Technische Universität München. Analystenempfehlungen in der Wirtschaftspresse Eine empirische Untersuchung für den deutschen Kapitalmarkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Universität München. Analystenempfehlungen in der Wirtschaftspresse Eine empirische Untersuchung für den deutschen Kapitalmarkt"

Transkript

1 Technische Universität München Analystenempfehlungen in der Wirtschaftspresse Eine empirische Untersuchung für den deutschen Kapitalmarkt Dipl.-Kfm. Thorsten Groth Vollständiger Ausdruck der von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität München zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften (Dr. rer. pol.) genehmigten Dissertation. Vorsitzender: Prüfer der Dissertation: Univ.-Prof. Dr. M. Moog 1. Univ. Prof. Dr. Dr. A.-K. Achleitner 2. Univ. Prof. Dr. Dr. h.c. R. Reichwald Die Dissertation wurde am bei der Technischen Universität München eingereicht und durch die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften am angenommen.

2 Abstract (deutsche Fassung) Die vorliegende Arbeit untersucht erstmalig für den deutschen Kapitalmarkt die Marktwirkung von sekundär verbreiteten Analystenempfehlungen auf empirischer und theoretischer Ebene. Empirisch wird Marktwirkung von sekundär, in den Tageszeitungen FAZ und Handelsblatt verbreiteten Analystenempfehlungen dabei mittels einer Ereignisstudie untersucht. Frühere, meist US-amerikanische Studien, bspw. zur Heard-on-the-Street- Kolumne, werden dabei im Wesentlichen bestätigt. So wird eine sekundär verbreitete Kaufempfehlung (Verkaufsempfehlung) mit einer statistisch signifikant positiven (negativen) abnormalen Kursreaktion assoziiert; hierbei fällt die Höhe der Kursreaktion im Fall von Verkaufsempfehlungen durchschnittlich deutlich stärker aus als im Fall von Kaufempfehlungen. Zu beobachten ist, dass die Preiseffekte einen langfristigen Charakter besitzen, was die so genannte Media-Coverage- und Wertvolle-Information-Hypothese stützt. Zudem wird deutlich, dass die Aktienkursreaktion zum Zeitpunkt der sekundären Verbreitung geringer ausfällt als zum angenommenen Zeitpunkt der primären Verbreitung. Bei der Überprüfung der Einflussfaktoren der Marktwirkung mittels univariater und multivariater Analysen ist ein tendenziell positiver Einfluss des operativen Cashflows und der Analystenabdeckung auf die Höhe der Aktienkursreaktion zu beobachten. Vielfache Nennungen gleichgerichteter Empfehlungen wird mit einem positiven Einfluss im Fall von Kauf- und einem negativen Einfluss im Fall von Verkaufsempfehlungen assoziiert. Weiterhin wurde für Verkaufsempfehlungen festgestellt, dass die Marktkapitalisierung und Sekundärmarktliquidität einen tendenziell positiven sowie die Research-Reputation des empfehlenden Institutes einen negativen Einfluss auf die Höhe der Aktienkursreaktion ausüben. Demgegenüber ergibt sich für die letztgenannten Variablen im Fall von Kaufempfehlungen kein eindeutiges Ergebnis. Werden Transaktionskosten berücksichtigt, so können Investoren lediglich im Fall von Verkaufsempfehlungen - insbesondere bei Vorliegen bestimmter Charakteristika - profitieren. Eine ergänzende Befragung von 101 Finanzanalysten beleuchtet die Kommunikationsbeziehung zwischen von Journalisten- und Analysten und zeigt Entwicklungsperspektiven auf (u.a. mehr Informationen zum Hintergrund der Empfehlungen; stärkere Trennung von Journalisten- und Analystenmeinung).

3 Abstract (English) This dissertation investigates the effects created by the secondary dissimination of analysts recommendations in the financial sections of the FAZ and Handelsblatt newspapers. An event study approach is applied to study the abnormal effects of second-hand buy and sell recommendations. Thereby, for the first time secondhand information is studied in the context of the German capital market. Overall, the evidence confirms earlier research such as from the Wall Street Journal HTS column. Second-hand buy (sell) recommendations are associated with statistically significant positive (negative) abnormal stock price reactions. On average the stock price reactions are much stronger for sell recommendations. This result substantiates the view that investors may be less able to exploid sell recommendations during the primary dissemination due to short sale restrictions. The price effects are persistent over a 25 day period which supports both the media-coverage and the valuable information hypothesis. Through multivariate and univariate regression analyses different factors are tested with regard to their impact on the market reaction of second-hand buy and sell recommendations. A positive impact on abnormal returns can be identified for the variables operating cash flow as well analyst coverage. Having the same recommendation published in both FAZ and Handelsblatt is associated with a positive impact in case of buy and a negative impact in case of sell recommendations. In case of sell recommendations evidence furthermore suggest that size (market capitalization) and trading volume do have a negative impact on abnormal returns; mixed evidence exists for latter mentioned variables in case of buy recommendations. When transaction costs are taken into account second-hand buy recommendations do not present an unexploided opportunity for profit. However, when following second-hand sell recommendations with certain characteristics (i.e. low capitalization and trading volume) investors may be able to profit. Journalists as well as regulators should become increasingly aware of the potential impact of secondhand information. Moreover, a supplementing survey of 101 financial analysts suggest some room for improvement regarding the presentation of analyst recommendations in newspapers (i.e. more background information, strict separation of journalists and analysts opinion)

