Das Datenanalysesystem SAS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Datenanalysesystem SAS"

Transkript

1 URZ Carina Ortseifen, Katja Kuzhel Das Datenanalysesystem SAS Eine Einführung mit der Enterprise Guide Software 4 Version 3.1 vom 6. November 2007

2 Inhalt INHALT 2 VORWORT 4 1. EINFÜHRUNG Hinweise zu den Schreibweisen in diesem Skript Erste Schritte - Programmaufruf Projekte Notizen SAS-Tabellen Ein Projekt abspeichern Eigenschaften von SAS-Tabellen anzeigen und ändern Anwendungsroutinen ausführen Ergebnisse in HTML speichern und exportieren Online-Hilfe Aufgaben zu Kapitel SAS- UND ANDERE DATENTABELLEN Neue SAS-Tabellen anlegen Eine vorhandene SAS-Tabelle öffnen Neue Variablen anlegen Fremde Tabellen öffnen Beispiele Variablen und Fälle löschen Einlese- und Ausgabeformate Eigene Formate erstellen Datumsvariablen Aufgaben zu Kapitel ABFRAGEN Filtern, Fälle auswählen oder Untergruppen bilden 36 2

3 3.2 Vorschau auf das Abfrageergebnis Tabellen sortieren Neue Variablen aus bestehenden berechnen Ausdrücke und Funktionen Beispiele aus der Anwendung Funktionen Kategorie: Bedingung Zusammenfassung von Daten Tabellen anhängen oder verknüpfen Tabelle anhängen Tabellen verknüpfen Das Ergebnis von Abfragen Abfragen aktualisieren Aufgaben zu Kapitel ANALYSEN UND GRAFIKEN Anwendungsroutine Listenbericht Rollen Datenqualität und statistische Verfahren Statistische Verfahren im SAS Enterprise Guide Beschreibende Statistiken Verteilungsanalyse Korrelationen Einfache Häufigkeiten Tabellenanalyse Analysen Aufgaben zu Kapitel GRAFIKEN UND PRÄSENTATIONSMÖGLICHKEITEN Grafiken Der Document-Builder Export nach Word Aufgabe zu Kapitel WEITERFÜHRENDE LITERATUR 83 7 LITERATUR 83 3

4 Vorwort Die SAS/Enterprise Guide Software bietet dem Anwender die Möglichkeit, Menü- und Dialog-orientiert mit dem SAS-System zu arbeiten. Das aufwändige Erlernen der Syntax entfällt, Analysen können sofort durchgeführt und Ergebnisse mit wenigen Mausklicks im Internet anderen Personen zur Verfügung gestellt werden. Dieses Skript wendet sich in erster Linie an die Anwender, die erstmals mit dem SAS System arbeiten möchten. Aber auch der fortgeschrittene SAS-Nutzer, der bislang SAS-Programme mit dem SAS-Editor oder einem anderen Editor geschrieben hat, kann mithilfe dieser Einführung die SAS/Enterprise Guide Software kennen lernen und nutzen, um sich neue Prozeduren zu erarbeiten und Programmgerüste zu erstellen. Als Grundlage für die vorliegende Anleitung diente das Skript von Ortseifen, Schredle und Kögler: Das Datenanalysesystem SAS Eine Einführung mit der Enterprise Guide Software 3, das auf der gleichnamigen Einführungsveranstaltung im Universitätsrechenzentrum Heidelberg (URZ) beruhte. In diese neue Ausgabe fließen nun die zahlreichen Neuerungen der Version 4 ein, mit denen die Software einen gehörigen Sprung in Richtung Benutzerfreundlichkeit für die Anwender macht. Das Kapitel 1 gibt einen ersten Überblick über die Arbeitsweise der Enterprise Guide Software. Der Begriff Projekt wird eingeführt und anhand einer beispielhaften Fragestellung gezeigt, wie auf Daten zugegriffen wird, diese verändert werden, eine Analyse durchgeführt wird und das Ergebnis als HTML-Datei exportiert werden kann. Eine Erläuterung der verfügbaren Online-Hilfe rundet dieses Kapitel ab. Im Kapitel 2 werden die verschiedenen Varianten des Datenzugriffs aufgezeigt. Der Zugriff auf SAS-Tabellen, der in Kapitel 1 schon mal exemplarisch gezeigt wurde, wird vertieft. Sie erfahren, wie neue Spalten und Zeilen eingefügt oder vorhandene Spalten und Zeilen gelöscht werden, wie Datumsvariablen verarbeitet und Formate verwendet und erstellt werden. Darüber hinaus lernen Sie den Zugriff auf externe Daten wie Excel- und Access-Tabellen und Textdateien kennen. Das Kapitel 3 beschäftigt sich dann intensiv mit Abfragen, die innerhalb der SAS/Enterprise Guide-Umgebung eine zentrale Rolle beim Berechnen und Verändern von Tabellen darstellen. Untergruppen bilden (auch Filtern genannt), Sortieren, Aggregieren und Verknüpfen von Tabellen sind typische Anwendungen dieser Abfragen. Im Kapitel 4 stellen wir Analyse- und Grafikverfahren vor. Der Schwerpunkt liegt dabei nicht auf der Erläuterung der statistischen Verfahren, sondern auf der Handhabung des Systems, der korrekten Eingaben in die Dialogfenster und der Interpretation der Ergebnisse. Abgerundet wird dieses Einführungsskript in Kapitel 5 mit der Vorstellung des Dokumentenbilders und der Möglichkeiten, die Ergebnisse und Grafiken in Microsoft Word oder PDF- Dateien bzw. als HTML-Dokument im Intranet/Internet auszugeben. Am Ende jeden Kapitels finden Sie Übungsaufgaben, die Sie zum selbstständigen Arbeiten anregen sollen. Vorkenntnisse in Bezug auf das SAS-System werden nicht erwartet. Allerdings sollte der Leser mit dem Dateisystem unter Windows und dem Explorer so weit vertraut sein, dass er den 4

5 Unterschied zwischen Ordnern (Directory) und Dateien (File) kennt, er sollte Ordner anlegen können, Ordner und Dateien kopieren, verschieben und löschen können, sowie vorhandene Dateien über die Suchfunktion des Explorer auffinden können. Ebenso sollte das Ausdrucken von Dokumenten kein Problem darstellen. Und schließlich sollten das regelmäßige Sichern der persönlichen Daten, das Formatieren von Speichermedien und die ständige Kontrolle der Speichermedien auf Viren selbstverständliche Handlungen sein. Statistikkenntnisse werden ebenfalls nicht vorausgesetzt, sind aber insbesondere zum besseren Verständnis der in Kapitel 4 vorgestellten Verfahren von großem Vorteil. Wir haben uns bemüht, grundlegende statistische Begriffe, die in den Dialogfenstern abgefragt werden bzw. in der Ergebnisdarstellung auftauchen, zu erläutern, doch will und kann dieses Skript kein Ersatz für eine Statistiklehrveranstaltung oder ein entsprechendes Lehrbuch sein. Die Beispiele in diesem Skript basieren zum großen Teil auf den von SAS Institute mit der Software selbst zur Verfügung gestellten Beispieldateien. Diese finden Sie, wenn die Enterprise Guide Software standardmäßig installiert wurde, im Ordner Programme\SAS\Enterprise Guide 4\Sample\Data auf Laufwerk C:. Daneben werden aber auch Tabellen verwendet, die im Universitätsrechenzentrum Heidelberg (URZ) angelegt wurden. Wenn Sie im PC-Pool des URZ arbeiten, finden Sie diese Dateien im Ordner KURS\Sas\Daten auf Laufwerk O: (manchmal ist auch nur apps auf NetApp-Filer 1 alias winfile (winfile.ad.uni-heidelberg.de) (O:) sichtbar). Alle anderen Leser können die Daten als Zip-File saseg-tabellen.zip vom Web-Server des URZ unter und die Stichworte Software > Statistik > Kurse > Daten herunterladen. Bei Fragen zu dieser Anleitung, Anregung, wo und wie das Ganze verbessert werden könnte, Problemen mit der Software oder der in diesem Skript beschriebenen Vorgänge, wenden Sie sich am besten per Mail an: Viel Erfolg beim Kennenlernen der SAS/Enterprise Guide Software wünscht Ihnen das Autorenteam Carina Ortseifen, Katja Kuzhel 5

6 1. Einführung Die Enterprise Guide Software ist eine auf das Statistikprogramm SAS aufbauende Software, die Ihnen anhand der Benutzeroberfläche eine einfache Navigation ermöglicht. Somit sind Sie nicht gezwungen, Programmieren bzw. die SAS-Programmiersprache zu erlernen. Es lassen sich sehr einfach Grafiken erzeugen, und die Handhabung der auszuführenden Analysen lässt sich bequem über die Menüleiste per Mausklick bedienen. Vom technischen Gesichtspunkt aus betrachtet handelt es sich dabei um eine Client-Server- Anwendung, d.h. die SAS/Enterprise Guide Software ist lokal unter Windows installiert und greift auf ein SAS System zu. Dieses System kann ebenfalls wie beispielsweise in den Arbeitsräumen des Universitätsrechenzentrums Heidelberg lokal oder auf einem angeschlossenen Windows- oder Unix-Server installiert sein. Für Sie als Anwender spielt dies allerdings zumindest beim ersten Kennen lernen keine Rolle. Sie arbeiten mit der Enterprise Guide Software und lassen den Rest vom SAS System, wo dies auch immer installiert sein mag, ausführen. Bevor es jedoch richtig los geht, folgen zunächst die 1.1 Hinweise zu den Schreibweisen in diesem Skript Die Bedienung der Enterprise Guide Software verläuft zumindest für den Anfänger über die Menüs. In dieser Anleitung werden einzelne Menüpunkte unterstrichen dargestellt, Start beispielsweise bezeichnet das Windows-Start-Symbol allgemein links unten am Bildschirmrand, nach dessen Anklicken sich ein Fenster öffnet. Die Menüfolge Start > Alle Programme > SAS > Enterprise Guide 4 bezeichnet dann schon den Aufruf der Enterprise Guide Software über das Start-Menü und die nachfolgenden Klickpunkte Alle Programme, SAS und Enterprise Guide 4, (vorausgesetzt es liegt eine Standardinstallation vor). Die einzelnen Punkte werden mit dem Größer-Zeichen (>) verbunden. Diese Klickfolgen erreicht man mit der linken Maustaste. Innerhalb der Enterprise Guide Umgebung ist zusätzliche Funktionalität über die rechte Maustaste hinterlegt. Um dies zu kennzeichnen, wird die Abkürzung RM für die rechte Maustaste hinzugefügt. Um in Zweifelsfällen Verwechslungen zu vermeiden, wird in manchen Fällen auch die Abkürzung LM für die linke Maustaste verwendet. Die Namen von Fensterüberschriften oder Auswahloptionen innerhalb von Fenstern werden unterstrichen dargestellt. Eigenschaften bezeichnet beispielsweise das mit dem Wort Eigenschaften überschriebene Fenster. Auswahlknöpfe also Buttons werden umrandet dargestellt, wie beispielsweise Hilfe. Lassen Sie uns jetzt beginnen mit dem Aufruf des Programms und der Durchführung der ersten Schritte. 6

7 1.2 Erste Schritte - Programmaufruf Die Enterprise Guide Software lässt sich über Start > Alle Programme > SAS > Enterprise Guide 4 aufrufen. Sie können aber auch auf das Symbol auf Ihrem Desktop klicken. Wählen Sie nun für diesen ersten Aufruf im Begrüßungsfenster (Abbildung 1.1) entweder Neues Projekt oder schließen Sie das Fenster (durch Klick auf das kleine Kreuz in der rechten oberen Ecke). Abb. 1.1: Begrüßungsfenster Nun sehen Sie die in Abbildung 1.2 dargestellte Oberfläche mit den unter Windows üblichen Elementen wie Menü- und Iconleiste, Rollbalken sowie Verkleinerungs-/Vergrößerungs- und Schließknöpfen, sowie zusätzliche SAS-spezifische Elemente. Abb. 1.2: Die Oberfläche des SAS Enterprise Guide 4 7

8 Der Arbeitsbereich ist die gesamte Fläche unterhalb der Menüleiste. Hier werden alle internen Fenster der Enterprise Guide Software geöffnet. Standardmäßig werden die Fenster Projekt-Designer, Projekt-Explorer, Anwendungsroutinenliste und Anwendungsroutinenstatus beim Start innerhalb des Arbeitsbereichs geöffnet. In weiteren Fenstern können Datentabellen, Notizen, Programme und Ergebnisse dargestellt werden. In den beiden Projekt -Fenstern wird der Prozessfluss wiedergegeben. Das Projekt-Explorer- Fenster hat eine enzyklopädische Darstellungsart, d.h. alle Elemente - die innerhalb eines Projekts verknüpften Tabellen, Notizen, Listenberichte, Programmcodes, HTML-Ergebnisse usw. - werden vollständig angezeigt. Im Projekt-Designer-Fenster dagegen werden die Elemente nur strukturmässig dargestellt; einige Details, wie z.b. Code und Log werden unterdruckt. Klickt man eines dieser dargestellten Elemente doppelt an, wird das Objekt (Tabelle, Ergebnisse ) geöffnet. (Alternativ geht dies auch über die RM und Öffnen.) Hinter dem Begriff Anwendungsroutine verbergen sich die Aktionen, die innerhalb des Systems ausgeführt werden können: Neue Fenster öffnen, Daten importieren, Grafiken wie Balkendiagramme erzeugen, Analysemethoden wie Varianzanalyse rechnen. Die Anwendungsroutinenliste (rechtes Fenster im Arbeitsbereich) bietet eine Übersicht über die vorhandenen Anwendungsroutinen, angeordnet nach Kategorie (wie in Abb. 1.2 zu sehen) bzw. nach Name der Anwendungsroutine oder Name der zugrunde liegenden Prozedur. Im Fenster Anwendungsroutinenstatus (unteres Fenster im Arbeitsbereich) werden Informationen über die laufenden Anwendungsroutinen angezeigt, die innerhalb der Enterprise Guide Software gerade ablaufen. Zum Beispiel können Sie hier sehen, ob gerade noch eine Prozedur ausgeführt wird oder die Berechnungen bereits abgeschlossen sind. Aber lassen Sie uns an den Anfang zurückkehren. Nach dem Starten des Programms hatten Sie im Begrüßungsfenster (Abb. 1.1) die Möglichkeit, ein vorhandenes Projekt zu öffnen (Weitere Projekte) oder ein Neues Projekt zu erstellen. Aber was sind Projekte? Diese Frage soll der folgende Abschnitt beantworten. Und noch eine Anmerkung: Das Begrüßungsfenster sehen Sie nie wieder, wenn Sie Diesen Dialog nicht mehr anzeigen. mit einem Häkchen quittieren. 1.3 Projekte Vergleichen Sie die Arbeitsfläche der Enterprise Guide Software mit Ihren Schreibtisch. Vielleicht ist dieser gerade nicht aufgeräumt und es liegen viele Papiere herum, kreuz und quer sogar. Oder es herrscht Ordnung, alles ist fein säuberlich in Ordnern abgelegt nach Arbeitsbereichen. Solch eine Ordnung versucht die Enterprise Guide Software Ihnen nahe zu legen. Vergleichen Sie die EG-Projekte mit den Ordnern auf Ihrem Schreibtisch (oder im Regal an der Wand). Da hinein gehören Daten (=SAS-Tabellen), Programme (SAS-Code), Ergebnisse (Grafiken und Analysen) und Notizen, in denen Sie im Idealfall festhalten, wann Sie was wozu gemacht haben. Siehe dazu auch weiter unten. Bevor Sie mit der Enterprise Guide Software Tabellen anlegen, öffnen und auswerten können, muss ein Projekt erstellt werden, in das dann die Tabelle eingetragen und die Analysen, Grafiken und Ergebnisse eingefügt werden können. Beim Starten des Programms wird sofern Sie wie in unserem Beispiel das Begrüßungsfenster einfach wegklicken - automatisch ein 8

9 neues Projekt angelegt. Möchten Sie dagegen an einem vorhandenen Projekt weiterarbeiten, wählen Sie Weitere Projekte und die Projektdatei in Ihrer Verzeichnisstruktur. Die EG Software kann immer nur ein Projekt öffnen. Bevor ein neues Projekt mit Datei > Neu > Projekt angelegt werden kann, muss das alte, das gerade bearbeitet wird, beendet werden. Hatten Sie im Verlauf der Arbeitssitzung Änderungen am Projekt vorgenommen, neue Tabellen oder Notizen eingefügt oder Arbeitsroutinen ausgeführt, werden Sie vom SAS- System auf Grund der üblichen Windows-Philosophie gefragt, was mit den Änderungen geschehen soll: Speichern speichert das Projekt mit allen vorhandenen Änderungen ab. Nicht speichern schließt das Projekt ab, ohne die Änderungen abzuspeichern. Abbrechen bricht den Vorgang, ein Projekt neu anzulegen, ab und lässt das aktuelle Projekt geöffnet. Ein neu angelegtes Projekt ist zunächst leer und Sie können Notizen und Tabellen öffnen sowie Anwendungsroutinen ausführen. 1.4 Notizen Notizen sind Textfelder, die helfen, Ordnung zu halten und die Übersicht zu bewahren. In diesen Textfeldern können Sie beispielsweise festhalten, wann Sie warum welche Aktion in dem Projekt getätigt haben. Das kann insbesondere dann sinnvoll sein, wenn Sie zu mehreren an einem Projekt arbeiten. Um eine Notiz neu anzulegen, wählen Sie bitte Datei > Neu > Notiz. Abbildung 1.3 zeigt eine solche Notiz, dessen Inhalt lautet: Dies ist eine Notiz... Abb. 1.3: Geöffnete Notiz im Arbeitsbereich Klickt man mit der rechten Maustaste (RM) auf das Symbol Notiz im Projekt-Designer (oder Projekt-Explorer), kann man den Textinhalt der Notiz als Textdatei mit der Dateinamen- Erweiterung *.txt abspeichern (RM Exportieren). In Ihrem EG-Projekt steht die Notiz vielleicht ganz oben als erster Eintrag im Projekt und nicht wie in Abb. 1.3 mit iris verbunden. Allgemein gilt: Die Notiz wird mit dem zuletzt markierten Projektelement verknüpft und an dieses im Projektbaum angefügt. 9

10 Im nächsten Schritt wird nun eine Tabelle in das Projekt eingefügt. 1.5 SAS-Tabellen Bevor Sie eine Liste, eine Grafik oder eine Analyse anzeigen oder ausführen können, müssen dem Projekt die Daten hinzugefügt werden. Wählen Sie hierzu Datei > Öffnen > Daten und anschließend die Lokalität der Daten: lokaler Computer oder SAS-Server (Abb.1.4) Unter Daten verstehen wir in diesem Zusammenhang originäre SAS-Tabellen, aber auch Fremdformate wie Excel- und Access-Tabellen, aber auch reine Textdateien, die mit jedem beliebigen Editor angelegt Abb. 1.4: Speicherorte für Daten und bearbeitet werden können. In diesem ersten einleitenden Kapitel beschränken wir uns auf das Öffnen von SAS-Tabellen. Die Dateinamen-Erweiterung für SAS-Tabellen lautet *.sas7bdat oder *.sd7, ältere Versionen auch *.sd2. Bei der Auswahl von Lokaler Computer als Speicherort begegnen Ihnen die üblichen, auch aus anderen Windows-Anwendungen wie Word oder Excel bekannten Auswahlfenster, deren Bedienung Ihnen sicherlich keinerlei Probleme bereiten. Klicken Sie im Fenster Datei öffnen die Dropdownliste unter Dateityp an und wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus. Markieren Sie Anschließend die gewünschte Tabelle und bestätigen mit OK. Diese wird in das Projekt eingefügt und in einem Datenfenster geöffnet. Im folgenden Beispiel öffnen wir die vom SAS-System mitgelieferte Datentabelle suppliersales.sas7bdat (Abbildung 1.5) 1. Hinweise 1. Das Öffnen der ersten Tabelle dauert etwas länger. Vermutlich weil hierbei der erstmalige Zugriff auf den (lokalen) SAS-Server erfolgt. Alle weiteren Tabellen werden wesentlich schneller geöffnet. 2. Wenn Sie mit mehreren Dateien arbeiten möchten, können Sie diese in einem Schritt öffnen, indem Sie bei der Auswahl im Fenster Öffnen die Strg-Taste zum Markieren verwenden. Das Datenfenster (Abb. 1.5) zeigt eine Tabelle mit Zeilen und Spalten. Die Zeilen werden durchnummeriert und bezeichnen die Fälle oder Beobachtungen (observation). Die Spalten bezeichnen die Merkmale oder Variablen. Als Spaltenüberschrift wird der Variablenname (oder das Etikett (Label), Näheres dazu siehe später) verwendet. In den Zellen erscheinen die den Variablen zugeordneten Werte. So ist beispielsweise Queso der CompanyName der 1. Beobachtung. 1 aus dem Ordner C:\Programme\SAS\EnterpriseGuide 4\Sample\Data 10

11 Abb. 1.5: Das Datenfenster mit der geöffneten Tabelle suppliersales.sas7bdat SAS unterscheidet zwei Typen von Variablen: Numerische Variablen, die reine Zahlenwerte enthalten, und Textvariablen mit Text- und Zahlenwerten. Die Textvariablen werden manchmal auch als alphanumerische oder String-Variablen bezeichnet. Im Datenfenster werden die numerischen Variablen mit einem blauen Ball, die Textvariablen mit einem roten Tetraeder in der Spaltenüberschrift vor dem Variablennamen gekennzeichnet. Beispielsweise ist in Abbildung 1.5 CompanyName als Textvariable ausgewiesen und Order- ID als numerische. Um das Datenfenster zu schließen, wählen Sie den Button in der rechten oberen Ecke des Fensters. Der Arbeitsbereich wird an dieser Stelle wieder frei. Die Verknüpfung mit der Tabelle im Projekt bleibt jedoch weiterhin bestehen, was unter anderem dadurch sichtbar wird, dass in den Projektfenstern die SAS-Tabelle weiterhin enthalten ist. Durch erneuten Doppelklick auf das Symbol im Projekt-Explorer oder Projekt-Designer wird die Tabelle wieder in ein Datenfenster geöffnet. Wenn auch die Verknüpfung zur Tabelle aus dem Projekt entfernt werden soll, markieren Sie die Tabelle im Projektfenster, betätigen die rechte Maustaste (RM) und wählen im erscheinenden Popup-Menü Löschen. Damit wird die Tabelle aus dem Projekt entfernt. Physikalisch, d.h. im Ordner auf Ihrer Festplatte existiert die Tabelle aber weiterhin. Wählen Sie als Speicherort der abgelegten SAS-Tabellen aber SAS-Server an (vgl. Abb. 1.4), treten Sie in die SAS-Welt ein mit Bibliotheken (libraries), Dateien (datasets) und ein- oder zweistufigen Tabellennamen. Bevor wir nun Änderungen an einer geöffneten Tabelle vornehmen, speichern wir das Projekt ab. 1.6 Ein Projekt abspeichern Wie bereits oben erwähnt enthält Ihr Projekt neben der Verknüpfung zu einer Datei eine Notiz und eventuell bereits eine Anwendungsroutine. Um diese Eintragungen zu sichern, müssen 11

12 Sie das Projekt abspeichern. Eine Möglichkeit dazu bietet die Menüfolge Datei > Projekt speichern. Alternativ können Sie in der Werkzeugleiste das Symbol anklicken. Abb. 1.6: SAS-Server Um das Projekt unter einem neuen Namen zu speichern, wählen Sie Datei > Projekt speichern unter, tragen den neuen Namen ein und bestätigen mit Speichern. Die Projektdateien werden mit der Dateinamen-Erweiterung *.egp abgelegt, was für Enterprise Guide Projekt steht. Die Datentabelle selbst wird nicht in dem Projekt gespeichert, das wäre ja Platzverschwendung, denn physikalisch verschwindet die Datei nicht aus dem Ordner. Sondern es wird lediglich eine Verknüpfung zum Pfad der Tabelle vermerkt. Wenn Sie Ihre Daten weitergeben wollen, müssen Sie also wissen, wo sich die Datentabelle befindet. Diese Information zeigt Ihnen beispielsweise das Eigenschaftsfenster (siehe nächsten Abschnitt und Abbildung 1.6). Neben den Verknüpfungen zu den Datentabellen werden in dem Projekt die verwendeten Anwendungsroutinen und Ablaufprotokolle, die zugrunde liegenden Programm-Codes sowie die Ergebnisse in Form von Grafiken, HTML- oder RTF-Tabellen gespeichert. 1.7 Eigenschaften von SAS-Tabellen anzeigen und ändern Im Datenfenster haben wir bereits gesehen, dass numerische und Textvariablen gesondert kennzeichnet werden. Weiterhin muss an irgendeiner Stelle der physikalische Ort vermerkt sein, an dem die SAS-Tabelle liegt. Diese und weitere Informationen über die SAS-Tabelle, so genannte Metainformationen, liefert das Eigenschaftsfenster. Klickt man beispielsweise mit der rechten Maustaste (RM) auf das Tabellensymbol der SAS- Tabelle SupplierSales und wählt im Popup-Menü Eigenschaften, öffnet sich das in Abbildung 1.7 dargestellte Fenster Eigenschaften für SupplierSales. Links sehen Sie die vier Bezeichnungen Allgemein, Spalten, Fortgeschritten und Zusammenfassung. Standardmäßig wird Allgemein ausgewählt, d.h. blau unterlegt, und im rechten Bereich erscheint das zugehörige Auswahlfenster. Im dargestellten Auswahlfenster Allgemein 12

13 (Abbildung 1.7) finden Sie Informationen über den vollständigen Dateinamen der Tabelle inklusive Pfad (hier: C:\Programme\SAS\Enterprise Guide 4\Sample\Data), das Erstellungsdatum und das Datum der letzten Änderung (hier jeweils Mittwoch, )) sowie die Anzahl der Zeilen und Spalten (200 bzw. 5). Im Auswahlfenster Spalten finden Sie Informationen zu den einzelnen Spalten: Variablenname, Typ, Länge, Ausgabeformat, Einleseformat und Etikett. Im Auswahlfenster Erweitert werden Server-Informationen und SAS-Verweise angezeigt. Abb. 1.7: Eigenschaften der Tabelle SupplierSales.sas7bdat Im letzten Auswahlfenster Zusammenfassung sind Informationen zu finden über das Etikett der SAS-Tabelle (Label), das Erstellungsdatum, das Datum der letzten Modifizierung und von welchem Benutzer die Tabelle modifiziert wurde. Normalerweise ist die geöffnete Tabelle gegen ungewollte Änderungen durch den eingerichteten Schreibschutz geschützt (siehe Kopfzeile in Abbildung 1.5). Um Änderungen willentlich vorzunehmen, muss daher zunächst vom geschützten Standardmodus in den ungeschützten Modus gewechselt werden. Wählen Sie hierzu über die Menüleiste Daten > Schreibgeschützt. Dieser Schalter ist entweder an oder aus und damit die Tabelle entweder schreibgeschützt oder nicht schreibgeschützt. Ohne Schreibschutz können einzelne Werte, aber auch Spalteneigenschaften wie Name, Etikett, Typ und Gruppe sowie der Name der Tabelle und der vollständige Pfad geändert werden. Den Namen der Tabelle und die Pfadangabe ändern Sie über das Auswahlfenster Allgemein (vgl. Abbildung 1.7). Die Werte in den Zellen ändern Sie durch Überschreiben. 13

14 Um nun die Eigenschaften der Spalten bzw. Variablen zu ändern, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die entsprechende Spalte in der Tabelle und wählen über das Popup-Menü Eigenschaften (Abbildung 1.8). Für das Beispiel haben wir die zweite Spalte, ProductID, gewählt. Abb. 1.8: Eigenschaften der Variable ProductID aus der Tabelle SupplierSales.sas7bdat Alle hell unterlegten Feldeinträge können in den Auswahlfenstern geändert werden. Um das Etikett der Variable zu ändern, schreiben wir die neue Bezeichnung (Produktkennzeichnung) in das Etikett-Feld im Auswahlfenster Allgemein. Die Länge (in Byte) kann nur bei Textvariablen beliebig geändert werden. Bei numerischen Variablen wie in unserem Beispiel darf man nur die Länge zwischen 3 und 8 wählen. Mit Hilfe der Auswahlfenster Ausgabe- und Einleseformate kann die Darstellung der Werte geändert werden. Näheres dazu finden Sie im Abschnitt 2.7 weiter unten. Sind die Daten bereinigt und alle Vorbereitungen getroffen, können nun über die Anwendungsroutinen geeignete statistische Analysen gerechnet und/oder Grafiken erstellt werden. 1.8 Anwendungsroutinen ausführen Die Anwendungsroutinen können über die Menüleiste und die Menüs Daten, Beschreiben, Grafik und Analysieren oder über das Fenster Anwendungsroutinenliste aufgerufen werden 14

15 (vgl. Abb. 1.2). Sie beziehen sich dabei auf eine Tabelle, und zwar auf die gegenwärtig aktive Tabelle, das ist die Tabelle, deren Name im Projekt-Explorer- oder Projekt-Designerfenster blau unterlegt ist. Trifft dies auf keine Tabelle zu, ist also keine aktiv, führt die SAS Enterprise Guide Software die Anwendungsroutine mit der zuletzt geöffneten Tabelle aus. Als Beispiel für eine Anwendungsroutine wird ein Listenbericht, das ist eine tabellarische Darstellung der Tabellenwerte, mit der Tabelle SupplierSales.sas7bdat erstellt. Wählen Sie hierzu über die Menüleiste Beschreiben > Listenbericht. Eventuell muss der Schreibschutz wieder eingerichtet werden, denn alle Anwendungsroutinen arbeiten nur mit schreibgeschützten Tabellen. Wenn Sie die entsprechende Frage mit OK beantworten, übernimmt die Software diesen Schritt für Sie. Abb. 1.9: Listenbericht für die Datei SupplierSales.sas7bdat Im Auswahlfenster Rollen für Anwendungsroutine (Abbildung 1.9) werden nun den Variablen (im linken Feld) ihre Rollen (im mittleren Feld) zugewiesen. Aufgelistet werden sollen für unser Beispiel die Werte der Spalten UPrice und Quantity. Und die Analyse, in diesem Fall die Liste, wird gruppiert nach der Produktbezeichnung ProductID. Die beiden verbleibenden Variablen CompanyName und OrderID spielen keine Rolle, d.h. sie werden in der entstandenen Liste auch nicht auftauchen. Mit dem rechten Feld können Sie noch die Sortierreihenfolge, auf- oder absteigend, für die der ProductID-Gruppen festlegen. Durch Betätigung des Buttons Ausführen wird der Listenbericht ausgeführt und in einem neuen Fenster angezeigt (Abbildung 1.10). 15

16 Abb. 1.10: HTML-Form des Listenberichts für die Datei SupplierSales.sas7bdat Aufgeteilt auf die verschiedenen Gruppen der Produktbezeichnungen (1, 2 usw.) werden die zugehörigen Beobachtungen versehen mit Zeilennummern (1, 2, 3 bzw. 4, 5 ) in Tabellenform aufgeführt. Das Ganze wird mit der Überschrift Berichtsliste überschrieben. Über die im Auswahlfenster Optionen zur Verfügung gestellten Schalter (Abb.1.9) können Sie diese Darstellung ändern. Zum Beispiel können die Zeilennummern unterdrückt werden. Im Auswahlfenster Titel haben Sie die Möglichkeit, eine eigene Überschrift und eine Fußnote festzulegen. Fortgeschrittene SAS-Anwender können im Fenster Listenbericht für SupplierSales das erzeugte SAS-Programm über die Codevorschau einzusehen. Durch Betätigung von Ausführen wird der Listenbericht sofort ausgeführt und zwei Symbole im Prozessfenster eingefügt: eines für die Anwendungsroutine Listenbericht mit all Ihren Einstellungen und zum anderen die fertige HTML-Liste. Wählen Sie dagegen Speichern aus, werden Ihre ausgewählten Listenbericht-Einstellungen im Prozessfenster gespeichert, aber keine HTML-Liste erzeugt. Erst wenn Sie die Routine ausführen (Klicken Sie dazu im Projekt-Explorer- oder Projekt-Designerfenster mit der rechten Maustaste auf den Listenbericht und wählen Anwendungsroutine ausführen.), wird die fertige Liste erzeugt. 1.9 Ergebnisse in HTML speichern und exportieren Die von der SAS Enterprise Guide Software erzeugten Ergebnisse werden normalerweise im HTML-Format abgelegt. Um die Ergebnisse zu exportieren, d.h. extern Abspeichern, z.b. auf einem USB-Stick, markieren Sie das Ergebnis im Projekt-Explorer- oder Projekt- Designerfenster. Öffnen Sie dann über die rechte Maustaste das Popup-Menü und wählen Sie Exportieren > HTML Listenbericht exportieren. Alternativ wählen Sie über die Menüleiste 16

17 Datei > Exportieren > HTML Listenbericht exportieren. Die so exportierte HTML-Datei kann von (fast) jedem beliebigen Browser, ohne dass die SAS Software installiert sein muss, betrachtet werden, insbesondere vom Microsoft Internet Explorer Online-Hilfe Innerhalb des SAS Enterprise Guide steht Ihnen über das Hilfe-Menü und den Punkt SAS Enterprise Guide-Hilfe eine ausführliche Hilfe zur Verfügung. Wählen Sie hierzu in der Menüleiste Hilfe und klicken Sie auf SAS Enterprise Guide-Hilfe. Mittels Hilfe > Der Einstieg Online-Übung können Sie das interaktive Lernprogramm starten, das Ihnen einen guten Ein- und Überblick vermittelt. In jedem Dialogfenster finden Sie über den Hilfe-Button kontext-sensitive Hilfe zu allen Optionen im aktuellen Fenster Aufgaben zu Kapitel 1 a) Im Ordner O:\KURS\SAS\Daten des PC-Pools im URZ Heidelberg (bzw. im Internet unter befinden sich mehrere SAS-Tabellen (data sets). Sie erkennen diese an der Endung *.sas7bdat. Wenn die Dateierweiterung bei Ihnen nicht angezeigt wird, dann ändern Sie die Einstellungen im Windows-Explorer (Extras > Ordneroptionen, im Register Ansicht das Häkchen von Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden' entfernen. Kopieren Sie die SAS-Tabellen iris.sas7bdat, blutbild.sas7bdat und aktien.sas7bdat in einen neuen Ordner saseg, auf Laufwerk D: oder M:. b) Starten Sie die Enterprise Guide Software. Legen Sie ein neues Projekt an. c) Tragen Sie eine Notiz zu diesem Projekt ein, die etwa Ihren Namen, das heutige Datum und einen kurzen Text enthält. d) Öffnen Sie die gerade kopierte Tabelle iris.sas7bdat und exportieren diese unter meiniris.sas7bdat ab. Öffnen Sie meiniris.sas7bdat in Ihrem Projekt. e) Informieren Sie sich mittels der Eigenschaften über die Anzahl der Zeilen und Spalten in der Tabelle. f) Entfernen Sie den Schreibschutz und ändern Sie einzelne Werte und auch Spaltenüberschriften (Variablennamen und Etikett). Versuchen Sie dann, dies rückgängig zu machen! Anmerkung: Das geht nicht, aber man muss einmal diese Erfahrung machen. g) Erzeugen Sie einen Listenbericht mit den Variablen Sl und Sw. Vergeben Sie einen geeigneten Titel und auch eine neue Fußzeile. h) Speichern Sie das gesamte Projekt unter dem Namen Blumen ab. Eventuell werden Sie dabei aufgefordert, die Tabelle abzuspeichern. 17

18 2. SAS- und andere Datentabellen Im vorangehenden Kapitel haben Sie überblicksartig die Arbeitsweise der Enterprise Guide Software kennen gelernt, ohne in allen Aktionen genau zu wissen, warum und weshalb dieser oder jener Schalter aktiviert oder betätigt wurde. Insbesondere der Zugriff auf die SAS- Tabelle wurde mehr schematisch als bewusst vollzogen. In den nun folgenden Abschnitten des zweiten Kapitels werden wir uns mit SAS-Tabellen beschäftigten. Sie lernen, wie Sie auf Excel- und Access-Tabellen zugreifen und wie Sie diese bearbeiten können. 2.1 Neue SAS-Tabellen anlegen In dem einführenden Beispiel und in den ersten Aufgaben wurde stets auf bereits existierende SAS-Tabellen zugegriffen. Was aber, wenn die Daten nur auf Papier vorhandenen sind? Bevor sie mit der SAS Software analysiert werden können, müssen sie in eine SAS-Tabelle übertragen werden. Um eine neue, leere Tabelle in einem Datenfenster der Enterprise Guide Software anzulegen, wählen Sie über die Menüleiste Datei > Neu > Daten. Bevor die leere Tabelle im Datenfenster angezeigt wird, erscheint folgendes Bild: Abb. 2.1: Anlegen einer neuen Tabelle Schritt 1 Und Sie als Anwender müssen den Speicherort auf dem SAS-Server und einen Dateinamen für Ihre Tabelle wählen. Standardmäßig wird WORK als Speicherort und Data als Dateiname für die erste Tabelle vorgeschlagen. 18

19 Bei WORK handelt es sich nicht um einen physikalischen Ordner, sondern um eine SAS- Bibliothek (library), wie bereits im Kapitel 1 erwähnt. SAS-Bibliotheken sind Abkürzungen für physikalische Ordner, die das SAS System für die Anwender verwaltet. Zu Beginn jeder SAS-Sitzung werden die Bibliotheken WORK, SASUSER, SASHELP, MAPS und Local zur Verfügung gestellt. Sie als Anwender haben dabei für alle Bibliotheken Leserecht, aber zumindest hier am URZ Heidelberg nur für die Bibliotheken WORK und SASUSER Schreibrechte. Alle Tabellen, die in der Bibliothek WORK abgelegt werden, werden am Ende der SAS- Sitzung gelöscht. Wenn Ihre Tabelle also dauerhaft erhalten bleiben soll, dann legen Sie diese in die Bibliothek SASUSER. Zur Ergänzung: In der Bibliothek SASHELP hat SAS selbst notwendige Objekte abgelegt und in der Bibliothek Local stehen Ihnen die Beispieldateien für die Enterprise Guide Software zur Verfügung. In einem späteren Kapitel werden Sie lernen, wie Sie eigene Bibliotheken erstellen können. In der Bibliothek MAPS finden Sie Koordinatendateien für Landkartendarstellung. Unter Name können Sie einen beliebigen Dateinamen eingeben oder die Vorgabe Data beibehalten. Im nächsten Schritt definieren Sie die Möglichkeit die einzelnen Spalten, d.h. Sie legen zu die Eigenschaften (Name, Etikett, Typ, Gruppe, Länge, Einlese- und Anzeigeformate) Ihrer Variablen fest. Sie können die Variablen aber auch später definieren - nachdem die neue Tabelle bereits fertig gestellt wurde. Abb. 2.2: Anlegen einer neuen Tabelle Schritt 2 19

20 Unter Name definieren Sie einen Variablennamen, der maximal bis zu 32 Zeichen lang sein darf. Dieser Name darf keine Leer- oder Sonderzeichen enthalten. (Die EG Software lässt dies zwar zu, bei späteren Abfragen können aber darauf begründete Fehler auftreten, vgl. Kapitel 3.) Eine längere Bezeichnung mit Leer- und Sonderzeichen können Sie zusätzlich als Etikett definieren. Ein Name für die Variable muss stets festgelegt werden, das Etikett ist dagegen optional. Die englischsprachige Bezeichnung dafür lautet label und wird im Zusammenhang mit der Syntax wichtig. Das SAS System unterscheidet die beiden Variablentypen Alphanumerisch und Numerisch. Bei numerischen Variablen handelt es sich um Zahlenwerte, alphanumerische Variablen sind Textvariablen, die auch Zahlen enthalten können, die allerdings nicht als solche interpretiert werden sondern lediglich als Textzeichen. Die Länge von Textvariablen sollten Sie stets im Auge behalten. Denn die Standardlänge, die SAS vorschlägt, beträgt 12 Zeichen. Versuchen Sie da mal alle Nachnamen einzupassen, die Sie kennen! Auf das Feld Gruppieren wollen wir in diesem Einführungsskript nicht näher eingehen. Die Einlese- und Ausgabeformate werden später in diesem Kapitel ausführlich erläutert. Bestätigen Sie Ihre Angaben mit Fertig stellen. Nun endlich wird ein leeres Datenblatt erzeugt. Abb. 2.3: Leeres Datenblatt im SAS Enterprise Guide Wenn Sie die Variableneigenschaften bereits festgelegt haben, können Sie nun in die leeren Felder der neuen Tabelle einfach die Werte eintragen. Falls Sie aber erst jetzt die Spalten definieren oder weitere Änderungen in deren Eigenschaften vornehmen wollen, klicken Sie innerhalb des Datenfensters mit der rechten Maustaste auf die oberste Zeile (A, B, C ) der gewünschten Spalte und wählen im Popup-Menü Eigenschaften. 20

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Einführung in die SAS Enterprise Guide Software für SAS-Anwender

Einführung in die SAS Enterprise Guide Software für SAS-Anwender SAS 9 Einführung in die SAS Enterprise Guide Software für SAS-Anwender Carina Ortseifen Universitätsrechenzentrum Heidelberg Im Neuenheimer Feld 293 69120 Heidelberg carina.ortseifen@urz.uni-heidelberg.de

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Erstellung

Anleitung zur Erstellung Anleitung zur Erstellung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie ein schulintern elektronisch abgelegtes Schulportfolio erstellen und einrichten, wenn Sie nicht das Programmpaket Schu-Q-Link verwenden. A.

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Aufruf der Office-Programme klassisch oder per Touchscreen 2 2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Mit Office 2007 verabschiedete Microsoft sich von der gewohnten Menüleiste mit den

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Anleitung für die Einrichtung einer HTML-Signatur mit Bild und Verlinkung

Anleitung für die Einrichtung einer HTML-Signatur mit Bild und Verlinkung Anleitung für die Einrichtung einer HTML-Signatur mit Bild und Verlinkung Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Hinweise...2 Einrichtung unter Microsoft Outlook 2003...3 Einrichtung unter Outlook 2007...4 Einrichtung

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen BILD: Es ist möglich ein Bild unter den News mit zu veröffentlichen. Achtung: NUR EIN BILD pro Beitrag, und dieses sollte zuvor auf die

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung)

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Übungsaufgaben zu Windows 7 - Musterlösung Seite 1 von 6 Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Nachfolgend die Musterlösung zu den einzelnen Übungsaufgaben zum Kurs Windows 7. In vielen Fällen gibt

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr