Kleine Anfrage mit Antwort

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kleine Anfrage mit Antwort"

Transkript

1 Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/4782 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Renate Geuter, Heinrich Aller, Markus Brinkmann, Petra Emmerich-Kopatsch, Dieter Möhrmann, Andrea Schröder-Ehlers und Wiard Siebels (SPD), eingegangen am Entwicklung der Steuereinnahmen des Landes in der Zeit von 2007 bis Auswirkungen auf das strukturelle Defizit im Landeshaushalt Die Niedersächsische Landesregierung weist in ihrer aktuellen mittelfristigen Finanzplanung für den Zeitraum von 2011 bis 2015 darauf hin, dass die Steuereinnahmen des Landes Niedersachsen inzwischen das Vorkrisenniveau übersteigen. Gerade aufgrund der Ergebnisse der letzten Steuerschätzungen konnten die Einnahmeerwartungen erheblich nach oben angepasst werden. Einschränkend wird darauf verwiesen, dass stärkere Defizitreduzierungen wegen der inneren Dynamik der Haushaltsentwicklung durch die verbesserte Steuereinnahmeseite nicht erreicht werden konnten. Nach Ansicht der Landesregierung belegen die Zahlen der Mipla, dass für den strukturellen Haushaltsausgleich weitere einnahme- und/oder ausgabeseitige Haushaltsentlastungen - insbesondere durch Verzicht bei stärker gestaltbaren Ausgaben - erforderlich sind. In der Drs. 16/4552 erklärt die Landesregierung ebenfalls, dass eine Umsetzung des neuen Verschuldungsverbotes in Niedersachsen in den kommenden Jahren zusätzliche Konsolidierungsmaßnahmen und damit auch wirksame Maßnahmen zur Begrenzung des Ausgabeanstiegs erfordern. Bei dieser Beschreibung der Finanzlage des Landes wird der Eindruck erweckt, dass tatsächlich überwiegend nachhaltige Konsolidierungsmaßnahmen der letzten Jahre einen Haushaltsausgleich ermöglicht haben, die veränderte Einnahmesituation bleibt weitgehend unerwähnt. Vor diesem Hintergrund fragen wir die Landesregierung: 1. Wie haben sich die Steuereinnahmen und die steuerinduzierten Einnahmen des Landes jeweils in den Jahren 2007 bis 2011 entwickelt? 2. Wie hoch waren die kumulierten Einnahmen des Landes aus Steuern, Bundesergänzungszuweisungen und Länderfinanzausgleich in den Jahren 2007 bis 2012? 3. Wie hoch waren die Einnahmen des Landes aus Vermögensveräußerungen (Erlöse aus der Veräußerung von Gegenständen, Kapitalrückzahlungen) sowie durch Entnahmen aus dem Landesliegenschaftsfonds, dem Agrarstrukturfonds und durch Entnahmen bei den Niedersächsischen Landesforsten (Abführung von Einnahmeerlösen) in den Jahren 2007 bis 2011, aufgeschlüsselt nach Jahr und Vermögensgegenstand? 4. Wie hoch waren die Entnahmen des Landes Niedersachsen in den Jahren 2007 bis 2011 aus der Landesversorgungsrücklage, jeweils aufgeschlüsselt nach Jahren? 5. Wie hoch waren die Kreditaufnahmen jeweils in den Jahren 2007 bis 2011 bei der HanBG (Veränderung der Bilanzansätze für Kredite), bei der NBank (nur zur Finanzierung der Städtebauförderung und der Krankenhausfinanzierung), bei den Stiftungshochschulen, bei der Niedersachsen-Ports GmbH & Co. KG und bei der Anstalt Niedersächsische Landesforsten (Einnahmen aus dem Verkauf von Forstliegenschaften sowie aus der Abschöpfung der Einnahmeüberschüsse in den laufenden Haushaltsjahren)? 6. Welche Summen spart das Land momentan dadurch, dass auf den Kapitalmärkten eine äußerst günstige Finanzierung möglich ist, a) im Vergleich zur Situation vor fünf und zehn Jahren, jeweils absolut und relativ betrachtet, b) im Vergleich zu den mittleren Finanzierungskosten der letzten 15 Jahre? 1

2 7. Welche strukturellen, nachhaltig wirksamen Konsolidierungsmaßnahmen hat die Landesregierung in den Jahren 2007 bis 2011 unternommen, und wie hoch waren die Entlastungswirkungen auf den Landeshaushalt, aufgeschlüsselt nach Jahr und Konsolidierungsmaßnahmen? 8. Welche Haushaltsansätze sind in der von der Landesregierung in der Drs. 16/4552 als sogenannte freie Mittel bezeichneten Summe von 174 Mio. Euro für Subventionen und Zuwendungen enthalten, und sind diese Mittel aus Sicht der Landesregierung kurzfristig für Konsolidierungszwecke einsetzbar? 9. In welchen weiteren Bereichen können aus Sicht der Landesregierung in den Jahren 2014 und 2015 freie Mittel, die keiner Bindung unterliegen, für Konsolidierungsmaßnahmen herangezogen werden, und welche Haushaltsstellen wären davon betroffen? (An die Staatskanzlei übersandt am II/ ) Antwort der Landesregierung Niedersächsisches Finanzministerium Hannover, den Seit die Landesregierung im Jahr 2003 die Regierungsverantwortung in Niedersachsen übernommen hat, tritt sie für einen konsequenten Abbau der Nettoneuverschuldung ein. Bis zur Finanz- und Wirtschaftskrise wurde die Nettokreditermächtigung von 2,95 Mrd. Euro in 2002 unter großen Anstrengungen Jahr für Jahr reduziert. Für 2008 war eine Nettokreditaufnahme in Höhe von 550 Mio. Euro veranschlagt, die bis dahin geringste seit 35 Jahren. Für 2009 schließlich war eine Nettokreditaufnahme von 250 Mio. Euro vorgesehen und ab dem Jahr 2010 hatte die Landesregierung einen Haushaltsausgleich ohne Nettokreditaufnahme und den Einstieg in die Schuldentilgung angestrebt. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, wurden in den Ressorthaushalten seit 2003 bis zum Jahr 2006 in schwierigen Abwägungsprozessen getroffene Haushaltsbeschlüsse durch eine Vielzahl gravierender Einsparungen umgesetzt. Durch Veränderungen von Leistungsgesetzen sowie Reduzierung freiwilliger Leistungen konnten Ausgabevolumina in einer Größenordnung von ca. 500 Mio. Euro dauerhaft reduziert werden. Durch Eingriffe im Bereich der Personalausgaben wie z. B. die Streichung des Urlaubsgeldes und der Sonderzuwendung sowie Kürzungen im Beihilfebereich wurden aufsteigend seit 2003 weitere Einsparungen von jährlich rund 600 Mio. Euro realisiert. Daneben hat die Verwaltungsmodernisierung mit der Zielvorgabe, Stellen entbehrlich zu machen, weitere Nettoeinsparungen von inzwischen rund 260 Mio. Euro jährlich bewirkt. Als Ergebnis dieses nachhaltigen Konsolidierungsprozesses konnte das Ausgabeniveau des Jahres 2006 ausweislich der Mittelfristigen Planung 2005 bis 2009 um rund 1,8 Mrd. Euro gegenüber dem Niveau der Mittelfristigen Planung 2002 bis 2006 abgesenkt werden; bereinigt um Ausgabeerhöhungen durch erstmals veranschlagte Bundesmittel für die Kosten der Unterkunft im Rahmen von Hartz IV, die an die Kommunen weitergeleitet werden und somit bilanzverlängernd wirken, betrug die Ausgabenabsenkung sogar rund 2,2 Mrd. Euro. 2

3 Dies vorausgeschickt, beantworte ich die Fragen namens der Landesregierung wie folgt: Zu 1: Die Steuereinnahmen und die steuerinduzierten Einnahmen des Landes haben sich in den Jahren 2007 bis 2011 wie folgt entwickelt (in Mio. Euro): Steuern* LFA BEZ Kfz- Steuer Kompensation Summe Veränderungsrate ,8 299,2 200, ,0 5,16 % ,9 389,5 182, ,0 6,27 % 2009** ,9 72,9-26,1 470, ,5-5,19 % ,0 233,7 143,7 896, ,4 3,26 % ,6 210,4 51,5 896, ,6 2,17 % * ohne steuerähnliche Abgaben ** 2009 inklusive Rückbuchung bundesstaatlicher Finanzausgleich für das 4. Quartal 2009 Zu 2: Siehe Antwort zu Frage 1. Zu 3: Die Einnahmen des Landes aus Kapitel Titel mit der Zweckbestimmung Erlöse aus dem Verkauf von Aktien, Geschäftsanteilen, Bezugsrechten usw. und aus der Liquidation von Unternehmen für den betreffenden Zeitraum ergeben sich aus dem nachstehenden Tableau (in Euro): Jahr Betrag Zweck ,00 LTS - Forderungsverkauf ,37 Rückzahlung Stammkapital Institut Frau und Gesellschaft ,54 Kaufpreis Osthannoversche Eisenbahnen AG ,00 Verkaufserlös VW-Aktien an HanBG ,00 Expo GmbH; Rückzahlung Geschäftsanteile ,00 Kaufpreis ekz. bibliothekservice GmbH; Landesanteil ,00 Kapitalherabsetzung Nds. Gesellschaft zur Endablagerung von Sonderabfall mbh ,22 Kaufpreis Nds. Landeskrankenhäuser ,86 Deutsche Management Akademie Nds. ggmbh; Rückzahlung Geschäftsanteile ,59 Kaufpreis Nds. Landeskrankenhäuser (Restbetrag) ,00 Nds. Sonderabfalldeponie Hoheneggelsen GmbH; Rückzahlung Geschäftsanteile ,00 Abwicklung der Bestandskonten der ehem. Nds. Landeskrankenhäuser ,98 Nds. Sonderabfalldeponie Hoheneggelsen GmbH; Liquidationsschlussrechnung ,00 Verkauf Anteil HEROS Transport GmbH (aus gerichtlicher Beschlagnahmung) 2 600,00 Kaufpreis Geschäftsanteil LEA - Gesellschaft für Landeseisenbahnaufsicht mbh 3

