Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008"

Transkript

1 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn

2 Einleitung Softwareprozesse verbessern

3 Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software Process Improvement

4 Einleitung Softwareprozesse systematisch verbessern SPI Software Process Improvement

5 Einleitung Softwareprozesse systematisch verbessern SPI Software Process Improvement CE Continuous determination

6 Einleitung Softwareprozesse systematisch verbessern SPI Software Process Improvement CE Continuous determination SPICE ist das Synonym für die Norm ISO/IEC 15504

7 Kerngedanke You can t control what you can t measure. Tom DeMarco

8 Die Struktur von ISO/IEC Teil 1: Konzepte und Vokabular Teil 2: Durchführung eines Assessments (normativer Teil) Teil 3. Leitfaden zur Durchführung von Assessments Teil 4: Leitfaden zur Nutzung bei Prozessverbesserung und Prozessbewertung Teil 5: Ein exemplarisches Prozessassessmentmodell

9 Verbesserungszyklus nach ISO/IEC Prozesse überwachen 7. Verbesserungen aufrechterhalten 1. Geschäftsziele der Organisation berücksichtigen 6. Verbesserungen bestätigen 2. Verbesserungszyklen initiieren 5. Verbesserungen umsetzen 3. Aktuelle Leistungsfähigkeit bewerten 4. Aktionsplan entwickeln

10 Verbesserungszyklus nach ISO/IEC Aktuelle Leistungsmerkmale 8. Prozesse überwachen Institutionalisierte Verbesserungen 7. Verbesserungen aufrechterhalten Bestätigte Verbesserungen 1. Geschäftsziele der Organisation berücksichtigen 6. Verbesserungen bestätigen Verbesserungsziele 2. Verbesserungszyklen initiieren 5. Verbesserungen umsetzen Umsetzungsplanung f. Verbesserung 3. Aktuelle Leistungsfähigkeit bewerten Aktueller Reifegrad 4. Aktionsplan entwickeln Freigegebener Aktionsplan

11 Verbesserungszyklus nach ISO/IEC Aktuelle Leistungsmerkmale 8. Prozesse überwachen Institutionalisierte Verbesserungen 7. Verbesserungen aufrechterhalten Bestätigte Verbesserungen 1. Geschäftsziele der Organisation berücksichtigen Verbesserungsziele Re-Assessment initiieren Re-Assessment Ergebnis bewerten 6. Verbesserungen bestätigen 2. Verbesserungszyklen initiieren 5. Verbesserungen umsetzen Umsetzungsplanung f. Verbesserung 3. Aktuelle Leistungsfähigkeit bewerten Aktueller Reifegrad 4. Aktionsplan entwickeln Freigegebener Aktionsplan

12 Verbesserungszyklus nach ISO/IEC Aktuelle Leistungsmerkmale 8. Prozesse überwachen Institutionalisierte Verbesserungen 7. Verbesserungen aufrechterhalten Bestätigte Verbesserungen 1. Geschäftsziele der Organisation berücksichtigen Verbesserungsziele Re-Assessment initiieren Re-Assessment Ergebnis bewerten 6. Verbesserungen bestätigen 2. Verbesserungszyklen initiieren 5. Verbesserungen umsetzen Umsetzungsplanung f. Verbesserung 3. Aktuelle Leistungsfähigkeit bewerten Aktueller Reifegrad 4. Aktionsplan entwickeln Freigegebener Aktionsplan

13 Durchführung eines Assessments ISO/IEC (Der normative Kern) Process Reference Model - Domain and Scope - Process Purpose - Process Outcomes Measurement Framework - Capability Levels - Process Attributes - Rating scale

14 Durchführung eines Assessments ISO/IEC (Der normative Kern) Process Reference Model - Domain and Scope - Process Purpose - Process Outcomes Measurement Framework - Capability Levels - Process Attributes - Rating scale Process Assessment Model - Scope - Indicators - Mapping - Translation

15 Durchführung eines Assessments ISO/IEC (Der normative Kern) Process Reference Model - Domain and Scope - Process Purpose - Process Outcomes Measurement Framework - Capability Levels - Process Attributes - Rating scale Process Assessment Model - Scope - Indicators - Mapping - Translation Initial Input Assessment Process Output Roles and Resposibilities

16 Exemplarisches Assessmentmodell ISO/IEC Process Reference Model ISO/IEC Software life cycle processes Measurement Framework Process Assessment Model ISO/IEC Exemplarisches Assessmentmodell Initial Input Assessment Process Output Roles and Resposibilities

17 AutomotiveSPICE Process Reference Model AutomotiveSPICE Referenz Modell Measurement Framework Process Assessment Model AutomotiveSPICE Assessmentmodell Initial Input Assessment Process Output Roles and Resposibilities

18 Die Reifegradstufen ISO/IEC und AutomotiveSPICE Reifegradstufen 5 Optimierend 4 Vorhersagbar 3 Etabliert 2 Gemanagt 1 Durchgeführt 0 Unvollständig

