Analgetika / Interaktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analgetika / Interaktionen"

Transkript

1 Analgetika / Interaktionen OA Dr Maria Lorünser LKH Bludenz Austria Codex NSAR 472 Spezialitäten MUSKEL- UND SKELETTSYSTEM P (472) ANTIPHLOGISTIKA UND ANTIRHEUMATIKAP (229) NICHTSTEROIDALE ANTIPHLOGISTIKA UND ANTIRHEUMATIKA P (224) FenamateP (10)Mefenaminsaeure P (9) Indikation ANTIRHEUMATIKA / ANTIPHLOGISTIKA P (367) Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSA) P (214) Sonstige (Monopraeparate)P (53) 1

2 Nicht opioide Analgetika (periphere) Diclofenac (Voltaren R, Diclofenac R, Neodolpasse R, Ibubrufen- Nureflex R, Lornoxicam (Xefo, Xefo rapid ) Mefenaminsäure - Parkemed R Acetylsalizylsäure Aspirin R, Thr ASS R Pyrazolone: Metamizol = Novalgin R, Aminophenole: Paracetamol Mexalen R, Perfalgan R, Coxibe NSAR Nicht steroidale Analgetika u Antirheumatika 2

3 NSAR (Cox1/2Hemmer) COX= Cyclooxygenase Acetylsalicylsäure (Aspirin) Arylessigsäurederivate (Diclofenac) Arylpropionsäurederivat (Ibuprofen,Flurbiprofen,Naproxen,Ketoprofen) Indolessigsäurederivate (Indometacin) Anthranilsäurederivate (Mefenamin,Flufenamin) Wirkung Hemmung des Enzyms Cyclooxygenase - > Verminderung der Prostaglandinsynthese 3

4 Wirkung NSAR Entzündungshemmend (Schmerz, Ödem) Fiebersenkend Thrombozytenaggregationshemmung Magenschleimhautschädigung (ca 2000 Menschen/Jahr sterben in Deutschland an gastrointest Komplikationen!!!!) Langzeitgabe : Nephrotoxisch!!!! Diclofenac VOLTAREN - Emulgel-Gel VOLTAREN - Filmtabletten 25, VOLTAREN - Filmtabletten 50 mg VOLTAREN - Injektionsloesung 75 mg/3 ml, VOLTAREN - retard Filmtabletten 100 mg VOLTAREN - Zaepfchen 25 mg, VOLTAREN - Zaepfchen 50 mg fuer Erwachsene VOLTAREN - Zaepfchen 100 mg fuer Erwachsene VOLTAREN dispers - loesliche Tabletten VOLTAREN Dolo - Filmtabletten 12,5 mg VOLTAREN Ophtha Augentropfen VOLTAREN- Ophtha - Augentropfen VOLTAREN- Ophtha - Augentropfen VOLTAREN Ophtha Einmalaugentropfen, VOLTAREN rapid 50 mg - Dragees AMI, Neodolpasse 4

5 Diclofenac AGILOMED 1% - Gel, ALGEFIT Gel, ARTHROTEC Manteltabletten, ARTHROTEC - Manteltabletten forte, DEDOLOR akut 75 mg Kapseln, DEDOLOR DRS 100 mg - Kapseln DEFLAMAT - Ampullen 75 mg DEFLAMAT - Gel 2%, DEFLAMAT - Kapseln 50 mg, DEFLAMAT - retard 100 mg - Kapseln, DEFLAMAT - Suppositorien 100 mg, DEFLAMAT DRS 75 mg Kapseln, DICLACHEXAL - Filmtabletten 50 mg, DICLACHEXAL rapid 50 mg - loesbare Tabletten, DICLACHEXAL retard 75 mg Tabletten, DICLACHEXAL retard 150 mg Tabletten, DICLO-B "Lannacher" Kapseln, DICLOBENE - Ampullen 75 mg, DICLOBENE - Filmtabletten 25 mg, DICLOBENE - Filmtabletten 50 mg, DICLOBENE rapid 50 mg Filmtabletten, DICLOBENE retard 100 mg Kapseln, DICLOBENE UNO - Retardtabletten 150 mg, DICLOFENAC "1A Pharma" 50 mg - loesbare Tabletten akut, DICLOBENE Gel, DICLOBENE - Zaepfchen 25 mg DICLOBENE - Zaepfchen 50 mg, DICLOBENE - Zaepfchen 100 mg, DICLOFENAC DICLOFENAC "Genericon" - retard Filmtabletten 100 mg, DICLOFENAC "Genericon" - Zaepfchen 100 mg DICLOFENAC "Kappler" 12,5 mg Filmtabletten, DICLOFENAC "S.Med" - Ampullen 75 mg/3 ml, DICLOFENAC "S.Med" - Filmtabletten 25 mg, DICLOFENAC "S.Med" - Filmtabletten 50 mg, DICLOFENAC "S.Med" - retard Tabletten 75 mg, DICLOFENAC "S.Med" - retard Tabletten 100 mg, DICLOFENAC "Sandoz" - Ampullen 75 mg, DICLOFENAC "Sandoz" - Filmtabletten 50 mg, DICLOFENAC "Sandoz" - retard 100 mg Filmtabletten, DICLOFENAC "Sandoz" - Retardtabletten 75 mg, DICLOFENAC "Sandoz" - Retardtabletten 150 mg, DICLOMELAN - Ampullen 75 mg, DICLOMELAN - Filmtabletten 50 mg, DICLOMELAN - retard Filmtabletten 100 mg, DICLOMELAN - Zaepfchen 100 mg, DICLOSTAD Ampullen, DICLOSTAD - Filmtabletten 50 mg, DICLOSTAD - retard Filmtabletten 100 mg, DICLOSTAD Gel, DICLOSTAD - Suppositorien 50 mg, DICLOSTAD - Suppositorien 50 mg, DICLOSYL - Gel, DICLOVIT Kapseln,DICLOVIT - Kapseln light, DOLOSTRIP 140 mg wirkstoffhaltiges Pflaster, NEUROFENAC Kapseln, PENNSAID 16 mg/ml - Loesung zum Auftragen auf die Haut, SOLARAZE 3% - Gel, TAXOMED 20 mg/g - Gel, 5