4

5 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsübersicht ABBILDUNGSVERZEICHNIS...VII TABELLENVERZEICHNIS...XI ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS:... XV VERZEICHNIS DER VERWENDETEN FORMELN... XIX ANHANGSVERZEICHNIS... XXI 1 EINLEITUNG PROBLEMSTELLUNG UND ZIEL DER UNTERSUCHUNG GANG DER UNTERSUCHUNG BEGRIFFLICHE UND THEORETISCHE GRUNDLAGEN FINANZANALYSTEN PRIMÄR- UND SEKUNDÄRINFORMATIONEN NEUER MARKT ALS SEGMENT FÜR WACHSTUMSUNTERNEHMEN INFORMATIONSEFFIZIENZ UND -VERARBEITUNG ZWISCHENFAZIT ANALYSTENEMPFEHLUNGEN UND -ZITATE IN DER WIRTSCHAFTSPRESSE AUS EMPIRISCHER SICHT HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG DER BEFRAGUNG STAND DER FORSCHUNG AUFBAU DER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG GRENZEN DER UNTERSUCHUNG BESCHREIBUNG DER STICHPROBE ERGEBNISSE DER UNTERSUCHUNG ZWISCHENFAZIT BISHERIGE FORSCHUNGSERGEBNISSE UND ERKLÄRUNGSANSÄTZE ZUR MARKTWIRKUNG SEKUNDÄR VERBREITETER ANALYSTENEMPFEHLUNGEN EINGRENZUNG DES UNTERSUCHTEN WIRKUNGSSPEKTRUMS BISHERIGE FORSCHUNGSERGEBNISSE ERKLÄRUNGSANSÄTZE ZWISCHENFAZIT UNTERSUCHUNGSDESIGN ZUR MARKTWIRKUNG SEKUNDÄR VERBREITETER ANALYSTENEMPFEHLUNGEN ZIELSETZUNG UND ERLÄUTERUNG DER EREIGNISSTUDIE STRUKTUR EINER EREIGNISSTUDIE NACH BOWMAN METHODIK DER EREIGNISSTUDIE DISKUSSION DER NORMALVERTEILUNG ABNORMALER RENDITEN ZWISCHENFAZIT

6 II Inhaltsverzeichnis 6 EMPIRISCHE ANALYSE ZUR MARKTWIRKUNG SEKUNDÄR VERBREITETER ANALYSTENEMPFEHLUNGEN ÜBERBLICK STICHPROBE, DATENBASIS UND DESKRIPTIVE ANALYSEN HYPOTHESENBILDUNG GESAMTANALYSE UNIVARIATE ANALYSEN KORRELATIONSANALYSE MULTIVARIATE ANALYSEN GRENZEN DER UNTERSUCHUNG ZWISCHENFAZIT IMPLIKATIONEN DER EMPIRISCHEN ERGEBNISSE IMPLIKATIONEN FÜR INVESTOREN IMPLIKATIONEN FÜR JOURNALISTEN IMPLIKATIONEN FÜR ANALYSTEN UND IHRE ARBEITGEBER IMPLIKATIONEN FÜR DEN GESETZGEBER UND ÜBERWACHUNGSBEHÖRDEN IMPLIKATIONEN FÜR UNTERNEHMEN ZWISCHENFAZIT SCHLUSSBETRACHTUNG ZUSAMMENFASSUNG AUSBLICK ANHANG LITERATURVERZEICHNIS

7 Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS...VII TABELLENVERZEICHNIS...XI ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS:... XV VERZEICHNIS DER VERWENDETEN FORMELN... XIX ANHANGSVERZEICHNIS... XXI 1 EINLEITUNG PROBLEMSTELLUNG UND ZIEL DER UNTERSUCHUNG GANG DER UNTERSUCHUNG BEGRIFFLICHE UND THEORETISCHE GRUNDLAGEN FINANZANALYSTEN Funktionale und institutionelle Abgrenzung Prozess der Wertpapieranalyse Arbeitsumfeld und Beitrag der Analysten Zielsystem und Interessenkonflikte Funktionen von Finanzanalysten PRIMÄR- UND SEKUNDÄRINFORMATIONEN NEUER MARKT ALS SEGMENT FÜR WACHSTUMSUNTERNEHMEN Charakterisierung von Wachstumsunternehmen Ausgestaltung des Neuen Marktes Neusegmentierung des Aktienmarktes INFORMATIONSEFFIZIENZ UND -VERARBEITUNG Modelle der Informationseffizienz Informationseffizienz nach Fama Modifizierte Konzepte der Informationseffizienz Empirische Überprüfung der Informationseffizienz Einordnung der Finanzanalystentätigkeit und der Sekundärinformationen in die Konzeptionen der Informationseffizienz ZWISCHENFAZIT ANALYSTENEMPFEHLUNGEN UND -ZITATE IN DER WIRTSCHAFTSPRESSE AUS EMPIRISCHER SICHT HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG DER BEFRAGUNG STAND DER FORSCHUNG AUFBAU DER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG Erhebungsverfahren und Konzeption der Untersuchung Methodik und Verfahren der Datenauswertung Durchführung der Datenerhebung und Rücklauf GRENZEN DER UNTERSUCHUNG BESCHREIBUNG DER STICHPROBE ERGEBNISSE DER UNTERSUCHUNG Qualität der Berichterstattung und Verbesserungsempfehlungen Ausmaß und Motivation der Zusammenarbeit mit Wirtschaftsjournalisten Rolle des Arbeitgebers Verwendung von sekundären Informationsquellen Auswahlkriterien von Analystenempfehlungen ZWISCHENFAZIT

8 IV Inhaltsverzeichnis 4 BISHERIGE FORSCHUNGSERGEBNISSE UND ERKLÄRUNGSANSÄTZE ZUR MARKTWIRKUNG SEKUNDÄR VERBREITETER ANALYSTENEMPFEHLUNGEN EINGRENZUNG DES UNTERSUCHTEN WIRKUNGSSPEKTRUMS BISHERIGE FORSCHUNGSERGEBNISSE Marktwirkung primär verbreiteter Analystenempfehlungen Allgemeine primär verbreitete Analystenempfehlungen Spezialfall der Value-Line-Empfehlungen Marktwirkung sekundär verbreiteter Analystenempfehlungen Heard-on-the-Street-Kolumne des Wall Street Journals Dartboard-Kolumne des Wall Street Journals Barron s Business Week, Forbes und USA Today Publikationen außerhalb der U.S.A Wall Street Week Spezielle Untersuchungen für den deutschen Kapitalmarkt ERKLÄRUNGSANSÄTZE Publizitätshypothese und Veröffentlichungseffekt Media-Coverage-Hypothese Preisdruck-Hypothese Wertvolle-Information-Hypothese Weitere Erklärungsansätze und Einflussfaktoren ZWISCHENFAZIT UNTERSUCHUNGSDESIGN ZUR MARKTWIRKUNG SEKUNDÄR VERBREITETER ANALYSTENEMPFEHLUNGEN ZIELSETZUNG UND ERLÄUTERUNG DER EREIGNISSTUDIE STRUKTUR EINER EREIGNISSTUDIE NACH BOWMAN METHODIK DER EREIGNISSTUDIE Identifikation des Ereignisses und Überlappungsproblematik Identifikation des Ereignistages sowie von Ereignis- und Schätzperiode Ermittlung abnormaler Renditen Berechnung der Renditen Preiserwartungsmodelle zur Berechnung der abnormalen Renditen Überblick Methode der mittelwertbereinigten Renditen Methode der marktadjustierten Renditen Marktmodell Weitere Ansätze Auswahl des Referenzindizes Aggregation der abnormalen Renditen Analyse der Ereignisse DISKUSSION DER NORMALVERTEILUNG ABNORMALER RENDITEN ZWISCHENFAZIT

9 Inhaltsverzeichnis V 6 EMPIRISCHE ANALYSE ZUR MARKTWIRKUNG SEKUNDÄR VERBREITETER ANALYSTENEMPFEHLUNGEN ÜBERBLICK STICHPROBE, DATENBASIS UND DESKRIPTIVE ANALYSEN Auswahl der Stichprobe Zeitliche Abgrenzung Sachliche Abgrenzung anhand der Neuer-Markt-Notierung Sachliche Abgrenzung anhand der Medienauswahl Diskussion der Stichprobenauswahl Datenbasis Deskriptive Statistik des Datenmaterials HYPOTHESENBILDUNG Überblick Gesamteffekt und Informationsverarbeitungsprozess Reputation der empfehlenden Institute Ausmaß der Berichterstattung Unternehmensaspekte Marktkapitalisierung Sekundärmarktliquidität Bestehende Analystenabdeckung Operativer Cashflow Institutionelles Engagement Zusammenfassende Erläuterung der Hypothesenbildung GESAMTANALYSE UNIVARIATE ANALYSEN Empirische Ergebnisse zur Reputation der empfehlenden Institute Empirische Ergebnisse zum Ausmaß der Berichterstattung Empirische Ergebnisse zu spezifischen Unternehmensaspekten Marktkapitalisierung Sekundärmarktliquidität Analystenabdeckung Operativer Cashflow Institutionelles Engagement KORRELATIONSANALYSE MULTIVARIATE ANALYSEN GRENZEN DER UNTERSUCHUNG ZWISCHENFAZIT IMPLIKATIONEN DER EMPIRISCHEN ERGEBNISSE IMPLIKATIONEN FÜR INVESTOREN IMPLIKATIONEN FÜR JOURNALISTEN IMPLIKATIONEN FÜR ANALYSTEN UND IHRE ARBEITGEBER IMPLIKATIONEN FÜR DEN GESETZGEBER UND ÜBERWACHUNGSBEHÖRDEN IMPLIKATIONEN FÜR UNTERNEHMEN ZWISCHENFAZIT SCHLUSSBETRACHTUNG ZUSAMMENFASSUNG AUSBLICK ANHANG LITERATURVERZEICHNIS