19 Die Reifegradstufen ISO/IEC und AutomotiveSPICE Reifegradstufen 5 Optimierend 4 Vorhersagbar 3 Etabliert 2 Gemanagt Prozessattribute PA 5.1 Prozessinnovation PA 5.2 Prozessoptimierung PA 4.1 Prozessmessung PA 4.2 Prozesssteuerung PA 3.1 Prozessdefinition PA 3.2 Prozessanwendung PA 2.1 Management der Prozessdurchführung PA 2.2 Management der Arbeitsprodukte 1 Durchgeführt PA 1.1 Prozessdurchführung 0 Unvollständig

20 Die in ISO/IEC enthaltenen Prozesse PRIMARY Life Cycle Processes Acquisition Process Group (ACQ) ACQ.1 Acquisition preparation ACQ.2 Supplier selection ACQ.3 Contract agreement ACQ.4 Supplier monitoring ACQ.5 Customer acceptance Supply Process Group (SPL) SPL.1 Supplier tendering SPL.2 Product release SPL.3 Product acceptance support Engineering Process Group (ENG) ENG.1 Requirements elicitation ENG.2 System requirements analysis ENG.3 System architectural design ENG.4 Software requirements analysis ENG.5 Software design ENG.6 Software construction ENG.7 Software integration ENG.8 Software testing ENG.9 System integration ENG.10 System testing ENG.11 Software installation ENG.12 Software and system maintenance Operation Process Group (OPE) OPE.1 Operational use OPE.2 Customer support ORGANISATIONAL Life Cycle Processes Management Process Group (MAN) MAN.1 Organiszational alignement MAN.2 Organization management MAN.3 Project management MAN.4 Quality management MAN.5 Risk management MAN.6 Measurement Process Improvement Process Group (PIM) PIM.1 Process establishment PIM.2 Process assessment PIM.3 Process improvement Recource and Infrastucture Process Group (RIN) RIN.1 Human resource management RIN.2 Training RIN.3 Knowledge management RIN.4 Infrastructure Reuse Process Group (REU) REU.1 Asset management REU.2 Reuse program management REU.3 Domain engineering Support Process Group (SUP) SUPPORTING Life Cycle Processes SUP.1 Quality assurance SUP.6 Product evaluation SUP.2 Verification SUP.7 Documentation SUP.3 Validation SUP.8 Configuration management SUP.4 Joint review SUP.9 Problem resolution management SUP.5 Audit SUP.10 Change request management

21 Die in ISO/IEC enthaltenen Prozesse PRIMARY Life Cycle Processes Acquisition Process Group (ACQ) ACQ.1 Acquisition preparation ACQ.2 Supplier selection ACQ.3 Contract agreement ACQ.4 Supplier monitoring ACQ.5 Customer acceptance Supply Process Group (SPL) SPL.1 Supplier tendering SPL.2 Product release SPL.3 Product acceptance support Engineering Process Group (ENG) ENG.1 Requirements elicitation ENG.2 System requirements analysis ENG.3 System architectural design ENG.4 Software requirements analysis ENG.5 Software design ENG.6 Software construction ENG.7 Software integration ENG.8 Software testing ENG.9 System integration ENG.10 System testing ENG.11 Software installation ENG.12 Software and system maintenance Operation Process Group (OPE) OPE.1 Operational use OPE.2 Customer support ORGANISATIONAL Life Cycle Processes Management Process Group (MAN) MAN.1 Organiszational alignement MAN.2 Organization management MAN.3 Project management MAN.4 Quality management MAN.5 Risk management MAN.6 Measurement Process Improvement Process Group (PIM) PIM.1 Process establishment PIM.2 Process assessment PIM.3 Process improvement Recource and Infrastucture Process Group (RIN) RIN.1 Human resource management RIN.2 Training RIN.3 Knowledge management RIN.4 Infrastructure Reuse Process Group (REU) REU.1 Asset management REU.2 Reuse program management REU.3 Domain engineering Support Process Group (SUP) SUPPORTING Life Cycle Processes SUP.1 Quality assurance SUP.6 Product evaluation SUP.2 Verification SUP.7 Documentation SUP.3 Validation SUP.8 Configuration management SUP.4 Joint review SUP.9 Problem resolution management SUP.5 Audit SUP.10 Change request management

22 Die in ISO/IEC enthaltenen Prozesse PRIMARY Life Cycle Processes Acquisition Process Group (ACQ) ACQ.1 Acquisition preparation ACQ.2 Supplier selection ACQ.3 Contract agreement ACQ.4 Supplier monitoring ACQ.5 Customer acceptance Supply Process Group (SPL) SPL.1 Supplier tendering SPL.2 Product release SPL.3 Product acceptance support Engineering Process Group (ENG) ENG.1 Requirements elicitation ENG.2 System requirements analysis ENG.3 System architectural design ENG.4 Software requirements analysis ENG.5 Software design ENG.6 Software construction ENG.7 Software integration ENG.8 Software testing ENG.9 System integration ENG.10 System testing ENG.11 Software installation ENG.12 Software and system maintenance Operation Process Group (OPE) OPE.1 Operational use OPE.2 Customer support ORGANISATIONAL Life Cycle Processes Management Process Group (MAN) MAN.1 Organiszational alignement MAN.2 Organization management MAN.3 Project management MAN.4 Quality management MAN.5 Risk management MAN.6 Measurement Process Improvement Process Group (PIM) PIM.1 Process establishment PIM.2 Process assessment PIM.3 Process improvement Recource and Infrastucture Process Group (RIN) RIN.1 Human resource management RIN.2 Training RIN.3 Knowledge management RIN.4 Infrastructure Reuse Process Group (REU) REU.1 Asset management REU.2 Reuse program management REU.3 Domain engineering Support Process Group (SUP) SUPPORTING Life Cycle Processes SUP.1 Quality assurance SUP.6 Product evaluation SUP.2 Verification SUP.7 Documentation SUP.3 Validation SUP.8 Configuration management SUP.4 Joint review SUP.9 Problem resolution management SUP.5 Audit SUP.10 Change request management

23 Die in ISO/IEC enthaltenen Prozesse PRIMARY Life Cycle Processes Acquisition Process Group (ACQ) ACQ.1 Acquisition preparation ACQ.2 Supplier selection ACQ.3 Contract agreement ACQ.4 Supplier monitoring ACQ.5 Customer acceptance Supply Process Group (SPL) SPL.1 Supplier tendering SPL.2 Product release SPL.3 Product acceptance support Engineering Process Group (ENG) ENG.1 Requirements elicitation ENG.2 System requirements analysis ENG.3 System architectural design ENG.4 Software requirements analysis ENG.5 Software design ENG.6 Software construction ENG.7 Software integration ENG.8 Software testing ENG.9 System integration ENG.10 System testing ENG.11 Software installation ENG.12 Software and system maintenance Operation Process Group (OPE) OPE.1 Operational use OPE.2 Customer support ORGANISATIONAL Life Cycle Processes Management Process Group (MAN) MAN.1 Organiszational alignement MAN.2 Organization management MAN.3 Project management MAN.5 Risk management MAN.6 Measurement Process Improvement Process Group (PIM) PIM.1 Process establishment PIM.2 Process assessment PIM.3 Process improvement Recource and Infrastucture Process Group (RIN) RIN.1 Human resource management RIN.2 Training RIN.3 Knowledge management RIN.4 Infrastructure Reuse Process Group (REU) REU.1 Asset management REU.2 Reuse program management REU.3 Domain engineering Support Process Group (SUP) SUPPORTING Life Cycle Processes SUP.1 Quality assurance SUP.6 Product evaluation SUP.2 Verification SUP.7 Documentation SUP.3 Validation SUP.8 Configuration management SUP.4 Joint review SUP.9 Problem resolution management SUP.5 Audit SUP.10 Change request management

24 Bewertung auf Level 1 (Beispiel Prozess MAN.3 Projektmanagement) Prozessattribut PA 1.1 Zweck des Prozesses Basispraktiken Ausgewählte Arbeitsprodukte

25 Bewertung auf Level 1 (Beispiel Prozess MAN.3 Projektmanagement) Prozessattribut PA 1.1 Zweck des Prozesses Basispraktiken Ausgewählte Arbeitsprodukte BP.1 Bestimmen den Arbeitsumfang BP.2 Bestimmen den Produktlebenszyklus BP.3 Untersuche die Machbarkeit des Projektes BP.4 Ermittle und pflege Schätzungen für die Projektmerkmale BP.5 Ermittle Aktivitäten und Aufgaben des Projektes BP.6 Bestimme den Bedarf an Erfahrung, Fachwissen und Fähigkeiten BP.7 Ermittle den Terminplan des Projektes BP.8 Identifiziere und überwache die Schnittstellen des Projektes BP.9 Weise Verantwortlichkeiten zu BP.10 Erstelle den Projektplan BP.11 Arbeite den Projektplan ab BP.12 Überwache die Projektmerkmale BP.13 Überwache den Projektfortschritt BP.14 Reagiere auf Abweichungen BP.15 Führe ein Projektabschlussreview durch

26 Bewertung auf Level 2 (Beispiel Prozess MAN.3 Projektmanagement) Prozessattribut PA 2.1 Prozessattribut PA 2.2 Management der Prozessdurchführung (Prozess Projektmanagement) Generische Praktiken GP Ermittle die Ziele der Prozessdurchführung GP Plane und überwache die Prozessausführung hinsichtlich der Erfüllung der ermittelten Ziele GP Regle die Prozessausführung GP Definiere Verantwortlichkeiten und Befugnisse für die Durchführung des Prozesses GP Ermittle die Ressourcen und stelle sie bereit, um den Prozess nach Plan auszuführen GP Manage die Schnittstellen zwischen beteiligten Parteien Management der Arbeitsprodukte (Prozess Projektmanagement) Generische Praktiken GP Definiere die Anforderungen an die Arbeitsprodukte GP Definiere Anforderungen an die Dokumentation und Lenkung der Arbeitsprodukte GP Bestimme, dokumentiere und lenke die Arbeitsprodukte GP Reviewe die Arbeitsprodukte und passe sie an, um die definierten Anforderungen zu erfüllen

