Analgetika / Interaktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analgetika / Interaktionen"

Transkript

1 Analgetika / Interaktionen OA Dr Maria Lorünser LKH Bludenz Austria Codex NSAR 472 Spezialitäten MUSKEL- UND SKELETTSYSTEM P (472) ANTIPHLOGISTIKA UND ANTIRHEUMATIKAP (229) NICHTSTEROIDALE ANTIPHLOGISTIKA UND ANTIRHEUMATIKA P (224) FenamateP (10)Mefenaminsaeure P (9) Indikation ANTIRHEUMATIKA / ANTIPHLOGISTIKA P (367) Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSA) P (214) Sonstige (Monopraeparate)P (53) 1

2 Nicht opioide Analgetika (periphere) Diclofenac (Voltaren R, Diclofenac R, Neodolpasse R, Ibubrufen- Nureflex R, Lornoxicam (Xefo, Xefo rapid ) Mefenaminsäure - Parkemed R Acetylsalizylsäure Aspirin R, Thr ASS R Pyrazolone: Metamizol = Novalgin R, Aminophenole: Paracetamol Mexalen R, Perfalgan R, Coxibe NSAR Nicht steroidale Analgetika u Antirheumatika 2

3 NSAR (Cox1/2Hemmer) COX= Cyclooxygenase Acetylsalicylsäure (Aspirin) Arylessigsäurederivate (Diclofenac) Arylpropionsäurederivat (Ibuprofen,Flurbiprofen,Naproxen,Ketoprofen) Indolessigsäurederivate (Indometacin) Anthranilsäurederivate (Mefenamin,Flufenamin) Wirkung Hemmung des Enzyms Cyclooxygenase - > Verminderung der Prostaglandinsynthese 3

4 Wirkung NSAR Entzündungshemmend (Schmerz, Ödem) Fiebersenkend Thrombozytenaggregationshemmung Magenschleimhautschädigung (ca 2000 Menschen/Jahr sterben in Deutschland an gastrointest Komplikationen!!!!) Langzeitgabe : Nephrotoxisch!!!! Diclofenac VOLTAREN - Emulgel-Gel VOLTAREN - Filmtabletten 25, VOLTAREN - Filmtabletten 50 mg VOLTAREN - Injektionsloesung 75 mg/3 ml, VOLTAREN - retard Filmtabletten 100 mg VOLTAREN - Zaepfchen 25 mg, VOLTAREN - Zaepfchen 50 mg fuer Erwachsene VOLTAREN - Zaepfchen 100 mg fuer Erwachsene VOLTAREN dispers - loesliche Tabletten VOLTAREN Dolo - Filmtabletten 12,5 mg VOLTAREN Ophtha Augentropfen VOLTAREN- Ophtha - Augentropfen VOLTAREN- Ophtha - Augentropfen VOLTAREN Ophtha Einmalaugentropfen, VOLTAREN rapid 50 mg - Dragees AMI, Neodolpasse 4

5 Diclofenac AGILOMED 1% - Gel, ALGEFIT Gel, ARTHROTEC Manteltabletten, ARTHROTEC - Manteltabletten forte, DEDOLOR akut 75 mg Kapseln, DEDOLOR DRS 100 mg - Kapseln DEFLAMAT - Ampullen 75 mg DEFLAMAT - Gel 2%, DEFLAMAT - Kapseln 50 mg, DEFLAMAT - retard 100 mg - Kapseln, DEFLAMAT - Suppositorien 100 mg, DEFLAMAT DRS 75 mg Kapseln, DICLACHEXAL - Filmtabletten 50 mg, DICLACHEXAL rapid 50 mg - loesbare Tabletten, DICLACHEXAL retard 75 mg Tabletten, DICLACHEXAL retard 150 mg Tabletten, DICLO-B "Lannacher" Kapseln, DICLOBENE - Ampullen 75 mg, DICLOBENE - Filmtabletten 25 mg, DICLOBENE - Filmtabletten 50 mg, DICLOBENE rapid 50 mg Filmtabletten, DICLOBENE retard 100 mg Kapseln, DICLOBENE UNO - Retardtabletten 150 mg, DICLOFENAC "1A Pharma" 50 mg - loesbare Tabletten akut, DICLOBENE Gel, DICLOBENE - Zaepfchen 25 mg DICLOBENE - Zaepfchen 50 mg, DICLOBENE - Zaepfchen 100 mg, DICLOFENAC DICLOFENAC "Genericon" - retard Filmtabletten 100 mg, DICLOFENAC "Genericon" - Zaepfchen 100 mg DICLOFENAC "Kappler" 12,5 mg Filmtabletten, DICLOFENAC "S.Med" - Ampullen 75 mg/3 ml, DICLOFENAC "S.Med" - Filmtabletten 25 mg, DICLOFENAC "S.Med" - Filmtabletten 50 mg, DICLOFENAC "S.Med" - retard Tabletten 75 mg, DICLOFENAC "S.Med" - retard Tabletten 100 mg, DICLOFENAC "Sandoz" - Ampullen 75 mg, DICLOFENAC "Sandoz" - Filmtabletten 50 mg, DICLOFENAC "Sandoz" - retard 100 mg Filmtabletten, DICLOFENAC "Sandoz" - Retardtabletten 75 mg, DICLOFENAC "Sandoz" - Retardtabletten 150 mg, DICLOMELAN - Ampullen 75 mg, DICLOMELAN - Filmtabletten 50 mg, DICLOMELAN - retard Filmtabletten 100 mg, DICLOMELAN - Zaepfchen 100 mg, DICLOSTAD Ampullen, DICLOSTAD - Filmtabletten 50 mg, DICLOSTAD - retard Filmtabletten 100 mg, DICLOSTAD Gel, DICLOSTAD - Suppositorien 50 mg, DICLOSTAD - Suppositorien 50 mg, DICLOSYL - Gel, DICLOVIT Kapseln,DICLOVIT - Kapseln light, DOLOSTRIP 140 mg wirkstoffhaltiges Pflaster, NEUROFENAC Kapseln, PENNSAID 16 mg/ml - Loesung zum Auftragen auf die Haut, SOLARAZE 3% - Gel, TAXOMED 20 mg/g - Gel, 5

6 Diclofenac - Mischpräparate! parate! DOLPASSE - retard Filmtabletten 100mg DOLPASSE 75 mg Infusionsloesung NEODOLPASSE - Infusionsloesung Diclofenac Inhibition der Cyclooxygenasen (COX-1 und COX-2) ->> Hemmung der Produktion von entzündungsfördernden Prostaglandinen. Möglicherweise ist Diclofenac direkt am Lipoxygenase-Stoffwechsel beteiligt und unterdrückt die Bildung von Leukotrienen. 6

7 Kontraindikationen Ulcus ventriculi et duodeni, Überempfindlichkeit auf andere Antiphlogistika (Acetylsalizylsäure), Blutschäden. Asthmatiker mit Sulfit- überempfindlichkeit, schwere Herz-, Leber-, Nierenschäden, Hypertonie, M. Crohn, Colitis ulcerosa, Kinder unter 6 Jahren. Schwangerschaft und Stillperiode: Zwingende Indikationsstellung in den ersten 6 Monaten. Kontraindiziert im letzten Trimenon. In der Stillperiode nicht anwenden. Nebenwirkungen Gastrointestinal (Blutungen, Ulcera mit Perforation), ZNS, Haut (vereinzelt Stevens- Johnson- oder Lyell-Syndrom), Niere, Leber, Blut (Anämie), Ödeme, Anaphylaxie, Kreislauf, lokale Komplikationen, bei Asthmatikern Überempfindlichkeitsreaktionen, Hypertonie, Herzinsuffizienz. 7

8 INTERAKTIONEN Diclofenac Verstärkung: Lithium, Digoxin, Glukokortikoide (Blutungsrisiko), andere Antirheumatika, kaliumsparende Diuretika, Thrombozytenaggregationshemmer, Methotrexat, Cyclosporin, Antikoagulantien, Antidiabetika. Abschwächung: Furosemid, Schleifendiuretika, Antihypertensiva. Nicht mischen. Dexibuprofen - Seractil Hemmung der Prostaglandinsynthese 8

9 Dexibuprofen - Seractil Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen Dexibuprofen, Ibuprofen oder einen der anderen Bestandteile des Präparates. Patienten mit Störungen der Blutgerinnung Bestehende Magen- oder Darmgeschwüre Letztes Trimenon der Schwangerschaft Nebenwirkung Magen/Darm : Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, selten peptische Ulcera Kopfschmerzen, Schwindel, Reizbarkeit, Tinnitus, Hautjucken, Rötung der Haut, Ödeme in Armen und Beinen, Besonders bei Langzeittherapie: Blutungen im Magen- Darm-Trakt, Schläfrigkeit, Sehstörungen, allergische Reaktionen, Leber- und Nierenfunktionsstörungen ZNS, Haut, Ödeme, Blutbild, Allergien, Niere, Überempfindlichkeit (aseptische Meningitis, Leber, Gerinnung). 9

10 Interaktionen Dexibuprofen- Seractil Verstärkung der Wirkung von: Heparin, Marcumar, anderen nichtsteroidalen Antirheumatika (z.b. Voltaren), Kortikosteroide Sulfonylharnstoffe(Glucophage,Euglucon), Methotrexat, Phenytoin, Digoxin, Lithium, kaliumsparende Diuretika (entwässernde Medikamente) Verminderung der Wirkung von: Spironolacton, Furosemid, Urikosurika, blutdrucksenkende Medikamente Vorsicht bei Patienten mit Asthma, Allergieneigung oder Überempfindlichkeit gegen andere nichtsteroidale Antirheumatika (z.b. Voltaren) Chronischen Atemwegserkrankungen Funktionseinschränkungen von Herz, Niere oder Leber Starkem Bluthochdruck Vorerkrankungen, wie Magen-Darm-Geschwüre oder Blutungen Lupus erythematodes oder anderen Autoimmunerkrankungen 10

11 IBUPROFEN - NUREFLEX R NUREFLEX R - orale Suspension für Kinder 20 mg/ml NUREFLEX R -orale Suspension für Kinder 20 mg/ml NUREFLEX R -Zäpfchen für Kinder 125 mg Kinder ab 3 Monaten (6 kg KG): TD mg/kg KG in 3-4 ED. Kontraindikationen IBUPROFEN NUREFLEX Analgetika-Asthma, Magen/Darm-Ulzera (auch in der Anamnese), schwere Leber-, Nieren-, Herzinsuffizienz, Lupus erythematodes. Schwangerschaft und Stillperiode: Gegenanzeige im 3. Trimenon, sonst strenge Indikationsstellung. Bei Kurzzeitanwendung Stillen möglich. 11

12 Nebenwirkungen Magen/Darm (Blutungen, Perforationen), ZNS, Niere, Leber, Blutbild, Haut, Verschlechterung von Infektionen, Überempfindlichkeit, Asthma, Analgetika- Kopfschmerz, Nephropathie, Ödeme, Herzinsuffizienz, Hypertonie. INTERAKTIONEN Ibuprophen Andere Antiphlogistika, Blutdrucksenker, Diuretika, Antikoagulanzien, Lithium, Methotrexat, Zidovudine, Sulfonylharnstoffe, Ciclosporin, Digoxin, Tacrolimus (Prograv) 12

13 Kontrolle Langzeitbehandlung oder bei hoher Dosierung sollten regelmäßige Kontrollen der Leber- und Nierenfunktion, des Blutbildes und gegebenenfalls des Gerinnungsstatus, des Kaliumspiegels oder des Lithiumspiegels vorgesehen werden. Bei Auftreten von Magen-Darm- Blutungen oder Seh- und Hörstörungen sollte das Präparat sofort abgesetzt werden Neodolpasse Diclophenac 300mg + Orphenandrin 120mg Dosierung: MTD 2mal 250 ml im Abstand von mind. 8 Stunden; Infusionsdauer 1,5-2 Std. Behandlungsdauer 5-10 Tage. Dosierreduktion bei Nierenschäden. 13

14 Neodolpasse Kontraindikationen Analgetikaüberempfindlichkeit, Blutbildungsstörungen, Magen/Darm-Ulcera, Myasthemie, Bulbärparalyse, Engwinkelglaukom, Harnverhalten, Ileus, Leber-, Nieren-, Herzschäden, Kinder. Schwangerschaft und Stillperiode: Kontraindiziert im letzten Trimenon und in der Stillzeit, sonst strenge Nutzen/Risiko-Abwägung. Nebenwirkungen: Schläfrigkeit, Schwindel, Mundtrockenheit, Magen/Darm, Juckreiz. NW von Diclofenac: Magen/Darm (bis Blutungen), ZNS, Haut, Überempfindlichkeit, Anaphylaxie, Leber, Niere, Blut. NW von Orphenadrin: Parasympatholytisch (Wärmestau, Tachykardie, ZNS) 14

15 INTERAKTIONEN Neodolpasse Glukokortikoide, Antikoagulantien (erhöhtes Blutungsrisiko), Antibiotika (Hypoglykämie), Anticholinergika (=Atropin) verstärkt. GE: Bei kontinuierlicher Gabe von Orphenadin möglich. Besondere Warnhinweise zur sicheren Anwendung: Vorsicht bei Hypotonie, Asthma, schwerer Hypertonie, schweren Darm- ZNS- Erkrankungen, Gerinnungsstörungen. Kontrollen: Säure/Basen, Serumionogramm, Leber, Niere, Blutbild, Gerinnung. Verkehrshinweis. 15

16 Metamizol - Novalgin R Art der Anwendung: I.m. oder i.v. (langsam am liegenden Patienten). Dosierung: ED 1-2(-5) ml, TD bis 10 ml. Kinder: ED 0,1-1 ml; ED kann bis 4mal am Tag gegeben werden. Kontraindikationen Metamizol - Novalgin R Analgetikaintoleranz, Knochenmarkschäden, hepatische Porphyrie, Säuglinge unter 4 Monaten oder unter 5 kg KG, Hypotonie. Schwangerschaft und Stillperiode: Gegenanzeige im 1. und 3. Trimenon, nicht stillen. 16

17 Nebenwirkung Anaphylaxie, Haut, Blutbild, Niere, Asthma, Hypotension (besonders bei schneller i.v. Injektion), >>> Schock. INTERAKTIONEN Metamizol Ciclosporin (Serumspiegel überwachen), Chlorpromazin (Hypothermie); cave Alkohol. 17

18 ACHTUNG Auf Agranulozytose und Schock achten! Kontrollen: Blutbild, Kreislauf (Hypotoniegefahr), Vorsicht bei Leber- oder Nierenschäden. Verkehrstüchtigkeit PARACETAMOL (Mexalen/Perfalgan) Personen über 50 kg KG: ED 1 g bis 4mal tgl. (im Abstand von mindestens 4 Std.); MTD 4 g. Personen von 10 kg KG bis 50 kg KG: ED 15 mg/kg KG; MTD 60 mg/kg KG. Kinder bis 10 kg KG: ED 7,5 mg/kg KG. Bei schwerer Niereninsuffizienz Dosisintervall auf 6 Std. verlängern. 18

19 KONTRAINDIKATIONEN Schwere Leberschäden Nebenwirkungen Lokale Reaktionen, Unwohlsein, Überempfindlichkeit (bis Schock), Leber, Blutdruckabfall, vereinzelt Thrombozytopenie? Erhöhte Inzidenz von Astma bronchiale? 19

20 INTERAKTION Probenecid (Urikosurikum) Salicylamid Vorsicht Vorsicht bei Nieren-, Leberschäden, Alkoholismus, chronischer Mangelernährung, Dehydration. Möglichst bald auf orale analgetische Therapie umstellen. Bei Überdosierung lebensbedrohliche Leberschäden. Antidot N-Acetyl- cystein i.v. oder p.o. möglichst innerhalb von 10 Stunden. 20

21 Parkemed R - Mefenaminsäure TD mg; Kinder ab 10 Jahren und Jugendliche (12-14 Jahre): TD mg. Kontraindikationen Analgetika-Überempfindlichkeit, Blutungsneigung, Magen/Darm-Ulzera, Herz-, Nieren-, Leber-, Blutbildschäden, postoperative Schmerzen nach koronarer Bypassoperation. Schwangerschaft und Stillperiode: Gegenanzeige im 3. Trimenon und in der Stillzeit; Vorsicht im 1. und 2. Trimenon. 21

22 Nebenwirkungen Magen/Darm (selten Ulzera), Blutbild, ZNS, Haut, Überempfindlichkeit, Niere, Seh-, Hörstörungen, Glukoseintoleranz, Herz/Kreislauf, Kurzatmigkeit, Ödeme. WECHSELWIRKUNG Antikoagulantien, Kortikosteroide (Magen/Darm- Blutungen), Methotrexat (verstärkt toxisch), Lithium, orale Antidiabetika verstärkt, Diuretika, Ciclosporin, Tacrolimus (Nierenschäden), Chinolone (Krampfrisiko erhöht), Blutdrucksenker abgeschwächt. 22

23 ACETYLSALIZYLSÄURE Aspirin Bei Kindern KONTRAINDIZIERT!!!! REYESYNDROM: (austral Kinderarzt Ralph Douglas Reye) Enzephalopathie, fettige Degeneration der Leber) Symptome : Erbrechen, Fieber, Hypoglykämien, cerebrale Krämpfe, Laktatazidose, Somnolenz, Koma, Hirnödem) Pathogenese vor 10 Lj, 3-5 Tage nach Virusinfektion ( Varicellen, InfluenzaA u B) Diskutiert wird eine genetische Veranlagung! Schädigung der Mitochondrien in Gehirn,Leber, Skelettmuskel) Interaktionen Erhöht: Gerinnungshemmer, Glukokortikoide oder Alkohol (Blutungen), andere Antiphlogistika, Sulfonylharnstoffe, Sulfonamide, Herzglykoside, Methotrexat, Valproinsäure, Lithium. Vermindert: Spironolacton, Furosemid, Urikosurika, NSARs (nicht empfohlen), ACE- Hemmer. 23

24 Blutdruck, Blutzucker. Kontrolle!! Bei Vergiftung (Magen/Darm, ZNS, Azidose, Ateminsuffizienz, Koma): Therapie symptomatisch. FENTANYL VENDAL DIPIDOLOR TRAMAL OPIATE 24

25 DIPIDOLOR Narkotisches Analgetikum, Wirkungseintritt innerhalb 1-2 min bei i.v. Gabe Gabe iv,im,sc KONTRAINDIKATIONEN Säuglinge, Koma, Atemdämpfung, Porphyrie. Schwangerschaft und Stillperiode: Im 1. Trimenon nicht anwenden, nicht stillen. 25

26 NEBENWIRKUNG ZNS (Schläfrigkeit), Magen/Darm, Kreislauf, Haut, Bronchospasmen, Miosis, in hohen Dosen Atemdepression. INTERAKTIONEN ZNS (Schläfrigkeit), Magen/Darm, Kreislauf, Haut, Bronchospasmen, Miosis, in hohen Dosen Atemdepression. 26

27 Warnhinweise zur sicheren Anwendung: Vorsicht bei Hypothyreose, Nebenniereninsuffizienz, Prostatahypertrophie, Schock. Verkehrshinweis. Antidot Naloxon (0,4 mg alle 2-3 min). FENTANYL Im OP als Fentanyl,Alfentanyl,Sufentanyl, Remifentanyl Auf Station : als TTS Pflaster (12mcg mcg) 27

28 KONTRAINDIKATIONEN Kurzfristige Schmerzzustände, MAO-Hemmer- Therapie, schwer beeinträchtigte ZNS-Funktion. Schwangerschaft und Stillperiode: Nutzen/Risiko-Abwägung, nicht stillen. Nicht während der Geburt anwenden. NEBENWIRKUNGEN Allgemein: selten allergische Reaktion ZNS: Sedierung bis hin zur Narkose, Halluzinationen, Euphorie (v.a. bei schneller Anflutung), Miosis Herz und Kreislauf: Blutdrucksenkung, Orthostase Atmung: Atemdepression, Hustendämpfung Magen: zentral bed. Übelkeit und Erbrechen, durch Kontraktion der glatten Muskulatur kommt es zu Obstipation Leber und Pankreas: Kontraktion Gallenblase/gänge Nieren und Blase: Ureterkontraktion, Hemmung des Miktionsreflexes Haut: Hautjucken, Hautrötung 28

29 INTERAKTIONEN MAO-Hemmer (14 Tage Abstand); Opioide zb Buprenorphin (Temgesic,Transtec)(Entzugssymptome möglich). ZNS-Dämpfer, Alkohol, Narkotika, Sedativa, Neuroleptika, Muskelrelaxantien, Antihistaminika verstärkt; Ritonavir erhöht Fentanyl-Plasmaspiegel. CYP3A4-Hemmer (CYP3A4-Hemmer, wie z. B. Itraconazol, Ketoconazol,Fluoconazol,Voriconazol, Ritonavir,Nelfinavir, Makrolidantibiotika: Clarithromycin, Erythromycin,Telithromycin und Nefazodon,Amiodaron, Diltiazem und Verapamil, Grapefruitsaft,Baldrian,Gelbwurzel,Ginseng erhöhen Fentanylspiegel. Hypothyreose, Vorsicht Nebenniereninsuffizienz, Prostatahypertrophie, Schock Hypovolämie Verkehrshinweis 29

30 Morphinhydrochlorid - Vendal Stark wirksames Analgetikum I.v., i.m., s.c., epidural, intrathekal Dosierung: ED 0,01 bis 0,02 g, MED 0,03 g, alle 4-6 Std. Kinder: ED 0,05-0,1 mg/kg KG. I.v.: ED 2-10 mg. Epidural: ED 1-3 mg. Intrathekal: ED 0,25-0,5 mg. KONTRAINDIKATIONEN Atemdämpfung, Pankreatitis, Leberschäden, Neuralgien, Migräne, Hirndrucksymptome Schwangerschaft und Stillperiode: Placentagängig. Sucht auch bei Kind möglich. Höchste Vorsicht (Atemdepression des Neugeborenen). Morphin tritt in die Muttermilch über. 30

31 NEBENWIRKUNG ZNS-Dämpfung, Atemdämpfung, Bronchospasmus, Magen/Darm (Tonuserhöhung), Kollaps, Miosis, Schwitzen, Miktionsstörungen. INTERAKTIONEN Morphinhydroclorid-Vendal Verstärkung von Alkohol und ZNS- Dämpfern, Blutdrucksenkern. Nicht mit anderen Arzneimitteln mischen. 31

32 Warnhinweis Aufhebung der Wirkung durch Opioid- Antagonisten (z.b.: Naloxon) Verkehrshinweis. Sucht-Gewöhnung; Absetzen führt zu Entzugssymptomen. Große Rückfallhäufigkeit Nalbuphin hydrochlorid R Mittelstarke bis starke Schmerzen, z.b. nach Operationen, in der Geburtsphase und Gynäkologie, bei Herzinfarkt. Aufhebung opioid-induzierter Atemdepression nach Narkosen, z.b. nach Fentanyl-Kombinationsnarkose. Zur Anwendung als Teil der Kombinationsnarkose. 32

33 Nalbuphin hydrochlorid R ED mg, bei Bedarf alle 3-6 Std. wiederholen. MED 20 mg, MTD 160 mg. Kinder: 0,1-0,25 mg/kg KG, bei Bedarf alle 3-6 Std. wieder- holen. MED 0,25 mg/kg KG, MTD 2 mg/kg KG. Kombinationsnarkose: Zur Einleitung 1-2 mg/kg KG, zur Erhaltung 0,3-0,6 mg/kg KG. Kinder: Zur Einleitung 0,1-1 mg/kg KG, zur Erhaltung 0,1-0,3 mg/kg KG. Schwangerschaft und Stillperiode: Strenge Indikationsstellung (Atemdepression des Neugeborenen möglich). Nebenwirkung Nalbuphin hydrochlorid R ZNS, Magen/Darm, Allergien, Atemdepression, Psyche, Kreislauf, Schwitzen, lokale Schmerzen. 33

34 INTERAKTIONEN Nalbuphin hydrochlorid R ZNS-Dämpfer, Alkohol verstärkt. Bei Drogenabhängigkeit akutes Entzugssyndrom möglich. Vorsicht bei Schädel-Hirn-Traumen und erhöhtem intrakraniellen Druck, Leber-, Nierenschäden, eingeschränkter Atemfunktion. Verkehrshinweis. Bei Atemdepression Antidot Naloxon i.v. TRAMAL R Tramadolhydrochlorid Zentrales Analgetikum (Opiatagonist), antitussiv Art der Anwendung: I.v. (langsame Injektion oder Infusion: Kompatibel mit NaCl-, Glukose-, NaHCO3 Ringer-, Sterofundin G-, Haemaccel- Rheomacrodex 10%), i.m. oder s.c. Inkompatibel mit Antiphlogistika, Benzodiazepinen, Glyceroltrinitrat. 34

35 TRAMAL R Dosierung: ED: 50(-100) mg, nach min eventuell nachmals 50 mg. MTD 400 mg. Kinder: 1-2 mg/kg KG ab 1 Jahr. Vorsicht bei Leber- und Nierenschäden. Möglichst kurzfristig anwenden! TRAMAL R Nebenwirkung Opiatartig: Übelkeit, Mundtrockenheit, Schwitzen, Psyche, Herz/Kreislauf, Haut, Krampfanfälle, Allergien, Atemdepression. 35

36 INTERAKTIONEN TRAMAL R ZNS-Dämpfer verstärkt, MAO-Hemmer. Konvulsives Potential anderer Arzneimittel verstärkt, serotoninerge Substanzen (Serotoninsyndrom). GE: Bei Langzeitgabe Abhängigkeit möglich. Besondere Warnhinweise zur sicheren Anwendung: Vorsicht bei gesteigerter Opiatempfindlichkeit, Krampfleiden, Leber- und Nierenschäden, Schock, Atemstörungen, erhöhtem Hirndruck. Als Ersatzdroge bei Opiatabhängigen nicht geeignet. Verkehshinweis. Bei Überdosierung (parenteral) Atemdepression (Antidot: Naloxon), bei Krämpfen Diazepam i.v.. 36

Paracetamol (Acetaminophen)

Paracetamol (Acetaminophen) Paracetamol (Acetaminophen) Anilinderivate Ben-u-ron, Paracetamol Stada, etc. antipyretisch, analgetisch, nur sehr gering antiphlogistisch allergische Hauterkrankungen, Kopfschmerzen, Bronchospasmus, Nieren-,

Mehr

Wirkstoff: Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Ibuprofen (vorliegend als Ibuprofen DL-Lysinsalz).

Wirkstoff: Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Ibuprofen (vorliegend als Ibuprofen DL-Lysinsalz). Gebrauchsinformation Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage (Gebrauchsinformation) sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist auch ohne ärztliche Verschreibung

Mehr

Akutschmerztherapie bei Kindern

Akutschmerztherapie bei Kindern Akutschmerztherapie bei Kindern 7. Grazer Schmerztag, 29.09.2015 Sebastian Bauchinger Zur Verfügung stehende Analgetika (Glucose 33%) Paracetamol NSAR (Ibuprofen, Mefenaminsäure, Diclofenac (+ Orphenadrin),...)

Mehr

Wirkstoff: Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Ibuprofen (vorliegend als Ibuprofen DL-Lysinsalz).

Wirkstoff: Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Ibuprofen (vorliegend als Ibuprofen DL-Lysinsalz). Gebrauchsinformation Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage (Gebrauchsinformation) sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist auch ohne ärztliche Verschreibung

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. IBUMED 200mg Tabletten Ibuprofen

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. IBUMED 200mg Tabletten Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER IBUMED 200mg Tabletten Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel

Mehr

Nurofen 400 Fasttabs 400mg, Filmtabletten Ibuprofen Lysinat

Nurofen 400 Fasttabs 400mg, Filmtabletten Ibuprofen Lysinat GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Nurofen 400 Fasttabs 400mg, Filmtabletten Ibuprofen Lysinat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Ibuprofen forte 400mg - Filmtabletten Wirkstoff: Ibuprofen

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Ibuprofen forte 400mg - Filmtabletten Wirkstoff: Ibuprofen Gebrauchsinformation: Information für Anwender Ibuprofen forte 400mg - Filmtabletten Wirkstoff: Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Ascorbisal-Tabletten Wirkstoffe: Acetylsalicylsäure und Ascorbinsäure (Vitamin C)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Ascorbisal-Tabletten Wirkstoffe: Acetylsalicylsäure und Ascorbinsäure (Vitamin C) Gebrauchsinformation: Information für Patienten Ascorbisal-Tabletten Wirkstoffe: Acetylsalicylsäure und Ascorbinsäure (Vitamin C) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Mikrokristalline Cellulose, Povidon, Titandioxid (E 171), Methylhydroxypropylcellulose, Hydroxypropylcellulose, Magnesiumstearat.

Mikrokristalline Cellulose, Povidon, Titandioxid (E 171), Methylhydroxypropylcellulose, Hydroxypropylcellulose, Magnesiumstearat. Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Anwendung dieses Arzneimittels beachten sollen.

Mehr

- 1 - GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

- 1 - GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER - 1 - GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Aspirin Complex 500 mg/30 mg Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen Wirkstoffe: Acetylsalicylsäure 500 mg und Pseudoephedrin 30 mg

Mehr

2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON Ibuflam Kindersaft 2 % gegen Fieber und Schmerzen BEACHTEN?

2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON Ibuflam Kindersaft 2 % gegen Fieber und Schmerzen BEACHTEN? 1 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Ibuflam Kindersaft 2 % gegen Fieber und Schmerzen 20 mg/ml Suspension zum Einnehmen Wirkstoff: Ibuprofen Für Kinder ab 6 Monaten Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Aspirin + C - Brausetabletten Wirkstoffe: Acetylsalicylsäure und Ascorbinsäure. Z.Nr.: 14.079

GEBRAUCHSINFORMATION. Aspirin + C - Brausetabletten Wirkstoffe: Acetylsalicylsäure und Ascorbinsäure. Z.Nr.: 14.079 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Häu Ca. 10.000 Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche

Mehr

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Tussamag Fieber- und Schmerztabletten 400 mg, Filmtabletten Für Kinder ab 6 Jahre, Jugendliche

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION SPALT SCHMERZTABLETTEN WIRKSTOFFE: ACETYLSALICYLSÄURE PARACETAMOL. Zusammensetzung. Darreichungsform und Inhalt

GEBRAUCHSINFORMATION SPALT SCHMERZTABLETTEN WIRKSTOFFE: ACETYLSALICYLSÄURE PARACETAMOL. Zusammensetzung. Darreichungsform und Inhalt Liebe Patientin, lieber Patient! 1 Bitte lesen Sie folgende Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Anwendung dieses Arzneimittels beachten sollen.

Mehr

Was macht Sinn? intravenöse Schmerztherapie. intravenöse Schmerztherapie. Peter Machacek. Einführung. Nicht-Opioide. Opioide.

Was macht Sinn? intravenöse Schmerztherapie. intravenöse Schmerztherapie. Peter Machacek. Einführung. Nicht-Opioide. Opioide. intravenöse Schmerztherapie Nicht- Was macht Sinn? Peter Machacek Abteilung f. orthopädische Schmerztherapie Wien Speising Historisches Nicht- Christopher Wren injizierte im Jahre 1656 Wein und Bier in

Mehr

2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Asa Sandoz 100 mg Tabletten beachten?

2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Asa Sandoz 100 mg Tabletten beachten? Gebrauchsinformation: Information für den anwender Asa Sandoz 100 mg Tabletten Acetylsalicylsäure Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.

Mehr

MOMENTACT 400 mg Weichkapseln

MOMENTACT 400 mg Weichkapseln LESEN SIE ALLE IN DIESER PACKUNGSBEILAGE ENTHALTENEN INFORMATIONEN AUFMERKSAM DURCH, BEVOR SIE MIT DER ANWENDUNG BEGINNEN. Dies ist ein Arzneimittel zur Selbstmedikation zur Behandlung von leichten und

Mehr

ratiodolor akut 400 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Filmtablette enthält 684 mg Ibuprofen-DL-Lysin,

ratiodolor akut 400 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Filmtablette enthält 684 mg Ibuprofen-DL-Lysin, ratiodolor akut 400 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Filmtablette enthält 684 mg Ibuprofen-DL-Lysin, entsprechend 400 mg Ibuprofen. Die vollständige Auflistung der

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Aspirin 500 mg Tabletten Wirkstoff: Acetylsalicylsäure

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Aspirin 500 mg Tabletten Wirkstoff: Acetylsalicylsäure - 1 - GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Aspirin 500 mg Tabletten Wirkstoff: Acetylsalicylsäure Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Quadronal comp. gegen Kopfschmerzen 400 mg Paracetamol und 50 mg Coffein, Tablette Zur Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren Wirkstoffe:

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Schmerzmessung. Standardisiertes Schmerzinterview der DGS/DGSS (www.dgss.org.dokumente( Numerische. 10 Visuelle Analogskala

Schmerzmessung. Standardisiertes Schmerzinterview der DGS/DGSS (www.dgss.org.dokumente(  Numerische. 10 Visuelle Analogskala Schmerzmessung Standardisiertes Schmerzinterview der DGS/DGSS (www.dgss.org.dokumente( www.dgss.org.dokumente) Numerische rating skala: : NRS -0 0 Visuelle Analogskala Arbeitskreis A.M.A.D.E.U.S. Grundkurs

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION

GEBRAUCHSINFORMATION GEBRAUCHSINFORMATION Bezeichnung Tramadol Sandoz 100 mg, Tabletten mit langfristiger Wirkung Tramadol Sandoz 150 mg, Tabletten mit langfristiger Wirkung Tramadol Sandoz 200 mg, Tabletten mit langfristiger

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pentasa retard 2 g - Granulat Wirkstoff: Mesalazin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Dismenol Ibuprofen 200 mg-filmtabletten. Wirkstoff: Ibuprofen

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Dismenol Ibuprofen 200 mg-filmtabletten. Wirkstoff: Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Dismenol Ibuprofen 200 mg-filmtabletten Wirkstoff: Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Ibumetin 200 mg - Dragees. Wirkstoff: Ibuprofen

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Ibumetin 200 mg - Dragees. Wirkstoff: Ibuprofen Gebrauchsinformation: Information für Anwender Ibumetin 200 mg - Dragees Wirkstoff: Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Mag. Dr. Sigrun Gundl Landesapotheke Salzburg Linz, 29.10.2010 1 Physiologie des Schmerzes Schmerz = Warnsignal Mechanische, thermische, chemische, elektrische

Mehr

Naturheilkunde -Definition

Naturheilkunde -Definition Dr. N. Sotoudeh Naturheilkunde -Definition Die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz der natürlichen Umwelt entnommener und naturbelassener Heilmittel. Pschyrembel s Klinisches

Mehr

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100 BOX 2 OIATE/OPIOIDE OPIOID-THERAPIE Freinamen Handelsnamen Initiale Dosis Zeitintervall Analgetische Anmerkungen Potenz Morphin Oramorph Verfügbarkeit verschieden wegen first pass. Wgg nach 15-60 Minuten.

Mehr

- wenn Sie Asthma haben. Chronischer Husten kann ein Warnzeichen für einbeginnendes Asthma bronchiale sein. Darauf ist insbesondere bei Kindern

- wenn Sie Asthma haben. Chronischer Husten kann ein Warnzeichen für einbeginnendes Asthma bronchiale sein. Darauf ist insbesondere bei Kindern 1Was ist "Codeinum phosphoricum Tabletten" und wofür wird es angewendet? 1.1"Codeinum phosphoricum Tabletten" enthält den Wirkstoff Codein, ein Arzneimittel aus der Gruppe dersogenannten Opium-Alkaloide.

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Ibuflam 4 % 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen Wirkstoff: Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen

Mehr

Betreff: Flumazenil hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes

Betreff: Flumazenil hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes Datum: 09. November 2010 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43 (0) 505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-101109-21052-A-PHV Ihr Zeichen:

Mehr

1. WAS IST DAFALGAN Zäpfchen UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

1. WAS IST DAFALGAN Zäpfchen UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER DAFALGAN Säuglinge 80 mg Zäpfchen DAFALGAN Kleinkinder 150 mg Zäpfchen DAFALGAN große Kinder 300 mg Zäpfchen Paracetamol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

1 Filmtablette enthält 500 mg Mefenaminsäure. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1

1 Filmtablette enthält 500 mg Mefenaminsäure. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1 FI\Parkemed 500 mg Filmtabletten 1 CDS Renewal 14 03 2007 / 03 04 2009 C ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Parkemed 500 mg - Filmtabletten 2. QUALITATIVE UND

Mehr

Übersicht der Medikamentengruppe zur Schmerztherapie

Übersicht der Medikamentengruppe zur Schmerztherapie Substanzvergleich WHO-Stufen I III (auf Basis der Fachinformationen) erstellt durch die Arbeitsgruppe Schmerztherapie des FKQS e. V. Stand der Erstellung: 20. Januar 2010 Geschäftsstelle FKQS e. V. Tel.

Mehr

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med.

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Benomed 20. Oktober 2011 Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Geriatrie Universität Bern Inselspital und Spital Netz Bern andreas.stuck@insel.ch Medikamente im Alter Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? 1

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil Gebrauchsinformation: Information für Patienten Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

FACHINFORMATION. 5 ml Suspension zum Einnehmen enthalten als wirksamen Bestandteil 100 mg Ibuprofen.

FACHINFORMATION. 5 ml Suspension zum Einnehmen enthalten als wirksamen Bestandteil 100 mg Ibuprofen. FACHINFORMATION 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Ibuflam Kindersaft 2 % gegen Fieber und Schmerzen 20 mg/ml Suspension zum Einnehmen Wirkstoff: Ibuprofen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. ASS Genericon 500 mg Tabletten. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure (ASS)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. ASS Genericon 500 mg Tabletten. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure (ASS) Gebrauchsinformation: Information für Patienten ASS Genericon 500 mg Tabletten Wirkstoff: Acetylsalicylsäure (ASS) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. DOLCIDIUM GE 50 mg Zäpfchen DOLCIDIUM 100 mg Zäpfchen. Indometacin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. DOLCIDIUM GE 50 mg Zäpfchen DOLCIDIUM 100 mg Zäpfchen. Indometacin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER DOLCIDIUM GE 50 mg Zäpfchen DOLCIDIUM 100 mg Zäpfchen Indometacin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Gebrauchsinformation: Information für den Anwender ratiodolor akut 400 mg Filmtabletten Für Kinder ab 20 kg Körpergewicht (etwa 6 Jahre), Jugendliche und Erwachsene Wirkstoff: Ibuprofen-DL-Lysin Lesen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten MINIRIN 0,1 mg/ml - Nasenspray Wirkstoff: Desmopressinacetat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Eu-Med 200 mg Schmerztabletten Dexibuprofen

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Eu-Med 200 mg Schmerztabletten Dexibuprofen Gebrauchsinformation: Information für Anwender Eu-Med 200 mg Schmerztabletten Dexibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Dismenol forte Ibuprofen 400 mg-filmtabletten Ibuprofen

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Dismenol forte Ibuprofen 400 mg-filmtabletten Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Dismenol forte Ibuprofen 400 mg-filmtabletten Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Candesartan Genericon 16 mg Tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER ratiodolor akut 400 mg Filmtabletten Für Kinder ab 20 kg Körpergewicht (etwa 6 Jahre), Jugendliche und Erwachsene Wirkstoff: Ibuprofen-DL-Lysin Lesen

Mehr

PARABIO 500 mg Tabletten Wirkstoff: Paracetamol

PARABIO 500 mg Tabletten Wirkstoff: Paracetamol Eine fiktive Packungsbeilage: Das Medikament PARABIO ist erfunden. In der Apotheke kann man jedoch mehrere Medikamente kaufen, die den gleichen Wirkstoff enthalten und die für die gleiche Anwendung bestimmt

Mehr

Bei Influenza und Varizellenerkrankung bei Jugendlichen siehe Abschnitte 4.3 und 4.4 Reye- Syndrom.

Bei Influenza und Varizellenerkrankung bei Jugendlichen siehe Abschnitte 4.3 und 4.4 Reye- Syndrom. Ascorbisal-Tabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Tablette enthält 500 mg Acetylsalicylsäure und 20 mg Ascorbinsäure (Vitamin C). Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Wirkstoff: Ibuprofen

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Wirkstoff: Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER ADOLORIN Ibuforte 400 mg Dragees Wirkstoff: Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen

Mehr

Fachinformation. (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels / SPC)

Fachinformation. (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels / SPC) Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels / SPC) Spalt Kopfschmerz 1. Bezeichnung des Arzneimittels 200 mg Weichkapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Weichkapsel

Mehr

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE AKUT-SYMPTOMATISCH WIRKSAME ARTHROSE-MEDIKAMENTE Autor: Prof. Dr. med. Dirk O. Stichtenoth, Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover

Mehr

Fachinformation. (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels / SPC) schwerer Leberfunktionsstörung s. Abschnitt 4.3).

Fachinformation. (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels / SPC) schwerer Leberfunktionsstörung s. Abschnitt 4.3). Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels / SPC) Spalt Migräne 1. Bezeichnung des Arzneimittels Spalt Migräne 400 mg Weichkapseln 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1

Mehr

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG 11.04.2014 / Mes GI Thomaprodol 400 mg -Weichkapseln Version 1.4 1 PACKUNGSBEILAGE

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG 11.04.2014 / Mes GI Thomaprodol 400 mg -Weichkapseln Version 1.4 1 PACKUNGSBEILAGE Thomaprodol 400 mg -Weichkapseln Version 1.4 1 PACKUNGSBEILAGE Thomaprodol 400 mg -Weichkapseln Version 1.4 2 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Thomaprodol 400 mg - Weichkapseln Zur Anwendung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. IROCOPHAN Tabletten Wirkstoffe: Carbasalat Calcium, Paracetamol, Coffein

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. IROCOPHAN Tabletten Wirkstoffe: Carbasalat Calcium, Paracetamol, Coffein GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER IROCOPHAN Tabletten Wirkstoffe: Carbasalat Calcium, Paracetamol, Coffein Bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation sorgfältig durch, denn sie enthält

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Candesartan Zentiva 16 mg Tabletten Wirkstoff: Candesartancilexetil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Sirdalud 4 mg - Tabletten Tizanidin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Sirdalud 4 mg - Tabletten Tizanidin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Sirdalud 4 mg - Tabletten Tizanidin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift!) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Dr. Ruth Krumpholz LKH Bludenz. Schmerztherapie bei. Kindern

Dr. Ruth Krumpholz LKH Bludenz. Schmerztherapie bei. Kindern Dr. Ruth Krumpholz LKH Bludenz Schmerztherapie bei Kindern Inhalt Besonderheiten beim Kind Schmerzmessung beim Kind Prävention und nicht-medikamentöse Verfahren Analgetika und Dosierungen Inhalt Besonderheiten

Mehr

Abschnitt 4.2 sowie gastrointestinale, kardiovaskuläre unten cereebrovaskuläre Effekte unten).

Abschnitt 4.2 sowie gastrointestinale, kardiovaskuläre unten cereebrovaskuläre Effekte unten). Diclobene rapid 50 mg-filmtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Diclofenac-Kalium, 50 mg. Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Lactose Vollständige Auflistung der sonstigen

Mehr

Asthma oder andere Allergien (z.b. Rhinitis, Angioödeme, Urtikaria) in der Anamnese ausgelöst durch

Asthma oder andere Allergien (z.b. Rhinitis, Angioödeme, Urtikaria) in der Anamnese ausgelöst durch Aspro Grippal Orange 500 mg ASS + 300 mg Vitamin C-Brausegranulat 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Ein Sachet enthält 500 mg Acetylsalicylsäure (ASS) und 300 mg Ascorbinsäure. Sonstige Bestandteile

Mehr

Neu aufzunehmende Passagen sind kursiv gesetzt und unterstrichen, zu löschende Passagen sind kursiv und durchgestrichen.

Neu aufzunehmende Passagen sind kursiv gesetzt und unterstrichen, zu löschende Passagen sind kursiv und durchgestrichen. ANHANG III 1 IN DIE ENTSPRECHENDEN ABSCHNITTE DER ZUSAMMENFASSUNG DER PRODUKTMERKMALE NIMESULIDHALTIGER ARZNEIMITTEL (SYSTEMISCHE DARREICHUNGSFORMEN) AUFZUNEHMENDE ÄNDERUNGEN Neu aufzunehmende Passagen

Mehr

Leponex Kombination mit Analgetika

Leponex Kombination mit Analgetika Leponex Kombination mit Analgetika Leponex (Wirkstoff: Clozapin) ist in Deutschland zugelassen zur Behandlung der therapieresistenten Schizophrenie nach erfolgloser Anwendung mindestens zweier verschiedener

Mehr

2 DerWHO-Stufenplan Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute - 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12

2 DerWHO-Stufenplan Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute - 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12 IX 1 Der Schmerz 1 1.1 Epidemiologie von Schmerzen 2 1.2 Versuch einer Einteilung 2 1.2.1 Nozizeptorschmerzen 3 1.2.2 Neuropathische Schmerzen 3 1.2.3 Nicht somatisch bedingte Schmerzen 3 1.3 Komorbidität

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER SINUTAB 500/30 mg Tabletten SINUTAB FORTE 500/60 mg Tabletten Paracetamol und Pseudoephedrinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Klassische Basistherapeutika 1

Klassische Basistherapeutika 1 Klassische Basistherapeutika 1 Auranofin Ridaura 3-9 mg pro Tag; bei Magenbeschwerden Übelkeit, Bauchschmerzen, Goldallergie, Knochenmark- (1 Filmtablette = 3 mg) Tabletten auf den Tag Darmentzündung,

Mehr

Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels/SPC)

Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels/SPC) 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 400 mg Ibuprofen. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

Mehr

Nichtopioidanalgetika ein Update

Nichtopioidanalgetika ein Update Nichtopioidanalgetika ein Update Gudrun Rumpold - Seitlinger Interdisziplinäre Schmerzambulanz Univ. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Graz 7. Grazer Schmerztag, 29.9.2015 Nichtopioidanalgetika

Mehr

Ibumetin 200 mg Dragees

Ibumetin 200 mg Dragees "Liebe Patientin, lieber Patient! Sie haben von Ihrem Apotheker IBUMETIN erhalten, das Ihr Apotheker als geeignetes Medikament zur Behandlung Ihrer Krankheit und Verbesserung Ihres Gesundheitszustandes

Mehr

Arzneimittel in der Stillzeit

Arzneimittel in der Stillzeit Dr. Thomas Siebler Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Pädiater Stillen Muttermilch enthält optimal Eiweisse, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Immunglobuline Seltener Infektionen Selteneres oder verzögertes

Mehr

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Hiltrud von der Gathen Fachapothekerin, AMTS-Managerin, Recklinghausen info@hiltrudvondergathen.de Dr. Hiltrud von

Mehr

20 27 ½ Tablette 3mal täglich (entsprechend 15 mg Dihydrocodeinhydrogentartrat pro Tag) Kinder 9 12

20 27 ½ Tablette 3mal täglich (entsprechend 15 mg Dihydrocodeinhydrogentartrat pro Tag) Kinder 9 12 Paracodin-Tabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Tablette enthält 10 mg Dihydrocodeinhydrogentartrat, entsprechend 6,7 mg Dihydrocodein. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Gabrilen N 50 mg Hartkapseln Ketoprofen

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Gabrilen N 50 mg Hartkapseln Ketoprofen Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gabrilen N 50 mg Hartkapseln Ketoprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Medikamentenkunde. San Lehrgang 2006 / 2007

Medikamentenkunde. San Lehrgang 2006 / 2007 Medikamentenkunde Stefan Lange San Lehrgang 2006 / 2007 Lernziele Applikationswege Applikationsformen Vorbereiten einer Injektion und Medikamente 5 R Regel Medikamente der Notkompetenz Wichtige Notfallmedikamente

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol 1 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Wortlaut der für die Gebrauchsinformation vorgesehenen Angaben Stand: Mai 2008 1 Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Harntee-Steiner, Teeaufgusspulver Zur Anwendung bei Heranwachsenden ab

Mehr

Schmerztherapie. Kathrin Strasser-Weippl 1.Med. Abteilung Zentrum für Hämatologie und Onkologie Wilhelminenspital, Wien

Schmerztherapie. Kathrin Strasser-Weippl 1.Med. Abteilung Zentrum für Hämatologie und Onkologie Wilhelminenspital, Wien Schmerztherapie Kathrin Strasser-Weippl 1.Med. Abteilung Zentrum für Hämatologie und Onkologie Wilhelminenspital, Wien Schmerztherapie 1. Ursachen von Schmerzen 2. Grundsätzliches zur Schmerztherapie 3.

Mehr

Aspirin Direkt 500 mg Granulat

Aspirin Direkt 500 mg Granulat - 1 - GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Aspirin Direkt 500 mg Granulat Wirkstoff: Acetylsalicylsäure Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Tilidin N Lichtenstein Wirkstoffe: Tilidinhydrochlorid 50 mg in 20 Tropfen Naloxonhydrochlorid 4 mg in 20 Tropfen Für Erwachsene, Kinder ab 2 Jahre Lösung

Mehr

Adamon long retard 150 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Sonstiger Bestandteil: 3. Darreichungsform

Adamon long retard 150 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Sonstiger Bestandteil: 3. Darreichungsform Adamon long retard 150 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Je 1 Filmtablette enthält 150 mg Tramadolhydrochlorid. Sonstiger Bestandteil: 0,6mg Lactose-Monohydrat (siehe auch

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Gebrauchsinformation: Information für den Anwender ASS 500 Fair-Med Tabletten Bei Schmerzen und Fieber Wirkstoff: Acetylsalicylsäure Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Diclofenac G.L. 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Diclofenac-Natrium

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Diclofenac G.L. 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Diclofenac-Natrium Gebrauchsinformation: Information für Patienten Diclofenac G.L. 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Diclofenac-Natrium Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. IROCOPHAN Tabletten Wirkstoffe: Carbasalat Calcium, Paracetamol, Coffein

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. IROCOPHAN Tabletten Wirkstoffe: Carbasalat Calcium, Paracetamol, Coffein GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER IROCOPHAN Tabletten Wirkstoffe: Carbasalat Calcium, Paracetamol, Coffein Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

MediPreis Produktsteckbrief

MediPreis Produktsteckbrief MediPreis Produktsteckbrief IBUPROFEN ABZ 2% SAFT IBUPROFEN AbZ 2% Saft AbZ Pharma GmbH PZN: 07013810 Menge: 100 ml Art: Saft Link: https://www.medipreis.de/07013810 Anwendungsgebiete Das Medikament wird

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Paracetamol Genericon 500 mg Tabletten. Wirkstoff: Paracetamol

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Paracetamol Genericon 500 mg Tabletten. Wirkstoff: Paracetamol Gebrauchsinformation: Information für Patienten Paracetamol Genericon 500 mg Tabletten Wirkstoff: Paracetamol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Mefenam 500 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Sonstiger Bestandteil: 3. Darreichungsform

Mefenam 500 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Sonstiger Bestandteil: 3. Darreichungsform Mefenam 500 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 500 mg Mefenaminsäure. Sonstiger Bestandteil: 32 mg Lactose, wasserfrei. Vollständige Auflistung der

Mehr