10

11 Abbildungsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Struktur der Arbeit... 7 Abbildung 2: Beziehung zwischen den drei Informationsmengen Abbildung 3: Aufteilung der Stichprobe nach Funktion und Berufserfahrung der Analysten Abbildung 4: Aufteilung der Stichprobe nach geographischem Schwerpunkt des Arbeitgebers und Gesamtmitarbeitern im Sales Bereich Abbildung 5: Qualität der Berichterstattung aus Sicht der Finanzanalysten Abbildung 6: Qualität der Berichterstattung aus Sicht der Sell-Side- vs. Buy- Side-Analysten Abbildung 7: Qualität der Berichterstattung aus Sicht von Analysten national/regionaler vs. europäisch/globaler Häuser Abbildung 8: Verbesserungspotenziale aus Sicht der Finanzanalysten Abbildung 9: Verbesserungspotenziale aus Sicht der Sell-Side- vs. Buy-Side- Analysten Abbildung 10: Verbesserungspotenziale aus Sicht der Analysten national/regionaler vs. europäisch/globaler Häuser Abbildung 11: Anzahl von Interviews an Wirtschaftsjournalisten innerhalb von zwölf Monaten Abbildung 12: Ausmaß der gegenseitigen proaktiven Information von Wirtschaftsjournalisten und Analysten Abbildung 13: Initiative zu den Interviews und Genehmigung vor Veröffentlichung Abbildung 14: Kooperationsgründe von Finanzanalysten Abbildung 15: Kooperationsgründe von Buy-Side- vs. Sell-Side-Analysten Abbildung 16: Kooperationsgründe aus Sicht von Analysten mit hoher vs. geringer Berufserfahrung Abbildung 17: Gründe gegen eine Zusammenarbeit mit Wirtschaftsjournalisten aus Sicht der Finanzanalysten Abbildung 18: Gründe gegen eine Zusammenarbeit mit Wirtschaftsjournalisten aus Sicht der Buy-Side- vs. Sell-Side-Analysten Abbildung 19: Gründe gegen eine Zusammenarbeit mit Wirtschaftsjournalisten aus Sicht der Analysten national/regionaler vs. europäisch/globaler Häuser... 94

12 VIII Abbildungsverzeichnis Abbildung 20: Gründe gegen eine Zusammenarbeit mit Wirtschaftsjournalisten aus Sicht der Analysten mit hoher vs. geringer Berufserfahrung Abbildung 21: Position des Arbeitgebers im Hinblick auf Interviews mit Wirtschaftsjournalisten Abbildung 22: Bankinterne Regelungen Abbildung 23: Konkretisierung der bankinternen Regelungen Abbildung 24: Verwendung sekundärer Informationsquellen aus Sicht der Finanzanalysten Abbildung 25: Sekundäre Informationsquellen von Sell-Side- vs. Buy-Side- Analysten Abbildung 26: Sekundäre Informationsquellen von Analysten global/europäischer vs. national/regionaler Häuser Abbildung 27: Auswahlkriterien der Analystenempfehlungen aus Sicht von Finanzanalysten Abbildung 28: Auswahlkriterien von Analystenempfehlungen aus Sicht von Buy-Side vs. Sell-Side-Analysten Abbildung 29: Auswahl von Analystenempfehlungen aus Sicht von Analysten national/regionaler vs. europäisch/globaler Häuser Abbildung 30: Wirkungsspektrum von Analystenempfehlungen Abbildung 31: Vorgehen zur Ereignisidentifikation und -einordnung Abbildung 32: Länge der Ereignisperiode in der relevanten Literatur (Intervalldarstellung) Abbildung 33: Länge der Ereignisperiode in der relevanten Literatur (tagesgenau) Abbildung 34: Relevanz von vor- und nachgelagerter Schätzperiode bzw. deren Kombination Abbildung 35: Länge der Schätzperiode in der relevanten Literatur (Intervalldarstellung) Abbildung 36: Länge der Schätzperiode in der relevanten Literatur (tagesgenaue Darstellung) Abbildung 37: Ereignistag sowie Ereignis- und Schätzperiode im Überblick. 184 Abbildung 38: Kursentwicklung des NEMAX-All-Share, des NEMAX 50 sowie des DAX und SDAX im Jahr Abbildung 39: Normierte Entwicklung der Indizes NEMAX-All-Share, NEMAX 50, DAX und SDAX im Jahr Abbildung 40: Verteilung der Ereignisse pro Unternehmen

13 Abbildungsverzeichnis IX Abbildung 41: Zeitliche Verteilung der Stichprobe Abbildung 42: Verteilung der Ereignisse in Bezug auf die Nemax 50 Zugehörigkeit Abbildung 43: Verteilung der Ereignisse der Stichprobe in Bezug auf verwendete Medien und Research-Reputation der empfehlenden Investment Banken Abbildung 44: Bestimmungsfaktoren der Marktwirkung von publizierten Analystenempfehlungen Abbildung 45: Hypothesen zu den Bestimmungsfaktoren der Marktwirkung von publizierten Analystenempfehlungen Abbildung 46: Durchschnittliche abnormale Renditen (AR) und kumulierte durchschnittliche Renditen (CAR) in der Ereignisperiode gemäß der Methode der marktbereinigten Renditen Abbildung 47: Durchschnittliche abnormale Renditen nach Reputations-Klassen Abbildung 48: Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen nach Reputations-Klassen Abbildung 49: Durchschnittliche abnormale Renditen nach Klassen des Empfehlungsausmaßes Abbildung 50: Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen nach Klassen des Empfehlungsausmaßes Abbildung 51: Durchschnittliche abnormale Renditen nach der Unternehmensgröße Abbildung 52: Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen nach Klassen der Unternehmensgröße Abbildung 53: Durchschnittliche abnormale Renditen nach Klassen der Sekundärmarktliquidität Abbildung 54: Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen nach Klassen der Sekundärmarktliquidität Abbildung 55: Durchschnittliche abnormale Rendite nach Klassen der Analystenabdeckung Abbildung 56: Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen nach Klassen der Analystenabdeckung Abbildung 57: Durchschnittliche abnormale Renditen nach Klassen des operativen Cashflows Abbildung 58: Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen nach Klassen des operativen Cashflows