27 Bewertung auf Level 2 (Beispiel Prozess MAN.3 Projektmanagement) Prozessattribut PA 2.1 Prozessattribut PA 2.2 Management der Prozessdurchführung (Prozess Projektmanagement) Generische Praktiken GP Ermittle die Ziele der Prozessdurchführung GP Plane und überwache die Prozessausführung hinsichtlich der Erfüllung der ermittelten Ziele GP Regle die Prozessausführung GP Definiere Verantwortlichkeiten und Befugnisse für die Durchführung des Prozesses GP Ermittle die Ressourcen und stelle sie bereit, um den Prozess nach Plan auszuführen GP Manage die Schnittstellen zwischen beteiligten Parteien Management der Arbeitsprodukte (Prozess Projektmanagement) Generische Praktiken GP Definiere die Anforderungen an die Arbeitsprodukte GP Definiere Anforderungen an die Dokumentation und Lenkung der Arbeitsprodukte GP Bestimme, dokumentiere und lenke die Arbeitsprodukte GP Reviewe die Arbeitsprodukte und passe sie an, um die definierten Anforderungen zu erfüllen

28 Bewertungsskala pro Prozessattribut Erfüllungsgrad N (not achieved) P (partially achieved) L (largely achieved) F (fully achieved) Entspricht 0-15%. Es gibt keine oder nur geringe Anzeichen der Erfüllung des definierten Attributs bei dem assessierten Prozess. Entspricht 16-50%. Es gibt einige Anzeichen für ein Vorgehensweise und eine teilweise Erfüllung des definierten Attributs bei dem assessierten Prozess. Entspricht 51-85%. Es gibt Anzeichen für eine systematische Vorgehensweise und eine signifikante Erfüllung des definierten Attributs bei dem assessierten Prozess. Im assessierten Prozess können einige Schwächen bezüglich des Attributs existieren. Entspricht %. Es gibt Anzeichen für eine vollständige und systematische Vorgehensweise und eine volle Erfüllung des definierten Attributs bei dem assessierten Prozess. Bei dem assessierten Prozess gibt es keine signifikanten Schwächen bezüglich des Attributs.

29 Prozess K Prozess J Prozess I Prozess H Prozess G Prozess F Prozess E Prozess D Beispiel: Assessmentergebnis Level 5 Level 4 Level 3 Level 2 Level 1 Level 0 Prozess A Prozess B Prozess C

30 Die notwendige Bewertung zum Erreichen eines Reifegrades Reifegradstufen Prozessattribute alle vorherigen PA F PA beide min. L alle vorherigen PA F PA beide min. L alle vorherigen PA F PA beide min. L PA 1.1 F und PA beide min. L PA 5.1 Prozessinnovation PA 5.2 Prozessoptimierung PA 4.1 Prozessmessung PA 4.2 Prozesssteuerung PA 3.1 Prozessdefinition PA 3.2 Prozessanwendung PA 2.1 Management der Prozessdurchführung PA 2.2 Management der Arbeitsprodukte 1 PA.1.1 L oder F PA 1.1 Prozessdurchführung 0 PA.1.1 N oder P

31 Zusammenfassung Der Kerngedanke von ISO ist die Steuerung eines Verbesserungsprozesses durch Messung des Reifegrads in Form von Assessements. ISO setzt den normativen Rahmen für die Gestaltung von Assessmentmodellen und die Durchführung der Assessments. Basis für ein Assessmentmodell ist der Bezug zu einem Referenzmodell und einem Messbezugssystem. Es existieren Referenz- und Assessmentmodelle für verschiedene Domänen: Automotive Medizintechnik Raumfahrt IT Infrastruktur etc. Die Verbesserungsziele werden individuell festgelegt. Es gibt kein Reifegradmodell für die Organisation wie bei CMMI. Ein Assessmentmodell kann auch zur Bewertung von Zulieferern eingesetzt werden, da durch das Modell und das Messbezugssystem bewertbare Ergebnisse erzielt werden.

32 Zusammenfassung Der Kerngedanke von ISO ist die Steuerung eines Verbesserungsprozesses durch Messung des Reifegrads in Form von Assessements. ISO setzt den normativen Rahmen für die Gestaltung von Assessmentmodellen und die Durchführung der Assessments. Basis für ein Assessmentmodell ist der Bezug zu einem Referenzmodell und einem Messbezugssystem. Es existieren Referenz- und Assessmentmodelle für verschiedene Domänen: Automotive Medizintechnik Raumfahrt IT Infrastruktur etc. Die Verbesserungsziele werden individuell festgelegt. Es gibt kein Reifegradmodell für die Organisation wie bei CMMI. Ein Assessmentmodell kann auch zur Bewertung von Zulieferern eingesetzt werden, da durch das Modell und das Messbezugssystem bewertbare Ergebnisse erzielt werden.