6 Diclofenac - Mischpräparate! parate! DOLPASSE - retard Filmtabletten 100mg DOLPASSE 75 mg Infusionsloesung NEODOLPASSE - Infusionsloesung Diclofenac Inhibition der Cyclooxygenasen (COX-1 und COX-2) ->> Hemmung der Produktion von entzündungsfördernden Prostaglandinen. Möglicherweise ist Diclofenac direkt am Lipoxygenase-Stoffwechsel beteiligt und unterdrückt die Bildung von Leukotrienen. 6

7 Kontraindikationen Ulcus ventriculi et duodeni, Überempfindlichkeit auf andere Antiphlogistika (Acetylsalizylsäure), Blutschäden. Asthmatiker mit Sulfit- überempfindlichkeit, schwere Herz-, Leber-, Nierenschäden, Hypertonie, M. Crohn, Colitis ulcerosa, Kinder unter 6 Jahren. Schwangerschaft und Stillperiode: Zwingende Indikationsstellung in den ersten 6 Monaten. Kontraindiziert im letzten Trimenon. In der Stillperiode nicht anwenden. Nebenwirkungen Gastrointestinal (Blutungen, Ulcera mit Perforation), ZNS, Haut (vereinzelt Stevens- Johnson- oder Lyell-Syndrom), Niere, Leber, Blut (Anämie), Ödeme, Anaphylaxie, Kreislauf, lokale Komplikationen, bei Asthmatikern Überempfindlichkeitsreaktionen, Hypertonie, Herzinsuffizienz. 7

8 INTERAKTIONEN Diclofenac Verstärkung: Lithium, Digoxin, Glukokortikoide (Blutungsrisiko), andere Antirheumatika, kaliumsparende Diuretika, Thrombozytenaggregationshemmer, Methotrexat, Cyclosporin, Antikoagulantien, Antidiabetika. Abschwächung: Furosemid, Schleifendiuretika, Antihypertensiva. Nicht mischen. Dexibuprofen - Seractil Hemmung der Prostaglandinsynthese 8

9 Dexibuprofen - Seractil Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen Dexibuprofen, Ibuprofen oder einen der anderen Bestandteile des Präparates. Patienten mit Störungen der Blutgerinnung Bestehende Magen- oder Darmgeschwüre Letztes Trimenon der Schwangerschaft Nebenwirkung Magen/Darm : Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, selten peptische Ulcera Kopfschmerzen, Schwindel, Reizbarkeit, Tinnitus, Hautjucken, Rötung der Haut, Ödeme in Armen und Beinen, Besonders bei Langzeittherapie: Blutungen im Magen- Darm-Trakt, Schläfrigkeit, Sehstörungen, allergische Reaktionen, Leber- und Nierenfunktionsstörungen ZNS, Haut, Ödeme, Blutbild, Allergien, Niere, Überempfindlichkeit (aseptische Meningitis, Leber, Gerinnung). 9

10 Interaktionen Dexibuprofen- Seractil Verstärkung der Wirkung von: Heparin, Marcumar, anderen nichtsteroidalen Antirheumatika (z.b. Voltaren), Kortikosteroide Sulfonylharnstoffe(Glucophage,Euglucon), Methotrexat, Phenytoin, Digoxin, Lithium, kaliumsparende Diuretika (entwässernde Medikamente) Verminderung der Wirkung von: Spironolacton, Furosemid, Urikosurika, blutdrucksenkende Medikamente Vorsicht bei Patienten mit Asthma, Allergieneigung oder Überempfindlichkeit gegen andere nichtsteroidale Antirheumatika (z.b. Voltaren) Chronischen Atemwegserkrankungen Funktionseinschränkungen von Herz, Niere oder Leber Starkem Bluthochdruck Vorerkrankungen, wie Magen-Darm-Geschwüre oder Blutungen Lupus erythematodes oder anderen Autoimmunerkrankungen 10

11 IBUPROFEN - NUREFLEX R NUREFLEX R - orale Suspension für Kinder 20 mg/ml NUREFLEX R -orale Suspension für Kinder 20 mg/ml NUREFLEX R -Zäpfchen für Kinder 125 mg Kinder ab 3 Monaten (6 kg KG): TD mg/kg KG in 3-4 ED. Kontraindikationen IBUPROFEN NUREFLEX Analgetika-Asthma, Magen/Darm-Ulzera (auch in der Anamnese), schwere Leber-, Nieren-, Herzinsuffizienz, Lupus erythematodes. Schwangerschaft und Stillperiode: Gegenanzeige im 3. Trimenon, sonst strenge Indikationsstellung. Bei Kurzzeitanwendung Stillen möglich. 11

12 Nebenwirkungen Magen/Darm (Blutungen, Perforationen), ZNS, Niere, Leber, Blutbild, Haut, Verschlechterung von Infektionen, Überempfindlichkeit, Asthma, Analgetika- Kopfschmerz, Nephropathie, Ödeme, Herzinsuffizienz, Hypertonie. INTERAKTIONEN Ibuprophen Andere Antiphlogistika, Blutdrucksenker, Diuretika, Antikoagulanzien, Lithium, Methotrexat, Zidovudine, Sulfonylharnstoffe, Ciclosporin, Digoxin, Tacrolimus (Prograv) 12

13 Kontrolle Langzeitbehandlung oder bei hoher Dosierung sollten regelmäßige Kontrollen der Leber- und Nierenfunktion, des Blutbildes und gegebenenfalls des Gerinnungsstatus, des Kaliumspiegels oder des Lithiumspiegels vorgesehen werden. Bei Auftreten von Magen-Darm- Blutungen oder Seh- und Hörstörungen sollte das Präparat sofort abgesetzt werden Neodolpasse Diclophenac 300mg + Orphenandrin 120mg Dosierung: MTD 2mal 250 ml im Abstand von mind. 8 Stunden; Infusionsdauer 1,5-2 Std. Behandlungsdauer 5-10 Tage. Dosierreduktion bei Nierenschäden. 13

14 Neodolpasse Kontraindikationen Analgetikaüberempfindlichkeit, Blutbildungsstörungen, Magen/Darm-Ulcera, Myasthemie, Bulbärparalyse, Engwinkelglaukom, Harnverhalten, Ileus, Leber-, Nieren-, Herzschäden, Kinder. Schwangerschaft und Stillperiode: Kontraindiziert im letzten Trimenon und in der Stillzeit, sonst strenge Nutzen/Risiko-Abwägung. Nebenwirkungen: Schläfrigkeit, Schwindel, Mundtrockenheit, Magen/Darm, Juckreiz. NW von Diclofenac: Magen/Darm (bis Blutungen), ZNS, Haut, Überempfindlichkeit, Anaphylaxie, Leber, Niere, Blut. NW von Orphenadrin: Parasympatholytisch (Wärmestau, Tachykardie, ZNS) 14

15 INTERAKTIONEN Neodolpasse Glukokortikoide, Antikoagulantien (erhöhtes Blutungsrisiko), Antibiotika (Hypoglykämie), Anticholinergika (=Atropin) verstärkt. GE: Bei kontinuierlicher Gabe von Orphenadin möglich. Besondere Warnhinweise zur sicheren Anwendung: Vorsicht bei Hypotonie, Asthma, schwerer Hypertonie, schweren Darm- ZNS- Erkrankungen, Gerinnungsstörungen. Kontrollen: Säure/Basen, Serumionogramm, Leber, Niere, Blutbild, Gerinnung. Verkehrshinweis. 15

16 Metamizol - Novalgin R Art der Anwendung: I.m. oder i.v. (langsam am liegenden Patienten). Dosierung: ED 1-2(-5) ml, TD bis 10 ml. Kinder: ED 0,1-1 ml; ED kann bis 4mal am Tag gegeben werden. Kontraindikationen Metamizol - Novalgin R Analgetikaintoleranz, Knochenmarkschäden, hepatische Porphyrie, Säuglinge unter 4 Monaten oder unter 5 kg KG, Hypotonie. Schwangerschaft und Stillperiode: Gegenanzeige im 1. und 3. Trimenon, nicht stillen. 16

17 Nebenwirkung Anaphylaxie, Haut, Blutbild, Niere, Asthma, Hypotension (besonders bei schneller i.v. Injektion), >>> Schock. INTERAKTIONEN Metamizol Ciclosporin (Serumspiegel überwachen), Chlorpromazin (Hypothermie); cave Alkohol. 17

18 ACHTUNG Auf Agranulozytose und Schock achten! Kontrollen: Blutbild, Kreislauf (Hypotoniegefahr), Vorsicht bei Leber- oder Nierenschäden. Verkehrstüchtigkeit PARACETAMOL (Mexalen/Perfalgan) Personen über 50 kg KG: ED 1 g bis 4mal tgl. (im Abstand von mindestens 4 Std.); MTD 4 g. Personen von 10 kg KG bis 50 kg KG: ED 15 mg/kg KG; MTD 60 mg/kg KG. Kinder bis 10 kg KG: ED 7,5 mg/kg KG. Bei schwerer Niereninsuffizienz Dosisintervall auf 6 Std. verlängern. 18

19 KONTRAINDIKATIONEN Schwere Leberschäden Nebenwirkungen Lokale Reaktionen, Unwohlsein, Überempfindlichkeit (bis Schock), Leber, Blutdruckabfall, vereinzelt Thrombozytopenie? Erhöhte Inzidenz von Astma bronchiale? 19

20 INTERAKTION Probenecid (Urikosurikum) Salicylamid Vorsicht Vorsicht bei Nieren-, Leberschäden, Alkoholismus, chronischer Mangelernährung, Dehydration. Möglichst bald auf orale analgetische Therapie umstellen. Bei Überdosierung lebensbedrohliche Leberschäden. Antidot N-Acetyl- cystein i.v. oder p.o. möglichst innerhalb von 10 Stunden. 20

21 Parkemed R - Mefenaminsäure TD mg; Kinder ab 10 Jahren und Jugendliche (12-14 Jahre): TD mg. Kontraindikationen Analgetika-Überempfindlichkeit, Blutungsneigung, Magen/Darm-Ulzera, Herz-, Nieren-, Leber-, Blutbildschäden, postoperative Schmerzen nach koronarer Bypassoperation. Schwangerschaft und Stillperiode: Gegenanzeige im 3. Trimenon und in der Stillzeit; Vorsicht im 1. und 2. Trimenon. 21

22 Nebenwirkungen Magen/Darm (selten Ulzera), Blutbild, ZNS, Haut, Überempfindlichkeit, Niere, Seh-, Hörstörungen, Glukoseintoleranz, Herz/Kreislauf, Kurzatmigkeit, Ödeme. WECHSELWIRKUNG Antikoagulantien, Kortikosteroide (Magen/Darm- Blutungen), Methotrexat (verstärkt toxisch), Lithium, orale Antidiabetika verstärkt, Diuretika, Ciclosporin, Tacrolimus (Nierenschäden), Chinolone (Krampfrisiko erhöht), Blutdrucksenker abgeschwächt. 22

23 ACETYLSALIZYLSÄURE Aspirin Bei Kindern KONTRAINDIZIERT!!!! REYESYNDROM: (austral Kinderarzt Ralph Douglas Reye) Enzephalopathie, fettige Degeneration der Leber) Symptome : Erbrechen, Fieber, Hypoglykämien, cerebrale Krämpfe, Laktatazidose, Somnolenz, Koma, Hirnödem) Pathogenese vor 10 Lj, 3-5 Tage nach Virusinfektion ( Varicellen, InfluenzaA u B) Diskutiert wird eine genetische Veranlagung! Schädigung der Mitochondrien in Gehirn,Leber, Skelettmuskel) Interaktionen Erhöht: Gerinnungshemmer, Glukokortikoide oder Alkohol (Blutungen), andere Antiphlogistika, Sulfonylharnstoffe, Sulfonamide, Herzglykoside, Methotrexat, Valproinsäure, Lithium. Vermindert: Spironolacton, Furosemid, Urikosurika, NSARs (nicht empfohlen), ACE- Hemmer. 23

24 Blutdruck, Blutzucker. Kontrolle!! Bei Vergiftung (Magen/Darm, ZNS, Azidose, Ateminsuffizienz, Koma): Therapie symptomatisch. FENTANYL VENDAL DIPIDOLOR TRAMAL OPIATE 24

25 DIPIDOLOR Narkotisches Analgetikum, Wirkungseintritt innerhalb 1-2 min bei i.v. Gabe Gabe iv,im,sc KONTRAINDIKATIONEN Säuglinge, Koma, Atemdämpfung, Porphyrie. Schwangerschaft und Stillperiode: Im 1. Trimenon nicht anwenden, nicht stillen. 25

26 NEBENWIRKUNG ZNS (Schläfrigkeit), Magen/Darm, Kreislauf, Haut, Bronchospasmen, Miosis, in hohen Dosen Atemdepression. INTERAKTIONEN ZNS (Schläfrigkeit), Magen/Darm, Kreislauf, Haut, Bronchospasmen, Miosis, in hohen Dosen Atemdepression. 26

27 Warnhinweise zur sicheren Anwendung: Vorsicht bei Hypothyreose, Nebenniereninsuffizienz, Prostatahypertrophie, Schock. Verkehrshinweis. Antidot Naloxon (0,4 mg alle 2-3 min). FENTANYL Im OP als Fentanyl,Alfentanyl,Sufentanyl, Remifentanyl Auf Station : als TTS Pflaster (12mcg mcg) 27

28 KONTRAINDIKATIONEN Kurzfristige Schmerzzustände, MAO-Hemmer- Therapie, schwer beeinträchtigte ZNS-Funktion. Schwangerschaft und Stillperiode: Nutzen/Risiko-Abwägung, nicht stillen. Nicht während der Geburt anwenden. NEBENWIRKUNGEN Allgemein: selten allergische Reaktion ZNS: Sedierung bis hin zur Narkose, Halluzinationen, Euphorie (v.a. bei schneller Anflutung), Miosis Herz und Kreislauf: Blutdrucksenkung, Orthostase Atmung: Atemdepression, Hustendämpfung Magen: zentral bed. Übelkeit und Erbrechen, durch Kontraktion der glatten Muskulatur kommt es zu Obstipation Leber und Pankreas: Kontraktion Gallenblase/gänge Nieren und Blase: Ureterkontraktion, Hemmung des Miktionsreflexes Haut: Hautjucken, Hautrötung 28

29 INTERAKTIONEN MAO-Hemmer (14 Tage Abstand); Opioide zb Buprenorphin (Temgesic,Transtec)(Entzugssymptome möglich). ZNS-Dämpfer, Alkohol, Narkotika, Sedativa, Neuroleptika, Muskelrelaxantien, Antihistaminika verstärkt; Ritonavir erhöht Fentanyl-Plasmaspiegel. CYP3A4-Hemmer (CYP3A4-Hemmer, wie z. B. Itraconazol, Ketoconazol,Fluoconazol,Voriconazol, Ritonavir,Nelfinavir, Makrolidantibiotika: Clarithromycin, Erythromycin,Telithromycin und Nefazodon,Amiodaron, Diltiazem und Verapamil, Grapefruitsaft,Baldrian,Gelbwurzel,Ginseng erhöhen Fentanylspiegel. Hypothyreose, Vorsicht Nebenniereninsuffizienz, Prostatahypertrophie, Schock Hypovolämie Verkehrshinweis 29

30 Morphinhydrochlorid - Vendal Stark wirksames Analgetikum I.v., i.m., s.c., epidural, intrathekal Dosierung: ED 0,01 bis 0,02 g, MED 0,03 g, alle 4-6 Std. Kinder: ED 0,05-0,1 mg/kg KG. I.v.: ED 2-10 mg. Epidural: ED 1-3 mg. Intrathekal: ED 0,25-0,5 mg. KONTRAINDIKATIONEN Atemdämpfung, Pankreatitis, Leberschäden, Neuralgien, Migräne, Hirndrucksymptome Schwangerschaft und Stillperiode: Placentagängig. Sucht auch bei Kind möglich. Höchste Vorsicht (Atemdepression des Neugeborenen). Morphin tritt in die Muttermilch über. 30

31 NEBENWIRKUNG ZNS-Dämpfung, Atemdämpfung, Bronchospasmus, Magen/Darm (Tonuserhöhung), Kollaps, Miosis, Schwitzen, Miktionsstörungen. INTERAKTIONEN Morphinhydroclorid-Vendal Verstärkung von Alkohol und ZNS- Dämpfern, Blutdrucksenkern. Nicht mit anderen Arzneimitteln mischen. 31

32 Warnhinweis Aufhebung der Wirkung durch Opioid- Antagonisten (z.b.: Naloxon) Verkehrshinweis. Sucht-Gewöhnung; Absetzen führt zu Entzugssymptomen. Große Rückfallhäufigkeit Nalbuphin hydrochlorid R Mittelstarke bis starke Schmerzen, z.b. nach Operationen, in der Geburtsphase und Gynäkologie, bei Herzinfarkt. Aufhebung opioid-induzierter Atemdepression nach Narkosen, z.b. nach Fentanyl-Kombinationsnarkose. Zur Anwendung als Teil der Kombinationsnarkose. 32

33 Nalbuphin hydrochlorid R ED mg, bei Bedarf alle 3-6 Std. wiederholen. MED 20 mg, MTD 160 mg. Kinder: 0,1-0,25 mg/kg KG, bei Bedarf alle 3-6 Std. wieder- holen. MED 0,25 mg/kg KG, MTD 2 mg/kg KG. Kombinationsnarkose: Zur Einleitung 1-2 mg/kg KG, zur Erhaltung 0,3-0,6 mg/kg KG. Kinder: Zur Einleitung 0,1-1 mg/kg KG, zur Erhaltung 0,1-0,3 mg/kg KG. Schwangerschaft und Stillperiode: Strenge Indikationsstellung (Atemdepression des Neugeborenen möglich). Nebenwirkung Nalbuphin hydrochlorid R ZNS, Magen/Darm, Allergien, Atemdepression, Psyche, Kreislauf, Schwitzen, lokale Schmerzen. 33

34 INTERAKTIONEN Nalbuphin hydrochlorid R ZNS-Dämpfer, Alkohol verstärkt. Bei Drogenabhängigkeit akutes Entzugssyndrom möglich. Vorsicht bei Schädel-Hirn-Traumen und erhöhtem intrakraniellen Druck, Leber-, Nierenschäden, eingeschränkter Atemfunktion. Verkehrshinweis. Bei Atemdepression Antidot Naloxon i.v. TRAMAL R Tramadolhydrochlorid Zentrales Analgetikum (Opiatagonist), antitussiv Art der Anwendung: I.v. (langsame Injektion oder Infusion: Kompatibel mit NaCl-, Glukose-, NaHCO3 Ringer-, Sterofundin G-, Haemaccel- Rheomacrodex 10%), i.m. oder s.c. Inkompatibel mit Antiphlogistika, Benzodiazepinen, Glyceroltrinitrat. 34

35 TRAMAL R Dosierung: ED: 50(-100) mg, nach min eventuell nachmals 50 mg. MTD 400 mg. Kinder: 1-2 mg/kg KG ab 1 Jahr. Vorsicht bei Leber- und Nierenschäden. Möglichst kurzfristig anwenden! TRAMAL R Nebenwirkung Opiatartig: Übelkeit, Mundtrockenheit, Schwitzen, Psyche, Herz/Kreislauf, Haut, Krampfanfälle, Allergien, Atemdepression. 35

36 INTERAKTIONEN TRAMAL R ZNS-Dämpfer verstärkt, MAO-Hemmer. Konvulsives Potential anderer Arzneimittel verstärkt, serotoninerge Substanzen (Serotoninsyndrom). GE: Bei Langzeitgabe Abhängigkeit möglich. Besondere Warnhinweise zur sicheren Anwendung: Vorsicht bei gesteigerter Opiatempfindlichkeit, Krampfleiden, Leber- und Nierenschäden, Schock, Atemstörungen, erhöhtem Hirndruck. Als Ersatzdroge bei Opiatabhängigen nicht geeignet. Verkehshinweis. Bei Überdosierung (parenteral) Atemdepression (Antidot: Naloxon), bei Krämpfen Diazepam i.v.. 36

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pentasa retard 2 g - Granulat Wirkstoff: Mesalazin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE AKUT-SYMPTOMATISCH WIRKSAME ARTHROSE-MEDIKAMENTE Autor: Prof. Dr. med. Dirk O. Stichtenoth, Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Asthma oder andere Allergien (z.b. Rhinitis, Angioödeme, Urtikaria) in der Anamnese ausgelöst durch

Asthma oder andere Allergien (z.b. Rhinitis, Angioödeme, Urtikaria) in der Anamnese ausgelöst durch Aspro Grippal Orange 500 mg ASS + 300 mg Vitamin C-Brausegranulat 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Ein Sachet enthält 500 mg Acetylsalicylsäure (ASS) und 300 mg Ascorbinsäure. Sonstige Bestandteile

Mehr

+GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. - Filmtabletten. Wirkstoff: Naproxen Natrium

+GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. - Filmtabletten. Wirkstoff: Naproxen Natrium +GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER A L E V E Filmtabletten Wirkstoff: Naproxen Natrium Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Diclofenac G.L. 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Diclofenac-Natrium

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Diclofenac G.L. 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Diclofenac-Natrium Gebrauchsinformation: Information für Patienten Diclofenac G.L. 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Diclofenac-Natrium Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln.

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln. Fachinformation 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Dulcolax M Balance 10 g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder Beutel enthält 10 g Macrogol

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Imodium 2 mg Hartkapseln. Loperamidhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Imodium 2 mg Hartkapseln. Loperamidhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Imodium 2 mg Hartkapseln Loperamidhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen

DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE Patienten/Aufkleber Die Medikamentenpumpenimplantation ist für Sie eine Behandlungsmöglichkeit weil durch

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Amisulprid, der Wirkstoff in Solian, dient zur Behandlung verschiedener Formen von schizophrenen

Amisulprid, der Wirkstoff in Solian, dient zur Behandlung verschiedener Formen von schizophrenen GEBRAUCHSINFORMATION: Information für den Anwender Solian 50 mg Tabletten Wirkstoff: Amisulprid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie. Wirken als: Wirken bei: Husten mit viel Sekret = produktiver Husten.

Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie. Wirken als: Wirken bei: Husten mit viel Sekret = produktiver Husten. Uta Goeke: Ausschneidebögen mit Lösungsblättern 1 Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie Expectorantien Antitussiva Wirken als: Schleimlöser Hustenblocker Wirken bei: Husten mit viel

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Sandoz Business use only Page 1 of 6 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Welche Arzneimittel werden bei obstruktiven Atemwegserkrankungen eingesetzt? a) als Bedarfsmedikation Fenoterol,

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Aspro Forte Orange 500 mg ASS + 300 mg Vitamin C - Brausegranulat

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Aspro Forte Orange 500 mg ASS + 300 mg Vitamin C - Brausegranulat GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Aspro Forte Orange 500 mg ASS + 300 mg Vitamin C - Brausegranulat Acetylsalicylsäure (ASS) und Ascorbinsäure (Vitamin C) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Dr. med. univ. Helga Merwald-Fraenk Psoriasis Arthritis (PsA) Die PsA ist eine mit der Schuppenflechte assoziierte klinisch heterogene entzündliche

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin Osteoporose, 69-jährige Patientin Anamnese: Pemphigoid bd. Augen, Z. n. 3x Keratoplastik, Steroide seit 1991 Seit 1989 tgl.

Mehr

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat Ernährung und Infusionszusätze Eine parenterale Ernährung kann Infusionszusätze notwendig machen Es handelt sich hierbei hauptsächlich um: Vitamine Spurenelemente Weitere Infusionszusätze sind u.a. Elektrolyte

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Kinder unter 2 Jahren dürfen nicht mit Atosil Tropfen behandelt werden.

Kinder unter 2 Jahren dürfen nicht mit Atosil Tropfen behandelt werden. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Atosil Tropfen 22,6 mg/ml Lösung zum Einnehmen Wirkstoff: Promethazinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

B. PACKUNGSBEILAGE 1

B. PACKUNGSBEILAGE 1 B. PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Vicks Vapotabs Antitussif mit Honing 7,33 mg Lutschtabletten Dextromethorphan Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN PATIENTEN. Gliclazid Genericon 30 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung. Wirkstoff: Gliclazid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN PATIENTEN. Gliclazid Genericon 30 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung. Wirkstoff: Gliclazid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN PATIENTEN Gliclazid Genericon 30 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung Wirkstoff: Gliclazid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Dynorm Plus 5 mg/12,5 mg Filmtabletten. Cilazapril/Hydrochlorothiazid

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Dynorm Plus 5 mg/12,5 mg Filmtabletten. Cilazapril/Hydrochlorothiazid Gebrauchsinformation: Information für Patienten Dynorm Plus 5 mg/12,5 mg Filmtabletten Cilazapril/Hydrochlorothiazid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Famotidin Genericon 20 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Famotidin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Famotidin Genericon 20 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Famotidin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Famotidin Genericon 20 mg Filmtabletten Wirkstoff: Famotidin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen J. Donnerer Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen 1 Alkohol Wirkungen am Zentralnervensystem: grundsätzlich wie ein Narkosemittel, sowohl dämpfende

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Simvastatin Sandoz 40 mg Filmtabletten mit Bruchrille

Simvastatin Sandoz 40 mg Filmtabletten mit Bruchrille GID Seite 1 von 8 Für verschreibungspflichtige Arzneimittel. Gebrauchsinformation Lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

RENATRIOL 0,25 µg Weichkapsel Wirkstoff: Calcitriol

RENATRIOL 0,25 µg Weichkapsel Wirkstoff: Calcitriol Gebrauchsinformation: Information für den Anwender RENATRIOL 0,25 µg Weichkapsel Wirkstoff: Calcitriol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Vimovo 500 mg/20 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Vimovo 500 mg/20 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Vimovo 500 mg/20 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung Wirkstoffe: Naproxen und Esomeprazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Kurzversion der Guidelines der Expertengruppe «Rivaroxaban and anesthesiology» Kurzversion der überarbeiteten Ausgabe November 2013* *Alle Referenzen und

Mehr

Neue Arzneimittel. Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation. Zugelassene Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien

Neue Arzneimittel. Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation. Zugelassene Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien Neue Arzneimittel Information der (AkdÄ) Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation Zugelassene Indikation Zusätzlich eingenommen zu Acetylsalicylsäure (ASS) allein oder zu ASS plus Clopidogrel

Mehr

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken Schwerin Fallbeispiele Potentiell inadäquate Medikation im Alter Lutz M. Drach Frau M. T. 83J. Anamnese: Alleine lebende Patientin, versorgte sich selbst, bisher keine kognitiven oder andere

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

5 Arzneitherapie bronchopulmonaler

5 Arzneitherapie bronchopulmonaler 5 Arzneitherapie bronchopulmonaler Erkrankungen L. Goltz 5.1 Stufentherapieschemata 5.1.1 Behandlung des Asthma bronchiale Die medikamentöse Therapie des Asthma bronchiale erfolgt nach Stufenplan entsprechend

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban Gebrauchsinformation: Information für Anwender Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer

Mehr

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT Dr. Gertrude Grander Relevanz? 25-30% Allergiker in der westl. Welt Pollenflug in Europa: früher länger intensiver Hitliste Allergene (westliche Welt) Gräser ( Phlp5,

Mehr

1. WAS IST CELITIN UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? Celitin gehört zu einer Arzneimittelgruppe der Betablocker genannt wird.

1. WAS IST CELITIN UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? Celitin gehört zu einer Arzneimittelgruppe der Betablocker genannt wird. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Celitin 400 mg Filmtabletten Wirkstoff: Celiprololhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vimovo 500 mg/20 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vimovo 500 mg/20 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vimovo 500 mg/20 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung Wirkstoffe: Naproxen und Esomeprazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

>> NEWS Juli 2015. >> Antikoagulation bei Vorhofflimmern. Fallvignette

>> NEWS Juli 2015. >> Antikoagulation bei Vorhofflimmern. Fallvignette iroler Gesellschaft für Allgemeinmedizin >> Antikoagulation bei Vorhofflimmern Fallvignette Bei einem 78-jährigen Mann, der seit mehr als 20 Jahren an Hypertonie und Diabetes erkrankt ist, fiel vor etwa

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen.

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen. 1 Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Lansoprazol Actavis 30 mg magensaftresistente Hartkapseln Wirkstoff: Lansoprazol

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Lansoprazol Actavis 30 mg magensaftresistente Hartkapseln Wirkstoff: Lansoprazol GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 30 mg magensaftresistente Hartkapseln Wirkstoff: Lansoprazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Tanatril 5 mg-tabletten. Wirkstoff: Imidapril

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Tanatril 5 mg-tabletten. Wirkstoff: Imidapril GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Tanatril 5 mg-tabletten Wirkstoff: Imidapril Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

PACKUNGSBEILAGE. Seite 1 von 8

PACKUNGSBEILAGE. Seite 1 von 8 PACKUNGSBEILAGE Seite 1 von 8 Gebrauchsinformation: Information für Patienten Coversum Arginin 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Perindopril Arginin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Mag.pharm Martina Anditsch ahph. Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at

Mag.pharm Martina Anditsch ahph. Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at Mag.pharm Martina Anditsch ahph Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at Patientin vergiftet- Zwei Ärzte verurteilt NöN 03/2011 Die 85-jährige Hollabrunnerin war am 14. Mai des Vorjahres

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

Anamnesebogen zahnärztliche Praxis

Anamnesebogen zahnärztliche Praxis Anamnesebogen zahnärztliche Praxis Schwerpunktpraxis für Ästhetik und Implantologie Liebe Patientin, Lieber Patient, Liebe Eltern, bitte beantworten Sie die folgenden Fragen sorgfältig, damit wir etwaige

Mehr

PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN. CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff

PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN. CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff INHALTSVERZEICHNIS 1 VORWORT 5 2 WIE ENTSTEHEN SCHMERZEN? 7 2.1

Mehr

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Warum Infusionstherapie Krankenhaussache ist Spektrum Infusionslösungen 1 Infusionslösungen Blutprodukte kolloidaler Volumenersatz

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Xarelto 10 mg Filmtabletten Rivaroxaban

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Xarelto 10 mg Filmtabletten Rivaroxaban GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Xarelto 10 mg Filmtabletten Rivaroxaban Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie 13. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Sitzung Gerinnungsmanagement in der Neurochirurgie

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Aldactone 100 100 mg Hartkapseln Wirkstoff: Spironolacton Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Convulex 50 mg/ml-sirup für Kinder Wirkstoff: Natriumvalproat

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Convulex 50 mg/ml-sirup für Kinder Wirkstoff: Natriumvalproat Gebrauchsinformation: Information für Patienten Convulex 50 mg/ml-sirup für Kinder Wirkstoff: Natriumvalproat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender. Wirkstoff: Atorvastatin

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender. Wirkstoff: Atorvastatin Gebrauchsinformation: Information für den Anwender atorvastatin-biomo 10 mg Filmtabletten Wirkstoff: Atorvastatin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis,

Herzlich Willkommen in unserer Praxis, Joh.- Specht Str.5a 23701 Eutin Telefon 0 45 21. 79 57 80 Fax 0 45 21. 79 57 81 info@zahnaerzte- eutin.de oder www.zahnaerzte- eutin.de Herzlich Willkommen in unserer Praxis, wir möchten Sie gerne optimal

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Klinikum Traunstein, 10.07.2013 Neue orale Antikoagulantien Einführung in die Substanzen Perioperatives Vorgehen Gerinnungstests Blutungskompl.

Mehr

Esidrix 25 mg Tabletten

Esidrix 25 mg Tabletten Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Esidrix 25 mg Tabletten Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: Hydrochlorothiazid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. mycophenolatmofetil-biomo 250 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Mycophenolatmofetil

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. mycophenolatmofetil-biomo 250 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Mycophenolatmofetil GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER mycophenolatmofetil-biomo 250 mg Filmtabletten Wirkstoff: Mycophenolatmofetil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie gegr. 1859 Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie Allgemeines Zum Verhindern von Thrombosen und Embolien werden Patienten in zunehmendem Maße ambulant und zum Teil langjährig

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zerlinda 4 mg/100 ml Infusionslösung Wirkstoff: Zoledronsäure

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zerlinda 4 mg/100 ml Infusionslösung Wirkstoff: Zoledronsäure Gebrauchsinformation: Information für Anwender 4 mg/100 ml Infusionslösung Wirkstoff: Zoledronsäure Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Was Nahrungsergänzungsmittel verschweigen dürfen...

Was Nahrungsergänzungsmittel verschweigen dürfen... Was Nahrungsergänzungsmittel verschweigen dürfen... Vitamine und Mineralstoffe gibt es nicht nur als Nahrungsergänzungsmittel, sondern auch als Medikamente. Für Medikamente ist vorgeschrieben, dass diese

Mehr