14 X Abbildungsverzeichnis Abbildung 59: Durchschnittliche abnormale Renditen nach Klassen des institutionellen Anteils Abbildung 60: Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen nach Klassen des institutionellen Anteils Abbildung 61: Normalverteilungsdiagramme und Boxplots der kumulierten abnormalen Rendite [-25;+25] Abbildung 62: Durchschnittliche abnormale Renditen (AR) und kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen (CAR) gemäß dem Marktmodell Abbildung 63: Eingangsseite des Online-Fragebogens unter 354 Abbildung 64: Fragen drei bis fünf des Online-Fragebogens Abbildung 65: Screenshot des Online-Fragebogen mit Hinweis auf eine ausgelassene Frage Abbildung 66: Screenshot des Online-Fragebogen mit Hinweis auf einen bereits beantworteten Fragebogen

15 Tabellenverzeichnis XI Tabellenverzeichnis Tabelle 4-1: Marktwirkung von Analystenempfehlungen zum Zeitpunkt der ersten Veröffentlichung Tabelle 4-2: Marktwirkung und langfristige Performance von Value-Line- Empfehlungen Tabelle 4-3: Marktwirkung von Analystenempfehlungen in der Heart-on-the- Street-Kolumne des Wall Street Journals Tabelle 4-4: Marktwirkung von Empfehlungen der Dartboard-Kolumne Tabelle 4-5: Marktwirkung von Analystenempfehlungen in Barron s Tabelle 4-6: Marktwirkung von Analystenempfehlungen in Business Week, Forbes und USA Today Tabelle 4-7: Marktwirkung von Analystenempfehlungen in internationalen Zeitungen und Zeitschriften Tabelle 4-8: Marktwirkung von Wall-Street-Week-Empfehlungen Tabelle 4-9: Deutsche Untersuchungen zu primär und sekundär verbreiteten Analystenempfehlungen Tabelle 6-1: Deutschsprachige Zeitschriften im Vergleich Tabelle 6-2: Reduktion der Stichprobe Tabelle 6-3: Kreuztabelle zur Stichprobe Tabelle 6-4: Verwendete Datenquellen Tabelle 6-5: Mittelwert, Median, Standardabweichung sowie minimaler und maximaler Wert ausgewählter Unternehmenscharakteristika der Stichprobe Tabelle 6-6: Durchschnittliche abnormale Renditen (AR in %), kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen (CAR in %) und t- Statistiken, berechnet nach der Methode der marktbereinigten Renditen für die Kaufempfehlungen der Ereignisperiode Tabelle 6-7 Durchschnittliche abnormale Renditen (AR in %), kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen (CAR in %) und t- Statistiken, berechnet nach der Methode der marktbereinigten Renditen für die Verkaufsempfehlungen der Ereignisperiode. 251 Tabelle 6-8: Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen (CAR) ausgewählter Zeiträume der Ereignisperiode

16 XII Tabellenverzeichnis Tabelle 6-9: Verteilung der abnormalen Renditen in ausgewählten Zeiträumen Tabelle 6-10: Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen über verschiedene Zeitfenster nach Reputations-Klassen Tabelle 6-11: Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen über verschiedene Zeitfenster nach Klassen des Empfehlungsausmaßes Tabelle 6-12: Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen über verschiedene Zeitfenster nach der Unternehmensgröße Tabelle 6-13: Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen über verschiedene Zeitfenster nach der Sekundärmarktliquidität Tabelle 6-14: Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen über verschiedene Zeiträume nach der Analystenabdeckung (Analystencoverage) Tabelle 6-15 Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen über verschiedene Zeitfenster nach Cashflow-Klassen Tabelle 6-16: Kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen über verschiedene Zeitfenster nach Klassen des institutionellen Anteils am empfohlenen Unternehmen Tabelle 6-17: Pearson/Spearman Korrelationsmatrix der erklärenden Variablen Tabelle 6-18: Erwartete Hypothesen der multivariaten Analyse Tabelle 6-19: Ausprägung und Erklärung der Variablen der multivariaten Analysen Tabelle 6-20: Ergebnisse der linearen Regression über CAR ( 5;5) Tabelle 6-21: Ergebnisse der linearen Regression über CAR (-25;25) Tabelle 6-22: Abgleich von Ergebnissen und Hypothesen zur Gesamtreaktion Tabelle 6-23: Abgleich von Ergebnissen und faktorspezifischen Hypothesen Tabelle 8-1: Ergebnisse des Kolmogorov-Smirnov-Tests auf Normalverteilung für CAR [-25;-25] bis CAR [-25;+25] Tabelle 8-2: Ergebnisse des Kolmogorov-Smirnov-Tests auf Normalverteilung für kumulierte abnormale Renditen ausgewählter Zeiträume Tabelle 8-3: Durchschnittliche abnormale Renditen (AR in %), kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen (CAR in %) und Z-

17 Tabellenverzeichnis XIII Statistiken, berechnet nach der Methode der marktbereinigten Renditen für die Kaufempfehlungen der Ereignisperiode Tabelle 8-4: Durchschnittliche abnormale Renditen (AR in %), kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen (CAR in %) und z- Statistiken, berechnet nach der Methode der marktbereinigten Renditen für die Verkaufsempfehlungen der Ereignisperiode. 338 Tabelle 8-5: Durchschnittliche abnormale Renditen (AR in %) und kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen (CAR in %), berechnet nach dem Marktmodell für die Kaufempfehlungen der Ereignisperiode Tabelle 8-6: Durchschnittliche abnormale Renditen (AR in %), kumulierte durchschnittliche abnormale Renditen (CAR in %), berechnet nach dem Marktmodell für die Verkaufsempfehlungen der Ereignisperiode Tabelle 8-7: Ergebnisse der linearen Regression über CAR (-1;1) Tabelle 8-8: Ergebnisse der linearen Regression über CAR ( 5;5)

18

19 Abkürzungsverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis: ACTA Allensbach Computer und Telekommunikation Analyse AG Aktiengesellschaft AHV Abnormales Handelsvolumen AIMR Association for Investment Management and Research (Namensänderung in CFA-Institute) AktG. Aktiengesetz Anm. Anmerkung ANOVA Analysis of Variance API Abnormal Performance Index APT Arbitrage Pricing Theory Aufl. Auflage AWA Allensbacher Werbeträger Analyse Bd. Band BörsenG. Börsengesetz Bspw. Beispielsweise CAPM Capital Asset Pricing Model CAR Cumulative Abnormal Return (kumulierte abnormale Rendite CEFS Center for Entrepreneurial and Financial Studies CRSP Centers for Research in Security Prices DAFOX Deutscher Forschungsindex DAI Deutsches Aktieninstitut DAX Deutscher Aktienindex DB Der Betrieb DCF Discounted Cashflow DIRK Deutscher Investor Relations Kreis Diss. Dissertation DVFA Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management EBIT Earnings before interest and taxes et.al. et alii f. folgende (Seite) FAZ Frankfurter Allgemeine Zeitung

20 XVI Abkürzungsverzeichnis ff. fortfolgende (Seiten) FiMaFöG Finanzmarktförderungsgesetz FTD Financial Times Deutschland HGB Handelsgesetzbuch Hrsg. Herausgeber HTS Heard on the Street (Kolumne im Wall Street Journal) i.d.r. In der Regel i.e. Id est [Latein]; in anderen Worten i.v.m. In Verbindung mit I/B/E/S Institutional Brokers Estimate System IfM Institut für Mittelstandsforschung IPO Initial Public Offering IR Investor Relations IVW Instituts zur Verbreitung von Werbeträgern Jg. Jahrgang KonTraG Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich LAE Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung LSE London Stock Exchange MA Media-Analyse n.v. nicht verfügbar NASD National Association of Securities Dealers Nemax AS Nemax All Share Performance Index NEMAX Ehemaliger Aktienindex für Wachstumsunternehmen Nr. Nummer NYSE New York Stock Exchange OLS Ordinary Least Squares (Kleinstquadratmethode) S&P Standards & Poors (Rating-Agentur) S. Seite SEC Securities and Exchange Comission SIA Securities Industry Association SPSS Statistical Package for Social Sciences SZ Süddeutsche Zeitung u.a.o. und andere Orte

21 Abkürzungsverzeichnis XVII UK USA US-Gaap Vgl. VL Vol. vs. WpHG WSJ z.b. z.t. ZEW ZfB Zfbf United Kingdom United States of America US Generally Accepted Accounting Principles vergleiche Value Line Volume versus Wertpapierhandelsgesetz Wall Street Journal zum Beispiel zum Teil Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Zeitschrift für Betriebswirtschaft Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung

22

23 Verzeichnis der verwendeten Formeln XIX Verzeichnis der verwendeten Formeln Formel 5-1: Formel 5-2: ( P P ) i, t i, t 1 R i, t = Pi, t 1 P i, t R = i, t ln Pi, t 1 Formel 5-3: ln( P ) ( P ) R i, t = i, t ln i, t 1 Formel 5-4: AR = R E R ) Formel 5-5: Formel 5-6: Formel 5-7: AR i, t i, t ( i, t i, t = Ri, t Ri R = T i R it T t = 1 51 Ri, t t= R i = Formel 5-8: AR i, t = R i, t R m,t Formel 5-9: E(R i, t ) = ˆ αi + ˆ βi R m, t + ε it ˆ Formel 5-10: AR i, t = R i, t ˆ α i β i R m, t Formel 5-11: ( = β + ε E Ri, t ) R f + [ E( Rm, t ) R f ] i i, t Formel 5-12: AR = R { R + E( R ) R ] β } i, t i, t f [ m, t f i Formel 5-13: AR = R R ( β ) β E( R ) Formel 5-14: Formel 5-15: Formel 5-16: Formel 5-17: Formel 5-18: AR i, t i, t f 1 i i m, t = N 1 t AR it N i= 1 T CAR = AR [ T1, T 2] T1 t DARt t = N S DAR ) ( t DCART 1, T 2 t = N S( DCAR 2) T1, T + n ( n + 1) W Z = n ( n + 1) (2n + 1) 24

24

25 Anhangsverzeichnis XXI Anhangsverzeichnis Anhang A: Übersicht der Gesprächs- und Interviewpartner Anhang B: Entwicklung der Analystenzitate über alle DAX 30-Unternehmen Anhang C: Entwicklung von Analystenzitaten in ausgewählten Unternehmen des DAX Anhang D: Reputationsranking der Analystenhäuser Anhang E: In der Stichprobe zur Ereignisstudie vertretene Bankinstitute. 332 Anhang F: Zeitliche Verteilung der Stichprobe Anhang G: Überprüfung der Normalverteilungsannahme der Risiduen Anhang H: Zusätzliche Befunde zur Ereignisstudie Anhang I: Befunde zur linearen Regression der (kumulierten) abnormalen Renditen Anhang J: Muster des verwendeten Anschreibens an die Analysten Anhang K: Muster des verwendeten Anschreibens an die Heads of Research Anhang L: Fragebogen Analystenempfehlungen und -zitate in der Wirtschaftspresse Anhang M: Screenshots des Online-Fragebogens

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

Die Auflösung von Aktienfonds

Die Auflösung von Aktienfonds Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds Eine empirische Untersuchung für den deutschen Kapitalmarkt it einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Harbrecht GABLER RESEARCH IX Inhaltsübersicht Geleitwort

Mehr

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains Reihe: Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre Band 23 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Bayreuth Dr. Tobias Metze Supply Chain Finance Die wertorientierte Analyse und Optimierung

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation Reihe Financial Research, Band 3: WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation von Claus Huber 619 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59.- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-11-8 - -

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Investorendialog im Umbruch Erfahrungen und Erwartungen der Emittenten

Investorendialog im Umbruch Erfahrungen und Erwartungen der Emittenten Investorendialog im Umbruch Erfahrungen und Erwartungen der Emittenten Bernhard Wolf, Global Head of Corporate Communications der GfK SE und Präsident des DIRK e.v. 15. September 2009, Symposium Unternehmensberichte

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung

Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung Christoph Gregori Instrumente einer erfolgreichen Kundenorientierung Eine empirische Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Reese Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

2 Definitionen und Rahmenbedingungen für die Messung von Familieneinfluss 13

2 Definitionen und Rahmenbedingungen für die Messung von Familieneinfluss 13 Inhaltsverzeichnis xv_ INHALTSVERZEICHNIS /. Geleitwort vii 2. Geleitwort ix VORWORT ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS SYMBOLVERZEICHNIS. TABELLENVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS xi xxi xxv xxvii

Mehr

.wvw. Identifikation kritischer Erfolgsfaktoren deutscher Lebensversicherungsunternehmen auf Basis einer Jahresabschlußanalyse.

.wvw. Identifikation kritischer Erfolgsfaktoren deutscher Lebensversicherungsunternehmen auf Basis einer Jahresabschlußanalyse. Passauer Reihe Risiko, Versicherung und Finanzierung Band 15 Herausgegeben von Prof. Dr. Bernhard Kromschröder Prof. Dr. Jochen Wilhelm Identifikation kritischer Erfolgsfaktoren deutscher Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Eine modelltheoretische Analyse von Aktienrückkäufen bei preiselastischer Marktnachfrage Bearbeitet von Kai Nekat 1. Auflage 2009. Buch.

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis DANKSAGUNG INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS GRAPHIKVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis DANKSAGUNG INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS GRAPHIKVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis DANKSAGUNG ABSTRACT INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS GRAPHIKVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V VII IX XI XVII XXI XXII XXIII 1 EINLEITUNG -1-1.1

Mehr

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Marcel Goelden Spitzensport als biografische Information bei der Personal(vor-)auswahl Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XVII GELEITWORT VII VORWORT UND DANKSAGUNG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit... 1 1.2 Vorgehen und Aufbau der

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland

Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland Unternehmen & Führung im Wandel Band 2 Dominik Schultheiß Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung

Mehr

Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann

Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann Band 72 Arne Frerichs Unternehmensfinanzierung mit Peer-to-Peer-gestützter Mittelvergäbe CUVILLIER VERLAG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... XV XIX XXI XXV A. Einordnung und Problemstellung... 1 I. Einleitung... 1 II. Komplexität

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg Prof. Dr. Alexander Bassen 2 DEN PUDDING AN DIE WAND NAGELN Sustainability refers to the long term maintenance of systems

Mehr

B. INSTITUTIONELLE INVESTOREN AM BRITISCHEN AKTTENSEKUNDARMARKT

B. INSTITUTIONELLE INVESTOREN AM BRITISCHEN AKTTENSEKUNDARMARKT INHALT Geleitwort 11 Vorwort 13 A. GRUNDLAGEN 15 1. Problemstellung - Die Evolution der Aktiensekundärmärkte zu institutionellen Käufermärkten 15 2. Struktur und Zielsetzung der Arbeit 17 2.1. Intention

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads

Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen.

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen. Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-V erlag

Mehr

von J. Maximilian Dressendörfer 383 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1999 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-08-8

von J. Maximilian Dressendörfer 383 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1999 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-08-8 Reihe Portfoliomanagement, Band 13: ZYKLISCHE UND ANTIZYKLISCHE INVESTMENT- STRATEGIEN Theoretische Fundierung und empirische Überprüfung am Schweizer Aktienmarkt von J. Maximilian Dressendörfer 383 Seiten,

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis...XVII 1. Einleitung...1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Abgrenzung des Themas...5 1.3 Aufbau und Gang der Untersuchung...8

Mehr

Tabelle 6: Erhebungen zur Social-Media-Nutzung von institutionellen Investoren

Tabelle 6: Erhebungen zur Social-Media-Nutzung von institutionellen Investoren 3.4.2 Institutionelle Investoren Bezogen auf die Informationsbeschaffung sind sich die Zielgruppen der institutionellen Investoren und der Analysten, die den Multiplikatoren zugerechnet werden, sehr ähnlich

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292 IX Geleitwort... V Vorwort... VII... IX Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII Symbolverzeichnis... XXI 1 Bedeutung eines Supply Chain Safety Managements für

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Insurance-Linked Securities

Insurance-Linked Securities Stephan Anders Insurance-Linked Securities Eine Analyse der Einsatzmöglichkeiten als Finanzierungsinstrumente für Sach- und Lebensversicherungsunternehmen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Wertpapierleihe und Repos

Wertpapierleihe und Repos Wertpapierleihe und Repos Überrenditen mit gleichen Instrumenten und ausgewählten Strategien Dr. Ralf Hohmann OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Thema 5: Was Analysten leisten und was man von ihnen lernen kann

Thema 5: Was Analysten leisten und was man von ihnen lernen kann Thema 5: Was Analysten leisten und was man von ihnen lernen kann I Einleitung II Leistung von Aktienanalysten 1. Grundlagen a) Empfehlungskategorien Cornelia b) kumulierte Überrenditen 2. Empirische Studien

Mehr

REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance. Frankfurt Mai 2008

REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance. Frankfurt Mai 2008 REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance Frankfurt Mai 2008 Der bildet das reale Marktgeschehen nur mittelbar ab eb.rexx als reales Konzept marktnäher Indexkonzepte im Vergleich Synthetisches Indexkonzept

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Strategische Frühaufklärung in der Touristik

Strategische Frühaufklärung in der Touristik Germann Josse Strategische Frühaufklärung in der Touristik Aufbau eines zielgebietsorientierten Frühaufklärungssystems für Reiseveranstalter Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Edgar Kreilkamp Deutscher

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Was steht hinter den Aktien? Hinter all dem steht nichts als Vertrauen! André Kostolany

Was steht hinter den Aktien? Hinter all dem steht nichts als Vertrauen! André Kostolany 2001 2008 2011 Was steht hinter den Aktien? Hinter all dem steht nichts als Vertrauen! André Kostolany 12.11.2011 Patrick Hörmann DGPuK: Jahrestagung Medienökonomie!André Kostolany (1961): Das ist die

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung...

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung... Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XVIII Abkürzungsverzeichnis... XXI 1 Einleitung... 1 1.1 Motivation und Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 2 1.3 Positionierung

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

IWP Wissenschaftsforum 2015: 15.06.2015

IWP Wissenschaftsforum 2015: 15.06.2015 IWP Wissenschaftsforum 2015: 15.06.2015 Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Department of Accounting and Auditing Vorstand: Univ.Prof. Dr. Ralf Ewert Empirisches Projekt: Einschränkungen,

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR. Ralf Frank, DVFA

Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR. Ralf Frank, DVFA Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR Ralf Frank, DVFA Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR Ralf Frank, DVFA IR 2013 Frankfurt/Main 24. Januar 2013 Deutsche Vereinigung

Mehr

Management des Kundendialogs per E-Mail

Management des Kundendialogs per E-Mail Harald Meißner Management des Kundendialogs per E-Mail PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 25 1 Problemstellung und Gang

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen Kai Ammann Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung...

Inhaltsverzeichnis Seite. Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX. Teil I Einleitung... I Seite Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX Teil I Einleitung...1 1 Relevanz, Zielsetzung und Aufbau der vorliegenden Arbeit...1 1.1 Relevanz des Themas

Mehr

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch?

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Finanzmanagement und Finanzdienstleistungen Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Universität Salzburg Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Impact Forum

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Raimund Matros Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Eine fallstudienbasierte Untersuchung kritischer Einflussgrößen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Torsten Eymann fya Springer Gabler

Mehr

Customer Information Management

Customer Information Management Dirk Arndt Customer Information Management Ein Referenzmodell für die Informationsversorgung im Customer Relationship Management Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Ulli Arnold 1 Cuvillier Verlag

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

KurtEbert. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling. Verlag Peter Lang Frankfurt am Main Bern New York

KurtEbert. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling. Verlag Peter Lang Frankfurt am Main Bern New York KurtEbert 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party I INHALTSVERZEICHNIS Abstract Vorbemerkung Entstehung der Arbeit Widmung und Danksagung INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I V VII VIII 1. Einleitung 1.1.

Mehr