33 Zusammenfassung Der Kerngedanke von ISO ist die Steuerung eines Verbesserungsprozesses durch Messung des Reifegrads in Form von Assessements. ISO setzt den normativen Rahmen für die Gestaltung von Assessmentmodellen und die Durchführung der Assessments. Basis für ein Assessmentmodell ist der Bezug zu einem Referenzmodell und einem Messbezugssystem. Es existieren Referenz- und Assessmentmodelle für verschiedene Domänen: Automotive Medizintechnik Raumfahrt IT Infrastruktur etc. Die Verbesserungsziele werden individuell festgelegt. Es gibt kein Reifegradmodell für die Organisation wie bei CMMI. Ein Assessmentmodell kann auch zur Bewertung von Zulieferern eingesetzt werden, da durch das Modell und das Messbezugssystem bewertbare Ergebnisse erzielt werden.

34 Zusammenfassung Der Kerngedanke von ISO ist die Steuerung eines Verbesserungsprozesses durch Messung des Reifegrads in Form von Assessements. ISO setzt den normativen Rahmen für die Gestaltung von Assessmentmodellen und die Durchführung der Assessments. Basis für ein Assessmentmodell ist der Bezug zu einem Referenzmodell und einem Messbezugssystem. Es existieren Referenz- und Assessmentmodelle für verschiedene Domänen: Automotive Medizintechnik Raumfahrt IT Infrastruktur etc. Die Verbesserungsziele werden individuell festgelegt. Es gibt kein Reifegradmodell für die Organisation wie bei CMMI. Ein Assessmentmodell kann auch zur Bewertung von Zulieferern eingesetzt werden, da durch das Modell und das Messbezugssystem bewertbare Ergebnisse erzielt werden.

35 Zusammenfassung Der Kerngedanke von ISO ist die Steuerung eines Verbesserungsprozesses durch Messung des Reifegrads in Form von Assessements. ISO setzt den normativen Rahmen für die Gestaltung von Assessmentmodellen und die Durchführung der Assessments. Basis für ein Assessmentmodell ist der Bezug zu einem Referenzmodell und einem Messbezugssystem. Es existieren Referenz- und Assessmentmodelle für verschiedene Domänen: Automotive Medizintechnik Raumfahrt IT Infrastruktur etc. Die Verbesserungsziele werden individuell festgelegt. Es gibt kein Reifegradmodell für die Organisation wie bei CMMI. Ein Assessmentmodell kann auch zur Bewertung von Zulieferern eingesetzt werden, da durch das Modell und das Messbezugssystem bewertbare Ergebnisse erzielt werden.

36 Zusammenfassung Der Kerngedanke von ISO ist die Steuerung eines Verbesserungsprozesses durch Messung des Reifegrads in Form von Assessements. ISO setzt den normativen Rahmen für die Gestaltung von Assessmentmodellen und die Durchführung der Assessments. Basis für ein Assessmentmodell ist der Bezug zu einem Referenzmodell und einem Messbezugssystem. Es existieren Referenz- und Assessmentmodelle für verschiedene Domänen: Automotive Medizintechnik Raumfahrt IT Infrastruktur etc. Die Verbesserungsziele werden individuell festgelegt. Es gibt kein definierten Reifegradstufen für ein bestimmtes Cluster von Prozessen wie bei CMMI. Ein Assessmentmodell kann auch zur Bewertung von Zulieferern eingesetzt werden, da durch das Modell und das Messbezugssystem bewertbare Ergebnisse erzielt werden.

37 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Haben Sie Fragen? Heinrich Dreier

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG. White Paper 08/2007. Seite 1 von 6

Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG. White Paper 08/2007. Seite 1 von 6 Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG White Paper 08/2007 Seite 1 von 6 Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG Einleitung

Mehr

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung

SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung MedConf 2012 Matthias Hölzer-Klüpfel Medical SPICE Medizinische Software Regulatorische Grundlagen Referenzmodell Medical SPICE Beispiele 1968: Software-Krise

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Ein leicht-gewichtiger Einstieg in SPICE: eine Roadmap zum Erfolg

Ein leicht-gewichtiger Einstieg in SPICE: eine Roadmap zum Erfolg Ein leicht-gewichtiger Einstieg in SPICE: eine Roadmap zum Erfolg Dietmar Winkler (TU Wien), Klaus John (BRZ) 22.01.2009, V.1.0 www.brz.gv.at Der IKT-Dienstleister des Bundes Motivation und Ziele Ziele

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

ISO/IEC 15504 (SPICE) aus Sicht des Qualitätsmanagements

ISO/IEC 15504 (SPICE) aus Sicht des Qualitätsmanagements ISO/IEC 15504 (SPICE) aus Sicht des Qualitätsmanagements Markus Sprunck HVB Information Services GmbH GI/ACM-Regionalgruppe in München am 10. Dezember 2007 Inhalt Einleitung Grundlagen - Qualitätsmanagement

