = x(yy)x xy = yx für alle x, y G die Gruppe abelsch. G enthält neben e ein weiteres Element a (mit a 2 = e) und da dies offensichtlich noch nicht für 6 Elemente reicht ein weiteres Element b (mit b 2 = e). Wegen der Kürzungsregel und da a b = b 1 ist ab = ba ein weiteres Element. Wegen aba = b (usf.) und da zwei nebeneinanderstehende Buchstaben stets gekürzt werden kann, lässt sich aus a, b kein neues Element erzeugen und wir benötigen ein weiteres Element c / {e, a, b, ab}. Wegen der Kürzungsregel gilt ca cb und wir sehen ca / {e, a, c, ba}. Wäre ca = b, so wäre c = caa = ba, also ist ca noch nicht in {e, a, b, c, ab} enthalten, also ein neues Element. Mit einer analogen Begründung ist auch cb ein neues Element und G enthält bereits 7 Elemente. WIDERSPRUCH Annahme: Alle Elemente aus G \ {e} haben Ordnung 3. Wieder enthält G neben e ein weiteres Element a (mit a 3 = e) und damit auch das Element a 2. Wieder benötigen wir einen weiteren Erzeuger b (mit b 3 = e). b 2 ist ein neues Element: b 2 / {e, b, a} (da ord(b) = 3), b 2 a 2 (da sonst die Inversen b, a gleich sein müssten). Mit ähnlichen Begründungen können wir zeigen, dass ab ab 2 neue Elemente sind und haben damit wieder #G 7. WIDERSPRUCH. G enthält also ein Element a der Ordnung 2 und ein Element b der Ordnung 3. G enthält dann (mindestens) die Elemente e = a 2 = b 3, a, b, b 2, ab, ab 2 und mit ähnlichen Begründungen wie oben sind diese Elemente paarweise verschieden. Etwa ist ab e, da sonst b = a 1 = a sein müsste. Dann aber ist b ab 2 wegen der Kürzungsregel usf. Wir stellen soweit wie möglich eine Verknüpfungstafel auf und müssen später beachten, dass es nicht mehr Elemente geben darf: e a b b 2 ab ab 2 e e a b b 2 ab ab 2 a a e ab ab 2 b b 2 b b b 2 e b 2 b 2 e b ab ab ab 2 a ab 2 ab 2 a ab Es verbleiben ein paar unbekannte Verknüpfungen. Was ist ba? Wie oben überlegt, muss ba eines der 6 Elemente sein, wegen der Kürzungsregeln und der gegebenen Ordnungen ist ba / {e, a, b, b 2 }. Fall 1: ba = ab, in diesem Fall ist die Gruppe kommutativ und wir können die Tabelle fertig ausfüllen: e a b b 2 ab ab 2 e e a b b 2 ab ab 2 a a e ab ab 2 b b 2 b b ab b 2 e ab 2 a b 2 b 2 ab 2 e b a ab ab ab b ab 2 a b 2 e ab 2 ab 2 b 2 a ab e b Es kann also höchstens eine solche Gruppe geben. Aber ab hat Ordnung 6 und genau das war ausgeschlossen. Dieser Fall gibt also keine weitere Gruppe der Ordnung 6. Fall 2: ba = ab 2. Auch damit können wir jedes Produkt nach a und b sortieren und die Tabelle ausfüllen. (Sind wir hier mit richtiger Begründung nicht sogar schon fertig?). Z.B. ist b 2 a = b(ba) = b(ab 2 ) = (ba)b 2 = ab 2 b 2 = ab, aba = aab 2 = b 2, ab 2 a = ab(ba) = abab 2 = a(ba)b 2 = a 2 b 2 b 2 = b usf. Wir erhalten:

6 e a b b 2 ab ab 2 e e a b b 2 ab ab 2 a a e ab ab 2 b b 2 b b ab 2 b 2 e a ab b 2 b 2 ab e b ab 2 a ab ab b ab 2 a e b ab 2 b b 2 a ab b 2 e Da es keine weiteren Möglichkeiten gibt, gibt Fall 2 höchstens eine weitere Gruppe. Wir wissen wegen der Existenz von S 3 als nicht abelsche Gruppe (insbesondere ist S 3 Z/6Z), dass es eine weitere Gruppe geben muss. Dies muss also die Verknüpfungstafel von S 3 sein. Alternativ können wir auch hier die Assoziativität einzeln nachrechnen oder die Verknüpfungstagel von S 3 aufstellen und vergleichen. Es gibt bis auf Isomorphie 8 Gruppen der Ordnung 6, bis auf S 3 sind diese alle abelsch. Ein Körbchen muss also noch gefunden werden. Zusatzaufgabe (1 Punkt) Beweise, dass es den Osterhasen wirklich gibt! Finde alle Eier, die auf diesem Übungsblatt versteckt sind! Male deinem Übungsleiter einen schöneren Hasen, als er dir gemalt hat. Welcher Hase ist wohl von ihm? Der Übungsleiter verzichtet auf den Punkt und stellt keine Musterlösung ins Netz. Abgabe bis Montag, 2. Mai, 9.30 Uhr im Abgabekasten, direkt vor der großen Übung um 9:45 Uhr oder auch vorher direkt bei deinem Übungsleiter.

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) Wie kann man beweisen, dass (H, )

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra Halbgruppen binärer Relationen auf einer 3-elementigen Menge Arbeit im Rahmen des

Mehr

2 Algebraische Grundstrukturen

2 Algebraische Grundstrukturen 2 ALGEBRAISCHE GRUNDSTRUKTUREN 1 8. November 2002 2 Algebraische Grundstrukturen Definitionen. Eine binäre Operation (binary operation) oder zweistellige Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung

Mehr

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2 1 2 Notation für Wörter Grundlagen der Theoretischen Informatik Till Mossakowski Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba

Mehr

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = mit einer Abbildung + : A V A,

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

Qualitative Datenanalyse

Qualitative Datenanalyse Qualitative Datenanalyse Prof. Dr. Stefan E. Schmidt Francesco Kriegel TU Dresden Fakultät Mathematik Institut Algebra SS 2007 28. September 2008 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Formale Begriffsanalyse 1

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Elementare Zahlentheorie

Elementare Zahlentheorie Elementare Zahlentheorie Prof. Dr. L. Kramer WWU Münster, Sommersemester 2009 Vorlesungsmitschrift von Christian Schulte zu Berge 27. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Primzerlegung 3 1.1 Grundlagen.............................................

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

0, v 6 = 2 2. 1, v 4 = 1. 2. span(v 1, v 5, v 6 ) = span(v 1, v 2, v 3, v 4, v 5, v 6 ) 4. span(v 1, v 2, v 4 ) = span(v 2, v 3, v 5, v 6 )

0, v 6 = 2 2. 1, v 4 = 1. 2. span(v 1, v 5, v 6 ) = span(v 1, v 2, v 3, v 4, v 5, v 6 ) 4. span(v 1, v 2, v 4 ) = span(v 2, v 3, v 5, v 6 ) Aufgabe 65. Ganz schön span(n)end. Gegeben sei folgende Menge M von 6 Vektoren v, v,..., v 6 R 4 aus Aufgabe P 6: M = v =, v =, v =, v 4 =, v 5 =, v 6 = Welche der folgenden Aussagen sind wahr? span(v,

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Homomorphe Verschlüsselung

Homomorphe Verschlüsselung Homomorphe Verschlüsselung Sophie Friedrich, Nicholas Höllermeier, Martin Schwaighofer 11. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung Motivation Mathematische Definitionen Wiederholung Gruppe Ring Gruppenhomomorphisums

Mehr

5. Verschiedene Repräsentanten

5. Verschiedene Repräsentanten 5. Verschiedene Repräsentanten 5.1. Die Sätze Hall und König Sei I := {1,...,n}, und sei A(I) = (A 1,...,A n ) eine Familie von Teilmengen einer endlichen Menge E. Zu K I seien A(K) := (A i : i K) und

Mehr

Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen?

Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen? Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen? Innermathematisches Vernetzen von Zahlentheorie und Wahrscheinlichkeitsrechnung Katharina Klembalski Humboldt-Universität Berlin 20.

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

1 Gruppen: Definition und erste Eigenschaften

1 Gruppen: Definition und erste Eigenschaften 1 Gruppen: Definition und erste Eigenschaften Von allen algebraischen Strukturen, die man in der linearen Algebra kennenlernt, haben Gruppen die einfachste Definition. In der Tat sind viele andere algebraische

Mehr

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0.

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0. 1 Ordnung uß sein 1.1 Angeordnete Körper Wir nehen einal an, daß es in eine Körper Eleente gibt, die wir positiv nennen. Welche Eigenschaften sollen diese haben? O1) Wenn x und y positiv sind, dann auch

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen 2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen V und V seien Vektorräume über einem Körper K. Hom K (V, V ) bezeichnet die Menge der K linearen Abbildungen von V nach V. Wir machen Hom K (V, V )

Mehr

Informatik I WS 07/08 Tutorium 24

Informatik I WS 07/08 Tutorium 24 Info I Tutorium 24 Informatik I WS 07/08 Tutorium 24 15.11.07 Bastian Molkenthin E-Mail: infotut@sunshine2k.de Web: http://infotut.sunshine2k.de Review / Organisatorisches o Probleme bei Foliendownload?

Mehr

Codierung. Auszug aus dem Skript von Maciej Liśkiewicz und Henning Fernau

Codierung. Auszug aus dem Skript von Maciej Liśkiewicz und Henning Fernau Codierung Auszug aus dem Skript von Maciej Liśkiewicz und Henning Fernau Ein bisschen Informationstheorie Betrachten wir das folgende Problem: Wie lautet eine sinnvolle Definition für das quantitative

Mehr

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen.

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie und, oder, nicht, wenn... dann zwischen atomaren und komplexen Sätzen. I. Aussagenlogik 2.1 Syntax Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen. Sätze selbst sind entweder wahr oder falsch. Ansonsten

Mehr

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation 4. Relationen Relationen spielen bei Datenbanken eine wichtige Rolle. Die meisten Datenbanksysteme sind relational. 4.1 Binäre Relationen Eine binäre Relation (Beziehung) R zwischen zwei Mengen A und B

Mehr

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Amina Duganhodzic Proseminar: Mathematisches Problemlösen Unter der Leitung von Privat Dozentin Dr. Natalia Grinberg 26. Juni

Mehr

GNS-Konstruktion und normale Zustände. 1 Rückblick. 2 Beispiel für einen Typ-II 1 -Faktor

GNS-Konstruktion und normale Zustände. 1 Rückblick. 2 Beispiel für einen Typ-II 1 -Faktor GNS-Konstruktion und normale Zustände 1 Rückblick Wir betrachten von-neumann-algebren M B(H), d.h. Unteralgebren mit 1 H M, die in der schwachen Operatortopologie (und damit in jeder der anderen) abgeschlossen

Mehr

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen BIA-Wissensreihe Teil 4 Mind Mapping Methode Bildungsakademie Sigmaringen Inhalt Warum Mind Mapping? Für wen sind Mind Maps sinnvoll? Wie erstellt man Mind Maps? Mind Mapping Software 3 4 5 7 2 1. Warum

Mehr

Wie löst man Mathematikaufgaben?

Wie löst man Mathematikaufgaben? Wie löst man Mathematikaufgaben? Manfred Dobrowolski Universität Würzburg Wie löst man Mathematikaufgaben? 1 Das Schubfachprinzip 2 Das Invarianzprinzip 3 Das Extremalprinzip Das Schubfachprinzip Verteilt

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

DEN DU VON DEINER MENTORIN ODER DEINEM MENTOR BEKOMMEN HAST

DEN DU VON DEINER MENTORIN ODER DEINEM MENTOR BEKOMMEN HAST Vorweg nochmals zur Information - es gibt 2 Bereiche Portal und BackOffice Nachdem Datensicherheit unserer Mitglieder unser oberstes Gebot ist, haben wir diese beiden Bereiche getrennt - im Portal surfen

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Uwes Wiests Training

Uwes Wiests Training Uwes Wiests Training So lernst du das 1 mal 1 im Nu. Versuch's mal. Jeden Tag drei Minuten. Das ist ist deine tägliche Arbeitszeit. Jeden Tag wirst du du etwas weiterkommen. von der Seite www.uwewiest.de

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

(λ Ri I A+BR)v Ri = 0. Lässt sich umstellen zu

(λ Ri I A+BR)v Ri = 0. Lässt sich umstellen zu Herleitung der oppenecker-formel (Wiederholung) Für ein System ẋ Ax + Bu (B habe Höchstrang) wird eine Zustandsregelung u x angesetzt. Der geschlossene egelkreis gehorcht der Zustands-Dgl. ẋ (A B)x. Die

Mehr

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5)

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5) Einführung 3 Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland Hatten den Reduktionsbegriff

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Codes und Codegitter. Katharina Distler. 27. April 2015

Codes und Codegitter. Katharina Distler. 27. April 2015 Codes und Codegitter Katharina Distler 7. April 015 Inhaltsverzeichnis 1 Codes 4 Codegitter 14 Einleitung Die folgende Seminararbeit behandelt das Konzept von Codes und Codegittern. Da sie bei der Informationsübertragung

Mehr

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 Zahlenbereiche Jörn Loviscach Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 1 Natürliche, ganze und rationale Zahlen Zum Zählen benötigt man die positiven natürlichen Zahlen 1, 2, 3,... In der Informatik zählt

Mehr

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft:

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft: Seminar Summen von Quadraten und K-Theorie Projektive Moduln Im Folgenden sei R ein assoziativer Ring mit Eins, nicht notwendigerweise kommutativ. R-Modul ist im Folgenden stets ein Rechts-R-Modul. Ein

Mehr

Wahlfach Mathematik: Funktionen

Wahlfach Mathematik: Funktionen Wahlfach Mathematik: Funktionen In der Mathematik ist eine Funktion oder Abbildung eine Beziehung zwischen zwei Mengen, die jedem Element der einen Menge (Funktionsargument, unabhängige Variable, x-wert)

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

Algebra und Zahlentheorie Wintersemester 2013/14

Algebra und Zahlentheorie Wintersemester 2013/14 Algebra und Zahlentheorie Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Annette Huber-Klawitter Fassung vom 8. Februar 2014 Dies ist ein Vorlesungsskript und kein Lehrbuch. Mit Fehlern muss gerechnet werden! Math.

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Algebra I Wintersemester 2006/07

Algebra I Wintersemester 2006/07 Algebra I Wintersemester 2006/07 Prof. Dr. Annette Huber-Klawitter Fassung vom 31. Januar 2007 Dies ist ein Vorlesungsskript und kein Lehrbuch. Mit Fehlern muss gerechnet werden! Math. Institut 0341-97

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Kap. 2: Fail-Stop Unterschriften

Kap. 2: Fail-Stop Unterschriften Stefan Lucks 2: Fail-Stop Unterschriften 17 Digital Unterschreiben und Bezahlen Kap. 2: Fail-Stop Unterschriften Digitale Unterschriften (Synomym: Digitale Signaturen ): Fälschen mutmaßlich hart (RSA-Wurzeln,

Mehr

1 Aussagenlogik und Mengenlehre

1 Aussagenlogik und Mengenlehre 1 Aussagenlogik und engenlehre 1.1 engenlehre Definition (Georg Cantor): nter einer enge verstehen wir jede Zusammenfassung von bestimmten wohl unterschiedenen Objekten (m) unserer Anschauung oder unseres

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Elementare Kryptographie

Elementare Kryptographie Universität Paderborn Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Mathematik Elementare Kryptographie Kai Gehrs gehrs@mupad.de Paderborn, 9. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis Grundlagen:

Mehr

Codierung, Codes (variabler Länge)

Codierung, Codes (variabler Länge) Codierung, Codes (variabler Länge) A = {a, b, c,...} eine endliche Menge von Nachrichten (Quellalphabet) B = {0, 1} das Kanalalphabet Eine (binäre) Codierung ist eine injektive Abbildung Φ : A B +, falls

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Y b 2 - a 2 = p 2 - q 2 (*)

Y b 2 - a 2 = p 2 - q 2 (*) Um den Flächeninhalt eines Dreieckes zu bestimmen, das keinen rechten Winkel besitzt, muss man bekanntlich die Längen einer Seite mit der dazugehörigen Höhe kennen Wir setzen voraus, dass uns alle 3 Seitenlängen

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.02.2012 Finanzmathematik-Klausur vom 01.02.2012

Mathematik-Klausur vom 08.02.2012 Finanzmathematik-Klausur vom 01.02.2012 Mathematik-Klausur vom 08.02.2012 Finanzmathematik-Klausur vom 01.02.2012 Studiengang BWL DPO 2003: Aufgaben 2,3, Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 2003: Aufgaben 2,3, Dauer der Klausur: 60

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Mathe-Übersicht INHALTSVERZEICHNIS

Mathe-Übersicht INHALTSVERZEICHNIS S. 1/13 Mathe-Übersicht V. 1.1 2004-2012 by Klaus-G. Coracino, Nachhilfe in Berlin, www.coracino.de Hallo, Mathe-Übersicht Diese Datei enthält verschiedene Themen, deren Überschriften im INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

16. All Pairs Shortest Path (ASPS)

16. All Pairs Shortest Path (ASPS) . All Pairs Shortest Path (ASPS) All Pairs Shortest Path (APSP): Eingabe: Gewichteter Graph G=(V,E) Ausgabe: Für jedes Paar von Knoten u,v V die Distanz von u nach v sowie einen kürzesten Weg a b c d e

Mehr

Anleitung für das Editieren von Texten auf der Webseite haz.ch

Anleitung für das Editieren von Texten auf der Webseite haz.ch Anleitung für das Editieren von Texten auf der Webseite haz.ch Einloggen Um Texte ergänzen oder ändern zu können, musst du einen entsprechenden Account besitzen. Falls du keinen hast, melde dich bitte

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1 1 1 Vorbetrachtungen Wie könnte eine Codierung von Zeichen im Computer realisiert werden? Der Computer arbeitet mit elektrischem Strom, d. h. er kann lediglich zwischen den beiden Zuständen Strom an und

Mehr

4. Abbildung / Funktion

4. Abbildung / Funktion 4. Abbildung / Funktion In der Mathematik ist eine Funktion oder Abbildung eine Beziehung zwischen zwei Mengen, die jedem Element der einen Menge (Eingangsgröße, Funktionsargument, unabhängige Variable,

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

XML Tutorium mit Oxygen. Oxygen Version 9.3!!

XML Tutorium mit Oxygen. Oxygen Version 9.3!! XML Tutorium mit Oxygen (Version 1.9 vom 4.6.2013) Oxygen Version 9.3!! In den folgenden Lektionen sollen die vermittelten Konzepte zu XML anhand von konkreten Beispielen geübt und vertieft werden. Das

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Geometrie der Schemata (Algebraische Geometrie II)

Geometrie der Schemata (Algebraische Geometrie II) inoffizielles Skript Geometrie der Schemata (Algebraische Geometrie II) Gehalten von Prof. Dr. F. Herrlich im Sommersemester 2012 getippt von Aleksandar Sandic 18. April 2014 Aleksandar.Sandic@student.kit.edu

Mehr

6 Fehlerkorrigierende Codes

6 Fehlerkorrigierende Codes R. Reischuk, ITCS 35 6 Fehlerkorrigierende Codes Wir betrachten im folgenden nur Blockcodes, da sich bei diesen das Decodieren und auch die Analyse der Fehlertoleranz-Eigenschaften einfacher gestaltet.

Mehr

Benutzername: Passwort: Nun befindest du dich in einem Bereich, von wo aus du Berichte über Ereignisse schreiben kannst und Fotos dazugeben kannst.

Benutzername: Passwort: Nun befindest du dich in einem Bereich, von wo aus du Berichte über Ereignisse schreiben kannst und Fotos dazugeben kannst. BERICHTE MIT FOTOS AUF DIE SCHULHOMEPAGE STELLEN Gehe im Internet auf die Seite deiner Schulhomepage. In diesem Skript wird am Beispiel der Homepage der VS Mittersill gearbeitet. http://www.vs-mittersill.salzburg.at

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Graphen: Einführung. Vorlesung Mathematische Strukturen. Sommersemester 2011

Graphen: Einführung. Vorlesung Mathematische Strukturen. Sommersemester 2011 Graphen: Einführung Vorlesung Mathematische Strukturen Zum Ende der Vorlesung beschäftigen wir uns mit Graphen. Graphen sind netzartige Strukturen, bestehend aus Knoten und Kanten. Sommersemester 20 Prof.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Ich finde es schade, wenn Ihr in heutigen Zeiten auf ein so praktisches Portal verzichtet, nur weil Ihr den ersten Schritt nicht schafft.

Ich finde es schade, wenn Ihr in heutigen Zeiten auf ein so praktisches Portal verzichtet, nur weil Ihr den ersten Schritt nicht schafft. DEKADENZ [ ANMELDUNG BEI EBAY ] Anmeldung bei Ebay Nachdem ich festgestellt habe, dass es viele Internet-User gibt, die sich an das Thema Ebay nicht heranwagen, habe ich beschlossen, ein PDF für Euch zu

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 3 Freie Waldorfschule Mitte März 8 Aufgaben zur analytischen Geometrie Musterlösung Gegeben sind die Ebenen E und E sowie die Punkte A und B: E : 4x + y + 3z = 3 E : x

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

Handbuch Mitgliederverzeichnis

Handbuch Mitgliederverzeichnis Handbuch Mitgliederverzeichnis Version 3.0 Das Mitgliederverzeichnis wird über die Round Table Austria Homepage angewählt. Dort können alle Änderungen der Mitgliederdaten durchgeführt werden. Dieses Handbuch

Mehr

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze Schaltfunktionen und Schaltnetze A. Schaltfunktionen und Schaltnetze 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Bedeutung des Binärsystems für den Rechneraufbau Seit Beginn der Entwicklung von Computerhardware

Mehr

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Inhaltsverzeichnis Der User Guide in drei Schritten 2 Erste Schritte 2 Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Verwaltung meines eigenen Kontos 6 SEITE 1 Allgemeines Dieses Benutzerhandbuch erklärt die

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

8 Bilder in TYPO3 (RichTextEditor & Elemente Text mit Bild, Bilder

8 Bilder in TYPO3 (RichTextEditor & Elemente Text mit Bild, Bilder 8 Bilder in TYPO3 (RichTextEditor & Elemente Text mit Bild, Bilder Inhaltsverzeichnis 8 Bilder in TYPO3 (RichTextEditor & Elemente Text mit Bild, Bilder 1 8.1 Vorbemerkung.......................................

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Kurzanleitung AVAST 5 FREE ANTIVIRUS

Kurzanleitung AVAST 5 FREE ANTIVIRUS Kurzanleitung AVAST 5 FREE ANTIVIRUS Kostenlose Nutzung ausschließlich für Privatanwender! Allgemeine Information zu Verwendung: Im Hauptfenster hast du Zugriff auf alle wichtigen Information. Falls ein

Mehr

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Mit dem Lemma von Burnside lassen sich Zählprobleme lösen, bei denen Symmetrien eine Rolle spielen. Betrachten wir als einführendes Beispiel die Anzahl der

Mehr