4 Entnahmen aus dem Landesliegenschaftsfonds und dem Agrarstrukturfonds wurden 2007 bis 2011 wie folgt zweckgebunden oder zur allgemeinen Haushaltsdeckung getätigt (in Euro): Jahr Landesliegenschaftsfonds Agrarstrukturfonds , ,08 davon zweckgebunden , , , ,74 davon zweckgebunden , , , ,19 davon zweckgebunden , , , ,93 davon zweckgebunden 2 344, , , ,86 davon zweckgebunden , ,86 Rückführungen aus Veräußerungserlösen der den Niedersächsischen Landesforsten übertragenen Vermögensgegenstände wurden 2007 bis 2011 in folgender Höhe vereinnahmt (in Euro): Jahr Betrag , , , , ,00 Zu 4: Aus der Landesversorgungsrücklage wurden im betreffenden Zeitraum folgende Beträge an den Landeshaushalt zurückgeführt (in Euro): Jahr Betrag , , ,87 Zu 5: 1. HanBG Die Bilanzansätze der Kredite haben sich in den Jahren 2007 bis 2011 wie folgt entwickelt (in Euro): Jahr Bilanzansatz Neuverschuldung Summe NBank Die nachfolgende Tabelle enthält eine Zusammenstellung der in den Jahren 2007 bis 2011 für die Krankenhausfinanzierung und die Städtebauförderung vom Niedersächsischen Finanzministerium im Auftrage des Landes jeweils aufgenommenen Kredite. In der oberen Hälfte der Übersicht sind die Nominalbeträge dargestellt und in der unteren Hälfte die Restkapitalien per dieser Darlehen. 4

5 Bei den Krediten aus den Jahren 2007 und 2008 haben sich die Restkapitalien während der Laufzeit durch Tilgungen vermindert, wobei seit dem Jahr 2009 die Tilgungsleistungen für diese Kredite durch Kreditaufnahmen der NBank finanziert werden. In den Jahren ab 2009 werden nur noch endfällige Kredite mit einer Laufzeit von fünf Jahren aufgenommen, auf die während der Laufzeit nur Zinsleistungen zu erbringen sind und die bei Fälligkeit in einer Summe zurückzuzahlen sind. Tabelle 1: Kreditaufnahmen 2007 bis 2011 (in Tsd. Euro): Städtebau Krankenhaus Krankenhaus Gesamt Kap Kap Kapitel TGr. 74/75 TGr. 73/76 Kredite 2007 (Ist) Kredite 2008 (Ist) Kredite 2009 (Ist) Kredite 2010 (Ist) Kredite 2011 (Ist) Summe Kredite 2007 bis 2011 (Ist) Tabelle 2: Restkapitalien der von 2007 bis 2011 aufgenommenen Kredite per (in Tsd. Euro): Gesamt Restkapitalien Kredite 2007 (Ist) per Restkapitalien Kredite 2008 (Ist) per Restkapitalien Kredite 2009 (Ist) per Restkapitalien Kredite 2010 (Ist) per Restkapitalien Kredite 2011 (Ist) per Summe Restkap. Kred bis 2011 (Ist) per Städtebau Krankenhaus Krankenhaus Kapitel Kap TGr. 74/75 Kap TGr. 73/ Stiftungshochschulen Die Stiftungshochschulen haben in den Jahren 2007 bis 2011 folgende Kredite aufgenommen (Stand jeweils zum in Euro): Stiftung Universität Göttingen (Kap ) Stiftung Universität Göttingen - Universitätsmedizin (Kap ) Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (Kap ) Stiftung Universität Lüneburg (Kap ) Stiftung Universität Hildesheim (Kap ) Stiftung Hochschule Osnabrück (Kap )

6 6 4. Niedersachsen-Ports Die Gesellschaft hat erstmalig im Jahr 2011 ein Darlehen über Euro aufgenommen. 5. Anstalt Niedersächsische Landesforsten Die Anstalt Niedersächsische Landesforsten hat in den Jahren 2007 bis 2011 keine Kredite aufgenommen. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Forstliegenschaften werden im Einzelplan 13 bei der Haushaltsstelle Titel dargestellt. Die Veräußerungserlöse von übertragenen Vermögensgegenständen sind in der Antwort zu Frage 3 enthalten. Einnahmeüberschüsse aus dem operativen Gewinn des Forstwirtschaftsbetriebs der Anstalt Niedersächsische Landesforsten wurden im Einzelplan 09 bei Haushaltsstelle Titel in folgender Höhe vereinnahmt (in Euro): Jahr Betrag , , , , ,12 Zu 6: Das Zinsniveau, also die Zinsstrukturkurve, die der jeweiligen Kreditaufnahme zu Grunde liegt, ist der wesentliche Faktor bei der Entwicklung der Zinsausgaben. Daneben beeinflussen aber weitere Faktoren, wie die Laufzeitenwahl, Verzinsungsform (fest oder variabel) und die am Kapitalmarkt erzielbaren Preise die Zinsausgaben. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass ein direkter Vergleich der jährlichen Zinsausgaben dadurch beeinträchtigt wird, dass der Schuldenstand sich jährlich verändert. Insofern relativieren sich die nachfolgenden Zahlen: a) Im Jahr 2002 zahlte das Land, bezogen auf den Schuldenstand aus Kreditmarktmitteln per i. H. v Mio. Euro Zinsausgaben i. H. v Mio. Euro. Die Zinsausgaben lagen im Verhältnis zum Schuldenstand bei 6,04 %. Im Jahr 2007 zahlte das Land, bezogen auf den Schuldenstand aus Kreditmarktmitteln per i. H. v Mio. Euro Zinsausgaben i. H. v Mio. Euro. Die Zinsausgaben lagen im Verhältnis zum Schuldenstand bei 4,54 %. Im vergangenen Jahr zahlte das Land, bezogen auf den Schuldenstand aus Kreditmarktmitteln per i. H. v Mio. Euro Zinsausgaben i. H. v Mio. Euro. Die Zinsausgaben lagen im Verhältnis zum Schuldenstand bei 3,60 %. Eine Einsparsumme kann nicht berechnet werden, da eine geeignete Referenz fehlt. b) Die Zinsausgaben für Kreditmarktmittel betrugen im Verhältnis zum Schuldenstand im Mittel in den vergangenen 15 Jahren 5,28 %. Zu 7: Neben den im Vorspann beschriebenen nachhaltigen Einsparmaßnahmen hat die Landesregierung nach einer Phase des Fortwirkens dieser Maßnahmen im Anschluss an das Krisenjahr 2009 folgende weitere strukturelle, nachhaltig wirkende Konsolidierungsbeschlüsse gefasst: Neuausrichtung der Liegenschafts-, Bau- und Gebäudeverwaltung in Niedersachsen* Entlastungswirkung - in Mio. Euro - 3,9 4,9 5,8 6,8 7,3 *Darüber hinaus sind weitere Einsparungen i. H. v. rund 1,2 Mio. Euro aus dem Teilprojekt Fahrdienste zu erbringen. Dieses Projekt folgt jedoch einem abweichenden zeitlichen Konzept.

7 Zweiprozentige Globale Einsparauflage in den Ressorthaushalten ,0 345,0 345,0 345,0 345,0 Einsparung von VZE (ZV III)* 20,9 34,2 46,9 64,3 77,3 *Die Einsparbeträge können auf die Erwirtschaftung der zweiprozentigen Globalen Einsparauflage angerechnet werden. Anhebung des Grunderwerbsteuersatzes auf 4,5 % netto ,6 66,6 66,6 66,6 66,6 Die zweiprozentige Globale Minderausgabe i. H. v. insgesamt 345 Mio. Euro p. a. für die Ressorthaushalte mit haushaltsentlastender Wirkung für die Jahre 2011 ff. wurde in der sogenannten Zukunftsklausur der Landesregierung am 27./ beschlossen. Die Einsparauflagen sind von den Ressorts in eigener Verantwortung umzusetzen. Dem Charakter dieser Auflagen entspricht es, dass sich die Haushaltsentlastungen aus einer Vielzahl von einzelnen Haushaltsstellen zusammensetzen. Für das Jahr 2011 wurden die Einsparauflagen in den Haushalten der Fachressorts im Rahmen des Aufstellungsverfahrens vollständig titelscharf umgesetzt, in den Jahren 2012 ff. sind die noch verbliebenen Restbeträge als Globale Minderausgaben in den entsprechenden Ressorthaushalten veranschlagt. Zu 8: Die Summe von rund 174 Mio. Euro für Subventionen und Zuwendungen, die als sogenannte freie Mittel betrachtet werden können, ergeben sich aus dem Subventionsbericht 2009 bis 2013 und damit aus den Ansätzen der damaligen Mipla für die Planungsjahre 2012/2013. In der Anlage sind die Haushaltsansätze der entsprechenden Subventionen und Zuwendungen aus dem Haushaltsplan 2012/2013 aufgelistet. Danach ergeben sich für das Haushaltsjahr 2012 rund 155 Mio. Euro und für das Haushaltsjahr 2013 rund 145 Mio. Euro sogenannte freie Mittel. Aufgrund des verabschiedeten Haushaltsplanes stehen die veranschlagten Mittel im Rahmen der entsprechenden Zweckbestimmungen zur Verfügung. Zu 9: Die Landesverwaltung arbeitet zurzeit an der Erstellung einer Mittelfristigen Finanzplanung 2012 bis 2016, die nach Beschlussfassung durch die Landesregierung voraussichtlich Ende August d. J. dem Niedersächsischen Landtag zur Beratung vorgelegt werden wird. Diese neue Mittelfristige Finanzplanung wird eine aktualisierte Einnahme- und Ausgabenprognose für die Jahre 2014 bis 2016 beinhalten, die neben Ansatzerhöhungen auch Ansatzminderungen berücksichtigen wird. Entscheidungen darüber, ob und inwieweit in den Jahren 2014 und 2015 bestimmte Haushaltsansätze - unabhängig von ihrem Bindungsgrad - für Konsolidierungsmaßnahmen herangezogen werden, sind im Rahmen der jeweiligen Haushaltsaufstellungsverfahren in Kenntnis der vorhandenen Konsolidierungspotenziale durch Prioritätensetzungen der Landesregierung und/oder in eigener Verantwortung der Ressorts unter fachpolitischen Schwerpunktsetzungen zu treffen. Aussagen hierzu sind deshalb zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht möglich. Hartmut Möllring 7

8 Anlage 8

9 9

10 10

11 11

12 12 (Ausgegeben am )

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3883 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3883 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/3883 5. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1450 des Abgeordneten Axel Vogel Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/3586 Zinsaufwendungen

Mehr

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013 Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013 Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, anliegend übersende ich den von der

Mehr

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen Auszug aus Denkschrift 2012 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 2 Haushaltsreste und Kreditermächtigungen RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Entwurf Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1 Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Das Haushaltsgesetz 2015 vom 18. Dezember 2014 (Nds. GVBl. S.

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3012 16.04.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Olaf Meister (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Öffentliche

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 2012-02-07

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 2012-02-07 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache17/2248 17. Wahlperiode 2012-02-07 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzeszur Ausführung von Artikel 53 der Verfassung des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Mainz, 22. Juli 2015 Geld auszugeben, das man nicht hat, ist kein Sparen Die rot-grüne Landesregierung legt zum zweiten

Mehr

Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017

Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 Senatspressekonferenz am 7. Juli 2015 Folie 1 Struktur der Einnahmen* 2016 und 2017 Vermögensverkäufe 0,3 % (63) Konsolidierungshilfen 0,3 % (80) Sonder-BEZ und Kompensation

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war;

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4024 12. 09. 2013 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Entwicklung

Mehr

Stabilitätsbericht 2015 des Landes Berlin

Stabilitätsbericht 2015 des Landes Berlin Stabilitätsbericht 2015 des Landes Beschluss des Senats von vom 8. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlage und festgelegte Inhalte... 3 2 Kennziffern und Schwellenwerte... 3 2.1 Struktureller

Mehr

Entwurf eines Haushaltsgesetzes und eines Haushaltsbegleitgesetzes zum Haushaltsplan 2014, Drucksachen 18/941 und 18/942 vom 26.07.

Entwurf eines Haushaltsgesetzes und eines Haushaltsbegleitgesetzes zum Haushaltsplan 2014, Drucksachen 18/941 und 18/942 vom 26.07. LANDESRECHNUNGSHOF SCHLESWIG-HOLSTEIN Landesrechnungshof Postfach 3180 24030 Kiel Vorsitzender des Finanzausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtages Herrn Thomas Rother, MdL Landeshaus Düsternbrooker

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Anlage zum Schreiben des Rechnungshofs vom 15. Juli 2010 Nr. P 0451.12 10.12:

Anlage zum Schreiben des Rechnungshofs vom 15. Juli 2010 Nr. P 0451.12 10.12: Landtag von Baden-Württemberg 4. Wahlperiode Drucksache 4 / 6603 5. 07. 200 Mitteilung des Rechnungshofs Denkschrift 200 zur Haushaltsrechnung 2008 (vgl. Drucksache 4/6600) hier: Beitrag Nr. 3 Landesschulden

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4039 - Förderstopp im sozialen Wohnungsbau? Anfrage

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2845 6. Wahlperiode 07.05.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2845 6. Wahlperiode 07.05.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2845 6. Wahlperiode 07.05.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE Hochbaumaßnahmen mit besonderer Finanzierungsform und ANTWORT

Mehr

Gesetzentwurf. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Hannover, den 11.06.2012

Gesetzentwurf. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Hannover, den 11.06.2012 Gesetzentwurf Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Hannover, den 11.06.2012 Der Landtag wolle das folgende Gesetz beschließen: Gesetz zur Umsetzung der verfassungsrechtlichen Schuldenbremse in Niedersachsen

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014. 15. Wahlperiode. der Fraktion der FDP/DVP

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014. 15. Wahlperiode. der Fraktion der FDP/DVP Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014 Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Gesetz zur Verankerung der Schuldenbremse des Grund - gesetzes in der Landesverfassung

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1390 des Abgeordneten Axel Vogel Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/3526 Existenzgründung

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 Stadt Arnstadt Haushaltsjahr 2014 Stand zu Stand zu Voraus- Stand nach Beginn Beginn des sichtlicher Ablauf des Art des Haushalts- Zugang Abgang Haushalts-

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

27 ANLAGE 1 Haushaltsplan des Landes Brandenburg für die Haushaltsjahre 2000 und 2001 Gesamtplan Haushaltsübersicht Verpflichtungsermächtigungen Finanzierungsübersicht Kreditfinanzierungsplan ( 13 Abs.

Mehr

Gesetz zur Änderung der Verfassung des Landes Brandenburg

Gesetz zur Änderung der Verfassung des Landes Brandenburg Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1828 Gesetzentwurf der CDU-Fraktion der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung der Verfassung des Landes Brandenburg A. Problem Die Verschuldung

Mehr

Kämmerertagung 2014 17.11.2014

Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen: Einnahmen: 20.000.000 10.000.000 Ausgaben: Ausgaben: 20.000.000 10.000.000 Darin enthalten: Darin enthalten: Zuführung zum

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

2005 Ausgegeben am 9. Juni 2005

2005 Ausgegeben am 9. Juni 2005 H 3234 195 2005 Ausgegeben am 9. Juni 2005 Nr. 27 Inhalt Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes der Freien Hansestadt Bremen für das Haushaltsjahr 2005.......................................... S. 195

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 106 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 831

Mehr

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Pressekonferenz 22.9.2006 mit MdL Oswald Metzger, finanzpolitischer Sprecher Dramatischer Anstieg der Pensionslasten

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/3144 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Renate Geuter, Heinrich Aller, Markus Brinkmann, Petra Emmerich-Kopatsch,

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1887. Unterrichtung

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1887. Unterrichtung Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1887 Unterrichtung Niedersächsisches Finanzministerium Hannover, den 02.09.2014-17-06 12-03 (2014-2018) - Herrn Präsidenten des Niedersächsischen

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2562. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2275 -

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2562. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2275 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2562 Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2275 - Wortlaut der Anfrage der Abgeordneten Dr. Max Matthiesen, Burkhard Jasper,

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin Prof. Dr. Stefan Bajohr: Sparen an oder durch Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin 09.

Mehr

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Kiel, 12.01.2010, Nr.: 006/2009 Ralf Stegner und Birgit Herdejürgen: SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Die SPD-Landtagsfraktion bringt

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008 Pressemitteilung Newsletter 5/10 03.02.10 Haushaltsplan Die Stadträte haben am Montag über den Haushalt für das Jahr entschieden. Im Verwaltungshaushalt befinden sich 20,5 Millionen, das sind knapp 240

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Justizvollzugsanstalt (JVA) Waldeck und ANTWORT

Mehr

- 3 - bezeichnet das Verhältnis von Nettoneuverschuldung zu bereinigten Ausgaben

- 3 - bezeichnet das Verhältnis von Nettoneuverschuldung zu bereinigten Ausgaben Anlage 1 Auswahl wichtiger haushalts- und finanzpolitischer Fachbegriffe Annexausgaben Ausgaben, bereinigte ~ investive ~ konsumtive ~ laufende ~ nachfragewirksame ~ Ausgabenremanenz Ausgabenvolumen bedingt

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Prof. Dr. Heinz Bierbaum (DIE LINKE.)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Prof. Dr. Heinz Bierbaum (DIE LINKE.) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/423 (15/283).04.2013 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Prof. Dr. Heinz Bierbaum (DIE LINKE.) betr.: Zinsderivate und sonstige risikobehaftete

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

I. Haushaltsplan, Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung

I. Haushaltsplan, Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung I. Haushaltsplan, Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung Haushaltsplan und Haushaltsrechnung für das Haushaltsjahr 2013 01 1 2 1 Vorbemerkungen Das Hj. 2013 schloss mit einem kassenmäßigen Jahresergebnis

Mehr

Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim. 28. Januar 2013

Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim. 28. Januar 2013 Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim 28. Januar 2013 Inhalt der Informationsveranstaltung Ausgangslage Wesentliche Finanzdaten Aktuelle Situation Handlungsmöglichkeiten der Stadt Rüsselsheim

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Kredit- und Fremdwährungsgeschäfte des Landes Brandenburg und Brandenburger Kommunen in Schweizer Franken

Kredit- und Fremdwährungsgeschäfte des Landes Brandenburg und Brandenburger Kommunen in Schweizer Franken Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/707 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 202 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/478 Kredit- und Fremdwährungsgeschäfte

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Soll 2006 a) Betrag Betrag Ist 2005 b) für für Titel. Ist 2004 c) 2007 2008 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd.

Soll 2006 a) Betrag Betrag Ist 2005 b) für für Titel. Ist 2004 c) 2007 2008 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 119 21 960 Säumnis- und Verspätungszuschläge 250,0 a) 150,0 150,0 134,4 b) 128,8 c) Erläuterung: Hier sind Säumnis- und Verspätungszuschläge veranschlagt, die von der Landesoberkasse

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

H a u s h a l t 2009

H a u s h a l t 2009 H a u s h a l t 2009 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2009 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19 Haushaltsplan des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Einzelplan 19 I N H A L T Kapitel Vorbemerkungen 19 01 2 V O R B E M E R K U N G E N Zum Geschäftsbereich des s Aufgabenbereich und Aufbau der Verwaltung

Mehr

Hessisches Kommunales Schutzschirmgesetz (Schutzschirmgesetz - SchuSG) Stadtkämmerer Dr. Barthel. Antrag

Hessisches Kommunales Schutzschirmgesetz (Schutzschirmgesetz - SchuSG) Stadtkämmerer Dr. Barthel. Antrag -I-/-II-/-20- (&) Vorlage Nr. 101.17.494 Kassel, 4. Juni 2012 Hessisches Kommunales Schutzschirmgesetz (Schutzschirmgesetz - SchuSG) Berichterstatter/-in: Oberbürgermeister Bertram Hilgen Stadtkämmerer

Mehr

Mittelfristige Planung Niedersachsen 2011 2015

Mittelfristige Planung Niedersachsen 2011 2015 Mittelfristige Planung Niedersachsen 2011 2015 Niedersächsische Staatskanzlei Niedersächsisches Finanzministerium 2 Die Mittelfristige Finanzplanung 2011 2015 wurde am 4. Juli 2011 von der Landesregierung

Mehr

04 Staatsschulden. Kreditermächtigung für das Hj. 2009. Auch 2009 wurde die Kreditermächtigung eingehalten. 2,1 Bio. gesamtdeutsche Verschuldung

04 Staatsschulden. Kreditermächtigung für das Hj. 2009. Auch 2009 wurde die Kreditermächtigung eingehalten. 2,1 Bio. gesamtdeutsche Verschuldung 04 Staatsschulden 2,1 Bio. gesamtdeutsche Verschuldung 1 2 3 4 5 6 1 Vorbemerkungen Seit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Diskussion um die Staatsverschuldung weiter an Bedeutung gewonnen. Nicht

Mehr

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 1409 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung des Saarlandes 2014-2018

Mittelfristige Finanzplanung des Saarlandes 2014-2018 Mittelfristige Finanzplanung des Saarlandes 2014-2018 F I N A N Z P L A N D E S S A A R L A N D E S 2014-2018 Aufgestellt vom Ministerium für Finanzen und Europa Beschlossen von der Landesregierung am

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 92 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2012 2011 2012 2010 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 920 Vermischte

Mehr

Land Niedersachsen Einzelplan 13. Haushaltsplan. für das. Haushaltsjahr 2014. Einzelplan 13. Allgemeine Finanzverwaltung

Land Niedersachsen Einzelplan 13. Haushaltsplan. für das. Haushaltsjahr 2014. Einzelplan 13. Allgemeine Finanzverwaltung Land Niedersachsen Einzelplan 13 Haushaltsplan für das Haushaltsjahr Einzelplan 13 Allgemeine Finanzverwaltung 2 3 Vorwort zum Einzelplan 13 A. Aufgaben und Aufbau des Einzelplans in den wichtigsten Grundzügen.

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010 Niedersächsisches Kultusministerium, Postfach 1 61, 30001 Hannover Niedersächsisches Kultusministerium nach 23 NSchG genehmigte Ganztagsschulen in Niedersachsen und alle öffentlichen Förderschulen -Schwerpunkt

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/316 17. Wahlperiode 09.03.2010. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/316 17. Wahlperiode 09.03.2010. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/316 17. Wahlperiode 09.03.2010 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung - Finanzministerium

Mehr

Ergänzungen zum Haushaltsplanentwurf 2014 und überarbeitete Finanzplanung 2015 bis 2017

Ergänzungen zum Haushaltsplanentwurf 2014 und überarbeitete Finanzplanung 2015 bis 2017 Landratsamt Calw Anlage 2 zur Vorlage KT/217 ö öffentlich Ergänzungen zum Haushaltsplanentwurf 2014 und überarbeitete Finanzplanung 2015 bis 2017 1. Deckungsvorschläge 2. Krankenhausfinanzierung 3. Hermann

Mehr

Zentrales Finanzcontrolling. Mai-Steuerschätzung 2014 (Ergebnisse) Freie Hansestadt Bremen. Die Senatorin für Finanzen

Zentrales Finanzcontrolling. Mai-Steuerschätzung 2014 (Ergebnisse) Freie Hansestadt Bremen. Die Senatorin für Finanzen 80 60 40 20 0 Zentrales Finanzcontrolling Mai-Steuerschätzung 2014 (Ergebnisse) Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Impressum: Die Senatorin für Finanzen Presse & Öffentlichkeitsarbeit Rudolf-Hilferding-Platz

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Anlagen zum Haushaltsplan 2007 Seite Übersicht über die Verpflichtungsermächtigungen (VE) 446 Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Rücklagen 448 Übersicht über den voraussichtlichen Stand der

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1298. Kleine Anfrage mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1298. Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1298 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abg. Frau Mundlos (CDU), eingegangen am 03.11.1999 Situation der Bachelor- bzw.

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/378 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Dr. Gabriele Andretta, Daniela Krause-Behrens, Dr. Silke Lesemann, Matthias

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

zu der Mitteilung der Landesregierung vom 27. Juni 2013 Drucksache 15/3692

zu der Mitteilung der Landesregierung vom 27. Juni 2013 Drucksache 15/3692 Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4041 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Finanzen und Wirtschaft zu der Mitteilung der Landesregierung vom 27. Juni 2013 Drucksache

Mehr

Oberbürgermeister Michael Jann

Oberbürgermeister Michael Jann Oberbürgermeister Michael Jann An die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses der Großen Kreisstadt M O S B A C H 10. September 2014 Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses Nr. 1/2014 Sehr geehrte

Mehr

Stellungnahme. des. Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein

Stellungnahme. des. Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein Stellungnahme des Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein zur jährlich fortzuschreibenden Planung der Landesregierung zum Abbau des strukturellen Finanzierungsdefizits gemäß Art. 59 a Abs. 2 LV vom 15.08.2011

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1838 18. Wahlperiode 2014-05-14 Kleine Anfrage des Abgeordneten Tobias Koch (CDU) und Antwort der Landesregierung - Innenminister Genehmigung kommunaler Haushalte

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610. Wortlaut der Kleinen Anfrage Nr. 1756 vom 02.07.1998:

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610. Wortlaut der Kleinen Anfrage Nr. 1756 vom 02.07.1998: Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1756 des Abgeordneten Dierk Homeyer Fraktion der CDU Landtagsdrucksache 2/5459 Grundstücksgeschäfte

Mehr

Der Entscheidungsweg der Stadt Moers zum Schulden-Portfolio-Management

Der Entscheidungsweg der Stadt Moers zum Schulden-Portfolio-Management Zinskostenreduzierung durch strategisches Schuldenmanagement Der Entscheidungsweg der Stadt Moers zum Schulden-Portfolio-Management Wolfgang Thoenes Stadtkämmerer Ausgangssituation Entwicklung des Schuldenstandes

Mehr

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 BÜRGERINFORMATION zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 Nach 55 der Thüringer Kommunalordnung ThürKO hat die Gemeinde für jedes Haushaltsjahr eine Haushaltssatzung zu erlassen,

Mehr

Mittelfristige Planung Niedersachsen 2012 2016

Mittelfristige Planung Niedersachsen 2012 2016 Mittelfristige Niedersachsen 2012 2016 Niedersächsische Staatskanzlei Niedersächsisches Finanzministerium 2 Die Mittelfristige Finanzplanung 2012 2016 wurde am 24. Juli 2012 von der Landesregierung beschlossen

Mehr

Konsolidierungsvertrag. zur Teilnahme am Kommunalen Entschuldungsfonds Rheinland-Pfalz (KEF-RP) zwischen. und

Konsolidierungsvertrag. zur Teilnahme am Kommunalen Entschuldungsfonds Rheinland-Pfalz (KEF-RP) zwischen. und Konsolidierungsvertrag zur Teilnahme am Kommunalen Entschuldungsfonds Rheinland-Pfalz (KEF-RP) dem Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch die Kreisverwaltung Bad Kreuznach zwischen und der Stadt Bad Münster

Mehr

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen?

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/6399 25.07.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2433 vom 1. Juli 2014 des Abgeordneten André Kuper CDU Drucksache 16/6237 Welches

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Staatsschulden 04. Kreditermächtigung für das Hj. 2011

Staatsschulden 04. Kreditermächtigung für das Hj. 2011 Staatsschulden 04 1 2 3 4 5 6 7 1 Vorbemerkungen Im vierten Jahr der Euro-Krise haftet Deutschland gegenüber der EU mit 265 Mrd. im Ergebnis der EU-Rettungspakete. Obwohl die Steuereinnahmen in 2012 auf

Mehr

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.4.2015 COM(2015) 160 final ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014 DE DE ENTWURF DES

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Kapitel 11 070 Krankenhausförderung

Kapitel 11 070 Krankenhausförderung Kapitel 11 070 116 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2003 2002 2003 2001 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 11 070 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 312

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

23. Das Land als Dauerschuldner mit unbegrenztem Zinsänderungsrisiko im Korsett der Schuldenbremse

23. Das Land als Dauerschuldner mit unbegrenztem Zinsänderungsrisiko im Korsett der Schuldenbremse 161 Finanzministerium 23. Das Land als Dauerschuldner mit unbegrenztem Zinsänderungsrisiko im Korsett der Schuldenbremse Das Land hat Schulden von mehr als 27 Mrd. angehäuft. Das Risiko für den Landeshaushalt

Mehr

Gremium Sitzung am Beratung

Gremium Sitzung am Beratung Amt, Datum, Telefon 200 Amt für Finanzen und Beteiligungen, 11.11.2009, 51-21266421 Drucksachen-Nr. 0065/2009-2014 Informationsvorlage der Verwaltung Gremium Sitzung am Beratung Rat der Stadt Bielefeld

Mehr

Denkschrift 2012. Auszug aus. zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg. Beitrag Nr. 5 Landesschulden und Landesvermögen

Denkschrift 2012. Auszug aus. zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg. Beitrag Nr. 5 Landesschulden und Landesvermögen Auszug aus Denkschrift 2012 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 5 Landesschulden und Landesvermögen RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift 2012,

Mehr