Mehr

Willkommen. 1/V1.12/28.07.2008 2008 www.methodpark.de

Willkommen. 1/V1.12/28.07.2008 2008 www.methodpark.de Willkommen 1/V1.12/28.07.2008 1 Standardkonforme Prozessmodellierung am Beispiel Medizintechnik Dipl.-Phys. Matthias Hölzer-Klüpfel Method Park Software AG, Erlangen 2/V1.12/28.07.2008 2 Agenda SW-Entwicklung

Mehr

Hot & Spicy Erfahrungen mit agilerem Requirements Engineering im Automotive Umfeld Omar Naas, Senior Consultant, EVOCEAN GmbH

Hot & Spicy Erfahrungen mit agilerem Requirements Engineering im Automotive Umfeld Omar Naas, Senior Consultant, EVOCEAN GmbH ReConf 2010 München 17. März 2010 Hot & Spicy Erfahrungen mit agilerem Requirements Engineering im Automotive Umfeld Omar Naas, Senior Consultant, EVOCEAN GmbH Agenda 1. Automotive SPICE Ein kurzer Einblick

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis

Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis Thomas Wunderlich, Manager, Vector Consulting Services GmbH Markus Manleitner, SW Quality Assurance Officer, Dräger medical GmbH MedConf 2013, 17.10.2013 2013.

Mehr

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt Massive Automatisierung von Software-Tests In einem agilen Automotive Projekt Inhalt Die Projektziele Die Projektstruktur und die Rahmenbedingungen Automotive SPICE und Scrum Die Automatisierung der SW-Testfälle

Mehr

SPiCE ISO TR 15504 1

SPiCE ISO TR 15504 1 SPICE ISO TR 15504 Klaus Franz Muth Partners GmbH, Wiesbaden 06122 59810 www.muthpartners.de klaus.franz@muthpartners.de SPiCE ISO TR 15504 1 Die SPiCE ISO TR 15504 besteht aus 9 Teilen Part 1: Konzepte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

In diesem Dokument wird relevantes Material aus folgenden Normen wiedergegeben:

In diesem Dokument wird relevantes Material aus folgenden Normen wiedergegeben: Anmerkung zum Urheberrecht In diesem Dokument wird relevantes Material aus folgenden Normen wiedergegeben: ISO/IEC 15504:2003 Informationstechnik Prozess Assessment - Teil 2: Durchführung eines Assessments

Mehr

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 2007-09-27 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing Science, Univ. of Manchester 1989-1995:

Mehr

SPICE-konformes Projektmanagement mit Projektron BCS

SPICE-konformes Projektmanagement mit Projektron BCS Jahreskongress für Organisation und Management Potsdam, 06.10.2009 Rolf-Stephan Badura Hella Aglaia Mobile Vision GmbH rolf-stephan.badura@hella.com Prof. Dr. Roland Petrasch qme Software GmbH roland.petrasch@qme-software.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM. 10/16/03 CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM

CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM. 10/16/03 CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM Universität Tübingen Arbeitsbereich: Informatik und Gesellschaft Thomas Grosser email: tgrosser@informatik.uni-tuebingen.de im Juli 2003 1 Gliederung Einleitung,

Mehr

IT Prozessmanagement auf Basis anerkannter Prozessreifemodelle wie CMMI und SPiCE / ISO 15504

IT Prozessmanagement auf Basis anerkannter Prozessreifemodelle wie CMMI und SPiCE / ISO 15504 IT Prozessmanagement auf Basis anerkannter Prozessreifegradmodelle wie CMMI und SPiCE / ISO 15504 DI. Walter DÜRR ISO9000 Auditor, SPICE Assessor DI. Andreas NEHFORT IT-Consultant, CMMI & SPICE Assessor

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Was ist SPICE und CMMI?

Was ist SPICE und CMMI? Was ist PICE und CMMI? J. Horstkötter, + GmbH, Tel.: +49 (6431) 40901-20 Josef.Horstkoetter@lecim.de Agenda 1. Normen Historie 2. PICE und CMMI 3. Prozesse 4. ähigkeit (capability) 5. Prozessbewertung

Mehr

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ)

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Dr. Ralf Kneuper GI-Workshop Vorgehensmodelle 2009 2009-04-09 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker,

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 7 Normen und Standards Einleitung

Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 7 Normen und Standards Einleitung Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 7 Normen und Standards Einleitung Sommersemester 2015 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität

Mehr

Entwicklungsbegleitende Qualitätssicherung in der Welt der Embedded Systems Joachim von Linde SPIQ, 07.02.2008

Entwicklungsbegleitende Qualitätssicherung in der Welt der Embedded Systems Joachim von Linde SPIQ, 07.02.2008 Entwicklungsbegleitende Qualitätssicherung in der Welt der Embedded Systems Joachim von Linde SPIQ, 07.02.2008 SPIQ_eQSinAutomotive_V01_JvL.ppt J. v. Linde 07.02.2008 Inhalt Einführung Rahmen und Motivation

Mehr

Werkzeug-gestützte Nachverfolgbarkeit von Anforderungen nach CMMI

Werkzeug-gestützte Nachverfolgbarkeit von Anforderungen nach CMMI IBM Software Group Werkzeug-gestützte Nachverfolgbarkeit von Anforderungen nach CMMI Hubert Biskup, IBM, IT-Specialist Ralf Kneuper, Berater und SEI-autorisierter CMMI Lead Appraiser Agenda IBM Software

Mehr

SPICE for Systems. Agenda

SPICE for Systems. Agenda SPICE for Systems Erste Erfahrungen mit ISO 15504-6 dem neuen Assessment Modell für die Industrie Andreas Schwolen-Backes Plath GmbH Thomas Roßner imbus AG Andreas Nehfort Nehfort IT-Consulting KG Agenda

Mehr

2. Strukturen und Inhalte 2.1 Überblick und Zusammenhänge

2. Strukturen und Inhalte 2.1 Überblick und Zusammenhänge Inhalt Vorwort... 3 Kontakt... 4 1. Automotive SPICE Das Wichtigste in Kürze... 8 1.1 Die Grundidee und Anwendung von Automotive SPICE... 8 1.2 Ökonomische Vorteile durch Automotive SPICE... 12 1.3 Wie

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

REIFEGRADMODELL VERBINDET PROZESSE MIT GESCHÄFTSZIELEN. Reif für die Serie

REIFEGRADMODELL VERBINDET PROZESSE MIT GESCHÄFTSZIELEN. Reif für die Serie 21 REIFEGRADMODELL VERBINDET PROZESSE MIT GESCHÄFTSZIELEN Reif für die Serie Wer kosteneffizient entwickeln will, muss Prozesse in allen Bereichen weiterentwickeln. Die Prozessreife vieler Unternehmen

Mehr

Capability Maturity Model Integration (CMMI) aus Sicht des IT-Servicemanagements

Capability Maturity Model Integration (CMMI) aus Sicht des IT-Servicemanagements Capability Maturity Model Integration (CMMI) aus Sicht des IT-Servicemanagements Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 1 Agenda CMMI: Capability Maturity Model

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Prozessmanagement-Summit 2007. Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements

Prozessmanagement-Summit 2007. Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements Prozessmanagement-Summit 2007 Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements andreas@nehfort.at www.nehfort.at Agenda - SLAs: Die Anforderungen nach ISO 20000-1 - Service

Mehr

Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung. FHH meets economy 2008-01-17

Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung. FHH meets economy 2008-01-17 ITIL meets CMMI Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 1 Überblick Motivation Überblick CMMI CMMI und ITIL im Lebenszyklus einer Anwendung Best Practices Zusammenfassung

Mehr

SPICE - Ein Schlüssel zur System- und Software- Qualität in der Diagnostik

SPICE - Ein Schlüssel zur System- und Software- Qualität in der Diagnostik SPICE - Ein Schlüssel zur System- und Software- Qualität in der Diagnostik MedInfo Symposium, Graz 27. & 28. Sept. 2007 Johann Harer / Roche Diagnostics Graz Roche Diagnostics Division Geschäftsbereiche

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 Dr. Ralf Kneuper Dr. Ralf Kneuper Beratung Jan Stender ITIL Berater Überblick Motivation Überblick CMMI Überblick

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

Requirements Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere

Requirements Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 2012-03-07 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD

Mehr

TAV Arbeitskreis Testmanagement. Einführung von Testprozessen. Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement

TAV Arbeitskreis Testmanagement. Einführung von Testprozessen. Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement TAV Arbeitskreis Testmanagement Einführung von Testprozessen Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement Zur Diskussion im Arbeitskreis Testmanagement auf der TAV 25 am 15./16.02.2007 Vorbereitet

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Die Wahrheit über CMMI PMI Hamburg, 18.01.2013

Die Wahrheit über CMMI PMI Hamburg, 18.01.2013 Die Wahrheit über CMMI PMI Hamburg, 18.01.2013 Turning Visions into Business - 1 - Abstract Was fällt Ihnen als erstes zu CMMI ein? Zertifizierungen irgendwelcher Level? Die meisten Unternehmen kommen

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz, Samuel Fricker Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 7 Prozessqualität 2007-2010 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Company Presentation

Company Presentation Glenfis AG Company Presentation IT Service Management Vom Kennen. Zum Können. Zum Tun. Mit Glenfis vom Kennen, zum Können, zum Tun. Als unabhängiger Berater und akkreditiertes Schulungsunternehmen sind

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Institut für Informatik! Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 7 Prozessqualität" 2007-2011 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen,

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Systemarchitektur und SPICE

Systemarchitektur und SPICE Systemarchitektur und SPICE systems.camp 2015 Version 1.0, 2015-04-18, pv Systemarchitektur und SPICE Gliederung Ebene 1 Motivation von SPICE Anforderungen von SPICE an eine Systemarchitektur 12.05.2015

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

»Aus kleinem Anfang entspringen alle Dinge.«(Cicero, römischer Redner und Schriftsteller)

»Aus kleinem Anfang entspringen alle Dinge.«(Cicero, römischer Redner und Schriftsteller) 1»Aus kleinem Anfang entspringen alle Dinge.«(Cicero, römischer Redner und Schriftsteller) Die Entwicklung heutiger Systeme wird zusehends komplexer. Dies liegt einerseits an der zunehmenden organisatorischen

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

CMMI im Kontext von Agilität

CMMI im Kontext von Agilität CMMI im Kontext von Agilität PMA, 10.05.2012, Zug by mimacom ag Zur Person David Krebs COO, Mitglied der Geschäftsleitung mimacom ag Software Engineer EMBA GM 10.05.2012 2 mimacom ag facts and figures

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management Bernhard Barz, regio it aachen 2 Gliederung Informationssicherheit Anforderungen der ÖV Informationssicherheit im IT

Mehr

Capability Maturity Model Integration. Eine Einführung in CMMI als ein Werkzeug zur Prozessverbesserung

Capability Maturity Model Integration. Eine Einführung in CMMI als ein Werkzeug zur Prozessverbesserung Capability Maturity Model Integration Eine Einführung in CMMI als ein Werkzeug zur Prozessverbesserung Capability Maturity Model Integration Autoren Malte Foegen, Partner wibas IT Maturity Services GmbH,

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM

Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM - Eine Einführung - Version: 1.3 Datum: 06.11.03 Agenda Einführung ICTIM Einbettung in ITIL Die 4 Management Bereiche Design &

Mehr

CMMI und Automotive SPICE gemeinsam nutzen

CMMI und Automotive SPICE gemeinsam nutzen CMMI und Autmtive SPICE gemeinsam nutzen Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber

Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber Wissensmanagement

Mehr

ITIL V3 - Security Management

ITIL V3 - Security Management ITIL V3 - Security Management Richard Friedl richard.friedl@itsm-partner.com ITIL is a Registered Trade Mark, and Registered Community Trade Mark of the Office of Government Commerce, and is Registered

Mehr

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien PMI Chapter München, 21.03.2005 Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien 1 Agenda Das Project Management Office im PMBOK Rahmenbedingungen im Ministry of Interior

Mehr

Änderungen ISO 27001: 2013

Änderungen ISO 27001: 2013 Änderungen ISO 27001: 2013 Loomans & Matz AG August-Horch-Str. 6a, 55129 Mainz Deutschland Tel. +496131-3277 877; www.loomans-matz.de, info@loomans-matz.de Die neue Version ist seit Oktober 2013 verfügbar

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung

CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 2012-03-21 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computer Science, Univ. of

Mehr

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262 Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Auf einen Blick Expandierend Gründung: 1994 Zertifiziert

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Qualitätssicherung von Software (SWQS)

Qualitätssicherung von Software (SWQS) Qualitätssicherung von Software (SWQS) Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin und Fraunhofer FOKUS 4.7.2013: Fazit Folie 2 CMMI: Prozess-Reifegrade Ständige Entwicklung Stufe 5: Optimierend

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen Geyer & Weinig INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen 2005 Geyer Geyer & Weinig & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH GmbH INFRA-XS ITIL V3 Unterstützung INFRA-XS unterstützt die

Mehr

CMMI alte Ideen neu verpackt?

CMMI alte Ideen neu verpackt? CMMI alte Ideen neu verpackt? VDI Arbeitskreis zur Förderung der Qualität Stuttgart, 18. Januar 2005-1 - Autor Vector Consulting GmbH Ingersheimer Str. 24 D 70499 Stuttgart Fax +49 (711) 8 06 70-444 www.vector-consulting.de

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Institut für Informatik! Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 10 Qualitätsnormen" 2009-2011 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

HP Service Manager und Westbury SMI 2011

HP Service Manager und Westbury SMI 2011 Quality und KPI Reporting von ITSM Prozessen auf Basis von HP Service Manager und Westbury SMI 2011 Copyright 2011 by Continental Automotive GmbH, Oliver Lindner IT DRIVES BUSINESS 1 Prolog Über den Autor:

Mehr

2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype?

2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype? 2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype? Entwicklungen im Qualitäts- und Prozessmanagement Gemeinsamkeiten und Unterschiede 11.11.2011 Dr. Roman Käfer Procon Blatt 2 1 Agenda Gemeinsamkeiten

Mehr

13 Beurteilung, Zertifizierung und Verbesserung von Prozessen

13 Beurteilung, Zertifizierung und Verbesserung von Prozessen Beurteilung, Zertifizierung und Verbesserung von Prozessen 1 13 Beurteilung, Zertifizierung und Verbesserung von Prozessen Dieses Kapitel befasst sich mit einer Auswahl von Qualitätsmanagementsystemen,

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr