Die Rolle des Einzelhandels im Rahmen der Stadtentwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Rolle des Einzelhandels im Rahmen der Stadtentwicklung"

Transkript

1 xxxxxxxxxxxxxxxx Die Rolle des Einzelhandels im Rahmen der Stadtentwicklung - Notwendigkeit und Bereitschaft zur Veränderung für Stadt und Handel Prof. Dr. Dr. h. c. E. Greipl

2 "Handel ist ein notwendiges Übel, das es möglichst einzuschränken gilt. Bei Fernhalten des Handels würde vor allem vermieden, daß mit dem Handel die Habgier und Lasterhaftigkeit in die Städte einziehe. Zur Abhilfe des Mangels sei er zwar zuzulassen, aber auf das Mäßige zu beschränken. 1 Thomas von Aquin (* um 1225, )

3 Übersättigung in der Flächenausstattung!?! Aktuelle Verkaufsfläche je Einwohner: 1,4 m²! Verkaufsfläche im Ladeneinzelhandel: rd. 114 Mio. m² [Hochrechnung 2005 Perspektive 2010 rd. 118 Mio. m²; rd. 125 Mio. m²] 2! Flächenwachstum im EH 2003/ 1990: +48%! Umsatzwachstum im EH 2003/ 1990: +11%! Entwicklung Flächenproduktivität 2003/ 1990: -25%

4 Verschärfte Herausforderung zu Lasten der Innenstadt durch Markt- und Änderungsdruck!?! Fortgesetzte Flächenexpansion.! Bedeutungszunahme agglomerativer Standortlagen.! Vordringen der Systemvertriebsformen. 3! Anteilsgewinne des sekundären Netzes.! Nachfrageschwäche (Konjunktur, Wertedynamik).! Starker Rückgang von Klein- und Mittelbetrieben.

5 Die Rolle des Einzelhandels im Rahmen der Stadtentwicklung - Notwendigkeit und Bereitschaft zur Veränderung für Stadt und Handel! Handel! Nachfrage.! Verkaufsflächen/ Standortstrukturen.! Auslese/ Betriebsformen.! Strukturen.! Discount.! Stadt + Handel! Dezentralisierung der Zentralität.! ESSHAH- Regel (Stadtinszenierung).! Vernetzungsherausforderungen.! Stadtmanagement. 4 Lösungsansätze

6 Die Rolle des Einzelhandels im Rahmen der Stadtentwicklung - Notwendigkeit und Bereitschaft zur Veränderung für Stadt und Handel! Handel! Nachfrage.! Verkaufsflächen/ Standortstrukturen.! Auslese/ Betriebsformen.! Strukturen.! Discount.! Stadt + Handel! Dezentralisierung der Zentralität.! ESSHAH- Regel (Stadtinszenierung).! Vernetzungsherausforderungen.! Stadtmanagement. 5 Lösungsansätze

7 Die Hauptproblembereiche des Einzelhandels - aus Unternehmersicht -! Kaufzurückhaltung (Verunsicherung).! Steuer- und Abgabenlast. 6! Stadtentwicklung (Cityprobleme und Flächenwachstum). Quelle: HDE-Umfrage 2003/4

8 Volkswirtschaftliche Rahmendaten BR Deutschland 2002 bis 2007 (P) Veränderung in % geg. Vorjahr P 2005 P 2006 P 2007 P Volkswirtschaftliche Basisdaten Bruttoinlandsprodukt (real) 0,1-0,1 1,8 1,5 1,7 2,0 Priv. Konsumausgaben (real) -0,7 0,0 0,0 0,6 1,1 1,5 Verbraucherpreise 1) 1,4 1,0 1,7 1,6 1,5 1,6 Einzelhandelspreise 2) 0,6 0,1 0,0 0,6 0,8 1,0 Arbeitslosenquote 9,8 10,5 10,7 10,5 10,2 9,8 7 (in v. H. aller zivilen Erwerbspersonen) Konsumgüterhandel nominal Food 0,5 1,6 0,4 0,5 0,6 0,8 Non Food -3,6-2,5-1,2-1,3 0,4 0,8 Total 3) -1,9-0,7-0,5-0,5 0,5 0,8 Flächenexpansion West 1,1 1,2 1,0 1,0 0,9 1,0 Ost 1,5 1,5 1,4 1,3 1,2 1,0 1) Verbraucherpreisindex (Basis 2000) 2) Gesamtindex (Einzelhandel insgesamt, Systematik 52.00) 3) bis 2001 angelehnt an Konsumgüterhandel/ Geschäftsfeldsystematik, ab 2003 angelehnt an Stat. Bundesamt (Systematik 52) Quelle: FERI, Gemeinschaftsdiagnose, Statistisches Bundesamt, eigene Schätzungen Stand:

9 Entwicklung des Konsumgütereinzelhandels BR Deutschland bis 2007 (P), nominal 10 in v. H. geg. Vorjahr Mrd ,1 371,3 376,3 381,8 376,4 369,3 366,5 364,7 362,9 364,7 367, ,3 1,4 1,4 1,4-1,4-1,9-0,8-0,5-0,5 0,5 0, Mrd. in v. H. geg. Vorjahr Quelle: ifo Institut, Statistisches Bundesamt, Gemeinschaftsdiagnose, FERI, HDE, eigene Schätzungen Einzelhandel im engeren Sinne einschl. Bäcker und Fleischer Stand:

10 BIP/ PV/ KGH in der Perspektive: Indexiert, nominal BR Deutschland bis 2007 (P) 1999 = Bruttoinlandsprodukt Privater Verbrauch Konsumgütereinzelhandel Quelle: ifo Institut, Statistisches Bundesamt, Gemeinschaftsdiagnose, FERI, HDE, eigene Schätzungen Stand:

11 Umsatz nach Konsumgüterbereichen [Deutschland] - Verluste innenstadt-typischer Sortimentsbereiche? Konsumgüterbereich VÄ 03/ 92 Mio. je Einw. Mio. je Einw. Marktvol. (01) Nahrungs- und Genußmittel ,9% (02) Tabakwaren ,0% (03) Reinigung, Hygiene, Kosmetik ,9% (04) Textilien, Bekleidung, Schuhe ,1% (05) Einrichtung ,7% 10 (06) Elektrogeräte, Lampen, Leuchten ,5% (07) Do-it-yourself, Baubedarf ,0% (08) Unterhaltungselektronik, Bild- und Tonträger ,2% (09) Spiel, Sport, Freizeit ,6% (10) Bürobedarf, Computer, Telekommunikation ,1% (11) Haushaltwaren, Glas, Porzellan ,5% (12) Persönlicher Bedarf ,9% TOTAL ,7%

12 BR Deutschland 1) : Entwicklung der Einzelhandelsumsätze - reale Veränderung (i. v. H. geg. Vj.) 1980 bis 2007 (P) fette Jahre magere Jahre 8,3 5,7 3,4 4,0 3,4 2,7 11 0,3 0,9 0,4 0,7 0,7 1,4 1,2 0,2-0,7-0,9-1,2-0,8-0,9-0,5-1,1-0,3-0,2-1,7-2,0-2,2-2,5-3,6 '80 '81 '82 '83 '84 '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '06 '07 1) ab 1992 Gesamtdeutschland 1) 2) 2) ab 1992 reale Veränderung gerechnet mit Deflator Einzelhandelspreise bezogen auf KGH Gesamt Quelle: FERI, eigene Berechnungen Stand:

13 Starke Wirkung des Engelschen Gesetzes - Einzelhandelsumsatz mit Konsumgütern am Privaten Verbrauch BR Deutschland bis 2007 (P) Anteil in % ,8 41, ,4 38,8 37,5 36,0 34, ,9 33,4 32, , ,4 29,7 29, ,6 27,8 27,3 26, Quelle: ifo Institut, Statistisches Bundesamt, Gemeinschaftsdiagnose, FERI, HDE, eigene Schätzungen Stand:

14 BR Deutschland: Langfristige Entwicklung der Sparquote Werte in % 13,1 13,0 (Sparvolumen in Mrd. EURO) 12,4 12,4 11, ,2 10,8 10,4 10,3 10,2 10,5 10,7 10,9 10,9 10,9 11,0 9,8 9,7 * Prognose '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04* '05* '06* '07* (110) (128) (136) (134) (130) (129) (128) (125) (128) (125) (129) (140) ( 146) (151) (155) (159) (164) (170) Quelle: Feri, Bad Homburg Stand:

15 BR Deutschland - Die Entwicklung der Verkaufsflächen im Ladeneinzelhandel Werte in Mio. qm Ø 5,0% Ø 4,6% Ø 3,3% Alte Bundesländer Neue Bundesländer 14 Quelle: Concepta, IfHS, ifo, eigene Schätzungen

16 BR Deutschland - Die Verkaufsflächenstruktur des Einzelhandels nach Netztypen Werte in % Alte Bundesländer Neue Bundesländer ) 2) Primäres Netz Quelle: Concepta, IfHS, eigene Schätzungen Sekundäres Netz ) City, Vorstadt, dezentrales Netz 2) Gewerbe-, Industrie-, Sondergebiete

17 Entwicklung: Konsumgüterhandel versus Fläche BR Deutschland 1990 bis 2003 Veränderung in % geg. Vorjahr Jahr KGH 1) Fläche 2) Umsatz/ qm Mrd. VÄ % 90=100 Mio. qm VÄ % 90=100 VÄ % 90= ,5 nv ,0 nv nv ,2 8, ,0 5, , ,0 3, ,0 4, , ,0 0, ,0 5, , ,0 0, ,2 1, , ,8-0, ,0 4, , ,3-0, ,8 2, , ,1-0, ,0 2, , ,3 1, ,0 3, , ,3 1, ,5 4, , ,8 1, ,3 1, , ,4-1, ,0 1, , ,3-1, ,3 1, , ,5-0, ,7 1, , ) Konsumgüterhdl. / GF-System (bis 2001 angel. an EH im engeren Sinne einschl. Bäcker und Fleischer, seit 2003 angelehnt an StBA, Syst, 52.00) 2) Ladeneinzelhandel Quelle: Concepta, IfHS, ifo, eigene Schätzungen Stand:

18 Stadtplanerische Lernkurve Nicht nur Erweiterung, sondern Qualifizierung und Inszenierung vorhandener Flächen müssen im Zentrum der zukünftigen und nachhaltigen Entwicklung der Städte und vor allem ihrer Zentren stehen. 17

19 Leerstand generiert Marktverwerfungen " Leerstandsquote*: ca. 5% 8% der heute vorhandenen Einzelhandelsfläche [~5,7 Mio. m² bis 9,1 Mio. m²]! Bedeutung von Leerstand für die Innenstadt " Attraktivitätsverlust Innenstadt (Einkaufsatmosphäre). 18 " Umsatz- und Frequenzrückgang. " Steigende Fluktuation. " Imageschaden (Lokal + Regional). " Kundenverlust. " Wertverlust von Immobilien. " Ghettobildung. * Ergebnisse einer Befragung unter Entscheidern in großen deutschen Handelsunternehmen sowie Experten von Handels- und Forschungsinstituten; Leerstandsquoten in Problembereichen teilweise sogar noch deutlicher ausgeprägt!

20 Einzelhandelsausstattung im internationalen Vergleich Einzelhandelsgeschäfte (je Einwohner) Rationalisierungsdruck Ungarn Griechenland Italien Legende: Spanien Japan China Belgien Indien Türkei Oase Polen Frankreich Großbrit. Niederlande Dänemark Österreich Deutschland Einzelhandelsumsatz (je Einwohner in US $) Schweiz hoher Systemwettbewerb USA 19 0 Quelle: Euromonitor, METRO-Trafo 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 Verkaufsfläche je Einwohner (in qm)

21 Passive Internationalisierung im Handel Springfield Food (WPR) Textil/ Bekleidung/ Sport 20 Kommunik./ Technik/ PBS Einrichten/ Wohnen

22 Unternehmensinsolvenzen in Deutschland 1991 bis 2004 (P) Anzahl, abs P 2004 Quelle: StBA, Wiesbaden; Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg Stand:

23 Auslese im Groß- und Einzelhandel - Perspektive Erheblicher Shake-out Anzahl Unternehmen (in Tsd.) Großhandel ca. -39% ca. -40% ca. -30% Einzelhandel Europa (EU 15) EU 15 (o. D) D ca % ca. -60% ca. -50% 215 Quelle: Eurostat und eigene Berechnungen

24 Struktur des Einzelhandels in der Bundesrepublik Deutschland - Umsatzanteile nach Vermarktungstypen % 43% 50% 50% 23 Servicedominierte Vermarktungskonzepte Discountdominierte Vermarktungskonzepte 1) 1) LM-Discounter, SB-Warenhäuser/Verbrauchermärkte, Drogeriemärkte, Fachmärkte, NF-Fachdiscontgeschäfte

25 Angebotstypen im deutschen Einzelhandel - Discountorientierte Großflächen im Vormarsch Marktanteile in % 5,5 5,3 5,4 5,5 5,6 6,2 55,4 46,7 38,2 35,4 27,2 23,8 21,2 22,5 21,4 21,8 5,9 5,5 19,6 5,4 5,8 18,0 20,8 21,5 5,6 12,4 14,0 7,2 7,5 2,0 11,9 15,3 17,2 17,5 19,3 20, Versandhandel Fachmärkte Trad. Fachgeschäfte Großfilialsysteme Warenhäuser Verbrauchermärkte/ SB- Warenhäuser 24 Quelle: Berechnungen und Schätzungen des ifo Instituts

26 Discounter im deutschen Food-Einzelhandel - Entwicklung der Marktanteile Werte in % 38,0 18,8 22, Quelle: Euromonitor, Nielsen

27 Diagnose: Konjunktur/ Struktur! Wachstumskorridor enger und flacher.! BR Deutschland mit ausgeprägter, langgestreckter Wachstumsdelle. 26! Konsumgüterhandel seit 1992 ohne Wachstum.! Kaufkraftentzug sowie Arbeitsplatz- und Zukunftsängste treiben Kaufzurückhaltung und Sparniveau. Gesamtwirtschaftliche Delle mit mit branchenwirtschaftlichen Verwerfungen!

28 Diagnose: Konjunktur/ Struktur! Engelsches Gesetz : Relativer Bedeutungsverlust des Konsumgüterhandels.! Trotz Nachfrageschwäche fortgesetztes Flächenwachstum.! Beschleunigung der Auslese durch Flächen-, Kosten- und Preisdruck.! Passive Internationalisierung von Systemunternehmen erhöht Wettbewerbsdruck.! Sekundäres Standortnetz weltweit Gewinner.! Discount-Angebotstypen weiter im Vormarsch.! Wertedynamik begünstigt aber auch erwartungs-/ dominanzgerechte Servicewelten. Verwerfungen für für traditionelle Strukturen, Formate und Standorte. 27

29 Die Rolle des Einzelhandels im Rahmen der Stadtentwicklung - Notwendigkeit und Bereitschaft zur Veränderung für Stadt und Handel! Handel! Nachfrage.! Verkaufsflächen/ Standortstrukturen.! Auslese/ Betriebsformen! Strukturen.! Discount.! Stadt + Handel! Dezentralisierung der Zentralität.! ESSHAH- Regel (Stadtinszenierung).! Vernetzungsherausforderungen.! Stadtmanagement. 28 Lösungsansätze

30 Dezentralisierung der Zentralität! Gesetzmäßigkeit! Großstadtcity " Peripherie! Großstadtcity " Kernlagen von Kleinund Mittelstädten! Alle City/ Kernlagen " Stadtränder / Agglomerationsräume 29! Neue Herausforderung durch! Konversion von Militärgelände! Recycling von Industriebrachen! Tertiärisierung europäischer Großstädte.! Zwischen Innovations- und Wachstumspolitik sowie (Raum-) Ordnungspolitik.! Zentralitätsentwicklung bedarf der Koordination in regionalen Räumen.

31 Zentralitätsentwicklung in Deutschland - nach Gemeindegrößeklassen 1995 = > 500 Tsd. EW > 250 Tsd. bis <= 500 Tsd. > 100 Tsd. bis <= 250 Tsd. > 50 Tsd. bis <= 100 Tsd. <= 50 Tsd. EW * * vorläufig

32 Zentralitätsentwicklung in Deutschland - ausgewählte Gemeinden 1995 = Braunschweig [240 Tsd. EW] Oberhausen [221 Tsd. EW] Krefeld [239 Tsd. EW] Augsburg [258 Tsd. EW] Mönchengladbach [262 Tsd. EW] Wiesbaden [271 Tsd. EW] Hannover [517 Tsd. EW] * * vorläufig

33 Standort: Braunschweig - Entwicklung EH-Umsatz, Nachfragevolumina der Stadt, EH-Zentralität 1995 = EH-Umsatz Nachfragevolumina EH-Zentralität * Braunschweig 2003: EH-Umsatz = 1,7 Mrd. EURO, Nachfragevolumina der Stadt = 1,2 Mrd. EURO, Zufluss = 0,5 Mrd. EURO * vorläufig

34 Braunschweig - Struktur- und Leistungszahlen im Langzeitvergleich Kriterien 1992/ /2004 Veränderung Einwohner im Stadtgebiet Abs ,0% EH-Kaufkraft je Einwohner Index 109,0 112,3 +3,3% -Pkte. Arbeitslose (Quote) % 9,5 12,1 +2,6% -Pkte. EH-Nachfragevolumen Mio ,7% EH-Umsatz Mio ,8% dar. Innenstadt EH-Umsatz Mio ,2% Anteil % 38,9 36,4-2,5% -Pkte. dar. NICHT-Innenstadt EH-Umsatz Mio ,3% Anteil % 61,1 63,6 +2,5% -Pkte. 33 EH-Zentralität Index 141,2 142,6 +1,4% -Pkte. EH-Verkaufsfläche m² ,0% dar. Innenstadt Fläche m² ,4% Anteil % 30,4 31,3 +0,9% -Pkte. dar. NICHT-Innenstadt Fläche m² ,6% Anteil % 69,6 68,7-0,9% -Pkte. Verkaufsfläche/ Einwohner m² 1,8 2,1 +16,7% Quelle: GfK-Prisma, Hamburg

35 Dimension/ Relation: Verkaufsfläche und Einzelhandelsumsatz - Ein Zeitvergleich 2003/2004 zu 1992/ 1993 Fläche im Tsd. m² Einzelhandelsumsatz Mio. Fläche/ Einwohner in m² 1992/ /4 VÄ 1992/ /4 VÄ 1992/ /4 VÄ DEUTSCHLAND ,1% ,7% 0,9 1,4 +55,6% Braunschweig ,0% ,8% 1,8 2,1 +16,7% Augsburg ,0% ,3% 1,5 2,0 +33,3% 34 Mönchengladb ,5% ,7% 1,5 1,8 +20,0% Oberhausen ,6% ,6% 1,3 1,7 +30,8% Krefeld ,8% ,8% 1,3 1,7 +30,8% Wiesbaden ,0% ,0% 1,5 1,6 +6,7% Hannover ,0% ,4% 1,3 1,6 +23,1% Quelle: GfK-Prisma, Hamburg

36 Umsatz- versus Flächenwachstum (Innenstadt) - Strukturveränderung innerhalb eines Jahrzehnts* Veränderung in % 16,4 18,4 3,6 7,6 11, ,3-5,3-3,6-7,0-23,3-17,3-20,4-22,5-16,9 Oberhaus. Wiesbad. Krefeld Mönchengl. Hannover Braunschw. Augsburg Umsatz- Innenstadt Fläche- Innenstadt * 2003/2004 zu 1992/1993 Quelle: GfK-Prisma, Hamburg

37 Zufluss im Einzelhandel in Mio. Euro - ausgesuchte Städte im Zeitvergleich von 1995 bis 2003 Jahr * Differenz 2003/ 1995 Hannover Index 1995 = ,0 96,2 96,7 78,8 78,6 81,9 86,3 85,8 78,6 Mönchengladbach Index 1995 = ,0 80,3 79,6 68,1 58,8 69,0 64,8 61,0 52,6 Wiesbaden Index 1995 = ,0 79,7 77,1 63,2 74,1 59,7 57,0 63,0 70,1 36 Braunschweig Index 1995 = ,0 91,2 86,9 79,2 83,8 90,5 84,1 78,8 81,8 Krefeld Index 1995 = ,0 95,8 74,8 84,2 95,9 122,8 102,6 92,1 89,1 Augsburg Index 1995 = ,0 83,0 84,4 77,3 90,0 97,3 102,5 109,6 109,6 Oberhausen Index 1995 = ,0 380,4 522,3 310,2 297,0 338,8 313,2 307,8 308,1 Quelle: GfK-Prisma, Hamburg * vorläufig

38 Positionierungsstatus: Agglomerationen/ Angebotstypen [EH] Marktfelder: umfassend segmentiert fraktioniert Dominanz: "Leistungsprofil" SB- Warenh./ Hypermärkte Einkaufsboul. Fachhandel Warenhaus IKMS RSC IGS "Kritische Mitte" Dominanz: "Erlebnis-/ Serviceorientierung" FMZ Dominanz: "Kostenprofil" Fachmarkt Verbrauchermarkt Fachdiscounter/ off Price Store Factory Outlet Center Dominanz: "Versorgungsorientierung" 37 Legende: FMZ = Fachmarktzentrum; IGS = Innenstadt von Großstädten; IKMS = Innenstadt von Klein- und Mittelstädten; RSC = regionale Shoppingcenter

39 Die Standort (Innenstadt)-Anforderungen [ESSHAH-Regel]! erreichbar. " Stadt! sauber. " Stadt/ PPP! sicher. " Stadt/ PPP 38! hell. " Stadt/ Unternehmen/ PPP! attraktiv. " Unternehmen/ PPP! herzlich. " Unternehmen/ Mitarbeiter

40 Stadtentwicklungspolitische Vernetzung! Räumliche Ordnung übergeordnete sozial-staatliche Zielsetzung.! Erklärte Ziele:! Sicherung der Akzeptanz der Innenstadtzentren.! Akzeptable Arbeitsteilung zwischen primärem und sekundärem Netz. 39! Verbesserung der interkommunalen Abstimmung.! Integrierte Abstimmung von Stadt- und Handelsentwicklung.! Erhöhung der Planungs- und Investitionssicherheit für Handel und Immobilienwirtschaft.

41 Vernetzungsherausforderungen! Engagement von Handel, Immobilienwirtschaft, Kommunen.! Organisatorische Institutionalisierung.! Schaffung einer Strategie- und Entscheidungsbasis zu. 40! Nutzungen (spezifische Raumraster, Standort-, Flächenüberschuss, Engpässe, Zeitraster der Nachfrage).! Funktionsteilung zwischen Netztypen.! Entwicklung ganzheitlicher Leitbilder und Konzepte (einschl. Verkehrskonzept).

42 Städtische Anforderungspunkte Was sind Vorstellungen/ Anforderungen von/ an der zukünftigen Stadt? Leitbildgeprägte Städte a) Konkrete Leitbilder in Bezug auf Wirtschaft und Standort. b) Zentrenkonzept der Stadt.! Für Innenstadtzentren (wesentlicher + tragfähiger Platz).! Für moderne Vertriebsformen/ periphere Standorte [Industrie/ Gewerbe/ Sondergebiete], also auch Platz für geänderte Verbraucheranforderungen, Innovation. c) Bei Projektierungen. Fragen der! Nahversorgung! Zentrenqualität! Zentrenhierarchie fachkundig/ objektiviert abgeklärt. 41

43 Erfolgschancen: Stadtmanagement # Problemsensibilität der Städte? # Koordinierungsfähigkeit der Handelsunternehmen und Standortbereiche? 42 # Finanzierbarkeit von Maßnahmen? # Kompetenz und Verantwortung?

44 Diagnose: Dezentralisierung/ Positionierung/ Stadtmanagement! Neue Großprojekte und Agglomerationen relativieren Zentrenhierarchien.! Räumliche Ordnung und Planungssicherheit nur über verstärkte Koordination im regionalen Verbund erreichbar.! Von der Fachplanung zur ganzheitlichen Planung. 43! Stadtmanagement bedarf der verstärkten Systematik, Professionalität und Kundenorientierung.! Aktiver Kommunikationsprozess ist Basisvoraussetzung für Integration von Wirtschaft und Verwaltung. Umschichtung im im Planungs- und Managementansatz zur zur Verhinderung langfristiger Verwerfungen erforderlich.

45 Die Rolle des Einzelhandels im Rahmen der Stadtentwicklung - Notwendigkeit und Bereitschaft zur Veränderung für Stadt und Handel! Handel! Nachfrage.! Verkaufsflächen/ Standortstrukturen.! Auslese/ Betriebsformen! Strukturen.! Discount.! Stadt + Handel! Dezentralisierung der Zentralität.! ESSHAH- Regel (Stadtinszenierung).! Vernetzungsherausforderungen.! Stadtmanagement. 44 Lösungsansätze

46 Stadtentwicklungspolitische Vernetzung / Vernetzungsherausforderungen Lösungsansätze " Stadt-/ Regionalanalysen. " Integrierte Stadt- und Regionalplanung. 45 " Stadtmanagement. " Informationsprozess. " Inszenierung (Idee, Innovation, Emotion) entscheidend für Akzeptanz.

47 Von der Betroffenheit zur Gestaltung Was ist zu tun?! Information.! Kommunikation.! Problemanalyse. 46! Aktionsagenda.! Umsetzung.! Erfolgscontrolling.! Adjustierung.

48 Worum geht es! " Städtestrukturen " Städtische Kernzonen als Erlebnisraum 47 " Handels- und Dienstleistungsunternehmen " Arbeitsplätze " Existenzfähigkeit von Unternehmen

49 Die 5 strategischen Schritte! Vision von Handel und Stadt.! Mission City und Handel.! Organisation der Mitarbeit und Kooperation. 48! Strategie Entwicklungspfad und Maßnahmen.! Operation Die Umsetzungsprogramme.

50 Gründe für Engagement!Marktwirkung und Marktverwerfungen treffen alle.!systemgrundsätze und Prinzipien müssen Grundordnung der räumlichen Planung bleiben.!übergeordnete sozialstaatliche Ordnungsgrundsätze (wie räumliche Planung) können nicht dem Markt überlassen werden.!ohne innerstädtische und interregionale Koordination entstehen keine akzeptablen Zentralitätsordnungen.!Gegenseitiges Hochrüsten von Städten zehrt Infrastrukturen aus.!stadt, Urbanität, städtische Funktionalität sind nicht nur Ausdruck der Funktions- und Markt-Organisation und ihrer Qualität, sie sind vielmehr ein Dokument von Kultur und zivilisatorischer Errungenschaft, ein wichtiges Element der Lebensqualität. 49

51 "Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit 50 gekommen ist. Victor Hugo (* , )

52 ! die Idee der Gestaltbarkeit unserer Ökonomie und Gesellschaft durch eine offene, pro-aktive handels- und dienstleistungsorientierte Wirtschafts- und Wettbewerbspolitik sowie Raumordnungs- und 51 Regionalpolitik. " Vermeidung inakzeptabler versunkener Kosten

53 ! die Idee der Erhaltung der Urbanität unserer Städte und Zentren durch eine engagierte Beteiligung aller Gruppierungen an der Stadt- und Regionalplanung. 52 " Public Private Partnership

54 ! die Idee der Sicherung des Unternehmens- und Konzepterfolges durch eine konsequente Positionierung und Kundenorientierung. 53 " Marketing und und Innovation

Entwicklung des Einzelhandels Veränderungen in Nachfrage und Angebot

Entwicklung des Einzelhandels Veränderungen in Nachfrage und Angebot DSSW-Dokumentation Entwicklung des Einzelhandels Veränderungen in Nachfrage und Angebot Vortrag gehalten auf der DSSW-Konferenz "Erfolgreiche Innenstädte. Handeln - Koordinieren - Integrieren" am 25. und

Mehr

Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung

Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung Jörg Lehnerdt,, Köln 1 Fortschreibung des REHK worum geht es? Evaluierung der Erfahrungen

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

FUTURE DISCOUNT. Chartauswahl. Köln, im Juli 2008

FUTURE DISCOUNT. Chartauswahl. Köln, im Juli 2008 Köln, im Juli 2008 FUTURE DISCOUNT Chartauswahl Zur Studie von Dipl.-Kfm. Ulrich Eggert Ulrich Eggert Consulting.Köln Partner / Associate GDI Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon / Zürich (CH) An der

Mehr

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Agenda 1. Allgemeine Entwicklungstrends im Handel 2. Patient Klein und Mittelstadt 3. Anzeichen und Motivatoren angehenden Leerstands 4. Flächenmanagement:

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Ø jährliches Wachstum 1990 1999 Ø jährliches Wachstum 2000 2009 0.7% 1.3% Ø Wachstum 2010 2013-0.2% 95.6 96.1 97.8 96.3 96.8

Mehr

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT Vortrag von Dr. Heike Piasecki Niederlassungsleiterin München 16. Münchner Tage der Bodenordnung Hanns Seidel Stiftung München, 26.3.2014 Nymphenburger Straße 5

Mehr

EINZELHANDEL EUROPA 2014

EINZELHANDEL EUROPA 2014 EINZELHANDEL EUROPA 2014 GfK Studie zu den Handelsindikatoren 2013 und Prognose für 2014 April 2014 GfK 2014 Einzelhandel Europa 2014 29. April 2014 1 EINZELHANDEL EUROPA 2014 Analyse der Handelsindikatoren

Mehr

Bericht. des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8. Juni 2006

Bericht. des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8. Juni 2006 Bericht Anlage zu TOP 9 zu den für die Entwicklung der Innenstädte relevanten Themen aus handelspolitischer Sicht des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8.

Mehr

Strukturelle und konjunkturelle Entwicklungen im Handel

Strukturelle und konjunkturelle Entwicklungen im Handel www.einzelhandel.de Strukturelle und konjunkturelle Entwicklungen im Handel Konjunktur Onlinehandel Energiewende 26.10.2011 ifo Branchen-Dialog Konsumkiller und Konsumtreiber aus Sicht des Einzelhandels

Mehr

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag www.pwc.de/mannheim Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag Mannheim Innenstädte in Gefahr? 2 Bedrohung durch Online-Handel und aktiv gemanagten stationären Handel Online-Handel Bequemes Einkaufen von

Mehr

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines WIRT Q HANDEL WIRT Q 1-9 Q 1 Q 5 Q 8 HANDEL ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien d. Sammelwerke da. Festschriften db. Serien g. Tagungsberichte k. Geschäftsberichte l. Lexika / Wörterbücher la. Sachlexika

Mehr

Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweigs AAI 12. September 2012

Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweigs AAI 12. September 2012 Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweig im Kontext der Region Gliederung 1. Bevölkerung und Handel: Bestand und Entwicklung 2. Demografische Perspektive Braunschweigs

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Der Arbeitsplattenmarkt. Zentraleuropa bis 2020. 1 www.titze-online.de

Der Arbeitsplattenmarkt. Zentraleuropa bis 2020. 1 www.titze-online.de Der Arbeitsplattenmarkt in Zentraleuropa bis 2020 1 www.titze-online.de Der Arbeitsplattenmarkt in Zentraleuropa bis 2020 1. Auflage, Dezember 2014. Unternehmensberatung Titze GmbH Auf den Stöcken 16 41472

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht

GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht Forum Einzelhandel Köln 11. Juni 2015 Dipl. Geogr. Markus Wagner Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für Markt

Mehr

Metro- Handelslexikon 2012/2013

Metro- Handelslexikon 2012/2013 10 Jahre Metro- Handelslexikon 2012/2013 Daten, Fakten und Adressen zum Handel in Deutschland, Europa und der Welt grosshandel versandhandel Die Evolution des Kunden discounter teleshopping OnlinE / E-Commerce

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg

Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg Ergebnisse der ecostra-standortanalyse Präsentation im Rahmen der Bürgerversammlung der Stadt Rietberg am Donnerstag, den 20. August

Mehr

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz Detailhandel Schweiz Rückblick und Ausblick Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015 1 1990 heute 2 Themen, die 1990 bewegten Originalzitate aus der 1. Dokumentation Detailhandel Schweiz 1990 Schweizer

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

Ne(x)t Generation B2B

Ne(x)t Generation B2B Bad Homburg, 07. September 2006 Ne(x)t Generation B2B Herausforderungen und Perspektiven einer Branche im Aufbruch Ausgewählte Folien www.ecc-handel.de Was ist das E-Commerce-Center Handel? Forschung,

Mehr

Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann

Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann Gliederung: 1. Abgrenzung und Definition 2. Einzelhandel 3. Shopping Center 4. Standortwahl 5. Vermietung 6. Entwicklung und Einschätzung Abgrenzung Immobilienarten

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2014 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis konnte

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen

Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen Fachtagung mit dem Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung von Mecklenburg-Vorpommern 18. Juni 2014 Rittersaal Schwerin Hermann Jesske Herausforderungen

Mehr

Erfolgsfaktoren für die Tiefkühlabteilung - Ergebnisse einer Branchenstudie

Erfolgsfaktoren für die Tiefkühlabteilung - Ergebnisse einer Branchenstudie Erfolgsfaktoren für die Tiefkühlabteilung - Ergebnisse einer Branchenstudie Round Table CM TKK inkl. Eis 15.3.2013 Ergebnisse einer Branchenstudie und des Round Table Category Management Tiefkühlkost inkl.

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Shopping Office Traffic Industries. Gesundbrunnen-Center Berlin

Shopping Office Traffic Industries. Gesundbrunnen-Center Berlin Shopping Office Traffic Industries OBJEKTDATEN Eröffnung 30.09.1997 Verkaufsfläche ca. 25.000 m² Büroflächen ca. 2.500 m² Arbeitsplätze ca. 1.000 Anzahl Shops ca. 110 Anzahl Verkaufsebenen 3 Parkplätze

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte

Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte Von der Kommission nach Aufforderung durch den Europäischen Rat von Cardiff vorgelegt Statistischer Anhang

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Kerncurriculum Erdkunde Sekundarstufe 2

Kerncurriculum Erdkunde Sekundarstufe 2 Kerncurriculum Erdkunde Sekundarstufe 2 Käthe- Kollwitz- Schule Hannover Stand: 10. Oktober 2012 Lehrbuch: Themenbände vom Westermann- Verlag Eingeführter Atlas: DIERCKE Weltatlas. Braunschweig: Westermann,

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ 6 Online-Verkäufe an Konsumenten (in Mrd. SFr.) 8 6 4 2013: ca. 5.5 % vom Schweizer Detailhandelsumsatz 2.95 3.25 3.8 4.2 4.7 5.35 5.6-5.7 2 0

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca.

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca. Felix Brandl München ZDfB_Ü01_M_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kandidatenblätter ZEIT: ca. 20 MINUTEN M1 AUFGABE 1 Selbstdarstellung Situation: Sie treffen zum ersten Mal Ihren

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

E-Commerce trotz Wirtschaftskrise weiterhin auf Wachstumskurs. Dr. Sabine Graumann, TNS Infratest Business Intelligence

E-Commerce trotz Wirtschaftskrise weiterhin auf Wachstumskurs. Dr. Sabine Graumann, TNS Infratest Business Intelligence E-Commerce trotz Wirtschaftskrise weiterhin auf Wachstumskurs Dr. Sabine Graumann, TNS Infratest Business Intelligence TNS Infratest Business Intelligence Wer wir sind Wofür steht TNS Infratest Business

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Bedeutung des Einzelhandels für die lebendige Stadt

Bedeutung des Einzelhandels für die lebendige Stadt Bedeutung des Einzelhandels für die lebendige Stadt Dialogplattform Einzelhandel 1. Workshop der Workshop-Reihe "Perspektiven für eine lebendige Stadt" Lovro Mandac Vorsitzender Galeria Holding GmbH Agenda

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Internationalisierung Chancen im Ausland

Internationalisierung Chancen im Ausland Internationalisierung Chancen im Ausland Präsentation Shopware Community Day 2012 Inhalt 1 2 3 4 5 Wer ist Salesupply? Warum sollte ich internationalisieren? Was bringt mir die Internationalisierung? Was

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

Multi-Channel wie entwickeln Händler Vertriebsstrategien und wie sieht deren Umsetzung aus?

Multi-Channel wie entwickeln Händler Vertriebsstrategien und wie sieht deren Umsetzung aus? Multi-Channel wie entwickeln Händler Vertriebsstrategien und wie sieht deren Umsetzung aus? Vortrag IHK Wuppertal 04. Juli 2011 Walbusch Walter Busch GmbH Co. KG Dr. Bert Hentschel I. Wer ist Walbusch?

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

Wir aktivieren Ihre Handelsimmobilie

Wir aktivieren Ihre Handelsimmobilie Wir aktivieren Ihre Handelsimmobilie A ktivieren statt Verwalten Seite 2 ÜBER EKAZENT Ihr Einkaufszentrum Unsere Mission Aktive Entwicklung Laufende Verbesserung Ertragssteigerung erkennen und nutzen Anpassung

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 VORWORT. Der Trend der sich im Laufe des vergangenen Jahres auf dem Münchener Büroimmobilienmarkt abgezeichnet hat, bestätigt sich zum Jahresende und kann nun in Zahlen

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014 Ein Projekt des 0 Eckdaten zum Monitoring Auftraggeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Durchgeführt von WIK-Consult TÜV Rheinland

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Schwäbisch h Hall, 26.01.2011 2011 Agenda DEUTSCHE INDUSTRIE

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr