Fokusgruppe. Fokusgruppe Kundenlösungen im Retail Banking

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fokusgruppe. Fokusgruppe Kundenlösungen im Retail Banking"

Transkript

1 Fokusgruppe Bankim Bank im Dialog Fokusgruppe Kundenlösungen im Retail Banking Kernthema Preismodelle 1

2 Überblick: Pricingmodelle 2

3 Bank im Dialog Agenda 1. Motivation 2. Grundlagen (Fortsetzung) t 3. Ausgangssituation 4. Pricinginhalte 5. Pricingprozess 6. Beispiele 7. Referenzmodell Abgleich zwischen aktuellen Forschungsansätzen und konkreten Praxisbeispielen. 3

4 Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg (Laotse, chin. Philosoph) 4

5 Ziele: Grundsätzliche Ziele aus Anbietersicht Ziele des Anbieters Gewinnziele Umsatzziel (Kapazitätsauslastung) t Kostenziel (Kapazitätsauslastung) Wettbewerbsziel Argumente für Zielerreichung Gewinnsteigerung durch Abschöpfung bzw. Übertragung von Konsumentente (unausgeschöpfte Preisbereitschaft) Steigerung des Umsatzes durch Mehrabsatz und Neukundenakquisition k iti Reduktion der Transaktions- und Informationskosten Economies of scale Anpassung der Preisstruktur an diejenige der Konkurrenz Erhöhung der Wechselkosten Aufbau von Markteintrittsschranken Kundenziel (Steigerung der Kundenzufriedenheit / Loyalität) Preisnachlass Bequemlichkeitsaspekte Kosten- und Zeitersparnis Kundenbindung vgl. Diller, Herrmann in Handbuch Preispolitik 5

6 Strategien: Preispolitische Normstrategien p Premiumpreis-Strategie (*) Penetration-Strategie Mediumpreis-Strategie (*) Skimming-Strategie Discountpreis-Strategie (*) t 0 t n t (*) Lineare Preisstrategien vgl. Diller, Herrmann in Handbuch Preispolitik 6

7 Strategie: Nicht lineare Strategien Skimming-Strategie Penetration-Strategie Markt & Abschöpfung der Konsumentenrendite/zeitliche Schnelle Durchsetzung und Verbreitung der Wettbewerb Preisdifferenzierung Innovation (kurzfristige Marktanteilsausweitung) Vermeidung späterer Preiserhöhungen Festigung der Pionier-Position im Zeitwettbewerb Preisspielraum nach unten (positive Preisänderungswirkung möglich) Ausnutzung von Carryover-Effekten und einer Positives Image- und Qualitätsindikation des hohen Preises Gewinnrealisation in der monopolistischen Phase des Zeitwettbewerbs Gewinnrealisation in frühen Lebenszyklusphasen sphasen (Reduktion des Obsoleszenzrisikos) Ausnutzung niedriger kurzfristiger Preiselastizität ( monopolistischer Bereich ) hohen kurzfristigen Preiselastizität zum Aufbau einer langfristig starken und überlegenen Marktposition Konkurrenzvorteil durch schwer einholbare Kostenvorteile (Erfahrungskurve), evtl. auch als Markteintrittsbarriere wirksam Überwindung von Kaufwiderständen Unternehmen Realisierung höherer kurzfristiger Gewinne als bei Penetration-Strategie, die zudem der von Diskontierung wenig getroffen werden Geringes Konkurrenzrisiko durch schnelle Amortisation des F&E-Aufwands Langsamer Kapazitätssaufbau, damit Schonung der finanziellen Ressourcen und Liquiditätsreserven Rasche Ausnutzung von Economies of Scale und Erfahrungskurveneffekten zur Kostensenkung Mittel- bis langfristig höhere Gewinne als bei Skimming-Strategie wegen hoher Absatzmenge und evtl. steigender Stückdeckungsbeiträge Reduzierung des Fehlschlagrisikos, da niedriger Einführungspreis mit geringer Flopwahrscheinlichkeit vgl. Diller, Herrmann in Handbuch Preispolitik 7

8 Bündelung: Vorteile und Erfolgsfaktoren Vorteile der Bündelung 1. Gewinnsteigerung durch besseres Abschöpfen der Zahlungsbereitschaften 2. Gewinnsteigerung durch Mehrabsatz und Cross-Selling 3. Vermeiden der Preisfalle 4. Reduktion der Kosten 5. Erfüllung von Kundenzielen/-vorteilen Erfolgsfaktoren der Bündelung 1. Zusammenstellung der Pakete 2. Mehrstufiger Evaluierungsprozess der geeigneten Paketleistungen 3. Preisgestaltung der Pakete (optimale Preisstruktur und Preise) 4. Berücksichtigung rechtlicher Schranken 5. Schaffung der internen Voraussetzungen 6. Steuerung des komplexen Bundling- Prozesses Anmerkungen: 1. Es werden sowohl Einzelleistungen als auch Bundle angeboten 2. Das Produkt Produkt /Leistungsbundle hat üblicherweise einen Dicount von bis 15% einen bis 3. Kunden entscheiden autonom auf individueller Nutzen /Mehrwertbasis vgl. Diller, Herrmann in Handbuch Preispolitik 8

9 Konditionen: Bestandteile und Maßnahmen Konditionsbestandteil Volumenbonus Strategiebonus Marktanteilsrabatt Dispositionsrabatt Produktextra Aktionsrabatt Zentralbonus Maßnahme Abhängig vom Gesamtabsatz/-umsatz Extra zur Verbesserung der Wettbewerbspositionierung oder Partnerschaftsbonus, abhängig vom Grad der Zusammenarbeit oder Bevorzugungsrabatt, abhängig von der Bereitschaft des Handelns frühzeitig vor Saisonbeginn (Frühjahr/Herbst) bestimmte Mengen einzulagern Zur Produkteinführung oder Verbesserung der Preispositionierung Temporärer Bestandteil zur Stimulanz einer Aktion. Darunter fällt auch die Gewährung einer Stückprämie, welche normalerweise produktdifferenziert angeboten wird. oder Overhead als Extra für zentralen Einkauf Listungsfee Zur Erlangung eines A-Lieferanten budgetärer Beitrag für die Einkaufszentrale des Kunden vgl. Diller, Herrmann in Handbuch Preispolitik 9

10 Preissensitivität: Erlös Risiko Matrix für Privatkunden hoch Erlösstellhebel niedrig High Risk High Impact Kontoführungsgebühr Transaktionen Online Manager s Nightmare hoch Zinserträge Manager s Dream Kreditkarte Fonds-Pricing Depot Low Risk Low Impact Transaktion postalisch niedrig Risiko (Preissensitivität / Kundensensitivität) vgl. Diller, Herrmann in Handbuch Preispolitik 10

11 Vertrauen als Kern des Kundenvorteils 2. Beziehung 1. Emotion 3. Erklärung Identifikation 10. Koordination und 4. Individualisierung Vertrauen 9. Geschwindigkeit 5. Entlastung und Sicherheit 8. Wirtschaftlichkeit 6. Qualität 7. Innovation vgl. Christian Belz, Thomas Bieger in Customer Value 11

12 Kundenvorteile, Ziele und Ansätze (1/2) Kundenvorteil Ziel Ansatz 1. Emotionsvorteil Der Kunde erlabt das Markenmanagement: Positionierung; Unternehmen als sympathisch und kompetent. Emotions- und Fachkompetenz 2. Beziehungsvorteil Der Kunde kennt die wichtigen Bezugspersonen im Unternehmen und kann ihre Fähigkeiten einschätzen. 3. Erklärungsvorteil Der Kunde kann die Leistung beurteilen. 4. Individualisierungsvorteil 5. Entlastungs- und Sicherheitsvorteil Die Leistung passt auf den Bedarf des Kunden. Der Kunde delegiert Aufgaben an das Unternehmen und fühlt sich dabei sicher. Management persönlicher Geschäftsbeziehungen: Personenvernetzung Anbieter und Kunde; Umgang mit persönlichen Geschäftsbeziehungen in Organisationen; Beziehungsmanagement einzelner Führungskräfte und Mitabeiter Kommunikationsmanagement: Kunden- integration; Systemverkauf; Dokumentation; Marktbearbeitung Leistungsmanagement: Leistungsmodule, Kooperation mit Kunden Leistungsmanagement: Outsourcin; nutzenorientierte Geschäftsmodelle vgl. Christian Belz, Thomas Bieger in Customer Value 12

13 Kundenvorteile, Ziele und Ansätze (2/2) Kundenvorteil Ziel Ansatz 6. Qualitätsvorteil Die Leistungsqualität EFQM und Qualitätsmanagement: Total (Produkte, Prozesse et cetera) ist für den Kunden optimiert. Quality Management und Zertifizierungen; Servicequalität; Beziehungsqualität 7. Innovationsvorteil Innovationen bereiten zukünftige Erfolge des Kunden vor. 8. Geschwindigkeitsund Flexibilitäts- vorteil Der Kunde bleibt beweglich. Innovationsmanagement: Forschung und Entwicklung sowie Innovationsmanagement; Lead-User-Konzepte und Kundenintegration; Entwicklungszusammenarbeit mit Kunden Prozess- und Zeitmanagement: Abstimmung der Vorräte und Kapazitäten; vereinfachte Strukturen du Abläufe; Prozessmanagement und -differenzierung 9. Wirtschaftlichkeitsvorteil Der Kunde senkt seine Kosten und steigert seine Erträge. 10. Koordinationsvorteil Interne und externe Schnittstellen werden für den Kunden optimal bewältigt. Kosten- und Nutzenmanagement: Nutzenorientierte Preisgestaltung; Kostensenkung; Leistungsselektion Internes und externes Koordinationsmanagement: Organisation; Prozess; Systeme; Teams zur Koordination vgl. Christian Belz, Thomas Bieger in Customer Value 13

14 Bank im Dialog Agenda 1. Motivation 2. Grundlagen 3. Ausgangssituation 4. Pricinginhalte 5. Pricingprozess 6. Beispiele 7. Referenzmodell Abgleich zwischen aktuellen Forschungsansätzen und konkreten Praxisbeispielen. 14

15 Girokontomodelle: Ausgewählte Zitate Unsere Mitbewerber haben das kostenlose Girokonto eingeführt da müssen wir nachziehen..ohne Null-Euro- Kontenmodelle sind wir dauerhaft nicht wettbewerbsfähig! Wenn ich schon keinen Service mehr bekomme, dann will ich wenigstens nichts für das Girokonto zahlen. Die Kunden schauen nur noch auf den Preis, da können wir uns noch so anstrengen!! Die Bank XYZ hat voriges Jahr xtausend Kunden hinzugewonnen..wir haben x Kunden in den letzten 6 Monaten verloren nur weil wir so teuer sind! 15

16 Beispiel: Aktuelles Angebot vom im Internet 16

17 Beispiel: Quartalsbericht Q3/10 vom

18 Beispiel: Quartalsbericht Q3/10 vom

19 Girokonto Modelle: Grundsätzliche Ausprägungen (Bsp.) eher hoch Preisniveau Pauschalmodelle mit Mehrwert Einzelpreismodelle in verschiedensten Varianten Pauschalkonten und Preisklassen (ein Preis alles inklusive) eher niedrig Kostenlose Girokonten mit Nebenkonten ohne bedingungen g Kostenlose Giro- Nebenbedingungen Seit einiger Zeit liegt der Fokus schwerpunktmäßig auf dem Ankerprodukt Girokonto und dessen Kosten bzw. Preis Leistungsumfang 19

20 Girokonto Modelle: Grundsätzliche Ausprägungen (Bsp.) Variante kostenlos grundsätzlich ohne Nebenbedingungen Kostenlos für Genossenschafts- Mitglieder Kostenlos unter bestimmten Voraussetzungen bzgl. Einkommen / Guthaben * Online-Girokonto mit Grundpreis = 0 Beispiele PSD-Bank DKB ING Diba Norisbank 1822direkt BB-Bank einige Sparda-Bank vereinzelt VR-Banken Commerzbank * Dresdner Bank Postbank Targobank HypoVereinsbank * Einige Sparkassen vereinzelt VR-Banken vereinzelt Sparda-Banken Comdirect * Details Kontoführung: 0 Beleglose Buchungen: 0 Beleghafte Buchungen: 0 Debitkarte: 0 Kreditkarte: 0 Kontoführung: 0 Beleglose Buchungen: 0 Beleghafte Buchungen: 0 Debitkarte: 0 Kreditkarte: 0 Kontoführung: 0 Beleglose Buchungen: 0 Beleghafte Buchungen: 0 Debitkarte: 0 Kreditkarte: 0-30 Kontoführung: 0 Beleglose Buchungen: 0 Weitere Leistungen (beleghafte Buchungen, Debitkarte usw.) bepreist; verschiedene Varianten Kreditkarte: 0-30 Voraussetzungen Online Kontoführung Privatkundengeschäft z. T. Lohn- und dgehaltseingang gefordert Erwerb Genossenschaftsanteil; Lohn- und dgehalts- empfängereigenschaft Bestimmter monatlicher Geldeingang (z. B. 650, 1250 ) ) oderbestimmtes Durchschnittsentgelt Online-Kontoführung * tw. in Abhängigkeit zusätzlicher Bedingungen 20

21 Praxisbeispiel: Haspa Mehwertkonto Joker 21

22 Girokonto Modelle: Unterschiedliche Ertragstypen Typ A Typ C Typ B Typ D 22

23 Girokonto Modelle: Erträge Typ A (gehobenes HNE) Erlöse./. Kosten = Ergebnis Ø ZKB (aktiv & passiv) ØKreditkartenprovision ØKontoentgelte ØKosten je Girokonto ØErgebnis 23

24 Girokonto Modelle: Erträge Typ B (geringes HNE) Erlöse./. Kosten = Ergebnis ØErgebnis Ø ZKB (aktiv & passiv) ØKontoentgelte ØKredit- karten- Provision i (entfällt) ØKosten je Girokonto 24

25 Girokonto Modelle: Erträge Typ C (gehobenes HNE) Erlöse./. Kosten = Ergebnis Ø ZKB (aktiv & passiv) ØKreditkartenprovision ØKonto- Entgelte (entfällt) ØKosten je Girokonto ØErgebnis 25

26 Girokonto Modelle: Erträge Typ D (geringes HNE) Erlöse./. Kosten = Ergebnis ØKosten je Girokonto ØErgebnis Ø ZKB (aktiv & passiv) ØKonto- Entgelte (entfällt) ØKredit- karten- Provision (entfällt) 26

27 Bank im Dialog Agenda 1. Motivation 2. Grundlagen 3. Aussgangssituation 4. Pricinginhalte 5. Pricingprozess 6. Beispiele 7. Referenzmodell Abgleich zwischen aktuellen Forschungsansätzen und konkreten Praxisbeispielen. 27

28 Pricing Struktur und Niveau als Kernelemente 1. Einheitspreis? Pricing-Struktur 2. Preisdifferenzierung je Kanal? 3. Preisdifferenzierung je Zielkundengruppe bei Bestandskunden? 4. Preisdifferenzierung nach Bestandsoder Neukunden? 5. Einzelpreise und/oder Bündelungsangebote? 6. Staffelpreise (Volumina, Transaktionen, Produktnutzen, Kundenbeziehung etc.) 7. Rabatte und Sonderkonditionen? Pricing-Niveau 1. Orientierungsgrößen: Kunden Kosten Konkurrenz 2. Ausgangspunkt: Kundenpräferenzen 3. Segmentspezifischer Produktnutzen determiniert Zahlungsbereitschaft 4. Preiselastizität als relevante Größe 5. Wissenschaftliche Methoden (Conjoint Measurement) als Verfahren 6. Ergebnis: Gewinnoptimaler Preis je Segment Anmerkungen: 1. Zuerst ist immer die Preisstruktur festzulegen. 2. Danach wird erst das optimale Preisniveau bestimmt. 3. Segmentspezifische Analysen sind dabei zwingend. vgl. Wübker in Power Pricing für Banken 28

29 Überblick: Pricingmodelle (vgl. Laser, D&R) 29

30 Bank im Dialog Agenda 1. Motivation 2. Grundlagen 3. Ausgangssituatioin 4. Pricinginhalte 5. Pricingprozess 6. Beispiele 7. Referenzmodell Abgleich zwischen aktuellen Forschungsansätzen und konkreten Praxisbeispielen. 30

31 Pricingprozess: Idealtypische Fragestellungen Strategische Aspekte Ziele/Guidelines Positionierung Wettbewerbsvorteile Bestandsaufnahme Ist-Situation/ -prozesse Preisentscheidung Struktur Niveau Differenzierung Bundling Implementierung Organisation/ Verantwortung IT Incentives Controlling/ Monitoring A B C D E Gewinnsteigerung Was wollen wir? Wo wollen wir hin? Wie machen wir es heute? Was ist der optimale Preis/ - struktur? Wie kann der Preis im Markt durchgesetzt werden? Welcher Preis wurden erzielt? Wie haben sie sich entwickelt? Rückkopplung vgl. Wübker in Power Pricing für Banken 31

32 Pricingprozess: Idealtypisches Vorgehensmodell Prozess Preisstrategie/ (Preis-)Positionierung Preistransparenz Analyse/Opti mierung Umsetzung Interne Datenanalyse Benchmarking (Wettbewerbspreise) Tools Hilfsmittel Workshops Zielfindungsraster Scoring-Modell Werttreiberanalyse PRICESTAT Conjoint- Interviews Simulationsmodell Erlös-Risiko- Matrix Umsetzungszeitplan Kurzfristige Preismassnahmen Mittelfristige Preismassnahmen Output DB 1-Verteilung Preispositionierung im Wettbewerbsumfeld Pricing- Grundsätze Zielgewichtung Preisabsatz- funktion Preiserhöhungspielräume Preisoptimierung Gewinneffekte Volumeneffekte vgl. Diller, Herrmann in Handbuch Preispolitik 32

33 Kundentypisierung PreisWert Ausprägung illustrativ Wertbewusst Preisbewusst Preis Typ A Preis Typ B Balance Typ C Wert Nutzen/ Vorteil Preisbewusst Provisionen Kontext Zinsen Gewinnpotenziale durch Transaktionen Preisdifferenzierung i Beispiele INGDiba Kostenloses Girokonto... Preiselastizität: Mittelpreis vs. Zielgruppen-spezifischer Preis Kommunikations & Zielgruppen- spezifisches Marketing & -ansprache Markenbewusst Unternehmensmarke Produktmarke Leistungsmarke Beispiele Berenberg Easycredit... 33

34 Kundensegment spezifische Ausprägung Girokonto Beispiel Retail segmentspezifisch Individuell Segment Markenbewusst Segment Preisbewusst Aggregiert Marke 28% 35% 18% 25% Kreditkartentyp 25% 15% 22% 17% Guthabenzins 20% 20% 10% 15% Geldautomaten -dichte 15% 20% 22% 21% Kontoführungs -gebühr 12% 10% 28% 22% vgl. Diller, Herrmann in Handbuch Preispolitik 34

35 Kontakt Dr. Alexander Rossmann Project Director Universität St.Gallen Institut für Marketing (IfM) Mobile: +49 (172) Dufourstrasse 40a CH 9000 St.Gallen Dipl.-Ing. Bernhard Sauer Project Director Universität St.Gallen Institut für Marketing (IfM) Mobile: +49 (172) Dufourstrasse 40a CH 9000 St.Gallen 35

36 Fokusgruppe Bankim Bank im Dialog Fokusgruppe Kundenlösungen im Retail Banking Kernthema Preismodelle 36

Pricing Strategie Ansatz

Pricing Strategie Ansatz Pricing Strategie Ansatz aprciot marketing consulting Agenda. Ziel Phasen im Projekt Selektion & Modellierung Pricing Komponenten Projekt Zeitplan Pricing Projekt Ziel. Ziel ist es, eine Pricing Policy

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2010 Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb

IM-Privatkundenstudie 2010 Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb Juni 2010 Herausgeber: Investors Marketing Management Consultants Freiherr-vom-Stein-Str. 24-26, D-60323 Frankfurt am Main www.investors-marketing.de

Mehr

Power Pricing für Versicherungen

Power Pricing für Versicherungen Financial Services Insurance Power Pricing für Versicherungen Dr. Jan Engelke, Dieter Lauszus SIMON! KUCHER & PARTNERS Strategy & Marketing Consultants Bonn! Boston! Frankfurt! London Mailand! München!

Mehr

Studie. Online-Banking 2010. Die PASS Studie Online-Banking 2010 STUDIEN

Studie. Online-Banking 2010. Die PASS Studie Online-Banking 2010 STUDIEN 1 STUDIEN Die Studie Die Studie Online-Banking 2010 stellt Ihnen den aktuellen Leistungsstand mit Chancen, Treibern und Erfolgsfaktoren sowie Trends und Best Practices im Online-Banking vor. Was wollen

Mehr

Ertragssteigerung durch effektivere Pricing-Prozesse:

Ertragssteigerung durch effektivere Pricing-Prozesse: Financial Services Banking Ertragssteigerung durch effektivere Pricing-Prozesse: Von der Preisstrategie bis zur -durchsetzung Dr. Georg Wübker, Dieter Lauszus SIMON! KUCHER & PARTNERS Strategy & Marketing

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2014

IM-Privatkundenstudie 2014 IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0 Kundenverhalten, Zielbilder, Lösungsansätze und neue Wettbewerber Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0

Mehr

Bundling im Bankensektor

Bundling im Bankensektor Financial Services Banking Bundling im Bankensektor Eine versprechende Mehrwertstrategie für Unternehmen Dr. Georg Wübker 1 Während Banken sich in den neunziger Jahren sehr stark mit Kostenfragen und themen

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität Zürich, 10. Mai 2005 Wettbewerbsvorteile durch Erkenntnisse aus empirischen Studien in der Finanzbranche Bruno Catellani, ValueQuest GmbH catellani@valuequest.ch ValueQuest GmbH 2005, info@valuequest.ch

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken +++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++postbank+++sparda-banken+++sparkassen+++ Targobank+++VR-Banken+++Wüstenrot direct+++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++po Eine Wettbewerbsanalyse von

Mehr

girokonten meine bank Die kostenlosen* Girokonten mit vielen Inklusiv-Leistungen Postbank Privat-Girokonten Mehr Informationen hier:

girokonten meine bank Die kostenlosen* Girokonten mit vielen Inklusiv-Leistungen Postbank Privat-Girokonten Mehr Informationen hier: Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank Finanzberatung, Ihr persönlicher

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools. Luca Bertolli/123rf.com +++ comdirect +++ Commerzbank +++ Cortal Consors +++ DAB +++ DKB +++ ING-DiBa +++ Postbank +++ Sparkassen +++ Targobank +++ VR-Banken +++ comdirect +++ Commerzbank +++ Cortal Consors

Mehr

Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren

Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren Prof. Dr. Dennis Herhausen Assistenzprofessor für Marketing 13. Juni 2013 Customer Centricity Was bedeutet das eigentlich? Seite 1 Customer

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools. Luca Bertolli/123rf.com +++ comdirect +++ Commerzbank +++ Cortal Consors +++ DAB +++ DKB +++ ING-DiBa +++ Postbank +++ Sparkassen +++ Targobank +++ VR-Banken +++ comdirect +++ Commerzbank +++ Cortal Consors

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Banken und Sparkassen 2015

Banken und Sparkassen 2015 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49 2,90

Mehr

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Aufbau des Referats 1. Firmenprofil Loyalty Hamburg 2.

Mehr

Thema Nr. 10: Preisdifferenzierung und Preisbündelung bei Versicherungen

Thema Nr. 10: Preisdifferenzierung und Preisbündelung bei Versicherungen Thema Nr. 10: Preisdifferenzierung und Preisbündelung bei Versicherungen Seminararbeit eingereicht bei Prof. Dr. Klaus Peter Kaas Lehrstuhl für Marketing I, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Johann

Mehr

Branchenstudie: Aktuelle Herausforderungen und Erfolgsfaktoren im Marketing- und Vertriebsmanagement von Medienunternehmen des Musikbusiness Homburg & Partner Projektteam Popakademie Mannheim, Februar

Mehr

Girokonto Wie Bankkunden Gebühren klein halten

Girokonto Wie Bankkunden Gebühren klein halten in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Max Geißler 52/2013 Girokonto Wie Bankkunden Gebühren klein halten Viele Banken werben mit einem Girokonto zum Nulltarif. Doch längst nicht alles, was

Mehr

easycredit: Mehr Provisionen?

easycredit: Mehr Provisionen? Theophil Graband, TeamBank AG Münster, den 18. Juni 2007 Agenda 1. Marktumfeld 2. Provisionsmodell der TeamBank AG 3. easycredit - Mehr als Provisionen! 2 Das Wachstum im deutschen Ratenkreditmarkt hat

Mehr

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003 Vertrauen bilden e steigern Effektives und innovatives Customer Relationship Management 23. Oktober 2003 Teilnehmer der Podiumsdiskussion Teilnehmer Umsatzwachstum 2000-2002 Wolfgang Ernd Gesamtvertriebsleiter

Mehr

Wirtschaftliche Vorteile langfristiger Beziehungen Voraussetzungen und Strategien

Wirtschaftliche Vorteile langfristiger Beziehungen Voraussetzungen und Strategien Wirtschaftliche Vorteile langfristiger Beziehungen Voraussetzungen und Strategien Univ.- Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/26 www.ifg-muenster.de 2/26 Agenda 1 Warum langfristige

Mehr

Übung: Apple als innovatives Unternehmen

Übung: Apple als innovatives Unternehmen Übung: Apple als innovatives Unternehmen 30.05.2012 1 In den letzten Jahren war Apple von einem fast insolventen Unternehmen durch die hohe Kreativität von Steve Jobs zu einem der innovativsten Technologiekonzerne

Mehr

Pricing im Firmenkundengeschäft

Pricing im Firmenkundengeschäft Financial Services Banking Pricing im Firmenkundengeschäft Dr. Georg Wübker, Sebastian Voigt www.simon-kucher.com 1 Keywords: Preisstrategie, Preisprozess, Preisinformationssystem, Produktentwicklung Die

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Der Bankenmarkt in Deutschland ist geprägt von einer Vielzahl an Anbietern und einem entsprechend harten Wettbewerb um die Gunst des Verbrauchers.

Mehr

Fragen / Bewertungen sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 4 5. 1. Terminvereinbarung/Empfang 1 2 3 4 5. 1.1 Terminvereinbarung 1,2

Fragen / Bewertungen sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 4 5. 1. Terminvereinbarung/Empfang 1 2 3 4 5. 1.1 Terminvereinbarung 1,2 Sparkasse Südholstein, Pinneberg --> Tagesgeldkonto 10.000 1.1 Terminvereinbarung 1,2 Begleitung / wurde abgeholt 1,5 Zwischensumme I 2,7 0,0 0,0 0,0 0,0 Note Teil I (2/30 Gewichtung) 0,0900000 Musterbewertung

Mehr

Online-Banking: Ungenutzte Potenziale eines attraktiven Vertriebswegs

Online-Banking: Ungenutzte Potenziale eines attraktiven Vertriebswegs Financial Services Banking Online-Banking: Ungenutzte Potenziale eines attraktiven Vertriebswegs Dr. Georg Wübker, Sebastian Voigt www.simon-kucher.com 1 Mittlerweile ist das Internet aus den Angeboten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1. 2 IT-Produktmanagement 11. 3 Wertschöpfung und Geschäftsmodelle 27

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1. 2 IT-Produktmanagement 11. 3 Wertschöpfung und Geschäftsmodelle 27 xi 1 Einführung 1 1.1 Wachstum und Dynamik der IT-Branche................... 1 1.2 Herausforderungen für interne IT-Abteilungen und IT-, Software- & Service-Unternehmen..................... 3 1.3 Besonderheiten

Mehr

Preise im Private Banking geraten unter Druck

Preise im Private Banking geraten unter Druck Financial Services Banking Preise im Private Banking geraten unter Druck Dr. Jan Engelke, Dr. Georg Wübker 1 Hohe Margen im Private Banking sind in Zukunft nicht mehr selbstverständlich Pricing wird auch

Mehr

Kundenzufriedenheit & Kundenbindung. Kunden zuhören und verstehen für einen langfristigen Unternehmenserfolg.

Kundenzufriedenheit & Kundenbindung. Kunden zuhören und verstehen für einen langfristigen Unternehmenserfolg. Kundenzufriedenheit & Kundenbindung Kunden zuhören und verstehen für einen langfristigen Unternehmenserfolg. Zusammenhang Kundenzufriedenheit und Kundenbindung 2 Traditionelle Modelle gehen von einem absoluten

Mehr

Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT

Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT 23.11.2012 BI-LOG Gesellschaft für Logistik- und Informationsmanagement mbh Agenda I. Dienstleistungen

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 1 In mehr als 50 Projekten zur Optimierung von Vertriebsorganisation sind immer wieder 5 Kernfragen gestellt worden. Die 5 vertrieblichen

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Udo Klein-Bölting. Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank

Udo Klein-Bölting. Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank Udo Klein-Bölting Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank 8 I N S I G H T S 9 Abbildung 1: Andreas Torner Andreas Torner Seit April 2007: Vorsitzender der Geschäftsleitung der norisbank 2006/2007 Generalbevollmächtigter

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Die Putting Innovation

Die Putting Innovation Die Putting Innovation Mit ZENIO Kundenbindung verbessern und den Shop-Umsatz erhöhen Shop-Umsatz Februar 2011 ZENIO SPORTS 1 Content I. Executive Summary Folie 2 II. ZENIO Case Study Folie 4 III. ZENIO

Mehr

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Einführung eines Sonderkonditionsprozesses innerhalb eines CRM-Systems Köln, den 30.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex Konditionen des Festgeld fix & flex (früherer Name VR Kombi direkt ) Das Anlageprodukt Festgeld fix & flex ist eine Kombination aus zwei Teilen: einem Festgeld-Konto und einem Tagesgeld-Konto. Das Festgeld-Guthaben

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Professionalisierung des Pricing von der Institutionalisierung zur vollständigen Integration

Professionalisierung des Pricing von der Institutionalisierung zur vollständigen Integration Professionalisierung des Pricing von der Institutionalisierung zur vollständigen Integration Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013

Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013 Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013 Fallbeispiel 1: Tue Gutes und rede darüber! Die Sparkassen-Idee im Wettbewerb Nach der Prüfungsordnung der Prüfungs- und Zertifizierungsorganisation

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Girokonto bei Direktbank Wie funktioniert der Bargeldverkehr?

Girokonto bei Direktbank Wie funktioniert der Bargeldverkehr? Girokonto bei Direktbank Wie funktioniert der Bargeldverkehr? Gehalt, Rentenzahlung oder Ebay- Verkaufserlös Geldzuflüsse auf das eigene Girokonto geschehen heutzutage fast ausschließlich via Banküberweisung.

Mehr

Unsere Kontomodelle. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Unsere Kontomodelle. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Unsere Kontomodelle VR-GiroDirekt VR-GiroPrivat VR-GiroComfortPrivat VR-GiroPremiumPrivat Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. DAS PASSENDE KONTOMODELL FÜR SIE Sie wollen

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Pricing Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Einführung 2 Pricing Price Sensitivity Measurement 4 Brand-Price-Trade-Off 10 Price Optimizer

Mehr

CampaignCheck easycredit TeamBank

CampaignCheck easycredit TeamBank CampaignCheck easycredit TeamBank Untersuchungsdesign und Kampagnenmotive Untersuchungsdesign Thema: Grundgesamtheit: Analyse der Werbewirkung der Online-Kampagne easycredit TeamBank auf BILD.de, WELT.de,

Mehr

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1.

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. März 2012 Inhalte Vorstellung Referent und Teilnehmer Ziele und Erwartungen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Effektiv verkaufen mit SmartSales!

Effektiv verkaufen mit SmartSales! Effektiv verkaufen mit SmartSales! Greinwalder & Partner Mit SmartSales kauft man nicht nur eine simple Software sondern auch die strategische Beratung, wie man sie optimal einsetzt. Mit SmartSales macht

Mehr

Multi-Kanal-Steuerung im Privatkundengeschäft der Landesbank Baden-Württemberg. Ermittlung onlinebanking-affiner Kunden

Multi-Kanal-Steuerung im Privatkundengeschäft der Landesbank Baden-Württemberg. Ermittlung onlinebanking-affiner Kunden Multi-Kanal-Steuerung im Privatkundengeschäft der Ermittlung onlinebanking-affiner Kunden 7. KSFE in Potsdam Freitag, 21. Februar 2003 Elke Kasper, LBBW Gliederung 1 Multi-Kanal-Steuerung der (LBBW) 2

Mehr

ManagementKompass Online Marketing Strategische Ausrichtung des dynamischsten Vertriebswegs

ManagementKompass Online Marketing Strategische Ausrichtung des dynamischsten Vertriebswegs Impulse für Veränderung ManagementKompass Online Marketing Strategische Ausrichtung des dynamischsten Vertriebswegs Seite 1 1.! Worum es uns insgesamt geht 2.! Ausgangssituation 3.! Allgemeine strategische

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

A. Produktpakete- und Preismodell- Gestaltung: Betriebswirtschaftliche Grundlagen. Standardbeispiele der Literatur

A. Produktpakete- und Preismodell- Gestaltung: Betriebswirtschaftliche Grundlagen. Standardbeispiele der Literatur A. Produktpakete- und Preismodell- Gestaltung: Betriebswirtschaftliche Grundlagen 1. Gewinn und Ertragstreiber Die Preisgestaltung wird für Filialbanken wichtiger, da bei niedrigem Zinsniveau Margenverluste

Mehr

HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen

HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen Effizient Einkaufen PROJEKTE HANS BECKER HORIZON TRAINING HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen HANS BECKER GmbH Effizient Einkaufen Mit uns erzielen Sie direkte Erfolge im indirekten Einkauf! Für Sie mag

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

WACHSTUMSBERATUNG MERGERS & ACQUISITIONS GO-TO-MARKET OPERATIVE UMSETZUNG BUSINESS ECOSYSTEME TALENT MANAGEMENT

WACHSTUMSBERATUNG MERGERS & ACQUISITIONS GO-TO-MARKET OPERATIVE UMSETZUNG BUSINESS ECOSYSTEME TALENT MANAGEMENT WACHSTUMSBERATUNG MERGERS & ACQUISITIONS GO-TO-MARKET OPERATIVE UMSETZUNG BUSINESS ECOSYSTEME TALENT MANAGEMENT WACHSTUMSBERATUNG Fokus auf strategische Fragestellungen unabhängig vom Tagesgeschäft Unsere

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Ratenkrediten 2014

Kundenurteil: Fairness von Ratenkrediten 2014 Kundenurteil: Fairness von Ratenkrediten 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 21 Kreditinstitute in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2014

Mehr

Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales

Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales Die Preismanagementlösung für den Automotive Aftersales Accelerating performance Optimale Preise. Bessere Margen. Erzielen Sie bestmögliche Gewinnmargen Aufgrund steigender Variantenvielfalt und Produktkomplexität

Mehr

Wertpapierdepot Wie man den Online Brokern die Stirn bietet. Dirk Borgartz Vorstand Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg

Wertpapierdepot Wie man den Online Brokern die Stirn bietet. Dirk Borgartz Vorstand Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Wertpapierdepot Wie man den Online Brokern die Stirn bietet Dirk Borgartz Vorstand Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Ausgangslage Zielsetzung Umsetzung Kommunikation Fazit Produkte Ausgangslage Kundensegmente

Mehr

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V BUSINESS-LUNCH 3 IN 2 München, 27. November 2013 AGENDA Aufbau von Social Media bei R+V 2 AUFBAU VON SOCIAL MEDIA BEI R+V Vom Pilotfeld

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

Kriterien zur Messung der Beratungsqualität (Sparkassen / Banken)

Kriterien zur Messung der Beratungsqualität (Sparkassen / Banken) Volksbank Mittelhessen 1.1 Wartezeit (Hotline) 4,2 Begleitung / wurde abgeholt 1,0 Zwschensumme I 1,0 0,0 0,0 4,2 0,0 Note Teil I (2/30 Gewichtung) 0,1733333 Musterbewertung I. Teil 2,6000000 2. Gespräch

Mehr

Preis- und Produktmanagement: Wege aus der Ertragskrise

Preis- und Produktmanagement: Wege aus der Ertragskrise Preis- und Produktmanagement: Wege aus der Ertragskrise Studienergebnisse, Erfahrungen, Praxisbeitrag Dr. Georg Wübker Münster, 18. Januar 2010 Büro Bonn Haydnstraße 36, 53115 Bonn, Deutschland Tel. +49

Mehr

Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken

Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net wissenschaftliche Betreuung durch

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Baufinanzierung 2015. Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. powered by: Mai 2015

Baufinanzierung 2015. Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. powered by: Mai 2015 +++ Bausparkasse Schwäbisch Hall +++ Commerzbank +++ Deutsche Bank +++ Dr. Klein +++ ING-DiBa +++ Interhyp +++ Postbank +++ PSD Banken +++ Sparda-Banken +++ Sparkassen +++ Bausparkasse Schwäbisc Studiensteckbrief

Mehr

Perspektiven des Mobile Banking

Perspektiven des Mobile Banking Perspektiven des Mobile Banking Dipl.-Kfm. Rajnish Tiwari Dr. Stephan Buse Forschungsprojekt Mobile Commerce Technische Universität Hamburg-Harburg http://www.mobile-prospects.de Agenda 1. Einführung 2.

Mehr

Preisstrategie für Zeitung & Zeitschrift

Preisstrategie für Zeitung & Zeitschrift Preisstrategie für Zeitung & Zeitschrift Fallstudie Frankfurter Allgemeine Höhere Preise, aber ohne Auflagenverlust Das Ziel Über 50 Mal haben wir in den vergangenen Jahren die Preisstrategien verschiedener

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Weiterentwicklung der Kontomodelle Steigerung der Provisionserträge und Ausbau der Kundenbindung

Weiterentwicklung der Kontomodelle Steigerung der Provisionserträge und Ausbau der Kundenbindung White Paper Weiterentwicklung der Kontomodelle Steigerung der Provisionserträge und Ausbau der Kundenbindung Dr. Ingo Kipker Sebastian Serges 2015 www.horvath-partners.com 1. Ausgangssituation Leistungssteigerung

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Profitchance: Pricing für Software-Anbieter Gewinnpotenziale voll ausschöpfen

Profitchance: Pricing für Software-Anbieter Gewinnpotenziale voll ausschöpfen D ie letzten Jahre standen mit dem E-Business- Hype und dem Y2K-Problem unter dem Zeichen eines allgemeinen Umsatzbooms und des Aufmarschs neuer Anbieter. Dieser Höhenflug der Hersteller von Business-Software

Mehr

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Alexander Gier AGENDA! AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE BEI CREDIT SUISSE! BEISPIELE FÜR SINUS-MILIEU ERGEBNISSE! AUSWAHL UND KONKRETISIERUNG VON KERNZIELGRUPPEN!

Mehr

das olb-servicekonto Zahlungsverkehr ganz nach Ihren Wünschen. hier zu hause. Ihre OLB.

das olb-servicekonto Zahlungsverkehr ganz nach Ihren Wünschen. hier zu hause. Ihre OLB. das olb-servicekonto Zahlungsverkehr ganz nach Ihren Wünschen. hier zu hause. Ihre OLB. Die OLB-Service konten Zahlungsverkehr ganz nach Ihren Wünschen. Die OLB-Servicekonten im Überblick: 1. OLB-Servicekonto

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner Die norddeutsche Art. 1 WebDepot Vermögensberatung mit System Die NORD/LB als Ihr Partner 2 Inhalt WebDepot ist das Produkt der NORD/LB für Ihre Vermögensberatung. Modular auf Ihren Bedarf im Investmentprozess

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock

AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock Vertriebsstrategie im Wettbewerbsmarkt Reinhold Wetjen Düsseldorf, September 2007 Inhalt 1. Wettbewerb 2. Was tun? 3. Analyse der Ausgangssituation 4. Vertriebsstrategie

Mehr

International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale?

International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale? International Bankers Forum Verdrängt das Internet die Filiale? Die Branche ist an mehreren Stellen im Umbruch 1. 2. Massiver Vertrauensverlust der Finanzbranche Die Digitalisierung schreitet voran 3.

Mehr

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge Autor: Maurice Kudzus 1 Agenda 1 Strategiepyramide b#1 2 Erfahrungen und Referenzen 3 Projektaufbau 4 Meilensteine 5 Ziele 2 Strategiepyramide b#1

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

ERFOLGSFAKTOR INTERNET

ERFOLGSFAKTOR INTERNET AGENDA _ ZEPPELIN GROUP _ MARKTZAHLEN & TRENDS _ DIE KONVERSIONSRATE _ KERNELEMENTE EINER WEBSITE _ KUNDEN-ACQUISE & STAMMKUNDEN ERFOLGSFAKTOR INTERNET Marketing Technologie _ Firmensitze Meran e Mailand

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der Preiskalkulation

Rechtliche Rahmenbedingungen der Preiskalkulation Rechliche Rahmenbedingungen der Preiskalkulaion Preishöhe überhöhe Preise Predaory Pricing Angebo uner Einsandsreis verikale Preisbindung Preisabsrachen Universiä Greifswald ehrsuhl für BW insb. Markeing

Mehr

Organisation als Wettbewerbsfaktor

Organisation als Wettbewerbsfaktor Organisation als Wettbewerbsfaktor Brauchen KMU Organisation? Prof. Dr. Götz Schmidt Vorsitzender des Vorstands der gfo Stralsund, Mai 2006 Was ist Organisation? Beispiele für organisatorische Projekte

Mehr

wissenschaftliche Betreuung durch Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner (Vorsitzender des Vorstandes des Berliner Instituts für Bankunternehmensführung

wissenschaftliche Betreuung durch Prof. Dr. Wolfgang L. Brunner (Vorsitzender des Vorstandes des Berliner Instituts für Bankunternehmensführung +++American Express+++Barclaycard+++Commerzbank+++Deutsche Bank+++Postbank+++Santander+++ Sparkassen+++Targobank+++Valovis Bank+++Volks- und Raiffeisenbanken+++American Express+++Barc erarbeitet von: research

Mehr